1856 / 195 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

der Unatersuhung io chconutumaciam verfahren werden.

Der Angeklagte ist zu Frankfurt an der Oder am 30. September 1832 geboren und hat fich zu- legt in Alt-Schöneberg aufgehalten.

Berlin, den 14. Juni 1856.

Königl. Kreisgericht, I. (Kriminal-) Abtheilung.

[1609]

Jn dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Otto Geisel hier und zu Gröbers ist zur Anmeldung der Forderungen der Konkurs- gläubiger noch eine zweite Frist

bis zum 8. September 1856 eins{ließlich festgeseßt worden.

Die Gläubiger , welche ihre Ansprüche noch nicht angemeldet haben, werden aufgefordert, dieselben, sie mögen bereits rechtshängig sein oder nit, mit dem dafür verlangten Borrecht bis zu dem gedachten Tage bei uns \chriftlich oder zu Protokoll anzumelden.

Oer Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 16. Juni 1856 bis zum Ablauf der zweiten Frist angemeldeten Forderungen ist auf den 30. September 1856, Vormittags

- 10 Uhr, vor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichts - Rath Stecher, im Terminszimmer Nr. 6 anberaumt, und werden zum Erscheinen in demselben die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert, welche ihre

orderungen innerhalb einer der Fristen ange- S

meldet haben.

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei- zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amts- bezirke seine Wohnung hat, muß bei der An- meldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften, oder zur Praxis bei uns berechtig- ten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechts- Anwälte Quinque, Wilke, Niemer, Fritsch, von Bieren, Fiebiger, zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Halle a. d. S., am 8. August 1856.

Königl. Kreisgericht, 1. Abtheilung.

[1611]

Zu dem Konkurse über das Vermögen der Kaufleute Gebrüder Johann Eduard und Theodor Lebrecht Kaestner zu Memel haben nachträglich die andlung Bandelow et Pieau zu Köônigss berg eine Forderung von 11,842 Thlr 28 Sgr. und der Kausmann E. Boehm zu Amsterdam eine Forderung von 13 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. angemeldet. Der Termin zur Prüfung dieser Pee ist auf den | . September 1856, Mittags 12 Ubr, vor dem unterzeichneten Kommissar im Jnstruc- tionszimmer des unterzeichneten Gerichts anbe- raumt, wovon die Gläubiger, welche ihre For- derungen angemeldet haben, in Kenntniß geseßt werden.

Memel, den 13. August 1856.

Königl. Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. Nau M 61, Kreisrichter.

1433]

zerkauf eines Mühlen-Etablissements.

Das vom Königlichen Militairfiscus wegen des Festungsbaues am Oberteich im Jahre 1852 in nothwendiger Subhastation für 27,910 Tblr. erstandene vormalige Rennersche Mühlen-Eta- blissement soll jezt im Termin den 8. September c., Vormittags um 10 Uhr, im Bureau der Königlichen Festung8-Bau-Direction, Hinter- Rossgarten Nr. 57., meistbietend wieder verkauft werden.

Es befteht in einem neuen massiven Wohn- hause (ein Saal, 9 heizbare Stuben, 2 Küchen und Kellern) einer massiven oberschlächtigen Wassermahlmühle, 2"Stock hoch, mit drei Mahl- gi, einer neuen Dampfmühle von 10 Pferde- raft und 3 Mablgängen, einem neuen 3stöckigen Speicher und Wirthschaftsgebäude nebst Hof und Garten, im Ganzen 230 Ruthen pr. und einer TragheimerAckerparcelle bon 85 C] Ruthen pr.

Die Verkaufs - Bedingungen sind im obigen Büreau und im Büreau des Kriegs - Ministerii E N in Berlin einzusehen.

ónigsberg, den -12. Juli 1856. i Königliche Festung8-Bau-Commissfion.

1610 [1112] Bekanntmachung. ,_$. 8 der Eingangs bezeichneten Allerhöchst

Stargard-Posener Eisenbahn. ; Privilegien.

| Bromberg, am 9. Juni 1856. Peti | Königliche Direction der Oftbahn.

E

Die Eigener folgender nah Vorschrift des $. 5 des Allerhöchsten Privilegiums vom 27. Dezember 1852 und des $. 6 des Allerhöchsten Privilegiums vom 12. März 1855 für das Jahr 1856 am heutigen Tage Behufs der Amortisation ausgeloosten Prioritäts - Obliga- tionen der Stargard-Posener Eisenbahn 1. und 11, Emisfion, und zwar:

94 Stüd I. Emission a 100 Thlr.: Nr. 128. 271. 371. 483. 661. 984. 1100. 1141.

1290. 1387. 1665. 1691. 2031. 2065. 2126. 2648. 2667. 2743. 3394, 3524. 3863. (2 Ste desgl. a 90 Thlr.: Nr. 4177. 4613. 4655. 4749. 4769. 4774. 4921. 4988. 5044, 5052. 5233. 9949, und 90: Stück N, Emission a 100 Thlr.: Nr. 6006. 6065. 6112. 6268. 6380. 6473. 6487. 6502. 6922. 7026. 7141. 7211. 7379. T402. 8157. 8215, 9268. 9336. 9453 9460. 9554. 9785. 9787. 10,034. 10,249. 10,275. 10,878. L001 41,801, T1041 werden hierdurch aufgefordert, diese Prioritäts- Obligationen mit den am 1. Oktober d. J. fäl- lig werdenden, so wie mit säumtlichen ausge- reichten Zins - Coupons, welche später als an jenem Tage verfallen, in der Zeit vom 1. bis 15. Oktober d. J.- mit Ausschluß der Sonn- und Festtage, Vormittags zwischen 9 und 12 Uhr: in Berlin bei der Königlichen Hauptbank, (Jägerstraße Nr. 34), Stettin beim Königlichen Bank-Comtoir, in Bromberg bei unserer Haupt-Kasse gegen Empfang des Nennwerths derselben a 100 Thlr. resp. 50 Tblr. einzureichen.

Für die bei der Präsentation der Obligatio- nen etwa nicht abgelicferten Zins-Coupons wird ein entsprechender Betrag von dem Kapitale in Abzug gebracht werden.

Wir verweisen wegen der nachtheiligen Fol- gen nicht rechtzeitiger Einreihung der ausge- loosten Prioritäts - Obligationen auf $. 7 resp.

Da das Direktorium der Oberschlesishey Bahn vom 20. August d. J. an die Befördy rung der 111. Wagenklasse in den Schnellzüge aufgehoben hat, so sieht das unterzeichnet Direktorium sich in die Nothwendigkeit verseßt vom 20. August d. J. an bis auf Weiter gleichfalls nur Personen in 1. und U. Klass von Kosel bis Oderberg und zurück mit dey Schnellzügen zu befördern.

Natibor, den 17, August 1856.

Das Direktorium.

[1608]

Bergbau - Gesellschaft ver. Westphalia.

Zur Berathung und Beschlußfassung über die Erweiterung des Bergbau - Unternebmens der Bergbau - Gesellschaft ver. Westphalia und Ye shaffung der dazu erforderlichen Geldmittel insbesondere über die vonder General-Versamn- lung vom 4, Juni d. J. ernannten Kommission in obiger Angelegenheit vorzulegenden Propo- sitionen, haben wir eine außerordentliche 0e neral-Versammlung der Actionaire auf

den 2/4, September d. J, Morgens

10 UPr, im Directionshause der Gesellschaft dahier an- beraumt, wozu die Actionaire in Gemäßheit des $. 18 des Gesellschaftsstatutes eingeladen werden.

Dortmund, den 16. August 1856.

Der Vorstand.

in

[1607] : |

Zuvor des Baues der genehmigten Nuhr-Siegbahn, so wie anderer, zum Nußen de Eisen - Industrie im Siegenschen noch projektirte und zur Ausführung kommender, korrespondi render Eisenbahnen, haben die Unterzeichneten, rechtzeitig den Vortheil benußend, Ende Juli a. c. eine Gesellschaft in Dortmund unter dem Namen:

Bergbau- und Hütten-Actien-Gesellschaft „Werner

gebildet, deren Thätigkeit vorzugsweise der Noheisen-Production zugewandt ist, Das Grundkapital derselben beträgt 7 Million Thaler, (mit Vorbehalt, dasselbe auf eine Million nach Umständen zu erhöhen), repräsentirt durch 5000 Actien à 100 Tol

Ueber das Nähere des hon theilweis statthabenden Betriebs und die sichere zw fün ftige Rentabilität, so wie die Solidität des Unternehmens, geben die Herren

C. A. Wießer, Kaufinann- u. Hofliéferant, Jägerstv. 32 in Berlin, % G A E Kraft L, (0, Brllderstr. 3 in Berlin,

Auskunft, woselbst auch Prospekte mit Situationsplänen und Statuten gratis zu baben sind. Die Zeichnungen werden von oben genannten Herren auf formulirten Betheiligungsscheinen entgegl genommen.

Dortmund, den 16. August 1896.

D S

der Bergbau - uud Hütten - Actien- Gesellscha! „Werner“. Graf L. von KielmannsSegge

auf Schloß Kappenberg bei Lünen.

Bernhard Gladen

in Münster.

Meyer Heymann

¿n Dortmund.

Wilhelm Brüning,

O Haus Boßtlar bei Bor ck.

Wilhelm Stehhan Pr. v. d. Heyden

in Dortmund. in Essen a. d. Nuhr.

Leberecht Kaeseler

in Dortmund, Mit Bezug auf Obiges zeigen wir hiermit ergebenst an, daß wir mit fol

mulirten Vetheiligungsscheinen versehen und zur Empfangnahme von Zei, nungen täglich bereit sind undStatuten, Prospecte nebstSituationsplan grall

ertheilen, C. A. Wiezter, J. Kraft u. Co,

Kaufmann und Hoflieferant, Brüderstraße 3 in Berlin. Fägerstr. 32 in Berlin,

erliner Handels-Gesellschaft.

n Folge unserer Einladung zur Subscription au Antheilsscheine der Berliner Handels-Gesell- chaft vom 5. Juli cer, sind 578,657 Stück An- sheilsscheine à 200 Thlr. im Gesammtbelaufe von 115,731,400 Thlr. Cour. subsfribirt worden. baben daher die ad 4 der Subscriptions- vorbehaltene Repartition bewirkt

ultat derselben unter Ausgleichung

der Bruchtheile dabin festgestellt , daß auf je

3 subskribirte Antheilsscheine ein Antheils- hein gewährt wird. Es soll jedo auch den- enigen Subsfkribenten, die weniger als 23 An- theilssheine subskribirt haben, ein Antheils- ein überlassen werden.

Hiernah fallen also :

f subsfribirte 1 4 auf . 46 68 infl. guf j 69 91 infl. auf 6 92 S 114 inkl.

Antheilsscheine und so fort.

Wir fordern nunmehr, unter auf die Subscriptions - Bedingungen, die Sub- skribenten hierdurch auf, für die nah obi- ger Repartition ihnen käuflich zu überlassen- den Antheilsscheine die darauf eingezahlte erste Rate von zehn Prozent so wie das bedungene Agio bon zehn Prozent, zusammen also Vier- q Thaler Courant für einen jeden An- theilshein in den Tagen vom 18. bis inkl. 93, August c., Vormittags zwischen 9 und 1 U hr, an die Bank des Berliner Kassen- Vereins, Burgstraße 25, für die Berliner Han- delsgesellschaft baar zu berichtigen und dagegen die entsprechende Zahl von Interimsscheinen, die auf jeden Jnhaber lauten, so wie quittirte Verkaufsnoten in Empfang zu nehmen.

Die Herausgabe der von ihnen bestellten Cau- tionen erfolgt gleichzeitig, sobald die vorgedach- ten Zahlungen geleistet sind, durch die Bank des Kassenvereins gegen Nückgabe der quittirten Caulionsscheine.

Sollten die vorstehend eingeforderten Zahblun- gen nicht bis zum 23. August c. einschließlich geleistet werden, so treten gegen die säumigen Subscribenten die sub Nr. 5 der Subscriptions- Bedingungen festgeseßten Nachtheile ein.

Berlin, den 14. Juli 1856.

Berliner Handels - Gesellschaft. C, Cal Ed, Sond. rad

Berliner Handels-Gesellschaft.

ein, zivei, drei, bier

45 infkl,

Hinweisung

1m einem von mehreren Seiten ausgesproche- |

entgegenzufommen, stellen wir

nen Wunsche L Mitgliedern der Berliner Han-

hierdurch den dels-Gesellschaft frei, fanntmachung vom 12, Juli c. festgeseßten, vom 18. bis 23. August c. laufenden Zahlungs- termine den Betrag ibrer Antheilsscheine mit

200 Thlr. pro Stü, worauf eingefordert sind, nah threm Belieben auch

voll einzuzahlen, über welche Voll-Einzahlung

einstweilen auf den JZuterüinsscheinen quittirt wird, bis der Austausch dieser JFuterimsscheine bewirkt werden kann.

el p d e.

in dem dur unsere Be- } | geleistet werden.

bisher nur 10 pCi. !

Diejenigen 90 pEt., welehe biernac) über die | bisher auf alle Antheilscheine eingeforderte, vesp. |

eingezogene Nate von 10 pEt. hinaus eingehen, werden vom 20. August c. ab mit 4 pCt. p10 Anno verzinst. Der zu verzinsende Be- trag vermindert sich in jedem ferneren Zahlungs-

termine um die alsdann auf alle Antheilscheine |

einzufordernde Nate, so daß mit demjenigen

Termin, in welchem auf sämmtliche Antheil- | {eine dic volle Einzablung gefordert wird, die |

Verzinsung gänzlich aufhört. :

Die Vertheilung der Dividenden erfolgt, Gesellschafts - Statute entsprechend, auf alle Antheilsscheine, ohne Nücksicht darauf, ob sie freiwillig früher voll eingezahlt sind, als dies von allen Jnbabern von Antheilsscheinen ge- fordert ift.

Berlin, den 1. August 1856. f i Berliner Handels-Gesellschaft. H. C. Carl. Ed. Conrad. F.

[1606] Massener Gesellschaft für Kohlen -Bergbau.

Die Herren Actionaire der Massener Gesell- {haft für Kohlenbergbau werden nach $. 9 der

dem

Gelpcke.

gleichmäßig |

A I

1611

am 5. Dezember 1853 Allerhöchst genehmigten

Statuten hierdurch aufgefordert, als siebente Einzahlung, dem Beschlusse des Verwaltungs- i raths vom 21. Dezember v. J. gemäß, zehn

Prozent der gezeichneten Actien - Beträge oder zwanz1g Thaler für jede Actie,

am 15. September d. J. einzuzahlen und zwar nach ihrer Wabl, bei dem Herrn Hofbanquier N. S. Natha- lion in Braunschweig, oder dem Herrn C. W. Aue in Magdeburg, oder den Herren J. C. Freund u. Comp. in Berlin, oder dem Hrrn Banquier W. von Born hierselbst. i Dortmund, den 14. August 1856. Der Verwaltungsrath.

[1612] Az etig Zur Auósbietung des Ausbaues der Kreis=- Chausseen von Colberg nach Côslin ( Jüden- hagen ) und bon Colberg nah Schivelbein an den Mindestfordernden ist ein Termin auf den 25. September cr., Vormittags 11 br, im landräthlihen Büreau zu Cöslin angeseßt. Die Licitations-Bedingungen und die Kosten- anschläge der erstern sind \chon jeßt, die der legteren vom 15. September c. „an räthlichhen Büreau einzusehen. So6lin, den 2B. Juli 1800. : Die Kreis - Chausseebau - Kommisfion Fürstenthumschen Kreises.

[1614]

Privatbank zu Gotha.

Zu Leistung der zweiten Einzahlung auf die Actien der Privatbank zu Gotha mlt 10 Ct, also mit dem Betrage von 20 Thlr. auf jede Actie sind dux das unterzeichnete Comité die Tage vom s :

1.big zum A TIQUEN 000 dergestalt bestimmt worden, daß der 14. Oftober d. J. der leyte Tag der Zahlungsfrist Ut. Die Einzahlungen können gleichmäßig gültig sowohl bei der Hauptkasse als bei s der Direction der Disconto - Gesellschaft in Berlin, : der allgemeinen deutschen Kredit- Anstalt in Leipzig

der Privatbank zu Gotha,

O E i den Herren J. Goll U. furt a. Vi.

Söhne in Frauk-

Mit dem Betrage der Einzahlung auf jede Actie ist das Uctien- Certificat mit der Juteruns- quittung über die erste Theilzahlung zu über- reichen und dagegeu eln neues Uctien-Certisicat

init Jnterimsquittung n Empfang zu nehmen. Unter Bezuguabme auf die Bestimmungen des Art. 6 des Statuts fordern wie Bie Zn° haber von Actien der Privatbank zu Gotha auf, in dem vorbezeichneten Maaße die zweite Einzahlung pünktlich zu E Ier diese Theilzahlung nicht pünktlich leistet, verwirkt eine Conventionalsirafe bon 2 SPIL. auf jede Actie. : Nod wird darauf aufmerksam gemacht, daß es gestattet ist, an dem anberaumten Theil- zahlungstermine au v oll einzuzahlen unter der Bedingung, daß auf dié Ergänzungszahlung 4 Thlr. 20 Sgr. pro Actie Zinsen nacgezahlt werden, wodurch der Actien-Jnhaber das Necht erwirbt, sd{son vom 21. Juli 1856 an mil dein vollen Actienbetrage an der Dividende Theil zu nehmen. Gotha, den

18. Augast 1890. Comité der Privatbank

zu Gotha,

[1605] Vorddeutsche Bank in Uamburg.

In Géntssheit des S9. 22 des G eséellschafts- Siatuis hat Iöbl. Commerz - Depuiation aut Grund an sìe gerichteten Ansuchens :

1e Herren Aug. Sanders u. Co, Burméster u, Stavenhagen, » » Elmenhorst, Gebrüder,

den Herrn Max T h. Hayn

» »

im lands

zu Mitgliedern des Verwaltungsrathes der Nor d- deutschen Bank in Hamburg ernannt und hat sich derselbe nunmehr für das erste Geschäftsjahr wie folgt konstituirt :

Herren 9. C. Godesfroy u. Sohn, Vor- sitzende, vertreten durch Herrn Se- nator Godetfroy,

Herr Robert Kayser,

Vorsìt¿ender,

zurmester und Stavenhagen, vertreten durch Herrn C. F. Sta- venhagen,

Elmenhborst Gebrüder, vertre-

ten durch Herm Friedr. Warn-

holtz.

Max Theodor Hayn,

Salomon Heine, vertreten durch

Herrn Carl Heine,

» Ferdinand Jacobson,

» Paul Mendelssohn-Bartholdy,

Herren H. J. Merck u, Co, vertreten durch Herrn Justus Ruperti,

» Ross Vidal u. Co, vertreten durch Herrn Adolph Ed. Vidal, August Sanders u. Co., vertre- ten durch He:rn August Sanders,

» F. J, Tesdowpt u. Sohn, yerire- ten durch Herrn Otto Berkefeld.

Direktorium: Herr Joseph Be- schütz, Direktor,

Provisorisches Büreau: im Gebäude der Patriotischen Gesellschaft.

Banco - Conto : Norddeutsche

Bank.

Der Verwaltung:rath der Norddeutschen Bank macht bekannt, dass die Gesammtsumme der Zeichnungen sich auf 3,183,492 Actiea = 1,591,746,000 Mk, Bco. beläuft.

Bei pro rata Repartition der 16,000 Actien = 8,000,000 Mk. Bco, welche zur Subscrip- tion ausge'egt waren, können demnach Zeich- nungen unter 997 Actien, auf welche weniger als cine halbe Actie fallen würde, nicht be- rücksichtigt werden.

Die Vertheilung also ist, wie folgu: Wer 9957 bis 1983 Actien gezeichnet hat, erhält eine Actie. Bei grössrren Zeichnungen fällt auf je 1985 gezeichnete Actien eine Actie, wobei Zwischensummen unter 99 fg wegfallen, über 9957 für voll gerechnet werden.

Die Ein-ahlungen auf die nach dieser Norm den Herren Subscribenten zufellenden Actien sind von heute an mit 50 Mk. Bco für jede Actie an die Conto »Norddeutsche Bank« pr. Banco zu leisten.

Um Ir: ungen zu vermeiden, Ist es wünschens- werth, dass die Zabl der auf jede Zeichnung entfallenden Actien auf dem Büreau am Frel- tag und Sonnabend dieser Wocke accordirt weide.

Auch wird ersucht, am Tage der Einzahlung die Nummer und Actienzahl des Anmeldungs- Cerüfikats, s0 wie die Banco - Conte, durch welche die Zahlung ersolgt, schristlich aufzu-

steilvertretender

Herren

| geben.

Nach Eingang der Zahlung per Banco wer- dens die Deposîiten gegen Einlieferung des Hin- terlegungsscheins und nach Recognition der

| Siegel zurückgegeben, respcktive die Er'aub- | niss zur Entsiegelung erthcilt und die Interims- scheine ausgelielert.

Das Büreau ist zu dem Ende Vormittags von 10—-42 Uhr und Nachmittags von 2 —45

| Uhr geöfinct, Diejenigen Herren Deponenten,

| denen keine Actie zusällt, können ibr Deposîi-

tum gegen Rücklieferung der Hinter!egungs- scheine, und zwar schon heute zurück er-

| halten.

| Der Inhaber des Hinterlegungsscheines gilt

| als zur Empfangnahme des entsprechenden

| Unterpfandes legitimirt

| Die erste Einzahlung von zehn Prozent I8t

| ium 27, Augit zu Téisten

|

|

|

t

spälestens bis 27 i 7 Jer Statuten fsestgestellten

unter dem Im 8.

Präjudiz. Hamburg, 15. August 1856.

| Für den Verwaltungsrath der Norddeutschen

| Bank:

Gd E E E

J. C. Godeffroy u. Sohn,

Vorsitzende.

Rob. Kayser,

Vorsitzender