1856 / 228 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

seite. Allerhöchste Bestätigungs - Urkunde und

¿ aftsfstatut. : n Wir Friedrich Wilhelm 2». 2c.

1862

Auszug aus dem Gesells

Sodann inser. die, die Rechte und Pflichten der Actionaire betreffen-

den Statuts-Paragraphen, so weit nöthig und zweckmäßig. Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Köln pro 18..

Nrd. ##. j Vorderseite.

Köln-Müsener Bergwerks-Actien-Verein. Anweisung

zu der Actie Nr.

(trockener Stempel)

Eingetragen in das Coupons-Register Fol (Eigenbändige Unterschrift des Control-Beamten) Föln-Müsener Bergwerks-Actien- Verein. Dividendenschein

zu der Actie Nr.

: Â s iesen Scheì 1 der Inhaber empfängt am gegen diesen Schein a1

GFUhafts - Kasse in Köln oder an den bekannt zu machenden Stellen die statutmäßig ermittelte Dividende für das Geschäfts-

jahr: 189...

Köln, den 18 Dex Verwaltungsrath.

Unterschrift zweier Mitglieder pr. Facsimile. (Eigenhändige Unterschrift des Kontrol- beamten.) Köln-Müsener Bergwerks-Actien-Verein. Dividendenschein IV. ader: Actie Ur. ===ck

Eingetragen bol.

Junhaber empfängt am . gegen diesen Schein an der Gesellschafts - Kasse in Köln oder an den bekannt zu machenden Stellen die statutmäßig ermittelte Dividende für das Geschäfts- javr 10. Köln, den Dex Verwaltungsrath. Unterschrift zweier Mitglieder. pr. Facsimile. Eingetragen Fol. (Eigenhändige Unterschrift des Kontrol- beamten.) Köln-Müsener Bergwerks-Actien-Verein. Dividendenschein Il, zu der Actie Nr.

Jnhaber empfängt am gegen diesen Schein an der Gesellschafts - Kasse in Köln oder an den bekannt zu machenden Stellen die statutmäßig ermittelte Dividende für das Geschäfts- a M

Köln, den

E, San Ses A

Cre S

—ck) LPÞ

e E s s a S: ck e Li = Won S =

Gi

Der Verwaltungsrath.

Unterschrift zweier Mitglieder. pr. Facfsimile. Ph Eingetragen Fol. Eigenhändige Unterschrift des Kontrol- « Beamten. Köln-Müsener Bergwerks- Actien: Verein. “1 Dividendenschein 11.

¿Wer ette Nv.

Dlhen empfängt am gegen diesen Schein an der Gesellschafts - Kasse in Köln oder an den bekannt zu machenden Stellen die statutmäßig ermittelte Dividende für das Geschäfts- Zahr 18... Köln, den Der Verwaltungsrath. Unterschrift zweier Mitglieder pr. Facsimile. Eigenhändige Unterschrift des Kontrol- Beamten. Köln-Müsener Bergwerks-Actien-Verein.

Dividendenschein M D U N

Eingetragen Fol,

Due empfängt am gegen diesen Schein anu der

Gesellschafts - Kasse in Köln oder an den bekannt zu machenden

Suhr 18 statutmäßig ermittelte Dividende für das Geschäfts-

Jahr 18...

Köln, den Der Verwaltungsrath.

Unterschrift zweier Mitglieder pr. Facsimile.

Eingetragen Fol. Eigenhändige Unterschrift des Kontrol-

“1110105F-UI11IN-S]I0 B10, IOUI|NI(G:U]9W

Beamten.

‘U0]vF 13QU? NIU(P{nL81]&

Stü

6

D

Nükseite.

__ Znhaber empfängt am . die ziveite Serie der Dividendenscheine Köln, den

Der Verwaltungsrath.

(Unterschrift zweier Mitglieder

pr. Facsimile.)

gegen diese Anweisung | d der umstehend bezeichneten Actie.

9119) 130 UdUIO(pluU3QuUIQIMAI uI4 nt U0IVF

F Zahlbar am . , 18. Für das Geschäftsjahr 18...

Die Dividenden verjähren zu Gunsten der Gesellschaft nah h, lauf von fünf Jahren, von dem Tage abgerechnet, an welden dieselben zahlbar gestellt sind. Zahlbar am ; Für das Geschäftsjahr 18...

Die Dividenden verjähren zu Gunsten der Gesellschaft nah 4. lauf von fünf Jahren, von dem Tage ab gerechnet, an welt dieselben zahlbar gestellt sind. i E R an E A Für das Geschäftsjahr 18... Die Dividenden verjähren zu Gunsten der Gesellschaft nah 4. lauf von fünf Jahren, von dem Tage ab gerechnet, an welwey dieselben zahlbar gestellt sind. BODIUOT 0M «07e d ands 10 R Für das Geschäftsjahr 18. Die Dividenden verjähren zu Gunsten der Gesellschaft nah lauf von fünf Jahren, von dem Tage abgerechnet, an welthey dieselben zahlbar gestellt sind. i Zahlbar am L485 Für das Geschäftsjahr 18. Die Dividenden verjähren zu Gunsten der Gesellschaft nach U: lauf von fünf Jahren, von dem Tage abgerechnet, an welt dieselben zahlbar gestellt sind.

g. 39.

iti

Peinisterium für Sandel, ‘Betverbe unL ófentlice rbeit.

BékanntmaGUng Lom-—24 September 1806 treffend die Eroffnung euer Telegraphenlime von Breslau na Poren

November 1855. (Staats-Anzeiger Nr. 269, 272 und

Neglement vom 1. t j Z 23 S 2001 2000 UNDO 2099)

Von Breslau nach Posen is eiue Telegraphenlinie hergestellt worden, welche mit der neu errichteten Station zu Lissa hierdurch

| vom 1. Oktober c. ab dem öffentlichen Verkehr übergeben wird,

| In Bezug auf die Annahme und Beförderung von Depeschen | nach resp. von Lissa finden die Bestimmungen des Reglements vou | 1. November 1855 überall Anwendung.

| Berlin, den 24, September 1856,

Königliche Telegraphen =- Direction. Nottebohm.

| | Das 50ste Stück der Geseß - Sammlung, welches heute | ausgegeben wird, enthält unter : | Nr. 4524. die Verordnung, betreffend die Revision der Teich- und Ufer-Ordnuung für das Amt Crossen vom 14. Februa 1766, so wie den Erlaß eines neuen Statutes su den Crossener Deichverband. Vom 18, August 1866; unter

die Bestätigungs-Urkunde, betreffend ven Nachtrag zl den Gesellschastsstatuten der Schlesischen Actien-Öesel- haft für Bergbau und Zinkhüttenbetrieb, Vom 3, September 1856 z unter

die Bestätigungs - Urkunde , betreffend den siebente! Nachtrag zu dem Statut der Breslau-Schmeidnlß- Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft. Vom 6. Septembe! 1856 z und unter h die Bekanutmachung über die unter dem 9. Auguß 1856 erfolgte Allerhöchste Genehmigung der von de! General - Versammlung der Berlinischen Lebensvt? siherungs-Gesellschaft beschlossenen Aenderung deé §,* des unterm 31, Oktober 1853 genchmigtenzneuen Qé- s{häftsplanes, Vom 9. September 1856.

Berlin, den 27, September 1856, i

Debits-Comtoir derx Geseß-Sammiunz. D

5 41925: 40920,

» 4527.

| Fustize tmistertumi. Veri ti au na L ;

| In der in Nr, 182 des Staats-Anzeigers, S. 1495, M

druckten Justruction vom 10, Juli d. J., betreffend die A Le

| der Bergämter zur Führung des Berggegen- und Hypotheken

u, s. _w. muß im Artikel l], 2, b, hinter die Worte:

1863

„desgleichen Verträge über Pertinenz - Grundstücke und „sonstige Zubehörungen des Berg-Eigenthums und deren „Erwerb“ ft geseht werden, so daß mit den Worten: cin Pun Verträge, welche sich zuglei 2c. a neuer Sab beginnt.

M2 imisceriuræ Der geistlichen, Unterridts - 012 Deedizinæl- ÄAngelegenüeitern:.

Die Jmmatriculation für das bevorstehende Winter= Semester 1856 /57 beginnt in diesem Jahre am 3, Oktober und findet bis 8 Tage nah dem 15, Oktober c., dem vorschriftsmäßigen Anfange Der Vorlesungen, wöchentlich zweimal, Mittwochs nnd Sonnabends um 12 Uhr im Senats-Saale statt.

Behufs verselben haben

1) die Studirenden, welche von einer andern Universität kommen, ein vollständiges Abgangszeugniß von dieser Universität, 9) diejenigen, welche die Universitäts-Studien beginnen, insofern

“sie Juländer sind, ein vorschristsmäßizes Schulzeugniß und,

falls sie Ausländer sind, einen Paß oder sonstige ausreichende

Legitimationspapiere vorzulegen,

Unter väterliher oder vormundschaftlicher Gewalt Stehende habeu außerdem die \{chriftliche Zustimmung ihres Vaters oder Pormundes zum Besuch der hiesigen Universität beizubringen.

Berlin, den 25. September 1856.

Die Immatriculations-Kommission.

Chronbeor.a :Veh,n ext,

Angekommen: Der Fürst von Pleß, von Köln,

Abgereist: Se. Excellenz der Staats-Minister a. D., Graf Älvensleben, nach Erxleben.

Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath, Ober-Ceremonien- meister und Kammerherr, Freiherr von Stillfried-Rattonißh, nmch Karlsruhe,

von

Se. Excellenz“ der Wirkliche Geheime Rath und Ober-Jäger= | [1 gal ( f | 1856 ist die Staatsschuld um 56,645,873 Fl. vermindert worden, Der General-Major und Commandeur ter sten Jufanterie- | (0 die

meister, Graf von der Asseburg=Falcken stein, nach Meisdorf.

Brigade, von Nolte, nah Dresden.

t tamtliches.

_ Preußen. Berlin, 26. September. Das Kaiserlich rus= sische Postdampfschif „Wladimir“, aus Kronstadt am 22, d. M. 2 Uhr früh abgegangen, is in Stettin am 25sten 27 Uhr Nach- mitiags mit 80 Passagieren eingetroffen. s

I Unter denselben befinden \ch Fürst Ruffo, General Watkins und Gräfin Rüdiger, Die

verspätete Aukunft des Schiffes in Stettin ist durch den anhalten- |

ten Nordweststurm herbeigeführt.

Dortmund, 25. September. Se. Majestät der König iaugten auf der Reise nah der Rheinprovinz mittelst Extrazuges ute Morgen 10 Uhr 25 Minuten unter dem Donner der Kano- en und Geläute aller Glocken auf dem festlih ges{mückten Köln- Nindener Bahnhofe an, wo Allerhöchslderselbe von den Spißen der esigen Behörden und Geistlichkeit empfangen wurde, Se. Majestät ieten um 10 Uhr 40 Minuten die Reise nach Düsseldorf weiter öri, Jhre Königliche Hoheiten der Großherzog und die roßherzog in von Baden passirten gestern bend um 7 Uhr W Minuten mit dem Kölner Schnellzuge unsere Stadt, (West. Z.)

lid Köln, 25. September. Die erwartele Ankunft Jhrer König-= fen Hoheiten des Großherzogs und der Großherzogin ‘on Vaden, Prinzessin Luise von Preußen, in Deuß erfolgte Ystern Abends 11% Uhr. Die hohen Reisenden wurden auf dem lid, vbeleuchteten Bahnhofe von den Spißen der Civil= h Militair - Behörden von Köln uud Deuß empfangen und xgaben sich nach ihrem Absteigequartier im Hotel Belle Vue. A o0tel Belle Vue angekommen, wurden die höchsten Herrschaf- di Qs die Anwesenheit Jhrer Durhlauchten ter Frau Fürstin 1% ied und der Prinzessin Sophie von Nassau auf das angenehmste ae Alsbald begann der Riesenbau unseres Domes sich in

ih em Séheine zu erhellen, bis er mehr und mehr leuchtete

CELAA Ee. | mächtigt ijt, werten im nächsten Jahre eben so wenig, wie in die-

und endlich vom Fuße bis zur Zinne in der purvpu t bengalischer Glammen, die dunkle Nacht durchstrahlend, FeDiia Bit L Mes En Tdete E heute Morgens 73 Uhr auf dem zu dieser Chrenfahrt auf das festlihste ge\{mückten kölni

Dampfboote „„Hohenzoller,““ (K. Z.) O M S, Se

Dirschau, 24, September, Heute früh erhielten wir von Pelplin die Trauerkunde, daß der Bischof der Diözese Kulm, Here Dr. Anastasius Sedl’ag, nah kurzem Krankenlager gestern Abend 8 Uhr sauft im Herrn entshlafen ist, (D. D,)

Hamburg, 25, September, Die heute abgehaltene Ver- sammlung der erbgesessenen Bürgerschaft genehmigte die ihr vom Senate vorgelegten Propositionen, betreffend die &Seststellung der Berechtigung zum Besuche der Versammlungen „eines Ehrb. Kaufmanns“, au die Prolongation der Polizei - Verfassung auf 5 Jahre, jo wie der Jnseraten - Abgabe für zwei Jahre und den Abschluß eines Handels- und Schifffahrts = Vertrages mit Mexiko, Jn Betreff des Antrages auf Gagenerhöhung für Offiziere und Unteroffiziere der Garnison beschloß die Versammlung êinige Abán= derungen und sprach zugleich den Wunsch aus, daß bei dem ham= burgischen Bundeskoutingente statr der Couscription Werbung eingeführt werden möge,

__ _Oesterreich. Wien, 25. September. Der Gesandte Neapels, beim hiesigen Hofe, Fürst Petrulla, hat dem Verneh= men nah seine Resignation nah Neapel eingesendet. Hiesigen Blättern zufolge wolle auch Sardinien einen Theil seiner Flotte zum Schuße der sardinischen Unterthanen mit den Flotten der Westmächte nach Neapel senden.

Schweiz. Bern, 24. September, Der Ständerath ge= nebmigte die Oronlinie mit 24 gegen 16 Stimmen. Herr von Sydow las legten Sonnabend dem Bundes =- Präsidenten Herrn Stämpsfli eine Jnstruction vorz er begehrte die Einstellung des Prozesses gegen die Neuenburger, die Freilassung der Gefangenen, was eine Lösung der Neuenburger Frage erleihtere, Der Práäsi- dent Stämpfli lehnte diese Anträge ab. (Tel. Dep. d, „Schwäb, Merkurs“.)

__ Niederlande. Haag, 23, September. Gestern hat der Finanzminister der zweiten Kammer der Generalstaaten die ver= schiedenen Budgetgeseße für 1857 überreiht. Nach einer allge- meinen Uebersicht der günstigen Finanzlage des öffentl:chen Schaßes erflärte der Minister, das Ausgabebudget für das laufende Finanz= jahr belaufe sich ohne die Supplementar = Kredite auf 73,433,700 öl, dagegen das für das nächste Jahr nur auf 72,746,438 Fl., aljo um 686,819 Fl, weniger als 1856, Diese Verminderung kommt fast gänzlih von den vorgenommenen Amortisationen, denn seit

jährliche Zinsenzahlung um 2,290,897 Fl, abge- Die übrigen Ausgaben haben sich nur um 53,000 Fl, Das Einnahme-Budget bleibt dasselbe, wie in diesem Die Zusaß-Cents, welche zu vermehren die Regierung er=

nommen hat. vermindert.

sem vermchrt, und man braucht nicht zu den Renten des Domaine- Fonds seine Zuflucht zu nehmen, um das Budget ins Gleichgewicht zu bringen. Die Beiträge Ostindiens für die Marine von 1 Mil= lion Fl. werden vermindert, und sobald das Material auf einen guten Fuß geseßt ist, wird man auf die-Beiträge für diesen bech sonderen Gegenstand ganz verzichten können. Das Budget wird schckch mit dem kleinen Uebers{unsse von 37,982 Fl. ah= schließen, doch die Amortisation wird die Staatslasten wieder vermindern und eine neue Ersparniß bei den Ausgaben herbeisüh= ren, Die Regierung wird dieses Mal keine neue Verminderung dèr Abgaben vorschlagen, Dagegen wird sie den Vorschlag machen, 150 Zusaß = Cents auf die destillirten Getränke den Gemeinden zu übertragen, um sie so sür die Verluste zu entschädigen, welche sie turch die Abschaffung der Mahlsteuer erlitten haben, Dann soll die Abgabefreißeit von Brennstoffen weiter ausgedehnt werden, Eben so will man eine Verminderung des Stempels auf fremde Anieihen und auf die Certifikate ter Nationalschuld beantragen und an dem Patentgeseße Aenderungen vornehmen.

Amsterdam, 24, September, Die Adresse der Zweiten Kammer der Generalstaaten ist mit 47 Stimmen gegen 2 ange- nommen. Der Justizminister allein gab Aufklärungen über die Po= litif des Kabinets, welche von der Verfassung fein Haar breit ab= weichen wolle, (Düss. Ztg.)

Belgien. Brüssel, 24, Séptember. Der Vorstand des fürzlih dahier stattgehabten internationalen Wohlthätigkeits - Kon= gresses hat zum Orte der nächstjährigen Versammlung desselben die Stadt Frankfurt a, M. gewählt, wo, wie man erwartet, gleich- zeitig auch eine Ausstellung von Haushalts - Gegenständen statt= finden wird,

Großbritannien und Jrland. London, 24, Sep= tember, Der Kampf zwishen dem Norden und dem Süden der amerifanischen Union, zwischen Freistaatêmännern und Stklavenhal=