1904 / 286 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Beschlusses der Werke des Stahlverbands, niht mehr unter 108 4 Frachtgrundlage Oberhausen zu verkaufen. Die Folge war, daß der Handel zunächst zu den bisherigen Säßen no< zuzugreifen suchte, was aber nur mögli< war, soweit no< bindende Angebote liefen. Es sind noth eine große Anzahl Geschäfte zu den neuen Preisen ab- geschlossen worden, insbesondere au<h von den reinen Walzwerken, die zu den vorherigen Säßen zur Preisabgabe si<h ni>t hatten eut- {ließen können. Die Beschäftigung der Werke ist verschieden, je na® der befolgten Preispolitik; es kommt aber au< no< fortlaufend furzfristige Arbeit herein. Zur Ausfuhr gehen dauernd nit uncrbeb- lie Mengen zu Preisen, die si<h immer no< unter 100 M frei Sce- hafen bewegen. Im Lande kosten Stabeisen und lei@teres Formeisen in Flußeisen 108—110 Æ, beliebtere Sorten Martinware 112,50 Die Frachtgrundlage Oberhausen \{hafft für das Herz des Be- zirks nah den meisten Versendungsgebieten einen etwas höheren Preis als 108 # In Schweißeisen kauft nur der Verbrauch, und zwar vorwiegend bessere Sorten. Die Befchäftigung ist im Rahmen der überhaupt vercingerten Erzeugung ziemlih genügend; die Preise find unverändert mit 125 4 für Handelêqualität frei Iorbrau8ort im tinnerea Bezirk, 135 4 für Nieteisen. Jn Bandeisen hat die Erhöhung für Stabeisen gleichfalls eine sehr lebhafte Kauf- bewegung hervorgebracht, die Preise konnten aber von dem s{le<ten Stand nur ganz langsam aufgebessert werden. Jett hält man mindestens auf 120 \. für Flußbandeisen, ohne daß dazu stark ge- kauft wird. Zur Ausfuhr sind vorwiegend die dünnen Sorten gefragt mit verhältinismäßig au<h sehr unlohnenden Preisen. Für Streifen hat sh die Beschäftigung nicht gebessert: eine Aenderung der un- lchnenden Preisverhältnisse ist angesihts der ungewissen Lage der Vereinigung für gewalzte Röhren niht zu erwarten. Es kosten demgemäß Siederohrstreifen in Flußeisen 117—122 Æ je nah Breite, Gasrobreisen 125—128 # Grundpreis, Siederohrstreifen 2. Sorte für günstige Breiten 150 #, 1. Sorte ebenso 160 s Bei den Röhrenwalzwerken gelten die Kaufpreise der Vereinigung bis zum äFabres\<!uß, es werden aber nur beshränkte Mengen herausgegeben. Neues Geschäft kommt nur im Rahmen des sofortigen Bedarfs herein. Der Arbeitsstand in Gasröhren ist mit Unterstüßung der zur Ausfuhr genommenen Mengen verhältnismäßig niht {<le<t, die Beschäftigung in Siederöhren hält sh auf leßter Höhe. Das Trägergeschäft hat eine weitere wesentlihe Ünterstüßung dur< den fürzlicen Zusammen- {luß der maßgebenden festländishen Erzeuger erfahren. Das Geschäft entroi>elt si< in regelmäßiger Weise. Die Preise sind auf 85 M frei Antweryen für Posten von über 1000 t festgeseßt, kleinere kosten entsprehend mehr; der Eingang von Aufträgen ist für die Jahres- zeit re<t zufriedenstellend. Ebenso liegt das Inlandgeschäft. Nb Westfalen bleiben für Lieferung an Selbstverbraucher (die Händler haben darauf die entsprehenden Rabatte) bei ünstiger Frahtlage für Träger und s{<weres Baueisen 112,50 is 115 Æ, für größere Entfernungen entspre<hend weniger. &n Konstruktionseisen i\t dur<weg genügend zu tun; die Preise {ließen ih vielfah denen von Stabeisen an und hängen auch wesentli von der Frachtlage ab, daneben wird der Fall der Auëfuhr der fertigen Konstruktionen berücsihtigt. Abgesehen davon bleiben für Universaleisen und Konstruktionteisen in Flußeisen 110—112,50 Æ, für die gewöhnli<ß vorkommenden Ausführungsübershreibungen unter Aus\{luß der Ueberpreise. Im Grobble<hges<häft kommen weit- sihhtigere Entshlüsse angesihts der Lage des Verbandes nit vor, do schließt der Verbrauch teilweise für die unter Umständen ver- handlose Zeit {hon ab, da man die Ware nötig hat. Größere Aufträge find im Schiffsbau hereingekommen; ebenso ist in Kon- struktiensblehen ziemli<h zu tun. Kesselware liegt der Jahreszeit entspre<end till, abgesehen von besonderen eiligen Bef:ellungen für Schiffskessel. Auf dem Ausfuhrmarkt ist wieder mehr Arbeit zu haben aub zu etwas aufgebesserten Preisen gegen den sehr unlobnenden früheren Stand. Im Inland gehen die Nichtsäße etwas s{härfer dur< mit 150 Æ für Flußeisenkesselble<, 120 M. für gewöhnliche ohne Ab- nahmebedingungen, 125 #4 mit diesen. Für Feinble< liegen die Verhältnisse ähnli, der Verband verkauft nur für kürzeste Fristen und nur bes<ränkte Mengen. Im Auslandgeschäft ist im allgemeinen mehr Nachfrage, die Preisverhältnisse sind aber fortdauernd sehr \hwiecig, namentli infolge belgishen Wettbewerbs, der auf billigem deuts<en Halbzeug beruht. Die Inlandpreise bleiben auf 121 Grundpreis für dünnere Sorten, 115 Æ für didere ab Thale, worauf die Händlerrabatte gelten. Weißbleich ift in lebhafter Nachfrage bei an- ziehenten Preisen. Der Drahtmarkt hat 8 im ganzen weiter belebt, itcht aber im übrigen unter dem Zeichen der Verbands8erneuerung. Berhältnismäßig geringer ist das Geschäft in Walzdraht; die Inland- preise für Lieferung nah Jahres\{hluß sind au< no< erst festzuseßen. In gezogenen Drähten ist das Ges<äft lebhaft. Es werden vereinzelt au bessere Preise erzielt, manhe Sorten sind aber außer jedem Ver- bâltnis gedrü>t. Auch in Flechtdrähten und Geflehten hat die Lage ih befestigt. Das Stiftengeschäft im Ausland hat fih weiter günstig entwidelt; für das Inland werden die Stiftpreise in diesen Tagen zur Lieferung nah Jahres\{luß festgeseßt. Vorderhand stehen demna die Preije auf 120—122,50 Æ für gewöhnlihen Flußeisenwalzdraht je na< Umfang des Geschäfts, gewöhnlicher gezogener Flußeisendraht fostet 132,50 —137,50 /46 Grundpreis, gezogener Puddeldraht 157,50 bis 160 M, Stifte im Mittel 160—165 4A Grundpreis je nah Absatzgebiet. In s{<werem Eiscn“?ahnmaterial können die Werke infolge der starken Zuteilungen der Staatsbahn ihren Betrieb ent- \sprehend einrihten; daneben besteht ein gewisses Ausfuhr- geschäft, größere Posten sind no< Gegenstand der Unterhandlung. D leihtere Gestänge liegt verhältnis8mäßig mehr Arbeit vor. Im Snland kosten Grubenschienen je na< der Größe der Be- stellung 106—110 A, \<were Schienen für Kleinbahnen nicht unter 120 Æ, Rillenschienen für Straßenbahnen 130—135 4 Die Beschäftigung im Maschinenbau ift verschiedentlih besser geworden, die Preislage ist dur<weg unbefriedigend. Etwas befser find im all- gemeinen die Gießereien daran, sie können teilweise no< eine mäßige Preiserhöhung durhseßzen. In Gußröhren war gegen das Vorjahr die Gesamtarbeit größer, der Abruf ist für die Jahreszeit do< leidlih. Die vorbereitenden Geschäfte für das nächste Jahr zeigen sich in nicht unbefriedigender Zahl, die sehr mäßig erhöhten Preise find un- verändert.

In der vorgestrigen außerordentlihen Gencralversammlung der Aktien-Gesellschaft für Anilinfabrikation wurde, laut Meldung des „W. T. B.“, der Antrag der Verwaltung, eine 50 jährige, mit dem 1. Januar 1905 beginnende Interessen- gemeinschaft mit der Badischen Anilin- und Soda-Fabrik und den Farben-Fabriken vormals Frieèdrih Bayer u. Co. zu s<ließen, einstimmig angenommen. Auf eine Anfrage eines Aktionärs über die Aussichten des laufenden Geschäftsjahres wurde seitens der Verwaltung erwidert, daß der Geschäftsgang ein re<t befriedigender sei troß der Schädipung dur den ru!si<{- japanischen Krieg und daß man hoffe, für das laufende Zes{häftejahr eine bohere Dividende verteilen zu können. Ferner meldet hierzu „W. T. B.* aus Mannheim: Die vorgestrige auferortentlihhe Generalvecsammlung der Badischen fabriken genehmigte nah Verlcsung einer eingehenden Begrün- dung den Eintriit der Aktiengejsellshaft für Änilin- Fabrikation in Berlin-Treytow in die mit den Farbenfabriken vorm. Bayer u. Ce. in Elberfeld geshlossene Interessengemeinshaft. Ein in der Ge- neralversammlung ausgegebenes Communiqué teilt mit, daß die Badische Gesellschaft ihre selbständige Organijation behält und Dritten gegenüber unter alleiniger Haftbarkeit handelt. Als gemeinsames

Organ der Gesellshaften wird ein Delegationsrat gebildet, dem alle ; g

wichtige Geschäfte berührende Fragen vorzulegen sind. Die Zu- sn der Elberfelder Gesellichaft wurde der Versammlung mit- Jeteilt.

fig Der Stahlwerksverband faßte, laut Meldung des „W. T. B.*, in seiner legten Beiratssigung vom 1. d. M. den Be- \{hluß, an den bisherigen Halbzeugpreisen au<h für die nächste Zeit festzuhalten. Zur Begründung dieses Beschlusses wurde, na< einer weiteren i der Beiratssißung ausgeführt, daß auf dem inländishen Markt eine

die Natfrage

erfreulitze Zunahme und

Anilin- und Soda- |

Meldung o Dw. B Mi na< Halbzeug | 1 ¡ troh 5,00 M;

damit eine erhöhte Aufrahmefähigkeit der Halbzeugverbraucher zeige. Im Auslandges<äft Fan: sa der lebten Zeit etwas bessere Preise erzielt werden; es sei begründete Aussicht vorhanden, daß au für die nächste Zeit die Absaßverhältnisse nah dem Auslande ein freundlihes Bild zeigen und höhere Preise erzielt werden, als in den [eßten Monaten. Mit der Befestigung der Markilage verstärkt sich ferner die Hoffnung, die Syndizierung der Produkte B mit größerer Aussicht auf Erfolg ihrem Ziel entgegenzuführen und die im allseitigen Interesse liegende höhere Spannung zwischen den Preisen der Halb- fabrikate und Fertigfabrikate bei gleichzeitiger Minderung der Unter- \ciede zwishen Auélands- und Inlandépreisen zu ermöglichen. Eine Herabseßung der Halbzeugpreise würde nur zur Folge haben, das Nee an die Wirkung der S getroffenen Vereinbarung über die Stabeisenpreise in Frage zu stellen.

Laut elben Bra T. B.* betrugen die Einnahmen der Canadischen Baltiébabn in der vergangenen Woche 1 381 000 Dollars (223 000 Dollars mehr als i. V.). Die Ein- nahmen der Jtalienishen Mittelneerbabn betrugen in der dritten Novemberdekade im Hauptnez mehr 105 324 Lire, im Er- gänzungsneÿ mehr 4860 Lire, zusammen mehr 110184 Lire.

Buvapest, 3. Dezember. (W. T. B.) In der Direktions- sißung der ungarischen allgemeinen Kreditbank wurde be- \lossen, in der außerordentlichen Generalversammlung am 5. Januar n. I. den Antrag auf Ausgabe von 25 000 Aktien behufs Erhöhung des Aktienkapitals um 10 Millionen Kronen zu stellen. Jeder alte Aktionär erhält auf 17 Aktien 5 neue zu dem Kurse, welchen die Generalversammlung bestimmen wird. Jn der Direktionssizung wurde zugleih beshlossen, im ganzen Lande Filialen zu errichten. Vorläufig ist die Errichtung von 10 Filialen in Aussicht genommen.

New York, 3. Dezember. (W. T. B.) Der Wert der tn der vergangenen Woche eingeführten Waren betrug 10 340 000 Doll. gegen 9 960 000 Doll. in der Vorwoche, davon für Stoffe 2 310 000 Doll. gegen 2 970 000 Doll. in der VorwoWe.

New York, 3. Dezember. (W. T. B.) Die Goldausfuhr in der vergangenen Woche betrug 1 948 000 Dollars nah Cuba und 6000 Dollars nah anderen Ländern; die Silberausfuhr betrug 338 000 Dollars. Eingeführt wurden in derselben Zeit 618 000 Dollars Gold und 9000 Dollars Silber.

Wien, 3. Dezember. (W. T. B.) Ausweis der Oester- reihis<-Ungarishen Bank vom 30. November (in Kronen). Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 23. November : Notenumlauf 1673 592 000 (Zun. 27 745 000), Silberkurant 291 362 000 (Zun. 721 000), Goldbarren 1 168 277 000 (Abn. 4 784 000), in Gold zahlb. Wesel 60 000 000 (unverändert), Portefeuille 439 516 000 (Zun. 27 986 000), Lombard 45 276 000 (Zun. 977 000), Hypotheken- darlehne 289 782 000 (Abn. 369 000), Pfandbriefe im Unmlauf 289 057 000 (Zun. 451 000), steuerfreie Notenreserve 243 313 000 (Abn. 31 805 000). *

Kursberichte von den Fondsmärkten.

Hamburg, 3. Dezember. (W. L. B.) (S@luß.) Sold in Baxren : das Kilogramm 2790 Br., .2784 Gd., Silber in Barren : das Kilogramm 81,00 Br., 80,50 Gd.

Wien, 5. Dezember, Vorm. 10 Ubr 50 Min. (W. T. B.) Ginh. 4% Rente - M. - N. p. Arr. 100,05, Oesterr. 4% Rente in Kr.-W. per ult. 100,20, Ungar. 4 ©°/9 Goldrente 118,90, Ungar. 49/9 Mente in Kr.-W. 98,15, Türkische Lose per M. d. M. 133,75, Busctierader Eisenb.-Aktien Lit. B —,—, Nordwestbahnaktien Lit. 3 per ult. —,-—, Oesterr. Staatsbahn per ult. 659,29, Südbahn- gejels<aft 89,25, Wiener Bankverein 549,50, Kreditanstalt, Desterr. ver ult. 680,50, Kreditbank, Ung. allg. 809,00, Länderbank 453,50, Brüxer Kohlenbergwerk —,—, WMonrtangesellshaft, Oesterr. Alp. 495,50, Deutsche Reichsbanknoten per ult. 117,52.

London, 3. Dezember. (W. T. B.) (Schluß.}) 23 9% Eg. Kons. 881/16, Platdiskont 3, Silber 27/16.

(Shluß.) 39% Franz.

Paris, 3. Dezember. (W. T. B.) Rente 28,77, Suezkanalaktien 4540, /

Madrid, 4. Dezember. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 35,80.

Lissabon, 3. Dezember. (W. T. B.) Goldagio 17.

New York, 3. Dezember. (Schluß.) (W. T. B.) Der Ver- kehr an der heutigen Börse gestaltete sih weniger lebhaft, die Grund- stimmung blieb jedo< fest. Bevorzugt waren die Werte der füdlichen Bahnen, da man auf Grund des Berichts des Ackerbaubureaus, welcher die Gesamternte für Baumwolle auf 12 162 000 Ballen s{äßt, einen besseren Geschäftsgang dieser Bahnen erwartet. Die Aktien der New York, Ontario and Western Bahn stiegen auf Gerüchte einer Interessen gemeinschaft mit ver Lehigh-Coal Company. Pacificwerte lagen ruhiger, während den Aktien der Gouldgruppe mehr Beachtung geschenkt wurde. Für die Werte sämtliher Stahlgesellshaften herrs{<te gute Meinung. Der Bankau®weis entfpra<h ungefähr den Erwartungen. Schluß belebt. Aktienumsay 880000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durhschnitiszinsrate nom., do. Zinsrate für leßztes Darlehn des Tages nom., Wechsel auf London (60 Lage) 4,8375, Cable Transfers 4,86,80, Silber Commercial Bars 59F Tendenz für Geld: Leicht.

i E Faneiro, 3. Dezember. (W. T. B.) Wesel auf Fonbon 1222/3».

Kursbericie von den Warenmärkten.

Zrodutïicumarki. LVerlin, den 5. Dezember. Die amtlich eimiitelten Preise waren (ver 1000 *g) in Mark: Weizen märtis@er und havelländer 176,50—177,90 ab Bahn, NormalgewiSt 755 g 179,25—178,75 Abnahme im laufenden Monat, do: 183,50 bis 182,75 Abnahme tm Mai 1905, do. 184—183,50 Abnabme im Juli 1905 mit 2 #4 Mehr- oder Minderwert, Abges<wächt.

Roggen, märkiser 140,50—141 ab Babn, Normalgewicßt 7i2 g 143, 50—143,25 Abnahme im laufenden Monat, do. 148,50 bis 148 Abnabtne im Mai 1905 mit 1,50 4 Mehr- oder Minder- wert. MNuhig.

Hafer, pommerscher, märkisher, ne>lenburger, vreußisther, vo’ener, \<lesischer feiner 154—164 frei Wagen, pommerser, mär- tis%er, medlenburger, preußischer, posener, {<lesis{her miitel 148 bis 153 frei Wagen, pommerscher, märkischer, me>lenburger, vreußiscer, posener, {leser geringer 143—147 frei Wagen, ruisiscer feiner 146— 153 frei Wagen, do. mittel 138-145 frei Wagen, Normalgewicht 450 g 137, 50—137,25 Abnahme im laufenden Monat, do. 141,75 bis 141,25 Abnahme im Mai 1905 mit 2 4 Mehr- oder Minder- wert. Nuhig

M ais, runder 123--128 frei Wagen, amerikan. Mixed 132,50 bis 134,00 frei Wagen, obne Angabe der Provenienz 122,25 Abnahme im laufenden Monat, do. 118,50 Abnahme im Mai 1905. Nuhig.

Weizenmebl (p. 100 Eg) Nr. 00 21,50-—24,00. Nuhta.

( Ünver-

Roggenmehk (p. 100 Lg) Nr. 0 u. 1 17,20—18,50. ändert.

Nübo! für 100 kg mit Faß 44,90—45,10 Abnabme im QOEs Monat, do. 45 90—46,10—46 Abnahme im Mai 1905. Stil.

S ), Deze Marktpreise na Ermittelungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preife.) Der Doppelztr. für: Weizen, gute Sortef) 17,70 #4; 17,69 Weizen, Mittelfortet) 17,68 4; 17,67 Weizen, geringe Sorte}) 17,66 M; 17,65 A —-- Roggen, gute Sortef) 14,10 A; 14,09 —— Roggen, Mittelsorte f) 14,08 4; 14,07 4 Roggen, geringe Sorte}) 14,06 4; 14,05 A Futtergerste, gute Sorte®*) 15,70 #4; 14,70 A Futtergerste, Mittelsorte*) 14,60 4; 13,60 4A Futtergersie, geringe Sorte*) 13,50 4; 12,590 A Hafer, gute Sorte®) 16,40 4; 15,60 # Hafer, Mittelforte®) 15,50 ; 14,70 M Hafer, geringe Sorte*) 14,60 #4; 13,90 A Rid@t- 4,32 4 Heu 9,50 A; 7,50 M Erbsen, gelbe,

Berlin, 3. Dezember.

zum Kochen 40,00 4; 30,00 A Speisebohnen, weiße 50,00 4; 30,00 A Linsen 60,00 A; 30,00 # Kartoffeln 9,00 4; 7,00 A Rindfleis< von der Keule 1 kg 1,80 Æ; 1,30 M dito Bauc(fleisch 1 Kg, 1,40 A; 1,10 A S<hweinefleis<h 1

a

1,60 M; 1,10 A Kalbfleish 1 kg 2,00 M; 1,20 4— Hammei- fleish 1 kg 1,80 ; 1,10 A Butter 1 kg 2,80 M; 2,00 A

Eier £0 Stü> 4,50 M; 3,20 ( Karpfen 1 kg 2,20 M; 1,20 M Yale 1 kg 2,80 M; 1,60 A Zander 1 kg 3,00 M; 1,20 Hechte 1 kg 2,00 4; 1,20 (— Barsche 1 kg 1,80 ; 0,80

M; 1,40 A Bleie 1 kg 1,40 M; 0,80 M

Súleie 1 kg K

Krebse 60 Stück 15,00 4; 3,00 {) Ab Bahn.

*) Fret- Wagen und ab Bahn.

Berlin, 3. Dezember. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die Nathfrage nah feinster Butter ist wieder sehr rege geworden, die re<t großen Zufuhren konnten zu un- veränderten Preisen geräumt werden. Gute zum 120 Pfennigftich

assende Ware ist sehr knapp und gesuht. Die heutigen Notierungen nd: Hof- und Genofsenschaftsbutter Ta Qualität 123 bis 125 , Ila Qualität 115 bis 123 6 S<malz: Die großen Schweine- zufuhren vermochten au< im weiteren Verlauf der Berichtswoche einen Einfluß auf die Schmalz- und Fleischpreise ni<t auszuüben, vielmehr konnten dieselben bei fester Tendenz etwas anziehen. Die heutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 437 bis 43} #, amerika- nisGes Lafels<malz (Borussia) 457 #4, Berliner Stadtshmalz (Krone) 455 A, Berliner Bratenshmalz (Kornblume) 47 #4 in Tierces bis 50 & Sped>: Ruhig.

Berlin, 3. Dezember. Wochenberi<t für Stärke, Stärkefabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin. Die Tendenz für Kartoffelfabrikate bleibt <wa<, weil die Kauflust gering ist; das Angebot von Ware ist nicht bedeutend. Es find zu notieren: Is. Kartoffelstärke 277—28 „#, la. Kartoffelnchl 274 bis 98 4. i?. Kartoffelmehl 23—26 4, feuchte Kartoffelstärke, Fracht- parität Frankfurt a. O. 15,80 #4, gelber Sirup 31—31} #Á. Kap.o

Sirup 314—32 #4, Exportsirup 33—334 #, Kartoffelzu>er gelb 304—31 #, Kartoffelzuder kap. 31—32 „&, Rum- couleur 42—43 #, Biercouleur 42—42} „#6, Dextrin gelb

und weiß Ia. 334—34 #, do. sefunda 30¿7—31 F, Halle} und S<hlesishe 39—42 #4, Weizenstärke kleinst. 37—39 $, großft. 28-— 40 4, Reisftärke (Strablen-)47—48 „e, do. (Stüden-) 47—48 4,

SHabestärke 31—34 #, La. Maisstärke 32—34 &, Vikioria- erdsen 19—24 Æ&, Kocherbsen 19—24 #&, grüne Erbsen

20—22 M, SFuttererbsen 147—16 „#, inl. weiße Bohner 30 bis 32 4, flahe weiße Bohnen 31-—32 #4, ungarische Bohnen 28——30 #, galiz.-ruf. Bohnen 28—30 #, große Linsen 37—44 t, mittel 00. 33—37 #4, kleine do. 28—33 Æ, weiße Hirse 29—36 #, gelber Senf 24—30 #, Hanfkörner 25-—30 #, Winterrübsen 195—20 „6, Winterraps 20—20} Æ#, blauer Mohn 44—50 4, weißer Mohn 64—70 M, Pferdebohnen 15—-16 #, Buchweizen 195—18 H, Mais loko 121—137 #4, Wicken 1453—16 #, Leinsaat 22—24 t, immel 46—52 Æ#, Ia. inl. Leinkuhen 15—154 #, Ia. ruf. do. 15-—151 „6, NRapyskuchen 12—13 #, 12. Marseill. Erdnußkucßen 14—145 4A, Ia. doppelt gesiebtes Baumwollsaatmehl 54—60 9/- 141—-15 «6, helle getr. Biertreber 12—13 „H, getr. Getreide- s<lemnpe 15—16 4, Maiss<hlempe 15}—16 „#, Malzkeime 11 bis 117 „&, Roggenkleie 114—114 6, Weizenkleie 107104 4 (Alles per 109 kz ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

r "A4

agdeburg, 5. Dezember. (W. T. E.) Zu>erbericht. Kornzu>er 88 9/0 ohne Sa> 13,45—13,70. Nachprodukte 75 2/9 obne Sad> 11,70—12,00, Stuumange Stetig. Brotraffinade I ohne Faß

Kristallzu>er T mit Sa> —,—. Gem. Raffinade mit Sa> ; Sem. Melis mit Sa> —,—. Stimmung: Geschäftslos. NRobzu>er l. Produkt Tranfito f. a. B. Hamburg Dezember 27,90 Gd., 28,10 Br., —,— bez.,, Januar 28,15 Gd., 28,29 Br., —,— bei, Februar 28,30 Gd., 28,40 Br., —,— bez, Mai 28,60 Ed., 98,65 Br.,, —,— bez, August 28,90 Edv., 28,9% Br., —,— bej. Stimmung: Stetig.

Cöln, 3. Dezember. (W. T. B.) Nüböl loko 48,00, Vai 47,50,

Bremen, 3. Dezember. (W. T. B.) (Börsenschlußbericht.) Privatnotierungen. Schmalz. Fest. Loko, Tubs und Firkins 362, Doppeleimer 374. Spe>. Stetig. Kaffee. Ruhig. Offizielle Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Ruhig. Upland middk. icfo 45 S.

Hamburg, 3. Dezember. (W. T.B.) Petroleum. Stetig. Standard white loko 6,30. : :

Hamburg, 5. Dezember. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos Dezember 374 Sd.,, März 38 Gd., Mai 384 Gd,, September 394 Gd. Nuhig. Zu>ermarkt. (Änfangsberiht.) Rübenrobzu>er 1. Produkt Basis 889/90 Rende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Dezember 27,75, Fanuar 28,00, März 28,25, Mai 28,55, August 28,85, Oktober 22,40. Behauptet.

Budapest, 3. Dezember. (W. T. B.) Raps August 11,10 Gd.,

11,20 Br. London, 3. Dezember, (W. T. B.) 96 % Javazu>er Nübenrobzu>er loko ruhig,

[oko stetig. 15 h. d. Verkäufer. 13 \b. 112 d. Käufer.

Liverpool, 3. Dezember. (W. T. B.) Baumwollen- Wochenbericht. (Die Ziffern in Klammern beziehen s auf die Vork woche.) Wochenumsag 52 000 (40 000), do. von amerikanis<. Baumw. 49 000 (36 000), do. für Spekulation 5800 (200), do. für Erport 1000 (2809), do. für wirkl. Konsum 45 000 (36 000), do. unmittelb. ex Schi 102 000 (74 090), wirkli<er Erport 5000 (7000), Import der Woche 178 000 (119 000), davon amerikanisce 155 000 (104000), Vorrat 562 000 (490 900), davon amerikanis<e 508 000 (440 000) und ägyptische 99 000 (24 000), shwimmend nah Großbritannien 458 000 (464 000), davon amecrikanis<e 401 000 (407 090).

Paris, 3. Dezember. (W. T. B.) (S@&luß.) Rohzucker ruhig. 88% neue Kondition 37$—38. Weißer Zu>ker flau, Nr. 3 für 100 kg Dezember 41/3, Januar 42, Tanuar-April 42}, Märx-Juni 425/s.

Amsterdam, 3. Dezember. (W. T. B.) Java - Kaffee good ordinary 32. Bankazinn unnotiert.

Antweryen, 3. Dezember. (W. T. B.) Petroleum. Raffiniertes Type weiß loko 19F bez. Br., do. Dezember 194 Br., do. Januar 20 Br., do. Januar - April 20 Br. Rubig. —- Sc{malz. Dezember 89,50.

New York, 3. Dezember. (W. T. B.) (S&luß.) Baumwmwolle- preis in New York 8,60, do. für Lieferung Februar 8,10, do. für Lieferung April 8,25, Baumwollepreis in Newo Orleans —, Petroleum Standard whtie in New York 7,95, do. do. in Philadelphia 7,90, do. Refined (in Cases) 10,65, do. Credit Balances at Oil City 1,60, Shmalz Westecn steam 7,309, do. Robe u. Brothers 7,35, Ge- treidefra<t nah Liverpool 13, Kaffee fair Nio Nr. 7 82, do. Rio Nr. 7 Januar 6,95, do. do. März 7,15, Zucter 4}, Zinn 29,25 bis 29,75, Kupfer 14,87 —-15,25. °

__Auwels - übex den Verkehr auf. dem Berliner S<hlachtvieß markt vom 3. Dezember 1904. Zum Verkauf standen: 4526 Rinder, 1244 Kälber, 8758 Sthafe, 10 307 Schweine. MarTkt- preise nah den Ermittelungen der Preisfestseßungskommission. Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 {g S<hlachtgewicht in Mark (bezw. für 1 Pfund in P): _ Für Rinder: Ochsen: 1) vollfleishig, ausgemästet, höchsten S{lachtwerts, höchstens 7 Jahre alt, 71 bis 74 4; 2) tunge fleishige, nit ausgemästete und ältere ausgemästete 66 bis 70 4; 3) mäßig genährte junge und gut genährte ältere 60 bis 64 A;

4) gering genährte jeden Alters 58 bis 60 A Bullen: 1) voll- es höchsten Schlachtwerts 66 bis 70 4; 2) mäßig genährte üngere und gut genährte ältere 62 bis 65 4; 3) gering genährte 54 bis 60 Æ-— Färsen und Kühe: 1) a. vollfleishige, ausgemästete Färsen höften Sclahtwerts bis #4; þ. vollfleishige, aus- gemästete Kühe höchsten Schlachtwerts, höchstens 7 Jahre alt, 60 bis 63 M; 2) ältere ausgemästete Kühe und weniger gut entwitelte jüngere Kühe und Färsen 55 bis 57-4; 3) mäßig genährte Färsen uno Kühe -48 bis 53 M; 4) gering genährte Färsen und Kühe 42 bis 46 M 4 4

Kälber: 1) feinste Maftlälber (Vollmilhmaft) und beste Saug- fälber 83 bis 85 M; 2) mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 73 bis 80 M; 3) geringe Saugkälber 48 bis 58 4; 4) ältere gering genährte Kälber (Frefser) 48 bis 57 M

Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masibammel 70 bis 72 #4; 2) äliere Masthammel 63 bis 68 4; 3) mäßig genährte Hammei und Schafe (Merzschafe) 52 bis 57 4; 4) Holsteiner Niederungs- ase bis F, au pro 100 Pfund Lebendgewiht biz #

_ Schweine: Man zahlie für 100 Pfund lebend (oder 50 kg)

mit 209% Taraabzug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinere Naffen und deren Kreuzungen, höchstens 17 Jahre alt: a. im Gewicht von 220 bis 280 Pfund 52 bis 53 G; Þ. über 280 Pfund [ebend (Käser) bis M; 2) fleis<hige Schweine 49 bis 51 #; gering entwidelte 45 bis 48 A; Sauen und Eber 46 bis 47 M

Mannigfaltiges.

Berlin, den 5. Dezember 1904.

Dem Vorstande des Vaterländischen Frauenvereins (Hauptvereins) ist, wie ,W. T. B.“ meldet, na<stehende Kund- gebung Ihrer Majestät der Kaiserin zugegangen:

„Dem Vorstande des Vaterländishen Frauenvereins (Haupts- vereins) \prehe I<h für die Vorlage eines Dru>exemplars des Berichts über die in Meiner Gegenwart am 19. und 20. Mai d. I. abgehaltene Mitglieder- und Delegiertenversammlung Meinen Dank aus. Ih habe aus den Verhandlungen mit Befriedigung ersehen, daß der Verein den hohen Aufgaben seiner Friedenstätigkeit in bewährter Pflichterfüllung und treuer Arbeit nahzukommen bestrebt ist. Insbesondere hat es Meine An- erkennung gefunden, daß die Vereinstätigkeit fh zukünftig auch darauf ecstre>en soll, die Sterblichkeit der Säuglinge zu ver- mindern und die dem ersten Lebensalter drobenden Gesundheits- \hädigungen zu bckämpfen. Es ist eine betrübende Erscheinung, daß alljährli<h weite Kreise der Bevölkerung dur< die Sorge um die Kinder im zartesien Alter {wer bedrü>kt werden. Die Für- forge der Staatsbehörden und aller in dem Vaterländischen Frauenverein verbundenen wohltätigen Kreise vereinigt zu sehen in der Linderung dieses Notstandes, ist Mein lebhafter Wunsch. Ich gebe Mich der Erwartung hin, daß es dieser bewährien Vereins- organisation dur< geeignete Hilfelcistungen gelingen wird, die Maßnahmen der Behörden, Beamten und“ unmittelbar Beteiligten bei der Bekämpfung der Säuglingösterblichkeit wirkiam zu unter- stüßen. Namentlich hoffe Ih, daß der Weg der Belehrung der Mütter und derjenigen Personen, denen die erfte Pflege der Wöchnerinnen und Säuglinge anvertraut ist, dur< die Verteilung des Mir vorgelegten und von Mir gebilligten Merkblattes sih segens- reih erweisen wird. Woge der Gedanke der Nächstenliebe unter dem Banner des Roten Kreuzes au< nach dieser Nichtung bin barmberzig und beilsam wirken zum Heile des Vaterlandes."

Neues Palais, den 15. Novemkter 1904.

Auguste Viktoria, I. R.“

Innerhalb des vom Verein Berliner Kaufleute und SFndustrieller veranstalteten Vortragszyklus spricht am 7. Dezember, Abends 8 Uhr, an Stelle des behir. derten Dr. L. He> der bekannte Breslauer Nationalökonom und Universitätsprofessor Dr. Sombart über das Thema: „Reiseeindrü>ke in Amerika". Dieser Vortrag findet, wie üblich, im großen Saale des „Kaiserhofes*“ (Eingang Mauer- straße) vor Damen und Herren statt.

Das Komitee zur Abhaltung wissens<aftliher Vor- träge teilt mit, daß morgen im Architektenhause (Wilhelm- straße 92) an Stelle des verhinderten Professors Dr. Freiherrn von Hertling Herr Professor Dr. Kampers von der Universität Breslau über „Die Lehninshe Weissagung über das Haus Hohenzollern und verwandte Prophezeiungen® \pre<hen wird.

Der am Mittwo<h im Architektenhause (Wilhelmstraße 92) statifindende vierte Vortragsabend des Vereins für Kunst ist Johannes S<hlaf gewidmet. Der Dichter des „Meister Delze*, der als guter Vorleser in engeren Kreisen bekannt ist, wird u. a. aus seiner Dichtung „Frühling* lesen. Karten find in der Amelangschen Kunsthandlung (Charlottenburg, Kantstraße 164), in den Buchhand- lungen von Amelang (Potédamer Straße 126), Lazarus (Friedrich- straße 66) und im Warenhaus Wertheim erhältlich.

Frankfurt a. M., 5. Dezember. (W. T. B.) Die „Frank- furter Zeitung“ meldet aus Konstantinopel: Der Polizeit- minister ließ am Sonnabend 220 Arbeiter der Tabakregie verhaften, die revoltierten, weil die Regie die bisher dur Handarbeit hergestellten Tabakkartons jz2t dur< Maschinen her- stellen läßt. E

Darmstadt, 5. Dezember. (W. T. B.) Die erste Wander - versammlung des Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein wurde gestern dur< den Protektor, Seine Königliche Hoheit den Großberzog Ernft Ludwig, mit einer An- sprache eröffnet, in der er dem Wunsche Ausdru> gab, der erste Schritt in die Oeffentlichkeit möge dem Verbande Glü> bringen und der westdeutshen Kunst zur Ehre gereihen. Der Verbandspräsident zur Nedden- Koblenz sprach dem Großherzog den Dank der Ver- sammlung aus. e E

__Bubabeilt, 4 Vetember. (W. S B) Vie <riftli@- sozialen Arbeiter woliten heute abend eine Versammlung ab- balten, die aber dur< sozialdemokratishe Arbeiter gestört wurde. Es entstand eine Prügelei, bei der mebrere Personen dur<h Messer- stihe verleßt wurden. Die einschreitende Polizei mußte mit der blanken Waffe vorgehen, um die Nuhe wieder herzustellen. Vier Personen wurden verhaste

Neapel, 4. Dezember. (W. T. B.) In einem Bauern- hause des Dorfes Agnalo explodierten Feuerwerkékörper, die man dort anfertigte. Das Haus stürzte cin, wobei dreist Personen getötet und eine verwundet wurden.

St. Louis, 3. Dezember. (W. T. B.) In der vergangenen

Naht bra in der Hauptavenue der Weltausftellung, die.

„Pike* genannt, ein Brand aus. Die Feuerwehr der ganzen Stadt wurde aufgeboten und es gelang ihr, des Feuers Herr zu werden, ohne daß es großen Schaden angerihtet hätte. Nur einige Dächer wurden ein Raub der_ Flammen; Hagenbe>s Menagerie war zwar bedroht, . erlitt aber fkeinerlei Beschädigung. Es heißt, daß bei dem Brande eine Person ums Leben gekommen fei; ein Mann ift unter dem Verdacht der Brandstiftung ver- haftet worden. Unter den Gegenständen, die verbrannt sind, be- finden si eine Reibe von Gemälden, die Szenen aus dem Roman nQuo vadis ?* darftellen.

Wetterbericht vom 4. Dezember 1904, 8 Uhr Vormittags.

Wetterbericht vom 5. Dezember 1904, 8 Uhr Vormittags.

|ESS) [S _| 22] e R 22M a3 S 4 Witterung [7 S2 L | S |DE/ t Narite: ver 5 E) ees e ZE 1 is din vie 18 S8) Wind- F A SZ| Witterungs- Beobastungs-| E 2 | rihtung, Wetter RE EO| E Beobachtungs-| E E L| richtung, Metter S SS!| bertauf station E ZE N 28 Ex A L station S Winde | | 25 Se der leyten ËS H stärke | S E 24 Stunden : S Ë | stärke S R 24 Stunden E | mw D ais Borkum . | 755,8 SW 4/bede>t Or 3 Nachts Nieders>[. Borkum . . | 751,1 /SW T\bede>t 9,1| 5 [Nachts Niederschl. Keitum . | 754,3 [W 2wolkig |__ 66/0 |_meist bewölkt | Keitum . .|7495|SW GMegen | 8,5] 6 [Nachts Niederschl. Hamburg . . | 756,8 WSW 4 bede>t | 64| |_meist bewölkt | Hamburg . . | 754,6 SW d bede>t | 8,6| | meist bewölkt Swinemünde | 755,4 SW b6Negen |__99|_1 janhalt. Niederschl. Swinemünde | 756,4 |/SSW d bede>t | 53 1 anbalt. Nieders. Rügenwalter-| |_ 7 S202 B i u pa LE Se E E EAES R CGR E Saa münde . . | 754,3 SW dö|bede>t 9,0 3 Nachts Nieders]. münde . . | 756,7 |SSW 4 halbbed. 5,0! 1 |Vorm. Niederschl. Neufahrwafser| 754,4 |SW 5d bede>t 43/2 | meist bewölkt Neufahrwasser| 757,5 |SSW 4 bede>t | 6,1 1 |Vorm. Nieders{k. Memel _. | 752,5 SW d\Regen |__ 4,8% Nachts Niederl. | Memel ‘757,2 |SSW 4 Nebel |-- 5,1| 9 lanbait. Niederl. Aachen . _. | 761,0 |SSW wolkig | 62/0 | meist bewölkt | Aachen . . . | 756,6 (SSW 6 Regen 9,70 [vorwiegend beiter Hannover . |_758,9 |/SW 2\bede>t |__6,4|_ 0 |_meist bewölkt Hannover . . | 7564 |SSW 5Negen 99| 0 | meist bewo Berlin . ._. | 758,6 SW 2wolkig | 5,4|_0 | meist bewölkt | Berlin . ._. | 758,3 |WSW3/bede>t | 6,0 0 | meist bewölkt Chemniy | 762,2 SSW 2 wolkig | 8,50 | meist bewölft | Chemniy. | 761,8 |[SSO 4 wollig 6,1 0 ziemli beiter - Breslau . . | 761,6 |[SW 3[Dunst | 2,6|_0 | weist bewöllt | Breslau . . | 1632S 2 heiter 2,5) 0 | ziemlich heiter

Bromberg | 757,5 |(SW sö)bede>t 36/0 |_ meist bewöllt | Bromberg . | 760,3 |SW 2 bede>t 5,3| 2 |[Nachm.NiedershL Mes . .| 764,9 SW 3[bede>t | 5,4| 0 | meist bewölktt | Mey . . . | 761,5 SW dsbede>t 7,4 0 | meist bewölkt Frankfurt, M. | 763,1 |SW 2sbede>t | 6,0|_ 0 | meist bewölkt | Frankfurt, M. | 761,5 S ssbede>t | 6,8/ 0 | meist bewölkt Karlsruhe, B. | 764,1 |W 2bede>t 5,4 0 |_ meist bewölkt | Karlörube, B. | 762,7 |[W 3\bede#t 7,5 0 | meist bewölkt München | 764,8 |SW 4/Nebel | 1090 |_ ziemlich heiter München . . | 765,4 |[SW 2\wolkenl.| —2,4| 0 | meist bewo | | | | (Wilhelmshav.) E R EOEA T Era Stornoway . | 743,6 ‘WSW 4 heiter _8,3| |Na@m.Nieverscl. Stornoway . | 728,1 |NW 2lbalbbed.| 6,1} (meist bewöltt E [R O E Gi D 40 O6 E C U 5: 7E Malin Head | 746,4 SW 83 bede>t S Rachts Nieders{l. | Malin Head | 739,8 [W 8/halbbed.| 7,8| Ae Nieders. e | | | (Wustrov7 i M.) S | T S Valentia . | 746,7/6 b|Negen | 11,1| |“ meist bewölkt | Valentia . . | 747,5 |SSO 3|bede>t | 6,1| ubs Nieders | | | E P e E T T K S Scilly | 754,9 |SSW 6 Regen 10,6| |Nadhts Nictersl, Sil. 752,9 |WSW 4 halb bed. 10,6| n igetE- Er.) 5 L S | Z Z | | (Cassel) L | A E E (Cassel) E Aberdeen . | 746,5 |SW 1\wolkig | 7,8|_— | meist bewölkt Aberdeen . . | 731,5 |SW Thhalbbed.| 6,7| | meist bewölkt | | | | (Magdeburg) D E s E O 7s R Shields |_750,0 Windst. \bede>t _10,0| | “mes bewditt Shields . . | 742,66 |SW 4shalbbed.| 7,8| V nel bewölkt | | | GrünbergSch1.) | E l ——————— Holvhead . . | 750,9 |[SSW 5|Regen | 10,0 |Nachm.Niedersjl. | Holyhead . . | 747,1 /WSW6 wolkenl. 8,9) [Nachm Nieht, L T L T Isle d'Aix | 763,5 |S 2/Dunsi 6,5/_2 |_meist bewölkt | Jsle d’'Aix . | 761,0 |S 4 Regen 95 1 ziemli heiter | E A St. Mathieu | 759,3 |[SW 4'beded>t 1189 p meist ewö St. Mathieu | 755,3 |[SW 4 bede>t 11,8} 10 “E , A A | |(Bamberg) E E E Griénez . . | 759,1 [SSW 4 Regen | 94/3 |_ meist bewölkt | Grisnez 755,0 SW 4 bede>t | 10,2] 3 “meist bewölkt Paris . ._. | 762,9 |SSW 2 bede>t 6B 0 Bis ©| 92 SW Abt | Qo Blissingen . | 759,2 SW s Dunst_|_ 71/0 | Vüissingen . |,753,5 |[SSW 5Regen | 101) 0h Helder . . 756,6 SW 3\halbbed.| 90/3 E Ser. | Wen a Bodoe . . | 744,1 |0SO 3\wolkig | 24 —|_— O: I d o ——— Sie 740 D O _— Christiansund | 733,5 [SO 2 Regen |_ 54) 1 ———— Skudenes _ | 747,8 (S 4sbede>t | 68 —— Skudenes . . | 737,7 [SSW 8 halbbed. 8,6\— Skagen . .… | 749,4 [WNW d wolkig | 03 E Ec al Vestervig ._. | 751,2 W __4Negen | 5,74 iers Vestervig . . | 744,6 SW 6hbede>t |—84\ 6" Kopenhagen . | 752,3 |WNW 2\wolkig | 5,8| 2 —— Kobenbageir. | 7902 SWV 4D 01 Karlstad. . | 747,2 (SW 2bede> | 28 1} __— Karlstad . . | 742,7 [(SW 4Regen | 58] 0 Sto>kholm | 748,7 |Windit. Nebel | 12/0 Sto>holm . | 7472 S 4 Regen a Wisby ._-_- | 7490 W_ 4bede>t | 46 7 Wieby . . . | 750,8 [SW 6|Regen | 7 —| Hernöfand . |_747,3 |Windst. Nebel | —6,0| 0 | Hernösand . | 744,0 Windst. Gewitt. 0,6! 1 Haparanda | 748,7 |[Windit. bede>t | —2,8| 0 | -—- Sils | L 2ibededt | 04 0 Riga 7526S 1sbede>t | —1,U | U. F Win. hat | Lai 4 Wilna .| 7566 SSW 1 bede>t | —1,6| 0 Wilna . . | 760,2 SW lUlbede>t | 1,4| 4 E Dit E bett o | Pink [7617 |[W 2bede> | N —— Petersburg - | 761,5 [SW 1hbede>t | 08 7) _— Petersburg . | 756,2 |SSW 1 bede>t | —4,97 0 —_— Wien GOIEISHOIE (bededt a | Wien . .| 766,8 |Windst. beiter | 18 0) Dia. S icd a [Pa ..…. 17646 |SSW2|b&de>t | 410 S Rom . -_.|758,0/NO 4sbede>t | 8N 8 __— n Gn S e Florenz E E E —= O. E S O Cagliari O Ran O —. | Goliari . .| 764NW Zbeilæ | O1] Cherbourg . | 759,8 |SW 4 bede>t |_ 108/_ 0 |_ Cherbourg . | 755,5 |SW A4sbede>t | 1140 Clermont . . | 766,1 |/SW 2hbalbbed. 18 1] _ | Clermont . | 7662 W 1halbbed.| —0,1 0) _— Biarrip __| 766,3 [NNW s bede>t |_ 13/0|_9_ Biarriy . . | 7647S s3|wolkig | _11,2/ 0 M Mia. | (0G 2\wollenl.| Ql [Nizza . _.| 765,6 Windsk. wolken] 00) Krakau . . . | 764,4/NW lheiter |—09 0 | Kafkau. . _. |_765,9 (SW 1/|bede> | 17 60 Lemberg . . | 763,6 |SSW 1sheitr |—200 0) | Lemberg . .|7649|W Usbedet | 144 0| Hermanstadt | 767,8 (SO 1heiter 1040 __— Hermanstadkt | 768,9 [DSO 1 bede>t | —7,0 0 _— Triest . | 762,2 |Windit. \bede>t | 85) L _ | Triest... | 765,4 Windst. [wolkenl. 6,8| 1 C Dn. E lean | E —- |Brbdifi.. «In M O Mo. (O Sibededt | O | Ubomno . 7761S 3wolknl| #7 0 Belgrad .… . | 763,6 |SO 2sbede>t | 06 0) ___ | Belgrad . . | 768,1 |SSW 1\Nebel | —68| 0) Helsingfors . | 750,5 [WSW1/\Nebel | 08 5 __ | Helsingfors . | 753,5 |SSW 2 |bede>t O =— Kuopio _- | 750,9 |Windft. bede>t |_—1,0/_0 N | Suobio, [702,6 |inDsK (bebet [O O Zürich . . |_ 767,0 |/SO 2sbede>t | 07/0 | O. O Genf (7664S 1Nebel | 22/0 | - E E. E Lugano . . . | 763,1 |SO 1swolkenl.|_ 10/4 | = | ano. …. | 766560 woll! 0D O Sáäntis . _| 569,4 |[SSW 4 heiter | —6,6| | Sis. . . | 5628S 8halbbedd d. |/42W halbe, 8 | Wid. ...|782W 8wollia | 7 Warschau . . | 759,0 |[SSW 1 bede>t | 11 —| __— _ | Warschau. . | 762,3 [SW 1\bede> | 29 —|— Portland Bill | 757,8 |WSW ö|bede>t | 11,7| | -- Portland Bill| 753,2 [WNW 6 halbbed.| 11,1| |"

Ein Maximum von über 767 mm liegt über Südosteuropa, ein Minizum von unter 743 mm nordwestlih von Schottland. In Deutichlard is das Wetter trübe und mild, im Norden regneris< bei s<wachen bis frischen südwestlihen Winden. Fortdauer wahr- <einli<. Deutsche Seewarte.

Mitteilungen des Aëronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologishen Instituts, veröffentli@ßt vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 4. Dezember 1904, 9 bis 10 Uhr Vormittags:

[Station |

Sechöbe . . . | 40m | 500 m | 1000 m | 2000 xa | 2500m | 3295 m

j

Temperatur (09 7136 | 30 (T POR| 35 Rel. Fhtgk. (0/0) | 77 | 85 | 85 | 95 0 100 Wind-Richtung.| W8W| W| M|w | W |wxNw

Os & | 16 | 14 14 16. [90

Stratus8wolken bci 709 m Höhe, Stratocumuli bei 2300 m, darüber Temperaturzunahme von 2,7 bis + 0,3 ° in 2500 m; in etwa 3000 m Höhe Altocumuli, Temperatur konstant: 2,1 °, Feuchtigkeit auf 90 9/6 springend.

Ein Maximum von 767 mm liegt über Ungarn, ein Minimum von unter 730 mm nördli<h von Schottland. , In Deutschland, wo auffris{eade südlihe und südwrestlihe Winde wehbea, ist das Wetter mild, im Westen regneris<. Fortdauer wabrs<einli<h.

Deutsche Seewarte.