1856 / 238 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1938 spielte seit einiger Zeit an der Börse, und seine Zahlungs - Ver= -

bindlichkeiten betrugen angebli< 12 Millionen Realen, Nach der „Epoca‘’ hat man zu Saragossa Falschmünzer, die falsche Billets der Anleihe von 250 Millionen im Betrage von 700,000 Realen verausgabt hatten, sammt ihren Werkzeugen verhaftet.“ Italien. Nizza, 2. Oktober. Jhre Majestät die Kaiserin Wittwe von Rußland wird na< zwei- oder dreitägigem Aufenthalt in Turin am 15ten d. M. hier erwartet. Der Prinz Eugen von Carignan soll sie empfangen. i Neapel, 14. Oktober, Die Batterieen des Hasens werden in

Vertheidigungsstand geseht. : Türkei. Aus Konstantinopel, 29, September, sind mit dem

Dampfer „Ganges“ am s. Oktober Nachrichten in Marseille ein- getroffen. In Folge des auf telegraphishem Wege aus London eingetroffenen Befehls waren drei Dampfer und se<s Kanonen= boote wieder ins Schwarze Meer eingelaufen. Laut der „Presse d’Orient‘“ sollte au< eine französishe Schiffs - Division zu der englishen stoßen. Serbien arbeitet bei den Westmächten darauf hin, daß ihm die Erlaubniß zur Vermehrung seiner Streitkräfte ertheilt werde, Oesterreich unterstüßt die Ausdehnung der montenegrinischen Grenzen (?)z in Folge der Unterhandlungen sind die Feindseligkeiten eingestellt. Die Eisenbahn na< dem Euphrat ist den Engländern definitiv zugeschlagen worden. Reschid Pascha hat dem Admiral Lyons ein Festmahl gegeben. Der „Lyon- nais“/ ist von Belgrad zurückgekehrt und wird die Donau bis Wien hinauffahren. ;

Als Grund der Zurückziehung Omer Paschas vom poli= tischen Schauplaße wird angegeben, daß der oberste Kriegsrath seinen Generalstab vermindert, ihm selbst eine monatliche Pension von 50,000 Piastern angewiesen und untersagt habe, am Freitag im Gefolge des Sultans in der Moschee zu erscheinen.

Die ägyptischen Truppen haben nun ebenfalls Konstantinopel geräumt; die wenigen Soldaten, die no< zurü>blieben, sollen nächstens eingeschifft werden.

Aus Mekka laufen befriedigende Nachrichten über die Wieder=- herstellung der Ruhe und das Eintreffen der unbehelligt gebliebenen Pilger daselbst ein.

Der englis<e Konsul in Damaskus, der im Juni die jüdi- {e Bevölkerung zu Damaskus gegen Anschuldigungen wegen Kinderraubes in Schuß nahm, hat in Folge des gleichzeitigen Ein- \chreitens der englischen Gesandtschaft in Konstantinopel ein Vesirial=- {chreiben erhalten, in wel<hem die Lokalbehörde angewiesen wird, darüber zu wachen, daß die Juden gleich ven anvern Unterthanen der hohen Pforte behandelt werden mögen. Der englische Konsul I eses Vesirialshreiben amtli< der erwähnten Gemeinde mit-

etheili.

s Rußland und Polen. St. Petersburg, 30. Sep- tember. Großfürst Nikolaus is mit seiner Gemahlin von Mos-= fan hier angekommen. Der Kaiser mit seiner Gemahlin wird über- morgen hier erwartet; die Stadt hat si<h auf seinen Empfang vor- bereitet. Auf Befehl des Kaisers ist die fünfte Abtheilung seiner geheimen Kanzlei aufgehoben worden; dagegen is in Zukunft cin neues Hofamt kreirt, das eines „Ober-Vorschneiders.““ Zu dem neuen Hofamt is Geheimrath Muchanow ernannt. Der Direktor- posien der Kriegs -Feldkanzlei beim Statthalter vom Kaukasus, welcher 1855 aufgehoben worden, is wieder hergestellt. Der 1840 vom Kriegsgeriht zum Verlust von Orden, Rang, Fürsten- titel und Adel verurtheilte Fürst Dadian, Commandeur des Regi- ments Erivan , ist vom Kaiser begnadigt und in seine Rechte als „verabschiedeter Oberst“ wieder eingeseßt. Den Verwaltungs- Chefs der kaukasischen und transkaukasishen Regierungsbezirke ist befohlen worden, daß sie ihre Rechenschaftsberihte in Zukunft Niemand anders als dem Statthalter übersenden , der dieselben im Original mit seinen Bemerkungen versehen der Central-Regierung überreicht. Der Kaiser hat dem neuernannten Domainen- minister Schermatieff gestattet, den Antritt seines Amtes bis zum 13, Oktober auszuseßen. Inzwischen wird er vom Geheimenrath Chruschtschef vertreten, Der „Handelszeitung““ zufolge betrug die Ausfuhr von Getreide aus St. Petersburg bis zum 22, Sep- tember im Jahre 1853 erst 341,693 Tshw., bis zum selbigen Datum d. J. 1,433,264 Tshw., also mehr als das Vierfache. (D. D, D)

Naghrichten aus Warschau vom 5, Oktober zufolge, hat- ten an diesem Tage um 3 Uhr früh der Prinz Alexander Ludwig von Hessen und bei Rhein in Begleitung seines Adjutanten, des Rittmeisters Ricco, und der Prinz Friedri< von Hessen, in Be- gleitung des General-Adjutanten von Losberg und des Rittmeisters von Esfor, auf der Rü>kkehr von Moskau jene Hauptstadt passirt.

Dánemark. Kopenhagen, 6. Oktober, Ju Veranlassung des Königlichen Geburtstages hat heute eine Reihe von Ernen- nennungen, Beförderungen und Dekorirungen stattgefunden, Der bisherige außerordentliche Gesandte und bevollmächtigte Minister am Kaiserli französishen Hofe, Geheimerath Kammerherr E, C,

L, Graf Moltke ist mit Pension seines Postens enthobenz Graf 4, Molike-Hvidtfeld, hieher Legations-Secretair in Wien, ist zum

Minister-Residenten in Madrid und Lissabon, der Kammerherr Hof Jägermeister J. C. D, U. Dir>in> Baron Holmfeldt zum außer. ordentlihen Gesandten und bevollmächtigten Minister beim Kaiser der Franzosen ernannt. E

Paris, Dienstag, 7. Oktober, (Wolffs Tel. Bur.) Der heutige „Moniteur““ meldet, daß der Kaiser gestern den Grafen Benkendorf empfangen habe.

Statistishe Mittheilungen.

Jm Negierungsbezirke Trier find während des Zeitraumes bom 1. August 1855 bis 31. Juli 1856 2030 entgeltliche und 313 un: entgeltliche, in Summa 2343 Jagdscheine ausgefertigt worden. /

Warschau, 3. September. Die amtlichen statistischen Zahlen bon 1856 liefern einen s{lagenden Beweis von der Einbuße, welche die V, völkerung des Königreichs seit zehn Jahren in Folge verheerender Epi: demieen und decimirender Rekrutirungen, namentlich der lebten 4 Jahre, welche die Blüthe der Jugend aus dem Lande entführten, erlitten hat, Das Köuigreich zählte an Katholiken im Jahre 1846 3,793,887 Seelen: 1856 aber nur 3,607,313 Seelen , also 187,379 Seelen weniger, 1846 belief sich die Gesammtbevölkerung auf 4,867,129 Seelen, jeßt ist dieselbe nicht nur nicht vermehrt, sondern um 200,000 Seelen vermindert Warschau zählte 1846 163,000 Einwohner; jeßt nur 156,000 Seelen, also 7000 Seelen weniger. (W. C.) /

T ————_E—A

Leipzig, 7. Oktober. Leipzig - Dresdener 490 G. Like. Zi.tauer Litt. A. 613 Br.; Litt. B. —. Magdel urg - Leipzuger 343 G Berlin - Aubalticche —. Berlin - Stettiner —. öln - *‘’indener Thüäriogische 128 Br. Friedzich - Wilheims - Wordtahn —. Ahona- Kieler —. Anhalt - Deszauer Landesbaauk - Actien Litt. À. u. *, 438 Br.; Litt. 3. 41245 Br. Braunschweigische Bank-Acticn alte 1501 B, do. von 1856 —. W eimarische Bank-Actien Litt. A. u. B. 430 Br, VViener Banknoten 96% G. Oesterreichische éproz. Metalliques 80! Br. 1854er Loose —. 1854er National - Anleihe 817 Br. Preussìische Pri.

mlen- Anleihe —.

flarmbuerg. 7. Oktober, Nachmitiags 2 Uhr 30 Yin, 3proz. Spanier 295, 4proz Spanier 22. Günstigere Stimmung bei mässìgem Umsatz.

Getreidemarkt. Weizen fester gehalten. Roggen loco und Frühjahr flau. Oel loco 33, pro Mai 297. Kasfee sulle.

London lang {2 Mz. 147 Sh. not., i2 Mk. 154 Sh. bez. Londor, kurz 13 Mk. 17 Sh. not., 13 Mk. 25 Sh. bez. Amsterdam 836, 30, Vvien 805. Disconto 7%, $ pCt.

Frankfurt a. YlL., 7. Oktober, Nachritt. 2 Lhr 34 Minuten. Auswärtige Notirung wenig Einfluss. Feste Haltung.

Schluss - Course. Neueste nrenssieche Anierbe 114. Kassenscheine 4042. Cöln-Mindener Eisenbahn-A ctien Friedrich VVilhelms - Nordbahn —. Ludwigshafen - Bexbach 136%. Frankfurt- Hanau —. Berliner VVech«edl 1047 Br. Hamburger Wechsel 882, Londoner Wechsel #4165. Pariser Wechsel 92%. Amsterdamer Wec!- se) —. Wiency Wechse! 112% Br. Frankinrter Razk A uthele —. proz Spanier 38. f{proz. Spanier B, Kurhessìsche Lonre 394. Badische Loose 475. proz. Metalliques 76. 4tproz. Betallignes 67%. 1854er Loose 1014. Oesterrceichisches ational - Anleben 78%, Oes'crreïf hische Bank - Antheile 41210.

Wien, 8. Oktober, Nachmittags 12 Uhr 45 Minut. Tel. Bur.} Geringes Geschäft wegen des jüdischen Festtages.

Silberanleihe £0 Spruz. Metallia. 82 4zpr;z. Metalliques 70. Bank - Actien 1060. Nordbabn 267. {85der Loose 105%. HNational- Anieken 834. Bank-Int.-Scheine 292. Londoz 10, 17. Angsburg —. Hamburg 787. Paris 1234. Gold 9. Silber 63.

Au aterdam, 7. Oktober, Nachnittags 4 Uhr. Bur.) Course etwas niedriger, lebhastes Geschäst.

Schluss-Couree: Sproz. österreichische Natinnal- Anleihe 7AF óprou Metailligues Litt. B. 837. S5proz. Metalliques 737. 24proz. Metalliques 3846. proz. Spanier 235. 3proz, Spanier 373, S5proz. Russen Stieg- litz 935. Sproz. Russen Stieglitz de 1855 94%. Mexikaner 204. Lon- doner Wechsel, kurz 11, 674. Hamburger Wechsel, kurz 354. Hol- ländische Integrale 623.

Faris, 7. Oktober, Nachmittags 3 Uhr, (Wolfs Tel. Bur.) Der Bericht des Finanzministers Magne über die Finanzlage, welchen der heutige „Moniteur“ mitgetheilt hatte, wirkte günstig auf die Börse. Die 3proz. eröfsnete gegen die gestrigen Schluss-Course mit einer Baussè von 25 Centimes zu 66, 35, wich aber, als Consols von Mittags 12 Uhr % pCt. schlechter als gestrige Sclluss Consols, 90%, cingetroslen waren, auf 66, 20. Consols von Mittags 1 Uhr wurden 4 pCt. höher, 914, gemeldet. Die Bproz. stieg auf 66, 70, sank aber wiederum bei gros Unentschlossenbeit der Spckulanten, aber in lebhafter Haltung, auf 66,39, zu welchem Course dieselbe auch schloss.

Schluss-Course: 3proz. Rente 66, 35. 4tproz. Rente 90, 50. dprol Spanier 394. 1proz. Spanier —. Silber-Anleihe 86.

London, 7. Oktober, Nachmittags 3 Uhr. (Waolff's Tel, Bur.) Börse ohne Geschäft, alles nominell. Silber 624 d. pr. Unze, Consols pr. November 912. 200

Consols 91%, 1proz. Spanier 23%. Mexikaner 214. Sardinier & Iproz. Russen 106. 4¿proz. Russen 96.

Hamburg 3 Monat 13 Mk. 84 Sh. Wien 10 Fl. 38 Kr. Tel

Liverpool, 7. Oktober, Mittags 12 Uhr. (Wolfs Bor.) Baumwolle: 8000 Ballen Umsatz. Preise gegen get unverändert.

Preuz:sscte

( VWolli's

(Wolll's Tel,

Königliche Schauspiele. Im Opernhause.

Donnerstag 9. Oktober. Tung): “Orpheus und Euridice.

Glu>. Anfang 7 Uhr. "n Im Schauspielhause, Der Zeitgeist,

Vorher :

deutsh von Schlivian. Kleine Preise.

( Oper in 3 Abtheilungen, von Moline, aus dem Französischen überseßt von J. D, Sander, Musik

Mittel-Preise. : (186ste Abonnements = Vorstellung ) : Possenspiel in 4 Abtheilungen , von E, Raupa. Mein Glücksstern , Lustspiel in 4 Akt, von Scribe,

1939

(168ste Vorstel-

Spontini. Mittel-Preise.

Kleine Preise.

Freitag, 10. Oktober. lung.) Fernand Cortez, oder: Die Eroberung Mexikos, Oper in 3 Abtheilungen, von de Jouy, deuts< von Mai, Musik vön Ballets vom Königlichen Balletmeister P, Taglioni.

Im Schauspielhause. Klytämnestra. Tragödie in 5 Aufzügen, von Eduard Tempeltey.

Im Opernhause. (169se Vorstel=-

(187ste Abonnements = Vorstellung.)

Deffentlicher

[1965] BSATL Ch

Der wegen Betruges zu vier Jahren Ge- fángniß verurtheilte Handelsmann Philipp Bernhard Jßle aus Carlsberg, in Rhein- haiern, hat Gelegenheit gefunden, von der Ar- heit, bei welcher er als Strafgefangener beschäf- tigt war, zu entweihen. Sämmtliche Sicher- heitsbehörden werden hierdurh ersucht, auf den genannten Verbrecher, dessen Signalement um- stehend folgt, zu vigiliren, ihn im Betretungs- falle zu eien und unter sicherem Geleit in das Gefängniß des unterzeichneten Kreisgerichts oder im Falle erheblicher Entfernung einstweilen an das náchste Gericht zur Fortsezung der Strafhaft abliefern zu lassen.

Landshut in Schlefien, den 6. Oktober 1856.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Signalement des Handelsmann Philipp Jßle.

1) Familienname: Jßle, 2) Vornamen: Philipp Bernhard, 3) Geburts- und Auf- enthaltéort: Carléberg in Rheinbaiern, 4) Ne- ligion: evangelis<, 5). Alter: 36 Jahre, 6) Größe: 5 Fuß 8 Zoll, 7) Haare: braun, g) Stirn: niedrig, 9) Augenbrauen : hellbraun, 10) Augen: braun, 11) Nase und Mund: ge- wöhnlich, 12) Vart : braun, 13) Kinn: rund, 14) Gesichtsbildung : oval.

[1962]

j

Die Schauspielerin Nosa Martine> aus |

Magdeburg, zuletzt bei der v. Hoxar'schen Truppe

in Peig engagirt, soll in einer Untersuhung |

als Zeugin vernommen werden. Es wird um

Auskunft über den gegenwärtigen Aufenthalt |

derselben ersucht. Sorau, den 6. Oktober 1856. Der Staats - Anwalt.

[1963] Bekanntmachung.

Jn dem Konkurse über das Vermögen des Zabuletkrämers Fabian Kalischer zu Thorn ist | zur Anmeldung der Forderungen der Konkurs- |

Gläubiger noch eine zweite Frist bis zum 3. November d. Z. eins<ließli < festgeseßt worden,

Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche no< | nt angemeldet haben, werden aufgefordert, |

dieselben, sie mögen bereits rechtshängig sein

oder niht, mit dem dafür verlangten Vorrecht ; dis zum gedachten Tage bei uns schriftli< oder

zu Protokoll anzumelden.

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit bom 8, September c. bis zum Ablauf der zwei-

N Frist angemeldeten Forderungen is auf en 21. November d. J.,, Vormittags 10 uhr,

vor dem Kommissar, Herrn Gerichts - Assessor

Vloebaum bieselbst anberaumt.

Zum Erscheinen |

i en Termin werden alle diejenigen Gläu- | Jer aufgefordert, welche ihre Forderungen in-

nerhalb einer der Fristen angemeldet haben.

Wer seine Anmeldun iftlich cinrei | i g s<riftli< cinrei<t, hat tine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei-

jufügen. Jeder Gläubiger ,

welcher nicht in unserem

ma edirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Rd seiner Forderung einen am hiesigen rechti „ohnhaften, oder zur Praxis bei uns be- j gien Bevollmächtigten bestellen und zu den :

ten anzeigen.

f enjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft

lt, werden die Nechts denni 4 echts - Anwälte Henning, prol, Oloff und Simmel hieselbst zu Sachival- s vorgeschlagen, n den 3, Oktober 1856. dnigl, Kreisgericht, 1. Abtheilung.

- 40 E I T ER T DEE 3

[1966] Konkurs-Eröffnung. Königliches Kreisgericht zu Cottbus. Erste Abtheilung.

Den 7. Oktober 1856, Mittags 12 Uhr.

Ueber das Vermögen des Fabrikbesißers August Nundorff zu Pei ist der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungs-Einstellung

auf den 29. September 1856 festgeseßt worden.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Kaufmann Adolf Lu>ner zu Peig bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem auf en.18, Oktober: d, J, Vormitkags

11 U, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 28 vor dem Kommissar Kreisgerichts-Nath Koerbin anberaumten Termin ihre Erklärungen und Vor- schläge über die Beibehaltung dieses Verwal- ters oder die Bestellung eines andern einst- weiligen Verivalters abzugeben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiy oder Gewahrsam haben, oder welche an ihn etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, viel- mehr von dem Besiß der Gegenstände bis zum 3. Nov ember d. J. einschließlich dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse An- zeige zu machen und Alles, mitVorbehalt ihrer etwa- nigen Nechte, ebendahin zur Konkursmasse abzu- liefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen.

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdux< aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits re<ts8hängig sein odex nicht, mit dem dafür verlangten Vor- recht

bis zum 3, November d. J. einschließlich bei uns shriftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten For- derungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Berwaltungs-Personals auf den: L Dezember v J) Vormittags

9 uhr, in unserem Gerichtslokal, Termins - Zimmer Nr. 28, vor dem gedachten Kommissar zu er- scheinen.

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei- zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserm Amtsbezirke seinen Wobnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns be- rechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Nechts-Anwälte Behm, Hagen und Kobligk hier zu Sachwaltern vorgeschlagen,

[1964] Konkurs-Eröffnung. Königl. Stadt- und Kreisgericht zu Magdeburg. Erste Abtheilung, den 6. Oktober 1856.

Ueber das Vermögen der Kaufleute Heinrich Theodor Gustav Reinhardt und Albert Ferdi- nand Wilhelm Schüße, Jnhaber der Handlung Johann Stephan Neinhardt u. Comp, hier, ist dex kaufmännische Konkurs eröffnet und der

! Tag der Zahlungseinstellung auf den 4, Okto -

ber 1856 festgestellt worden.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse is

Anzeiger.

der Kaufmann Franz Obverlach hier bestellt. Die Gläubiger des Gemeinshuldners werden aufgefordert, in dem auf

den 21, Oktober d. J., Vormittags

11. Ur, bor dem Kommissar Stadt- und Kreisgericht s- Nath Nelz an Gerichtsstelle Domplaß Nr. 9 anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Ver- walters oder die Bestellung eines andern einsts weiligen Verwalters abzugeben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besitz oder Gewahrsam haben, oder welche ibm etwas vers{ulden, wird aufgegeben, nichts an densel- ben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr bon dem Besiße der Gegenstände bis zum 30sten Oktober d. J. einschließlih dem Gerichte oder dem Verwalter“ der Masse Anzeige zu machen, und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Nechte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleich- berechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben bon den in ihrem Besiße befindlichen Pfandstü>ken nur Anzeige zu machen.

Die Unterlassung der hier erforderten An- zeigen zieht die im $. 147 der Konkurs- Ordnung vom 8. Mai 1855 angedeuteten Nach-

theile nach sich.

Vorlesungen für Phar- [1899] maceuten.

Laut Rescripl des Königlichen Ministeriums der geistlichen , Unterrichts- und Medizinal- Angelegenheiten vom 22. September 1854 ist für Breslau die Errichtung einer delegirten Examinations - Kommission für Pharmaceuten beschlossen und der Unterzeichnete für jetzt zum Direktor dieser Kommission und des phar- maceutischen Studiums an hiesiger Königlicher Universität crnannt worden In Folge dieser Verfügung werden die Kandidaten der Phar- macie, we!che hierselbst studiren wollen, auf- gefordert, sìch bei dem Anfange des bevor- stehenden Semesters (den 15. Oktober) unter Beibringung 1hrer Zeugnisse zum Empfange der zu ihrem Studium erforderlichen Anwei- sungen zu melden.

Breslau, den 25. September 1856.

Der Königliche Geheime Med/zinal-Rath

Prof. Dr. G oeppert.

[1968] V ekanntmachung.

Die in der Nähe der Stadt Züllichau bele- genen Borker Güter, welche aus den Vorwer- fen Bork, Oderthal Crummendorf, Birk und Riegel im Gesammtflächeninhalte von circa 4850 Morgen bestehen und zur Zeit für unsere Rechnung administrirt werden, sollen vom 1. Juli 1857 ab auf 18 Jahre im Wege der Submission verpachtet werden. Jndem wir dies schon jeßt zur öffentlihen Kenntniß brin- gen und uns in Betreff der Verpachtungs- Bedingungen und der einzuleitenden Submission eine weitere Bekanntmachung vorbehalten, be- merken ‘wir, daß Pachtlustige sih wegen derx

etivaigen Besichtigung der gedachten Güter an

den Rittergutsbesißer Herrn Fin> auf Bu>kow bei Züllichau zu wenden baben, der auf Ver- langen die Güte haben wird, über die Verhält- nisse derselben nähere Auskunft zu ertheilen. Leßtere kann auch bei uns eingezogen werden. Berlin, den 7. Oktober 1856. General - Direction der Seehandlungs - Sozietät, Camphausen. «Günther.