1856 / 201 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Te!. Bur.) Schwaches Geschäst wegen der niedriger en Pariser Kenten-

Notirungen.

Sifher-Anl-itie 89, 5proz. Metalliques 83%. #iproz Metalligars 73%- BRantarien 1097 Hank-Interinus-Scheine 314. Nordbatin 283. Loazdoz 10, 935. Hamburg 76

Loose 10985. 1193

Natinnat- Anlehen 85%. Gal3 77. Stüber 47.

Dayt

2mSterdant, 25 August, Nachra. 4 Uhr.

p a - - A - A p Soraz Ssterreichische National-Anteihe 79%

SchlcGss-Churse:

-

Me'atiques Lite. B. 864. S5proz. Metalliques 78%. 3proz. Spanier 398. Stieglitz 94%. Sproz. Russen Stieglitz de 1855 965. Wiener Wechsel, kurz 347. Hamburger Wechsel, kurz 3577.

liques 40%. Aproz. Spanier 24%.

ländische Integrale 63%. Getreidemarkt. Weizen fet Herbst 88 nominell. Rüböl pro Berbst 492. 4a is. 25. August, Die 3proz. begann mit 70, namentlichen Umsätzen sehr matt zur Notiz. Ubr und von

Spanier 38Z. proz Spanier 251

Londo, 25. August, Mittags 1 Uhr.

Consols 95%.

K C aL A E E E I M O E R E P E I O I FRRIE S E N T I S R R I C TEI R T S I S

? oggen unverändert.

Nachmittags 3 Uhr. 65, wich bis auf 70, 30 und schioss bei Consols von Mittags #2 v!ittags t Uhr waren gleichlautend 955 eingetroffen. Schluss - Course: 3proz. Rente 70, 40. A43proz. Rente 94, 80. 3proz. Silbéranleihe $8,

1658

Nachmntags 3 Uhr. (Wolffs Tel. Bur) Consols 952. Spanier 243. Mexikaner 224. Sardinier 927. z 4; proz. Russen 98%.

Getreidemarkt. In Weizen nur Detailgeschäst zu letzten Pre: sen. Gerste fest, behauptet. Hafer einen halben Schilting bilheH ae am vergangenen *Tontag. a

Liverpool, 25. August, Mittags 12 Uhr. (Wolfs Tel B, Bin woll : 6000 Balleu Umsatz. Preise gegen vergangenen Sor abend unverändert. E

Z 1 : 9Pproz. Russen A

1852er

(VSYalits e. Bur.) Ip A, «3? m + t ¿Proz Meta!-

pra. uss en Sexikaner 215.

Hol-

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 27. August. Jm Opernhause. (141ste Vorstellung); Der Licbestrank, Oper in 2 Abtheilungen. Musik von Donizetti, Hierauf: Eine Tänzerin auf Reisen, Episode mit Tanz von Hoguet. Mittèl=Preise.

Im Schauspielhause. Keine Vorsiellung.

Donnerstag, 28. August. Im Schauspiekhause. (150ste Abon- nements-Vorstellung): Romeo und Julia, Trauerspiel in 5 Ah- theilungen, von Shakespeare, überseßt von Schlegel, Kleine Prei se.

Im Opernhause.

Raps pro

(Wolffs Tel. Bur.)

{Wolff’s Tel. Bur.)

Keine Vorstellung.

“Lis.

Deffentlicher nzeiger.

[1664] Ste abre

Dex unten näher bezeichnete Arbeitsmann Ferdinand Krüger, in Neu-Nieß bei Wriezen geboren, zulegt in Friedrichsfelde bei Berlin wohnhaft, ist des wiederholten {weren Dieb- stahls verdächtig und hat sich von Friedrichsfelde entfernt, ohne daß sein gegenwärtiger Aufenthalt zu ermitteln gewesen ist. Ein Jeder, welcher von dem Aufenthalte des 2c. Krüger Kenntniß hat, wird aufgefordert, davon unverzüglich der näch- ften Gerihts- oder Polizei - Behörde An- zeige zu machen. Gleichzeitig werden alle Ci- vil- und Militairbehörden des Jn- und Aus- landes dienstergebenst ersucht, auf denselben zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle festzunehmen, und mit allen bei ihm si< vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an die hiesige Gefängniß-Expedition abzuliefern.

Es wird die ungesäumte Erstattung der da- durch entstandenen baaren Auslagen und den verehrlichen Behörden des Auslandes eine gleiche Nechtéwillfährigkeit versichert.

Bexlin, den 20, August 1856.

Königliches Stadtgericht.

Abtheilung für Untersuchungssachen. Fommission 1l., für Voruntersuchungen. Bana benen B N FLUY er. Derselbe ist 22 Jahre alt, evangelischer Re- ligion, in Neu-Nieß bei Wrietßzen geboren, 5 Fuß 2 Zoll groß, hat braune Haare, blaue Augen, s<warze Augenbrauen, gegrübtes Kinn, ovale Gesichtsbildung, gesunde Gesichtsfarbe, stumpfe Nase, gewöhnlichen Mund, braunen Bart, de- fekte Zähne; ist unterseßter Gestalt, spricht die deutsche Sprache, und hat Geschwüre und Nar- ben im Na>en. Bekleidet war derselbe mit einem s{warzen Tuchro>, eselgrauen Tuchbosen mit dunkler Borte, schwarzer Tuchweste mit Glasknöpfen, s<hwarzer Tuchmüße mit karrirten

Moiréstreifen, Gummischuhen.

[988] Nothwendiger Verkauf.

Königl. Kreisgericht Berlin. Erste (Civil-)

Abtheilung, den 9, Mai 1856.

Das der Ehefrau des Maurermeisters Urban, Friederike Wilhelmine Auguste geb. Schweißer, sonst Wittwe Borchel gehörige, im Thiergarten bei Berlin, hinter dem Schloßgarten bei Bellevue, an der Spree belegene, im Hypothekenbuche des Kreisgerichts Beriin bon einzelnen Grundstücken Vol. I. No. 4 Fol 12 verzeichnete Etablissement, abgeschäßt auf 15,437 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf., zu- folge der nebst Hypothekenschein in unserm V, Büreau einzusehenden Taxe, soll

am 12. Dezember 1856, Vormittags

11 uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle , Nr. 2D, Nati werden.

Gläubiger, welche ivegen einer aus dem Hypo- thekenbuche nicht ersichtlichen Nealforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch bei dem Subhastationsgerichte anzumelden.

Der seinem Aufenthalt na< unbekannte

Zimmerstraße

irie R T Se I E I R E Cort At L A

Hypothek - Gläubiger , Maschinenbauer Stauß,

i nur an Dasjenige halten können, was na wird hierdurch öffentlich vorgeladen.

vollständiger Berichtigung aller re<tzeitig an- gemeldeten Forderungen von der Nachlaßmasse mit Ausschluß aller seit dem Ableben des Erh- lassers gezogenen Nuzungen, übrig bleibt.

Die Abfassung des Präklusions-Erkenntnisses findet nah Verhandlung der Sache in der auf den 4, Dezember dg, OVE&rmitaÿs 11 Ur, in unserein Audienzzimmer, Junkerstraße Nr. 1, hierselbst, anberaumten öffentlichen Sißung statt,

rankfurt @. D, beg L)! Q odO. Königliches Kreisgericht 1. Abtheilung.

[1665] B oilamda

Bei dem unterzeichneten Gericht ist auf die Amortisation der, dem verstorbenen Geheimen expedirenden General - Postamts - Secretair Karl Wilhelm Erdmann Nagel bierselbst, in seiner früheren Eigenschaft als Post-Secretair zu Star- gard i Pr. von dem Sterbekassen - Verein für preußische Postbeamte am 4. Januar 1833 unter der Nr. 700 und demnächst am 10. April 1834 unter der Nr. 756 ausgestellten, angeblich verloren ! gegangenen beiden Versicherungsscheine ein Jeder | F über einen versicherten Betrag bon 200 Thirn. : [981] Ediktal-Citation Preußisch Courant lautend, angetragen worden, Dér Standesberr Graf von Brühl hat als und werden daber alle Diejenigen, welche als jeziger Besizer der Herrschaft Forst und Pföôr- Eigenthümer, Cessionarien, Pfand- oder sonstige } ten in der Niederlausiß und e Rittergutes Briefs-ZJnhaber, Ansprüche auf die vorgedachten angloffsömmern im Weißenseer oes des Versicherungsscheine zu haben vermeinen, hier- | Großherzogthums Sachsen, mit welchen Gütern durch aufgefordert , dieselben bei dem unter- |} und nebren dazu gehörenden Mobiliar-Bestän- zeihaeten Gericht, und zwar spätestens in dem | den der am 98. Oktober . 1763 verstorbene U A ¡ Königlich vpohlnishe und Churfürstlich \ächsis

den 6. Dezember 1830, Bormitkags8-? Bitt iet t Wifnister Graf D A E

A 1 2 | : O vor dem Herrn A A B Gas E durch ‘stin Testament © vom 9: August 1762 or dem 9 Stadtgerichtsrath Hermanni, 1m ? ¿in Familien - Fideikommiß gestiftet, die

Stadtgerichts - Gebäude, Jüdenstraße Nr. 59; i s

Zimmer Nr. 21, anberaumten Termine entweder persönlich oder durch geseßlich zulässige Bevoll- mächtigte, wozu Auswärtigen die Herren Justiz- räthe Ciborovius, Geppert 1, und Nechtsanwalt Goldbe>>t hierselbst, in Vorschlag gebracht wer- den, anzumelden und na<zuweisen, widrigen- falls dieselben mit ihren Ansprüchen werden präfludirt, und ibnen damit ein ewiges Still- \<hweigen wird auferlegt werden, die gedachten Versicherungsscheine aber werden für amortisirt exklärt werden. Berlin, den 8 Juli 1896. Königliches Stadtgericht. Civilsachen. Deputation für Kredit- 2c. und Nachlaßsachen.

Abtheilung für

[1435] Aufforderungder Erbschaftsgläubiger und Legatare.

Ueber den Allodial-Nachlaß des verstorbenen Gutsbesigers Carl Heinrich Ernst Friedrich von Burgsdorff auf Markendorff ist das erbschaft- liche Liquidationsverfohren eröffnet vorden. Es werden daher die sämmtlichen Erbschafts- gläubiger und Legatare aufgefordert, ihre An- sprüche an den Nachlaß, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, bis zum 1. No- vember d. J. einschließli bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden.

Wer feine Anmeldung s<riftli< einreicht, hat zuglei<h eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen.

Die Erbschaftsgläubiger und Legatare, welche ihre Forderungen nicht innerhalb dex bestimm- ten Frist anmelden, werden mit ihren An- sprüchen an den Nachlaß dergestalt ausgeschlcssen werden, daß fie si<h wegen ihrer Befriedigung

Aufnahme eines Familienschlusses bei uns ais dem jeßigen Fideikommiß - Gerichte beantragt, einen Entwurf dazu Überreicht und die öffent- liche Vorladung der unbekannten Fideikommiß- Berechtigten nachgesucht. Demnach haben wir einen Termin zur Aufnahme dieses Familien- Schlusses auf den ein und zwanzigsten Januar 18d, Vormittags eilf Uhx, im Apypellationsgerihts-Gebäude vor dem Kon? missario Appellationsgerichtsrath Dr. Schmiedi>t angesetzt, zu welchem wir alle unbefannten Junter- essenten vorladen, um vor oder in demselben ihre Erklärung abzugeben, bei ihrem Ausblet- ben aber nah Ablauf des Termins die Práfklw sion mit ihrem Widerspruchsrechte zu gewärtigen. Den Gegenstand des Schlusses bildet die Re- fonstituirung des Fideikommisses in der Mehr: zahl der Bestimmungen des leßteren, theils wegen veränderter Umstände, theils weil die Bestand- theile s<hon bald nah dem Tode des Stifters eine sehr bedeutende Verringerung evfahren haben, insbesondere aber sollen festgestellt wel? den: die Bestandtheile; das Recht zur Succe}ton

und die Ordnung derselben (diese mit genautt

Anlehuung an das Testament); die Nechte und Pflichten des jedesmaligen Besißers, wobei diejem eine freie Bewegung in der Verwaltung und Prozeßführung verschafft werden soll, nament lich das Recht eine vom Staate bisher gezahlte jährliche Ablösungsrente von 946 Thlr. 9 Sg! 7 Pf. gegen Zahlung des zwanzigfachen trages aufzugeben und den diesfälligen Rezeb für das Fideikommiß allein abzuschließen; d! Belastung und die Regulirung des Schulden“ zustandes desselben; die Frage: wie die Aus- einanderseßung zwischen dem Fibeifommid E und den Erben des leßten Besißers künftig l

olgen soll und die Aufhebung einiger früherer Anordnungen und Verträge. Berufen et Folge in“ das Fideikommiß find r Stiftung:

nas d Sd Nachkommenschaft der vier Söhne des Stifters, des Königlichen pohl- nischen General - Feldzeugmeisters Aloysius Friedrich Joseph, des Königlich preußischen Generals der Kavallerie Karl Adolph, des Königl. preußischen Generalmajors Albert Christian Heinrich und des Königl. preußi- hen Chaussee-Direktors und Obersten Hans Moriß, sämmtlich Grafen von Brühl, in ‘der Lineal-Erbfolge nah der Erstgeburt, hei vólligem Abgange dieser Nachkommen- haft der von der Tochter des Stisters Marie Amalie, vermählt gewesen mit dem Grafen Mniszeh (Mniszek), Königlich pohl- nischen Kron-Hofmarschall auf Du>la ab- stammende älteste männliche Leibeserbe, wenn auch die männliche Nachkommenschaft dieser Tochter gänzlih erloschen, der zu solcher Zeit in der Söhne weiblichen Descendenz vorhandene älteste männliche Erbe der ältesten Linie und dessen männ- liche Leibeserben , auf gleiche Maße nach dem Rechte der Primogenitur, wenn endlich auch sowohl der Tochter als der Söhne weibliche Linie ohne männliche Erben völlig abgegangen und von der Descendenz des Stifters keine Mannsperson mehr vorhanden, der älteste männliche Erbe und Nachkomme der ältesten Linie des zwei- ten Bruders des Stifters (nach dem ein- gereichten Stammbaume des Grafen Johann Adolph von Brühl, Königl. pohlnischen und Chursä <sishen Ober - Stallmeisters auf Zchista, geboren den 6. September 1695) ind in deren Entstehung die ältesten männ- lien Erben der Linie der Schwester des Stifters, der von Berlepsch (nach dem Stamm- baume Johanne Eleonore bon Brühl, gebo- ren den 28. Dezember 1697, vermählt mit dem Kreis-Hauptmann von Berlepsch in Thüringen), nach deren gänzlichen Aus» slôshung die Söhne der weiblichen Linie seines ältesten Bruders (nach dem Stamm- haume des Grafen Hanv Moriß von Brühl, geboren den 24. Oktober 1693), und end- lich na deren Abgang die weibliche Linie seiner Schwester, der von Berlepsch, alle- mal nah dem Erstgeburtsrechte und nach der bei den Söhnen und der Tochter bor- ges{riebenen Ordnung.

Dex Entwurf nebst den Motiven, das Ver- zeichniß der bekannten Anwarter und dex Stamm- baum, welche von dem Antragsteller eingereicht worden sind, können in unserm Büreau !. ein- gesehen werden. Auch sollen auf Verlangen Ab- \hriften davon gegen Erstattung der Schreib- gebühren ertheilt werden. :

Frankfurt a. O., den 16. Mai 1856 Rdnigliches Appellationsgericht.-

[1659] Bekanntmachung. cu In der Thorner schen Konkurssache ist an Stelle des bisherigen einstweiligen Verwalters Kaufmann H. Holde, der Kaufmann Julius Musolf zum einstweiligen Verwalter bestellt worden, Bromberg, 15. August 1856. Der Kommissarius Kreis - Nichter Hollfstein.

[1662] Bekanntmachung.

Die zu den Bauten auf dem Kirchen- und Schul - Etablissement in Moabit erforderlichen Zimmerarbeiten und Materialien, die Klempner-, so wie die Anstreicher-Arbeiten sollen im Wege der Submission verdungen werden. ;

Die desfallsigen Bedingungen, wonach die Submissionen bis zum 10. k. Mis. eingereicht werden sollen, liegen in unserer Negistratur zur Einsicht aus.

Berlin, 22. August 1856. 5

Königl. Ministerial-Bau-Kommission. [1661] G

Köln-Mindener Eisenbahn.

Im Monat Juli 1856 wurden eingenommen für 203,863 Personen : 124,845 Thlr. 28 Sgr. 8 Pf, für 3,271,718 Gentner Güter : 209,703 Thlr. 22 Sgr. 2 Pf. Summa 334,549 Thlr. 20 Sgr. 10 Pf. Im Monat Juli 1855 wuvden einge- nommen: für 175,539 Personen: 112,813 Thlr. [ Sgr. 1 Pf. füt 2,978,526 Centner (Hüter : 193,158 Thlr. 8 Sgr. Summa 305,971 Thlx.

1659

15 Sgr. 1 Pf. Mithin im Monat Juli 1856 mehr 28,578 Thlr. 5 Sgr. 9 Pf. Jn den ersten 7 Monaten des Jahres 1856 wurden eingenommen: für 1,119,789 Personen: 582,340 Thlx. 13 Sgr. 3 Pf., für 21,863,424 Centner G üter: 1,461,284 Thlr. 14 Sgr. 2 Pf. Summa 2 043,624 Iblx. 27 Sgr. 5 Pf.°) Jn den ersten 7 Monaten des Jahres 18595 dagegen : für 954,360 Persouen: 921,512 Thlr. 4 Sgr. 11 Pf., für 19,228,341 Centner Güter: 1,395,405 Thlr. 19 Sgr. 3 Pf. Summa 1,916,947 Thlr. 24 Sgr. 2 Pf. Mithin pro 1856 mehr: 126,707 Thlr. Z“ Sgr: 3 Pf.

®) Hierbei sind die Einnahmen auf der am 4. Zuli 1856 eröffneten Bahnstre>: Oberhausen- Dinslaken nicht berüd>fichtigt. [1663]

C G, S e Nuss. Engl. 5proz. Anleihe.

Die am 1. September cr. fälligen halb- jährigen Zins - Coupons finden schon von heute ab courómäßige Einlösung bei

R Gebert u,

Behrenstraße 33.

[10114 & d-l Ei L Ou, N g.

Zu dem Vermögen des hiesigen Kaufmanns Julius: Schindler. . ist Konkurs eröffnet worden.

Jn dessen Folge werden alle bekannten und unbekannten Gläubigex Schindlers, überhaupt alle diejenigen, welche aus irgend einem Nechts- grunde au dessen Vermögen Ansprüche machen zu können glauben, Amtswegen hiermit vorge- laden, bei Strafe des Ausschlusses von der vorhandenen Masse, bezichendlih bei Verlust der Wiederecinsezung in den vorigen Stand,

Don! 20, DTLODOY V N welcher zum Liquidations-Termin be- stimmt worden, in Person oder durch gehörig legitimirte, au zu Eingehung eines Bergleichs ermächtigte BevoUmächtigte, deren Vollmachten, so weit fie bon Ausländern herrühren, gericht- lich anerkanut oder beglaubigt sein müssen, an Königl. Amtsstelle allhier zu erscheinen, ihre Forderungen gehörig anzumelden und zu be- \cheinigen , hierüber mit dem verordneten Konkursverireier Herrn Gerichts - Direktor Advokat Bermann allhier #0 wie nah Befinden des Verzugshalder unter sich binnen sechs Wochen zu verfahren und zu beschließen, und dann

Ben O Mer D der Bekanntmachung eines Präklusivde- \cheids, welcher bezüglich der Außenbleibenden Mittags 12 Uhr für bekannt gemacht erachtet werden wird, entgegenzuschen, hierauf aber

den 22,2Dezember d. J) welcher zum Verhörstermin bejtimmt wor- den, Vormittags 9 Uhr, in Person oder durch in obenerwähnter Weise gehörig legitimirte Bevollmächtigte zur Verhandlung über einen zu treffenden Hauptvergleich, wobei diejenigen, welche sich gar nicht, oder nicht mit der erfor- derlichen Bestimmtheit“ erklären, als dem Be- \chlusse der Mehrheit zustimmend werden ange- sehen werden, anderweit an Amtsstelle zu er- scheinen, für den Fall aber, daß eine Vereini- gung nicht zu Stande fommen sollte,

den: 10, Januar 1L9 1, der Jnrotulation der Akten zum Verspruch und

den 28. Februar 1851, :

der Bekanntmachung eines Locations-Er- fenntnisses, welches in Ansehung dev Aus- bleibenden Mittags 12 Uhr für bekannt ge- macht erachtet werden wird, sich zu versehen.

Uebrigens haben auswärtige Gläubiger bei 5 Thlr. Strafe Bevollmächtigte an hiesigem Orte oder in den umliegenden Städten zu bestellen. E

Wolkenstein, den 24. Mai 1596.

Das Königl, Justizamt.

Edictal - Citation.

Zu dem Vermögen des flüchtig gewordenen ehemaligen Bürgermeister und Advokat Carl Gottfried Krebs allhier is bon uns der Kon- furs crôffuet worden. n O

Alle bekannte und unbekannte Gläubiger desselben werden daher hiermit geladen, 1n dem auf

[1369]

den 4. Dezember 1896 1 anberaumten Liquidationstermin an hiefiger Gerichtsstelle zu erscheinen , ihre Forderungen, bei Vermeidung des Ausschlusses von der ]ebl- gen Masse und Verlust der Wiedereinseßung n

den vorigen Stand, gehörig anzumelden und zu bescheinigen, mit dem bestellten KonkursSvertreter, so wie der Priorität halber unter einander rechtlih zu verfabren, zu beschließen und

Den 1. ZagUllar 1851 der Bekanntmachung cines Präfklusivbescheids, welcher hinsichtlich der Nichterscheinenden Mit- tags 12 Uhr für publizirt erachtet werden wird sich zu versehen, hierauf aber

den 30. Januar 1897, welcher als Verhörs - Termin bestimmt worden, anderweit an Gerichtsstelle Vormittags 10 Uhr persönlich oder durch gehörig legitimirte Bevolls mächtigte zu erscheinen, die Güte zu pflegen und wo möglich sich zu vergleichen, indem die- jenigen, welche außenbleiben oder über Annahme der Vergleichs - Vorschläge sich nicht oder nicht bestimmt erklären, als den Beschlüssen der Mehr- zahl der erschienenen Gläubiger beistimmend an- gesehen werden sollen, im ¡Fall aber ein Ver- gleich nicht zu Stande kommen sollte,

den 14. Februar 1897 der Jurotulation der Acten, behufs der Ver- sendung nach rechtlihem Erkenntnisse und

Dan O Mari 1891 dex Bekanntmachung ‘cines Locations - Urtels, welches bezüglich der Außenbleibenden Mittags 12 Uhr für publizirt angesehen werden wird, gewärtig zu sein.

Auswärtige Gläubiger haben zur Annahme künftiger Ladungen Bevollmächtigte in der Nähe zu bestellen.

Königstein, den 19, Juni 1856.

Das Königliche Gericht daselbst. Hofmann, Justitiar.

[1660] Thüringische Bank.

Jn Gemäßheit der vom Verwaltungsrathe uns ertbeilten Ermächtigung fordern tir die Jn- haber von Jnterims- Actien der Thürins- gishen Bank unter Hinweisung auf $. 5 der

Statuten hierdurch auf, die Fünste (Fin- ahlung von 20 Prozent in dem Zeitraum: 90m 1 J. 18 O CtP- tember C, zu leisten. Da bei dieser Ein- zahlung 4 Prozent Zinsen bis 30 September auf bisher gezablte 4 Naten mik 1 Tblr, 5 Sgr. in Abzug gebracht werden sollen, so ist dieselbe nur mit L E Acht und dreißig Thaler «(Un} und zwanzig Silbergroschen

Preuß. Courant

pro Actie zu bewirken. 5 Außer an hiesiger Bankkasse kann solches

in Arnstadt bei unserm Filiale,

in Verlin bei Herren Meißner U. C omp. und Herrn H C. Plaut,

in Breslau bei Herrn Heymann Oppenheim, :

in Dresden bei Herrn Joseph Wal- lerstein,

in “Evfurt bei Herrn Adolph Stürde,

inFranfkfurt a. M. bei Herrn E E Schwarzschild,

in Hamburg bei Heren H, penheimer, eg

in Leipzig bei Herrn H. C: Plaut,

i Edner

B. Op-

in Magdeburg bei Herren

T: Comp. und Herren Bach

in Nordhausen bei r C] u. Frenkel unter Einreichung eines in duplo ausgefertigten Nummer-Verzeichnisses der Actien speesenfrei ge- schehen. : Sondershausen, am 22. Augulsl 1856.

Die Direction. Zehender. Stod>,