1856 / 250 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

20628 i

London, Dienstag, 24, Oktober. ch (Wolffs Tel. Bur.) Es heißt hier, daß der französische Konsul in Neapel bleiben werde.

Paris, Mittwoch, 22. Oktober. (Wolffs Tel. Bur.) Es wird versichert, daß der Gesandte Neapels beim hiesigen Hofe, Marquis Antonini, seine Pässe nicht fordern werde, Der Erb- Prinz von Toskana wird am 28. d. in Comypiègne eintreffen. Dem „Constitutionnel“ zufolge würden die ssterreihishen Truppen in den Legationen und Marken verringert, Die Oesterreicher würden nur

Bologna und Ancona besebt halten. Gestern Abend wurde die Zproz. auf dem Boulevard zu 66,

65 gehandelt.

Kunst und Wissenschaft.

Von dem im Verlag der Reimerschen Buchhandlung in Berlin erscheinenden Kiepert schen Hand-Atlas in 40 Blättern liegen nun- mehr, mit Jubegriff der eben ausgegebenen dritten Lieferung, 12 Blätter vor, und erfüllen in ihrer Ausführung vollkommen die Erwartungen, zu denen der Name des ausgezeihneten Kartographen berechtigte, den die Verlagshandlung für dieses Werk gewonnen hat. Klarheit und Korrekt- beit find die vorzüglichsten Eigenschaften der trefflichen Arbeit. Was die richtige Schreibart der Ortsnamen anbelangt, so braucht man nur das Blatt „europäishes Rußland“ in dem eben erschienenen dritten Heft mit Karten dieses Reichs in anderen Hand - Atlassen zu vergleichen, um die Sorgfalt zu würdigen, welche Dr. Kiepert auch auf diesen Theil seiner Arbeit verwendet hat. Die Grundsäße, welche Dr. Riepert bei der Schreibart der außereuropäischen, den bverschie- denften Sprachen angehörigen Namen angewendet hat, wird der- selbe in einer dem Atlas am Schluß des Werks beizufügenden Erläute- rung darlegen. So viel die bis jeßt erschienenen Hefte in den darin ent- haltenen Karten außereuropäischer Länder und Welttheile bereits Geles- genheit geben, das Verfahren des Autors in dieser Beziehung zu beur- theilen, erscheint die bei solchen Namen gebrauchte Umschreibung in der That als möglichst konsequent und die Aussprache derselben so genau wiedergebend, als die Laute unserer Sprache dazu ausreichen. Einen be- deutenden Fortschritt in der kartographischen Darstellung, im Vergleich zu anderen früher erschienenen Hand-Atlassen, zeigen die Karten von Asien und Afrika in den vorliegenden Lieferungen des Kiepert'shen Werks. Es fonnten hier zum Theil schon die aus den neuesten Erforschungsreisen gewonnenen Resultate benußt werden, theils hat der Verfasser das schon vorhandene wissenschaftlihe und kartographishe Detail - Material mit größter Sorgfalt benußt. Für die Blätter Kleinafien und Syrien be- durfte es nur einer Reduction der entsprechenden Theile aus dem bekann- ten, auf umfassendem Quellenstudien beruhenden, früheren Spezialwerks Kiepert's über die europäische und afiatishe Türkei auf kleineren Maß- stab, da seitdem nihts Neues für diese Parthie erschienen is. Jn den jeßt fertigen drei Heften des Kiepertschen Atlas sind folgende 12 Karten enthalten : Oestlicher Planiglob , wesiliher Planiglob, Afien, Afrika, Australien, Jtalien, Niederlande und Belgien , britishe Jnseln, Däne- mark mit dem südlihen Schweden und Norwegen, europäishes Rußland, Kleinafien mit Syrien und Armenien und das ganze Vorderafien. Das Werk ist auf 40 Blätter berechnet, die an Breite und Höhe die Blätter des Stielerschen Atlas um mehrere Zoll übertreffen. Der Preis des Ganzen wird 16 Rthlr. betragen. Ein sehr wesentlicher Vorzug ist es auch, daß die verschiedenen Maßstäbe der einzelnen Blätter in einem na- tionalen Verhältniß zu einander stehen, was die Vergleichung ihrer Größe außerordentlih erleichtert. Wenn das Erscheinen der dritten Lie- ferung fich etwas verspätet hat, so ist dagegen eine bald hintereinander folgende Publication der vierten und fünften Lieferung noch für den Lauf dieses Jahres angekündigt, und die Verlagshandlung glaubt die Beendigung des ganzen Werks noch bor dem ursprünglich verheißenen Fermine, Ende 1858, in Ausficht ftellen ‘zu können. (Pr. C.)

Landwirthschaft.

_— Nach Berichten über die Getretde - Ernte im Regierungs- Bezirk Erfurt, ist das Ergebniß derselben auch dort im Ganzen zu- friedenstellend ausgefallen. Obgleich sie durch die frühere ungünstige Witterung sich sehr verzögert hatte, konnte sie doch bei den im Allgemei- nen warmen nnd heiteren Tagen des August und September gut einge- bracht werden. Das Wintergetreide hat eine gute Mittel-Ernte gewährt, hier und da selbst eine vorzügliche, so daß der Scheunenraum nicht aus- reichte, den Erntesegen aufzunehmen. Ungleicher war der Ertrag beim Sommergetreide, doch blieb er auch bei diesem in den meisten Gegenden nicht hinter einer guten Mittel-Ernte zurück, Die Kartoffeln zeigten sich in der Qualität überall vorzüglich, in der Quantität aber ergaben sich

erhebliche Unterschiede, je nahdem rechtzeitig Regen gefallen war oder |

nicht. M 2 n Dle einlese in Frankreich schreitet, nach den Berichten dortiger Blätter, durhgehends von der O aMiitering bos günstigt, ihrer Beendigung entgegen und, so weit sih das Ergebniß bis p übersehen läßt, scheint es, als wolle dasselbe die gehegten, allerdings sehr bescheidenen Erwartungen weit hinter si lassen. So is namentli im Tarn - Departement die Ernte mehr als befriedigend ausgefallen; im Gers - Departement , besonders in den Kommunen Nougaroulet, Vic- S inheit und Jegun ist das Gewächs ausgezeihnet durch Fülle und einheit, und im Armagnac-Gebiet ist die Rebe, aus welcher der gleich- namige Branntwein erzeugt wird, vom Oidium verschont geblieben. Jm Vonne-Departement zeigt die Traube durhweg beste Qualität und über- trifft an Menge den Ertrag des horigen Jahres um mehr als ein Drittel; so namentlich in Auxerre und Epineuil. Jnzwischen behaupten

die Weinpreise sich auf dem vorjährigen Stande, und ehe Resul tate nicht völlig klar vorliegen , ift an eine Aenderung zu denken. : :

die Ernte: wohl nit

2 T Gewerbe- und Handels-Nachrichten,

Ueber den Stand von Handel und Gewerbe im

‘rungsbezirke Koblenz liegen der „Pr. C.“ Berichte vor, den tgies

folge Regsamfkeit der Schifffahrt und shwunghafter Betrieb des Veo baues, leßterer namentlih in den Kreisen Adenau und Altenkirhes Hand in Hand gingen. Jn Simmern und St. Goar wurden mannig, fache Schürfversuche angestellt; die Eisenhütten arbeiteten unausgeset. die Schiefer - und Steinbrüche hatten guten Absaß zu erhöhten Preis Als neue Jndustriezweige sind bervorzuheben: die Fabrication von Stein zu deren Betrieb in Diersdorf, Kreis Neuwied, großartige Gebäude auf geführt werden, und die Fabrication von Müpenschirmen, welche in Brig Kreis Adenau, mittelst Aufstellung von drei Nähmaschinen versuhsweis; ins Leben gerufen ist. (

Neapel, 11. Oktober. Jm Beginne des laufenden Monats wurde eine Erklärung zwischen der neapolitanishen und russischen Regierun ausgewechselt, welcher zufolge die Bestimmungen des Handels- n Schifffahrtsvertrages vom 25. September 1845 nicht auf indirekte Pro. venienzen ausgedehnt werden. Eine ähnliche Erklärung wurde mit dey

niederländischen Regierung, betreffend den Vertrag vom 17. November '

1847 und der Erklärung vom 22. Juni 1855 Über den indirekten Handel ausgetausht. Die für Provenienzen aus Malta verhängte fünfzehntägige Contumaz ist aufgehoben worden.

E R

Leipzig, 21. Oktober Leipzig - Dresdener 2905 G. Löbau. Zittauer Litt. A. 594 G.; Litt. B. —. Magdeburg - Leipziger 344 Br, Berlin - Anhaltische —. Berlin - Stettiner —. Cöln - Mindener —, Thüringische 129 G. Friedrich - Wilhelms - Nordbahn —. Altona Kieler —. Anhalt-Dessauer Landesbank - Actien Litt. A. u, B, 137! G. ; Litt. C. 1234 G. Braunschweigische Bank - Actien alte 150% Br, do. von 1856 —. WVWVeimarische Bank - Actien Litt. À. u, B 4130 Br, Wiener Banknoten 96% G. Oesterreichische 9proz. Metalliques 78 6, 4854er Loose —. 1854er National-Anleihe 80 G. Preussìische Prämien- Anleihe —.

** Smyrna, 11. Oktober Wechsel - Cours: London 117— 11614 Piaster; Frankreich 184—185 Para; Triest 448 Para,

amburg, 21. Oktober, Nachmittags 2 Ubr 45 Min. S3proz, Spanier 243, 1proz. Spanier 22. Unbedeutendes Geschäfst, da Berichte mit höheren Coursen erwartet wurden.

Getreidemarkt. Weizen loco stiÎlle und mehr angetragen, pr, Frühjahr ¿tille. Roggen flau, pr. Frühjahr ab Königsberg 82 geboten, Oel loco 34, pro Mai 293.

London lang 42 Mk. 14% Sh. not., 12 Mk. 15% Sh. bez. Londor, kurz 13 Mk. 2 Sh. not., 13 Mk. 3 Sh. bez. Amsterdam 36, 90, Wien 814. Disconto 7% pCt.

Frankfurt a. YL., 21. Oktober, Nachmitt. 2 Uhr 19 Minuten, Frankfurter Bankactien höher, sonst fest.

Schluss - Course. Neueste preu sìische Anleihe 14125. Kasaenscheine 1042. Cöln-Mindener Eisenbahn- Actien —. Friedrich. VVilhelns - Nordbabn —. Ludwigshaten - Bexbach 41357. Frankfurt- Hanau —. Berliner Wechsel 104% Br. Hamburger Wechsel 884. Londoner Wechse! 447% Pariser Wechsel 83. Amsterdamer Wech- sel —. Wiener Wechse! 1127, Frankfurter Bank - Anthelle —. 3proz. Spanier 37%. 1proz. Spanier 234. Kurhessische Loose 384. Badische Loos 477. S5proz. Metalliques 76%. 4#proz. Metalliques 667. 1854er Loose 99. Oesterreichisches National - Anlehen 77. Oesterrek hische Bank - Antheile 41188.

Wilen, 22. Oktober, Nachmittags 12 Uhr 45 Minut. (VWollfl's Tel. Bur.) Limitirtes Geschäft.

Silberanleihe $0. Sproz Metalliq. 814. 4Zproz. Metalliques 705, Bank - Actien 1062. Nordbahn 2635. 1854er Loose 106. National Anlehen 834. Bank-Int.-Scheine 272. London 10, 19. Augsburg Hamburg 78%. Paris 1234. Gold 9%. Silber 7%.

Ameterdana, 21. Oktober, Nachm. 4 Ubr. (Wolif’s Te!. Bur.) Börse fest bei geringem Umsatz. 2

Schluss-Course: Saroz. österreichische National-Anleihe 7447 Spr Metalliques Litt. B. 825. S5proz. Metalliques 73. 23proz. Metalliques 3712. Aproz. Spanier 23%. 3proz. Spanier 37/57. 95proz Russen Stieglitz de 1855 94. Londoner Wechsel, kurz 11, 70. Hamburger VVechsel, kurz 352. Holländische Integrale 615.

Paris, 21. Oktober, Nachmittags 3 Uhr. (VVolt's Tel. Bur, Die 3proz. erössnete zu 66, 90, wich auf 66, 70 und schloss unbelebt und matt zur Notiz. Consols von Mittags 12 Uhr waren 924» v0n Mittags 1 Uhr 925 gemeldet.

Schluss - Course: 3proz. Rente 66, 89. 4ßproz. Rente 90, %. 3proz. Spanier 38%. Aproz. Spanier 235. Silber-Anleihe 87.

London, 21. ‘Oktober, Mittags 1 Ubr. (Wollb's Tel, Bur.) Consols 924.

Nachmittags 3 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Silber geschäftslos-

Consols 92. Aproz. Spanier 234. Mexikaner 214. Sardimer

Preuss1s8che

Sproz. Russen 106. 4¿proz. Russen 955.

Hamburg 3 Monat 13 Mk. 8 Sh. Wien 10 Fl. 42 Kr. Bur.) Liverpool, 21. Oktober, Mittags 12 Uhr. (Wolffs Tel. e Baumwolle: 15,000 Ballen Umsatz. Preise gegen gestern O

ändert. A

Königliche Schauspiele. j Donnerstag, 23. ie Im i Zweite Gas Vorstellung der Signora Ristori und ihrer Gesellschaft.

j Sprae. Maria Stuarda. ialienisSler, con Andrea Maffei.

nd Nittel-Preise.

Die freien Entréen siad ohne Ausnahme nit gültig. Der Billet-Verkauf zu den Vorstellungen der Signora Ristori findet im Vorflur zum Konzertsaal des Königlichen Schauspiel=-

Trauerspiel in 5 Akten,

hause, Eingang von der Taubenstraße, statt.

Den Jnhabern permanent reservirter Villets werden auch zu Vorstellungen der Signora Risto ri dieselben reservirt bleiben,

doch nur bis Tages vor der Vorstellung Mittags s r und zwar ohne Anrehnung auf die deutschen Vorstellungen. Textbücher, deutsh-italienish für 15 Sgr., französish=-italienis{ch sind beim Portier des Königlichen Opernhauses

den 1 1h ur 20 Sqgr.,

2029

lung.) Spontini.

Im Schauspielhause.

Graf Essex, Trauerspiel in 5 Akten, von H, Laube, Kleine Preise.

Freitag, 24, Oktober. Fernand Cortez, oder: Die Eroberung Mexikos, Oper in 3 Abtheilungen, von de Jouy, deutsch von Mai, Musik von Ballets vom Königlichen Balletmeister P. Taglioni.

Im Schauspielhause. T oder: Der Sceinheilige. nah Molière. (Frl. Auguste Taglioni : Dorine). Hierauf: Die Eifersüchtigen, Lustspiel in 1 Akt, von R. Benedix.

Die erste Sinfonie - Soirée der Königlichen Kapelle findet Dönnerstag, den 23. Oktober, im Concert-Saale des Königlichen Schauspielhauses statt.

(198fte Abonnements - Vorstellung):

Fm Opernhause. (179\ste Vorstel=

(199\stte Abonnements - Vorstellung.) Lustspiel in 5 Abtheilungen,

Deffentlicher Anzeiger.

Zinkbleche jeder Art und Bleiplatten. Die Be-

A inalgerichtliche Vekanntmachung. Am 30. September d. J, Abends gegen 4 uhr, hat si ein unbekannter Mann im Gast- hofe zum Deutschen Heute luer, lo! erstraße 90, nahdem er erst wenige Virnaten rer er als Gast daselbst eingekehrt war, ero en, Jn dem immer des Fremden it ein offener Brief fol- genden Jnhalts : „Dresden, den 2 September. Jch bin der Lehrer Schmidt daselbst, habe aus Fahrungssorgen diesen verzweiffelungsvollen Schritt gethan,“ gefunden worden. N Theils auf dem Leibe der Leiche, theils im Zimmer liegend, sind gefunden worden: 1 weißes Femde, 1 Paar schwarze Tuchhosen, 1 Paar fkalb- lederne Halbstiefeln, 1 Paar weiße baumwollene Strümpfe, 1 weiße Piqué-Binde, 1 anscheinend weißes Chemisett mit einem eingezeichneten rothen Stern, 1 schwarz tuhener Sommer-Ueberzieher anz mit Seide gefüttert und mit rothem seidenen Aermelfutter, 1 \{chwarzer Frack, 1 Klapphut, ziemlih neu, inwendig auf dem Boden mit dem abrikzeichen Medaille d’or Cibus Paris ver- fan und mit \{hwarzer Seide gefüttert, 1 Paar

gelblih weiße neue Glacé-Handschuhe, 1 gutes

Doppel - Terzerol, 1 zersprungenes desgleichen. Aus dem Hemde und den Strümpfen sind die Zeichen sihtlih abfihtlih entfernt worden.

Der Verstorbene war anscheinend 36—40 Jahr alt, etwa 5' 7“ groß, mager aber von starkem Körperbau, die Vorderzähne waren größtentheils verstockt und s{chwarz, auch die Zähne des Un- terkiefers unvollftändig, das Haar dunkelblond, hon ins Graue spielend, die Nase kurz und did, die Augen braun, das Kinn rund, beson- dere Kennzeichen nicht vorhanden.

Alle Diejenigen, welche über die Persönlich» keit des Verstorbenen, welche in Dresden nicht zu ermitteln gewesen ist, Auskunft zu geben bermögen, werden hierdurch aufgefordert, ihre Vissenschaft dem unterzeichneten Gericht zu den Akten S. 650 de 1856 schriftlich mitzu- e oder sich in dem zu ihrer Vernehmung au

den 4. November d. J, _ Vormittags von 10 bis 12 Uhr, im Gerichtslokal , Molkenmarkt Nr. 3 zwei Treppen hoh, Verhörszimmer Nr. 10, vor dem Herrn Kammergerichts - Referendarius Weise anberaumten Termine einzufinden.

Kosten werden dadur nicht verursacht.

Verlin, den 15. Oktober 1856.

Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssachen, Kommission 11. für Voruntersuchungen.

[2055] Bekanntmachung.

Verkauf der Königlichen Hüttenwerke fupferhammer, Eisenspalterei und Nessingwerk bei Neustadt-Eberswalde V Regierungs-Bezirk Potsdam, und es Königlichen Eisenhüttenwerks zu

Kußdorf im Regierungs-Bezirk

Frankfurt. n Königlichen Hüttenwerke Kupferhammer, g nspalterei und Messingwerk bei Neustadt- ingeoivalde im Regierungs - Bezirk Potsdam O das Königliche Eisenhüttenwerk zu Kutdorf s Regierungs - Bezirk Frankfurt sind zur Ver- ißerung im Wege des Meistgebots bestimmt. me Hüttenwerk Kupferhammer wird e Wasserkraft getrieben und fertigt Kupfer- he, Voden und Kesselschaalen, außerdem

triebsvorrichtungen desselben bestehen in:

1 Schmelzfeuer mit Cylindergebläse, 3 Blech- Walzwerken und 1 Rundkupfer - Walzwerk mit den dazu gehörigen Glühöfen, 1 Stampf- und Schleifwerk, 4 Doppelgeschlägen mit Cylindergebläse und Glühofen , endlich in einem Zinkbleh-Walzwerk mit Schmelz- und Glühofen.

Das Werk hat ausschließlich der dazu gehöri- gen Teiche einen Flächeninhalt von 26 Morgen 129 [] Ruthen 44 J Fuß an Hof- und Bau- stellen, Acker, Wiesen, Gärten, Plätzen 2c. und umfaßt 1 Dienstgebäude für die Verwaltungs- geschäfte, 3 Wohnhäuser für die Betriebs - Be-

" amten, 6 Gebäude mt Arbeiter - Wohnungen

und einem Kruglokal , verschiedenartige Wirth- schaftsgebäude, die Gebäude mit den Betriebs- Vorrichtungen, Magazine, Schuppen , Archen, Brücken, Bewährungen und Brunnen.

Das Hüttenwerk Eisenspalter ei wird durch Wasser- und theilweise Dampfkraft getrieben und liefert verschiedene Stabeisen-Fabrikate, vor- zugsweise aber Sturz- und Kesselblehe. Die Betriebs-Vorrichtungen desselben bestehen in :

8 Frischfeuern resp. Frischheerden, 2 Auf- werfhammer- und 1 Reckhammer - Gerüst, Z Blechwalzwerks - Gerüsten, 1 Kesselblech- walzwerk, welches durch eine Dampfmaschine getrieben wird, 2 Dampfhämmern mit den dazu gehörigen Dampffkesseln, 1 Scheeren- werk mit einer kleinen Dampfmaschine, meh- reren Sturzblech-Beschneide-Scheeren, Blech» Glühöfen, Schweißöfen, 1 Handschmiede- feuer und 1 Blechpresse.

Das Werk hat ausschließlich des Hüttenteiches einen Flächeninhalt von 49 Morgen 30 CJNu- then an Hof- und Baustellen, Ader, Wiesen, Gärten, Pläten 2c. und enthält 1 Dienstgebäude für die Verwaltungs-Geschäfte, 3 Wohnhäuser für die Beamten,

Wohnungen, 1 Schulhaus, verschiedenartige

Wirthschafts - Gebäude, die Gebäude mit den ; Magazine, Schuppen, |

Betriebsvorrichtungen , Archen, Brücken, Bewährungen und Brunnen.

Das Hüttenwerk Messingwerk wird durch

Wasser - und zum Theil durch Dampfkraft ge- | trieben und fabrizirt Messing - Bleche , Drabi, | Kessel, Siederohre und Stück-Messing. Die Ves

triebsvorrihtungen desselben bestehen in:

1 Brennofenhütte, 3 Walzhütten mit 4 * Walzwerken, 1 Kesselhammerhütte, 1 Kessel- | ä en fet : | laugen gegen 9 Prozent Zinsen mit einer drets

bereiter - Werkstatt, 1 Hütte zur Fertigung gelötheter Siederohre, 1 Schwarzdrahthütte, 1 Blankdrahthütte, 1 Schabewerkstatt, 1 Baizhütte, 1 Maschinenwerkstatt, 1 Tischler-

werkstatt, 1 Schmiede und 1 Stampfwerk, ; endlich in einer Hütte zur Anfertigung von | Siederohren aus dem Ganzen ohne Lôthung.

Die zuleßt gedachte Hütte wird durch

Dampfkraft, alle übrigen Betriebs - Vor-

weit fie | deren bedürfen, durch Wasserkraft getrieben.

Das Werk hat einen Flächeninhalt von 34 |

richtungen dagegen werden, 0

Morgen 140 C] Nuthen 72 (Fuß an Hof- und

Baustellen , Acker , Gärten, Teichen, Pläyen 2e. und enthält 2 Wohnhäuser für die Beamten nebst einem Amtslokal, 15 Gebäude mit Ar- beiter-Wobnungen und einem Kruglokal, 1 Schul- haus, 1 besonderes Kruggebäude , verschieden- |

artige Wirthschaftsgebäude, die Gebäude mit

den Betriebsvorrichtungen, Magazine, Schuppen,

Archen, Brücken, Bewährungen und Brunnen- Die vorgenannten 3 Werke liegen sämmtlich

8 Gebäude mit Arbeiters |

am schiffbaren Finow - Kanal und nahe bei der Stadt Neustadt - Eberswalde , insbesondere dem ga Bahnhofe der Berlin - Stettiner Eisens ahn.

Das Hüttenwerk zu Kußdorf wird durh Wasserkraft getrieben und fertigt verschiedene Stabeisen - Fabrikate, vorzugsweise aber Sturz- bleche. Die Betriebs - Vorrichtungen desselben bestehen in :

2 Frischfeuern mit einem Cylindergebläse, 2 Aufwerfhammer - Gerüsten nebs einem Amboss\chleifwerk, 2 Sturzblech-Walzwerks- Gerüsten nebst 2 Bleh-Glühöfen, 1 Blechs scheere, 1 bydraulishen Blechpresse und 1 Drehbank.

Das Werk liegt zwishen Neudamm und Küstrin an der Mietzel, einem kleinen, aber sehr wasserreihen Flusse, enthält 41 Morgen 99,18 CQIJNuthen an Grundstücken verschiedener Art, einschließlih der Hof- und Baustellen, und ums

| faßt 1 Wohnhaus für den Vetriebs - Beamten, | 4 Gebäude mit Arbeiterwohnungen und 1 Dienst-

lokal, 1 Schulhaus, Wirthschafts-Gebäude, die Gebäude mit dem gehenden Zeuge, Magazins und Schuppenräume, Archen, Brücken, Bewäh- rungen und Brunnen.

Jedes der obigen 4 Hüttenwerke bildet einen besonderen Gemeindeverband und die Werke Eisenspalterei, Messingwerk und Kußdorf befißen auch eigene Schulen.

Der Verkauf erstreckt sich ber jedem der 4 Werke auf alle dazu gehörigen Grundstücke

und Gebäude, die dabei vorhandene Wasserkraft | und das sämmtliche unbewegliche und bewegliche

Geräthe - Jnventarium. Ausgeschlossen von der gegenwärtigen Versteigerung bleiben nur die Material - und Produkten - Vorräthe, wie si dieselben zur Zeit der Uebergabe vorfinden wer- den. Diese werden demnächst durch Sachvers- ständige abgeshäßt und dem Käufer des Werkes gegen Erlegung des hierdurch ermittelten Werthes besonders Überlassen werden.

Der vorliegende Verkauf geschieht bei jedem Werke in Pausch und Bogen und der Käufer hat in alle Verpflichtungen einzutreten, welche bisher dem Hütten-Fiskus als Besißer des Werkes oblagen.

Von dem Kaufgelde muß mindestens die Hälfte beim Abschluß des förmlichen Kaufvertrages, welcher binnen 4 Wochen nach Ertbeilung des Zuschlages erfolgen wird, baar gezahlt werden. Die andere Hâlfte wird dem Käufer auf Ver-

monatlichen Auffündigungsfrist kreditirt und ist dann auf dem verkauften Werke bypothekarisch zur ersten Stelle einzutragen.

Die Licitation der 4 Werke wird alternatit in der Art geschehen, daß nicht allein jedes der 4 Werke einzeln ausgeboten wird, sondern auch alle 4 Werke zusammen zum Ausgebot gebracht werden. Die Auswahl unter den je 3 Meist- bietenden bleibt dem Königlihen Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten vorbehalten. Die Entscheidung über die Ans=- nahme der Gebote resp. die Ertheilung des Zu- {lags wird binnen 3 Monaten, vom Tage des Licitations-Termines ab gerechnet, erfolgen und während dieser Frist bleibt jeder der je 3 Meist- bietenden an scin Gebot gebunden.

Als Zeitpunkt für die Uebergabe der zu ver- faufenden Werke ist, vorbehaltlich anderweit zu treffender Abrede, der auf die Ertbeilung des Zuschlages zunächst folgende 1. Juli bestimmt.

Zur Sicherstellung «des Fiskus für die Er-