1884 / 58 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E L E gra s 1% S NENE N E A S E E E E E Es S R e ED Le r “area L iliiidz iti ct E E 2 E S

damgen werden. I. Klempnerarbeiten mit ca. 1300 qm infeindeckung und der dazu gehörigen Rinnen,

ifer c. II. ca. 570 qm Daceindeckung mit \{ablonirtem Schiefer. eiserne Anker und ca. 270 kg Sthraubenbolzen. Shriftlihe Offerten mit desbezüglicher Aufscbrift find versiegelt und partofrei bis zum genannten Ter- mine einzusenden. Dieselben werden in Begenwart Der erschienenen Submittenten eröffnet werden. Be- dingungen, Kofstenberehnungen 2c. sind vom 10. cr. ab gegen vorherige P ad 1 von 2 Æ, ad 2 und 3 von je 1 4 zu bezieben. Bad Oeynhauscn, den 4. März 1884. Königlihe Babve - Ver- waltung.

Verloosung, Amortisation, Zinszablung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

[11372] Deutsche Handels- & Plantagen-

Gesgellschaft der Südsee - Inseln

zu Hamburg,

Bei der am 1. Oktober 1883 in Gemäzsheit der Anleibebedingungen durch den Notar Dr. Gustay Bartels vorgenommenen Ziehung der am 1. April 1884 ¡ur Rückzahlung gelangenden Serie von Obligationen der Anleibe obgenannter Gesellschaft wurde ausgeloost die

Serie 002,

enthaltend die Nummern : Litt. A. Nr. 0221 bis 0280 = 60 Stück à 600 Á, Litt B. Nr. 0281 bis 0440 = 160 Stück à 150 A Hamburg, 4. März 1884. Die Direktion.

[11173] Bekanntmachung.

Bei der heute behufs der Amortisation erfolgten Ausloosung

Duisburger Stadtobligationen [I, Emission

(Anleihe ad 4509 0900 Mark) find folgende Nummern gezogen worden: Nr. 43 87 135 178 194 219 9223 285.

Die Einlösung dieser Obligationen und die Aus- zahlung der Betcäge derselben erfolgt vom 30. Juni cr. ab und zwar

bei der Fasse des Rheiu-Ruhr-Kanal Aktien- Vereins bierselb\t und bei den Bankhäusern:

Discontogesellschaft zu Berlin,

Deichmann & Cie. zu Cöln und der

Dunisburg-Ruhrorter Bank hierselbst.

Mit dem 30. Junt cr. hört die Verzinsung auf ; der Betrag etwa fehlender Coupons wird an der Naluta gekürzt.

Der Inhaber der bereits früher ausgeloosten, aber noch nicht eingelösten Obligation Nr. 196 wird hier- dur aufgefordert, dieselbe zur Vermeidung weiterer Zinsverluste einzulösen.

Duisburg, den 29. Februar 1884.

Der Ober- Die Anlcihe- u d Schuldent.lgungs- bürgermeister : Commission :

Lehr. A. Böninger. Julius Weber.

[11282]

_ Bekanntmachuug. Die Rentenbank - Kafse, Klosterstraße 76 hicrselbst, wird a. die am 1. April d. Is. fällig werdenden Zinscoupons der Renten- briefe aller Provinzen {hon vom 17. bis einschließ- li den 24. März, b. die ausgeloosten und am 1. April d. Js. fällig werdenden Rentenbriefe der Provinz Brandenburg vom 21. bis etascließlih den 26. März einlösen und demnäcbst vom 1. Arril d. Is. ab mit der Einlösung fortfahren. Berlin, den 28. Februar 1884. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Brandenburg.

[11368]

Zinsenzahlung von Auleihen der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft pro 1, April 1884. Die am 1. April cr. zahlfälligen halbjährigen Zinsen: a. von den 43%igen Prioritäts-Obligationen der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft 11. Serie Nr. 45001—70000 à 13 Æ 50 9 für den Coupon Serie V. Litt. D, b. von den 44%igen der gleichen III. Emission Nr. 70001—85000 à 13 4 50 4 für den Coupon Serie IV, Litt. R,, c. von den convertirten 5%sigen, av 1. Januar 1880 mit 44/6 verzinsliben der gleichen I., II, und IIT, Emission Nr. 85001—175000 à 13 4 50 4 für den Coupon Serie I. Litt. T, d. von den 4%/cigen Prioritäts- Obligationen der früheren Bonn-Cölner Eisenbahn- Gesellschaft à 6 75 4 ür den Coupon Serie VI. Lätt. J. können gegen Auslieferung der vorbezeichneten Zinêcoupons vom 1. April cr. ab erboben toerden : in Cöln: bei unserer Hauptkasse, den Bankhäusern A. Schaaffhausen’sher Bankverein, S. Oppenheim Jr. & Cie. J. H. Stein, F. D. Herstatt, Deich- mann & Cie. und A. & L, Camphaufen, in Aachen : bei der Aathener Diskonto-Gesellshaft, in Bonn: bei dem Vankhause Jonas Cahn, in Crefeld: bei dem Bankhause von Beckerath-Heilmann, in Elberfeld : bei dem Bankhause von der Heydt, Kersten & Sne., in Hamburg: bei der Norddeutschen Bank, in Berlin : bei der Hauptkasse der Königlichen Eisen- bahndirektion (Leipziger Plaß Nr. 17), der Ksönig- lichen Haupt-Seehandlungsékaffe, der Bank für Han- del und Industrie und dem Bankhause S. Bleich- röder, in Frankfurt a. M. : bei der Filtale der Bank für Handel und Industrie. Ab 1. Mai cr. erfolgt die Einlösung nur noch bei unserer Haupt- kasse hierselbst, der Hauptkasse der Königlichen Eisenbahndirektion und der Königlichen Haupt-See- handlungskasse in Beclin. Die Zinscoupons sind mit einem Verzeichnisse der Stückzahl der verscie- denen Werthe einzureihen. Formulare zu diesen Berzeichnissen Tönnen bei den vorbezeihneten Ein- lösestellen kostenfrei entnommen werden. Cöln, den 1. März 1884. Königliche Eisenbahn-Direktion (linksrheinische).

{11369]

Rentenzahlung auf die Stamm - Aktien Litt. B. der Rheinischen Eisenbahn-Gesel- chaft. Die nach $8. 5 des Vertrages, betreffend den Uebergang des Rheinischen Eisenbahn-Unternehmens

ITI. ca. 3300 kg \{miede- | C

1. April cr. zablfällige balbjährige feste Rente auf die Stamm-Aktien Litt. B. der Rheinischen Eisen- bahn-Gesellshaft kann gegen Auslieferung der Zins- oupons Serie I. Nr. 8 der gemäß Bekanntmacbung vom 26. Mai 1880 zu den abgestempelten Aktien auëgereichten neuen Zins-Couponébogen bezw. des Dividendecoupons Serie II. Litt. M. der mit den bis dahin nit zur Abstempeluyg gelangten Aktien noch im Umlauf befindlichen Dividende-Coupons- bogen mit 15 im Laufe des Monats April cr. erhoben werden: in Cöln : bei unserer Hauptkasse, dem A. Schaaffhausen'’shen Bankverein, den Bankhäusern S. Oppenheim jr. & Cie., F. H. Stein, F. D. Herstatt, Deichmann & Cie. und A. & L. Camp- haufen ; in Aathen: bei der Aachener Diskonto-Ge- sellscaft und unserer dortigen Stationskasse; in Boun : bei dem Bankhaus Jonas Cabn; in Cre- feld: bei dem Bankhaus von Beckerath-Hcilmann ; in Elberfeld: bei dem Bankhaus von der Heydt, Kersten & Söhne; in Hamburg : bei der Norddeutschen Bank; in Berlin: bei der Hauptkasse der Königlichen Eisenbahn-Direktion (Leipziger Platz Nr. 17), der Königlichen Haupt-Seehandlungs-Kafse, der Bank für Handel und Industrie und dem Bankhaus S. Bleichroeder; in Fraukfurt a. M.: bei der König- liden Eisenbahn-Hauptkasse (Sachsenhausen) und der Filiale der Bank für Handel und Industrie. Ab 1. Mai cr. erfolgt die Einlösung nur noch bei unserer Hauvpikasse hierselbst, der Hauptkasse der Königlichen Eisenbahn-Direktion und der Königlichen Haupt-Seehandlungs-Kasse in Berlin, der Königlichen Eisenbahn-Hauptkasse in Crans a. M. und bei unserer Stationskasse in achen, Die Zins- bezw. Dividende-Coupons sind na© den Gattungen gçe- ordnet und mit einem Verzeichnisse der Stückzahl derselben einzureihen. Formulare zu diesen Ver- zeichnissen werden von den vorbezeichneten Einlöse- stellen unentgeltlich verabreibt. Cöln, den 1. März 1884. Königliche Eisenbahn-Direktion (links-

rheinische). [11370]

Cölnishe Baumwollspinnerei & Weberei.

Dividenden-Zahlung.

Die für das Geschäftsjahr 1883 auf 9 Prozent oder 6 54 per Aktie festgestellte Dividende kann vom 1. April a. c. ab an unscrer Kasse, Bayen- straße Nr. 27, oder bei den Bankhäusern

Delbrück, Leo & Co. in Berlin, Sal. Oppenheim jr. & Co. J. H. Stein und bei dem Übr Scthaaffhausen'schhen Bankvereia : V gegen Autlieferung des Dividendenscheines Nr. 28 erhoben werden, Cöln, den 5. März 1884. Die Direktion.

hierselbst

11367

i Mahiatänus, Die am 1. April d. Æ fällig werdenden Zinscoupons der Magdeburg- Halberstädter Prioritäts-Obligationen vom 1. Mai 1861 werden vom 19, März cr. ab bei deu Königlichen Eisen- bahn-Hanptkasseu hier uud in Berlin, bei lep- terer bis zum 1. April cc., und vom 1. April cr. ab bei der Königlichen Eisenbahn - Betriebskasse auf dem Potsdamer Bahnhofe in Berlin ein- gelöst. Ferner kommen dieselben vom 19, März bis zum 21. April cr. bei der Diskonto-Gesellschaft und bei S. Bleichröder in Berlin und vom Fällig- keitstermine ab bis zum 15. April cr. in Frankfurt a,/M. bei den Herren M. A. von Rothschild u. Söhne zur Einlösung. Magdeburg, den 4. März 1884. Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[11352] Dreizehnte ordentliche Generalversammlung der

Berliner Kammgarn-Spinnerei Schwendy «& Co., Actien - Gesellschaft,

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft laden wir gemäß $8. 29 unseres Statutes zur dreizchnten ordentlichen Generalversammlung auf

C LAA Donnersiag, den 27. März d. J, Vormittags 97 Uhr, in dem Bureau der Gesellschaft, Gitschinerstr. 12/13 hierselbst cin.

Einlaßkarten und Stimmzettel werden bis zum Tage vor der Genera(versawmlung, Abends 6 Uhr, gegen Deponirung der Aktien oder Vorweisung von Depositenscheinen der Reichsbank vecabfolgt.

Tagesordnung.

1) Geschäftsberiht des Vorstandes,

2) Vorlage der Bilanz,

3) V von einem Mitgliede des Aufsichts-

rathes, 4) Wahl von zwei Revisoren, Berlin, 4. März 1884.

Der Aufsichtsrath. H. Egells. G. Frenzel.

01099) Friedenthal & Co.

Der unterzeichnete Aufsichtsrath beehrt {ih die Herren Kommanditisten zur vierzehnten ordentlichen Generalversammlung auf Sonnabend, den 5. April cr., Nathmittags 4 Uhr, im kleinen Saal der neuen Börse hierselbst, ergebenft einzuladen.

E Tag-c3ordnung : 1) 2e im $. 37 des Statuts bezeichneten Gegen- ändez 2) Beschlußfassung über Vertheilung des Rein- gewinnes nach &$. 47 der Statuten.

Die Legitimation zur Stimmberechtigung in der Generalversammlung kann nur in der, in den M 40—42 des Statuts vorgeschriebenen Weise ge- ührt werden.

Die Aktien sind im Geschäftslokale der Gesell- schaft, Junkernstraße 2 hierselbst, späteftens vier- zehn Tage vor der Versammlung zu deponiren, und wird die Hinterlegung der Depotscheine der Retchs- bank-Hauptstellen als genügender Beweis des Aktien- besibes angesehen.

Breslau, E 1, Auth De i

; er Aufsichtsrath.

Siegmuüänd Leonhard. Leop. Schoeller.

auf den Staaï vom 13./18. Dezember 1879 am

[11177] Bekanntmachung. Auf Grund eines Beschlusses des Aus\{hufses vom 29. Februar d. I. findet die XVT. ordentliche Generalversammlung des Maadeburger Vereins für Dam:-fkesselbetrieb am Sounabend, den 29. März d. Js., Vormittags 11 Uhr, im Central-Hotel in Magdeburg statt. Die Tagesordnung wird dur besondere Circulare den Mitgliedern bekannt gemacht. Magdeburg, den 4. März 1884.

Magdeburger Verein für Dampf- kesselbetrieb.

Das Directorium. R. Weinlig. Dr. Dürre.

. Lieban.

[11375]

Bieleselder Actien-Gesellschaft für Mechanishe Weberei.

Zu der am Mittwoch, den 2. April cr., Nach- mittags 2 Uhr, im Saale des Handelskammer- gebäudes hierselbst stattfindenden

ordentlihen Geueralversammlung werden die Herren Actionaire unserer Gesellschaft in Gemäßbeit der $8. 30 x. unseres Statuts hier- mit cingeladen. s

Die Eintrittskarten sind nach $. 32 unseres revi- dirten Statuts bis spätestens am zweiten Tage vor der Generalversammlung zu bescbaffen.

Tagesordnung : i 1) Geschäftsberiht und Vorlage der Bilanz. 2) Neuwahl von 4 nah dem® Turnus aus- scheidenden Aufsichtsraths-Mitgliedern.

3) „Wahl von 3 Revisoren.

[11373]

am Sounabend, den 5.

des Verwaltungéraths eingereiht werden.

in Empfang zu nehmen. M Magdeburg, den 3. März 1884.

für jede Aktie festgeseßt und kann vom Magdeburg, deu 3. März 1884,

4) Bes&lußfassung über die in Gemäßheit des S. 7 unseres Statuts von dem Borstande beantragte Erhöhung des Grundcopitals um M 600000. Bielefeld, den 5. März 1884, Der Vorsitzende des Anfsichtsraths. Herm. Delius.

[11376] y Saähsishe Vieh-Versiherungs-Bank

in Dresden.

Nat $8. 51 unserer Statuten besteht der Ver-- waltungsrath aus den Herren

1) Oberst-Lieutenant z. D. Aster, Vorsitzender,

2) Oberst-Lieutenant z. D. von Woedtke, Stell--

vertreter des Vorsitzenden,

3) Landrath Crusius,

4) Landesâlteften Haupt, allerseits in Dresden.

Dresden, den 5. März 1884,

Die General-Direktiou. Roemer.

[11374] Bekanntmachung.

Auf Grund des $. 28 “der Statuten des: Preußis&en Beamten-Vereins madt der Ver- waltungsrath bekannt, daß an Stelle der mit dem 31. Dezember v. J. eingegangenen „Neuen Han- noverschen Zeitung“ der in Hannover erscheinende- „Hannoversche Courier“ zum Publikationsorgan be-- stimmt worden ist.

Hannover, den 4. März 1884.

Der Verwaltungsrath des Preußischen Beamten-Vereins. von Leipziger.

Magdeburger Bade- und Wash-Anstalt.

Den Herren Aktionären unserer Gesellschaft theilen wir hierdurch mit, daß die 23ste ordentliche Gencralversammlung i April cr., Vormittags 11 Uhr, im Lokale unserer Anstalt, Fürstenstraße 23b., stattfindet. Tagesorduung: 1) Vorlegung dcs Recbnungeabschlusses und Gescäftsberihts pro 1883. 2) Wabl von drei Mitgliedern des Verwalturgsraths an Stelle der ausscheidenden Herren: D. Duvigneau, Johanncs Lange und H. Hauswaldt.

Anträge von Altionären, wclche in der Gereraiversawmlurg verhandelt werden sollen, müssea

späteftens at Tage nach dieser Bckanntmachung schriftlih und hinlänglih motivirt bei dem Vorsitzenden

Die Eintritt¿karten find für die hiesigen Aktionäre bis zum 3, April cr. und für die- auêwäctigen bis zum 5. April cr., Vormittags 9 Uhr, im Buzcau der Anstalt, Fürstenstraße 23 d.,,

Der Verwaltungsrath der Magdeburger Bade- und Wasch- Anstalt: G6. Duvigneau,

Vorsitzender.

Die Dividende für das Jahr 1883 ift von unserem Verwaltungsrathe auf: 5 Prozent oder Fünfzehu Mark

März cr.

Einlieferuna des Dividendenscheins Nr. 4 Ser. I1. erhoben werden.

Die Direktion: F. C. Hofmann.

ab in unserem Bureau, Fürstenstraße 23 b., gegenz

Activa.

1) Gekauste Immobilien . 510 000

2) Neu aufgeführte i

Arbeiterhäuser . 4 186 309, 03 abzüglich Abscbrei- 1

bung pro 1883 , , ó 925, 34

180 383 3) Fabrikgecb&ude- ) “Conti V6 D33 700. abzüglich Abschrei- bung pro 1883, 16 000. =—= 0OL@ (00

4) Maschinen- und Ütensilien-Conti H 1 046 419. 88 abzüglich Abschrei- bung pro 1883. , 77319. 88

5) Diverse Debitoren

incl, vorausbe-

zahlter Affsccu- :

ranz-Prämien . M 436 177.10 6) Casfsa-Conto . , 18 915. 75 7) Wechsel-Conto ., 29039. 94

l 484132 8) Inventarium, bestehend aus: a, halbfertigen und

fertigen Garnen : und Waaren ./6 354 326. 25

b, roher Baum- 737 989. 50 |

Wol E 30 593. 18

969 100

0. diversen Be- trieh8materialien ,

1122 818/93 3 784 135141!

E am 3. März 8. €- eröffnet haben.

Am Sdlusse dieses Monats werden

Bureau der Gesellschaft.

4/1) Actien-Capital-Conto 44 3 000 000

2) Dividenden-Conto (für noch nit | 3) Kranken- und Unterstüßungs-Conto 4) Diverse Creditoren

5) Delcredere Conto . A 7) Gewinn- und Verlust-Conto na

[1137] Kölnische Baumwollspinnerei und Weberei. Bilanz am 31, Dezember 1883.

Passîíva. M.

ab zurückgekaufte 590 Actien . ie

2 700 000

zur Einlösung gelangte Dividen- denscheine) . 42 : 11 261 und in 4%/9 Preußischen Consols M. 33 000. E 143 258

18 000

6) Reserve-Conto . 607 173 Abzug von M 99 245, 22 für

UbsGreibungen

Seit dem Jahre 1856 sind auf Immobilien, Maschinen und Mo-

bilien im Ganzen abgeschrieben

worden : M. 2 318 502, 83 Hierzu Reserve- Fonds incl. dies- jähriger Zu- schreibung . . 637641, 38

ee erem

M. 2956 144, 21

304 400

_—————

378413541

und Zuchtvich-Markt.

Wir bringen hiermit zur allgemeinen Kenntniß, daß wir unser neu organisirtes Institut

Wir bezwecken, im Hinblick auf die bisher sehr mangelhaften Zustände, neben periodis{ch abzuhaltenden Pferde- und Zuchtviehmärktea einen permanenten Pferde- und Zuchtviehmarkt einzu- führen, und sind der Ueberzeugung, daß damit dem handeltreibenten Publikum und den wirth- \haftlihen Interessen unserer großen Metropole in hohem Grade gedient fein wird. Berlin nahm bisher im Pferdehandel eine sehr untergeordnete Stellung ein. Provinzialstädte, wie Stettin und

| Hannover 2c, zeigten in dieser Beziehung in beschämender ae cin erhebliches Uebergewicht. Dur unsere wahrhaft großartigen Anlagen bieten wir den inländische händlern Gelegenheit, ihr Material in vortheilhaftester Weise zu präfentiren.

i sämmtliche Stallungen fertig gestellt sein. Zahl-

reihe Anmeldungen für den nächsten Markt, welcher vorauss\ichtlih am 20. uud 21.

d. M, stattfinden wird, sind bereits erfolgt,

Ina den heiden demnächst zu eröffnen

Wagen und Requisiten sind ebenfalls noch Räumlichkeiten zu vermiethen. Anmeldungen gefl. im

isen und ausländischen Pferde-

weiteren schen wir entgegen. den großen permanenten usftellungshallen für

Direction der Eerlíner ViehmarKt-Actien-Geselischaft.

zum Deutschen Reichs-

M D7

Dritte Beilage

Berlin, Donnerstag, den 6. März

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1884,

Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- egister nimmt an: die Königliche Erpedition

des Deufschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete.

4. Verloosung, Amortisation , Zinszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

O Aufgebot.

Der 1617 zu Leipzig verstorbene Superintendent Dr, theo). Georg Weinrih hat testamentarisch Tausend Meißnishe Gulden ausgeseßt, mit der Bestimmung, daß die Zinsen zu zwei Stipendien für Studirende aus seiner Descendenz zu verwenden, ¿n deren Ermangelung dem jedesmaligen Familien- ältesten zufallen sollen; leßteren hat er zugleih zum Erckutor dieses scines Willens und zum Collator der Stipendien ernannt. S

Der Rath der Stadt Leipzig, welchem das Stipendienkapital als Darlehn ausgezahlt war, hat dasselbe im Jahre 1822 dem Pastor, später General- fuperintendent Joh. Ers Müller in Aurich als dem zeitigen Collator überwiesen ; zur Zeit ist über dasselbe (etwa 3000 M) beim hiesigen Gerichte eine Pflegschaft angeordnet. Die Nächstberehtigten sind wahrscheinlih die Kinder und Erben des weiland Gymnasialdirektors Müller in Aurich. Alle, welche nähere oder gleich nahe Erbansprüche an das Stipendienkapital zu baben vermetnen, werden auf- gefordert, ihre Ansprüche bis zu dem auf

Dienstag, den 3. Juni d. J,,

Vormittags 10 Uhr,

angesezien Termin hier anzumelden, unter der Ver- warnung, daß nach Ablauf des Termins diz Aus- stellung einer Bescheinigung erfolgen wird, welche die Descendenten des weil. Gymnasßial-Direktors Müller, bezw. den Familienältesten Superintendent G. Müller în Bingum zur Verfüçung über das Weinrich'|he Stipendienkapital legitimirt.

Aurich, den 23. Februar 1884.

Königliches Amtsgericht, Abthcilung 11, Dirkfen. [37333] Aufgebot.

Die uachgenannten Personen haben das Aufgebot der je bei ihrem Namen näher bezeichneten Urkunden beantragt: ;

1) Dex Maschinenführer Eduard Koeppe in Untermhaus, des Schuldbus der Fürstlichen Sparïasse zu Gera Litt. D. Nr. 22184 über 2294 A 45 S, j

2) die ledige Emilie Tishendorf von Weißig, jeßt in Loißsh, des Schuldbuhs der Fürstlichen Spar- tafse zu Gera T. 3 Nr. 33972 über 697 M 22 s.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf :

den 14. März 1884, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Landhaus, Scloß- straße 2 Treppen, Zimmer Nr. 6, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Ur- Tunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Gera, den 11. August 1883.

Fürstliches Amtsgericht. Wendler, Af. i. V.

24905. 12490) Bekanntmachung. Der Arbeiter Karl Hildebrandt hier hat das Auf- gebot folgender abhanden gekommener Werthpapiere : T, der beiden Niedershlesisch-Märkischen Eisen- babn: Prioritäts-Obligationen Ser. Il. Nr. 18218 und 18375 über je 50 Thaler nebst Zinsscheinreihe VIIT. Nr. 1 bis 8 und An- weisungen,

. der beiden 4sprozentigen Berliner Stadt- Anleihescheine Litt. N. Nr. 11161 über 200 M4 und Litt. O0. Nr. 9039 über 100 # nebst Zinsscbeinen und Anweisungen

beantragt, und ist der Aufgebotstermin betreffs der Niederschlesisch - Märkishen Eisenbahn - Prioritäts- Obligationen auf

den 16. April 1887, Vormittags 11 Uhr, betreffs der Berliner Stadt- Anleihescheine auf den 22. September 1885, Vormittags 11 Uhr, im Gerichtsgebäude, Jüdenstraße 58, Saal 21, an- geseßt, in welchem Termine spätestens die Rechte unter Vorlegung der Urkunden von den Inhabern anzumelden sind. i

Berlin, den 26. Mai 1883,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 54.

[11188] Bekanntmachung.

Die Michael und Jette, geb, Mendelsohn, Perißschen Cheleute von hier, haben in ihrem am 5. Januar 1883 errichteten und am 29. Oktober 1883 publizirten Testamente si gegenseitig und ferner ihre Kinder darunter Adolph Perig, dessen Aufenthalt nicht ermittelt werden kann zu Erben mit der Bedingung Angele, daß auf die Kinder nur dasjenige fallen soll, was beim Tode des lett- lebenden Ehegatten vochanden sein würde. Das diescn Anordnungen widersprechende Kind soll nur den geseßlihen Pflichttheil erhalten.

Wreschen, den 26. Februar 1884.

Königliches Amtsgerit. Mansfeld.

[10991]

Das Königliche Amtsgeriht zu Sehmiegel hat ati 7. Februar 1884 für Recht erkannt: s

daß alle Diejenigen, welhe Rechte und Ansprüche an die auf Blatt 343 des Grundbuchs von Schmiegel in Abtheilung 111. Nr. 1 für den Bürger Joseph Starost eingetragene Kaution von 35 Thlr. haben, ausgeschlossen, die Kosten des Aufgebotsverfahrens aber von dem Antragsteller, Färbermeister Julius

Deffentlicher Anzeiger. 7

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des «Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haaseustein & Vogler, G. L. Daube & Co., Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

| 9. Familien-Nachrichten. /

9, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

O

E. Schlotte,

Annoncen - Bureaux.

beilage.

Auf den Antrag des Schreiners Goswin Schulze zu Hiddingsen, vertreten durch den Auktionskommis- sar Böbbis zu Soest, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Soest durch den Amtsgerichtsrath Luigs in der Sizung vom 21. Februar 1884,

für Recht: Si L Der Hypothekenschein vom S Oft 1848,

lautend über den für die Geshwister Lisette und Maria Grünner, Abtheilung 111. Nr. 5 des Grund- buchs Band 9 Blatt 253 von Meiningsen eingetra- gene Erbtheil von 20 Thaler oder 60 A wird für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Verfah- rens dem Antragsteller Goswin Schulze auferlegt.

Soest, den 21. Februar 1884.

Königliches Amtsgerich:.

[11205] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 3. März 1884 ist der A : 24. November 1873, Ziveîig-Hypothekenbrief vom 18. Dezember 1876,

Inhalts dessen auf dem in der Paulstraße 2 hier- selbst belegenen, der Wittwe Auguste Schwandt, geb. Ladeburg, gehörigen, im Grundbuche des König- lichen Amtsgerihts Berlin T. eon den Umgebungen im Niederbarnimschen Kreise Band 25 Nr. 1291 verzeihneten Grundstücke in Abtheilung II1. unter Nr. 14 ein Theilkapital von 9900 4 zu fünf Prozent jährlich verzinéliÞch für den emeritirten Pfarrer Franz Theremin in Genf haftet, für kraftlos erklärt.

Berlia, den 3. März 1884.

i Sclüter, Geciwtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts I, Abtheilung 48. [11208] Zm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Schultheißen Winterstein, als Bevollmächtigten der Anna Luise und des Wil- helm Hochheimer ; des Spezereihändlers Georg An- dreas Hensel IL., als Vormund der minderjährigen Johann Peter Ludwig, Christian David und Anna Luise Margarethe Hochheimer ; sowie der Margaretha Franziska Hocbheimer, sämmtlich in Niederrad, er- kennt das Königlihe Amtegerihßt zu Frauffurt a. M., Abth. 1V., in feiner Situng vom 29, Fe- bruar 1884 für Recht: ,

Die Hypothekenurkunde über eine, von der Wittwe des Johann Peter Hocheimer, Margaretha, geb. Winterstein, zu Niederrad, f am 22. Januar 1882, zu Gunsten ihrer Kinder Anna Louise, Wilhelm, Margaretha Franziska, Johann Peter Ludwig, Christian David und Anna Luise Margaretha mit den ihr eigenthümlich zustehenden Grundstücken :

1) Gew. 2 Nr. 144 Hofraithe an der ¿orsthausstraße, 2) 2 126B. Garten zur Hofraithe, P A s Z ; 125a., b., ? Garten 143 u, 144 ge- zogen, | 143 Hosraithe an der #forsthaus\traße, E zur Hofraitbe gezogen,

124b. Ader hinterm Dorf zur Hof-

gezogen, am 7. Mai 1874 errichteten Hypo-

thek, wegen 415 Fl. 11 Kr. =- 711 4 73 -Z Dar- lehn wird für kraftlos erklärt.

[11196] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Ackerwirths Rudolph Spring und der Altsizerin Marianna Neumann in Kaminsker Hauland, vertreten durch ven Rechtsanwalt Potomski

in Rogasen, die über das auf dem Grundstüe |

Kaminsker Hauland Nr. 5 in der Abtheilung Il. unter Zahl 2 eingetragenen und von dort auf das abgezweigte Grundstü Kaminsker Hauland Nr. 35 unverändert mitübe:tragene Wohnungsrecht und Altentheil gebildete Hypothekenurkunde zum Zwecke der Löschung dieser Post aufzubieten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rogasen durch den Amts- gerichtsrath Sypniewski a :

für Recht :

Die Hypothekenurkunde, welche über das für die Altsißer Ludwig und Marianna Neumannschen Ehe- leute auf Grund des Ueberlassungsvertrages vom 1. Mai 1857 auf dem Grundstücke Kaminsker Hau- [land Nr. 5 eingetragene und von dort auf das ab- gezweigte Grundstück Kaminsker Hauland Nr. 35 in die Abtheilung II. unter Zahl 2 unverändert mitübertragene Wohnungsrecht und Altentheil ge- bildet wurde, bestehend aus dem Veberlassungs- vertrage vom 1. Mai 1857, gus der Ingrossations- note vom 8. Juni 1857 und dem angehefteten Hypothekenbuhsauszuge vom 8. Juni 1857, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebots trägt der Antragsteller.

Von Rechts wegen.

Rogasen, den 29. Februar 1884.

Königliches Amtsgericht.

[11197] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag der verehelichten Bürgermeister ache, Antonie, geb. Tonn, im Beistande ihres Shemannes, des Bürgermeisters Hugo Hache in Mur-Goélin, vertreten durchd der Rechtsanwalt Potomsfi in Rogasen die über die in dem Grund- buche des Grundstücks Mur-Goslin Nr. 67 in der Abtheilung II1. unter Zahl 14 “eingetragene For- derung von 120 # nebst Zinsen und eine Kosten- kaution von 9 M gebildete Hypothekenurkunde zum Zwecke der Löschung der Post aufzubieten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rogasen dur den Amtsgerichts-Rath Sypniewski

Kalkowski in Schmiegel eingezogen werden.

für Recht:

Die Hypothekenurkunde, welche über die für den Louis Gollandt in Mur-Goélin im Grundbuche des Grundstücks Mur-Goélin Nr. 67 in der Abthei- lung III, unter Zahl 14 auf Grund des Wesels vom 28. September 1871, des rechtskräftigen Zah-

¿Sa lungsbefehles vom 6 Bee 1875 und der

Requisition des Prozeßrihters vom 19. Februar 1375 eingetragene Forderung von 120 M nebst \sechs vom Hundert Zinsen, feit dem 11. Januar 1874 und einer Kostenkaution von 9 4 gebildet worden ift und aus dem Hypothekenbriefe vom 27. März 1875 und dem demjelben angehängten Wechsel vom 28, September G: dem rechtskräftigen Zahlungs- . Januar L 4 befehle vom 19. Februar 1875 und der Reqgui- sition des Prozeßrichters vom 19, Februar 1875 besteht. wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots trägt der Antrag-

teller. Von Rechts Wegen.

Rogasen, den 29. Februar 1884,

Königliches Amtsgericht. [11239] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Bethge, Ida Mathilde Agnes, geb. Got, zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Stodthagen daselbt, klagt gegen ihren Che- mann, den Holzbildhauergehülfen Karl August Ru- dolf Bethge, früher zu Berlin, dem jeßigen Aufent- halt nach unbekannt, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erflä- ren und demselben die Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 13. Civilkammer des König- lihen Landgerichts T. zu Berlin auf

den 24. Juni 1884, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Sühneversuch fällt weg.

Otto, als Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts Berlin I.

[11240} Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Polley, Marie Louise Emilie, geb, Ramin, zu Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Markwald daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Töpfer Otto Ludwig Ferdinand Polley, früher zu Berlin, dem jetzigen Aufenthalt nah unbekannt, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein \chuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13, Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 24. Juni 1884, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sühneversuch fällt weg.

Otto, als Gerichtsschreiber T Landgerichts erlin L.

[11230] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenkäthner Christian Cziah zu Opaleniec, vertreten dur den Rechtsanwalt Eichstaedt, Élagt gegen seine Ehefrau Eva Cjiah, geb. Karpowitß, von dort, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe zwischen den Parteien, sowie Erklärung der Beklagten für den allein huldigen Theil und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Ill. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein auf :

„den 11, Juni 1884, Vormittags 10 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Ti Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wronka, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

(1125) Oeffentlihe Zustellung.

Die Ehefrau des Musikus Johann Schumann,

Minna, geb. Helmers, hierselbst, bieden durch den Rechtsanwalt Engelbrecht ierselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher hier- felbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- bruchs und bössliher Verlaffung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande nah; und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die IIl. Civilkammer des Herzog- lichen Landgerichts hierselbst anf den 17. Mai 1884, Bdrmittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brauuschweig, den 1. März 1884.

A. Oelmann,

Gerichts\{hreiber Herzoglichen Landgerichts.

[11224] Oeffentliche Zustellung.

Der Etienne Schwindenhammer, Weinsticher zu Sigolsheim, vertreten durh Rechtsanwalt Port in Colmar, flagi gegen den Albert Struch, Makler, früher zu Türkheim, jeßt ohne bekannten Aufenthalts- ort aus einem Anerkenntniß vom 15. Februar 1876 für baares Darlehn mit dem Antrage auf Zahlun von 275,20 A mit 5/9 Ziasen seit den leßten fün Jahren, Verfällung desselben in die Kosten des Rechtsstreits und vorläufige Vollstreckbarerklärung des ergehenden Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeribt zu Colmar im Elsaß

auf den 6. Mai 1884, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schönbrod,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[11227] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaiserliche Notar Felix Benedict Brice zu Habudingen klagt gegen die Eheleute Michel Keller, Maurer und Mélanie Ximay, vormals zu Eschen wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung zur Zahlung von 18 96 -Z mit Zinsen zu 5 °/ seit dem Tage der Klage und das zu erlassende Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Château Salins auf

Mittwoch, den 7. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Boucon, Hülfsgerihts\chreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [11217] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. u. M. Heinemann in Blomberg, vertreten durch den Mandatar Georg Grieß daf., klagt gegen den Adolf Wieneke, früher in Mosebeck, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen einer in eine Darlehns\chuld verwandelten Waarenforderung laut Schuldscheins vom 1. Oktober 1877 mit dem Antrage auf Zahlung von 24,90 M nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. Oktober 1877, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts-

streits vor das Fürstliche Amtsgericht zu Detmold, Abth. IIL., auf den 28. April 1884, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage eo Us rnold,

[11238] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Nagelshmied Carl Frost, Regina, geborene Bodefeld zu Hamm, vertreten durch den Justizrath Holle zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann den Nagelshmied Carl Frost, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf

den 9. Mai 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dannert, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11234] Oeffentliche Zustelluug.

Der Tagelöhner Heinri Terjung zu Mülheim an der Ruhr, vertreten durch den Rechtsanwalt Feldhaus daselbst, klagt gegen seine Ehefrau Anna, geborene Jobum, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage:

das zwischen Parteien bestehende ehelihe Band zu trennen und die Beklagte für den allein \chuldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlicher. Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IT. Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 29, Oktober 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffordcrung, einen bei dem geda&ten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung - wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 3. März 1884.

Lechner, Rechnungs-Rath,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11223] Oeffentliche Zustellung.

Der Grundbesißer Eduard Barczewski zu Lyck, vertreten durch den Rechtsanwalt Reinbacher, klagt gegen den Schriftsezer Riesensohn, früher in Lyck, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 75 4 mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung obigen Be- trages, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lyck auf

den 13. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr.

um Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. hyck, den 21. Februar 1884. orowsk?,

Jezi Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.