1856 / 191 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

#

uso 20h de Tia Ry

Deffe

-

[1586] Ste brit

Der unten näher bezeichnete Conditorgehülfe Christian Walther aus Sils in der Schweiz ist des Betruges verdächtig und hat si< von hier entfernt, ohne daß sein gegenwärtiger Auf- enthalt zu ermitteln gewesen ist.

Ein Jeder, welcher von dem Aufenthalte des 2c. Walther Kenntniß hat, wird aufgefor- dert, davon unverzüglich der nächsten Ge- rihts- oder Polizei-Behörde Anzeige zu machen. Gleichzeitig werden alle Civil- und Militair- Behörden des Jn - und Auslandes- diensterge- benst ersucht, auf denselben zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm fsi< vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an die biefige Gefängniß-Expedition abzuliefern.

Es wird die ungesäumte Erstattung der da- dur entstandenen baaren Auslagen und den verehrlichen Behörden des Auslandes eine gleiche Nechtswillfährigkeit versichert.

Berlin, den 8. August 1856.

Königliches Stadtgerichl, Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission I. für Voruntersuchungen. Signalement des 2c. Walther.

Derselbe ist 34 Jahr alt, katholischer Reli- gion, in Sils in der Schweiz geboren, hat blonde Haare, tiefliegende Augen, blonde Augen- brauen, hageres Gesicht, blasse Gesichtsfarbe, spize Nase, schwachen blonden Backenbart, ist mittler s{lanker Gestalt und spricht nur sehr gebrochen. deutsch. Die Bekleidung kann nit angegeben werden.

[1592]

Der Tuchmachergeselle Emil Bufe aus Forft soll in einer Untersuchungssache als Zeuge ber- nommen werden.

Es wird um Auskunft von dem jeßigen Auf- enthalte des Bufe ersucht.

Sorau, den 12. August 1856.

Der Staats-Anwalt.

eta notma G U 10/9.

[1590] (

Die Kreis - Thierarzt - Stelle im Kreise Zell, womit ein Staatsgehalt von 100 Thlr. verbun- den, ist erledigt.

Gehörig qualifizirte Bewerber werden auf- gefordert, sich unter Beifügung ihrer Legitima- tions-Dokumente in 4 Wochen bei uns zu melden.

Koblenz, den 9. August 1856.

Königliche Regierung, Abtheilung des Jnnern.

[1191] Vekanntma < un 9. Verpachtung der Domaine Eilenstedt.

Die im Kreise Oschersleben, 15 Meilen von Halberstadt und 6 Meilen von Magdeburg be- legene Königliche Domaine Eilenstedt, mit einem Axeal bon

1602 Morgen 425 CJNuthen Aer

und 14 4 # Garten und Wiese soll auf 18 Jahre, von Johannis 1857 bis Johannis 1875, im Wege des öffentlichen Aus- gebots anderweit verpachtet werden.

Das dem Ausgebote zu Grunde zu legende Pachtgelder - Minimum beträgt 6500 Thlr. ein- {ließli & in Golde. Zur Uebernahme der Pachtung ist ein disponibles Vermögen von

25,000 Tblr. erforderlih, über dessen eigen-

thümlichen Besiß, so wie über persönliche Soli- dität und Qualification als Landwirth jeder Pachtbewerber vor der Licitation sih auszu- weisen hat. Die Pacht-Caution is auf 2500 Thlr. Courant festgeseßt.

Den bon dem Departements - Rath, Regie- rungs - Assessor Schô n wald abzubaltenden Licitations - Termin haben wir auf den 15. September d. J., Vormittags

11 Uhr, in unserm Sißungszimmer anberaumt.

Die Verpachtungs - Bedingungen, die Regeln der Licitation und die Karte von der Amts- Feldmark können, mit Auss<luß der Sonntage, täglich während der Dienststunden in unserer Domainen - Registratur , so wie bei dem jeßigen Pächter, Amtsrath Wenyel zu Eilenstedt, eingesehen werden.

Au find wir bereit, auf Verlangen Abschrift

1578

des Entwurfs zum Pachtkontrafkt, so wie die gedru>ten allgemeinen Verpachtungs - Bedin- gungen gegen Erstattung der Kopialien, respektive der Oru>kosten zu ertheilen. Magdeburg, den 4. Juni 1856. Königliche Regierung, Abtheilung für die Verwaltung der direkten Steuern, Domainen und Forsten.

[1187] Subhastations-Patent.

Das adelige Gut Bissau, Hypothekennummer 335, etwa 1% Meile von Danzig und eine Vier- telmeile von der Chaussee belegen, zu welchem cirea 1555 Morgen magdeburgisch Land gehören, soll auf den Antrag der Erben des verstorbenen Besißers in freiwilliger Subhastation verkauft werden.

Der Bietungstermin is auf den 20. September d. J., Nachmittags

2 Uhr, im adeligen Gute Bissau festgeseßt. Kauflustige haben in diesem Ter- mine zu Bissau ihre Gebote zu verlautbaren, und sind Gesuhe um Mittheilung der Kauf- bedingungen 2c. an das unterzeichnete Gericht zu den Gutsbesiger Schulzschen Bormundschafts- Akten zu richten.

Danzig, den 7. Juni 1856.

Königliches Stadt- und Kreisgericht. Zweite Abtheilung.

C)

[534]. V e Tanwtm a < Un g;

Reinhold Technau, ein Sohn des in Marienau verstorbenen Schullehrers Johann Technau und der Florentine geb. Gotthardt, ist im Jabre 1820 von Danzig aus als Matrose zur See gegan- den und seitdem verschollen.

Neinhold Technau, so wie seine Erben und Erbnehmer werden aufgefordert, fich bei dem G Gerichte vor oder spätestens in em Z

am 20. Februar 1857, Vormittags

y O UbT,

vor dem Herrn Kreisgerichtsrath Koch anstehen- den Termine zu melden, widrigenfalls der Nein- hold Technau für todt erklärt, die unbekannten Erben präkludirt und das nachgelassene Ver- mögen des Erstern den sich meldenden Erben be- ziehentli<h dem Fiskus ausgeantwortet werden tvird.

Tiegenhof, den 8. März 1896.

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

[538] Ediktal-Citation.

Die verehelichte Arbeitsmann Gerth, Sophie geb. Schurwanz, geboren den 24 Apr (80, welche vor ungefähr 26 Jahren ibren Wohnort Petershagen in der Absicht, nach Polen aus- zuwandern, verlassen und seitdem keine Nach- riht von si gegeben hat, so wie ihre etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben werden auf- gefordert, si bei dem unterzeichneten Gericht spätestens im Termin

den 6. Januar 1857, Vormittags

11 Ubr, vor dem Deputirten, Herrn Kreisgerichtsrath Schrader, schriftli oder persönlich zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt erflärt und ihr Nachlaß ihren nächsten geseßlichen und sich le- gitimirenden Erben ausgehändigt werden wird.

Nügenwalde, den 8. März 1896.

Königl. Kreisgerichts-Deputation.

[1593] Bekanntmachung.

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Friedrich Giraud jun zu Thorn, ift zur Anmeldung der Forderungen der Konkurs- gläubiger noch eine zweite Frist

bis zum 20, Sep“ember c. einschließlich festgeseßt worden.

Die Gläubiger , welche ihre Ansprüche no< niht angemeldet haben, werden aufgefordert, dieselben, sie mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zu dem gedachten Tage bei uns \s<riftli< oder zu Protokoll anzumelden.

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 7. Juli bis zum Ablauf der zweiten Frist angemeldeten Forderungen ist auf

ntliher Anzeiger.

den 8. Oktober c., Vormittags 10 y

vor dem Kommissar, Herrn Gerichts - Assessor Bloebaum, im Gerichtslokale anberaumt as werden zum Erschetnen die sämmtlichen Gläubi ger aufgefordert, welche ihre Forderungen ines halb einer der Fristen angemeldet haben. - Wer seine Anmeldung sriftli< einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei eo ie

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm A bezirke wohnt, muß bei der Anmeldung A Forderung einen bei uns zur Praxis berectig- ten Bevollmächtigten bestellen und zu den ften anzeigen.

Es werden als Sachwalter vorgesch{ die Rechtsanwälte“ Henning, Kroll, BE n Simmel hieselbst. :

Thorn, den 4. August 1856.

Königl. Kreisgericht, I. Abtheilung.

[1431]

Ruhrort-Crefeld-Kreis Glad- bacher Eisenbahn.

Jn Gemäßheit $. 12 des Staats-Vertrages vom 26. September 1849 werden die Herren Actionaire zu der diesjährigen ordentlichen General-Versammlung auf

Sonnabend, den 30. August, Vor-

mittags 10 Ubr nach Crefeld (in das Keusen'sche Lokal) hiermit ergebenst eingeladen.

Nach YŸ. 26 des Gesellschafts-Statutes haben die Actionaire, welche ein Stimmrecht ausüben wollen, ihre Actien wenigstens 8 Tage vor der General-Versammlung der Direction vorzuzeigen und solche entweder bei derselben zu deponiren oder beim Eintritt in die Versammlung noh- mals zu präsentiren.

Die Legitimation über anderweitige De- ponirung der Actien muß durch ein, nicht über 14 Tage altes Attest einer öffentlichen Bé- bôrde unter Angabe derx Actien- Nr. ge- führt, durch ein solches Attest auch eine etwaige Vollmacht beglaubigt, andernfalls bei Bevolle mächtigungen die Actien des Mandanten selbst innerhalb obiger Frist vorgewiesen werden.

Der Besuch der General-Versammlung is nur gegen Vorzeigung einer bei der Königlichen Di- rection zu Aachen zu extrahbirenden Eintritis- Karte gestattet.

Crefeld, den 16. Juli 1856.

Der Vorsizende der Gesellschafts-Deputation. Le SN Cr.

[1587] Bekanntmachung f Zum öffentlichen Verkauf einer Partie kasfir ter Aften is ein Termin | auf den 18. August c., Na <mittags 35 Uhr, y vor dem Kammergerichts-Secretair Herrn Gibson im Kammergerichts - Gebäude anberaumt, zu wel<hem Kauflustige eingeladen werden. Berlin, den 11. August 1856. Königliches Kammergericht.

180 BVefanwtma Qu n he

Der Bedarf an gewöhnlichen Kalk- und Mautl- steinen, an gelöschtem Kalk, an Portland-Cement, bydraulishem Kalf und Mauersand zu dem beabsichtigten Erweiterungsbau des Diensftgebäu* des des Königlichen Kammergerichts, soll im Wege der Submission geliefert werden. i

Zu diesem Behufe find die Lieferungsbedìin- gungen in unserer Registratur zur Einficht aué gelegt, und es wird der Einreichung der Sub- missionen bis zum 18ten k. Mts. entgegen? gesehen.

Berlin, den 29. Juli 1856.

Königliche Ministerial-Bau-K ommission,

f

1579

1694] Disconto - Gesellschaft.

Resultate der Abrechnung des Spezial-Geshäfts

am 30. Juni 1856. (Nach Art. 27 des Statuts vom 9. Januar 1856.)

Zahl der Mithetheiligtei)a e eee dd Üt h eet deroeose 1818 Gesammtbetrag der Geschäfts- Antheile. . E ah Thlr. } 8,557,700 Statutmäßige Creditgewährung .. e eeenrennns Thlr. | 4,683,000

Deren Verhältniß zu den Geshäfts-Antheilen.….. Procent 5472 Gewöhnliche Dividende von Thlr. 855,770 Baareinlage für ein t

Quartal 1 Prozent. eere Thlr. 8, 55T 124 Erworbene Provision im Special-Geschäft. s Ä Thlr. 29424. 141] 8

davon der dritte Theil zur Special-Neserve .…..-........- Thlr. 7,313 125 10 Special - Reserve - Uebertrag 44,856 Tblr. 22 Sgr. 11 Pf., mithin

beträgt dieselbe jet, da feine Schäden vorkamen .…. -.. . Thlr. 52,230 1167 9

_

Zndem vir die vorstehenden Quartals-Abrechnungs-Nesultate des Spezial-Geschäfts bvor- riftômäßig bekannt machen, bemerken wir, daß nach dem jeßt geltenden Statut keine Quartal-

Bilanzen aufgestellt werden. Berlin, den 14. August 1856.

Direction. Der Disconto-Gesellschaft.

1688] Bekan.n ma M Wn g:

Die Coupons Nr. 35 bis 42 zu den no< quéstebenden Elbinger Stadt-Obligationen wer- den vom 19. August c. ab in dem Lokale unse- cer Stadtkriegs - Schulden - Kasse ausgehändigt werden. 1 / N

Dazu ist erforderlich, daß nicht nur die Obli- gationen selbst Behufs deren Abstempelung vorgelegt, sondern au Verzeichnisse derselben, nah der laufenden Nummer der Kasse über- eben werden.

Bemerkt wird bierbei, daß der Kasse, threr beschränkten Arbeitskräfte wegen, keine Zusen- dungen bon Obligationen gemacht werden DÚr- fen, die Vorlegung derselben vielmehr durch inen biesigen Bevollmächtigten gesbeben muß.

Sollte dennoch dieser dur< die Nothwendig- fit gerechtfertigten Bestimmung entgegengehan- delt werden, so ist die Kasse autorisirt, die bei ihr eingehenden Obligationen dem hiesigen Vanguier Herrn L. S. Hirsch zur weiteren Be- forderung abzugeben.

Elbing, den 12, August 1856.

Der Magistrat.

[1560] Auction.

An Donnerstag, den 21. August d. J. und an den darauf folgenden Wochentagen, jedes- mal des Morgens von 9 bis 12 Uhr und des Nachmittags von 2 bis 6 Uhr, sollen in dem dotale der hiesigen Chemischen Produfkten-Fabrik nachstehend bezeihnete Gegenstände öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung in preußischem Courant verauctionirt werden.

{) Die Vestände der aus dem Betriebe dieser

Fabrik hervorgegangenen, in ihrer Qua-

lität hinreihend bekannten fertigen

F G Fabrikate , bestehend in ungefähr: 3000 Centner fkristallisirten Alaun, 1400 . Mehbl- Alaun, 977 A Schwefelsäure in Bal- lons von 60, 50 und resp. 48 Grad und geringeren Quantitäten von gemischtem Vitriol und Seifabschnitten ;

2) Halbfabrikate, als: circa 8700 Centner s<hwefelsaure Thon- erde, 45. 0000 dl j; Hornkohle

und Mehreres in den auf die Fabrication bon Vitriolen und Alaun Bezug habenden Salzen und Laugen.

9) Materialien, als:

circa 1000 Centner Blei und Blei-

lammern, v 50:60 „__ rohen Schwefel, ÿ 4D „_ Südsee-Salpeter,

«G000 L OZO 1 he

Porzellan-Erde,

ges{lemmten Thon, in 3 neuen gußeiser-

nen Schaalen, ¿4160 KRlaftern tro>nes, lang ge-

R spaltenes Fichtenholz Und geringere Quantitäten von altem Leder, Knochen, Hammerschlag, Gläite und Heerd, Hornabgang, Flußspath, Soda, Harz, Cha- Bene und Mauersteine, Kruken, Dochtschnur, f H Faßbänder, Sägespänen, Stein- fa el, Holzkohlen, Brettern alten Palmöl- âssern, Faßböden und Stäben, so wie neuen weren eisernen Rührstangen und Füll-

j | | |

| j

E T D T O LOLRRRS

lôfeln, und die in den Bleikam- mern vorhandene Schwe- felsäure.

4) Apparate u. Utensilien, als:

hölzerne Kasten, Bottiche, Fässer, Zober und Wannen, hölzerne mit Blei aus- geschlagene Kasten, Bottiche und Butten, eiserne Aescher, Kessel, Kasten, Cylinder, Pfannen, Kapellen, Shaalen und Pum- pen, kupferner Kessel und Schaalen, bleierne Kasten, ferner eine Feuersprite, ein eiserner Geldkasten, zwei Prahme, Brü>en- und Balkeuwaagen, Gewichte, Laternen, Wanduhbren, Spaten, Schiþ-

ven, Garten, Aitte, Beile jeyne Stangen, Karren, Kiepen, zinnerne

Lichtformen, große Blasebälge, ein Kutsh-, ein Kalesh-, ein Reise- und mehrere Arbeitswagen, Pferdegeschirre, Stall-Utensilien, wverschiedenes - Hand- werkszeug für Böttcher, Zimmerleute, Schmiede, Löôtber, Töpfer und Korb- macher, weiter Schreibpulte, Comtoir- Utensilien, Möbel, Betten und biele andere hölzerne, eiserne, bleierne und fupferne Fabrik - Geräthschaften und Gegenstände.

Kauflustige werden mit dem Bemerken einge- laden, daß am 21. Augu ss c. mit den Fabri- katen, am Montag, den 25sten d, Mts., mit den Materialien und am Donnerstag, den 28sten d. M, mit den Apparaten und Jnventarienstü>en begonnen werden foll.

Die Gegenstände können einige Tage vor der Auction besichtigt werden. :

Oranienburg, den 7. August 1896.

Magnié, Königlicher Auctions-Kommissarius,

| Gal Ladun d.

Nachdem von uns, auf Ansuchen der betref-

fenden Grundstü>sbesißer, L

zum Zwe>e der Ungültigfkeitserklärung der Hy- pothefk, welche auf dem, vormals George den gehörig gewesenen Mühlengrundstü>ke sub No. cat. 7 zu Nechern, der sogenannten Ningel- mühle, Fol. 19 des Grund- und Hypothefen- bus für. Nechern , wegen unbezahlter Kauf- gelder im Betrage von 51 Thlr. 11 Ngr. 7 Pf. auf Grund des Kaufs vom 16, März 1808, für Agnete, verwittwete Döò > e, geborne No <, vulgo Kunath zu Nechern eingetragen ist, 10 lvte

[719]

I

behufs der Todeserklärung folgender Perfonen und zivar

1) Peter Nabowsky's aus Nechern, welcher im Jahre 1813 Krankenwärter in einem Laza- reth zu Leipzig und von dem seitdem Nichts mebr in Erfahrung zu bringen gewesen, für den auf dem, vormals Andrcas Rabowskyn gehÖ- rigen Bauergute sub No. cat. 41, zu Nechern, Fol, 1 des vorangezogenen Grund- und Hhpo- thekenbuchs

402 Thlr. 23. Ngr. 3 Pf.

unbezabltes Kaufgeld, aus dem Kaufe vom 1sten April 1807 originirend, eingetragen sind.

2) Andreas Dôd>e's von da, bon dem, nachdem erx im Jahre 1808 als Brauergeselle nach Leipzig gegangen, Nichts mehr verlautet ist,

für den auf dem sub 1. erwähnten Mühlen- grundstü>e sub- No. cat.

63 Thlr. 11 Ngr. 4 Pf. laut Kaufs vom 16, März 1808 als unbezahltes Kaufgeld haf- E A

eorge Vôoles von da, welcher im Jahre 1811 als Soldai nah O gen und von dem die legte Nahhrichi im Jäbre 1827 aus Talnau bei „Keilau“ in Russisch-Litthauen, wo er als Stellmacher etablirt gewesen, eingegangen, für den auf demselben Grundftü>e

51 Thlr. 11 Ngr. 7 Pf. laut desselben Kaufs eingetragen sind, ingleihen zur Ungültigfeits- exflärung der leßtgedahten Hypothek mit der

Edictal-Ladung

zu verfahren beschlossen worden ift , so werden alle Diejenigen, welche als ursprüngliche Gläu- biger, deren Erben oder Rechtsnachfolger, au sonstige Interessenten an die sub. 1. gedachte hypotbekarishe Fowerung Ansprüche zu haben glauben, so wie die unter 1I. genannten Abwe- senden, oder, dafern solche bereits verstorben sein sollten, deren Erben, so wie alle Diejenigen, welche als Gläubiger oder aus irgend einem Nechtsgrunde Ansprüche zu haben glauben, hiermit peremtorish unter der Verwarnung, daß sie bei ihrem Außenbleiben ihrer Ansprüche und der ibnen etwa zustehenden Rechtswohblthat der Wiedereinseßung in den vorigen Stand verlustig, auch die unter 11. gedachten Abwesenden für todt werden erachtet werden, vorgeladen,

den 26. September 1856, an hiesiger gewöhnlicher Gerichtsstelle in Person oder dur< hinlänglich legitimirte Bevollmäch- tigte zu erscheinen, ihre Ansprüche anzumelden und zu bescheinigen, über folhe mit dem Contradictor, so wie nah Befinden über ihre Vorzugsrechte unter sih zu verfahren, binnen se<8 Wochen zu beschließen, und

den: 22, November 1856, der Jurotulation dex Akten, sowie

den 29. Dezember 1856 der Bekanntmachung eines Erkenntnisses, welches für die Außenbleibenden Mittags 12 Uhr für publizirt zu den Akten genommen werden wird, gewärtig zu sein.

Wurschen, am 30. März 1856.

Die Gerichte allda

und Ehxüúg 11, Ger. Verw. [892] Ediktalladung.

Nachdem bon dem unterzeichneten föniglichen Gericht zu dem Vermögen des Kaufmanns Louis He>er allhier auf dessen Jnsolvenz-Anzeige der Konfkursprozeß zu eröffnen beschlossen worden, so werden sämmtliche befannte und unbekonnte Gläubiger -genannten Heder's hiermit geladen, in dem auf

dei 2 Oktober 1896 anberaumten Liquidationstermine persönlich oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte an hiesiger Gerichtsstelle zu erscheinen, ihre Forde- rungen und Ansprüche bei Strafe der Aus- schließung von der Fonkursmasse anzumelden und zu bescheinigen, mit dem bestellten Konkurs- vertreter und nah Befinden der Priorität halber unter sich rechtli< zu verfahren, binnen 6 Wochen zu beschließen und

den 13. November 1856 der Publication eines Präklusivbescheides , wel- <er Mittags 12 Uhr für bekannt gemacht er- actet werden wird, sich zu versehen, hier- nächst aber

den 25. November 1856 anderweit legal an hiesiger Gerichtsstelle zu er- s{einen, mit einander die Güte zu pflegen und wo möglich einen Vergleich , bei wélhem Die- jenigen , welche niet erscheinen , odér fih nicht bestimmt erklären, für einwilligend in den Be- {luß der übrigen Gläubiger werden erachtet werden, abzuschließen, dafern aber cin Vergleich nicht zu Stande kommt, A

den 1. Dexember 1990 der Jurotulation der Akten O

den 30. Dezember 1896 der Publication eines Locations - Erkenntnisses, welches rü>sihtli< der Ausbleibenden Mittags 12 Uhr für publizirt erachtet werden wird, ge- wärtig zu sein.

Auswärtige Gläubiger haben zur Annahme von Ladungen bei 5 Thalern Strafe Bevoll- mächtigte am hiesigen Orte zu bestellen.

Scheibenberg, den 9. Mai 1396. :

Das Königlich sächsische Gericht daselbft Wilisch, Justitiar.

teh