1856 / 189 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

4 af 1562

Gemahlin des Generals der weiland polnishen Armee, Kurna=- towsfi, wel<her 1830 die polnis<hen Garde -Jäger zu Pferde be- fehligte und den Großfürsten Constantin mit seinem Regimente auf der Fluht aus Belvedere auf das Feld Mokotow begleitete , den St. Katharinen-Orden verliehen. (H. B. H.)

__— 6, August, Unsere Blätter zeigen die Ankunft des öster- reihishen Krönungs-Gesandten, Fürsten Esterhazy, an. Zu den in jüngster Zeit öfter vorgekommenen Veröffentlihungen Friegs- gerichtlicher Sentenzen gesell sih jebt in der „Senatszeitung““ die auf Allerhöchsten Befehl erfolgte Ausschließung eines Architekten von allen Kronsbauten, Der in Rede stehende Beamte war bei der Quarantaine-Zoll-Abtheilung der Kanzlei des Statthalters im Kaukasus angestellt und hatte den Auftrag erhalten, zwei Brü>en über den Kur zu schlagen bei der Stadt Gori, Sie waren aber so unsolide konstruirt, daß sie no< vor ihrer völligen Beendigung einstürzten. Der betreffende Allerhöchste Befehl, den Architekten, „da er das Vertrauen der Behörde nicht - gerechtfertigt habe‘, zu Bau-Arbeiten der Krone niht mehr zuzulassen, ist dur den Justiz- dem dirigirenden Senate übermittelt worden. (Königsb.

art. tg.) É

Schweden und Norwegen. Sto>kholm, 6. August. Der bisherige Redacteur der „Svenska Tidningen“/, Oberst J. A. Azelius, macht bekannt, daß er si< am 1, September von der Redaction dieser Zeitung zurückziehen wird. An seine Stelle tritt einer der bisherigen Mitredacteure, Herr Hörner z die Tendenz der Zeitung bleibt unverändert.

merika. New =- York, 26. Juli, Jm Repräsentanten- hause zu Washington ist das Militair - Budget in dem General- Comité debattirt worden. Hr. Barboux, Mitglied für Jndiana, benußte die Gelegenheit, um den Antrag zu stellen, daß die regu- lairen Truppen in Kansas nicht sollen verwendet werden dürfen, um die von den Anti-Abolitionisten in Kansas beschlossenen Gesebe zu exekutiren, bevor dieselben niht die Bestätigung des Kongresses erhalten haben, und daß au<h keiner der Be- wohner von Kansas soll gezwungen werden dürfen, der Auf- aae wis des Marschalls oder Sheriffs des Territoriums zu ent- prechen, ihn bei Aufre<hthaltung der Ruhe zu unterstüßen. Der Antrag führte zu einer abermaligen eingreifenden Diskussion über die Unruhen in Kansas und wurde s{ließli< mit 72 gegen 57 Stimmen angenommen, nachdem noch zuvor ein Amendement, die von den Anti-Abolitionisten in Kansas beschlossenen Geseve für null und nihtig zu erklären, mit 57 gegen 56 Stimmen genehmigt wor=- den war, Der Korrespondent des „Intelligencer ‘’ in Kansas berichtet, daß Oberst Lane an der Spiße von 600 Mann Anti= Abolitionisten, die mit Büchsen, Bowie-Messern und Revolvers be- waffnet sind, am 21. Juni den Missouri überschritten hat und in Kansas eingedrungen is , jedo<, ehe er weiter vordringt , noch Verstärkung abzuwarten beabsichtigt.

Jn Syracus im Staate New -York hat ein Meeting von New-Yorker Demokraten stattgehabt, in welchem beschlossen worden ist, dem Präsidentschafts - Kandidaten der republikanischen Partei, Oberst Fremont, die Stimmen zu geben. Man glaubt, daß dieser Beschluß bedeutenden Einfluß im Staate New - York ausüben und die Chancen, welche Herr Buchanan bisher in demselben gehabt hat, wesentli< verringern wird. Das aus dem Repräsentanten- hause ausgetretene Mitglied für Süd-Carolina, Oberst Brooks, bewirbt sih um seine Wiedererwählung. In seinem Schreiben an die Wähler erklärt er seine Gewaltthätigkeiten gegen den Senator Sumner aus dem Wunsche, die Ehre Süd-Carolina?s zu wahren. Das Mitglied des Repräsentantenhauses für Californien, Herbert, welcher des Mordes angeklagt war, weil er einen Kellner nieder- g hatte, ist nah langer Verhandlung von den Geschwornen reigespro<hen worden.

Havana, 17. Juli. Die spanisch-mexikanische Differenz ward in Folge einer Zusammenkunft des Präsidenten Comonfort und des spanischen Gesandten beigelegt. Die Beschlagnahme der Güter ver- \hiedener spanischer Unterthanen, welhe sih geweigert hatten, die Bons wieder auszuliefern, die ihnen von Santa Anna als eine Ga- rantie für die von ihnen dem mexikanischen Staate. vorgestre>ten Summen gegeben worden waren, ist aufgehoben worden. Dieser Maßregel sollte ein Dekret folgen, welches die Wiederherstellung und strenge Beobachtung des Vertrages von 1853 verfügen wird, und es sollen Unterhandlungen angefangen werden, um gewisse Schuldforderungen, deren Legalität niht ganz feststeht, zu revidiren. Es wird nicht bezweifelt, daß die spanische Regierung diesem Ab- kommen ihre Genehmigung ertheilea wird. i

Asien. Die den 11, August in Triest mit Nachrichten aus Bombay vom 10ten und Kalkutta vom 3. Juli eingetroffene Ueber= landspost bringt die Meldung, daß in Hyderabad ein ernster Aufstand ausgebrochen is. Gegen die an der Eisenbahn beshäf- tigten meuterishen Santals sind Schußmaßregeln ergriffen worden. Die indis<he Reisgernte verspricht einen großen Ertrag.

Triest, Montag, 11. August. - (Wolffs Tel. Bur.) Aus

Alexandrien wird vom 6. d. M. gemeldet, daß der Telegra

in- diesen Tagen von Suez nah Alexandrien in Wirksamkeit “E werde und daß dem Vice-König von Aegypten vom Könige Ps Griechenland das Band des Erlöserordens ertheilt worden sei Die tunesishe Flotille, mit dem tunesishen Expeditions-Corps 7 Bord, is}, auf der Rü>fahrt von Konstantinopel nah Tunis T griffen, in Malta eingetroffen. 5

E S : “Kunst und Wissenschaft.

St. Petersburg, 6. August. Von weitreihender B ; die Ausrüstung einer Expedition zur Aufnahme unt Dec Ed pishen Mecres. Das kaspishe Meer is für die Beziehungen N L lands zu Mittelasien, für die Entwi>elung des Seehandels mit Ders und Transfaufafien von großer Wichtigkeit. Unsere Oftseeprovinzen sind vermöge des kaspischen Sees mit den reichen Distrikten Nord Persiens dur< eine ununterbrochene Wasserstraße verbunden und eh i so unser metallreicher Norden mit dem Centrum von Transfaukafien Bei den Fortschritten der Schiffs- und Wege-Baukunst kann die urali« Handelsflraße aus Asien nah Europa über das Kaspische Meer, Wol L Don und Asowsche Meer leicht wieder zu erhöhter Vedeutung gelangen Jn dieser Beziehung mußte eine genaue bhdrographische Beschreibung des größten Landsees der Erde als- unabweisliches Bedürfniß erscheinen. Der Atlas von Kolodkin (1826) übertraf zwar die früheren Arbeiten, zeigte aber doch eigentlich erst recht, wie viel no< zu thun war. Auf Anregen des Großfürsten Konstantin wurde der Capitain - Lieutenant Jwaschinzoff im Februar 1854 nach Astrachan abkommandirt, um an Ort und Stelle die nôthigen Befichtigungen vorzunehmen und sodann einen ausführlichen Plan zu einer neuen Beschreibung des Kaspischen Meeres einzureichen. Dies geshah. Diesem Plane gemäß müssen astronomishe Ortsbestimmungen die Grundlage für eine ausführliche hhdrographishe Darstellung bilden und wurden deshalb drei von Jwaschinzoff gewählte See-Offiziere nah der Haupt-Sternwarte in Pulkowa beordert, um sih dort in der prakti: schen Astronomie zu vervollkommnen. Es sind blos für den astronomischen Theil der Arbeit 17,848 Rubel Silber angewiesen, auf die Jahre 1856 und 1857 vertheilt. Die eigens dazu angefertigten Chronometer hat Dr. Struve geprüft und die astronomischen Ortsbestimmungen in Ver- bindung mit den nöôthigsten Küsten-Aufnahmen und Tiefenmessungen werden hinlängliches Material zu einer einstweiligen Generalkarte liefern, Die ausführliche hydrographische Untersuchung des ganzen Meeres mit einer Fläche von circa 352,000 Q.-Werst, wovon auf Küstenvermessung nicht weniger als 50,000 Q.-Werst kommen, ist auf fieben Jahre bere: net. Um “aber mit einer so ungeheuren Arbeit so rasch zu Stande zu kommen, find Dampfschiffe und Arbeitskräfte in bedeutender Anzahl er- forderlih. Es ift nicht zu bezweifeln, daß die unermüdliche Sorgfalt des Großfürsten Konstantin auch diese zu beschaffen wissen wird. (Königsb,

. 2 A

Landwirthschaft. >

Gostyn, 8. August, Die Roggenernte, der das Wetter günsti gewesen, ist beendet und deren Resultat ein vorzügliches zu Lien ü ist an Gebunden mehr als noch einmal so viel geerntet worden, als im vorigen Jahre, und der Erdrusch ist gleichfalls ein sehr reichlicher. Fast kein einziger der größeren Grundbesißer hat den Roggen in den für ihn in den Scheunen bestimmten Näunmen unterbringen können , - sondern in Bargen einshihten müssen. Während tir bor drei Wochen no< 82 Thlr. für den Sa> Roggen zahlten, kauften wir heute denselben son für 3—35 Thlr. ; der klarste Beweis für dessen reichlihen Erdrusch. S4 A N aiten E in vollem Gange und liefert an

o>en wie an Körnern weit über das Doppelte de jähri : Tones Mos (R) ppelte des vorjährigen Er

Bromberg , 10. Auguft. Gestern wurde hier der Scheffel Kar- toffeln zu 15 Sgr. verkauft; eben so erhielt man Roggen (s{ôn und gut, 86 Pfund s{<wer) \<on zu 1 Thlr. 20 Sgr. bis 1 Thlr. 25 Sgr. Der Roggen, den die königl. Regierung in den hiesigen großen Magazinen seit Donnerstag, den 7. d. Mts., zum Verkaufe ausgeboten bat, ist voll- ständig verkauft worden. (Pos. Ztg.)

_ Schlefien. Jm ganzen Lande und größtentheils au< im Ge- birge ist nunmehr der Roggen , und zwar bei sehr günstigem Erntewelt- ter, eingebraht. Da er bei uns die Hauptbrodfrucht ist , so giebt er auch stets den Ausschlag bei den Getreidepreisen. Welche Resultate seine Ernte gegeben, darüber ist {on von vielen Seiten berichtet worden. Daß sie überaus günstig find, das geht aus allen Nachrichten ohne Aus- nahme hervor. Obgleich mir eine Menge von Mittheilungen vorliegen, so will ih do< nur zwei Oekonomien als Beispiel anführen. Die eine erntete im vorigen Jahre 900 Scho> Korn und drosh davon nicht volle 1600 Scheffel aus. Dies Jahr hat dieselbe 1600 Scho> in die Scheuern bekommen, wovon der Probedrush fih auf 32 Scheffel pr. Scho> stellt, so daß fie über 5000 Scheffel ausdres<hen wird. Nun wog 1855 der Scheffel 84 Pfd., dies Jahr wiegt er 90— 94 Pfd, was einen effektiven

| und vollen Zuwachs von 10 pCt. giebt, Die andere hat ebenfalls an

Buaden das Doppelte geerntet und der Erdrusch verhielt fih wie 2: 1,

so daß fie das Vierfache der vorjährigen Ernte auf den Speicher bringt.

Ju der leßten wiegt das Korn 96 Pfd. der Scheffel. Und so wie in diesen beiden, findet man es ähnlih durh<'s A i

Naumburg, 9. August. Troß der geringeren Zufuhren an Getreide auf hiefigem Wochenmarkte, sind die Preise doch in leßterer Zeit erheblich zurü>gegangen, für den Roggen auf den Durchschnitts- preis von 25 Thlr. pro Scheffel. Ein weiteres Sinken der Preise steht bei dem überaus günstigen Ausfall der Ernte hier, wie an anderen Orten, in ficherer Ausficht. (Magd. Cor.)

Marktpreise. Berlin, den 11. August.

| d . Roggen 3 Rthlr., auch 2 Rthlr. 10 Sgr. Zu Lande: r Hafer 4 Rthlr. 18 Sgr. 9 Pf., auch 1 Riblr.

g Riblr. 2 Sgr. 6 45 E V i

Grosse Gerste

h 41 Riblr. 13 Sgr. 9 Pf.

6 Pl, auc Sonnabend, den 9. August.

Strob 8 Rihle., auch 7 Rthir.

Schock E geringere Sorte auch 21 Sgr.

Riblr. 2 Sgr , 5 ‘Kartoffeln,

9 Sgr, z¿uch 4 Sgr. 6 Pf.

1563 Grosse Gerste

VVeizen 4 Rthlr. 10 Sgr., auch 3 Rthir. 7 Sgr. auch 2 Kthlr. 8 Sgr. 9 Pt.

6 Pf. 2 Rthlr. 5 Sgr. , anqh 3 Rthir. Hafer 1 Rthir. 17 Sgr.

Der Lenmaer

der Scheffel 1 Rthlr., auch 17 Sgr. 6 Pf, metzenweis

——

L zie, 11. August Leipzig - Dresdener 2 Lee "68 Br ; Litt. B. 9) C Magdeburg Berlin - Anhaltische —, Berlin - Stettiner —, Côla-*Imdezer —. * agisChe 129% G. Fried-ich-Wilhe!ms- Tordbahz —. ( R Dessauer Landesbank - Actie Litt- À ny B: 4432 G. Citi L. Braunschweigische Bank-A«tien alte 4487 Br ; 41453 G. Wi eimarische Bank-Actien Litt. A. u.

Banknoten 1005 G. Oesterreichische Sproz. Metalliques 845 Preuss1sche

i tauer Litt. À.

Anhalt - 428 Br. 4464 Br ,

Wiener

Br, 1854er Loose —. 1854er National-A nleilhe 85% G.

Primien-Anleihe Gi,

Lipziger 340 Br. Aliona-Kieler - .

do. von 1856 B. 134% G.

Hamburg, 11. August, Nachmittags 2 Uhr 35 Minut. 3proz. Spanier 263, 1proz. 22% Geld. Banken anfangs flau, gegen Ende durch P Ankäufe fest schliessend. Alle anderen Essfekten nominell.

ansehnliche Disconto 5% pCt.

Getreidemarkt. Weizen etwas festere Stimmung. Oel loco 315, %, pro Herbst 315. Kaffee, n Folge des

verändert. ; j Lorbeer Rio-Berichts günstigere Stimmung, 45, 457.

Frankfart a. M., 11. August, Nachmittags 2 hr 35 in Oezterreichische National höher. Uebrigens unverändert.

Schluss Course Nenest« pr2nsssche Anleihe 4435. Kassenscheine 1044 Cöln-Mindener Eisenbahn-Áctien --. Wilhe!n s - Nordbahn 62%. Ludwigshaten - RBexbac Hanu Berliner YVWVechsel 104% Br. Hamburge Londoner Wechse) #1184. Pariser Wechsel 93% Br.

Wectsel Wiener Wechse' 141653. Frankfurter Bark Antheile K arbessìsche Loosz 39%. Ba-

?pros Spanier 395. proz. Spanier 45.

Roggen un-

Dygussisc C Friedrich Frankfurt-

r We: hie! 89 G

Amsterdamer

diache Loose 494. Sproz. Metalliques 844. 43proz. Metalliques 717. 1854er Loose 104%. Oeoterreictinhes Y R cioaat: Aken 833. E E Bazk - Antheile 1282.

Amsterdam, 11. August, Nachm. 4 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Schluss - Course : Spros. österreichisches National - Anlehen 797. 5proz. Metalliques Litt. B. 264. S5proz. Metalliques 784. 2t4proz. Meiaiques 405. proz. Spanier 244. 3proz. Spanier 395. Sproz. Russen Stieglitz 955. S5proz. Russen Stieglitz de 1855 967. Mezi- kaner 22. Wiener Wechsel 345. Hamburger Wechsel, kurz 354.

Holländische Integrale 645. Getreidenarkt. Weizen unverändert, ruhig. Roggen fester,

doch ruhig. Raps, pro Herbst 88. Rüböl pro Herbst 50.

Paris, 11. August, Nachmittags 3 Uhr. (VVolf's Tel. Bur.) Die heutige Börse zeigte eine gute Haltung, obgleich das Geschäft nur ge- ring war. Die 3proz. eröffnete zu 70, 85 und hob sich auf 71, zu welchem Course dieselbe sehr fest schloss. Alle Werthpapiere wurden gesragt und ebenfalls schr fest. Consols von Mittags 12 Uhr und von Mittags 1 Uhr waren gleichlautend 952 gemeldet.

Schluss- Course: 3proz. Rente 71. Aiproz. Rente 95. 3proz. Spa- nier 395. 1proz Spanier —. Silberanleihe 88.

London, 11. August, Nachmittags 3 Uhr. (Wolff's Tel. Bur.) Consols 954. proz. Spanier 245. Mexikaner 225 Sardinier 92. 5proz. Russen 1114. 4zproz. Bussen 98.

Getreidemarkt. Fremder Weizen unverändert, englischer Wei- zen einen, Hafer einen halben , Norfolker Mehl drei Schillinge höher, Gerste sest, Bohnen drei Sctilinge niedriger.

Die fälligen Dampfer aus Rio Janeiro und New-York sind einge- troflen. Der Cours auf London war in New-York 9.

Liverpool, 11. August, Mittags 12 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Baumwolle: 5337 Ballen Umsatz. Preise gegen vergangenen Sonn- abend unverändert.

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 13. August, Im Opernhause. (130ste Vorstellung): Die Stumme von Portici. Große Oper in 5 Abtheilungen, von Scribe. Musik von Auber. Ballets vom Königl. Balletmeister P. Taglioni. Mittel-Preise. L

Im Schauspielhause: Keine Vorstellung.

Donnerstag, 14. August. Im Opernhause. (131ste Vor- stellung) : Don Juan. Oper in 2 Abtheilungen, von W. A. Mozart. (Fräulein Carl: Donna Anna, als Gastrolle.) Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. Keine Vorstellung.

————_—_ L Oeffentlicher Anzeiger.

[1576] Bekanntmachun g,

Dem seinem gegenwärtigen Aufenthalte nach unbekannten Schuhmacher - Gesellen Ludwig Gustav Möhler wird ' hierdurch bekannt ge- maht, daß er in dem Testamente der am 20, November pr. „hier verstorbenen Wittwe Christ, Anna Caroline Louise geborenen Bro>hoff, zum Universal - Erben ernannt vorden ist,

Berlin, den 34. Juli 1856.

Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Civil - Sachen.

[1269] Oeffentliche Vorladung.

Es ist bei uns auf Amortisation zweter an-

geblih bei der Versendung von Braunschweig

nach Berlin verloren gegangener Wechsel, nämlich :

1) eines von Philipp Lazarus Berenhart de dato Braunshweig den 8. Februar 1856 auf H, C. Plaut in Berlin über 3600 Thlr. an eigene Ordre gezogenen, bon diesem acceþp- tirten, 3 Monâte a dato fälligen, von Be- renhart an dic Braunschweigische Bank, von dieser wieder an Berenhart und von Leßte- rem an H. C. Plaut in Berlin girirten

_ Primawechsels mit angehefteter Sekunda,

2) eines von H. L. Schulze de dato Berlin den 6. Es 1856 über 59 Rthlr. 15 Sgr. fällig am 6. Mai 1856, an eigene Ordre auf C. Gause in Berlin gezogenen, bon diesem acceptirten und vom Aussteller an J. C. Frey u. Schurig in Braunschweig, von diesen an die Braunschweigische Bank, und von dieser an Philipp Lazarus Beren- hart und von Leßterem an H. C. Plaut in Berlin girirten Wechsels,

angetragen worden.

Der unbekannte Jnhaber dieser Wechsel wird

den 24. Januar 18957, Vormittags l 11 Uhr, gegen unsere Interimsscheine umgetauscht.

h j ) : sgebäude, Jüdenstraße Nr. 99, Königsberg i. Pr., den 11. August 1856.

im Stadtgericht : gs Nr. 21, vor dem Herrn Stadt- Preußische Handelsgesellschaft.

Verhörszimmer

gerichts -

vorzulegen, wi

erklärt werden. Berlin, den 10. Juni 1856.

rit, Abtheilung für Civilsachen.

r Kredit-

Rath Hermanni angeseßten Termine drigenfalls dieselben für kraftlos [1384]

Königl. Stadt Deputation

Preußische Jn Folge unsere

nd am 8. d. M. a 000,009 Thaler Antheils\heine unserer Ge-

sellschaft im Ganzen 1 dungen eingegangen. Repartition derartig zelne Betheiligung b einem Antheilsscheine tigt wurde, und von hältniß von 24s eintritt, wobei Brucht

Indem wir vorstehe ligung hierd gleichzeitig, willige Vollzahlu

Zur Erleichterung haden wir jedoch di daß die niedergelegten ab gegen Zahlung fallene Summe un Zablstelle zurü>g

von / d gegen eine Quittung der | am 5, Juli 1856.

enommen werden können. Diese Dr. Poft,

ierdur aufgefordert, uns dieselben binnen Monaten, spätestens aber in dem auf

Quittung wird a

ersten Einzahlung an der betreffenden Zahlstelle

Albert Anders<h. Moriß Simon,

Das Untergericht der freien Hansestadt Bres men macht hierdurch bekannt: daß über die im bremischen Staatsgebiete befindlichen Theile des Nachlasses des an Bord des Schiffes „Orpheus ,“ Capitain Schilling, auf der Reise von New - Vork na< Bremen am 21. Oktober 1855 vers

èc. und Nachlaßsachen.

torbenen F. C. Müller oder Christian Handelsgesellschaft. Triedrich Wirth aus Oelsnitz, eine Kuratel r Einladung vom 1. d. M. angeordnet und Dr. Heinrich Gerhard von uf die von uns überlassenen Lingen zum Kurator bestellt ift.

Zugleich werden alle bekannte und unbekannte

407,400 Thaler Anmel- | Betheiligte, welche als Gläubiger oder Erben Wir haben demnach die | oder aus sonstigem Grunde Ansprüche an den bewirkt, daß eine jede ein- | Nachlaß des gedachten F. l is 8200 Thlr. inklusive mit | Christian Friedrich Varth machen, biermit auf- von 200 Thlr. berü>sih- gefordert, in dem auf

dieser Summe an das Ver- pCt. der angemeldeten Summe

heile ausfallen. i | udes Resultat der Bethei- | in der Untergerichtsstube stattfinden wird, refp-

ur< bekanni machen, bemerken wir | ihre Erbrechts- oder sonstigen Ansprüche und daß die erste Einzahlung resp. frei- | Forderungen anzugeben , zugleih au ng zwischen dem 5. und 15. | ihrer Legitimation und den Nachweis September d. J. zu leisten sein wird, worüber sprüche erforderlichen Papiere und Dokumente wir uns eine besondere Aufforderung vorbe- | beizubringen.

C. Müller odex

Mittwoch, den 1. Oktober 1856, Vormittags 11 Uhr, angeseßten Termine, welcher auf dem Rathhause

< die zu ihrer An-

Die Unterlassung der Angabe in diesem Ter-

des betheiligten Publikums mine hat, ohne weitere richterlihe Präklusion, e Veranstaltung getroffen, | den Verlust des betreffenden Anspruches zux

Cautionen schon von heute | Folge.

10 pCt. auf die ent- Bremen, aus der Kanzlei des Untergerichts,

(sdann in dem Zeitraume der : Secretair.