1904 / 245 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[59958] Oeffentliche Zustellung. j

Die verehelihte Berta Salomon, geb. Fräßdorf, zu Dessau, Leipzigerstraße 26, vertreten dur die Rechtsanwälte Gröpler & Lezius in Dessau, klagt gegen ibren Ebemann, den Arbeiter Franz Salomon von Dessau, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen böslider Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Herzogs- lichen Landgerihts ¿zu Dessau auf den 17, De- zember 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestelien. es Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Deffau, 8. Oktober 1904.

Fauerka, Sekretär, /

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [52729] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Anstreihers Eduard Hamm, Auguste geb. Weck, in Barmen-Rittershaufen, rozeß- bevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Güldner în Barmen, hat geklagt gegen ihren genannten Ebemann, früber zu Barmen, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, auf Grund böëlichen _Verlassens, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur Fortseßung der mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 15. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird diefer Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Elberfeld, den 10. Oftober 1904.

Gans, Assistent, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52537] Oeffentliche Zuftellung. .

Die Ebefrau Anna Magdalene Spark, geb. Leptien, in Neumünster, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Bokelmann in Kiel, klagt gegen den Strumpfwirker Christoph Spark, jeßt unbekannten Aufenthalts, früber zu Neumünster, mit dem Antrage, ihre Ehe mit dem Beklagten zu scheiden, diesen für den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Prozeßkoften aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Riel auf den 13. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 12. Oftober 1904.

Mann, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericts.

[52543] Oeffentliche Zuftellung. ;

Wilhelmine Ziemann, geb. Heuer, in Heinrihs- walde b. Zühlsdorf, Prozeßbevollm. : Justizrat Meyer hier, klagt gegen ihren Mann, Arbeiter August Ferdis nand Ziemaun, früber in Rießig, Kr. Arnswalde, jet unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu heiden und auszusprechen, daß der Be- flagte die Schuld an der Scheidung trägt. Klägerin ladet Beklagten zur mündl. Verhandlung des Nechts- streits vor die 1. Zivilkammer des Königl. Land- gerichts in Landsberg a. W. auf den 22. Dezbr. 1904, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentl. Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Landsberg a. W., den 12. Oktbr. 1904.

Geriht8schreiberei des Königl. Landgerichts. [52544] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Katharina Koniecki, geb. Golik, in Bruck- bausen in der Rheinprovinz, Grünestraße 17, Prozeß- bevollmächtigter: Geh. Justizrat A. Gaebel in Swneidemübl, klagt gegen den Arbeiter Adalbert Koniecfi (genannt Szymborsfki), früher zu Gulcz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Vers lassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu eiden, auszusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, ihm auch die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Necbts- streits vor die ¡weite Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Schneidemühl auf den 28. De- zember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Schneidemühl, den 10. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [52728] Oeffentliche Zustellung. :

Die Ebefrau Auguste Adler, geb. Schäfer, in Frankfurt a. Main, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Oéfkar Spier in Frankfurt a. M., klagt gegen ihren Ehemann, Möbelträger Iohann Adler, früher in Frankfurt a. M., jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter fie im Juli 1903 böslich verlassen und sie seinen Aufenthaltsort bisher nit habe ermitteln können, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle den Beklagten kosten- fällig zur häuslihen Gemeinschaft mit der Klägerin verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den 12. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 10. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [52533] Oeffentliche Zuftellung.

Der am 27. März 1901 geborene Karl Bitsch in Lindenfels, uneheliher Sohn der Elise Bitsch, ver- treten durch. seinen Vormund Adam Bitsch, Schreiner das, klagt durch Rechtsanwalt Weißenrieder in Calw, als Prozeßbevollmächtigten gegen den August Stanger, Mezger, früher in Neuhengstett, derzeit mit unbe- fanntem Aufenthaltsort abwesend, mit dem Antrag, durch DOERUE vollstreckbares Urteil zu erkennen: Beklagter sei koftenfällig s{huldig, dem Kläger vom Tage der Geburt an bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres bezw. insolange, als er außer Stande ist, sich selbst zu unterhalten, einen jährlihen Betrag von 240 M in vierteljährlihen Raten vorauszahlbar, zu bezahlen. Der kläg. Prozeßbevollmächtigte ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgeriht Calw auf

den 15. Dezember 1904, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Calw, den 8. Oktober 1904. |

Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts: . Amtsg.-Sekr. Ehrmann. [52724] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Josefine Denny, geb. Grienenberger, hier, Franklinstraße Nr. 52, klagt gegen ihren Ghe- mann Julius Denny, früher Kellner hier, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Unterhbaltsfkosten für ein gemeinshaftlihes Kind, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin die Summe von 300,00 Æ zu bezablen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Nein ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Mülhausen i. Els. auf Dienstag, den 29. November 1904, Vormittags 9 Uhr, Saal 23. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. Els., den 11. Oktober 1904. Der Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts : (Unterschrift), Aktuar.

Donnerstag,

[52725]

K, Württ. Amtsgericht Oehringen. Oeffentliche Zuftellung. 4 Die am 28. Oktober 1903 geborene Marie Gebs bardt in Breßfeld, unebelihe Tochter der ledigen Christine Gebhardt daselbst, vertreten durch ihren Vormund Christian Gebhardt, Bauer und Gemeinde- rat in Bretfeld, klagt gegen den Bauern Christian Reger, von Adolzfurt, derzeit mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika, auf Zahlung von Unterhalts- beiträgen, mit dem Antrage, durch vorläufig voll- streckbares Urteil für Necht zu erkennen: Beklagter sei fostenfällig {huldig, der Klägerin vom Tage der Geburt (28. Oktober 1903) bis zum zurückgelegten 16. Lebensjahre als Unterhalt einen jährlihen Be- trag von 120 A in vierteljährlichen Raten 1. Januar, 1. April, 1. Juli, 1. Oktober jeden Fahres vorauszahlbar, und die rückständigen Be- träge sofort zu bezahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das K. Amtsgeriht Oebringen auf Mon- tag, den 12. Dezember 1904, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 14. Oktober 1904. Amtsgericbtésekretär Hege r.

(52532) Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Friedrich Busse aus Osterburg, als Vormund der minderjährigen Emma Anna Lübe in Meßdorf, geboren am 27. März 1904, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Lipke in Stendal, flagt gecen den Maurer Osfar Kaatsch, früher in Tangerhütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter der minderjährigen Emma Anna Lübe, nämli der un- verebelilßten Dienstmagd Anna Lühe in Meßdorf, in der geseßliden Empfängniszeit, nämlih in der Zeit vom 30. Mai 1903 bis zum 28. September 1903, beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Be- klagten fostenpflihtig zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterbalt eine im voraus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von pierteljährlich 30 Æ und zwar die rückständigen Be- träge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Ja- nuar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober. jedes Jahres zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Stendal auf den 13. De- zember 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stendal, den 6. Oktober 1904.

Knopf, Sekretär,

Gerihtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts. [52539] Oeffentliche Zuftellung.

Fn Sachen Oberle, Franz Mathäus, Landwirt in Stockstadt, Klägers, vertreten durch Rechisanwalt, Justizrat Dittmann und Rechtsanwalt Leeb in Aschaffenburg, gegen Ott, Franz, Schuhmacher zu Stockstadt, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderuna, verlangt Kläger mit Schriftsaß des Iustizrats Dittmann vom 5. Juli 1904 von dem Beklagten aus einer ungerechtfertigten Be- reicherung Zahlung von 800 # Hauptsache nebft Zinsen, und ladet den Beklagten nah Bewilligung der öffentlichen Zustellung vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Aschaffenburg zu dem auf Freitag, den 13. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termine zur mündlichen Berbandlung mit der Aufforderung, si einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Im Termine wird beantragt werden, zu erkennen: Der Beklagte ist \{uldig, an den Kläger 800 Æ Hauptsache nebft 49/9 Zinsen hieraus vom 22 Juni 1904 zu bezahlen; der Beklagte hat die Kosten des Rechtéstreits zu tragen; das Urteil wird deg I für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Aschaffenburg, 13. Oktober 1904.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Der K. Obersekretär: (L. S.) Daschner. [52531] K. Amtsgericht Backuang. Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann H. Prinz in Murrhardt klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Gottl. Louis Heller, Bauer aus Sechselberg, Ober- amts Backnang, wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antrag, dur vorläufig vollstreckbares Urteil zu erkennen: Der Beklagte is s{uldig, dem Kläger Hauptsumme: 19 4 94 4, Kosten für Monitorien 2 M 50 S, die bisherigen Zinsen: 1 A 35 S zu: bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amts- geriht Backnang auf Montag, den 12. Dezember 1904, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 13. Oktober 1904. Stv. Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts : Gentner. [52542] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der ledigen großjährigen Buchhalters- tohter Barbara Spreng in Bamberg, Klägerin, ver- treten durch den Rehtsanwalt Dr. Scheick in Bam- berg, geaen Anna O geborene Spreng, Ghefrau des Gustav Liebig, unbekannten Standes und Auf-

ist zur Verhandlung über die Klage die öffentliche Sitzung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts | Bamberg vom Montag, deu 12. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Be- flagte Anna Liebig geladen wird mit der Auf- forderung, rechtzeitig einen beim K. Landgerichte Bamberg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der fklägerishe Rehtsanwalt wird beantragen, zu erkennen : Die Beklagte Anna Liebig ist s{uldig, an die Klägerin den Betrag von 2500 #4 nebst vier Prozent Zinsen hieraus seit 1. Januar 1904 zu be- zahlen und die Kosten des Rechtsftreits zu tragen und zu erstatten; das Urteil wird gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erflärt. Bamberg, den 12. Oktober 1904. Der Gerichts\chreiber des Kal. Landgerichts (L. S.) Hahn, Kgl. Obersekretär. [52534] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Otto Berg zu Werne, Sedan- rate 19, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Köllermann zu Langendreer, klagt gegen den Berg- mann Johann Höppner, früher in Werne, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behaup- tung, daß der Beklagte ihm für gelichene Darlehne und aus einem Diebstahle, den er an dem Kläger verübt und diesem gegenüber eingestanden habe, 56,50 „Sechsundfünfzig Mark, auch 50 Pfg.“ vershulde, mit dem Antrage, den Angeklagten vor- läufig vollstreckbar zu verurteilen, an Kläger 56,50 Æ nebst 49/9 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits, eins{ließlich der des voraufgegangenen Arrestverfahrens, zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Reltsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Bochum auf den 21. Dezember 1904, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 10. Oktober 1904.

__ Henke, Sekretär, / Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [52730] Oeffentliche Zustellung.

Der Häusermakler Heinrih Meyer in Bremen, Prozeßbevollmächtigte : Dres. Abraham und Kahlen- berg in Bremen, klagt gegen den Kaufmann Emil Neuhaus, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer ihm abgetretenen Forderung für dem Beklagten gelieferte Kleidungsstücke, als: 1 Joppenanzug, 1 Paletot usw., mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zur Zahlung von 215 #4 25 F nebst 4 9/9 Prozeß- zinsen zu verurteilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Amtsgeriht zu Bremen, Gerichtshaus, 1. Ober- geshoß, Zimmer Nr. 65 (Eingang Ostertorstraße), auf den 26. November 1904, Vormittags 97 hr. ra Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. Bremen, den 13. Oktober 1904. Der Gerichtsschreiber des Amt3gerihts :

Niedlich, Sekretär. [52536] Oeffentliche Zuftellung. Der Juwelier Ernst Vogdt in Breélau, Dhlauer- straße 60, flagt gegen ‘den Leutnant a. D. Mar Heiunick, früher in Breslau, 3. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- Flagte ihm aus dem von demselben akzeptierten Wechsel vom 2. Juli 1904 und der Protesturkunde vom 22. Suli 1904 100 A Wechselkapital und 1,70 Æ Protestkosten vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten im Wechselprozesse kostenpflichtig zur Zablung von 100 Æ nebst 6°/9 Zinsen vom 2. Juli 1904 ab, sowie zur Erstattung der Protestkosten im Betcage von 1,70 4 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. " Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Breslau auf den 14. Dezember 1904, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 40 im 1. Stock des Gericht8gebäudes, Schweidnißer Stadtgraben 4. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- ¡ug der Klage bekannt gemaŸt. Bresiau, den 7. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht.

[52746] Bekanntmachung. In der Gewerbestreitsahe des Schweizers August Koslowsfi, früher in Perebüll . bei Klipplef, jeßt unbekannten Aufenthalts, Klägers, gegen den Land- mann Obem in Petersburg bei Uk, Beklägten, wegen Lohn- und Entschädigungéforderung, ist neuer Ver- handlungstermin auf Sonnabend , den 3. De- zember 1904, Vormittags 9 Uhr, im hiesigen Nathause, parterre links, Zimmer Nr. 4, bestimmt worden. Kläger wird zu diesem Termin hierdurch öffentlih geladen. Flensburg, den 13. Oktober 1904. Das Gewerbegericht. Glum, Vorsipender.

[52530] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Ernst Karstadt Nachflgr. in Grabow, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Staecker da- selbst, klagt gegen den Inspektor Schreiber, früher in Werle, unter der Behauptung, daß sie demselben in den Monaten Januar, Februar und Maáärz d. I. Waren auf vorherige Bestellung geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urteilen, an den Kläger 136 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht in Grabow auf den 21. Dezember 1904, Vor- mittags 9 Uhr. Zum wede der öffentlichen S0 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Grabow, den 13. Oktober 1904.

Melms,

Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts. [52727] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma L. Bauer hier, große Friedberger- straße 22, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Carl Neis hier, flagt gegen den Kaufmann Emil Helfft, unbekannten Aufenthalts, früher in Mannheim, auf Grund von Wechselforderungen und eines Anspruchs auf Erstattung von Gerihts- und Anwaltsfosten, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 135,41 A nebst 69/9 Zinsen aus 110,41 4 seit dem 1. September 1904 sowie 49/9 Zinsén aus 295 seit Klagezustellung und Tragung der Kosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt3- geriht in Frankfurt a. M. auf den 5, Dezember

Bamberg:

enthalts, Beklagte, wegen SrTerana, wyrde die w

öffentliche Zustellung am 8. d. Mts. illigt, und

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 10. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 3. [52538]

Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 18539. Der Erich Hauth, Immobilien- und Teilhaber-Bureau in Straßburg î. Els., Gutenberg- platz 7 II, rozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Schäfer und Dr. Zabler in Baden, klagt gegen den Hans Zimmermaun, früher in Baden, 3. Zt. an unbekannten Orten abweserd, auf Grund des Wechsels vom 5. Mat 1904 über 1900 Æ, fällig per 10. Ok. ftober 1904, im Wehselprozeß, mit dem Antrage: Den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger oder zu ares der kläg. Prozeßbevollmächtigten 1900 A intausendneunhundert Mark nebst 69/9 Zins vom 10. Oktober 1904 an zu bezablen und die Kosten des Rechtsstreits, eins{ließlich derjenigen des Arrest- verfahrens, zu tragen. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 11. Kammer für Bandelssadbea des Groß- herzoglichen Landgerihts zu Karlêrube auf Freitag, den 2. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 11. Oktober 1904.

(L. S.) Steh,

Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [52547] Bekanntmachung. / In Sachen der Firma S. Fries, Herzogl. Bayr. Hoflieferant in München, Marimilianstraße 1/0, Klageteil, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Herz- felder hier, gegen Oskar Freiherr von Badenfeld- Czeike, Nentier, früher in München, Viktoria- straße 4/1, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. und ist zur Verhandlung über diese Klage die öôffentlihe Sitzung der V. Zibvil- kammer des K. Landgerihts München I vom Douners- tag, den 15. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter durch den flägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesfeitigem K. Landgerichte zu- lafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1. Der Beklagte ift \chuldig, an die Klagepartei 403 4 75 A Hauptsache nebst 49/9 Zinsen hieraus ab Klagezustellung zu bezahlen. 4 11. Der Beklagte hat sämtlihe Kosten des Rechts- streits zu tragen beziehungsweise dem Klageteile zu erstatten. 111. Dieses Urteil wird, eventuell gegen Sier- beitsleistung, für vorläufig vollstreckbar erflärt.

München, am 13. Oktober 1904. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I.

Hartmann, Kgl. Obersekretär. [52726] Kgl. Amtsgericht Müncheu k. Abt. A für Zivilsachen.

In Sachen RNoederer & Cie., G. m. b. H. ia Longeville bei L geseglidh vertreten durch ibren Geschäftsführer Philipp Nägle in Longeville, dieser im Prozeß durch Rechtsanwalt Dr. Faber, bier, ver- treten, gegen Böhm, Emil, Wirt, früher in München, Nindermarkt 8 (Restaurant Löwenturm), nunmebr unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, wird letzterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sißung des vor- bezeichneten Prozeßgerichts vom Samstag, den 10. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, immer Nr. 6, Justizpalast, Erdgeschoß, geladen. lagépartei wird beantragen, zu erkennen: I) Der Beklagte ist shuldig, an die Klägerin 150 # nebft 5 9/0 Zinsen daraus seit 24. März 1904 zu bezablen. 11) Derselbe hat die Kosten des Rechtestreits zu tragen bezw. zu erstatten. IIT) Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erflärt.

München, den 13. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber: Egger. [52549] Oeffentliche Zuftellung.

In der bei dem K. Oberlandesgerihte Zweibrüden aubängigen Berufung gegen das wegen Teilung?- streitigfeiten dur die 2. Zivilkammer des K. Land- gerichts Zweibrücken am 186. April 1903 in Sahen: 1) Therese Moog, geb. Pirrung, Chefrau des Land- messers Stefan Moog in Neunkir%en, Regierung bezirk Trier, 2) Theodor Pirrung, Händler in Saar- brüdcken, Kläger, Widerbeklagte und nun Berufung® fläger, durh Rechtéanwalt Justizrat Schuler 1 Zweibrücken vertreten, gegen: 1) Maria Pirrung, Ehefrau von Franz Stumm, K. Gerichtsvollzieher in Bitsch, 2) letzteren selb der ehelichen Güter- gemeinshaft wegen, Beklagte, Widerkläger und nun Berufungsbeklagte, dur Rechtéanwalt Hefjert in Zwei- brüden vertreten, erlassene Urteil wurde, nahden der beklagte Ebemann Franz Stumm im Laufe des Prozesses in 2. Instanz verstorben ift, dur {luß des Oberlandtesgerihts Zweibrücken, 2.

Zivil- senat, vom 28. September 1904 die Auéseßung des

Verfahrens angeordnet. Mit Schriftsay vom 7, O tober 1904 ladet der Prozeßbeoollmähtiate der Bt- rufungékläger, Rechtsanwalt Justizrat Schuler, di Erben des beklagten Franz Stumm, nämli: J dessen Witwe Maria Stumm, geb. Pirrung, 2 itsch wohnhaft, 2) Oito Stumm, Wirt, in Bit wobnbaft, 3) Maria Stumm, Ehefrau des Recht®- fonsulenten Stubenrauch in Homburg und leßteres selbst, 4) Helene Stumm, Ebefrau von Dr. Ludwil Fäger, Professor in Baden in der Schwei, leßteren felbst, 5) Karl Stumm, früher Kaufman? in Bitsch, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Au! enthaltsort abwesend, 6) Rudolf Stumm, Bäder !1 Bit, zur Aufnahme des Verfahrens und ¡7 mündlichen Verhandlung in die öffentlice Sigul des 2. Zivilsenats des K. Oberlandesgerihts Z7& brüden vom 19. Dezember 1904, Vormittas 9 Uhr, vor mit der Aufforderung, einen bei r Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Anwalt s bestellen; in dieser Sitzung wird er den Arti stellen: Es gefalle dem K. Oberlandesgeri# 2. Zivilsenat, unter entsprechender Abänderung L angefohtenen Urteils die erhobene Widerklage gber ersten und zweiten Streitpunkte abzuweisen und Mi die Prozeßkosten zu - erkennen was Rechtens. Verfügung vom 12. Oktober 1904 wurde die La, frist vom Vorsitzenden auf zwei Wochen festge Á Vorstehendes wird hiemit dem obengenannten Stumm öffentlich zugestellt. weibrücken, den 13. Oktober 1904. : er Gerichtsschreiber des K. Oberlaudægerithts:

1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der

erck, K. Kanileirat.

Dritte

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 17. Oktober

N 245.

. Untersuhungsfachen. : E . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

[52723] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Giesecke & Winkelmann in Löhne î. W., in Oeynhausen, klagt gegen den Werkmeister Heinrich e ; jeßt unbekannten Aufznthclts, unter: der Bebauptung, daß Beklagter 3 erschlogung von Zigarrenvorräten im Werte von mezueren Tausend s{uldig gemaht habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 300 zu zahlen, ibm die Kosten des Nechtéstreits eins. der des Arrestverfahrens G. 31. 03 aufzuerlegen

Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Meyer

Fsemaun, früher in Löhne,

ih der Untershlegung und des Diebstahls

Mark

und da2s Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amisgerict in Oeynhausen auf den 13. Dezember Zum Zwedcke der

1904, Vormittags D Uhr.

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. Oeynhausen, den 12. Oktober 1904. G Wulff, Gerihisschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[52535] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Haßler in Chemniß, alleiniger Inhaber der Firma August Haßler daselbst. Prozeß- bevcllmächtigter : Justizrat Dr. Seyfert in Chemnitz, flagt gegen den Apotheker Hugo Kümlau, früher

in Riestedt, j gt unbekannten Aufenthalts,

untér der

Bebauptung, daß er den Kaufpreis für gelieferte

Waren nit bezahlt babe, Zablung von 61,280 / nebst Zinsen. ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Sangerhausen auf den 5. Dezember 1904, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sangerhausen, den 22. September 1904.

l DErrmaun,

Gerichteschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[52731] _Oeffentliche Ladung.

_„In der Konfolidationsfahe von Limburg Lit. LIV 4 haben wir zur nachträglihen Vor- legung der Konsolidationsurkunden (Adjudikation) und Erklärung über dieselben einen Termin auf Montag, den 28. November 1904, Vormittags 11 Uhr, vor unserem Kommissar, Regierungsrat Sciffler zu Limburg a. L., Parkstraße Nr. 23, E In diefem Termin werden folgende Be- eiligte :

1) Klees, Michael, für seine Ebefrau Josefa geb. Dôöppes.

_2) Welker, Johann, Elisabetbe geb. Döppes,

3) Pötz, Rudolf, für geb. Döôvres, g 4) Strunk, Kaspar, Schlosser, für seine Ebefrau Anna geb. Döppes,

5) Müller, Friedrich, geb. Brück, -

6) Sensler, Margarete, unverebel. Lehrerin,

7) Imand, El:sabtethe, unverehbel.,

8) Orth, Reinhard, Gefangenwärter, Chbefrau Maria Josefa geb. Orth,

9) Führer, Hubert (Iobannes Sohn),

10) Schmidt, Jakob, für seine Ehefrau Marie geb. Emmermarn,

11) Emmermann, Jakob,

12) Herchenhahn, Josef,

13) Langschied, Wilhelm, für \ich Ebefrau Elise geb. Klein,

14) Macowistki, Adolf,

15) Hartung, N. E., für scine Ebefrau Josefine geb. Mefffert, -

16) Gille, Adolf, für seine Ehefrau Josefa geb. Meffert, E

17) Wenteroth, Hugo, für seine Ebefrau Julia geb. Meffert, 2

13) Montauus, August, für sih und seine Ehe- frau Elifabethe geb. Fischer,

19) Vachten, Karl,

20) Deute, Ferdinand, für seine Ehefrau Mar- garete A Reit, ab, B E Paul, für seine Ebefrau Elisabethe ed. vLetb,

22) Reit. Johann,

23) Schäfer, Karl, ju 4) S 23 Lu Limburg a. L.,

24) Fould, Friedri s i , fart 2. ME Friedrich EŒdchard, früher in Frank 25) Schwab, Martin, für seine Ehefrau Karoline geb. Schäfer in Nordamerika, _26) Simon, Alberts Witwe, Schäfer, früher in Wiesbaden,

Weber, für seine Ebefrau

feine Ebefrau Margarete

für feine

und feine

Johanna geb.

mit dem Antrage auf Der Klöger

für seine Ebefrau Anna |!

j Î j

f j j j j

27) Menges, Georg, in Amerika, [52712]

500 A ausgeloft worden : Nr. 382 64 und 353.

Die Anlehnsscheine werden den Inhabern zur Rückzahlung am 2. J 1905 mi Be! | ins

merken gekündigt, daß die Kapitalbeträge mit 105 Prozent des Rate T, aae Rüttgabe der Stücke L es Perzinsung hört mit dem 31, Dezember und der dazu gebörigen, noch nit fälligen Zinsscheine und der Zinsanweisung vom 2. Jauuar 1905 Bordere Vorstadt Nr. 48/52,

ab bei der Königsberger Vereiusbauk, werden können. s G

: Mit dem 2. Januar 1905 bört die Verzinsung der vorgenannten drei Anlehns\chei f später fällige Zinsscheine nit mit abgeliefert, so wird deren Betrag von det S is v Be in Abzug

gebracht. Mittelhufen, den 14. Oktober 1904.

Dex Vorstand des Königsberger Tiergarten-Vereins.

Bebufs planmäßiger Til MELKAR E As, : chufs planmäßiger Tilgung der seitens des önigsberger Tiergarten-Vereins i 1898 aufgenommenen Darlehnss{huld von 300 000 Æ sind am 10. Oktober folgende R Ds tver je

28) Peiler, Richard, für fei ef nes geb. Priester zu A seite En A

deren Aufenthalt unbekannt ist, unter der Ver- warnung geladen, daß diejenigen, welche in dem Termin nit selbst oder dur einen mit beglaubigter Vollmaht versehenen Vertreter Beschwerden zu Protokoll erklären, mit allen Einwendungen gegen die Richtigkeit und Vollständigkeit der Konsolidations- urkunden, insbesondere des Lagerbuhs, der Karten, der Güterzettel und des Restverzeichnifses aus- ges{lossen werden und gegen sie angenommen werden wird, daß sie die Ausführung der Konsolidation und die vorgenannten Konsolidation8urkunden durchweg als richtig anerkennen.

Caffel, den 13. Oktober 1904. ITI. 6889.

Königliche Generalkommission.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, [50460] Verdingungen A.

Verdingung von Gefangenen-Arbeitskräften. In hiesiger Strafanstalt werden zum 1. April 1905 die Arbeitskräfte von etwa 30 weiblichen Ge- fangenen frei, welhe zu ciner der Gesundheit nicht en Arbeit wieder kontraktlih vergeben werden ouen. __ Dieselben werden bis dahin mit Neystricken be- schäftigt. Schriftlie Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift „Verdingung von Arbeitskräften“ zu versehen bis zu dem auf Dienstag, den S. No- vember d. Js., Vormittags 10 Uhr, festgeseßten Verdingungétermin hierher einzureihen. Die Be- dingungen können gegen Einsendung von £0 ch-& von hier bezogen werden. Rhein, Ofsftpr., den 5. Oktober 1904. Königliche Strafanstalt.

5) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\{ließlich in Unterabteilung2. [52713] Gewerkschaft Hohenzollern Saarbrücken. In der am 28. September d. J. vor Notar statt- gzhabten ersten Auslosung der 42°/igen Schuld- verschreibungen Reihe 11 bis V find die folgenden Nummern gezogen worden : Neihe Ax. 1022 1045 1046 1047 1052 1071 1074 1077 1296 1299 1341 1361 1399 1409 1439 1440 1441 1475

4958 4992

4M 500 vom 1. November d. J welchem Tage die Verzinsung aufhört, gegen Rüc- gabe der Anleihescheine mit dazu gehörenden später fälligen Zinsscheinen bei den vier Gewerkshaftsbanken :

1477 1483 1509 1512 1515 1561 1580 1581 1620 1625 1628 1629 1717 1739 1820 1821 1843 1913 1919 1965 1994 1997. Reihe UILI.

2021 2100 2121 2128 2166 2167 2286 2292 2293 2294 2330 2344 2347 2353 2354 2356 2365 2369 2464 2465 2470 2471 2472 2531 2539 2541 2574 2614 2619 2620 2695 2769 2770 2847 2887 2907 2993 2994 2995 2996. ;

: : Neihe IV.

3052 3060 3061 3206 3208 3232 3249 3251 3274 3275 3277 3290 3350 3382 3432 3433 3434 3443 3490 3492 3533 3571 3606 3634 3680 3682 3683 3684 3727 3738 3740 3742 3746 3747 3890 3904 3906 3941 3963 3990.

j; Reihe V. 22 4021 4054 4114 4123 4201 4209 4210 4211 4214 | 2700 2824

4309 4334 4407 4408 4409 4411 4412 4415 4425

4472 4523 4606 4614 4700 4717 4803 4804 4307

4820 4822 4823 4911 4915 4947 4948 4954 4955 / 4994 4995.

Die Zurückzahlung erfolgt zum Nennwerte von

ab, an

Essener Credit - Anftalt, Gelsenkircheu, Deutsche Bank, Beriin, A. Schaaffhausen- scher Bankverein, Berlin, und Gebr. Röch- ling, Saarbrücken.

Der Grubenvorstand der Gewerkschaft Hohenzollern. Carl Nôchling, Kommerzienrat, VBorstandévorsizender.

d

in Empfang genommen

Werden

Öffentlicher Anzeiger.

3260 3367 3614 3618 3786 3797 4385 4438 4546 4568 4701 4727 4781 4783 4790 4844 4845 4849 4910 4918 4932 5000, im ganzen

Schuldverschreibungen erfolgt Ton \ch g rfolgt vom 2. Januar

gegen Auslieferung der Stücke und der dazu gehörigen FRbeoupons, die spâter ‘als an jenem Tage verfallen. Der Betrag der etwa fehlenden Coupons wird von

d.

sind die nachstehend gegebenen Nummern bisher uicht zur Einlösung eingereicht worden: s

1904.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Akti [sch. . Erwerbs- und Wirt chaftsgenofsenshaften. GRRS . Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

. Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[38949] _Bekanutmachunug.

Bei der beutigen Auslosung von 32 9/5 Reuten- briefen der Provinz Hannover find folgende Stüde gezogen worden:

Lit. M zu 300 Æ 1 Stück Nr. 19.

Lit. F zu 75 A 2 Stück Nr. 36 und 38.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden auf- gefordert, dieselben mit den dazu gehörigen Zins- scheinen Reibe 11 Nr. 11—16 und Erneuerungs- scheinen bei unserer Kasse, Domplaß Nr. 1, oder bei der Königlichen Rentenbankkafse in Berlin, Klosterstraße Nr. 76, vom 2. Januar 1905 ab einzureichen und den Nennwert derselben gegen Buittung in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1905 ab hört die Verzinsung der Nentenbriefe auf, und es wird der Betrag für die etwa fehlenden Zinésheine von dem Nennwert der Nentenbriefe in Abzug gebracht.

Die Einreichung der Rentenbriefe kann auch durch die Post portofrei mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. __ Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Ge- fahr und Kosten des Empfängers.

Magdeburg, den 13. August 1904.

i Königliche Direktion der Rentenbank

für die Provinzen Sachsen und Hannover. E SENC H D R E Et R N R E E R E

6) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmathungen über den Verlust von Wert- pavieren befinden sich aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

Die Aktionäre der Annener-Gaë-Actieu-Gesell- saft werden zu der auf den 2. November 1904, Nachmittags 37 Uhr, im Amtslokale zu Annen anberaumten Generalversammlung hiermit er- gebenst eingeladen.

Tagesordnung : ä

1) Bericht ter Revisfionskommission.

2) Vorlage des Geschäftsberihts, der Bilanz pro

1903/04 und Erteilung der Decharge.

3) Feststellung der Dividende.

4) Neuwabl für ein It. $ 16 des Statuts aus-

scheidendes Mitglied des Aufsichtsrats.

5) Wabl dreier Rechnungérevisoren.

Der Vorfißende des Auffichtsrats :

i Frieg. [52775] _Die bisher zum Zwecke der Zusammenlegung nicht eingereichten Ufktien unserer Gesellshaft Nr. 25 61 246 262 298 599 851 877 878 und 1184 werden hiermit für kraftlos erklärt. Die an Stelle der für kraftlos ausgegebenen neuen Aktien werden Abs. 3 H.-G.- B. für Rechnung der Beteiligten verkauft. Der Erlôs wird, a5züglih der Unkosten, den Beteiligten ausgezahlt oder, sofern die Berech- tigung zur Hinterlegung vorbanden ift, binterlegt. Großenhain, den 14. Oktober 1904.

Großenhainer Webstuhl- & Mashhinen-Fabrik Aktiengesellschaft.

E __ Der Vorstand. 1 02458] F. Wächtler. “U Wi nkler. 4 °/9 Anleihe der Actien- 23 Gesellschaft Schalker Gruben-

S0 und Dütten-Verein vou 1899, C

Bei der beute in Gegenwart eines Notars in Berlin stattgehabten Verlosung der an 2. Januar 1905 gemäß den Anleihebedingungen zur Nückzahlung gelangenden 4/9 Schuldverschreibungen unserer Anleihe von 1899 find folgende Nummern im Ge- samtbetrage von 156 000 gezogen worden : 43 87 359 525 630 826 848 876 898 921 1015 1032 1047 1052 1055 1094 1109 1136 1154 1158 1196 1224 1280 1309 1368 1393 1407 1908 1575 1576 1581 1685 1753 1790 1814 1849 1933 2019 2067 2074 2123 2212 2292 2293 2332 2369 2429 2452 2469 2528 2909 2913 2922 2924 2935 2956 3068 3075 3081 3095 3109 3130 3392 3400 3451 3453 3463 3553 3650 3651 3693 3701 3739 3743 3805 3988 4076 4165 4258 4343 4483 4489 4500 4528 4529 4536 4609 4621 4623 4635 4645 4646 4738 4743 4745 4757 4767 4773 4800 4803 4805 4821 4825 4858 4859 4860 4874 4887 4950 4954 4970.4972 4981 156 Stück über je 1000 Æ. Die Auszahlung tes Nennwerts dieser ausgelosten

erklärten Aktien aemäß S 290

1001 1138 1443 1795 2255 2575 2967 3207 3558 3784 4348 4537 4692 4777 4839 4904 4999

2983 3032

»5 ab

bei der Kasse der Gesellschaft,

bei der Direction der Disconto-Gesellschaft zu Berlin,

bei dem A. Schaaffhausen’ schen Bankverein zu Berlin

em Kapitalbetrage der Schuldverschreibungen ge-

. auf. S Von den früher auêtgelosten Schuldverschreibungen

49 50 743 797 1535 1850 2792 2896 3273. Gelsenkirchen, den 10. Oktober 1904.

Actien-Gesellschaft

ShhalkerGruben- undHütten-Verein.

Neue Dampfer-Compagnie Stettin. _Die zweite Reibe von Zinsscheinen zu unseren Schuldverschreibungen Serien A und B wird vom 17. ds. Mts. -ab bei dem Bankhause Wm. Schlutow, hierselbft, gegen Rückgabe der An- weisungen ausgegeben.

Stettin, den 12. Oktoker 1904. Die Direktion. C. Piver.

[51860]

[52459] „„Elbe‘’ Dampfshhiffahrts-Actien- Gesellschaft.

__An Stelle des aus dem Auffichtsrat geschiedenen

stellvertretenden Vorsißenden Herrn Ludwig Harling

ist Herr Carl Merseburg aus Aken gewählt worden.

Eine Zuwabl in den Aufsichtsrat fand nicht statt. Hamburg, 14. Oktober 1994.

e Der Vorftand. [52756] Rheinisch-Westfälische Kalkwerke, Dornap.

Die angekündigte Versammlung der Besitzer von Teilshuldverschreibungen urserer Gesellschaft aus den Anleißen vom Jahre 1894 und 1897 findet am 25. Oktober ds. Js. nicht statt, wird viel- mehr auf einen später noch bekannt zu machenden Termin verschoben.

Dornuap, den 15. Oktober 1904. E Der Vorftand. E27ET) E

Karlsruher Werkzeugmaschinenfabrik vorm. Gschwindt & Co. A.-G., Karlsruhe

e (Baden). As Herren Aktionäre werden bierdurch zu der am Dienstag, den 15. November l. J., Vor- mittags 11 Uhr, in den Geschäftsräumen der Ge- sellshaft, Niiterstraße 17, stattfindenden fünfzehnten ordentlichen Generalversammlung ergebenst ein- geladen. E L al Tagesorduung : ) Bericht des Vorstands übe s Geschäftsjc f über das Geschäftsjahr

2) Bericht tes Aufsichtsrats und Antrag auf Ges

nehmigung des Rechnungsabsch{lufses.

3) Antrag auf Entlastung des Vorstands

__Auffichtêrats.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an der Generals versammlung teilnehmen wollen, baben ihre Aktien oder die notarielle Bescheinigung über die rechtzeitig erfolgte Hinterlegung der Aktien bei einem deutschen Notar spätestens bis Freitag, den 11. No- vember l. J., vor 6 Uhr Abends, bei der Ge- sellschaftskafse oder bei den Bankhäusern

Veit L. Domburger in Karlsruhe, Oberrheinische Bauk in Karlêruhe, Straus & Co. in Karlsruhe zu binterlegen. Karlsruhe, den 14. Oktober 1904. Der Vorftand. Ph. Berger.

und des

[52773]

Zu der am Sonnabend, den 5, November

1904, Vormittags Uhr, im Hotel „Grüner

Hof“ in Gaggenau stattfindenden ordentlichen

Generalversammlung werden die Herren Aktionäre

unferer Gesellshaft hiermit ergebenst eingeladen.

Tagesorduung :

1) Vorlage des Geschäftéberihts sowie der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung per 30. Juni 1904.

2) Genehmigung. der Bilanz, der Gewinn- und Veirluftrechnung, Festseßung der Dividende und Dechargeerteilung.

3) Aufsichtsratswah[.

4) Beschlußfassung über Aufnahme des folgenden Zusatzes zu $ 5 des Statuts: „die Einziehung von Äftien ift zulässig". :

Diejenigen Aktionäre, welhe an der General-

versammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien

mit doppeltem Nummernverzeichnis nach näherer

Bestimmung des $ 17 unseres Gesellschaftsstatuts

bis späteftens Mittwoch, den 2. November a. €.,

Abends s Uhr, bei der Gesellschaftskasse in

Gaggenau, in Berlin bei Herrn Richard

Schreib oder in Karlsruhe bei den Herren

Alfred Seeligmann «& Co. . in den üblichen

Geschäftsstunden zu binterlegen.

Gaggenau, den 17. Oktober 1904.

Eisenwerke Gaggenau Aktiengesellschaft.

Der Auffichtsrat. _Richard Sreib.

[52760] S Ordentliche Generalversammlung der Aktionäre am Donnerstag, den 10. November 1904, Vormittags 11 Uhr, im Geschäftslokal der Gesellschaft in Gleiwiß. 2 SDRRESOLoRingz Beschlußfaffung über Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Veiluftrechnung, Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats jowie Ver- wendung des Reingewinns. __ Gemäß $ 19 der Statuten find Aktien oder der Hinterlegungs\chein eines Notars über folche \spä- teftens am dritten Tage vor dem Termin der Generalversammlung, also späteftens am 7. November cr., unter Beifügung eines doppelten Nummernverzeichnisses bei der Deutschen Bank in Berlin oder dem Schlefischen Baukverein in Breslau oder bei dem Vorftaude zu hinterlegen.

Huldschinskysche Hüttenwerke

F. Burgers. Erdmann. [52714]

Aktiengesell chaft.

Niedt. .: Nathan.