1855 / 274 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Leipzigs, 21. November. Zittauër 43 Br, tische 1635 Br. ringer 1113 Br. 126 G.

Berlin - Stettiner —.

ger Bank-Acuen Litt. A. 125: Br.; B. 1243 Br. j Wien 1854er Loose 88% Br.

Naitonal-Anlcihe 7414 Br., 70; G. Preuss. Prämien - Anleihe —.

Actien Lit. A. 1123 G.; B. 1115 Br. Oesterreich. Sproz. Metaliques 67% Br.

Stettin, 22. November, 1 Uhr 22 Minuten Nachuüttags. (Tel. Dep. d Staats - Anzeigers.) Weizen 120—129, Frühjabr 129. Roggen 89:—93, November 830, November - Dezember 90, Frühjahr 89.

tus November 10 bez., Frühjahr 10 Br. jahr 182 bez.

Efanmburg, 21. November , Nachmittags 2 Uhr 47 inuten. ¿Proz. Staats-Anleihe 100 Br. Preus-

Oesterreichische proz. Loose 1017. Englisch - russische 2proz.

Schluss-Course: Preussìische 45 siîsche 34proz. Prämien-Anleihe 106. . 1 e 1

3proz. Spanier 30%. proz. Spanier 185. Anleihe 90%. Berlin - Hamburger 1127. burger 945. Magdeburg - Wittenberge 39. Priorität 1015 G.

Getreidemarkt. Weizen, fest. Frühjabr pro Dänemark 137 bezahlt. Mai 354.

(Tel. Dep. d. Staats - Anzeigers.) reichischen Fonds. besser bezahlt. Schluss - Course: scheine 41045. Wilhelms - Nordbahn 99. Hanau 80. Berliner Wechsel 1045 B. VVechsel 118%. Pariser VVechsel 935 B.

Wiener VVechsel 1057. Frankfurt. Bank-Antheile 1177. 3proz ò 37%. Badische Loose 44%.

325. proz. Spaniér 1957, Kurhessische Loose

Sproz. Metalliques 65 Oesterreich. National - Anlehen 683

EVüeza, 21. November, Nachmitt. 1 Uhr. Bankactien beliebter, neue zu 62 gemacht.

Schluss-Course : Silber-Anlethe $5. Sproz. Metalliques 745. A preou 2035. {839er Lonse London 11, 01 old 184, Sib-r 135.

Belebteres Geschäüft.

Metalliques 644. Bankactien 917. 4418. 1854er Loose 974. Nationa?-Ánlehen 78. burg 142%. Hamburg 82, Paris 1317.

H Henn, 22. November, Nachmittags 1 Uhr. Credit - Anstalt 15 Millionen. Oeffentliche S 1bseription vom 10ten bis

zum 15. Dezember.

Schluss - Course: Silberanleihe 89 Metalliques 643. Bank - Actien 932. 117%. 1854er Loose 9685. Augsburg 1137

Leipzig - Dresdeuer 2145 G. Löbau- 316 G.

#Magdeburg-Leipziger 318 Br. j : s lindener 54 G. Thü-

Cöln - N Friedrich - Wilhelms - Nordbahn —. Anhalt - Dessauer Landesbank - Actien 1385 Br.

er Bauknoten 915 G.

Rüb3) November 18, Früh-

Cöln-Minden 69. B«rlio - Hamburger f1ste Cöln-Mindtn 3te Priorität 90 Br.

Suimmung im Ganzen günstiger, mehrere Course höher.

Roggen, 118 bis 119 Pfd, Od, pro November 3295, pro Kaffee, 5 bis 55, fest. Zink, 1000 Ctr. pr. Frühjahr 155. Frankfurt a. V, 22. November, Nachmittags 1 Ulir 50 Min. Fester und höhere Course 1n ö»ter- Eisenbahn - Actien höher und Frankfuiter Actien

Neueste Preuss. Anleihe 108. Cöln - Mindener Eisenbahn - Actien Ludwigshaten - Bexbach 1595. Hamb. Wechsel 88%

Amsterdamer W echse! 995 B.

4!proz. Metalliques 565. Oesterreich, Bankantheile 972.

Nordbahn

5proz. Metalliq. TA. Nordbahn 2033. Natioual-Anlehen 77%. London 11, 03. Hamburg 83. -Paris 1314. “Go!d 185.

2045

Becrlin- Anhzl- | Tel. Bur.)

Schluss - Course :

Altona - Kieler Braunschwel1l-

VVeimarsche Bank- | dische Integrale 62%.

1854er pro Frühjahr 56%.

Tel, Bur.)

Sp ri- äproz. Russen 96.

schätt,

Die 3proz. eröffnete,

Mecklen-

Disconto —.

3proz. Spanier 33}.

Preuss ÎKassen- Friedrich- S rankfurt- Londoner

von Adam. Hoguet. rolle) Vorher:

Spanier R, Benedix.

1854er Loose 89%.

(AVGNPS Tél Bari See 2 Rthle,

fes

(VVolsí’'s Tel. Bar.) | Rleine Pre ise.

f {Proz 1839er Lnos*

Sil Gr 14 °

[1584] Steckbriesf.

Der Thpograph Wilhelm Schulz ist des Diebstahls verdächtig, und ist gegen ihn deshalb Haft und Voruntersuchung beschlossen worden. Derselbe ist jedoch am hiesigen Orte nicht auf- zufinden gewesen. Die betreffenden Militair- und Polizei - Behörden werden ersucht, auf den 2c. Schulz zu vigiliren, ihn im Betretungs- falle zu verhaften und in unser Gerichts- Gefängniß einzuliefern; ein Jeder aber, welcher von dem Aufenthalte des 2c. Schulz Kenntniß hat, wird aufgefordert, davon unverzüglich der nächsten Gerichts- oder Polizeibehörde Anzeige zu machen.

Signalement:

Wilhelm Schulz ist vor 23 Jahren in Thorn geboren. Haare: hellblond, Augen- brauen: bellblond. Augen: blau. Nase: klein. Gesichtsbildung: rund. Gesichtsfarbe : gewöhn- lih roth, Pocken und sommersprossig. Kinn: rund. Mund: klein. Gestalt: mittel. Größe: etwa 3 Zoll. Bekleidet war er mit einem Mili- tair-Waffenrock. Er hat im ten Jnfanterie- Negiment, 10te Compagnie gedient. Am 22sten Zanuar d. J. wurde er aus dem hiesigen Mili- fair-Lazareth entlassen. Sein Militair-Paß war nach Thorn ausgestellt.

Königsberg, den 22. September 1859.

Königl. Stadtgericht.

Der Untersuchungsrichter : Noessel.

[1872] Aufkündigung von ¿„usgeloosten Nentenbriefen der Provinz Schlesien.

Bei der heute in Gemäßheit der Bestimmun- gen $$. 41 u. f. des Rentenbank - Geseßes vom 2. März 1850 im Beisein der Abgeordneten der Provinzial - Vertretung und eines Notars statt- gehabten Verloosung der nach Maaßgabe des Tilgungs-Plans zum 1. April 1856 einzulösen- den Nentenbriefe der Provinz Schlesien, sind nachstehende Nummern im Werthe von 84,720 Thlr. gezogen worden, und zivar:

68 Stü Lit. A. zu 1000 Thlr.

Nr. 2626. 2869. 3194. 3224. 3452. 3489, 4041. 4266. 4413. 4846. 4944. 4964. 5345. 5908. 5615. 5797. 6133. 6151. 6305. 6364. 6426. 6599. 6624. T7256. 8425. 9212, 9828. 10,157. 10,381. 10,632. 10,676. 10,884. 11,148. 11,445. 11,641. 11,669. 11,708. 11,880. 12,575. 13,137. 14,450. 14,634. 14,857. 14,936. 15,038. 15,184. 15,432. 15,441. 15,638. 15,728. 15,758. 15,776. 15,964. 15,985, 16,084. 16,268. 16,347. 16,415. 16,436. 16,448. 16,588. 16,626. 16,809. 18,049. 18,134. 18,371. 18,437.

18,468.

19 Stück Litt B. zu 500 Thlr. . 178. 385. 566. 883. 1335. 2047. 2417. 2706. 2916. 3129. 3174. 3177. 3754.

3790. 3814. 3828. 4126. 4342. 4TTT.

56 Stúck Lit. C. zu 100 Nthlr.

598. 611. 656. 826. 937. 1985. 2159. 2418, 9750. 2860. 2910. 3060. 3173. 3571. 3598. 4204. 4205. 4223. 4233. 4329. 4814. 4918.

AmaterdÎ@an, 21. November, Nachmittags 4 Uhr.

Sproz österreich. Nattonal-Anleihe 66{.

Metailiqgues Litt. B 43, 32. 1praz. Spanier 1977. 3proz. Spanier 325. Mexikaner 18%. UHollän-

Getreidemarkt: gen, 6 Fl. höher; ziemlich lebhast.

Getreidemarkt.

ipro7z. Spanier 20.

Mittel-Preise, Fremden-Loge 2 Rthir, Balkon daselb, inkl. der Prosceniums = Logen daselbst und am 1) Sr: Proscenium des zweiten Ranges 1 Rthlr. Zweiter Rang 224 Sgr, Dritter Rang und Balkon daselbs 174 O, Amphitheater 10 Sgr.

Im Schauspielhause. ] deutschen Kleinstädter, Lustspiel in 4 Abtheilungen, von Koßebue,

Sonnabend, 24. November. Abonnements =- Vorstellung): ' Lustspiel in 5 Aufzügen, nach dem Französischen des Leon Gozlan (le gâteau des reines).

(Walls,

Proz,

3proz. Metalliques 63. 25proz. Metalliqueza

VVeizen 15 FI. höher; Geschäst rulig. Rog-

Raps, pro Frübjabr 1074. Rübö!

Lozadonm, 21. November, Nachmittags 3 Uhr Min. (Wolffs Börse animirt.

Consols 88%. 1proz. Spanier 19%. Mexikaner 192: 4! proz. Russen 87.

Sardinler 855,

In Weizen keine Veränderung; stilles Ge.

Liverpool, 21, November. (Woolss’s Tel. Bur.) Baum wolle: 6000 Ballen Umsatz. Preise gegen gestern unverändert.

P aris, 21. November, Nachmittags 3 Uhr. (VVolfPs Tel. Bur.) nachdem Gonsols von Mittags {2 Ukr 89 gemel- det warden, zu 66, und sank auf 65, 75, nachdem Consols von Mit- tags 1 Uhr 4 pCt. ntedriger, 8875, eintrafen. 66 und schloss belebt zur Notiz.

Schluss - Course :

Dieselbe stieg erneuet auf

3proz. Bente 65, 80. 45proz. Rente 9, Silberanleihe 8.

Kösnigliwe Schauspiele. Freitag, 23. November. Im Opernhause, (187ste Vorstellung): Auf Allerhöchsten Befehl: Die Willy?s, oder Gisela, Phantastisches Ballet - in 2 Abtheilungen, von St, Georges und Coralli. Musik Für die hiesige Bühne eingerichtet vom Balletmeister (Fräul. Nadejda Bagdan off: Gisela, als leßie Gast= Die Eifersüchtigen.

Mia 04 Ae 008

Erster Rang und

Parquet = Loge und Do L

Parquet , Prrterre 19 Q

(217te Abonnements-Vorstellung): Die

Im Schauspielhause. (21dste Leszczyiska, Jntkriguen-

Maria

Deutsch von Schlivian. Kleine

5091. 5133. 5382. 6122. 6404. 69415. 7901.

8030. 8440. 8810. 9002. 9172. 9801. 9998.

10,647. 10,654. 11,290. 11,361. 11,618,

41,735; 114;9386. 42,148. 12,412. 13,108

13,208. 13/547. /-13,653. 13,730. 14,024,

14,182. 14,363. 14,421. 14,506. 14,936, 49 Stud Lit: D; zu 25-Thlr.

Nr. 515. 1177. 1310. 1409. 1456. 1806. 18953. 9908. 3009. 3178. 3192. 3272; 3290./3717. 3850. 4033. 4207. 4277. 5087. 5102. 5204, 5380. 5419. 5447. 5513. 6003. 6230. 6391. 6482. 6626. 7387. 7956. 8020. 8226. 8371. S377, 8402, 8670, 9254. 99836.- 10,110 10,158.

57 Stü Littr. E. zu 10 Thlr.

62, 142, 286,7 244. 184,194. 883.1005

4450. 1631. 1707. 2187. 2840. 3104. 3321. 3546. 3617, 3880. 4169. 43089. 4309. 4794. 4930. 5316. 5860. 6104. 6324. 6352. 6440. 6857, 6892. T211 7304. 7500. T7581. 7865. 8144, 9034. 9490. 9741. 10,092. 10,515. 10,581. 11,010. 11,461, 11,243. 14,804. 411,948. 12,217. 12219, 12,609. 12,623. 13,141. 13,444. 14.035. 14,493. 14,762.

Indem wir die vorstehend bezeichneten Nen- tenbriefe zum 1. April 1856 hiermit fündigen, werden die Jnhaber derselben aufgefordert, den Nennwerth gegen Zurücklieferung der Nenten- briefe nebst den dazu gehörigen Zins-Coupons Serie 1. Nr. 12 bis 16 incl. so wie gegen Quittung n

in term. den 1. April 1856 und dié folgenden Tage, mit Ausschluß der Sonn - und Festtage, bei unserer Kale

Sandstraße Nr. 10 hierselbst in den Vormittagéstunden bon 9 bis 1 Uhr, baar in Empfang zu nehmen. j

Die Empfangnahme der Valuta kann, nach Maßgabe der Bestände unserer Kasse auch shon früher und zwar schon von jeßt ab ge- schehen, in diesem Falle jedoch nur gegen Ab- zug der Zinsen von 4 pCt. für die Zeit vom Zahlungstage bis zum Verfalltage den 1. April 1856, worauf die Jnhaber der verloosten Nentenbriefe hiermit besonders aufmerksam ge- macht werden. ;

Bei der Präsentation mehrerer Rentenbriefe zugleih, sind solche nach den verschiedenen Apoints und nach der Nummerfolge geordnet, mit einem besondern Verzeichniß vorzulegen.

Es wird jedoch ausdrücklich bemerft, daß die Nentenbank - Kasse, Privaten gegenüber, auf Uebersendung der Valuta gegen Einsendung der Nentenbriefe, sih nicht einlassen kann, daß viel-

mehr die Einlösung bei der gedachten Kasse hier ! am Orte erfolgen muß und daß der Empfänger !

der Valuta darüber besondere Quittung zu leisten hat, wozu die Nentenbank-Kasse die For- mulare liefert.

Vom 1. April 1856 ab , findet eine weitere ;

Verzinsung der hiermit gekündigten Nentenbriefe nicht statt und der Werth dex etwa nicht mit eingelieferten Coupons Serie 1. Nr. 12 bis 16

wird bei der Auszahlung vom Nennwerth der |

Nentenbriefe in Abzug gebracht.

Die ausgeloosten Nentenbriefe verjähren nach F. 44 des Rentenbank- Geseßes binnen zehn Jahren.

Breslau, den 21. November 18595.

Tönigliche Direction

der Nentenbank für die Provinz Schlesien. [1871] Bekanntmachung.

Dex Nachlaß des hierselbst am 22. März d. J. verstorbenen penfionirten Oberförsters Carl Friedrich Voß und dessen vor ihm verstorbenen Ebefrau Henriette geb. Lobach, welche am 16. Novembex 1842 einen Erbvertrag errichtet haben, soll auf Antrag der Erben bei dem hiesigen Gerichte regulirt werden.

Zur Feststellung der Erblegitimation ist daher |

ein Termin auf den 23, Februar k J, Vokvmitta gs 10 Uhr,

vorx Herrn Kreisrichter Heinrih im Zimmer | Nr. 12 anberaumt worden, zu welchem folgende |

Erben, deren Aufenthalt unbekannt ist:

die Kinder der verstorbenen Pauline Krue- | ger geb. Fischer, einer Tochter'der verstorbenen |

Wittwe Elisabeth Fischer geb. Lobach, die Wittwe Anna Christine Essenfelder geb. Voß und deren Kinder Johann Carl,

Friedrich Wilhelm und Martin Ferdinand |

Essenfelder,

die Albertine Wilhelmine Hermanski, eine Tochter des verstorbenen Stellmachers |

Jacob Hermanski und der Anna Wilhel- mine geb. Voß,

zur Wahrnehmung ihrer Gerechtsame vorgeladen |!

werden. Goldap, den 1. November 1899. Königliches Kreisgericht , 11, Abtheilung.

[1707]

Die Brauer- und Mälznermeister-Frau Elvire j Guliß geb. Kambach aus Schroda im Großher- |

zogthum Posen, hat gegen ihren Ehemann Amand

Guliß, welcher sich im Jahre 1844 entfernt und |

seinen Aufenthalt in Neichenstein genommen haben

soll, dort aber völlig unbekannt, dessen ander- |

weiter Aufenthalt auch sonst nicht zu ermitteln ge- wesen ist, auf Trennung der Ehe wegen böslicher Verlassung Klage erhoben.

Es wird daber der Amand Guliß aufgefor-

dert, in dem am 11. Februar a. f. 1856, Vormittags U O, bor dem Kreis-Gerichts-Rath Schaller in unserm großen Verhörzimmer anberaumten Klagebeant- wortungs - Termine entweder persönlich oder

durch einen legitimirten Bevollmächtigten zu er- j

scheinen, widrigenfalls wider ihn in contumatiam verfahren werden wird. Thorn, den 13. Oktober 1859. Königl. Kreisgericht 1. [1762] Aufforderung der Konkursgläubiger. “Jn dem Konkurse über das Vermögen des

Kaufmanns Franz Weiner zu Grünberg werden 1

2017

alle diejenigen, welhe an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem E S Vorcecht

is zum 7. Dezember d. J. einschlie lic bei uns shriftlich oder zu R ÉRA R den und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten For- derungen, so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs-Personals auf den 4. P Vormittags , r, in unserem Gerichtslokal im Jnquisitoriats- gebäude vor dem Kommissar Herrn Kreisgerichts- rath Nosenstiel zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Akkord verfahren iverden.

Zugleich ist noch eine zweite Frist zur An- meldung | i C bis zum 30. Januar 1856 einfchließli ch festgeseßt, und zur Prüfung aller innerhalb der- selben nach Ablauf der ersten Frist angemelde- ten Forderungen Termin auf den 13. Februar 18356, Vormittags 9 Uhr, 1 in unserem Gerichtslokal im Jnquisitoriats- gebäude vor dem genannten Kommissar anbe- raumt, Zum Erscheinen in ‘diesem Termin werden die Gläubiger aufgefordert, welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen an- melden werden.

Wer seine Anmeldung schriftlih einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. :

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten be- stellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, wird der Nechtsanwalt Leonhard zum Sachwalter vorgeschlagen.

Grünberg, den 30. Oktober 1859.

Königl. Kreisgeriht. Erste Abtheilung.

[1845] Bebanntma Ung:

Fönigliche Ostbahn.

Die Lieferung nachstehenden, für die König- liche Ostbahn pro 1856 erforderlichen Eisen- zeuges zu den Stoßverbindungen :

1) 2405 preuß. Centner Hakennägel,

A Schraubenbolzen mit Kopf und Muttern, nach besonderer Zeich- nung,

Stuhlnägel und Schraubenbolzen mit Kopf und Muttern, ebenfalls nah einer . besonderen Zeichnung, soll im Wege der öffentlichen Submission ver- dungen werden.

Lieferungslustige wollen ihre Offerten versie- gelt und mit dexr Aufschrift :

„Submission auf Lieferung des Eisenzeuges

zu den Stoßbverbindungen der Königlichen

Ostbahn pro 1856“ versehen, bis zu dem auf

Sonnabend) den 15. Dezember d, J, Vvrmittags 11 Uhr, anstehenden Submissions-Termine franco an die unterzeichnete Direction einsenden.

Die eingegangenen Offerten werden zur be- zeichneten Terminsstunde im Geschäftslokale der unterzeichneten Direction (auf dem Bahnhofe hierselbst) im Beisein der etiva persönlich er- scheinenden Submittenten geöffnet werden.

Die Lieferungs - Bedingungen und die dazu gehörigen Zeichnungen liegen in unserem Be- triebs - Central - Büreau zur Einsicht offen, wer- den auch auf portofreie Anträge vom 19ten d. Mts. an mitgetheilt,

Bromberg, den 12, November 1899.

Königliche Direction der Ostbahn.

“#

[1873]

Oberschlesische Eisenbahn.

-_ Nachdem die im Jahre 1849 ausgeloosten Stamm - Actien Litt. B. Nr. 284. 649. 2219. 8339 und 10,499 innerhalb fünf Jahren vom Ablauf dex hierzu nach Ÿ. 14 des zweiten Nach- trages zu unserem Gesellschaftsstatut festgeseßten Zeitpunkls von den Jnhabern weder abgeliefert, noch als gerichtlich mortifizirt nahgewiesen sind, so werden die borgedachten Actien in Gemäß- heit $. 7 des zehnten Nachtrages zu unserem S E vom 13. August 1855- (Ges. D . pro 5 S. 599) biermit für - u As 5 999) Hiermit für werth

Breslau, den 19. November 1855.

Der Verwaltungsrath der Oberschlesischen Eisenbahn - Gesellschaft.

[1867] _ L AufforFerung:

Seit Michael jeßigen Jahres is das, von unterzeichneter Kirchenü spection, vermöge Stif- tung des vormaligen Ar-hidiaconus, Herrn M. George Ernst Wiegand allhier verwaltete, für Studenten der Theologie bestimmte Stipendium, an jährlich 13 Thlr. 23 Ngr.- 1 Pf. vacant, ohne daß si geeignete Bewerber dazu gemeldet haben.

Nach der im Jahre 1696 errihteten Verord- nung des Stifters soll dieses Stipendium ab- wechselnd je auf Z Jahre an hiesige Stadtkinder, und auf andere 3 Jahre an Angehörige seiner Familie vergeben werden, als welche im Testa- mente die Nachkommen seiner und seiner Ehe- gattin, Marien Magdalenen Wiegand, geb. Göße, Geschwister und Geschwisterkinder, na- mentlich :

a) Johann Christian Wiegands, Bürgers zu Döbeln, | y b) Magdalenen Sibhllen verehel. Zeugwärter

_ Schmied, geb. Wiegand in Dresden,

c) N Daniel Dießschens, Diaconi zu Dô- eln, d) M. Christoph Heinrich Fischers, Pastoris

__zu Nansperg und

e) M. Reimund Friedrich Rudolph Jänickens,

Predigers zu Freiberg, 1

bezeichnet sind, |

Der geseßlichen Vorschrift gemäß bringen wir die eingetretene Vakanz hiermit zur öffentlichen Kenntniß und fordern alle Diejenigen, denen geeignete Familienrehte zur Seite stehen, hier- mit auf, ihre etwanigen Bewerbungen mit ge- hörigem Nachweis bis längflens

den 31. Dezember j]eutgen Zahves bei unterzeichnetem Stadtrathe anzubringen, widrigenfalls wegen anderweiter Disposition über die Stiftungszinsen höhere Anordnung eingeholt werden wird. E

Meißen, am 5. November 1855.

Der Superintendent und Stadtrath.

Graf, Sup. Dietrich, Vürgermeister.

[1868] AUuUffdvLder ung.

Vermöge einer von dem vormaligen Archi- diakonus Herrn M. George Ernst Wiegand allhier im Jahre 1696 getroffenen leßtwilligen Bestimmung sind an die ehelichen Abkömmlinge seiner Geschwister, Johann Christian Wie- gand, weiland Bürgers zu Döbeln, und Mag- dalencn Sibyllen, verehl. Zeugwärter Schmied, in Dresden, ftnd zwar aw beide Stámme abwechselnd, cin Jahr um das andere die Zinsen bon ursprünglich 500 Ml. dur unterzeichnete Verwaltungsbehörde und den zur Collatux berufenen Geschlechtsältesten, jeßt Herrn Dr. G. H. Schüße in Grosenhain , zu verthei- len und bis mit jetzigem Jahre vertheilt worden.

Zu nöôthiger Vervollständigung der Geschlechts- register werden alle Diejenigen, welche, als ehe- liche Abkömmlinge Einer der genannten Ge- schwister Wiegand, sich zu Betheiligung am Zinsgenusse berechtigt glauben, hiermit aufge- fordert, sich unverweilt und bis längstens

den 31. Dezember jeßigen Jahres, vor unterzeichnetem Stadtrathe persönlich, oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte, mit gehöriger Nachweisung ihrer Verwandtschaft zu melden und der weitern mit dem Herrn Collator zu fassenden Entfchließung zu gewärtigen.

Meißen, am 3. November 1859.

Der Superintendent und Stadtrath. Graf, Sup. Dietrich, Bürgermeister.