1884 / 69 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Da die Verschollenen, nämli: 2 1) der am 15. Januar 1833 zu Wischhafen ge- borene Schiffskapitän Hinrich Will (Wille), 2) der am 21. Januar 1846 zu Wischhafen ge- borene Sc(iffsmatrose Friß Hermann Will (Wille), : dem Aufgebote vom 28. November 1882 zuwider sih bis heute nit gemeldet haben, werden dieselben damit für todt erklärt. e, 2c 2. Zur Beglaubigung : gez. Ju f. Pramann. Veröffentlicht: Pramann, Gerichts\chreibergeh. Königlichen Amtsgerichts Freiburg a./E.

[13662] Geschehen Königl. Amtsgericht Freiburg a./E. Ux. in öffentl. Sitzung am 14. Februar 1884. Gegenwärtig : Amtsrichter Just, Gerichts\chreibergeh. Pramann. In Sachen, betr. die Todeserklärung 2c.,

Erkenntniß bes{lofsen und verkündet : Da die Verschollenen, nämlich: : : 1) der am 27. September 1820 zu Süderdeich geborene Johann Hinrih Hintze, zuleßt Mandatar in Büßfleth, 2) der am 24. Februar 1823 zu Süderdeich ge- borene Johann Hinte zu Elbdeich, sich bis zum heutigen Tage nicht gemeldet haben, werden dieselben damit für todt erklärt. 2. X. Zur Beglaubigung: gez. Ju st. gez. Pramann. Veröffentlicht : Pramann, Gerichts\chreibergeh. Königlichen Amtsgerichts Freiburg a./E.

ift folgendes

[13671] Oeffentliche Zustellung. Die Handlung Pazschke et Co. zu Magdeburg,

vertreten durch den Rechtsanwalt Seldis, klagt gegen |-

den Kaufmann D. E. Engelmann, früher zu Berlin, Forsterstraße 57 bei Goltsh, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus dem Wechsel vom 23. Oktober 1883, mit dem Antrage auf Zahlvng von 335 M 30 nebs 6 Prozent Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 29. April 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 10. März 1884.

S QUII er, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[13669] Oeffentliche Zustellung.

Der Architekt Friedrich August Herrmann zu Berlin, Oranienstraße Nr. 191, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Felix Cohn zu Berlin, klagt gegen den Landwirth Friedrih Wilhelm Metz, früher in Berlin wohnhaft, jeßt dem Aufenthalte nach unbekannt, aus dem Kaufvertrage vom 29, Oktober 1881, wonach Beklagter dem Kläger das Gut Carlsthal im II. Jerihow'schen Kreise für 114 000 verkauft hat, auf Rückzahlung eines Theilbetrages des dem Beklagten mit 3000 #6 baar und in einem Wechsel über 2000 M. gezahlten Angeldes, weil Be- flagter seiner Verpflichtung zur Löschung zweier Hypothekenposten, wegen deren das qu. Gut später subhastirt ist, nicht genügt hat, mit dem Antrage auf Zahlung von 270 A. nebst 59/9 Zinsen seit dem 1, Januar 1882 und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht T. Abtheilung 22 zu Berlin auf

den 20. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr,

Jüdenstraße Nr. 60, 11. Trepp., Zimmer 88 A.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i : Poppe, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 22.

[13670] Oeffentliche Zustellung.

Der Steinhändler F. Kreiter, Adalbertstraße 54, zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Weg- ner, Élagt gegen die Herren Richard Bekker, früher Potsdamerstraße 42, und Arnold Wolff, früher Wichmannstraße 12b., jedoch unbekannten Aufent- halts, aus dem Wechsel vom 15. November 1883 mit dem Antrage auf Zahlung von 1328 # nebst 6 Prozent Zinsen seit dem 15. Februar cr. und 8 M 42 F Z Wechselunkosten und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 6. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 6, Mai 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 13, März 1884.

; Hütter, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[136791 Oeffentliche Zustellung.

In Satwen der Ehefrau des früheren Krämers JZohaun Friedrih Éllmers, Charlotte Louise, geb. Kloster, zu Bremen, Klägerin, gegen ihren genannten Ehemann, unbekannten Aufenthalts, wegen böëliher Verlassung, ev. Scheidung der She, wird der Beklagte hierdurch geladen, zu dem auf

Freitag, den 30, Mai 1884, 10 Uhr Vormittags,

vor dem Landgerichte, Civilklammer I., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erschet- zen, zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin;

den Beklagten, welcher sie seit Jahren böslih

verlassen habe, zu verurtheilen, binnen 2 Mo- naten zu ihr zurückzukehren und das eheliche Leben fortzuseßen, bei Vermeidung der Schei-

dung. Bremen, Gerichtsschreiberei des Landgerichts. H. Lampe, Dr.

[13678] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Kaufmanns Wilhelm Schöttler, Louise, geb. Bey, zu Bremerhaven, Klägerin, wider ihren genannten Ehemann, unbekannt wo, Beklagten, Rückehr event. Chescbeidung betreffend, wird der Beklagte hierdur{ geladen, zu dem auf

Sonnabend, 20. September 1884, Morgens 10 Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer I1.7 zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin: Den Beklagten, welcher seit Oktober 1877 sie böslich verlassen habe, zu verurtheilen, binnen einer gerichtlich zu bestimmenden Frist zu ihr zurückzukehren und das eheliche Leben mit ihr fortzuseßen, bei Vermeidung der Scheidung. Bremen, Gerichtsschreiberei des Landgerichts. H. Lampe, Dr.

[13667] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Karl Vormus zu Château Salins, klagt gegen die Eheleleute Michel Keller, Maurer, und Mélanie Himag, vormals zu Eschen wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- baltsort, wegen Darlehnsforderung von 800 Æ, mit dem Antrage auf kostenfällige und sammtverbindliche Verurtheilung zur Zahlung von 800 4 mit Zinsen seit dem 10. Februar 1884 und das zu erlassende Urtheil rorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Château Salins auf

den 14. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr.

“g Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

l Boucon, Hülfs-Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[13672] Oeffentliche Zustellung.

Der Hoflieferant C. Wulfert zu Berlin W., Mauerstraße 47/48, vertreten durch den Justizrath Kühn zu Glogau, klagt gegen den Lieutenant a. D. Balthasar, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher im 58. Infanterie-Regiment zu Glogau, wegen des Kaufpreises für die in den Jahren 1882 und 1883 gelieferten Kleidungs- und Uniformstücke mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 376,70 Æ und 6/9 Zinsen seit dem 2. Mai 1883 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf

den 10. Juni 1884, Vormittags 12 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schmerder, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerich1s8. [13681] Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Büreaugehülfe Ida Gädtke, geb. Vierke, zu Görlitz, vertreten durch die Rechtsanwälte Mittrup und Prafse daselbst, klagt gegen ihren Chemann, den Büreaugehülfen Hubert Güädtke, früher zu Görliß, dessen jeßiger Aufenthalt unbe- kannt ist, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen? Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Görliß auf

den 10. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Görliß, den 17, März 1884.

: Weinhold,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [13684] Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Dekonom Weske, geb. Ullrich, zu Görliß, vertreten durch den Rechtsanwalt Adamczyk daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Oekonom Carl Gottlieb Weske, früher zu Görliß, dessen jetziger Aufenthalt unbekannt ist, wegen Ehe- eidung, mit dem Antrage, das zwischen den Par- teien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Görlitz auf den 10, Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Görligz, den 14. März 1884. Weinhold, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13682] Oeffentliche Zustellung,

Die verehel. Posamentier Ertelt, Marie, geb. Lange, zu Görliß, vertreten dur den Rechtsanwalt Mittrup daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Posamentier Emil Ertelt, früher zu Görliß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage :

das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein \{chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Görlitz auf

den 10, us 1884, Ao 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Görlitz, den 14. März 1884,

: C Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[13683] Oeffentliche Zustellung. :

Die verehelihte Schuhmacer Hainke, Elisabeth, geb. Spreuß, zu Waldau O./L., vertreten dur die Rechtsanwälte Mittrup und Prasse zu Görlitz, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Carl Hainke zu Görlitz, dessen jeßiger Aufenthalt unbe- kannt ift, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \chuldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen B e des Rechtsftreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Görliß auf

den 10, Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Görlitz, den 17. März 1884.

Ï Weinhold,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Die Beinringlersehefrau Anna Ott in Augsburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Kranzfelder in Memmingen, hat gegen ihren Chemann Iosef Ott, Beinringler aus Lünzburg, ‘zur Zeit unbekannten Aufenthalts, unterm 5. März dieses Jahres Klage mit der Bitte erhoben, das k. Landgericht wolle er- kennen:

1) die Ebe zwishen Anna und Josef Ott werde

dem Bande nach gelöst,

2) Beklagter Josef Ott werde ferner als allein-

\chuldiger Theil erklärt,

3) derselbe habe die Kosten des Streites zu tragen,

und ladet den Beklagten Josef Ott zur münd- lichen Verhandlung der Sache vor die Civilkammer des k. Landgerihts Memmingen auf

Mittwoch, den 21. Mai 1884, Bormittags 8¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Dieser Auszug der Klage wird hiemit zum Zwecke der öffentlihen Zustellung bekannt gegeben.

Memmingen, am 16. März 1884.

Gerichts\chreiberei des k. Landgerichts. Der k. Ober-Sekretär: Hintermayr.,

[12665] Oeffentliche Zustellung.

Der H. Weill junior, Kaufmann în Mülhausen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Chormann hter, kflagt gegen die alleinigen Erben der zu Mülhausen verstorbenen Salomea Hengy, Wittwe von i ie Bauer, im Leben Polizeiagent zu Mül- ausen, nämlich:

I. Maria Anna Hengy, Ebefrau des Fabrik- arbeiters Ignaz Ioseph Zobel, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Schwester der Erb- lafserin ;

IT. 1) Antoinette Hengy, Wittwe Philipp Berlin,

im Lben Schäfer,

2) Joseph Hengy, Tagner in Mülhausen,

3) eie Hengy, Ehefrau von Amadeus Gut- willer,

4) Maria Anna Hengy, ledig,

5) Josephine Hengy, Chefrau des Fuhrmanns Georg Ts\chann, |

6) Salomea Hengy, ohne Gewerbe ;

diese als Repräsentanten ihres Vaters Peter

Hengy, im Leben Taglöhner zu Altkirch, Bruder

der Erblasserin, Alle, wo nicht anders gesagt,

ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort ; . 1) Antoinette Seltzer, Ehefrau von Armand Dolmer,

2) Jakob Selter,

3) Philomene Selter, Graff; | E

diese dret als Repräsentanten ihrer verstorbenen

Mutter Regina, geb. Hengy, Ehefrau des

Maurers Jakob Selter, früher in Altkirch

wohnhaft, einer Schwester der Erblasserin,

Alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort;

die Repräsentanten von Magdalena Hengy,

im Leben Wittwe von Johann Baptist Erlig,

Steinhauer, zu Altkirch gestorben, einer Schwester

der Erblasserin, nämlich :

1) Magdalena Erlig, Ehefrau des Schlofsers Gustav Bolter,

2) Adam Erlig, Werkführer,

3) Katharina Glock, Wittwe von Sebastian Erlig, in Mülhausen wohnhaft, als Mutter und Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder Cmilie und Eduard Erlig, bei ihr domicilirt,

Repräsentanten ihres vorgenannten verstorbenen

Vaters; Erlig, Ehefrau des Bildhauers

4) Rosalie Joseph Meyerlin, 5) Antoinette Erlig, Ehefrau des Bäckers Ludwig Ulrih nach Amerika verzogen, 6) Karl Erlig, Bildhauer, nah Amerika ver- zogen, Josephine Erlig, Ehefrau von Anton Ruh, Maria Erlig, ledig, nah Amerika verzogen, Glisabeth Wehrle, Wittwe von Johann Baptist Erlig, im Leben Steinhauer in Mülhausen, als Mutter und Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder: a. Ludwig Erlig, __ b. Maria Josephine Erlig, diese beiden Repräsentanten ihres obgenannten Vaters, Alle, wo nicht anders gesagt, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort ; . die Repräsentanten von Joseph Hengy, im Leben Swlosser und vor circa 30 Jah

Ehefrau von Anton

1 1 ahren in Paris verstorben, eines Bruders der Erblasserin, nämlich: 1) Magdalena Hengy, 2) Emil Hengy, 3) Josephine Hengy, 4) Maria Henzgy, 9) Ioseph Hengy, | Alle großjährig, ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen der Erblasserin im Jahre 1871 gelieferter Waaren mit dem Antrage auf Verur- theilung der Beklagten in ihren angegebenen Eigen- schaften zur Zahlung von 272 4 mit Zinsen zu 9°/o vom 10, März 1879 an unter vorläufiger Voll- streckbarkeitserklärung des zu ergehenden Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Mülhausen auf

Freitag, den 9. Mai 1884, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweckte der öffentlihen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i./Els., den 10. März 1884, Kaiserlihe Amtsgerichts\chreiberei : Wagner.

01368] Oeffentlihe Zustellung.

In Sachen des Johann Zerlauth, Leinenweber in Eich bei Saaralben, und Genossen, Kläger, ver- treten durch Rechtsanwalt Engelhorn, gegen Fricdrißh Emmel, Mühlbursche, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, hat der gerichtlich beauf- tragte Notar Denier zu Saaralben Termin ange- seßt zur Lizitation auf

den 7. April 1884, Vormittags 10 Uhr, zu Eich in der Wirthschaft der Wittwe Christoph Lemius, und für die Liquidation und die Theilung

auf

den 21, April 1884, Nachmittags 4 Uhr, zu Saaralben in seiner Amtsf\tube.

Der genannte Verklagte Friedrih Emmel wird zu diesen Terminen hierdurch vorgeladen.

Saargemünd, den 13. März 1884.

| Der Obersekretär,

Erren.

[13643] Oeffentliche Zustellung.

In dem Verfahren, betreffend die Vertheilung dcs Erlöses der am 12. Dezember 1883 auf Anstehen von Samuel Joseph, Wirth, und Joseph Klein, Fabrikarbeiter, beide zu St. Johann, als Gläubiger, gegen den Arbeiter Lorenz Zuber, früher in Dttersthal, nun ohne bekannten Wohnort, als Schuldner, durch Notar Hügel zu Zabern vorge- nommenen Zwangsversteigerung wird der ben. Schuldner aufgefordert, in dem auf Freitag, den 16. Mai 1884, Vorm. 10 Uhr, vor dem Kais. Amtsgericht hier anberaumten Termine behufs Er- klärung über den Theilungsplan zu erscheinen und spätestens in diesem Termine bei Vermeidung des Ausschlusses etwaige Widersprüche gegen den Plan zu erheben.

Zabern, den 17. März 1884.

F lid, Hülfsgerichts\chreiber.

[13680] Terminsbestimmung. In Sachen Gottfried Stephan, Dienstknecht, in Vinningen wohn- haft, z. Z. in Pirmasens sih aufhaltend, Kläger im Armenrehte, vertreten durch Rechtsanwalt König in Zweibrüdcten, gegen

seine gewerblose Chefrau Margaretha Stephan, ge- borene Conrad, geseßzlich bei ihm domizilirt, z. Z. jedoch ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend,

Beklagte, wegen Ehescheidung,

wird in Gemäßheit eines Beweisbes{lu}ses der Civilkammer des K. Landgerichts dahier vom 28, Februar 1884 zur Aufnahme des darin angeord- neten Zeugenbeweises Termin anberaumt auf Samstag, den 26. April nächsthin, Vormit- cane 9 Uhr, im Sitzungssaale des K. Landgerichts abier.

Zweibrüdckten, 7. März 1884.

Der K. Landgerichts-Rath: gez. Kuhn,

Die Beklagte wird andurch vorgeladen und auf- gefordert, einen zur anwaltschaftlihen Vertretung dahier zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, welcher für sie bei dem obbezeihneten Zeugenverhöre zu er- scheinen hat.

Zweibrücken, 17. März 1884,

Die Königl. Landgerichts\{reiberei : Groß, K, Sekretär.

18607] Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlihen Landgerichts Mülhausen i. E. vom 12, März 1884 i\t zwischen Maria, geborene Schmitt, und ihrem Ehemanne Franz Xaver Leglaive, Fabrik-Angestellter, erstere zu Felleringen, leßterer zu Bitshweiler i. E. wohnend, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen, den 17. März 1884.

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl. [13696] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt von Hurter vertretene, geschäftslose Wilhelmine, geb. Fricke, zu Elberfeld, Chefrau des Kaufmanns Johann Heinrich Dienelt daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Land- gerihte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem An- trage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende ehelide Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu erklären, Zur mündlichen Ver- handlung ift Termin auf den 30. April 1884, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale der I, Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

: Schuster,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #\. w. von öffentlichen Papieren.

[13245]

Von den Herren Ministern der öffentlichen Ar- beiten und der Finanzen sind wir ermächtigt worden, den nach unserer Bekanntmachung vom 29. No- vember 1882 auf Grund des Vertrages vom 13. Juni 1879, betreffend den Uebergang: des Berlin- Stettiner Eisenbahn-Unternehmens auf den Staat (G.-S. S. 638) bis 1. Februar 1884 zugelassenen Umtausch von ganzen und halben Stammaktien der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft gegen Staats- shuldverschreibungen der 4 bezw. 42 prozentigen kon- jolidirten Anleihe noch von dem gedachten Zeit- punkte ab bis auf Weiteres mit der Maßgabe zu gestatten, daß es der Königlichen Staatsregierung vorbehalfen bleibt, demnächst den Zeitpunkt für die Einstellung des Umtausches endgültig festzuseßen. Auf diejenigen Aktien, welche nicht umgetauscht werden, wird die Rente von 43 Prozent nur bis zum Eintritt der Liquidation der Berlin-Stettiner Eisen- bahn-Gesellshaft zur Zahlung gelangen. Im Liqui- dationsverfahren wird als vom Staate vertragê-

: mäßig zu entrihtender Kaufpreis auf jede ganze

A E d! D ¿el Ub eyi T 00 Pr O A? R S R

Ti

S E I R E R

S E R Ei

E

Stammaktie im Nominalbetrage von 600 F der Betrag von 600 Æ und auf jede halbe Stamm- aftie im Nominalbetrage von 300 ( der Betrag von 300 Æ entfallen, während beim Umtausche für je zwei ganze oder vier halbe Stammaktien oder au für eine ganze und zwei halbe Aktien zwei mit vier Prozent verzinsliche Staats\chuldverschreibungen zum Nominalbetrage von je 600 Æ und eine mit 47 Prozent verzinslihe Staats\chuldverschreibung zum Nominalbetrage von 200 # gewährt werden. Auch kann der Umtausch einzelner Aktien unter den seiner Zeit veröffentlihten Bedingungen stattfinden. Berlin, den 12. Januar 1884, Königliche Eisen- bahn-Direktion.

6 L D Cottbus - Großenhainer Eisenbahn - Gesellschaft. Von den Herren Ministern A der öffentlichen Arbeiten und E -4der Finanzen sind wir ermäch- E S E=tigt worden, den nach unserer Bekanntmachung vom 18. August d. J. auf Grund des Vertrages vom 14. November 1881, betreffend den Uebergang des Cottbus-Großenhainer Eisenbahn- Unternehmens auf den Staat G. S. 1882 S. 73 bis ult. Dezember 1883 zugelassenen Umtausch von Stammaktièn und Prioritäts-Stammaktien der Cottbus-Großenhainer Eisenbahn-Gesellschaft gegen Staats\{uldverschreibungen der 4prozentigen konsoli- dirten Anleihe noch vom 1. Januar 1884 ab bis auf Weiteres mit der Maßgabe zu gestatten, daß es der Königlichen Staatsregierung vorbehalten bleibt, demnächst den Zeitpunkt für die Einstellung des Umtausches endgültig festzusetzen. Auf diejenigen Aktien, welche niht umgetauscht werden, wird die Rente von 3 bezw. 5 Prozent nur bis zum Ein- tritt der Liquidation der Cottbus-Großenhainer Eisenbahn-Gesellschaft zur Zahlung gelangen. Im Liquidationêverfahren wird von dem vom Staate vertragsmäßig zu entrihtenden Kaufpreise von 12 000 000 M auf jede Stammaktie im Nominal- betrage von 300 #4 ein Antheil von 150 , auf jede Prioritäts-Stammaktie im Nominalbetrage von 600 M cin “intheil von 600 M. entfallen, während beim Umtausche für je 4 Stammaktien à 300 Staatsschuldverschreibungen der 4prozentigen konfoli- dirten Anleihe zum Nominalbetrage von 900 . und für je 2 Prioritäts-Stammaktien à 600 46 Staats- \{uldverschreibungen der 4prozentigen konsfolidirten Anleihe zum Nominalbetrage von 1500 A gewährt werden. Auch kann der Umtausch einzelner Aktien unter den seiner Zeit veröffentlichten Bedingungen stattfinden. Berlin, den 15. Dezember 1883, Kö- niglihe Eisenbahn-Direktion.

[1196

222 Berlin-Anhaltische Eisen- i E bahn- Gesellschaft. Von den Herren Ministern der öffent- V lichen Arbeiten und der Fi- E nanzen sind wir ermächtigt

r E =worden, den nah unserer Be- fanntmahung vom 20. August pr. auf Grund des Vertrages vom 8. März 1882, betreffend den Ueber- gang des Berlin-Anhaltishen Eisenbahn-Unterneh- mens auf den Staat Ges. S. S. 272 bis ult. Dezember 1883 zugelassenen Umtaush von Stammaktien der Berlin-Anhaltishen Eisenbahn- Gesellshaft gegen Staatsschuldverschreibungen der vierprozentigen konsfolidirten Anleihe bis auf Wei- teres mit der Maßgabe zu gestatten, daß es der Königlichen Staatsregierung vorbehalten bleibt, dem- nächst den Zeitpunkt für die Einstellung des Um- tausches endgültig festzuseßen. Auf diejenigen Aktien, welche niht umgetausht werden, wird die Rente von 6 Prozent nur bis zum Eintritt der Liquidation der Berlin-Anhaltishen Eisenbahn-Gesellschaft zur Zahlung gelangen. Im Liquidationsverfahren wird von dem vertiragsmäßig vom Staate zu entrichtenden Kauspreise von 51 750000 # auf jede Aktie im Ncminalbetrage von 600 4. cin Antheil von 600 . enffffallen, während den Aktionären beim Umtausche für jede Aktie Staatsschuldverschreibungen der 4pro- zertigen konsolidirten Anleihe im Nominalbetrage vo1 900 A gewährt werden. Erfurt, den 4. März 184, Königliche Eisenbahn-Direktion.

Thüringische Eisenbahn- Gesellschaft. Von den Herren Ministern der öffentlichen Ar- 2 beiten und der Finanzen sind === wir ermächtigt worden, den nach unserer Bekanntmachung Juni 1 auf Grund des Vertrages vom 29. Oftober 1881, betreffend den Uebergang des Thüringischen Eisenbahn-Unternehmens auf den Staat Ges. S. 1882 S. 36 bis ult. Dezember 1883 zugelassenen Umtaush von Stammaktien Litt. C. der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft bis auf Weiteres mit der Maßgabe zu gestatten, daß es der Königlichen Staatsregierung vorbehalten bleibt, demnächst den Zeitpunkt für die Einstellung des Um- tausches endgültig festzuseßen. Auf diejenigen Stamm- aktien Lirt. C, welhe niht umgetauscht werden, wird die Dividende von 43 Prozent nur bis zum Eintritt der Liquidation der Thüringischen Eisen- bahn-Gesellshaft zur Zahlung gelangen. Im Liqui- dationsversahren wird auf jede Aktie der darauf von dem vertragsmäßigen Kaufpreise entfallende Antheil vergütet, während beim Umtausche für je 8 Stamm- aftien Litt. C, à 300 A Staatsschuldverschreibungen der vierprozentigen konsolidirten Anleihe im Nominal- betrage von 2700 M4 gewährt werden, sowie für jede Aktie cine baare Zuzahlung von 2 4 50 - erfolgt. Auch kann der Umtausch einzelner Aktien unter den seiner Zeit veröffentlichten Bedingungen stattfinden. Erfurt, den 8. März 1884, Königliche Eisen- bahn-Direktion.

[12256]

ep E Köln - Mindener Eisen- bahuv. Zinsenzahlung. Die Einlösung der am 1. April 4 1884 fälligen halbjährigen t A M4 Zinscoupons der Prioritäts- e ema bligationen III, IV. und V1 Emission erfolgt: vom 1. April c. ab dauernd, jedoch nur Vormittags, in Berlin bei de! Königlichen Eisenbahn- Hauptkasse (Leip- ziter Plat 17), in Cöln bei unserer Haupt- kase (Domhof 48), vom 1. bis einschließlich 15 April c. in den gewöhnlichen Geschäftsstunden,

Direktion der Disconts-Gesellshaft und dem Herrn S. Bleïchröder, in Frankfurt a. M. bei den Herren M. A. von Rothschild & Söhne und der Filiale der Bank für Handel uud Jn- dustrie, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank. Bei der Einlösung ift den Zahlstellen ein nach den Nummern geordnetes, mit der Quittung des Eigen- thümers über den Geldbetrag versehenes Verzeichniß vorzulegen. Cöln, den 8. März 1884. König- liche Eisenbahu-Direktion (rechtsrheinishe).

[13011] i L T R Cöln - Mindener Eisen- e 4 h bahn. Die Ausgabe der am ed» 1. April 1884 fälligen neuen A pons-Serie zu ven 4% E Prioritäts - Obligationen Í T. Emission Litt. A. l l isenbahn-Gesellshaft wird am 24. März c. beginnen. Die bezüglichen Anweisungen find nebst einem nah den Nummern geordneten, den

[13710] SoII.

T, Handlungs-Unkosten :

Briefporto, Reisespesen, Steuern 2c. .

Insertionskosten . . . Bezahlte Provisionen .

abgeschriebene Forderung .

TIT. Abschreibung auf Mobilien: 10% von M 9,329 . .

IV. Gewinn-Saldo . :

Vorjahre: der Gewinn-Saldo beträgt ab 439/69 von 415,672,390. Vortrag vom Vorjahre . ,

der Gewinn-Saldo beträgt ab 4°%% von d 15,672,300. Vortrag vom Borjahre 5

10% für den Auffichtsrath 1,75% für die Direction . Vortrag auf neue Rechnung

Activa.

2) Kassenbestand : : : a, Coursfähiges geprägtes deutshes Geld b Rana e ee c. Eigene Banknoten : d, Neichsbanknoten R e. Noten anderer Banken... =

4) Wechselbestände: E

a. Platwechsel, innerhalb der nächsten 15 Tage fällig i; arer ad S,

b, Rimessenwechsel, innerhalb der nächsten 15 Tage fällig später fällig .

c. Wesel auf außerdeutsche Plätze

ab Uebertrag der Rückzinsen auf 1884

5) Lombardforderungen : a, auf Gold und Silber .

Bankgesetzes bezeihneten Art e, auf andere Cffecten . d, auf Waaren

6) Effecten: : a. an dicontirten Werthpapieren. b, an cigenen Effecten und zwar:

4X9/6 gar. Münster-Enschede

von 1876 à 103%,

DIeIeL Gele. 2

c. Effecten des Reservefonds . L 7) Forderungen in laufender Rechnung :

debonen Wet Guthaben aus dem Incasso-Geschäft

9) Jmmobilien siehe

2 c. der Passiva) . 10) Mobilien . 4 5 d M

Darmstadt, den 31. Dezember 1883.

in Berlin bei der Haupt-Seehandlungskaf}se, der

Allgemeine Unkosten: Salair, Regierungs-Coms- i missäre, Aufsichtsraths-Diäten, Schreibmaterial, | IIT, Effecten-Zinsen L e | Co, 4839. V. Provision auf Încassi und Effecten-Umsäte . ¿ Vi Ge a E; .. Verfallene Dividende pro 1877 . VIII. Vortrag vom Vorjahre

Fraucatur und Spesen auf Notensendungen

IT, Abschreibung auf zweifelhafte Forderungen : Ab nathträglicher Eingang auf eine bereits früher

51/6 9/0 Dividende auf St. 52,241 Actien à M 15.50

Reservefonds 20 %% von dem 45 °% des kapitals übersteigenden Reingewinn nach Abzug des Vortrags vom

6 705,253. 50 6,292. 13 demnach 20% von Æ 170,687. 50"

Tantième von dem 4% des eingezahlten Actienkapitals über- steigenden Reingewinn nach Abzug des Vortrags vom Vorjahre: 6. 626,892. 6,252. 13 demnach von 4 249,049. 30

1) Bestand an Gold in Barren oder ausländischen Münzen . . d E

3) Bestaud an Silber in Barren und Sorten . .

b, auf Effecten der in §. 18, 3 b., C, d, des | zuzüglich bis 31. December 1883 laufender Zinsen

49/9 Deutsche Reichsanleihe à 101,909, 4%/ Preußische Consols à 102,109. 4% Bayr. Anleihe à 1013/6, 49/60 Hessische Anleihe à 1012 0/0, 4% conv. Hess. Ludwigsb. Prioritäten von 1874 à 10011/16 9/0, 4°/9 Hess. Ludwigsb. Prior. von 1881 à 101# %%o, 49/6 conv. Hef}. Ludwigsb. Prior. von 1856 à 10011/169/0, 4/6 Heff. Ludwigsb. Prior. von 1863/64 à 1001/16 ‘/6, 4% Pfälz. Nord- bahn Prior. à 101F 9/9, 49/9 Dortmund-Soest Prior. à 101 %, 49/0 Berlin-Potsd. Magdeb. Prior. à 100,70 9/0, 49/6 Berlin- Srettiner Prior. à 100,909, 49/6 Braunschw. Prior. à 100,309, 49/9 Cöln-Mindener Prior. (II.—V. Em.) à 100,90%, 4°/6 Saal- bahn-Prior. à 100,75 9%, 4% Südd. Bodencreditbank Pfandbr. à 1009, 44% Berlin-Potsd. Magdb. Prior. L. F. à 102,90%9/0, 439% Breslau-Schweidn. Freiburg. Prior. L. K. à 102,80%, Prior. à 102,90 9%/%, 4#9/0 Anleihe der Stadt Darmstadt à 1012/0, 439/ Anleihe der Stadt Mainz à 1004%/0, 449% Anleihe der Stadt Wiesbaden à 1004/0, 5/9 Hess. Ludwigsb. Prior. à 103%%, 59/0 Breslau-Schweidn. Freib. Prior.

uzüglih erst in 1884 eingehender Zinsen O E E, On. 25,394. 17

Guthaben bei unserer Einlösungsstelle, der Filiale der Bank für | Handel und Industrie in Frankfurt a. M. aus zum Incasso ge- |

8) Fällige, aber nnbezagle gebliebene Wedhselfordernugen 0h. « U

Direction der Bauk für

Namen und Wohnort des Präsentanten angebenden Verzeichnisse in duplo an unsere Hauptkasse hier (Dombof 48) oder an die Königliche Eisenbahn- Hauptkasse zu Berlin (Leipziger-Platz 17) ab- zugeben oder franco einzusenden. Die erforderlichen ormulare werden in Cöln bei unserer Haupt- asse (Domhof 4°”, in Berlin bei der Königlichen Eisenbahn-Hauptkasse (Leipziger-Platz 17), der Direktion der Diskonto-Gesellschaft, der Haupt- Sechandlungskafsse und bei Herrn S. Bleichröder, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, in rantiurt a./M. bei den Herren M. A. von tothshild & Söhne und der Filiale der Bank für Handel nud Judustrie unentgeltlich aut- gegeben. Die Annahme der Anweisungen, sowie die Ausgabe der neuen Couponsbogen findet nur an den Werktagen, Vormittags von 8# Uhr ab statt. Der Empfang der von den In- habern bei unserer Hauptkasse oder der Königlichen Eisenbahn-Hauptkasse zu Berlin persönlich präsentirten Anweisungen wird von den leßteren auf einem

Gewinn- und Verlust-Conto pro 1883.

e 18 | X,

| II

M 96,145. IV. ¿L | „§29. 102,833/94| VII. e B04 S: 8,991 97

932/50

.| 882,193/43

994,951 84

. | 809,735/50 eingezahlten Actien- |

. 4 882,193. 43 , 711,505. 63 34,137/56 . 6 882,193. 43

633,144. 13

29,263 /29 9/057 08

882,193 43

E 24,904. 93 O

Netto-Bilauz pro Z1. Dezember 1883.

Aufgestellt noch Maßgabe der Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 15. Januar 1877.

A A

162,410.

1,255,600. 06,800,

A 5,759,034. 78

7,233,844 78

M 47891.

131/999. ! 24971897; 16,858,188. 5:

"”

6. 21,009,976.

» 78,433, 10 |90,931,543/39

931,650. |

L 5,777. 937,427/10

660,079/31

dende) .

E A SB 180, 3,810,574/17

A 706,791. 80 „_ 215,202. 64 | 921,994/44 9/428 87 433,159 79 8,392 50|

37,546,144 D

Disconto: Ertrag . Darlehens-Zinsen .

Gewinn-Saldo .

1) Grundfapital . | 2) Reservefonds: / | a, Bestand am Schlusse des | úFahres 1882 | b. Für das laufende Jahr statutenmäßig überwiefe- ner Dea c. Immobilien-Amortisationsfondss . . 3) Reservefonds für zweifelhafte Forderungen 4) Banknoten-Conto: von Großh. Regierungskom- mission der Bankdirektion UVETGLeNE ab nit in Circulation be- E bleiben als Gesammtbetrag der circulirenden No = 164,878 Abschnitte à M. 100. 5) Giro- und Conto-Corrent-Gläubiger (ein- M L N. WO S an nicht präsentirten Noten alter S | an rückständigen Kapital-Rückzahlungen) | 6) Depofiten: A, Vene E b. Unver Cs 7) Betrag der {huldigen Depositenzinsen . . [— 8) Nach ZS. 9, 10 des Bankgesches an die Reichskasse abzuführende Notensteuer . . |— 9) Dividenden: Conto (noch nicht erhobene Divi-

10) Reingewinn: laut vorstehender Aufstellung des Gewwinn- und Verlust-Conto . j; ab sub pos. 2. b, dem Reserve- fonds UberwteE 5

| Eventuelle Verbindlichkeiten aus zum Incasso gegebe- | nen, im Inlande zahlbaren Wechseln. .

Súddentschland.

Exemplar des Verzeichnisses bescheinigt. Die neuen Couponsbogen werden sodann von einem dem Präsentanten zu bezeihnenden Tage ab gegen Rük- gabe des vorerwähnten, mit Quittung zu versehenden Eremplars verabfolgt. Ueber die mit der Post ein- gehenden Anweisungen wird eine Empfangs- bescheinigung nicht ertheilt, auch über die mit der- selben versandten Couponsbogen Quittung nicht gefordert. Die Uebersendung der neuen Coupons- bogen erfolat ohne Begleitshreiben unter Angabe des vollen Werthes der Zinscoupons, falls eine andere Werthdeklaration nicht ausdrücklich vor- geschrieben werden follte. Die Uebersendung der neuen Couponsbogen erfolgt Seitens unserer Haupt- fasse bei franfirter Einsendung der Anweisung in der Regel umgehend, während von der Königlichen Cisenbahn-Hauptkafse zu Berlin die neuen Coupont- bogen erst einige Tage nach Eingang der ent- sprehenden Anweisungen ausgehändigt werden fönnen. Cöln, den 13. Piärz 1884, Königliche Eisenbahn-Direktion (rechtsrheinische).

Haben.

M S 711,899 64 43,742/93 172,391/26 28,043 36 1,513/05 30,729 /97 379/50 6,252/13

994,951 84 882,193 43

882,193 43 Passiva.

Mh. A 15,672,300|—

. M 1,694,048. 16

34,137, 56

V

& 26,000,000. —* . 0612200, . [16,487,800

M 96,321. 43

514. 28 110,792 /54

46 882,193. 43

34,137. 56 | 848,055/87

| | | |

31,946,444|/35

717,274 /98

A T) R Sz T R RR I S M N I UPE E Di à n - S S P E Vi

(E E

E UAM

fte