1856 / 297 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2408

tage übergebene, und vom Obersten Ericsson, von dem der be- treffende Plan ‘im Auftrage der Regierung entworfen worden, in einer Versammlung der Reichstags - Mitglieder erläuterte Eisenbahn - Geseßentwurf ist am 6ten dieses in allen vier Ständen zur vorläufigen Berathung gekommen, und nah lebhafter Debatte in jedem derselben dem Staats - Ausschusse zur Begutachtung übergeben worden. Diesem Entwurfe zufolge sollen 5 Stammbahnen und eine Verbindungsbahn, zusammen 135% Meilen lang, auf Staatskosten erbaut werden. Die Kosten des Baues sind auf 103,350,000 Rthlr. schwed. Reichsmünze, die Dauer der Arbeiten bis zur Vollendung der ganzen Anlage auf 13 Jahre veranschlagt. Unter 10,000 anzustellenden Arbeitern sollen 5000 aus der Jndelta-Armee (Landwehr) genommen werden,

Asien. Bomba y, 17, November, Die nach dem persischen Meer= busen bestimmte Expedition ist jeßt in ihrer ganzen Stärke ab- gegangen und die in Calcutta am 1sten d. M. veröffentlichte Kriegs - Erklärung gegen Persien hier am 10ten d, M. publizirt worden. In derselben wird erklärt, daß der im Januar des Jahres 1853 abgeschlossene Traktat zwischen Persien und der englishen Regierung von Persien verleßt worden sei, und daß der General - Gouverneur demzufolge im Auftrage der briti-= \<hen Regierung die erforderlichen Maßregeln getroffen habe. Das Kriegs - Manifest hebt hervor, daß der Traktat von 1853 dem Schah von Persien verbiete, Truppen nah Herat zu schi>en oder sih in die inneren Angelegenheiten des Landes zu mischen, es wäre denn im Falle einer Bedrohung Herats durch die Afghanen ; daß aber die persishe Regierung im Dezember 1855 ihre Absicht kundgegeben, eine Truppenmacht gegen Herat zu senden, unter dem Vorwande, daß Dost Mohamed gegen Kandahar vorgerückt sei und nordwärts gegen die persische Grenze vordringen wolle, angeblich dazu von seinen „Nachbaren“, worunter offenbar die britische Regierung verstanden werde, aufgereizt; daß Herat demzufolge von den Persern belagert, demselben einHerrscher aufgedrungen und dasLand für persisches Gebiet erklärt worden seiz und daß die englische Regierung, nach- dem sie vergebli<h remonstrirt, in diesen Maaßregeln einen Act positiver Feindseligkeit erbli>en müsse, zumal da sie ihrerseits den Vertrag getreulih gehalten und Dost Mohamed in keiner Weise beeinflußt habe, dessen Absicht bei dem Borrüc>ken nah Kandahar überdies feine andere gewesen zu sein scheine, als die Beruhigung des Landes nach dem Tode seines Bruders, der dasselbe bisher be- herrs<hte. Demgemäß sei es erforderli<h geworden, die jeßt nach dem persischen Meerbusen abgesandte Expedition in Bombay zu or= ganisirenz dieselbe solle in der demnächst anzuordnenden Weise zu Werke gehen und den Schah zwingen, Treu und Glauben zu halten. Man glaubt hier niht, daß es zum osffenen Kampf kom= men werde, hált si< vielmehr wenigstens der vorläufigen Nachgie- bigkeit des Schachs gewiß, Die Schwierigkeiten der britischen Unternehmung zeigen sih glei<h im Anfang. Wenigstens wird be- hauptet, daß nah den Berichten der Militair-Juntendantur und des General-Adjutanten die Versorgung der Expeditionen selbst an der persishen Küste von Bombay aus beschafst werden muß und daß jedes Eindringen in das Land selbst wegen Mangels an Subsistenz= mitteln mit großen Bedenklichkeiten verknüpft sei. (H, B, H.)

Telegraphishe Depesche, Dirschau, 16, Dezember.

Ebenso an der Nogat.

E E R E E —————>

„Moniteur“ meldet, daß der Kaiser únd der Prinz Friedrich

Wilhelm von Preußen gestern Morgen na< Fontainebleau | | Haser 1 Rthir. 8 Pf, auch 25 Ser.

gereist sind und heute nah Paris zurückkehren werden, Herr von Salvandy is gestern gestorben,

Gestern Abend wurde die 3proz, auf dem Boulevard zu 66,

50, Lombardishe Eisenbahn-Actien zu 646 gehandelt.

Gewerbe- und Handels-Natrichten,

Turin, 10. Dezember. Die Arbeiten auf der Buffalora-Bahn schreiten |

reo O Me E eapel, 5. Dezember. Die Arbeiten an der Eisenbahn von Capua na< Ceprano zur Verbindung mit dem Kirchenstaate sind auf Staats- kosten L worden. - Gai | l E Man schreibt aus Smyrna: Die Handelsbewegung unseres Plazbes ist während der leßten drei Monate eine sehr lebhafte D Bei dem reihli<hen Ausfall aller Ernten in Anatolien sind die inländi- schen Produkte auf unserm Markt zusammengeströmt, aber zu Preisen, wie sie bisher nicht erhôrt waren. Jn Seiden-Cocons, Opium, Wolle, Krapp, Getreide, Feigen und Nosinen wurden Geschäfte gemacht, welche

vember 1856 —,

diejenigen der Vorjahre weit überstiegen. Besonders hat der Handel mit Rosinen eine ganz ungewöhnliche Ausdehnung gewonnen , und zwg hauptsächlih dur den wachsenden Absaß nach Frankreich. Jn Folge der Un- zulänglichkeit der französischen Weinernten und der dadurch herbeigeführten Steigerung der Weinpreise beginnt man nämli in Paris und dessen Umgebung eine angenehm s{me>ende Art von Obstwein einzuführen der mit einem Zusaß von smyrnaer Rosinen si<h am vortheilhaftesten hey stellen läßt. Dies neue Getränk findet alle Tage mehr Eingang in die hauptstädtishe Consumtion, und sein Genuß dürfte sich bald au über die Provinzen verbreiten. Jn den beiden leßten Jahren wurden 40,000 Barils getro>neter Weintrauben von Smyrna nah Frankreich aus ge» führt. Da 100 Kilogramme etwa 42 Francs kosten und 1 Baril {175 Kilogramme hält, so repräsentirt dieser Bezug einen Werth von 2 Mil, lionen 940,000 Francs. Die französishe Schifffahrts - Gesellschaf der „Kaiserlichen Messagerieen“ sucht den Nosinenhandel mit Smyrna in jeder Weise zu fördern. Sie hat kürzlich zu diesem Zwe> die Fracht füy 100 Kilogramm auf dem Transport von Smyrna nah Marseille von 14 auf 6 Fres. herabgeseßt. Andererseits ist auch die Verwaltung der Lyon- Pariser Eisenbahn dur< eine Frachtermäßigung dem besséxen Vertrieh dieses Handels8artikels entgegengekommen. Nach ungefährer Schätzung sind zwei Drittheile der smyrnaer Trauben - Erute für Frankreich he: stimmt, während . das legte Drittheil auf Nord - Deutschland und England kommt. Neben der Rosinen-Ausfuhr gewinnt in Smyrn namentli<h der Absaz von Krappwurzeln an Bedeutung. Aus Frankreich und England häufen si<h die Aufträge und während dabei einerseits die Preise ganz ungewöhnlich in die Höhe gehen, wendet sich die Aufmerk: samkeit der Landbauer immer mehr dem Anbau dieser Pflanze zu. Das Haupthinderniß für den anatolis<hen Handel8verkehr besteht in den Schwierigkeiten des Transports und der wachsenden Theuerung der Transportmittel. Jn Folge des leßten Krieges fordern nämlich die Ve- sier von Kameelen und anderen Lastthieren jeßt das Doppelte von den früheren Preisen und bringen dadurch in manchen Handelszweigen eine merkliche Störung hervor. (Pr. C.)

Nach einer der „Pr. C.“ vorliegenden Notiz hat die Vereinigte Staaten - Regierung mit den Herren W. P. Craig und W. P. Nigbtor von Newport, Kentucky, einen Vertrag über die Austiefung derx Pässe an den Mississippi-Mündungen abgeschlossen. Der süd- westliche Paß und der Paß à d’outre sollen 20 Fuß Tiefe auch für den niedrigsten Wasserstand und eine Breite von 300 Fuß erhalten. Für die Arbeit, die bei erstgenanntem Passe in 10, bei leßterem in 15 Monaten vollendet sein muß, werden 250/000 Dollars gezablt und erhalten die Kontrafktoren no< außerdem 72,000 Dollars dafür, daß sie jene Tiefe und Breite der beiden Pässe auf die Dauer von 45 Jahren erhalten, Die Arbeit erfolgt nah einem neuen Shstem, auf welches die genannten Erfinder vor Kurzem ein Patent erhalten haben.

Ein auf die brasilianishe Schifffahrts-Geseßgebung bezügliches Dekret der dortigen Negierung vom 25. September gestattet fremden Schiffen, nach dem tief im Jnnern des Landes, in der Provinz Matto Grosso, am Flusse Paraguay gelegenen Hafen Albuquerque von anderen Häfen des Landes aus Küstenfahrt zu treiben, wenn keine brasi- lianischen Schiffe zu dem Zwecke verfügbar sind. Doch soll keine Abfer- tigung einheimisher Güter mit jener Bestimmung stattfinden, wofern der Absender nicht im Ausfuhrzollamt durch Baarzahlung ad depositum oder durch gute Wechsel Sicherheit für den Betrag des Ausfuhrzolls bestellt, welcher leßtere zur Erhebung kommt, wenn innerhalb eines Jahres die Löschung der betreffenden Güter nicht durch eine Bescheinigung der fiska- lischen Station von Albuquerque dargetban wird. Umgekehrt wird den fremden Schiffen, welche von dieser Erlaubniß Gebrauch machen, gestattet,

als Nü>sracht Ladungen von Gütern der Provinz Matto Grosso na den Einfuhrzollämtern des Neiches zu verführen, sofern der Absender

entsprechenden Bedingungen, wie die vorhergehenden, Genüge leistet.

„Wr G Heute Nacht hat si< an der | N UVebersabstelle bei Dirschau die Eisde>e gelös, Oberhalb Dirschau Eisstand. Traject für Personen per Kahn, für Güter per Prahm. |

Fünarliigirelae Berlin, den 15. Dezember. Zu Lande: Weizen 2 Rthlr. 8 Sgr. 2 Pf. Hoggen 2 Rihlr, auch 1 Rihlr. 23 Sgr. 9 Pf, Grosse Serste 1 Rihlr. 15 Sgr. Hafer 4 Kthlr,

| S Ur, V L, auc 49 Sur N LIDSO 1 E 19 Ser. 9 Paris, Dienstag, 16. Dezember. (Wolss's Tel, Bur.) Der | Ve:

_ ven VWaaser: 3 Rthlr, 17 Ser. 6 Pf., auch 2 Rihlr. 2 Sgr. 6.Pf Roggen 4 Kthlr. 29 Sgr. 5 PE,. auch 1 Kthlr. 25 Sgr. Grosse Gerste £1 Rthle. 17 Sgr. 6 Pf., auch 1 Bthlr 11 Sgr. 3 Pf Kleine Gerste 1 Rihlr. 13 Sgr. 9 Pf, auch 1 Rihlr. 7 Sgr. 6 Pf FErbsen 2 BRihle. , auch 1 Kthlr. 47 Ser. 0 Pf Sonnabend, den 13, Dezember.

Das Schock Stro 6 Rikle. 15 Segr., auch 6 Rth!e. Heu 28 Ser, geringere Sorte auch 24 Ser.

Kartoffeln, der Schessel 25 Sgr, auch 17 Sgr. 6 Pf, mnetzen wels

Der Ceninèer

Oger 9 L, auer 1 Sgr, 3 PE

“f

j Leipzig, 15. Dezember Leipzig - Dresdener 2065 G, Löbau” Zittauer Litt. À. 60 Br.; Litt. B. —. Viagdeburg - Leipziger 291 6. do. [L Em. 249 Br. Berlin - Anhbaltische —. Berlin - Stettiner CGöln-Tindener —, Thüringlsche 1334 Br, Friedrich - Wilhelms- Nord- bahn —, Altona - Kieler —. Anhalt- Dessauer Landesbank - Actien Litt, A. u. B. 41415 G.; do. Litt. C. 124 G. Braunsch weigische Bank- Actien, alte 1417 Br.; do. vom Juli 1856 —z; do. vom No. VVeimarische Bank - Actien Litt. A. u, B. 131 6G; Wiener Banknoten 967 G, Oesterreichische Sproz. Metalliques 793; Br. 1854er Loose —. 1854er National- Anleihe 814 Br, Preusstsche Ma milen- Anlethe —.

2409

Hamburg » 15. Dezember, Nachmittags 2 Uhr 25 Vin. Zproz. Spanier 345. 1proz. Spanier 22. Flau bei lebhaftem Geschäfst.

Getreidemarkt. Weizen loco ruhig, pr. Frühjahr unverändert. Roggen loco und Frühjahr wie ab Áuswärts unverändert. Oe? loco 20 Br., pro Mai 295. Kaffee rubig, aber fest Disconto 92, 95 pCt.

Frankfurt a. M., 15. Dezember, Nachmitt. 2 Uhr 45 Minut.

Schluss - Course: Neueste preussische Anleihe —. Preussische Kassenscheine —. Cöln - Mindener Eiéenbahn - Actien —. Fniedrich- Wilhelms - Nordbahn 60%. Ludwigshafen - Bexbach 145. Frankfurt- Hanau —. Berliner Wechsel 4105. Hamburger Wechsel 885 Br. Londoner Wechsel 1175. Pariser Wechsel 93; Br. Amsterdamer Wechsel —. WVViener VVechsel 111%. Frankfurter Bank-Antheile —. 3proz. Spanier 36%. proz. Spanier 237. Kurhessische Loose 387. Badische Loose 48%, Sproz. Metalliques 77. 4:pro. Metalliques 6725, 1854er Loose 4035. Oesterreichtsches National - Anlehen 785. Oesterreichische Bank - Antheile 1153.

ier, 16. Dezember, Mittags 12 Ukr 45 Minuten (Wolffs Te!, Bur.) “Anfangs flauer, bei Abgang der Depesche fester bei lebhaf- tem Umsatz.

Silber-Anleihe 90. Sproz Metalliques 82. 4t7praz Metalliques 715. Bankactien 1080. Bank interims-Scheine 258. Nordbaha 240. 4854e- Loose 109%. National -- Anlehen 83%. Loadon 10, 17. Bamburg 785. Paris 41225 Gold 97. Silber 6#.

Anieterdætk, 15. Dezember, MNechbn.ittags 4 Ukr. Tel, Bur.) Börsé lebhaft.

Schluss-Gour«e: proz. Ssterreichische National-A nluke 74%. Spros. Metailiques Lite. B. S4. Gproz. Metalliques 73%. #23proz. Metalliques 384. ‘proz. Spanier 235. 3proz Spanier 37%. Dproz. Russen Stieg- litz 932 Sproz. Russen Stieglitz de 4855 95. Mexikaner 195. Wiener Wech/ el, kurz 32%, Hamburger VWech el, kurz 395. Holländische Integrale 63

Getreidemarkt. Weizen sehr flau. BKopggen sehr flauz inländi- scher 10 Fl. niedriger. Raps pro April 865. KRüböl pro April 485.

P arîs, 15. December, Nachmuttags 3 Dhr. (VVolf’s Tel. Bur.) Bei Beginn der Börse wurde die 3proz. zu 67, 20 gehandelt, wich, als

(Wolti’s

75 und schloss zu diesem Course in matter Haltung, Consols von

Mittags 12 Uhr waren 93%, von Mittags 1 Uhr 933 eingetroffen. *chluss - Course: Spros. Rente 66, 75 Atproz. Rente 91, 50.

2proz. Spanier —. proz. Spanier 24. Silber-Anleihe 88. London, 15. Dezember, Xttags 1 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.)

(Wolfs Tel Bur.?* Silber 613. Mexikaner 215 Sardinier 88.

_Consols 9373.

Nachmittags 3 Ukr. Consols 933. f1proz. Spanier 23% 5proz. Russen 4063. Aiproz. Kussen 96.

Getreidemarkt. Englischer VVeizen 3 bis 4 Schillinge niedriger, fremder sehr flau, Preise unverändert Schönes Wetter. Die fälligen Dampfer „Niagara“ und „Washington“ sind aus New- Vork eingetroffen Der Cours auf London war daselbst 9. Liverpool, 15. Dezember, Mittags 2 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Baumwoite: 7000 Balien Ürnsatz. Preise fest®bei guter Nachfrage.

| Nönigliche Schauspiele.

Mittwoch, 17. Dezember. Im Schauspielhause. (250ste Abon= nements=Vorstellung): Auf Allerhöchsten Befehl: Egmont, Trauer= spiel in 5 Abtheilungen, von Goethe. Musik von L. van Beethoven. (Herr Emil Devrient, Ehrenmitglied des Königl. Hoftheaters zu Dresden: Die Titelrolle.) Kleine Preise.

Im Opernhause. Keine Vorstellung.

Donnerstag, 18, Dezember. Im Opernhause, (214te Vor= stellung.) Das hübsche Mädchen von Gent, großes pantomimisches Ballet in 3 Akten und 9 Bildern, von St. Georges und Albert. Musik von Adam. (Fräulein Lanner vom K. K. Hoftheater zu Wien: Beatrix, als leßte Gastrolle, und wird dieselbe auf mehr= faches Verlangen das am Sonntag den 14ten getanzte Pas de deux mit Herrn Telle und den Schluß-Pas wiederholen.) Anfang 7 Ubr: Miel Pete

Im Schauspielhause. Zum ersten Male wiederholt :

(251se Abonnements = Vorstellung) : Adelbert vom Babanberge, Trauer=

Gerüchte in Betreff der Neuenburger Angelegenheit cirkulirten, auf 66,

spiel in. 5 Alten, von A, E, Bravogel;

Klefne Preise,

Deffeuntlicher Nunuzeiger.

[2499] Bekanntmachung.

Die im Züllichauer Kreise in der Nähe der Stadt Züllichau belegenen, der Seehandlungs- Societät gehörigen Borker Güter, und zwar: A, die Vorwerke Bork und Oderthal mit einem

Areal von 22 Morgen 20 (J]Ruthen Gärten, 1648 7 1D i Aer,

A3T ; 0 Wiesen,

543 Ÿ ; Hütung,

10 f 2d Hof- und Bau-

stellen,

86 : 92 Dämme und Deiche, Gräben und Gewässer, Wegen und Unland.

Sa. 2861 Morgen 141 (JNuthen nebst Zubehör. B. die Vorwerke Crummendorf,. Birk und Niegel mit den Grundstü>en im sogenannten Haag und der Abfindung aus dem züllichauer Stadtbusche,

enthaltend:

6 Morg. 179 ]Nuth. Hof und Baustellen, g Gs Gärten,

O 2 H Aer,

N N S Wiesen,

S 16 QUIUNA,

A s Mo Abfindung aus dem züllihauer Stadt- busche inkl. Poser» [uch,

Gräben und Ge- wässer,

D, M Wege und Unland,

a, 2045 Morg. 51 []Nuth. mit dem Hütungs- i rechte auf den städti- schen und bäuerli- <hen Hufen bei Zül- lichau, sollen entweder im Ganzen, oder nach deu bor- stehenden Abtheilungen A. und B. getheilt, von Johannis 1857 ab auf 18 hinter einander fol- gende Jahre im Wege der Subinission verpachtet iverden. /

Die Pachtbedingungen sind füx jeden dieser Fälle entwoxfen, und sowohl in unserer Ge- heimen Negistratur, als bei unserem Ad- ministratox Oberamtmann Püschel in Bork ein- zusehen, au<- werden wir von denselben auf Verlangen Abschrift gegen Erstattung der

Kepialien exuibcilen.

M l

Di 141

t!

|

j j | l | [ | | | \ [j | : | | | i j

M Od O DOB

im Laufe der Pachtperiode für die rechtseitige ;

Oderniederung, in welcher die Vorwerke Bork und Oderthal liegen, die Herstellung eines ent- sprechenden Deichschußes in Aussicht steht, und dies auf die Ertragsfähigkeit dieser Vorwerke einwirken wird, sind von den Pachtlustigen, welche auf den gesammten Güter-Komplex oder auf die Vorwerke Bork und Oderthal reflettiren, für jeden der beiden Zeitabschnitte, in welche nach $. 3 der Pachtbedingungen die Pachtzeit getheilt ist, besondere Gebote abzugeben.

Die Pachtstücke können in Augenschein ge- nommen, und von dem Rittergutsbesißer Herrn Fin> in Bu>ow bei Züllichau, so wie auch von uns nähere Nachrichten darüber eingezogen werden.

Die Submissions-Gebote müssen bis zum dten Februar k. J. versiegelt mit der Bezeichnung „Submissions-Gebot“ nebst dem Nachweise über das Vermögen des Pachtbewerbers und Über dessen landwirthschaftlihe Kenntnisse bei uns eingereicht werden,

Berlin, den 11. Dezember 1896.

General - Direction der Seehandlungs - Societät.

Camphausen. Nemmert.

[2231] “V e La N f a Q Ausloofung vom Rentenbriefen, Bei der heute stattgebabten öffentlichen Aus8- loosung von Rentenbriefen sind folgende Num- mern gezogen worden: / 21 Sd I A On Sau Cn D aler:

Nr. 101050 S 11190 1126; 4234. |

16207 49 4009. 24947 2909 2980. Ss S gUUS SSUO. 4008 und 4435.

6 Stü litt. B. von Fünfhundert

Ga Le M 200 801 429 S008 Uno TOUZ Stud litt. Con Qui dert DOalernt 04 O0 Jod, dOI 1009, LOLO 2840. Zo00. 2010. 2105 2/06, 3039, 02/0, D200. 3649. 4009. 4067. 4236. 4828. 4809.

D484 D030. 0009, OAUT, OdeO.,

6978. 7245. 7853. 7865. 8118 und 8597. 34 StUll litt, D, von CUns uno Zwanzig Thalern:

N. 14 202 40 SSU IUSO, 1

1901, Lol TOed Uo, 1

‘3 D Y

11. 1299, (

01D Do 2

G 4095 39. L090.

2169. 5 (02. 5636.

2202. 43954. 6944,

41948, 2028. 2123, 2141, 220, 3002, B09 O28. 4002, 4992. 0209. 0209. 6546. 6555 und 7016.

260 Stu litt. L, von Zehn Thalern:

Nr. 4592. 30/189, 929 1241. 100 1006 2299.1 Z00(. 2002. 2109. SSOI BUOT. 4092 0114 9204 A 0509 0092 O0 L (OUE O O 2ER und 8821.

Die Besißer der vorbezeichneten Nentenbriefe werden aufgefordert, den verschriebenen Kapital- betrag gegen Quittung und Rückgabe der Rens- tenbricfe mit den dazu gehörigen, erst nah dem 1. April künftigen Jahres fälligen Zins - Cou- pons Series I. Nr. 14 bis 16 vom ersten April künftigen Jahres ab bei der Rentenbank - Kasse auf dem Vomplaßtze dahier zu erheben.

Der Betrag der etwa fehlenden Zins - Cou- pons wird von dem zu zahlenden Kapital zus rüd>behalten.

Vom ersten April lünftigen Jahres ab hört die Verziasung dieser Nentenbriefe auf. Diese selbst verjähren binnen 10 Jahren zum Vortheil der Anstalt.

Münster, den 14. November 1856. Königliche Direction der Rentenbank für West-

| falen und die Nheinprovinz. pon Hartmann.

Nothwendiger Verkauf. Kreisgericht Berlin. Erste (Civil-) Abtheilung, den 1, September 18956. : Das dem Kaufmann Friedrich Wilhelm Heins rich Lusch gehörige, zu Ält-Schöneberg belegene, im Hypothefenbuche von dem Dorfe Alt-Schône- berg Vol. I. No. 2 Fol. 8 verzei<hnete Büdner- grundstüc, abgeshäßt auf 7566 Thlr. 15 Sgr. 8 Pf. zufolge der nebst Hypothekenscheine in unserem V. Bürcau einzusehenden Taxe soll am 17: April 18577 VEr 4 Ubr, an ordentlicher Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, subhastirt werden. \ ; Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hh- pothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ibren Anspruch bei dem Subhastationsgerichte anzumelden.

[1199]

KOmnIgi,