1904 / 247 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuhun A Aua oie 3. Unfall- und FInvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

s\achen.

erlust- und Fundsachen, Zuftellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

6. T. 8.

Erwerbs- und Niederlaffun

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Kommanditgele anen auf Aktien und Akliengesells{. i

chaftsgenofsenschaften. 2c. von Rechtsanwälten,

1) Untersuchungssaen.

[53355] Steckbrief.

Gegen die verehelihte Christiane Gassiiaun, ges.

reis Kalbe, soll eine durch vollstreckbares Urteil des König- lichen Landgerichts 1 in Berlin vom 16. Februar 1899 erfannte Gefängnisstrafe von 3 Monaten voll-

Böhler, geb. 26. Oktober 1859 in Barby,

streckt werden. Dieselbe ist zu verhaften und in d

nächste Gerichtsgefängnis abzuliefern sowie zu den hiesigen Akten 2 E J Nr. 1375/98 \fofort Mitteilung

zu machen. . Berlin, den 15. Oktober 1904. i Der Erjte Staatsanwalt am Landgericht I.

[53356]

Der unter dem 31. Juli 1901 hinter den Schank-

wirt Rudolf Friedrih Hoffmann in den Akt

J II E 1375. 98 erlassene Steckbrief wird hierdurch

erneuert. Berlin, den 15. Oktober 1904. Königliche Staatsanwaltschaft I. [53359] Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung. Fn der Untersuhungssahe gegen den Musketi

Heinrich Stoffers der 10. Kompagnie des Infan- Manstein (Schleswigshen) Nr. 84, 1 wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $$ 356, 360 der Militärstrafgerihts8ordnung der Beschuldigte bier- dur für fahnenflüchtig erklärt und fein im Deutschen

terieregiments von wegen Fahnenfluht,

Neiche befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt. Flensburg, den 17. Oktober 1904. Gericht der 18. Division.

Fahnenfluchtserklärung.

[53380] } der Untersuhungssache

Fn

wegen

dur für fahnenflüchtig erklärt. Frankfurt a. M., den 17. Oktober 1904. Gericht der 21. Divifion. Der Gerichtsherr : Sn 0el, ¿on Kettler. Kiriegs8gericht8rat.

[53357] Fahnenfluchtserklärung,

In der Untersuhungssache gegen den Musketier Seibt der 10. Kompagnie Anh Infanteriergts. Nr. 93, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der $S 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der

Eduard Constantin

Beschuldigte bierdurch für fahnenflüchtig erklärt. Halle a. S., den 14. Oktober 1904. Königlicges Gericht der 8. Division. L F N Bramm, D Kriegsgerichtsrat. [53361] __ Verfügung. In der Untersuhungéssache gegen den Kanonie

ohann Chriftan ‘der 8. Kompagnie 1. Bayer. Fußartillerieregimenis, wegen Fahnenflucht u. a, wird s 21, April 1903 aufgehoben, nahdem

die Beshlagnahmeverfüguna gemäß $ 362 M.-St.-G.-OD. Christan nunmehr verhaftet ift. Augsburg, 15. Oktober 1904. Gericht der Bayer. 2 Division.

vont

[53362]

In der UntcrsuGungssae gegen den Malrosen

Walter der

4. Kompagni bezw: S. M.

Frit Karl Gustav [ S. „PUA

. Matrosendiv!sion Adaltert" wird 9. Fuli 1904 Nr. 154 veröffentlihte Fahnen

flucht8erkflärung und Beschlagnahmeverfügung hier-

durch aufgehoben. Kiel, den 14. Oktober 1904. Gericht 1. Marineinspektion. Der Gerichtsherr: Zäpfel v. Usedom, Kri S E Kapitän zu See. rieg8gerichtérat. [53358] Verfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier Ernst Kliem der 12. Kompagnie 4. Oberschlesischen Fnfanterieregiments Nr. 63 wird die unterm 22. August

1904 erlassene Beschlagnahmeverfügung aufgehoben. Neisse, den 15. Oktober 1904. Königliches Gericht der 12. Division.

gegen den Ulanen Zuschke der 1. Eskadron Ulanenregiments Nr. 6, Fahnenfluht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs fowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihts8ordnung der Beschuldigte hier-

die in tem Reichsanzeiger vom

[52850] Aufgebot.

Der Pfandschein Nr. A 624, den wir unterm 9. Juni 1903 über den von uns für Herrn Gustav Steib, Bürstenma®ec in Basel, au®egefertigten Versicherungs\{hein Serie A4 Nr. 93734 vom 1. Juli 1886 ausgestellt haben, if uns als ver- loren angezeigt worden. Wir fordern hiermit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezüglih des be- zeichneten Pfandscheines auf mit der Ankündigung, daß, wenn innerhalb eines Jahres, von heute ab gerechuet, ein Berechtigter sich nicht melden sollte, der Pfandshein gemäß Punkt 21 der Ver- sicherungsbedingungen für nichtig erklärt werden wird.

Leipzig, den 19. Oktober 1904.

Allgemeine Renuten- Capital- und Lebensversicherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. Müller.

[52852] Aufgebot. Nr. 47 216. Kaufmann Adolf Birle hier hat den Antrag gestellt, das auf den Namen feiner Ehe- frau ausgestellte S der hiesigen städtischen Sparkasse Nr. L 52, früher 32 248, für kraftlos zu er- flären. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Mitt- woch, 17, Mai 1905, Vorm. 8 Uhr, vor Gr. Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 19. Es ergeht die Aufforderung an den Inhaber der Urkunde, spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte bei dem Gericht anzumelden und das Sparbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgt.

Pforzheim, den 13. Oktober 1904.

Gerichts\{hreiber Gr. Bad. Amtsgerichts : _Lohrer. _ (23288] Ausfertigung. Aufgebot.

Auf Antrag der Firma Oskar Baer & Co. zu Frankfurt a. M. wird der von der Firma J. Schmiß & Cie. in Höchst a. M. der Antragstellerin über- sandte und zu Verlust gegangene Wechsel über 6 152,07, zahlbar am 25. November 1903, ge- zogen auf Johann Boiger Plattling, au®gestellf von Jakob Kut Nachfolger in Bayreuth, zum Zwecke der Kraftloserklärung aufgeboten. Demgemäß wird der Inhaber des vorbezeihneten Wechsels aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 29. De- zember 1904, Vorm. 11 Uhr, Sigßungssaal, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte bei dem unterfertigten Gericht anzumelden und den Wechsel . | vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung er- folgen wird.

Deggendorf, den 13. Juni 1904.

Kal. Amtsgericht. (L. S) (gez.) Pfister, K. O.-A.-R. Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt:

Deagendorf, den 13. Juni 1904.

Der Gerichtsschreiber am Kgl. Amtsgericht.

[53398] Kgl. Amtsgericht Stuttgart-Stadt. : Aufgebot.

Nachdem die offene Handelsgesellschast in Firma: r | Mendelssohn & Cie. in Berlin W., Jägerstraße 49/59, vertreten durch die Rehtéanwälte Geheimen Justiz- rat A. von Simson und Dr. N. von Simson zu Berlin W., Jägerstr. 52, in Ansehung des ihr an- geblih abhanden gekommenen, von Jos. Bos Nach- folger zu Bregenz am 25. Juni 1904 an die Ordre des Schweizerishen Bankvereins in St. Gallen aus- gesteliten. von Kiefe & Cie. in Stuttgart akzeptierten, von der Nemittentin an die Antragstellerin girierten, drei Monate a dato (29. September 1904) bei e | der Reichsbankhavptstelle zahlbor gewesenen Pcima- ; | wechsels über 10 000 6 das Aufgebotsverfahren ¿zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt hat, wird der | Snhaber des Wechsels aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 1. Mai 1995, Vor- mittags 11 Uhr, Saal 55, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen , widrigenfalls dessen Kraft- loserklürung erfolgen würde. Den 15. Oktober 1904.

Landgerihhtrat (gez.) Sieger.

Veröffentlicht durh Gerichtsschreiber Luz. [52853] : Aufgebot.

Der Arbeiter Heinrich Wöhlecke in Emmerstedt hat das Aufgebot des verlorcn gegangenen Hypotheken- briefs vom 18. Juni 1900 über die auf dem Grund- buchblatte des Grundstücks Brinksiterstelle No. aff. 45 zu Emmerstedt nebst Bestandteilen (Grundbuch von

as

en

er

H ONCE IE d S E S C BA U T C E E F T B V E R BERERE R T I S

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[53326] Aufgebot.

Der Bezirksrabbiner Dr. M. Navicz in Offen- burg, vertreten durch die Rechtéanwälte Seeger und Augsberger dahier, hat das Aufgebot des 3 9% igen Pfandbriefs der Aktien-Gesellshaft für Boden- und Ser. II / Der In- baber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 5. Mai 1905, Vor- mittags 1L Uhr, vor tem unterzeichneten Gericht, anberaumten Auf- Nechte anzumelden und die Kraftlos-

_ Zugleich wird der obengenannten Aktiengesell- {aft verboten, an den Inhaber des Pfandbriefs eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zins- oder

Kommunal - Kredit in Elsaß-Lothringen Lit. C Nr. 661 über 300 4 beantragt.

Zimmer Nr. 55, Obergeschoß, gebotstermine seine Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die erflärung ter Urkunde erfolgen wird.

Erneuerungss\cheine auszug?ben. Straßburg, den 12. Oktober 1904.

C 109,312] Kaiserliches Amtsgericht.

[53199] Policenaufgebot.

Die auf den Namen des Herrn Königlichen Berg- assessors Josef Mann in Königshütte O.-S. lautende Versicherungspolice Nr. 97 039 ist nah Anzeige des : | Dies wird gemäß 8 9 der Versicherungsbedingungen mit dem Bemerken

ß nah fruhtlosem Ablaufe einer

Bersicherten in Verlust geraten.

bekannt gemacht, da

Frifl von drei Monaten nach dem letzten

r\cheinen dieses Inserats die genannte Police für

fraftlos erklärt und an Stelle derselben cine neue Police ausgefertigt werden wird. Berlin, den 17. Oktober 1904. Friedrich Wilhelm Preußische Lebens- und Garantie- Versicheruugs-Actien-Gesellschaft zu Berlin,

Emmerstedt Band 1 Blatt 72) Abt. IIT Nr. 5 für sich selbst eingetragene, zu 4%/ vom 18. Juni 1200 ab Lerztie Darlehnsforderung von 800 H beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 4. Mai 1905, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Helmstedt, den 11. Oktober 1904. Herzoglihes Amtsgericht. Gerhard. [52854] Aufgebot. Die Chefrau des Wachtmeisters Hermann Funke, Marie geb. Timme, in Magdeburg, hat das Auf- gebot des verloren gegangenen Hypothekenhbriefes vom 6. Mai 1882 über die auf dem Grundbuchblatte des Grundstücks, Wohnhaus No. ass. 107, jeßt 855 auf dem Stoben in der Neumark hieselbst (Grundbuch von Helmstedt Band X1 Blatt 29) Abt. 111 Nx. 2 für die Witwe des Leihhauskassendieners Andreas Schilling, Johanne geb. Hosang, in Helmstedt ein- getragene, zu 49% vom 1. März 1882 ab verzinsliche Darlehnsforderung von 1800 beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. Mai 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- ebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Ur- nde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Helmstedt, den 11. Dftober 1904. Herzogliches Amtsgericht. _Gerhard._ [53204] ___ Aufgebot. Die Altsizerin Emilie Lünser, geb. Gerth, zu Luczmin, vertreten durch den Prozeßagenten Trosien zu Crone a. Br., hat beantragt, den verschollenen Landwirt A August Gerth, zuleßt wohnhaft

in Luczmin, für tot zu erklären. Der bezeichnete

auf den 18. Mai 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfakls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Crone a. Br., den 11. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht.

[53203] Aufgebot. i

Der Bäckermeister Franz Gregrowicz in Gollub hat beantragt, den verschollenen Iohann Sikorski, geboren am 21. Juni 1833 als Sohn der Kätner Johann und Marianna, geborene Siymoúska, Sikorskishen Eheleute, zuleßt wohnhaft in Gollub für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 6. Juli 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geridt, Schöffensaal, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben odèr Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Gollub, den 11. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht.

[53202] i Aufgebot. Der Maschinenschreiber Adam Hubert von Horbach, jeßt wohnhaft in Frankfurt a. Main, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrat Uth in Hanau, hat beantragt, die vershollene Maria Anna Hubert, Tochter des Tagelöhners Johann Adam Hubert und seiner Ehefrau, Margarethe geb. Geist, in Horbach, ge- boren daselbst am 8. Dezember 1861, zuleßt wohn- haft in Horbach, für tot zu erklären. Die be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 16. Mai 1995, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Meerholz, den 14.- Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht. [53210] Oeffentliche Aufforderung. _ Am 31. Juli 1903 ift zu Neuenahr der Kommis Gustav Adolf Maciejewski gestorben. Er hat zuleßt in Berlin, Inselstraße 1, gewohnt. Er wurde am 21. Mai 1845 in Marienwerder als Sohn des Schuhmachers Peter Maciejewski und seiner Ehefrau Henriette geb. Kußki geboren und gehörte dem evangelis{en Bekenntnis an. Er war nit ver- heiratet. Seine Eltern und Geschwister sind vor ihm verstorben. Da seine Erben bisher nit er- mittelt find, werden alle diejenigen Personen, welche Erbrechte an den Nachlaß geltend machen können, aufgefordert, diese Rehte bis zum 3X. Dezember 1904, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß cin anderer Erbe als der Magistrat der Stadt Berlin nicht vorhanden ist. 111: VII 237: 03. Berlin, den 12. Oftober 1904.

Königliches Amtsgericht T. Abteilung 111. [53329] Aufforderung. Die Erben der am 23. Junt 1903 zu Cöln- Lindenthal, ihrem leßten Wohnsitz, verstorbenen Witwe des Reichsbankbeamten Otto von Lüde- mann, Klementine geb. Dornseifen, geb. im Avril 1832 zu Münster i. W, werden aufgefordert, ihre Erbrehte bis zum 20. Dezember 1904 teim hiesiger Gericht anzumelden. Cöln, den 14. Oktober 1904. Königliches Amtsgeriht. Abt. V 6.

[53206] Am 30. Dezember 1903 it {n Polôniß, Kre. Waldenburg i. Schl., die v:rwitw. Arbeiter Susanne Helene Weiß, geb. Krause, mit Hinterlassung eines als „legtwillige Verfügung“ bezeichneten, jedoch age der geseßlichen Form ($ 2231 Nr. 2 B. G.-B.) ungültigen Schriftslücks gestorben. Nach- dem die als einzige Verwandte ermittelten Geshwister ihres Ehemannes auf jeden Erbanspruch verzichtet haben, andere Erben des Nachlasses aber bisher nicht ermittelt sind, so werden alle diejenigen, welche etwaige Erbrechte an den Nachlaß erheben zu können glauben, aufgefordert, diese Nechte bis zum 22. März 1905 bei dem unterzeihneten Ge- riht anzumelden, widrigenfalls die Feststellung er- folgen wird, daß ein anderer Erbe als der preußische Fisfus niht vorhanden ist. Der reine Nachlaß be- trägt eiwa 40—50 Æ Freiburg i. Schl., den 14. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht. [53328] _ Aufgebot. Das Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Nachlaßpflegers, nämlih des hiesigen Rechtsanwalts Dris. jur. George Melchior, werden alle Nachlaßgläubiger des am 14. Dezember 1902 in Newark (Staat New Jersey, Nordamerika) verstorbenen Carl Friedri Wilhelm Hinrih Schierling aufge- fordert, ihre Forderungen bei der Gerichts\chreiberei des Meligen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstenthor, Crdgeshoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 28, Dezember 1904, Nachmittags 2 Uÿr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzu- melden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstüke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welche si nit melden, können, unbeschadet des Nechts, yor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befricdigung der nicht aus- geshlofsenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt ; auch haftet jeder Erbe nah der Teilutg des a- lasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. ür die Gläubiger aus

flichtteilsrehten, Vermächtnifssen und Auflagen

owie für die Gläubiger, denen die Erben- unbe- chränkt haften, tritt, wenn fie sich nicht melden,

Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem

der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtei[ entspre(enden Teil der Verbindlichkeit haftet. Hamburg, den 17. September 1904. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Abteilung für Aufgebotssachen.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Geri vom 29. September 1904 is der am 6. Febr 1812 geborene Johann Christian Naumann, zuleßt wohnhaft in Breesen, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 1. Januar 1894 fest. gestellt worden.

Cöthen, den 15. Oktober 1904.

Herzoglih Anhalt. Amtsgericht.

[53330] _Bekanutmachung. _ Durch Aus\chlußurteil des unterzeichneten Gerichts ist der verschollene Ziegler Wilhelm Schumacher, geb. am 22. September 1846, für tot erklärt.

Demmin, den 12. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht.

[53206] Bekauntmachung.

Der verschollene Landwirt Martin Proemmel aus Silligsdorf ist für tot erklärt. Als Todeêtag ist der 1. Januar 1889 festgeseßt worden.

Labes, den 12. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht. (51508] K. Württ. Amtsgericht Waiblingen,

Thomas Märtterer, Bauer, geboren den 20. De- zember 1835 in Neustadt, wurde dur Aus\{lußurteil vom 7. d. M. für tot erklärt auf 31. Dezember 1890.

Den 10. Oktober 1904. Amtsgerichts\hreiberci.

Sekr. Schlenker.

K. Württ. Amtsgericht Waiblingen. Durh Auss{lußurteil vom 14. Oktober 1904 wurden für tot erklärt: 1) Ernestina Caroline Layer, geb. den 10. April 1848 in Winnenden, - 2) Gottlob Imanuel Layer, geb. den 9. Juli 1849 in Winnenden,

beide auf 31. Dezember 1897. [53339]

Den 15. Oktober 1904.

Amtsgerichtéssekretär Schlenker.

[52168] Im Namen des Königs! __In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- s{ließung von Nachlaßgläubigern des am 5. August 1903 in Steinbüchel verstorbenen Landwirts August Kaiser hat das Königlicde Amtsgeriht Abt. 1 in Opladen dur) den Amisrihter Dr. David für Necht erkannt:

L. Folgenden Nachlaßgläubigern werden ihre an- gemeldeten Forderungen gegen den Nachlaß des am 5. August 1904 in Steinbüchel verstorbenen Lands wirts August Kaiser vorbehalten: 1) Jean Wehrens, Tiefbaugeschäft zu Huttrop-Cssen, 2) Middendorff & Cie., Bankgeschäft, Essen a. d. Nuhr, 3)_ Friy Huht, Essen a. d Nuhr, Viehoferstraße 25, 4) Simon Schneider, Kaufmann zu Steele, vertreten dur Rechtsanwalt und Notar Dr. Heinemann zu Essen (Ruhr), 5) Frau Claeßen, Steele, Tierpark, 6) Dr. med. P. Ophoves, prakt. Arzt, Essen (Ruhr), Gustavstraße 10, 7) J. Mendel, Essen (Nuhr), 8) Witwe Franz Schnettler, Essen (Ruhr), Hoff- nungsstraße Nr. 19, 9) Otto Kaiser, Gutsbesißer zu Huttrop, 10) Eheleute Ferd. Odendahbl zu Efsen- Rüttenscheid, Cäcilienstraße ba.

__I7. Die übrigen Nachlaßgläubiger, soweit nit ihre Rechte nach dem Gejeß unberührt bleiben, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlich- feiten aus Pflichtteilêrechten, Bermächtnissen und Auflagen befriedigt zu werden, von den-Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet allen Nachlaß- gläubigern, soweit ihnen nicht ihre Forderungen unter I vorbehalten sind, - nah der Teilung des Nachlasses jeder Erbe nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Opladen, den 4. Oktober 1904.

Königl. Amtsgericht. [53207] _ Bekanntmachung. Dur Aus\{lußurteil des unterfertigten Gerichts vom 14. Oktober 1904 sind für diejenigen Gläubiger, die im Autgebotsverfahren zur Nachlaßsache des am 17, Mai 1903 in Regensburg gestorbenen Fürstl. Turn- u. Tarxisshen Hofmarschallamtsoffizianten Friedrich Osterholzer ihre Forderungen nicht rechtzeitig an- gemeldet haben, die im Aufgebot vom 1. August 1904 angedrohten Rechtsnachteile cingetreten. Regeusburg, am 14. Oktober 1904,

K. Amtsgeriht Negensburg 1. (gez.) Zistl. Zur Beglaubigung : Regensburg, den 17. Oktober 1904, Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Regensburg I. Sarg, K. Obersekretär.

[53209] Befanntmachung. i Dur Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 16. Juni 1899 sind die Schuldverschreibungen der 32 9/0 vormals 49/9 Anleihe des Deutschen Reiches von 1878 Lit. C Nr. 16 116 und 16 996 über je 1000 A und Lit. E Nr. 19752 bis 19 754 und 29 418 bis 29 421 über je 200 M für fraftlo® erklärt worden. Berlin, den 12. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht L. Abteilung 82.

[53208] y OETOURURCGURE: L

Durch Aus\{lußurteil vom 15. Oktober 1904 sind

die Schuldverschreibungen der 3x (früher 4) prozentigen

fonsolidierten preußishen Staatsanleihen von

a. 1880 Lit. E Nr. 199 339 und 199 340 je úber

300 M,

þ. 1882 Ut. C Nr. 284 261 über 1000 M,

c. 1883 Lit. D Nr. 386 260 und 389 690 je

£00 M

für fraftlos erklärt worden.

Berlin, den 15. Oktober 1904. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

[68327] Aufgebot. Nr. 10 268. Durch Aus\clußurteil des Gr. Amté- ftober 1904 wurden

gerichts Mannheim vom 14. : die Pfandbriefe der Rheinischen Hypothekenban Mannheim:

a. Ut. D Serie 83 Nr. 9033 über 200 h zweihundert Mark j b. Uit. D S. 83 Nr. 9034 über 200 4 iw hundert Mark —, beide de 1899,

für kraftlos erflärt. Mannheim, den 14. Oktober 1904.

[53201] 3.

über

nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Grbe ihnen nah

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts, 1: M ohr.

: [633864 Metgermeister Die Q c bEbevollmächtigter:

zum Deutschen

ndsachen, Zustellungen u. dergl.

x. Versicherung.

Perpachtungen,

Verdingungen 2. von Wertpapieren.

Dritte B

Reichsanzeiger und Königlich Preuß

ceilage

Berlin, Mittwoch, den 19. Oktober

Öffentlicher Auzeiger.

6. Kommand 7. Erwerbs8-

8. Niederlaffung 2c. von

ischen Staatsanzeiger.

1904.

itgesellschaften auf Aktien und Aktiengefells{.

und Wirtschaftsgenofsensaften. Rechtsanwälten.

9, Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

5 Verlosung 2c.

auf den

13 Ablösung des dem Fürsten zu Sayn-Wittgens

Aufgebote, Verlusti- u. Fund- O Zustellungen u. dergl.

sachen,

Oeffentliche Zustellung.

Karl i isburg, P in emann dafelbît, flagt gegen früher in Duisburg, unter der Behauptun y lassei den © Me ien ivilkammer des “uf den 19. Dezember 9 uhe, mit der Aufforderung, dachten Gerichte zugelassenen Zum Zwecke der offentlichen Auszug der Ae IAE E ) “’auisburga, den 14. tiove E Bremer, Gerichtsschreiber des Königliche 53337 itliche (53397) = gerensläger Karl

da

Die Klägerin ladet

m Ab (Rhld ), Vrozeßbevollmächtigte Bald (N » flagt gegen seine

Elben l Maria geb. Iteußau®, tanten Aufenthaltsort,

daß die Beklagte den Kläger lassen habe, seit dieser Zeit von sede und nach der Trennung mit dem Antrage auf ladet die zur Nechts\treits vor die vierte

Esch zu ( Gs 1 früher in

unter

¿hen Landgerichts in Elberfeld auf de lichen Landg O E bei dem gedachten Gerichte

1905, Vormittags forderung, etnen N gelassenen Anwalt zu bestellen. offentlichen bekannt gemacht. Elberfeld, i

jetzt unbekannten ent s ß derseibe sie böswillig at

it dern A1 : die Ebe zu trennei un 1 habe, mit der Antrage : die Ch! renn:

» ir den allein huldigen Teil zu er- Beklagten i den Beklagtea M münd- Rerhandlung de8 Rechtsfireits vor die zwei e E Königlichen Landger! l 1904, Vormitta

einen bei dem ge- Anwalt zu bestellen. Zustellung wird dieer

uftellung. OefentliSe A Wilbelm r: Rechtsanwalt Ehefrau, Anna

Ek ebruch getrieben Se E

eflagte zur mündlichen j g Zivilkammer des den 9, Januar mit der Auf-

Zuïtellung wird diefer

15. Oftober 1904. h omas, Aktuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen

Heinrich Buhren Rechtsanwalt hren Ehemann, Aufenthalts,

Wi

904. n Landgerichts. Schmidt

Wald, jeßt o der

er Verhandlung

Zum Zwede Auszug der K

[52545] Oeffent.

Der Marinespielleiter August dorf, Kreis Neurode, Prozeßbevo anwalt Habn in Glaß, Marie Antonie Migenda, g Flenéburg, in Itzehoe, Je unter der 1903 gegen

b.

seinen

Súlossereimonteur durchgegangen Ehebruchs dringend verdächtig gem

Antrage, die Ehe der Parteien

Beklagte für den huldigen Tei

iger ladet die Beklagte zur, bank Rechtsstreits vor die D Glay auf

handlung des i ; Könialichen Landgerichts in zember 1904, i ufforderung, einen bei dem zugelassenen Anwalt zu bestelle ffentlichen Zustellung wird die bekannt gemacht.

Glatz, den 13. Zein,

Ly

E : L Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[53225 ï In Sachen der Handelsfra Côtben, Prozeßbevollmächtigter in Halle a. S., gegen ihren decker Wilhelm Reiher , unbekannten Aufenthalts, 1a Beklagten nochmals ¿ur mün des Nechts\treits- vor die dri Königlichen Landgerichts Termin am 19. September worden if}, auf den mittags 9 Uhr,

dem gedachten Gerichte zugelassenen

stellen. Zum Zwecke der öffent dieser Auszug der Klage Halle a. S., den 14. Ofto Bley, Gerichtsschreiber des [53221] Landgericht Oeffeutliche ZU In Sachen der Ehefrau Sfechert, vertreten dur Antoine Feill, Seelig u. Ghse mann, Arbeiter Friedri Wilh Aufentbalts, wegen EhesLeidu Beklagten zur mündlichen Ve streits vor die Zivilkammer

Hamburg (Ziviljustizgebäude vor

94, Vormittags 97 a un dem gedachten

mit der Aufforderung, eine Gerichte zugelaffenen Anzoal

Vormittags

zu Halle a. 1904 n! 23- Dezember 1904, mit der Aufforderung, elnen

Migenda in H ilmächtigter: Ne

mit e sei und fi

zu d [ zu erflâren. mündlichen

9 Uhx, gedachten n. Zum ser Ausz

Ge

Oktober 1904

entliche Zustellung. ; Oeffentliche Zuste Mazie Reiber zu

: Rechtsanwalt Müller Ehemann, den früher zu Könnern, ladet die Kläger

u

dlichen Verhan

tte Zivilkammer des 5 da im cht verhandelt

Maus S.

Anwalt z lichen

ber 1904.

Sekretär, i Königlichen Landgerichts. Hamburg.

stellung-

Caroline Vâde,

Rechtsanwälte r, gegen ihre! lm Güde, unbek ng, rhandlung des [iT des

n bei { zu bestellen.

wecke der öffentlichen Zustellung wird diese

ekannt gemacht. Hamburg, den

Diederichs, Gerichtsschreiber

aas f j effentliche Nr. 18 733. D Ehefrau, Bertha geb. Prozeßbevollmücht'gie :

und Rödiger in P ) mann Friedrih Schäfer,

unter der Behauptung, daß der Beklag y A dem Antrage au

gebrochen habe, der am 3. Dezember 1898 den Streitteilen ges{lossenen des Beklagten. zur mündlichen Verhandlun die I1. Zivilkammer des

ustellung : B niker Sickinger,

5 ält Rechtsanwälte ibren Che

Pforzheim, te die Che f Scheidung zwis

orzheim, flagt gegen

Die Klägerin

SDftober 1904, a pE des Landgerichts.

Friedrich

zu früher zu

zu Pforzheim he aus. Ver ladet den B

roßherzoglichen

chts in Duisburg

Behauptung, am 21. Mai 1903 ver- demselben getrennt habe, Kläger

Landgzrichis. Oeffentliche Zustellung.

tlagt gegen seine Ghefrau acb. Dieëner, zuleyt zu { unbekannten Aufenthalts, Behauptung, daß dieselbe ihn am 18. Juli

Willen verläfssen, Sts

acht hat, mit dem scheiden und die

mit der

Zwecke der ug der Klage

Dach-

in den

Zustellung wird bekannt gemacht.

ladet Klägerin den Rechts8-

Landgerichts dem Holstentor) auf

einer Klage. Schäfer Pforzheim, Brombacher

des Rechtsstreits vor

geri

gs die

Au

: E, l

hne

des nig- L zue | der | lage

ir

aus- | 7 chts- | 9

inen

Der Ver-

richte

jetzt dlung

Vor- bei u be-

geb. res. 1 Ghe- annten

Uhr,

Zum Ladung

hen \hulden eflagten

ember | ufforderung, einen gelassenen 1 vestell offentlichen As wird dieser befannt gemachk.

“Karlöruhe, den 13. Oktober 1904.

L, 8. Gellstsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

(53218)

In Sachen der, Nürnberg, Klägerin, Dr. Held L fc in Nürnberg, Auî ] tin lei wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung bewilligt,

111. Zivilkammer des K. Landgerihts Nürnberg vom

Mittwoch,

mittags S? ; wozu Al agspartei den Beklagten geladen hat mit der

Nürnber enen 9 Klägerischer Anwalt wird

klagter trägt die flagter hat die

[53214]

aus Ne, aus Neisse t ch sein i vensionierten Bahnwärter Josef Klammt zu Neisse,

lagen

enthalts, wegen Entbindungétosten ansprüche, mit dem Antrage auf ZINE : Entbindungékosten und einer tür Wilhelm Klammt bis zur Vollendung etnes

jährlich 36 M, li liche Amtsgericht zu B 1964, Vormittags 9 Uhr.

bekannt gemacht.

(bec Großherzogliches

Vormund über das minde]. Dienstmagd Anna Helene Hankhausen, Zivilkammer des | Decker aus den SD. De- | der Beklagte der uncheL@e - 1904 geborenen Mündels [eî, Beklagten E iner Gebur dung binten Lebensjahres als Unterhalt eine 1m vor-

aus

3 zu Karlsruhe auf Freitag, den 30. De- V 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der bei dem gedachten Gerichte zu- Zum Zwecke der Auszug der Klage

G.

Anwalt zu bestellen.

Dr. Lenel,

Bekanntmachuug. , 4 j der Kaufmannsfrau Frieda Raum in vertreten dur Nechtoans ier, gegen den Kausmann Gg. Raum, A nun unbekannten Aufenthalts, Verhandlung über

und ist zur ung der

eingereihte Klage die ôffentlihe Si des

den 28. Dezember 1904, BVor- N

Uhr, Situngssaal Nr. 62, bestimmt,

chtzeitig eir im K. Landgerichte

ifforderung, rechtzeitig etnen beim K. Landge

l ingelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

beantragen, zu erten

Ehe der Streitsteile wird geschieden. 11. De-

Schuld an der Scheidung. IlI. Be-

Streitsfoften zu A

Nürnberg, den 17. Dkiober 1E.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

(ES) Reit, Kgl. Kanzleirat.

Oeffentliche Zustellung.

1) Die T Stickerin Maria Klammt

Neisse, 2) der minderjährige Wilhelm Klammt Fe vertreten durch seinen Vormund, den

Die n

e n

feltheren Unteroffizier Fohann Neisse, jetzt unbekannten Auf- \ und Unterhalts8- auf Zahlung von 30 H

gegen den attka, früher ¿u

vierzehnten Leben8jahen

a i en Geldrente von vierlet-

voraus zu entrichtenden Seldren!l L

hrlich und laden den Beklagten zur P para Berhandlung des Rechtsstreits vor das KOnlg- Neisse auf den 19. Dezember : Zum Zwedcke der dieser Auszug der Klage

chen

Fentlichen Zustellung wirb

von Kobylin ski, A S Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts.

Amtégericzt Oldenburg i. Gr., Abt. IL. Oeffentliche YHUle unt s rer G

Der ite inri runs tn HDanid Der Aobelier Pa unehelidhe Kind der | l Gerhartire Bruns in flagt gegen den Diensiknecht Hinrich Wieselstede, unter der_ Behauptung, daß unebeliche Vater jeines am 11, SULE mit dem Antrage, den zu verurteilen, dem Kinde bis zur Vollendung seines

:

kostenpflichtig

Y. Z c L h Lich

zu entrichtende Geldrente von vierteljähr

45 M für das 1. bis 3. Lebensjahr eins{l., 37 bis 12. Lebensjahr ein\chl., 25 M.

50 S für das 4. bis 12. Zeven | er das 13. bis 16. Lebensjahr einschl., und zwar die für das 13 bis 16 ane

"ckständigen Beträge sofort, die fünftig A am 11. Januar, 11. April, 11. Juli e 11. Oktober jedes Fahres zu zahlen und das Urte für vorläufig vollstreckbar zu erflären. „Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht in Oldenburg, Abt. 11, zu dem auf den 6. Dezember 1904, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Termin. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Oldenburg i. Gr.- den 8. Oktober 1904. Struß, Gerichtsaftuargeh., i Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

340: Oeffentliche Zuftellung. e) e fa Hartwig Braun zu Berlin, Schützenstraße 73/74, vertreten dur Referendar Dr. Meyer zu Berlin, Enkeplayz 7 1, klagt gegen den Georg Beier, früher zu Berlin, jeßt unbefannten Aufenthalts, wegen Giwilligung, mit dem Antrage, darin zu willigen, daß die am 31. August 1892 in der Arcestsache Braun */. Beier 4. G. á0 92 bei der Königl. Ministerial-, Militar- und Baukommi|sion zu Berlin hinterlegten 59 f. nebst den aufgelaufenen Zinsen an Kläger herausgezahlt werden, und [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59, 1, auf den 30. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhx, Zimmer 983. Zum Zwecke der O Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt demna Heuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abt. 4. 53215 Oeffentliche Zustellung. A E Firma f F. Lorber zu Braunshw!0, Prozeßbevollmäßtigter : Rechtsanwalt Dr. Hannage in Braunschweig, klagt gegen den A. Puszet zu Marschau (Rußiand) unter der Behauptung, vaß ein M. Zbijewski zu Warschau von der Klägerin 3/, Lose erhalten und Zahlung noch schulde, daß 2c. bijewstt die Lose zum Schein auf den Beklagten übertrage habe und Beklagter das mit einem Gewinn gezogene Los zur Erhebung bei der Herzogl. Braunschw. Landeslotterie eingereiht habe, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, in die S des auf das Los 94 561 der 3. Klasse der 137. raunshw. Lande®- lotterie entfallenen Gewinn zu 85 6. an die Klägerin

Herzogliche Amtsgericht zu Braunschweig d Zimmer 41. wird dieser Auêëzug

Braunschweig,

als Gerichtsschreiber des Herzoglichen

53335] C [ Die Firma Gebrüder Thomaß, Thomasbräu in

Rechtzanwalt Dr.

klagt

in Frankfurt E M. balt, i Warenlieferung, Miete, Ueberlassung und von Silbergegenständen, Lich

wird der dem Antrage, eventuell auch 9 vollstrecktares Urte!

Klägerin ladet den Beklagten handlung des Rechtsstreits vor des Königlichen

den 7. Dezem ) V [ mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte 4 Zum Zwecke der

ugelafsenen [e1 1 : ea dieser Auszug der Klage

öffentlichen bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen [52884]

burg O.-S., Franzke in Ziegenhals, flagt gegen Albert Dähnke, früher in Langendorf, jeßt Aufenthalts, auf Schaden®8er|aB, mit dem durch vorläufig vollstreckbares zu r A H: dem insen Rläner ladet den Beklagten ha Zieger.hals auf den eri in Zieger.halt en 1964, Vormittags 10 Uhr. öffentlihen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

von Teilen der Fluren 1, Ems und 8 und 19 der Ems R. 217,

Westerkappeln W. 2209;

1905, Vormittags Zum Zwedcke der öffentlichen Z der Klage befannt gema den 14. Oktober 1904.

(Ünter|rift), Gerschr.-Aspirant,

Januar

Oeffentliche Zustellung.

Bierbrau München, Prozeßbevollm gegen den Wirt Hubert

unter der Bebauptung, daß ihr

Nezug von el

t, abhanden gekommenen

MWirtschaftsbetriebes den Gesamtbet

die beklagte Partei dur ohne Sicherheitsleisturg

0/0. Prozeßzinsen

0009 A nebst 4 „Jal zur mündli

ber 1904, Vormittags

Arwalt zu bestellen. Zustellung wird

Frankfuxt a. M., den 14. Oktober 1

Oeffentliche Zustellung. Der Hauptmann Egon von S Prozeßbevollmächtigter: J

den

Urteil den Kläger 189 M. 70 seit Zustellung der Klage des Rechtsstreits vor das

Zum

19

À dds

Ziegenhals, den Oktober 1904.

Folgende bei uns anhängige

Kreis Steinfurt. Zusammenlegung der Fluren 34 Der 11 der Feldmark Rhei Feldmark Nheir

D:

Rheine, 8, 9, 10,

Kreis Tecklenburg. 2) Ablösung l ' zustehenden

P. Regierungsbezirk Minten Kreis Halle i. LW.-

3) Zusammenlegung eines Teiles der

alle und Oldendorf bei Halle

s Kreis Herford.

4) Zusammenlegung der Feldmark Be

B. 629,

Kreis Paderborn. 5) Ablösung der auf Grundstücken verbände Paterborn, Kirchborchen, beken, Lippspringe, Marienloh, boren und Elsen zu und der katholischen So- Reallasten P. 902, Regierungébezirk Arnsber Kreis Mortmuns E 6) Zusammenlegung von Telien der der P omnak Dortmund westlih d Straße D. 249,

De

born ruhenden O.

Kreis Hagen.

7) aen us Flur 1 und der Flur 2 der Feldmar ) s Kreis Lippstadt. 8) Ablösung der Instituten zu Cffeln von

E. 1010, E Kreis Olpe. stituten zu Wenden innerhalb der Wenden zustehenden

Kreis Soest. 10) Ablösung der auf den Steuergemeinden Wiede, Bremen, Wiehagen zu Gunsten der Erben von Gemeinden Bremen, _Wiehagen, Wik büderih, der fatholishen geistlichen Wickede, Bremen, Bausenhagen und vershiedener bäuerlicher und Bremen lastenden Ne j

Kreis Wittgenstein. Eingesessenen in den E Waldungen zustehenden rechte W. 490,

tein-Hohenstein als Besißer : Sayn- Wittgenstein-Hohenjstein zustehe rechts in der Eder und Fussel

zu willigen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

Land-

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Gemeinde Beddelhausen B. 628,

Amtsgerichts.

Lozwenthal in Frankfurt a. : Wenmakers, früher jegt mit unbekanntem Aufent- ibr Beklagter an | Abnußung L

“Gegenständen Schadentersaßzforderunÿ für selbständige Unt: rhaltung

330,61 6 schulde, darauf 12A M. be, sodaß noch 61 071,14 - restieren | e E itetcag von 30 000 verlangt —, mit

l \chuldig zu erkennen, an zu zah je sechste Zivilkammer Landgerichts in Frankfurt a.

Landgerichts.

Maubeuge in Kreuzs Rechtsanwalt

unbekannten

zu zahlen. zur mündlichen Ver- Königliche Amts- 23, November

Auszug der Klage

eß, A Gerichisschreiber des Königlichen Amtêgerichts. 933 effentliche Vefkanntmahuug- S he Ea N Auseinanderseßungen: | A. Regierungsbezirk Münster.

beziehungsweise Stadtfeldmark

der den geistlichen Instituten zu | f Nealberechtigungen

1, 680,

Benhausen, Neuen- Neuhaus, Gunsten der Stadt Paderborn oder Gaufirche in

Fluren % und 6

Bommern B. 626,

den geistlichen und \ Grundstücken des meindeverbandes Effeln zustehenden Reallasten

j Ö 2 fatholishen aeistlihen In- A8 A y Psfarrgemeinde

Realabgaben W-

Grundstücken der MWaltringen und

Güter zu Wickede, Wiehagen Realabgaben V. 879,

Ös Stadt Berleburg und deren L an U b ver Sirflich Sayn-Wittgensteins

öf irsten zu Sayn-Wittgen- N e Besien ber Standesherrschaft

Uhr, ustellung ht.

Say recht

1erei zum ächtigter:

M.,

mar

Par

F 10 ektrischhem G.

und

Nr.

c pon ag der

bezahlt vorerst

ein gegen, vorläufig Kläge1in len. Die ichen Ver-

H.

Au der [ôs M. auf 9 Uhr,

904.

j VOo

bei uns anzumelden und

Inspektor

Anirage, Beklagten nebst 49/0 Der

Zwecke der

ne links der ie rechts der

j

Gemeinden

[fe-Steinbeck

r Gemeinde-

Nord-

Pader-

g. er Märkischen j eines Teiles }

9

firlichen Ge-

2200,

\stein-

(Bâärenkaute“ und Schameder

14)

Fluren B. 624,

und der 200/55, 123 und

werden mit

Deutschen 1898

Beteiligten Ipateslens L zember 120%, unsere Geschäftsstelle, Ludgeritraß? Nr 19, Zimmer Nr. 26,

3)

[53354]

Stahloauß Elberfeld,

St. ÎJoh.-Saarbrüken.

Hausverwaltung, Domhos oder von derselben gegen Porto in bar (nicht in Briefmarken) bezogen werden.

und Bremséflôßen“ 1904, Vormittags s der Eröffnung, porio- zureichen.

| Nachmittags s Uh

als Besißer der Standesherrshaft n-Wittgenstei -Hohenstein zustehenden Fischerei- 8 in dem Schamederbache und dessen Nebenbächen Beierbach)_ innerhalb der Gemeinde A, D. Regierungsbezirk Düsseldorf. Kreis Mülheim (Ruhr) Stadt. D usammenlegung der Fluren 17 —30 der Feld- f Mülheim - Broich mit Ausnahme der zellen Nr. 13, 14 und 19 der Flur 18— und der 90—22 der Feldmark Mülheim: Speldor!

Hobenstein

Kreis Ruhrort. S :

5) Zusammcnlecung von Teilen der Fluren 9, und 11 der Feldmark Gahlen (Torfvenn) 207 | i " Zusammenlegung der Parzelle Flur 2 322/45, der ganzen Flur 3 mil Ausnabme Parzellen Nr. 28d 151, 282/152 und 208/152— Parzellen Flur 4 Ne 103 einschließli, 301/55, 123, 323/124, 324/124, 248,0, 945/133 der Feldmaif Gaßblen (Hardt) 679 i

auf die 88 11, 13—15 des 7. Juni 1821, SS 29—2 Nerordnung vom 30. Juni 1834, 8 109 des Ab- ungêégeseßzes vom 2. März 1850, F Nl 4 „der Zivilprozeßordnung bom 17./20. Yat und $ 28 des Geseyes vom 18. Februar ckecptember 1899 bekannt gemacht und alle zugezogenen mittelbar oder unmittelbar bierdur aufgefordert, ihre Ansprüche dem auf Montag, den 19. De- Vormittags 11 Uhr, an unserer

Bezug sführungsgescßes vom

Herbener anstehenden Termine zu begründen. Müuster, den 4. Oktober 1904.

Königliche Generalkommi] on.

S,) Hels]er1ck)

r dem Regierungsrat

\ L/,

infall- und Juvaliditäts-2. Versicherung.

Neine.

4) Verkäufe, Verpachtungen,

Verdingungen A.

Lieferung von 1882 t Achs- 4728 t Breméklôßge aus 1diccktionsbezt: T2 Cöln, Mainz

Verdiugung der agerkaften für Wagen ¡ / für die Etsenbahr Essen, Frankfurt a. M.,

und und

ie Verdi zSunterlage Zunen bei unserer Die Verdingungsunterlagen föunen_ bei un 1

98 hierselbst, eingesehen freie Einsendung von 50 A

Die Ängebote sind, versiegelt und „mit der Ausf- rift: „Angebot aus Lieferung von Achslagerkasten versehen, bis zum 5. November

167 Uhr, dem Zeitpunkte und bestellgeldfrei an uns ein»

Ende der Zuschlagsfrist 4, Dezember 1904, Cölu, den 11. Oftober 1904. Königliche Eisenbahnudirektion.

5) Verlosung 2. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden ich aus\ch(ließlich in Unterabteilung 2.

Zichungslifte Bi. September g L 4 versloften 10, Oftober INS lftieu und A O

[e ev Warschau-Wiener Eisenbahn-Gesellschaft.

Anmerkuugen. Die Auszahlung des Ka- n —— R n qgeger.wärtiger Ziehung gelo\ken pitals für die in geger.wärtiger Zichun Aktien beginnt am 18. Juni (4. Juli 1905), für Obligationen am 20. Dezember 1904 (2. Ja-

nuar 1905). _ N E Bs Die zur Realisterung eingelieferten Aktien 1. Serte

Viebahn, der ede und West- Institute zu Menden fowie

Waldnußungs-

nden Fischeret- innerhalb der

“fen mit je 2 Abschlags- und Restdividenden- einen, Nr. 39—40, dagegen diejenigen 11. Serie mit je 5 Abschlag2- und Restdividendenscheinen, Nr. 6—10, die Obligationen 1. Serck —, mit 11 Coupons, Nr. 90—100, die 4/0 G SHo Lg Hen und diejenigen VII. Serie mit je 11 S Nr. 30— 40, diejenigen 1X. Serte mit 19 Coupons, Nr. 22—40, versehen sein. : e fehlende Coupons wird der betreffende Be- trag bei der Realisierung der gelosten Aktien und Obligationen vom Kapital in Abzug gebracht werden.

XLVI. Ziehung der Aktien. 4244 Stück. n. Serie. S

038 157 159 188 544 552 584 634 660 (49 ( 789 852 869 1009 110 135 231 241 578 670 8 970 2218 231 234 297 384 399 434 745 8

52 4

( t

3 3092 216 317 324 416 469 518 842 853 911 4047