1904 / 288 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L T Et flaDen. b Funbsadben, Zusteli i T) B L L s Fommaxdilgeleiüa ine! Mttien uad Aktiengesells>, . Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen U. dergl. . Erwerbs- un enossen en. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. H ntl A 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. c Î cer n cet Er. 9. Beda e. E f 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren. : : 10. Verschiedene Bekanntmachungen. Y schein Nr. 336 377 eine Ersaßurkunde auKfertigen | [€6324] K. Amtsgericht Stuttgart Amt. 1) Vom 24. September 1834 über die auf Wi 1) Untersuchungssachen. werden. F i: / © Angebot. Grundftü> Nr. 42 Reidhhennertdorf Dorf 2 [65354] Beschluß Gotha, den 2. Dezember 1904. Die Fabrikagrbeitersehefrau Friederike Staiger, |} Abteilung IIT Nr. 4 für die ledige Marie Kühn ei, Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. geb. Weischedel, zu Feuerbah und weitere erbberechtigte | getragene Hypothek von 20 Tlr. 12 Sgr. 10 Pf,

In der Strafsahe gegen den Bergmann und früheren Händler Iobann Somvlatki aus Wanne und Genoften, wegen Konkursverbre<hens, werden die Angeschuldigten, und zwar:

1. Somplaßki und Wawrziniak von der An- \{uldiaung, am 15. März 1904 in Wanne, Som- platki den Blatt 7 der Akten befindlihen Wechsel, eine Privaturfunde, die zum Beweise von Rechten oder Nechtéverbältnifsen von Erkeblichkeit ist, in re<téwidriger Absicht fäls{<li< angefertigt und davon zum Zwede der Täuschung Gebrauh gema<ht zu haben, und zwar in der Absit, fh einen Ver- mögensvorteil zu vers<affen, Wawrziniak dem Som- laßki zur Begehung dieses Verbre<hens dur die Tat Hilfe geleiîtet zu baben, außer Verfolgung geseßt und zwar aus re<tliden Gründen, da eine fäls<lihe Anfertigung des Wechsels nicht vorliegt,

II. die Ebeleute Somplaßfi von der Anschuldigung, im Jabre 1904 in Wanne als Schuldner, die ihre

ablungen cingestellt batten, in der Absicht, ihre

läubiger zu benahteiligen, einen zu ibrem Ver- mögen gehörenden Geldbetrag von eiwa 370 M bei- seite geschafft zu haben, die Ehefrau Somplatzfi von der weiteren Anschuldigung, ihrem Ebemann zu dem Verbrechen, als S@Wuldner, der seine Zahlungen eins gestellt, in der Absicht, jeine Gläubiger zu benach“ teiligen, Vermögensstücke beiseite ge\{haft zu haben, dur die Tat wifsentli< Beihilfe geleistet zu baben, aus dem tatsä4hlicen Grunde des mangelnden Be- weises außer Verfolgung geseßt. Der gegen die Ehe- frau Somplaßtki unterm 13. September 1904 er- lassene Haftbefehl wird aufgehoben.

Essen, den 25. November 1904.

Königliches Landgericht. Strafkammer I. (gez) Laarmann. Hemming. Sie>mann. Ausgefertigt :

Essen, den 28. November 1904.

(T, S) Lan dgrueber,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

An die Ebefrau Somplatzki, Anna geb. Wenzel,

¿. Zt. unbekannten Aufentbalts. [66285] Fahneufluchtêerklärung und Beschlaguahmeverfügunçg.

1) In der Untersubungésachhe gegen den Soldaten {u. M.) des Landwehrbezirks Schneeberg Karl Kurt Fiek, wezen Fabnenfludt, wird auf Grund von $S 69 flg. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der

S 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Be- <huldigte bierdur< für fabnenflübtiag erflärt und sein im Deutschen Neiche befindlites Vermögen mit Beschlag belegt.

2) In der Untersuhungésahe gegen den Rekruten in Kontrolle des Bezirkskommandos Chemnitz Friedrih Robert Ublig, wegen Fabnenfluht, wird auf Grund der S8 69 flg. des Militärstrafgeseßz- bu<s sowie des $ 356 Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fabhnenflüchtig erklärt.

Chemnis, den 5. Dezember 1901. * Geridt der 40. Divifion.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[66145] x

In dem Verfahren, betreffend die Verteilung des dur< Zwangsvollstre>ung gegen den Kaufmann Iulius Nawraßtzki in Elbing beigetriebenen und binter- legten Betrages vow 3961 # 51 4 ist zur Er- flärung über den vom Gerichte angefertigten Teilungs- plan jowie zur Auéführung der Verteilung Termin auf den 18. Januar 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlißen Amt8geriht in Elbing Zimmer Nr. 12 bestimmt worden. Der Teilungsplan liegt vom 10. Januar 1905 ab auf der Gerichtshreiberei zur Einsiht der Be- teiligten aus. Zu diesem Termin wird auf An- ordnung des Königlichen Amtszerihts bierdur der Neisende Julius Abrahamson aus Berlin, jeßt unbek1nnten Aufenthalts, geladen.

Elbing, den 1. Dezernber 1904. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65801] Aufgebot.

Auf Antrag d:8 Rentners Hugo Sandkuhl in St. Jobann a. d. S. wird das Aufgebotsverfahren zum Zwedte der Kraftloserklärung der auf den Namen des Antragstellers lautenden Aktie Nr. 336 pom 1. Oktober 1890 der Laugzentkalalashütte St. Ingbert, Aktiengesellshaft, üter 1000 A hiermit eingeleitet und Aufgeboiëstermin bestimmt auf Mon- tag, 9. Oktober 1905, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungésaale des K. Amtsgerichts dabier. Der Inhaber der Urkunde wird aufz-fordert, spätestens im Aufgebotstermine seine Nechte bei dem hiesigen Ge- richte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. é

St. Jngbert, 30. November 19094.

Königl. Amtsgeri®t. (gez) (L. s.)

Vorstehendes Aufgebot wird hiermit kannt gemacht.

St. Ingbert, 1. Dezember 1904.

Kal. Amtsgerichtsschreiberei. Hornbach, Kgl. Sekretär.

Müller. öffentli be-

[66339] Bekauntmachung.

Abkanten gekommen 49%/ Deutshe Hypotheken- Pfandbriefe, Serie ViI1 Nr. 2418 und 5923 à 300 A (2023 I1V. 26. 03.)

Berlin, den 6. Dezember 1904.

Der Polizeipräfident. 1V. E. D. {66135]

Wer Nechte an der bei un8 auf das Leben des Professors der englishen Sprache Charles. Henry Christian Stepheusoa in Wien genommenen Ver- sicherung Nr. 336 377 nactweisen kann, möge ih bis zum 2. März 1905 bei uns melden, widrigen- falls wir für dzn angebli< abhanden gekommenen,

unter unferer früberen Firma „Leben: ve: fiherung8-

[66173] Aufgebot. Der A. Schaaffhausenshe Bankverein, Filiale Bonn zu Bonn, vertreten durh Recktsanwalt

Wassermeyer I1. in Bonn, hat das Aufgebot des am 1. April 1904 von der Firma Zamponi & Hans- mann zu Siegburg ausgestellten, von der Ebefrau H. Kürten in Bonn, Argelandersiraße, akzeptierten, zum 5. Juli 1904 zablbar gestellten Wechsels über 70 Æ beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- z¿eihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Bonn, den 3. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht. Abt. 12.

[59168] Aufgebot. Das Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Kaufmann B. Scharlach in Chemnitz, vertreten dur< die Rehtsanwälte, Ober- justizrat Heinrich Ulrih und Oskar Ulrich in Cbem- niß, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloëerklàä- rung des von M. Werzer in Berlin am 10. April 1904 auf Adolf Neumann in Hamburg gezogenen, von diesem akzeptierten, von dem Auésteller auf Louis Anders in Berlin und von dem leßtéren auf den Antragsteller indossierten, am 15. Juli 1904 fällig ge- wesenen Wechsels über 4 237,70. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte bei der Ge- rihts\{<reiberei des biefigen Amts8gerihts, Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstenthor, Erdges%oß, Mittelbau, immer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 24. Mai 1905, Nach- mittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbit, Hinterflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 1. November 1904. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg. Abteilung für Aufgebetssachen.

[65468] Aufgebot.

Der Recbt3anwalt, Justizrat Howahrde in Gums- meréba, als Konkurêverwalter über das Vermöge des Kaufmanns Ewald Arns zu Neuremshheid, hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypotbeken- briefs über das im Grundbu<h von Remscheid in Band 60 Blatt Nr. 24C0 Abteilung IIL Nr. 7 ein- getragene Darlehn von 15 000 (fünfzehntausend Mark) beantragt. Das Darlehn ift verzinélid mit 6 vom Hundert für das Jahr. Die Eigertümer baben si der sofortigen ZwangévcllstreFung in der Weise unterworfen, daß fie gegen den jeweiligen Eigentümer zulässig ist. Als Gläubiger ist einge- tragen der Kaufmann Ewald Arns in Neuremscheid. Die Eintragung ist unter Bezugnahme auf die Be- willigung vom 19. März 1900 erfolgt am 30. März 1900. Der Inbaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Juli 1905, Nach- mittags 5 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Sitßungsfaal, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vörzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Remscheid, den 29. November 1904. Königliches Amtsgericht. Abt. 4. Reinhold.

[66323] _Aufgebot. Auf Antrag des Kriegsinvaliden Wilbelm Heinrich Bäder zu Harmuthsahsen und des Arbeiters Georg Friedri< Höhmann zu Hobenkirchen wird die Anna Christine geb. Morgenthal, verwitwete Müller, in IT. Ebe verheiratet gewesen mit Tagelöhner Peter Vommhardt aus Bischhausen, diz na< Amerika ausgewandert ift, bezüglich deren Lebens seit 10 Jahren keine Nachricht eingegangen ist, aufgefordert, {ih spätestens in dem auf 20. Juni 1905, Vor- mittags 11 Uhr, vor hiesigem Geribte anstehenden Termin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auëkunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu geben vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. Bischhausen, den 25. November 1904. Königliches Amtsgericht.

[66340] Aufgebot. Der Besißer Johann Riediger aus Tollak hat das Aufgebot des vershollenen Wirts- sohnes August Rediger alias Riediger aus Ker- stinowen, der dort am 28. August 1860 als Sohn der Eheleute Michael Rediger (Riediger) und Emilie geb. Peison geboren ist, behufs Todeserklärung be- antragt. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, si< spätestens im Aufgebotstermin am 27. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 41, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Ver- s<hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Seusburg, den 25. November 1904.

Königliches Amtsgericht. Abt. 6.

[66322] Aufgebot.

Die Ebefrau Luise Merkel, geb. Florreih, in Bierstadt bei Wiesbaden hat beantragt, den ver- shollen:n Nikolaus Konrad Karl Florreich, geboren am 7. September 1839 zu Bierstadt, zuleßt wohn- haft in Straßburg Els., für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschcllene wird aufgefordert, si 1pätestens in dem auf den 83. Juli 1905, Vor- mittags LL1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 55, Obergeshoß, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu macen. Straßburg, den 3. Dezember 1904.

bank für Deutschland“ ausgestellten Verficherungs-

Verwandte beantragen die Todeserklärung folgender zuleßt in Feuerbah wohnhafter Personen :

1) der Catharine Barbara Oehrle, geb. Bofinger, geboren 6. Februar 1824, Ehefrau des Bauers Christian Oebrle in Philadelphia die 1849 nah Amerika gereist und seither verschollen sei;

2) des Friedri< Wilhelm Weischedel, geboren 28. Juni 1859 der 1880 nah Amerika gereist und în den 90er Jahren verstorben sein foll ;

3) des David Jakob Weischedel, geboren 6. März 1867 der 1885 nah Amerika gereist und seit 1893 verschollen fei.

Ferner beantragt Wilbelm Gaum, Buchdru>ex in Feuerba, die Todeserklärung : 4) der Friederike Gaum, geb. 11. Februar 1856 in Feuerba<h, welde im Jahre 1880 na< Amerika gereift ist und si< dort an einen jeßt gestorbenen

beiratet baben foll.

Demgemäß wird Aufgebotstermin auf Donnuers- tag, 13. Juli 1905, Na<hmittags 4 Uhr, bestimmt. Die Verschollenen werden aufgefordert, ih spätestens in diefem Termin bei dem Gerichte zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung er- folgt. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Ted der Verschollenen zu erteilen vermögen, haben svätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Den 3. Dezember 1904. (gez.) A.-N. Kallmann.

Veröffentli®t dur< Gerschr. : Sekr. Wagner. [66137] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Hugo Heymann in Berlin bat als Nathlaßpfleger für diejenigen, welhe Erben der am 19. August 1904 in Verlin verstorbenen Wilwe Anna Günzel, Lothringerstraße 52, werden, das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nalhlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Natblaß der verstorbenen Witwe Günzel 1patestens in dem auf den 11. Februar 1905, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht, Neue Friedri&str. 12/15, Ill. Stod, Zimmer 143, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweisstü>e sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche si< niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen berüdsi<tigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als \si< na< Be- friedigung der nit ausges{lofsenen Gläubiger no< ein Uebers<uß ergibt. ie Gläubiger aus Pfliiht- teilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Släubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur< das Aufgebot nicht betroffen.

Berlin, den 20. November 1904.

Königliches Amtsgericht T. Abteilung 84. [66172] Bekanntmachung. -

Durch Urteil des unterzeihneten Gerichts vom 22. November 1904 ift der vershollene Brauergeselle Ernít Reinhold Emil Puchftein, geboren in Labes am 21. September 1861, für tot erflärt. Als Zeit- punkt des Todes ist der 31. Dezember 1902, Nach- mittags 12 Uhr. festgestellt.

Haspe, 29. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

[66143] Die na Nr. 280 des öffentlichen Anzeigers unter Nr. 63582 für tot erklärte Person heißt nicht Biesing, sondern Riesing. Nakel, den 2. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht. [66141] __ Bekanntmachung. Durch Ausschlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 23. November 13904 ist der am 8. August 1851 bierselbft geborene Fleisher August Adolf Krien für tot erflärt worden. Als Todestag ift der 1. Ja- nuar 1904 festgestellt. Neustadt Westpr., den 28. November 1904. Königliches Amtsgericht. [66142] __ Bekauntmachung. Durch Aué\{lußurteil des unterzeiGneten Geribts vom 22. November 1904 ift der am 8. Februar 1845 in Jaseniß geborene Schiffskapitän Robert Karl Wahl für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 15. Dezember 1882 festgestellt. Pölitz, den 22. Novetnber 1904. Königlichés Amtsgericht. [66141] __ Durch Auts<hlußurteil des Königlichen Amtsgerichts Salmünster vom 1, Dezember 1904 ist der am 29. Juni 1862 zu Ulmbach geborene Markus Seipel, zuleßt wohnkaft in Ulmbac, für tot erklärt worden. Nee, 1. Dezember 1994, Königliches Amts- geri<t.

{68136} __Vekannutmachung. Dur< Aus\hlußurteil vom 26. November 1904 A e E e Vereinigung zum Schutze der «Inhaber von Pfandbriefen der Preußis{hen Hypo- theken-Aktien-Bank in Berlin G Ds a. Nr. 37181 Serie XVII über 1009 A, b. Nr. 14231 Serie XI1Y über 1000 M, G Nr. 31070 Serie XVII über 500 für kraftlos erklärt worden. Verlin, den 1. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84. [65139] : Durch Aus\{lußurteil vom heutigen Tage sind die

vierprozentigen Pfandbriefe der Mecklenburgischen Hypotbeken- und Wechselbank in Schwerin

Lit. A Nr. 1191 über 3000 46 Lit. B Nr. 1934 über 10090 4 Lit. B Nr. 1935 über 1000 A für fraftlos erklärt.

S<hweria, 3. Dezember 1904. Greßherzogli%es Amtsgericht. [66140] Bekauntmachung. Dur Ausf{[ußurteil des unteelBiti Gerichts vom 25. November 1904 ist für Recht erkannt:

| Serie II

Kaiserliches Amtsgericht.

Friedri<ß Wilhelm Weischedel von Feuerbach ver- |!

._2) Vom 10. Septemker 1873 über die auf dey Grundstü>e Nr. 51 Nieder-Zieder Dorf Ah, teilung 1T Nr. 6 für die evang-:lishe Schule jy Nieder-Zieder eingetragene Hypothek von 100 Taler,

3) Vom 20. Mai 1860 über die auf dem Grund, stüde Nr. 280 Hermédorf grüß: Abteilung T1 Nr.1 für die Eheleute Bauergutsbesißzer Finke, Gottlie und Johanne Rosine, geb. Hampel, in Hermtderf gr. eingetragene Hypothek von 1C9 Talern. Z __4) Vom 23. Juli 1793 über die auf dem Grund, stüde Nr. 81 Ober-Haselbah Abteilung 111 Nr. 1 für die fatholis<he Kirche in Haselbah eingetragene Hypothek von 30 Talern /

95) Vom 17. Oktober 1847 und vom 23. Mz

1860 über die im Grundbuche von Nr. 12 Moris, felde Abteilung 111 Nr. 4 für die katholisde Kir&e in Reußendorf eingetragexe Hypcthek von 20 Talerz bezw. Abt. T11 Nr. 7 für Louise Wimmer eingetragene Hypothek von 10 Talern 3 Sgr. 10 Pf. __6) Vom 12. April 1826 über die auf dem Grurd, ffü> Nr. 222 Landesbut-Vorstadt Abteilung 111 Nr. 11 für Tekla Kirchner, geb. Walzel, eingetragene Hvpotbek von 200 Talern.

7) Vom 14. Dezember 1859 über die auf dem Grundftü> Nr. 43 Gaablau Atteilung IIT Nr. 5 für die Dorfgaemeinte Gaablau eingetragen? Hypo!kek von 24 Talern.

8) Vom 17. Februar 1845 üker die auf den Grundftü>e Nr. 101 Landeshut-Vorstadt Abteilung 11 Nr. 6 für die verehelihte Schneidermeis‘ec Auguste Bianka Emilie Grehl, geb. Ansorçe, in Landeshut eincetragenz Hypotkek von 50 Talern.

9) a. Vom 22. April 1885 über die auf dem Grundstü>e Nr. 24 Nieder-Blasdorf Abteilung Ill Nr. 9 für die Weberin Pauline Reimann in Al, weißbah eingetragene Gypotke? von 900 Æ,

b. vom 31. Mai 1869, 14. Juli 1898 über die auf tem Grundstü>e Nr. 92 Landesbut-Stadt Ab, teiluna IIT Nr. 4 für dieselbe einçcetragene Hypotkek von 900 M

10) Vom 1. Oktober 1863 und vom 18. Fanuar 1869 über die auf dem Grundstü> Nr. 69 NRokbnau Abteilung TIT Nr. 5 und 6 für Pauline Alwine Gârtner in Rohnau eingetragenen Hypotheken von 150 Talern und 49 Ta!kern.

11) Vom 27. September 1883 über die auf dem Grundstü>e Nr. 71 Nieder-Blasdorf Abteilung Ill Nr. 2 für die vereheli><te Fabrikarbeiter Iosefa Heinzel in Liebau eingetragene Hypotkek von 30) 4

werden für fraftlos erflärt.

_ 11. Die vnkekannten Beredhtigten nachstehender Hypotbekenposten :

__1) Der auf dem Grundstü>e Nr. 52 Dittersbad ftädtis< Abteilung IIT Nr. 3 für die Kinder des Färbermeisters Benjamin Hartmann, namens Karo- line Lisette, Gottlieb Wilhelm, Karl Gottlieb und Gottfried Traugott, eingetragenen Darlehnéforderung

von 16 Talern.

2) Dec auf dem Gruntsiü> Nr. 54 Obkber- Schrcibendorf Abt. T!T unter

. Nr. 7 für die Buhnsche Kuratel eingetragener 6 Tlr. 12 Sar.,

b. Nr. 9 für die Franzshe Kuratel eingetragenen 2 Tlr. 12 Sgr.,

c. Nr. 10 für die Franzshe Kuratel eingetragenen 4 Taler. : 3) Der auf dem Grundstü> Nr. 81 Ober-Hasel- ba< Abteilung 111 Nr. 7 für den Kleingärtner Gottlieb Worbs in Seidorf eingetragenen Darlehné- forderung von 100 Talern. 4) Der auf tem Grundstü> Nr. 12 Morißfelde Abteilung 111 Nr. 8 für Johanne Wimmer, geb, Ullrich, in Morigfelde eingetragenen Hypothek von 16 Talern 3 Sgr. 11 Pf. 5) Der auf dem Grundstü> Nr. 140 Pfaffendorf Abteilung IIT Nr. 1 für den Seifensieder Benjamin Alde in Landeéhut eingetragenen Hypothek vor 45 Talern. 6) Der auf dem Grundstü> Nr. 18 Ober-Conradk waldau Abteilung 111 Nr. 14 für die Kuratelkasse der Bauer George Friedri<h Kirchncrshen zwei minorennen Kinder Gottfried und Johann Heinri in Mittel » Conradswaldau eingetragenen Hypotke> on 7 Tlr. 2 Sgr. 2} Pf.

7) Der auf dem Grundstü> Nr. 17 Eventkal Abteilung TIl a. unter Nr. 4 für den Seifensiedemeister Ben jamin Alde in Landeshut eingetragenen Hypothek von 49 Tlr. 15 Sgr., b. unter Nr. 10 für die verwitwete Inwohner Juliane Christiane Krebs, geb. Rummler, in Even- thal cingetragenen Hypothek von 37 Tlr. 16 Sgr, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Poften ausge|{lofsen. 11k. Die unbckannten Berechtigten nahstehznder im Grundbuch eingetragenen Gerectigfeiten: : 1) Des auf tem Grundsiü> Nr. 12 Icbnsdorf Abteilung 11 Nr. 4 für die Geschwister Friedri Wilbelm August, Friezri< Wilhelm und Johanne Christiane Ernestine Fisher eingetrazenen Ali- mentations- und Verpflegungsrechts, : 2) des auf dem Grundftü> Nr. 21 Ober-Hasel- bah Abteilung 11 Nr. 1 für Marie Rosine Casrar eingetragenen Vorkaufsre<ts i werden mit ibren Ansprüchen auf diese Gere<tig- keiten au8ges{loffen. S IY. Der Fleishermzister Christiaa Gottfried Preuf: wird mit seinem Eigentumsreht an dem Grundstü> Nr. 38 Vogelsdorf ausgeschlossen. V. Die unbekannten Inhaber nachbezeichneter Sparka2ssenbücher : 1) Nr. 40 der Spar- und Darlebnskafe e. S. m. u. H. in E über 481,98 Guthaben, [autend auf den Zimmermann Josef Ullrich in Ober-Zieder, __2) Nr. 27 006 der \tädtishen Sparkasse Landeshut über 450 4, [auterd auf den minderjährigen Guftav Hermann Berger in Ober-Schreibendorf, __3) Nr. 16812 der städtishen Sparkasse Landeshut über 174,34 #, lautend auf die minderjährige Martba Rummler in Reufendorf, werden mit ihren Ansprüchen auf obige Sparkassenbücher autgeslofsen- Königliches Awtêgericht Landeshut (S<N).

I. Nachstehend bezeihnete Hypothekenbriefe :

V 288,

. Untersuhungsfachen. : j

. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Qn f G5 D s

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Pre

Berlin, Mittwoch,

u. dergl.

den 7. Dezember

ußishen Staatsanzeiger.

1904.

Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells<. Erwerbs- und Wirtichaftsgenofsenschaften.

Hie r

Verschiedene Bekanntmachungen

G E E ——— T ——IEEE Öffentlich er Anzei ger. L Aieberlaffung xe. von Rechtsanwälten. 10.

9) Aufgebote, Verlust-u. Fu1d- jacen, Zustellungen u. dergl.

6165 Oeffentliche Zuftellung. G Die 1 ercheldit Margarete Thormann, geb. Ruge, in Hamburg, Alsterdorserstr. Nr. 21, Prozeßbevoll- mätizter: Rechtsanwalt Wolfgang Heine zu Berlin, flagt gegen ihren Ebemann, den Lademeister Ernst Thormann, z. Zk. unbekannten Aufentbalts, früber in Rirdorf, Treptowerstr. 24/25, bei Thormann, in den Akten 7. R. 286. 04, mit dem Antrage, tie Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen L des

Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des König- | [66158] Oeffentliche Zuftellung. : : a Landgerichts Il in Berlin SW. 11, Hallesches Die Frau Martha Piepenburg, geb L n A e<bt2an

Ufer 29—31, Zimmer Nr. 40, auf den L7. Februar 1905, Vormittags LO0 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>te der öffentlichen Zustelling wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk.

f L. den 29. November 1904.

Meinke, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[68153] Oeffentliche Zuftellung.

Die Schmiedefrau Marianne Hinz, geb. Rer, ju Bromberg, Prozeßbevollmäßtigter: Rechtsanwalt Dr. Münzer in Berlin, Charlottenstr. 50/51, klagt in actis 1. R 359. 04 gegen ibren Ghbermann, den Schmied Julius Hinz, früber in Heinersdorf, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Trennung der Ebe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den 25. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Dezember 19042.

Gens<, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

[66157] Oeffentliche Zuftellung. : Die Ehefrau Johann Ever, Maria Wilhelmine geb Nisken, zu Benrath, Hasselstraße 159, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Levy zu Düffeldorf, flagt gegen ibren Ehemann, den Monteur Johann Evertz, unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung, mit dem Antrage: auf Trennung der am 14. No- vember 1885 zu Duisburg geschlossenen Ebe der E den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf auf den 7. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 2. Dezember 1904. Reichard, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66154] Oeffentliche Zuftellung. _ Die Handelsfrau Alma Wedemann, geb. Saul, zu Erfurt, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Lorenz das, klagt gegen den Kaufmann und Seilermeifter Louis Wedemann aus Erfurt, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Ebescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu scheiden und auszusprehen, daß der Beklagte: Schuld an der Steidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Erfurt auf den 22. Februar 1905, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Erfurt, den 2. Dezember 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilk. ‘3.

[66155 Oeffentliche Zustellung. Die verebelichte Arbeiter Anna Kalbe, geb. Bethge, in Oschersleben, Prozeßbevollmäthtigter: Justizrat Krüger in Halkerstadt, klagt gegen den Arbeiter Friedri<h Kalbe, früber zu Oschersleben, jeßt in unbekannter Abwesenheit, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 24..September 1902 böslih verlassen hat und seitdem sein Aufenthalt unbekannt ist (S 1567? Bürgerlichen Gefseßbus), mit dem Antrage, die Ebe zu scheiden und den Beklagten für s{uldig zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Halberstadt auf den 2k. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 1. Dezember 1904. Bittkow, Aktuar, j Gerichtés{reiber des Königlichen Landgerichts.

[66161] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Emma Weber, geb. Stern, zu Altona, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Bok in Magde- burg, flagt gegen rén Ebemann, den Arbeiter Otto

zu Magdeburg, wegen ebrlosen und unsittlichen Ver-

haltens gemäß $ 1568 Bürgerlihen Geseßbuhs mit dem Antrage, das zwishen den Parteien be- stehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten

Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. qus Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den f Dezember 1904.

einau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Stepeniz, Prozeßbevollmächtigter : MWichards in Steitin, klagt gegen ihren Ehemann, den Kahnkne><t und Arbeiter Robert Piepenburg, früber in Ganserin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bögliher Verlassung auf Grund des $ 1567 Abjsaß 2 Bürgerlichen Geseßbbu@s auf Ebescheidung mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu s<eiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1V. Sivilkfammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Zimmer Nr. 34, auf den 8. Februar 1905, Vormittags D Uhr, mit der Auf orer einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemaht. Der Sühneversu<h ift für nicht erforderli< erklärt. Stettin, den 1. Dezember 1904.

Schult, : Geridtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

[86160]- Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Schmied Hulda Werner, geb. Arndt, zu Branderburg a. H., Werderstr. 26, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Schlichting in Potsdam, flagt gegen ihren Ebemann, den Schmied Karl Werner, früber zu Brandenburg a. H., z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 7. Februar 1904 verlassen babe, mit dem Antrage auf Wiederherstellung der ehelichen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2b Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Potsdam, Kaiser Wilbelmstr. 8, auf den 24. Fe- bruar 1905, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem getahien Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. E Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 2. Dezember 1904. als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[66147] Oeffentliche Zuftellung. : In Sachen der minderjährigen Henrictte Maria Frieda Lövendanz in Hamburg, vertreten dur< ihren Mitvormund Assessor R. Behrend in Hamburg, Klosterallee Nr. 28 Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. John B. Levi daselbst —, gegen den Friedri<h Gustav Kühl, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündli>en Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Altona, 3 c, auf den 22. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Altona, den 2. Dezember 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 3c. [66326] K. Amtsgericht Leouberg i. Württ. Oeffentliche Zuftellung. Der Schmied Wilbelm Heiligenmann in Feuer- bah als Vormund des minderjährigen Gottfried Karl Weischedel daselbst E: Recht8- anwalt Roth in Leonberg fklagt gegen den zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Fabrik- arbeiter Gottfried Knoblauch von Gerlingen, auf Grund Unterhaltsanspruhs, mit dem Antrage, dur ein vorläufig vollstre>bares Urteil für Recht zu er- kennen, der Beklagte fei kostenfällig shuldig, an die Vormundschaft des Weischedel für dessen Unterhalt in solange bis si derselbe vollständig ernähren kann, jedenfalls aber bis ¡um vollendeten 16. Lebensjahre, eine jäbrlide Geldrente von 180 Æ, beginnend vom 1. März 1904 an, in vierteljäbrlih vorau8zahlbaren Raten von 45 H, je am 1. März, 1. Juni, 1. Sep- tember und 1. Dezember, das Verfallene jedoch fofort, zu bezablen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsftreits vor das König- lihe Amtsgericht in Leonberg auf den auf Freitag,

bestimmten Termin.

gemacht. Leonberg, den 3. Dezember 1904. Amtsgerichtssekrekär Kimmich.

[66325] Kgl. Amtsgeriht München kI. Abteilung A für Zivilsachen. In Sachen Daniel, August, unehelih der Damen-

Sitzung des obenbezeichneten Prozeßgerihts vom Ras, den 21. Februar 1905, Vor-

den 20. Januar 1905, Vormittags 10è Uhr, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 12 (Justizpalast, Erdgeschoß) geladen, woselbst beantragt wird: Be- ja ftenfällig schuldig, an Kläger 696 F zu i d

Der Buchhalter Karl Leitloff in Barmen, Arnold- straße 12, Projeßbevollmähhtigter: Rechtsanwalt Ziehe in Barmen, klaat gegen den Kommis Walter Eyer, früher in Barmen, S<hucardstraße 21, dann Arnold» straße wohnhaft gewesen, jegt unbekannten Auf- enthalis, auf Grund Forderung aus barem Darlebn, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten

Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amtsgeriht Abt. 3 in Barmen auf den 18. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, im Saal Nr. 10. Zum Zwe>e der öffentlihen Zu- ftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Barmen, den 28. November 1904. Schramm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

[65454] Oeffentliche Zustellung.

Der Molkereibesizer Paul Haug zu Bauten, Steinstraße 36, Prozcßbevöllmäcßtigte: Rechts- anwälte Wesser und Spigner in Baugen klagt egen den Sergeant Felir Bernhard Rocho der & Kompagnie des 4. Infanterieregiments Nr. 103, früher in Bauten, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Urkunde vom 1. September 1903, inhalts deren der Beklagte sih verpflichtet babe, ein ibm gewährtes Darlebn von 200 # in monat- lihen, am 1. September 1803 beginnenden Raten von 10 A zurüdzuzahlen, bither aber nur 130 zurüd>gezählt habe, mit dem Antrage: »

a. den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger: 1) 20 M nebit 4°/9 Zinsen von 19-4 seit dem 1. Oktober 1904 und Nos- vember 1904, E

2) weitere 50 A in Raten von je 10 A am 1. Dezember 1904, 2. Januar, 1. Februar, 1. März und 1. April 1905, und : E 3) die seit diesen Terminen erwalhsenden Zinsen zu 49/6 von je 10 4 zu zahblen, S : b. dem Beklagten die Kosien des Rechtsstreits ein- s<ließlih der des vorausgegangenen Arrestverfahrens C. Ar. 25/04 des Königlihen Amtsgerichts Baugen aufzuerlegen, : c. das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu ecklären. Der Kläger ladet den Beklagten znr mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Baußen auf den 18. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Baugsen, am 1. Dezember 1904.

[66152] Oeffentliche Zuftellung. : Herr Ernst Krähmer zu Charlottenburg, Bleibtreu- straße 1, vertreten dur den Reht2anwalt Borrstein hier, flagt gegen den Kaufmann Gustav Key, früber zu Berlin, Fehrbellinerstr. 46 bei Heilig, jest un- befannten Aufentbalts, aus einem dur Vertrag vom 3. September 1903 festgeseßten Engagements- verbältnis, mit dem Antrage: i 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 625 Æ nebst 49/6 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, i S 2

2) das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>tar zu erklären, j

und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 9. Kammer für Handelssachen des Königlichen e I zu Berlin, Neue Friedrihstraße 16/17, Il. Stod>-

von 10 G seit dem 1. I

werk, Zimmer 61, auf den 25. Februar 1905, Vormittags 11 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu-

gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeihen 53. O. 418. 04. Berlin, den 3. Dezember 1904. Scoenrade, Sekr., i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. [66151] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Wäsche- Industrie Berlin, vormals I. S<{loßmann G. m. b. H. zu Berlin, Neue Friedrichstr. 59, vertreten dur ihre Geschäftsführer, Kaufmann R. Hildebrandt und Kaufmann L. Schloß- mann, Berlin, ebenda, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt L. Mattisfohn, Berlin, klagt gegen den Bank- beamten E. Grüufeld, früher in Berlin, Junkerstr. 21, jeßt unbekannten Aufenthalts, für im März des Jahres 1901 diesem auf seine Bestellung gelieferte Wäsche- stüde, mit dem Antrage auf Zaklung von 247 # nebft 49/9 Zinsen von je 25 H seit dem 1. April, 1. Mai, 1. Juni, 1. Juli, 1. August, 1. September, 1. Oktober, 1. November und 1. Dezember 1901 fo- wie auf Zablung von 22 A am 1. Januar 1902 nebst 4 9/% je! seit diesem Tage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéftreits vor das Königliche Amtsgericht 1 in Berlin, Abteilung 22, Neue Friedrichstr. 12/15,

1905, Vormitiags 97 Uhr.

bekannt gemact. Berlin, den 29. November 1904.

treien dur die als

untekannten Aufenthalts, Beklagten,

Wilbelm Weber, unbekannten Aufenthalts, früber

\hneiderin Marie Daniel hier, Klägers, geseßlih ber- |

Vormund bestellte Kindsmuiter, | gegen Tiefeubacher, Alois, Mafseur, früher hier, nun | wegen Unters j - j halis, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der | Der Steward Gabriel Renz zu Bremerhaven, öffentlihen Zustellung der Klage zur mündlichen j Grünestraße Nr. 12, Verbantlung des Rechtéstreits in die öffentlihe |! Busch in Lehe, klagt gegen den

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts I. - Abteilung 22.

[66171] Oeffentliche Zustellung.

zur Zahlung von 250 # nebst 49/6 Zinsen seit | [66166]

seit dem 25. Oktober 1204 zu verurteilen, au Urteil gegen Sicherbeitsleiftung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

I Treppe, Zimmer 174/176, auf den 6. März r. Zum Zwe>e der ¿ffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Martin Sticherling, früher zu Bremerhaven, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus 1 1 1 23. September ‘1901, wel<hes vereinbarungëgemäß

barem Darlehn vom

m 23, September 1902 zurüd>zuzablen war, mit em Antrage auf Verurteilung des Beklagten dur

für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Die | klagter ist ko „Buri perur q des Dettagien pu Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | bezahlen. N R vorite L S Tien Lu 1E handlung des Rebtsstreits vor die vierte Zivilkammer | München, den 9. Dezember 1904. LANIY AL ets REE, Lien E L des Königlichen Landgerihts zu Magdeburg Dom- Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Zimmermann. Faul und e Hn Len 4g t I n bt E 3 i E - Eda ; andlung des HNehtsjireits vor das AÄmtsêgerl z Plah 6, Zimmer. 29, anf dèu U. Mäva, Es [66170] Oeffentliche Zustellung. Bremerbaven, am Hafen Nr. 9, auf Sonuabend,

deu 25. März 1905, Varmittags 10 Uhr. Zum Zwedte der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremerhaven, den 3. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Sc<hlingmann, Sekretär. Oeffentliche Zuftellung. Die Handelägesellshaft unter der Firma Diedr.

Möller in Kalk, Hauptstraße Nr. 185, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Weinand zu Cöln, flagt gegen den Fuhrunterrchmer Franz Schmit, früber in Ostheim, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, eiserrer Tagt kostenfällig zur Zablung von 328 Æ nebst 49/0 Zinsen

Wohne und

g2liefert erhaltener

wegen käuflich N den Beklagten

Träger mit dem Antrage,

E dag

= 4

fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 21. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 1. Dezember 1904.

Dablmann,

[86167] Oeffcutliche Zuftellung. Der Bauunternehmer Christoph Simon zu Darm- stadt, vertreten dur< die Rehtsanwälte I.-R. Dr. Mainzer 1. und Dr. Mainzer Il. in Darmitadt, flagt gegen den Weißbindermeister Ludwig Cröfß- maun und dessen Ehefrau zu Darmstadt, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, einem am 20. Okiober 1904 vor dem Großh. Ortsgericht Darmstadt abgeschlossenen Kaufvertrag, nah welchem die Beklagten dem Kläger das Grundftü> Flur IL Nr. 120/,4 und Flur I1 Nr. 1215/,4 în der Anna- siraße dabier verkauft baben, mit dem Antrage : I. die Beklagten unter Gesamthaft kostenfällig zu verurteilen, - 1) am 1. Januar 1905 dem Kläger das Grund- stü> Gemarkung Darmstadt Fl. 11 Nr. 1205/,5 qm 403, Hofraite Annaftraße, Fl. I1 Nr. 121‘/, qm 271, Grabgarten (Bauplaß) daselbst, zu übergeben und zuzulassen, daß er dieses Grundstü> übernimmt, 2) zuzulassen, daß der über den Kaufvertrag vom 20. Oktober 1904 errichtete Kaufbrief dem Kläger vom Großh. Amtsgeriht Darmstadt T am 1. Ja- nuar 1905 auésgebändigt werde 3) die unbeschränkte Mutation hinsihtlih der kauften, unter 1 angegebenen Grundstüde am 1. nuar 1905 auf den Kläger zu beantragen; II1. das ergebende Urteil gemäß $ 710 Z.-P.-D. mit Rücksicht darauf, daß dem Kläger bei Ausseßung der Vollstre>ung shwer zu ersezende Nachteile ent- steben, obne Sicherheitsleistung, vorsorgli<h gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollsire>bar zu er- klären, i und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéftreits vor die erste Zivilkammer des Großberzoglihen Landgerihts zu Darmstadt auf Montag, deu 23. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ge Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieer uszug der Klage bekannt gema<t. Darmstadt, den 3. Dezember 1904. Reinbeimer, Geriht2afsefor, Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts.

[66162] Oeffentliche Zustellung. A

Die Firma Schaub & Co. Gef. m. b. H. in Hamburg 4, Pinnasberg 41, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter : Nehtsanwälte Justizrat Glimm & Dr. Schwarze in Halle a. S., klagt gegen den Kaufs mann Rob. Ciria>, früher zu Halle a. S., jeyt in unbekannter Abwesenheit, Beklagten, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Leiter der Ver- fauféstelle der Klägerin in Halle a. S. in der Zeit vom 1. Juli 1901 bis März 1904 Zahlungen von Geschäftskunden in Höbe von 10 635,70 # in Empfang genommen und nit abgeführt sowie einen Kafjenfebltetrag von 1254,69 4 hinterlassen babe, dieje Beträge babe er für sich behalten und in feinem Nuyen verwendet ; mit dem Antrage, den Beklagten zu verurleilen, an die Klägerin 11890 Æ 39 nebst 4% Zinsen davon feit 1. April 1904 zu zahlen, au< das Urteil gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königs lien Landgerichts zu Halle a. S. auf den 21. Fe- bruar 1905, Vormittags 29 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der offentlihen C os wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 29. November 1904.

Pfueßner, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66327] : : Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 22 590. Der Philipp Rißhaupt in Heidel-

11A a

DeT- JIa-

vertreten dur< Mandatar Carl 2. Zimmermann

| berg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Sanders hier, klagt gegen den Oito Eugen Krebs,