1856 / 226 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

¡590

Deffentlicher Anzeiger.

[1855] Stedbrief. :

Der wegen Landstreichens und Verübung eines s<hweren Diebstahls gefänglich eingezogene Tagelöhner Carl August Köhler aus Lüb- benau ist am 3. August d. J. aus dem gericht- lichen Gefängnisse in Schlieben entwichen.

Wir ersuchen alle Civil- und Militair-Bebôr- den, auf den 2c. Köhler zu vigiliren, ibn im Betretungsfalle fofort vcrhaften und an uns abliefern zu lassen.

Auch wird ein Jeder, welcher von dem Auf- enthalte des 2c. Köhler Kenntniß bat, biermit aufgefordert, der nächsten Polizei- oder GerichtsS- Behörde davon Anzeige zu machen. _

Senftenberg, den 22. September 1856.

Königliche Kreisgerichts-Kommission 1.

Stamalement. s

Der Carl August Köhler is vor seiner Verhaftung zuleßt in Lübbenau wohnhaft ge- wesen, er ist evangelisher Religion, 27 Jahre alt, 5: Fuß .3-/ZoU. groß, Hat dunfkelbraune Haare, freie Stirn, dunkelbraune Augenbrauen, blaugraue Augen, gewöhnlichen Mund und Nase, gute Zähne, blonden Bart, längliches Kinn und Gesicht, blasse Gesichtsfarbe und ist von s<{lanker Statur. Besondere Kennzeichen fehlen.

Die Bekleidung kann nicht angegeben werden. Bemerkt wird, daß Köhler sich auch früher des Namens Ehrich bedient hat.

[1907| Grledigter Stedbries

Dex hinter den Buchhalter Ferdinand Marschner aus Rudersdorf bei Wittenberg erlassene Ste>brief vom 9. Juli d. F. wird hiermit zurü>genommen.

Berlin, den 20. September 1856. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssachen, Kommission ll. für Voruntersuchungen.

[1848] Erledigter Ste>brief. Der am 20sten v. M. hinter den Arbeitsmann erdinand Krüger aus Neu-Nießbei Wrießen erlassene Ste>brief ist erledigt. Berlin, den 20. September 1856. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungen. Kommission Il. für Voruntersuchungen.

[988] Nothwendiger Verkauf. Königl. Kreisgericht Berlin. Erste (Civil-) Abtheilung, den 9. Mai 1856.

Das der Ehefrau des Maurermeisters Urban, O Wilhelmine Auguste geb. Schweitzer, onst Wittwe Borchel gehörige, im Thiergarten bei Berlin, hinter dem Schloßgarten bei Bellevue, an der Spree belegene, im Hypothekenbuche des Kreisgerichts Berlin von einzelnen Grundstücden Vol. I. No. 4 Fal 12 verzeichnete Etablissement, abgeschäßt auf 15,437 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf., zu- folge der nebst Hypothekenschein in unserm V, Büreau cinzusehenden Taxe, soll

am 12. Dezember 1856, Vormittags

E T1 Ur, an ordentlicher Gerichtsstelle , Nr. 25, subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypo- thekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchea, haben ibren Anspruch bei dem Subhastationsgerichte anzumelden.

Der seinem Aufenthalt na< unbekannte Hypothek - Gläubiger , Maschinenbauer Stauß, wird bierdurch öffentlich vorgeladen.

Zimmerstraße

[747] Nothwendige Subhaßation. Das dem Advokaten Gustav Kramer zu Mums- dorf As r und in hiesiger Stadt belegene aus und Hof mit Nebenbaus und Zube hôr in der grünen Gasse,

aa arer 72

Nr. 592 des Hypothekenbuches , abgeschägt in Folge der nebst Hypothekenschein und Bedingun- gen in unserem Bürcau VI. einzusehenden Taxe

auf 8216 Thlr. 13 Sgr. 4 Pf., sollen auf den 19. November 18920, 11 V, an hiesiger Gerichtsstelle, Zinmer Nr. 6, meist- bietend subhastirt werden.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Neal- forderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben si< mit ihrem Anspruch bei dem unterzeichneten Gericht zu melden.

Merseburg, den 8. April 1896.

Königl, Kreisgericht. 1. Abtheilung,

Vormittags

[981] Ediktal-Citation.

Der Standesberr Graf von Brübl bat als jeßiger Besißer der Herrschaft Forst und Pfôr- ten in der Niederlausiß und des Nittergutes Ganglosffömmern im Weißenseer Kreise des Großherzogthums Sachsen, mit welchen Gütern und mehren dazu gehörenden Mobiliar-Bestän- den der am 28- Oktober 1763 verstorbene Königlich pohlnische und Churfürftlich sächsische Premier - Minister Graf Heinrich von Brübl dur<h sein Testament vom 9. August 1762 ein Familien - Fideikommiß Ae, die Aufnahme eines Familienschlusses bei uns als dem jeßigen Fideikommiß - Gerichte beantragt, einen Entwurf dazu überreicht und die öffent- lihe Vorladung der unbekannten Fideikommiß- Berechtigten nachgesucht. Demnach haden wir einen Termin zur Aufnabme dieses» Familien- Schlusses auf : den ein Und zwanzigsten Fanuar 13971,

Vormittags eilf Uhr,

im Appellationsgerichts-Gebäude vor dem Kom- missario Appellationsgerichtsrath D. Schmiedi>e angeseßt, zu welchem wir alle unbekannten Jnter- essenten vorladen, um vor oder in deinselben ihre Erklärung abzugeben, bei ihrem Ausblei- ben aber na< Ablauf des Termins die Präfklu- fion mit ihrem Widerspruchsrechte zu gewärtigen.

Den Gegenstand des Schlusses bildet die Re- fonstituirung des Fideikommisses in der NMehr- zahl der Bestimmungen des leßteren, theils wegen veränderter Umstände, theiks weil die Bestand- theile {hon bald nah dem Tode des Stifters eine sehx bedeutende Verringerung erfahren haben, insbesondere aber sollen festgestellt wer- den: die Bestandtheile; das Recht zur Succefsion und die Ordnung derselben (diese mit genauer Anlehnung an das Testament); die Nechte und Pflichten des jedesmaligen Besißers, wobei diesem eine freie Bewegung in der Verwaltung und Prozeßführung verschafft werden soll, naments lih das Recht eine voin Staate bisher gezahlte jährliche Ablösungsrente von 946 Thlx. 9 Sgr. 7 Pf. gegen Zahlung des zwanzigfachen VBe- trages aufzugeben und den diesfälligen Rezeß für das Fideikommiß allein abzuschließen; die Belastung und die Negulirung des Schulden- zustandes desselben; die Frage: wie die Aus- einandersezung zwischen dem Fideikommiß-jFolger und den Erben des leßten Besigers künftig er- folgen soll und die Aufhebung einiger früherer Anorduungen und Verträge.

Berufen zur Folge in das Fideikommiß sind nach der Stiftung :

19 die männliche Nachkommenschaft der vier Sdhne des Stifters, des Königlichen pohbl- nischen General - Feldzeugmeisters Uloysius Friedrich Joseph, des Königlich preußischen Generals der Kavallerie Karl Adolph, des Königl. preußischen Generalmajors Albert Christian Heinrich und des Königl. preußi- schen Chaussee-Direktors und Obersten Hans Moriz, sämmtlih Grafen von Brühl, in der Lineal-Erbfolge nach der Erstgeburt, bei völligem Abgange diescr Nachkommen- schaft der von der Tochter des Stifters Marie Amalie, vermählt gewesen mit dem Grafen Mniszech (Mniszek), Königlich pohl-

nischen Kron-Hofmarschall auf Du>la gh. stammende älteste männliche Lreibeserbe wenn auch die männliche Nachkommenschaft dieser Tochter gänzlich erloschen, dex solcher Zeit in der Söbne weiblichen Descendenz vorhaudene älteste männliche Erbe der ältesten Linie und dessen mäny- liche Leibeserben, auf gleihe Maße nad dem Nechte der Primogenitur,

wenn endlich auch sowohl der Tochter alg der Söhne weibliche Linie ohne männlihe Erben völlig abgegangen und von dey Descendenz des Stifters keine Mannsperson mehr vorhanden, der älteste männliche Erbe und Nachkomme der ältesten Linie des zwei ten Bruders des Stifters (na dem ein: gereihten Stammbaume des Grafen Johann Adolph von Brühl, Königl. pohlnischen und Chursächsishen Obex - Stallmeisters auf Zchista, geboren den 6. September 1695) und in deren Entstehung dîe ältesten männ- lichen Erben der Linie dexr Schwester des Stifters, der von Berlepsch (nach dem Stamm: baume Johanne Eleonore von Brühl, gebo- ren den 28. Dezember 1697, vermählt mit dem Kreis-Hauptmann von Berlepsh in Thüringen), nah deren gänzlichen Aus- söshung die Söhne der tvoeiblichen Linie seines ältesten Bruders (nach dem Stammn- baume des Grafen Hans Moritz von Brühl, geboren den 24, Oktober 1693), und end- lich na< deren Abgang die weibliche Linie

seiner Schwester, dex von Berlepsch, alle

mal na< dem Erstgeburtsrehte und nah der bei den Söhnen und der Tochter tor- geschriebenen Ordnung.

Der Entwurf nebst den Motiven, das Ver- zeichniß dex befannten Anwarter und der Stamm- baum, welche von dem Antragsteller eingereicht worden sind, können in unserm Büreau |, ein- geschen werden. Auch sollen auf Verlangen Ub- schriften davon gegen Erstattung der Schreib: gebühren ertheilt werden.

U O D 10 Du 1890 Königliches Appellationsgericht.

[1831] Konfturgs- Eroffnung. Königliches Kreisgericht zu Memel. Erste Abtheilung. den 18. September 1856, Vormittags 12 Uhr.

Ueber das Vermögen des Gasthofbesizers Carl Lipper zu Memel is der gemeine Konkurs er- öffnet.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Justizrath Toobe bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem

auf den 30, Stptemb er 1890, Gr

mtd L U : vor dem Kommissar Kreisrichter Fischer 11 Audienzzimmer anberaumten Termine ihre Êr: flärungen und Vorschläge über die Beibehal- tung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwalters abzu- geben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Be oder Gewahrsam haben, oder welche ihm eiwas verschulden, wird aufgegeben, nichts M denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, biel- mehr von dem Besitze der Gegenstände

Le Q L Q O M Ce 1.8.5.0,..-C0sE

\< ließli < : dem Gerichte A Verwalter der Malt Anzeige zu machen, und Alles, mit Vorbeha!! ihrer. etwaigen Nechte, ebendahin zur Konkurs masse abzuliefern. Pfandinhaber und auen mit demselben gleichberechtigte Gläubiger de Gemeinschuldners haben von den in e Befiße befindlichen Pfandstücken nur Anzeige machen.

Memel, den 18. September 1856. j Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung-

[1850] Vekanntmac<hunx«. Hau der Weichsel- und Nogat-Brü>en.

Es sollen 55,400 Pfund Abfälle von Walz-, Schmiede- und Gußeisen, als: Abschnitte von gewalzten Platten uud Stäben, Lochpuzen, Schmicdebro>en, Dreb- und Bohrspähne in 7 Loosen zum Verkaufe in öffentlicher Sub- mission gestellt werden. :

Kauflustige haben ibre Offerte versiegelt und mit der Aufschrift:

Offerte auf den Verkauf bon Eisen - Ab-

fällen unter den Bedingungen vom 16. Sep-

tember 18560“ i portofrei der unterzeichneten Kommission einzu- senden, wonächst solche im Termine ben d, Oftoben c, LAUbx Vormittags, in Öegenwart der etwa erschienenen Submittenten erôffnet werden sollen.

Die Bedingungen sind auf den Börsen in gönigéberg, Elbing, Danzig und Stettin aus- gelegt und werden auf portofreie Anträge von uns abschriftlicy mitgetheilt.

Dirschau, den 16. September 1856.

Königliche Kommission für den Vau der Weichsel- und Nogat-Brü>en.

11811 Aachen-Mastrichter Eisenbahn.

Jm Monat August 1856 wurden eingenommen : r: 10,946. Personen 3121 Thlr. 6 Sgr. 9 Pf: Für 105,690 Centner

Güter 2995 Thlr. 13 Sgr. 11 Pf.

Steinkohlen wur- den verkauft:

9 142 Centner für 3669 Thlr. O00 Lir. 2 C0 Die Dee tron.

Or. O P 6 Pf.

[1825] : . Dorlmnnd- Hoerder Eisenhütten-Gesellschafl in Dortmund.

in Volge der uns in der gestrigen General-

Versammlung erthei!ten Befugniss ersuchen wir hiermii die Herren Actionaire unserer Geseil schast, die erste Ratenzahlung von 15 pCt. auf die gezeichneten Actien bis zum

20. Oktober a. c

Au. 1: L Cv nach hrer VV ahl bel den Heren

Vclkmar & Bendix in Berin,

Spir & Richter in Magdeburg,

B. Schlachter in Saarbrück,

Gbr. M olenaar in Crefeld, oder bei unserer Gesellsclasts - Kasse hicr zu Jeist en, _Obigen Bankhäusern haben wir die Befngniss eingeräumt, die Quittungen in unserm Namen recht gullig zu unterzclchn.n.

Dortmund, den 10 September 1850. Der Verwallungsrath. A Nromayer Louis Brügmann.

Dry. Kip 2 a O eon Bd Theisen. P G Von der Becke

Gust. BHackländer.

Dr, Ruhfus F, 18

Baevenroth.

[1747]

J \ i , Ñ Magdeburger Privat-Bank. Die Herren Actionaire der Magdeburger Privat-Vank werden mit Bezug auf Y. 11 des Statuts hiermit aufgefordert: die zweite Einzah- lung bou zwanzig Prozent mit 100 Thlr. pro Wle am 13,0 dex.44:Oktob ercers Vor lttags von 9 bis 12 Uhr, im Börsen- saale zu leisten, und dazu die Actien-Quittungs- ogen mit zwei gleichlautenden, nah den lau- fenden Nummern geordneten Verzeichnissen ein- O, wobon das Eine den Einzahlern mit npfan; sbescheinigung zurü>gegeben wird, wo- N 20. Oktober c. die mit der betreffen- én Quittung versehenen Quittungsbogen wieder \usgehändigt werden.

Magdeburg, den 9. September 1856. Der Verwaltungsrath. Deneke.

$ : 2 S Magdeburger Privat -Bank. E Herren Actionairen der Magdeburger ag bringen wir zur gefälligen Nach- us A mehrseitigem Wunsche zufolge, schon er zweiten Einzahlung von 20 pCt., die

D REE S L R L LEE A ELLLL P RLEE B H UP R S EIL T EPERD

S S C C E E T E A L ERLEO:

1851

vollen Actien-Beträge eingezahlt werden können, indem in diesem Falle die überschießenden Geld- beträge na< Maßgabe der fernern Ratenzahs- lungen mit 4 pCt. pr. Anno verzinset werden. Magdeburg, den 16, September 1856. Der Verwaltungsrath. Dentte,

[4854] Dortmunder Bergbau - und Hütten - Gesellschaft.

Die Herren Actionaire werden hierdurch er- sucht, auf die Acticn 1. Emission weitere

20 pCt. eder 20 Thaler pro Actie

an die bekannten Vankhäuscr, namentlich: A. Schaaffhausen* schen Bankverein in Köln, Disconto-Gesellschaft in Berlin, HCBlaut in Bein, Spir u. Nichter in Magdeburg, S. Nbél sus. in Stetttn i oder an die Gesellschafts - Kasse hierfeibst bis zum

20. Otter D A:

unter Einsendung der Juterims-Quittungsbogen zu letsten. i Dortmund, den 15. September 1856. Der Verwaltungsrath.

Le E a __ Actien-Gesellschaft der AachenerSpiegel-Manufaktur.

Jch beehre mich zur öffentlichen Kenntniß zu bringen, daß ih von meiner Urlaubsreise zurü>gekebrt bin und bon heute an mein Amt als General-Direktor der Gesellschaft wieder an- getreten habe. :

Demzufolge hat mit dem heutigen Tage der Herr Graf von Raffin aufgehört, die ibm inter- imistis< übertragenen Functionen eines General- Direktors auszuüben.

Aachen, den 22. September 1836,

Der General-Direktor. Hen o >.

[1849]

Die De Dee Game Jeb an Krakauer Thore belege Krakauer Vühle bon 5 Mahlgängen wird zu Trinitatis 1857 ab pacbtlos und soll laut Kommunal - Beschluß von diesem Zeitpunkte ab meistbietend verkauft werden.

Zur Licitation haben wir cinen Termin auf

Sonnabend, den 22. Novem- ber d. J, Vormittags 11 Uhr,

zu Rathhause vor unserm Syndifus Spitta an- beraumt, und laden hierzu Kaufliebbhaber mit dem Bemerken ein, daß die Verkaufsbedingun- gen in unserex Negistratur einzusehen, auch gegen Erstattung der Kopialien von unserem Registrator UAngerstein abschriftliÞ zu erlan- gen find. :

Brandenburg, den 16. September 1896.

Der Maquiral.

s A200 A T I 2A E E MEEZ E B A ORO M E A C AD M SIMA I

[1856] Bebanutma<hUng.

Bei. bes Zwittersto>…=s tiefem Eroitotin amm Auber zu Aitenderg sollen, außer dex bereits mittelst Bekannt- machung vom 25 August d. J. ausgeschriebe- nen ordentlichen Ausbeute von 18 Thlx. pro

Kux, gegenwärtig annoch act Und zwanzig Thalex als außerordentliche Nusbeute auf je- den Kux gewährt werden. Dieselbe ist bei un- serm Stadtkassirer, Herrn Franz Seifert hier, gegen gehörig vollzogene Quittung zu erheben, so weit sie aber bis zum 30. März 1857 un- abgehoben geblieben sein wird, an einem der hierauf folgenden nächsten Tage gefeßlither Vor- schrift gemäß von uns bei dem Königlichen Ge- richte Altenberg zu deponiren. Freiberg, den 22. September 1856. Dex Nath zu Freiberg, als Vorsißender des Grubenbvorstands bei des Zwittersto>s tiefem Erbstolln zu Altenberg, Löhr, dep. Stadtr.

[1857]

Braunschweigische Bank.

_Da der erweiterte Geschäftsbetrieb der

eine Vermehrung der Betriebsfonds gar ran nothwendig macht, so ist auf Antrag des Di- reftoriums vom Verwaltungsrath genehmigt und beschlossen worden, daß diejenigen zwei Millionen Thaler, um welhe na< dem Be- s{lusse der leßten General - Versammlung der Actionaire der Vank das Grundkapital ver- mehrt werden soll, nunmehr ratenweise zur Ein- ziehung kommen sollen. Es wird daher die erste Rate im Betrage von 600,000 Thalern am 1. November a, c, eingezo- g Ÿ A ü

Nacdem hiervon bertragsmäßig Herzogliches Leihhaus 100,000 Thlr. Eri: Miran 900,000 Thlr. zur Vertheilung unter die Actio-

naire, welche demnach auf 6 ál- tere Actien 1 neue über 100 Thlr. a yzri erhalten.

Diese neuen Actien haben nah dem Beschlusse des Verwaltungsrathes an der Dividende pro 1396 feinen Antheil, sondern erhalten für den ZUtraau * bom 1 Novber a. ec. 9 1, Jas nuar a. f. nur eine Verzinsung von 4 Prozent pro anno, welche bei der Einzahlung mit 20 Sgr. per Actie gleich in Abzug zu bringen ist.

Da die Actiendokumente bis zu dem bezeich- neten EinzahlungStermine zur Ausgabe nicht fertig werden, so werden für diesesmal Jn- terimS-Actien ausgegeben, welche bei Einziehung der zweiten Rate gegen die eigentlichen Actien- Dokumente umzutaufchen sind. y _Die Abstempelung der älteren Actien und Empfangnabme der vorläufigen Jnterims- Actien gegen Zahlung von 99 Thlr. 10 Sar. pr.

Stü kaun schon vom {Z, Ofkiober C ab außer

bei unserer Bank-Kasse und

bei unserer Agentur in Bremen, auch

wieder , Q o , A bei Herren as T Q e  P Q. In LAP- zig und 86 rvo O 2 bei Herren Mi C d els ) 0 h n A 7 (:: Q. in Berlin spesenfrei bewirkt werden.

Wer bis. inkl. 1, November a. c. die Einzah- lung versäumt, verliert sein Anrecht an die neuen Actien.

Die zweite Rate im Betrage von 450,000 Thlrn. kommt am 1. „Fanuax a, f. zur Eintle- hung und wird deshalb, fo wie wegen der no< rüd>ständig bleibenden zwei Naten das Nähere noch bekannt gemacht werden.

Braunschweig, den 20. September 1856. Das Direktorium der Braun- schweigischen Bank.

B L O O

[18531 Kundmachung.

Die Ausführung der Unterbau - Arbeiten für die Babn von Außig nach.Tepliß pr. 25 Meilen wird im Wege i<hriftliher Offerte an Unter- nehmer entweder im Ganzen odex in zwei Sec- tionen gegen Einheitspreise überlassen.

Das Bauprojekt und die Baubedingnisse lie- gen im Büreau der unterzeichneten Geschästs- leitung in Tepliß, Mühlstraße Nr. 330 (zum Kaiser von Nußland) bis 15. Oktober d. J. zur Einsicht bereit.

Die Offerten können in dem bezeihneten BÜ- reau bis 15. Oktober d. J, 6 Uhr Abends, überreicht werden; wobei bemerkt wird, daß jene Offereiten , die nicht {hon notorisch als Bau-Unternehmer bekannt sind, den geeigneten Nachweis über ihre Qualification beizubringen haben.

Tepliß, den 21. September 1856.

Die Geschäftsleitung der Außig-Teplißer Cisen=- bahn- und Bergbau-Gesellschaft.