1904 / 283 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Immerhin ift

Grundeigentümers und es neralien,

Zahl der dem Verfügungérechte E | entzogenen Mineralien keine geringe, | ihr volfswirtshaftili® bedeutsame R j und Braunkoblen, Erze, Salze, Dah-

e nicht gebôêren zu

Infolge - der vom K. K. D wie Stein- s

mit dem K. K. Ministerium de Z. 1438, ertziltea Ermächtigung werden nunmehr welche die im Jahre 1903 zu Paris gs gehaltene inte onferenz bes<lofsen hat, sor cit sich dieselben auf den ieben, fundgemacht und sind diese v ändifchen, von Peft oder Cholera ver u bringen, wogegen die in den Zirfku August 1893, Z. 7700, und vom 1 altenen Vorschriften, mit welden die in

Lan.

j sciefer usw. Die zivilre<tTihen Nechtêverbältnifse dieser Mineralien | darzustellen, bat Sebling in dem vorliegenden Buche unternommen. |

preußischen Bergs ; Beirat fommenden |

re Lagerstätte haben, j Î

j

j

|

j

|

Le ; A7 Lc L

i r

p

Mit Rücksicht auf die überragende Bedeutung de F rets und den Umstand, daß die hauptsählih in Grundeigentümerm ineralien gerade in Preußen ih beschäftigt er si< vorwiegend mit den preußishen Zuständen; ein beständiger Ausbli> auf andere Staaten da, wo deren Rz :<te be- merkenswerte Abweichungen zeigen, vermittelt aber die Füblung mit der deutschen Gefamten twi>zlung. Dem eigentlichzn Thema ilt im ersten Teil eine Stellungnahme zu einigen Grundfragen des Bergrechts, des Rechts de E dem Grundeizentümer entzogenen Mineralien, vorau3- eshi>t und dabei au namentli der Einfluß des B. G.-B. berüdsihtigt. N abbem der Verfasser diese Rechtsverbältnifse, insbesondere die Frage des Eigentumsre<ts an den für regal- oder für bergbaufrei er- Tlärten Mineralien n, erôrtert und fich für die Herrenlosigfeit derselben ausgeïprochen hat, behandelt er im zweiten Teile die Rechtévzrhältnifse an den der Verfügung des Grundeigentümers niht entzogenen Mineralien, die als Bestandteil des Grund und Bodens die re<t- lihen Schiksale dieses zu teilen baben. Das positive Ret hat für | die Gewinnung der meisten der HZierber zu zäblenden Mineralien | weder eigene Grundsäße entwidelt, no< Normen des Bergrechts | auf sie ausgedehnt; bei deren volfswirt schaftlicher Bedeutungs- ) Tosigkeit lag dazu au< fein Anlaß yor. Eine wichtige Aus- | nabme bilden die Stein- und Braunkoblen in den vormals sächsischen Landeëteilen und die Kalisalze in der Provinz Hannover, ni<t nur wegen ibrer volks wirtschaftlichen Bedeutung, fondern aud deshalb, weil auf sie allerlei Bestimmungen des Allgemeinen Berg- gesezes ausgedehnt worden find, und zwar nit bloß solhe berg- polizeiliher Natur, sondern aut solche, die zivilre<tl liche Punkte

Us

- i.

A

anitätéfonventionen von Dresden und Venedig cesanitätsdienst Mesfeuten Best ußer Kraft gesegt werde

S L (N

2

Jede Regierung ift verpfli ichtet, Do

anderen Regierungen Mitteilung zu machen, über den Ort, wo die Krankheit ihres Auftretens, ibren Urf sprung und ihre Form, | nagewiesenen Erkrankfungs und Todesfälle, | Pest bandelt. über das Vorkomme n einer ungewöh unter den Ratten und Mäusen, e

Auftreten der Krankheit troffenen A

sich gezeigt hat,

zortebrungen

zur Fo olge, daß die im Artikel XYVITI u. ff. der

¡ wendung zu bringen sind.

| Wenn aber mehrere Pesterkrankungen, welche j

î

wurden, vorgekommen sind, oder wenn si

ndelsministerium Innern mit Erlaß bom 9. Juli d. JI.,

immungen fu ndgemadt

E emeine Bestimmungen.

von dem ersten in ibre sichergestellten Auftreten von Pest - oder Choleraföllen Tofort den welcher genaue wer ngaben

und

Die Mitteilung eines ersten Pest- pre er Cholerafallz bat :

im Einvernehm men

die Bef estimmungen z rnation SanttatSs- Seesan itätsdienst bes

nun an gegen Provenienzen aus aus- rieuhten Segenden in arerlaffen der Seebebsô Juni 1897, 2. 5694, ent- den

i

internationalen nthaltenen, den wurden,

m Gebiete

über den Z itpunkt über die Zahl d E es fb um

nlichen Sterblichkeit ndlih über die

nah dem ersten beizufügen find. no< nit

dieses Erlasses (II. Kapitel Sanitätskonvention) gegenüber der örtlihen Zirkumskription, in welcher der Fall vorgekommen ist, vorgesehenen Maßnahmen

in An- niht einges{lepvt

ein Cholerainfettions S gebildet hat, ift die Zirkumsfrivtion als verseuht anzusehen.

Zum Zwe>e einer Beschränkung der sanitären Maßnahmen bloß auf die verseuhten Gegenden sollen die Vorkehrungen nur gegen Her-

betreffen; außerdem ift dur< besondere Gesegzesbesti immungen eine | fünfte aus verfeubten Zirkumsfkrivtionea angewendet werden.

Re gelung gewiffer, aus diesem Bergbau entspringender bürgerlihzr Verhältnisse angeordnet. Neben diesen beiden Haupt ¿llen fommt | des Gebietes, wie: eine Provinz, ein nod der Eisenerz bergbau in dem Herzogtum Sglesien und der Graf- Devariaaat einen Kanton, Ee En saft Glaß, in n Neuvorpommern, auf der Infel Rügen und in den in Stadtviertel,- ein Dorf, einen Ha Hohenzollernschen t sowie der Dadfchieferbergbau in den ohne R 112 Z Gebieten des Rechts in Oi: auf diese falls Dergge!eßes ausgedehnt worden. auf den Spe ilgieye n beruhenden besonderen zi ichen en dar, sondern au<h die für Mineralien geltenden Grundsä äge des allgemeinen bürgerlichen Rechts, die in ihrer An endung auf die Mine nue n nit üûL cerall einfacher | und leiht erkennbarer Natur find. den zablrei<: Fragen aus dem Bürgerli <en Gesegbuh, dem Sandèl [8g geichbuch, der Grun idbuch- ordnung und dem Zwangsversteigerungsgesez erörtert. Das allgemeine Recht, die Ve1 bâltnifse aller niht regalen Mineralien werder aber | stets im Zusammenbalte mit den besonderen Normen für | den sächsishen Koblenberg bau, den hannoverschen alibz ’rgbau und den s{lesihen Erzbergbau behandelt; die Verbä ¡ltnisse Damit eine Zirkumskription des rheinischen Dachschiefe rbergb: us sind nur gelegentlih mitberü>- | werde, muß amtlich festgestellt sein sichtigt. Besonderes juristis<hes Interesse bieten die beiden erstge- | A daß während fünf Tagen nannten Bergbetriebe, und unter ihnen bebt fih wiederum der Kali- | dem i s bergbau in der Provinz Hannover hervoe; bei der Erörterung von | weder Todes- noch neue Erkrankun dessen Rechtsverbaltnifsen find au<h bereits die Vorschciften des Ge- | i seßes vom 26. Juni 1904, betreffer d die Ausdehnung einiger Be- stimmungen des_ Allgemeinen Berggefeßes auf die Arbeiten ¿zur Auf- fuhung von Stein- und Kalisalz und von Solquellen in der Provinz Hannorer, e tes Geseßzes vom 4. August 1904 die Bestellung Sa szabbaugere<t igfeiten in der Provinz gen ren Raum nimmi in dieser wirkung der landesrechtlihen Sonder-

Gouvernemen Ja

D Diese auf die verseuhte Zirk: it jedoch nur unter der “ausdri Regierung des verseuchten Landes ì 1) zur Verhinderung der Ausfuh | Artikels XVIII E Rein. ; stammenden Gegenstände, sofer 2) zur Hintan haltung ei ne Wenn eine Zirkumskciption aus dieser Zirkumfkription eine getroffen, wenn diese Herkünfte der Gpidemie verlassen haben.

(

>S or

—_— B)

* © ex ry 8 >=_ i _c6 Q

nit mebr

Tode oder der Genesung des Ee ten n Pest- gsfà

gekommen sind, ä z

2) daß alle Desinfektionsmaßnabmen beende

um Pest hand elt, die Nattenvertilgunz durhgeführ

Î j | “T. Artikel. Einteilung der E O verseuht gilt ein Schiff, wel Bord bat, oder auf wel<hem während de oder mebrere Fälle von Pest oder Cholera Rechtslage, in der der Shwer- Als Ve rLIEtis gilt ein Schif, wenn zu liegt, die Darstellung des interessanten r Fahrt Pest- oder Gholzrafälle an gen Gerechtigkeit“ ein, bei dera ein Auf- | ge nen fiat aber während der letz ersucht ist. Die flaren Ausführungen des i Fall ‘i ignet bat m é Industrien, insbesondere für den Als aver dEdtil gilt cir i ls sahsishen Landesteilen und namentlih | seu<bten Hafen kommen, wenn wédér auch f für den jüngsten, aber der Kohle und dem Eisen immer glei der Reise, no< zur Zeit der Ankunft wertiger werdenden Zweige deutschen Gewerbefleißes, für den Kaliberg- | Pest oder Cholera an vorge ekomm bau, von erbeblihem Nugten fein. - Arti ikel. tverseu Bergbau und R OIE nah 1 / ° der Beh :

n Berücksichtigung der übrigen deutsche erggescte. V | fanitde er j Wilhe [m Westhoff, Rechtéanwalt und | 2) die Kranken en unverzüglt Band 1: Der Bergs aden. XX1[I und 407 V erlagébuWbandlu

id, L erlin. (K b. (4 M. Werk fúlit eine in der

T hes P r D

ot

Es aure1li hen

Ü ri A > M Erich einèn Cer

Bergschadenrecht Kommentar zum

ift 5 ett orn dem

reib altige Jud

vortrefflit Lw Lar

D , Oder

ichienen. Zeit eine thadenre<ts namentli Haf allem Tia S telle s bisberigen beim Bergs diese Umstänte es Schiffes, welche ] H Ansicht der Sani tätsbe 1fiziert werden. Ratten an Bord Ladung und in jedem n jedweder Bes igun( Waren, i s pre efübrt werden. , der $8 148 ) é i ! Be A handelt, Gru ORER n der Fassung | !<nell als mögli< vor Begir dearbeiten Eta zum f L

32g 414514

Fun it - R E des l en Ausführun Berggesetznovelle

der geschichtlichen Eubwie “ear lh <land mit Hinweisen auf das f und \{liekli< sebr eir „Zusammenhang mitgeteilten

. 1, in

o PreuBi)(

rem

¿ mol 43 E EE

ngehende Erläu Geseyester p E

V

“Die eih die gesamte Lehre umf assen u mw wer ger

¡u Ab!

Dienstrü>sten, Emvfoblen Mafinabme ist v:

A1 A F ra o mali, und jedenfalls

4 A 4 a E 2

O e“ f H

ermeidung jedweder Beschädig ¡una Schiffes und der J tashinen di Auf F j j

eine zwe [

n aus LEINO 1 j 0 4 LeL. ie ) \ t

cerle cithtecn n ure<t- | sofort zum freien Verkehr 3 ] i, wie imme

Uno

n fi | derung bedeutet : ierunz des Kran “und den ihn beständi j

insbesondere die fommenden Grund-

des

‘Eimelfäll das ur den Juristen In teressen ten, wette

a rag, Der ¿weite B T T

dreht und das nstalten bebande [n.

Saa peamtTen, Bergwerksverw besitzer als Werkes soll das es Bergbaues zu

rsteht man: oder in einé

and erhâstn gelaffen w erder

r

D, ez

C.

“Behörden Gre r b (lung ihres Gesun werden, von

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln,

D S r Le)

der : jene Personen befe m

Oesterrei. +) e uns sind in Die K. K. ebebörde i test hat uniecrm 12. August d. J. | i en den in Aeg ] folgenden Runde ; an die ihr unteriteheaden | zur Bemannung oder zun: Die Hafen- und Seef ; n tet : ! oder

seit der Absonde oder (hol an Pest

ur Zeit der Abfab “as desselbe

is aus 1 der Abfahrt, no< während

San ità

Unter Zirkumskription versteht man einen woblabgegrenzten Teil

it, einen Bezirk, ein

el, eine Gemeinde, eine Stadt, en, einen Polder, Rücksicht auf Ausdehnung und Selölterunas 3zahl dieser Ge-

einen Weiler

T iption ert wurden, und

n Herkünf L E rien

rung *)

Tung

oder Ch:

E

und, wurde.

C E M A I A N AE

stt ode leßten fieben T orgefommen Pu

einem ver-

Grfkrankungsfälle an

.. T4

U) _

1 t” ry M

uer werden.

unterliegen en Maßregeln. , r lenden einer _Ueber- Ft des hifes qe-

Ä S L O 4c

Eb Ore nd dere

L

uëgenommen aus

und Verbot det

betreffe

ültandes -

t Ein E

tâfo nventio

zu versteben,

dem Shiffe gehört haben, ei inslieslid der Kellner, Jungen usw.

Die einzige Behandlung, welche die Behörde des Ankunftshafens für diefelbe anórdnen darf, bestebt in folgenden Maßnabmen :

1) Sanitäre Revision.

2) Desinfektion der „mußigen Wäsche, der Gebrauchsefektea und anderen Sachen der Mannschaft und der Reisenden, jede< nur in den Ausnabmefällen, wenn die Sanitätsbehörde besondere Gründe

anz zunehmen t daß fie mit Infektionsstoffen verunreinigt find.

3) Die Sanitätëbebörd? kann die aus einem verseubten Hafen kommenden Séiffe einer auf Vertilgung der Ratten abz ielenden Be- handlung vor oder na< Löschung der Ladung unterwerfen.

Diese Maß8Znahme, welche jeto< in folhen Fällen nit zur allges meinen Regel werden darf, muß so nell als- mögli, längstens innerhalb 24 Stunden unter Vermeidung etner Beschädigung der Waren, der Eifenbeplankung des Schiffes und der Maschinen sowie einer Behinderung des Berkehrs der Reisenden und der Mannschaft zwischen Scwif und Festland durchgeführt werden. Auf leeren falls sie eintritt, so {nell als mögli

hat,

Schiffen ist diese Maßregel, und in jedem Falle vör Beginn der Wiederbeladung zu vollziehen. Wen nn die Vertilgung der Ratten an Bord eines aus cinem ver- seuhten Hafen fommenden Schiffes durhgeführt wurde, fo darf diese Vorkehrung nur dann wiederbolt werden, wenn das betreffende Schiff einen verseuhten Hafen ang gelaufen, dort angelegt bat oder wenn das Vorkommen toter oder fra nter Ratten an Bord festgestellt wurde. Die Mannschaft

nd die Reisenden können einer Ueberwachung unterworfen werden,

tbe bôchfte ns auf fünf Tage, gere{hnet vom Tage, an welchem d as Schiff dea verseuhten Hafen verlassen hat, ausgedehnt werden darf. _ Ebenso fann die Ausschiffung der Mannschaft, au8genommen jene aus Dienstesrü>sichten, untersagt werden.

Die zuständ ige Hafenbehörde kann jederzeit vom Schiffsarite oder bei Abg zang eines solchen, vom Kapitän ein unter Eid abgegebenes Erklären ve rlangen, welches bestätigt, daß seit der Abf fahrt des Schiffes an Bord kein Pestfall vorgekommen ift, und daß auch eine ungewöhn- liche Nattenfterblihkeit niht beobachtet wurde.

V. Artikel. Wenn auf einem ni<t verseu<ten Schiffe dur< bafteriologiihe Untersubung vestverseuhte Ratten nahgewiesen oder aber wenn eine ungewöhnlihe Sterblichkeit dieser Tiere festgestellt wurde, fo haben folgende Maßnahmen Anw wendung zu finden :

E Swiffe mit Rattenpeft:

sanitäre Revision ; die Natten müssen vor oder nah dem Löschen der Waren so \Gnell als möglich, jedenfalls längstens innerhalb 48 Stunden unter E iet Beschädigung der Waren, der Eisenbeplankung 3 und der Maschinen n werden. Die leeren Schiffe te ot Verfahren \o [Guel als möglich, jedenfalls vor In- hme der Pedathelad ers orfen ; ie Teile des jene Geg e, welhe die | « a er Ue berwahung

Sanitätsbehörde als v abt, werden de infizi d. die Mannschaft isenden können einer unterworfen werden, d Dauer, abgesehen von bén Ausnahmsfällen, Sani ePördé die Ueberwachung bis auf höchstens gerehnet vom Tage der An-

in welchen

ar Tag welhen eine ungewöhnliche Ratten -

wurde:

Jen +5 en ntan

d e

i ; L

e kunft nicht

-_, an c

18

0 Die O 5 ry

8E

Grei Gaas

ferA) L) Ei e ee Lie L e.

er po 4 Ga co

ersuhung der Natten orzunehmen ; ie Be rtilgung r Nat tet; in der oben bezüglich d zu erfolgen; nicht jeder Verdacht beboben ift, Reisenden einer Ueberwahung in vo:n Ankunftstage an gerechnet,

fällen kann die Sanitätsbebörde N lebe r- ine é Dubthecis von bte z?ebn Tagen aUsdebnen. ' Arti fel. Die Sanitätsbehörde des Hafens bat dem Kapitän, eder oder seinem Vertreter jedeëmal, wenn es verlangt wird, einigung auszustellen, welhe bestätigt, daß die Maßnahmen E R RN ng durchgeführt wurden, und die Gründe angibt, ns wel<hen folhe Maßnahmen in Anwendung kamen. VII. Artifel. Die <holeraverseu<hten Schiffe un ¡iterTiegen nachstehender Behandlung : 1) sanitärer Revision : 2) die Kranke n sind 3) die übrigen Person und vom E wachung 1 bal nissen ekommenen

5 T

r. f reiten dar

p

ie. L ò _ —_— 1

S.

co

c:

s

a

a

Ar _.

EK

t

e © +1 o” 5

en N

La A

3 A Q

p:

"0

(N

o tv —_.

franken ber ey Anste>u

von Cholera Orde ars m! it d

erden,

> VET ÿ

Ártifels vorgescri en einer Ueberwachung vom Tage der Ankunft

werden E

Dorge ebenen Ma name: L nnen zum Zwed>- _Fest- rwach V, in der Dauer gere<net, an welchem E werden. Her Mannschaft, außer wenn d dieser Zeit hintanzuhalten. nftshafers fann jederzeit vom en vom Kapitän ein unter Eid ahweist, daß seit der Ab-

vorgeko mmsen it. vird bei Anwendung der Maßnahmen in Rechnung nten drei Kategorien von parate befinden. u * t diese Bebörd Vertilgung der R.

welche in dieser Hinsicht n bei jenen nnverdachtigen ade auédrüd>lidh bevoll-

sanitären Revision und von

en)

- Wi ry

bmen abseben. Be ‘sondere Maßnahmen können für die mit Personen , namentli<h für Auswanderers<ife oder au für

jedes andere Fahbrzeu s ungünstige aufwei?, vorgeihriebe „werd L

X[LI. Artifel. em Sei ffe, welhes behörde auf Grund der Bestimmungen s nen Maßregeln ni<ht unterwerfen will,

ez zu geben. A n den

a Zed

genannien eobahtung

Den 1 Reisenden fann über ihr N werden, unter der Bedingung, daß }? vorgeschriebenen Mafregeln unterwerfen. ;

X1TIL. Artikel. Die, wenngleih aus ver!eu Schiffe, welde aber desinfiziert und den tan! ausreidendem Maße unterzogen wurden, werden einem Me Hafen ni<ht ein zweites Mal lung unte worfen, jedo unter der Bedir geführten Fete Des zinfettior ist und daß dieselben Abbe U aben.

G Wenn ein Schiff nur auësifft, ohne mit dem Festlande wird das nicht als Anlaufen jenes

X1V. Artifel. Die an Bord kommenen Reisenden können von scheinigung verlange en, welche de Maßnahmen nachweist, welhzen fie

Die Küstenfabrze uge unterliegen einer : S Staaten zu vereinbarenden Beba ablung

y rern fel. Unbeschadet der vegen 2 Ge {tung gemeinsamer Sanitätést zu fegen, nta jeder Staat

r orge treffen

an der Küste jedes er 0 reichenden Einrichtu gen für die defsen sanità E Ve! tnifse e

Wenn euchtes, fommendes einen empfiehlt es A benen sanitären Ma nahmen na Liner

In jedem Staate muß die wele für Provenienzen au ¿ffnet sind, so beschaffen f cin, vorgesri ebenen Behandlung sie zu diesem Zwe>e nah

müssen.

ntt etnen vez rieudt

Reisende und in Verkebr

erne es

af

großen

V

cs

Gs 4A c S

C T A1

L

unve

Einrichtu ingen, Unreinlichkeiten XV11. Arti

._.

109

L

e ®% D

Gl ey

C - q. 8.2:

bieten.

Wil

t

aub: E A A r

9 et A cer s ce g t Que e S e co z3

dem

r cs

Q OWE'E ort ey

r co t 58 co M

XVIII.

und G: genständen,

cs

* s £N 4 D

getragene e Kleider

oder d iro eimé af

Gepteßten “Had r

llen als Großbande direkt aus nam

E, > Lde NT oi &oreten

Da OLE LTLT i men,

ifrivtion

bilden. i

x f

_< es

4e = cs r [S 71 -

As Ì

2 D

S

ti C o 5

d 4 n

} ry R

ry S) as

Cn S

Ì - ry

1h Vermittelu ingeccben werd offertlih be Beaiét zu ebe: seiner Anwen ¡dung sich n1<î der San itätéverwaltung erge!

XX11. Artikel. Briefe, : Zeitschristen, Se! spapiere usw.

bes unterliegen we einer Einfubrbe!

XX 111. Ar : "welche fommen, dürfen an den Grenzen oder gehalten werden.

Die Maßnabme n, werden dürfen, find

Wenn jedo< Waren welche

4

t A c 6 5

N 2 Aren,

migung, Dad kein weiterer Krartb [ etreten

ibr G

Hafens angefebe verseuchten n

*SOT ene Meere mit einer Sanit

T tion esinfeftio

si die Pest Falle,

Spinnereien

} fomtm enden Na nabmen in Nnfkunft in

Behband-

en Hafen esaufen

F C474

M

Ln

en Zribunkt Ves und ibr Ge pâd UN besonder A

Berechtigung C Ho on nen

ronn L Al

etnem L orteudter

r2idiffabriéba Durführu 7

éselbe nit bebufs Durfübrung

n

Ti, T 5 Ina : Bei eitigung

und

Eins

AAOY LLLES

No wenn fie mit Pest

1

Chole ra ver-

oder mangelhaft verva>t und während der Fahrt deg als pestkrank erfannte Ratten ver1 E wurden und nit deSinfiz iert werden önnen, ann die In gaidtung der Keime dadur ge

L SLafs R der Dauer von hôthste ns zwei

8B g

( ci Pi

7, Artik: die 2s XVIIE. Artifels deéin nden Ar tifel

o S D L ry A

Sr (O

>. Die Desinfektion genen Kleidungsstüde p Mobiliar (E rflärten ört E cân die Sa anfieht.

Cs 7

s. 75 136 5,

“4 cs [627 L A tf {

5 D E mo L t

2 —- e)

die ise Gesellschaft My Es <ten, die ihr

ialität billig auf

L uter I

»

S2. Iu

K l ry G L m

L T wor r HETTUOTE? ; Ze mo T Cie

Q T. a3 r

«Aroeitien gebr

residentur in

D

e T

An der Ru ¡eitig gestellt keine Wagen. Fn Ober ae en zeitig geftellt keine Wag

; Gan dolEt _—_- D La L,

„iallegine Regierung hat dur gin d. J. den V

Aegypten. ¿unt 20. Oktober verschiedenen gen 87 in Der n Ú Oktob > in den 1 verschied enen Go! en), mithin gegenüber d seit Beginn der Seu on 852 aus r “perschie Oberägy

(9) 8 s Q: —P O S

> ft Den T!

„Nachrichten für

bligatori! ischen Aufscrifter n zug Bon diesem

Fi

Bestimmungen l

E FEADLQu

Lederhandî :

Zen LTa in rats

n T;

Q derb

= -1

e L B -

T - n L 5 : Lr T Tons

4 e. tr

fommen

{v * t l Tr a D O Pr O (cs L) tw e

@

ta

, O L L es

-

eine "in

Zbnlibem M ea

Pappkartons und leßt mit eise

J t ¿m Ie 1544 %

isten A 4-4

Si A A hg zerne, was ero

te an SEgEeN info!

L

orttaen Mitte T1

der dortig M S o M11 tra

4.1 Lee

or Gru leor er DAntici

(Ilainea arti- Kunstwolle (laines arti

nit

r Segenstänt de j

weas mit

Berührung

1 örtlihe Zirkfum- |

DBeitiumnil

L 1 beshâdig Jen.

nbe tilgung De gung

Bücher, ausgenommen) Sinfeftion. | See ane | ni<t zurüd- |

T4

einer Ve Zur

ton Cn

welche allein diefen oben im XV ves Arti

Air ba L

L h Inde er. y E I

A5 L

e]

c

Som tian Kommission

s S B32, * 2. i s ry co

cs

t IINASLATO

allg cme: nén n diesem

Arti ikel

I. en ® 23 o

werden 7 kosten

nus nas

m 0 A

cen .

Vermano ;

atgeshäft in Siam.

nah den statistishen

If

59 ‘7 8H 543 54 251 8 571 27 480 918 85

237 623.

bhervorg:Lb - E,

Dänemark

Zusammenstellung ements aus

and!Mube en Einfuhr

ton

j | | A elunc es OUDAUICS Citi A 2 Ff W-e »rt Ti fals j j | j Î j

H

V rrts ©

un

M44 Mitteilunge

in S Cel

0

«-. B c Ly

q e Co

t v

r, S D n

05 A B :3

_. _- T

)4 r L e q. (v

A

5 e O: I C 42 -

6 E

R r

R E n gu

S)

20 gat o 2 d E . =1 L 4 S

Pi A

4 % L 21 71 =1 (2e

G

s

D . cs

4

| ; 209 A &

4

A - e.

)

Yai ng vom 27

Ano TIOnêen.

C

O i

‘a 2

o Rd m c

Tanne E CLA Cie

e Gr UN dkapit

2 r E _— t % c co e ; e 5

A y 9 ? A N = E44

L! tf 5 ed c

ter £ wz) E14 43 C B25;

A

1 or i a 4

> (O I

D 4

S - C x .> Ur LaLën- und R otocen

iStormatorer r

nSDe! ondere

amom

7 t S

p o 2 5

ER A

nrn 4A L C

B

lt e »

4 d lrn Ln

2 A

3 Z v = “-— 0 A T E 5 W 2 x2

L 2 e

M

+43

r

&h i

t G27

a7 4:

M

s i eh

r [ ummi

A SAdgR

aus

20 E o. I T

beträchtli ib, 5 v 1Tde

r cy 4

14:14 58, è A AD

sells<aft über- Meta en nle

im gesamt en

Auf \ Srund angeme [det.

ente

cnahm die FeGéadchot nufter. zummiwarens- N. Reithoffer, | Hark crufen die V ten n briken Harburgs- fommt | Harburg a. , berufen die Di igten ( R are E

Der

alf

L E