1904 / 283 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E F Steigen der Peustön der wiederverwendeten Offiziere. iebzrigen Absiufung der Gebältecr für di2 Mitgliedér ter Genéral- Dkels 88 : L : : Gegen as | erten (4730, 9330, 5930, 6530, 7130 und 70 L e ny | Die Pension derjenigen Offüiere. welche in den im Militär- Her Außerdem wurden Einnahme. + mehr Gisenbahnbetriebsdireftoren (4630, 5130, Betriebs-, Mashinen-, | Marineetat für vensionierte Offiziere vorge! ch E ‘nindeliens Verkaufte Ds e E e weniger E en ius fe A D D e vkektals ctíton. Stell- wendung finden, s Fe Gs Fa Zan S : : Î Spalte 1), M erfstätten-Berkehreinpet tonen L 5830, 6330 und 6830 4) lag | 10 Jahren mit jedem weiteren n 1O Diensteinkommens. A E P gupelicntuér T 1 Doppel: Schägung verkau Y eihsdraderei „8520000 dee Mtard «vor daß ein au der Steing ns Bre | dr P her Weis erbe sub die Preston der aus Beranlasse AEEIE böhster | niedrigster | höchster j niedrigster | böhfter [Doppelzentner ¡entner Doppelzentner i A S Ausgaben standes der Betriebs- H vg S heit sélechter gestellt | einer Mobilmachung Unn ata d miei Yerangezogenen PeNs e S! «l K E 694 Sem ls sie in vie niebeigere Stellung eines Betriebs | der Militär, oder Marinevenwo n apung mindestens 60 Tage Noch: Hafer. | Enno! 2 5 661 555 direktors beförderter Mitbeamter. ieenay E N boten, DE gevauert, so tritt eine Erhöhun der Pension um 05 Tan E enn Sous Ee E 13,40 1340 | 1400 | 1400 : | Ausgaben . 79224 » 9 858 445 345 626 | Abftufung des Gehalts der Cifenbaÿnbetz teren ein solcher | berehnung zu Grunde liegenden E Dienstjahre nicht R N i‘ 1230 | 1260 12,85 O 1 1335| 13;60 z ; : : i h Î Bleibt Ueberschuß Joa S im Falle der Beibebaltung der wet ters usen! die Betriebs- | durch die Zeit der Verwendung ein weiteres V Schönau a. K A 1500 | 1230 12,60 1280 | 1290 | 1300 Reich3eisenbahnverwaltung 104 314 700 ' Mißstand infolge Beförderung eines Bauinspektors in die Deirl de, | vollendet ist. E T E 1420 | 1440 14/40 14/60 1460 | 14/80 : s ; : : | Davon ab: direktorstellung bereits mit dem 1. Oftober 1902 fta artig 15d Hive: Pensionsfähiges Diensteinkommen. ieuburs E O 14,00 14,50 14,50 15,00 | 15,00 ; i ; ; ; | Fortbanernde AgEE so ergab eine Aenderung dieser Säße sih aus Billigkeits« und : E Ee 45. 13,20 13,40 60 | , c c | i 93.11. Î A ae. T E | 110 | 1280 gu E E E SE Duderstadt

L S 1167 | 12,00 12,00 12,33 Maron « e e l 13,80 13,80 M S 1450 15,00 15,00 15,50 Limburg a. L. . S 2 E E L N E —- 28 Ca E R 1320| 13/30 13,40 13,60 E 14,20 14,20 14,44 14,44 Nostcck ; t Waren E Aa R 13,90 13,90 -— ; Mia E 15,00 | 1500 16,00 | 16,00 Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf voll

i Di ir volle Doppelzentner und der Verkaufswe Fin liegender Stcihß (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

¿E TnE E Szei itpunkt ab. Die neue S 9. i E mäßigfeitzgründen schon von dem bezeihneter Zeitun, ist frei- s vensionsfähiges Diensteinkommen wird angerehnet: Einmalige Si fung anf 4630, 5330, 5830, 6330, 6830 und 7030 fr far Ab Als veusionsfähiges Bienen ga Leutnants mit Ausnahme 12 33 12.67 921 959 12 33 1236 | 26.11 Ausgaben 7423090 84169319 » lich eine unregelmäßige und enthält de8halb_ eine unerwün R 1) das eta amälig S tinaêdau- und Tráîndepotleutnants sowie 1400 1196 996 vet 125 1476 %6 11. Bleibt Ueberschuß 20 145 385 c weihung von den allgemeinen Grund1aßen. e t Mibraufwai der Zeug-, Feuerwer A atlées erwalter des Kadettenkorps jedo 15,50 | 16,00 5 : : ; f Expedition nah Ostasien . Sees 12948 500 ( hie fragiken Nnzgtragl ges E Rd wes a Altalultiae Gehalt für Leutnants der a A 1420 | 1250 14 262 14,44 14,38 2a LE. ¿ E Save 2 9A! an Kosten vermieden. A i A 9) Wohnungsgeldzushaß rah den hierfür geltenden geseplichen 1320 | 4 1420 90 1270 - 14,11 13,50 | 29. 11. | FReichsinvalidenfonds, Kapitalzushuß für H Der Haushalisetat der Schußgebiete fur das d riffen: den Inhabern solcher Dienststellen, für welche in tem 13,70 13,80 24 322 13,70 13,55 | 23. 11. | ‘pas Rechnungejahr 1903 usw... .. 4064102 + 312287 e E Ee dem dem Reichstage zugegangenen | Vorschri I | i | 140. 60 69 1003 14,45 14,40 | 24.11. | Uebershüsse aus früheren Jahren . 240 20 l Oa f I 13,80 | 14,00 575 8018 13,94 13,96 26. 11. ;

E T

22

- Btonstwmohnnna voraesehen tft, der dasu D 0E E Reichshausbalts-Etat freie Dienstwobnung vorge]€9e pi c s R z : 264 558 t. fest- | 7 at etwa vermerkte pensionsfähige Wert; Zuschuß des außerordentlichen B 200 aa Os? 1 Enigurse, in Einge B De a im Etat 7 E e e etter für tie Offiziere / L 3) L E e C 14:35 14/35 E S ca 0 Salis | Matrifularbeiträge A 213 250 094 angesezt waren. Davon entfallen auf Deutsh-Ostafrifa | kommandeur- und höheren Ss de E D iere : E f - s : * j Meatrizutir Ertrage - A 5 B R, A Für 1904 378 760 #6), | Standorte der Servisklafsen A, I, 11, sur die Uran | E H 170 15,45 15942 | 23 11 L | Summe . . / 1143 AZANE8 L EanO 9 257 960 M (gegenüber S E Let S Durchschnittsfaß für die Standorte der Sezvisflanen A, L bis rt auf vole Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durdhschnitispreis wird aus den unabgerundeten Zaßlen berechnet. Summe der Nettoausgabe . 1148 322 219 —+ auf Kamerun 4 484 (1 M N Deuts Südwestafrika 4) den Offizieren in Stellen vom D, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den lezten sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt. Bleiben S Ot S b eri 5D 265 O d Le O. auf Deutsh-Neuguinea Ausfluß der leyteren abwärts ein? if Serviégeseze vom 09. YZult verußen. LZeenmn_ 55 123 200 M (—+ 42 992 (90 He), erp a e n 500 M: S e La Stellen de us van Ee aag reli Min) xerbelastung der verbündeten E L BEG Md u 159 556 M), auf die Karolinen, Þ Ab E 5) den Offizieren in Brigadekonunandeur- ul heren Steller , - ey s . ? 2 L : i Tes G. DTL : 5 s ï s E E ir 102 Om (- o E Ba fe Dienstzulagen : S Parlamentarische Nachrichten. 5 - - Anderseits sind bei den Einnahmen höher um niedriger um ierungen für 1905 um rund 23,2 Millionen Mark an miral nt und Marianen 345 125 #6 (+ 16525 A), TLSE 000 /( | die im Etat ausgeworfenen Dienstzutagen; ; î if: 5 î fortdauernd einmalig veranschlagt: l. h. Fitslceit zutage tritt, jo 1 zu 5 merken, daß dieter geringeren D chou 15296 / Dem Reichstage Ps E E Es sind angeseßt : i: | wn T iebe wanias T a “ooo eiträg 2 betreffend die Feststellung des Reihshaushaltsetats s E } 2 L

Z 23 067 ; t das find 45 686 988 M 5 im Etat für 1504 Ausgleihungsbeträge . . . 19123067 + 1129832 | gesegt, das find 45 686 988 M mehr als Zt

É

e ( a famoit fe zue Teilnahme Z i 360 Á6) 1 R i den Oberleutnants und Leutnants, }owell N12 8 : I N i 316 360 A6 (— 30 360 C) und auf Kiaut) 6) den Oberleutn O S Joe A ie In Uns 8 lastung einerseits eine wn O M Tie tis 61ER 700 0 an dem gemeinschaftlichen B E ie 106 E E 2 . S ÉR m is r ) T E e L Q e}. i G E E 7 ; Wer e ritere it 108 R : L I die Tabaksteuer S 746 000 Ueberweisung gegenübersteht, sow ie daß R ee Sins E Lazarett berechtigt Pad, e e s i fürdasNehnungsjahr 1905, zugegangen, der nachstehenden i : i; 270 A Matrikularbeiträge für das Rech nungs8jahr aths is SliciriChgen Wert der leßteren ml! lte Diensteinkommen mehr als 12 000 4, so die Branntweinverbrauh8abgabe und 162 Millionen Mark umfaßt, ' velcher den verbündeten Negterung j 4 N Beträgt das ermittelte Diensteinkommen mehr als 12 000 #, 10 für den Reichskanzl | Zuschlag 2 446 000 dur den Reichstag behufë B eseitigung des angeforderten Anleihe- Dem Reichstag ist nachstehender Entwurf eines G vird von dem Mehrbetrage nur die Hilfte als peasi ( gund hie Meioanlel 22470 | die Reichöstempelabgaben . ..... S006 000 ushusses auferlegt wurde, der also bei einer Vergleichung entliche s, betreffend die Pensionierung Ra, ZlETE } rechnet. E bresdiensteinfommen ist nah oben auf volle w V V | L L * S S. S S P 18 11 9 - c ps : J de l , A 1 N SGE.L Aa 5 » P 4 C 5 a Qs onTtnna Lt - ¿8 en eIniotTiiiicii 4 l w für das Auswärtige Amt | 590 490 : De O. , «& © 146781000 Matrifularbeiträgen für 1905. als eine einmalige außerord ( Zanitätsoffiziere des Reichshe | Das pensionéfähige Jahresd z | 1 976 000 Auflage außer Ansaß zu bleib: n hat. des außerordentlihen Etats Kaiserlihen Marine und Der Kaiserlihen Sch1 Mark abzurunden. V 10 - 000 l T an P Et s au 0 F 2 © ptt-É E 4 . ; D . E á Mont, Reicht E268 die Sch inft E A bme S TES pri Md Beträge von zusammen ‘uppen, neb Begründung zugegangen: Während der Dauer eines Krieges sind als pen anaer “älte ür das Reichsamt des | | ie Schaumweinsteuer F durch Aufna z p E fs Be- _ Während der Dauer eines Krtege nsitelle anzurecnen, welt E Tos ZRA S i L ct S 5 E : Z 5 S m7 j 2 des nden Geseßentwurss De E e on die Gebübrnisse derjenigen Frie Ne anau en auf 182589 239 # an einmaligen Ausgaben sowie Jnt... 4392 [40] | 2 753 200 die Brau 4, 29 000 293 057 772 wird Urs, s A O So eeangen E via Erster Teil. E R Vere Snhaber der Offizier zuleßt gewe E __ auf 1 945 247 795 M. an Einnahmen, für die Verwaltung des | die für diese Steuern aufkommenden stimmung getrofen. E r N des Auswärtigen Amts, Kolonial- __ Reichsheer. _ E e Hes "Au na& der Beendigung des Krieges sind diese Gebührni|e E im außerordentliWen Etat _Reichsheeres. +116 836 567) | 3369391 Ae. außerordentlichen r vÓR Le des Innern bes Reichsheeres, der A. Offiziere einschließlich Sanitätso tztere des tar n die Dienstunfähigkeit dur den Krieg entstanden uni auf 296 313 105 Æ an Ausgaben und für das Neichsmilitär- | | der Spi... Se verwaltung, des, tei 8a m y Tele abhenverwaltung, der Reichs- Friedensftandes. au Hóheres vensionsfäbiges Friedensdiensteinfommen noch nicht errei as auf 296 313 105 #.an Einnahmen. rg E 4 350 216 800 Æ Said enne i Epe Mutine, der O E Stasien Lr SAtition in bus Ax pruch auf Pension. ein O S Stellen, für welche ti Frieden mebrere 9 für di | ä | C E T C 6 7 eisenbabnen, der G} - E ge hl S 1. R Ter 2 Gostekon t das Gehalt der bôchiten Klasse anzurenen, S2 i: für die Verwaltung der | E 1E O : ettenva nen, ex S iet sowie für die Deckung des Fehbl- e 1 eine lebenslänalide | Gebaltösflaßen bestehen, ist daz Gehalt der bôchiten Klasse anzurehnen, Der Reichékanzler wird ermäthtigt, zur Bestreitung einmaliger | , Kaiferlien Marine . 9 943 904] 12 857 480| die Ginnahmen der Reich8post- und A Gúdwestafrikani\he Sch E bode ReBuungöjahr 1903. worüber Die Offiziere des Friedens\tandes, erhalten nór: M xd ag edi O a en e uer eine Gehaltsklasse besteht; jedo _fommt das ußerordentlißer Ausgaben die Summe von 293057 772 4 im | für Kiautshou. . . . 6 342) 2 077 090 __ Telegraphenverwaltung . . . . , 26933395 | betrags im ordentlihen Etat aus N87 s außerordentlihen | Pension, wenn fe nah einer Dienttzetl von mindejlens zen ZA&HTe E E Ie E C Ansaße, weni dée Inhaber außerordentliher Ausg i 1 v für die Reiheiusti | | die Einnahmen der Reichsdruckerei 205 000 ¡e Erläuterungen zu Fèapitel 10 der Ausgabe des außerordent Pension, é na einer E O R rben find und | Gehalt der niedrigsten Klasse 1 ROIE O NISOS O E E n stu E 19 496 5 000 die Sizüabmén der ‘Reichseisenbahn : ai ts das Rähere erae ben, anderseits ein Zuschuß zu den einmaligen | zur Fortseßung des aftiven Vell n\tes un] | E e, Ds E oe 220 5 En E ve B Œtats das 5 e ergeven, S E ien! Ds | 2485 504 64 800) verwaltung

iver L *Soron als dem dieser Stelle im Frieden enl- - e tes Hoi ü easfitelle einem niederen als dem diee ; 5 t SoähaTh 2118 Mesem Dienste aus\cheiben müßen. Kmrzegsite ies j 90 i 9 des zu bemerken 11: deshalb aus deem Vlionile au A E i S: 5: E 8 8 L. SOOAOO Ausgaben des ordentlichen Etats, wozu folgendes zu ? Fro Nud bei fürzerer al „p Der Reichskanzler wird ermähtigt, zur vorübergehenden Ver- für bas Reichsciterbahn: die Einnahmen aus dem Bankwesen 1 900 000 a die Ungunst in der Entwickelung der Einnahmen des Reichs Auch bei Türzerer stärkung der ordentlichen Betriebsmittel der Reihshauptkasse na s :

M M « die Aversen für diese Steuern. Wortlaut hat: :

É Der diesem Gesey als Anlage beigefügte Reihshaushalisetat für das Rehnungsjahr vom 1. April 1905 bis 31. März 1906 wird in | f l 1 Ausgabe und Einnahme auf 2 241 560 900 Æ festgestellt, und zwar: | für die Kolonialverwal- | | die Salzsleuen . . & ( im ordentlichen Etat tung . 129 919! | 3 083 362 die Maischbottichsteuer : auf 1 762 658 556 an fortdauernden und |

4

, 1s zehnjähriger Dienstzeit erbalten die Offiziere | spreczenden Dienstgrad angehört. E s 5 E: L S A L QN! s | lte Verst 7 F) 8 ;

Bedarf, jedoch nicht über den Betrag von zweihundertfünfundsiebzig gens Reibsfculd 1s F807 O | 4 000 die verschiedenen Verwaltung8einnahmen

Millionen Mark hinaus, Schatzanweisungen auszugeben. x S L L 4.

TA

ei al y D; s E CALRET stbeshädigun der \ ezung E LET bet „a Friedensstandes Penfion, wenn fie infolge einer Dienstbe]chadig g 187 415 ¡zum großen Teil noh nit S E P bi bet den einuiciien s Friede tititäebient unsäbig werden. Die Pension wird jedo

: ° 9 + G a L - c 7-6 1emwt S Den ein l U Jedem Lili vil N

die Einnahmen aus dem Reich3invaliden- lassen, für 1905 zur Herstellung des Gleichgewichks Nel i 7 für den Rehnungshof . 10 020! 500 000 fonds 5 364 740

Verstümmelungszulage- 0 N E o: 1e e L C E 11. it in Ans zl ewä ïo lange die Dienstfähigkeit infolge der Dienstbeschädigung L ch Ausgaben des erdenilihen Etats den Kredtt in Anspruch zu nehmen. | nur gewährt, so lange die Vienstsc hig g die Uebershüfse aus früheren Jahren . 127 000 /

| J x L n Der Reichskanzler wird ermiétigt, die Saa de nah § 4 | für den Allgemeinen Pen- des Gesetzes, betreffend die Feststellung des Reichshaushaltsetats für | -. 5 E | At c ; ; Ä N 004 (Rot ha rohr Lenz S Le für den Netiéinvaliden- | zum Vusgleihe für die nicht allen s Rechnungsjahr 1904 (Reich8geseßbl. S. 171), vorläufig gestundeten fonEE 2 241 863 | | |

L z s , S Leon on Ioile Offr t? Dienstbeschädigung in der nach!tedenden Z8?ll j t, Offiziere, die dur Dien}tbe]chadigung Un Nr e Dauer dieses 9 7 i c A fach oh | Bosundhoit wer acshädiat find, erhalten sur die Vauer dieie Troudem diese ‘Ausgaben bei allen S A dee CERS aufgehoben it. g 92. E an der Sesundheit (Gre E e e 2 97 925! 2 ç 2 ; E I La nidióh fe threr Vedung 95 c c i f Ausscheiden erhobe 2uftandes neben der Penjion etne Derlummc.= A oi de sionsfonds 2 527 237 als Zuschuß des außerordentlihen Etats 45 964 800 Sparsamkeit angeseßt worden sind, fehlen zu threr Z “an Matri- Der Anspru auf Penfion muß vor dem Ausscheiden erhoben | Zuftandeë neben der gszulage beträgt jährlich je 900 # vet dem j ia 74 915-094 4 Davon haben die Bundessiaaten an La e Dienftunfähigkeit die Folge einer Dienst- Die Verstümmelungszutage vetrag, L N : Sprache, fularbeiträgen für die fie aus den Ueberweijungêeuern e ee Mel beschädi Ul E An bi sem Falle fann der Anspruch erboben werden: | erlust einer Hand oder eines Fußes, teäat tébrlih 1 6. bei C Uy a "l L ä e el e digung Til. «Fn DIiele L T, UL E : Ç “E I1uT iden Odoren: e ?ITAg JADTLLC k i s ! während der Re eschâdigung D E Dae fi 9 m zw ei Taukheit auf beiden Vöoren ; 7 : 2 : 93 915 094 Æ zur Zahlung üdernommen, E K 2 t odonädionstbe! zungen bis zum Ablaufe von zwei | bei Taukheit auï 01 E N a E j aae Prt f den L des Anleihezuschusses darstellt. Shon | 1) bei Friede en Ae ‘Dienstbeshädigung muß vor dem | “Verlust oder Erblindung beider Auna c ift 46 245 108 165 044 7 999415 von 9 E TGAO 1993 und 1904 erklärten die Bundesstaaten ih | Jahren nah dem Ausscheiden. i s Die Bewilligung der Verstümmelung8zulage von 1€ L, 203 776 S ; E E in den Jahren 1902, 1993 und 4 3 je rund 24 Millionen Mark | Ausscheiden festgestellt jen; L L -rner mit Genebmigung der obersten MilitärverwalfkungSbehorde Le S Die Einnahmen ergeben mithin gegen außer stande, eine höhere Summe als je rund 24 Milonen ile T 5) bei Frieasverwundungen obne Zeitbeschränkung; ferner mit Genebmigung der obe der Bewegungs- und Gebrauchs- N R dd j ( s Tae tr g e 2) det KrtegövermwunLungel LYEL D; T E ufe Vor inaents zuläsfig bei Stórung der Dewegung9- U S. 1 das Vorjahr einen Mehrbetrag von 100 609 629 46 an uxngedeckten Matrikularbeiträgen zu Lag, Ti belasteten 3) bei Eda Kriegédienstbesbädigungen bis zum Ablaufe von Kontingents zulaIg irg hene eines Fuß er eines Bein-s in L E “4 A, P E L e h te e S ¿ V D P RTREE be e ck4 R Cp L: s lu M E44 ck17 7t0 and, eines © LCB, T L L L e V B e J nach Abzug des ungedeckten Betrags für Budgets bis zur äußersten Grenze der O Jahres ‘noh ein | 10 Sabren nah dem Friedensschlusse. Hat ein Friedens|{luß nicht [gter einer F Ke dem Verluste des Gliedes glei zu achten ist, bek 4 304 992| 1904 aus Anlaß des Servisgesezes vom Troudem ift ihnen durch den Etat des legtgenannten Zabhres n d | stattgefunden, so beginnt der Lauf der zehnjährigen Frist mit dem | dem Grade, daß le dem Deut ues im Falle nit völliger Ge- | 6. Juli 1904 von 2379 510 Allee Betcag an ungedeckten Matrikularbeiträgen ia Obhe von s go O I velbain der Krieg beendigt worden ilt. Verlust oder Erbäindung eines Age n E oes Geinnlheiis- E O E —. - T E word Me eih deren Grdebung SMmlufe des SANres, E E E ehoh Arbe Des ubsfêhtakeit des anderen Auges, det anderen [Mein Cry O En ; i S Südwestafrika | n 98 230 119 162 Millionen Mark auferlegt worden. Wenngieis Mai 1904 dem | Mit Genehmigung der oberften Militärverwaltungebehörde des | brauchs igkeit e Milexs und Wartimg nötig machen. _ Diejenigen Stellen des Landheeres, der Marine und des Reichs- | - und übersteigen den Mehrbedarf bei den auf Grund der durch § 4 des Ctatsgeleges bom W- A, br 1904 ontingents kaan von den Abs. 1 Nr. 1, 3 getroffenen Einshränkungen av- } Ftörungen. wenn }1e Tremde ZNL fehond anat n Gesundheits- militärgerihts, welche unter A 1 bis 8 des dur das Gefe, betreffend 66 801 206| 2 485 504/20 755 372/10 0: Ausgaben von f 75 043 100 | Reichékanzler erteilten Ermächtigung für das E pit ben Ms die Folgen einer Dienstbeschädigung erst nah Wird Ce Ver F erat in dem Grade, daß der n Servistarif und di Tenetnteiluna S vom 6. Iuli 1 A ——- y “0 Ls A x i E ; s diejec Stundung dur F es 4 Er t worden nd oder wenn der Offizier von {[adiguungen [Mweres Iun L rve es bor Gestokt Mie E E E uRr E DANEReHS eilung vit i E u Ivs ind .- , 164 315 702 —— 23 187 019 ausgesegt und die Erstreckdung Per T unga 1905 in Aus®- m Ausscheiden bemerkbar geworden sind oder wenn der [ler bon | Iadigurgen (G2 das Krankenlager gefe}elt it, oder DeIlenT Die (Reichsgefeßbl. S. 272) festgestellten Servistarifs fallen, sind aus ter Dieser l 5 E E : liegenden Etat8geseßzentwurfs auf das Rechnungsjahr 1309 1 D S Tal z Ansprus durch außerhalb feines Willens liegende | Pensionar dauern L t aae fo kann zenehmigung dritten Anlage ersichtlich. = Vieser leßtere Betrag ist bei den Matrikularbeiträgen in Abgang i ¿legen « t so müßen die verbündeten Regierungen dennoch f der Erhebung feines An}p1 don it. Die Erbebung des Anspruhs | Gesundheits\hädigung in Geisteskrankheit, 10 kann mlt S ° überhaupt mehr . . . 75043100 A gebrat. J sicht gen ibkeit des Eintritts der Erbebung auch dieses f Verhältnisse E irten e Mo fett erfolat sein, nachdem | der oberiten Militärverwaltungsbehörde des N L 1 S E S i L » 7 N 4 : S n r Möglichket M R "T; E Get A nuß jedo bis zum Ablaufe ven dret Ftonalên Crictgt Ie, i cia ne bia rum Betrage vor Von dem nach Cbina entsandten Ostasiatishen Erpeditionskorpys Die _ nachstehende Zusammenstellung ergibt die veranshlagten Ausgaben und Einnabmen na ihren Nettoergebnifsen. - 8 ân ungedeckten Matrikularbeiträgen bis auf Meeren muß jedo E E eno bemerkbar geworden find oder das } Verstümmelungszulage bis zum Betrage von verbleibt ein aus Militärversonen des Friedens- und des Beurlaubten- E E E E E N E C. 250 U S E : Gs Wird ferner berüdfichtigt, dad Ne 0A bereits über Be SOgen er Aa des Anspruchs weggefallen ist. E standes der einzzlnen Heeresfontingente bestehender Teil, die Oft- o L Nt Gegen : - Fahren von 1899 bis ein]chlteBzll E L O A andes der etnz : g / l DIE 2 | ; Ie en in den FZadren E E em S asiatische Besaßungsbrigade, zur vorübergehenden Bescßung tinesischen ; Sortdauernde | Einmalige Zusammen | Ab Bleibt das Vorjahr x 719 Pillionen Mark an ungedeckten Matrikularbeiträgen dem Reiche §3 Gebiets in Vitasien. ist aber, sobald fie ihre Aufgabe erfüllt haben Au9gabe Ausgaben Ausgaben Einnahme |Nettoau8gabe + mehr s wird, aufzulösen. Die Verwaltung wird durch den Bundesftaat Preußen geführt. S i j M __ Die nach Deutschland zurückehrenden Offiziere, Unteroffiziere, Kapitulanten, Mannschaften und Beamten des Expeditionskorps Reichsta werden, soweit fie niht fofort in ofene etatsmäßige Stellungen ein- Reichska ler und Reichsfanzlei rüden fönnen, Zunachst überetatsmäßig verpflegt und rücken beim Frei- A E Ee Amt LLUNSeet werden etatsmäßiger Stellen in olche ein. D ltaltrealiina A L 41 L +4 1 . Zn der diesem Entwurf beigegebenen Denkschrift wird | Reichsamt des Innern u. a. folgendes ausgeführt:

Matrifularbeiträge auch für das Rechnungsjahr 1905 auszusetzen, bis | -. e Bir L Q

der zur Deckung des Bedarfs nah den wirklichen Ergebnissen des E E Se und 19 820 363|

Reichshaushalts für die Rehnungsjahre 1904 und 1905 erforderlide | -. B ee tung 363)

Betrag festgestellt ift. sür die Reichsdruerei ° J 8 5, sür die Reichseisenbahn- Der diesem Gese als zweite Anlage beigefügte Besoldungsetat ans tes SebL

für das Reichsbankdirektorium für das Rechnungsjahr 1905 wird auf T Vecung des Fehl-

169 500 6 festgestellt. etrags für 1903 . .

8 6, für. die Expedition nah

d Bundesstaaten gemeinsamen Ein-

63 150 5 285 815) 571 500

Î

2 -

F) fo nho 2 7 also wie oben

/ Neid S a M H i tver Sia ui y E L u, j tatsählich zuführten sowie, daß die Schwere einer olen Zens Die Gewährung einer Pension ae A Da der E aen Ofhziote. ‘die énfólae einér Krieg erlittenen : a L T e länger sie Jahc für Jahr an f gzgyefti erfolaen. In diejem Fa sindeRn die Delun ger E S svenñon wentger E F io drüdckender fühlbar madt, je länger ie Jay S Dispcsition erfolgen. J : sih um fo drudender 7?

p : l ? 0 N Qrteas 110 LC c 5 : = C7 A beshädigung vensionsberechtigt ger S L “k so ergibt sih von selbst, daß intbesondere | dieses Geseyes gleihmäßige Anwendung. R Pension eine §

K

j iz Bundesstaaten herantritt, } : / S / : halten neLen de S S | E A Schwächeren unter ihnen in der Tat in etne ungemes - D S feit eines die Pensionierung 1) 1020 : L : \hrwierige und bedenklihe Lage geraten mußten, wenn ihnen für Zum ¿Nachweise der Dienstunfahigteit etnes d Noraesetßten | Hauptmanns ode GLILCIE BRLOE t : T a 20 | böbere Beträge als in den Vorjahren aufgebürdet werden oe nahsuchenden Öffiziers ist die Grflärung e an digen gee S 9) 720 4, wenn die Penfion von einem 1 313 262 757 0 L S M e eine Besserung in seinen Gin- | r; 2 er nad pflihtmäßigem Ermeßen den Wsfuler z1 on i : L dl: 0Z : K as Ne obne eine Bel Ey forderlt day er na) PsuUcgru more C : bemesjen it. ä i , S ta 1 103 470 14 624 912 HEON [G ati nbea Bedürfnisse nit bestreiten kann, und baß bis C des ‘aktiven Militärdienftes für unfähig bält. E Boi aietorto Offüiere, die aus Veranla)tung ein 118 459) 19473 393 ar «opa s gan des Gleichgewihts zwischen Ausgaben und Ein- | L o : N 10 603 0231 69510 454 O7) : 6 Verwaltung des Neichsheeres : | Es hat si bisher als ein Mangel erwiesen, daß dzr Bedarf des E Peruien D. e o eie o « « «j 463901397) 26448333) 489409780| 7086539 482323191 ordentlichen Etats niht ohne weiteres aus dem Reichshaushaltsetat E Le

L cis di ct ro Roreiämittel beiz ] id, bestimmt E E E E O

j 7 iffen werd ß, so un- Inwieweit noch ander Beweis Ungen Ur S ) zum Militärdienst oder zum Dienste in der Vili

nahmen xochmals auf die Anleibe L punkt einer " Jerdén die oberste Militärverwaltungsbehörde des d ange nt oine f è 1e aud) vom SiandPpun unde erwünscht eine solche Maßnahn l e e C e 43 811 787 3 430 941 47 242 728 373 695) 46 869 033

zu ersehen war, indem die Summe der einmaligen Ausgaben auch die o E 21 973 036 890 9961 22 864 032 175 315} 22688 717 Summe der Ausgak

4 E ordon erbalten die Krieaszulage nur dann, | E r n, sind von | herangezogen werden, erhalten die Offiziere, die das sezigite 2ebenéjahr vollendet haben, C L a p Z E u . NYBaperi 20107 197 J c 949 c o 479 8gaben des außerortentlihen Etats umfaßte und der 4. Payern . 66 197 175 3 064 172|__69 261 347) 69 261 347

DIgilE E: éolae einer bur den Krieg erlittenen Dienstbeschädigung etne Finanzwirtschaft ist. E dem Nachweise der Dienstunfähigkeit befreit. : Etat demgemäß ledigli in der Gefamisumme beider Etats balanzierte. E) Zusammen Reichsheer . . . .} 595943395) 832834442] 628 777 837 635 5491 621 142 288 Reichsmilitärgeri{t ..

s Luer (Rosundheit herbeigefübrt ift. j : | Störung ihrer Gesundheit herbelgeführ E | Eine Dilaris und Natural: Deietiervi d Testairrimg der Dienstbeshädigung. Auf die Gewährnng der Kriegszulage finden 07201 | Selbstmieterservi N lauartierservis ist zur Erläuterung Dien i Ti terservis und Naturalq e 1073 918 k Selbstmie In der vorliegenden Etatsentwurf sind deshalb, abweichend von der L 553 983 232 800 786 783 786 683 bisherigen Form, die beiden Etats voneinander geschieden, und es ist Verwaltung der Kaiserliden Marine gg 186 688

] S §8 2 entipredende Anwendung. V S 5 Z R 5, d M ent Pre V n k f die Tarife über Wohnungsgeldzuschuß usw. bei den S 2 ade ’itästörungen, wele in- Dea E a e een Sonderetiiis dieser Denkschrift ebenso wie im Als Dienstbes{ädigungen gelten Gesundheits\törungen, wel

ejoldungêtitel F F de : Verwa e e « « «1 10017043901 8342845080 188 509 840 589 9: sowohl für den ordentlichen Etat als au für den außerordentlichen U 96 365) 14660000] 14766 365 14 756 365 Gtat ein besonderer Entwurf aufgestellt worden. Entsprechend dieser | Reichsjustizverwaltung . 2 238 225 S 2 238 225 1459 647 neuen Etatëaufstellung ift der § 1 des Etatsgesetzes für das Nechnungs- |

Alterszulage. Vez e . de 7 1 A E 7 ¿c 5 ch ebe P L Gs T en Unfall während der Vorjahr beigefügt. Die durh das Gesetz, betceffend den Servistari] folge einer Dienstverrihtung oder burch einen U R Lev . . . . . . «“ . . Neichsschaßzamt (aus\{ließ[i eberweisung

l L l Dee STarog C ng vreadSlaagamt (aus\ließlih der Ueberweisungen, jahr 1904 abgeändert worden. Die dem Reichskanzler nah § 4 dieses Dor. die Gin. | 16403 010 Gesetzes erteilte Ermächtigung zur Stundung eines Teils der | 409 312

erSzui E E Q 13. n R Z ; O U t a otroton o die dem Militärdien!t Frreibt das Gesamteinfommen eines KriegSpen}ionars (F - Ne as Juli 1904 bedingten | Ausübung des Dienstes eingetreten oder dur die 5 Grreicht das Sea i E s einteilung der Orte, vom 6. E E A USULUNng E e rei oder verschlimmert qnd. 2 083 342 R derungen Finjelner Säge des Naturalquartierservifes find darin | ¿jgentümtichen Verhältnisse verursacht oder ver ¿uad —_ « C v 4 21 558 905| 65 700] 21 624 605 : La s - é 2 ú Neich8eif J 560! - Matrifkularbeiträge ist auf das Nehnungsjahr 1905 verlängert worten. A irallenpabhnaut 410 560/ 410 560 9 l Ferner hat noŸ der § 6 aus Anlaß des Gesegzes, betreffend den ieiquio . 113 603 850 L 1439 542

nit 3000 M jährli, so fann ihm vom ersten g E e si elde 2s fünfundfünfzigite Lebensjahr vollendet, eine Zulag É 4+; N 7 er Ben]ston. welckchem er da N 110 b tigt. : j _ ; Betrag der P t A É früheren Jahren, wird auch eine Nachweisung der Aende e eo o Ss o) LLOGOO O00! 113 609 950 Servistarif und die Klafseneinteilung der Orte, vom 6. Quit 104 | Ma a, 983 840 500 000 1483 840 cine anderweite Faffung erhalten. Im übrigen \chließt das vorliegende Allgemeiner Pensionsfonds zt adi Ac l nion Z 81 383 7 4 304 992

525 800 18 597 264 6 712 800

Wh S —I

© S D E D

MMIMMNoOoäIN I 00 00 “1 00

A DOS M O

00 A A O

+1++ +|++

-{- —_ ck [ck »ck O O

N D Brad OcC M I N

c —_

|+++

00 I] 00

N O J _—_- 00 D Qr d O J I

O I O s S O L

D M s 9 00

6 (Altecszulage) bis zur Erreichung dieses Betrags gewährt werden. i L ó f f L ] L n Ie rungen und Nachträge zu den Alters stufentafeln beigefügt. Geseß ih nah Form und Inhalt dem zuleßt ergangenen Gesetz vom Des : U 81 394 557! —— 81 394 557 ß ah & Inhal zuleßt ergang ß vo DIelWainbalidensmnds

20. Mai 1904 an. 43 863 262 43 863 262| 438

n Or: D O bs O 3 G C

Eintritts în den aktiven gerechnet, in welhem das

bdD

E Ü L Din ip nn bereits früher gewährt werden, - 2 vnallonds o Jer d UTZETeTr 2-l€ Zulage fann bere 1 2 ¿ don nôtia durch neuzushaffende Stellungen, Dabei Die Pension beträgt del pollendetes, Res Ee: fagerér Ec bounfäbigkeit vorhanden ist. Nachiräge wurden nottg 2 9 orhaudenen gleichartigen | Dienstzeit jährlih ?°/e und steigt nah volendetem Es zuletzt Berechnung der Dienstzeit. O E / ial mit jetem weiteren Dienstjahr um */so bis au S 60_ gen ues Berechnung der L z T 1 t ¡ahre s E L Ct ns: die ienjititelle, aus L 14. Great E eo lungen von Gekbältern ergaben ih durch vers bezogenen venstonsfähigen Diensteinkommens ; L J ereinzelte 3 : g é N Foh ( Sobn c M 9 D! Zu dem Etatsentwurf wird folgendes bemerkt: erag A 4 304992] 4304992 __ Die bisher dem ordentlihen Etat zur Last gelegten, überwiegend Fperttton na Südweslafrla 00. ea S jedoch durch Zuschuß des außerordentlichen Etats zu den einmaligen Summe . . . .11056439125| 161 862 248] 1 218 301 373| 69979 154 usgaben des ordentlichen Etats gedeckten Mittel für die Expedition - s

L : ; E) bie Cotta n bezogen worden ist, muß jedoch von pes änderte Dienstverhältnisse und zwar bei den Ingenieuren, Chemikern, | welcher dieses Diensteinfomme zoge - - ishen Bureauassiftenten | yerblieben, so wird die | t bis Reit voin Tage ver Modilmahung, i î stafrifanis S î f j bri altungen, ferner bei den Technischen otrieh8- A c Als Krciegszeit rechnet die Zeit vom Tage der Pod! in das südwestafrikanishe Schußgebiet sind auf den außerordentlichen Gegen das E L lasse sowie Kanzlisten 1. Klasse der ONOE beme}en. Betrag der Jabrespension ist nah oben derart abzurunden, N Des O Rries folgt, bis zum Tage der Demobilmachung. B Nin marpen, Segen es Einnahme. Ee i verwaltung der Reichseisenbahnen zur Gléichaltung mit den bezüglichen 5 bei T il s dur drei sich volle Markbeträge ergeben. E S 15. ; L Im Bereiche des ordentlichen Etats sind die gesamten fort- Einnahme. Loon H Ge / Beamten der Königlich preußischen Eisenbahnverwaltung. B day Le die ersten beiden Monate des Pensionsbezugs ist zu der Die im Zivildienste des Reichs oder eines Bundes|taats zu- dauernden und einmaligen Ausgaben aller Verwaltung8zweige, mit + mehr Maischbottichst d B E weniger i Für die Abteilungsvorsißenden und die Ser aer Ee Für a gafdah (Pensions;uschuß) soweit zu gewähren, day der E Zeit wird angerechnet. i E CEinschluß der fortdauernden Ausgaben der Betriebsverwaltungen weniger L | b S 1% “n etadginÓn zig \hwerdeabteilungen beim Patentamt (Nr. 12 der Nachweisung) hat | Pension ein legt zuständig gewesenen Gebührnisse an Gehalt, | 89€ Die im Dienste eines dem Reiche niht angehörenden Staates, (Reichspost Und Telegraphie, Reichédruckerei, Reichseisenbahnen), Zölle 512 283 000 -- 1 413 000 E B 179.000. / E für 1904 der Reichstag auf SEEA deo i ber Auf E TA aadteldui Guß “und ‘Servis erreiht wird, ea die im Inland oder Ausland im ommuna. Kirchen- E E veran! ¿agt auf S á s s s z L L 1945 947 795 M. 2 S E E d G 6A S S . A __ J S ; 5 F \ auf 6800 M beme}fen und e - 001 N H D Ï le in den im 5) ilitär- oder arinee a d N L im Dienste einer landesberrli en Haus- o er Ho M und Üüber]leigen die Gesamtausgabe des Vor- Wee (aviiel 1 Titel 3) E 177 210 146 270 E a X c f dictu E ura Hbchfigehalt auf neun Jahre betravgeie L hon 6800, pensionierten T Offiztere vorgesehenen Stellen (Z_ 3) Geri verwaltung: tugebeatte Dienstzeit kann mit Os e obersten E E P E Wo 6 75 04: } D * e 4 35 t e T T2 \ end, eine iufu x ' U 4 Di J cle e (Cts a A C fenen Gebührni E S G arde dei ntinaents igerehnet werden. Es E E Lie folittacites MaaE Ld, 75 043 100 , Pleriteuer Eve G-B A E 000 H A been Ab die Ueberweisungenan die ' maßgebenden Green gguspres L S Uibecaialtitminia mit der finden, find die für diese L Etat ausgeworfen Militärverwaltungsbehörde des r mg 1t8 an; L ; 64 315 702 A SOELLEEE oe ooo od L O 76 Bundesstaaten mit . 189 335 000 , | Felten Ç Reichstagépräfidenten in der Sigung vom 22. April | auf den Penhtonszu]ut A Nod rftiakei Für jeden Krieg, an welhem ein Offizier im Reichsheere teil- auf die einmaligen Ausgaben mehr . 10727 398 ee nllene eo S T2: 606 29 000 | Reichspost- und Tele oa átnocbenen Trtlkrueg ohne weiteres {on vom Beginne des Peasi onsgewährung im Falle der Bedürftigkeit. E OO Se zu der wirklichen Dauer der Dienstzeit ein Jahr wie vorstehend mehr . . 75043 100 Æ i Pt 1E S F E graphenverwaältung . . 507 077 525 A * Rechnungsjahrs 1904 ab zur Anwendung gelangt ist. : L A e L it | (Kriegsjahr) hinzugerehnet; jedoch if für mebrere in ein Kalenderjahr : er: , ' S G Aversen (Kapitel 1 Titel 9) à 1530 e 881 0 d Befugnis, unter besonderen Um ¿ eet, zor vollendeter zehnjähriger Dienstzei g ; 6 s Kriegsjahrs zuläsfig. Der außerordentliche Etat {ließt ab mit einem Gesamtbedarfe | Spielkartenstempel E, 1 585 000 1000 | Davon ab: Abgesehen hiervon, N 24 bres mit dem Vorbehalte der nach- Steidet ein De Pensionsberechtigung aus, so kann ihm | fallende Kriege nur die Anrechnung eines KrregBa I H E ns ein Pon OG O LOS um gegenüber dem Vorjahre mit einem Mehr- | Weselstempel *. T0 O 894 000 | Vordauern, Auegaben ständen bereits im Laufe dilens der gesepgebenden Körperschaften die | wegen Dienstunfähigkeit ohne Per bie Dauer und na dem Grade Offizieren, die \N n nitlich aufgehalten haben, wird die dort edarfe von 126 825 072 M Statistische Gebühr . .....,. . 1120000 70 000 ; y a träglichen Gene nous e er rundsäße bei den | bei vorhandener Bedurskigte Betrage von ?°/60 des zulegt be- | Jahr ohne UnterbreGung dien} L Ns ine ‘colibe Dovvel- Der erstgedachte Mehrbedarf des ordentlihen Haushalts von | * | D Einmalige 4 N der Alters\tufen und „die Anrehnungsgrund|ape e tebs- eine Pension bis zum pie bat: dos d ebrahte Dienstzeit doppelt gerehnet, falls eine }olche 75 043 100 Sg E g ee einzelnen aus Ln Se Zusaniinen- Zölle und Steuern zusammen . 754 370 740 17 755 270 Ausgaben 13 224 767 , 447 780 552 E ANLE Geurpen zu ändern, zu Gunsten der Giendahureirte s Nen Ee A Diensteinkommens gewährt werden. zugebrach flellung: Bleibt TebersGuE 99 296 973 + 7159277 direktoren (Nr. 45 der Nachweisung) Gebrauch gemacht. Bei der ! zog

3 D uo S1 Bo D N

M O

Me get Die Dienstzeit wird vom Tage des L h R e : à in Xa »efleidet worden sein, es Jet denn, ertévnionst hi8 3 ck{blusse dez Monats E ctrufteuren der Militärverwaltungen sowie bei dem | dem Offizier mindestens ein Jahr l Dienstbeschädi ung ist. Militärdien|t e aua M E Fe s Generalstabs und des Landesvermessungewe|ens | daß die Pensionierung die T eine ‘Stelle mít einem hôberen pensions- Aue E ‘vor dem Beginne des achtzehnten Letensjahres wird anzzeperjonS i Dienststellen. Weitere Hat ein Offizier früher eine Ske. ¿c m Ein- E S E o af ird die Diensheit vo ; in gehobenen Dienst! E ei E i nfommen bekleidet und ist er von dem Gin E + terecnet; nur im Kriegsfalle wird die Vienstzeit vom und bei den Poftunterbeanten i ckern im Reichs- higen Militärdiensteinktommen u : on Dionsto | jedoch niht angerecnel; nur tun Krleg T0 R R j erfolgt bei den Druckern in 1E h mindestens noch ein Jahr im aktiven Dienite | 8 Krieges, beim Eintritt in den Militärdienst während des Tenderungen im Gehalt sind ; 5 i 5 ese Stelle ab mindestens D Lu S Beginne des Krieges, beim Eintri 1 148 322 219 52 772 804 postamt behufs Gleichstellung mit den betreffenden Beamten Jer j (eiten in Dieje TLER Pension nah dem höheren Diensteinkbommen | Srieges vom Tage des Eintritts ab gerechnet.

d Q Co pu C Go

+|1+ +++++