1904 / 245 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wecken zu verwenden beabsichtigt, daß er ein Staatsstipendium | haben. Die Schiffe in der Heimat tragen die Gaffelflagge | Libau verlassen habe und in See gegangen sei. Heute frj : / lihtig Le Eo. Am Beiseßungstage, Mittags 12 Uhr, ist a um 63/4 Uhr V a es die Südspiße von Langeland. ti E E a t O au Afrika. Verkehrsaustalt i Aus Tanger vom 15. Oktober berichtet das „Reutersche M

von mehr als 500 M nicht bezieht, und (von bildenden j dänische Kreuzer „Heimdal“ tauschte den Salut mit dem russist L Í aufrechtstehende Pianos von 9 auf 120 Kronen erhöht Bureau“: Der Vertreter des Sultans Muhammed-el- N pes (amte, ur die Post vermittelte Paketverkehr mit

Künstlern), daß die eingesandten Arbeiten von ihm selbst aus- | Trauersalut von 21 Schuß zu feuern. l [ ì l Admirals\ciffe aus und ging darauf mit den Schiffen nor), werben T ; eon (Deutsh-Südwestafrika] ; orres habe den Gesandtschaften mitgeteilt, daß; die Außen- | worden. üdwestafrika) ist bis auf weiteres eingestellt

geführt sind. : : d

Dem Ee s Ten R E Da E E wr Ui Glei G wärts. “n L A 3

a. ein ausführliher Lebenslauf, aus dem auch der Das „Dresdner Journal“ veröffentlicht folgenden Erla alien. merika. ezirke der Stadt für Europäer unsicher sei 3

künstlerishe Gang und die häuslihen Verhältnisse | Seiner Majestät des Königs: i Nachdem die parlamentarishen Gruppen h Aus Montevideo wird dem „W. T. B.“ gemeldet: | die si über die A bina 1s tba E E

klar ergeben, i Wir, Friedri August, von Gottes Gnaden König von Sathsen c. | Nadikalen, der Republikaner und der Sozia liste; Kammer und Senat, die in der Nacht zu gestern eine | dem Gouverneur anzeigen, der dann entweder eine Schuß- Frankfurt a. M., 15. Oktob 5 G ,

ein Nachweis über den Besuch der akademischen Lehr- | tun hiermit kund und zu wissen: Nachdem dur Gottes unerforsh- | bereits in drei getrennten Versammlungen sich für dj, gemeinsame Sißung abhielten, sprachen iee Zustimmung zu | wache geben oder, wenn er es für angezeigt balt ; | furter Zeitung*® meldet aus tober. (W. T. B.) Die „frank

talte lihen Natshluß des Allerdurchlauchtigsten Königs und Herrn, A Ne is der Neat Ul g E : / i gezeigt halte, die üri: Eine von der Simvkon- Bag, anstalten, i Georg, Königs von Sachsen, Unseres vielgeliebten Herrn Vaters utonomie s Gruppe ausgesprochen hatten, try den zwischen der Regierung und den Aufständischen ver- | Europäer am Verlassen der Stadt hindern werde, Kabylen gesellschaft der Presse foeben zugegangene Mitteil bestäti

. ein Zeugnis des Anstaltsvorstehers oder Lehrers über Königlicze Majestät zum größten Schmerze Seines Hauses wie Seiner | gestern, wie „W. T. B.“ berichtet, die äußerste Lin, [M einbarten Friedensbedingungen aus. Jm Volke herrsche | die den Stämmen der Beninsuar und der Fahs angehörten, daß Shwierigkeiten auf der Südseite deg Tus iel 4 8

den Fleiß und (bei Musik: und Gesangstudierenden) esamten Untertanen aus diesem Leben abgerufen worden ist, haben | zu einer gemeinsamen Versammlun zusammen; # große Freude, und allgemein werde dem Verhalten des Prä- ‘hätten am 15. d. M. zwei Stunden von Tanger entfernt den Ginbruch einer 45gradigen Quel le von 100 S

die künstlerishen Leistungen des Bewerbers, Wir die Negiecung des Königreihßs Sachsen vermöge des nah der | waren 46 Mitglieder der äußersten Linken und sidenten Battle Beifall gezollt. einen heftigen Kampf ausgefochten. A entsianden sind. Die Arbeiten an der Wasserableitung

d. ein Nachweis der Reichsangehörigkeit und des Lebens- | perfassungsmäßigen Erbfolge an Uns gesehenen Aufalls der Krone | 16 Hospitanten der drei Parteien anwesend. Die Vertrete . Der Sultan von Marokko hat vom 6. November ah weiche a Abfüblung besorgen soll, sind der Vollendun nabe.

alters, übernommen. Wir versehen Uns daher zu Unseren getreuen Ständen, jeder Gruppe teilten die in den Vorversammlungen gefaßte Afien. die Küstenschiffahrt mit Brotgetreide- unter deim Vor-. | dauer au wierigke A Ö hohe Temperatur; die Arbeits

den Königlichen sowie den sonst in öffentlihen Diensten angestellten Beschlüsse mit, aus denen sih ergab, daß man si über ein Der General K uropa tkin hat, wie dem „W. T. B. | wande verboten, es sei eine Hungersnot zu befürchten. Da |- s{wierig. (biet bie Mute pue vier Skunden. Die Lage ist

durch diese Anordnung der Handel von Tanger betroffen wird, | furzem follte es mögli fein, Deli iet e: Heuttstollen Mi

e. von bildenden Künstlern Wi A Da n es A e L Ge eus alen o sandten Bewerbungsarbeiten (auf besonderem Bogen). | geisllichen und weltlihen Beamten und Dienern, auch zu allen Unter- gemeinsame Tagesordnung nicht einigen könne; angenomme berihtet wird, dem Kaiser unter dem 15. d. M : pa M tanen und Einwohnern Unseres Angri, das fie Uns als dem reht- | purde nur eine von den Sozialisten vorgeschlagene Tagez. In der Naht auf den 14. Oktober maten die N 1 die aufleute bei ihren Gesandtschaften Protest dagegen Gn alls kein weiteres heißes Wasser auftritt und das ARL A « i äßig leiste e j eryoven. Durch das Verbot werden ie Stä T esletn 1ch nit vers{hli t, j R i Die Kosten der Ein- und Rücssendung hat der Bewerber I O ien Un, e Degen Kammer einberufen werden müsse, wenn eine gewisse Anzah Schaho auf der großen Mandarinenst raße befand. Mehrere | Tanger und Fe; C E amangel bede ite zwisch shlimmert, könnte bis Ende dieses Jahres durch- S Sanikin 1004 U von Deputierten es verlange. Die Versammlung war ny Angriffe wurden zurü geschlagen, der legte Angriff der Japaner M heute unbestimmbare Verzögerung. ovember tatt. ¡ausges i j ü \ A e Pdes in An A D e i, von kurzer Dauer. Korps wine Furibrochen. Gleichzeitig entbrannle der Kampf zwar die erste sofort nah Zuerkennung bezw. bei Antritt der es C S Ge lern auen und Me, Ge S : i E i | au brshoinlidhe en Ä gel der benahbarten Abteilung. Der Theater und Musik. Studienreise, die zweite nach Ablauf von 5 Monaten. Die | der Gang der Staatsgeschäfte u unterbrohen werde, is Unser ie Prinzessin von Asturien ist, wie „W. T. Y- Stellung brate die benahbarten Tiuppenteile in Gefahr Nr. 52 des „Cisenbahn - Verordnungsblatt s“, beraus, Neues Königliches Opernthbeater. Zahlung der zweiten Rate hängt davon ab, daß der Stipendist Weslimneteuarg» piiMiGts fottfégen nes ) D RILi C bal fei B Vai , U | i i I WOLLEN, Wer B U 4 Yat Jemie AYLEYEZU DEN anovett großen Mandarinenstraße zu unterstüßen, wurde ini i bat folgenden Inhalt: Staatsövertrag zwi : O N vorstehers oder Lehrers nachweist bezw. einen für genügend Friedrih August j i er. Î 9 n ras einige Bataillone und der österreichi Draa on Mos, eat vid O Reich d Jahren im hiesigen Residenztheater mit Charlotte Frohn in fr bes Ly A Asturien nicht befcicdigend ist. griff vor, und es gelang ihnen, das Do:f Scha hepu zurückuerobern ein und PilésD tag | Cinrihbure, de) Wb n, Slene ging, wurde am Sonnabend in der Das Stipendium kann dur Beschluß des Au Freiherr von Hansen. und ihre früheren Stellungen wieder einzunehmen. Die Japaner, Bauerwiß vom 9. Januar 1904. Erlaß des Ministers der öfent- | vom Königlihen Theater in Wiesbaden als Gast 4 Fleiß i ; : e A S i : i : au'- bei mangelndem Fleiß oder s{lechter Führung entzogen werden Seine Majestät der König hat ferner folgende Pro- Wie die „Frankfurter Zeitung“ aus Konstantinope[ | Schabepu. A fandte ih meine Reserve dorthin. Die Truppen | Verträge über Lieferung von Plomben. Nachrichten. Urteil ist nicht revisionsbedürftig; der i M 2 d s L Â E 3 n vom 14. d. M. meldet, haben die Botschafter der gingen wiederum zum Angriff über, und nah einem hbart- Dramas dürfte für die Wiesbadener Aufführung au nicht E e

Verspätet oder unvollständig eingehende Bewerbungen u i i L L mäßigen angestammten Landesherrn die A Dienstpflicht, Treue ordnung, in der die Forderung aufgestellt wird, daß die großen Streitkräften einen Ueberfall auf das Korps. das ih beim en Prod : : ! ! h en werden; andernfalls erleidet der Dur(s(lag ei s zu tragen. Die Vergebung der Stipendien findet im Monat | Serechtigkeit und Beförderung der Wohlfahrt und des Besten des war db Bon Erfolg (eceont unt dee ent pan chshlag eine weitere,

s 1 entrum teses

Die Zahlung der Stipendien erfolgt in zwei Raten, und Durhbruch des Zentrums unserer an¡en Wille, daß sämtliche Behörden ihre Verrichtungen bis auf Unsere weitere | meldet, gestern früh in Madrid von einer Prinzess\in ent: ¿ M ) i i 8 z : E Cd D / : und konnte sie zum Nückzuge nötigen. gegeben im Mi j Se seinen Fleiß und seine Fortschritte durh Zeugnis seines Anstalts- Gegeben zu Billkid, 15, Oktober 1904 j 1 ¡uge nôtigen. Um die Abteilungen auf der nisterium der öffentlichen Arbeiten, vom 11. Oktober Sardous vieraktiges Drama „Theodora*, das por etwa g i ß, 19. b vershoben, da der Gesundheitszustand der Prinzessin v1 dorthin gesandt. Von diesen unterstüßt, gingen die Truppen zum An- Ei i

erachteten Neisebericht vorlegt. von Metsh. Dr. von Seydewiß. Dr. Rüger. Or. Oito. O g senbahnverbindung von Troppau über Katkarein und Piltsh nach | Einrichtung der Wiesbaderer Festspiele und mit Frau Luise Willig MUEELe durch Reserven verslärkt, verdrängten uns wiederum aus dem Dorf | lben Arbeiten vom 6. Oktober 1904, betreffend Stempelfreiheit der | geführt. Das einst über Sardous Arbeit allgemei fällt Berlin, den 10. Oktober 1904. tlamatióh aue: gemein gefällte näckigen Kampfe gelang es uns, Schahepu wieder ¡u besegen gebend gewesen sein, sondern vielmehr die Ms glihfeit, die cs biete

Kuratorium der Emil Wenzelschen Stiftung für Studierende | i ) j

E s : , : i An mein Volk! Ententemächte den Großwesir aufgefordert, dey ; : :

E A V Ad O Wieder, na kurzer Zeit, bat Gott, der allmächtige Herr über | Wirkungskreis für die in die mazedonishe Gendarmeri U N Mi auf zwei Werst von diesem Dorf zurückzudrängen. dem dortigen internationalen Publikum ein cor Et

/ \ S0 u N M Et laud A R tiefe E Ler, neu eintretenden europäischen Offiziere vorzubereiten. Der i “Die Pte icin fe fe O L Prunkstück vorzuführen. Diese Gelegenheit if pl 0

i : Wenn Mich etwas in Meinem unendlihen Kummer über den Ver u! Großywesir verhalte sich der Aufforderung geagenübe Ed 5 gegriffen unter gleih- ; j; genußgt worden; i : ; i: s

Finanzministerium. Meines heißgeliebten Baters trösten kann, so ist es die (elten, L der L r dem Slandpunti Be di E O a8 E N NIaE E Abteilungehef {ob Statiftik und Volkswirtschaft, Bübnenbilder, von a e s a e r u

Dos Katasteramt Marburg T im Regierungsbezirk A E Q BeE Anhäng i ati ie vit ein Bedürfnis für die Vermehrung der Offiziere nicht vorliege, waren und nun ihrerseits die e e geen Die deutsche überseeische Auswanderung E e. E scheint, zieht die sich am Byzantiner

Cassel ist zu beseßen. i Augenblick i ä bi Ein Telegramm des Wali von Saloniki meldet, dem angriffen. Mehrere Dörfer wurden von uns gen im Veptember 1904 und in dem gleichen Zeit ; elende Handlung an den Augen ter Zuschauer vorüber. I J in diesem Augenblick \ch{merzli{chster Prüfung. Der edle, bis ; s 2 ; e ) genommen, und 1 raum Die Herren Kautsky und Rottonara habe ter P 2 f

Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ zufolge, daß in der Um e rehte Flügel behauptete seine Stellungen beim Schaho. z : des Vorjahres. wieder wahre Meisterwerke der Bühnenm [ei N Aren

iz 58 wurden befördert deutsche Auswanderer im Monat | gelungen sind aber au die szenis{en Anorduungen des G E

zum leßten Augenblick ur des Landes Wohl rastlos R S i, s | gebung von Katerin i eine aus 20 Mann bestehende Bande, ck Stellungen der Truppen unseres Zentrums waren im Bergleih mit denen der anderen Truppen der Gefamtstellung be- September die Kostümentwürfe des Herrn Raupp und die nach Zeichnungen

Ministerium des Jnnern. tätige verewigte Fürst hat während Seiner Regierung viel | gebung vo Destehende / Vier vei O bat abe O E e die Sn N Pferd mil A ar aue deutend vorgeshoben. Deshalb waren son vorber Stellungen i über 1904 1903 des Malers Quagli j j g } ppenabdteilung zu ihrer Verfolgung ent: gleihec Linie mit dem reten Flügel aus AVAGEE (id: anm Eil v aters Luaglio bergestellten stilehten Möbel und Requifiten.

Dre. C. 1604 188 Innerhalb dieses piähtigen Rahmers hat auch die Regie

Augenblicken nicht das Vertrauen zum Volke verloren. Die roßen sei : : ugenblicken nich z sem groß andt sci. estigt worden. Nach einem erbitterten Kampf gingen die Truppen Hamburg 8 e d 948 ihre ganze Kunst zur Belebung der Sjere aufgewandt 2796 fodaß man die Aufführung als eine Sehenswürdigkeit E C bd

Steinburg at preis Lentz das Landratsamt im Se E A À Sh Meinera Volle Las vollite Bs

reise Rybnik übertragen worden. Beispiele folgend, bringe au ceinem Volke das vollste Vertrauen ie türkische s indi j ines : ; A : 1! 1 i. e

Kreise Rybnik Ü ge entgegen, und es wird Mein ftetes Bestreben sein, des Landes und des | u L E E iner d E N guf diese Stellungen gurüd. Die Truppen kämpfen seit drei Tagen. deutsche Häfen zusammen . . 2385

i E Volkes Wohl zu fördern und jeden, auh den letzten Meiner Unter- S N , an Biele Regimenter baben drei Nächte nicht geschlafen. Trotzdem hoffe fremde Häfen (soweit ermittelt). 610 832 Mit dem Urteil über Frau Luise Willig, di in di

Kriegsministerium. tanen glücklih und zufrieden zu machen. Sia Spiye Sit Li a O E der uns Nee e Q 20 le dia, sein werden, weiter zu kämpfen. Die überhaupt 299 3628 zum erften Male dem Berliner Q Lte ai S

S E L illni ungen, stet. le omm n r apaner m | in. 29. s - j t ] n no

Der Militärintendantursekretär Hopfe von der Intendantur Pillnitz, 15. Oktober 1904. F Lab ti A t Taae Saa ersten Teils Ves Si le Aas Der General K Uen 64 edeutend ein l Aus deutschen Häfen wurden im September 1904 neben d n 6 urüdhalten müssen, bis sie j noch n anderen

Ee Ln fti ; Clphot dierenden riedrich August. l | uropattin meldet dem Kaiser ferner: | 2385 deutshen Auswanderer 99 n: G Oen, * Lege haben wi, Die ' Rolle it tx ins

der militärischen Jnstitute ist zum Geheimen expe S E, OMYS : Eregli der Bagdadbahn beiwohnen, die am Geburtstage Die Nacht auf den 15. Oktober verlief rubig. Um 9 Uhr M Fx / zern noh 12 264 Angehörige fremder Staaten | Virtuosin geschrieben (speziel für S S R E

Sekretär und Kalkulator im Kriegsministerium ernannt worden. Das sächsische Militärverordnungsblatt bringt folgenden des Sultans stattfinden soll ; wurde bemerkt, daß feindlihe Kol f ru9ig. Um 9 Uhr Morgens | befördert; davon gingen über Bremen 8359, über Hamburg 3905. Zufall gerade jetzt wie! s ur Sarah Bernhardt, die der

Armeebefehl Seiner Majestät des Königs: es Sultans stattfinden joll. auf unfere Stellungen Auf r f S iee M der Dung darstellecisckiun Vbitiete Lee s u E mit den s{lichtea

: g andarinenstraße vorrückten. D ; c ' rau Willig dabei anwendet, ist ih

fa 8 Me E. i L A E L Griechenland. ; Unsere Balerten S das Feuer auf diese Kolonnen. Der Befeb[s, Dit Sèwerbélitgse / : E B e sie „verlangt nun einmal mehr Theatralik. Daß

Anaek : t d E Sarge 1h L igten Krieadb d ¿bt Der Finanzminister Simopulos hat, dem „W. T. B. Verstärku ält Wi at gemeldet, daß der Feind dort bedeutende rdesleuer in Elsaß-Lothringen in den ift L ig diese nit besigt, sei zu ihrem Lobe gesagt; eben darum

é ngekommen: A At Sihe N S E L be zufolge, seine Entlassung gegeben. : Lt eth le_dbies auch bei Liaujang der Fall war, brach Di Jahren 1898 und 1904. E E Mee U geodora im Sardoufchen Sinne. Unter den zahl-

_ Seine E Präsident des Reichsbankdirektoriums, | Sieg zu Sieg geführt, fond aud tit Flkeu at: äbér ein Viertel- Rumäzniew heftiger ezen ging lftlene Die Ge, Tin ite En Ersaßz ber früteoa Pat U eses 0 a Zuni 1896 zum | trog eiulger Ücberirelbungen “it Be s s

Wirkliche Geheime Rat Dr. Koch, von der Dienstreise. jahrbundert in Sas Fast L nan ezne Geueral u Der König hat am Freitag in dem Schloß zu Jassy ein t Ln int gelte f Die Generalordre für alle Trunwen bleibt Jahre gesuhrlen Gewerbesteuer ergab im jungen Griechen Andreas spielte Herr Christians zuorft iron TABÍ Fe einen hervorragenden Stand der Ausbildung gebraht bat. Auch nach- : : A y i leselde: ten Fartnädigsten Widerstand zu leisten. Soeben wi d ge- 1898 einen Steuereritrag von 2551 240 ; elen und gespreizt im Auftreten, fand si aber \päter i

Diner gegeben, an dem außer der Königlichen Familie der ineldet, daß bedeutende Streitkräfte der Japaner die Eisenbahn von 1899 , - j «» 2664 993 # 50 445 etri Ton hinein. Auch Herr Staegemann wußte sich B ber leinen Ville

s des Marcellus Beachtung zu verschaffen. Die Aufführung fand leb-

dem Gr den Thron bestiegen, wachte Sein erprobtes Feldherrnauge über S L die Ausbildung der Truppen, soweit Sein shweres kö: perlihes Leiden | Fürst U russow, Gouverneur von Bessarabien, als Abgesandter Westen nah Osten überschreiten. 1900 , 3162213 53 029 des Kaisers von Rußland, der General Wanka als Abgesandter Der „Russischen Telegraphen-Agentur“ wird aus Charbiñ S Ln 801 i D, haften Beifall. : 237875 , / 57801

é L dies zuließ. Zlichtamkliczes. l i Von Meiner früheftêen Jugend an war die Armee Meine ganze | des Kaisers von Oesterrei, Königs von Ungarn, jowie der vom 15. d. M. gemeldet : 1903 3 380 292 59 092 Theater des Westens.

i / ch bis jegt in jevem Mienstgrade nur Freude an ihr er- | Ministerpräsident Sturdza teilnahmen. Beim Dessert hielt Es verl i S j . L lebt babe, forte Feb ruh, Saß’ die ee unte ir _wio. unt y i N 4 . of T E Me Page Dhivere as Gesechtes n 2 Ne M, L Deuts N E Re i E bu L chvtglngern Streu ibrer 6 e p E: une S F rien ber S r E E G l E s L en W an rel eltiger Unter- Hs A ist mithin din S 2 E hs J e O L th M0 S daa eine Aufführung der seinerzeit im Alexanderplazz- L G Sr enh val Dzr 2; te V TL. 1 i i i 4 ili i : | i | | i | ; : | | | | 4 f L wie im Frieden ihren ehrenvollen Plaß im großen deutshen Heere und den Mitgliedem meiner Familie in Ihre Mitte gekommen, Pernebmen nah s{lugen unsere Truppen fes Angriffe zurü Tie de Zahl der Belriebe um 14012 gestiegen. 0E 9 fle! en Limmer pon Frma Lioras mi ter Masi von Von dem Gesamtaufkommen für 1904 entfallen auf Betriebe | Louis Varney statt. Die gut eni ; 4 gute Inszenierung und Darstellung

t im Neuen Palais eingetroffen. Für die A ist eine sechswöhige T d G bewies ivie - fet E : dié E : Gf eute vormittag hörten Seine Majestät der Kaiser ur Die Armee 1 eine jechswochige Trauer angeordnet | mir von neuem bewiesen, wie tief gewurzelt die Treue meiner noch fort. Die erste Abteilung der 4. Donschen Kosakendivision ist bon 5 000 bis 20000 , : 808423

und König den Vortrag des Chefs des Zivilkabinetts, Wirk- | worden. i . i L ; L I Mita T Leid B L, une JE eingetroffen. von 20 000 bis 100000 , : 568053 ; 794 i ibm von neuem einen durhs{lagenden Erfolg. Die liebenswürdiae

lichen Geheimen Rats Dr. von Lucanus und empfingen um | „,, Sestern vormittag fand, wie „W. T. B.“ meldet, in bewegt danken ‘wir für so viel Liebe. Von dem Wunsche beseelt, daß Das „Reutersche Bureau“ berichtet aus Mukden vom | v mebr als 100000 , : 12940 , , 16 7, | Musik hätte auh kaum besser interpretiert werden könnew Daß

12/4 Uhr den sächsischen Generalmajor von Altrock, der ein Hand- | P illnig die Sektion der Leiche weiland Seiner Majestät des | J fy, dieses kulturelle Zentrum, sich noch mehr entwiele und : gestrigen Tage: D Pin Betriebe mit einer Ertragsfähigkeit von mehr als daf “are aba M anfingen porttitent, Uhrle wax,

Königs Georg durch den Geheimen Medizinalrat Dr. sein Geschäftéleben einen immer bedeutenderen Aufschwung nehme, m Sonnabend trat auf dem Schlachtfelde eine Rubepause ein, | 20000 4 bringen hiernah mebr Steuer auf als die 60 988 Betriebe E, varen aber Ah Einzelleistungen fast einwandfrei Herr

ih mein Glas auf das Wohl sciner Bürger und auf das ee aber nahm der Kawpf auf dem reten Flügel der Armee | Mit ciner Grtragsfähigfeit ven weniger als 20000 4, und die Institutsvorst 4 H e Si L R ollen der

_Meilen südwestlih von hier, seinen Fortaang. Es ist jevt sicher, (Srotinbit a Iu Ertragdfábigteit von mehr als 100 000 4 regenden Gr otedlas r ur s ans

; cninger

Dem Landrat Pahlke ist das Landratsamt im Kreise | Monar verzweifelt. Er hat aber selbst in den

schreiben Seiner Majestät des Königs von Sachsen überreichte. Schhmorl im Beisein der Königlichen Leibärzte Profes r DVellein der Königlichen Leibärzte Professor | erhebe i

S Dr. Fiedler und Dr. Selle statt. Sie hatte folgendes | Gedeihen dieser {önen Stadt. V

Ergebnis : Am Sonntag machte - die Königlich li d daß die russische Armee imstande sein wird, sih aus der hroierigen er ein Drittel der gesamten Steuer | st i f

p O ; Me Der König litt an hronis z h : 1tag onigliche Familie unter den Wi Lage zu retten. Die russishen Verluste belau 3 auf, während ihre Zahl fi im Verhältnis zu den kleineren © tg zwet allerliebfte Pensionmädchen vor und sangen und spielten Der Königliche esandte in Stuttgart, Wirkliche Geheime | sowie an Saa O Ca T dar Ge Huldigungen der aus dem ganzen Lande herbeigeströmten Be- Die gegenwärtige Schlacht ist gewaltiger Eu aue L nur wie 1 zu 370 stellt. - D E emeren Betrieben B Geshmack und Wärme. Herr Hansen konnte zuerst nit Col Rat Graf von Plessen - Cronstern ist von dem ihm Aller- | shlagader; es stellte si cine bedeutende Vergrößerung des Herzens | völkerung ihre erste Nundfahrt dur die Stadt und wohnte, Russen greifen heute auf dem rechten Flügel an. Bergleicht man die stufenweise prozentuale Steuerverteilung | Getragenbeit des lyrishen Tenors verleugnen, fand si aber wie höchst bewilligten Urlaub auf seinen Posten zurückgekehrt und | beraus, bie jene Beklemmungen und asthmatiscen Erscheinungen | UMgeben von den Ministern und hohen Würdenträgern, sowie Wie die „Nussische Telegraphen-Agentur“ meldet, ist der der Erträge von 1898 und 1904, fo beträgt die Steuer 1904 auch Herr Below bald im Operettenton zurecht. So dürftén sich fen den Abgesandten Oesterreih-Ungarns und Rußlands, am Vor- Statthalter Alexejew gestern nah Charbin zurückgekehrt. Ertiacaähcteit om ens ben B

hat die Geschäfte der Gesandtschaft wieder übernommen. Herner, R faefiit: Vie Sacugeulgen in dem gro ittag der Weihe der St. Nikolas-Kirche bei Mittags fand

A ; A und kleinen Kreislauf festgestellt; die wellung der Beine war eine | mitiag der Lelhe der St. Nifolas-Kirche bei. ittags fan j F S ; j i - Der Präsident des Oberlandeskulturgerihts, Wirkliche Folge dieser Krankheit. eine Frühstükstafel statt, an der die Sbgefandien Oesterreich- folge, folgaids mde Ste legen, dem „W. T. B.“ zu- Ges 6 000 His os E h: 58 9% gegen 27 %% im Jahre 1898, Nationaltheater.

] : 90 000 100 000 : : 16 L: s 18 E y E f Auf der Opernbühne am Weinberg!weg eröffnete am Sonnabend

M Oberregierungsrat Rintelen ist mit Urlaub abgereist, Baden. Ungarns und Rußlands teilnahmen. Bei dem Mahle brate Eine in Tokio eingetroffene D j und Béccen n Lo Ee Los Hohenthal Zhre Königliche Hoheit die Großherzogin hat sih, wie Bes S4 ae Tee A URS Ae Pflicht, indem i einen i Oyama vom 14. d. M, E Depesche des Marschalls , mehr als 100 000 e O s Ï N err Alessandro Bonci ein Gastspiel als Herzog in Verdis schäfte der Gesandisd äft ied bei R RD Na De Ml die „Karlsr. Ztg.“ meldet, einer Einladung Seiner Majestät | Toast auf Seine Majestät den Kaiser Franz Joseph ah Seine Der Feind ist in der ganzen Länge der Front unserer Armeen Der prozentuale Anteil am Steuerertrag ift hiernach bei den Stufen tee eNtgoletto*. Dieser bochgeshäßte italienishe Gesangsfünstler

i B ati patt aid des Kaisers folgend, gestern abend nah Berlin begeben, um- | Majestät den Kaiser Nikolaus austbringe welche die Güte gehabt Pas (echte Ufer des Schaho zurückgeworfen worden. Sein An- | Unter 100000 4 gegen 1898 zum Teil erheblich gefallen, bei den- | wieder be r R Ugen, ug er bewährte seine großen Vorzüge auch Die Bevollmächtigten zum Bundesrat, Großherzoglih | an der Enthüllung des Kaiser Friedrih-Denkmals und an der | haben, mich duch besondere Gesandte in meiner guveitn lden Veri tdin völlig gescheitert. Man nimmt an, daß die feind- jenigen ü ber 100 000 gestiegen. C Md ven E a idt N Stimmphbäno- sächfücher Staatsminister Dr. Nothe, Fürstlich hwarzburg- | Einweihung des Kaiser Friedrich-Museums teilzunchmen. Seine | Hauptitadt begrüßen zu lassen. Indem ich meinen lebhaften Ee Æ mehr als 30 000 Mann betragen. Unsere Soldaten Andererseits beträgt die Zahl der steuerpflihtigen Be- partie zu wirken sudhen. Seine Stimme ti "Ge eitung der Gesangs- ondershaufenscher Staatsminister Petersen, Fürstlich shwarz- | Königliche Hoheit der Großherzog hat mit Rücksicht auf | Dank für diese licbenswürdige Aufmerksamkeit avsspreche, gebe ih [Wvurde, eine große Atgahl Gerchs Stollen begraben. Erbeutet | triebe im Jahre 1904 in den Stn Landsmanres Caruso, den man vor einigen Tagen i Lci bes Fürklich schaumba Ee E Freiherr von der Nee, | scine Gesundheit darauf verzichtet, Zhre Königliche Hoheit zu bas Gedibo ibrer Bie A Mae E elan L A meldeten Geshüge nzahl Gewehre, Munition, Wagen und die ge- ven! B00 bis 50000 fi: m N gegen M gu im Jahre 1898, m p hd kennen lernte, mehr lyrishen Gharctter, se ift Lie Las Fürstli aumburg- lippischer Staatsminister Freiherr von | begleiten. eiben ib achttgen Katserreiche, die durh enge Freundscha D 4e pi ; v G O e ° geshmeidig und besonders im Piano sehr wohll z fürst U rg- l her t ister Q it N Mee i er Bericht des Mar ; « 20000 100000 - 794 , 652 : T4 ; n lehr wohllautend. Den E A lippisher Staatsminister Gevekot Deutsche Kolonien. Seiner Majestät 0 ry D E A L 11 E yg PTEAY m 14. Oftobez lautet A p ama VAD, 1E) Posadte «_ mehr als 100000 ,: 168 , 129 ; Lai bes h E Le. s n Dorirag M _he- gel / Der Generalleutnant von Trotha meldet, wie „W. T. B.“ | und auf die Gesundheit des Kaisers von Rußland. infen Uf olonne unter dem Beinen Kanin kämpft jeßt auf dem e Zahl der Aererieve hat biernah bei fämtlihen Gruppen, ins- rhythmischen Willkürlihkeiten soviel Anmut d Vuetriehaee es Tatseho, sieben Meilen östlich von Pensiho. esondere auch bei der Großindustrie, ¿ugenommen, was auf | Schelmerei zu legen wußte, daß dessen t N stürmisch

Der Königlich italienische Botschafter Graf Lanza ist | berichtet, unter dem 12. Oktober aus Epikuro in Deutsch-Süd- Nachmittags besichtigte der König die Krankenhäuser, Fa i 7 id i | nah Berlin zurückgekehrt und hat die Geschäfte der Botschaft | westafrika, daß die7. Kompagniedes Feldregiments Nr. 2 (Gobabis) | das Gymnasium und das Gefängnis. Die Königin und die angen Fran e "Die T g euen ggriediaenb Éespüer zuläßt. O 20 fande Ne Maas h ist erft Tilt) eingehen dg indi ri? Veh Tan i S ngehend gewürdigt worden ; sie nahm auch

wieder übernommen. und die 2. Ersaßkompagnie (Windhuk) auf dem rinzessin Ferdinand besuchten di ä robe saßkompagnie ( hufk) auf dem Marsch nach dem | P zessin F suchten die Mädchenschulen. obert. Im url Anitt beträat hie i im Iahre 1904 für (Dp Aa per R E Reich einen guten Ver- in Stufen bi 1 A6 m U erwähnen fl, daß Fräulein Mary Stoeller vom Theater

Der Königlich nieder!ändishe Gesandte Dr. onkheer vän Süden sind. Der Eefreite Gustav Mallack von der 3, Kow- Serbi Der Marschall O beri L einen Betrie Tets van Goudriaan ist nah Berlin zur pagnie des Feldregiments Nr. 2, früher im Regiment Nr. 22, A h Die obert @ erichtet vom 16. Oftober : v des j ‘ollegi i ilda ü die Geschäfte der Gesandtschaft H Berlin zurücgelct und. Yat | aus Thomaswaldau im Kreise Striegau, hat sih am 21. Sep- Jn dem am Sonnabend, nah einer Meldung des [Wedhten lia A A O des F E nee e Apt zer # 10 000 è 20 000 - 23 nommen hatte und vortieflich durchführte. a : tember bei Otjekongo von seiner Kolonne entfernt und ist bis t if W.“, ne ags Vorsiß i en nd iht gezählt. Es fiud: not 100° Russen ia » 20000 / 50000 567 i i j tntjlerrat wurde der Besuch des Königs inBulgarien Ommen. Fan ; ¿ ° ; 3: ie Nachforshung wird su g Bulg Der Gesamtverluft der Russen auf diesem Teile des t R Z E 00 e Bellealliancetheater.

Der cilenishe Gesandte Francesco A. Pinto ist nah } jeßt dahin nicht zurückgekehrt. ; ô is für dieses Jahr beschlossen; der Zeitpunkt ist noch nicht fest blachtfeldes allein wird auf mehr als 20000 geshäßt. Die i i Eisen Verluste vor der a o „mehr als “500000 , 23478 ing i Sud eie es Di R Gde, In diefes ocl D onnavend zum ersten Vale in Szene. Um dieses \ranzösische

Ds geren und hat die Geschäfte der Gesandtschaft | fortgeseßt. seß 4 é men. gesctt. ttleren und der linken A L C | Schweden und Norwegen. M Das Ergebnis des vom 10. bis ¡zum rag: D odo Lu Aus diesen Angaben ift ersichtlich, daß die bei der Beratung des z i ampses war nah jeder Richtung für die Japaner günstig. Geseges vom 8. Juni 1896 im Lande?aus\uß seitens des Unter- nes U at U und DieRin B it E Di o ern dema 0ï. Vie

Das Storthing beschloß vorgestern, wie dem „W. T. B.“ er Feind war uns an Tr ü i i staatssekretärs von Schraut 1 g z ç uppenstärke Ne er wurde nit nur reten n Schraut als Zweck der Neuregelung bezeichnete E Herren Jean Kren und Alfred Schönfeld baben den Text bearbeitet

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M S. „Jaguar“ Oefterreih-Ungarn, isti i i Si l , / : _y aus Christiania gemeldet wird, in geheimer Sitzung, den agen, fondern au energi lgt i s e Steuerverteilung nah d istung8fähigf h gen das linke Ufer da g Meri e DOeT E Sue allgemeinen verwirklidht ist. Auch is benvertentie N die Sin der kaum cesiedene Musiker haben der Originalmusik von Diet, von

am 15. Oktober von Nanking nah Tschemulpo abgegangen Dér Kaiser is i i | : i i m mm ch w R : N s stt am Sonnabendnachmittag, wie „W. T. B.“ | Entwurf des neuen Zolltarifs zu veröffentlichen. Die O, T e Y Der Fähnrichstransport für das Kreuzer- | meldet, nah Buda pest abgereist. (erhö L d s 9 oen Mehr als 30 Ge lle Aud ecbèitei; e hi Seiaaines rung des Gesamtaufkommens in den 7 Jahren nicht eine sprungweise s cles L Men Ben ihre Ms Tite auf- Gesch ' . Aber die Gesamtan rengungen dieser Helfershar ver-

MRLE | y : : derselbe gedenkt | Regierung hat den Kommissiongantrag, betreffend die Er- j i

ges chwader ist mit dem Reichspostdampfer „Prinz Eitel- | am 29, Oktober zu furzem Aufeathalte nah Wien zurück- | höhung des Fleisch- und Spezolles nit an ties Jm lie dis auf mehrere Hundert. Der Plan des Feindes ist sondern eine ständige und gleihmäßige war, wobei die durch außer- id ü i i Friedrich“ am 15. Oktober in Antwer eingetroffen und | zukehren und fich fobanii wieder nah Budapest R6a0B Regierunasent 4 wird. ff „n I (l von „dig feblgeshlagen, seine Offensivbewegung gescheitert. Die | 2dentlihe Verhältnisse in der Großindustrie ver laßt mochten das Stück über die gefahrvollcn Klippen einer Erst- jeßt heute die Neise nah Southampton fort. Ein aus 12 Kriegsschiffen bestehendes "enatlsdesd Wes 60 Dere für 100 ko Sorgen fer ate IDE Ee ein oll von he dec f bter belaufen ih auf wenigftens, ey Mann. E g S E 0 Auegleie, R folgenden al ren des Baubevilles ne fl ine exotisde N ili i parobieren: U gs) : h i e ¿ en, ) L j : üßen wurden ei S iti gesunden ha i idter Verwertung ter Idee erbeit dann shwader ist vorgestern in Triest eingetroffen. Es wird von | 130 Oere M 60), Buchweizengrühße 60 (je G Buch- überaus große Zahl Gewehre pte “Pie japanisdea Werl ofe A E ee) S lese Tee 1 De n Auel n u u “eine lusti Dicfen fönnen l ilen Aufzuge eine lustige Ministerrat s-

S dem Admiral Sir Compton Domvile befehligt und soll am | weizenmehl und Roggenmehl 40 (jeßt 30), Hafermehl en Kämpfen vom 1 M ° Hoggen D), ß l 1. und 12. Oktober bet 1

100 (jeßt 60), Kleie 40 (jeßt 30 Oere), für Aepfel und ‘rdem 15 Offiziere tot, 46 erwundet E S O Zur Arbeiterbewegung. figung. Wos von Handlung font noch vorhanden war, gab nur einen

Vorwand ab für Liedereinlagen, Tanzdivertissements und Kostüm-

: L 20. d. M. nah Venedig gehen. Kiel, 17. Oktober. Aus Anlaß des Ablebens Seiner 99 j Bi i ] i D | Majestät des Königs von Sachsen ist, wie „W. T. B“ be Rußland. „ienen 15 Oere per Kilogramm (jebt 12), für Gras\samen R Ver „Times“ wird aus Tokio vom gestrigen Tage ge- | az O emerhaven haben die Zimmerleute, wie die den, Ie Lehn 4 i richtet, von Sein er Maj estät dem Kaiser ‘befohlen worden, Die ¿Rus he R R A iu A e e den 0), Kleesamén ei dun e De t fr leh der ad) pu Gen Armee n: ha ftencznts Atheit genaue E, aufgenommen. ae moralischen Methung die Tugendulode aab nt die : k : i J s r S S 5 s 4 hs die Offiziere der Marine 14 Tage Trauerflor zu tragen Baltishe Geshwader am 15. d. M. den Hafen von ! erhöht werden. Der Maschinenzoll bleibt unverändert. Der prochen, Haltung in den lehten Kämpfen aus- M 240 L B der Arbeitsnahweis der Meister aoertauci bia L i Ny im Geuplee u AUIE Is Davis . Nr. ¿ BL) mindert dur überscharfe Pointierung die erhoffte Wirkung. Sobald

: EL 1 denn „Di in ä t ; D F ee Mtieben“ mit“ eikex O R kleinen Lämmer“ wieder längere Bett auf dem Spielplan