1884 / 62 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

für Brauinventar, auf Grund Miethvertrages vom | mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor da 22. Oktober 1882, -— b, 6 M 78 S Gerichtsfosten- | Herzogliche Amtsgericht hier auf

vorlag für einen Hypothekenbrief über 10 500 &, | den 25. April 1884, Bormeittags 10 Uhr.

c. 51 Æ 48 4 aus Fföuflicher Lieferung von 286 Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Litern Lagerbier, erfolgt am 10. Oktober 1883, Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

mit dem Antrage, 1) die Beklagten zur Bezahlung Die Einlaffungsfrist ist auf 8 Tage bestimmt.

der s{uldigen 183 M 26 K nebst 5 °/% Verzugs- | Schloß Tenueberg b. Waltershausen i. Thü- zinfen von der Klagezustellung an kostenpflichtig zu ringen, den 10. März 1884.

verurtheilen, 2) das Urtheil für vorläufig voll- S C. H. Kühne, G stre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

urtheil des Königlihen Amt2gerihts zu Fraustadt vom 7. März 1884 für kraftlos erklärt worden. Fraustadt, den 7. März 1884.

Hildt, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

und Berebtigung auf Erlernung eines Handwerks aus dem Kaufvertrage vom 3. Dezember 1847 für den vorgenannten Börner, «

14) die angebli< gezahlten 150 Thaler rüd- ständige Erbegelder aus dem Erbrezeß vom 24. März 1830 für die Wittwe Marie Christiane Jacob, geb. Seyfert, zu Zeiß,

15) die angebli<h getilgten 20 Thlr. 20 Sgr. 13 Pf. väterliche Erbegelder aus dem Erbvergleich vom 7. November 1845 für Wilhelmine Mengel zu

werden foll, daß ferner die si< na der Präklusion meldenden näheren oder glei< nahen Erben alle Handlungen und Dispositionen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu über- nehmen \<uldig sein follen. Tessin, den 5. März 1884. Großherzogli< Me>lenburg - Schwerin\ches Amtsgericht.

wird aufgefordert, \pätestens in dem auf Montag,

5, Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr.

Amtsgericht hierselb 1. Sto>, Zimmer Nr. 1

anberaumten Termin seine Rechte anzumelden und

die fragliden Loofe vorzulegen, widrigenfalls die

Kraftloserklärung derselben erfolgen würde.

Karlsruhe, 4. März 1884. Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgeri<ts. W. Frank.

[49070] __ Aufgebot.

Es werden hierdur< folgende, angebli verloren gegangene Sparkassenbücher der städtishen Spar- kasse hierselbft aufgeboten:

1) auf Antrag der legitimirten Erben der am 30. August 1882 verstorbenen Wittwe Christiane Lachmann, geb. Franke, zu Ober-Ludwigsödorf, ver- treten dur< ihren Vormund den Gutsbesitzer Arthur Plaßtmann daselbst, bez. den Justizrath Dr. Dreyer

[7190] Aufgebot. Der Frau Rosa Wills, geb. Kluge, in Kiel, sind 2 Quittirbücher der bießgen Städtishen Sparkasse und zwar: Nr. 89386 ausgefertigt auf den Namen „Emma Krahmer“, über no<þ 17 A 69 4 $ und Nr. 89387 ausgefertigt auf den Namen „Elise Krahmer“, über no< 2 Æ 48 angeblih verloren gegangen und follen dieselben zum

{12291} Oeffentliche Zustellung. ; Der Cigarrenarbeiter Franz Wilhelm Grahn in

[12278] Ottensen, vertreten dur< den MRechtsanwalt

Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es werden daher die Inhaber der Bücher aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 19, September 1884, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zünmer 63) ihre Recbte anzumelden und die Bücher vorzulegen, Ens die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Königsberg, den 5. Februar 1884.

Königliches Umtsgericht. XI. {1910] Aufgebot.

Das Fräulein Clara Johanna Ritter alias Schulze zu Marienberg hat das Aufgebot des cngeblich verlorenen Certifikats Nr. 132 der Kinder- Bersorgungs-Kasse der Lebens- Versicherungs-Aktien- Gesellshaft Germania zu Stettin vom 29. Dezem- ber 1864, inhalts dessen der verstorbene Gastgeber und VLotterie-Collecteur Carl Friedri< August Schulze zu Marienberg mit der Antragstellerin der von der Germania für das Geburtsjahr 1861 gebildeten Kinder-Versorgung2-Kasse vom 31. Dezem- ber 1864 an beigetreten ist und für jene an dem inzwishen zur Vertheilung kommenden Bestande dieser Kasse einen Antheil erworben hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 28. April 1884, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 53, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfall8 die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 3. Januar 1884.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. S Branntweinsteuerbonifikatio nsaner-

. 1001 über 10039, ‘O O. O. 1011

[54144]

Nacdstehende kenntnisse : 917, 55 M, 09:40.

910, 60 905, 10 910, 25 O S5 10S. D O ) 10 14500 ausgestellt auf den Inhaber von dem Provinzial- Steuer- Direktor zu Breslau und zwar ad 1 bis 7 am 7. September 1883 für die Handlung Bruno Schottlaender zu Breslau und ad 8 am 21. Sep- tember 1883 für die Handlung Albert Guttmann zu Breslau, sind verloren gegangen und werden auf den Antrag der Handlung Jacob Hamburger & Sohn zu Breslau aufgeboten. :

Die Inhaber der genannten Anerkenntnisse werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem am

24. September 1884, Vormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftsgebäude, am Sbweidniter- Stadtgraben Nr. 2/3, Terminszimmer Nr. 47, im IL. Sto, stattfindenden Aufgebotstermine bei dem urterzeichneten Gerichte anzumelden und die aufges botenen Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraft- loserklärung erfolgen wird.

Breslau, den 28. November 1883.

Königliches Amtsgericht. [12305] Aufgebot.

Nacbdem das Amt der Pantoffelmacher zu Nosto> seine Auflösung beschlossen hat, werden auf seinen Antrag Zwe>s der gemäß $. 93 der Gewerbeordnung erforderlichen Sicherstellung seiner Schulden alle Diejenigen, welhe an dessen Vermögen Ansprüche oder Forderungen zu haben vermeinen, aufgefordert, bei Vermeidung ewigen Stillshweigens und der Ab- weisung mit ihren Ansprüchen von diesem Vermögen ihre Ansprüche unter Vorlegung der bezüglichen Originalurkunden in dem auf

Sounabenòd, den 14. Zuni 1884, Bormittags 11 Uhr, vor diesem Gerichte, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden. Rosto, den 26. Februar 1884. Großherzogliches Amtsgericht, Abtheilung B. für Civilsachen, Zur Beglaubigung: (0) MuUdol} KraUcel, Amitsgerihts-Sekretär. [11118] Aufgebot.

Wilhelm Bro>mann zu Siedlinghausen hat das Aufgebot der im Grundbuhe von Siedlinghausen Do I Dl. 23 Ablb. Ul sub 6 fr Sobann Schumacher zu Siedlinghausen aus der Schuldver- {reibung vom 20. Juni 1767 über 20 Thlr, Frank- furter Courant jeßt gegen Wilhelin Brockmann ein- getragenen Post und des darüber gebildeten Hypo- thekenbriefes, sowie der Abth. IT. sub 3 für Johann S{humacher eingetragenen Post, dur< welche ihm aus der Schuldverschreibung vom 20. Juni 1767 das Recht eingeräumt ist, das Grundstück Flur VI. Ne. 53 von Siedlinghausen, an dessen Stelle in Folge der Separation die Parzellen Flur II. Nr. 22, Flur IIT. Nr. 108, 109, Flur VI. Nr. 66 Flur VII. Nr. 37 und 38 zum Theil getreten sind, für die Zinsen des in Abth. II1. sub 6 eingetragenen Dar- lehns ad 20 Thlr. zu benußen, beantragt, weil die Poft gezahlt, das Hypothekendokument verloren ge- gangen und die Legitimation des Erben des Johann Schumacher*) ni<t nachgewiesen werden könne.

Der Inhaber der Urkunde und diejenigen der Person und dem Aufenthalte nah unbekannten an diesen Posten Berechtigte werden hiermit aufgefor- dert, spätestens in dem auf

Montag, den 5, Mai 1884, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen und die 2 Posten im Grund- bucbe gelöscht werden. Bigge, den 20. Februar 1884, Königlichès Amtsgericht.

*) Nicht Shumann, wie in Nr. 56 d. Bl. irrthüm-

bier, das auf den Namen der Erblasserin ultimo März 1882 über 1439,30 Æ lautende Sparkassen- bu< Nr. 32 240,

2) auf Antrag der unverehelihten Selma Zevtner zu Friedeberg a. Qu. das auf ihren Namen ultimo März 1882 über 44,47 4 lautende Sparkaffenbuch Nr. 42075.

Ieder, der an den verloren gegangenen Spar- fassenbüchern irgend ein Anreht zu haben vermeint, wird aufgefordert, \sih bei dem unterzeihneten Ges richt spätestens in dem auf

den 16, Mai 1884, Vormittags 11 Uhr, vor dem Amtsgeribts-Rath Schmidt im hiesigen Gerichtsgebäude (Postplak Nr. 18) Zimmer Nr. 59 anberaumten Termine zu melden und seine Rechte unter Vorlegung des Sparbuches nachzuweisen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Sparbücher erfolgen und den Verlierern neue an deren Stelle werden ausgefertigt werden.

Görlitz, den 26. Oktober 1883.

Königliches Amtsgericht.

[12270] Aufgcbot.

Auf den Antrag des Metzger Conrad Schulte zu Be>kum, Namens seiner Kinder aus der Che mit der verstorbenen Caroline Brune, den Metzger Franz Theodor Wilhelm Brune, ge- boren zu Büderich, den 20. Mai 1837, welcher fi< im Jahre 1879 von Be>kum entfernt hat und seit- dem verschollen ift, für todt zu erklären,

wird dieser oder vie von ihm zurü>gelassenen Erben oder Erbnehmer aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 23. Dezember 1884, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht zu Be>kum anhbe- raumten Termin, s<riftli< oder persönlich zu melden, widrigenfalls der Brune für todt erklärt werden wird.

Beckum, den 4. März 1884.

Königliches Amtsgericht.

[12269] Ausgebot.

Dem Bauern Josef Fahrner von Langenerling wurde, wie behauptet und glaubhaft gemacht worden ist, bei einem Einbruche in der Naht vom 21. auf 22, Februar 1882 ein Schuldschein der K. Filial- bank Regensburg Nr. 1908/108 zu 3% über 170 M4 d. d, 20. Mai 1876 auf den Namen des Schulfonds Langenerling lautend, wel<en Fahrner in feiner Eigenschaft als Kassier der Schulfondsverwaltung Langenerling in Verwahr hatte, entwendet. Auf Antrag des Kgl. Advokaten Adelmann dabier Namens des Vorgenannten wird hiermit der Inhaber dieser Urkunde aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 22. Dezember 1884, Bormittags 10 Uhr, beim diesseitigen Gerichte angeseßten Aufgebots- termine seine Rechte \<hriftli< oder mündlich zu Protokoll des K. Gerichts\{reibers anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen würde. Regensburg, den 28, Februar 1884. K. Amtsgerihts Negensburg I. Der K. Amtsrichter : Dl] ler. Gumppenberg, Rpr. Zur Beglaubigung :

Regensburg, 6. März 1884.

Der K. Sekretär: Hen>y.

A) Ausgebot.

Der Gastwirth Heinrich He>mann zu Hohne, Ge- meinde Lengerich, vertreten dur< den Recht8anwalt Fish zu Tecklenburg, hat das Aufgebot der auf den Namen der Wittwe Kolon Schulte-Beyring, Catha- rina Elisabeth, geb. Windmöller, wiederverehelichten eriedrih Brünemann und der minderjährigen Ca- tharina Elisabeth Windmöller (geb. den 3./12, 1828) im Grundbuch yon Lengerih eingetragenen Parzelle Sl. 11 Nr. 319/124 der Steuergemeinde Lengerich, am Berlemannsoldendiek gelegen, nach ihrer Kultur- art Garten, von einer Größe von 11 a 45 qm und einem Reinertrage von 2 Thlr. 69 Dez. beantragt. Es werden daher alle Eigenthumsprätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 24. November 1884, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, während im Falle niht erfolgter Anmeldung und Bescheini- gung des vermeintlichen Widerspruchsrehtes der Aus- \<luß aller Eigenthumsprätendenten und die Ein- tragung des Besittitels für den Antragsteller er- folgen wird. Teclenburg, den 1. März 1884.

Königliches Amtsgericht, Abth. T.

[12306] Aufgebot. Bei dem Anbauerwesen No. ass 44 zu Velpke find aus der Obligation vom 27. November 1850: 150 Thlr. nebst 3 9% Zinsen bypothekarisch einge- tragen für die Wittwe des Schneiders Heinrich Ewers, Dorothee, geb. Jennerke, zu Velpke. Die bereits 1872 erfolgte Tilgung dieser Forderung ist glaubhaft gemacht, da indeß die eingetragene Gläu- bigerin verstorben is und deren Erben unbekannt sind, fo werden auf den Antrag des Eigenthümers des pflichtigen Grundstücks, Anbauers Heinrich Bör- ne>e zu Velpke, Alle, welbe auf die Hypothek An- spru< machen, unter dem Rechtsnachtheile, daß die Hypothek gelöscht werde, aufgefordert, am

17, Mai d. Js., 9 Uhr Morgens, vor dem unterzeichneten Gerichte sich zu melden. Vorsfelde, den 6. März 1884.

Herzogliches Amtsgericht.

U, Ludewig. [12312] Aufgebot. Herr Rechtsanwalt Göring in Freiburg hat Namens der Erben des f prakt. Arztes Alexander SSönwald von Forba<h das Aufgebot der bad. 35 Fl. Loose Serie 3641 Nr. 182,025 u. Serie 6145

[12272] Anfgebot.

Die Friedri< und Anna Rosine Zwirner"\<{en Gheleute find Eigenthümer des Grundftü>s Strenze 64, welhes sie an Thomas Glowik in Strenze dur< einen die Kraft einer Notariats-Urkunde ent- behrenden Vertrag vom 20. März 1854 verkauft haben. Anna Rosine Zwirner, jeßt verehelichte Gottlieb Treffer hat in notarieller Verhandlung vom 22. September 1883 das Eigenthum des Tho- mas Gtowik anerkannt und Besitztitelberichtigung bewilligt und deren gedabter Ehemann ist diesen Erklärungen in der notariellen Verhandlung vom 2. Oktober 1883 beigetreten. Die legitimirten Er- ben des am 24. September 1860 verstorbenen Fried- ri<h Zwirner erheben keine Eigenthumsansprüche.

Der Wirth Thomas Gtowik, vertreten dur< Herrn Recbtsanwalt Sculze, beantragt das Auf- gebot des Grundstü>s Strenze 64; er befindet sich na< dem Attest des Polizei-Distriktsamts Opatow vom 25. März 1882 im Eigenthumsbefiß des frag- lichen Grundstü>s.

Alle unkekannten Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Re<hte und Ansprüche spätestens im Aufgebotstermine

den 5, Mai 1884, Vormittags 93 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Netten und Ansprüchen auf das Grundstü>k würden ausge\<{los- sen werden. N

Kempen, den 6. März 1884.

Königliches Amtsgericht.

[12133] Proclama.

Der Rechtsanwalt Trommer in Strasburg, bevoll- mädtigt von der unverehelibten Marianna Uminska in Lautenburg, hat das Aufgebot der unbekannten Erben der am 10. Juli 1880 zu Lautenburg ver- storbenen Wittwe Catharina Kuczborska, geborene Trojanowska, behufs Geltendmachung ihrer Erb- ansprüche an dem na< derselben verbliebenen Nach- lasse de dato den 25. Januar 1884 beantragt.

Es ist diesem Antrage stattgegeben worden, und es werden deshalb die etwaigen unbekannten Erben der am 10, Juli 1880 zu Lautenburg verstorbenen Wittwe Catharina Kuczborska, geborene Troja- nowsfa, hiermit aufgefordert, sich an dem auf

decn 8. Mai 1884, Vormittags 11 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht anberaumten Termine zu melden und ihre Erbansprüche an dem genannten Nachlaß geltend zu machen. Lautenburg, den 26. Februar 1884, Königliches Amtsgericht. [12314] Oeffeutliche Ladung.

Nachdem der Landwirth Konrad Dünzebah zu Harle die Eintragung des auf den Namen des Lehrers Paulus Blakertï katastrirten, in der Gemarkung von Halle belegenen Grundeigenthums, als: Litt. H. Nr. 34 13 a 52 qm Aer am Heisterwege zum ide- elen $tel Antheil, unter glaubhafter Nach- weisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigen- thumsbesißes in das Grundbuch von Harle beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, auf- gefordert, solche spätestens in dem auf den 10. Mai 1884, Vormittags 9 Uhr, auberaumten Aufgebots- termin bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigenfalls na<h Ablauf dieser Frist der bisherige Besißer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte niht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten , welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grund- buchs das oben erwähnte Grundvermögen erwirbt, ni<t mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frift er- folgten Anmeldung eingetragen sind, verliert. Felsberg, den 8, März 1884,

Königliches Amtsgericht. Kno <.

[12274] i: Auf zulässig befundenen Antrag des Domänen- raths I. Klo>kmann auf Alt-Schwerin c. p, ist das Aufgebotsverfahren eröffnet zwe>s Todeserklärung des Postens Fol. 76 im Hypothekenbu<ß über Alt- Schwerin c. p. R. A. Plau, lautend auf 1166 Thlr. 32 ß. Court. für die verwittwete Stoffer, geb. Bro>mann, zu Doberan. E3 wird ein Aufgebotstermin angeseßt auf deu 15, Mai 1884, Morgens 10 Uhr, und werden Alle, wel<he Ansprüche und Rechte aus der bezeihneten Eintragung zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben spätestens im bezeichneten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls ihre Rechte als erloschen angesehen und das eingetragene Forderungsre<t für todt erklärt wird. Malchow, den 9. März 1884. Großherzoglihes Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Stae>er, Aktuar, Gerichts\hreiber.

[12273]

Zu der Erbschaft des am 8. Dezember 1876 zu Gr.-Lüsewiß ohne Hinterlassung eines Testaments verstorbenen Zuckerfabriks-Direktors Carl Ferdinand Premper, geboren zu Ellerih bei Nordhausen, hat sich als erbbere<tigt gemeldet der Sohn des Ver- storbenen Ernst Arel Premper, Applikant der Kaiserlichen Intendantur der Marine: Station der Nordsee. Derselbe hat zwe>s Erlangung des Erben- ¡eugnifses die Erlassung cines Proklams beantragt. _In Gemäßheit dieses Antrages werden alle Die- jenigen, welche ein näheres oder glei<h nahes Erb- re<t an der Erbschaft des wailand Direktors Prem- ver zu Gr.-Lüsewiß zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, ihré desfallsigen Ansprüche und Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf den 29, Mai d. J., V. M. 9x Uhr, angeseßten Termine gehörig begründet und bescheinigt anzumelden, unter dem ein für alle Mal angedrohten Rechtênachtheile, daß der genannte Antragsteller oder die si< Meldenden und Legitimirenden für die re<ten Erben angenommen, ihnen als fol<hen der

t Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Tischlers Caspar Heinrich Nie- meier zu Bünde erkennt hiermit das Königliche Amtsgericht zu R Os den Amtsrichter Cosa>k

ür Recht :

Die eingetragenen Gläubiger und deren unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu< von Vünde Band I. Blatt 30 Abtheilung 111. Nr. 10 für den am 16. Februar 1826 geborenen Carl Heinrih Dre>shmidt und für den am 21. Juli 1831 gcborenen Heinrich Sn Hermann Dre>schmidt aus der Urkunde vom

(. Unt :

1. Suli 1847 eingetragene Abfindung von je 100 Thalern und je 1 Koffer, sowie auf die im Grundbuch von Bünde Band I. Blatt 30 Abtheilung IlI. Nr. 14 für den Pastor Bismeier’shen Nachlaß-Curator ein- getragenen 40 Thaler 29 Sgr. Hauptforderung und 2 Thaler 18 Sgr. 8 Pf. Kosten ausges{lofsen. Verkündet am 6. März 1884.

997 (12276 Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 3. Mârz 1884 sind folgende Hypothekendokumente resy. Urkunden

1) die Ausfertigung des Erbvergleihs vom 28. Oktober und 3, November 1847 nebst Hypotheken- schein vom 21. Dezember 1847 über 5 Thaler Erbe- gelder für Wilhelmine Albine Enslin, später verehel. Wehde zu Droyßig,

2) die Ausfertigung des gerichtlichen Kaufvertrages vom 21. August 1850 nebst Hypothekenschein vom 8. September 1850 „über 100 Thaler rü>ständige Ce als Tagzeiten für Gottlob Hartmann zu

aina,

3) die Ausfertigung der gerihtliben Schuld- und Pfandverschreibung vom 1. Mai 1847 nebst Hypo- thekenshein vom 28. Juni 1847 und den Cessionen vom 10, Dftober 1851, 18, November 1852 und 8, November 1856 über no< 90 Thaler von ur- sprünglih 100 Thalern Darlehn, zuerst für den Gutsbesißer Gottlob Friedel zu Catersdorf und von diesem dur< mehrfache Cessionen zuleßt an die un- verehelihte Emilie Reyher, später verehel. Böttger zu Broe>kau übergegangen,

4) die Ausfertigung der notariellen Sculd- und Pfandverschreibung vom 14. Januar 1857 nebst Hypothekenbuchsauszug vom 8. Februar 1857 über 100 Thaler Darlehn für den Schmiedemeister Jo- hann August Lange in Hollsteitz,

D) a. das Schulddokument vom 22. August 1811 nebst Hypothekenschcin vom 15. April 1841 über 30 Gulden Konventionsgeld Darlehn für die Kirche zu Silbit,

(. die Ausfertigung des Erbrezesses vom 30. April 1843 nebst Hypothekenschein vom 30. August 1843 über 75 Thaler rücständige Kaufgelder sür die Ge- s{wister Christiane Henriette, Christiane Emilie, A Pauline und Karl Hermann Gehrhardt zu

14D1B,

__7. die Cessioa8urkunde vom 20. Februar 1867 über Abtretung der Antheile der Christiane verehel. Eichler, Ernestine Pauline verehel. Voigt und Karl Hermann Geschwister Gerhardt an den zu S. be- zeichneten 75 Thalern an Christiane Emilie verehel. Schilling, geb. Gerhardt, zu Lonzig,

6) die Ausfertigung des Testaments der Laura Bertha Emma Jahr, verw. gew. Hilbe, geb. Beyer, publ. am 16. Juni 1857 nebst Hypothekenbuchs- auëzug vom 5. März 1859 über ursprünglich 1000 Thaler Muttererbe für die Schwestern Lina Selma und Anna Marie Jahr, jeßt no< über 500 Thaler für die Letztere lautend,

7) die Ausfertigung des Erbvergleichs vom 17. Fes bruar 1832 nebst Hypothekenschein vom 1. Oktober 1841 über 6 Thaler 26 Sgr. mütterliche Erbegelder für Johanne Rosine Kloß zu Broe>au, später verehel. Grauer zu Raßberg,

A Q e bjerliaung des Erbvergleichs

2ST Z L, Berlekiter 1854 nebst Hypothekenbu<hsauszug vom 12. September 1854 über 11 Thaler mütter- liche Erbegelder für Johann Friedri Traugott Schaller zu Lonzig,

9) die Ausfertigung der Schuld- und Pfand- Verschreibung vom 17. November 1869 nebst Hypo- thekenbuhs8auszug vom 22. November 1869 über 40 Thaler Darlehn für die unverehelihte Marie oie in Zeiß, jeßt verehel. Krushwitz, in Nonne- urs,

10) die Ausfertigung des Kaufvertrages vom 13./24. November 1830 nebst Hypothekenschein vom 3, März 1836 über ursprüngli<h 500 jeßt no< 300 Thaler Kaufgelder für Georg Friedri Höberling zu Hassel,

11) die geri<tlihe Schuld- und Pfandverschrei- bung vom 21. Februar 1780 nebst Hypothekenschein vom 20, September 1841 über ein Darlehn von no< 20 Gulden in Konventionsgeld für die Kirche zu Broe>au,

12) die Ausfertigung des Kaufvertrages 21. März 1839, der Cefsi

33 Dligker , der Cession vom 11. Mai 1853 nebst Hypothekenbuh8aus8zug vom 30, Dezember 1853 über 86 Thaler 14 Sgr. 5 Pf. überwiesene Kaufgelder für Christiane Hillert und von dieser an den Gutsbesißer Christian Gottlob richtig Friedri< Gottlob Euerkuchen zu Breitenbach, für kraftlos erklärt, sowie alle etwaigen Ansprüche Dritter an folgende Posten :

13) a. die angebli gewährten 5 Thaler ree Ee aus dem Erbrezeß vom 2. ober x N L 4 November 21846 für Karl Friedrih Gustav

Börner zu Ofsig,

8. die angebli getilgten 30 Thaler rüd>ständige Kaufgelder aus dem Kaufvertrage vom 3. Dezember 1847 für die verehel. Johanne Be Prüfe, geb. Schröder, dur< Rezeß vom “e 1849 an Karl Friedri< Gustav Börner zu Ofsfig abgetreten, i

7. die angelih gezahlten 15 Thaler rü>ständige

vom

vom

lich gedru>kt.

Nr. 307,243, deren Besitz und Verlust glaubhaft ge- mat wurde, beantragt. Der Inhaber dieser Loose

Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß ausgestellt

Kaufgelder sowie gewährten Unterhaltsberehtigungen

di S E A Ui Ne L ES S So Aa LIE H E L R T RET D E E E

x a ne iape s O Ra A E I R e: A

R T E E E

G UDSr L S E B E C E eli L

Dragsdorf, später verehel, Selle, zu Plagwiß,

16) die angebli< getilgten 10 Thaler 15 Sgr. nebst 4% Zinsen und 1 Thaler 23 Sgr. Man- datariengebühren des Justizkommissars Constantin zu Zeit aus dem Erkenntnisse der Königlichen Land- und L E : x 14. Februar 1839 Stadtgerihts-Kommission Zeiß vom 29. Juli 1841 für Christiane Ernestine und Gottfried Geschwister Kirmse zu Nisma,

auê8geshlofsen worden.

Zeitz, am 5. März 1884, j

Königliches Amtsgericht. T.

C19977

01277) Bekanntmachung.

Nach erfolgtem Aufgebote sind Seitens des unter- zeichneten Gerichts dur< die am 15. Februar 1884 publizirten Aus\{lußurtheile für kraftlos erklärt :

I. Nachbenannte Urkunden : E E

1) über 80 Thlr. nebst 50%/0 Zinsen seit dem 4. Mai 1865 und 9 Thlr. 2 Sgr. Kosten, ein- getragen aus dem Erkenntnisse des Königlichen Kreisgerichts zu Erfurt vom 11. Oktober 1865 zufolge Verfügung vom 5. Januar 1866,

:2) über 12 Thlr, 28 Sgr., eingetragen auf Grund der Requisition des Prozeßrichters vom 15. Mai 1866 zufolge Verfügung vom 25. Mai 1866,

beide eingetragen für den Uhrmacher Jo- hannes Haller zu Alt-Dietendorf in Abthei- lung III. Nr. 18 bezw. 19 auf - dem Antheil des Johann Friedri<h Conrad Stengel an dem Hause Wandersleben Nr. 177, welches jeßt auf den Namen der Bertha Prauße, geb. Bonfils, zu Wandersleben eingetragen fteht.

ITL, Nachbenannte Hypothekenposten :

4) 80 Thlr. Darlehn nebst 59% Zinsen seit dem 9, Mai 1832, eingetragen auf den den Erben der Frau Marie Louise Jacobine Habermann, nämlich dem Friedrih und Richard Habermann, fowie der Frau Karoline Barth und der Wittwe Agathe Heinemann gehörigen, in Möbisburger Slur belegenen Grundstü>ken Fol. 22, 138, 73, 330 des Hypothekenbu<hs von Möbisburg, aus der Schuldverschreibung vom 9./14, Mai 1832 für Frau Garnison-Verwaltung8-Inspektor Karstedt, geb. Kronbiegel, in Münster, 150 Thlr. Darlehn nebst 5% Zinsen aus der Obligation vom 21. März 1817 für die ver- chelihte Kaufmann Franke in Ersurt, einge- tragen zufolge Verfügung vom 31. Mai 1838 auf den der verehelihten Bertha Prauße, geb. Bonfils gehörigen Wohnhause Nr. 176 Wan- dersleben Band 8 Art. 263 Abtheilung III. M, 1,

Erfurt, den 16. Februar 1884. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1II, Woßhlleben.

[12280] Bekanntmachung. In der Aufgebotssache von Nr. 17 Runzen find alle Diejenigen, welche an die auf dem Bauergut Nr. 17 Runzen Abth. 111. Nr. 4 für die Wittwe Susanna Klose, geborne Gruß, auf Grund des Kaufvertrages vom 17. Februar, 7. April, 7. und 29, Mai 1841 eingetragene Kaufgelder-Hypothek von 890 Thalern Ansprüche und Rechte haben, mit denselben ausges{lossen. i Ohlau, den 5. März 1884. Königliches Amtsgericht.

[12282] Bekanuntmahunn Durch Ausschlußurtheil vom 7. März 1884 ist die Schuldverschreibung der Staats - Prämien - Anleihe vom Jahre 1855 Serie 1023 Nr. 102225 über ein- hundert Thaler für kraftlos erklärt. Berlin, den 7. März 1884. : Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48, [12283] : : Durch Urtheil des Amtsgerihts vom 4. März 1884 ift die Hypothekenurkunde über die Post von 350 Thalern nebst 49/0 Zinsen laut Versügung vom 9. November 1842 eingetragen Abtheilung III1, Nr. 3 im Grundbuch von Wegezin Band I. Blatt 7 auf dem Bauerhofe Nr. 23 für die Ehefrau des Bauern Georg Witte, Ilsabe, geborne Heyden, auf ‘Grund der Triplikatsausfertigung der Verhandlung ‘vom 15. August 1842 für kraftlos erklärt. Anclam, den 4. März 1884, i Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[12279] Jm Namen des Königs! i

Auf Antrag des Tischlers Caspar Heinrich Nie- meier zu Bünde, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr, Grüter zu Bünde, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Bünde dur< den Amtsrichter Cosa>k

jur n

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Bünde Band I. Blatt 30, Abtheilung I1II. ‘Nr. 15, für den Kaufmann Hüneke zu Bielefeld ein- getragene Forderung von 7 Thalern nebst fünf Pro- zent Zinsen seit dem 27. Juli 1847 wird für kraftlos erflâärt. _

Verkündet am 6. März 1884.

Bekanntmachung. das am 6. März 1884 verkündete Aus-

£12275] Durch

\<{lußurtheil ist das Hypothekeninstrument über die

im Grundbuch von Lünea Band I. Blatt 226 Abth.

III. Nr. 8 für die Standesherrschaft Cappenberg eingetragene Caution von 400 Thlr. für kraftlos

erflârt. . Dortmund, den 6. März 1884. Königliches Amtsgericht.

12181] Bekanntmahung.

Das \tüde

Dr. Waet>e hier, klagt gegen seine Ehefrau Wiebke, Amalie Grabßn, geb. Dühr, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Ebe vom Bande und Erklärung der Beklagten für den schuldigen Theil und ladet die Beklagte zur münd- lichen TI. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht.

ypothekendokument über die auf Grund- ber-Geyersdorf Nr. 28 Abtheilung IIL Nr. 1 für die Geschwister Hoborn zu Groß-Lessen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die |,

auf den 5. Juli 1884, Vormittags 11 Uhr,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Altona, den 7. März 1884. C. Stahl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12298) Oeffentliche Zustellung. j

Die Frau Kretshmer, Marie Friederike Wilh el- mine Johanne, geb. Dietrich, zu Berlin, vertreten durh den Rechtsanwalt Richter daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischlergesellen Ernst Heinrich Hermann Kretschmer, früher zu Berlin, dem jetzigen Aufenthalt na< unbekannt, wegen böslicher Ver- lassung mit dem Antrage, zu erkennen, daß Be- klagter s{uldig, mit der Klägerin ein gemeinschaft- liches cheliches Leben zu führen, und, falls er dieser Verpflichtung nicht genüge, derselben wöchentli< zur Bestreitung ihres Unterhalts 9 A zu zahlen, unv ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin

auf den 24. Zuni 1884, Vormittags 11; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. l : Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ae gemacht.

o, als Gerihts\<hreiber des Königlichen Landgerichts Berlin I.

[12290] Oeffentliche Zustellung. i Der Modist Robert Steglich zu Berlin, Kronen- straße Nr. 50, vertreten dur< den Rechtsanwalt Bading ebenda, Kronenstraße Nr. 39, klagt gegen das Fräulein Gertrud von Podewils, früher in Berlin, Kurfürstenstr. 5, wohnhaft gewesen, deren Aufenthalt zur Zeit unbekannt ist, für empfangene Waaren und Arbeiten, mit dem Antrage, die Be- klagte kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 187 M nebst \se<s Prozent Zinsen vom 1. März 1884, sowie die Kosten des Arrestverfahrens 2d 6. 3. 1884 des Amtsgerichts I. zu Berlin zu zahlen, und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht I. zu Berlin, Jüdenstr. 60, 2 Treppen, Zimmer 89, auf den 5. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedke der öffentlichen Zusteüung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. Februar 1584,

Meinede, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 2d.

[12297] Oeffentliche Zustellung. _ : Die Frau Zuther, Marie Alwine, geb. Konopasch, zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Mark- wald daselbst, klagt gegen ihren Chemann, den Bâker Karl Ernst Zuther, früher zu Berlin, zur Zeit dem Aufenthalt nah unbekannt, wegen bös- licher Verlassung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ‘ihm die Koften des Prozesses auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. E U des Königlichen Landgerichts I. u Berlin au s den 28, Juni 1884, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sühneversuch fällt V.

o, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Berlin I.

Oeffentliche Zustellung, Die Frau Bügler, Marie Wilhelmine, geb. Beerbaum, zu Eberswalde, vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justiz-Rath S. Meyer zu Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Glasermeister Ernst Bügler, früber zu Berlin, dem jeßigen Aufenthalt nach unbekannt, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, i die Ehe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, L und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits vor die 13. Civilkammer des Königlichen N I, zu Berlin auf den 28. un 1884, Vormittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, Gerichte zugelassenen

[12299]

einen bei nwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Sibnèuersuc fällt weg.

119, als Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts Berlin I.

[12284] Oeffentliche Zustellun

bei Grünberg, Namens Emma, Augustine Francisca Marie und Wilhelm Gustav Otto eingetragene Post ) von von 277 Thalern 27 Sgr. 6 Pf, ist dur< Aus\<{luß,- | und

[12310]

Pruar d. 2% L Suli 1861 die

[12386]

20. Febrnar 1884 die Ziehung von S °/9 consolidirten russischen Eisenbann-Obligationen 2. Emission, übereinstimmend mit der Amortisations-Tabelle, welche auf der Rückseite einer jeden Obligation

abgedruckt ist, stattgefunden hat,

dem gedachten Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Gustav Weymar zu Mühlhausen in Eh. vertreten dur< den Rechtsanwalt John zu Waltershausen, klagt gegen den Böttchermeister und Brauer Johann Mos Ludwig Brodt und dessen Ehefrau Johanne

il elmine Brodt, geb. Schuchardt aus Friedrich» ro*va, jeßt unbekannten Aufenthaltes, auf Zahlung

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Actien-Gefellschaft

für Spinnerei und Weberei an der hohen Mark bei Oberursel.

In der 25. ordentlichen Generalversammlung wurde die Dividende für das Jahr 1883 auf Fünfzig Mark pro Actie

festgescßt und erfolgt die Einlösung sofort in den Vormittagsftunden bei den Herren Gebrüder Reiß dahier.

Zuglei bringen wir zur öffentlichen Kenntniß, daß bei der vor Notar und Zeuaen am 14. Fes vollzogenen Verloosung von den Obligationen unseres Prioritäts - Anlehens d. d

Nr. 11 16 23 28 34 45 83 104 106 142 146 154 155 157 159 162 174 181 196 210 224 232 234 255 282 286 302 312 317 341 394 434 441 456 486

zur Rückzahlung auf den 30. Juni d. J. bestimmt worden find, und werden die Inhaber ersucht, die Ein- lôösungsbeträge f. Zt. ebenfalls bei den Herren Gebrüder Reiß dahier in Empsang zu nehmen.

Frankfurt a. M., 8. März 1884. Der Verwaltungsrath.

REICHSSCHULDEN-TILGUNGSKOMMISSION,

ST. PETERSBURG. Die Reichsschulden-Tilgungekommission bringt hiermit zur allgemeinen Kenntniss, dass anz

Es wurden folgende Nummern gezogen : à 1000 L. Sterl. No. 1.099, 1090 2.225, 2451, 2.630, à 500 L. Sterl, No. 3.055, 3.484, 3,587, 3.998, 4.075, 4.800, 6.835. à 100 L. SterLI. No. 28,361 bis No. 28.400, No. 36.441 bis No. 36.480, No. 48,841 bis No. 48.850. à 50 L. Sterl. No. 83.721 bis No. 83.760, No. 93.521 bis No. 93.552. Zusammen 5 Obligationen à 1.000 L. = 5,000 L. 4 L ¿O 3.500 ,„ 90 Á « IO 4 9,000 S0 A 3.600

72 Z L IM GANZEN 174 Obligationen im Betrage von 21,100 L. Sterl.

Uebereinstimmend mit dem am 17. Februar 1871 Allerhöchst erlassenen Ukase wird, wie inz Texte der Obligationen angeführt, die Zahlung des Kapitals einer jeden Obligation sechs Monate nach der Ziehung stattfinden : in London durch Herren N. M. KRothschild «& Sühme in L. Sterl s in St. Petersburg in der Reichsbank in Rubeln; in Paris durch Gebrüder v. Rothschild in Francs; in Frankfurt a. M. durch Herren M. A. v. Rothschild & Söhne in Reichsmark ; in Amsterdaîn in holländischen Gulden, und in Berlin in Reichsmark durch die von den Contrahenten bestimmten Banquiers; in den letzten fünf Orten zum Tagescours auf London. S

Die Coupons, deren Zahlungstermin erst nach der Kapitalzablung der Obligationen fest- gesetzten Zeit fällig wird, müssen mit den Obligationen zusammen vorgestellt werden, widrigenfalls wird der Betrag der fehlenden Coupons von der auszuzahlenden Summa der gezogenen Obligationen

in Abzug gebracht,

[12387]

REICHSSCHULDEN-TILGUNGSKOMMISSION,

ST, PETERSBURA.

Kraft der Bedingungen der von der Russischen Regierung anf Grundlage Allerhöchstem Ediktes vom 27. Mai 1860 mit den Bankhäusern Gebrüder Baring & Cie. in London und Hope «& Cie. in Amsterdam geschlossenen 2 ten 45 °/o Anleihe, hat den 20. Februar 1884 in der Reichsschulden-Tilgungskommission laut festgesetzten Regeln die Ziehung von Serien, dem jährlieh dazu bestimmten Amortiezationsfonds dieser Anleihe entsprechend, stattgefunden. Es wurden folgende Serien gezogen : Ê i Serie 201 enthaltend die Billete von No. 16.701 bis No. 16.800 inklusive. 2 Z2o Z f 19.501 10600 À

277 24.301 » 24400

383 34.901 09.000

408 37.401 a OCOO00

466 43.201 q 48:800

516 48.201 48.300

550 51.601 v OLTCOO

960 52,601 O2. (00

A) L Á 56.301 » 06,400

Im Ganzen 1.000 Billete im Betrage von 100.000 Pf. Sten. i i Indem die Direktion der Reichsschulden-Tilgungskommission die Tnhaber von Billeten dieser Anleibe hiervon in Kenntniss setzt, ersucht sie dieselben, die in der Ziehung herausgekommenen Billete behufs Empfangnahme des Nominalkapitals nebst den am 1. Juni 1884 fälligen Zinsen, entweder den Gebrüdern Baring & Cie. in London oder Wope & Cie. in Amsterdam vorzustellen ; im letzten Fall wird ein Pf. Sterl. à 11 Gulden 80 Cents holländisch gerechnet werden 7 Die Billete können vom 1. Juni bis ult. Juli 1884 neuen Styls eingereicht werden; diejenigen Billete, welche zu dem erwähnten Termin nicht vorgestellt werden sollten, können nicht eher, als bein

ä Termin der Zinszahlung zur Ausbezahlung kominen. | : - Aa 0 De Betrag der an den Billeten fehlenden Coupons, deren Zahlungstermin noch nicht fälligg

gewesen, wird von der auszuzablenden Summa in Abzug gebracht werden.

RETCHSSCHULDEN-TILGUNGSKOMMISSION,

[7050] ST. PETERSBURG.

Die Reichsschulden-Tilgungskommission bringt hiermit zur allgemeinen Kenntniss, dass am 90. Januar 1884 die Ziehung von 5 9/9 consolidirten russischen Eisenbahn-Obligationen 1-er Emission, übereinstimmend mit der Amortisations-Tabelle, welche auf der Rückseite einer jeden Obligation

abgedruckt igt, Ae E den folgende Nummern gezogen: na à 1000 L. Sterl].

No. 998, 1.573, 1.574. à 500 L. SterlI. No. 1.859, 2.693, 2.989, 3,538, à 100 L. SterlLI. Q ; No. 9.001 bis No. 9.040, No. 21.841 bis No. 21.880, No. 50.281 bis No. 50.320, No. 66.601 bis No. 66.619, E à 50 L. Sterl. No. 81.241 bis No. 81.280, No. 86.321 bis No. 86.360, No. 96.761 bis No. 96.763. Zusammen 83 Obligationen à 1.000 L. L, 4 A VUU 4 130 ü A 10> 83 D V0 À Im Ganzen 220 Obligationen im Betraze von 22. i l : Uebereinstimmend mit dem am S Tanne 1870 Allerhöcbsù erlas8enen Edikte Wird, s im Texte der Obligationen angeführt, die Auszahlung des Kapitals einer jeden ton tao s. Monate nach der Ziehung stattfinden: in Petersburg dur ch die Reichsbank in Rubeln, nac L r E à 373 Pence per Rubel; in London durch Herren N. M. Rothschild Söhme m ‘E 3 in Paris durch Gebrüder von Rothschild in Francs, à 25 Fr. 20 Cent. per ‘z terl.; in Frankfurt a, M. durch Herren M. A. v. Rothscb.ild und Söhne in O O Sre auf London ; in Amsterdam in holländischen Gu'den, und in Berlin in Reichsmaxrk ; in den O en letztgenannten Orten durch die Banquiers, welc/ge von den Kontrahenten bestimmt sind, zum Tages-

cours auf London, a tit / ; Die Dvapons, welche erst nach, Jem Auszahlungstermin E, A müssen ari n Oblizationen vorgestellt verden, widrienfalls wird der Betrag der fehlenden ( oupons von der aug

zu,zablenden Summa dr gezogenen Obligationen in Abzug gebracht,

3 2 13 4 2

M

Abnußtungsentshädigung mit jährli

a, seit dem 1. August 1883 rü>ständiger B