1856 / 296 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Königliche Schauspiele, Dienstag, 16. Dezember, Jm Opernhause. (213te Vorstellung) :

Die Stumme von Portici, große Oper in 5 Abtheilungen, von Ballets vom Königl. Balletmeister

Scribe, Musik von Auber. P. Taglioni. Mittel=Preise. Im Schauspielhause.

(249ste Abonnements = Vorstellung) :

Christoph und Renata, oder die Verwaisten, Lustspiel in 2 Abthei- lungen. Hieranf : Drei Frauen und keine, Posse in 1 Akt.

2400

rüdsichtigt.

Mittwoch, 17, Dezember. Jm Schauspiethause, (250ste Abon nements-Vorstellung): Auf Allerhöchsten Befehl: Egmont, Trauer. spiel in 5 Abtheilungen, . van Beethoven. (Herr Emil Devrient, Ehrenmitglied des Königl Hoftheaters zu Dresden : :

Die BVilletmeldun

von Goethe. Musik von

Die Titelrolle, ) Kleine Preise,

gen sind, so weit es der Raum gestattet, he, Im Opernhause. Keine Vorstellung.

«ema Da T

Deffentlicher Anzeiger.

[2446] Bekanntmachung,

Bei Gelegenheit des in meinen Bekannt- machungen bom 28. v. und 3. d. M. erwähnten Diebstahls in der Behausung des Kaufmanns Sahlfeldt hierselbst sind außer den bereits frü- her angegebenen Wertbpapieren noch ferner ge- stohlen:

1 Appoint Arnswalder Kreis - Obligation

Nr. 48 Litt. D. über 200 Thlr., 1 Staats - Anleiheschein vom Jahre 1850 B. Nr. 2351, 1 Staats - Anleiheschein vom Jahre 1850 B, Nr. 10,501 über je 500 Thlr. vor deren Ankauf hiermit gewarnt wird. Soldin, den 12, Dezember 1856. Der Staats-Anwalt.

[2434] Proclama.

Im Dezember 1854 sind aus der Nogat bei Piecktel 40 scharfkantige Balken, 16 bis 28 Fuß lang, 14 Zoll stark, S. ŸVV. gezeichnet, aufgefischt, deren Erlôs mit noch 32 Thlr. 24 Sgr. fich in unserem Depositorio befindet. Der unbekannte Eigenthümer hat sein Eigenthum im Termin den 10, Januar nachzuweisen, widrigenfalls t Zuschlag an den darauf Berechtigten er- olgt.

Marienburg, den 7. Dezember 1856.

Königliches Kreis8gericht.

[2203] Nothwendiger Verkauf Schulden- halber, Kreisgericht zu Marienwerder.

Das früher der Wittwe und den Erben des Kaufmanns Christian Ludwig Heinrich Schröder, jeßt dem Mühlenbesißer Friedrich Herrmann Kloth gehörige, nahe bei dem Liebe - Flusse am Bache pipelle, ohnweit der Stadt Marien- werder belegene Grundstück Papiermühle Nr. d. der Hypotheken-Bezeichnung, bestehend aus einem Wohnhaus nebst Papiermüble unter einem Dacbe, Leim- und Troenhause, den Wirth- schaft8gebäuden, einem Familienhause und etwa 2 Hufen kulmish Land, abgeschäßt auf 16,414 Thlr. 13 Sgr. 3 Pf. zu Folge der nebst Hypo- tbekenschein in der Registratur Abtheilung 1V. einzusehenden Taxe, soll am

25. Mai 1857, Vormittags 11 und

Nachmittags 4 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle, Terminszimmer Nr. 9, subhastirt werden.

Alle unbekannten Real-Prätendenten werden aufgeboten, fich bei Vermeidung der Präklusion spätestens in diesem Termin zu melden.

Die dem Aufenthalt nah unbekannten Gläu- biger Victor Egbert Alexander Struebig, Wil- helm Christoph Hugo Struebig, Kaufinann Ludwig Schroeder und die dem Namen und Aufenthalt nah unbekannten Gläubiger des Nachlasfes der Johann Heinrich Struebigschen Eheleute, werden hierzu öffentlich vorgeladen.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Nealforde- rung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben fich mit ihrem Anspruche bei dem oben bezeichneten Gerichte zu melden.

Marientoerder, den 1. November 1856.

Königl, Kreisgeriht. Erste Abtheilung.

[1997] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht zu Belgard, Erste Abtheilung, den 26. September 1856.

Das den Eheleuten Mühlenbesitzer Karl August Steffenhagen und Mathilde Siefcnbüken gebo- renen Klüß, gehörige Müblengrundstück zu Roggow, bestehend aus einer Wassermahl-, Oel- und Schneidemühle nebst Pertinenzen, abgeschäßt

auf 19,761 Thlr. 10 Sgr. zufolge der nebst Hypothekenschein und Kaufbedingungen in unse- rem Büreau IIl1. einzusehenden Taxe, soll am 29, April 1857, Vormittags 10 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. Gläu- biger, welche wegen einer aus dem Hypotheken- buch nicht ersihtlihen Nealforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren N bei dem Subhastationsgericht anzu- melden.

[1778]

Nothwendiger Verkauf, Schulden halber.

Königl. Krei8geriht zu Marienwerder.

Die în der Marienwerderschen Niederung be- legene Besizung des Gutsbesißers Heinrich Joseph Gustav Julius Pleschner, bestehend aus dem cólmishen Gute Neuhoefen Nr. 14 und dem bäuerlichen Grundstücke Klein - Grabau Nr. 10 der Hypothekenbezeihnung, zusammen nach einer im Jahre 1854 vorgenommenen Ver- messung 518 Morgen 75 Ruthen preuß. groß und auf 14,769 Thlr. 10 Pf. abgeshäßt zu- folge der nebst Hhpothekenscheinen in unserem Büreau IV. einzusehenden Taxe soll am

16. März 1857,

Vormittags 11 und Nachmittags 4 Uhr an ordentlicher Gerichtsstelle, Terminszimmer Nv. 9, subhastirt werden. j

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hy- pothekenbuche nicht erfichtlihen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben sich mit ihrem Anspruch bei dem Gerichte zu melden.

Urkundlich unter Siegel und Unterschrift aus- gefertigt.

Marienwerder, den 8. September 1856.

Königliches Kreisgericht, T. Abtheilung.

[1779] Nothwendiger Verkauf.

Der dem Befißer Franz Jordan gehörige ?

Antheil an dem im Dorfe Staü sub Nr. 4 be- legenen bäuerlichen Grundsiücke, abgeshäßt auf 6181 Thlr. 7 Sgr. 1 Pf., zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen in unserem 3ten Büreau einzusehenden Taxe, soll am 28. März 1857, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Alle unbekannten Realprätendenten werden aufgeboten, sih bei Vermeidung der Präklusion, spätestens in diesem Termine zu melden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hy- pothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch bei dem Subhastationsgericht anzumelden.

Thorn, am 10. September 1856.

Königl. Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[2032] Oeffentliche Vorladung.

Die Erben des hierselbst verstorbenen Kauf- manns Salomon Dornblatt, des alleinigen Jn- habers der hiesigen Handlung S. Dornblatt u. Co., nämlih die Wittwe Dornblatt, Eva geborene Salomon und deren minorenne Kinder Mathilde und Sophie, Geschwister Dornblatt, vertreten durch ihre Vormünder, die hiesigen Kaufleute Hirsch Salomon und Joseph Vehrend, haben gegen den früher hier wohnhaften Kauf- mann J. E. Grumbach wegen des für die ihm von ihrem Erblasser gelieferten Waaren noch zu fordernden berabredeten Kaufpreises von noch 1661 Thlr. 15 Sgr. 6 Pf. nebft 6 pCt. Zinsen seit dem 1. November 1850, so wie wegen der vorläufig auf 80 Thlr. geshäßten Kosten dieses Verfahrens die Arrestklage erhoben und den auf des dem Beklagten an dem Nachlasse seiner hierselbst verstorbenen Ehefrau zugefallenen Erh- theil nahgesuchten Arrest begründet.

Die Einleitung der Klage ist verfügt und das

gedachte Erbtheil dem Antrage gemäß mit Ve,

; schlag belegt.

Da der Aufenthalt des Beklagten unbekannt ist, so wird derselbe hierdurch öffentlich aufge fordert, in dem zur Beantwortung der Arrefst« klage, so wie zur weiteren mündlichen Verhand- lung der Sache

auf den 4. Mai 1857, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht im Stadtgerithts- Gebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 32

| anberaumten Termine entweder in Person odex

durch einen gehörig legitimirten Bebvollmähtigs ten zu erscheinen, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, die Klage vollständig zu beantwor- ten, die Beweismittel bestimmt anzugeben, die Urkunden im Originale einzureihen und die etiva erforderlichen Editionsgesuche anzubringen, indem später auf neue Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, im Laufe der Justanz keine Nüksiht mehr genommen werden darf.

Wenn der Beklagte oder sein Bevollmächtig: ter sih niht pünktlih zur bestimmten Stunde

( einfindet, oder sich nicht vollständig auf die

Klage erklären sollte, oder wenn sein Stellver- treter seinen Auftrag niht durch Vollmacht

| oder Schreiben nachzuweisen vermag, so werden die in der Klage angeführten Thatsachen und

die Urkunden, worüber er sih nicht erklärt hat, auf Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt geachtet und was den Rechten nah daraus folgt, wird im Er- kenntniß gegen den Verklagten ausgesprochen und der angelegte Arrest für gerechtsertigt er- achtet werden. Berlin, den 11. Oktober 1856. Königl. Stadtgericht, Abtheil. für Civil-Sachen, Prozeß-Deputation I.

[2429] Bekanntmachung.

Jn dem Konkurse über den Nachlaß des am 19, April dieses Jahres bierselbst verstorbenen Kaufmanns Carl Nichter hat der Kaufmann C, F. Siebe in Stettin nachträglih eine For- derung von 100 Thlr. 7 Sgr. angemeldet. Der Termin zur Prüfung dieser Forderung ift auf

Ven 40, Januar 189 (, Boumittags

U bor dem unterzeichneten Kommissarius im großen Terminszimmer des hiesigen Nathhauses anbe- raumt, wovon die Gläubiger, welche ihre For- derungen angemeldet haben, in Kenntniß geseßt werden.

Thorn, den 8. Dezember 1856.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Kommissarius des Konkurses. Henke, Kreisgerichtsrath.

[24401 V eann ma Mut n9g,

Jn der Messerschmidtmeister Zwergschen Kon- furssache von Neuwedell wird hierdurch bekannt gemacht, daß die Ausschüttung der Masse bin- nen 4 Wochen bevorsteht. 4

Friedeberg N.-M., den 11, Dezember 1856.

Königl. Kreisgericht. Erste Abtheilung. [2433]: Konkurs-Eröffnung. Königliche Kreisgerichts - Deputation zu Rathenoto. Den 13, Dezember 1856, Vormittags 11 Uhr.

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Friedrich Wilhelm Heidepriem (Firma W. Heidepriem) zu Rathenow ift der kaufmännische Konkurs ek- öffnet und der Tag der Zahlungseinstellung

auf den rtiniteit h Oktober 1856 estgeseßt worden.

Amn einstweiligen Verwalter der Masse ift der Herr Rechtsanwalt Büsching hierselbst bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem

auf den 23. Dezember 1856, Vor- mittags 10 Uhr, in unserem Gerichtslokal vor dem Herrn Kreis- richter Angern anberaumten Termin ihre Er- fláärungen und Vorschläge über die Beibehal- tung dieses Verwalters oder die Bestellung eines andern einstweiligen Verwalters abzu- en. 25M welche bon dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Befiß oder Gewahrsam haben, oder welche an ihn etwas verschulden , wird aufgegeben, nichts an denselben zu berabfolgen oder zu zahlen, viel- mehr von dem Befiß der Gegenstände pió zum 10.Januar1857 einschließlich dem Gericht oder dem Verwalter der Masse An-

zeige zu machen und Alles mit Vorbehalt ihrer -

etwaigen Rechte ebendabin zur Konkursmasse ab- zuliefern. Pfandinhaber und andere mit den- selben gleichberechtigte Gläubiger des Gemein- shuldners haben von den in ihrem Besiy be- findlichen Pfandftücken nux Anzeige zu machen. Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollon, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vor- recht bis zum

24, Januar 1897 einsGllieili d bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs8-Personals auf den 20, Februar 1857, Vormittags

10 Uhr,

in unserem Gerichtslokal vor dem Kommissar Herrn Kreisrichter Angern zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Afffkord verfah- ren werden.

Zugleich is noch eine zweite Frist zur An- meldung bis zum

4. April 1857 einschließlich festgeseßt, und zur Prüfung aller innerhalb der- selben nach Ablauf der ersten Frist angemeldeten Forderungen Termin

auf den 1. Mai 1857, Vormittags

10 Ubr, in unserem Gerichtslokal vor dem genannten Fommissar anberaumt. Zum Erscheinen in die- sem Termin werden die Gläubiger aufgefordert, welhe ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen anmelden werden.

Wer seine Anmeldung shriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beis- zufügen. j:

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserm Amtsbezirke scinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiefigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns be- rechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen e hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Herr Grangé hierselbst, Kluge und Bendel zu Brandenburg als Sachwalter dorgeschlagen,

[2441] forderung dex KonfturSgläaubiger. Jn dem Konkurse über das Vermögen des Tapeziers und Handelsmanns Ferdinand

| Her kl zu Frankfurt werden alle Diejenigen,

welche an die Mosse Ansprüche als Konkurs-

| gläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, | lhre Ansprüche, dieselben mögen bereits rehts-

hängig sein oder nicht, mit dem dafür verlang-

| ten Vorrecht

bis zum 9. Januar 1857 einschließlich

bei uns \chriftlich oder zu Protokoll anzu-

Melden und demnächst zur Prüfung der sämmt-

ien, innerhalb der gedahten Frist angemesl- deten Forderungen, so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals U Den a0, Ana 180, V0 mittags 11 Uhr,

"in unserem Gerichtslokal, Junkerstraße Nr. 1,

vor dem Kommissar, Kreisgerichts: Nath Moers, zu erscheinen. :

Wer seine Anmeldung s{riftlich einreicht, hat êne Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei-

j fügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm

Amtsbezirk seinen Wohnsiß hat, muß bei der |

Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns be-

2401

rechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bes ! stellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen,

welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Justizräthe Hannemann und Keller und Nechts- Anwalte Vogel , Christiani und Koffka zu Sachwaltern vorgeschlagen. Frankfurt a. O., den 10, Dezember 1856. Königl. Kreisgericht. Erste Abtheilung.

[2443] Aufforderung der Konkursgläubiger.

M dem Konkurse über das Vermögen des Posfamentierwaaren-Händlers Johann Andreas Friedrich Wilhelm Westphal hier werden alle

iejenigen, welhe an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht

bis zum 3. Januar 1857 einschließlich bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzu- melden und demnächst zur Prüfung der sämmt- lichen, innerhalb der gedachten Frist angemel- deten Forderungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs - Per- sonals

den 14, Januar 1857, Vormittags

9z Uhr, in unserem Gerichtslokal, Domplaß Nr. 9, vor dem Kommissar, Stadt- und Kreisgerichtsrath Krüger, zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung schriftli einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei- zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns be- rechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Nechts- anwalte Justizräthe Fisher und Dürre und Nechtsanwalt Alschefski zu Sachwaltern borge- schlagen.

Magdeburg, den 11. Dezember 1856.

Königliches Stadt- und Kreisgericht. Erste Abtheilung.

[ 2444] “Jn ‘dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns August Otto zu Christburg werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkurs-Gläubiger machen ivollen und sich bisher noch nicht gemeldet haben, hierdurch auf- gefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen be- reits rechtshängig sein oder nit, mit dem dafür verlangten Vorrecht in der zweiten An- meldungsfrist und zivar his zum 14 Januar fut, einschließlich, bei uns {riftli oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist ange» meldeten ¡Forderungen aufden 30. Januar fut, Bormittags O U, e vor dem Kommissar, ¿Herrn Kreisgerichtsrath Nomahn im Verhandlungszimmer Nr. 1 des Gerichtsgebäudes zu erscheinen. Zum Erscheinen in diesem Termine werden alle diejenigen Gläu- biger aufgefordert, welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen angemeldet haben. Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei- zufügen. : Zeder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnsiy bat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am biesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berehtigten Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Wer dies unterläßt, kann einen Beschluß aus dem Grunde, weil er dazu nicht vorgeladen worden, nicht anfechten. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft feblt, werden die Nechts-Anwalte Eck in Stuhm, Schenkel und Justizrath Dreckschmidt in Ma- rienburg, zu Sachwaltern vorgeschlagen. Christburg, den 11. Dezember 1896. Königliche Kreisgerichts-Fommission. Dex Kommissarius des Konkurses, Nomahn. [2442] On E nund Königliches Kreisgericht zu Bartenstein. Erfte Abtheilung. Den 13, Dezember 1856, Vormittags 11 Uhr. Ueber das Vermögen des Kaufmann Adolph

Leopold Liedtke zu Friedland ift der kaufmän-

nishe Konkurs eröffnet und der Tag der Zah-

lungs - Einstellung auf den .

. Dezember 1856

festgeseßt worden. Zum einstweiligen Verwalter der Masse ift

der Kaufmann Dehn in Friedland bestellt. Die

| Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufge- fordert, in dem

auf den 24. Dezember c., Vormittags : 11 Uhr, in unserem Gerichtslokal vor dem Kommissar, Herrn Kreisrihter Schwagerus anberaumten Termin ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines andern einstweiligen Verwal- ters abzugeben. (

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiy oder Gewahrsam haben, oder welche ibm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, viel- mehr bon dem Besiy der Gegenstände

bis zum 2. Januar 1857 einscließlich dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse An- zeigezu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwa- nigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse abzu- liefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstüen nur Anzeige zu machen.

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig A nicht, mit dem dafür verlangten Vor- re

bis zum 20. Januar 1857 einschließlich È bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten For-s derungen, so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs-Personals

auf den 10. Februar 1857, Vor- mittags 10 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 1 vor dem Kommissar Herrn Kreisrichter Schwas- gerus zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung schriftlich einreiht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei- zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hie- sigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten beftellen und zu den Akten anzeigen. Denje- nigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechts-Anwalte Stellter , Podlech und Corsepius zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[1954] E ; E Königliche Niederschlesisch- Märkische Eisenbahn.

Die bisherige Abfuhr der ankommenden Güterx auf den Stationen Berlin und Breslau -wird vom 1. Januar. 1857 aufgehoben und if von da ab das An- und Abfahren der Güter auf

| allen Stationen Sache der Versender und bes

ziehungsweise Empfänger. G

Diejenigen Empfänger, welche zur Empfang- nahme ibrer Güter si anderer Fuhrunternehmer bedienen wollen, baben dies den betreffenden Expeditionen vorber schriftli) anzuzeigen, und müssen die Unterschriften dieser Anzeigen durch einen bffentlichen Beamten beglaubigt sein.

Ausgeschlossen von der Selbstabholung bleiben diejenigen Güter, welche aus steuergeseßlichen oder anderen Gründen nah den Königlichen Packhöfen und Niederlagen gefahren werden müssen, so wie sämmtliche Eilgüter, soweit die Empfänger nicht ein- für allemal ihre Verfü- gungen darüber getroffen haben.

Berlin, den 3, Oktober 1856.

Königliche Direction der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn.

L Fönigliche Niederschlesisch- .Máäárkische Eisenbahn.

Das im Jahre 1857 auf unseren Kokes- Brennereien zu Finkenheerd und Breslau auf- kommende Kyukesgruß von höchstens: