1904 / 283 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

er Verhältnisse dem Landsturm, der Ersaßreserve

L. Die Evangelishen in demjenigen Gebi ; i Be? t - wäldeickeT B mjenigen Gebiet von Berlin, welhes A ; m aquns erfährt, die Gegner de i i i ; ; i r Re ä : A. , E a. im Nordwesten dur< die Mittellinie der Forsterstraß aobees C4 fatinflen V bei der Universität Berlin bestehenden Uen der Abg. Goifmaan „O unter Frankreich. auses der Abgeordneten befinden sih in der Ersten und } die wegen bürgerli 1 | E al Om ostwärts bis zur Mittellinie Bee insbesondere Sp E aber ets ar ree À rth, der für die Regierung CilOe en A Me, “. Die Deputiertenk ammer heriet gestern, wie „W. T B. de- Wre EOEE, Ey ramgii 74 A Sib ren Taualicher fd : : von höheren St loren un nhänger der Bü>ebur i x f ein richtet, das Budget des Handelsministeriums. Der Deputierte ; : ; tUtarp{i<Ugen b. im Nordoîten dur di ittellint ; Z i Staatsbeamten, wenn sie von einer ger Partei gewählt, t # ; L Bd E S Auf der Tagesordnung der heutigen (109.) Sißung | befindet. | von der Vittellinie R Se färaaris Kie E ibrer Ci hem Zeugnis der Reife entlassen sind, S Deutsche Kolonien. Naa qi Zahl paclamentaile Lern Wee des Hauses der Abgeordneten, welcher der Minifter der Weichbildgrenze, #1 | bebufs Erlangung R böbere auó Da „ihre Studienzeit hinaus, Nath einer amtlihen Meld : sischen Arbeiter auf 400 000 und empfahl eine befsere Verteilung geistliche, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten Dr. Die unbewohnten Gemeindeecinheiten im Königreich C. en Südoften und Südwesten dur die Weichbild- stüßungen von jährli n ilensGaslli@en Ausbildung, Unter- | afrika sind, wie „W. T Y.“ Ves us Deutsh-Südwests der großen öffentlihen Arbeiten, die Einführung des achtstündigen Studt beiwohnte, stand die Verlesung der Jnterpellation Preußen nah dem Stande vom 1. Oktober 1904. pel Mittellinic hee winie e Ura westwärts f Cn einen ju gewährende Ünterstügung O gestorben: Üniecs ffigier Friedri Obtigiwläees O weiter ai d uny d E des MCIeRes as os „Frauen e Feas Cassel (fr. Volksp.), Broemel (fr. Vgg.) und Na der legten amtlichen Aufnabme vom 1. Dezember 1900 gab wer ° terstraßz, auf ein Jahr illigt, f j : ; . Se 7 . Z s / oren am Un inderarbeit. er andel8mini}iter rouillo emertte, enoffen: t R 9 Gemeindebezirke ohne Einwohn ; S déx Emmaus. Kirdhengewinde ausgepfarrt und zu einer | Ÿ bewährt, 4 bis 5 E 1 erselben O aen, sofern er | Nr eee I Röhe, früher im Telegraphenbataillon er sci damit einverstanden, daß die parlamentarishe Kommission für .1) Aus welchen Gründen bält die Königliche Staatsregierung tg Ao AingreiP Dreuben E Seme ee e T bien | ge a-Kirchengemeinde vereinigt. Zeit der erstmaligen Bêwerbung muß der Anta cell werden. Zur Gefreiter Wilh L ovember im Lazarett zu Otjosondu: die Arbeiterverhältnifse die vom Vorredner gewünschte Untersuhung die Verfügung des Herrn Ministers der geistlichen, Unterrihts- | waren 327 Forstgutsbezinke u n Sfdicirle und 104 In der Martha. Ki , T. Ca der biesigen Universität immatrikuliert fein gilever Jedenfalls auf U [k E Mumm, geboren am 22. Februar 1 ausführe. Der Deputierte Millerand (Soz.) teilte mit, day die und Medizinalangelegenheiten vom 17. November 1903 an die | andere Gutébezirke. Gemäß den von der topograpbis<hen Abteilung ae. Kirchengemeinde werdén zwei Pfarrstellen errihtet. Studierende haben ihrer Bewerbung das Zeugnis d ; zu Pahlkrug , früher im Feldartillerieregiment Nr. 45 Kommission für soziale Fürsorge etnen Antrag angenommen habe, sämtlichen Regierungen, nah welcher die Verwendung oder | des Königl. Preuß. Statistishen Bureaus fortlaufend geführten Ver- Für die Marthe K] TTI. . Anmeldungsbuh, die Abgangszeugnisse etwa früber bef Reife, das | 1m Lazarett zu Epukiro (Datum no< unbekannt): wona Unterstüßungen bei Ausständen gewährt werden sollten. Der Ueberlassung der Elementarshulräume durch die Ge- | änderungsnahweisungen war die Zahl der unbewohnten Gemeinde- Ged E irhengemeinde gelten bis auf weiteres die versitäten und ein Dekanatsprüfungszeugnis, E U 13 esuhter Uni- Reiter Arthur Justus, , geboren am 11 ndetannt); Deputierte Doumer (radikal) begrüßte die Schaffung dieser Unter- meinden zu anderen Zwe>en als zu denen des dôffent- | bezirke ám L Oftober 1904 auf 610 zurü>gegangen. Darunter be- g G00 nordnungen der Emmaus- Kirchengemeinde. hervorgehoben sein muß, daß die Prüfung De Pei ausdrüdli< | 1882 zu Ohra, früher im Monierbatai . September stüßungen. Der Antrag Vaillant wurde, hierauf angenommen lihen Glementarunterrihts der vorgängigen Genehmigung | fanden si neben 3 Landgemeinden 607 Gutsbezirke os CaiRea 390 “a Ee FE, Unterstüßung aus der ohann Cbristian Jüngke S ung um eine | am 28. November im Lazarett louierbataillon Nr. 17 und mehrere Kapitel des Handel3budgets erledigt. der Schulaufsichtsbehörde bedarf, mit den bestehenden Gesegen und | auf Forstgutsbezirke, 158 auf See- bezw. Wasßerbezirke und 129 auf +7 | - frift mit dem 1. Dezember 1994 in Kraft. beizufügen. Ueber die Vermögens- und Ei as n-Sfiskung erfolgt ift, Nomonath, gebor Lazarett zu Okahandja; Reiter Ernst Der Justizminister hat eine Kommission beauftragt insbesondere mit den aus der Selbstverwaltung für die Gemeinden | andere Gutsbezirke antfielen i: as 2589 rd' 14. November1904. Berlin, den 22. Nov:mber 1904 amtlihes Zeugnis oder eine Srflêrung L Veices ase e I Ainsonterictea E Nr 9. April 1882 zu Tapiau, früher im in den bürgerlihen Gesegbüchern des Auslandes und in den sih ergebenden Befugnissen für vereinbar ? Von den 11 Landgemeinden, um welche si der Bestand der un- E acall* (L. S.) 1 - |} Wiederbewerber, welche niht mebr auf dec Vorzulegen. E Epuki Nr. 41, am 20. Novoember im Lazarett j öf L i uristif Z 2) Das Provinzialshulkollegium zu Berlin hat mittels einer | bewohnten Landgemeinden vom 1. Oktober des laufenden Jahres seit Bav. x: A (L. S.) trifuli , welche niht mehr auf dec biesigen Universität pufiro. An Ruh G Friohrih 0: zu Arbeiten des französishen Parlaments nach juristischen Er: E tas u ewo Landgem n 1. Oftober des laufenden Jabres e d vi F Bes Fonfltoripe Der Citi E e Mle ihr Reifezeugnis, ihre Universitätszeugnifse | boren am 10. Mär 1881 zu Su ei riedrich Köhler, ge: gebnissen zu forshen, die einen Fortschritt bedeuteten und die Es von AAUE Adavicen, Erden, A Allen E E orte L rfsfre MlefenSaa E e do. E PALUI a tönigli wee Zeugnisse uter thre sittliche ihre wifsenscaftli eris q S eim, früher im Königli ; E e M F - ulen zu Berlin unmi angewiesen, Turnhallen und A! einden vereinigt worden, darunter vier bezirksfreie Wiesengrundstü>e S ¿ Brandenburg, Königliche Tüchtigkeit einreiben. sittliche Führung und ihre wissenshaftlihe | bayerishen 9. Vilintèrictcaiinene am. D E Nai verdienten, in den code civil aufgenommen zu werden. Berliner städtischer Gemeindeshulen für Vereine, denen zu be- et fe ge: a E bel e A Se gg Potg wis Metau L bN j i E Ftalienu. stimmten Zwe>ken seitens des Magistrats zu Berlin die Benußung | übrigen 4 Landgemeinden waren neuerdings 2 als Enklaven, zu e- Me E gee war, geschlossen zu balten und den Nit- | meinden anderer Kreise gehörig, und 1 als bewohnt aufgeführt

H> Abteilung Berlin L S T . Tizeipräsident Das K ium i D. Faber Poliz fident. as Kuratorium ist außerdem bere<tigt, v ted : von Borries vor der Verleihun i regt, von jedem Bewerber Zm G j

: i g einen eingehenden Bericht über sei T F m Gefecht bei Kub am 22. November is F L o Mita d : Vorstehende U in Gi L liche Tätigkeit sowie eine Darlegung sei „Uber seine wissenshaft- | Reiter Hermann Schrö 28. AOVBUeL J n0Q der qi Gegenwart von elf Kardinälen, den Mitgliedern des gliedern dieser Vereine den Eintritt zu verwebren. worden, während 1 niht mehr als Gemeinde, sondern als Grund- Kenntals, Zug E s ág wir hierdur< zur öfentlihen | erfordern, fann au< im e eo leiner wissensWaftlichen Ziele zu | zu Nardost L L gon am 16. September 1882 bei dem Heiligen Stuhle beglaubigten diplomatishen Korps, Hält die Königliche Staatsregierung diese mit Umgehung des steuererhebungdbezirk uur ore at Die Forstgutsbezirke I. Die interimistishe Verwaltung beid E i leibung einen Bericht über die Studien des le Tee E S verwundet ‘worden (Fleis »ardegrenadierregiment Nr. 3, leiht Rer Bischöfen, Prälaten und anderen katholischen Nota- Magistrats und der städtischen Schuldeputation zu Berlin an die | zeigten mit 7 die geringste Abnahme im Laufe der vier Jahre; bei ! eiden Pfarrstellen an der | leibungsjahres verlangen. S Lleßtvergangenen Ver- Fleishs<huß in den linken Oberarm). ilitäten wurde gestern vormittag in der Apostelkirhe zu Rom diesen Behörden unterstellten Rektoren unmittelbar erlassene Ver- | den See- bezw. Wasserbezirken betrug die Abnabme in derseiben Zeit der aus Anlaß des Immakulat ajubiläums stattfindende S E und der Form nah mit den Rechten der Gemeinden | 29 und bei den übrigen Gutsbezirfen 23. Nah dem Stande vom ür vereinbar ?* 1. Dezember 1900 befanden fi unter den 187 See- brzw. Wasser- bezirken 98, deren Komniunalverbältnifse no< nicht geregelt waren,

Marthakir<e übernebmen di f s ie Paftoren t ie pon der EmmauFkirFe, E zwar e umann L Bewerbungen um die für das Jahr 1. April 1905/6 zu ve (Psnertclle, üffe d ie E E e der ersten gebenian Unterstüßung : ers internationale marianishe Kongreß eröffnet. Der gen der in de euen Parohial- Der Minister der geistlichen 2c. Angelegenheiten Dr. Studt | n bio Ermittel iber, wie wei lung bi während die Ermittelungen darüber, wie weit die Regelung bis zum

Ir en sind s{hriftli<h an den unterzei<neten V eiftlihen werden au die Anmeldun Z benden des Kurat, (17> bis zum 31. D E E i i V [[i l le W D. D f E Es ungen der in dem reu T, T 148/268 3 . Dezember d. I. einzu- m / Kardinal Vincent annutelli verlas, wie D: D. _Ver Der 1 - ] Z O I, wah ahigen Gemeindemitglieder e ébleclite ree A 168 CDimmer Nr. 8. y See deut Oefterreih-Ungarn. : erfährt, die Eröffnungsansprache; Der Papst sandte den Teil- | erklärt sih auf die Frage des Präsidenten bereit, die Jnter- I O DULaBRth: wa L as N ki T ) ansz 7 . _C:! e 31 M Î 5 c C ._ C ö E Od î nt 4 . S O U 2el iter ¡, no L zum ADIM J ng Kanzelabkündigung no< zu bestimmenden Tages- : “Sa Das Kuratorium zufol 1 eutsche Botschafter Graf Wedel ijt, dem „W. T. B.“ nehmern an dem Kongreyß ernen Segen. pellation sofort zu beantworten. L 5 find. Die nit Ce Abnahe u S Dei, Wasserbezirke N ge, heute in Budapest eingetroffen und wird heute Türkei. Zur Begründung der Jnterpellation erhält das Wort : gegen den Stand vom 1. Dezember 1900 erklärt ih aus dem Um- Äbg. Fund (fr. Volksp.): Der sogenannte Berliner Schulstreit | stand, daß früber in mehreren Kreisen jeder See als ein besonderer end na< neueren Auskünften die

flunden in der Sak-istci der M i in i f rif arthakirhe be.w. in ibren W entgegennehmen. e.w. in ihren Wohnungen der Iohann Christian Jüngken-Sti i if : Stiftung. nadfnittag von dem Kaiser i s i W Hertwig, werden. jer in besonderer Audienz empfang Dem Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ wird aus Kon- | hat zwei Erscheinungen gezeitigt, die uns veranlaßt hatien, die Inter- | Gutsbezirk angesehen worden ist, währ Die erste ist die Ministerialverfügung vom | Seen mebrfa< als Anteile der fickalischen M E

11. Die Zahl der :u wählenden K älte : ¡l der t en Kirchenältesten beträgt 12, so! : na< $ 28 K..G. v. S. O. 86 Gemei etiâgt 12, sodaß ¿: Rektor d iversità \ . u. S. O. 36 Gemeinde» : c or der Universität. Das ö cihi i E A A RIO 1 Eee Bemeindeverkreter zu wähleo sind. T| W R ee reihishe Abgeordnetenhaus seßte gestern, wi stantinopel berichtet, am Sonntag sei eine angebli< 100 Mann | pellation einzubringen. Die i t ; Dc nie bes Maitka: Kirieaits iv X „Ars ien Wemeinde- cie berichtet, die Beratung über - die Erklärung Sée starke griehis<e Bande in das bulgarische Dorf Z elenic | 17. November 1903, die sich nicht nur, aus Berliner Verhältnisse Domänenämter bezeihnet wurden. stattzufinden. Herbst des Jahres 1906 Regierung fort Der Abg. Freiberr von Offermann (deutsche | im Wilajet Monastir eingedrungen und habe 18 Personen | tes ju Berlin vo e Bene de E, Me E E Et N S letentte auf vie Tp S L . R 1 v E ; S e: 2 ú a ° ° 4 s E E i . >1t11m8 P C oto > oln r om o Anpmotn>o nd (R i1tähozt uf df _IV. Die Martha Kirchengemeinde hat fo lange, bis sie i ; s reih dur st erklärte: da der Nationalitätenauêgleih in Oester- getötet. Die Bande sei entfommen, obgleih sich in dem zwet kollegiums zu Berlin O E O R Ele veiden | teilung der unbewobhnten Landgemeinden und Gutsbezirke auf die Besitz eines gebrauhsfähigen Ki L ge, Dis hle in den ; starres Festhalten der ien ; S - : C - Ericheinungen gehen weit über das nteresse hinaus, welches ein | einzelnen preußischen Provinzen nah dem Stande vom 1. 2 ftober 1904. gebrauhsfähigen Kirhhofs ; Ian of E: arteien an d M k T bteilung befind i itrei ims Î f Dana kamen in Ditpreußen (161), SSblesien (154) und Hanno nußung des Kirhhofs der Emmaus actangs das Net der Mit- ês. Postulaten unmögli<h gemacht sei, das Parlament 6 nationalen Kilometer entfernten AteveSTa eine CUPPENGYZE tg efinde | Kerliner Lokalstreit zu erregen imstaude sein würde. Ih werde | Danach kamen in Ditvreußen (161), Slesien (154) und Hannover L E ae r Ah 2A ti E em dessen feine wihglica Aufgaben ah H o er infolge- und die von der Bande abgegebenen Schüsse dort zu hören | mi daher in der Begründung der Interpellation auf allgemeine Ver- | (120) bei weitem die meisten unbewohnten Kommunalbezirke vor, verbleibt, wel: 9 p s allein der Stammgemeinde e ei <. müsse fi aus jämtlihen Fraftione ü , vermoge, ewejen jeten. bältnisse beihränken. Das iît aut der Grund, weshalb nit einer | zusammen 71, D. Det den ny Ir enDenen He gdie Verwaltung diefes Kirchbofs allein der 6 i tar En Fraktionen des Hauses eine ; T S Me : 9a E zusammen 71,31 v. H. Bei den noŸ vorhandenen unbewohnten allein zu tragen hat nterhaltungéfosten Pre ; staat8erbaltende Partei bilden, um den Ausglei ; L , Neue Serbien meiner Berliner Spezialfreunde spricht. Wir betrachten diese beidenErlasse | Landgemei handelt es sih um die Gim-ide Kl.-Szemblon 1 tragen hat, ußen, Berlin, 1. Dezember täten unter Hochkal ' n Ausgleich zwischen den Nationali- : Í die [werten Singrisse n me Se n 0 Wi ia gsprrusden Free Gerdautn, y e e0 Be E m;, Þ, die Zweiggemeinde nur die Stolgebühren für Begräbnisse ib Seine Majzjestä 1 a4 selben durhzufüh altung des Grundsages der Gleihwertigfeit der- Nah einer Meldung des Wiener „Telegr.-Korresp.- is die ¡werten Sue Me ag wehre tung, welche eit längerer | im ostpreußishen Kretje a, L mne E D EC neleuene Mitgliedes ‘auf esem ir Le Saa cu für Begräbnisse ihrer heute Sli a e Aer und König haben | galüdliten n E n av Fe Sogar mebrfah einen un- Bureaus“ ijt infolge des Verlangens der gemäßigt Radikalen, Ene is Le Abmehe S U N Le gezählt worden sind, T die im Q Kreise Schubin geeuene S er Beerdigung von Mitakli L ngegeb l S c 28 gt E lagen ü | j edtzeiti ; c Age Z S E e I eg R je AdweH ern. Ver Berne Landgemeinde L E fLé o M Br Falle der B erdigun von Mitgliedern auf cibtten Se Ta ährend. der Sale E aüen Seine Ma begeben. | Deutschen ins Finvernebmen gelei Uns A s mit den daß der Klub der selbständigen Radikalen si< aufloje, eine Magistrat hat in durchaus würdiger Weise bisher die Interessen der E far M n Freise éelar a e M a E E male Url Gebe E auf anderen Kirdbjen Während der ahrt do hin nahmen S ine aje ees gereGtfertigt thr böse Absicht ode: den Vorfat, dee E a Kabinetts kri]is ausgebrochen. Es verlaute, daß die der | Stadtgemeinde Berlin vertreten und von dem Recht der Selbst- | sihtli der ländlihen Gutsbezirke obrie Einwobner darf an- Novembe is. Grafen von Hülsen-Haeseler entgegen. ia anat ly ar dee unterzus<hieben. Der Abg. Klumpar ver- Partei der selbständigen Radikalen angehörenden Minister für | verwaltung fein Jota preisgegeben. Wir haben die Empfindung, daß diefe | genommen werden, daß die meisten von größeren Grundbcsigern aufe S 2 S) Nolf ¡uwellen, daß die bece<tigten Forderungen der slavis E Kultus, Justiz und Bauten demisstonieren wurden. Erscheinungen keine vereinzelten find, ]ondern daß etne gewiNe allaemeine | gefauft worden sind und jeßt von dem Hauptgut aus bewirtihatet Königliches Konsistorium der Provinz Brandenburg tas Oesterreichs auf allen Gebieten einer ablebneiden Daliuet Tendenz obwaltet, in die Selbstverwaltung einzugreifen; ih weise nur | werden. Die bei weitem größte Anzahl sol<her Gutsbezirke, nämlich Abteilung Berlin. E seitens der Regierung und der Deutschen begegneten. Wenn Amerika. auf die Vorkominnisse in der Königsberger Sparfaff enan egenden | 60, von 1 Wi e over mit 17. Von den See» begw- Wasser - J. V.: Der Bund G Politik: dec Unken eine gHostulatenpolitik vorwerse, so sei die Das „Reutershe Bureau“ meldet aus Washington, din e Provinzials@ülollegien O O oe T E Mon De E F V. s esrat G mmelte fi oute L Ai Plen ; die Tie Zin ene olttu des Lerrortiêmus zu nennen. Nicht Rußl d abe der Regierun der Vereinigten 8 E 00 i Æ in S bf O S bezinkfen lagen 139 oder 8(,9( v. O. in der Provinz Vitpreuzen, sißung vorher hielten der L “A Pr des ar- een, Tondern die Regierung selbst irage die S uytlan g g g instruktion bezogen. Es liegt mir selbstverständli ern, | während si die übrigen 19 auf die Provinzen Pommern, Branden- und die vereinigten A Sid Ausschuß für Handel und Verkehr | Arbeittunfähigkeit des Hauses und der Dinivortenbeit SQuid an der Staaten mitgeteilt, es sei von Herzen für den Plan des | in die juristischen Feinheiten dieser Materie einzutreten. burg, Schleswig-Holstein und Westpreußen verteilten. 320 oder a L Ars a Nueshäsi für Handel und Verkehr und Dir N f Groß (deutsche Fortihr.) stellte fest, daß der G E Präsidenten Roosevelt, eine zweite Haager Konferenz abzuhalten, S den Kopf E G ines, HBe +5 D 52,46 v. H. sämtliher unbewohnten Kommunalbezirke entfielen auf 4 ermann w n S j ß . Frei : “I: i : at ‘aium an die Rektoren dec Gemeindeshulen den Befehl erlaffen, | Forstgutsbezirke. Auf die Provinzen Hannov 19): und Me» fn Fortschrittspartei eger im Sinne nos im Auftrage der deutschen glaube aber, daß der augenbli>liche Zeitpunkt ungeeignet lei, | liaiösen Demeindei, den * polnischen Gesang- nd sozial: For A) tonen allein fast 62 d, D. der Gesamtbeit, de n folgte T Forts t gesprochen habe, er babe ledigli seinen eigètien An- und {lage vor, bis nah Beendigung des japanisch-russischen en freireligiösen Gemeinden, den Polnild en Gesang- un ozial- fien (94) kamen allein fast 62 v. V. der Gesamtheit, dann folgten E E handl gen auf eigene Verantwortung Ausdru> gegeben. Die V Krieges zu warten. demokratischen Zurnvereinen nicht mehr die Schulräume zur Ver- |} Hefsen-Nafsau mit 51, Sachsen mit 22 und Brandenburg mit 18 Forfts betreffend. - Gesandte i i E ing, wurde fobann abgebroten. i v Die Vereinigten Staaten entsenden in die inter- gur R E. a dem F E B babe | gutsbezirken; die übriaen 32 verteilten sih auf die Provinzen Ostpreußen, E S A Fend: ; esandté in Li e h: s er, Sizung t di : E L E E L - | RG über die Selbsiverwaltung binweggeseßt und auf das Schwerste | Schleswig-Holstein, Westpreuß ern und Pose i Der Geheime Obermedizinalrat und Kaiserli russisGe Lei Nat Graf von Tattenba< Bat fnr e I Geheime | teien, mit Ausna E cie u dm Ener imtliher Par- nationale Untersuhungskommistion fur den Zwischenfall in der | die Disziplin der Beamten nelchäbiat. Bezeichnend sei der Ton, in Ao E E D U Oktober 1904 vor- Lud C t u fw Mandt' und dessen Ehegattin Fobanna Charlette willigien kurzen Urlaub angetreten. Während erhöchst be- FEOIDTieT, zusammen. Der Präsident Graf Netter i Gedisdhen Nordsee den Kontreadmiral Charles Henry Davis. dem das Provinzialschulkollegium si erlaubt habe, mit dem Berliner | handenen 51830 Landgemeinden und Gutsbezirken waren 1,18 v. H. Lu ovifa, geb. Aermann, haben e ibrem am 20, Oftoker 1957 E werden die Gischäfte der Kaiserlichen Gefandts Hafi Bo land A O Eon oa, der Notftandöborlagen N E Asien. D e regen: "Be e Vg di hat La Ses unbewobnt, von den 15 799 Gutsbezirken allein 3,84 v. H., während errichteten weselseitigen Testament der Königlichen Nheinisd von dem Legations\efretä L ( a lage, betreffend die italienis<e Fafkultä l Folge zu leisten. Einem Bericht, daß dies geschehen, ebe ih binnen | der Anteil de bewobnten Landgemeinden an der Gefamtheit noch errichteten wechselseitigen -Testame er nalichen Me Ea Legationssekretär Grafen von ? 10 G Zit E R EE e Fakultät, vor Beginn ; C F ; ; Mod eaen !* a ai S tbn Ses V) er Anteil der undewohnlen Tandgemeinden an der Gelamthetl nod NuN e dilhe!ms-Universität zu Bonn zur Förderung wissenschaft- Der Bevollmächtiate T Bassewiß geführt. aim itz Sämtliche Obmänner stimmten diesen E : Mie dem „W. T. 1 aus S>t. Petersburg mitgeteilt | 14 Tagen ne ain at Es E der Mh aeA Een des Pro- | niht 0,01 v. H. auêëmachte. In einzelnen Provinzen übertrafen die licher und technischer S udien unter der männlichen NaGfommenschafl | Heff Bev! mächtigte zum Bundesrat, Großherzoglih | fodan du, er Ministerpräsident Dr. von Körber hielt wird, hat der General Kuropatkin dem Kaiser unter dem | vinzialhuitoregum zu sagen, daß sie bisher re%t wenig 1m | Anteile der unbewobnten Gutsbezirke an der Ge'amtheit den des r Ad andten unter dem Namen: : essische Geheime Staatsrat Krug von Nidda "i das ettazs Nede, in der er ausführte: Jh habe vor all O 29. v. M. gemeldet : Verbâltnis zum Berliner Magistrat geleistet und, diejen | Königreichs; fo in Schleswig-Holstein mit 3,94, in Schlesien mit Cos Mandt-A>ermannsche Stivendienstiftung*“ Berlin abgereist. h: E fähigkeit bes Aba zu erklären, daß die Herstellung der “peteres] : Die japanische Abteilung, die si< na< dem Kampfe mit unseren geringen Verdiensten „entsprechend bescheiden zu sein hätten. | 4,12 und in Ostpreußen mit 6,70 v. H. Noch ganz bedeutend böber ein Kapital von 48 000 vermaht, mit der Bestimmun N di Der Regierungsassess u. Regierung war geordnetenbauses das nächste und wihtigste Ziel G Truppen bei Tsinbetshen zurückgezogen hatte, machte beim D E s bas Provinz E E e E j waren Die Anteile von Hessen-Nassau und Hannover mit 13,64 De zw, Zinsen deéselben, nah Abzug der Verwaltungskosten, z1 eke das die | ift der Könialiche gsa)jejjor von Ufklansfi in Saarbrü>en | andere als di N ist, gegenüber den Ausstreuungen, die uns eine Dorfe Suidun und im Paß, 12 Werst südöftlih von Tsinhetschen, | 1! _taum 18 “org ee (E NTIDONE Des MINTNSUNUN Er WeTDE F, 36,06 V, Y. Während in ganz Preußen erst jeder 26. Gutsbezirk fünger Männer Griftlicber Reli los, U gstoten zur nterstüßung assessor Ni gucen Regierung in Bromberg, der Negierungs- | Arbeitsfähi ra e enerwähnte Absicht imputieren. Zur Herstellung d Halt. Nah den Aussagen ver Dorfbewohner wäre die Stim- | daruver entscheiden, ob das Kultusministerium ein Ministerium des | feine Einwohner besaß, war in Hessen-Nafsau shon jeder ©., în junger Männer éhritlcher Heligion, welde H der Arinei-. der E afsessor Richmer in Oldenstadt der Königlichen Rectren e | ait big eit es Abgeordnetenhauses halten wjr es für geboten, D mung der Japaner gedrü>t. Sie führten viele Verwundete mit | 8€-111gen Rüschritts oder des Fortschritts let. Hannover sogar jeder 3. Gutsbezirk unbewohnt. auf Universitäten oder der böberen te<bniscen A) retenen Wissenschaften | Marienwerder, der Regierungsassessor Kell a g Sami einen Kontakt namentli der großen Parteien einzutr: j j s<. Heute morgen gingen unsere Truvren 10 Werft von einer Hierauf nimmt der Minister der geistlihen 2c. Angelegen- N H Gemeindeeinbeite S auf Butveriiülen, S0ex der, i echnischen Auébildung auf Gewerbe- | werder der Köniali N ! eller in Marien- amit der im parlamentarischen Leb varteten einzutreten, C S E E E ; L G Att Unbewohnte Gemeindeeinheiten na<h dem Stande R e, ähnlichen Anstalten widmen, als Stipendien verw riidét W Ver Koniglichen Regierung in Arnsberg und der Re- hergestellt und gleisa E Ee rg guendige Alßere Verkehr Siviagoe A 2 Ubr Mittags eroffr teu ere Artiller das Feuer "(Sczluß des Blat V E ne Sattel C Eittana in mit den Semer terwerdei | gierungsaslsor S drade: in Haheburg bee Königlichen He: | Setten wette, S6 halte e ferne fe niosdendrert r i cane fim 12 Übe Mita ers ne anse e L s | (Schlu des Blattes Getsbeese, uns zwar Bard lese Stiftunc it dem Sommerfemester 1890 in Wirks g ( Lcerjeburg zur weite ienstli S q _| Aanerfannt i nts{lufß ‘Vertreter des 1schehild ritt einges s x A | L < S é: eden, er 186 Wirksam- 2. g 3 eren dienstlihen Verwend e A e, IOMge Muti es 1schedishen S T E i S ( Uberwi No E R R ) wendun S e R O E O nts{luß der Vert nit eingegangen. : | i gus, G e E 2E Botodan ber Ses RENEN Feibere von Diniags O, Pites IOgTeE des Reichsrats S Nen d Sis Melden vom gestrigen Tage berichtet die Russische Provinzen E uis Hezirle, t den und „der Stipendien ist auf gesetzt. / am es Kreites Kolberg-Körli l aus n anderen Motiven als der sorgfältigen l ; ( t y en E MWasser- ¡-;», Guts- je der Stipendien sind vorzuaswetse beruf N Es ; : rg-Korlin und der 1 s L A er lorgfaltigen E P beguie bezirke r, nue der Stipendien fin E egierungsalsefar No boot A l wichtigsten Staatsinteressea orgsaltigen Erwägung der Telegraphen-Agentur“ : bezirle bezirke ehelichen männlihen Nachkommen der Geschwister der | des Kreises Karthaus e Cie en aus Oppeln dem Landrat des Hauses zu erzielen fes C. Sollte die Arbeitsfähigkeit ie Japaner geben auf Tsantschan zurü> und haben das Statistik uud Volkswirtschaft. Leue »- - « « » 0 180 11 161 _Rei des Ehemanns ) i Beschäften zugeteilt worden feleistung in den landrätlihen | unabmeiëlihen Gesege über de Motfiat e U nur die dret Gelände zwischen Tsinhetshen und Sintsintin geräumt. A : F Df Et A: : 21 ; des, ffemarins 006 Mie Ltg p R A e fakultät und das Budgetprovisorium erledigt seien A: enisge Nechts- Das Kaiserlihe Hauptquartier in Tokio hat gestern Ergebnisse des Heeresergänzungsgeshäfts, Herkunft und | Brandenburg 21 43 V e Reibe des Ehemanns ) heim aus Trier, Dr. j Siege aus Breélau, Nirrn- | der Konsolidierung der Verhältnisse gelegen ‘et Interesse abend, wie „W. T. B.“ berichtet, bekannt gemacht: GM S Sader Mil E E e 1 : Schwestee Therese, vecebeliditen Stemanns von Mandt vollbürtigen | a. O., Dr. as ee MA leMinterfeld aus Frankfurt A netenlaus zunächst einige neutrale, alle Parteien alei@mádie Die japanische Kolonne, die den ‘903 Meterbügel angriff, ging am Nat einer dem Reichêtage zugegangenen Uebersicht über die Er- Ben. F feier Therese, vercheiften Gran en Mane voll ' d. O. Dr. jur. Moen s aus F furt a. O. und Dr. s. E pee ngelegenbeiten, wie das Preßzesez usw, auf die Tages 30. November, 10 Uhr Vormittags, auf den bereits eroberten Ver- | gebnifse des Heeretergänzungége\<ä\ts nebst Nachweisung über die Sen e L Sue Stral! MiA: die u Sa 1 S Bung fiel t Îm Interesse der Arbeitsfäbigkeit des Hauses balte schanzungen in der Näbe der Hügelspige vor. Abends wurde um den | Herkunft und Beschäftigung der Militärpflichtigen im Deutschen Reiche Schles ia Holstein 14 l _für geboten. Er meine, die Parteien sollten R: it éiner südöstlihen Teil des Forts weiter gekämpft. Um 7 Ubr Abends | für das Jahr 1903 wurden tn den alphabetishen und Restantenlisien N Ds 120

A>ermann Se c : prujung für den höheren Verwaltungsdienst bes D ungsdienst bestanden i l E emms5tge T s S e a P ps : = c ¡ y : A S G ey 9 E zigen großen Partei der Ordnung zusammensließen, um dann allen dauerte au< auf dem Gipfel des Hügels der Kampf no<h fort. im Berichtsjabre 1 072819 G efte LLungopTl@tge nachgewiesen | Westfalen ane A SiGD4R 91 ¡äbrigne, 247 409 22iähri estfalen _ (darunter 473 026 20 jährige, 316 246 21 jährige, 24 499 22jährige | Hessen-Nassau .

__ {In vierter Reihe der Ehefrau von Mandt $ 2 A>ermann: Zhefrau von Mandt Bruders Gebhard demnächst in E E Aus€schreit eaen demnächst in Ermangelung von Be c ——- €T@rettungen entgegenzutreten und die - h g L fp c J nact tin Srmangelung von Bewerbern diese aorie Der Präßdent G - id die Würde des Hauses zu wa Das „Reutersche Bureau meldet aus Tokio vom i : : L 2 jähr [T. die männlihen Nachkommen : : dieser Kategorie 5 E alident Graf Vetter erklärte ih s{ließli< be it Iten, A Sao Tus und 36048 ältere). Von diesen wurden 1167 au®gesclo}sen, | Rhei zuerst des Chemanns von Mandt beiden L si Laut Meldung des „W A e H den Vertretern der niht anwesenden Parteien i pereit, i) mit heutigen Tage: 0: - 41 828 ausgemustert, 3410 wegen bürgerliher Verbältnisse l qung P 1 Manbt uitb Fccaus Mine! Is beiden Halbbrüder Friedrih | am 29. November in Hank H D a a E n E haben den 203 Meterhügel erobert und | 2617 als Ueberzäblize und 96035 aus anderen Gründen beta Hohenzollernshe Lande E: wia S Ke i S om vantau am Y)angtse ein Fe Éi L] S lten ihn besegt. 2617 C blige und j 1 n de! StLat | G1 zweitens des Freundes der S u S S ( etroffen. Eine : c halten ihn bejeg L , No Staat . i 8 10. câts Uin Bea Stifter, des Appellationsgeri{ts- S. M.S. „Jaguar“ geht am 2. De eits E de S aus vierzig Mitgliedern bestehende Abordnu Das j i\<he Parlament is gestern feierlich von dem Landflurin Aeruelen, 9083 Wegen AgertneT Verhältnifse, . Korr.) etten Les E =* | nah 2s{hemulpo in S zember von Tfingtau | Der Saazer Hopfenbauer sowi S H Ja E S Gi P OI 3334 als Ueberzäblige und 71369 aus sonstigen Gründen der Ersaß» __ drittens des Freundes der Stifter, des Regierunas- und B “DecSears See. S ejfenten sprach gestern bei d Minif der Hopfeninter- Kaiser mit einer Thronrede eröffnet worden, in der, dem ,„W.T.B.“ | reserve, 76 wegen bürgerlicher Verhältnisse, 9 als Ueberzäblige und rats Emil Flaminius ; E nis < S sport der von den Schiffen der westafrika- dem A>erbauminif em Ministerpräsidenten und zufolge, erklärt wird, daB die Beziehungen zu allen neutralen Mächten | 1244 aus sonstigen Gründen der Marineersazreserve überwiesen und i und erst, wenn von diesen beiden Kla} en Station abgelösten Besa fs : fis L R Intijter vor und hob die shweren Schä zunehmend freundshaftliche seien. Die Thronrede kündigt dann eine | aus@ließlih der überzäblig Eeblieb 914784 Q Zur Arbeiterbewegung. É T A Lz Es oreten etden Klassen vor S E: Da B 5 2 Y zungen it mit dem hervor die der Ho : L Schäden s 0 G Z s LIH 4 L au < teBit er uDberziaglg 2DLte enen L ( aus- f L i 7 berehtigten keine- Bewerber vorhanden : ß l on Slpendten- mpfer „Eleonore u n G i a )opfenproduftion und d 5 Vorlage, betreffend die Bestrettung au erordentlicher Kriegs- Tr A id 9029! Dtonf ; c A 0 Mi 4 i al S A ewerber vorhanden sind, können die Stivendie troff / re Wörmann“ gestern in Hamburg einge- würden, wenn der 2olls nd dem Hopfenhandel erwachsen orlage, betreffend T : S ETOE y g gehoben. Für das Heer wurden 203913 zum Dienste mit Die ausständigen Arbeiter der Weberei von Heinrich E Le, ofern dieselben die Eigenschaft preußisder Unter: E | wie dies in dem d er Zollsaÿ von Hopfen derartig erhöht werde ausgaben, an. In bezug auf den Krieg beizt es: Wir geben kund, | der Waffe und 3670 zum Dienste ohne Waffe, für die Marine | Boegelen r. In München- Gladbach (vgl. Nr. 281 d. Bl.) E )aven, verliehen werden. i Bier Unter- E Präsid Dem deut} en Zolltarif geplant werde. Der Ministe , daß un}ere Expedit:onStruppen in Ieder Sh lat siegreich gewe}en find und | 4337 aus der Landbevölkerung, 2864 aus der seemännisen oder halb- | haben, der „Köln. Ztg.“ zufolge, am Dienttag, nahdem eine Einigung do Se Deut Un die Verabfolgung der Stipendien ist nit vo R bs N tdent und der A>erbauminister erklärten : die wiederholt neue Beweise ihrer Treue und Tapferkeit gegeben haben, so daß sceemännishen Bevölkerung ausgehoben. Außerdem sind freiwillig erzielt worden war, die Arbeit wieder aufgenommen. In Dee. E ud der Donner Universität, no< überhaupt von Ca E rlig, 30, November. Die kcutige zweite Plen 1 egterung habe den geäußerten Wünschen hon bei d / le der Verlauf des Krieges mehr und mehr zu un]erem Vorteil gewesen | in das Heer (einschließli der vor_ Beginn des militärpflihtigen | Weberei von Beeker u. Neuenbo fer, wo tie Arbeiter ebenfalls E Tal C E der @reußishen Universitäten und Lehranstalten ab, Kommunallandtags der Oberlausig eröffnet enarsiung des | tragsverhandlungen Rechnung get E E N ift, und daß wir erwarten, dur die loyale Hingebung unserer Unter- | Alters Eingetretenen) 9518 Einjährig-Freiwillige, 527 Volksschullehrer gekündigt hatten, kam es au< zu einer Einigung, sodaß dort eine ängig ; jedo< befreit der Genuß im Auslande in foi talten ab- | hauptmann mit dec Mittei ß eróffnete der Landes- | des 2o s nihta mittoi g getragen; sie könne bezügli tanen unser \<ließlices Ziel zu erreihen. Die Thronrede fordert ; Nolfsiu a: Sie n 26, | Arbeitsniederlegung überhaupt nicht ei i : der Moihliaimna 5 Yenuß im Auslande in feinem Falle vo1 Zei MéfTi; it dec Vitteilung von Beurlaubungen und d F ases nichts mitteilen, hege ind 1 ie Hof zug 41 T5 dio Mt bei R Elf M rf ; und Kandidaten des Volfsshulamts, die niht unter den Cinjährig Arbeitsniederlegung überhaupt nicht eintrat wirkli besu Bts der zur Verleihung erforderlichen Zeugnisse von | ges<äftlihen Angelegenbeiten. Er ging sodann zur Erl E anderen | falls es zu einer Wiederaufr E essen die Hoffnung, daß es, ¡um Sglusse die Mitglieder beider Häuser auf, ihre Aufgaben in | Freiwilligen zu führen sind, und 39 181 sonstige Freiwillige, in die In Wien wurde gestern, wie „W. T. B.* meldet, in einer iri E Unterrichtsanstalten. D BNIE Ver qus der ersten Plenarsißung übrig gebliebenen Punkte ee SILC mit Deutschland komme \nahme der Vertragsverhandlungen dadur des Kaisers | Marine 615 Einjährig-Fr-willige und 2766 sonstige Freiwillige ein- Versammlung aller slowafischen Arbeiter der Nordbahn (v„l. verk ewerdungen, welchen amtliche Zeugnisse über das Verwandtschafts ordnung dur< Vortrag der betreffenden Berichte und Bes er Lage: | zu erreichen, der die Ho möglich sein werde, einen Hopfenzoll ; - 124 z V. : y Nr. 277 d. Bl.) einstimmig beschlossen, heute die Arbeit auf den erbâltnis mit den Stiftern, beziehungsweise den mit Vorz 9asls- | der darin enthaltenen Anträge, die genehmigt wurden, ü es<lußfafsung nicht shädia er die Hopfenprodufktion und den Hopfenhandel Die Londoner Blätter berihten, daß das japanishe Budget Von den 493 493 endgültig Abgefer tigten und von den bedahten Familien, die Schul- und Sittenzeugnisse de D eraugorecyt dann zur Beratung der die Tommunälsndisde er und [ritt igen werde, 7 weitere Ermähtigungen verlangen werde, im Auslande Geld aufzu- | 273 351 Eingestellten und tauglihen Ueberzähligen waren Das Komitee der Magazinarbeiter in der Glasindustrie renzeugntjje der bisher be- Vorlage. Der LUndtag nahm von dem Bericht mgs ae femen d Nachdem der Rektor der Budapester Univ ersi J nehmen sowie no< eine Reibe von inneren Anleihen auszugeben. 131 934 bezw 75 975 auf dem Lande geboren und in der Land- von Charleroi (val. Nr. 260 d. Bl ) hat, wie die „Frkf. Ztg." er- eses Institut en Studierenden tunliche Berüksichtigung ihrer Bes a Die nah Kabul entsandte britishe Sondergesandt- | oder Forstwirtschaft beschäftigt, 166 849 bezw. 95, 800 ebenfalls auf | fährt, am Dienstag beschlossen, auf feinerlei Verhandlungen mit deu f en saft ist vorgestern, wie dem „W. T. B.“ gemeldet wird, in | dem Lande geboren, aber an INE O s Leo Raft E Arbeitgebern mehr einzugehen und den Ausstand bis zum 1. Mai D er Land- oder Forstwirtshaft be-

suchten Unterrichtsanstalte ; l ì i S P < i LLeTTIMISanitallen, das 1 PTITatS Eil atinnga ntverhnitatslmmatrifulations- und Kenntnis, s der Stadt geboren und in nächsten aues For E A N auen des gers Ee E gangenen Lohnes wird auf 11 Millionen Franken dere@net.

Belau ma 4 \ ; 8/ die. von Mandt-A>ermanns<he Sti iensti / pendéenstiftung di f i ; / De Kaiserliche

See-

pad

C bo O CO 00 V > y> > E N

prand G

92

R

Go S O

einmütigem Zusammenwirken zu erledigen und Wünsche und Ziele zu fördern. getreten. : j Koblenrutshen wieder aufzunehmen.

C S

Sitteazeugnis ¡oroie cin Defanatszeuguis ; von den Gewerbetreibenden: | septe ben br jcie vom, Aubiéhuß gesellten, Antriae md | in Aussicht gestelt hat, here leugnisse s Vorschulanstalten und Lehrmeister beigefügt sein mes ficht Zahr 1905 fest. Da derselbe Auesdub no< durch Ein, Ruhe. Die Dorlesungin fd miederaniaenoCion U Dakka eingetroffen. Sie ‘wurde in Landikham von einer | \äftigt, 177 728 bezw. 92029 in der Stadt geboren und nicht in E 5 i eli F . | , S R L I L Ll CONTEe a T 0 sifalrevistoren abgefgbten Prototolle der Rednungérevisionsbeputailon | Der „Standarte emien und Jrland, 200 Mann arte a pfangen. und ging gestern von | dex Lande oder Fort silte und Ueberzäblige maten unter L Bonn, den 30. November 1904. wejen in guter Ordnung beiunden n gt o L Red Rechnungs | habe auf eine Anfra pv mis, die eug lisgo Regierung Dakka weiter. | den “auf dem Lande. geborenen und in der Land- Land- uud Forftwirtschaft. zogenen belanglosen Erinnerungen erledigt Ae (Ga Ren —d genaue Unters M J6paniigen Regierun eine oder Forsfwirt schaft beschäftigten endgültig Abgefertigten 57,99 Saatenstand in Ungarn. / ( q eitet über die Vershiffung En E. E ien O L EBO) O, guf: Mei Bande gebortnen Nah dem amtlichen Bericht des A>erbauministeriums bom | l be ate S aber Forftvirss aft beschäftigten end: | 28, NGWember fat Me ie 'h¿s Monats November pldylite Kälte ein.

Das Kuratorium der von Mandt-A>ermannschen Stift j L ; di s Mm . 5 E Fu U Ie - T P E andtag die - T H î l ¿ : eee p Act wp Sinaunsdea Stiftung bei der der Bilanz Ie Ag über die Rehnungen für 1903, eins{ließlih von Kohlen für die ba tishe Flotte i 0 D Bberlaufit o „fommunalständische Bank für die Preußische Fahrzeugen. Der ganze Regiecunosapparat sei agt! hen Parlamentarische Nachrichten. geborenen und j E De: außerdem seien besondere Maßregeln o j ültig Abgefertigten 56,22 (58,52) °/o, unter den in der Stadt ge- rößeren Teile des Landes sind die Felder mit Schnee bede>t. Bei der gestern i Lippe. Frieafik daß in bezug auf die Kohlenlieferungen getroffen (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) boreren und nicht in der Land- oder Forstwirtshaft, sondern anderweit | Pie bfaaten entwidelten si fat ausnahmslos gut, sind kräftig, éi der geftern in Lem S tenta: and eiu Parteien alle Tatsach ngen an eine der A : A i | beschäftigten dagegen nur 51,78 (53,92) 9/o, unter den überbaupt G Stellen sogar üppig, und obwobl die Spätsaaten minter- wahl der ersten Abteilung wurden, wie AEE ta S- die Wiederholung einer Handlun gn en E vei würden, um Der Schlußbericht über die gestrige Sißung des Reich s- | endgültig Abgefertigtin 55,39 (im Jahre 1902 56,75) 9/6. Als Taug- On A O N / „W. L. V.“ | Neutralitätsbru aufgefaßt werben fe indern, die als tags, der Bericht über die gestrige Sipung des Herren- | liche sind bier also nur, Ausgehobenen, die eingestellten Freiwilligen } , ral, ßishe Statistik“, Heft 177, 1. S. XLV en könne, hauses und der Schlußbericht über die gestrige Sißung des | und die Ueberzähligen in Betracht gezogen; nicht berüdsichtigt sind A V M E T