1855 / 293 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

M R Ee E e T T I : dye: e

P E I S e: Ps - as p L E E L

2178

Vorstehende Erklärung wird, nachdem solche gegen eine überein-

immende Erklärung des Herzoglich sachsen - koburg - gothaischen Se Ministeviaims vom 27. November 1855 ausgewechselt wor- den, hierdur< zur öffentlichen Kenntniß gebracht.

Berlin, den 8. Dezember 1855.

Der Minister-Präsident, Minister der auswärtigen Angelegenheiten.

von Manteuffel.

Ministerium für Sandel, Gewerbe 17D óffentliÞe Arbeiten.

Cirkular-Verfügung vom 20, November 18959 betreffend die Zugbarrieren an den Eisenbahn = Uebergängen.

Die auf Grund der Gutathten der Königlichen Eisenbahn- |

vom 5. Oktober 1853 für zulässig erachteten Zugbarrieren an den Eisenbahn =- Uebergängen , welche die Sperrung dieser Ueber- | gänge dur< entfernt stehende Bahnwärter ermöglichen und häufiger in Anwendung gekommen zu sein scheinen, als beab- sichtigt war, haben mehrfach Veranlassung zu Gefahren ge- | geben, indem unter Anderem Fuhrwerke, welche die Bahn passirten, zwischen denselben eingeschlossen oder beim Herablassen der Schlag= |

? G in DY f » Y 4 H x S bäume von denselben getroffen sind. Mehrere dieser Anlagen, bei | abgelaufen is, wird schon in“ der nächsten Woche nah der Krim Sgulkindern, nicht gehörig gewürdigt waren, haben bereits beseitigt zurüdfehren,

welchen die Verkehrsverhältnisse, namentli<h das Uebergehen von

werden müssen. Es liegt daher die Annahme nahe, daß bei Anlage dieser Barrieren die öffentliche Sicherheit nicht überall gehörig berüd-

sichtigt ist und unstatthafste Ersparungs =- Rücksichten vorgewaltet |

haben, l T ' Im Allgemeinen mache ih darauf aufmerksam, daß dergleichen

ist, Sie müssen, zur Verminderung der im Falle des Einschließens eintretenden Gefahr, stets in gehörigen Entsernungen von der Bahn aufgestellt werden und unter allen Umständen mit einer voll- ständigen Beleuchtung des Ueberganges und einer Glo>en-BVorrich- tung etwa wie die in den Jahresberichten der Köln - Mindener Eisenbahn-Gesellschaft beschriebene versehen sein, die vor dem Herablassen der Schlagbäume deutlih vernommen werden kann und deren Gebrauch durch an beiden Seiten der Bahn aufzustellende War= nun gstafeln hinreichend erläutert sein muß. Nach diesen Gesichts- punkten veranlasse i< .....…...,. in Gemeinschast mit der be= treffenden Königlichen Regierung, alle bestehenden und weiter pro- jektirten Anlagen dieser Art einer sorgfältigen Prüfung zu unter- werfen, hierna< über die Zulässigkeit derselben das Weitere zu verfügen und den Bestand und die Oertlichkeit der als zulässig erkannten Anlagen genau festzustellen.

Abschrift dieser Verfügung is den Herren Ober - Präsidenten mitgetheilt, um die betreffenden Königlichen Regierungen mit An- weisung zu versehen.

Berlin, den 20, November 1855,

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten,

An sämmtliche Königliche Eisenbahn - Directionen und Eisenbahn-Kommissariate.

Ministerium der geistlicen, Unterrichts: un? Medizinal-Angelegenheiten.

Der Thierarzt erster Klasse Johann Floth mann ist zum Kreis-Thierarzt in dem Kreis-Thierärztlihen Bezirk Simmern im Regierungsbezirk Koblenz ernannt worden.

Abgereist: Der General-Major und Commandeur der 27sten Infanterie-Brigade, von Arnim, nach Düsseldorf.

Der Erb - Truchseß in der Kurmark Brandenburg, von Graevenib, nah Queeß.

Beeclín, 14, Dezember, Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Prinzen Heinrih LXXIV. Reuß zu Jänkendorf, die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen

Groß-Kreuzes vom Herzoglich anhaltischen Gesammt-Haus-Orden Albre<ts des Bären zu ertheilen.

——

Nichtamtliches. Holstein. Kiel, 12, Dezember. Die englischen Fregatten

„Imperieuse““ und „Euryalus““, sind gestern, nachdem dieselben hier Kohlen und Proviant eingenommen, nach England zurückgekehrt,

Hessen. Kassel, 12. Dezember. Die hiesige Zeitung ver-

1

öffentlicht heute eine Verordnung vom 6, Dezember 1855, das Verbot der Zahlungen mit fremdem Papiergeld unter zehn | Thalern betreffend. Dasselbe Blatt enthält ferner eine landesherr- | liche Verordnung vom 7ten d. M,, die Reise- und Tagegelder der Stände=-Mitglieder, betreffend.

Großbritannien und Jrland. London, 12, Dezember,

Die (telegraphis< vorgestern gemeldete, sonst no<h nicht weiter be- stätigte) E der „Morning Post‘ vom Falle der do S A Ota B di ; i " Kars lautet vollständig : „Wir bedauern, konstatiren zu müssen, da Kommissariate und der Königlichen Directionen mittelst Rescripts | uber Nacriditen not Bs, I e n Val: v0 Kars feinen Zweifel lassen. Jsmael Pascha (General Kmety) und ein anderer Offizier entgingen der Wachsamkeit der russi\chen | Vorposten und bewertkstelligten ihre Flucht, Als sie Kars verließen, hatte si< General Williams durch Hunger bereits gezwungen ge- | sehen, einen Parlamentair ins russishe Lager zu senden, und jeine Capitulation anzubieten,

Sir Colin Campbell, dessen Urlaub erst Ende Februar

Nachdem in der vorleßten Parlaments - Session eine Alte

| durchgegangen, welche die Regierung ermächtigt, auf Ersuchen der Legislatur oder sonstigen kompetenten legislativen Autorität jed= weder britishen Kolonie oder auswärtigen Besißung den Perjonen- | und Waaren-Transport zwischen den Häfen des betresfenden Landes

| ausnàhmsoweise au<h nicht=-britishen Schiffen zu gestatten, ist

| die vorgestern aus der Krim hier eintraf

N N A A I ofo S C040 07 >y Ans= Barrieren für frequentere Uebergänge sih niht eignen und über- jest A E A E M 6 E A A an haupt nur da angelegt werden dürfen, wo dem Wärter eine voll= trag in Bezug auf die Cap=-Colonie genehmigl worden,

I e Trans Une Por Aan mögli | den Grafen Clarendon gerichtete Depesche des in Kars komman-

Die „London Gazette“ vom gestrigen Datum bringt eine an direnden General Williams, deren Inhalt auf die ziemlich dürf- tige Mittheilung hinausläust, daß er (Williams) in seinem lezten Berichte vom 3. Oktober die Anführung eines erbeuteten russischen Pulverkarrens vergessen habe, Zugleich wird die dur< den Muschir erfolgte Ordensverleihung an verschiedene britische Offiziere (Oberst-Lieutenant Lake den Medschidje 2ter Klasse) gemeldet,

Dasselbe amtliche Organ bringt au den Königlichen Erlaß, demzufolge die Bank von England auf ihren Antrag und aus Grund eines Geseßes von 1844 ermächtigt sein soll, ihren Noten- umlauf um 475,000 Pfd, St, zu vermehren.

Frankreich. Paris, 12, Dezember, Nach dem „Moni= teur“ hielt der Contre - Admiral Jurieu de la Graviere bei der gestriges Beerdigung Bruat?s die Gedächtnißrede am Grabe, Das amtliche Blatt hebt hervor, daß, als der Leichenzug sich über die Boulevards nach dem Kirchhofe begab, die Bevölkerung überall den Hut a ‘nahm und einmüthig die Trauer bekundete, die das zu frühe Hinjweiden des Admirals dem Lande einflößt. Nach dem „Moniti 1“ trafen gestern die zum Ostsee = Geschwader gehörenden

| Linienschiffe „Tourville““ und „Buquesne““, von Kiel kommend, zu | Brest ein, Von Marseille ging am nämlichen Tage das gemischte

Transportschiff „Derdogne‘“, von 1200 Tonnen, nach Algier und dem Schwarzen Meere ab. —— Die Artillerie der Kaiserlichen Garde,

f, ging noch am Abend nah Versailles ab, wo ihre dort anwesenden Kameraden sie am Bahn-

| hofe feierli abholten. Alle bis jeßt aus dem Orient hierher zu-

rüd>gefeyrten Regimenter wurden jofort in ihre Cantounirungen um Paris verlegt, da ihr gemeinsamer festliher Einzug erst am 20sten stattfindet, Bis zu diesem Tage muß der Jndusjtrie - Palast für das auf den 23sten festgeseßte Bankett von 20,000 Gededen gänzlich geräumt sein,

Nach dem heutigen „Moniteur“ hat der allmälige Wechsel der Armee im Orient bereits begonnen. Zwei Divisionen, unter welchen Garde, wurden bereits ersegt. Die Garde hat auf dem Krieg®- \hauplaye einen Verlust von 2611 Todten und Verwundeten gehabt, worunter 140 Offiziere.

Eine Depesche des Marschalls Pelissier vom Sten meldet, daß 3000 Mann Infanterie und 500 Mann Kavallerie am Mor- gen des genannten Tages Baga und Okousta angegrissen haben, Der Feind hat si<h nah eiñem einstündigen heftigen Feuer zurüd- gezogen und 30 Gefangene zurüd>gelassen, Die Zahl seiner Todten ist unbekannt, Unsere Verluste sind unbedeutend. :

Spanien. Aus Madrid schreibt man unterm 6, Dezember „Die Regierung erklärt in der amtlichen Zeitung, daß sie die Umtriebe

2179

wodur< man Catalonien zun Aufstande zu bringen suche, ganz genau kenne, aber keineswegs fürchte, da zur Unterdrückung jedes Ruhestörungsversuches die geeigneten Vorkehrungen getroffen seien. Mit dem 1. Januar tritt in allen Zoll-Büreau's des Landes das metrische Dezimal - System in Kraft, Der Verkauf der Nationalgüter nimmt den günstigsten Fortgang, Neuerdings wur=- den 4110 Parzellen, wel<he auf 46 Millionen Realen verans{<lagt waren, um 85 Millionen Realen veräußert.

Eine Depesche aus Madrid vom 11. Dezember lautet: „Die Bezahlung des Semesters wird am 15. d. M. zu Paris und London angefündigt werden, Die Vorschläge der Gesellschaft du Grand= Central bezügli< des Baues der Eisenbahn von Saragossa sind genehmigt worden. Die Regierung von Mexico hat die Zahlung der spanischen Schuld suspendirt.“

öFtalien. Briefen aus Turin vom 8, Dezember zufolge.)

war die Beilegung des sardinisch - toskanishen Zwistes zwar no<h nicht in amtlicher Weise verkündigt worden, do<h betrachtete man sie allgemein als vollendete Thatsache. Eine sardinische Gesandt= schaft geht nächstens nach Florenz und eine toskanische nah Turin. Als wahrscheinlichen Vertreter Sardiniens in Florenz nannte man den Marchese Tanaz de Nerli, der gegenwärtig Heschäftsträger in Paris ist.

Eine telegraphische Depesche aus Turin vom 11. Dezember

Neuem begonnen,

Büreau errichtet. E Einer Meldung aus Rom zufolge soll am 17. d. M. daselbst

Kardinäle stattfinden dürfte.

Türkei. Varna, 2, Dezember. Die neuesten Nachrichten | | des Omer Pascha bereits berennt sei, mit keiner Sylve. Sollte | dies der Fall sein , so müssen die Berichte vom Phasis direkt nach in Sugdidi. 14,000 Mann wurden nah Tschefketil beordert, um die | | als zuverlässig, daß Omer Pascha von der Pforte Truppen und | Geld fordert, um seine Operationen fortseßen zu können. linken Ufer des Rion und Mustapha Pascha am rechten Ufcr gegen | | tunesishe Streitmacht. Der Serdar soll nämli<h in Erfahrung Pascha’s denn doch auf einen bedeutenden Widerstand stoßenz denn | : wie man vernimmt, sollen die Russen dort eine Streitmacht von | | drohen und spáter im Rücken der gegen Kutais vorrü>enden tür-

Aus Marseille vom 12. Dezember wird die Ankunft des „Gan= | ges“ mit der ostindischen Ueberlandspost, so wie mit Briesen aus | | mit dem Gros seiner Armee vor Kars ein Winterlager bezogen hat,

über die Operationen Omer Pascha? s kommen aus Redut=-Kale,

Der Serdar war am 28. November mit dem Gros seiner Armee Operationen Mustapha Pascha's, der gegen Osurgheti hin mandöüvrirt, möglichst zu unterstüßen, Wie verlautet, soll Dmer Pascha am Kutais vorzugehen gedenken, Vor dieser Stadt mögen die beiden

26,000 Mann versammelt haben,

Konstantinopel bis zum 3. Dezember gemeldet, Das englische

Geschwader unter Admiral Houston Stewart sollte laut diesen An=- | gaben zunächst nah Smyrna gehen und dann an den Küsten von | Griechenland, Italien und im Adriatishen Meere überwintern. Die |

P

englischen Offiziere in der Krim erhalten nur sehr {wer Urlaub.

Die englische und die türkisch - englische Reiterei hat die Krim am | 30, November verlassen. Älle Kriegsoperationen sind daselbst unter= | brochen; doch dauert die allmálige Demolirung von Süd-Sebasto= | | zu, Auch gegen Hassankale haben si<h zwei russishe Kolonnen in | Bewegung geseßtz auf der Straße von Kars und auf jener von

vol fort, Die Russen entblößen ihre Vertheidigungslinien und ziehen ihre Truppen in der Umgegend von Baktschiserai und Sim-

feropol zusammen. Auch das am Belbek stehende Armee - Corps | wurde verringert, Jn Kerts{<h, Kinburn und Eupatoria ist Alles |

ruhig. Das Asowsche Meer fängt an, mit Eis zu gehen. Die mit dem „Ganges“ in Marseille am 12. Dezbr. einge-

troffenen Nachrichten aus Aegypten melden , daß die Kommission | | es ; | stärken. Der türkische Kriegsminister hat übrigens sowohl an den

wegen Erbauung des Suez-Kanals am 23, November dem Bice=- König Said-Pascha vorgestellt wurde, Die Vorarbeiten der Ni-= vellirung und Sondirung waren ihrer Vollendung dur< Unter- beamte nahe, Die Kommission wird dieselben jeßt prüfen. Der

holländische Ingenieur Conrad wurde zum Borsißenden des | Prüfungs-Ausschusses europäischer Jngenicure erwählt, welche von |! | Z | : | Aus fuhrzolles für Getreide nach dem Ablauf zweier Monate

der Bevélkerung überall mit Jubel begrüßt wurden,

Smyrna, 29, November. Täglich erwarten wir die Ankunst |

der englischen 2 3000 Mann starken Schweizer = Legion. Me _| | den großen Kilo bei der Ausfuhr zu zahlen,

nesia‘’ abgehen, und man tritt dort bereits Anstalten zur Auf-= | nahme, Die andere Hälfte der Legion bleibt hier und erhált Quar- | tier in der großen türkischen Kaserne, Die {hon längst ersehnten

Hälfte soll nah dem 10 Stunden im Junern liegenden ,„„Mag-

ersten Regen sind gefallen, und es beginnt nunmehr die Bestellung der Felder. (Triest, Z.)

Aus Smyrna trifft die Nachricht von einem neuen durch Baschi-Bozuks begangenen Exzeß ein, Am 30. November traf daselbs aus Beirut ein französisches Post-Dampfschiff ein, auf welchem si< etwa 150 Mann von diesen zum englisch-türkischen

Corps gehörigen irregulairen Truppen befanden. Die Baschi- Bozuks geriethen auf dem Schiffe mit mehreren Griechen in heftigen Streit und leisteten, als der Capitain zur Herstellung der Ordnung einschritt, diesem thätigen Wis= derstand, Der Schiffsführer gab ein Nothsignal , worauf von der im Hafen liegenden französischen Kriegs-Brigg „L'Olivier“ sofort zwei Abtheilungen eingeschifft wurden, wel<he unter den hef- tigsten Gegenanstrengungen der Meuterer das Postshiff enterten und in wenigen Minuten die Ruhe herstellten. Eine beträcht- lihe Anzahl von Baschi = Bozuks wurden im Getümmel dur die blanken Waffen der Marine - Soldaten ver- wundetz funfzehn derselben stürzten si< in’s Wasser, und es er- tranken vier davon. Abends war das Schiff im Stande, seine Fahrt nah der türkischen Hauptstadt fortzusegen, (Pr. C.)

Veber O mer Pas cha?’s Stellung erfuhr man in Trapezunt einem Berichte der „Triester Zeitung“’ zufolge vur< eine daselbst eingelaufene auf der Fahrt na< Konstantinopel begriffene türkishe Dampf-Fregatte, daß die Stadt Maran, welche am linken Ufer des Jtschini, des leßten und bedeutendsten der in den Phasis si< ergießenden Gewässer Mingreliens, also {hon in Jmeretien liegt, inzwishen von den türkischen Truypen besegt worden ist, Durch diesen Fortschritt des Expeditions - Heeres erklärt sich

A S Die a erfolgte Verlegung der Operationsbasts | , , ember | der von Omer Pascha kommandirten Truppen von Suchum- meldet die am Abend jenes Tages erfolgte Rückkehr des Königs. | [d Trupp e)

Bei seiner Ankunft in Susa ward Victor Emanuel vom Prin= |

zen von Carignan empfangen. Am Bahnhofe der Hauptstadt er- | befindet als jener Hafenplay Abchasiens , während hingegen warteten ihn die Minister und eine ungeheuere Volksmenge, und | die zahlreichen, der Expedition zugetheilten Orlog - Schiffe der Empfang war ein begeisterter, Turin war erleuchtet, Die | die nunmehr in der offenen Rhede von Redut - Kale zu stationiren Sizungen der turiner Kammern haben am 10. Dezember von | haben, den mißlichsten aller Ankerpläge im Umfang des Schwarzen " Meeres finden, der außerdem die Schwierigkeit darbietet, daß wegen

; D [ i P A, | ' nde Dr N Ui L S E at. Genua, 9. Dezember, Die Königin Amalie ist völlig her= | der obwaltenden hydrographishen Verhältnisse die Schiffe fast eben

gestellt. Auch in Casale is ein englisch = italienis<hes Werbe- | Am. 20. November Waf abeimale due C

| Seegegend in Trapezunt ein, na< welcher verlautete, daß die

ein Konsistorium abgehalten werden, wobei die Ernennung einiger | Truppen des Generalissimus bereits vor Kut ais angelangt seien und

nah Redut - Kale, das allerdings mit der von demselben eingenommenen neuen Stellung in geraderer Richtung si<

so weit als zu Taganrog vom Landungspla$ entfernt liegen müssen.

diese Stadt berannten, : Die „Milit, Ztg.“ berichtet: Unsere Nachrichten aus Kon=- stantinopel erwähnen des Gerichtes, daß Kutais von der Armee

Marseille gesendet worden sein, Jun Konstan -inopel verlautete es

Am Tschuruksu konzentrirt si< eine bedeutende türkisch - ägyptisch=

gebraht haben, daß in Achaltzik ein russisches Corps von 16,000 Mann Stellung genommen habe, um von dort aus Batum zu be=

kischen Armee zu operiren, Wir entnehmen aber -der oben erwähn= ten Korrespondenz, daß der russische Ober - Kommandant, welcher

nach Kutais und Achaltzik allerdings starke Truppentheile detachirt habe, jedo mit der Instruction, nur dann in die Offensive überzu= gehen, wenn es der betreffende Kommandant als zwe>dienlich er= achten sollte.

Daß General =- Lieutenannt Fürst Bebu toff seine Maßregeln zur Vertheidigung des Phasis umsichtig getroffen habe, giebt der Stabs=-Chef des türkischen Generalissimus in einem Berichte selbst

Bajazid. Das erste Corps besteht aus 8000 Mann, das leßtere aus 4600 Mann. Durch diese Operation ist der Marsch des Vely Pascha (13,000 Mann) gegen Kars gelähmt und Selim Pascha aus Erzerum hat si veranlaßt gefunden, mit 8000 Mann nach Hassankale vorzugehen, um die Streitkräfte des Vely Pascha zu ver-

Serdar, als an den Omer Pascha den Befehl gesendet, Alles auf- zubieten, um Kars zu entseyen.

Die in Bukarest erscheinende halboffizielle ,„ Walachische Zeitung“ veröffentlicht einen unter dem 18, (30) November d. I. vollzogenen fürstlichen Erlaß, dur< welchen eine Erhöhung des

angeordnet wird, Bon dem bezeihneten Termin ab hat Weizen 16 Piaster, Mais 8 Piaster und Gerste oder Hafer 5 Piaster für

Nufßland und Polen. St. Petersburg, 8. Dezember. Der „Russ. Inv.“ veröffentliht unter „Nachrichten aus Tscherno- morien‘“ folgenden Auszug aus dem Berichte des locum tenens

| Ataman des tshernomorischen Kosakenheeres , General - Majors | Philip pson:

Um einen der unbotmäßigen transkubanschen Stämme, welcher durch seine Einfälle einen Theil unserer Cordon - Linie beunruhigt hatte, zu züchtigen, befahl der locum tenens Ataman des tschernomorischen Kosaken- Heeres dem Chef des Jekaterinodarschen Detachements, Genexal «Major