1856 / 196 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1616

s Fustiz- Ministerium. Nadem bereits viele der Einwohner, ohne Feindseligkeiten auszuüben

Der Rechtsanwalt und Notar Wunderlich zu Nordhausen ist unter Verleihung des Notariats im Departement des Appella= tionsgerichts zu Naumburg als Rechtsanwalt an das Kreisgericht in Sangerhausen, mit Einräumung der Praxis im Bezirke desselben und mit Anweisung seines Wohnsißes in Sangerhausen und der Rechtsanwalt und Notar Consentius zu Sangerhausen , unter Verleihung des Notariats i Departement des Appellationsgerichts zu Halberstadt als Rehtsanwalt an das Kreisgeriht zu Nordhausen mit Einräumung der Praxis im Bezirke desselben und mit Anwei= sung seines Wohnsißes in Nordhausen verseßt; so wie

Die Ernennung des Staatsanwalts Ryll zu Kosten zum | Rechtsanwalt bei dem Kreisgericht zu Lissa und zum Notar im L des Appellationsgerichts zu Posen zurückgenommen z erner

Der Rechtsanwalt und Notar Pohle zu Schrimm in gleicher Eigenschaft an das Kreisgericht zu Lissa mit Einräumung der Praxis im Bezirke desselben und mit Anweisung des Wohnsißes in Lissa verseßt worden.

ten das Feuer, und da sich das des Feindes verstärkte, Prinz Admiral die Korvette „Danzig“, die in der Nähe ankert,

preußische Flagge erfolgten Angriff zurückzuweisen,

die Demonstration ausersehenen Plaß mit Kartätschen und Bomb einigermaßen gesäubert hatte, landete der Prinz mit den Booten ließ einige Mannschaft bei denselben zurück und versuchte mit Ge übrigen Theil die Mauren von der zunächst der Küste sich erheben, den, etwa 500 Fuß hoheu Anhöhe zu vertreiben. Das Expeditions. Corps stieg, in Tirailleur - Linie aufgelöst, unter der Führung Sr Königlichen Hoheit ras die Anhöhe hinauf und trieb die Ärabe: vor si her. Das vorher bestimmte Angriffs - Objekt wurde qui diese Art genommenz bald aber verstärkte sich der Feind durd | Zuzug von den benachbarten Höhen und Schluchten imm; mehr und suchte die preußishe Mannschaft nicht nur aus ihren Besitz wieder zu verdrängen, sondern sie auch von ihren Booten abz. \{neiden. Unter diesen Umständen gab der Prinz den Befehl zun Rückzuge, welcher darauf unter dem heftigsten Andrängen der Berg, | vólfer mit der größten Ordnung bewerkstelligt wurde. Hierbei | wurde die Mannschaft dur das von dem Korvetten-Kapitain Prin; Der Ober - Ceremonienmeister und Kammerherr, Freiherr von Wilhelm von Hessen von der Korvette „Danzig“ aus wohlgerihtet: Stillfried-Rattoniß, von Leipzig. | Feuer wesentlich unterstüßt, indem die über ihre Köpfe weg unter Se. Erzbishöflihe Gnaden der Erzbischof von Posen und | den Feind geschleuderten Bomben dur ihre verheerenden Wirkungen Gnesen, von Przyluski, von Posen. die Energie der feindlichen Verfolgung lähmten. Unter dem heftig- Der General-Bau-Direktor Mellin, aus Tepliß, | sten Gewehrfeuer, und nahdem die gelandete Mannschaft fast ihre

O R LE | sämmtliche mitgenommene Munition verschossen hatte, kehrte der

7 Ab gbreist: Der Ober =- Präsident der “Prinz mit ihr zu den Booten zurück, Die gelandeten Offiziere, Fähn- Kleist-Rebow, nah Koblenz, riche und Kadetten, waren die Lieutenants zur See Niesemanyu | von Bothwell, Batsch und Grapow, der Stabsarzt Dr. Bert, der

Berlin, 20. August, Seine Majestät der König haben Aller- | Seconde-Lieutenant vom See-Bataillon Ewald, die Fähnriche zur ( a N König haven Wer Sce Chüden und Pietsch und die See-Kadetten von Lobo, L

gnädizit geruht: Dem Rentner Freiherrn Theodor Johann | : , N von Hallberg zu Aachen die C Mi zur u 10m | Donner 7 Dow une Behrendt, Der diesseitige Verlust verliehenen Johanniter-Maltheser-Ordens zu ertheilen, ¡lief NO (eiber auf 0 Zee Us 17 Verwundete, unter den Lehtt- d ren befindet sich, wie {hon gemeldet, der Prinz - Admiral selbst, 5 + _welchem ein Schuß durch das Fleisch am rechten Schenkel ging, und JIè i 7) tant Li 3 es. der Fähnrich Pietsch, der eine heftige Wunde am linken Arm erhielt; 5 | " unter Ersteren der Adjutant Sr. Königl. Hoheit, Lieutenant Niesemann, Preußen. Ueber das vorgestern bereits erwähnte Gefecht eines | Der Verlust des Feindes aber war um das Drei- bis Vierfache größer Theils der Schiffsmannschaft Sr. Majestät Korvette „Danzig“ |Daß der Prinz Admiral nach diesem Ereigniß sich mit der Dampf- gegen die sogenannten Riff = Piraten an der Küste Nordafrika?s Korvette „Danzig““ wieder nah Gibraltar begab, ist \chon berichtet sind der „Pr. C.“ noch folgende nähere Mittheilungen zugekommen: | eben so, daß Se. königl. Hoheit nah seiner Genesung über Eng- Nachdem von dem Geschwader, mit welhem sich der Prinz Admiral land zurüzukehren gedenkt, Die Korvette Danzig“ aber sollte Q ¡ Q ( - / T L : 9 OTO / nah der Jnsel Madeira begeben hatte, am den uns vorliegenden Mittheilungen zufolge, nah etwa achttägigem Bestimmungsorte ab-

19. August, Das J ostdampfschif} „Preußischer Kronstadt am 16ten d. M. abgegangen, ist in Stettin

Angekommen: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Präsident des Haupt =Bank =-Direïltoriums von Lamprecht, von Magdeburg.

Der General - Major und Commandeur der 7ten Herwarth von Bittenfeld, von Mainz,

Division,

heinprovinz, von

| er de 27, Juli die Fregatte „Thetis“' und der Schooner „Frauenlob‘/ von Functal nah Süd=- | Verweilen zu Gibraltar, nach ihrem weiteren

Amerika abgegangen waren, und nachdem auch die Korvette gehen. „Amazone“ ihren weiteren Bestimmungen gefolgt war, mußte | Berlin, für die Dampf-Korvette „Danzig“, an deren Bord sich Se. König- | Adler‘“, von liche Hoheit befand, wegen der in Funchal herrshenden- Cholera | heuie 125 Uhr Mittags mit 75 Passagieren eingetroffen, Unter den auf Erlangung eines vortheilhasten Gesundheitspasses Bedacht ge-= leßteren befinden sich der Kaiserlich russische Gesandte, Baron von nommen werden , damit nicht in Gibraltar oder Malta in Bezug | Budberg, und die Generalin Engelhardt. auf die Communication mit dem Lande etwa Schwierigkeiten ent= | Koblènz; 48, August, Jhre Königlichen Hoheiten det ständen und dadurch der Aufenthalt in jenen Hifen in Au Der. | Prinz uno die Prinzessin von P reußen in Begleitung hödst- Weiterreise nachtheiligen Art vevlängert würde. Se. Königliche | deren Tochter der Prinzessin Louise, trafen am verflossenen Hoheit der Prinz Admiral beschloß daher, mit der Korvette Sonnabend von Aachen im besten Wohlsein hierselb wieder eit, „Danzig“ Mogador anzulaufen, um von den dortigen französischen, | und erfolgte auch gestern früh die Ankunft des Prinz =- Regenten englishen und spanischen Konsulaten die zur Sicherung | von Baden} Gegen 12 Uhr erschien der Prinz von Preußen auf der Befreiung von der Quarantaine in den Häfen des Mittel- | der Parade, woselbst Hochderselbe sich die hier anwesenden fremden meers erforderlichen Certificate zu erhalten, Uls dieser- Zed Offiziere vorstellen ließ. Se. Königliche Hoheit verläßt unsere erreiht war, langte Se. Königl. Hoheit mit der Korvette „Danzig“ | Stadt bereits morgen früh wieder , begiebt sih zu der großen am 4. August zu Gibraltar an. Dort konnte man aber niht so Pionierübung nach St. Goar und von ‘da direkt über Frankfurt viel Kohlen bekommen, als zur direkten Fortsetzung der Reise nöthig | nach Berlin. (Kobl. Z.) waren z nur eine kleine Quantität wurde an Bord gebracht, welche | Paderborn, 18. August, Die feierlihe Consecration und dortigen Behörden mit großer Bereitwilligkeit aus den Besltän= Inthronisation des Bischofs Dr. Conrgd Martin wurde gestern e des Königlih großbritannischen Wersfts daselbst abließen. | durch Se, Eminenz den Kardinal-Erzbischof Joh. von Geißel untl ah eingezogenen Erkundigungen sollten in Algier hinlängliche Assistenz des Bischofs Wedekin von Hildesheim und des Weihbischofé Vorräthe von Kohlen vorhanden sein, die Korvette „Danzig“ nahm | Freusberg von hier vollzogen. (Westf. Z.) : E E direkten Cours nach dieser Hafenstadt, um sich dort | Brenren, 18. August, Herzog Paul Wilhelm von u em unentbehrlihen Material zu versorgen, Indem nun | Württemberg is vorgestern wieder hier eingetroffen und int L A auf dieser Fahrt längs der afrikanischen | Hotel de l’Europe abgestiegen. Wie die „Wes. Ztg.“ vernimmt, D A War up sie unterhalb des Borgebirges ‘von Tres | hat der hohe Reisende im gedachten Hotel Zimmer gemiethet, um M A er spanischen Stadt Melilla, an diejeuige Stelle, | diesen Winter in Bremen seinen Aufenthalt zu nehmen und eint R einige Jahre zuvor eine preußische Handelsbrigg durch | reichhaltige Sammlungen, welthe er von Amerika mitgebracht hal, ie üstenbewohner genommen und theilweise ausgeplündert worden zu ordnen, : ieûéi Theil N auf diesen Umstand erschien es von Interesse, Belgien. Antwerpen, 17. August. In Hoheit ließ ofe dortigen Küste zu besichtigen. Se, Königliche Sihung des niederländischen Syrach - Kongresses wurde Sahréeugen län E M Boote ausrüsten und ging selbst mit diesen | die Zusammenkunft nächstes Jahr im Haag abzuhalten, (Düss. Z,) 26G id-in s Ab, Küste hin. Eine Landung aber lag durh= Großbritannien und Irland. London, 18. Augy ls C0 Ven bol r Absicht des Prinzen, wie Se, Königliche Hoheit | Die Königin wird nächsten Donnerstag einen Geheimen Stantd- es den betreffenden Offizieren vorher ausdrücklich mitgetheilt hatte, | rath in Osborne abhalten. -

der zweitei beschlossen,

sih dem Ufer genähert und mehrere eine- weiße Flagge gezeigt ! wurde plöulich ganz unerwartet auf die Boote gefeuert. Diese erni

ließ der

Theil an dem Gefeht nehmen, um den ohne allen Grund auf dz; 19g Zuglei \chloß Se. Königl. Hoheit zu landen und einen gúrtaueten E {nitt an der Küste , wenn auch nur auf kurze Zeit, zu halten Die Korvette legte sich diht unter Land, und nachdem sie den füt

. einer Tiefe

1617

en „Morning Advertiser“ zufolge | ver amerikanische Staats- ecretair Marcy dem Gesandten der Union in Paris bezüglih der das Seerecht betreffenden Er- t[árung der Westmächte die Instruction ertheilt, zwar den das Kapersystem angehenden Artikel nicht zu genehmigen, den drei übri= gen jedo seine Zustimmung zu geben. Die Justruction is vom ( i datirt.

é Frankrei. Paris, 18. August. Die (gestern nah ihren 2ahlenverhältnissen unrichtig mitgetheilte) Nachricht des „Moniteurs““ “her Vertheilung von Geldsummen aus dem Testamente Napoleons I lautet wörtlih: „Aus Anlaß des National festes vom 15, August hat der Staatsminister auf die zur Vollziehung des Testaments Napoleons I, bestimmten Fonds die Summe von 1,300,000 Fr. angewiesen, die in gleichen Beträgen von 1e 50,000 Fr. unter die turch den erlauchten Testator bezeichneten 26 Departements ver- theilt werden soll, Der Minister hat auch dem Großfanzler Der Ehrenlegion einen Theil der im Testament für die ehemaligen Militairs bestimmten Fonds zur Verfügung gestellt, damit sie unter

_ 19, August. Dem heuti hat

1- his 5000 der ältesten und bedürstigiten vertheilt werden.“ Das amtliche Blatt meldet ferner: „Das Tau des eleftrischen

Telegraphen, anl i a 15, August mit vollständigem Erfolge, troß der Schwierigkeiten und bald wird es Bona erreichen, und dem gemäß wird

legt worden ; : l Algerien in unmittelbarer Verbindung mit

yor Ende des Jahres Frankreich stehen.“ yon 800 Pferdekraft, „LVImpetueuse““, i: Stapel gelaufen. Tags zuvor war dort aus tommenden Fregatte „Penelope“ Der Gouverneur von Contre-Admiral Gueydon, angelangt. gen L 19, August. Der heutige „Siécle“ enthält eine Adresse der Pariser Studenten zu Gunsten der italienischen Nationalität, Spanien. Aus Madrid {reibt man unterm 13. August : Ju zwei oder drei Wochen wird das Dekret erscheinen , das die fonstituirenden Cortes auflöst. Nach dem Programm für die be- vorstehende Heirathsfeier bei Hofe werden die Cortes dort nit vertreten sein. Der „Leon Espanol“‘, das Organ von Narvaez, atte nah dem Siege der Regierung über den Aufstand ertlärt, daß er das Kabinet unterstüßen werdez er hat aber anscheinend andere Weisungen erhalten, da er seit drei Tagen durchaus feind= [ih auftritt, Gestern enthielt er einen so heftigen Artikel, daß der Civil-Gouverneur, troß seiner entschiedenen Vorliebe für die Jour-= nale der Moderados, die Ausgebung des Blattes untersagen mußte. Man will wissen, daß die Regierung allen aus Anlaß der jüng- sen Unruhen angeklagten Personen vóllige Amnestie bewilligen und daß O'Donnell sogar den ihrer Grade verlustig erklärten Mi-= litairs dieselben zurückgeben werde, Salamanca hat sih er= boten, sechs Jahre lang die Hauptstadt zu 9 Quartos per Pfund (der jeßige Preis ist 17 Quartos) mit Brod zu versehen, wenn ihm das unbedingte Monopol des Backens ertheilt werde. Die Regierung hat diese Forderung für zu bedenklich erachtet vorläufig andere Vorschläge abwarten. Ftalien. Bologna, 14. August. Piemontese‘’ in anderen turiner Blättern nachgedrudckte

mit bestem Erfolge vom der von den Antillen Mauritius,

als erfunden bezeichnet.

nen ins Leben treten. Die eine, europäische, aus Kommissarien

Preußens, Oesterreichs, Frankreichs, Großbritanniens, Rußlands, | wird den speziellen Zweck | g d x den dort sich anhäufenden | graphische Verbindung

Sande zu befreien und die Ausführung der dazu nothwendigen Arbeiten | zwifsthen

Sardiniens und der Türkei bestehend, haben, die Müudungen der Donau von dem

so wie die zur Bestreitung dieser Arbeiten erforderlichen Abgaben zu bestimmen. Kommission wird aus Bevollmächtigten Oesterreichs, Baierns, zusammengeseßt sein. Diese wird die Schifffahrts - und Polizei= Reglements auszuarbeiten und die welche sich der Anwendung der Bestimmungen der Wiener Kongreß- Afte auf die Donau und ihre Nebenflüsse entgegenstellen möchten. Die Mitglieder der erstgedachten Kommission sind von den betreffenden

aufnehmen, sobald die der Grenzregulirungs - Kommission beeadet sind, Ernennungen zu der erwähnten zweiten, internationalen Kom- mission sind noch nicht bekanut geworden. feinen so überaus „s{chlimmen Umstand““ erbliden, wie ihn die „Vossische Zeitung““ in dem Leitartikel ihrer Nummer vom 16, August darstellt. Es scheint uns vielmehr durch die Sachlage sehr erklärlih, daß diese Kommission noch nit ernannt ist, da die Arbeiten derselben sich an die Festseßungen anzuschließen haben werden, welche die europäishe Kommission zu tressen hat, Etwaige Dispositionen über die Freiheit der Schifffahrt auf der geringer Bedeutung sein, wenn nichi zuvor Sorge dafür getragen

der Frankreich mit Asrika verknüpfen soll, ijt am | | vorhanden.

von 1900 Meter, bis auf einige Meilen von Galita

Zu Brest ist am 15ten die Dampf=-Fregatte |

und will |

Die andere, internationale und permanente | , e | " Blättern an, daß er auf eine Weisung

Württembergs, Serbiens, der Wallachei, der Moldau und der Türkei | {hwebenden WerbungsPp rozesse niedergeschlagen und dem wegen " desselben Vergehens verurtheilten Wagner

Hindernisse zu beseitigen haben,

Indessen löunen wir darin

Donau würden von sehr |

Türkei. Nach den Bestimmungen des Pariser Friedensvertrages | boot - Unfálle, so wie durch größere Feuersbrünste,

sollen zur Regelung der Donauschifffahrt zwei Kommissio= | getodtet | el le ve i | dabei erlittene Schaden beträgt einen Werth von

würde, daß diese wirklich an der Stelle frei wird, welche -bisher L E Hindernisse in dieser Beziehung n ite Ga

Die Wirren an der montenegrinishen Grenze nehmen wi man der „Triester Ztg.“ shreibt die Seim der been Pforte in Anspruch, Nach den neuesten in Konstantinopel einge= troffenen Nachrichten sind die türkischen irregulairen Truppen in Podgorizza eingezogen. Die Montenegriner bedrohten verschiedene andere ottomanische Bezirke, weshalb der General-Gouverneur von Bosnien, Kurschid Pascha, seine Truppen znsammenzog und an die Kaimakams von Banjaluca und Bihacz einen Aufruf zum Zuge gegen den Feind erließ. Ein Theil der großherrlihen Garde soll nach Albanien über Salonich oder Delphino befördert werden.

Nach Meldung des „Oss, Triest.“ jfieht man in Konstantinopel dem Eintreffen einer aus 60 Personen bestehenden, vom Naib Emir Pascha , von Sefer Pascha und den Ubughen ernannten Tscher= tessishen Deputation entgegen,

Aus der Krim sind folgende Nachrichten in Konstan-= tinopel eingetroffen, Von den siebzehn Positionen im Norden der Rhede von Sebastopol sind nur noch die nördlihe Stern= shanze und die Forts Konstantin, Michael und Segernaja ( Die regulären Truppen von Taurien werden entlassen. Die Besiger im Plateau des Chersonnes kehren allmälig zurück und nehmen wieder Besiy von ihren Grundstücken, Den Friedhöfen, in welchen die gefallenen Verbündeten ruhen, wird die größte Achtung erwiesen.

_ Yußland. Von der russis{chen Grenze, 17. August, wird der ,„Königsb. H, Ztg.“ mitgetheilt: Se. Majestät der Kaiser oon Rußland hat angeordnet, daß aus allen Gouvernements fünf Deputirte der Judenschaft im Laufe des Monats September nah Sr. Petersburg zu einer großen Konferenz abgesandt werden sollen. Die leßtere joll die staatlichen Veränderungen in den bis=- her bestandenen Verhältnissen der Juden gründlich regeln, und die erforderlihen Vorschläge dem Throne bereit legen. Es ist nicht befannt, ob auch die polnishe Judenbevölferung an diesem Gnadenaîtte Theil zu nehmen berufen ist. | Dánemarfk, Kopenhagen, 18. August. „Fädrelandet' schreibt: „Dem Vernehmen nach hat der britische Gesandte an un= serem Hofe, Herr Buchanan, welher am Sonnabend von seinem Aufenthalte in England, wohin er von seiner Regierung berufen war, um Aufklärungen über den Sundzoll zu geben, zurüdgektehrt ist, die frohe Kunde mitgebracht, daß die englishe Regierung ge= neigt sei, auf den dänischen Vorschlag zur Capitalisation und Ah= lösung dieses Zolls einzugehen.“

Amerika, New-York, 8, August, Eine Depeshe aus Washington von. gestern sagt: Der Präsident hat eine Botschaft an den Senat erlassen, mit der Erklärung, daß das Kriugsdepartement feinem in Kansas kommandirenden Offizier Befehl ertheilt hat, irgend ein unbewaffnetes Meeting auseinander zu jagen und durch Militairgewalt zu hintertreiven, Nach der vorgelegten Korrespon= denz hält sich der Staats-Secretair nicht überzeugt, daß die Um= stánde der Art waren, um den Oberst Su mner zum militairischen

Die von der „Gazzetta | Einschreiten gegen die Versammlung in Topeca zu berechtigen, und

Nachricht, | j | daß im hiesigen Gemeinderathe Bemerkungen gegen die österreichische | da es noch nichi vollkommen klar sei, daß der

zeitweilige Occupation gemacht worden seien, wird aus bester Quelle |

sich über diesen Punkt näher zu erklären, Fall zu denjenigen gehörte, in denen seine Weisungen ihn zum Handeln ermähtigen. Im Monat Juli allein sind durch Eisenbahn- und Damps= 152 Perjonen Der an Eigenthum 1,121,000 Doll. Der englishe Dampfer „Propontis“ hat das unterseeishe Tau {ücklich über deu Sit. Laurence Meerbusen gelegt. Die tele= zwischen beiden Üfern des Meerbusens, Prince Edward's Jeland und den Vereinigten Staaten eine Stree von 85 Meilen is nun vollflommen hergestellt. Der Attorney-General, M. C. Cushing, zeigt in allen biesigen vom Präsidenten alle noh

er hat ihn aufgefordert,

etódtet und eben so viele verwundet worden.

die ihm geseßlich zuer= fannte Strafe erlassen hat. Kon=

Die zweite Kammer des zu Parana versammelten

| gresses der Argentinischen Conföder-ation hatte, nah Mit=

theilungen aus Montevideo vom 3. Juli, so eben einen von ihrer

Staaten bereits ernannt und werden voraussichtlich ihre Arbeiten handelspolitischen Kommission befürworteten Geseßentwurf angenom=

| men, dur welchen alle nicht : dung nach argentinischen Häfen fommende Einfuhr,

der Plata - Mün= also jede Ein=- fuhr über Buenos - Ayres und Montevideo aus dem Staatengebiet der Argentina ausgeschlossen werden soll, Wenn au der Senat dieser Bundes - Republik seine Zustimmung zu diesem Geseßentwurf

giebt und lebterer in Kraft und Ausführung fommt, so würde da=-

dur dem überseeischen Handel nach dem La Plata keine geringe

Ungelegenheit bereitet werden, da derselbe bis jeyt großentheils | seinen Weg über Buenos =- Ayres und Montevideo genommen hat. Von der überseeischen Einfuhr des Hafens von Buenos- " Ayres waren im Jahre 1855 allein 60 pCt. Durchfuhrgut für die

direkt von jenseits