1904 / 287 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[65825] Oeffentliche Zuftellung.

Der minderjährige Wilhelm Frey in Dornhan vertreten dur< seinen Vormund, den Gipsfer Gottlob Grey ebenda Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt

ild in Groißsh —, klagt gegen den Weißgerber Wilhelm Barth aus Groigs , jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Gewährung von Unterhalt, ladet den Beklagten vor das Königliche Amtsgericht Pegau zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem von diesem auf den 24. Jauuar 1905, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Termin, in dem er beantragen wird, den Beklagten vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, ihm, dem Kläger, von seiner am 4. Juli 1903 erfolgten Geburt bis zum erfüllten 16. Lebensjahre den der Lebens\tellung der Mutter entsprehenden Unterhalt dur< Zahlung einer in Vierteljahrsraten von je 45 #4 im voraus zu ent- rihtenden Geldrente von 180 A jährlih, abzüglih am 1. Januar 1904 gezahlter 39 #, zu bezahlen.

Pegau, den 3. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65456] Oeffentliche Zuftellung.

Die Dienstmagd Marie Gersba<h in Wi>arts- Mühle (Baden), als Vormünderin der minderjährigen Anna Gersbah, Prozeßbevollmächtigter: Geschäfts- agent Martin in Pfirt, klagt gegen den Landwirt Friedrih Goldschmidt, früher auf dem Leihhauser- hof, Gemeinde Biederthal, wohnhaft, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß die gen. Marie Gersbah am 5. April 1900 ein Kind außereheli< geboren habe, wel<hes den Namen Anna erhalten habe, und daß der Beklagte der Vater dieses Kindes sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, dem Kinde von dessen Geburt bis zux ¿ Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von monatli< 16 #, und zwar die rüd>ständigen Beträge sofort, zu bezahlen und das Urteil bezüglich der verfallenen Beträge für vorläufig vollstre>bar zu exflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht in Pfirt auf Mittwoch, den 1. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwoe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pfirt, den 1. Dezember 1904. : Der Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts:

(L. 8) Gumpper, Attuar. [65845] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatmann Heinri<h Grebs zu Berlin S, Sleiermacherstraße 15, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Küster in Berlin SW., Königgräter- straße 115 1, klagt gegen den Kaufmann Hans Callam, zuleßt wohnhaft in Schöneberg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß

Fabrikanten

ihm von / i i Emil Raube în Berlin, Dresdenerstraße 62,

1) dem

2) der Firma Heinri<h Lewy in Berlin, Nitter- ftraße 45,

3) der Firma Matthias Hohner in Trossingen,

4) der Firma Nüraberger Celluloidwarenfabrik Gebr. Wolff in Nürnberg

als Gläubiger dur< notarielle Urkunden nach- stehende in der Konkurétabelle des Konkurses der Haudlung Heinri<h Wolff Nachfolger in Berlin fest- gestellte, aus8gefallene Wechsel- bezw. Warenforderungen und zwar von

zu 1 im Betrage von 362,49 M 2 v v 230,79 , " C e i 286,19 " S 139,30 ,

Ga 1018 77 M nebst Zinsen übereignet sind und daß der Beklagte Mit- inhaber der Handlung Heinri<h Wolff Nachfolger war, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 1018 Æ 77 H nebst folgenden Zinsen zu zahlen :

5% von M 251,63 vom 1. Januar 1901 bis 11. Januar 1902,

6 9% von ÆA 150,60 vom 15. Dezember 1900 bis 11! Januar 1902

6 9/0 von M 158,60 vom 30. Dezember 1900 bis 11. Januar 1902,

6 9/9 von M. 188,16 vom 11. Januar 1902,

5 9%0 von M 158,28 vom 11. Januar 1902,

5 9/0 von M 230,79 vom 9. Januar 1902,

5 9% von M 455,00 vom 1. Dezember 1900 bis 10. Januar 1902,

5 9% von A 286,19 vom 10. Sanuar 1902,

5 9% von M 221,47 vom 1. November 19C0 bis 9. Januar 1902,

5 9% von M 139,30 vom 9. Januar 1902

und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die sehte Zivilkammer des König- lihen Landgerichts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer Nr. 33, auf den 23. Februar 1905, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auêëzug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Dezember 1904.

Griguhn, Gerichtsschreiber des, Königlichen Landgerichts.

[65831] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann W. NRomann zu Berlin, Krausen- straße 4/5, klagt gegen den Kaufmann Hermann Welsch, früher zu Berlin, Elisabeth, Ufer 41 wohn- baft, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter dêr Be- hauptung, daß er dem Bcklagten am 19. Oktober 1901 cinen Rodtja>ettanzug und eine Weste, am 5. November 1901 einen Gehro>anzug und eine Hose geliefert und am 2. Januar 1902 einen Sakkoanzug gereinigt und gebügelt habe, und daß ihm an Kosten für veraeblihe Klagezustelungen am 17. Juni 1903 und 5. Oktober 1904 1,20 M. enistanden seien, mit dem Ant1age auf vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von no< 251 #4 20 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1904. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- eriht 1 zu Berlin, Abteilung 73, Neue Friedrich- firaße Nr. 12—15, 2 Treppcn, Zimmer Nr. 155/157, auf den 9. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr. gun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. November 1904.

[64883] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Wäsche-Industrie Berlin, vormals F. Schloßmann, G. m. b. H. zu Berlin, Neue Friedrichstraße 99, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt L. Mattissohn zu Berlin, Neue Friedrich- frage 59, flagt gegen den Dr. Alfred Köhler, früher zu Charlottenburg, leut unbekannten Aufent- halts, wegen gelieferter Wäsche, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, 204,75 A (Zweihundertundvier Mark 75 Pfennig) nebst 4% Zinsen seit dem 7. Mai 1898 an die Klägerin zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht l in Berlin, Neue Friedrih- straße 12/15 1, Zimmer 214/216, auf den 30. Ja- nuar 1905, Vormittags 97 Uhr. iu Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. O Berlin, den 25. November 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts 1. Abt. 34.

[65829] Oeffentliche Zustellung. : Der Gerichtsassefsor Friy Napmund in Berlin,

lensburgerstr. 29, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr.

raenkel in Berlin, Breitestr. 1—2, klagt gegen den

igarrenhändler und Oberinspektor Karl Lehmann, Ker in Berlin, Flenéburgerstr. 29, jegt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Miete für Oktober und November 1904 und Zurü>erstattung von Koften, mit dem Antrage auf kostenpflihtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 182 M 90 „4 nebst 4 9/9 Zinsen seit Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abteilung 39, Neue Uebri, 12/15, Zimmer 155/157, auf den 7. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr. Tan Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i /

Gelling, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 39.

[65830] Oeffentliche Lg, Der Kaufmann Max Caminer zu Berlin, Prenz- [auerstr. 12, als Zessionar der Konkursmasse der Firma Julius Bieber & Co. zu Berlin, klagt gegen 1) den Kaufmann Sally Löwenthal zu Charlotten- burg, Ioachimsthalerstr. 35, 2) den Kaufmann Siegfried Gottschalk, früher zu Berlin, jeßt zu London unbekannten Aufenthalts, wegen der von der Firma Julius Bieber & Co. zu Berlin käuflich gelieferten Waren und aus Wechseln, zahlbar an die genannte Firma, welhe Forderung in dem Konkurs- verfahren der Firma Bieber & Co. auf 392,40 M festgestellt ist und worauf 142,46 M zur Verteilung gelangt sind, sodaß no< ein Rest von 249,94 M verblieben ist, mit der Behauptung, daß die Be- klagten zur Zeit der Lieferung der Waren in Berlin ihren Wohnsiß gehabt haben, und mit dem Antrage: die Beklagten als Gesamtschuldner kostenpflichtig zur Zahlung von 249,94 M nebst 59% Zinsen seit 1. Januar 1900 an den Kläger zu verurteilen, auch das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Er ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Verlin, Neue Friedrichstr. 12—15, TIl Treppen, Zimmer 211-—213, auf den 17. Februar 1905, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten Siegfried Gottschalk in London wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Die Einlafsungsfrist is auf 2 Wochen be- stimmt. Aktenzeichen : 42 C. 2242. 04

Kuh se, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abt. 42.

(65841) Oeffentliche Zustellung.

Der Häusler Wilhelm Janoëke zu Klein-Leubusch Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Hoffmann zu Brieg klagt gegen den Arbeiter Ern Wil- helm Dorniok, früher zu Klein-Leubusch, jezt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß auf dem dem Kläger gehörigen Grundstü> Nr. 37 Klein-Leubusch für die Gottfried Dorniokshen Ehe- leute 600 4 nebst Zinsen eingetragen stehen, daß die Dorniokschen Eheleute verstorben sind, daß der Beklagte mit anderen Personen Erbeserbe nah Gottfried Dorniok, beziehungsweise Erbe nah seiner Mutter Rosina Dorniok, später verehelichte Kraenzel, einer Tochter des Gottfried Dorniok, geworden, daß Kläger die eingetragenen 600 A den Gottfried Dorniokschen Eheleuten aufgekündigt und das Kapital gezahlt hat, mit dem Antrage: den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, als Erbes8erbe seines Groß- yaters Gottfried Dorniok bezw. Erbe seiner Mutter Nosina Dorniok, später verehelihten Kränzel, darein zu willigen, daß die auf dem Grundstücke Nr. 37 Klein-Leubush für die Gottfried Dorniokschen Ehe- leute eingetragenen 600 4. nebst Zinsen im Grund- buche gelöscht werden. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu. Brieg auf den L. März 1905, Vor- mittags LL Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung- wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brieg, den 29. November 1904.

Dien stfertig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65828] Oeffentliche Zustellung. In der Prozcßsache der Firma L. Weill jr., Tuch- geschäft in Würzburg, vertreten dur< Rechtsanwälte H. Risch und Dr. Oppenheimer 1. daselbst, gegen den Buchhalter Louis Welt, früher in Hildburg- hausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 244 M 90 «\ Forterung aus Warenlieferung, ladet die erstere den leßteren hiermit anderweit zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem auf Mittwoch, den 1, Februar 1905, Vorm. 9 Uhr, vor dem Großh. S. Amtsgeriht Eisenach, Abt. 3, bestimmten Verhandlungstermin. Dies wird zum Zwecke öffentlicher Zustellung hiermit bekannt gemacht. Eisenach, den 2. Dezember 1904. Der Gerichtsschreiber Großherzogl. Sächs. Amtsgerichts. 3.

[65816] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Chr. Wilh. Leux in Frankfurt a. M,, Goethestraße, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Ludwig Ioseph 1. und Dr. Auffenberg, Fraue furt a. M., klagt gegen den Erih Meder, früher in Frankfurt a. M., Friedbergerlandstraße 122, wohn-

unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte für am 23. Dezember 1903 käufli<h überlieferte Waren no< 72 M verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig und vorläufig vollstrebar zur Zahlung von 72 M nebst 4 vom Hundert Zinsen seit 23. Ja- nuar 1904 zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihèn Verhandlung des Rechts- streits vor das Köntgliche Amtsgeriht in Frankfurt a. M. auf den 23. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 51. De Zwe>e der öffentlichen Bu 8 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 2. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 9.

[65815] Defemttuge Zustellung. _

Der Büdner Heinri Possin in Schönfließ i. Mark bei Karzig, Kreis Lebus, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Falkenfeld in Frankfurt a. Oder, klagt gegen die Frau Marie Schniegler, früher in Berlin, Engel-Ufer 16 bei Schrage, jeßt unbekannten Auf- entbatis, unter der Behauptung, daß die Beklagte für die in Schönfließ vom Kläger am 1. Juli 1903 gemictete Wohnung die Miete für die Zeit vom 1. Oktober 1903 bis 1. Januar 1905 im Gesamt- betrage von 60 4 verschuldet, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 60 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil für vor- läufig vollstreŒbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des NRechts-. streits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt a. Oder, Logenstraße 6, Zimmer Nr. 10, auf den 18S. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 7. C. 1939. 04. Frankfurt a. O., den 1. Dezember 1904.

alle, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65834] Oeffentliche Zustellung. Die Witwe Elise Lüth, geb. Bötther, in Schap- rode a. N., vertreten dur< ihren Bevollmächtigten Kaufmann Julius Degner in Stralsund, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: die Rechtsanwälte Justizrat P. Ollmann und Franytz in Greifswald, klagt gegen den früheren Gutsbesißer Heinrich Lüth, früher ju Marienthal bei Uhlenkrug, jeßt unbekannten Aufent- halts, Beklagten, auf Grund eines Nachlaß- und Erb- auseinanderseßzungsvertrages, mit dem Antrage: den Beklagten dur< ein gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar erklärtes Urteil kostenpflichtig zu verurteilen, seinen Anteil an der im Grundbuch von Greifswald Band XLI Blatt 46 in Ab- teilung 111 Nr. 1 eingetragenen Grundshuld von 9000 Æ nebst den Zinsen seit dem 23. Juni 1904 an die Klägerin abzutreten und die Umschreibung seines Anteils an dieser Post nebst Zinsen seit dem 23. Juni 1904 im Grundbuch bewilligen und zu be- antragen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 2. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- riht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Greifswald, den 1. Dezember 1904. Zebrowski, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[65835] Oeffentliche Zuftellung. Die Firma „Wintergarten“ G. m. b. H. zu Berlin, Dorotheenstraße 18/21, vertreten dur<h Nechtsanwalt Heiliger in Hannover, klagt gegen die unter dem Künstlernamen „die 4 Avolos“ bckannten Arlisten, angebli<h mit bürgerlihen Namen 1) Selim Avolo Wincott, für si< und als Generalbevollmächtigter oder geseßliher Vertreter der Beklagten zu 2—4, 2) desen Ehefrau, 3) Herrn Eduard Wincott, 4) Fräulein Jenni Wincott, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen einer Vertragsstrafe aus dem Vertrage vom 20. August 1903, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtshuldner zu verurteilen, der Klägerin 3000 4 nebst 4 9/6 Zinsen seit 1. De- zember 1904 zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits eins<ließli< derer des Arrestverfahrens zu tragen, au das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen eaen des Rechtsstreits vor die Zivilkammer ò des Königlichen Landgerichis zu Hauuover auf den L. Februar 1905, Vormittags 97 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 5.

[65836] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 17236. Die Firma Mattes u. Müller in Radolfzell, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Hauser hier, klagt gegen den W. Ulmer, früher „zum Schwanen“ hier, zuleßt in Basel bei G. Dieterle „zum Warte>", zur Zeit an unbekannten Orten ab- wesend, aus Bierkäufen in den Jahren 1902 und 1903, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1850,09 4 nebst 47 9/0 Zinsen vom 24. September 1903 ab sowie mit dem weiteren Antrage, das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Konstanz auf Mittwoch, den 25. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte Pa enn Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kouftanz, den 1. Dezember 1904.

(L. S) Vierneisel,

Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts. [65842] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann David Biedermann in Leipzig, vertreten dur den Rechtéanwalt Dr. Gottschalk da- selbst, klagt gegen den Rauchwarenhändler Wolf Einhorn, zuleßt in Leipzig wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, aus Kauf yon Rauchwaren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger a. 4115,50 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 29. April 1904, b. 89,90 (G Kosten des Arrest- verfahrens zu zahlen und das Urteil gegen Sichers heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der

lung des Rechtsftreits vor die erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Fanbgerida zu Leipzig auf den31.. Januar 1905, Vormittags {10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 2. Dezember 1904.

Der Gerichts\hreiber des Kgl. Landgerichts.

[66156] Oeffentliche Zuftellung. Der Gastwirt Friedrih Winter zu Klein. Quenstedt, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Sußmann zu Halberstadt, klagt gegen den Bäermeister und Kauf- mann August Schirm, früher zu Groß-Quenstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Kaufmann eine Art Sparkasse angelegt, im Jahre 1891 indes in Vermögensverfall geraten sei und von dem Kluger auf sein Ansuchen, damit er niht wegen Unter|<lagung oder Betru verfolgt werde, den Betrag von 1943 A zur Rü>- erstatturg der Einlagen an die Einleger erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger 1943 F mit 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au<h das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den T7. Februar 1905, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 2. Dezember 1904. Severin, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [65466] Oeffentliche Zuftellung. Das Farbenwerk Wiesbaden, G. m. b. H. zu Wiesbaden, Prozeßbevollmächtigate: Rechtsanwälte Görz und Dr. Pagensteher in Mainz, klagt gegen den Heinri<h Müller, Tünchermeister, früher in Niedersaulheim wohnhaft, jeßt in Amerika ohne be- fannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin aus Warenlteferung bezw. gegebenen Akzepten den Betrag von 536,50 Ff nebst 5 9/9 Zinsen vom 1. August 1895 an verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung der Summe von 536,50 46 nebst 5 9/9 Zinsen vom 1. August 1895 an bis 1. Januar 1900 und 49/9 Zinsen vom 1. Januar 1900 an sowie zu den Kosten des Rechts- streits zu verurteilen, au< das ergehende Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, eventuell gegen Sicherheitsleistung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Großh. Landgerichts in Mainz auf den 15. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der A einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mainz, den 1. Dezember 1904. Der Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts.

[65458] Oeffentliche Zustellung. ]

Der Rohproduktenhändler Leonhard Michlzöbelein dahier erhebt Klage zum K. Amtsgerichte Nürnberg aegen die Tapeziergehilfen Ludwig Willer und Richard Steinicke, beide früher dahier, nun un-

| bekannten Aufenthalts wegen Pfandfreigabe, mit dem

Antrage. die beiden Beklagten kostenfällig, vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, die Zwangsvollstre>ung hinfihtli<h der von Gerichtsvollzieher Dieß dahier am 12. November 1903 gepfändeten Gegenstände, nämlich eines älteren braun polierten Sekretärs und zweier Bilder (Stahlstihe) in Rahmen, für un- zulässig zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits hat das K. Amtsgeriht Nürnberg Termin auf Dienstag, den 17. Januar 1905, Vormittags $8 Uhr, Zimmer Nr. 13 Justij- gebäude an der Augustinerstraße dahier anberaumt, wozu der Kläger die Beklagten hiermit ladet. Nürnberg, den 1. Dezember 1904. Der geschästsleitende Gerichtsschreiber des K. Amtsaerihts Nürnberg.

[65464] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Jllkirher Mühlenwerke, vormals Bau- mann frères, Aktiengesellshaft, mit dem Sitze zu Straßburg i. Els., vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Maurer in Saargemünd, klagt gegen den Johann Peter Biache, Bätermeister, früher in Saargemünd wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort in Amerika fih aufhaltend, wegen For- derung, mit dem Antrage, denselben zu verurteilen, an sie 580,04 M nebst 59/9 Zinsen seit dem Klage- tage sowie die Prozeßkosten zu bezahlen, demselben ferner die Kosten der Erwirkung und Vollziehung des gegen ibn erlassenen Arrestes des Kaiserl. Amts- geri<ts Bitsh vom 16. November 1904 (G 17/04) zur Last zu legen und das ergehende Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 7. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Saargemünd, den 1. Dezember 1904.

Jacoby, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[65455] Oeffentliche Zuftellung.

Die ledige Sophie Anna Peipp in Leipzig, Shletterstraße 20, Hinterhaus 2, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Bluhme in Torgau, klagt gegen den Roßhaarspinner Carl Peter, früher in Torgau, Uferpromenade bei Möser, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des $ 1298 Absatz 1 Say 2 des Bürgerlichen Geseßbuchs wegen Schadensersaßes mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 190 # 40 4 an Klägerin und zur Tragung der Kosten des Rechts\treits dur< vorläufig vollstre>bares Urteil. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Torgau, Zimmer Nr. 22, auf Mittwoch, den 1. Februar 1905, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Torgau, den 29. November 1904. Apelt, Sekretär, Gerichts\hretiber des Königlichen Amts- gerihts. Abt. Ta.

————

i Crone, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 73.

haft, jeßt mit unbekanntem Aufenthalte abwesend,

Kläger ladei den Beklagten zur mündlichen Verhand-

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königli

M 287.

1. Untersuchungssachen. 2 O a 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Vierte

Beilage

Berlin, Dienstag, den 6. Dezember

< Preußischen Staatsanzeiger.

1904.

00 | i 6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktienagesell\<. ® 9 7. Erwerbs- und Wirtschafts enofsen\schaften. AeS Ct Î CV NZEtger. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[65457] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Nathan Levy- Heller, Manufakturwaren- handlung zu Straßburg, klagt gegen den Konrad Wichmann, Gelbgießer, Erstein, derzeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthalt8ort, aus verkaufsweise gelieferten Waren und für Portokosten, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung des Be- trages von 65,72 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem Klage- zustellungstage, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lihe Amtsgeriht zu Erftein auf Freitag, den 20. Januar 1905, Vorniittags ®9 ühr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerihts\<reiberei des Kaiserlichen „Amtsgerichts. [65827] R Zuftellung.

Der Wirt Kasimir Durczak in Nudki, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Thiel zu Wreschen, lagt gegen den Arbeiter Josef Durczak, früher in Szczodriejewo, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Kläger dem Beklagten auf fein Ansuchen am 11. Juni 1887 laui SHuldschein vom gleihen Tage ein bares Darlehn von 300 46 zu 5 9/0 verzinslih gegeben, welhes Kläger dem Be- klagten am 11. Juni 1888 zur Nükzahlung gekündigt hat, mit dem Antrage auf Zablung von 300 A nebst 5% Zinsen seit dem 11. September 1888 bis 1. Januar 1906 und 49% Zinsen vom l. Januar 1900 ab. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli@zen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Wreschen auf den 30, Januar 1905, Voraittags 9 Uhx. Zum Zwede der öffentliczen Zusteklung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wreschen. den 1. Dezember 1904. Der Gerichts\hreiber des Könialilzen Amtsgerichts. [65832] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Firma Steinam & Co. in Würz- burg, Klagspartei, _Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte, Justizrat Dr. Stern und Dr. Haas, beide in Würzburg, gegen Gustav Knueidiuger, Stud. med., dann Zahnarzt, aus Neuhofen in Oesterreich, früher in Würzburg, nun unbekannten Aufenthalts, Verklagter, wegen Forderung für gelieferte Kleidungs- stü>e, ist vom Gerichtêvorsißenden zur Verhandlung über die am 30. November 1904 eingereichte Klage vom nämlichen Tage die öffentlihe Sißung des Prozeß- gerichts, K. Landgerihts Würzburg, Zivilkammer I vom Mittwoch, den 1. März 1905, Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaal für Zivilsachen, Zimmer Nr. 138, 111. Obergeshoß im Gerichts- gebäude zu Würzburg, Ottostraße, bestimmt, zu welchem Termine bebufs mündliher Verhandlung des Nechts\treits an der Gerichtsstelle die Prozeßs- bevollmächtigten des Gegners den Verklagten mit der Aufforderung laden, einen beim' K. Landgericht Würzburg zugelassenen Rechtsanwalt re<htzeitig für

< zu bestellen. Der Klagsantrag geht dahin, zu erkennen :

I. Der verklagte Teil ist \>uldig, an den Klage» teil 334 A nebst 49% Zins seit 1. Juli 1901 zu bezahlen.

11. Der verklagte Teil hat die sämtli<hen Kosten des Nechtsstreits zu tragen, beziehungsweise der Klage- partei zu ersetzen.

II1T. Das Urteil wird für vorläufig vollstre>bar erklärt.

Behufs der vom Gerichte bewilligten öffentlichen Zustellung an den Verklagten wird dieser Klagsauszug biemit bekannt gemacht.

Würzburg, den 3. Dezember 1904.

Der Gerichte]hreiber des K. Landgerichts Würzburg: Zink, K. Kanileicat. 1659822] Oeffentliche Zuftellung.

Der Handelemann David Thaltnann zu Neuweiler lagt gegen 1) den Fabrikarbeiter Josef Denuinger, 2) dessen Ehefrau, Magdalena geb. Michel, beide früber zu Steinburg, jeßt unbekannten Wohnort?, unter der Behauptung, daß die Beklagten ihm samtverbindlih [ür Wareniieferungen aus den Jahren 1901 bis 1904 115,11 A s<u!den, mit dem Antrage auf kostenfällige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung der Beklagten als Gesamtshuldner zur Zahlung von 115,11 MÆ. nebst 49/6 Zinsen seit Klagezustellung und des Beklagten zu 1 zur Duldung der Zwangsvoll- stre>ung in das eingebrahte Gut seiner Ebefrau. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Zabera auf Dounerstag, den 19. Ja- nuar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der ‘lage bekannt gemadht.

Zaberu, den 3. Dezember 1904.

: Moßler, __ Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Anitsgerichts.

3) Unfall: und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

(R S EIT C E A N RE 2 T E L R 4) Verkäufe, Verpachtungen, t Verdingungen 2c.

Zu dem am Mittwoch, den 14. d. Mes. in

früher in der Zu>erfabrik

folgende Kiefern-Bau- und Schneidehölzer zum Ver- kauf : Bel. Chorin Ig. 114 = 457 Kiefern 1/V K[. mit 329 fm; Bel. Brig Ig. 121 a = 540 Kiefern mit 450 fm, Jg. 174 = 93 Kiefern 1/I1 180 fm und 307 Kiefern I11/V Kl. 197 fm; Bel. Leipe Ig. 27 = 175 Kiefern 1/11 mit 376 fm und 379 Kiefern 111/V Kl. mit 270 fm; Bel. Kahlen- berg Jg. 96b = 126 Kiefern 1/IT Kl. 264 fm und 164 Kiefern I11/V KL. mit 142 fm. Entfernung der Schläge von der fiskalishen Holzablage Kahlen- berg am Finowkanal: Jg. 114 clwa 3,5 km, Ja 421 etwa 4 km, Jg. 174 etwa 7 km, Jg. 27 etwa 6 km und Ig. 96 eiwa 3 km. Auszüge gegen Schreibgebühren v. 9 d. Mts. ab.

Chorin, den 2. Dezember 1904. Der Forstmeister: Kienig.

5) Verlosung 2x. von Wert- pavieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\{ließli< in Unterabteilung 2.

[66063] Bekanntmachung. Die nachstehende Verhandlung _Geschehen Berlin, den 15. November 1904. Auf Grund der $$ 46, 47 und 48 des Rentenbank- geseßes vom 2. März 1850 und des $ 6 des Gesetzes vom 7. Juli 1891, betreffend die Beförderung der Errichtung von Rentengütern, wurden von aus- gelofteu Rentenbriefen der Proviuz Brauden- burg, wel<he na< dem vorgelegten Verzeichnisse gegen Barzahlung zurü>gegeben worden sind, und

¿war : 214 Stü>k Lit. A zu 30004 . 642000 A E 1000, 112 500 , E 90600 , D O 18675 , M B 20 L T. O E O, 900 , I A 15 1 " u K N] G07 D a0 30 E E 300 , S O u 75 A6 190 7 P D. 60 , qu) B00 SUE über c ene 868 960 J,

mit den dazu gehörigen, im vorgeda&ten Verzeich- nisse aufgeführten 3541 Zinsscheinen und 860 Er- neuerungsscheinen heute in Gegenwart der Unter- zeihneten durh Feuer vernichtet.

v. g: U. (gez.) Krebs, (gez.) Dr. Jaffs, Notar. __1013,) Veussebl, als Mitglieder des Provinzial» L NQNDTAgs: . Geschlossen! : (gez.) Behrens, (gez.) Klofe, __ Provinzialrentmeisterx. Buchhalter. wird hierdurh zur Bien Kenntnis gebracht. Berlin, den 23. November 19084. Königliche Direktion der Nenteubautk für die Provinz Brandenburg. (66064 } Bekanntmachung. Verliner Pfandbrief - Amt. Vom 15. Dezember 19048 ab werden : I. ausgegeben die neuen Zinss<einbogeua nebst Ziuserneuerungssczeinen Meihe IT[ Nr. 1 bis 10 der 39/gigen, sowie der $2 9%/ig:n Neuen Verliner Vfandbriefe, und Reihe 11 Nr. 1 bis 10 der 4 °/gigen Neuen Berliner PVfandbriefe in unserer Kasse, Eihhornstraße 5, von 9 bis 1 Uhr gegn Einlieferung der Zinsterneuerungss{eine und eines quittierten, ariihmetis< geordneten Numtmnern- verzeihnisses, zu welhem Formulare vorber ver- abfolgt werden. Einige Tage nah Einlieferung des Verzeichnisses können die neuen Ztuss>œeinbogen abgeholt werden. II. eingelöst die am D. Januar 1905 fälligen Zinsscheine der BVerliuer Vfaudbriefe in unserer Fasse, Eichhornstraße 5, von 9 bis 1 Uhr und bei den Bankhäusern Jacquier & Securius, An der Stechbahn 3/4, und Nationalbank für Deutsch- land, Voßstraße 34, Berlin, den 2. Dezember 1904. Das Berliuer Pfandbrief-Amt. Voigt. [66061] Oelsnißer Bergbau- Gewerkschaft Oelsunih im Erzgebirge. Bei der am 18. Juni vor Notar und Zeugen planmäßig erfolgten fünften Auslosung unserer Prioritätsauleihe vom Jahre 1894 sind für das Geschäftsjahr 1904 folgende Nummern gezogen worden: Nr. 9-13 24 27.-28.61-73: 88-117 141 194: 997 345 440 442 449 453 470 498 507 510 530 536 946 603 663 675 689 735 740 769 770 781 796 808 826 835 868 901 909 926 954 962 974 982 1049 1100 1118 1123 1144 1167 1240 1264 1325 1336 1416 1418 1431 1435 1478 1483 1509 1541 1557 1561 1598 1623 1658 1670 1677 1700 1730 1732 1741 1764 1853 1860 1875 1897 2009 = 80 Stüd>k à A 300 —. Nr. 2004 2011 2018 2049 2064 2102 2147 2150 2195 2347 2391 2362 2374 2394 2422 2434 2467 2902 2507 2510 2521 2535 2559 2575 2605 2664 2719 2738 2745 2769 2774 2784 = 32 Stüd à 4 500,—.

träge, deren Verzinsung mit dem 31. Dezember ds. J. aufhört, gegen Rückgabe der Stücke nebst Talon und der 10h nicht fälligen Coupons vom 2, Januar 1905 ab auf unserem Hauptkoutor in Oelsnitz im Erzg. fowie bei nachstehenden Firmen: All- gemeiue Deutsche Credit-Anftalt in Leipzig, Vereinsbank sowie Heutschel & Schulz in Zwickau, Dresdner Baukvereiu in Dresden, Leipzig und Chemuiz, Frauz Meyer in Glauchau, Deutsche Bank in Berlin erfolgt. Von früheren Auslosungen sind rücfständig : aus dem Jahre 1900 Nr. 1592 = 1 Stück à 4 300, 0us dem Jahre 1301 Nr. 988 = 1 Stück à 4 300, L S Jahre 1902 Nr. 996 1594 = 2 Stü>

à Æ& 300, Nr. 2142 2655 = 2 Stüd à M 500,

hiermit aufmerksam gema<ht wird.

erner rufen wir hiermit unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung vom 19. April 19094, die Kounvertieruug unserer 44 9/% Anleihen betreffend, folgende zur Abitempelung auf 49/6 nicht eingereichte Nummern unserer Anleihe vom Jahre 1894 zur Nückzahlung des Nennwertes auf:

Ne, 22 25 101 1592108 154 161 163 165 1869 O E 72 173 1009 10 108 179 180. 181 189 183 184 185 186 187 188 189 191 192 195 196 197 198 313 366 367 368 370 371 372 374 375 385 386 388 389 396 397 398 399 401 403 405 406 407 408 409 410 411 415 424 446 542 551 992 993 570 584 604 605 606 607 610 611 612 613 614 616 621 623 633 640 641 643 644 645 646 647 648 674 676 677 678 679 680 681 682 683 705 706 707 708 709 710 711 712 713 715 CLG C7 718 (19 720 721 787 T49 749 T4 TA6 747 775 791 792 793 794 795 817 818 822 824 825 837 851 852 854 857 860 861 862 864 866 866 929 986 987 989 990 992 993 994 995 997 998 999 1000 1018 1019 1021 1023 1029 1032 1033 1034 1039 1040 1050 1052 1109- 1106 1107 1108 1109 1140 1142 1145 1146 1148 1149 1155 1161 1162 1163 1176 1189 1190 1191 1198 1206 1207 1209 1210 1211 1214 1215 1216 1217 1218 1219 1220 1221 1222 1223 1224 1225 1229 1231 1232 1254 1313 1340 1341 1342 1343 1344 1432 1423 1434 1436 1437 1438 1439 1467 1469 1470 1473 1489 1490 1491 1492 1494 1496 1497 1499 1529 1530 1568 1575 1588 1590 1591 1593 1595 1596 1597 1619 1634 1636 1637 1638 1639 1641 1642 1643 1644 1660 1674 1675 1676 1678 1679 1680 1681 1724 1725 1726 1727 1728 1729 1733 1735 1738 1739 1740 1742 1748 1751 1876 1877 1880 1881 1882 1884 1885 1889 1904 1989 1991 1993 1994 1998 1999 =— 302 â M. 300,—.

Nr. 2005 2006 2036 2043 2054 2056 2058 2088 2100 2101 2104 2106 2107 2108 2i09 2110 2111 2112 2113 2114 2115 2116 2123 2124 2125 2127 2141 2179 2182 2187 2196 2197 2198 2199 2200 2201 2202 2203 2204 2205 2209 2229 92234 2302 2334 2337 2361 2363 2364 2366 2398 2399 2400 2401 2495 2586 2589 2594 2628 2644 2646 2647 2649 2650 = 64 Stüd à 500,—.

Die Rückzahlung dieser Teilshuldvershreibungen erfolgt, wie in der Bekanntmachung vom 19. April bereits gesagt ist, gegen Abgabe derselben nebst Talons und no< ni<t fälligen Zinsscheinen ebenfalls vom 2. Januar 1905 ab, von wel<hem Tage an die Verzinsung aufhört, nah Wahl bei der Allgemeineu Deutschen Credit: Austait in Leipzig oder den Verren Heutschel & Schulz in Zwickau. Oelsnitz im Erzgebirge, den 2. Dezember 1904.

Der Grubenvorftaud. E Aug. Bauch, Vors. „Auslosung d. Anl. v. J. 1862 sowie Aufruf der niht abgestempelten Stücke derselben Anleihe \. Be- fanntmachung vom 14. Juli d. F,

x>

¿D (66062) Oelsniher L Bergbau- Gewerkschaft *

: Oelsuiß, Erzgebirge. é

Die am D. Januar 1905 fälligen Zins-

coupous unserer beiden Auleihen vom Jahre

1862 und 1894 gelangen bci nadstehenden Firmen:

Dresduer Vaukvereiu in Dresden, Leipzig und Chemuigz, UNllgemeine Deutsche Credit- Austalt in Leipzig, Vereinsbank sowie Sentschel «& Schulz in Zwi>au, Deutsche Bankf in Berlin, Franz Meyer in Glauchau, Dingel &@ Co. in Magdeburg sowie an unserer Hauptkasse in Oelsnitz, Erzgeb.,

zur Einlösung.

Oelsuitz, Erzgebirge, 2. Dezember 1904.

Dec Grubenvorstand. Aug. Bauch, Vors.

[66065] Pfandbriefauffündigung.

Dig Ie otoMng werden die na en ezeineten /oigen estfälischen Pfaudöbriefe, nämlich: Y dias 162 28 r S O S 1139 1903 2253 2362 2931 2608 2694 2723 2783 2818 3069 3167 3262 3339, ; E O à t. 2000 Nr. 747 982 1443 1923 2187 2887 3190 3310 3470 3478 3617 3773 3804 3879 4050 4051 4157 4166 4178 4179 4249 4418,

a é O00 Nr. 501 632 1418 2211 2630 2983 2999 0212 3508 4093 4141 4285 4336 4392 4404 4802 4808 4927 4935 5027 5073 5209 5835 5524 9996 5765 5795 5806 5892 5950 5972 6100 6132, # U 500 Nr. 92 251 556 800 1758 2185 23059 2408 2636 3215 3245 3611 3689 3877 3995 4097 4218 4283 4366 4459,

2490

1468 1495 1589 1635 1659 1691 1736 1879 1990 Stüdk

Eberswalde im Deutschen Hause statifindenden Handelsholztermine ftellt die Oberförsterei Chorin

Dieselben werden hierdur< aufgerufen mit dem Bemerken, daß die Rückzahlung der fraglihen Be-

„à é 200 Nr. 580 1114 1505 1530 2318 2770 2793 2913 3549 4107 4487 4620 4641 4724

aus dem Jahre 1903 Nr. 609 1165 = 2 Stüs> !

worauf zur Vermeidung weiteren Zinsverlustes ! | 3865 3867 3868 3902 3904 3957 4102 4180

l Den Inhabern zum L. Juli 1905 mit der Auf- | forderung gefündigt, von diesem Tage an auf unserem Bureau Vormittags 9—12 Uhr die betreff. Pfandbriefe mit den Coupons Nr. 16 bis 20 “und dem Talon der 111. Serie einzuliefern und die Einlôösungsvaluta in Empfang zu nehmen. Die Verzinsung der gekündigten Pfandbriefe hört mit dem genannten Tage auf.

Bezüglich der zum 2. Januar 1905 gekündigten Pfandbriefe verweisen wir auf unsere Bekanntmachung vom 28. Mai 1904.

Aus früheren Auslosungen sind no< rückständig :

A. 4°/ige Pfandbriefe:

à ÁÆ 5000 Nr. 2525 2691 2712 2777 2927 2963 2967 3060 3062 3064 3120 3126 3131 3132 3133 3137 3139 3168 3176 3177.

à Á 2000 Nr. 297 1035 1284 1305 1603 1917 2010 2231 2661 3153 3301 3578 3720 3784 3831

4266

1598 4812 4982 5140 9960

4283 4308 4314 4327 4345 4351 4353 4394

à M 1000 Nr. 407 642 663 677 1223 1824 2668 3261 4353 4655 4699 4762 4810 4815 4817 4818 4819 4953 4958 4960 4979 4984 4985 5001 5045 5063 5097 5133 5137 9141 5147 5149 5356 5389 5399 5488 5494 9612 5678 5876.

à M 900 Nr. 794 920 1012 1229 2815 2889 2912 3556 3603 3743 3760 3830 3837 3838 3871 3884 3935 3974 4116 4127 4189 4261.

à &# 200 Nr. 40 478 636 1063 1497 2211 2264 3035 3048 3258 3531 4467 4468 4580 4605 4609 4619 4622 4644 4654 4656 4659 4660 4698 4749 4783 4872 4902 4905 4916 4959 5067.

2453 3828 4029

1452 4421 4638 4776

1815 9297

D021

3983

1103 4418 4630 4774

1345

B. 33 %/ige Pfandbriefe:

à 6 2000 Nr. 611.

à 6. 400 Nr. 93.

Münster, den 23. November 1904.

Die Direktion der Landschaft der Provinz Westfalen. [66027] __ Bekanntmachung.

Bei der diesjährigen Auslosung von Aaleihe- scheinen des Kreises Oschersleben sind folgende Nummern gezogen worden :

Buchstabe A üver 1000 M Nr. 2 3 16 28 07 152 185 194 203.

Buchftabe V über 500 M Nr. 211 221 238 269 293 300 321 324 330 357 368 380 484 OTL 912 590 610 619 620 660 694 723 747 754 805 014 841 867 896 902 904 939 943 950 956 966 969 982 985 1013 1024 1029 1053 1084 1087 1102 1115 1151 1154 1190 1203 1212 1216 1221 1261 1264 1266 1269 1293 1294 1297 1372 1379 1402 1445 1450 1466 1468 1521 1530.

Buchftabe © über 200 4 Nr. 1542 1546 1617 1621 1655 1667 1681 1683 1703 1707 1737 101 1764 1801 1813 1860 1867 1888 1897 1923 1936 1948 2068 2167 2170 2175.

Diz2 Inhaber dieser Anleihescheine werden auf- gefordert, dieseiben mit den Zinsscheinen und An- weisungen am L. Juli 1905 bei einer der nah- bezeihneten Einlösungsstellen:

a. Kreisfommunalfafse hierselbst,

b. Preußische Central Genofsenschaftskasse

zu Berlin, c. Preußische Pfandbriefbank daselbst einzuliefern und das Kapital in Empfang zu nehmen.

Die Verzinsung der ausgelosten Stü: hört am L U l 8. auf.

Von früheren Auslosungen sind no< rückftändig :

Buchstabe A. Nr. 60 Buchstabe B Nr. 253 692. Buchstabe C Nr. 1966 2092. Oschersleben, den 1. Dezember 1904. Der Kreisausschuß.

I. V.: Frhr. von Borde, Regierung8a\sessor. [66030]

Zur diesjährigen Auslosung der Schuldver- schreibungen „der Rostoer Stadtauleihe do 1895 steht öffentliher Termin an auf Mittwoch, den 2k. Dezember 1904, Mittags 12S Uhr, im Gewettezimmer auf dem Nathause.

Gegeben im Gewettgerihte Roftock, den 1. De- zember 1904. :

Brinker, Geweits\ckretär.

[66029] ; Bekanntmachung.

Im heutigen Termine zur Auslosuug von Schuld- verschreibungen der Ablösungstilgungskasse des Fürsteutums Schaumburg-Lippe sind fol- gende Nummern gezogen worden :

Wt, A Nr. 31.

Lit. W Ne. 23 31 81-111 210.

Lit. © Nr. 188 539 584,

Die Zahlung auf diese Obligationen erfolgt gegen

deren Einlieferung vom 1. April 1905 ab in

bar und zum Nennwerte durch die Niedersächsische

Bauk, Filiale der Dresdner Bauk, hierselbft.

Vückeburg, 28. November 1904.

Die Direktion der Ablösungstilgungskasse. Bömers.

6) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\{ließli< in Unterabtciluna 2.

[660713 E Zuckerfabrik Elsen, Aktiengefellschaft,

Die Aktionäre unserer Gesellshaft werden hiermit zur diesjährigen ordentlihen Generalversauim-

4761 4779 4789 4922 4932,

lung auf Freitag, den $0. Dezember d. Jrs.,