1904 / 252 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Roggen, märkis@&er 137—137,50 ab Babn, 712 g 138,75—138,25 Abnahme im laufenden Monat, do. 140,25 bis 139,50—139,75 Abnahme im Dezember, do. 145,25—145 bis 14525 Abnabme im Mai 1905 mit 1,50 Æ Mehr- oder Minder- wert. Matter. : Í

Hafer, pommerscher, märkischer mecklenburger, preußischer, posener, {lesischer feiner 152—163 frei Wagen, pommerscher, mär- ficher, medlenburger, preu ischer, posener, \{chlesisher mittel 146 bis 151 frei Wagen, pommerscher, märkisher, mecklenburger, preußischer, posener, s{lefisher geringer 141—145 frei Wagen, russisher 137 bis 143 frei Wagen, Normalgewicht 450 g 139,25—139—139,29 Abnahme ¿m Mai 1905 mit 2 A Mebr- oder Minderwert. Still.

Mais, runder 120—123 frei Wagen, amerikan. Mixed 130 bis 132 frei Wagen, türfisher Mired 128 frei Wagen. Still.

Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21,75—23,75. Still.

Roggenmehl (p. 100 kg) Nr. 0 u. 1 16,80—18,10. Matter. | Rüböl für 100 kg mit Faß 44,10—44,30 Abnahme im No- | vember, to. 4420—44,50 Abnahme im Dezember, do. 45,30 Geld |

Abnahme im Mai 1905. Fest.

Berlin, 24. Oktober. K öriglicen Polizeipräsidiums. Devpelztr. für: Weizen, gute Sorte) 17,65 ; 175 #4: I k Roggen, Mittelsorte —,— Sorte —,— ; 14,40 H M Futtergerste, geringe Sorte*) 13,20 #; Sorte*) 16,40 A; 15,60 # Hafer, 14,70 A Hafer, geringe Sorte*) 14,60 # ; - froh —,— A; —— M Deu —— M; —,— # Erben, gelbe

M; —,— M

Futtergerste, Mittelsorte*) 14,30 Æ;

¡um Kochen 40,00 4; 30,00 4 Speisebohnen, weiße 50,00 M; ! Kartoffeln 9,00 4; ! Rindfleish von der Keule 1 kg 1,80 4; 1,20 A | Schweinefleisch 1 kg | Hammel- ;

30,00 Æ Linsen 60,00 4A; 30,00 M 7,00 4 dito BauSbfleish 1 kg 1,40 #; 1,10 M 160 A: 1,10 A Kalbfleish 1 kg 1,80 X; 1,20 A fleis% 1 kg 180 M; 1,10 A Butter 1 kg 2,80 Æ; 2 Gier 60 Stüdck 4,50 4; 3,20 A Karpfen 1 kg 2,20

Aale 1 kg 2,80 4; 1,60 A Zander 1 kg Ds 1 kgl1 I kei

Hechte 1 kg 2,20 M; 1,20 A Barsche , Séleie 1 kg 3,20 ; 1,40 A Bleie {) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Magdeburg, 25. Oktober. (W. T. B.) Zudckerberiht. Kornzucker 88 9% obne Sack 10,60—109,75. Nachprodukte 75 °/9 ohne Sad 8,75—8,95. Stimmung: Schwächer. Brotraffinade 1 ohne Faß 21,00. Kriftallzucker I mit Sadck 20,70—20,824. Gem. Raffinade mit Sadt 20,70. Gem. Melis mit Sack 20,20. Stimmung: Still. Robzucker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Oktober 21,75 Gd., 21,90 Br., —,— bez., November 21,75 Gd., 21,85 Br., —,— bez, Dezember 21,85 Gd., 21,95 Br., —,— bez, Januar-März 22,15 Gd., E Br., —,— bez.,, Mai 22,45 Gd., 22,50 Br., 22,47# bez.

att.

Cöln, 24. Oktober. (W. T. B.) Rüböl loko 48,00, Mai 47,00.

Bremen, 24. Oktober. (W. T. B.) (Börsenschlußberit.) Privatnotierungen. Schmalz. Fest. Loko, Tubs und Firkirs 39x, Dovpeleimer 40. Speck. Stetig. Kaffee. Rubig. Offizielle Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Rubig. [oko 505 S.

Hamburg, 24. Oktober. (W.T.B.) Standard white loko 6,30.

Hamburg, 25. Oktober. beridt.) Good average Santos Oktober 354 Gd., März 364 Gd., (‘Anfangsberiht.) Rübenrobzucker I. Produkt Basis 88 9/9 Rende- ment reue Usance frei an Bord Hamburg Oktober 21,80, November 21,80, Dezember 21,95, März 22,25, Mai 22,55, Auguft 22,85.

Matt. : (W. T. B.) Raps August 11,30 Gd.,

Fest.

Petreleum.

Gd

Budapest, 24. Oktober. 11,40 Br.

London, 24. Oktober. (W. T. B.) 9 % Iavazucker [oko stetig, 12 sh. 3 d. Verkäufer. Rübenrobzucker loko stetig, 10 #6. 11 d. Wert. :

London, 24. Oktober. (W. T. B.) (Schluß.) Chile- Kuvfer 6023/z, für 3 Monat 60*/;. Fest.

Liverpool, 24. Oktober. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß: 3000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz : Rubig. Amerikanische good ordinarv E: Rubig. Ok- tober 5,.9, Oktober-November 5,19, Novem -Dezember 5,18, Dejember-Januar 5,19, Sanuar-Februar 5,20, Februar-Märi 5,22, Márz - April 5,23, April - Mai 5,24, Mai - Juni 5,25, Juni- Juli 5,25 d. : :

Glasgow, 24. Oktober. (W. T. B.) (S@luß. Roheisen. Stramm. Mixed numbers warrants unnotiert. Middlesborougb 43 sh. 105 d. /

Paris, 24. Oktober. (W. T. B.) (S&luß.) Robzucker rubig. 88% neue Kondition 283—29. Weißer Zucker rubig, Nr. 3 für 100 kg Oktober 31/3, November 31"/s, JFanuar-April 32*/s, März- April 33/5.

Amsterdam, 24. Oktober. (W. T. B.) good ordinary 314. Bankazinn 794.

Antwerpen, 24. Oktober. (W. T. B. Fetroteum Raffiniertes Type weiß loko 194 bez. Br., do. 3 kto 194 Br., do. November-Dezember 20 Br., do. Januar-April 204 Br. Fest. Schmalz. Oktober 95,90.

New York, 24. Oktober. (W. T. B.) (S@&luß.) Baunmwolle- preis in New York 9,95, do. für Lieferung Dezember 9,66, do. für Lieferung Februar 9,79, Baumwollepreis in New Orleans 9/16,

etroleum Standard white in New York 7,95, do. do. in Philadelphia 90, do. Refined (in Cases) 10,65, do. Credit Balances ai Oil City 1,56, Schmalz Western fteam 7,80, do. Robe u. Brothers 7,80, Se- treidefraht nah Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 83/4, do. Nr. 7 November 6,55, do. do. Januar 6,75, Zucker 3è, Zinn 28,50 bis 28,85, Kupfer 13,25—13,37. Die Visible Supplies betrugen in der vergangenen Woche an Weizen 24 655 000 Bushels, an Mais 3 440 000 Busbels.

Java - Kaffee

Jahrgang) der Zeitschrift „Handel und Gewerbe“, berausgegeben von Dr. Soetbeer (Carl Heymanns Verlag, Berlin W.), hat u. a. folgenden Inhalt: Mitteilungen des Deutschen Handelstags: Verstümmelung und Verlust von Telegrammen. In- frafttreten des neuen Zolltarifs und neuer Handelsverträge. Ver- trauliche Miteilungen für den Außenhandel. Informationsbeft für den Handel mit Südafrika. Anstellung von Handelshemikern dur die Handelskammern. Unterricht : Fortbildungsunterriht (Berlin, Berlin [Aelteste]). Gegenseitige Anerkennung von Zeugnissen der obligatorishen kaufmännischen Fortbildungs\{ulen (Frankfurt a. D., Sorau). Ausbildung der Lehrer an A Eisen- bahn: Vereinheitlihung der deutschen Eisenbahnen (Chemniß, i Wesel). Eisenbahn-Bau- und Deter ep anes (Entwurf). er- tretung der Binnenschiffabrt in den Eisenbahnräten (Straßburg). Fahrgeshwindigkeit auf Nebeneisenbahnen (Entwurf einer Gisenbahn- Bau- und Betriebs8órdnung).

Land- uud Forftwirtschaft. Getreidebandel in Syrien.

Der Kaiserlihe Generalkonsul in Beirut berichtet unterm 6. d. M.: Im September d. I. wurde Weizen über Beirut nicht

Heft Nr. 4 (12.

Normalgewicht ;

Marktpreise nah Ermititelungen des | (Höchste und niedrigste e Der | a Á E eizen, Mittelsorte{) 17,61 A; 17,59 A Weizen, geringe Sortet) | Roggen, gute Sortet) 13,80 4; —,— M |

; Roggen, geringe |

—,— M Futtergerste, gute Sorte*) 15,50 4; | 13,30 M |

12,20 A Hafer, gute | Meittelsorte*) 15,50 Æ; | 13,89 A Ritt |

Upland middl. |

verschifft. Ueber Mersina gingen 22 000 âz, über Lattakije 5000 dz, von Cypern 2000 dz Weizen nach England zum Preise von 16 bis 16,50 Fr. für den Doppelzentner f. a. B. Vershiffungéhafen. An Gerste führte Mersina 17 000 dz nah Rotterdam, Gaza 409 000 dz nach England, Cypern 30 500 âz ebendahin aus und zwar zum ise von 10 bis 11 Fr. für den Doppelzentner f. a. B. Verschiffungs- hafen. An Hafer wurden 19 000 dz von Merfina und 7000 dz von Cypern aus nach Hamburg verschifft zum Preise von 8 Fr. für den Dovpelzentner f. a. B. Vershiffungshafen.

Ausfuhr von Getreide aus Argentinien und die Preise desselben für die Monate April bis Juli 1904.

April 1904.

Mengen

Getreideart Le T'ouuan

Verschiffungsziel

58 472 99 996 36 049 30 404 13 726 12 928 7 432 I15 507 335 190

125 550 342 9594

41 403

19 224

16 663

11 159

4416

1 108

645

39 790 R

17 420

4 074

3871

3470

2 442

2 404

275

78

15 901 R

333

Enaland Belgien Niederlánde Deutschland Brasilien Spanien Ganarishe Infeln Mey Benezuela Südafrika Italien

Order

Weizen

¡usammen

Deutschland Niederlande Gngland Belgien ares

alien Ganarishe Inseln Order

Leinsaat

zusammen Gngland

Belgien Deutschland

rankreich

talien Ganarishe Inseln Brasilien Ghile Order

zusammen

Hafer England

Gegenwert der höchsten und niedrigften Preise in Mark nach dem Durchschnittskurse von § min 1 = M 1,84

Preise im Großhandel für 1 dz

7,94

(W. T. B.) Kaffee. (Bormittanse | d., Dezem Mai 263 Gd. Ruhig. Zudckermarkt. |

6,30

11,77 9,75 12,32

| Leinsaat 6,25

6,98.

Mengen in Tonnen

Mai 1904.

Getreideart Berschiffungsziel

41 026 36 169 31 069 22 081 20 739 4770

4 326

3 035 473 280 152 405 316 373

12 79s 12 187 11 155 7 989 5 650

Weizen Belgien Niederlande England Brasilien Deuts F land Portug Südasrika Frankreich Spanien : Ganarishe Infeln Order

zufammen

rankreich

iederlande Deutschland Belgien England Ver. Staaten Brasilien Order

Leinsaat

¡usammen

Gngland Deutschland Belgien Fouares

rafilien Italien d Canarishe Inseln Südafrika Niederlande Order

¡usammen

Italien Gngland gien Südafrika Niederlande | ¡usammen |

Gegenwert der bhôchften und niedrigsten Preise in Mark nach dem Durchschnittskurse von é m/n 1= M 1,80

Preise im Großhandel für 1 dz

B

n

Mais: E w eien: gee und feiner . deal

s m/n bis §

-

£0 TD J O

S8 &

Leinsaat

AINN I Fes G00

Juni 1904.

Verschiffung®ziel

Menge i in Tonnen

Großbritannien Belgien Deutshland Italien Sranien Niederlande ortugal frifa Brasilien Ghile Order zusammen

4 627 8 336 T 575 100 3119 3 6414 260

3 722 13 471

1 87 794 152 649

Großbritannien Franfreich Belgien Deutschland Niederlande Brasilien Order

Leinfaat

zusammen

9 852 S187 2 863 6 745 4 900

3 31 294 99 844

Sroßbritannien Frankreich Belgien Deutschland Italien Spanien Afrika

Gukba Brasilien Chile

Uruguay

Order

infammen

31 725 10 034 11 543 17 8318 4 5986 1 325 466 72

14

S1

1

120 341

197 986

Großbritannien Belgien Italien

Afrika

Order

Hafer

zusammen

3491 120 15 520 62

4 208

Weizen: E Saldanó . franzöfisher . .

Leinsaat z

Mais: elber

S Z

1904.

Julît

Verschiffungsjiel

Getreideart

Gegenwert der böten und niedrigste Preise in Mark rach dem Durcbschnittskurse von wn 1 = 1,80

11,43 10,62

12,33

9,94 6,39

Menge in Tonnen

Weizen Großbritannien Belgien Deutschland Italien Spanien Niederlande

ortugal

frifa Brasilien Order

jusammen

12 846 9 573 7 568

66

1 603 3186 579 508

13 216 89 350 138 491

Leinsaat Großbritannien ranfreih Igien DeutschGland Niederlande

Order zusammen

4 390 6 223 4 981 7 069 2447 22 822 47 932

Großbritannien

Cane Igien Deutschland Italien

Spanien Niederlandz

p

Guba Brasilien Ghile Paraguay Uruguay Order

zusammen

Großbritannien Belgien Niederlaude Afrika Brasilien Order

zusammen

25 272 14 679 16 606 19 416 2 479 1044 9 993

250 662

2 335 1 046 206 293

597 4434

R

———_

Preise im Großhandel für 1 dz

Gegenwert der böchsten und niedrigî Preise in Mark nach des

Durchschnittskurse

§m/n 1 = E

Weizen:

Mais: gelber . . . Hafer

Srundtonart es sih aufbaut, vielmehr schrankenlos,

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanzeiger.

YV 252.

Berlin, Dienstag, den 25. Oktober

1904.

A E S

Nr. 45 des „Zentralblatts für das Deutsche Reich“, t rausgegeben im Reichsamt des Innern, vom 21. Oktober bat folgenden S-balt: 1) Finanzwesen - Autführungsbestimmungen ju dem G Aenderung des Geseßes,

Î Î Î

eseße !

betreffend das NReichss{uldbuch. | eine Sonate von

E f: und Steuerwesen : Bestellung eines Stationskontrolleurs. |

\ Maß und Gewichtêwesen: Zulafsung einer Art elektrischer Meß- t ¿ie zur Beglaubigung durch die eleftrishen Prüfungsämter. j Polizeiwefen : Auéweifung von Ausländern aus dem Reich2gebiet.

Nr. 42 der „Veröffentlihungen des Kaiserlichen

Geiundbeitsamts*“ vom 19. Oktober 1904 hat folgenden Inhalt : |

Empfinden, das. sh in gesunder Musikfreudigkeit äußerte. Außer den Trios wurde von Richard Kroemer Bas Ciacona auf der Geige vorgetragen und von den beiden anderen mitwirkenden Künstlern Beethoven für Klavier und Violoncello. Der ollaender, Willy

erste Quartettabend der Herren Gustav ugen Sandow hatte

Nicking, Walter Rampelmann und

| im Saal Bechstein, ebenfalls am Freitag, eine zablreihe Zubörer- | sar herangezogen. Sie brachten je ein Streichguartett von Shumann | und von Beethoven mit dem ihnen eigenen feinen Geshmack klangshön und

S undheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. Zeitweilige Maß- |

reen gegen Pest. Preußen. Reg.-Bez. Z (SaŒ&sen.) Evilepsie und Augenfehler (Baden.) Polizeifstraf- „jeabu. (Heffen) Reisekosten 2c. der Kreisveterinärärzte. *eb:\@au. (Mecklenburg - Schwerin.) Fleishbeschauer. ¿schaustatistik. Ansteckungsstoffe bei Viehbeförderungen. n-Altenburg.) probierte Personen. (Hamburg.) Medizinalordnung. der Tierseuhen in Italien, 2. Vierteljahr. Des. x Türkei, Zuni bis September. z Reich.) Krankenversiherung, 1901/02. Er-

und Todesfälle in Krankenhäusern, 1901/02.

_— (ütte) (British-Oftindien.) Gesundbeitsdienft. belle über die Sterbefälle in deutschen Orten br Einwohnern. Desgleichen in größeren Städten des Aus- des. Erkrankungen in Krankenhäusern deutscher Großstädte. L in deutshen Stadt- und Landbezirken. Witierung. :: Gerichtliche Entscheidungen, betr. den Verkehr mit Nahrungs-

c. (Halfleisch).

Ges@enklifte.

Theater und Musik.

Konzerte.

ie Violinistin Martha Drews trug am Donnerstag im ¿¿ethoven-Saal als einleitende Nummer das Violinkonzert in D.Dur von Brahms vor. Sie erfreute \sich_bei seiner Wiedergabe ker Unterstüßung des Philharmonischen Orchesters, und do n nit rechter Schwung in den Vortrag. Die junge Dame spielte uber und immer mit verständiger Ueberlegung; aber echte Wärme r Empfindung entwickelte sie selten. Ihr fkünstlerishes Ziel erreicht zu sein, wenn ihre musikalishen Darbietungen

4 in glatten Formen forrekt zu bewegen 1 An demselben Abend trug im Saal Bechstein die Pianiftin Martha Sauvan nah den 32 Variationen und einer Sonate von Beethoven mit Kraft und Ausdauer die Etudes symphoniques von humann vor. Ihrem Spiel mangelt es niht an Lebhaftigkeit des Remperaments, nur könnte es sich vornehmer geben. In den folgenden tüden von Brahms und Liszt war besonders die Routine anzu- :nnen, mit der die Kompositionen zu Gehör gebracht wurden. Nur jer und da erschienen durch das nelle Zeitmaß des Vortrags injelne Pafsagen verwisht. Die Zubörer erfreuten fh an dem Ge- eebznen genug, um freundlihen Beifall zu spenden. Die bekannte Barthihe Madrigalvereinigung veranstaltete gleichfalls am

Ir W'

Lgint eie

Donnerétag im Saale der Singakademie ein Konzert, das fich |

Besuches zu erfreuen hatte. Der Chor, dem die Damen Schüß, Schot (Sopran), Bremer, Martus (Alt) und die Herren Weiß, Schubert (Tenor), Lederer-Prina, gehören, brate Komvositionen von Srweelin, Haiden, Bateson, Gibbons, Scandello und Gastoldi mit Wirkung zum Vortrage. Gleich anderen hier {on en Madrigalvereinigungen, hat auch die Barthsche si die Auf- ellt, den im 16. und 17. Jahrhundert besonders beliebten,

nes regen

Kaufmann,

Palestrina,

r Reibe drei- bis fünfstimmiger, kontrapunktlih geshriebener |

ige bestehenden a cappella-Gefang lyrisch-idvllishen Inbalts zu en und dessen Bekanntschaft zu verallgemeinern. Die Namen der âblten Komponisten geben biervon Zeugnis, und die Darbietungen

4

T in ibrer verständnisvollen Durchführung den beabsichtigten | med bollfommen. Tadelloses Zusammenwirken der einzelnen Stimmen- | , Genauigkeit und sicheres Einsegzen, deutlihe Aussprace sowie | um das Gebotene | | italienishen Ursprungs aus dem siebenzehnten und achtzehnten

nunme “il

mperamentvolle Vortrag8weise kamen not binzu, h genußreicher ‘zu gestalten. Bisweilen geradezu stürmischer Beifall obnte wiederholt den treffliden Sängern und ihrem verdienftvollen | Au der zweite, am Freitag im Beethoven-Saal veran- taltete Sonatenabend der Herren Henri Marteau und Willy tebbderg zeigte leider feinen lüdenlosen Saal. Lag es am Pro- amm, das dem Freund fklassischer Sonatenmusik als einzige wirtlih ilfommene Gabe nur Schumanns zweite Sonate in D-Moll p. 121) bot? Zwar erfreute auch die an dritter Stelle des Pro-

s stebente Sonate von Thuille (Op. 30 E-Moll) stch einer Aufnahme. Wirkte sie doch nach dem Mar Regerschen

erke fast wie eine Erlôösung. Es ist immerhin Musik, die sih freund- % dem Hörer zuneigt, ohne daß sie ibm etwas Tiefes nie Geahntes i offenbaren hätte. Der erste Saß schreitet energisch einher. Ein festliher Glanz ruht über ihm, aber im zweiten Saß will _labyrinthisch vers{hlungenen Gängen der unendlihen

Melodie sih kein klares Gebilde gestalten, selbst das absichtliche purüdgreifen auf die Themen des ersten Saßes wirkt nicht mit der fbsihtelosigkeit eines eten organishen Gebildes. Der dritte Saß !! Musik nah alter Fafktur, ein Charafterstück ohne tiefere Wirkung, zulesf und lustig bis zur Au8gelafsenheit, immer überrashend und tant Ganz andere Ansprüche mat die Sonate von Max Reger Lv. 72 in C. Dur). Wenn ein Werk, das in einer bestimmten Lorart beginnt und ließt, dazwischen völlig vergessen läßt, auf welcher ; Y fast gesezlos. den rer von einem harmonischen Sturzbad in das andere reißt, dann ist p: Bezeihnung auf dem Konzertzettel „C-Dur“ gänzli überflüssig. E elbe läßt fih au von dem Aufbau des Werks sagen. Zwar treten s noch die üblihen vier Sonatensaßtempi auf dem Programm gen, aber Einheitlichkeit E des Zeitmaßes zeigt nur der rbe Saß, Prestissimo, der auch eine klare logische Entwickelung cout. Es läßt sich ja niht verkennen, daß der Komponist auch in E anderen Teilen eine gewisse Gesezmäßigkeit anstrebt, namentlich s e Wirksamkeit des Kontrasts ausgiebigen Gebrau mat. Aber ‘s alledem wird der Hörer den Eindruck nicht los, als ob man es biet L shrankenlosen Subjektivität zu tun hat, die es nicht zu D, gônen Wirkung kommen läßt, weil sie die Seele nicht befreit. hes den Künstler, Marteau und Rebberg, seßten ihr ganzes herr- önnen daran, um dies Werk den Hörern zu ofen-

dn © y Troßdem fand es nur cinen recht geteilten Beifall. d, Doerlihtsaal der Philharmonie wurde gleichzeitig von uh erren riÿ Binder (Klavier), Richard Kroemer (Violine) ie S ecker (Violoncello) ausgezeichnete Kammermusik geboten. Fg ein Trio von Schumann und eins von Smetana mit ‘njendem Ton und jugendfrishem Temperament vor. In ibrem 2 abgetönten Zusammenspiel lag ein starkes fkünstlerisches

Desgl. gegen Cholera. Gesetzgebung usw. |

Hildesheim.) Schlachtvieb- und Fleishbeshau. | j L : C Z j Sleishbesd | zuweilen miflang es dem Tondichter, das Thema mit der nötigen

| gabe der Komposition trug naturgemäß bedeutend

Sghlachtvieh- und Fleishbeshau. (Lübe) |

| gebotenen sehr gefiel, z. B.

- - e ° fu L î C tr a R E L D - F Untersuhung shulpflichtiger Kinder, 1901/02. (Groß- | „Im Siurm“ und „Colombine“ von Marschalk so S@&lathten. Gesundheit8dienst im Hafen von London, |

olera in Aleppo, 1903. Desgl. Sterbefälle, | ee Ch po, Desgl. Sterbefälle, | vortrefflich.

it 40000 1 i i 24 | diesjährigen Abonnementskorzerte am Sonnabend im Beethoven- |

| akademie

| Kombvonisten Anton Dvoksk. | Künstlervereinigung, die Herren Hoffmann, Suk, | »ten zunächst das Streichquartett in G-Dur (Op. 106) des | ters zur Aufführung. Diesem reibten sich das Klavier- |

beide in | Schnabel | a zahlreichen den Konzertgebern mit be- | Gebotene einen wahrhaft fünstlerishen Genuß | -

H H Î norm taton i DETEIL (gten L

| bezw. | Auditorium | sonderer Hingabe j und | An demselben Sonnabend ließ sh im Saal der | jugendliche Klavierspielerin Hazelda Harrison in | | einem Konzert mit dem Philharmonischen Orchester unter Leitung | | semes Dirigenten Herrn Scharrer hören. i

| große Begabung und vortreffliche Tehnik. Ganz besonders shön und zart | 76.rdeen j «Lt L *

ausdrucksvoll zu Gehör. Als Neuheit wurde ein Thema und Variationen für Klavier, Geige und Violoncello von Sem DreSden vor- getragen. Das Werk verriet bemerken8wertes technishes Geschick, auch Phantasie und Geist in der Durchführung der Variationen; nur Anschaulichkeit Die Wieder- ; warmen sh das Werk allgemein erfreute. hatte Dr. Robert Mannreich in der Sing- akademie einen Liederatend veranstaltet. Sein s{öner, klangvoller Bariton kam in Liedern von Schubert, Shumann, Franz, Schilling,

vollendete

zu der

hervortreten zu laffen.

Aufnahme bei, dessen An demselben Tage hatte

Vermischtes | Berger, Marschalk und Strauß zu bester Geltung, wäbrend ibm Lieder

uan G M

. Wolf teilweise zu hoh lagen. Obgleih manches

„Hoffnung“ von Schubert, und W. Bergers r i nf L Ut ogar da capo ver- langt wurden, so wäre größere Wärme und tiefere Innerlichkeit dem Vortrage doch sehr zu wünshen. Herr V. Bos begleitete wie stets

C.

Das Böhmische Streichquartett eröffnete die Reibe seiner

Saal mit einer Gedähhtnisfeier für den fürzTich verstorbenen czeisen

E L X1Han,

Streichquintett (Ov. 97), der Verren Artur Prag an. . Dem

und das Mitwirkung _Suchy aus vershaffie das von

quartett (Ov. Es. Dur, unter Profeffor

87)

verlieh

dem „Dvcokák-Abend® ein überaus würdiges Gepräge.

t DIe

; D T wt 04 A4 Die Künstlerin zeigte

| ist ihr Piano, während man den Fortestellen wobl etwas mehr Kraft ge-

| wünscht hätte. | von Srieg das wissen. |

| Gatten Harzen-Müller (Baß)

| Technik bei ihm unfertig.

| böôrbaren Piano zu einem heftigen Forte über; dabei

Sie \vielte von Chopin das E-Meoll-Konzert und Klavierkonzert in A-Moll. Eigenes Empfinden und Persönlichkeit traten in dem Vortrage noch 4 aber er zeiglè doch so viel Verständnis, daß man berehtigt is, von dec Weiterent- widelung des jungen Talents das beste zu erboffen. Maikki Järnefelt, die zu gleicher Zeit in Saal Bechstein einen Liederabend gab, entfaltete in ihren Vorträgen eine volle und wobllautende Stimme. Die Wirkung dieses shöônen Organs wurde aber durch eine unzulänglide Ausbildung gef{chädigt, die besonders in einer auffallenden Schwere der Tongebung zum Ausdruck kam. Fasi immer klangen die Tône forciert; wenn aber dieser Eindruck bin und wieder zurücktrat, konnte man an der warmen, au8giebigen Stimme seine Freude haben. Auch die Empfindung strömte nicht leicht und frei in ibren Liedern aus: bier berrshte ebenfalls das Gefühl des fünstlih Erzwungenen vor. Die Dame wurde von ihrem Armas Järnefelt geshick am Klavier begleitet. Im Oberlichtsaal der Philharmonie trug an demselben Abend

eine selbständige

nit zutage ,

2:21 314

Schumann, Chopin und vor.

4 J

ck5tn0 Went

in unvermittelten starken Gegensägen; sie springen von einem fast nn- ; verflüchtigt sich der Ton oft mehr, als erlaubt ist, oder die leidenschaftlihen Pafsagen werden überbastet. ' \

es muß nur noch alles

| gekflärt und gefestigt werden.

| her zu

| der Singakademie hatte zu derselben

Der ¿weite Klavierabend von Berthe Marr-Goldshmidt, der am Sonntag im Saal Bechstein ftattfand, interessierte dur die außergewöhnlihe Zusammenstellung des Programms. Der erfte Teil umfaßte alte Musik englischen, französishen, deutshen und

Jahr- \{lichten Formen und wußte die Künstlerin diese musikgeshichtlihen

alte Stilart mit ibren naiven musifalishen Empfinden erfassen; fie {uf durŸ Proben ein interessantes eitbild. Im weiteren Ver- lauf des Abends famen Kompositionen von Schubert-Liszt und moderner Meister zum Vortrag, in denen die Künstlerin ihre außerordentliche tehnishe Gewandtheit glänzen laffen fonnte. In Stunde die bekannte Konzert- fängerin Klara Erler cin großes Publikum versammelt. Ihr shöner, biegsamer Sopran entfaltete sid in seinem Glanz und seiner Klarbeit besonders in den Tonschövpfungen, die eine leite, zierliche Anmut des Ausdrucks verlangen. Auf diese Eigenart der Künstlerin war bei der Wabl ihres Programms, das mit einer Reibe graziöser franzósisher Lieder \{loß, sorgfältig Rücfsiht genommen worden. Alle Nummern fanden denn auch einen fast stürmischen Beifall, dessen sih au in gleihem Maße die Flöôten- vorträge des Königlichen Kammermusikers Emil Prill erfreuten. Die von ihm zu Gebör gebrahte Ungarishe Phantasie von Dopypler zeigte die Kunst des bohgeschäßten Flöôtenspielers in ihrer ganzen Viel- seitigkeit, sowohl in ihrer großartigen Technik wie in ihrer wunderbaren Ausdrucksfähigkeit.

Dio ch Ee

hundert. ibrem

Mitteilungen des Asöronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologischen Instituts,

veröffentlicht vom Berliner Wetterbureau. Drathenaufftieg vom 25. Oktober 1904, 84 bis 10 Uhr Vormittags:

[Station |

[40 m | 500 m | 1000 m| 1500 m | 2060 m | 2380 m

uá| 86 | S E os W | v Wind-Ricbtung. | WNW| W | WNW |WNW |WNW |WNW Ei b | il | 411?

Himmel ganz bedeckt. Zerrifsene Wolken zwischen 356 und 1200 m Höbe, böbere nit erreiht. Zeitweise Regen.

Seehdöhe . ..

Temperatur (C / Rel. Fhtgk. (%/o

Die bekannten Mitclieder der beliebten | =———— ———- 7 Nedbal und | Frankfurt, M. | 764,

tna W. Ins j

HiG }

musikalisches |

Derit , 4 cm0! ug | Skudenes . der Pianist Sergei von Bortkewicz Kompositionen von Beethoven, | or. Noch erscheinen Ausdruck und | Gefühle bewegen sich durchs{nitilich |

é : Bei alledem besizt der junge Künstler einen | | leihten Anschlag und eine flüssige Technik;

Wetterberiht vom 25. Oktober 1904, 8 Uhr Vormittags.

Wind- WitterungsS- rihtung Wind-

stärke

Name der Beobachtungs- station

verlauf der legten

D 24 Stunden

" Weiter

24 Stunden

Celsius Niederschlag in

Temperatur in

Barometerstand auf 09 Meeresniveau und Schwerein 459 Breite

B B

Vorm. Nieders{[.

Borkum. | 763,0 Keitum . 760,6 Hamburg . . | 762,4 Swinemünde | 759,9 NRügenwalder- münde . Neufahrwafser Memel Aachen . Hannover . . | 7 Det Chemnig . - Breslau . .| 7 Bromberg 7 Mes

NW 3\wolkig | 11,1/_3

NW 1wolkig 94 5 Nachm. Niederschl. WSW 2 'heiter N 2

2 Nachts Niederschl. 2 Nachts Niederschl.

2

3lwolfig

4

J

Nachts Niederl. [Nachts Niederschl. _|V; Nieders{[.

| meist bewölkt h meist bewslft 91 Nachts Nieders. ziemlich beiter Nachts Nieders.

__2 Nachts Nieders{l. ) | meist bewölkt 1 ‘Vorm. Nieders. 0! ziemlich beiter meist bewslft (Wilhelmshayv.) _‘anhbalt. Niederschl. O _— Nam. Niederl. (Wustrow i. M.) Nachm. Nieders{l. _ (Königsbg., Pr.) Scilly . . _. |_ 768,9 /ND 1\wollig 2,2} [vorwiegend heiter E S E (Cassel) 2! Nachm. Niederschl.

S |

CYITOY)

| |

c es | C Hc

N arr ODOTIMN.

0

3G

S

| 2 tz)

S (6) 2

C) S

Q | 8/0 O0)

C 7

Karlsrube, B. | 7€

München .

Q

763,8 (Magdeburg)

_—_Nach1s Nieders.

(GrünbergSchL)

Nachts Nieder sch{[.

(Mülhaus., Els.)

Nachts Nieders{L

| (Friedrichshaf.) meist bewölfi (Bamberg)

0 Nachts Nieder\{l.

4 wolkig

3 wolkig

St. Matbieu |

Gris8nez . . | 767,6 3 Paris . | 768,0 |N° Vlissingen . | 766,9 \NW Helder . . . | 765,0 |[NW

Bodoe . . 1 753,8 [S

10,2

| Christiansund | 7

Skagen 4,3 N Regen __ Vestervig . . | 757,9 [WNW 6 balb bed. Kopenhagen . | 757,2 W 3 Dunst Karlstad E

Stodbholm Wisby .

| gi |

Hernösand :

Haparanda

Wilna . Pinsk . Petersburg . | 76. a. Prag Rom Florenz . . | 765,0 |1S 3\wolfenl. L 1,5 NW 4hbeiter 7 [NNO 2bbedeckt | 13,6) NNW 1 wolkig | Windst. heiter | 17,1 2lhalbbed.| 14,1| 0 __1/bedeckt | 6,4/_0_ 1'wolkenl.| 3,1 0 SO lsbedeckt | 82| 0 |_ Windst. \wolkenl.| 14,1 6 W 4Regen | 16,8] 0 Windft. \wolkig | 15,6|_2 SW2 bedeckt | 10,3! 1!

3,9) 1

[enl 144/26 12,4

* 1801 15,0

Cagliari Cherbourg Clermont . .

5 » d

r E Lemberg . . | 76 Hermanstadt | 765,4 Brindisi . . | 762,6 NW_ 4 Regen Livorno ._. | 764,7 Belgrad . . | 765,6 WSW 2 bedeckt Helsingfors . 764,5 |[SSO 2wolkig_ B. E Ia | 10 0 Zürih . . . | 767,5 NW 2 halbbed.|_10,8|_3_ Genf T E O: Lugano . . . | 765,6|S lhheiter |_ _9,0/_0 Sántis . . | 567,2 (SW 6 Nebel | 1, —|_— Wick. . . | 761,9 NW 2halbbed.|_ 5,6 Warschau . . |_ l Portland Bill | 768,7 |O 1 Dunft

Ein Maximum von über 770 mm liegt G Devression von unter 754 mm über Skandinavien. In Deutsh- land ist das Wetter ruhig, mild und vorwiegend trübe; meist d Regen gefallen. Kühleres, vielfa heiteres Wetter wahrscheinlich.

Deutsche Seewarte.

7,8| 0

über Südirland, eine