1884 / 73 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Smit in Bunde. 12) Johannes Janssen, Sohn aus der zweiten Ehe der Folkerdina Davemann mit dem Privatier Hedde Janssen in Bunde, event. dessen Rechtsnacfolger hierdur geladen, in diesem Ter- mine selbst, oder dur< gehörig legitimirte Bevoll- mächtigte zu ers{ceinen und dur< Vorlegung glaub- bafter Urkunden ihre Legitimation zur Sache zu er- weisen. Auch sollen in dem am folgenden Tage (8. Mai d. J.) im vorbenannten Lokale Vormittags 103 Uhr anstehenden Termine gemeinschaftliche Be- vollmächtigte ernannt und Erklärungen über die be- antragte Theilung abgegeben werden, wozu unter dem Präjudize geladen wird, daß die Ausbleibenden oder ni<t genügend Bevollmächtigten den Erklärungen und Beschlüssen der Mehrzahl der Erschienenen, nah der Berechtigung berechnet, als zustimmend angesehen werden sollen, Endlih wird allen unbekannten Theilnehmern, wel<he irgend wel<es Interesse an dem sogen. Rummellande zu haben vermeinen, insbesondere Guts-, Dienst-, Erben-, Zins- und Lehnsherren, Lehns- und Fideikommiß- folger nacgelafsen, ihr etwaiges Interesse bei dem Theilung8geschäft, soweit sie es für nöthig halten, zu beachten. Leer, 15. März 1884, Der König- libde Spezialkommissär: Rolfs, Oekonomie-

Kommissär. [14509] Zm Namen des Königs ! In Sachen betreffend das Aufgebot der in der Eigenthümer Gustav Menzel’schen Zwangsversteigerung (K. 24/81), anlangend das Grundftü> Misdroy Band IV Blatt 384 gebildeten Spezialmasse von 101 (A 13 (Abtheilung 111 Nr. 14) erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wollin am 21. Februar 1884 für Recht : I. Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen an die Spezialmasse ausge- L \<lofsen. 26

[1815] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 20. März 1884 sind die unbekannten Rechtsnachfolger der Wittwe Petro- nella Dirks, geborene Hinz, mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 79 Thaler 20 Sgr. 9 Pfg., eingetragen für die genannte Wittwe Dirks auf dem Grundstü>k Krusch Nr. 1 in Abtheilung III. Nr. 2 auf Grund des Erbrezesses vom 15. März 1853, ausges{lofsen,

Neuenburg, 20. März 1884.

Königliches Amtsgericht. [14514] : Urtheil.

In der Thalis alias Jaguttis\{hen Aufgebotssache F. 4/1883 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Memel dur< den Amtsrichter Rodmann für Recht:

1) Die Hypotheken - Urkunde über 100 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 25. April 1846 zufolge Verfügung vom 3. Mai 1846 für den Wirth Janis Brusdeilius in Ilgauden in Abtheilung 11]. Nr. 1 des Grundbuchs des dem Wirth Michel Thalis alias Jaguttis gehörigen Grundstückes Wittinnen-Jahn Nr. 473, gebildet aus der Schuldurkunde vom 25. April 1846 und dem Hypothekenschein vom 3. Mai 1846 wird für kraft- los erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller, Wirth Michel Thalis alias Ja- guttis auferlegt.

Memel, den 12. März 1884.

Königliches Amtsgericht. Rodmann. [14513] Bekanntmachung.

Durch unser heute verkündetes Aus\{lußurtheil ist das Hypothekeninstrument über die im Grundbuche von Fre>enhorst Band IIl. Blatt 651 Abth. III. Nr. 1 und Band V. Blatt 1469 Abth. IIL. Nr. 2 aus dem Uebertragsvertrage vom 28. August und der Verfügung vom 28. Dezember 1844 zu Gunsten des Joseph Siemann und zu Lasten des Adolph Joseph Dopheide resp. der Maria Anna Ramenkötter ein- getragene Abfindung ad 31 Thaler, sowie Bekösti- gung, Wohnung u. f. w. für kraftlos erklärt.

Warendorf, den 19. März 1884.

Königlibes Amtsgericht. [14516] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 17, März 1884 ist für kraftlos erklärt :

_Die Hypotheken-Urkunde über no< 4000 Kaufgelder, verzinslih zu 59% jährli, eingetragen auf den im Grundbu<he von Mehderiß\{< Band I. Bl. Nr. 7 ad 1II. des Titelblatts verzeichneten Grundstücken in Abtheilung 111. Nr. 23 für die sicben Geschwister :

Paul Gottfried,

Charlotte Therese Marie Anna,

&riedri< Gustav Hans,

Klara Elisabeth Martha Caroline,

Ernst Ludwig Gustav,

Alfred Marx Otto, und

Otto Louis Wilhelm Dunkel, bestehend aus dem Kaufvertrag vom 12. April 1875 nebst Änerkennungs-Protokoll vom gleihen Tage, dem gerichtlihen Auflassungsprotokoll vom 15. Sep- temker 1875 und der Ausfertigungsklausel vom 18. September 1875, der angehängten Cession vom 8. Juli 1875 und dem Hypothekenbrief vom 18. Sep- tember 1875 nebst darauf befindlihem Umschrei- burgs- und Löschungsvermerk vom 10, August 1876.

Torgan, den 17. März 1884. Königliches Amtsgericht.

[14508] ]

Durch Auss<{lußurtheil vom 21. Februar 1884 ift der über die Post Vießig Band II. Nr. 44 Bl. 177 Abtheilung IIT. Nr. 1 von 470 Thaler für den Fischer Müller zu Vietzig gebildete Hypotheken- brief für kraftlos erklärt.

Wollin, den 28. Februar 1384.

Königliches Amt3gericht. Abtheilung Il. Freudenthal. [14511]

In der E>ert's{hen Aufgebotssache 20/83 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Schildberg am 19. März cr. dur< den Amtsrichter Beyer,

: für Necbt,

die Hypothekenurkunde über 900 4; seit dem 1. April 1880 zu fieben vom Hundert, bis da- hin aber nicht verzinslihes in Jahresbeträgen

ginnend, fälliges Kaufgeld, eingetragen aus der Swhuldurkunde vom 6. November 1878 am gleichen Tage für die Eheleute Grubenarbeiter Michael und Marianna E>ert, geborene Kat- scher, zu Schœientohlowitz in Abtheilung III. Nr. 2 des den Thomas und Franciëca Szy- mansfi’s{en Eheleuten gehörigen Grundstü>s Nr. 41 Marienthal, gebildet aus dem Hypo- thekenbriefe vom 6. November 1878 und der Schuldurkunde vom 6. Novemker 1878 und nur no< gültig in Höhe von 300 4, wird für kraftlos erklärt.

[14507] Jm Namen des Königs! Verkündet am 21. Februar 1884. gez- Krau.

In Sachen betreffend das Aufgebot der in der Pierißschen Subhostations\sache (R. 14/82) für die im Grund- bu< von Warnow Band Il. Blatt 348 Abthei- lung III. unter Nr. 2 eingetragene Post zur Hebung gelangte Spezialmasse von 53 A 34 F

erkennt das Könialicbe Amtsgericht zu Wollin

für Recht:

Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren

Ansprüchen auf die!'e Spezialmasse ausgeschlossen.

Der über die qu. Post für den Kaufmann August

Doering zu Wollin gebildete Hypothekenbrief wird

für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden aus der Spezialmasse entnommen.

gez. Freudenthal.

[14632] Jm Namen des Königs! Verkündet am 6. März 1884. gez. Moldenhauer, Gerichtsschreiber.

Auf den Artrag des Wirthssohnes Stanislaus Borowi>ki zu Wolica pusta

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jarotschin

dur< den Amtsrichter Pieper E MIEON!

Die Hypothekenurkunde über 1889 ( 7 H Dar- lehn, eingetragen für Stanislaus Borowi>i zu Wolica pusta auf den dem Stanislaus Studziúski gehörigen Grundstü>ken Nr. 8 und 25 ODfsiek Abth. IIT. Nr. 2, gebildet aus der gerichtlichen Schuldurkunde d. d. Pleschen, den 9. Oktober 1876 und den Grundbuchauszügen von Nr. 8 und 25 Osiek, 4. d Pleschen, den 14. Oktober 1876 wird für kraftlos erklärt; die Koslen des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last. gez. Pieper.

[14510] Jm Namen des Königs! Auf Antrag des

Hütiners Gregor Noll in Großenbach

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hünfeld durch den Amtsrichter Schmidt

für Recht : .

Die zu Gunsten der städtishen Sparkasse zu Hünfeld unterm 24. Oktober 1863 laut Eintrags im G. W. und H. B. von Großenba<h Band I. Seite 319 errichtete Obligation über eine Forderung der genannten Gläubigerin von 345 Thlr. oder 1035 M, welche am 19. Januar 1866 an den Ni- kolaus Becker in Großenbach abgetreten und von diesem zum Betrage von 171 Thlr. 12 Sgr. 10 HlUr. unterm 20. Januar 1866 an den Joseph Beer daselbst cedirt ania N wird A kraftlos erklärt.

qaez. Schmidt. Wird veröffentlicht : Hünfeld, am 21. März 1884. Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts: (Unterschrift.)

[14517] Ausfertigung. Zm Namen Seiner Majestät des Königs S von Bayern erläßt das K. Amtsgeriht Straubing folgendes

E Urtheil: Heinri<h Wägner, Brauers\ohu von Straubing, geboren am 14. Juli 1838 daselbst, wird für todt erklärt und gilt als Todestag der 12. März 1884. Straubing, am 12. März 1884.

Kal. bair. Amtsgericht.

(D S) de Korn N A N.

Zur Beglaubigung: Straubing, am 12. März 1884. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Straubing. Cdenhofer.

[14518] Ausfertigung. Zm Namen Seiner Majestät des Königs i von Bayern erläßt das k. Amtsgericht Straubing folgendes Urtheil: Anton Stahl, Bauerssohn von Oberöbling, ge- boren am 22. September 1813 zu Kohof, wird für A erflärt und gilt als Todestag der 12. März Straubing, am 12. März 1884. Kgl, bayr. Amtsgericht. (E S) des Roun L N Zur Beglaubigung: Straubing, am 12, März 1884. Gerichtsschreiberei des k. Amtsgerichts Straubing. Edenhofer.

[14530] Oeffentliche Zustellung.

Der Käthner Michael Kompka in Kiparren, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Siehr in Allenstein, klagt gegen den Eigenkäthner Jacob Marquardt und dessen Chefrau Marie, geb. Ribuschka, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Auflassung Objekt 483 M mit dem Antrage: die Beklagten zu ver- urtheilen, dem Kläger den Flächenabschnitt 349/229 von 1,6540 Hektar von ihrem Grundstücke Kiparren Nr. 63 aufzulassen und die Prozeßkosten zu tragen (einshließli< der Kosten der beantragten einst- weiligen Verfügung) und ladet die Beklagten zur migen D, Le e V vor die . Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein in Ostpr. auf E den 8. Juli 1884, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. Allenstein in Ostpreußen, den 18, März 1884.

von 309 L, mit dem 1. September 1879 be-

; GSlve\lex, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[14521] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Hinz, Juliane Anna, geb. Riediger, zu Berlin , vertreten dur< den Rechtsanwalt Louis Cohn daselbst, klagt gegen ibren Ebemann, den ehe- maligen Eisenbahn-Afsistenten Emil Julius Karl Hinz, früher zu Berlin, zur Zeit dem Aufenthalt nah unbekannt, wegen böëlicher Verlassung mit dem Antrage, S 1) die Ehe zwischen ihr und dem Beklagten zu trennen, 2) den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 12. Juli 1884, Vormittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug dex Klage bekannt gemacht. Sühneversuch fällt weg.

Otto,

als Gerihts\<reiber des Königlichen Landgericbts Berlin 1.

[14522] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Borchert, Anna Juliane, geb. Schmidt, verw. gew. Fubs, zu Berlin, vertreten dur< den Rechtéanwalt Neumann daselbst, klagt gegen ihren Ghemann, den Dienstmann Ernst Ferdinand Borchert, früher zu Berlin, zur Zeit dem Aufenthalt na< uubekannt, wegen Ehebruchs, eventl. unüber- windlicher Abneigung mit dem Antrage,

die Che der Parteien zu trennen und den be-

klagten Chemann für den allein {huldigen

Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 13. Civilkammer des König- lichen Landgerichts T. zu Berlin auf

den 12. Juli 1884, Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung diejer Auszug der din bekannt gemacht.

110, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Berlin I.

wird

[14671] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmacher Karl Friedri<h Theodor Bu- >owsfky zu Berlin, vertreten dur<h den Re<htsanwalt Meyn daselbst, klagt gegen seine Ehefrau, Emilie Therese Marie, geb. Bredikow, dem Aufenthalt na< unbekannt, wegen Ehebru<s und Ergreifung eines {impflihen Gewerbes mit dem Antrage, das zwi- \hen Parteien bestehende Band der Ehe auf Grund der S8. 670 und 707, II, 1, A.L. R. zu trennen, die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts. T. zu Berlin auf den 12. Juli 1884, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sühneversuch fällt weg.

T0, als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts Berlin I.

[14536] Oeffentliche Zustellung.

Der Königl. Preuß. Major und Bataillonscom- mandeur Eugen von Lessing in Durlach, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Ebert in Dresden, klagt gegen den Grundstücksbesißer Hugo Harrwitz in Oberpesterwitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen dreier ihm cedirter und auf den Grundstü>en Fol. 2 und 93 des Grund- und Hypothekenbuchs für Ober- pesterwiß eingetragener Forderungen von zusammen 12000 6 S sammt Zinsen mit dem Antrage, den Beklagten zur Vermeidung der Zwangsverwal- tung und Zwangsversteigerung der Grundstücke Fol. 2 und 93 des Grund- und Hypothekenbuchs für Ober- pesterwiß, sowie zur Vermeidung der in sein son- \tiges Vermögen zu bewirkenden Zwangsvollstre>ung zur Zahlung von 12009 Æ F sammt Zinsen zu 5 %/0 jâhrlih vom 1. Oftober 1883 ab zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor die I, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf

den 10. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 21. März 1884.

: Sitte, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14534] Oeffentliche Zustellung.

Der Seifenfabrikant C. G. Rosenthal zu Frank- furt a. O., Tunnelstcaße 13, vertreten durh den Justizrath Riebe zu Frankfurt a. O. klagt gegen den Kaufmann Otto Schneider, früher zu Frank- furt a. D,, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Waarenforderung aus der Zeit vom 18. Mai bis 3. August 1883, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 138,39 #4 und vorläufige Vollftre>kbarkeits- erklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Frankfurt a. O. auf den 26. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. O., den 15. März 1884,

i : Saret, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1852] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3040. Die Gemeinde Oberbaldingen, ver- treten dur Anwalt Matheis in Konstanz, klagt gegen_den ehemaligen Gemeinderehner Konrad Glunz von Oberbaldingen, dessen Aufenthalt zur Zeit un- bekannt ist, auf Grund verübter Unterschlagung zum Nachtheil der in seiner Verwaltung gestandenen Ge- meindekafse und Kataster-Vermessungskasse im Be- trage von 3517 #4 57 4 mit dem Antrag auf Ver- urtheilung des Beklagten, unter Kostenfolge, zur

hieraus vom 26. Juni 1883 und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung vor die IT. Civil- kammer des Gr. Landgerichts Konstanz auf Donnerstag, den 5. Juni 1884, . Vormittags 87 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Konstauz, den 20. März 1884. __Kir<{mann, Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts.

[14555] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Ehefrau des Heinrih Neubrand, Emilie, geb. Gilbert, zur Zeit in Rastatt, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Horn in Karlsrube, klagt gegen den genannten Ehemann Heinrih Neubrand, zur Zeit an unbckannten Orten abwesend, wegen eingetretener Auflösung der Ehe in gesonderter Gel- tendmacbung der hieraus dem geschiedenen uns{hul- digen Chetheil zufallenden Rechte, (gemäß $. 575 Abs. 2 der C. P. O.) auf Grund des C. R. S. 302 mit dem Antrage auf Ausspruch, daß zur Ausübung der elterliben Gewalt über die beiden aus der ge- schiedenen Ebe geborenen Kinder die Klägerin berech- tigt und ihr die Erziehung und Obsorge diefer Kinder anzuvertrauen sei, unter Verfällung des Be- klagten in die Kosten dieses Verfahrens und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die T1. Cioilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf

Montag, den 9, Juni 1884, Vormittags 83 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 17. März 1884.

: Amann, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[14538] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Heinrich Wirth von Rückershausen klagt gegen den Grubenbesitzer James Hollow, früher in Nükershausen, jeßt in England wohnhaft, wegen 83 Schichten in den Monaten Februar, März und April 1883 geleisteter Bergmanns-Arbeit, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 172 M 60 H als Rest von 182 M. 60 4, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Langenschwalbach auf

den 9. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedte der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Langenschwalbach, E: ‘R März 1884.

ahle, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [14532] Oeffentliche Zusiellung. Der Handelsmann Isidor Ruschin zu Schrott- haus, vertreten dur< den Rechtsanwalt Potomski zu Rogasen, klagt gegen die Erben des August Polzin aus Zirkowko, natentli< gegen die Auguste Polzin und den Johann Polzin aus Zirkowko, jeßt unbekannten Wohnortes, aus einem Darlehns- resp. Kaufgeschäft mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 75 M nebst 59/5 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und vorläufige Vollstre>- barkeit8erkflärung des Urtheils und ladet die Be- klagten namentlich die Auguste und Johann Polzin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Obornik auf den 20, Mai 1884, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Obornik, den 15. März 1884.

Bod, Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts. [14533] Oeffentli®ße Zustellung. Der Kaufmann Louis Lindenberg zu Stettin, ver- treten durch den Rechtsanwalt Potomski in Rogasen, klagt gegen den Dachde>kermeister S. Hannebohm, früher in Obornik, jeßt unbekannten Wohnorts, aus einer Waarenlieferung, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung zur Zahlung des Theilbetrages von 300 A nebst 6 9% Zinsen seit Zustellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündliven Ver- handlung des Nechts\treits vor das Königliche Amts- geriht zu Obornik h den 20, Mai 1884, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Obornik, den 15. März 1884.

Bod, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14531) Oeffentli<he Zustellung. Die Firma Calmund & Körfer zu Rheydt, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Körfer in M.-Glad- bah, klagt gegen den Händler Philipp Stiy von Hessen - Oldendorf, jeßt unbekannt wo? abwesend, wegen käuflih überlieferter Waaren aus dem Jahre 1883 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 220 4 27 &H$ nebst 69/6 Zinsen seit dem 12. Dezember 1883 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rets- streites vor das Königliche Amtsgeriht zu Hess. Oldendorf auf den 15. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wortmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14535] Oeffentliche Bu eing, Die Anna Maria Kuriger, geb. Brombach, zu Karsau, vertreten dur<h F. J. Völkle hier, klagt gegen den Johann Baptist Welte von Karsau, z. Z an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 100 Æ. nebst 59/6 Zins vom 1. Juni 1880 an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- liche Amtsgericht zu Säckingen auf

Dienstag, den 13. Mai 1884,

Vormittags 8 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sä>ingen, den 20. L 1884. er,

Bezahlung von 3517 4 57 HZ nebst 59% Zins

Gäß Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

| [14519] Oeffentlihe Zusiellung.

4 mühle, Gemeinde Horbach, wohnend, Wittwe des

N daselbst j net a Gläubigerin von Peter Deppert und Ka-

5 Schuldner Johann Burkhard, Felds{hüß, früher

l L. Termins des Steigpreises ad 475 4 pro Mar-

N von Zustellung des Gegenwärtigen, mit der An- Î drohung auf, daß sie im Nichtzahlungsfalle die von Î demselben laut obigem Protokolle erworbenen, im

und Plan Nr. 3268 12,90 Aren Aer am Hor-

E ARE F S

E E S

Î die Aufnahme cines provisoris@en Vermögensstatus

F vorzunehmen hat, ersucht.

Ÿ esluß vom 13. März 1. Is. als Sachverständigen Î den Polizeidiener Friedri Betz in Pirmasens er-

N {m Sizungssaale des K. Amtsgerichts dahier anbe- F raumt und zuglei verfügt, daß an den gerichts- Î rfanat in Amerika abwesenden Beklagten Jacob Ï Blum öffentliche

d Ls dur öffentliche Zustellung vorgeladen.

542 Oeffentliche Zustellung. 1850) K. Landgericht Zweibrüen, Civilkammer,

t in seiner öffentlihen Sißung vom 25. Januar 1884 in Sachen Elisabetha Riegel, gewerblose Ebe-

qu von Jacob Blum, Bä>er und Wirth, bei- feimen in Pirmasens wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechtéanwalt Koenig in Zweibrü>ken, gegen ihren genannten Ehemann, Beklagten, wegen Güter- trennung, vor weiterer Entscheidung in der Sache

der Parthicen verordnet und das K. Amtsgericht irmasens um Ernennung und Beeidigung eines Sachverständigen, welcher die nöthigen Abschäßungen

Das K. Amtsgericht Pirmasens hat nun dur

nd zu dessen Beeidigung Termin auf B tod: den 29. April l. J., Morgens 8 Uhr,

Zustellung zu erfolgen hat und d derselbe nun zu dem obgesagten Termine hier-

masens, den 20. März 1884. : T a Gerichts\cbreiber des K. Amtsgerichts. Ph. Faber, K. Sekretär.

Maria Anna Klein, gewerblos zu Horbacher- verlebten Müllers Michael Klug, als ange-

tharina Baumann, Ghe- und A&ersleute in Hermers- bera, fordert mit Aft vom 17. März 1884 ihren

in Hermersberg wohnhaft, nun ohne befannten Wohn- und Aufenthalts3ort abwesend, zur Zah- lung des laut Protokolls des Kal. Notärs Liny in Waldfishba<h vom 28. März 1883 verfallenen

tini 1883 mit 118,75 # der Zinsen hieraus von leßterem Tage an und der Kosten binnen 30 Tagen

Banne und in der Steuergemeinde Hermersberg ge- legenen Grundstü>e Plan Nr. 3241 5,40 Aren

bacherkopf am Leichhübel, sowie Plan Nr. 1773 15 Aren Aer an der stumpfen Buche am Samstag, den 31, Mai 1884, Nachmittags 2 Uhr, zu Hermersberg bei Wirth Laudemann dur den Kgl. Notär Ling in Waldfishbach wieder versteigern lassen werde und ihren Schuldner zur Wahrung seiner Interessen hiezu einlade. Auf Gesu< der Gläubigerin wurde unterm 19. März l. J. dur< das Kgl. Amtsgericht Wald- fishbach die öffentliche Zustellung fraglicher Auffor- derung mit Steiganzeige an den abwesenden Schuld- ner bewilligt, welche au<h hiemit erfolgt. Waldfischbach, den 20. März 1884. Königliche Amtsgerich1s\chreiberei. Leinenweb er, Königlicher Sekretär.

[14524] In Sachen G der verehelidten Dachde>ker Angermann, Emilie, geb. Sahn hier, Klägerin, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Rüffer hier, gegen deren in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann Louis Angermann, früher hier, Beklagten, wegen Chetrennung, ist zur mündlichen Verhandlung Termin auf

den 18. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, vor der 1V. Civilkammer des Königlichen Land- gerits hierselbst bestimmt, zu welchem der Beklagte hiermit geladen wird. E

Halle a. S., den 19, März 1884.

aner, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits.

[14543]

Oeffentlihe Zustellung mit Ladung. Auszug einer Klageschrift. „Zum k. Landgerichte Zweibrücken, Civilkammer. Klageschrift für i Susanna Emmerich, Ehesrau von Christoph Kreutz, Bahnarbeiter, in Kaiserslautern wohnhaft, der Che- mann der ehelihen Gütergemeinschast wegen, Kläger im Armenrechte, vertreten dur Rechtsanwalt Gießen hier,

gegen

die Wittwe und Erben des verlebten Heinrih Carl Emmerich, Musikant, früher in Reipoltskirchen, zu- leßt in Niederauerba<h wohnhaft gewesen, nämlich: 1) dessen Wittwe Elisabetha Maurer, gewerblos in Niederauerbach wohnhaft, 2) dessen Kinder, als: a. Karl Emmerich, Metall- dreher, in Niederauerba<h wohnhaft, b. Elifabetha Emmerich, Ehefrau von Michael Michel, Beide in Herschberg wohnhaft, e. Luise Emmerich, Chefrau des Bierbrauers Christian Hoffmann, die Ghemänner Michel und Hoffmann der eheli<hen Gütergemein- saft wegen, d. Katharina Emmerich und e, Lina Emmerich, diese Beiden ledig und großjährig, zur Zeit in Amerika ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, Beklagte, wegen Theilung. Die Beklagten werden hiemit in die nachbezeih- nete, zur mündlichen Verhandlung der Sache be- stimmte Sißung der Civilkammer des kgl, Land- geri<ts Zweibrü>ken mit der Aufforderung vorge- laden, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zum Anwalte zu bestellen, welcher für sie in dieser Sitzung zu erscheinen hat; um antragen zu hören: Es gefalle dem Gerichte, die Theilung des persönlichen Nachlasses des Erblassers Heinrich Karl Emmerih, sowie der Gütergemeinschaft, welche zwischen ihm und seiner hinterbliebenen Wittwe Elisabetha Maurer bestanden hat, vor dem hiemit zu deauftragenden K, Notar Linder zu verordnen, den Ziegeleibesißer und Adjunkt Schöneberger in Niederauerbah wohnhaft, zum Sachverftändigen zu ernennen, welcher na< vorgängiger Beeidigung dur< das K. Amtsgericht dahier die zu den Massen ge- hörigen Objekte abshäßen und fich in einem dem beauftragten Notar zu Protokoll zu gebenden Gut- achten über deren Theil- oder Untheilbarkeit aus- \prehen foll, damit dieselben ersteren Falles nah den von ihm zu bildenden Loosen getheilt, leßteren Falles vor demselben Notar öffentlich versteigert

Bericterstatter zu ernennen und die Beklagten zu den Kosten zu verurtheilen. ; Es Vorstehender Auszug wird mit dem Beifügen, daß zur mündlihen Verhandlung die öffentliche Sitzung der Civilkammer des K. Landgerichts hier vom 6. Juni 1884, Morgens 9 Uhr, bestimmt isl, den obengenannten Beklagten Katharina und Lina Emmerich, da dieselben zur Zeit obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend find, mittelst öffentliber Zustellung andur< bekannt gema@t. Zweibrü>en, 22. März 1884.

Die K. Landgerichts\chreiberei.

Groß, K. Sekretär.

[14520] Oeffentliche Zustellung. : Die Ehefrau Schuhmacher Friedri<h Schneider, Ernestine, geb. Stö>kmann, früher hier, jeßt zu Düsseldorf wohnhaft, vertreten dur< Rechtsanwalt Bottenbruc<h hier, klagt gegen ihren Ehemann, zur Zeit im Auslande, wo? unbekannt, wegen CGhe- \heidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erabten, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 29. Oktober 1884, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 20. März 1884.

Lechner, Rechnungs-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14633] Oeffeutliche Zustellung. E Der Maurermeister Wilhelm Voiat zu Görlis, vertreten dur< den Justizrath Wentzel zu Hirschberg, flagt gegen den Baumeister A. Rautenberg, zuleßt zu Breslau wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines Hypothekenkapitals von 1500 F und Zinsen mit dem Antrage: : : j den Beklagten zu verurtheilen, sofort bei Ver- meidung der Zwangsvollstre>ung in das Grunde üd> Nr. 66 des Grundbuchs von Hirschberg an den Kläger 1500 4. nebst 5 9/0 Zinsen seit 1. April 1883 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, N und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hirschberg i. Schles. auf den 18. Juni 1884, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. _ Hirschberg i. S E 21, Mârz 1884. arer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

14523 Oeffentliche Zustellung. [ ay Aus Wilhelmine Boll geb. Stein- kraus, zu Graudenz, vertreten dur< den Rechts- anwalt Wagner zu Graudenz, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter August Voll, im Jahre 1880 als Briefträger beim Kaiserliben Postamte in MWarlubien beschäftigt, zur Zeit unbekannten Aufent- haltes, wegen böélicher Verlassung aus den 88. 677, 681, 688 ff. es ; e L Ul

Sie wird beantragen:

die Che der Parteien zu trennen, den Be- flagten für den {uldigen Theil zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des S cs oaed zu Graudcnz, Verhand- lungs8zimmer r. 24, u den 23. Juni 1884, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 19. März 1884.

Meter, : Gerichts\{<reiber des Königlichen Landgerichts.

[14527] Auszug ciner Klageschrift.

Wilhelm Röbel, Apotheker, in Kusel wohnhaft, flagt beim K. Amtsgerichte hier gegen die Wittwe, Kinder und Erben des in Kusel verlebten Feldshüten Friedri Schneider, als: 1) dessen Wittwe Karolina Be>er, ohne Gewerbe, in Kusel wohnhaft, 2) deren mit ihrem gedacht verlebten Chemanne erzeugten Kinder als Erben ihres Vaters, nämlich : a. Katharina Schneider, Dienstmagd, früher in Kusel, jeßt in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, b. Elisabetha Schneider, minderjährig und ohne Gewerbe, bei ihrer Mutter als Vormünderin domizilirt und durch diese vertreten, auf Bezahlung von 107,50 M für gelieferte Medikamente, und lädt die Beklagten in die zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits bestimmte öffentlibe Sißung des K. Amtsgerichts Kusel vom Dienstag, den 20. Mai 1884, Vormittags ¿9 Uhr, vor mit dem Antrage:

[Éo gefalle dem Kgl. Amts3gerichte, die Be- flagten und zwar die Wittwe Schneider wegen der zwischen ihr und ihrem Ehemanne bestan- denen Gütergemeinschaft, die Kinder aber als Erben ihres Vaters zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 107,50 4 nebst Zinsen zu 5%/o von Zustellung der Klage an und die Prozeß- Fosten zu bezahlen, au< das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären.“ i

Dies wird hiemit zum Zwe> der öffentlichen Zu- stellung an die oben genannte abwesende Katharina Sc<neider bekannt gemacht.

Kusel, den 22, März 1884, ;

Kgl. Amtsgerichtssekretär : Coerper.

[14545] Gütertrennung. S Dur re<tskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 12. Fe- bruar 1884, ist die zwishen den Gheleuten Kauf- mann Hubert Theodor Schmidt und Gertrud, ge- borenen Mol, Beide zu Bonn wohnhaft, bestandene eheliche Gütergemeins<haft für aufgelöst erklärt worden, : Boun, den 21. M 1884,

[14544] Gütertrennungs-Klage.

Die Ehefrau des Schreiners Johann Braun, Anna, geb. Hövel, ohne Geschäft, 'zu Flamersheim, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrath Hagen in Bonn, klagt gegen ihren genannten Ehemann 2c. Braun zu Flamersheim wegen Gütertrennung mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Par- teien bestehenden eheliben Gütergemeins<haft. Zur mündlidben Verhandlung des Rechtsftreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Land- geri<hts zu Bonn ift Termin auf

den 29. Mai 1884, Vormittags 10 Uhr,

bestimmt. Der Gerichtsschreiber i der II. Civilkammer des Königliben Landgerichts: Donner, Landgerichts-Sekretär.

[14546] In der Gütertrennungssahe der zu Forsbah, Bürgermeisterei Roesrath, ohne Geschäft wohnenden Regina, geborene Vierkötter, Ehefrau des daselbst wohnenden Zimmermannes Heinri<h Zimmermann, Klägerin, vertreten dur< den unterzeichneten Rechtsanwalt, gegen ihren genannten Ebemann, Î Verklagten, vertreten dur< Rechtsanwalt Schüller dahier, ist nabträgli<h zur mündliben Verhandlung der Sache die Sitzung der III. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 10. Mai 1884, Morgens 9 Uhr, bestimmt worden. Cöln, den 20. März 1884. Der Rechtsanwalt :

Stupp. : Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht: Cöln, den 21. März 1884.

Rustorff, i Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Verkäufe, BVerpachtungeu, Submissionen 2c.

14606] ; l Bekanuntmahung. Es sollen den 2. April cr. im Zedlershen Gasthause hierselbst aus dem Schuß- bezirk Drahendorf Jag. 70 ca. 129 Stü>k, Schuy- bezirk Alt Golm Jag. 16 ca. 120 Stück, Schuß- bezirk - Neubrü> Jag. 147 ca. 750 Stück, Schup- bezirk Breitegestell Jag. 182 ca. 700 Stück Kiefern Bauhölzer 1V. und V. Klasse, von Vormittags 10 Uhr ab öffentilih im Wege des Meistgebots ver- fauft werden. Neubrü>, den 24. März 1884. Der Oberförster. Krumhaar.

14607 :

E In in Geschäftslokal am neuen Packhof 5 B. sollen am Freitag, den 28. d. Mts., von Vor- mittags 10 Uhr ab, verschiedene Gegenstände, als: unbeshriebene Dru>formulare, alte Blechtafeln, fünstlihe Vorhängeschlösser, Siegel, Stempel, sowie Bruchstüke von Rothguß, Eisen und Stahl 2c. öffentlih gegen glei<h baare Bezahlung verkauft werden. Berlin, den 24. März 1884. Königliches Haupt-Stempel-Magazin.

[14605] Eisenbahn-Direktion3bezirk Magdeburg. Sub- mission auf Lieferung von ca. 9 ebm eichenen, 172 cbm fiefernen Balken und ca. 147 cbm fkiefernen Bohlen 2c. soll am Montag, den 7. April d. Zs., Vormittags 11 Uhr, im Burcau des unterzeichs neten Betriebsamts stattfinden. Die Submissions- bedingungen nebst Holzverzeichniß 2c. liegen îm ge- nannten Bureau zur Einsicht aus und können gegen Erstattung von 1 H von dort bezogen werden. Magdeburg, den 20. März 1884. Königliches Eiscnbahn-Betriebsamt (Wittenberge- Leipzig). 13707 Submission. l L dis pro 1884/85 erforderlihe Bedarf von 1800 Kilogramm bester Schweifroßhaare soll im Wege der Submission in auf Sounabend, den 29. März cr., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Garnison-Verwaltung anbe- raumtem Termine verdungen werden. Die Bedin- gungen, die vor Abgabe einer Offcrte gelesen und vollzogen sein müssen, können gegen Einsendung von 50 4 bezogen werden. .

Münster i. W., den 18. März 1884.

Königliche Garnison-Verwaltung.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

14684] Zoologischer Garten.

[ In der am Do Dezember v. I. stattgehabten Aus- loosung der 59/6 Obligationen des Z3oologischen Gartens sind folgende Nummern dur< den Rechts- anwalt und Notar Herrn Dr. Heidenfeld gezogen

worden r. 186 352 471 756 796 980 1952 1718

1802 2093 2173 2224 2325 2339 2555 2573 9599 2987 3419 3781 3857 3898 4794 5003 5292 5551 5561 5610 5742 6109 6113 6115. Die Besißer dieser Obligationen werden hierdurch aufgefordert, die ausgeloosten Stü>ke mit den Zins- Coupons Serie I. Nr. 8 bis 20 und Talon zur Aus- zahlung des Nominalbetrages der Obligationen von

je 300 M. vom 1. April d. J. ab

bei der Couponkasse des Bankhauses S. Bleich- röder hier, Behrenstr. 63, wochentäglih in den Ge- \häftsftunden zu präsentiren. _ / : :

Die Verzinsung der ausgeloosten Stü>ke hört mit dem 1. April d. J. auf. 5

Berlin, den 20. März 1884.

Der Vorstand des Afkticn-Vereins des Zoologischen Gartens, Dund>er. Wolff.

[14608] Bekanntmachung.

Durch Einsicht der Kreditregifter und Hypotheken dokumente habe ih mich überzeugt, daß der Ge- sammtbetrag aller von der Königlichen Direktion des neuen landschaftlichen Kreditvereins für die Provinz Posen bisher ausgefertigten Pfandbriefe den Gescanmt- betrag der dem Kreditvereine zustehenden hopothe- farishen Kapitalforderungen nicht übersteigt.

Posen, den 18. März 1884.

Der Staatä-Kommissariu®,, Wirkliche Geheime Rath, Ober-Präsident: von Guenther.

Es Preußische

Hypotheken-Actien-Bank.

Die von der Generalversammlung für das Jahr 1883 mit 5 Prozent fettgeseßte Dividende wird gege? Einliescrung des Dividendenfcheins Nr. 6 mit Mark 30 pro Aktie von heute ab an unserer Kasse ausgezahlt. Berlim, den 20. März 1884.

Die Haupt-Direktion.

Aochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

Wochen-Ucbersitht der

Neichs-BanEk vom 22. März 1884, Activa. 1) Metallbestand (der Bestand an d coursfähigem deutshen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländishen Münzen, das Pfund ein zu 1392 Mark berechnet). . 5 estand an Reichskafsenscheinen .

[14682]

619,236,000 26 904,000 109,196,000

300,787,000 34,985,000 29,366,009 24,073,000

120,090,000 20,308,000

673,975,000

211,915,000 1,776,000

an Noten anderer Banken

- Me

5) an Lombardfcrderungen .

9 ¿ Qr Sfecten . é:

T an sonstigen Activen . Passiva.

j Das Grundkapital

4)

9) Der Reservefonds . 19) Der Betrag der A 11) Die sonstigen täglich fälligen Ver- O 12) Die sonstigen Passiva . . Berlin, den 25. März 1884. Reichsbauk-Direktorium. von Dechend. Boese. von Rotth. Gallenkamp. Herrmann. Koch. von Koenen.

[14636] Kölnische Privatbank.

Nebersicht vom 22. März 18834. Activa.

Mala i «7 Reichs-Kassenscheine . E 14 Noten anderer Banken 55,009 e, ; 8,828,400 Lombard-Forderungen E 292,100 ie Sonstige Activa . 4 232,300

Grundcapital . e 3,000,000 Mo e aa 750,000+- Umlausende No 1,859,900: Täglich fällige Verbindlichkeiten . 734,600 An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten a 3,721,300 Sonstige Passiva . 13,000

Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen im Inlande zahlbaren Wechseln # 235,100. —.

Stand der Fraukfurter Bank

[14611] am 23. März 1884, Activa. Cafsa-Bestand :

Metall . . 6 3,207,600.—. Reichs - Kafsen- 101,100.—.

Ae S 236,300.—.

umlaufenden

780,209 14,000

Passîva.

Noten anderer B 6

Guthaben bei der Reichsbank . Wewsel-Bestand .. © DoriGMile gegen Unterpfänder . Cane Ce Effecten des Reserve-Fonds . Se U Darlehen an den Staat (Art. 76 der

Statuten) . L Passîva.

Eingezahltes Actien-Capital Meier ve Fon e e S Bankscheine im Umlauf. . . . .# Täglich fällige Verbindlichkeiten . . # An eine Kündigungsfrift gebundene Verbindlichkeiten N Sonstige Passiva Noch nicht zur Guldennoten (Schuldscheine

Die no< nicht fälligen, weiter begebenen in» ländischen Wechfel betragen # 1,284,502, 50. Die Direction der Frankfurter Bauk. O. Ziegler. H. Andreae.

465,300 26,142,900 3,253,600 5,700 3,873,600 180,000

e 1,714,300 . 6. 17,142,900 «e 3,504,000 8,164,500 5,360,100 3,012,400 e AOOLOVO S ied gena vai ánn

M 3,545,000

[14655]

Bank für Süddenutschland.

Stand am 23. März 1884.

Activa. Mi

5,117,439 22,880 737,300 5,877,619 21,148,024 797,610 3,736,851 433,159 1,285,575

36,278,840

. [Cass8e :

1) Metallbestand

2) Reichscassenscheine . .. 3) Noten anderer Banken . .

Gesammter Cassenbestand . |Bestand an Wechseln Lombardforderungen

. [Eigene Effecten

. [Immobilien

. |Sonstige Activa

pes C E d

Passiva.

I. |Actiencapital

I. |Reservefonds TII. |Tmmobilien-Amortisationsfonds IV. |¡Mark-Noten in Umlauf . ... V, [Nicht präsentirte Noten in alter Währung

VI. [Täglich fällige Guthaben ..…. VII. |Diverse Passiva

[15,672,300 1,728,185 97,696 14,569,800

96,304 /29 756 890/78 357/662 (74 33,278,840.

Eventnelle Verbindlichkeiten ans zum Incass-, gegebenen, im Inland zahlbaren Wecb*'ein

| Dr]

Lei, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

werden, einen der Herren Landgerichtsräthe zum

6 1,228,800, 49,

E E E P Ti P A T E

Bi V O f

iri ree e 1 R R Gi, Ai Gu ini heit L A Add t E E iddes R E A L L adi A U L A 4 T V T C Kut

M E 4 U 56