1904 / 253 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: 1 SET ; ; ¿c s Drei russische T dOo- M niedergebrannt seien. Das Feuer habe | habe. Jn der L ri j : a 5 - i - ¿e q F Q4 5 s \ leichter Streifshuß, linke Kopfseite), | Baltische Geshwader geladen habe. Drei russische Torpe en, g . HQD0s F abe. In der Verurteilung der Mittel berrscht also allgemein Ueber- | er sie selb che TäHakeit f A O een der A a O L die L Gans E A eiial (Flesbicpuß Y den linken Unter- | jäger mit einem Kohlenschiff haben gestern Oue}jant pauert N Pee T E ebt L E Jede Liebestätigkeit hat nur dann cinen Mert g e ie g f aer FUE laue drr gee O E cue E Unge G : d at L s 90s: «55 Fleisch) in die li \äßhä T E e Notterdamsche Courant“ veröffentlicht nach- | und eine Bedeutung, wenn sie obne jeden Nebengedanken, obne | erbält, if ‘ne Vit ftuiag hbta E O ¡ D s rzisheck (Fleishshuß in die linke Gesäßhäifte) } pashtert. zu : s e De i Ï 1 erhält, ist es seine Pflicht, fich darum zu kümmein. ey Ï Meuse R Nenn kommen. Die eingereichte Karte arm), Reiter Oruishe (F rO in die rechte Schulter). Rußland “he aus Daa e Eruppen nahmen nah Ee E riN s, wenn us Opfer EeA n gezeigt gewesen, die Sace sofort T araultelen, aben viths auf n Mét des t anbei zurud. i | A L ‘eriiande des Feindes Batoebatoe (Atjchin); E s t. der irgendwie zur Liebeetätigkeit | vielfach so beliebten Interviews; denn ein folhes Inte iew biete zubertusstock, den 12. Oftober 1904. Det „Negierungsbote“ meldet, daß der Gehilfe des Ober- E 196 Tote. Erbeutet wurden 4 e E e an t muß si an die guten und edlen Eigenschaften des | immerhin eine Gefahr: mag man an den \{ R Uen Diete WilhelmR. dirigierenden des Zivilwesens im Kaukasus, General Frehse, Die Verluste der Regierungstruppen belaufen u Toft ctes M den Zug des Herzens wenten. Nun fann man aber | Verstand des Interviewers noch fo große Anforderungen stellen, fo von Budde. N zum Generalgouperneur von Wilna und zum kom- ¿ und 11 Verwundete. inv eben Ei E E ron Mirbach sich nichl Uer an die guten | find Mißversiändnisse do nicht auzgeschlofsen. Nacdem der Minister Oefterreich-Ungarn. mandierenden General des Wilnaschen Militärbezirfs ernannt visfoje Obosrenje“ meldet, der vor kurzem in | f abers vielfe b n e RE M Fug Dee E aa ge E arun UREIe e Ia (ui diejen Weg. dem j L L a . . i j {of _ É (ck: . U c 9 E D E MNI x fte N S REEA eL e . J d eg 1TOTI T Fe 2 Î nr te uf Vierzehn sächsish-nationale Reichstagsabgeordnete | worden R ¡he B u ld 3 St: Petersbur ; eingetroffene Sirdar Abdul-Maschid han, | genug, die auf die âußcre Befriedigung ibrer Eitelkeit | niht der Minister das was ao s Falerviee itteitte E : L {lo dem „W. T. B.“ aus Budapest mitgeteilt Das „Reutersche Bureau meidet aus =* J, _ dem Vater des jezigen Emirs Habib-Ullah | tinen fo bohen Wert legen, daß sie bereit find, für diese Auszeih- | damals bei Verle L E a E Ministerium für Handel und Gewerbe. Son en, e E Le i chied der Minister des Auswärtigen Graf Lamsdorff habe dem M r S n N 1 nungen ou einen eutiprede D eben Bett 4 Ge M Szeih- | damals bei der Verlesung unferer Irterpellatioza dem hoben j tnisteri für Hani S be ist d IILD, gegenuber Ver Bollsfch utvorlagge e S [if Botschafter einen Besuch abgestatiet und ihn er- en sei, YOVE VEN Fbunsh ausgedrüi, in die vollzog si das E L Betrag zu zablen. Natürlich | Hause sagen? Wer ibn damals hörte, mußte glauben, daß zeim Ministerium für Handel und Gewerbe ist der | blehncende Haltung einzunehmen, eine weitergehende | englischen 1a} g d lif s zu treten. Dieser aber habe dem Sirdar | Fz1 Sd, sl s in der Stille, damit nicht eiwa in den | ibm von der ganzen Geschihte nihts bekannt fei. Damals i itounft sih vor- suht, dem König von England und der eng ischen ‘in ermorden lassen. : Fällen, wo die von den Betreffenden erwarteten freudigen Er- | sprach er nur von den vier Briefen, und tas stimmt gar niet i: eignisse eintraten, ein Zusfammeahang zwischen diejen Ereignissen | mit den Mitteilungen, die der Interviewer erhalt:n hat

‘unassefretaär Gundlach zum Geheimen Registrator | & ; tür einen späteren Ze / l : T : it deb. 9 S E e r D Negierung die Mitteilung des Kaisers Nikolaus \ : ten, ein ] y 2: j zu überbringen, daß Alerhöcstderselbe feine Na Afrika, und ihrem Liebesovfer gesu&t und gefunden werden fönnte. | In dem Bericht über das Int-rview steht, der Minister babe erst

Großbritannien und Jrland. | ridten von dem fommandierenden Admiral des Baltischen i E E . Sie werden mir zugeben, daß solhe Mittel den Zweck enthbeiligen. | nah der Verhantlung vom 30. Juni genauere Kenntnis j L - ho 10 o æ À , 9 L „A . -_e E B E b L [Fu U i n er nitnts bon c N e Kriegsschiff „Diana“ mit dem englishen | Es war wohl verschiedentlih in weiten Kreisen übec diese Tätigkeit | Sache erbalten; er batte aber doeh ¡hon S Les baf ir:

Die Königin übersandte, wie „W. T. B.“ meldet, dem | Geschwaders bisher erhalten habe und den Zwischen- O icolles an Bord il, wié dis / 8 wa ersciedent i c diese Tätigfei erhalter Le aber i | Tageoronung Mayor von Hull 100 Pfund Sterling für die Witwen | E der Nordsee nur einem sehr bedauernswerten Er aeffern e S aer pv legun | 2E E A EAION Gemar worden; aNNLEN Fe O GSal ein Ma sid_an die Oberpräsidenten gewandt hatte, und das bätte er ¡e am 10. November 1904, Vormittags 10 Ubr, in | und Waisen der getöteten Fischer und für die durch Ver- | Mißverständnis zuschreiben könne. Der Kaiser wünsche dem ‘leiben, bis die Menebhi-Angelegenheit | Vorfalls in dem vielberusenen Pommernbankprozeß. So sehr ibn Ab |- deu E S I L den Glaß des Herrn von Mirbach sberg i. Pr. stattfindende 22. ordentliche Sitzung lezungen arbeitsunfähig gewordenen Fischer. Jn einem | König und der britischen Regierung sein aufrihtiges Bedauern Y ) au üler die Sammeltätigkeit des Herrn von Mirbach und tie be- T A D s Ldrben jur Verbreitung, über- Sezirfgeisenbahnrats für be Direktionsbezirke Beglertshreiben spricht die Königin ihre Teilnahme aus und | über den beflagenswerten Verlust an Menschenleben zum fremdente Art der Buchführung erregte, den Gipfel erreihte der Un- Bolke ist die Grundlage und Sie t, S E Et Orom bega ais A E erfundigt sih nach dem Befinden der Verwundeten. | Ausdruck zu bringen und werde Schritte zur vollftändigen wille erst, als bekannt wurde, daß die Sammeltätigkeit au aus- lebens. Die Regierung hat di Pflicht, nichts zu verschveigen Geschäftliche Mitteilungen. ' Der Premierminister Balfour, der geftern nah London | Genugtuung der Betroffenen tun, sobald die näheren Umstände E JUELLE Mgen einer Chrengabe, die dazu bestimmt war, un'erem | und nichts binzuzusezen. Die Regierung " bedarf füx die inführung von ermäßigten Fahrpreisen nah dem Seebad Kakbl- | ¿urücagekehrt ist, hat durch das Parlamentsmitalied für Hull | fiargestellt seien. ; u Ä : zun erpaar gelegentlich Seiner 1206 zu Nleraden fülbernen Hochzeit | von ihr gemachten Erklärungen des unbebingtesten Vertrauens. i der Zeit vom 16. Mai bis 15. September. S Sir Seymour King dem Mayor von Hull sein wärmjt:s | “Der englishe Botschafter Hardinge teilte, demselben Parlamentarische Nachrichten. Ee A Aar wurde damals der Erlaß bekannt, für den Möge uns der Minister auch sein Schreiten an die Oberpräsident- n, ültigkeit der Plaßkarte bei freiwilliger Unterbrebung der Fahrt. Mitgefühl mit den Familienangehörigen der bei dem Zoischen- | Bureau zufolge, der russishen Regierung eine Note der „i4t von Wolffs Telegraphis@em Bureau.) bes Erlaß D die E n E E wurde, us E E ten Erlaß des Herrn von Mirbath zustellte, mit ‘rsegung de S Getreide und Mühlenfabrikate aus Spezial- fall in der Nordsee umgekommenen und verwundeten Fischer | englishen Regierung mit, die den amtlichen Bericht über bericht über die gestrige Sihung des Hauses cia Gefodrces BE amd Idemlen, weh Ee Spenber in | pet O ie iaus bam oes Teil ‘e ra: A nyfieblt es fich, für den Versand von Kohlen und Dünge- ausdrüden lib F ét bat J den Vorfall in der Nord}ee und die Ansihten der englijchen neten befindet ib in der Erfien Beilage. Majestäten persönlich vorgelegt werden sollte. Jch nehme an, daß nicht nur | Sammlungen in Arspruch genommen ‘werden E E 2 von Pillau einen besonders ermäßigten Ausnahmetarif einzu- Der russische Bot]chasler Graj L MEncenor li Ee | Regierung hierüber enthält. Jn der Note werde gejagt, daß L Cp d L e die Namen der Spender, fondern auch der Umfang der Seschenke in fich um eine Spende, ein Ehrengeshenk zur filbernen Hochzeit ? wie das „Reutershe Bureau“ berichtet, in einer längeren | die Ueberreichung der Forderungen der britischen Regierung, e Tagegordnung er heutigen (94.) Sißung | diesem Buch verzeichnet werden sollen. Es fam ein weiterer Erlaß } des Katerpaares. Allgemeine Eztrüstung ist darüber entstanden, da! rritung besserer Anschlüsse auf der Strecke Freyftadt—Riesen- | Unterredung, die er gestern mit Lord Lansdowne in dessen | die eine volle Genugtuung verlangen werde, bis zum Empfang der Abgeordneten, welcher der Minister j an die Landrâte, worin Herr von Mirbach_ auédrüdlih bat, fleincre | man tei einem folchen Anlaß ter das ganze Volk berührt, g S Wohnung hatte, sein persönliches Bedauern über Den Vorfall | der Antwort der russishen Regierung zurüctgestellt set. Freiherr von Hammerstein und der Kriegs- | Samm ungen zu verhindern ; denn solhe Sammlungen bâiten öfters | das Bolk ausschließt und die Sache in Angriff genommer ‘leutnant von Einem beiwohnten, stand zunächst | ge Betrag von 12 bis 200 4 gebracht. Es heißt darin: | einer Koterie, der es bauptsä{lich darum zu tun ift, hohe

Danzig—Stolp. j bi C Bai s Ausdrüd ichen Bed ckrbesserung der Vormittagtzugverbindung zwischen Vanztg Un? } in der Nordsee aus esprochen. Der Ausdruck amtlichen De auerns ea 4 5 ; p / L: e T 1 g in der NorD} geIprod “ovellation der Abgg. Traeger (fr. Volksp.) „solche kleinen Sammlungen find allgemein unbeliebt; es ¡usammenzubringen und die Freiwilligkeit der Spenden, (f wird dadurch das gute Resultat der Sammlungen vereitelt“. i gerade bei solchem Anlaß befonders nötig if s ei

Î in 3 Zuges 255. Weiterführung tes Zuges 374 sei aus St. Petersburg noh nit eingegangen. Spâter hatte | Spanien. erlegung des Zuges 239. %L Tuoru es BUges 31%. R E ee R S of i+ C , : Ä r - - e y S S au D Besprechung des beitehenden Graf Benckendorff eine Unterredung mit Lord Lansdowne Die Regierung hat, der „Agence Havas“ zufolge, an- L ungen in dèn fféniliden Blättern b Q Man kann, ja man muß aus diesem Erlaß herauélesen, daß die A L | im Auswärtigen Amt, wo auch das Parlamentsmitglied für | geordnet, daß im Hafen von Vigo für die Zeit des Passterens A Mirbach die R Ste der E Spenter veranlaßt werden sollen, da-ibre Namen in dem Buche ver- romberg, den 24. Oktober 1904. Hull Sir Seymour King und andere der Fischerflotte nahe- | des russischen Geshwaders die Bestimmungen, betreffend ceranlaßt, durch ihnen E ia | ¡eichnet werden, eine besonders bobe Spende zu geben. Wenn man | etnen Nekberzweck zu daß Königliche Eisenbahrdirektion. itehende ‘Personen vorsprachen. D : E j | Beobachtung strenger Neu tralität, zur Anwendung zu E L veranslälten eren Se van Ka iferpiae | diesem Gedanken nachcebt, dann kommt man auch zu dem Resultat, Triebe des j herausfommen. Jed €1 S ulze-Nitckel. Das „Reutersche Bureau“ erfährt, die britishe Re- fommen hätten. Jn Vigo heiße es, die eine Hälfte des Ge- Sélgetr filkerhken HoGielk für evans | das D g 0E e tridigung grenzt. Jedenfalls zeigt dies wieder, | Kräften ¡nen und nicht seine n zurückhalten, gierung habe in der nah St. Petersburg gesandten | shwaders werde nah Vigo, die andere nah Villagarcia V T das Tie Me Ma | De ore f man ros solhen Dingen ¡u Werke geben muß. weit ein anderer mebr gegeben hat. Deshalb mußte die S Note gewisse bejstimmie : Forderungen “aufgestellt, | fommen. Daß man die 5 ussen in Vigo nh verprovianticren ziser V ilbelm Gedächtniskirche, zu übergeben find. | ib E ALURA ber e E Day Es G ahne N | Balk E j voran aufgeten, _’ondern L : darunter in erster Linie die Forderung gebührender Ent- | lasse, werde ebensowenig für eine Verleßung der Neutralität föriglihe Staateregierung den Oberhofmeister Frei- | hörden gerichtet Sarien fe Wes E Z S E bibie Be: ige gent as Uo Js DaN uns nit d 2 ichtamtliches shuldigung für das S, und E M U Jur | angesehen, als andere Staaten eine solche darin gesehen bâtten, p jn S en bauptung zu widerlegen und zu beriStigen, und L mußten wir in die es liegen Dinge L E O R F * L s S p . Ql y Nt S S p E f Á ® ¿ AT 4 -- un a - ú F J 2 / , VOI L ELYE! i C - 7 i V *GEN A-UgE DCL, CiC Ler ust arun ( TUrTen, o n chSnterette E die Opfer der Handlungsweise der russischen Flotte. Welter | daß fe zuließen, daß Dampfer ihrer Nationalität den Russen E ratorität a M I EuCifenes ires Attion Alreten. Wir und die öfentlihe Meinung forderten ge- | der Regierung, wie in dem des Vaterlandes. «r De rad Kohlen zuführten. 20 B 51A Ie : | bieterisd Aufklärurg, und das war unser Ret und unsere Pflicht. Aus Gierauf - 5 L E C T E Schweiz. Le ae 030 s par pr wrgen ae E | diesem tuten beraus baben wir unsere Interpellation ge- | S uit reie Las E N des Znnern Freiherr von es ganz vejonvero VEermieLen -IWETYE , was | stellt, niht etwa in der frivolen Absicht, bier ei l isches c E S O A i E L her fran criGei A teur, etr r frivolen Absicht, bier ein parlamentarisches Z 41: A , Nach endgültiger Feststellung schließt, wie „W. T. B.2 : it ge L ¿ur E Schau, und Spektakelstück aufzuführen. Die Minister sind verant, (Schluß des Blattes.) ahr i ; i O Ee L EA X 905 ea Kró , daß die Regierung \ich zur j wortli für alles, was in ihren Refsorts getrieb icd i i I e - 2 Die Admiralität „W. miticilt, das eidgenö}si]sche Budget für das Jahr 18€ M T: / l l | ) für alles, was in ibren Refsorts getrieben wird, und ihre | ormitta Neuen Palais die Vorträge des Ministers Die 2 atrtraz e N : L 57 + E; 2210000 ch ir Interpellation bereit erflärt habe, und erteilt zur | V j j R E 5 nz entlichen Arbeiten E Budde und des Chefs des Zivil- | zufolge, bekannt, day e nach Empfang der Nachrichten von | mit 115 725 000 Fr. M R eN und 116 810 000 Sr. ea das Wort ‘bem h eilt zur O L L „uf Ne Ee Person, sie | Y T s Je B. S Son Groigmisa in - der Nordíe 2 iufige Befehle zur | an Ausgaben ab. Die Ausgaden uoerjteigen omit die E ic Sa As ; n f DEUNS L O ue 101 g e örden aus. Sie ; ] ts, Wi: klichen Geheimen Nats Dr. von Lucanus ent- dem Ereignis in Der Nord)ee am 24. vorl 5 Befe l Ausg lich ¿ 1 085 000 t 1g d ] Burderet her (Tr. BVolkzp.): Unsere Interpellation wurde am j baben die dringende Verpflichtung und alle Veranlassung, alle unbe- | Nr. 84 des „Zentralblatts der Bauve ltung“ z / gegenjertigen Unterstuzung und Zu gegen}etiiigem | Einnahmen mutmaßli S A cia i Ul. Eir em DQUudge fn, und Herr von Hammerstein ertlärte ih namens fugte Eingriffe in ihre Befugnisse und ibre Verwaltungstätigktit bes is Ministeri A öffentlichèn a An beraué- Î ; a Nai Htanat as K 1 für überstiege Ausgab ie Eir i rit, se fo ie möali te E A is derwatlungstaligle eben um Pntiterium der 0 ci om 19. Oktok D usammenwirken als Vorsihtsmaßregel an das Kanal | für 1904 überstiegen die Ausgaben die Einnahmen um mit, sie so bald wie möglich zu beantwörten, be- | zurückzuweisen und zu unterdrücken. Wir, die wir die Kon- | 1902 bat folgenden Inhalt: Die neue Synagoge in E } |

den Minister der öffentlichen Arbeiten.

| î 1

P - L - e \hônfie Blüte des Verfassungs»

B A 4.

Sr oi nde A

uit we

| 1 j j

Deutsches Reich. werde auf die unverzügliche Anstellung einer Untersuchung

, 2 gedrungen und zwar unter Bedingungen, die gewährleisteten, |

Preufsßen. Berlin, 26. Oktober. daß dem Ergebnisse der Untersuhung geeignete Schritte nach- | |

|

j

da eo G S P T Ss i S Ï aiser und König nahmen | folgen wurden. : : S e E a Palis, i ) machte gestern abend, dem M D

f u i s sow! ie F ì ; C d F T0: de o i s s : - s p : und Mittelmeergeschwader sowie an die Flotte in Den 00D O F. Tag der Beantwortung niht angeten zu können, | trolle auszuüben baben, müfsen vor allen Dingen darauf be- | Heizungs- und Lüftung8anlage im neuen Leipziger Ratbause

@ e P 6 S s î ck s T 144 ic d 5 L a .—

heimischen Gewäl}ern gegeben habe. | i

Nertoilun : E L y: Verteilung der Interpellation angeordnetcn um- | dacht sein, daß wir immer denjenigen v g h Verindt ? n L Leipz i s i ® st à j f R R n r VOT Ung baben, den dke NYer- miihtes: Mettberverb um Entrwourfäsfi zen für ein n es Taz ñs en Kammerherrndienst bei Jhrer Majestät der Aus Victoria (British-Columbia) wird gemeldet, das B i Fizz eues Geschäfts

Bulgarien. itleunizen Erhebungen noch nicht kbätten i a Er L I ; - r E : : ; De É ; ,__HArté ¿um artwortung für die betreffende Maßregel trifft. Fs fte | r Allgemeine 24248 y E 4 / rin und Königin übernimmt vom 27. d. M. ab auf enalishe Geshwader im Stillen Ozean habe von der | _. Zwischen der russenfreundlichen Nationalpartei, deren É werden „„fönnen d das in Kürze zu | zur äußersten Verwirrung, zum Ruin 8 A R oe 8 [llgemeinen Glefktrizitäts - Gesellschaft in Berlin. ‘age der Königliche Kammerherr von Behye Lugo, Admir lität Befehl erhalten, sih sofort bei Esquimault zu Führer Geschow ist, und der von Danew geleiteten for t- hr dieser tatsächlihen Festfiellungen noch nit vor- | führen, wenn die Möglichkeit wäre, daß si eine unkontrollierbare i | R A A ; drei Kreuz \chrittlih-liberalen Partei ijt, wie 00. D Crt, fr: Grtlärung konnte ter Präsident diesen Gegenstand | und unverantwortlihe Nebenregierung fonstituierte. Nun ftebe i ja —— sammeln ; das Geschwader bestehe aber nur us drei Kreuzern eine Vershmelzung im Gange. ; damals für erledizt erklären. Aber am Schluß der j hier in der Hauptsache als Fragender, und ich will vo-läufig noch |

End Lier E dmiralita :& E O tag der Regierung auf Vertagung des Landtages | kein Urteil fällen, weil ih die Tatsache no nit vollständig kenne. ut Meldung des „W.T.B-“ ist S.M.S. Thetis“ | zor sren ebend bei einem Fesmahl des Pigrims Elub Amerika: Ee A a A | e R R E E E E Kunst und Wissenschaft.

- E L S. E : M estern aben c CNT 9 l Ves grIums ¿ : H D zt: Zeit in 1 de, genügend uéfunft ! R e L ilen mie cll Bild Lou bia » met c A f : ;

LIToDEr in Paan am Dage Ne a | Ehren des amerikanischen Admirals Jewell und der Offiziere | , Dem „Reuterschen Burcau” wird aus Washington Lion zu geben, und daß meine Freunde daher vor | was sich zugetragen E E ed Eg S E, | Das Kaiser Friedrich-Museum.*) S, „LuQs“ ifi an demeven Lage us des jet in den enalishen Gewässern befindlichen amerikanischen berichtet, der stellvertretende Sekretär im Staatsdepartement antwortung der Interpellation abwarten wollten. | controversiae vorzulegen, damit Sie daraus ersehen können, was | TI innen und geht am 28. Oktober von dort na efémabers prâäsidierte sazte dabei in einer Ansprache: Adee hade an die Vertreter Amerikas im Auslande i Minister: S i | wir wissen möchten. Die Sache steht so: E38 erxistieren zwei | C : h; Ee zhai ab. L pp | E ¡wartet woht von mir einige Worte über das tragische telegraphisch die Weisung ergehen lassen, die Regierungen, bei [ur etr licb sein, wenn ih über den Gegenstand der | Vercine, der Evangelishe Kircherbauverein und der Evangelis@- | _ Beginnen wir unseren flüchtigen Rundgang im oberen x Fähnrichstransport für die Schiffe des | (reignis in der Nordsee. Wenn diejenigen, die für einen so shreck- | denen sie beglaubigt seien, zu sondieren und ihnen die Ein- ie: beute eine ecschôpfende Auskunft geben könnte, | firlihe Hilfeverein. Diese traten zusammen, um eine Sammlung | Geschoß bei den Gemälden und Bildwerken der italienischen ergeschwaders ist mit dem Reichspostdampfer „Prinz | [iten Mißariff verantwortlih sind, ‘Engländer oder Amerikaner | ladung des Präsidenten Roosevelt zu einer neuen Kon- mh pen ifi es E EUIEEE NE NE N | zu veranstalten für eine dem Kaiservaar bei Seiner silbernen Hochzeits- | Schulen. Es bedarf zwar für den Besucher, der in chrono- riedrich“ am 24. Oktober in Genua eingetroffen und | gewesen wären, so würde England ‘oder Amerika sofort in vollstem | ferenz im Haag zu unte: breiten zum Zwecke einer ftlunf de ala tis Ee Ry: E der Ober- } feier zu überreihenden Spente, dazu bestimmt, die Kaiser Wilbelm- logischer Reihenfolge die Kunstwerke betrahten will, manchcs ; : 1 1 lateial eingeshickt, die andere Hälfte stebt ncch aus. | Gedächtnisfkirhe auszushmüden. Diese beiten Vereine bildeten ein | Blickes in den Plan, um bei der eigenartigen Gruppierung

ute die Rcise nah Neapel fort. | Maße um Entschuldigung gebeten, jede nur in ibrer Macht stehende j

j | Erweiterung und Festigung der ursprünglihen Kon- m den Oberhofmeifster Ihrer Maiestät der Kaiseri s 40 Mo - x eren : Es 5 ; Ea E | L D i: T den D ZH1 r Kaiserin j Pers d t R S l N ; ; : : 2 | Wiedergutmachung dargeboten und die fár an {red Fen Mibarifi | vention und besonders zu dem Zwecke, über Mittel M beit bäurett: bia r bie P grie ter Mga a paus | n Waben d agg e aaa L: ne „Höchsten Staats- | der Säle niht diese oder jene Abteilung zu über- mAartli4s E 6 en C 20 r 5 G C - E L 7 C Ld 4 b i De \ E i L s Ui V Ls J 3 Le n Svpite, D F 7 L Ï : i: D f | veraniwortlien Personen S ogs IS Yeor Juen Zes | und Wege zu beraten zur weiteren Linderung der Schrecken f ah nit die kleinste Kleinigkeit außer aht ge- | sog. Spigen der Gesellschaft Gigehbrien. Nun weiß“ (V nit | shlagen, jedcch ist an der Hand des von der General- Z das auh dec Kai ÊT pon MUBiand un S run} S) dielen eg der modernen Kriegführung und zur Wahrung und Er- Dzher sind mir nur vier Schreiben des Herrn von | ob die Obervräßidenten von vornberein Meitaliedér ¡eses CEomitées verwaltung herausgegebenen ¿çührers eine ihnelle /TICN- Württemberg, L lonien L (ton fam | weiterung der Rechte des neutralen Handels auf hoher See. È Ih kann alfo beute noch keine Ausfunit geben | waren; aber es steht fest, daß sie Mitglieder des Evangelish-kirh- | (erung möglich. Der erste Saal, den man vom oberen , Kammer der Standesherren lehnte gestern, nah | _ Der Staatssekretär für die Kolonien Lyttelton tam | Obgleich der Präsident den Haag als Ort für die geplante ¿ faus, ih mit meiner Eiklärung von beute morgen ! lihen Hilfsvereins waren mit der einzigen Ausnahme des fatholischen | Umgang der Haupttreppe betritt, enthält zumeist frühvenezia- teldung des ,W. T. B.“, dic Ermächtigung zur Strafverfol- * gestern 1n einer Rede, die er in Leamington hielt, auf den | Konferenz in Vorschlag gebracht habe, solle doch dieser Punkt If, s i; Z E ¡ Oberpräsidenten der Rheinprovinz. Als diese Aktion niht den ge- | nische Bilder und solhe aus dem Trecento der Florentiner es sojtaldemofkratisen Abg. Keil ab, weil eine Stras- Vorfall in der Nordsee zu sprehen und jagte. S sowie auc die Festsezuna des Zeitpunkts der Bestimmung der E v ging das hohe Daus aus die Vertagung j wünschten Erfolg hatte, wandte si Freiherr von Mirbach direkt An | und Sieneser Kunst. Das jüngste Gericht ‘des Fra ng gegen diesen Abgeort neten wegen der in der Skullgarker Pir müsen die Tat entweder als Resultat einer mörderischen ahl M Ats Di inla shmen. Üb zte au die Besprehung dieser Interpellation ver- } den Minister mit der Bitte, unter Beifügung des gedruckten | Angelico und die Anbetung des Kindes aus der Kapell mg gee a vom 30. Juni verübten Beleidigung, die über- | Absicht oder einer argen Nachlässigkeit betrachten. Das Vorgehen Mehrzaul der Mächte, die die Einladung annähmen, Uber- îetatte ¿ußerte der Abg. Dr. Friedberg, die Gründe | Erlasses die Oberpräsidcnten zur Entfaltung ibrer Tätigkeit | des Palazzo Medici iy arent R EUA Ler Sas ‘ein Glied in der Kette zablreiher anderer Beleidigungen | unserer Regierung, die prompte Genugtuung ve:langt, ist vollauf | ¿ajjen bleiben. Richtbeantwortung würden im Lante nit als | aufzufordern. Dieses Bild habe ih mir ungefähr jemadht ; es Bm | Lipvi we e L: die An dpa A GeN A E stcn Kammer sei, unter ter Würde des Hauses stehe. | geretfe tiat. Wir müssen alle dasselbe tun, was uaäsere Re- | Asien. * uaden werden, und die Beantwortung könne | nur fontrolliert werden dur eine Erklärung ter zunächst betälltoten | L IDEs E Jur DIE nut E _Varitelung auh den der Kammer der Abgeordneten wurde bei der | giexung in all diesen unrubevollen Zeiten zu tun sich bemübt | nîzs Graecas, auf ganz unbestimmte Zeit | Herren, des Herrn von Mirbach und des Ministers von a | der alten Kunst ferner stehenden Besucher erfreuen. Kleinere g des Gesetzes über den Waffengebrauh der Land- at, rämlich uns durchaus böflich gegenüber der russischen p Je ;: , T e * L Florentiner Gemälde des 15. Jahrhunderts, unter ihnen rie von der Kammer der Standesherren gewünshte Bestim- egierung verkbalten, indem wir voll vertrauen, daß sie prompt die | vom gestrigen Tage, der Statihalter Alexejew habe am R ein Verfahr allerdings mit dem Charafier „vectraulih“ ; aber diese | die Judith des Ghirlandajo, der herbe David Pollajuolos von der Schußwaffe gegenüber entflichenden Landstreichern | Handlungen, über die wir klagen, verwerfen werde, und indem wir | 24. d. M. einen Kaiserlichen Erlaß vom 23. bekannt ge- e AgET UvET dieie Sache und alles was Vertraulichkeit scheint nicht ängsilich gewahrt worden- zu und das Madonnenbild Berrocchios umfaßt das folgende h gemacht werden durfe, abgelehnt. Damit ift das ganze F ohne weiteres zugeben, daß der Kaiser von Rußland keine vorherige i macht, durch den der General Kuropatkin zum Ober- p ficrbare Gerke E in den L O E, sein, denn verschiedene Zeitungen haben ron diefer Schrift | Kabinett, in dessen Stirnwand eine reizvoll gearbeitete s i De z wurde sodann i in in- x ns Veo 2x Frev a i 1 in kein Zei (C att j S 5 c ( cky 9 e utouIe r YL r ° 70 » Mf ï is ofs ç é t r E LE f U gs " 5 A fe .— C 5 - A OTLLTi esceitert. Der Landtag wurde ?otann in elner gemein - Kenntnis von der Freveltat gehabt und în keiner Weife Sympatßdie ; befehtshaber Des aejamten Landhceres 1m vr M f TU( Ie Ur die Zeitur ge : Van j Kenntnis „genommen. Aus die]em Rechtfer:igungsschreiben | Zntarhiatur eingela})jen 1jt. Auserlesene Werke der Künstler- Sigung beider Kammern ges{lofsen, wobei der Minister- | für dieselbe babe. Dadurh, daß wir so handeln, werden wir zum | Sitten ernannt wird und Alexejew als Statt- ee tlntiler würde von irgend etner andern ; ergibt sich die Differenz, daß der Minister keine Kenntnis von dem | familie della Nobbia füllen den nächsten Naum. Das bei - Dr. von Breitling mitteilte, daß der König den- neuen } Völkerfrieden beitragen und der internationalen Höflichkeit dienen“ | 5, e gte E E Les Ullärung zur Beruhigung des Landes abgeben. j Schreiben an die Oberpräsidenten bab T E end L T EE Diel are | _den n Raum. Das bei Dr. von Breitling mitailte- daß der Fus Völlkerfrieden beitragen und der internatto! Do!lielt dienen. | halter verbleibt. Sodann spriht der Ka1jer dem E Dementieranwarat, dex out: sebr härifia und feder |. MirbaG-lagt, dal erh sidenten baben will, während Herr von | ihnen immer wiederfkehrende Thema der Maria mit dem Kinde

Ende nächster Woche in Person zu ero}snen gedent€. In Hull traf gestern das Fisherboot „Snipe“ mit | S i oie 9 i 5 für die Tätig- n arent R E E NSENg Uns Mirbach sagt, daß er ihm davon Kenntnis gcgeben hat. Hirr von | bald in feierlicher, bald in genrehafter Auffas f i Pu i E „Dr L D 2e Ar AA a Wall“ l Statthalter jeine Anerkennung aus fsur die ZLatg- 72 gesezgt wird, wurde hier nit beuußt. Mirbach bebauvtet rämlih, er habe nicht der cuedrüFlichen Genehmigung | g Hon eierlicher, ba in genrehafter Auffasung, ist in mannig- Deutsche Kolonien. zwei erur DSEN des „Crane ein. Las Fl F gr Bi u | feit bei der Bildung und Konzentrierung und für die Ober- U die Gerüchte niht dementiect, ob- | des Ministers des Innern beturst, ihn aber irogdem getragt. | fachen Varianten hier zu studieren; ein prähtiger Jünglingskopf r Generalleutnant von Trotha is, nach einer fam mit drei Er in Hull an; man giauve, Ne | [eitung der Truppen im Operationsgebiete. Der Statthalter 24 “m Angelegenheit handeite, die nah | Diese Verschiedenheit if fo groß, daß ‘man sie nit auf cine Ver, | Un Relief erinneri an die Art Lionardo da Vincis. Von gleihfalls von dem „Crane' jelen. dankt sodann den Land- und Seestreitkräften für ihre Auf- E eem E Interesse erregt. schiedenheit ter Auffafsung zurückfübren fann. Nachdem nun von | ebenso einheitlihem, nur fünsilerish noch bedeutsamerem ¿i mag tem Minister außerordentlich vornehm | keiner mit einer Autorität bekleideten Stelle irgendwie | Charafter ist das Donatello-Kabinett, in dem fih um die

|

j

|

L ck L ck L | | Î j j Î Î

Die „Russische Telegraphen-Agentur“ meldet aus Charbin v öffentliche Meinung wurde außerordentli auf-

l L 1 1 Herr von Mirbach hat nun eine Rechtfertigungsschrift versandt nete, es solle ein Verfahren des Hinterbalts S. ales R 1s

| | |

g des „W. T. B.“, am 24. d. M. in Windhuk ein- M g Den agte e : 2 1 das ce Y Mis k Kani E Der „Daily Telegraph“ meldet aus Cardif}, in P ais L e ERAE Wo des Kaisers 1. Wie er von dort aus berichtet, sind Hoachanas und v Lal c N Si i / | opferung; er jei jtolz gewejen auf das Vertrauen es Kaisers, Ÿ neiner Mei ARP 1 | fe u i tor ' s tello-K t esichert. Major von Mühlenfels hat den Ober- den lezten Monaten seien durchschnittlich 109 00 Tonnen | der ihm die Oberleitung der tapferen Truppen übertragen Î tier Gg wae Le aber niht am Playe. | die Stimme des Ministers vernehmbar geworden war, Werke des Meisters die seiner Schüler und Natfolger G G 5 : Kohlen für russishe Rehnung verschifft worden. i : c e t i L um den Freiherrn von Mirbach | hat der Minister einen Abgesandten des „Be ü des Meist ner j ger m Norden. Hauptmann Humbracht sperrt mit dem | Hie Koblendamöser seien im Mittelmeer “im Noten | e és ele daß der starke- Gegner mit der Hilfe Gottes (i wohl sagen: folofsale Sammeltätigfeit | Anzeigers* mit Mitteilungen beehrt ‘Fr * bat “06 A: E tiden E der Marietta Sirozzi, der kecke Kopf aillon des 2. Regiments, . der 7. Batterie, zwei | M, n R: e “d As werde vernichtet werder. 2 Zwecken. Uprseres Erachtens is Frei- | setzem Landsi aaa n est Ia at ibn auf | des jugendlihen Johannes, die vornehme: Erscheinung der f N Le, l Meer Ms 5 i as Kap n & F 5 ag acts jetius _Sracglec Frei- j setzem Landsiße empfangen, und ter Herr hat in dec Numme E j rnezme. ) g enfanonen und einem Maschinengewchr die Waÿßer- P an 5 der P A R a En Fällen seien Ein Telegramm des Generals Ssacharow besagt, daß D immer der Oeffentlichkeit und auch | 16. September das mitgeteilt, was De L bém M iniftec erfabren jungen Prinzessin von Urbino von Defiderio geben, um nur am Eoufirofluß, von Otjimanangombe bis Kanduwe, Ler Guten Hofung PSE « U E | Meldungen über Kämpfe in der Nacht zum 25. Oktober nicht achtet seines Hofamtes, ein Privatmann | hat oder erfahren zu baben gl e den Minif a | die Büsten zu erwähnen, carafteristiihe Proben von dem E E j T of e, englishe Schiffe gechartert worden, um Kohlen nah | ;; c: N Herr vou Mi Fi Mf i en z glaubt. Er fat den Minister guter | ck75 i G ; E E turmfeld und Ombakaha beseyt und hat Pofstie- 6 i E; “n S at 94 1s leck gemeldete | eingegangen eren. E P Ei Mirbach_aus seinem Hofamte noch j Dinge und außerordentlich aufgeräumt gefunden. Nach dieser Darstellungsvermögen jener Scule. Die ungewöhnlich reiche Ó s il 0 F l , e 2 7 i N ay io . ° P, ° Ls C 0 - * a abe Tetne e H uro 9 Zt os f D C A “Wi T ch0 N L€ z 0 —_ e, N 2e 4 Ó )_ C in Emware, Okatjekuri und Okowarumende. Die Sit Esva D E Zal R als g Der „Birshewija Wjedomofti“ wird aus Wladiwostok I ale die R E, gus weiter mit ibm | Unte iedung hat Herr von Hammerstein tatsächlich nichts und vortreffliche Stücke enthaltende Bronzejammlung schließt fich von Estorff gelangte 30 km den Eisebfluß Frankreicch. | Arthur jeien die Verteidiger überzeugt, daß der Fall der Üeneire Gefihiepunkt. möcbte d E B EE j gra Stre guy: ; dieses fei vielmebr ein selbständiger sehr überfihtlih aufgestellte Plakettensammiung; zu Hunderten ,… Er fand gersprengie Hereros aller Stämme In dem gestern im Elysée abgehaltenen Ministerrat | Festung noh in wciter Ferne stehe. Verpflegungsmittel seien e tes Herrn von Mirbach können Meiaungë- | Sreiben oder davon, r gg g Wer 1 f aaen hat also von dem | füllen diese kleinen au fkunstgewerblih wichtigen Tafeln ¡reren Wasserlöchern. Die Hereros sind ermattet teitte wie ,„W. T. B“ meldet, ter Ministerpräsident Combes | n genügender Menge vorhanden, die Konserven seien fast noch en. und ih stehe keinen Augenblick an, bier | Kenntnis gehabt. Der Freiberr E Dirba Ade geringîte | die Kästen und Schränke. Die Hauptmeister Caradofso, erstandsunfähig. Weggeworfene Gewehre und sehr - mit, ‘er werde am Sonnabend in der Kommission die An- | nicht angerührt.. Die koreanishe Bevölkerung des Ee daß allerdings auf vielen Seiten die Zwccke | Oberp1äsidenten nur in ihrer Eigenschaft als Somiteci s Moderno, Riccio, Ulocrino 2c. sind gruppenweise zusammen- erendetes Vich wurden gefunden. Gefangene sichten der Regierung bezüglich der Trennung von Staat und Amurgebiets verhalte sich ruhig, in den Missions[ulen h tige 0íte Auerkennung un» Zustimmung ge- } gewantk baben. (Der Redner verliest die betreffenden An, | Fefellt. Jn einer reizenden Libreria kann man an Gebrauchs- hereini:immend aus, Samuel sige an einer Wasser: Kirche in präziser I vite datieaén Der Ministerrat war ein- für Koreaner habe, mit Ausnahme derjenizen in Wladiwostok, 42, _Meinungéverschiedenbeit über die Not- j gaben aus dem Interview im „Lokalanzeiger“.) Hier trifft gegenständen, wie Lampen, Tintenfässern, Kassetten die kunst- Tage nordösilih vom leßten von Major von Estorff mt bi Ansicht Da is qut sein würde, wenn die Kammer | die Zahl der Schüler niht gbgenommen. , g # Bene a0, gea er eine allgemeine j also das Wort zu: Herrliß; etwas dunkel zwar, aber es | gewerbliche Verwendung der Plaketten kennen lernen. Ein n Wasserloh; er habe fast alles Vieh und die Hälfte hej j, rem Wiederzusammentritt im Januar dié Frage vers |- Der Marschall Oyama berichtet, die Gesamtzahl der i Jh ie T En, Da klingt recht Hees Herr von Mirbah sagt, daß ter Minister | reges Leben herrsht in den fleinen Bronzestatuetten, die in eute verloren. Major von Estorff bleibt zunächst in Landelir könne 7 j e Verluste der Japaner einshließlih der Offiziere in den Pkg uxd torer E E BEIE B E E sondern au lebhaftes Interesse dafür | einem großen Raum Plag gefunden haben, der be end von Owinaua-Naua. Jm übrigen bleibt die Ab- In der cefrits Sigzung der Deputirtenkammer wünschte E lau No an Toten, Verwundeten und Ver- Li don der allgemeinen Be- und Verurteilung der Oéfentikbniahing ‘Dts A Mi R ic E prächtig Mar E gemalten venezianischen Dee fas / p ntebello (! i y f 15 87 4 diejeni s ns i ihtu fte Tobaf F : d (Ir Til n roßem Marmorkamin ausgestattet ift. Fin ¡ wie bisher. ( e M o 7 S (0E véetèn dex | Uen VEIMUJe 5) Cu 15879. : s : ° delenigen der streng fonservatioen Richtung | paßte, soda er sofort an S : i un g Mia! min __ gestatiet ift. Eine Telegramm aus Keetmanshoop enthält folgende der DIEs RaneE Ae nee ep erh e | Nach einer Meldung aus Victoria (British-Columbia), er Meinung Ausdru gegeben, daß dur die beicb, alle Y iirmen Veröffentlichungen T tTedenten De Fülle von Motiven bieten diese Statuen, die fih zuweilen an , Mitteilung über die Verluste im Gefechte bei gegen die Berichte der Aerzte über ihn Einspruch erboben habe, eine | haben die japanishen Reservisten, die sih in K ie von Mirbach der monarhishe | Wenn der Minister sih absolut um diese Sammeitä!igkeit nicht D die Antike anlehnen, öfter aber aus eigener Phantasie des fall-Karasberge vom °. Oktober: Gefallen sind Interpellation an die Regierung zu rihten. Der Kriegs- Columbia aufhalten, Befehl erhalten, sich zu den Fahnen brbcn2 Tie Ne shwerea Schaden erleiden. } kümmert hat, dann bâlte dies jedenfalls in deutlicher Weise aus- Künstlers ihre zierliten, eleganten und mitunter au baroden nt Eid und der Reiter Nerbe (beide durch Kopfshuß ge- minister und der Minifterpräsident beantragten die Vertagung | Fl siellen. p22 bier zu erwähnen, so bat der Herzog Ernst | gedrückt werden müssen Es bieß aber nur, daß cine amtlihe Sammel, Bewegungen entnehmen. Beherrsht wird diejer ganze nt i 0 S Op! E g | a ? db uh : N S Ñ F T . e : c a e Ss iein in einem tede [18 t fe r feit § 5 Qt 4 LVY I i el £] g F ;chwer verwun det sind Reiter Niemann (Schuß in die der Interpellation bis Freitag. Das Haus beshloß die Vertagung _ Aus Tschifu berichtet das „Reutershe Bureau“, eine Lfentlihkeit übe ZEDentA E N ect Sl ci He M Passfivität des ‘Ministers stattgefunden habe. | Raum aber von den monumenzalen Bronzebüsten des hulter), Unteroffizier Weiß (Fleishshuß dur den Hals) mil 305 gegen 2/0 Sfimmen. Le Dschunke, die aus Antung dort angckommen sei, melde, daß Edi Hose as is anbetèn Dédica ein d DOE Sli S) 09 nicht darum gefümmert, so | Papstes Gregor XIIl. und des Marchese del Nero, nitätssoldat PaLais (Schuß in den linken Unterarm). Außerhalb des Hafens vgn Brest ankert ein russis@e 5 i Mat he Ranges die R ee R t, daß er ein Geaner der Art und Weise | liche Sammeltätigkeit obne sein eri r a a D P die in ihrer wuhtigen Gestaltung eigenartig kontrastieren mit a üde, Munition und Beuteftüccke aus der Schlacht am ?/au tba Cn: S E N U l U 7 unden, dann i / ch ch „freiwillige Spenden“ gesammelt ! ebenso s{limm. Das wäre ebenso bedeutsam und gefährlich, wie wenn *) Vergl. Nr. 246 des Blattes.

_

verwundet sind ¿er bei der Kompagnie bleibende Transportschiff; man glaubt, daß es Kohlen für

2

j

be] x a