1856 / 246 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1996

18,276 Fl., von Wildpret mit 9220 Fl., von Brennmaterial mit 4742 Fl Zhr Gesammtbetrag belief fih, wie {hon erwähnt, auf 121,119 Fl.- Von dem 1 Million 011,235 Fl. betragenden Aufwand für die Polizei kamen 257,912 Fl. auf die Sicherheitspolizei , 58,382 Fl. auf die Ge- sundheitspolizei, 531,717 Fl. auf die Armenpolizei, 77,038 Fl. auf die Feuerpolizei.

Der Fischfang in den großen nördlihen Binnenseen der Vereinigten Staaten und in den mit. diesen Seen zusammenhän- genden Strömen liefert, nah statistischen Angaben dortiger Handels- Organe, gegenwärtig einen Ertrag bon ungefähr 52,000 Tonnen, die Tonne zu 220 Pfund. Der Werth dieses Ertrages wird auf 547,000 Dollars veranschlagt. Davon kommen aus dem Oberen See 3000 Tonnen, aus dem Michigan-See 15,000, aus dem Huronen-See 14,000, aus dem Erie-See 3000, aus dem Detroit-Fluß 7000, zusammen 42,000 Tonnen. Der Preis einer Tonne dieser Fische ist durchs{chnittlich 11 Dollars, der Gesammtbelauf des Fischfang - Ertrages der genannten Gewässer bildet also einen Werth von 462,000 Dollars. Ungefähr der sechste Theil aller Fische, welche in dem Michigan-, dem Huronen- und dem Oberen See gefisht werden, sind Forellen, der Rest besteht in Weiß- fishen. Die Netze, mit welchen gefisht wird, pflegt man dort ungefähr 2 deutshe Meilen vom Ufer der Seen entfernt auszuwerfen. Jm De- troit - Fluß werden besonders zu der Zeit, 100 die Fische aus dem Erie- See in diesen Strom hinaufgehen, um dort zu laichen, deren in außer- ordentlicher Menge gefangen; eben so wieder, wenn sie in den See zurückfkehren. Einige der Flüsse, welche si in diese Seen ergießen, liefern auch eine bedeutende Quantität Hechte. Jm Fuchs - Fluß (Staat Wis- confin) werden jährlih 1000 Tonnen davon gefangen, im Saganaw-Flusse (Michigan) 1500, im St. Clair- Fluß (Michigan) 1500, im Maumee-Fluß (Ohio) 3000 Tonnen und eben so viel Fische anderer Art, was zusammen 10,000 Tonnen macht, welche, die Tonne zu 85 Dollars gerechnet, einen Werth: von 85,000 Dollars geben. Man zählt 33 berschiedene Arten von Fischen, welche in diesen Seen und Strömen vorkommen. (Pr. C)

Landwirthschaft.

Ein schon îm vorigen Jahrhundert in Anregung gebrachtes Me- liorations-Projekt, die Entwässerung der Umgegend des großen Sees bei Soldin, wird nnnmehr durch einen zu diesem Zweck gebildeten Verband der Betheiligten, dessen Statuten bereits die Allerhöchste Ge- nehmigung erhalten haben, zur Ausführung gelangen. Nach dem für das Entwässerungswerk entworfenen Plan werden sowohl der große Soldiner See, wie die oberhalb desselben liegenden kleineren Seen, welche mit ersterem durch Gräben und Fließe verbunden sind, um 4 bis 6 Fuß gesenkt, 22,000 Morgen Bruchland entwässert und ungefähr 2000 Morgen Seegrund von der 12,000 Morgen einnehmenden Fläche der verschiedenen Seen nuzbar gemacht werden. Auf den großen Soldiner See, der 3692 Morgen umfaßt, werden hiervon, seiner Tiefe wegen, nur etwa 400 Mor- gen kommen. Die Kosten des Unternehmens sind auf ungefähr 79,000 Thaler berehnet, was bei einer Fläche von 24,000 Morgen nur circa 3# Thaler auf den Morgen beträgt. Die gute Beschaffenheit des Bodens jener Gegend läßt erwarten, daß der Nußen diesen Aufwand vielfach Überfteigen werde. Die Ausführung soll in bier Gruppen erfolgen, deren jede die Kosten der crxsten Anlage für sich aufzubringen haben wird. Die exste und bedeutendste Gruppe, 16,000 Morgen Meliorations- fläche umfassend, desteht aus dem Flußthal von Soldin bis zur kleinen Miezelmühle mit dem Werbliß-See, dem Groß-Leecß-See, dem Soldiner See, dem Lübbe? und Kließ -See, dem Zollen-», Bandin- und Klopp- See, dem Adamsdorfer Haus - See, so wie dem Schildbergs-, Dobberpfuhl- und Zernikow - See mit ihren der Entwässerung bedürftigen Umgebungen. Die zweite Gruppe, mit 4266 Morgen Me- liorationsfläche, umfaßt den Therenshen und Zietbhenshen See, den - Schulzen-See, den großen und kleinen Holz-See mit ihren Umgebungen. Die dritte Gruppe, mit 2430 Morgen Meliorationsfläche, besteht aus dem Elßen-See bei Dieckow, dem großen und kleinen Dießker See und den Brüchern bei Lippehne. Die vierte, mit 1125 Morgen Meliorations- fläche, aus dem Nockin-See mit seinen Umgebungen und dem Wallbruche. Die künftige Unterhaltung der herzustellenden Entwässerungs - Anlagen, die wenig Kosten erfordern dürfte, soll, der Vereinfachung halber, von allen vier Gruppen gemeinschaftlih erfolgen, doch wird bei Feststellung des Unterhaltungsfkatasters dafür gesorgt werden, daß die größere oder * geringere Unterhaltungslast der Anlagen in jeder Gruppe gehörige Be- rücfihtigung findet. (Pr. C.)

Zur Regulirung der unteren Eble, eines kleinen Neben- flusses der Elbe, der unterhalb Magdebuxg's bei Biederiy in diesen Strom auf dessen rechtem Ufer mündet und wegen der mangelhaften Beschaffenheit seines Betts oft während der Sommerzeit bei Negengüssen durch Austreten nicht unbedeutende Ueberschwemmungen verursacht, sind die betheiligten Grundbesißer zur Bildung einer Genossenschaft zusam- mengetreten , deren Statuten, dem Vernehmen nach, in diesen Tagen die landesherrlihe Genehmigung erhalten haben. Der Zweck dieses Ver- bandes ist, den Ehlefluß regelmäßig und ausreichend zu profiliren, das Gefäll desselben gleihmäßig y vertheilen, die {ädlichsten Krümmungen zu durhstehen und auch einige Sommer - Verwallungen auzulegen. Die Fläche, welche bei diesem Unternehmen in Betracht kömmt, is auf 852 Morgen Landes ermittelt. Die Kosten werden si, nah den Ver- anschlagungen , \ auf etwa 9000 Rihlr. stellen, eine Summe, die bei dem gegenwärtigen Wee dieser Niederung öôfters durch den Ernteverlust eines einzigen Jahres überstiegen worden ist. Nach Beendigung der projektirten Regulirung wird übrigens der betreffende Verband wieder aufhören, und die fernere Räumung des Ekhle- Flusses soll dann, wie

bisher, ‘von den Adjacenten unter Aufsicht der ordentlichen Ver behörden ausgeführt werden. (Pr. C.) ivaltungs,

Ueber den Ausfall der Ernte im Negierungs-Vezz Koblenz geht der „Pr. C.“ nachträglih von zuverlässiger Gei Bericht zu, dem zufolge dieselbe als eine gute zu bezeichnen is N auh manche etwas hoh gespannte Erwartungen nicht erreicht won sind. Der Roggen hat einen durhaus guten Ertrag geliefert, weni é in Korn, als vermöge des ausnehmend reich ausgefallenen Stroh Weizen und Hafer haben in jeder Beziehung den Erwartungen D sprochen; Gerste is in den rehtsrheinishen Kreisen gering, sonst befrie. digend- ausgefallen. Die Schotenfrüchte und Futtergewächse sind meist gut gedichen, und kann man mit Hinzunahme des Strohertrages darau rechnen, daß das Vieh den Winter hindur gut genährt werden und somit einen reichlicheren Milch- und Fleischertrag, als im vergangenen Jahre, gewähren kann. Der Ertrag der Kartoffeln würde gut zu nen: nen sein, wenn nicht die Fäule sich an vielen Punkten gezeigt hätte Steinobst hat einen reichlichen, Kernobst einen geringen Ertrag geliefert,

Gewerbe- und Handels-Nachrichten,

Hamburg, 15. Oktober. Wir freuen uns, schreibt die „H. B, unsern Lesern mittheilen zu können, daß die Kommerz-Deputation mit der anerkennenswerthesten Beschleunigung und in einer Weise, welche deg vollen Beifalls der hiesigen Geschäftswelt nicht ermangeln wird, den Vor- stellungen entsprochen hat, die ihr, wie bekannt, vor elwa vierzehn Tagen von einer Anzahl hiesiger Geschäftsleute gemacht worden sind, um die nöthigen Einleitungen zur Einführung der Goldwährung bej der Hamburger Bank ins Werk zu seßen. Eine den Gegenstand gründlih erwägende und nah allen Richtungen erörternde Denkschrift, welcher der Entwurf ciner „Verordnung, betreffend die Einführung der Goldwährung bei der Hamburger Bank“ beiliegt, ist von Seiten der Kommerz-Deputation dem Senate überreicht worden, und es ist uns qn: genehm, schon heute in der Abend - Ausgabe unsers Blattes näher ein: gehende Mittheilungen aus dieser Denkschrift machen zu können.

Hamburg, 16. Oktober. Das Hamburger Dampfschiff „Ham- monia“, Capitain Heydtmann, am 1. Oktober Nachmittags 4 Uhr (nach Kamburger Zeit 10 Uhr Abends) von New-York abgegangen, ist laut telegraphischer Meldung heute um 11 Uhr Vormittags zu Cuxhaven an- gekommen, hat also die Neise in der kurzen Zeit von 14 Tagen 13 Stun- den zurückgelegt. (H. B. H.)

Es i} \chon- mehx als einmal darauf hingewiesen, wie biel größere Bedeutung die La Plata-Staaten für den europäischen, resp. deut: schen Handel haben, als alle Staaten der Westhälfte Südamerikas, selbst Chile. Einen neuen Beleg dieses Satzes haben wir neuerdings in einer bor uns liegenden Zusammenstellung des chilenischen Handels und ves Handels des Staates Buenos-Ayres während der Jahre 1854 und 1855 gefunden. Nach diesen aus guter Quelle ge- \{öpften Angahen wurden in die Häfen des Freistaaats Chile während des Jahres 1854 fremde Waaren im Werth von 22,063,245 und wäh- rend des Jahres 1855 für 25,988,925 chilenisher Pesos eingeführt. Die Ausfuhr Chile's betrug im Jahre 1854 14,627,756 und im Jahre 185 19,180,589 Pesos. Nach einer von der Regierung des Staates Buenos- Ayres, der legislativen Versammlung übergebenen Botschaft betrug dic Einfuhr des Staates Buenos-Ayres in dem einen Jahre 1855 die Summ von 300 Millionen Pesos de Buenos-Ayres oder 15 Millionen spanische Thaler die Ausfuhr 260 Millionen Pesos oder 13 Millionen spanische Thaler. (Pr. C.)

Flarktprelise

Berlin, den 16. Oktober. | Zu Lande: Roggen 2 Rihlr. 15 Sgr, auch 2 Bthlr. 8 Sgr. 2 Pl Grosse Gerste 2 Rthlr. 3 Sgr. 9 Pf, auch 2 Rihlr. 1 Sgr. 3 Pf. Hafer 4 Rihlr. 10 Sgr , auch 1 Kthlr. 4 Sgr. 5 Pf, : Zu VVasser: Weizen 4 Kthlr. 10 Sgr., auch 2 Rthle, 27 Sgr. 6 Pl, Roggen 2 Rthir. 13 Sgr. 9 Pf, auch 2 Rthlir. 6 Sgr. 3 Pf Grosse Gerste 2 BRthlr. 5 Sgr., auch 1 BRthlr. 28 Sgr. 9 Pf Waser 1 Rihir, 8 Sgr. 9 Pf, auch 1 Rihlr. 3 Sgr, 9 Pf. Erben 2 Rihle, 17 Sgr. 6 Pf, auch 2 Rthlr. 7 Sgr. 6 Pt. Mittwoch, den 15. Oktober. A Das Schock Stroh 7 Bollr. 10 Sgr., auch 6 Bihir. 15 Sgr. fr Centner Heo 1 Rihlr , geringere Sorte anch 27 Sgr. / Kartoi‘seln, der Schetlel 27 Sgr. 6 Pf., auch 20 Sgr., metzeuWweIls 1 Sgr. 9 Pf., auk 4 Ser. 3 Pf.

Die Markt - Preise des Kartoffel - Spiritus, per 40,890 pro U nach Tralles, frei hier ins Hans gelietert, waren auf hiesigem Platze a8

40. Oktbr, 307 u. 30 Rthlr. 11. 30 u. 307 Rthlr. 10 0E ualiid l .... 30% Rthlr. 44. é 30% Rthlr. 45. 303 u. 305 Rthlr. c E o oezn,o s es, G0 Nr.

Berin, den 16, Oktober 1856.

Die Aeltesten der Kaufmannschast von Berlin.

ohne Fafs.

T4 - Metalliques

1997

Leipzig - Dresdener 290 G. Löbau-

Litt. A. 60 Br. z; Litt. B. —. MMagdeturg - Leipziger 345 Br. Li lauer Auhaltische —- Ber!in - Stettiner —. Göln - Nindezer —. Berlin -, he 4128 Br., 1275 G. Friedrich - Wilhelms - Nordbahn —. Thür er —. Anbalt - Dess3auer Landesbaok - Áctien Litt. Á. o. 1 L Litt. Q. 1232 G. Braunschweigische Bank-Actien alte 1503 2 1856 —. Weimarische Bank-Actien Litt. A. u, B. 430 G. Wiener Banknoten 964 G. Oesterreichische Sproz: 79 G. 1854er Loose —. 4854er National - Anleihe 80 G.

Prämien-Anleihe —.

Leipzis » 46. Oktober.

PreussIsche : ams 46. Oktober, Nachmittags 2 Ukr 35 Min. Bproz.

Spanier 354, N ‘aud 321. Stimmung fest bei belebtem Ge- chä. E eal Weizen und Roggen ruhiger, im Allgemeinen ] angetragen. Oel loco 33%, 4, pro Mai 295, Kafsee unverändert. e 1500 Ctr. pro Frühjahr 17. 4 u. 9. | M Frankfurt a. M, 16. Oktober, Nachmitt. 2 Uhr 39 Minuten. gjeigende Tendenz sür österreichische und spanische Fonds. 106 hluss - Gourse Neneste prenssische Anleibe 4125. 35815 kunenscheine 4045. Cöln-Mindener Eisenbahn-Actien ck Friedrich- Ab alms - Nordbatkn —. Ludwigshaten - Bexbach 1355. Frankfurt- u Rerliner YVVechsel 1045 Br. Hamburger Wechse! 285 Br. Ha! ner Wechsel 4175 Pariser Wechsel 83. Amsterdamer Weck- S Wiener Wechsel 112%. Frankturter Bank - Antbeile —. Spanier 275. £4praz. Spanier 2377. Karbessische Loose 395 ase ATZ. Sproz. Bletailiques 77. Azproz. Metalliques Oezsterreichisches Nationa! - Anlehen 785.

Prenssisci e

U - 3prO L sche 7 1854er Loose 1005. ; ()esterrel hische Bank - Autheile 1190. E N

Wien. 17. Oktober, Nachmittags 12 Uhr 45 Minut. (VVolfl’s sel. Bur.) Beschränhtes Geschälst. Valuten steif. : / E

Silberanleike 200 Sproz. Metallig. 813. 44proz. Metalliques 704. Bunk - Actien 1060 Nordbahn 262%. £185fer Loose 405%. HNationai- Anlehen 834, Bank-Int.-Scheine 270. London 10, 19. Augsburg —. Hamburg 784. Paris 1237. Gold 9: Silber 87. :

4msterdaem, 16 Oktober, Nachro. 4 Uhr. (WoliPs le’, Bur.) Ziemlich lebhaftes Geschäst.

Schluss-Conrae: Suroz österreichische National- Anleihe 747. Sproz. Metailiques Litt. B. 8257. proz. Metalliques Al 24proz. Metalliques 37, proz. Spanier 235. S9proz. Spanier 3776. SProz. Russen Stieglitz 924. proz. Russen Stieglitz de 1855 9427. Mezkaner 205. Londoner Wechsel kurz 11, 7254. Wiener Wechsel, kurz 325. Hamburger Wechsel,, kurz 354. Petersburger Wechsel 1, 82, Ho!- lindische Integrale 625 /

London, 16. Oktober, Mittags 125 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) (onsols, mit 91% beginnend, hoben sìich auf 915, bis 92 und 925 steigend. Spanier wurden zu 24, Mexikaner zu 214, Sardinier zu 875 gehan- delt, Silber etwas träge, 624 d. Das Wetter ist sehr schlecht. j

Nachmittags 3 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) Consols, die auf 925 gestiegen waren, wichen in Folge des Gerüchts , dass die Bank keine Vorschüsse auf Stocks metr machen wolle, auf 913. Silber 62 d.

Oeffentli

ibi I T I

[2023] zu Erlangen den 5. September 1803, Über welchen nichts weiter bekannt ist. Heinrich Andreas Franz Remme, bier- selbstt geboren am 6. September 1821, welcher Anfangs 1846 von hier nach Texas ausgewandert ist. (Vermögens- betrag 1330 Tblr. baar und 77 Ans- theil an mehreren Grundstücken.) Der Modelltishler Johann Karl Mook zu Scbierke , geboren den 2. August 1810, dessen leßzter bekannter Aufent- balts-Ort vor etwa 15 Jahren Burg gewesen ist. (Vermögensbetrag 3 Tblr. 22 SA O N) deren etwaige unbekannte Erben oder Erbnehmer hierdurch aufgefordert, sich bei dem unterzeichne- ten Gerichte schriftlich oder persönlich, spätestens

Mor wendiger Verkauf Königl. Kreisgeriht Berlin. Erste (Civil-) Abtheilung , den 8. Oktober 1856.

Das zur Kaufmann Adolf Hennigschen Kon- turómasse gehörige, im Tempelhofer Niederlande belegene, im Hypothekenbuche von Tempelhof Vol, IV. No, 202, Pag. 313, verzeichnete Grund- süd, abgeschäßt auf 5055 Thlr. zufolge der nbst| Hypothekenshein und Situationsplan in

unserm V, Büreau einzusehenden Taxe soll am 8 Mai 1857, Vormittags

| 11 Uhr, :

m ordentlicher Gerichtsstelle, Zimmerstraße Ar, 25, subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem vhpothekenbuche niht ersichtlichen Realforde- lung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ibren Anspruch bei dem Subhastations- verihte anzumelden. Die unbekannten Neal-

tätendenten werden ber Vermeidung der Prä- | bor lusion zu dem Termin vorgeladen.

aber in dem auf

Herrn

[019] Auf Antrag des Kurators werden l. Nachstehende Verschollene :

1) der am 20. August 1802 zu Nöschen- rode geborne Müller Johann Christian Heinrich Körber, welcher im Jahre 1828 nen bon hier nah Amerika ausgewandert ist.

._ (Vermögensbetrag circa 50 Thlr. ;)

2) Der Schneidermeister August Siebotb, über dessen Personalien nichts bekannt ist, (Vermögensbetrag ad 2 u. 3 An- theil q N Nachlaßmasse von circa

r. 3) Der Johann Christoph Appel, geboren

Erben:

beträgt ;

steht ;

den 20, Guli 19090, Vormittags 41 U,

Kreisricbter / Termine zu melden, widrigenfalls die Verschol- lenen selbst für todt erklärt, die mitvorgeladenen Erben aber mit ihren Ansprüchen an deren Nach- lat präkludirt werden.

# Il, Zu demselben Termine die unbekannten

1) der im Mai 1819 hierselbst wverstorbe* Wittwe Saate, deren Nachlaß 12 Thlr. 14 Sgr.

2) des am 30. Mai 1829 zu Nöschenrode verstorbenen Schuhmachermeisters Jo- hann Andreas F d Nachlaß in 2 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. be-

! unter der Verwarnung vorgeladen, daß im Fall

Consols 915. proz. Spanier 24. Mexikaner 215. Sardinier 88-

5proz. Russen 106. 4iproz. Russen 955. Liverpool. 16. Oktober, Mittags 12 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Baumwolle: 8000 Ballen Umsatz. Bei allgemeiner Nachfrage Preise (VVolft’s Tel. Bur.)

unverändert, Paris ; 16. Oktober, Nachmittags 3 Uhr. Die Spekulanten waren sortdauernd in günstiger Stimmung und ging die Medi» - Regulirung in Eisenbahn - Actien leicht von Statten. Die 3proz, welche zu 67, 15 erössnete, wich erst auf 67, 19, dann auf 67, 05, hob sich, als Consols von Mittags 1 Uhr 92 eingetroffen waren, auf 67, 20, wich abermals auf 67, 05, stieg sodann bis auf 67, 25 und schloss bei starkem Umsatze doch weniger fest zur Notiz. Schluss-Course: 3proz. Rente 67. 4zproz. Rente 91, 40. Spanier 385. 41proz. Spanier —. Silber-Anleihe —.

Königliche Schauspiele.

Sonnabend, 18. Oktober. Im Schauspielhause. (194ste Abon=- nements-Vorstellung): Was ihr wollt! Lustspiel in 5 Akten von Shakespeare, überseßt von Schlegel. Kleine Preise.

Im Opernhause. Keine Vorstellung.

Sonntag, 19, Oktober. Im Opernhause. (176ste Vorstellung.) Neu einstudirt: Carlo Broschi, oder: Des Teufels Antheil, komische Oper in 3 Akten, nah dem Französischen des Scribe. Musik von Auber, Jn Scene geseßt vom Königlichen Balletmeister P. Taglioni.

Besetzung: Ferdinand VIl,, König von Spanien, Hr. Rad= waner. Maria Theresia von Portugal, seine Gemahlin, Frl. Gey. Rafael d’Estuniga, Hr. Formes. Gil Vargas, sein Hofmeister, Hr. Bost, Carlo Broschi, Frau Herrenburg-Tuczek. Casilda, seine Schwester, Frl, Trietsh. Fray Antonio, Groß-Jnquisitor , Hr. Schäffer. Der Graf von Medrano, Hr. Mickler. Thürsteher des Königl. Palastes, Hr. Liebnißk. Hofgefolge. Jnquisitoren. Jäger. Offiziere. Der erste Akt spielt in der Umgegend von Madrid, der zweite Akt im Königl. Schlosse zu Madrid und der leßte in Aranjuez.

Im Schauspielhause. (195|ste Abonnements - Vorstellung): Graf Essex, Trauerspiel in 5 Akten, von H. Laube,

In der Zeit vom 20, bis 30, d. M. wird Signora Ristori im Königlichen Opernhause und zwar in folgenden Vorsteüungen sedômal auftreten: Medea; Maria Stuarda; Rosmunda; ‘ia de Tolommeiz Franzesca de Rimini. TZextbücer, deutsh-italienisch, sind vom Montag den 2Wsten an beim Portier des Königlichen Opernhauses zu haben. i:

Den Inhabern reservirter Pläße im Opernhause follen dieselben reservirt werden, jedoch zu diesen Vorstellungen nur bis Tages vorher Mittags 1 Uhr. Das Abholen geschieht am gewöhnlichen Ort, kann aber bei den deutschen Vorsiellungen niht angerechnet werden.

SPTrOZ-

ihres Nichterscheinens, sie mit ihren etwaigen

Erbansprüchen präkludirt und der Nachtaß als

¡ herrenloses Gut dem gräflih Stolberg - Wernis- | geroder Fiskus zugesprochen iverden wird, Wernigerode, den 30. September 1856. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

[2025] Kontuvrs-Erdffnung, Königl. Stadt- und Kreisgericht zu Magdeburg, I, Abtheilung.

Den 15. Oktober 1856, Mittags 1 Uhr.

Uebex das Vermögen des Kaufmanns Georg Leonhard Neeser, Jnhabers der Handlung unter der Firma Leonhard Neeser bierselbft, ist der kauf- männische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungs-Einstellung auf den 11. d. M. fest- geseßt worden.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Kaufmann Franz Hermann Ebert hierselbst bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem auf

den 28. Oktober c., Vormittags 11: Ubr,

vor dem Kommissar Stadt- und Kreisgerichts- Rath Goering an Gerichtsstelle, Domplaß Nr. 9, anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Ver- walters oder die Bestellung eines andern einst- weiligen Verwalters abzugeben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an. Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas vershulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen ‘oder zu zahlen , viel- mehr von dem Besiße der Gegenstände

bis zum 28. Oktober c. einschließlich, dem Gericht oder dem Vertvalter der Masse Anzeige zu mächen und Alles mit Vor-

Grube anberaumten

Grieß, Elisabeth geb-

riedrih Bo, dessen