1856 / 221 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1806

ex Wirkliche Ober - Konsistorialrath, Ober - Hofprediger Dr. S trauß n die Hof- und Dom-Geistlichkeit empfangen das Hohe Brautpaar a ewig M die

ape L: | geleiten Höch stdasselbe zum Altare, und stellen sih sodann rüd- ir lben auf. - ; A

S Bar Söninlit Hoheit der Durhlauchti gste A stellt sich zur Rechten der Hohen Prinzessin Salbkreise s Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften im M eden das Hohe Brautpaar, und zwak treten Ihre C ee der König und vie Königin, Ihre Königlichen N Prinz und die Prinzessin von Preußen, so wie A aiserliche Hoheit die. verwittwete Großherzogin von Sachsen - Weimar, zur

des Altars. E : N aren ordnen sich in der Art, daß sie beim Heraus- ¡ch wieder vortreten köunem i gehen 09 Birkliche Ober - Konsistorial - Rath, Dber - Hof - Prediger x Strauß verrichtet die Trauung. E S wo das Hohe Brautpaar die Ringe wecwselt, werden dreimal zwölf Kanonenschüsse abgefeuert, wozu der dvienstthuende Königliche Flügel-Adjutant das Zeichen giebt. Nach ausgesprochenem Segen begeben sich Seine Maje stät vet Kong, Ihre Majestät die Königin und die Höchsten Herrschaften in der vorhin angeführten Ordnung na der Rothen Sammetkammer zurück, um daselbst dem Hohen Brautpaare

die Glückwünsche abzustatten.

1807

Nach beendigtem Fackeltanze treten die Minister den Aller- i Res ; i dh d Héchsen' Herrschaften bis zum Eingange in | ( Seaderbee, Glinihanns Vuliua, von Schlécwig - Halstéste

s Königinnen - Gemah vor, woselbst die Fackeln von den dazu jeanftragten well ugs i latte e bie E E ; i ; uge bis. nge der sür die Hohen Neu- General der Kavallerie Graf von dn Shiten eingerihteten Appartements idi, : Hier g Mig at n Beamten des Kron- Dieienigen Personen, welche zu diesen Tafeln Einladunge. | tresors wn er überliesert, und nachdem von der Ober -Hosmeisterin karten ehalten ben, sind unmittelbar, nachdem sie die Sort der i e au! das Strumpfband Weißen Saale gemacht und noch bevor die Allerhöchsten und quögethelt 1 ' of entlassen, Höchsten Herrschaften denselben verlassen haben, durch die Am folgenden Tage, Sonntags den 21, September; Bildergallerie und die daran grenzenden Gemächer nah den jenstit um 114 Uhr, Kirchgang in die neue Kapelle des Königlichen des Rittersaales gelegenen Brandenburgischen Kammern geleitet Schlosses zu Berlin, i worden. Um 1 Uhr Déjeûner dinatoire bei dem Hohen Neuver- Die nicht zu diesen Tafeln geladenen Personen begeben sid máhlten Paare für die Königliche Familie und die Hofstaaten, aus dem Weißen Saale nach der Bilvergalleriez die Damen n Abends / Uhr Cour bei den Hohen Neuvermählten im dem angrenzenden grünen Salon. ' Rittersaale und im Bereich der angrenzenden Paradekammern. Seiner Majestät dem König reiht der ODberst-Truthseß Montags, den 22, September, um 3 Uhr, Gala-Dîiner Graf von Redern die Suppe, und der Oberst = Schenk voy ¡m Rittersaale und der Bildergallerie, bei welchem die Hofstaa- A r nim den Weinz denselben Dienst versehen bei Ihrer Majestät ten, die Generale und General-Lieutenants, so wie die der Königin der Ober - Hofmeister Graf von Dönhoff, hej Minister und Wirklichen Geheimen Räthe, zugezogen der Durchlauchtigsten Prinzessin Braut der Kammerherr, werden. Schloßhauptmann Graf von Boos=Waldeck und bei Seine Um 7 Uhr Gala-Oper. | Königlichen Hoheit dem Durchlauchtigsten Bräutigam der Höst- Dienstags, den 23. September, Diner en famille bei demselben zur Aufwartung beigegebene General - Lieutenant von Seiner Königlichen Hoheit dem Prinzen von Preußen, Peules, . Deut Majestät der König bringen, sobald die Um 8 Uhr Concert im Weißen Saale.

2) der Minister-Präsident Freiherr von Manteuffel;

3) der Ober-Befehlshaber in den Marken, General-Feldmarshal Freiherr vou Wrangelz

4) der Oberst-Truchseß, General - Jntendant der Hofmusik Graf von Redern;

5) der General - Adjutant, der Gröben

die Honneurs machen.

g, - zur Rechten:

Seine Durchlauht der Prinz Sonderburg-Glücksburg,

Seine Durchl Gie n,

eine Vurchlaucht der Erbprinz zu Hohenzollern-Siamar (In Vertretung Seiner Hoheit des Slirste Karl Anten S zollern - Sigmaringen.)

Johann von Schleswig = Holstein=

Berlin, 18, September.

Se, Königliche Hoheit der Prin j i | | ' : z Friedrich Wilhelm von Preußen is von Moskau wieder hier O E

Bestätigungs-Urkunde vom 6. September 1856

betreffend den siebenten Nachtrag zu dem Statut

D x Breslau-Schweidniß-Freiburger Cisenbahn- Geseilschaft.

Wir Friedrich Wilhelm, von Gottes Gnaden, König

Die Hofstaaten verweilen in dem vorliegenden Gema. i | übri Personen sich aus der neuen Jnzwischen begeben alle übrigen Perjontl |

Suppenschüsseln vou der Tafel gehoben sind, die Gesundheit

Auf Seiner Königlichen Majestät Allergnädigsten

von Preußen 2c, 2c.

S Nachdem die Breslau-Schweidniß-Freiburger Eisenbahn - Ge=- | sellschaft in der General - Versammlung vom 9. Juni 1856 be- | lossen hat, ihr Unternehmen auf die Anlage und Benußung | | einer Eisenbahn von Reichenbach nach Frankenstein im Anschlusse Der Ober - Ceremonienmeister: | an die von Königszelt nah Reichenbach führende Seitenbahn aus- : | zudehnen, so wie den anliegenden Nachtrag (a) zu dem von Uns Freiherr von Still fried. unterm 10. Februar 1843 bestätigten Statut zu errihten, wollen

| Wir zu der beabsichtigten Bahn - Anlage hierdurch Unsere landes= | herrliche Genehmigung ertheilen und unter Bestätigung des vorer= wähnten Nachtrags zu dem Statut der Gesellshaft, insbesondere Ordnung des Zuges auch genehmigen, daß zur Herstellung der neuen Bahn - Anlage, so

Gd id E Í ] wie zur Vervollständigung und besseren Ausrüstun : i

A höchsten und Höchsten Herrschaften, | ausgeführten Unternehmens e Stü e Salder

E Das Hohe Brautpaar, | lautende Stamm - Actien zu je zweihundert Thalern nah näherem JFhre Majestäten der König ungd die Königin, 10 ie Maresat der Abi, E U S A

wie das Hohe Brautpaar, nehmen unter dem Thronhimmel zur Rechten: | Nacl s S S e E

R O e S V nale Sohär vie Phinzefin vori Preufei [F E dur die Geseß- Sammlung zur öffentlichen Kenntniß

Thrones Jhre Königlichen Hoheiten die Prinzessinnen, zur rechten F |\ zur Linken: : E |

des Hohen Brautpaares aus, welche, auf ein gegebenes Zeichen, von ven andern Tafelu wiederholt wird, Das Musik - Corps der Garde bläst Tusch.

R Majestät ertheilen hierauf den Obersten Hof-, Ober-Hof- und-Hoschargen, 10 wie den Adjutanten, die Erlaubniß, sich an die für ste servirien Tafeln zurüzuziehen,

Vor Beendigung der Tafel stellen si Solche wieder hinter die Stühle ihrer Allerh ö{sen und Höchsten Herrschaften, um vorzutreten oder zu folgen,

Gleichzeitig begeben sich die zum

ameln Fe bhefohlenen Staats-Minister in den Weißen Saal, in welchen nah aufgehobener Tafel die Allerh öchsten und Höwhsten Herrschaften eintreten.

nach dem Weißen Saal, : N A und Höchsten Herrschaften erheben Sich hierauf im Zuge nah dem Weißen e Jhre Majestäten der König und die Königin seßen Sich mit dem Hohen Brautpaare an den unter den Thron- himmel gestellten Spieltisch. Ihre Königlichen Hoheiten die Prinzen und Prinzessinuen , so wie die übrigen Höchsten Herrschaften, seven Sich gleichfalls zum Spiele, wozu mehrere Tische zu beiden Sei= ten des Thrones hingestellt sind. - E Die Hofchargen stehen hinter dem Stuhle Seiner Majestät z der Hofstaat Jhrer Majestät der Königin hinter Allerhöchstdero Stuhle, hinter den Stühlen Ihrer Königlichen Hoheiten der Prinzen und Prinzessinnen stehen Höchdero Cavaliere und Damen. Die eingeladenen Personen nähern sich den Spieltischen unD machen, in ununterbrochener Reihe vorschreitend, Ihren Majestäten dem König und der E so wie dem Hohen Brautpaare, ihre o U f.

Speécial- Befehl, Berlin, den 17, September 1856.

Seine Majestät der König beendigen das Spiel, sobald der Ober - Hof - und Haus - Marschall Graf von Keller das Souper anmeldet. i: y : Die Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften erheben

Sich in derselben Ordnung, in welcher der Zug nach der neuen Kapelle stattgefunden hat, und begeben Sich turch die Bilder= Gallerie und die angrenzenden Appartements nah dem Rittersaale. |

Jn dem Rittersaale befindet sich die Königliche

Va emonten- Taj el, |

an welcher Jhre Majestäten, das Hohe Brauktpaar und |

sämmtliche Höchsten Herrschaften Plaß nehmen, und zwar: in der Mitte ver Tafel das Hohe Brautpaarz

Höchstdemselben zur Rechten, (also neben der Durchlauchtigsten

Prinzessin Braut)

| monienmeister Freiherrn von Stillfried hierzu eingeladenen D

Seite desselben Jhre Königlichen Hoheiten die Prinzen an.

Nachdem Seine Majestät der König den Befehl zum Beginn jener Ceremonie an den Stellvertreter des Oberst - Mar- challs ertheilt haben, nähert sich dieser dem Hohen Braut- paare und ladet Höchstdasselbe durch eine Verbeugung zun Beginn des Tanzes etu, der in nachstehender Ordnung erfolgt:

Der den Oberst-Marschall vertretende Ober -Hof- und Haus-

Marschall Graf von Keller mit dem großen Oberst

Marschallsstabe z i A ihm folgen die auf Allerhöchsten Befehl durch den Ber

Staats-Minister mit weißen Wachsfackeli, paarweise , je nad dem

| Alter ihres Patents, so daß die jüngsten vorangehen, nämli:

Weimar. Jhre Majestät die Königin, E zur Rechten : Seine Königliche Hoheit der Prinz von Preußen, : E zur Linken: Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Sachsen-Weimar. Jhre Königliche L s Großherzogin von Sachsen-Weimar, O zur Rechten: Seine Königliche Hoheit der Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen, E zur Linken: Leine Königliche Hoheit der Prinz Carl von Preußen.

(Ihre Kaiserliche Hoheit die verwittwete Großherzogin von Sachsen-

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und

beigedrucktem Königlichen Jnsiegel.

Gegeben Heilsberg, den 6. September 1856.

(L, S) Friedrich ¿Ztilheim.

von der Heydt Simons.

A

u See nter NaGtrag zu dem Statut der Breslau-Schweidniß-Freiburger Eisenbahn- Gesellschaft. : 4

Seine Majestät der König, der Minister von Massow, neben Allerhösch{chstdemselben Jhre Königliche Hoheit vie Prinzessin von Preußen (als Durchlauchtigste Mutter der Hohen Prinzessin Braut) z zur Linken (also neben dem Durcchlauchtigsten Bräutigam) Ihre Majestät die Königin, neben Allerhöchstderseiben Seine Königliche Hoheit der Prinz von Preußen, neben Höchstdemselben Jhre Kaiserliche Hoheit vie verwittwete Groß- herzogin von Sachsen-Weimar, worauf dann die übrigen Höchsten Herrschasten, uah der be- stehenden Ordnung Sich anschließen. : ; Sobald Jhre Majestäten und vie Höchsten Herrschaf- ten Jhren Plaß eingenommen haben, treten die dazu befohlenen General-Lieutenants:

Graf von 2, M arutitis zur Rechten: __ F (Ne Königliche Hoheit der Prinz Friedrih Car oder Minister von We|t- P i zur s S e phalen, Seine Königliche Hoheit der Prinz Albrecht von Preußen. j r Königliche A Ey Friedrich Carl i Preußen, | Uk A zur Rechten : G N I [Line Königliche Hoheit der Prinz Albrecht (Sohn) von Preußen, Graf a zur Linken : 5

1, der Minister Waldersee, 3, der Minister von Bodel- 4, \{chwingh, Wi o 2) ; 5. der Minister oon Raumer, 6. der Minister Simon®, 7, der Minister von der 8, der Minister ühden, Heydt, 1s 9, der Minister Flottwell, 410, der Minister Arnim, 4 m 12. Der Minister-Präsident dre gerr von Manteu felz

a Königliche Hoheit die Prinzessin Carl von Preußen, (

Das Unternehmen der Breslau - Schweidniß Frei i

| j | - Freiburger Eisenbahn-

Gesellschaft wird auf die Errichtung einer von Neichenbah nah Fran- kenstein H M Eisenbahn, anschließend an die von Liegniß über

Jauer, Striegau, Königszelt und Schweidniß nach Reichenba führenden

Eisenbahn, ausgedehnt. E | o D spezielle Nichtung dieser Bahnsirecke wird unter Genehmigung

des Staates von dem Verwaltungsrathe der Gesellschaft festgestellt werden.

2 T

: Das zur vollständigen Ausführung und Ausrüstung dieser Bahn- strecke erforderliche Kosten-Kapital wird auf 1,000,000 Nthlr., Eine Milli E ¡(VUU,U , C Nillion | Tha S ourant festgeseßt, außerdem aber wird der Gesellschaftsfonds A L diverser erforderli werdender Vergrößerungen der be- stehenden Etablissements und zur Vermehrung der Betriebémittel der Ge- | Oa B die s von E Nthlr. Siebenmal hunderte ; König auser aler preuß. Courant erbôht. Königliche Hoheit die prinz E : Königliche Hoheit die Landgräfin Luise von Hessen-Philipps- | : ; F. fordert E | hal zu Barchfeld, Die Beschaffung dieser beiden Kapitalien von zusammen 1,700,000 auf, und 4 zur Rechten : Ntblr. Eine Million fiebenmal bundert Tausend Thaler erfolgt tine Königliche Hoheit der Prinz August von Württemberg, e von 8500 Stúck Stamm - Actien, jede über 200 Rtblr. Seine Hnkot zur Linken: Es werden dieselben in der N | y : G er Nummerfolge der auf Grund des am Yre m E der Herzog von Sathsen-Coburg=Gotha. 10. Februar 1843 bestätigten Gesellschafts - Statuts, des am 14. August rchlauht die U von Liegniß, E Aierbds genehmigten 2ten Pagen E des am 19, Vugust Seine Hobe zur Rechten: e E genehmigten 6ten Statuten-Nachtrages, resp. des diesem | oheit der Prinz Wilhelm von Bad beigefügten Allerhöchsten Privilegiums ($. 1) zusammen ausgegebenen [ta H zur inken N m 90n Daden, G:fes Stück Stamm-Actien, also von 17,001 bis 25,500, nach Ven dem ne Durchlaucht s ; esellschafts-Statute beigefügten Schema ausgefertigt. Barchfelt der Landgraf von Hessen - Philippsthal zu “Jun Uebrigen finden auf diese zu emittirenden 8500 Stück Stamm- Actien, welche mit den bereits emittirten 17,000 Stück gleiche Nechte und

eine Königliche Hoheit der Prinz Friedri igli ) von Preußen. te Hoheit die Herzogin von Sachsen-Coburg-Gotha, / zur Rechten :

11. der Minister Graf von Alvensleben,

das Hohe Brautpaar,

a Königliche Hoheit A Prinz Alexander von Preußen, | j : et E O tin zur Linken: Nachdem Höch stdasselbe einen Umgang 1m Saale gema, | t Königliche Hoheit der Prinz Georg von. Preußen.

nähert Sich 2 u Ê | Din L L Braut Seiner ajestäát dem Könige, Brese und von Möllendors] E N 4 Tanze an die beiden Enden der Tafel und legen die Speisen vor. Sie E E “e As i geben dieselben den hinter ihuen stehenden Kammerlakaien, diese den g Jn éhnlicher Weise akt Höchstdieselbe mit allen Prinze" Pagen und die Pagen den functionirenden Obersten und Ober- L L Tag befohlenen Ordnunß

Hofchargen, Cavalieren und Adjutanten. nach der von Seiner Majestät für diesen Tag 0 Außer der Königlichen Ceremouientafel sind in ven Branden- Seine Königliche Hoheit der Durchlauchti9 unf Le en Kammern und den angrenzenden Appartements noch Bräutigam a, Königin | fünf Tafeln aufgestellt, an welchen: hierauf gegen Jhre Majestä ¡t allen anwe j 1) 4 R - Kämmerer, General - Feldmarschall Graf zu so wie m j ohnaz

verneigt Sich und tanzt mit Allerhöch stderselben, senden Prinzessinnen,