1904 / 287 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wetterbericht vom 6. Dezember 1904, 8 Uhr Vormittage.

—D

—* Die Sächsischen Staatsbahnen vereinnahmten im Juli 1904 bei einer Betriebslänge von 3148 km (3114 km i. V.): 12 053 230 A (+ 211655 A). SZittau—Reichenberg. Juli 1904:

82171 M (+ 7032 A). SZittau—Oybin—Jonsdorf Juli 1904: <leie 1 kg Krebse 60 Stü

23 829 (+ 1813 M). Buffalo, 5. Dezember. (W. T. B.) Infolge fortdauernder +4) Ab Bahn.

Zurückziehung der Depots hat die hiesige German-Bank sich *) Frei Wagen und ab Bahn. enôtigt gesehen, ihre Schalter zu s<ließen. Die Passiven, ein- f{lie lih des Betrages der no< nih<t verteilten Dividenden und Depots, belaufen \si< avj 6497 000 Dollars. Der Präsident der Bank war gleichzeitig Präsident der German - American- Bank. Das Komitee des Clearinghouse verschaffte si< Sicherheit über die völlige Zahlungsfähigkeit der L an American Sia und bes<loß, | —,— ihr das nôtige bare Geld vorzuschießen, um allen Verpflichtungen

Eier 60 Stü>k 4,50 4; Aale 1 kg 2,80 M; Heile 1 Ko 2

(S

Dritte Beilage : zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

M 287. Berlin, Dienstag, den 6. Dezember 1904. E E E E E T E E I R T R R E R T R R R R E R R CE A E N E E E Is

î en, Tierkrankheiten ngs von dort ferner ni<t mehr den Vorschriften des Regle- | Wohllaut, au<h die Motive find von einer edlen Faktur. Aber dafür B Arfeageia, E SERRGE ments thes die e Gesundheitspolizei unterworfen | stören auh die vielen Anklänge an Wagner, die gleich bei den erften L / werden. Takten den Hörer aufmerken laffen. Auch Hektor Berlioz grüßte

herüber. Der blei<he Wanderer „Harold in Italien“ spukt auch hier

Witterunçs- verlauf der letzten 24 Stunden

Wind- richtung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Celsius 24 Stunden

Niederschlag in

Magdeburg, 6. Dezember. (W. T. B.) Zu>erbericht, Kornzu>er 8809/6 ohne Sa> 13,60—14,00. Nachprodukte 75 9/9 ohne Sa> 11,70—12,00. Stimmung: Fest. Brotraffinade T ohne V

Kristallzu>ker T mit Sa> —,—. Gem. Raffinade mit Sa> | Borkum —,—. Gem. Melis mit Sa> —,—. Stimmung: Geschäftslos. Keitum Rohzu>er 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Dezember 28,30 Gd,,

Barometerstand auf

0°Meeresniveau und

Schwere in 45° Breite Temperatur in

B B

Nachts Nieder\s<{k. Nachts Nieder\{[.

SW 3hhalbbed. WSW 3 woolkig

geren werden zu können. Eine an der Pforte der German-American- Bank angeschlagene Mitteilung hierüber seßte der infolge der Zahlungs- einstellung der German-Bank unter dem Publikum ausgebrochenen Panik ein Ziel.

Kursberichte von den Fonds8märkten. j Ham e 5. Dezember. (W. T. B.) (S@luß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd.,, Silber in Barren : das Kilogramm 81,25 Br., 80,75 Gd. Wien, 6. Dezember, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.)

28,50 Br., —,— bez, Januar 28,60 Gd., 28,70 Br., —,— bej, Februar 28,80 Gd., 28,85 Br, —,— bez, Mai 29,10 Gd., 29,15 Br., —,— bez, August 29,40 Gd., 29,45 Br, —,— bej. Stimmung: Behauptet. Côln, 5. Dezember. G. T. B.) Rübsl loko 48,00, Mai 47,50. Bremen, 5. Dezember. (W. T. B.) ¿AdrlensMa beri<t.) Ren Schmalz. Ruhig. Loko, Tubs und Firkins 362, oppeleimer 374. Spe>. Stetig. Kaffee. Behauptet, Offizielle E der Baumwollbörse. Baumwolle. Weihend. Upland middl. oko h

MWSW 4 bede>t WSW 3/|bede>t

SSW 3 |bede>t SSW 3|bede>t Memel . SW 4lbede>t Aâhen . SW 4shbeiter Hannover . . W 3|Negen Berin 2 SSW 2\bede>t

Nachts Nieders. meist bewölft

Nachm. Niederl. meist bewölkt Nachts Nieders<{[. Nachm. Niederschl. Nachts Niederschl. anhalt. Nieder\{[,

Hamburg . . Swinemünde

Nügenwalder- münde 2

Neufahrwafser

Der Ausbru<h der Maul- und Klauenseuche ist dem Kaiserlichen Gesundheitsamt gemeldet vom Viehhofe zu Würzburg

am 4. Dezember 1904. Spanien.

Der Generalinspektor des äußeren Gesundheitswesens in Madrid hat bekannt gemacht, daß, nachdem sih in Manila seit dem 26. Sep- tember d. I. kein Fall von Beulenpest mehr gezeigt hat, Herkünfte

mit Mekkapilgern aus

Schiffe verfügt.

Konstantinopel, 5. Dezember. Zunehmens der Cholera in gewissen n Sanitätsrat eine fünftägige Quarantäne | oti und Batum Konstantinopel passteren, sowie die ärztlihe Untersuchung der Reisenden und Desinfektion der

B Infolge des Städten E hat der ur Schiffe, die

Freude haben

gramm aufgestellt

in einer wiederholt auftretenden Solobrats\che. Durchführung rhapsodis{<-modern aufgebaut von einer mehr als „göttlihen" Länge. zweifelhaft wieder eg Darbietungen - der _ Kgpelle selbst Tonne, Ut Herren Barth, Wirth und Hausmann hatten für den zweiten populären Kammermusikabend, den sie gleihfalls am Freitag im großen Saale der Philharmonie gaben, ein interessantes Pro-

Und \<ließlih ift die

Und doch zeigt auch diese Arbeit Elgars un- großes Können. Daß fonst an den das verwöhnteste Ohr seine selbstverständlih. Die

sein

wohl

. Den Anfang bildete Beethovens Op. 70 Nr. 1,

EGinh. 4% Rente M. -N. p. Arr. 100,05, Oesterr. 4%/ Rente

in Kr.-W. per ult. 100,20, Ungar. 4°/0 Goldrente 119,05, Ungar. das „Geister-Trio“, wie es wohl genannt wird wegen der geheimnite

Hamburg, 5. Dezember. (W. T.B.) Petroleum. vollen Schauer, von denen sein zweiter Satz, das Largo in D-Moll er-

Standard white loko 6,30. Stetig. Stand der Tierseuhen in Oesterrei<h am 30. November 1904.

Chemniß . SSW 3bede>t Nachts Niederf<[.

4 9% Rente in Kr.-W. 98,15, Türkische Lose per M. d. M. 133,25, Buschtierader Eisenb.-Aktien Lit. B —,—, Nordwestbahnaktien Lit. B per ult. 420,00, Oesterr. Staatsbahn per ult. 653,75, Südbähn- getells<aft 89,50, Wiener Bankverein 554,50, Kreditanstalt, Desterr. per ult. 678,75, Kreditbank, Ung. allg. 807,50, Länderbank 452,50, Brüxer Kohlenbergwerk —,—, Meontangesellshaft, Oesterr. Alp. 494,25, Deutsche Neichsbanknoten per ult. 117,52.

London, 5. Dezember. (W. T. B.) (SWhluß.) 23 °% Eg, Konf. 883/65, Platdiskont 27/5, Silber 273.

(S@hluß.)

PArts, 0. Delenber. \2B, L, D) Nente 98,72, Suezkanalaktien 4536.

Madrid, 9. Dezember. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 35,65.

Lissabon, 5. Dezember. (W. T. B.) Goldagio 18.

New York, 5. Dezember. (S<hluß.) (W.T. B.) Die Grund- stimmung der heutigen Börse war fest. Ueber Sonntag hatten sich bedeutende Kaufordres angehäuft. Bestimmend für den Verlauf der heutigen Börse war die Bewegung der Kohlenaktien unter Be- vorzugung der Neadingwerte. Die südlihen Eisenbahnen waren gut angeregt dur< die Schäßung der Baumwollernte, au< für Stahlwerte gab si< “gute Nachfrage kund. Die Aufwärts- bewegung kam aber am Nachmittag zum Stillstand infolge der uner- warteten Ankündigung, daß eine Million Dollars Gold morgen nah Paris zur Verschiffung gelangen würde und infolge des Sturmes Uf die Van von Bald n der leulen Stunde führten Meinungskäufe in Kohlenbahnaktien, Harrimanwerten und Chicago Milwaukee u. St. Paul-Aktien zu einer Erholung. S{luß ruhig. Afktienumsap 1780000 Stü>. Geld auf 24 Stunden Durschnittszinsrate 3}, do. Zinsrate für Teßtes Darlehn des Tages 23, Wechsel auf London (60 Tage) 4,83,55, Cable Transfers 4,86,60, Silber Commercial Bars 59*/g Teadenz für Geld: Leicht.

Rio de Janeiro, 5. Dezember. (W. T. B.) Wetsel auf London 1212/6.

309% Franz.

Kursberichte von den Warenmärkten.

__ Essener Börse vom 5. Dezember. (Amtlicher Kursbericht.) Koblen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen der Syndikate im Oberbergamtsbezirk Dortmund für die Tonne ab Werk.) 1. Gas- Und Flam mkohle: a. Gasförderkoble 11,00—12,50 Æ, b. Gas- flammförderkohle 9,75-—10,75 MÆ, ec. Flammförderkohle 9,00 bis

Hamburg, 6.- Dezember. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos Dezember 375 Gd., März 384 Gd., Mai 383 Gd., September 39} Gd. Stetig. Zuckermarkt. (Anfangsberiht.) Nübenrobzu>ker L. Produkt Basis 889/90 Rende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Dezember 28,35, uss 28,60, März 28,90, Mai 29,10, August 29,35, Oktober 22,55. Stetig.

London, 5. Dezember. (W. T. B.) 96 % Javazucker sofo stetig, 15 h. d. Wert. Nübenrohzu>ker loko fest, 14 \b. F d. Wert.

London, 5. Dezember. (W. T. B.) (Schluß) Chile- Kupfer 662, für 3 Monate 67!/z. Ruhig.

- Liverpool, 5. Dezember. (W. T. B.) Baumwolle. Umfagt: 8000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Flau. Amerikanishe good ordinary Lieferungen: Stetig. QDe- zember 4,19, Dezember - Januar 4,19, Januar - Februar 4,24, Februar-März 4,27, März-April 4,31, April-Mai 4,33, Mai- Juni 4,36, Junt - Juli 4,38, Juli - August 4,40, Augusts September 4,39 d.

Gla83gow, 5. Dezember. (W. T. B.) (SEUGA Noheisen. Faun eal Mirxed numbers warrants unnotiert. Middlesborough

Paris, 5. Dezember. (W. T. B.) (Sc(hluß.) Rohzu>Ler fest. 889% neue Kondition 37}—384. Weißer Zu>ker fest, Nr. 3 für 100 kg Dezember 42/3, Januar 424, Januar-April 422, März-Juni 433.

Amsterdam, 5. Dezember. (W. T. B.) Java - Kaffee gosd ordinary 32. Bankazinn 80.

Antwerpen, &., Dezember. (W. T. B.) etroleum. Naffiniertes Type weiß loko 19F bez. Br., do. Dezember 194 Br., do. Januar 20 Br., - do. Januar - April 20 Br. Ruhig. S<{nmalz. Dezember 89,50.|

New York, 5. Dezember. (W. T. B.) (Sÿhluß.) Baumwolle- reis in New York 8,10, do. für Lieferung Februar 7,74, do. für

ieferung April 7,90, Baumwollepreis in New Orleans 7$, etroleum Standard white in New York 7,95, do. do. in Philadelphia

,30, do. Refined (in Cases) 10,65, do. Credit Balances at Oil City 1,60, Schmalz Western steam 7,30, do. Robe u. Brothers 7,35, Ge- treidefraht na< Liverpool 13, Kaffee fair Rio Nr. 7 85, . do. Rio Nr. 7. Januar 6,90, do. do. März 7,10, Zu>er 4}, Zinn 29,30 bis 29,60, Kupfer 14,87-—15,25. Die Visible Supplies betrugen in

Breslau

SW

3|Negen

meist bewslft

(Nah den vom K. K. österreichishen Ministerium des Innern veröffentlichten Ausweisen.)

füllt ift. Auf die Variationen in Es-Dur für Klavier und Cello über

WSW 4 Regen SW dwolkig SW 4sbede>t WSW3|RNegen SW bsbede>t

WNW 2 heiter

Nachts Niederl. Nachts Niederschl. Nachm. Niederschl. Nachm. Nieders{l. ziemlich heiter

(Wilhelmshay. Vorm. Niederschl. (Kiel)

_— Vorm. Nieders{l. (Wustrow i. M.) _— [Nachm. Niederschl.

B Frankfurt, M. Karlsruhe, B. München .

O D OINI O O [R

Stornoway . Malin Head Valentia .

SW 3/|bede>t

ONO 1 heiter

L | Lund Mie | Langen Klauen- | brand seuche

seuche

[w)

Niederösterreihß . . Oberösterreih . . . Salzburg

Stetermark . . ..

|

| | | Wurm |

Rot |

| Notlauf und Po>en Laut

Räude Sans der

Schweine feuche)

| G | | Ane | Bläschen-

((Schweine-| aus\lag Tollwut

Zahl der verseuhten Orte : | |

|

freuen hatte.

hafte Vortrag einer Suite in L die Bach für das Violoncell allein geschrieben hat. ! erwarb fi damit ein besondercs Verdienst und das Anrecht auf den Dank des Publikums, da man selten Gelegenheit hat, diese Kompositionen zu hôren, während die analogen, ni<ht minder merkwürdigen, nicht ] minder eigenartigen und s{wierigen Kompositionen für die Violine | allein ôfter in Konzerten gespielt werden. | bildete das {wungvoll vorgetragene Trio in C-Moll von Brahms. Die bekannte Sängerin Anna Stephan gab gleichzeitig einen Lieder- abend in der Singakademie, der sich eines regen Besuches zu er- An Beifall fehlte es der Konzertgeberin au< nicht, obgleih nit alles tadellos gelang.

| ein sehr bekanntes Thema aus der „Zauberflöte* folgte dann der meister-

R

Moll, eine von den se<s Kompositionen, Herr Hausmann

Den Schluß des Abends

Die Stimme entbehrt schon der

Scilly

WSW3|Negen

Aberdeen

SW

(Königsbg., Pr.)

meist bewölft

1/heiter

Shields

SSO 2 Regen

(Cassel _— [Nachts

ieders{[.

Holyhead . . Isle d’'Aix .

W SW

(Maga,

meist bewö

5heiter

(GrünbergSchl.)

meist bewslkt

| 5'wolfig 3

St. Mathtieu

SW

(Müihaus., Els. Nachts Niederschl.

6|Negen

»>>

Grisnez

SSW d bede>t

(Friedrichshaf.)

meist bewslft

Ey G

Paris Blissingen

SSW 3 /halbbed. SSW 3 /kakbbed.

(Bamberg)

Nachts Nieders<[.

Der Be 2 Christiansund Skudenes . . Skagen

Vestervig .

Kopenhagen . | 748

,8 |[SW

O O W

WSW d wolkig ,9 (SW bwolkig_ WSW4 Dunst

3\wolkenl.

9 bededt

Lbede>t

9wolkig

ett bol

Krain Küstenland . . Tirol STOraribera

|

| Ny aco o E

© 0D

Laon H rotos l wis C S S a S

E

T T LH Ee L E E [e las T S S

[ISlaollllall as

Dalmatien N

Der von dem Königlichen Musikdirektor Herrn Bernhard Irrgang am Donnerstag in der Kirche zum heiligen Kreuz (Blücherplaß) veranstaltete Orgelvortragsabend gab Herrn Karl Heyse aus Dresden Gelegenheit, sh als tüchtigen Orgelspieler vorzustellen. in dem bis auf den leßten Plaß gefüllten Beethoven-Saal sein | Mit Präludium und Fuge în A-Moll von Bach eröffnete zweites Abonnementskonzert, dessen Programm diesmal keine Neuheiten | er das Konzert, licß dann die Toccata in F-Dur enthielt, aber Erlesenes bot. Beethovens ergreifendes A-Moll-Quartett | desselben Komponisten folgen und {loß seine Vorträge mit der bildete den Höhepunkt, und jeder der andächtigen Hörer, die diesen | Phantasie über B-A-C-H von Liszt. Nahm fein krastvolles und Offenbarungen erhabenster Kunst lauschen durften, wird den hohgeshäßten | dabei fein abgetöntes und warm empfundenes sowie technis< sicheres Künstlern von Herzen dankbar gewesen sein für die Vermittelung diefer | Spiel {hon von Anfang an für ihn ein, so wurde durch die vor- Gedanken, die einem empfänglihen Meoschen den Puls\hlag sto>en | trefflihe Wiedergabe des leßtgenannten Tonwerkes das bisher machen können. Die Einleitung des Abends bildete Mozarts | Gebotene fast no< übertroffen, und der sä<hsis<he Gast D-Moll-Quartett, das prachtvoll vorgetragen wurde, wenn auch das | kann mit Befriedigung auf seinen Erfolg zurübli>en.

Andante reihli< langsam genommen wurde. Dana spielten die | Zwishen seinen Darbietungen erfreuten no< die Damen Labauve (Sopran) und Sommerfeld-Kröning (Alt) dur

Theater und Musik.

Konzerte. Das BöhmischeStreichquartett gab am Mittwoch v. W-

Pauer

Frische und Fülle; auch die Technik erschien infolge der wachsenden Sprödigkeit des Organs nicht immer ganz intaft. Aus diefem Grunde mißlang manches troß der guten Absichten der Sängerin. Ein Konzert, das Yvette Guilbert an demselben Tage im Verein mit den französishen Erwe>kern altertümliher Musik, der „Sociéts de concerts d’instruments anciens“, gab, batte den Beethoven- Saal bis auf den leßten Play mit einem erlesenen Hôörerkeis ge- füllt, der den Vorträgen mit Andacht und Verständnis laufte. Die Darbietungen der berühmten Vortragékünstlerin und die der sie unterstüßenden Musiker sind in der Tat höchst eigenartig und dankenswert; Frau Guibbert brachte die zum Teil freilih berzlih un- bedeutenden, als „Chanfsons Pompadour“ bezeichneten Liedhen dur ihre Interpretation zu überras{<ender Wirkung; dabei gelang ihr so- wohl das Heitere wie das Nührende, das Ernste wie das Uebermütig- Free. Die wundervoll einfache, zarte, ungekünstelte und do< kunstvolle alte * Musik, welche die fünf Mitglieder der Vereinigung zur Neu- belebung älterer Musik vorführten, entzü>te ni<ht nur durch den ungewohnten Klangreiz, sondern vielleiht mehr no< des- halb, weil dem modernen Konzertbesuher angesihts der mächtigen Klangwirkungen der neuen Instrumente und bei dem Naffinement des neueren Tonsatzes die Vesinnung auf die Anfänge unserer Musik dringend not tut. Uebrigens fei no< besonders er- wähnt, daß die Leistungen der französishen Künstler au<h hinsichtlich ihrer technischen Fertigkeit und ibres Geshma>s volle Anerkennung verdienen. Ganz historis< treu wären die Vorführungen allerdings erst, wenn die jeßt übliche temperierte Stimmung der Instrumente durch die natürliche ersezt würde.

Herren Hoffmann und Wihan im Verein mit Herrn Max metanas melodienrei<es und wirkungsvolles Klaviertrio in G-Moll, das - hier ja {hon bekannt ist und geshäßt wird; É Pauer meisterte den sehr {sn klingenden Flügel mit virtuoser Sicherheit. Der Geiger Ofsip Schnirlin brachte in seinem am Donners- tag im Saal Bechstein veranstalteten Konzert zumeist ältere italienishe Musik von Locatelli bis Paganini zur Gehör ; nur eine deutshe Suite von Bach fügte sih dazwishen ein. Herr Schnirlin hat sih hon seit längerer Zeit dur< sein ernstes Streben freundliche Anerkennung gesichert. Er trat auch diesmal mit Freude und Eifer an seine Aufgaben heran, die er mit künstlerishem Verständnis und warmer Empfindung durchdrang. Was ihm zu stärkeren Erfolgen no< hinderli<h im Wege steht, ist seine \{<were, etwas ungefüge Technik ; die Töne kamen niht sauber und klangvoll genug heraus und beeinträchtigten die sonst gute Wirkung seines gediegenen Spiels. Der zu gleiher Stunde im Saale der Singakademie gegebene zweite Liederabend von Richard Koenne>e vermittelte die Be- kanntshaft mit einigen Kompositionen von Hugo Kaun. „Träume“, „Leise Lieder“, „Meerfahrt“ u. a. sind feinempfundene Lieder,

9,75 Æ, d. Stüdfohle 12,50-—14,00 Æ, e. Halbgesiebte 12,00 bis 13,00 4, f. Nußkohle gew. Korn T und 11 12,50—13,25 M, do. do. ITT 11,00—11,75 M, do. do. IV 9,75 --10,75 A, g. Nuß- grauen 0—20/30 mm 6,50—8,00 MÆ, do. 0—50/60 mm 8,00 is 9/00 M b. Gruskobhle 4,00—675 M; Il. Fettkohle: a. Förderkoble 9,00—9,75 6, b. Bestmelierte Kohle 1050—11,00 M, c. Stü>kohle 12,50—13,50 4, d. Nußkohle gew. Korn 1 und Il R x L M, t n 11,00— 12,00 Æ, do. do. IV 9,75 bis 79 M, @. Kokskohle 9,50—10,00 (6; III1. Magere Kohle RTHZH Fol a. Satt 15-876 Me. b, fo meltaté 9.80=-10,00 M L LOE S ares toble D R An tbeazit Nas 11,00—12,50 #, d. Stüd- E 10 "Quenilat 1904, 10 Uhr. Ecole de bienfaisance de | Petersburg .| do. V: 17 19. 50-—23,00 E e Rsrdéctett A7 R N l’Etat, Namur: Lieferung der Medikamente für das Jahr 1905. Mie e ! / / B ' a 12. Dezember 1904, 10 Uhr. Maison communale, Framont Q

kot t )—5,50 A! IV. : fe : 5

ie K f Biehereikots, R a a6 S e n E E (Luxemburg): Bau einer Wasserleitung. 24639 Fr. Sicherheits- Prag .- -| S SILEDE 17,00—18,00 A; V. Briketts: Briketts je na< Qualität 10,50 leistung 2500 Fr. Eingeschriebene Angebote bis zum 10. Dezember. | Nom 36,4 N 2\wolkenl.| bis 13,50 Die Lage des Kohlenmarkts hat feine Aenderung P I A ea Dr 1904, 10 Uhr. Gouverneur de la | Florenz . . | 765,4 (SO 1hbede>t | erfahren. Die nächste Börsenversammlung findet am Montag, den foble für den Sicde S Uin e R SiCeblteue Cagliari 36,4 [NNW s wolkenk.

Gesangseinlagen sowie Herr Kraß dur< Violinvorträge das zahl- reich ershienene Auditorium. Bei der diskreten Orgelbegleitung des Herrn Irrgang kamen - die Darbietungen der leßtgenannten Solisten zu bester Wirkung, namentli< war dies Lei der klangvollen, frischen Altstimme der Fall. i

Neichen Lorbeer brahte au< das Symphoniekonzert der Königlichen Kapelle am Freitag feinem Dirigenten, Herrn Weingartner, und dem herrlihen Orchester. Gespielt wurden zwei Symvyhonien: Brahms? zweite in D-Dur, und Beethovens erste, dazu zwei Ouvertüren: „Manfred“ von Shumann und als Erstaufführung Elgars Ouvertüre „Im Süden“. Allen Aufführungen wurde reicher Beifall zuteil, aufer dem zuleßt genannten EClgarshen Werke, das nur dem Dirigenten und der Kapelle einen Achtungserfolg einbrachte, aber sonst Ablehnung und Widerspru< erfuhr. Das ist ni<ht zu verwundern. Der maßgebende Teil der Besucher unserer Königlichen Symphonieabende huldigt durhaus dem fklassishen Ge- \{<ma> und läßt das Neue, Moderne nur dann gelten, wenn es in Und das läßt si<h in der Tat von dem

der vergangenen Woche an Weizen 36 860 000 Bushels, an Mais

3 181 000 Bushels. Karlstad SW 6b 'halbbed.

Stotholm | 738.4 SW 9 heiter

Wisby . . . [7447 |W 8 wolkig

Hernösand . | 728,2 |W 2hbede>t Haparanda | 726,1 W 2bede>t 2 |SSW 1 bede>t

SW 1 /bededt |_

Am zweiten Kammermusikabend der Herren Georg Schu- mann, Karl Halir und Hugo Dechert wurde am Sonnabend in der Singakademie als erste Nummer Beethovens Klaviertrio in C- Moll in der klassishen Stilreinheit zu Gehör gebracht, die in dem Vortrage der drei Künstler ebeaso ho< geshäßt wird, wie ihre meisterhafte Beherrs<hung der Technik. Die selten gehörte C - Dur - Phantasie von Schubert für Violine und Klavier wurde dann unter feiner Berehnung aller formalen Schwierigkeiten mit glänzender Behendigkeit durhgeführt. An der Wiedergabe von Brahms’ Klavierquartett nahm außer den drei genannten Künstlern noch der Königlihe Kammermusiker Ad. Müller (Viola) teil; nah allen Sägen, besonders aber nah dem Rondo alla Zingarese, folgte der Aufführung stürmischer Beifall; aus ihm konnte ermessen werden, wie bo< die Leistungen bewertet wurden, welche den Hörern edle Kunst in wirklih vornehmer Form boten. Der zu gleicher Zeit im Bee thoven-Saal veranstaltete erste Liederabend von Hella Sauer fand bei der großen Zahl seiner Besucher vollen Beifall. Die Stimme der Sängerin, die offenbar fleißig an sich arbeitet, ift

wol les]

Verdingungen im Auslande.

Belgien. 10. Dezember 1904, 2 Uhr. Hospice de Louvain, Hospital St. Pierre, Rue de Bruxelles, Löwen: Lieferung für die Hospitäler 72 Lose. Stoffe aller Art für

2 SW 2hbeded>t 43,7 (SW 2bede>t |_— Windst. |Nebel

¡7 SW 2 Nebel

“lo lele

|

} î

12. Dezember 1904, Nachmittags 4 Uhr, im „Berliner Hof“, Hotel Hartmann, statt.

Produktenmarkt. Berlin, den 6. Dezember. Die amtlich ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, märkischer und havelländer 176,50—177,50 ab Bahn, Normalgewicht 755 g 179—178,75 Abnahme im laufenden Monat, do. 183,25 bis 182,75 Abnahme im Mai 1905, do. 183,75—183,25 Abnahme im Juli 1905 mii 2 A Mehr oder Minderwert. Ruhig.

. Roggen, märkisWer 141 ab Babn, Normalgewicht 712 g 143,75—143,50 Abnahme im laufenten Monat, do. 148,75—148,25 Abnahme im Mai 1905 mit 1,50 „# Mehr- oder Minderwert. Etwas fester. @

Hafer, pommerscher, märkis<her, me>lenburger, preußischer posener, \<lesis<er feiner 154—164 frei Wagen, ura, ers e fischer, me>lenburger, preußischer, posener, {lesisGer mittel 148 bis 193 frei Wagen, pommerscher, märkiser, me>lenburger, preußisther, posener, \{le\sis{her geringer 143——147 frei Wagen, russisher feiner 144—152 frei Wagen, do. mittel 135—143 frei Wagen, Hafer ex Kahn 133,25, Normalgewicht 450 g 137—137,25—137 Abnahme im lau- fenden Monat mit 2 A Mehr- oder Minderwert. Matter.

M ats, runder 123—128 fret Wagen, amerikan. Mixed 132,50 bis 134,00 frei Wagen, chne Angabe der Provenierz 122 Abnahme im laufenden Monat, do. 117,590—117—117,25 Abnahme im Mai E K

eizenmehl (p. 109 kg) Nr. 00 21,50—24,00. Behauptet. N ASNLR men, (W. 100 O) Mr 0 1 17 2018,60. Be:

hauptet. Rübö! für 100 kg mit Faß 44,90—45,10 i laufenden Monat. Unverändert. A Pn U

_ _Verlin, 5. Dezember. Marktpreise nah Ermittelungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelztr. für: Weizen, gute Sortef) 17,75 A; 17,74 A Weizen, Mittelsortef) 17,73 4; 17,72 # Weizen, geringe Sorte) 17,71 M; 17,70 A Roggen, gute Sortef) 14,10 4; 14,09 M Roggen, Mittelsortc f) 14,08 4; 14,07 A Roggen, geringe Sorte) 14,06 M; 14,05 4 Futtergerste, gute Sorte*) 15,70 M; 14,70 # Futtergerste, Mittelsorte*) 14,60 4; 13,60 A Bullezerie, geringe Sorte*) 13,50 4; 12,50 A Hafer, gute Sorte*) 16,90 A; 15,70 & Hafer, Mittelsorte®) 15,60 46; 14,80 # Hafer, geringe Sorte*) 14,70 4; 13,90 A Richt- troh —— M ——— M Qeu —— M —— M Erbsen, gelbe zum Kochen 40,00 46; 30,00 A Speisebohnen, weiße 50,00 30,00 # Linsen 60,00 4; 30,00 A Kartoffeln 9,00 4 7,00 A Rindfleis<h von der Keule 1 kg 1,80 4A; 1,30 M dito Baußsleish 1 kg 1,40 A; 1,10 A Schweinefleis< 1 kg

200,— Francs. __ 20. Dezember 1904, Mittags. Hôtel de ville, Antwerpen: Bau eines eisernen Shuppens an dem neuen Südkai. 240 400 Francs.

Sicherheitsleistung 24 000 Francs.

21. Dezember 1904, 11 Uhr. Börse in Brüssel: Lieferung von Linoleum für den Marinedienst in Ostende. 1900 Fr. Sicherheits- leistung 200 Fr. Cahier des charges spécial Nr. 26.

23. Dezember 1904, Mittags. Gouvernement provincial, Mons: Anlage etner Wasserleitung, 4000 Fr., und Vergrößerung des Schlahthofes zu Marchienne-au-Pont. 20760 Fr. Sicherheits- leistung 600 Fr. Eingeschriebene Angebote bis zum 21. Dezember.

26. Dezember 1904, 11 Uhr. Direction du service spécial de l’Escaut maritime, Marché-au-Blé-de Zélande, Antwerpen: Grneuerung der hölzernen Schußanlagen an dre Seeschleuse Katten- dijk. 91 198 Fr. Sicherheitsleistung 5000 Fr. Cahier des charges Nr. 113 und der Plan für 20 Cent. bezw. 2,50 Fr., 15 Rue des Augustins, Brüssel. Eingeschriebene Angebote bis zum 22. Dezember. _ 28. Dezember 1904, 11 Uhr. Börse in Brüssel: Lieferung von eisernen Roststäben für die Staatsmarine zu Ostende. 3872 Fr. Sicherheitsleistung 400 Fr.

Demnächst, Station Gand -Sud: Ueferung von Materialien zur Unterhaltung der Gebäude und der Haltestellen der Gruppe Gand. 5 Lose. Ziegelsteine, Dachziegel, Kacheln, Kalk, Zement usw. 22 627 Fr. Sicherheitsleistung: 2260 Fr.

Demnächst. Börse in Brüssel: Lieferung von Steinschlag. 24 Lose. Sicherheitsleistung 1000 Fr. für jedes Los.

NaVtral Mitteilungen des Aöronautishen Observatoriums des Köntglihen Meteorologischen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Drachenau\tieg vom 5. Dezember 1904, 10 bis 11 Uhr Vormittags:

T Scehöhe 40 m | 500 m | 1000 m | 1500 1a | 2000m | 2180 m

Temperatur G9 8,2 6,1 6,0 40 18 4,7

Nel. F ki k. (0/0 75 85 95 96 98 10

Wind-Richtung . | 8S8W | 8SSW SW SW |WSW |WSW x Geshw.mps 4 15 | 20 20 13 20

Wolken zwischen 1300 und 2100 m Höhe, darüber Temperatur- zunahme von 1,4 bis 4,7 0,

160 M; 1,10 A RKalbfleish 1 kg 2,00 M; 1,20 A Hammel- fleish 1 kg 1,80 A; 1,10 Butter 1 kg 2,80 4; 2,20 4A

Triest .

Cherbourg : "71 Clermont . . | 76 Biarritz 761

3,4 SW b Regen 7 SO 4heiter__ 1D | 1! _1wolkenl.|

| |

| s

ula alala lla |

| | | | |

Lemberg . . | 762,0 |[SW Uwolkenl. Hermanstadt | 768,8 |SSO 1 Nebel Tri . | 765,0 |Windit. [halb bed.| Brindisi . . | 764,8 öheiter Livorno . _. | 7643S ôlbede>t | 1 Belgrad . | 765,9 |[SO 1\Nebel |— Helsingfors . | 739,9 SW bhede>t | 3,

|

ooo

Kuopio . . . | 734,4 |SW 2beded>t

Zürich . - - | 765,9 (SW_2sbede>t _ 1766,99 N VUbededt | SO l1bede> |

Lugano . .

Säntis . . . 560,2 /[SW _6|Schnee . (742,6 NW beiter . |_757,2 |SSW 2\Regen 3,3

Portland Bill | 750,4 |WSW6|Regen | 10,6

Ein PoGdruEgebiet von über 766 mm erstre>t sh über Süd- europa, ein Minimum von unter 726 mm liegt über Lappland. In Deutschland is das Wetter, bei mäßigen, meist südwestlichen Winden, trübe und mild: meist ist V gefallen. Fortdauer wahrscheinlich. eutshe Seewarte.

j H | |o[elu|S/alololalo

Mitteilungen des Aëronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologischen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drawenaufstieg vom 6. Dezember 1904, 11 bis 12 Uhr Vormittags :

[Station | Sechöhe | 40m | 500m | 1000 m|1500m | 2000m |2520 m Temperatur (0%) | 9,0 7,8 5,0 4,0 2,2 | 0,3 Rel. Star: (Ce) 85 88 90 909 86 82 Wind-Richtung . | SW W W W W W Geshro.mps 3 13 14 18 17 ?

Himmel ganz bede>t ; unt j obere nit errei@t. untere Wolkengrenze bei 900 m Höhe,

die freilich mehr stimmungsmalerishen Reiz Erfindung enthalten. bei glänzender Disposition u. a. liebe“ gesungen hatte, verschaffte ihnen Stelle {hon oft gewürdigte

dur

/ Untersuhungs\ achen.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Q > Gs D

Herr Koenne>e, der an au< Sc<umanns d seine an Vortragskunst volle

Í Raa u Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

d besonderem E gut ift. als melodische

jenem Abend „Dichter- dieser Geltung.

S, Der aus. emer Tonarten auftretenden

Elgarschen Tonstü>k ni<t bebaupten. i täusc Nichts erinnert darin an den Süden, es sei denn der ungewöhnliche Glanz des raffiniert Fun elten sre delters reibe

Quinten

Öffentlicher Auzeiger.

Schon der Titel enttäuscht.

. Bis auf den mittleren {<hriller in divergierenden aufgebaut isl, Ut ales

niht mehr ganz intaft, Kraft zu verleihen. Wirkungen zu erzielen imstande ist; der Vortrag wird aber dur die Undeutlichkeit der Texrtaussprache beeinträchtigt.

besonders wenn sie sh bestrebt, dem Ton Neizvoller ist das Piano, mit dem fie tiefere

3, Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\{.

. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 3. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

. Bankauswei/se.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[65999] |

Der in Nr. 271/1904 Pos. 60 773 veröffentlichte Ste>brief gegen den Musk. Goede>e, 5/144, ist erledigt.

Meg, den 3. Dezember 1904.

Gericht der 33. Division. (62813) i

In der Untersuhungssade gegen den NRekcut Erich Oskar Butter, in Kontrolle des Bezirks- fommandos Bauten, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs in Verbindung mit $$ 56 Ziffer 2, 60 Ziffer 3 des Neichsmilitärgeseßes sowie der $$ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflühtig erklärt und sein im Deutschen Reich befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Dresden-N., den 19. November 1904.

Gericht der 3. (Kgl. Sächs.) Division Nr. 32. [66001] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache- gegen den Rekruten, Arbeiter, Wilhelm Heinrih Kirchhainer aus dem Landwehrbezirk Flensburg, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgesezbuhs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerichts- aa der Beschuldigte hierdur<h für fahnenflüchtig erklärt.

Flensburg, den 2. Dezember 1904.

Königliches Gericht der 18. Division.

[66000] Veschlaguahmeverfügung. In der Untersuchungsfahe gegen den Eitnjährig- reiwilligen Musketier Karl Ernst Heinrih Wilhelm Yyrus, geb. 14. Juni 1878, der 4. Komp. 4. Hann.

Inf.-Regts. Nr. 164, wegen Fahnenflu<ht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Ver- mögen mit Beschlag belegt.

Hannover, den 3. Dezember 1904.

Gericht der 20. Division.

[65998]

In der Strafsache gegen

1) Wilh. Gustav Adolf Büsiug, geb. am 14. Fe- bruar 1881 in Oldenburg,

2) Nikolaus Friedr Peter Vornhorst, geb. am 29. März 1882 in Abserdeich, zuleßt wohnhaft dafk.,

3) Ernst Friedr. Eilers, geb. am 23. April 1881 zu Süllwarden, zuleßt wohnhaft in Bree,

4) Karl Diedrih Georg Eilers, geb. am 1. April 1881 in Sti>, zuleßt wohnhaft in Tossens,

wegen Vergehens gegen $ 140 Abs. 1 Str.-G.-B., find die Anges{huldigten des Vergehens gegen S 140 Abs. 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt. Auf Grund der $$ 480, 325, 326 der Strafprozeß- ordnung ist daher zur De>kung der die Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens dur< Beschluß der Straf- kammer 11 des Großherzoglihen Landgerichts hier vom 23. November d. I. das im Deutschen Reiche befindli: Vermögen der Angeschuldigten mit Beschlag belegt worden. Aktenzeichen: M. 2298/04.

Oldenburg, den 29. November 1904.

Rüdebusch, Gerichtsaktuar.

[66002] Verfügung. i

Die wider den Musketier Anton Ludwig der 4. Kompagnie Infanterieregiments Vogel von Fal>en- stein (7. Westf.) Nr. 56 in Nr. 194 des Deutschen

NReichsanzeigers erlassene Fabnenfluchtserklärung vom 16. August 1904 wird aufgehoben. Münster i. W., den 3. Dezember 1904. Gericht der 13. Division.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[65812] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreung soll das in Berlin, Kronenstraße 25, E>e Maikgrafenstr., be- legene, im Grundbuche von der Friedrih\tadt Band 15 Nr. 1102 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des Fabrikbesitzers Alphons Nöhll zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus Vordere>geschäftshaus mit unterkellertem Hof, am 10. März 1905, Vormittags 9 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Friedcihsiraße 12/15, Zimmer Nr. 113/115, 111. Sto>werk, versteigert werden. Das Grundstü> ist in der Grundsteuer- mutterrolle niht nahgewicsen, dagegen nach Nr. 5967 der Gebäudesteuerrolle bei einem {jährlichen Nußungs- wert von 16 970 4 mit einem Jahresbetrag von 336 M zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 15. Oktober 1904 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 9. November 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 85.

[65813] Zwangsversteigerung. i

Im Wege der Zwangsvolistre>ung soll das in Berlin, Rü>kerstraße 8, belegene, trm Grundbuche von der Königstadt Band 109 Blatt Nr. 5155 zur Zeit

der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Böüttchermeisters Ferdinand Erler in Berlin eingetragene Grundstück, enthaltend ein BVorderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, Quer- gebäude und Hof, am 13, Februar 1905, Vor- mittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 12—15, IT1. Sto>werk, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 5 a 59 qm große Grundsiü> ist auf Kartenblatt 40 als Parzelle 2227/255 verzeichnet, hat in der Grundsteuermutters rolle die Artikelnummer 20586, in der Gebäude- steuerrolle die Nr. 26 932 und ist bei einem jähr- lihen NußungEwerte von 9700 # zur Gebäude- steuer mit 384 M veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ift am 8. November 1904 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 23. November 1904. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 87.

[65814] Zwangsversteigeruug. :

Im Wege der Zwangsvollstre>kung foll das în Berlin, Brü>enstr. 9, belegene, im Grundbuche von Luisenstadt Band 68 Blatt Nr. 3225 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Nentiers Bernhard Gattel eingetragene Grundstü>k, bestehend aus Vorderwohnhaus mit rehtem und linkem Seitenflügel, Quergebäude und unterkellertem Hof, am 23. Februar 1905, Vor- mittags 1012 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer Nr. 113/115, im dritten Sto>werk versteigert werden. Das 9 a 42 qm große Grundstü> besteht aus Parzellen 1439/ 184, 1443/182 von Kartenblatt 43. Es ift in der

|

Grundfteuermutterrolle unter Artikel Nr. 12 592, in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 1415 eingetragen und zur Grundsteuer nicht, zur Gebäudesteuer bei