1856 / 200 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1646

und deren Auffinden nicht ers der Rehnungsabnahme und | der Provinz Luxemburg, und des preußischen Generals von Olber

Revision überlassen bleibe. Kommandanten der Festung Ms zu Groß-Offizieren va

Die Königliche Regierung hat dem Vorstehenden entsprechend die Leopold-Ordens mit, Die Weizen-Ernte ist im ganzen R

Vorsißenden der Einshähungs - Kommissionen mit Anweisung zu | so ziemli beendet; nach einem allgemeinen Ueberschlage ist E verschen. Den Vorsißenden der Bezirks-Kommissionen ist Abschrift | Ertrag dieses Jahres um 5 höher als der des vergangenen.

dieses Erlasses zur Nachachtung mitgetheilt worden. 23. August. Um 123 Uhr wurde heute in den Säley

Berlin, den 26. Juni 1856. des JIndustriepalastes die industrielle Ausstellung für 1856

: h eröffnet. Der König, die Prinzessinnen und die Prinzen kamen

Der Finanz - Minister. | um 12 Uhr in den Galawagen angefahren und wurden vom Bürger.

An k Herrn de Be gen E Dei der Industrie

y 2 L, ; errn Rom“erg, und den übrigen Kommissions-Mitgliedern emyfgn.

sämmtliche Königliche Regierungen 2€, | gen und dur die Säle der Ausstellung begleitet wo der R

Abschrift zur gefälligen Kenntnißnahme und Nachachtung. sich mehrere Künstler vorstellen ließ. Morgen zwischen 9 s

Berlin, den 26. Juni 1856. | 10 Vhr begiebt sich vie Königlihe Familie zu den Fest

P E 4 ésten nah i e Lüttich, kehrt am Dienstage, des Jahrestages des Todes Ludwi : Der Finanz-Minister. Philipp's halber, nach Laeken zurück, von d dann am Mittwas a 5 L | der König und der Graf von Flandern nach Hasselt und dem Lager sämmtliche Vorsibenden der Bezirks=Kommissionen, von Beverloo abreisen werden, Der Kriegsminister, Baron von Greindl , wird hon einige Tage früher im Lager eintreffen, uy “den erlauchten Besu zu erwarten, (Köln, Ztg.) ___ Großbritannien und JIrland. London, 22. Auzust , Die Königin hielt gestern um halb 2 Uhr in Osborne eine Ges heimraths - Sißung, in welcher die weitere vorläufige Vertagung des Parlaments vom 7, Oktober bis zum 13, November beslossen wurde, Nach dem Schlusse der Sihung kehrten die Minister mit Ausnahme Lord Palmerston’s, der in Déborne blieb, nach London Nach einer Mittheilung des Königlich hannoverschen Finanz- | zurü. ministeriums ist vom 1, Juli d. J. auf dem Bahnhofe zu Osna- Die „Gazette“ enthält eine Verfügung des Schaßkammer- brück eine besondere Abfertigungsstelle errihtet, welhe unter Lei- Amtes, kraft welcher vom 1sten des kommenden Monats tung eines Ober - Beamten im Namen und unter Kontrole des ine neue Porto-Herabseßung für „Bücher und Drussachen jeder Haupt - Steueramts die Befugnisse desselben zur Abfertigung der Art im vereinigten Königreich ins Leben tritt. Das Porto beträgt auf der Eisenbahn mit Begleitscheinen, Ladungsverzeichnissen, An- | hinfort für Bücherpakete von 4 Unzen Gewicht 1 Penny, 8 Unzen sagezetteln oder Uebergangsscheinen eingehenden oder aus dem 2 Penny z; Pakete von einem Pfund zahlen 4 P. , von 2 Pfund freien Verkehre unter Declarationsschein - Kontrole zu versendenden 8 P. u, |, w. Güter auszuüben und sich in ihrem Geschäftsverkehre der Un- Die Erhebung des sehr ehrenw. Edward Strutt zum Pair des terscrift : | vereinigten Königreichs, unter dem Titel Baron Belper of Belper „Königliches Haupt-Steueramt. wird heute offiziell bestätigt. Steuerabfertigungsstelle am Bahnhofe,“ Frankreich. Paris, 22, August. Eine Verfügung des zu bedienen hat. Erzbischofs von Paris ernennt die Di6zesan-Kommission, welche dic Ew. 2c, wollen die Hanpt-Aemter Jhres Verwaltungsbereihs Einführung der römischen Liturgie im pariser Erzsprengel vorberei- hiervon in Kenntniß segen. | ten soll, Seit Kurzem treffen viele Bischöfe hier einz wie verlau- Berlin, den 15. Juli 1856. | l n e S des Haders zwischen dem „Univers“ und i dem „Ami de la Religion“ versucht werden, die eit einiger Der General-Direktor der Steuern. _ Zeit aufs heftigste befehden. Vom D O R A zu Puti- An gueux is ein Hutmacher - Geselle, der absichtlih eine zur Störung sämmtliche Provinzial-Steuer-Direktoren, der öffentlichen Ruhe geeignete falsche Nachricht verbreitet hatte, zu die Königl, Regierungen in Potsdam und 1 Jahr Gefängniß und 1000 Francs Geldstrafe verurtheil worden. Stankfürt a. O. 2, Auch zu Laon und Cherbourg wurde gegen drei Personen wegen | E falscher Nachrichten auf Gefängniß- und Geldstrafen | 4 . j 23, August. Der „Moniteur“ bringt eine Anzah! Angekommen: Der Ministerial - Direktor im Ministerium von Ordens - und Medaillen - Verleihungen an Militairs, so für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten, Oesterrei, von Vie zwanzig Ernennungen von Prásidenten gegenseitiger Hülfs Reinerz. Gesellschaften. Die Errichtung der lehteren hat sich {hon über das ganze Land verbreitet, so daß bald fast in jedem irgend | O Orte Ie, dieser nüßlihen Vereine bestehen ; wird, „Fn einigen großen Städten sind bereits mehrere zuglei _Verlín, 25. August. Se. Majestät der König haben Aller- / In voller Wirksamkeit, Für Riihoung der Staatétasse A gnädigst geruht : Dem Kommandanten der Bundesfestung Luxem- | gestern wieder Grundstücke des Parks von Neuilly auf dem burg und Führer der Brigade der Besaßung derselben, General- Rathhause öffentlich verkauft und mit 105,000 Franken pro Major von Olberg, die Erlaubniß zur Anlegung des von des Hektoliter bezahlt, so daß mehr als das Doppelte des Aut- N der Belgier Majestät ihm verliehenen Groß-Ofsfizier-Kreuzes gebotes erzielt wurde, Gegen Ende des nächsten Monats er- des Leopold-Ordens, so wie dem Hauptmann von François im \heinen dahier bei Perrotin die Denkwürdigkeiten des Marschalls

Cirkular-Verfügung vom 15, Juli 1856 —. be-

treffend die Errichtung einer Königlich hannover-

\chen Steuerabfertigungsstelle am Bahnhofe zu Osnabrüd,

| | | | |

39sten Infanterie-Regiment (7ten Reserve-Regiments), und dem Marmont in nicht weniger als zehn Bänden. Zu Lyon hat an

Adjutanten bei der Kommandantur in Luxemburg und bei der Bri- | 18ten vor dem Zuttpolizeigeri | | = 4 zeigerihte ein Prozeß wegen geheimet gvoe r U „der gedachten Bundesfestung, Hauptmann | Gesellschaft begonnen , dessen Nt blu s 0 E L e 11, im 29. Jnfanterie-Regiment, zur Anlegung des ihnen Juteresse darbieten und keine Aufshlüsse von Erheblichkeit geliefert verliehenen Ritter-Kreuzes dieses Ordens zu ertheilen. haben. Die Zahl der Angeklagten beträgt 463; sie gehörten at- | geblich zu einem im Juni 1855 fast über das ganze Land verbrei- E tas gm plol lee. Kn Nasen GYIWe. ein-Eomité pan, 20 Mo A l: rn stand, das spâter im Herbste durch ein aus 7 Mitgliedern Veticztamtliches. e Blanqui ersetzt Bard welches fich i dent c j naud zu Lyon vers [lt Die Angeklagten

Frankfurt, 23. August. Heute Vormittag ist Se. Majestät | E aleio d AR N e E b , . . Majestät | waren s{chon geraume Zeit vor 1 Ol Able A E de E o n der Rückehr von | ten genau überwacht Da A P Ae Be T rossen und seßte sodann die Reise nah Das heutige „Pays““ theilt mit, daß d i lan- Ludwi e E Main - Neckerbahn weiter fort. (Fr. Bl) |geninseln geräumt V und daß V Lite va) Gener auf

vid aden. Karlsruhe, 22. August. Se, Königliche Hoheit | dem Leuchtthurme unterhalten, tf, Rar Be Nachmittag von Koblenz wieder hier einge- | S Mp Mten Aus Madrid schreibt man unterm 17. Augusi: R A „Ver General-Capitain von Andalusien, ‘al-Li leson, ist R: Stuttgart, 22. August, Gestern Abend | is ebenfalls als Graf de la Peua R N tenant S paintner tiber: Bodensee Hof-Kapellmeister Peter v. Lind= n eian N wie Ros de Olano, in den castilishen Adelstand Belgien. Brüssel, 22. August, Der heutige „Moni | erhoben worden, —- Das Kriegsgeriht hat noch immer die gege" dds j jz teur“ | die § j ‘el /

theilt die Ernennung des Herrn Sünvris, Ta duen E a der hiesigen Miliz eingeleitete Untersuchung nid!

1647

Aus Madrid schreibt man unterm 18. August: „Die milie Zeitung veröffentliht heute einen richterlichen Bericht ee das am 28. Juni dahier gegen die Königin beabsichtigte Teentat. Der flüchtig gewordene Thäter Redondo wurde in con-

maciam zu 20 Jahren Kettenstrafe verurtheilt, General Za- W tero, der in Barcelona befehligt , ist zum Marschall, und der Militair-Gouverneur von Valladolid, Armero, zum General-Lieute- N befördert worden. O'’Donnell soll ein von der Königin ihm 2 ebotenes Marquisat abgelehnt haben, Die Lebensmittel- 4 age gewinnt ein weniger beunruhigendes Ansehen. Auf vielen dr Hauptmärkte des Landes, namentlich in deu Hasenstädten, sind M en der starken Zufuhren vom Auslande die Getreidepreise merk= n gefallen. Der Bauten-Minister versammelte heute mehrere be- deutende Kaufleute, die sih verpflichteten, aus Frankreich und England große Massen Getreide fommen zu lassen, um auch für Madrid ein erhebliches Fallen der Kornpreise herbeizuführen. Gestern wurden dahier wieder drei Journale mit Beschlag belegt.“

Der „Agentur Havas““ und dem „Constitutionnel‘““ wird aus Madrid vom 19. August berichtet: „Der General-Jntendant des

Palastes, Heros, hat seine Entlassung eingereiht. Der Exe

Minister Escosura ist heute nah Frankreich abgereist, Gestern j Á ; va Sriegsraths-Fiskals mitgetheilt, wonach sie im Hausarrest zu verbleiben haben. Keines der Individuen, welche ihren Wohnort verlassen mußten, wird auch die Halbinsel zu verlassen haben, Nach den Kolonieen werden nur diejenigen gebracht werden, welche des Aufruhrs überführt und deshalb verurtheilt worden sind, Nach der „Espana‘‘ wird Marschall Narvaez demnächst seine Pässe zuge- hickt erhalten, um, wo es ihm beliebt, in Spanien wohnen zu ténnen, Die „Epoca““ berichtet, daß der Artillerie-Dberst Caunedo, der sich seit den Juli-Ereignissen in Madrid verborgen hielt, sich der Behörde als Gefangener |tellte. | Anschi

gung thatsächlicher Theilnahme an der Insurrection vor ein Kriegs- geriht gestellt werden, Demselben Journal zufolge ging dem Ge- neral-Capitain der Balearen, Ametler, der Befehl zu, au auf diesen Inseln zur Auflösung der National-Miliz zu schreiten.“

Eine Depesche aus Ma drid, vom 22, August lautet: „Prinz | Adalbert von Baiern ist feierlich empfangen worden, Die amt- liche Zeitung veröffentlicht das Decret bezüglich der definitiven Auf- Die Regierung wird den Cortes über | Anfang Juli etwa 90 Mann Soldaten als Garnison nah Panama

lósung der National-Miliz. diese Maßregel seiner Zeit Rechnung ablegen.

Italien. Belge“ geschrieben :

mäßig in Angriff genommen, und werden ohne Zweifel unter der geshickten und energischen Leitung des Generals della Marmora mit großem Eifer betrieben werden. Die Sequesterfrage tritt wieder in den Vordergrund z zum mindesten wird sie jeit eimgen Tagen in den Blättern besonders lebhaft erörtert.“ Glaubwürdigen Nachrichten aus Bologna zufolge reduzirt \{ die von verschiedenen Journalen gebrachte Nachricht von Ver-= handlungen, welche bei dem dortigen Munizipium stattgefunden

haben sollen, um durch eine an die päpstliche Regierung gerichtete Adresse die Entfernung der K. K. Occupationstruppen aus dem | Lande zu erwirken, auf die einfache Thatsache, daß Conte Carlo |

Marsili gelegentlich der Vorlage des Rechenschaftsberichtes von

Seite der mit Besorgung der militairischen Angelegenheiten be=- | trauten Kommission den Dank für das Bestreben, Ersparungen zu |

erzielen, ausdrückte, am Schlusse jedoch den Wunsch beifügte, daß die Regierung durch geeignete Maßregeln es zu ermöglichen suche, die fremden Truppen entbehrlih zu machen. i s

Die weiter verbreiteten Gerüchte, als ob die Munizipien der übrigen Städte dem Beispiele von Bologna zu folgen beabsitig- ten, ja es zum Theil {hon gethan hätten, entbehren vollends jeder Begründung. (Oest. Corresp.)

Griechenland. Athen, 12. Augnst, Der „Elpis“ zu- folge würde die Einschiffung der Occupations - Truppen am 27sten d, Mts. beginnen. „Der amtliche Befehl“, sagt die erwähnte Zei- tung, „ist zwar noch nicht eingetroffen; do scheint es, daß der Admiral von diesem in Paris und London gefaßten Beschlusse in öffizióser Weise in Kenntniß geseßt worden ist.“

Türkei. . August , wird „Moniteur de la Flotte‘ geschrieben, daß in Silistria wichtige Be- festigungs - Arbeiten vorgenommen werden sollen, um die zu ver- hiedenen Zeiten entstandenen Fortificationen zu vervollständigen. Durch einen neuerdings erlassenen Hattischeris sind wegen der hel- denmüthigen Vertheidigung von 1854 den Bewohnern von Silistria

auf 3 Jahre die Steuern und Rekruten-Aushebungen erlassen z auch |

wurde sämmtlichen Bewohnern eine Denkmünze und allen Verwnnu= deten eine lebenslängliche Pension bewilligt. : : Alexandria, 9. August, Der Vice-König hat die Herrich- lung einer Dampf - Küstenfahrts - Gesellschaft im Rothen Meere be- {lossen Dieselbe wird unter der Leitung von Mustapha Bey, dem Neffen des Vice-Königs, stehen. Das Gesellschaftskapital be- irägt 10 Millionen, wovon die Regierung drei unterschrieben hat,

den Kommandanten der madrider Nationalgarde ein Befehl

Er soll unter der Anschuldi= |

Aus Turin, 19. August, wird der „Zndependance | „Nach Beendigung der Vorarbeiten wurden

gestern die eigentlichen Befestigungsarbeiten in Ale ssandria regel-

| ten Staaten

Aus Konstantinopel, 11. August, wird dem |

Die Gesellschaft wird sich blos Dampfschiffe mit Schrauben (zur Aushülfe) bedienen und sämmtliche R Küsten mit } mi ander in regelmäßigen Verkehr seßen. Diese Dampfer werden den ägyptischen Pavillon tragen.

Nußlaud und Polen. St. Petersburg, 18. August. Gleich wie der französishe Botschaster sind nun auch Lord G ran- ville und der Fürst Esterhazy dem Kaiser und der Kaiserin vorgestellt worden. Dieselbe Ehre hatte das Personal der eng- lishen und französischen Ambassade. Auch der amerikanishe Pro fessor Morse wurde von beiden Majestäten empfangen -— „als Fremder von Distinction“/ und unter derselben Kategorie der Graf Parravicini und der Marquis Visconti Aymi. (Königsb. H. Z.)

Amerika. Nach Privatmittheilungen der „Pr. C.‘‘aus Central= Amerika hatte die provisorische Regierung des Staates Nicaragua, welche in Leon residirt, vor einiger Zeit die Wahlen für die Kammern und für die Präsidentschaft angeordnet. Ungeachtet der Störungen, welche der Krieg herbeiführte, wurden die Wahlen vollzogen. Für die Präsidentur erhielten die Herren Salazas und Bivas ansehnliche Majoritäten. Dies Ergebniß entsprach niht den Wünschen des Generals Walker. Derselbe sendete plöblih nordamerikanische Streitkräfte nah Leon , entwaffnete die Truppen der Regierung, und verlangte die Ungültigkeitserklärung der Wahlen nebst seiner eigenen Ausrufung zum Präsidenten. Hierin hatte sich Walker aber verrechnet. Die Regierung flüchtete nah Chinandegaz der Usur- pator, darüber betroffen, forderte sie unter dem Versprechen , von seinem Verlangen abzustehen , zur Rückkehr auf, Die Regierung

| ihrerseits sendete ihm den Befehl zu, Leon zu räumen, und kam,

als dies geschehen, wieder nach dem Play, entseßte Walker seines Postens als General und erklärte die amerikanishen ‘Truppen für aufgelö, Zugleih wurde ein Dekret zur Verhinderung weiterer Zuzüge aus Nordamerika angekündigt und die Erilärung abgegeben, daß Walker und die Truppen, falls sie Folge zu leisten sih wei- gerten, als Verräther behandelt und nah den Ordonnanzen ge=- richtet, d. h. füsilirt werden sollten, Außerdem erbat die proviso=- rishe Regierung in einem Cirkular von den übrigen Regierungen

Central-Amerika’s s{chleunige Absendung von Hülsstruppen. Von

mehreren Seiten rückten ansehnliche Streitkräfte gegen Walker an,

um ihn zu vertreiben, - Ueber den Erfolg verlautet noch Nichts. Die Regierung des Freistaates Neu-Granada hatte,

laut Mittheilungen, welche der „Pr. C.‘ von dort zugegangen, zu

abgesendet. Der nordamerikanische Minister-Resident ¿u Bogota be- fand sich auf der Reise nah Panama, um mit dem aus Washing= ton dort bereits angelangten Spezial-Kommissarius den Thatbestand in Bezug auf das Eisenbahn - Blutbad vom 15. April festzustellen. In Mittel - Amerika ist die Meinung verbreitet, die Vereinig- würden in dem Ergebniß dieser Uniersuchung genügenden Anlaß finden, um den Isthmus von Panama militairisch zu beseben und solchergestalt dort festen Fuß zu fassen, Für Neu-Granada steht die Präsidentenwahl nahe bevor, Man nimmt ziemlich allgemein an, der General Thomas Ros quera werde aus der Wahl hervorgehen und dann eine dikftatorische Regierung einführen. Derselbe ist der reichste und in weiten Kreisen der angesehenste Mann des Landes. Die Stadt Belize in British Honduras wurde um die Mitte Juli abermals von einer verheerenden Feuersbrunst heimgesucht. Erst vor zwei Jahren war der Ort fast gänzlich niedergebrannt.

London, Sonntag, 24. August, (Wolfs Tel. Bur.) Der heutige „Observer ‘“ theilt mit, daß die Königin in Begleitung Lord Clarendons am nächsten Donnerage nach Balmoral ab= reisen werde. Wie dasselbe Blatt behauptet, ist es falsch, daß Eng- land die Vereinigung der Donaufürstenthümer befürworte, Der „Observer“ hält den Wortlaut der neapolitanischen Note, wie ihn die „Kölnische Zeitung“ gebracht hat, für richtig.

Paris, Sonntag, 24. August. (Wolffs Tel. Bur.) Die heutige „Assemblée nationale“ theilt mit, daß das spanische Ka-= binet beschlossen habe, die Constitution von 1845 wieder hber= zustellen. Das „Pays““ will wissen, daß Rußland das Anerbieten gemacht, an einer Expedition gegen die Riff = Piraten Antheil zu nehmen.

Statislische Mittheilungen.

Nach zuverlässigen Angaben belief si der preußi]he S chifffffs- Verkebr in spanischen Häfen im Jahre 1899 auf 131 Fahrzeuge, gegen 128 im Jahre 1854 und 83 im Zabre 1853. Davon waren ein- gelaufen in Alicante 3, Almeria 2, Barcelona 28, Benicarlo 1, Bilbao 1, Cadiz 4, Cartagena 8, Jviza 3, Malaga 18, Santander 4, Sevilla 10, Torrevieja 45, Valencia 4, Vigo 2. Jene Zunahme erklärt sih daraus, daß in Folge des Kriegszustandes ein großer Theil der russishen Frach- ten der preußischen Flagge anheimfiel. Jn Betreff der Frachten bildete Kohlen-Jmport und Salzexport dio Grundlage des obigen Verkehrs un-