1856 / 269 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

ar are. ae L > ge Se O Ee e EM Nr D P R

A e s Lin

2180

412. November. Die heutige „Morning Post“ hält es. für | Se, Königliche Hoheit am Donnerstag antritt, Major von Faah,

wahrscheinlih, daß eine russishe Garnison Herat beseßen werde und fordert die Zurü>berufung der in persischen Diensten stehenden französishen Offiziere, Sie sagt, Frankrei<h und England seien bezüglih der Persien gegenüber zu beobachtenden Politik einig und betrachtet eine englische Besißnahme der Insel Karra> für möglich.

Frankreich. Paris, 12. November. Der heutige „Moni- teur“ theilt mit, daß der preußishe Gesandte, Graf Haßfeldt, am 4U1ten d. die Vermählung der Prinzessin Louise mit dem Großherzoge von Baden dem Kaiser notifizirt habe. (Tel, Dep.)

Spanien. Eine Depeshe aus Madrid, 10, November, lautetz „Die Regierung ist entshlossen, die Arbeiten der Puerta del Sol ausführen zu lassen. Das administrative Schiedsgericht stellt scine Wirksamkeit ein, General Cotoner ist zum Komman- danten von Portorico ernannt, Die Bischöfe sind ermächtigt, einen Konkurs zu eröffnen für alle erledigten Pfarren. Ein die Presse betreffendes Rundschreiben untersagt alle Diskussionen , die auf religióse Fragen oder auf die Personen fremder Souveraine Bezug haben, so wie auch die Kundgebung von sozialistischen Leh-= ren, die dem Eigenthum und den guten Sitten zuwider sind, Ueber die Cortes ist ni<hts entschieden.

Italien. Auf Befehl des Königs. von Neapel is| folgendes Rundschreiben an die Chefs der neapolitanishen Polizei gerichtet

worden : Neapel, 27. Oktober. Jch muß Jhnen anempfehlen , bei Erfüllung Jhrer Berufspflick ten aufs sorgsamste darauf bedacht zu sein, jeden Anstoß zu den geringsten Mißhelligkeiten mit englischen und franzbsischen Unterthanen zu vermeiden. m Falle, wo derartige Zwistigkeiten entstehen sollten, ist es wünschenswerth, daß Sie Sich nach Kräften bemühen, dieselben beizulegen, und Jhr Möglichstes thun, um die Nechte, die Personen, das Eigenthum und die Juteressen der Franzosen und Engländer wirksam zu vertheidigen und zu beschützen. Sie erhalten außerdem den gemessenen Auftrag, jeden unangenebmen Auf- tritt zu verhindern, und fönnen zu diesem Zwe>e alle den Behörden zur Verfügung stehenden Mittel aufbieten. Sollte troßdem etwas Derartiges

vorkommen, so werden Sie unverzüglich einshreiten. Sie haben zu viel

Einsicht, als daß Sie nicht begreifen sollten, wie viel Sorgfalt und Waci:- samkeit zur guten Ausführung dieser Jnstructionen erforderlich ist

und eine wie {were Verantwortlichkeit auf die Behörden fallen würde, | er glüd>li<h sein würde, dazu beitragen zu können , die Einigkeit

Differenzen möglich machten, oder, falls sie von deren Vorhandensein i : ferenz glich mah f si : i | | zwischen Frankreich und Rußland zu befestigen, wodur dem allge-

meinen Frieden eine der dauerndsten Garantieen gesichert sein werde, Jn

welche aus Nachlässigkeit oder aus irgend einem anderen Grunde solche

wüßten, ihnen nicht sofort Einhalt thäten. Türkei. Aus Marseille, 11. November, wird die Ankunst

von Nachrichten aus Konstantinopel vom 3. November telegra-

phirt. Die Ernennung Reschid Pascha 's zum Großoezir wurd? ertrage habe er, ohne die alten Bündnisse zu hwächen, mit be-

mit großer Zufriedenheit aufgenommen, da man hofft, es werde

ihm gelingen, die vorhandenen Schwierigkeiten zu lösen. Seine

Ernennung wurde ihm vom Sultan in den gnädigsten Ausdrüden

angekündigt. Lord Redcliffe überreichte dem Sultan den Hosenband=- Orden mit demselben Ceremoniel und Gepränge, wel<hes in London

\ lb Ord « v tai Pf s S ! 1 - n E E n en Moser Dex Bran sandter in Petersburg, von diesen Gefühlen beseelt, si< das Wohl-

zosen stattfand ; au< wurden bei dieser festlichen Veranlassung Reden gehalten. Der Sultan hat dem Admiral Lyons zum Zeichen

seiner besonderen Gnade einen kostbaren Ehrensäbel mit Bril- seinen Verdiensten , einen Souverain repräsentire, welcher auf eine

lanten geschenkt und ihm, wie Herrn Lytton Bulwer, zugleich den Medschidie-Orden verliehen, Die Verwüstungen, welche das lebte Erdbeben auf Candia anrichtete, haben den Großherrn so ergriffen, daß er sofort vie Leistung jeglihen Beistandes befahl und ein Schiff mit Hülfsmitteln aller Art von Konstantinopel nah Canea abschi>te. Die Vorstudien über die Eisenbahn von Varna nach Rustschuk werden thätig betrieben. Der neue gemis{hte Gerichts- hof hat in Albanien eine beträchtlihe Anzahl von Räubern zum Tode verurtheilt und die abgeschnittenen Köpfe öffentlih ausstellen lassen. Die syrische Armee wurde auf 30,000 Mann gebra<ht. Aus dem Kaukasus sind Nachrichten vom 25. Oktober eingetroffen. Dem „Journal de Constantinople“’ zufolge steht Sefer Pascha mit 25,000 Mann zu Sudschak im Lagerz die Forts und Thürme sind. no< immer im Besiße der Bergbewohner.

Wie dem „Moniteur de l’Armee‘/ aus Bukarest vom 25. Of- tober gemeldet wird, bleibt während des Aufenthaltes der öster- reihishen Truppen in den Donau - Fürstenthümern General - Lieu- tenant Mar ziani Ober-Befehshaber derselben, Die Orte, wo sich österreihis<he Besaßungen befinden, sind in der Walachei: Bukarest, Tergowist, Braila, Giurgewo, Krajowa und Kalefatz in der Wol- dau: Jassy, Husch, Galacz und Doroghoie. Jn den ersten Tagen des Monats Oftober sind auch einzelne Detahements nah Jsmail, N M E

airo, 1. November. Ein Theil der wissenschaftlihen Expe-= dition na<h den Quellen des Weißen Nil ist Ly ivo K E 4 E En S trifft auf osten Vorbereitungen zur Anschaffung aller für di nöthigen Objekte. E ae L les 4

Dánemark, Kopenhagen, 11. November, Die „Ber- lingsche Zeitung“ \<reibt: „Se. Königliche Hoheit der Erbprinz wird, wie wir erfahren, in: Folge der Allerhöchsten Ernennung Sr. Majestät, das erste General-Kommando wieder übernehmen, welches

vom Generalstabe ist zum Stabshef Sr. Königlichen Hoheit 1

nannt.“ l= Unterm 23, Oktober is, wie „Dagbladet““ meldet, eine All höchste Konzession für die Herren Etatsrath O. B. Suhr qu Kopenhagen und V, R. Raaslöf aus Brooklyn im Staate Ne York zur Errichtung einer Central-Telegraphenstation auf der E St. Thomas und zur Anlage und Benubung von Telegraphensn zwischen St. Thomas und Nord - Amerika neb} den anderen o indischen Jnseln, die Bahama- und Bermudas-Jnseln darunter r begriffen, ausgefertigt worden, M

Amerika. Montreal, 28, Oftober, Die Eisenbahn v0 hier na<h Toronto is gestern eröffnet worden. Die Stre>e van in 14 Stunden zurüdtgelegt.

London, Mittwoch, 12, November. (Wolfs Tel, Bur.) Der heutige „Globe“ glaubt, sowohl die englische als auch die fran- zösische Regierung hätten den bei ihnen akkreditirten neapolitani- hen Gesandten, Marquis Antonini und Fürsten Carini ihr Pásse zugesandt, wie dies bei jeder Unterbre<hung diplomatische; Beziehungen üblich sei.

London, Donnerstag, 13. November. (Wolffs Tel. Bur, Die heutige „Morning Post“ enthält mit gesperrter Strift, daß die Alliance der Westmächte jeßt fester als je sei. Sie werden eine getreue Erfüllung des Friedensvertrages fordern. „Morning Post“ bestätigt, daß die neapolitanischen Gesandten in London und Paris ihre Pässe erhalten.

Paris, Donnerstag, 13. November. (Wolffs Tel, Bur.) Der heutige „Moniteur“ meldet, daß gestern der offizielle Empfang des russischen Bevollmächtigten in den Tuilerieen stattgehabt habe. Jn seiner Anrede äußerte Herr von Kisseleff unter Anderem, daß

der Antwort des Kaisers hieß es ungefähr: Seit dem Friedens-

ständiger Sorgfalt (sollicitude) alles Das, was die strenge Auê- führung gewisser Bedingungen hart erscheinen lassen könnte, dur gutes Vernehmen (bons procédés) zu mildern gesu<ht. Mit Vers gnügen habe der Kaiser erfahren, daß sein außerordentlicher Ge-

wollen des Kaisers Alexander erworben habe. Dieselbe Aufnahme erwarte bier den Herrn von Kisseleff, weil er, abgesehen von

so edle Weise traurigen Erinnerungen, die der Krieg zu oft hinter- läßt, Stillschweigen auferlege, um allein an die Vortheile eines durch gegenseitige freundschaftliche Beziehungen befestigten Friedens zu denken.

Gestern Abend wurde die 3proz, auf dem Boulevard zu 66,

gehandelt,

Berlin, 13. Novbr, Jn der Sizung der kir<li<hen Konferenz boin 8. d. M. bildete die Weise, in welcher die Mitglieder der Gemeindeé- Kirchenräthe bestellt werden sollen, den ersten Gegenstand der Be: rathung. Jn dieser wichtigen Frage ging die eine Ansicht dahin, daß an dem Wahlmodus der Grundzüge festzuhalten sei, welche bekanntli L Cooptation mit der freien Wahl vermitteln, indem sie anordnen, dn e Wahl durch die stimmberechtigten Gemeindeglieder, jedo nur aus en

das erste Mal von Pfarrer, Patron und Kirchenvorstehern, Lan e dem Gemeinde-Kirchenrathe in doppelter Anzahl vorgeschlagenen Persone erfolgen solle. Es wurde zur Unterstüßung angeführt, daß si diese die der Bestellung in der“ großen Anzahl von Gemeinden, in G Grundzüge bereits eingeführt seien, bereits bewährt habe. A wurde für den Fall, daß es zur allgemeinen Einführung synoda V Einrichtungen kommen sollte, es für wünschenswerth erachtet, h A A derselben, die gemeindlichen Organismen, überall V elben Prinzipe zu Stande gekommen seien. Endlich hielt man v ein Seite es im Allgemeinen für heilsam, den Gemeindegliedern ges in wenn auch beschränktes Wahlrecht und dadurch eine Mitbetheiligun dem Gemeindeleben zu gewähren. Dabei wurde auf die wesiliGen Ordro vinzen hingewiesen, wo das den Gemeinden dur die Ran lge 9 vom 5. März 1835 gewährte Wahlrecht im Ganzen gesegnete C! V die habt habe. Von der anderen Seite wurde jedo< mit Rüdsich aftli große Verschiedenheit in den Zuständen der Gemeinden in den

2181

zen und auf die bereits bestehenden Berechtigungen mancher, z. B. Provin) irten Gemeinden, eine größere Freiheit der Bewegung in Betreff der res ungsmodus für nöthig gehalten und darum gewünscht, daß neben des Beste Grundzügen bezeichneten Weise au<h Denomination dur ch der Superintendenten auf Vorschlag des Pfarrers und den “tion, beide verbunden mit der Einräumung eines Votum D um an die Gemeinde für zulässige Formen erklärt werden e Diesen Wunsch eignete si< denn auch die Versammlung durch A ine rbeit an. Ein fernerer Antrag, welcher für den Fall, daß O edus der Grundzüge zur Anwendung komme, das Wablrecht no< Ma beschränkt seben wollte, wurde in Beziehung auf die aktive

‘blberehtigung einstimmig gebilligt, in Betreff des passiven Wahl- B aber dur die Majorität abgelehnt. Endlich wurde der folgende h , Eine Stellvertretung der Privat-Patrone im e nde-Kirchenrathe findet nicht ftatt; darüber, ob und Ce wel<hen Bedingungen eine Stellvertretung der das M iednat ausübenden Frauen, Corporationen und Bevor- Pa im Gemeinde - Kirchenrathe stattfinden könne,

mundeten l iren je stat entscheidet das Kirchenregiment“, ohne Widerspruch angenom- men. (Pr. E.)

Kunst und Wissenschaft.

__ Bekanntlich hat der Herr Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten unter dem 10. April d. A an sämmtliche góni liche Provinzial-Schul-Kollegien eine Cirkular-Verfügung erlassen, in welcher die Wichtigkeit eines geordneten Vokabellernens für die Er- werbung eines hinreichenden Wortschazes im Lateinischen und Griechischen hervorgehoben wird. Mit Bezugnahme auf jene Cirfular-Verfügung sind neuerdings die Königlichen Provinzial-Schul-Kollegien von der vorgeseßz- ten Behörde veranlaßt worden, die Lehr - Anstalten ihres Ressorts, auf denen Unterricht im Lateinischen ertheilr wird, auf ein von dem Direktor Bonnell bearbeitetes und im Verlage von Th. Enslin hierselbst erschie- nenes lateinisches Vokabularium aufmerksam zu machen, welches bei ¡we>mäßiger Benußung als ein geeignetes Hülfsmittel zur Aneignung

des lateinishen Sprachschaßes empfohlen wird. (Pr. C.)

Leipzigs; 12. November. Leipzig-Dresdener 2925 G. Löbau- Tittauer Litt. A. 61 G.; Litt. B. —. Magdeburg - Leip:iger 276 Br.; do. IL, Em. 2345 Br. Berlin-Anhaltische 164 G. Berlin-Stettiner —. Cöln- Mindener —. Thüringische 1293 G. Friedrich-Wilhelms-Nordbahn —. Altona-Kieler 1305 G Anhalt-Dessaner Landesbank-Actien Litt. A. u, B. 1362 G.; Litt. C. 4124 Br. Braunschweigische Bank-Actien alte 140 Br.; do. vom Juli 1856 —; do. vom Novbr 1856 —. WVeimarische L. Actien Litt. À. u. B 128 G Wiener Banknoten 96; G. Oesterreichische Sproz. Metalliques 785 Br. 1854er Loose —. 1854er National-Anleihe 795 G. Preuss1sche Prämien-Anleihe —.

düamburgs, 12. November, Nachrmut'ags 4 UEr 40 *n1n. 3proz. Spanier 347. 1proz. Spanier 213. Anfangs begehrt, gegen Ende matt.

Getr-idemark:. Weizen loco niedriger, pr. Frühjahr nur zu billigen Preisen, für Einzelnes Käufer. Roggen loco und Frühjahr flau und stille. Oel, pro November 335 Br., pro Vai 304. Kaffce, In- haber halten etwas höher. Disconto S, 6 pCt.

Frankfurt a. f. 12. November, *achmzitt. 2 Uhr 24 Minut. Fester auf Pariser und Wiener Course. Spanier matter.

Schluss - Course: Neueste preu: sì:che Anieihe 1125 Preuzsiscbe Kassenscheine 1042 Cöln Mindener Eisenbahn- Actien —. Friedrich Wilhela,s - Nordbahn —. Ludwigshafen - Bexbach 139. Frankfurt- Hanau —. Berliner YVechsel 1045 Br. Hamburger Wechsel 88% Br.

Lonioner Wechsel 417. Pariser Wechsel 8273, Ámsterdamer Wechsel —. Wiener Wechsel 1117. Frankfurter Bank-Antheite —. proz * Spanier 267. #4proz. Spanier 223. Kncebhessìlsche Loose 282, Badische Loose 485. Spra: Metatiiazes —. Ajproz. Metalliganes —, 832er Locse 99, Oeaterreichisches ational - Anlehen T6K, Oesterreichische Bank - Antheîlte 1132.

SY lem: 12. November, Nachmittags 12 Uhr 45 Minuten. (oltfs Te!. Bur.) Börse fest.

Silber-Anieihe 890. S5proz. Setaligues 805 A7proz Metaliiques 70. B ankactien £022. Bank-Interin:s- Scheine 238. Nordbahn 2487. 1854er f nase 1054. National - Aulchen 625. Londoz 10, 19. FBawxburg “85 Paris 4235 Sala 40. Süber 73.

Ame=terdiam, 12. November, Nachmittags 4 Ubr. (Wolis Tel. Bur.) Börse ziemlich kbhaft.

Schiuss-Courze : Sproz. österreichische Natinnai- Anleihe 732. 5proz. Metailigues Litt. B. 815. S5proz. Metaliques 72%. 2¿proz. Metaliiques 37%. 41proz. Spauier 22#. 3proz Spanier 365 proz. Russer Stieglitz 932. Sproz. Russen Stieglitz de 1855 955. Mexikaner 207. Holländi- sche Integrale 623. ;

Getreidemarkt. VVeizen und Roggen unverändert, sütille. Raps pr. Herbst 85. Rüböl pr. Herbst 513, pr. Frühjahr 487.

arts, 12, November, Nachmittags 3 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Die 3proz. begann zu 66, 55, wich auf 66, 40, stieg, als ansehnliche Käufe stattfanden, auf 66, 80, wich abermals auf 66, 65 und schloss ziemlich fest und belebt zur Notiz. GConsols von Mittags 12 Uhr waren 93, von Mitt-gs 1 Uhr 92% eingetrosten.

Schluss - Course: 2proz. Rente 66, 75. MAzproz. Rente 90, 25. Z3pro7. Spanier —. iproz. Spanier —. Silber-Anleihe 85.

London, 12. November, Nachmitt. 3 Ubr. (Wolffs Tel. Bur.) Börse flau. Silber 625 d.

Consols 92%. 1proz. Spanier 237. Mezikaner 22. Sardinier 88%. 5proz. Russen 107. A4jproz. Russen 955.

Getreidemarkt. Alle Getreidesorten unverändert bei geringem Geschäfr. Wetter kalt und trocken.

Liverpool. 12. November, Mittags 12 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Baumwolle: 6000 Ballen Urasatz. Börse flau.

Königliche Schauspiele,

Freitag, 14. November. Im Opernhause. (191ste Vor= stellung): Der Barbier von Sevilla, komishe Oper in 2 Abthei lungen, Musik von Rossini. (Fräulein Jenny Baur aus London, Rosine, als leßte Gastrolle.) Hierauf: Don Quixote, fomisches Ballet in 1 Akt, vom Königl. Balletmeister P. Taglioni, Musik von Gährich. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (219te Abonnements - Vorstellung): Der Kammerdiener. Posse in 4 Abtheilungen, von Leitershofen, Hierauf: Am Fenster. Schwank in 1 Akt, von Stein. Kleine Preise.

Wegen Heiserkeit des Fräul, Fuhr kann die angekündigte Vor= stellung des Trauerspiels „Narziß“ nicht stattfinden. Die hierzu bereits verkauften Billets haben nur zur heutigen Vorstellung Gül= tigkeit oder können bis heute Mittag 1 Uhr zurü>kgegebea werden.

Sonnabend, 15. November. Im Schauspielhause. (220ste Abonnements -Vorst.): Othello, der Mohr von Venedig. Trauer= spiel in 5 Abth., von Shakespeare. Kleine Preise.

Jm Opernhause. Keine Vorstellung.

Heffentlicher Nuzeiger.

(2205] Vakänntma Big

: Bei der heute in Gemäßheit der Bestimmungen der F. 39, ‘41 und 47 des Gesepes vom 2, März 1850 wegen Errichtung von Rentenbanken im Beisein der Abgeordneten der Provinzial- Vertretung und eines Notars stattgehabten 11ten Verloosung von Rommerschen Nentenbriefen

sind nachfolgende Nummern gezogen worden : S Littr. A. à 1000 Tblr. 01, 00, 391 4/6, 163, 991. 1452, 15002. 2031, 2050, 2078, 42882. 2953. 3002. 3394. 3518. = 16 Littr. B à 500 Zhlr. 236, 753. 866. = 5 Litte. Q. à 100 Thlr. 13. 228, 921. 1797. 1883. 1954. 2557. 4431. 4543. 4846. es Littr. D. à 25 Zhlr. 99. 158. 276, 286. 395. 1407. 2033. 3167. j Littr. E. à 10 Thlr. 425. 721, 1343, 1518 2008. 2233 2434. 2567. 2661. 2770.

2912, 3428, 3530. 3776. 4118. 4321. = 16 = 53 Stud

Stü>k über 160 Thlr. | Kaufgeldern Befriedigung suchen ,

[1997] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht zu Belgard, Erste Abtheilung, den 26. September 1856.

Das den Ebeleuten Mühlenbesizer Karl Auguft Steffent-agen und Mathilde Steffenhagen gebo- renen Klúß, gehörige Müblengrundstü> zu

3 Stü über 16,000 Thlr. Noggow, bestehend aus einer Wassermahbl-, Oel-

und Scbneidemühle nebst Pertinenzen, abgeschäßt

3 Stü über 1500 Thlr. | auf 19,761 Thlr. 10 Sgr. zufolge der nebst

Hypothekenschein und Kaufbedingungen in unse -

Stü über 1000 Thlr. | rem Büreau 111. einzusehenden Taxe, soll am

29, April 1857, Vormittags 10 Uhr, an

Stük über 200 Thir. ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. Gläu-

biger, wel<he wegen einer aus dem Hypotheken-

buch nicht ersichtlihen Realforderung aus den haben ihren

18,860 Thlr. Anspruch bei dem Subhastationsgericht anzue

Judem wir vorstehend näher bezeicbnete 53 Stü Pommersche Nentenbriefe im Gesammt- | melden. betrage von 18,860 Thlr. hierdur< zum 1. April 1857 fündigen, werden die Jnhaber derselben S

Ufgefordert, den Nennwertb gegen Zurücklieferung der ausgeloosten Pommerschen Rentenbriefe in

‘oursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Zins-Coupons Serie 1. Nr. 14 bis 16, so wie | [2203] L gegen Quittun 7 wozu die Rentenbank-Kasse Vianquets unentgeltli< verabfolgen wird bom Nbtewediges Lees Schulden-

Ÿ bis 1 Uhr Vormittags baar in Empfang zu nehmen.

1 April 1857 ab, auf unserer Nentenbank- Kasse, gr. Ritterstraße Nr. 5, an den Wochentagen bon

Kreisgericht zu Marienwerder. Das früber der Wittwe und den Erben des

Mit dem 1. April 1857 hört jede fernere Verzinsung auf, und wird für die bei der Zah» ua UUD Ven S, lung d itals e ; i ins- Seri j bis 16 infl. der Betra Kaufmanns Christian Ludwig Heinri Schröder, 9 des Kapitals etwa nicht abgelieferten Zins Coupons Serie I. Nr. 14 bis 16 in r g eht dem Mühlenbesiper L riedri Herrmann

nad F, 45 1. c. bom Kapital zurü>behalten werden. Stettin, den 10, November 1856.

Königliche Direction der Rentenbank für die Provinz Pommern.

Kloth gehörige, nahe bei dem Liebe- Flusse am | Bache Zipelle, ohnweit der Stadt Marien-