1856 / 226 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1846

aus Kopenhagen: Dienstaz 3 Uhr Nachmittags, in Stettin: Mittwoch Vormittags, berehnet auf den Anschluß an den des Mittags nah Berlin abgehenden Eisenbahnzug. Die auf eine wöchentlih einmalige Fahrt beshránkte Verbin- dung beginnt von Kopenhagen am Dienstag den 30, September und von Stettin am Freitag, den 3, Oktober d. J.

Berlin, den 20, September 1856. General-Post-Ambkt.

995

“i 4

Bekanntmachung vom September 1856 be- treffend die Eröffnung einer Telegraphenlinie von Breslau über Shweidniß nah Waldeuburg.

Von Breslau über Schweidniß nach Waldenburg ijt eine

Telegraphenlinie hergestellt worden, welche mit den neu errichteten Stationen zu Schweidniß und Waldenburg hierdurch vom 1. Okto- ber cr. ab dem öffentlichen Verkehr übergeben wird.

Jn Bezug auf vie Annahme und Besörderung von Depeschen na resp. von Schweidniß und Waldenburg sinden die Bestimmungen des Reglements vom 1, November 1855 überall Anwendung,

Berlin, den 22, September 1856. Königliche Telegraphen - Direction. Nottebohm.

lichen, Unterri ts

naziegenszviten.

Dem Oberlehrer am Dr. Carl Immanuel Gerhard beigelegt; und

Der seither vei dem Gymnasium zu Koblenz kommissarisch be- \chäftigte Schulamts-Kandidat Theodor Stumpf als ordentlicher Lehrer bei der genannten Anstalt angestellt worden,

Französischen Gymnasium zu Berlin t ist das Prädikat „Professor“

Beinirteriuni Des Fnnern.

Cirlular-Betsügung vom 18, September 18956

nah welcher die Gebühr für Paß=-Visa von den

nach Buenos-Aires bestimmten Auswanderern sei-

kens ver Konfuln dieses Staates in Europa nth mehr erhoben werden darf,

Die Königliche Regierung wird hierdurch benachrichtigt, daß ach einem unter dem 26, Juli d, J. vou der Regierung von Buenos - Aires erlassenen Gesebe, die Konsuln dieses Staates in Europa die ihnen instructionsmäßig zukommende Gebühr von einem spanischen Dollar für jedes Paßvisa von den nah Buenos - Aires bestimmten Auswanderern nicht mehr erheben dürfen, wogegen ihnen T E nunmehr aus der dortigen Staatskasse vergütet wer-

en s\oll,

Berlin, den 18, September 1856. Der Minister des Junern, Im Auftrage : Sulzer. An \ämmtlihe Königliche Regierungen.

Abschrift vorstehenden Erlasses empfängt das Königliche lizei-Prásidium hierselbst zur Nachricht, Ra Berlin, den 18, September 1856,

Der Minister des Innern,

Im Auftrage: Sulzer,

| Allerguädigst 1 L E " der Gewehr-Revisions-Kommission in Suhl und dem Unteroffizier

| Königs die Wiederherstellung der Ritter-Akademie zu

Abgereist: Se, Excellenz der Staats- von Bodelschwingh, nach Hamm.

Se. Excellenz der General der Kavallerie und kommandirende General des 7ten Armee-Corps, Freiherr Roth von Schrecken- stein, nah Aschersleben.

Der General - Major und Commandeur der 3ten Kavallerie. Brigade, von Bonin, nah Stettin, ck

Der General - Major und Commandeur der Iten Kavallerie. Brigade, Graf von Clairon d’'Haussonville, nah Frank. furt a. O. i

Der außerordentlihe Gesandte und bevollmächtigte Ministe am Königlich schwedischen Hofe, Kammerherr Graf von West, phalen, nach Dresden.

und Finanz-Minister

Berlin, 24. September. Se. Majestät der König haben geruht: dem Ober-Büchsenmacher Gronau w he

Berger im 6. Artillerie-Regiment, die Erlaubniß zur Anlegung ter ihnen verliehenen, dem Herzoglich Sachsen-Ernestinischen Haus-

Orden affiliüirten silbernen Verdienst-Medaille zu ertheilen.

Bekanntmachung vom 20, September 1856 be-

treffend die Ernennungdes Marschalls und dessen

Stellvertreters, so wiedes Kommissarius sür den Landtag der Provinz Sachsen,

Bekanntmachung vom 11. September 1856. (Staats-Anzeiger Nr, 218,

Mit Bezugnahme auf meine Bekanntmachung vom 11ten d, M. bringe ih hierdurch zur öffentlichen Kenntniß, daß des Königs Majestät mittelst Allerhöchster Ordre vom 1lten d. M. den Kammer- herrn Grafen von Zeh-Burkersrode zum Marschall, den Grafen Botho zu Stolberg-Wernigerode zu dessen Stell-

vertreter und mich zum Kommissarius für den auf den 5, Oktober

d, J, nah Merseburg einberufenen Landtag dèr Provinz Sachsen

[zu ernennen geruht haben.

Magdeburg, den 20, September 1856,

Der Ober - Präsident der Provinz Sachsen.

von Wibleben.

Bekanntmachung, die Wiederherstellung der Rit- ter-Akademie zu Brandenburg betreffend.

Majestät de Brandenburg beschlossen worden is , sind die Vorbereitungen zur Eröffnung t Anstalt so weit vorgeschritten, daß dieselbe mit dem Monat Oftobe

Nachdem auf Grund Allerhöchster Ordre Sr.

D D, ola wirb,

Indem wir dies hierdurch zur allgemeinen Kenntniß bringen,

veröffentlichen wir zugleich für diejenigen Eltern, welche ihre Söhne dem Junstitut als Zöglinge oder Schüler anvertrauen wollen, M geude Bestimmungen des Allerhöchsten Orts genehmigten M

" ments der Anstalt:

4) Die Ritter-Akademie ift eine evangelische Erziehungs- und L richts-Anstált für Söhne des Adels und höheren Bürgerstande®)

2) Der in die Ritter - Akademie Aufzunehmende muß das 0 Jahr zurückgelegt, die natürlichen oder Schuß-Podcken N haben unv von besondereu Krankheits-Anlagen frei sein M wenigstens die zum Eintritt in die Quartka nöthigen Ke nisse besißen.

ch U E 5 D 8 5 3) Dle auf Königlicher Stiftung beruhenden s gane P fut- halben Freistellen bleiben aussch{ließlich für die S9)

1847

märkischer Rittergutsbesißer adlichen und bürgerlichen Standes

Die Anstalt besteht aus 4 Klassen, Quarta bis Prima , und außerdem in einer Vorbereitungsklasse , nöthigenfalls in zwei Abtheilungen, für solche Knaben, deren Aufnahme in die Nitter-Akademie gewünscht wird, die aber noch nicht die Reife für Quarta haben, s

Schüler, welche blos am Unterrichte Theil nehmen, sind in fo weit nicht ausgeschlossen, daß unter den allgemeinen Bedin=

gungen der Aufnahme, Söhne und Pflegesöhne am Orte |

f

wohnender adlicher Familien oder bürgerlicher Ritterguts= |

besißer, so wie Söhne und Pflegesöhne der in Brandenburg

garnisonirenden bürgerlichen Offiziere, der Lehrer und Beam- |

ten der Ritter - Aïademie und des

werden,

Domfkapitels zugelassen |

Die Pension beträgt bis auf etwanige weitere Anordnung für

einen Nichtbenefiziaten 250 Rthlr. jährlich.

Der Besitz einer

vollen Freistelle entbindet von dieser Pensionszahlung ganz, der einer halben Freistelle seßt dieselbe auf 125 Rthir. her=- |

Jn den übrigen Ausgaben ist für Benefiziaten und

unter. Nichtbenefiziaten kein Unterschied. 20 Rthlr. Gold und beim Abgange 5 Rthlr, Gold an die Anstalts-Kasse gezahlt. Die Hospiten entrichten ein Lehrgeld von 36 Rihleu. Jährlich, Halbbesreite unter ißnen. von 18 Rthlr,

Bei der Aufnahme werden |

Der designirte Direktor der Anstalt, Professor Pr. E. Köpke

wird zur Annahme von Anmeldungen neuer Zöglinge und Schüler im Laufe des Monats September allwöchentlih jeden Montag und

Dienstag im Gebäude der Anstalt zu Brandenburg, an den übrigen

Wochentagen in seiner hiesigen Wohnung , Linienstraße 130, zu sprehen sein,

Berlin, den 30, August 1856,

Königliches Schul-Kollegium der Provinz Brandenburg.

Wie 20 [E

der im Herbst 1855 und im Frühjahr 1856 auf nachstehend benannten |

Märkten verkauften Wolle und derx dafür gezahlten Preise.

Die Preise waren für

Fs wurde 5 Es tvurden den Centner

verkauft

im

D extra feine Wolle

F ps

5 mittlere Wolle

olle.

ordinaite W

Â

do

geen

önigsbergi.Pr. Vandabeta G: Magdeburg... Mühlhausen .

On Stettin

m0 ANINPOI T

Pun. fem

Frühj. 1856

Herbst 1859

Frühj. 1856 do,

do. d0. DO, do. do. dO, do, do.

T6078 3,900 31,000 950 T,170 9,200 1,693 750 4,700 7,906 16,400 3,000

109-110

125-155

80-85 100-120

832-98 95—105 112-120 64 95-100) 86-92 89—90) TO—75 75-80 99 8 1—96

T4-80 68-85 38-108 93 8()—9() 66—86 70-80 60-65 90-695 70-80 72-80 70-76

60-70 |

50—68

74-88: |

43

65-72 | 52-62

45-56 50-55 |

39-45 90-60 90-71

bezahlten Preise.

(90

1856- auf nachstehend benannten Märkten verkauften Wolle und der dafür

der im Frühjahr

en das Frühjahr 1855

Ge

1,098,297

18,950

631,345

spveise

4

cchnitt

urs

T e

Geldbetrag nach dem

6,266,394 3,802,500

31,400

13,764,618

bn * m

6,030,055

3,911 290

50,350 611,840 680,800

120,203

16,875 302,563 662,127

1,202 833

219,000

« -_

y- e

im Frühjahr 1858

reise waren

J 4

ichen J

‘u(pl(pang un 4g |

310u1010 44622

94911 Sg un P

auna]va1to Sg

T 102 [837 S6! 1105

r 8

50 7

p

42

( 5 48 | 79:69:

60

r J

95 IA DZ

5T5 0:

55 169 6

| | GLDD, 2 | T

is

90 38() 70

S

1

20 D 2

a 2) 1 025

) Q) &

26 |

73 (56. 70

70

145 (02: 90

91

70 100 81

l

c T

ie durchschnitt

J E

im Frühjahr 1856

‘u(p|(pang un $4

941011910 #0]

919111 Sg

N j

uno] fg!

aunajva1îo aug

gegen das Frühjahr

STTIOTS 87: 1083132! 108:

T1

4

(35

F M

64: 837

019)

711 8TZITT 0/116 198 (81

)

L

Os

43 D G82

S

621/521) 62:

40° 99 D

D

4

) )

e

î

194%

6

4091 1022 e O

A ¡G S [T

89; 80 [70 l |T2

S 2

- 160 75

_ i

110} 9

|88: |76

69910 | 5,000] 14

I;

———

2

1,400 199

{

301 822

3 1,09

Î

1,053

012,475

L

|

kauft

s ift ver

im Frühjahr

2

7 36,000

t

A 3 p

7

628

6,617

10,600

392

1

50

1

580 170 4,730

9,000

12,7151366:

1,053

4,700) 7,906 16,400 |

3,000

162,08TH47

154,342

Zerlin .….

au

s Z Coblenz...

Bre

I B.

5|Landsberg a. d. L

Königsberg i. Pr. 6 Magdeburg

7[Mühlhausen……..

8 [Paderborn 9\Posen .

1 2

10/Stettin .

11 [Stralsund .

G G9

YE

e)

E S A T Wes L C W2

L

LITIES.

S M j .

Preußen. Danzig, 22, September, Die Königl, Korvette

| „Amazone“’ ging gestern Nachmittags durch den Hasen nah der Marine=

(Danz. D.)

O0

Ai nl

Werfte. Das Schiff wird jeßt außer Dienstl gestellt,

Cöln, 23. September, Die Post aus England vom September is ausgeblieben.

Niederlande. Amsler dam, g: In heutigen Sißbung der Zweiten Kammer wird der Königliche Kom= missar den Gese - Entwurf bezüglih des Budgets für 1857 nebst den dazu gehörigen Denkschriften 2, vorlegen. Der König hat entschieden, daß Ausländer gegen jährliche Bezahlung von 800 Fl. als überzählige Zöglinge in die Königliche Militair - Akademie zu Breda aufgenommen werden können. Der Gouverneur von Surinam, Oberst Schimpf, dem der Kolonial-Minister den Bericht der Staatskommission über die Emancipation der Sklaven zur Bea gutachtung zugeschickt hatte, hat nach forgfältiger Prüfung den in dem Berichte vorgeschlagenen Emancipationsplan entschieden miß= billigt und für niht ausführbar erklärt, G

22, September. Ju der