1856 / 246 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

behalt ihrer etwanigen Nechte ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern.

Pfandinhaber und andere mit denselben gleichs berechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Befiß befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen.

Die Unterlassung der hier erforderten Anzei- gen zieht die im $. 147 der Konkurs-Ordnung vom 8. Mai 1855 angedeuteten Nachtheile na fich.

[2026] et Wiederholte Aufkündigung

der Posener 3#þÞr03z. Pfandbriefe.

Unter Bezug auf unsere Kündigungs-Bekannt- machung vom 21. Mai d. J. fordern wir die L aller damals aufgefündigten Posenschen Z1proz. Pfandbriefe wiederholentli<h auf, ge- dachte Pfandbriefe unverzüglich an unsere Kasse abzuliefern.

Die speziellen Verzeichnisse aller solchergestalt wiederholt aufgerufenen Pfandbriefe sind bei den beiden landschaftlichen Kassen hierselbst und an den Börsen von Berlin und Breslau aus- gehängt, auch in den hiesigen Zeitungen, in den öffentlichen Anzeigern der Königl. Regierungs- Amtsblätter hier und zu Bromberg, so wie in der Berliner Haude und Spenerschen und in der Breslauer Zeitung eingerü>t worden.

Posen, den 1. Oktober 1856.

General-Landschafts- Direction.

Disconto-Gesellschaft in Berlin.

Nach Art. 78 des Statuts kann ein Stimm- re<t in General-Versammlungen nur von den- jenigen Commanditairen ausgeubt werden, deren Commandit- Antheile Tausend Thaler oder mehr betragen und spätestens aht Tage vor Beru- fung der General - Versammlung nach Art. 36 des Statuts eingeschrieben sind.

Zur Ausführung dieser Bestimmungen machen wir Folgendes bekannt:

Die Einschreibung erfolgt bei uns auf shrift- liches Ersuchen der Commanditaire und gegen Vorzeigung der Kommandit - Antheile, Die Nummern derselben, so wie Namen, Stand und Wohnort der Commanditaire müssen deutlich geschrieben sein. Sollen Jnteriméscheine über Theilzahlungen eingeschrieben werden, so ist außer den Nummern auch die Zahl der Kommandit- Antheile, auf welche sie lauten, anzugeben. Interims - Quittungen über vollgezahlte Kom- mandit- Antheile werden nicht eingeschrieben , da dieselben (nah Unserer Vekanntmachung vom 2. Juli d. J.) gegen die wirklihen Stü>ke um- zutauschen sind.

Auswärtige Commanditaire können, um die Kosten der Einsendung zu ersparen , auf ihrem Einschreibungs8gesuch die Vorzeigung der Com- mandit-Antheile durch eine Behörde, welche ein

« amtliches Siegel führt, oder dur< ein mit uns in erbeblichhem Geschäfts - Verkehr stehendes Handelshaus bescheinigen lassen.

Ueber die erfolgte Einschreibung ertheilen wir eine von zwei mit der Controle beauftragten Angestellten unterzeichnete Bescheinigung, durch deren Datum der Tag bezeichnet wird, an welchem die Einschreibung stattfand.

Diese „Ein schreibungs-Bescheinigun g,“ —— verbunden mit dem Besiß der eingeschriebe- nen Commandit-Antheile zur Zeit dec General- Versammlung, is als Legitimation des Commanditairs zur Theilnahme an den Ge- neral - Versammlungen erforderlich, und dient hierfür so lange, als der Besiy sih nicht ändert.

Ueber den Nachweis des leßtern zur Zeit der General - Versammlungen werden wir, bei der zuerst abzuhaltenden, das Nähere bekannt machen. i:

Berlin, den 30. September 1856.

Direction der Disconto-Gesellschaft.

[2002]

Zur Lieferung von 2 Stü Eisenbahn - Post- wagen steht auf den 25. d. M, Vormittags 10 Uhr, in unserem Geschäfts-Lokal ein Sub- misfions-Termin an.

Die Submisfions-Offerten find zu diesem Ter- nin verfiegelt und frankirt mit der Aufschrift:

1998

„Offerte zur Lieferung von Cisenbahn - Post wagen an uns einzureicéen. Submissions Exemplare und Bedingungen fönnen hier eins gesehen oder gegen Erstattung der Kopialien von hier aus bezogen werden. Breslau, den 10. Oktober 1856. Königliches Eisenbahn-Kommissariat.

[1978] Bekanntmachung.

Stargard-Posener Eisenbahn.

Die Lieferung von 20,360,000 preußischen Pfunden Coaks für die Stargard - Posener Eisenbahn, welche frei auf das Ufer bei dem Coaks - Magazin des Bahnhofes zu Stettin un- mittelbar oberhalb der Eisenbahn-Brü>ke in der Zeit vom 1. Mai bis ultimo Oftober 1857

abzuliefern sind, soll in 2 Loosen im 9 öffentlichen Submission bedin cti ss ¡ege der Hierzu ift ein Termin auf "n

Sonnabend den 8. November d : wo S LON L in unserem Ge ts-Lokale (auf dey Ma) M unR coul dei Bahnhofe ieferungélustige werden aufge ; Offerten verfiegelt und mit der Uf, ihre „Submission auf die Lieferung y Coaks für die Stargard - Pose N Eisenbahn pro 1857“ ner versehen, bis zur angeseßten Termins - Stund an die unterzeichnete Direktion portofrei 1 zusenden. Die Eröffnung der eingegangener Offerten wird im Termin in Gegenwart L etwa persönlich erscheinenden Submittenten R folgen. “aa Die Lieferungs-Bedingungen liegen i Central-Büreau zur Einfict ofen R À auf portofreie Auträge mitgetheilt. Bromberg, den 6. Oktober 1856. Königliche Direction der Ostbahn.

serem erden

Betriebs-Einnahme pro September 1856

[2016] Aachen - Düsseldorfer Eisenbahn.

41,716 Thlr,

1999 2080] Kölnische Privat-Bank.

Oie Banknoten bon 10 Thalern werden von heute ab zur Verausgabung kommen, und „aen wir deren Beschreibung deshalb hiermit zur öffentlichen Kenntniß. brind ln, den 15. Oktober 1856. Der Staats-Kommissar, Der Verwaltungsrath, Der Direktor, Ober - Regierungsrath B ir >. Frz. Heuser. Smidt. es<reibung.

Die Noten von 10 Tblr. der Kölnischen Privat - Bank sind von weißem mit Naturrand vers sehenem Hanfpapier und haben mit Wasserzeihen an den längeren Seiten die Worte:

LNISCHE PRIVAT BANK.

an den fürzeren die Zahl j H Auf der Schauseite befindet sich auf orangegelbem, guillohirtem Grunde der Text: Zehn Thaler D 10 Zenn alier

im Vierzehn - Thalerfusse zahlt die

Kölnische r1vat- Sang

dem Inhaber dieser Note. Köln, den 1. Mai 1856.

It 7) " "r r? 45,558

pro September 1856 veniger 3,887 Tr

S Das Plus bis ult. August e. betrug F Ergiebt cine Mehr-Einnahme bis ult. September von Aachen, den 12, Oktober 1856. Königliche Direction der Aachen-Düsseldorf-Nuhrorter Eisenbahn.

hrort -Krefeld- Kreis Gladbacher Eisenbahn.

Betriebs - Einnahme pro September 1856

" " ee n 24,808 pro September 1856 mehr L710 Thlr.

Hierzu das Plus bis ult. August 30,121 F Ergiebt eine Mebr-Einnahme bis ult. September von 37,837 Thir,

Aachen, den 12. Oktober 1856. Königliche Direction der Aachen-Düsseldorf-Nuhrorter Eisenbahn.

Düsseldorf- Elberfelder Eisenbahn.

Die außerordentliche General - Versammlung vom 4. Oktober dieses Jahres, welche zu dem Kive>e eingeladen war, über den Antrag der Verschmelzung der J, Düsseldorf - Elberfelder mit der Bergisch - Märkischen Eisenbahn, resp. über den 4 deshalb abgeschlossenen Vertrag hom 22. September. dieses Jahres zu beschließen, j ist nicht beshlußfäbig gewesen, indem die im $. 32 des Statuts vorgeschriebene 1 So Zahl zu stimmender Actien nicht vertreten war. $. 32. Des Statuts bestimmt : General - Versammlung beschließt, vorbehaltlich der Genebmigung der Staats- Behörde:

c) über abändernde Bestimmungen des Statuts, welche jedo<h nur nach vorhergehender Bekanntmachung durch die im YŸ. 9 bezeichneten öffentlichen Blätter, auf den Antrag des Verwaltungsraths und mit Zustimmung der Jnhaber von wenigstens drei Vier- theil sämmtlicher Actien beschlossen werden kEnnen. Sind in der deshalb berufenen Versammlung diese drei Viertheile der Actien nicht vertreten, so wird eine zweite auf gleicbe Weise, jedo<h zwei Monate vorher und unter Androhung des Präjudizes, einberufen, daß cine cinfahe Stimmenmehrheit über diese Abänderung entscheidet.

Es wird daher die zwcite

außerordentliche General - Versammlung

zu demselben oben angegebenen Zwe>e auf

Mittwoch, den 7. Januar 1857, Morgens 11 Uhr, im Gasthofe zum „Prinzen von Preußen“ dahier,

unter angeführtem Präjudiz und mit dem Bemerken einberufen, daß die statutenmäßige erste An- meldung der Actien bis Mittwoch, den 26. November dieses Jahres, Abends 6 Uhr, und die zweite Legitimation in den zwei Tagen vor der General - Versammlung spätestens bis Dienstag, den 6. Januar künftigen Jahres, Abends 6 Uhr, bewirkt sein muß, und daß nach $. 31 des Statuts jede Actie eine Stimme hat.

Es wird gebeten, den anzumeldenden Actien geordnete Verzeichnisse in Duplo beizufügen und \{ließli< no< bemerkt, daß Dru - Exemplare des zur Verhandlung kommenden Vertrages der Verschmelzung der Düsseldorf - Elberfelder mit der Bergisch - Märkischen Eisenbahn vom 22. Sep- tember 1856 bei den Herren Banquiers Baum, Böddinghaus u. Comp hier, von der Heydt -Kersten u, Söhne in Elberfeld, Mendelssohn u. Comp. und der Direction der Diskonto-Kasse in Berlin entnommen werden können, welchem Vertrage folgende hauptsächlich Bedingungen zum Grunde liegen: i

1) Die Düsseldorf- Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft vereinigt sih mit der Bergisch- Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft in der Weise, daß leßtere Aftiva und Possiva der Düsseldorf - Elber- felder Eisenbahn: Gesellschaft übernimmt und die Stamm- Actionaire der leßteren als Stamm Actionaire in die Bergisch - Märkische Eisenbahn - Gesellschaft eintreten mit gleichen Rechten

._ und Pflichten der ältern Actionaire; :

2) für je drei Actien der Düsseldorf- Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft giebt die Bergisch - Már- 18 Sn Gesellschaft fünf Actien ihrer Babn mit Antheil an der Dividende bom

. Januar ;

3) die am Schlusse des laufenden Jahres im Betriebs-Fonds vorhandenen Ueberschüsse werder na Abzug einer Summe von 36,000 Thaler für den Reserve- und Erneuerungs-Fonds lber 4500 Thaler Materialienbestand unter die bisherigen Actionaire der Düsseldorf- [berfelde Eisenbahn-Gesellschaft als Dividende pro 1856. vertheilt.

Oüússeldorf, den 11. Oktober 1856 , Der Präsident des Verwaltungsraths: Wortmann. :

20,477 Thlr, TG,5T0 EMT

26,518 Thlr,

Der Verwaltungsrath.

F. Heuser. A. Oppenheim.

Die Direction. Smidt.

ferner cin Auszug aus den $$. 17 und 20 des Statuts wie die Strafandrohung und in der reten und linken E>e unten die Bezeichnung Ser. IV. nebst laufender Nummer, das Wort:

Eingetragen und der Name des Kontrolbeamten.

Die Rü>seite hat wieder die Zeichnung der 100, 50 und 20 Thalerscheine, und werden die

bier E>schilder bon der Zahl 10 eingenommen.

Auch diese Notea haben den tro>enen Kontrolstempel.

[2018] Bekanntmachung.

Die Bürgermeisterstelle in biefiger Stadt, mit welher ein jährlihes Gehalt von 800 Tblr. verbunden ift, soll auf 12 Jahre wieder beseßt werden. Bewerber, die wenigstens das zweite juristische Examen bestanden haben, wollen si unter Beifügung des Nachweises ihrer Qualifi- (ion bis - zum 15. November er. bei uns melden.

Zeiß, den 15. Oktober 1856.

Die Stadtverordneten. Lorenz.

[2027] ED1(tal- Citation,

Vei dem Waisengerichte der Kaiserlichen Stadt Riga befinden sih für nachbenannte Personen seit einer Neihe von Jahren Deposita, zu deren Empfangnahme die Eigener sich in dem ganzen Zeitberlauf nicht gemeldet und über deren Leben und Aufenthalt bis hinzu keine Auskünfte haben erlangt werden föônnen, nämlih zum Besten: 1) Des Johann Jacob und des

Friedrich Gebrüder Paros- D O 0E Anger Denn 17 Jahren von hier abwesend, circa

(Sobn der Hedwig Paros-

E lawsky, geb. Tschauke.)

4) Des Johann Jacob Brü- ning; seit länger denn 22 Jahs- ren von hier abwesend, circa

(Sohn des Knochenhauerge- fellen Johann Benjamin Brüning und dex Katha-

| rina Margaretha Gründel.)

d) Des Heinrih Wirbihßky; angeblich seit 1832 im Militair- dienst circa

(Sohn des Schuhmachers Ca- simir Wirbigky und der Anna Nißkewiß.)

4) Der Wassilissa Larionowa Dobraschewitz; seit vielen Zabren von hier abwesend, circa

(Tochter des Hanfbinders La-

5) rlon Alexandrow Sawerin.) Des Schuhmachergesellen Chri - stian Träger, seit länger als 19 Jahren von hier abwesend,

V La nes circa

es Reinhold GeorgHolm, seit vielen Jahren von hier ab-

1) wesend . circa E Wilhelm Andreas und

és Jacob Gebrüder For bes,

seit vielen Jahren von hier ab- D (Sohn des Handlungs-Com- mis William Forbes und der Helena Dorothea Stan- fiewig.) Des Peter Fle dr 10 Braunschweig; seit vielen Jahren von hier abwesend, circa (Bruder der weiland Naths- herrin Dorothea Ruff, geb. Braunschweig.) Des Johann Gottlieb und der Katharina Geschwister Ha@>(l} seit bielen Jahren von hier abwesend, circa (Kinder des Kaufmanns Jo- hann Ludwig Ha>el.) Des Tan Qin O Malchow; seit vielen Jahren Von DIOL ab. va (Sohn des Schneidermeisters Johann Joachim Malchow und der Anna Margaretha verwittwet gewesenen Hiepe, geb. Klin>mann.)

Es werden demnach von diesem Waisengerichte die genannten Personen, im Falie ihres Ablebens aber deren etwaige Descendenten oder ander- weitige nächste Blutsverwandte, hiermit und Kraft dieses von -Gerichtswegen aufgefordert und an- gewiesen, in dazu anberaumter Frist von Acht- zehn Monaten a dato, mithin spätestens den 17. März 1858 entweder in Person oder durch gehörig legitimirte Vevollmächtigte resp. zur Empfangnabme besagter Deposita oder Geltend- machung ihrer Nechtsansprüche an selbige, bei diesem Waiscugerichte mit den rehtserforder- lichen Nachweisen und Dokumenten fih zu mel- den und sodann den Ausótrag Nechtens abzu- warten; unter der ausdrü>lichen Verwarnung, daß widrigenfalls obbenannte Personen für todt erflärt, deren etwanige Verwandte aber für präkludirt erachtet und nicht weiter gehört wer- den sollen; worauf sodann über die sich als vacaut ergebenden Vermögensbestände weiter ergehen wird, was Rechtens.

Niga Nathhaus, den 17, September 1856.

Nr. 560. A. E. Kröger, Imp. Civ. Rig. Jud. pupill. Secr.

[2028] Edictal - Citation. Bei dem Waisengerichte der Kaiserlichen Stadt Niga befinden fi<h für nahbenannte Personen

seit einer Neihe von Jahren deposita, zu deren

- Empfangnahme die Eigner fi<h in dem ganzen

Zeitverlauf nicht gemeldet und über deren Leben und Aufenthalt bis hinzu keine Auskünfte haben erlangt werden können, nämli zum Besten: 1) der Lotte Kaspar's Tochter, seit bielen Jahren von hier abwesend, circa SN. 5 (Tochter des zum Gute Kayen- hoff verzeichneten Bedienten Kaspar und der Anna).

2) Des Lieutenants Karl Ke t- termann, seit länger denn 17 Jahren von hier abwesend,

circa (Sohn des Christoph Vurchard Kettermann.) Der Dorothea NeginaRut- fau, geb. Hents<, und der Wilhelmine Constantie Amalie Hents<, seit länger denn 17 Jahren von hier abwe- send circa (Töchter der Negina Hentsch, geb. Sabel ) der Anna Dorothea Köh- ler, seit länger denn 20 Jah- ren von hier abwesend .…. circa (Tochter des Schuhmacher- meiters Ernst Köbler und der Charlotte Schneidig.)

der Helena Dorothea Ro- manowsfky, angeblich verehe- lihten Naiwitschew, seit län- ger. denn 10 Zabren von Mex C O (Tochter des Arbeitsmanns Nomanowsky und Luise Salpeter.) Des Schneidergesellen Carl Heinrich Beinert, seit län- ger denn 25 Jahren von hier abwesend, circa Sohn des weiland Casimir Beinert und der Mariane Notwißky.) Des Carl Guftav, Joachim Jacob und Johann Chri- stian, Gebrüder Grupner, seit vielen Jahren bier abwesend, circa (Söhne des Schneidermeisters Jacob Graupner und der Anna Katharina Abra- bamson.) Des Ernst Johann E>ardt, seit länger als 15 Jahren von hier abwesend circa (Sohn des Goldarbeiters Ernst Otto CCardt und der Elisabeth Manéky.) des Schneidergetellen Johann Heinrich Thomsen, seit vie- len Jahren von hier abwesend, circa (Sohn des Schneidermeisters Johann Peter Thomsen und der Maria Henriette Ahrens.)

Es werden demnach von diesem Waisengerichte die genannten Personen, im Falle ihres Ab- lebens aber deren etwanige Descendenten oder anderweitige nächste Blutsverwandte, hiermit und Kraft dieses von Gerichts wegen auf- gefordert und angewiesen, in dazu anbe- raumtex peremtorischer Frist von Achtzehn Mo- naten a dato, mitbin spätestens den 17. März 1858 entweder in Person oder durch gehörig legiti- mirte Bevollmächtigte resp. zur Empfangnabme besagter Deposita odex Geltendmachung ihrer Nechtsansprüche an selbige , bei diesem Waisen- gericht mit den re<tsecrforderlichen Nachweisen und Dokumenten si<h zu melden und fodann den Austrag Rechtens abzuwarten, unter der ausdrü@>lichen Verwarnung, daß widrigenfalls obbenannte Personen für todt erklärt, deren et- wanige Verwandte aber für präkludirt erachtet und nicht weiter gebört werden sollen; worauf sodann über die fic als vakant ergebenden Vers mögens » Bestände weiter ergehen wird, was Nechtens. |

Riga Rathhaus, den 17. September 1856.

Nr. 561. A. E. Kröger, Imp. Civ. Rig. Jud. pupill, Secr.

E

eter 4 O Mea Ar ra