1904 / 283 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E F Steigen der Peustön der wiederverwendeten Offiziere. iebzrigen Absiufung der Gebältecr für di2 Mitgliedér ter Genéral- Dkels 88 : L : : Gegen as | erten (4730, 9330, 5930, 6530, 7130 und 70 L e ny | Die Pension derjenigen Offüiere. welche in den im Militär- Her Außerdem wurden Einnahme. + mehr Gisenbahnbetriebsdireftoren (4630, 5130, Betriebs-, Mashinen-, | Marineetat für vensionierte Offiziere vorge! < E ‘nindeliens Verkaufte Ds e E e weniger E en ius fe A D D e vkektals ctíton. Stell- wendung finden, s Fe Gs Fa Zan S : : Î Spalte 1), M erfstätten-Berkehreinpet tonen L 5830, 6330 und 6830 4) lag | 10 Jahren mit jedem weiteren n 1O Diensteinkommens. A E P gupelicntuér T 1 Doppel: Schägung verkau Y eihsdraderei „8520000 dee Mtard «vor daß ein au der Steing ns Bre | dr P her Weis erbe sub die Preston der aus Beranlasse AEEIE böhster | niedrigster | höchster j niedrigster | böhfter [Doppelzentner ¡entner Doppelzentner i A S Ausgaben standes der Betriebs- H vg S heit sélechter gestellt | einer Mobilmachung Unn ata d miei Yerangezogenen PeNs e S! «l K E 694 Sem ls sie in vie niebeigere Stellung eines Betriebs | der Militär, oder Marinevenwo n apung mindestens 60 Tage Noch: Hafer. | Enno! 2 5 661 555 direktors beförderter Mitbeamter. ieenay E N boten, DE gevauert, so tritt eine Erhöhun der Pension um 05 Tan E enn Sous Ee E 13,40 1340 | 1400 | 1400 : | Ausgaben . 79224 » 9 858 445 345 626 | Abftufung des Gehalts der Cifenbaÿnbetz teren ein solcher | berehnung zu Grunde liegenden E Dienstjahre nicht R N i‘ 1230 | 1260 12,85 O 1 1335| 13;60 z ; : : i h Î Bleibt Uebers<uß Joa S im Falle der Beibebaltung der wet ters usen! die Betriebs- | dur< die Zeit der Verwendung ein weiteres V Schönau a. K A 1500 | 1230 12,60 1280 | 1290 | 1300 Reich3eisenbahnverwaltung 104 314 700 ' Mißstand infolge Beförderung eines Bauinspektors in die Deirl de, | vollendet ist. E T E 1420 | 1440 14/40 14/60 1460 | 14/80 : s ; : : | Davon ab: direktorstellung bereits mit dem 1. Oftober 1902 fta artig 15d Hive: Pensionsfähiges Diensteinkommen. ieuburs E O 14,00 14,50 14,50 15,00 | 15,00 ; i ; ; ; | Fortbanernde AgEE so ergab eine Aenderung dieser Säße sih aus Billigkeits« und : E Ee 45. 13,20 13,40 60 | , c c | i 93.11. Î A ae. T E | 110 | 1280 gu E E E SE Duderstadt

L S 1167 | 12,00 12,00 12,33 Maron « e e l 13,80 13,80 M S 1450 15,00 15,00 15,50 Limburg a. L. . S 2 E E L N E —- 28 Ca E R 1320| 13/30 13,40 13,60 E 14,20 14,20 14,44 14,44 Nostc> ; t Waren E Aa R 13,90 13,90 -— ; Mia E 15,00 | 1500 16,00 | 16,00 Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf voll

i Di ir volle Doppelzentner und der Verkaufswe Fin liegender Stcihß (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

¿E TnE E Szei itpunkt ab. Die neue S 9. i E mäßigfeitzgründen schon von dem bezeihneter Zeitun, ist frei- s vensionsfähiges Diensteinkommen wird angerehnet: Einmalige Si fung anf 4630, 5330, 5830, 6330, 6830 und 7030 fr far Ab Als veusionsfähiges Bienen ga Leutnants mit Ausnahme 12 33 12.67 921 959 12 33 1236 | 26.11 Ausgaben 7423090 84169319 » lich eine unregelmäßige und enthält de8halb_ eine unerwün R 1) das eta amälig S tinaêdau- und Tráîndepotleutnants sowie 1400 1196 996 vet 125 1476 %6 11. Bleibt Uebers<huß 20 145 385 c weihung von den allgemeinen Grund1aßen. e t Mibraufwai der Zeug-, Feuerwer A atlées erwalter des Kadettenkorps jedo 15,50 | 16,00 5 : : ; f Expedition nah Ostasien . Sees 12948 500 ( hie fragiken Nnzgtragl ges E Rd wes a Altalultiae Gehalt für Leutnants der a A 1420 | 1250 14 262 14,44 14,38 2a LE. ¿ E Save 2 9A! an Kosten vermieden. A i A 9) Wohnungsgeldzushaß rah den hierfür geltenden geseplichen 1320 | 4 1420 90 1270 - 14,11 13,50 | 29. 11. | FReichsinvalidenfonds, Kapitalzushuß für H Der Haushalisetat der Schußgebiete fur das d riffen: den Inhabern solcher Dienststellen, für welche in tem 13,70 13,80 24 322 13,70 13,55 | 23. 11. | ‘pas Rechnungejahr 1903 usw... .. 4064102 + 312287 e E Ee dem dem Reichstage zugegangenen | Vorschri I | i | 140. 60 69 1003 14,45 14,40 | 24.11. | Uebershüsse aus früheren Jahren . 240 20 l Oa f I 13,80 | 14,00 575 8018 13,94 13,96 26. 11. ;

E T

22

- Btonstwmohnnna voraesehen tft, der dasu D 0E E Reichshausbalts-Etat freie Dienstwobnung vorge]€9e pi c s R z : 264 558 t. fest- | 7 at etwa vermerkte pensionsfähige Wert; Zuschuß des außerordentlichen B 200 aa Os? 1 Enigurse, in Einge B De a im Etat 7 E e e etter für tie Offiziere / L 3) L E e C 14:35 14/35 E S ca 0 Salis | Matrifularbeiträge A 213 250 094 angesezt waren. Davon entfallen auf Deutsh-Ostafrifa | kommandeur- und höheren Ss de E D iere : E f - s : * j Meatrizutir Ertrage - A 5 B R, A Für 1904 378 760 #6), | Standorte der Servisklafsen A, I, 11, sur die Uran | E H 170 15,45 15942 | 23 11 L | Summe . . / 1143 AZANE8 L EanO 9 257 960 M (gegenüber S E Let S Durchschnittsfaß für die Standorte der Sezvisflanen A, L bis rt auf vole Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durdhschnitispreis wird aus den unabgerundeten Zaßlen bere<net. Summe der Nettoausgabe . 1148 322 219 —+ auf Kamerun 4 484 (1 M N Deuts Südwestafrika 4) den Offizieren in Stellen vom D, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den lezten sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt. Bleiben S Ot S b eri 5D 265 O d Le O. auf Deutsh-Neuguinea Ausfluß der leyteren abwärts ein? if Serviégeseze vom 09. YZult verußen. LZeenmn_ 55 123 200 M (—+ 42 992 (90 He), erp a e n 500 M: S e La Stellen de us van Ee aag reli Min) xerbelastung der verbündeten E L BEG Md u 159 556 M), auf die Karolinen, Þ Ab E 5) den Offizieren in Brigadekonunandeur- ul heren Steller , - ey s . ? 2 L : i Tes G. DTL : 5 s ï s E E ir 102 Om (- o E Ba fe Dienstzulagen : S Parlamentarische Nachrichten. 5 - - Anderseits sind bei den Einnahmen höher um niedriger um ierungen für 1905 um rund 23,2 Millionen Mark an miral nt und Marianen 345 125 #6 (+ 16525 A), TLSE 000 /( | die im Etat ausgeworfenen Dienstzutagen; ; î if: 5 î fortdauernd einmalig verans<lagt: l. h. Fitslceit zutage tritt, jo 1 zu 5 merken, daß dieter geringeren D <ou 15296 / Dem Reichstage Ps E E Es sind angeseßt : i: | wn T iebe wanias T a “ooo eiträg 2 betreffend die Feststellung des Reihshaushaltsetats s E } 2 L

Z 23 067 ; t das find 45 686 988 M 5 im Etat für 1504 Ausgleihungsbeträge . . . 19123067 + 1129832 | gesegt, das find 45 686 988 M mehr als Zt

É

e ( a famoit fe zue Teilnahme Z i 360 Á6) 1 R i den Oberleutnants und Leutnants, }owell N12 8 : I N i 316 360 A6 (— 30 360 C) und auf Kiaut) 6) den Oberleutn O S Joe A ie In Uns 8 lastung einerseits eine wn O M Tie tis 61ER 700 0 an dem gemeinschaftlichen B E ie 106 E E 2 . S ÉR m is r ) T E e L Q e}. i G E E 7 ; Wer e ritere it 108 R : L I die Tabaksteuer S 746 000 Ueberweisung gegenübersteht, sow ie daß R ee Sins E Lazarett berechtigt Pad, e e s i fürdasNehnungsjahr 1905, zugegangen, der na<hstehenden i : i; 270 A Matrikularbeiträge für das Rech nungs8jahr aths is SliciriChgen Wert der leßteren ml! lte Diensteinkommen mehr als 12 000 4, so die Branntweinverbrauh8abgabe und 162 Millionen Mark umfaßt, ' vel<er den verbündeten Negterung j 4 N Beträgt das ermittelte Diensteinkommen mehr als 12 000 #, 10 für den Reichskanzl | Zuschlag 2 446 000 dur den Reichstag behufë B eseitigung des angeforderten Anleihe- Dem Reichstag ist nachstehender Entwurf eines G vird von dem Mehrbetrage nur die Hilfte als peasi ( gund hie Meioanlel 22470 | die Reichöstempelabgaben . ..... S006 000 ushusses auferlegt wurde, der also bei einer Vergleichung entliche s, betreffend die Pensionierung Ra, ZlETE } rechnet. E bresdiensteinfommen ist nah oben auf volle w V V | L L * S S. S S P 18 11 9 - c ps : J de l , A 1 N SGE.L Aa 5 » P 4 C 5 a Qs onTtnna Lt - ¿8 en eIniotTiiiicii 4 l w für das Auswärtige Amt | 590 490 : De O. , «& © 146781000 Matrifularbeiträgen für 1905. als eine einmalige außerord ( Zanitätsoffiziere des Reichshe | Das pensionéfähige Jahresd z | 1 976 000 Auflage außer Ansaß zu bleib: n hat. des außerordentlihen Etats Kaiserlihen Marine und Der Kaiserlihen Sch1 Mark abzurunden. V 10 - 000 l T an P Et s au 0 F 2 © ptt-É E 4 . ; D . E á Mont, Reicht E268 die Sch inft E A bme S TES pri Md Beträge von zusammen ‘uppen, neb Begründung zugegangen: Während der Dauer eines Krieges sind als pen anaer “älte ür das Reichsamt des | | ie Schaumweinsteuer F dur< Aufna z p E fs Be- _ Während der Dauer eines Krtege nsitelle anzurecnen, welt E Tos ZRA S i L ct S 5 E : Z 5 S m7 j 2 des nden Geseßentwurss De E e on die Gebübrnisse derjenigen Frie Ne anau en auf 182589 239 # an einmaligen Ausgaben sowie Jnt... 4392 [40] | 2 753 200 die Brau 4, 29 000 293 057 772 wird Urs, s A O So eeangen E via Erster Teil. E R Vere Snhaber der Offizier zuleßt gewe E __ auf 1 945 247 795 M. an Einnahmen, für die Verwaltung des | die für diese Steuern aufkommenden stimmung getrofen. E r N des Auswärtigen Amts, Kolonial- __ Reichsheer. _ E e Hes "Au na& der Beendigung des Krieges sind diese Gebührni|e E im außerordentliWen Etat _Reichsheeres. +116 836 567) | 3369391 Ae. außerordentlichen r vÓR Le des Innern bes Reichsheeres, der A. Offiziere eins<ließli< Sanitätso tztere des tar n die Dienstunfähigkeit dur den Krieg entstanden uni auf 296 313 105 Æ an Ausgaben und für das Neichsmilitär- | | der Spi... Se verwaltung, des, tei 8a m y Tele abhenverwaltung, der Reichs- Friedensftandes. au Hóheres vensionsfäbiges Friedensdiensteinfommen noch nicht errei as auf 296 313 105 #.an Einnahmen. rg E 4 350 216 800 Æ Said enne i Epe Mutine, der O E Stasien Lr SAtition in bus Ax pruch auf Pension. ein O S Stellen, für welche ti Frieden mebrere 9 für di | ä | C E T C 6 7 eisenbabnen, der G} - E ge hl S 1. R Ter 2 Gostekon t das Gehalt der bôchiten Klasse anzurenen, S2 i: für die Verwaltung der | E 1E O : ettenva nen, ex S iet sowie für die De>ung des Fehbl- e 1 eine lebenslänalide | Gebaltösflaßen bestehen, ist daz Gehalt der bôchiten Klasse anzurehnen, Der Reichékanzler wird ermäthtigt, zur Bestreitung einmaliger | , Kaiferlien Marine . 9 943 904] 12 857 480| die Ginnahmen der Reich8post- und A Gúdwestafrikani\he Sch E bode ReBuungöjahr 1903. worüber Die Offiziere des Friedens\tandes, erhalten nór: M xd ag edi O a en e uer eine Gehaltsklasse besteht; jedo _fommt das ußerordentlißer Ausgaben die Summe von 293057 772 4 im | für Kiautshou. . . . 6 342) 2 077 090 __ Telegraphenverwaltung . . . . , 26933395 | betrags im ordentlihen Etat aus N87 s außerordentlihen | Pension, wenn fe nah einer Dienttzetl von mindejlens zen ZA&HTe E E Ie E C Ansaße, weni dée Inhaber außerordentliher Ausg i 1 v für die Reiheiusti | | die Einnahmen der Reichsdru>erei 205 000 ¡e Erläuterungen zu Fèapitel 10 der Ausgabe des außerordent Pension, é na einer E O R rben find und | Gehalt der niedrigsten Klasse 1 ROIE O NISOS O E E n stu E 19 496 5 000 die Sizüabmén der ‘Reichseisenbahn : ai ts das Rähere erae ben, anderseits ein Zuschuß zu den einmaligen | zur Fortseßung des aftiven Vell n\tes un] | E e, Ds E oe 220 5 En E ve B Œtats das 5 e ergeven, S E ien! Ds | 2485 504 64 800) verwaltung

iver L *Soron als dem dieser Stelle im Frieden enl- - e tes Hoi ü easfitelle einem niederen als dem diee ; 5 t SoähaTh 2118 Mesem Dienste aus\cheiben müßen. Kmrzegsite ies j 90 i 9 des zu bemerken 11: deshalb aus deem Vlionile au A E i S: 5: E 8 8 L. SOOAOO Ausgaben des ordentlichen Etats, wozu folgendes zu ? Fro Nud bei fürzerer al „p Der Reichskanzler wird ermähtigt, zur vorübergehenden Ver- für bas Reichsciterbahn: die Einnahmen aus dem Bankwesen 1 900 000 a die Ungunst in der Entwi>kelung der Einnahmen des Reichs Auch bei Türzerer stärkung der ordentlichen Betriebsmittel der Reihshauptkasse na s :

M M « die Aversen für diese Steuern. Wortlaut hat: :

É Der diesem Gesey als Anlage beigefügte Reihshaushalisetat für das Rehnungsjahr vom 1. April 1905 bis 31. März 1906 wird in | f l 1 Ausgabe und Einnahme auf 2 241 560 900 Æ festgestellt, und zwar: | für die Kolonialverwal- | | die Salzsleuen . . & ( im ordentlichen Etat tung . 129 919! | 3 083 362 die Maischbottichsteuer : auf 1 762 658 556 an fortdauernden und |

4

, 1s zehnjähriger Dienstzeit erbalten die Offiziere | spreczenden Dienstgrad angehört. E s 5 E: L S A L QN! s | lte Verst 7 F) 8 ;

Bedarf, jedo< nicht über den Betrag von zweihundertfünfundsiebzig gens Reibsfculd 1s F807 O | 4 000 die verschiedenen Verwaltung8einnahmen

Millionen Mark hinaus, Schatzanweisungen auszugeben. x S L L 4.

TA

ei al y D; s E CALRET stbeshädigun der \ ezung E LET bet „a Friedensstandes Penfion, wenn fie infolge einer Dienstbe]<adig g 187 415 ¡zum großen Teil noh nit S E P bi bet den einuiciien s Friede tititäebient unsäbig werden. Die Pension wird jedo

: ° 9 + G a L - c 7-6 1emwt S Den ein l U Jedem Lili vil N

die Einnahmen aus dem Reich3invaliden- lassen, für 1905 zur Herstellung des Gleichgewichks Nel i 7 für den Rehnungshof . 10 020! 500 000 fonds 5 364 740

Verstümmelungszulage- 0 N E o: 1e e L C E 11. it in Ans zl ewä ïo lange die Dienstfähigkeit infolge der Dienstbeschädigung L < Ausgaben des erdenilihen Etats den Kredtt in Anspru< zu nehmen. | nur gewährt, so lange die Vienstsc hig g die Uebershüfse aus früheren Jahren . 127 000 /

| J x L n Der Reichskanzler wird ermiétigt, die Saa de nah $ 4 | für den Allgemeinen Pen- des Gesetzes, betreffend die Feststellung des Reichshaushaltsetats für | -. 5 E | At c ; ; Ä N 004 (Rot ha rohr Lenz S Le für den Netiéinvaliden- | zum Vusgleihe für die ni<t allen s Rechnungsjahr 1904 (Reich8geseßbl. S. 171), vorläufig gestundeten fonEE 2 241 863 | | |

L z s , S Leon on Ioile Offr t? Dienstbeschädigung in der nach!tedenden Z8?ll j t, Offiziere, die dur Dien}tbe]<adigung Un Nr e Dauer dieses 9 7 i c A fach oh | Bosundhoit wer acshädiat find, erhalten sur die Vauer dieie Troudem diese ‘Ausgaben bei allen S A dee CERS aufgehoben it. g 92. E an der Sesundheit (Gre E e e 2 97 925! 2 ç 2 ; E I La nidióh fe threr Vedung 95 c c i f Ausscheiden erhobe 2uftandes neben der Penjion etne Derlummc.= A oi de sionsfonds 2 527 237 als Zuschuß des außerordentlihen Etats 45 964 800 Sparsamkeit angeseßt worden sind, fehlen zu threr Z “an Matri- Der Anspru auf Penfion muß vor dem Ausscheiden erhoben | Zuftandeë neben der gszulage beträgt jährlich je 900 # vet dem j ia 74 915-094 4 Davon haben die Bundessiaaten an La e Dienftunfähigkeit die Folge einer Dienst- Die Verstümmelungszutage vetrag, L N : Sprache, fularbeiträgen für die fie aus den Ueberweijungêeuern e ee Mel beschädi Ul E An bi sem Falle fann der Anspruch erboben werden: | erlust einer Hand oder eines Fußes, teäat tébrlih 1 6. bei C Uy a "l L ä e el e digung Til. «Fn DIiele L T, UL E : Ç “E I1uT iden Odoren: e ?ITAg JADTLLC k i s ! während der Re es<hâdigung D E Dae fi 9 m zw ei Taukheit auf beiden Vöoren ; 7 : 2 : 93 915 094 Æ zur Zahlung üdernommen, E K 2 t odonädionstbe! zungen bis zum Ablaufe von zwei | bei Taukheit auï 01 E N a E j aae Prt f den L des Anleihezuschusses darstellt. Shon | 1) bei Friede en Ae ‘Dienstbeshädigung muß vor dem | “Verlust oder Erblindung beider Auna c ift 46 245 108 165 044 7 999415 von 9 E TGAO 1993 und 1904 erklärten die Bundesstaaten ih | Jahren nah dem Ausscheiden. i s Die Bewilligung der Verstümmelung8zulage von 1€ L, 203 776 S ; E E in den Jahren 1902, 1993 und 4 3 je rund 24 Millionen Mark | Ausscheiden festgestellt jen; L L -rner mit Genebmigung der obersten MilitärverwalfkungSbehorde Le S Die Einnahmen ergeben mithin gegen außer stande, eine höhere Summe als je rund 24 Milonen ile T 5) bei Frieasverwundungen obne Zeitbes<hränkung; ferner mit Genebmigung der obe der Bewegungs- und Gebrauchs- N R dd j ( s Tae tr g e 2) det KrtegövermwunLungel LYEL D; T E ufe Vor inaents zuläsfig bei Stórung der Dewegung9- U S. 1 das Vorjahr einen Mehrbetrag von 100 609 629 46 an uxngede>ten Matrikularbeiträgen zu Lag, Ti belasteten 3) bei Eda Kriegédienstbesbädigungen bis zum Ablaufe von Kontingents zulaIg irg hene eines Fuß er eines Bein-s in L E “4 A, P E L e h te e S ¿ V D P RTREE be e >4 R Cp L: s lu M E44 >17 7t0 and, eines © LCB, T L L L e V B e J na< Abzug des ungede>ten Betrags für Budgets bis zur äußersten Grenze der O Jahres ‘noh ein | 10 Sabren nah dem Friedenss<lusse. Hat ein Friedens|{luß nicht [gter einer F Ke dem Verluste des Gliedes glei zu achten ist, bek 4 304 992| 1904 aus Anlaß des Servisgesezes vom Troudem ift ihnen dur< den Etat des legtgenannten Zabhres n d | stattgefunden, so beginnt der Lauf der zehnjährigen Frist mit dem | dem Grade, daß le dem Deut ues im Falle nit völliger Ge- | 6. Juli 1904 von 2379 510 Allee Betcag an ungede>ten Matrikularbeiträgen ia Obhe von s go O I velbain der Krieg beendigt worden ilt. Verlust oder Erbäindung eines Age n E oes Geinnlheiis- E O E —. - T E word Me eih deren Grdebung SMmlufe des SANres, E E E ehoh Arbe Des ubsfêhtakeit des anderen Auges, det anderen [Mein Cry O En ; i S Südwestafrika | n 98 230 119 162 Millionen Mark auferlegt worden. Wenngieis Mai 1904 dem | Mit Genehmigung der oberften Militärverwaltungebehörde des | brauchs igkeit e Milexs und Wartimg nötig machen. _ Diejenigen Stellen des Landheeres, der Marine und des Reichs- | - und übersteigen den Mehrbedarf bei den auf Grund der durch $ 4 des Ctatsgeleges bom W- A, br 1904 ontingents kaan von den Abs. 1 Nr. 1, 3 getroffenen Einshränkungen av- } Ftörungen. wenn }1e Tremde ZNL fehond anat n Gesundheits- militärgerihts, welche unter A 1 bis 8 des dur das Gefe, betreffend 66 801 206| 2 485 504/20 755 372/10 0: Ausgaben von f 75 043 100 | Reichékanzler erteilten Ermächtigung für das E pit ben Ms die Folgen einer Dienstbeschädigung erst nah Wird Ce Ver F erat in dem Grade, daß der n Servistarif und di Tenetnteiluna S vom 6. Iuli 1 A ——- y “0 Ls A x i E ; s diejec Stundung dur F es 4 Er t worden nd oder wenn der Offizier von {[adiguungen [Mweres Iun L rve es bor Gestokt Mie E E E uRr E DANEReHS eilung vit i E u Ivs ind .- , 164 315 702 —— 23 187 019 ausgesegt und die Erstre>dung Per T unga 1905 in Aus®- m Ausscheiden bemerkbar geworden sind oder wenn der [ler bon | Iadigurgen (G2 das Krankenlager gefe}elt it, oder DeIlenT Die (Reichsgefeßbl. S. 272) festgestellten Servistarifs fallen, sind aus ter Dieser l 5 E E : liegenden Etat8geseßzentwurfs auf das Rechnungsjahr 1309 1 D S Tal z Ansprus durch außerhalb feines Willens liegende | Pensionar dauern L t aae fo kann zenehmigung dritten Anlage ersichtlich. = Vieser leßtere Betrag ist bei den Matrikularbeiträgen in Abgang i ¿legen « t so müßen die verbündeten Regierungen denno< f der Erhebung feines An}p1 don it. Die Erbebung des Anspruhs | Gesundheits\hädigung in Geisteskrankheit, 10 kann mlt S ° überhaupt mehr . . . 75043100 A gebrat. J sicht gen ibkeit des Eintritts der Erbebung auch dieses f Verhältnisse E irten e Mo fett erfolat sein, na<dem | der oberiten Militärverwaltungsbehörde des N L 1 S E S i L » 7 N 4 : S n r Möglichket M R "T; E Get A nuß jedo bis zum Ablaufe ven dret Ftonalên Crictgt Ie, i cia ne bia rum Betrage vor Von dem na< Cbina entsandten Ostasiatishen Erpeditionskorpys Die _ nachstehende Zusammenstellung ergibt die veranshlagten Ausgaben und Einnabmen na ihren Nettoergebnifsen. - 8 ân ungede>ten Matrikularbeiträgen bis auf Meeren muß jedo E E eno bemerkbar geworden find oder das } Verstümmelungszulage bis zum Betrage von verbleibt ein aus Militärversonen des Friedens- und des Beurlaubten- E E E E E N E C. 250 U S E : Gs Wird ferner berüdfichtigt, dad Ne 0A bereits über Be SOgen er Aa des Anspruchs weggefallen ist. E standes der einzzlnen Heeresfontingente bestehender Teil, die Oft- o L Nt Gegen : - Fahren von 1899 bis ein]<lteBzll E L O A andes der etnz : g / l DIE 2 | ; Ie en in den FZadren E E em S asiatische Besaßungsbrigade, zur vorübergehenden Bescßung tinesischen ; Sortdauernde | Einmalige Zusammen | Ab Bleibt das Vorjahr x 719 Pillionen Mark an ungede>ten Matrikularbeiträgen dem Reiche $3 Gebiets in Vitasien. ist aber, sobald fie ihre Aufgabe erfüllt haben Au9gabe Ausgaben Ausgaben Einnahme |Nettoau8gabe + mehr s wird, aufzulösen. Die Verwaltung wird dur< den Bundesftaat Preußen geführt. S i j M __ Die na< Deutschland zurü>kehrenden Offiziere, Unteroffiziere, Kapitulanten, Mannschaften und Beamten des Expeditionskorps Reichsta werden, soweit fie niht fofort in ofene etatsmäßige Stellungen ein- Reichska ler und Reichsfanzlei rüden fönnen, Zunachst überetatsmäßig verpflegt und rü>en beim Frei- A E Ee Amt LLUNSeet werden etatsmäßiger Stellen in olche ein. D ltaltrealiina A L 41 L +4 1 . Zn der diesem Entwurf beigegebenen Denkschrift wird | Reichsamt des Innern u. a. folgendes ausgeführt:

Matrifularbeiträge au< für das Rechnungsjahr 1905 auszusetzen, bis | -. e Bir L Q

der zur De>ung des Bedarfs nah den wirklichen Ergebnissen des E E Se und 19 820 363|

Reichshaushalts für die Rehnungsjahre 1904 und 1905 erforderlide | -. B ee tung 363)

Betrag festgestellt ift. sür die Reichsdruerei ° J 8 5, sür die Reichseisenbahn- Der diesem Gese als zweite Anlage beigefügte Besoldungsetat ans tes SebL

für das Reichsbankdirektorium für das Rechnungsjahr 1905 wird auf T Vecung des Fehl-

169 500 6 festgestellt. etrags für 1903 . .

8 6, für. die Expedition nah

d Bundesstaaten gemeinsamen Ein-

63 150 5 285 815) 571 500

Î

2 -

F) fo nho 2 7 also wie oben

/ Neid S a M H i tver Sia ui y E L u, j tatsähli< zuführten sowie, daß die Schwere einer olen Zens Die Gewährung einer Pension ae A Da der E aen Ofhziote. ‘die énfólae einér Krieg erlittenen : a L T e länger sie Jahc für Jahr an f gzgyefti erfolaen. In diejem Fa sindeRn die Delun ger E S svenñon wentger E F io drüd>ender fühlbar madt, je länger ie Jay S Dispcsition erfolgen. J : sih um fo drudender 7?

p : l ? 0 N Qrteas 110 LC c 5 : = C7 A beshädigung vensionsberechtigt ger S L “k so ergibt sih von selbst, daß intbesondere | dieses Geseyes gleihmäßige Anwendung. R Pension eine $

K

j iz Bundesstaaten herantritt, } : / S / : halten neLen de S S | E A Schwächeren unter ihnen in der Tat in etne ungemes - D S feit eines die Pensionierung 1) 1020 : L : \hrwierige und bedenklihe Lage geraten mußten, wenn ihnen für Zum ¿Nachweise der Dienstunfahigteit etnes d Noraesetßten | Hauptmanns ode GLILCIE BRLOE t : T a 20 | böbere Beträge als in den Vorjahren aufgebürdet werden oe nahsuchenden Öffiziers ist die Grflärung e an digen gee S 9) 720 4, wenn die Penfion von einem 1 313 262 757 0 L S M e eine Besserung in seinen Gin- | r; 2 er nad pflihtmäßigem Ermeßen den Wsfuler z1 on i : L dl: 0Z : K as Ne obne eine Bel Ey forderlt day er na) PsuUcgru more C : bemesjen it. ä i , S ta 1 103 470 14 624 912 HEON [G ati nbea Bedürfnisse nit bestreiten kann, und baß bis C des ‘aktiven Militärdienftes für unfähig bält. E Boi aietorto Offüiere, die aus Veranla)tung ein 118 459) 19473 393 ar «opa s gan des Gleichgewihts zwischen Ausgaben und Ein- | L o : N 10 603 0231 69510 454 O7) : 6 Verwaltung des Neichsheeres : | Es hat si bisher als ein Mangel erwiesen, daß dzr Bedarf des E Peruien D. e o eie o « « «j 463901397) 26448333) 489409780| 7086539 482323191 ordentlichen Etats niht ohne weiteres aus dem Reichshaushaltsetat E Le

L cis di ct ro Roreiämittel beiz ] id, bestimmt E E E E O

j 7 iffen werd ß, so un- Inwieweit no< ander Beweis Ungen Ur S ) zum Militärdienst oder zum Dienste in der Vili

nahmen xo<hmals auf die Anleibe L punkt einer " Jerdén die oberste Militärverwaltungsbehörde des d ange nt oine f è 1e aud) vom SiandPpun unde erwünscht eine solche Maßnahn l e e C e 43 811 787 3 430 941 47 242 728 373 695) 46 869 033

zu ersehen war, indem die Summe der einmaligen Ausgaben auch die o E 21 973 036 890 9961 22 864 032 175 315} 22688 717 Summe der Ausgak

4 E ordon erbalten die Krieaszulage nur dann, | E r n, sind von | herangezogen werden, erhalten die Offiziere, die das sezigite 2ebenéjahr vollendet haben, C L a p Z E u . NYBaperi 20107 197 J c 949 c o 479 8gaben des außerortentlihen Etats umfaßte und der 4. Payern . 66 197 175 3 064 172|__69 261 347) 69 261 347

DIgilE E: éolae einer bur den Krieg erlittenen Dienstbeschädigung etne Finanzwirtschaft ist. E dem Nachweise der Dienstunfähigkeit befreit. : Etat demgemäß ledigli in der Gefamisumme beider Etats balanzierte. E) Zusammen Reichsheer . . . .} 595943395) 832834442] 628 777 837 635 5491 621 142 288 Reichsmilitärgeri{t ..

s Luer (Rosundheit herbeigefübrt ift. j : | Störung ihrer Gesundheit herbelgeführ E | Eine Dilaris und Natural: Deietiervi d Testairrimg der Dienstbeshädigung. Auf die Gewährnng der Kriegszulage finden 07201 | Selbstmieterservi N lauartierservis ist zur Erläuterung Dien i Ti terservis und Naturalq e 1073 918 k Selbstmie In der vorliegenden Etatsentwurf sind deshalb, abweichend von der L 553 983 232 800 786 783 786 683 bisherigen Form, die beiden Etats voneinander geschieden, und es ist Verwaltung der Kaiserliden Marine gg 186 688

] S $8 2 entipredende Anwendung. V S 5 Z R 5, d M ent Pre V n k f die Tarife über Wohnungsgeldzus<huß usw. bei den S 2 ade ’itästörungen, wele in- Dea E a e een Sonderetiiis dieser Denkschrift ebenso wie im Als Dienstbes{ädigungen gelten Gesundheits\törungen, wel

ejoldungêtitel F F de : Verwa e e « « «1 10017043901 8342845080 188 509 840 589 9: sowohl für den ordentlichen Etat als au für den außerordentlichen U 96 365) 14660000] 14766 365 14 756 365 Gtat ein besonderer Entwurf aufgestellt worden. Entsprechend dieser | Reichsjustizverwaltung . 2 238 225 S 2 238 225 1459 647 neuen Etatëaufstellung ift der $ 1 des Etatsgesetzes für das Ne<hnungs- |

Alterszulage. Vez e . de 7 1 A E 7 ¿c 5 < ebe P L Gs T en Unfall während der Vorjahr beigefügt. Die durh das Gesetz, betceffend den Servistari] folge einer Dienstverrihtung oder bur< einen U R Lev . . . . . . «“ . . Neichsschaßzamt (aus\{ließ[i eberweisung

l L l Dee STarog C ng vreadSlaagamt (aus\ließlih der Ueberweisungen, jahr 1904 abgeändert worden. Die dem Reichskanzler nah $ 4 dieses Dor. die Gin. | 16403 010 Gesetzes erteilte Ermächtigung zur Stundung eines Teils der | 409 312

erSzui E E Q 13. n R Z ; O U t a otroton o die dem Militärdien!t Frreibt das Gesamteinfommen eines KriegSpen}ionars (F - Ne as Juli 1904 bedingten | Ausübung des Dienstes eingetreten oder dur die 5 Grreicht das Sea i E s einteilung der Orte, vom 6. E E A USULUNng E e rei oder vers<limmert qnd. 2 083 342 R derungen Finjelner Säge des Naturalquartierservifes find darin | ¿jgentümtichen Verhältnisse verursacht oder ver ¿uad —_ « C v 4 21 558 905| 65 700] 21 624 605 : La s - é 2 ú Neich8eif J 560! - Matrifkularbeiträge ist auf das Nehnungsjahr 1905 verlängert worten. A irallenpabhnaut 410 560/ 410 560 9 l Ferner hat noŸ der $ 6 aus Anlaß des Gesegzes, betreffend den ieiquio . 113 603 850 L 1439 542

nit 3000 M jährli, so fann ihm vom ersten g E e si elde 2s fünfundfünfzigite Lebensjahr vollendet, eine Zulag É 4+; N 7 er Ben]ston. wel><em er da N 110 b tigt. : j _ ; Betrag der P t A É früheren Jahren, wird auch eine Nachweisung der Aende e eo o Ss o) LLOGOO O00! 113 609 950 Servistarif und die Klafseneinteilung der Orte, vom 6. Quit 104 | Ma a, 983 840 500 000 1483 840 cine anderweite Faffung erhalten. Im übrigen \<ließt das vorliegende Allgemeiner Pensionsfonds zt adi Ac l nion Z 81 383 7 4 304 992

525 800 18 597 264 6 712 800

Wh S —I

© S D E D

MMIMMNoOoäIN I 00 00 “1 00

A DOS M O

00 A A O

+1++ +|++

-{- —_ > [> »> O O

N D Brad OcC M I N

c —_

|+++

00 I] 00

N O J _—_- 00 D Qr d O J I

O I O s S O L

D M s 9 00

6 (Altecszulage) bis zur Erreichung dieses Betrags gewährt werden. i L ó f f L ] L n Ie rungen und Nachträge zu den Alters stufentafeln beigefügt. Geseß ih nah Form und Inhalt dem zuleßt ergangenen Gesetz vom Des : U 81 394 557! —— 81 394 557 ß ah & Inhal zuleßt ergang ß vo DIelWainbalidensmnds

20. Mai 1904 an. 43 863 262 43 863 262| 438

n Or: D O bs O 3 G C

Eintritts în den aktiven gerechnet, in welhem das

bdD

E Ü L Din ip nn bereits früher gewährt werden, - 2 vnallonds o Jer d UTZETeTr 2-l€ Zulage fann bere 1 2 ¿ don nôtia dur< neuzushaffende Stellungen, Dabei Die Pension beträgt del pollendetes, Res Ee: fagerér Ec bounfäbigkeit vorhanden ist. Nachiräge wurden nottg 2 9 orhaudenen gleichartigen | Dienstzeit jährlih ?°/e und steigt nah volendetem Es zuletzt Berechnung der Dienstzeit. O E / ial mit jetem weiteren Dienstjahr um */so bis au S 60_ gen ues Berechnung der L z T 1 t ¡ahre s E L Ct ns: die ienjititelle, aus L 14. Great E eo lungen von Gekbältern ergaben ih dur< vers bezogenen venstonsfähigen Diensteinkommens ; L J ereinzelte 3 : g é N Foh ( Sobn c M 9 D! Zu dem Etatsentwurf wird folgendes bemerkt: erag A 4 304992] 4304992 __ Die bisher dem ordentlihen Etat zur Last gelegten, überwiegend Fperttton na Südweslafrla 00. ea S jedo< dur< Zuschuß des außerordentlichen Etats zu den einmaligen Summe . . . .11056439125| 161 862 248] 1 218 301 373| 69979 154 usgaben des ordentlichen Etats gede>ten Mittel für die Expedition - s

L : ; E) bie Cotta n bezogen worden ist, muß jedo< von pes änderte Dienstverhältnisse und zwar bei den Ingenieuren, Chemikern, | welcher dieses Diensteinfomme zoge - - ishen Bureauassiftenten | yerblieben, so wird die | t bis Reit voin Tage ver Modilmahung, i î stafrifanis S î f j bri altungen, ferner bei den Technischen otrieh8- A c Als Krciegszeit rechnet die Zeit vom Tage der Pod! in das südwestafrikanishe Schußgebiet sind auf den außerordentlichen Gegen das E L lasse sowie Kanzlisten 1. Klasse der ONOE beme}en. Betrag der Jabrespension ist nah oben derart abzurunden, N Des O Rries folgt, bis zum Tage der Demobilmachung. B Nin marpen, Segen es Einnahme. Ee i verwaltung der Reichseisenbahnen zur Gléi<haltung mit den bezüglichen 5 bei T il s dur drei si< volle Markbeträge ergeben. E S 15. ; L Im Bereiche des ordentlichen Etats sind die gesamten fort- Einnahme. Loon H Ge / Beamten der Königlich preußischen Eisenbahnverwaltung. B day Le die ersten beiden Monate des Pensionsbezugs ist zu der Die im Zivildienste des Reichs oder eines Bundes|taats zu- dauernden und einmaligen Ausgaben aller Verwaltung8zweige, mit + mehr Mais<bottichst d B E weniger i Für die Abteilungsvorsißenden und die Ser aer Ee Für a gafdah (Pensions;uschuß) soweit zu gewähren, day der E Zeit wird angerechnet. i E CEins<luß der fortdauernden Ausgaben der Betriebsverwaltungen weniger L | b S 1% “n etadginÓn zig \hwerdeabteilungen beim Patentamt (Nr. 12 der Nachweisung) hat | Pension ein legt zuständig gewesenen Gebührnisse an Gehalt, | 89€ Die im Dienste eines dem Reiche niht angehörenden Staates, (Reichspost Und Telegraphie, Reichédru>erei, Reichseisenbahnen), Zölle 512 283 000 -- 1 413 000 E B 179.000. / E für 1904 der Reichstag auf SEEA deo i ber Auf E TA aadteldui Guß “und ‘Servis erreiht wird, ea die im Inland oder Ausland im ommuna. Kirchen- E E veran! ¿agt auf S á s s s z L L 1945 947 795 M. 2 S E E d G 6A S S . A __ J S ; 5 F \ auf 6800 M beme}fen und e - 001 N H D Ï le in den im 5) ilitär- oder arinee a d N L im Dienste einer landesberrli en Haus- o er Ho M und Üüber]leigen die Gesamtausgabe des Vor- Wee (aviiel 1 Titel 3) E 177 210 146 270 E a X c f dictu E ura Hbchfigehalt auf neun Jahre betravgeie L hon 6800, pensionierten T Offiztere vorgesehenen Stellen (Z_ 3) Geri verwaltung: tugebeatte Dienstzeit kann mit Os e obersten E E P E Wo 6 75 04: } D * e 4 35 t e T T2 \ end, eine iufu x ' U 4 Di J cle e (Cts a A C fenen Gebührni E S G arde dei ntinaents igerehnet werden. Es E E Lie folittacites MaaE Ld, 75 043 100 , Pleriteuer Eve G-B A E 000 H A been Ab die Ueberweisungenan die ' maßgebenden Green gguspres L S Uibecaialtitminia mit der finden, find die für diese L Etat ausgeworfen Militärverwaltungsbehörde des r mg 1t8 an; L ; 64 315 702 A SOELLEEE oe ooo od L O 76 Bundesstaaten mit . 189 335 000 , | Felten Ç Reichstagépräfidenten in der Sigung vom 22. April | auf den Penhtonszu]ut A Nod rftiakei Für jeden Krieg, an welhem ein Offizier im Reichsheere teil- auf die einmaligen Ausgaben mehr . 10727 398 ee nllene eo S T2: 606 29 000 | Reichspost- und Tele oa átnocbenen Trtlkrueg ohne weiteres {on vom Beginne des Peasi onsgewährung im Falle der Bedürftigkeit. E OO Se zu der wirklichen Dauer der Dienstzeit ein Jahr wie vorstehend mehr . . 75043 100 Æ i Pt 1E S F E graphenverwaältung . . 507 077 525 A * Rechnungsjahrs 1904 ab zur Anwendung gelangt ist. : L A e L it | (Kriegsjahr) hinzugerehnet; jedoch if für mebrere in ein Kalenderjahr : er: , ' S G Aversen (Kapitel 1 Titel 9) à 1530 e 881 0 d Befugnis, unter besonderen Um ¿ eet, zor vollendeter zehnjähriger Dienstzei g ; 6 s Kriegsjahrs zuläsfig. Der außerordentliche Etat {ließt ab mit einem Gesamtbedarfe | Spielkartenstempel E, 1 585 000 1000 | Davon ab: Abgesehen hiervon, N 24 bres mit dem Vorbehalte der nach- Steidet ein De Pensionsbere<tigung aus, so kann ihm | fallende Kriege nur die Anrechnung eines KrregBa I H E ns ein Pon OG O LOS um gegenüber dem Vorjahre mit einem Mehr- | Weselstempel *. T0 O 894 000 | Vordauern, Auegaben ständen bereits im Laufe dilens der gesepgebenden Körperschaften die | wegen Dienstunfähigkeit ohne Per bie Dauer und na dem Grade Offizieren, die \N n nitlich aufgehalten haben, wird die dort edarfe von 126 825 072 M Statistische Gebühr . .....,. . 1120000 70 000 ; y a träglichen Gene nous e er rundsäße bei den | bei vorhandener Bedurskigte Betrage von ?°/60 des zulegt be- | Jahr ohne UnterbreGung dien} L Ns ine ‘colibe Dovvel- Der erstgedachte Mehrbedarf des ordentlihen Haushalts von | * | D Einmalige 4 N der Alters\tufen und „die Anrehnungsgrund|ape e tebs- eine Pension bis zum pie bat: dos d ebrahte Dienstzeit doppelt gerehnet, falls eine }olche 75 043 100 Sg E g ee einzelnen aus Ln Se Zusaniinen- Zölle und Steuern zusammen . 754 370 740 17 755 270 Ausgaben 13 224 767 , 447 780 552 E ANLE Geurpen zu ändern, zu Gunsten der Giendahureirte s Nen Ee A Diensteinkommens gewährt werden. zugebrach flellung: Bleibt TebersGuE 99 296 973 + 7159277 direktoren (Nr. 45 der Nachweisung) Gebrau< gemacht. Bei der ! zog

3 D uo S1 Bo D N

M O

Me get Die Dienstzeit wird vom Tage des L h R e : à in Xa »efleidet worden sein, es Jet denn, ertévnionst hi8 3 >{blusse dez Monats E ctrufteuren der Militärverwaltungen sowie bei dem | dem Offizier mindestens ein Jahr l Dienstbeschädi ung ist. Militärdien|t e aua M E Fe s Generalstabs und des Landesvermessungewe|ens | daß die Pensionierung die T eine ‘Stelle mít einem hôberen pensions- Aue E ‘vor dem Beginne des achtzehnten Letensjahres wird anzzeperjonS i Dienststellen. Weitere Hat ein Offizier früher eine Ske. ¿c m Ein- E S E o af ird die Diensheit vo ; in gehobenen Dienst! E ei E i nfommen bekleidet und ist er von dem Gin E + terecnet; nur im Kriegsfalle wird die Vienstzeit vom und bei den Poftunterbeanten i >ern im Reichs- higen Militärdiensteinktommen u : on Dionsto | jedoch niht angerecnel; nur tun Krleg T0 R R j erfolgt bei den Dru>ern in 1E h mindestens no< ein Jahr im aktiven Dienite | 8 Krieges, beim Eintritt in den Militärdienst während des Tenderungen im Gehalt sind ; 5 i 5 ese Stelle ab mindestens D Lu S Beginne des Krieges, beim Eintri 1 148 322 219 52 772 804 postamt behufs Gleichstellung mit den betreffenden Beamten Jer j (eiten in Dieje TLER Pension nah dem höheren Diensteinkbommen | Srieges vom Tage des Eintritts ab gerechnet.

d Q Co pu C Go

+|1+ +++++