1856 / 207 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Litt. E. a 10 Thlr.

84. 347. 800. 854. 890. 926. 1145. 1571. 1594. 1791. 2604. 2675. 2906. 2949. 3025. 3055. 3068. 3699. 4280. 4498. 4722. 4729. 4738. 4964. 5518. 5599. 5623.

Jadem wir diese Rentenbriefe hiermit kün- digen, fordern wir beren Jnhaber auf, die Baarzahlung des Nennwerthes der obigen Nen- tenbriefe gegen Zurücklieferung derselben in coursfähigem Zustande und der dazu gehörigen noch nicht fälligen Coupons Ser. I. Nx. 13 bis 16 in ‘termino den 1. Oftober 1856 auf unserer Kasse in Empfang zu nebmen.

Dies fann, soweit die Bestände unserer Kasse ausreichen, auch schon von jeßt ab geschehen, alsdann jedoch nur gegen Abzug bon 4 pCt, Zinsen bom Zahlungs- bis zum gedachten Ver- falltage. S i

Unsere Kasse kann fich jedoh, Privaten gegen- über, auf eine Uebersendung der Valuta gegen schriftliche Ueberreichung der Rentenbriefe nicht einlassen, da Quittung über den Empfang der Valuta zu leisten ist und diese Zug um Zug nur auf der Kasse ausgestellt werden fann.

Gleichzeitig werden die Jnhaber folgender bereits früher ausgelooster und gekündigter Posener Rentenbriefe, von welchen fällig gewe- sen sind:

Zum 1. April 1892 it D. a 20 Sb,

Nr. 249.

Zum 41. Oktober 1852. Litt. C. a 100 Thlr. Nr. 1383 u. 1545. Litt. E, a 10 Thlr. Nr, 210 u. 938.

Zum 1. April 1853. Lit. A. a 1000 Thlr. Nr. 1708. Lit. D. a 25 Thlr. Nr. 1228,

Zum 1. Oftober 1853. Litt. A. a 1000 Tblr. Nr. 3373. Litt. B. a 500 Thlr. Nr. 534. Litt. C! a 100 Thlr. Nr. 912. Lit. D, a 26. Thlei Nr. 829, latt. B: 410. Thlr, Nr. 493 u. 669.

Zum 1. April 1854, Litt. C. a 100 Thlr. Ne 218 11d 1087 Litr. D, at 20 Tot. Nr. 132. 1167 und 2679." Litt. E a ‘10 Thlr. Nx. 172, 1530, 1587. 1625. 1916 und 2081.

wiederholt aufgefordert, den Nominalwerth der- selben nah Abzug des Betrages der inzwischen etwa zur Ungebühr eingelösten Coupons auf unserer Kasse zur Vermeidung weiteren KZins- Verlustes und künftiger Verjährung unverweilt in Empfang zu nebmen.

Posen, den 15. Mai 1856.

Königliche Direction der Nentenbanf für die

Provinz Posen.

Oeffentliche Vorladung. Die Ehefrau des Maurermeisters Leonhard Hesse, Emilie geborne Sagawe bierselbst, hat

[1253]

gegen ihren Ehemann, welcher sich Ende März 1855 heimlich von seinem Wohnorte hierselbst entfernt und sich nah Milwaukee im Staate Wiskonsin in Nordamerifa begeben haben foll, wegen böslicher Verlassung auf Trennung der Ehe geklagt, mit dem Antrage, den Verkiagten für den allein s{huldigen Theil und für verbun- den zu erachten, den vierten Theil scines shulden- freien Vermögens an sie herauszugeben.

Der Maurermeister Leonhard Hesse wird dem- nach hierdurch vorgeladen,

am 29, Dezember c, Vormittags

12 Uhr,

im hiesigen Gerichtslokale persönlich oder durch einen zulässigen und legitimirten Bevollmächtig- ten, wozu ihm. die Nechtsanwälte John oder Scheurich benannt werden, zu erscheinen und die Klage zu beantworten, widrigenfalls die bôsliche Verlassung für zugestanden erachtet und danach das Erkenntniß abgefaßt werden wird.

Crossen, den 14. Juni 1896.

Königl. Kreis-Gericht, l. Abtheilung.

[1289] Oeffentliche Vorladung.

Die verehelichte Schuhmacher Johann Mas- jewsfy, Caroline geborne Bolduan, früher in Alt - Jugelow, jegt hier, hat gegen ihren ge- nannten Ebemann wegen böslicher Verlassung auf Trennung der Ehe geklagt und wir haben zur Beantwortung dieser Klage einen Termin auf

den 13, Oftober cr., Vormittags

__10 Uhr, im biefigen Gerichishause vor dem Herrn Kreis- Richter König angeseßt, zu dem der Ver- flagte, Shuhmacher Johann Majewsfy, da dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, hierdurch

1706

öffentlih unter der Verwarnung vorgeladen wird, daß bei seinem Ausbleiben, die in der Klage vorgetragenen Thatsachen für richtig an- enommen, und demnach dasjenige, was nach diesen Thatsachen und den Vorschriften des Geseges Rechtens ist, durch Erkenntniß wider ihn festgeseßt werden wird. Stolp, den 26. Juni 1856.

Königliches Kreisgericht. I. Ubtheilung.

[1656] Proclama Y Es werden behufs der Amortisation aufge- oten: :

1, Die Ausfertigung der Obligation des Wein- bergsbesißers Adolph Ludwig Noestel, d. d. Züllichau den 4. Juli 1845, über 200 Thlr. Darlehn, zu ò Prozent verzinslich, einge- tragen bei dem unweit Tschicherzig belege- nen und im Hypothekenbuche von Züllichau Vol. V. fol 85 sub No. 43 verzeichneten Weinberge rubr. Ul. No. 7 für den Sei- fensiedermeister Rheinwald hier ex decr, den 5. Juli 1845 mit angehängten Aus- fertigungen , der notariellen Cession des Seifensiedermeisters Nbeinwald an die ber- ehelichte Schlossermeister Noestel, Wilhelmine geb. Hahn, 4. d. Züllichau den 9. März 1850, und der notariellen Cession der ber- ehelihten Noestel an den Bauer Gottlieb Nedlich, d. d. Züllichau den 28. September 1802, Ferner

. folgende verloren über angeblih bezahlte, Hyp.-Forderungen: die Ausfertigung des Kaufvertrages, d. d, Züllichau den 30. Mai 1829, zwischen den Eheleuten Gärtner Friedrich Langner und Johanne Eleonore Langner nebst Hyp.- Schein, d. d. Züllichau den 1. März 1992, als Dokument: a) über ein für den Frie- drich Langner und dessen Ehefrau bei der im Züllichauer Hyp. - Buche Supplements- nd: Noll 206 b Now; 133 vede zeichneten Gärtneruahrung rubr. il. No, 2

den 1. Mai 1832 eingetragenes Ausgedinge, und b) Über 20 Thir. rück- ständiges Kaufgeld, welche Fovanne Eleo- nore Langner zum Begräbunipß der (Friedrich Langnerschen Eheleute zahlen mußte, ein- getragen bei derselben Nahrung rubr. Ul, No 2x dect Bul 1 Man 1024. Ausfertigung des Kauf - Kontrafts , d. d. Schwiebus den 3. Ful 1805 für den Tuchmacher Friedrich Wilhelm Rüdiger um das vom Tuchmacher Johann Michael Nü- diger erfaufte, zu Schwviebus sub No. 298 im 111. Viertel belegene Wohnhaus nebst Gärtchen mit Hyp. - Schein diejes (Hrund- stücks vom 23. September 1809 als Doku- ment über die dem Johann Michael Nü- diger reservirte freie Benuzung der Vorder- stube und des halben Gartens und 100 Thlr. Nest-Kaufgelder, beides eingetragen bei dem genannten Grundfstücke rubr. II. No. 1 relp. T NôT d lex advyer, Den 23. Seps- tember 1805. i dn Ausfertigung der Obligation des Tuch- machers Samuel Friedrich Conrad, d. d. Züllichau den 31. Mai 1799, als Doku- ment über 100 Thlr. Darlehn, welche für den Protokollführer Zander und die Anne Elisabeth Voigten zu Crossen auf dem zu Züllichau in der Schloßgasse sub No 153 belegenen Wohnhause ün Hypothekenbuche desselben rubr. ll, (gerichtlich versicherte Schulden) No. 2 ex deer den 31, Mai 1799 eingetragen sind, nebst den Doku- menten über folgende Cession dieser Post. a) vom 14,-Zuli- 18004 mittelst deren der 4, Rauber. al: Pie Mglie Elisabeth Hoff- mann 50 Thlr, b) vom 28. März 1802, mittelst deren die Anne Elisabeth Boigten, verehelichte Pulzin, 50 Thlr. an den Uhr- macher Schuckert zu Crossen, dieser wiederum die 50 Thir. an die Marie Elisabeth Hoff- mann cedirt hat. Beide Cessionen einge- tragen ex decr. den 1 Februar 1811. c) vom 10, März 1811, mittelst deren die 100 Thlr. von der verehelichten John Marie Elisabeth, geb. Hoffmann dem Pu- pillen-Depositorium des von Knobelsdorf- \{en Patrimonialgerichts zu Topper in specie der Bauer Gottfried Schulzschen Pupillenmasse cedirt sind. Eingetragen ex decr. den 14, März 1811.

gegangene Dokumente resp. erloschene

ex decr.

j

|

r

4) Ausfertigung der Obligation des Frei gärtner George Friedrih Steinborn, 7 Schwiebus, den 12. Dezember 1795" nebs Hypothekenschein von demselben Tage e Jnstrument über 70 Thlr. Darlehn, ein tragen ex deer. vom 12. Dezember 1795 t

das General-Pupillar-Deposfitum des A Massow - Schwiebus - Kutschlauer Gerichts, amts bei der zu Kutschlau belegenen L Hypothekenbuche des Ortes sub Nx L verzeichneten Gärtnernahrung Col Schul don U. Nx, Q

Ausfertigung der gerichtlichen Obligation des Gärtner Christoph Kurzmann aus Ostrig d. d. Züllichau, den 3. April 1836 aus welcher 25 Thlr. Darlebn mit 5 {f Zinsen für den Schäferkneht Wolff i Ostriß auf der zu Ostriß belegenen , im Hypothekenbuche dieses Dorfes, Fol 303 sub Nr. 26 verzeihneten Gärtnernahrun rubr. 111. Nr. 4 zufolge Verfügung vin 3. April 1826 eingetragen find. Auéfertigung der Erbverschreibung des zy Züllichau belegenen , im Hypothekenbude Vol. I. Fol 20 sub Nr 18 eingetragenen Wohnhauses für den Tuchmachermeister Samuel Friedrich Schulze, d. d. Züllichau den 3. August 1795, des annektirxten Hh: pothekenscheins vom 18. August 1795 und des Erbrezesses in der Anne Marie Schul: {en Nachlaßsache vom 18. Oktober 189 de confirm. den 21, Oftober 1820 für die Kuratel der Johann Gottlieb Schulzschen Kinder als Dokument über 95 Thlr, neb D pCt Kinfen, welt für die S Friedrich Schulzschen Kinder, Karl Friedrich und der Beate Auguste, bei dem genannten Wohnhause rubr 11. Nr. 1 und 2 ex dec, den 1. Mai 1825 eingetragen sind,

Alle diejenigen, welche an den vorbezeichneten Dokumenten und unter Ik. aufgeführten Posten als Eigenthümer, Cessionairen, Pfand - oder sonstigen Briefs-Jnhaber Ansprüche zu machen haben, werden zur Anmeldung derselben zu dem auf

Den 4, Dezember c, Vormitiags

: 11 Ur,

an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine

unter der Verwarnung vorgeladen , daß die

Ausbleibenden mit ihren Ansprüchen práfkludirt,

ihnen ein ewiges Stillschweigen auferlegt, die

bezeichneten Dokumente amortifirt, die resp. ein getragenen Posten werden gelöscht werden,

Züllichau , den 21. Hund 1850.

Königlich preußisches Kreisgericht, 1. Abtbeilung,

Maeder.,

[1701]

Aufforderung der Konkursgläubiger

nah Festseßung einer zweiten An- meldungsfrist.

(Fonkurs-Ordnung $. 167; Jnstr. y$. 21,

22 20)

Jn dem Konkurse über das Vermögen des aufmanns Hermann Jgel zu Arnswalde ist zur Anmeldung der Forderungen der (tonfurs- gläubiger noch eine zweite Frist delt bis zum stebenten Oktober 1850 ¿11e

fchließlich festgeseßt worden.

Die Gläubiger , welche ihre Ansprüche nod) niht angemeldet haben, werden aufgefordert, dieselben, sie mögen bereits rechtshängig sein odel nicht, mit dem dafür verlangten Vorreht % zu dem gedachten Tage bei uns schriftlich oder zu Protofkoil anzumelden. Hy

Der Termin zur Prüfung aller in der Zat voin 28. August 1856 bis zum Ablauf dék ziveiten Frist angemeldeten ¡Forderungen ist au den 25. Oftober er., Vormittags 9 ubr, vor dem Kommissar Kreisrichter Mehler (n Kreisgerichts - Gebäude zu Friedeberg Nm, Æ beraumt, und werden zum Erscheinen in Mae Termin die sämmtlichen Gläubiger aufgefor welche ihre Forderungen innerhalb einel i Fristen angemeldet haben. E

Wer seine Anmeldung schriftlich einreidl 1 Abschrift derselben und ihrer Anlagen zufügen. : 2,

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm p d bezirfe seinen Wohnsiß hat, muß bet meldung seiner Forderung einen am hiesige wohnhaften, oder zur Praxis bei uns il ten auswärtigen Bevollmächtigten beste chen z zu den Aften anzeigen. Denjenigen, e

hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Nechts- Anwalte Massow, Teichert, Sturm zu Friede- berg, Aschenborn zu Arnswalde zu Sachwaltern porgeschlagen. c Friedeberg, den 1. September 1856. Königl. Kreisgericht, I, Abtheilung. Der Kommissarius des Konkurses.

00 Beta g tmachun g.

Die Lieferung bon leinenen, wollenen und haumwollenen Gegenständen, so wie von Pan- toffeln für den Garnisonverwaltungs- und La- areth-Haushalt unseres Nessorts pro 1857, be- stehend in: i

1430 ordinairen Bettlaken, 710 wollenen Bettdecken, 380 ordinairen Deckenbezügen, 20 feinen Handtüchern, 1500 ordinairen Handtüchern, 830 Kopfpolstersäcken, 820 ordinairen Kopfpolsterbezügen, 600 Stroh- säcken, 150 Paar Pantoffeln, 100 Paar wollene Socken und 700 Paar baumwol- lene Socken, _ E soll im Wege der Submission unter den in den Geschäftslokalen der unterzeichneten Jntendan- tur Leipzigerstraße Nr. 19 und der König- lihen Garnisonverwaltungen zu Spandau und Frankfurt a. d. O. einzusehenden Bedingungen und nach den daselbst ausgelegten Normalproben in Entreprise gegeben werden.

Die portofrei bis zum 30. September c. einzusendenden, auf der äußeren Adresse mit „Submission wegen Lieferung von lei- nenen 2c. Gegenständen“ zu bezeihnenden Offerten werden an dem gedachten Tage Vor- mittags 11 Uhr in unserem Geschäftslokale in Gegenwart der etwa zum Termin persönlich er- scheinenden Jnteressenten geöffnet werden.

Für den Fall, daß die eingegangenen Offer- ten nicht annehmbar erscheinen sollten, werden anderweite Beschaffuugs- Maßregeln vorbebalten.

Berlin, den 28. August 1856. dniglihe Jutendantur des 3. Armee - Corps.

[1698] Bekanntmachung.

Folgende Arbeiten und Lieferungen zur Er- rihtung cines neuen Steuer - Etablissements an der Prenzlauer Chaussee sollen im Wege der Eubmission verdungen werden, und zwar:

die Maurerarbeiten,

die Zimmerarbeiten und Materialien,

die Steinmeyarbeiten,

die Schieferdeckerarbeiten,

die Klempnerarbeiten,

die Tischlerarbeiten,

die Schlosser- und Schmiedearbeiten,

die Anstreicherarbeiten,

die Töpferarbeiten,

der Vedarf an Mauersteinen,

der Bedarf an Nüdersdorfer Kalksteinen,

der Bedarf an gelöschtem Kalk,

der Bedarf an bydraulishem Kalk, Ports- land- und Noman-Cement,

dex Bedarf an Mauersand.

Die Bedingungen hierzu licgen in unserer Registratur zur Einsicht der Unternehmer aus, und sind die Submissionen bis zum 15. k. M. einzureichen.

Berlin, den 26. August 1896. :

Königliche Ministerial-Bau-Kommission.

[1699] Düsseldorf Eisenbahn.

Am Dienstag, den Iten d. Mts., Mor- gens 9 Uhr, sollen dem Statut gemäß die fünfte Nate der 4prozentigen Prioritäts-Actien mit 100 Stück à 100 Thlr., so wie die erste Aate der öprozentigen Obligationen mit 20 Stü à 100 Thlr., in unserem Geschäftslokale aus- geloost werden.

Düsseldorf, den 26. August 1856.

Die Direction.

O | Schlesische Hütten-, Forst- und Bergbau-Gesellschast Minerva. Unter Bezugnahme auf unsere Anzeige bom

Dezember v. J. werden die Jnhaber von Mterims-Actien-Bescheinigungen wiederholt in

f 1707 Kenntniß geseßt, daß die neunte und leßte Einzahlung in der Zeit vom 5, bis 15.September c. mit 10 pr. Cent oder 20 Thlr. pro Actie nebst 225 Sgr. an Zinsen festgeseßt ift. Die Zahlung ist bei nachbenannten Handels- bäusern : in Berlin bei Mendelssohn u. Co. und Nobert Warschauer u. Co., in Breslau bei Nuffer u. Co. und C. S. B0bPede U, Ed. in Hamburg bei Sakomon Heine,

in Fbr bei Salomon Oppenheim jun. u. Co. in den Vormittagsstunden bon 9 bis 12 Uhr zu leisten.

Jnhaber von Juterims- Actien - Bescheinigun- gen, welcbe die Jnnehaltung des vorstehend bezeichneten Termins versäumen, verfallen den Bestimmungen der $$F. 6 und 7 des Gesell- schafts - Statuts.

Breslau, den 1. September 1856. Der Verwaltungsrath der Gesellschaft

Minerva,

[1697]

Kölnische

Privat-Bank.

Da mit der Verausgabung der 50 Thalerscheine begonnen werden soll, so bringen wir deren

Beschreibung biermit zur öffentlichen Kenntniß. Köln, den 28. August 1856.

Der Negierungs-Kommissar,

Ober-Negierungs-Natb, Bir k.

Der Verwaltungs-Nath, s. HEUser. s

Der Direktor, Smidt.

Beschreibung.

Das aus Hanfstoff bestehende, von weißer Farbe, in der Größe von 5k bis 3% Zoll, mit Naturrand versehene Papier der 50 Thlr. Noten enthält am obern und untern Nande mit Wasser-

zeichen die Worte:

KOELNISCHE PRIVAT BANK, 0,

Die Vorder- oder Schauseite ist mit einem rosafarbigen Unterdruck und dem Texte

%O Fünfzig Thaler #0

im Vierzehn- Thalerfusse zahlt die

an den beiden Seiten die Zahl

D

Kölntische

Privat-Bank

dem Inhaber dieser Vote, Völk, den 41. Mai 1856.

DER VERWALTUNGSRÄTH,

F. Heuser. 4. Oppenheim. versehen.

Außer diesem Texie befindet si auf der Vorderseite noch in der

DIE DIRECTION,

Smidt.

untern linken Ecke in ge-

ráändeter lateinischer Schrift die Bezeichnung Ser. 1k und die laufende Nummer, in der rechten

Ede das Wort „Eingetragen“ und der Name des Kontrol-Beamten ; in der Miite ein Auszug der

g. 17 und 20 des Statuts, so wie die Straf- Androhung mit Diamant-Frakturschrift, s Die Nück- oder Kehrseite ist wie die der 100 Thalerscheine, nur hat sie in den Cckschildern

die Zahl 50 auf guillohirtem Grunde.

[1696] Oeffentliche Aufforderung, die Amortisation vou bier abhanden gekommenen Wechseln und einer Anweisung betreffend. Die Herren Theodor Nebling und Cäsar Neb- ling, Jnhaber der Firma Theodor Nebling und Sohn in Greußen, haben wegen der nachstehend bezeichneten sünf Papiere, nämlich: 1) wegen eines d. d. Lippstadt den 7, Februar 1856 von den Herren Diedr. Zurhelle u. Co. an die Ordre des Herrn Victor Weiß, auf die Herren Hammer u Schmidt in Leipzig über 2000 Thlx. Preuß. Cour. zwei Monat dato zahlbar gezogenen, bon Hrn. Weiß an die Herren Weiß jun. U, Co. und von diesen an die Jmpetranten, die Herren Nebling u. Sohn , girixten Primawechsels, wegen eines d. d. Braunschweig den 16ten Januar 1856, von den Herren Heinrich Haslicht u. Co. an eigne Ordre auf Herrn E. Treumann aus Berlin über 350 Thlr. Leipziger Ostermesse 1856 in Leipzig zahl- bar gezogenen, von Leßterem acceptirten, von Haslicht und Co, und fodaun von Herrn F. C. Triebe in bianco, hierauf von den Herren Lambrecht und Trieloff an die Ordre dexr Herren Weiß jun. u. Co, und von diesen an die Jipetranten girirten Primawechsels, A wegen eines d. d. Crimmitschau den 1, Fe- bruar 1856 von den Hexren Levi Calm u. Söhne, an eigne Ordre auf die Herren C. Baumgarten u. Co. in Crimmitschau, über 368 Thlr. 20 Sgr. Pr. Cour. uliimo April a. c. in Leipzig zahlbar gezogenen, bon den Leßteren accep1irten, bon Lebi Calm und Söhne an die Ordre der Herrçn Weiß jun. u. Co. und von diesen an die Herren Th. Nebling u. Sohn girirten Primawesels, 4) wegen eines d. d. Cassel den 1. März 1856

| |

von den Herren A. Hirsh u. Co, an die Ordre der Herren Classen-Kappelmann auf Herrn C. G. Ottens in Leipzig über 210 Thlr. 19 Sgr. Zwei Monat dato zahl- bar gezogenen, von Classen-Kappelmann an Herrn M. Michels, von diesem an die Ordre dexr Herren Weiß jun. u. Co. und von den Leuteren an die Jmpetranten gi- rirten Primawechsels, und endlich wegen einer d. d. Nonneburg, den 22. Fe- bruar 1856 von den Herren Walter Hennig u. Co. auf die Herren Vetter u. Co. in Leipzig an die Ordre des Herrn ranz Heynish über 93 Thlr. Drei Monat dato zahlbar , ausgestellten, von Lezterem an die Herren Schwager u. Bartholomäus, bon diesen an die Ordre der Herren Weiß jun. u, Comp. und von den Leßteren an die Herren Th. Nebling und Sohn girirten Anweisung, unter dem Anführen , daß diese Papiere außer einer Summe baaren Geldes ihnen bei ihrer Anwesenheit in Leipzig am 2. April 1856 ent- wendet worden seien, um Einleitung des Amor- tisationsverfabrens nach dem Gescze vom 2ásten Dezember 1850 nachgesucht, auch die auf den Besiß und Verlust dieser Papiere si beziehen- den Umstände glaubhaft nachgewiesen. Es werden daher die Juhaber der obbe- schriebenen Wechsel und Anweisung hiermit auf- géfordert, dieselben spätestens den 20. März 1857 | dem hiesigen Handelsgericht vorzulegen unter der Verwarnung, daß sonst gedachte Wechsel und Anweisung für kraftlos werden erklärt werden. Leipzig, den 22. August 1856. Die zu der Stadt Leipzig Handelsgericht Ver- ordneten. : Dr. Füssel, Stadtgerichtörath.