1904 / 290 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

uter dofurngnsamen.

Aufgebote, nd n

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungeñ 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{<.

Öffentlicher Anzeiger. | | tg üm

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[66955] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Kaufmann Heinrih Tasche unter dem 3. Oktober 1904 in den Akten 5 C M. 52. 04 erlassene Ste>brief wird hiermit zurü>genommen.

Berlin, den 6 Dezember 19094. _

Königliche Staatsanwaltschaft 1. [66956] Ocffeuntliche Ladung.

In der Privaiklagesade der Arbeiterin Anna Mathuschek, zuletzt in Diemiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, Privaiklägerin und Widerangeklagte, gegen die Dienstmagd Elisabeth Lofse in Diemißt,

ngeklagte und Widerklägerin, wegen Beleidigung, werden Sie auf Anordnung des Königlichen Amts- gerichts als Privatklägerin und ferner als Wider- angeflagte unter der Beschuldigung der Beleidigung der Widerklägerin im Mai 1903 in Diemiß zur Hauptverbanclung auf den 30. Januar 1905, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schöffen- geriht in Halle a. S., kleine Steinstraße 7, Zimmer Nr. 21, geladen. Wenn Sie weder felbst erscheinen, nob durch einen mit s<riftliGer Vollmacht versehenen Rechtsanwalt vertreten werden, so gilt die Privat- flage als zurüd>genommen. (9. B. 133/083.)

Halle a. S., den S November 1904.

nde, Serichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 9.

An die Arbeiterin Anra Mathuschek, zuleßt in Diemitz, jegt unbekannten Aufentzalts.

[66957] Beschluß. :

In der Privatklageiahe des Handelsmanns Friß Sievers zu Frankfurt a. O., Görligerstr. Nr. 22, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Löser ebenda, gegen den Schausteller Franz Judenhahu aus Berlin, Büschingstr. Nr. 9 kei Rogall, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wird, da der Privatkläger die Privat- flage zurü>genommen hat, das Verfahren gegen den Franz Judenhahn wegen verleumderisher Be- leidigung eingestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen aemäß $$ 431 503 Strafprozeßordnung dem Frit Sievers zur Last.

Fraukfurt a. O., 28. November 1904.

Königl. Amtsgericht. Abt. 2. [66321] i:

In der Strafsache gegen den A>erer Hermann Middeldorf, geboren zu Rikrath am 16. Juni 1858, evangclis<, zuleßt zu Voßna>ken wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird, da gegen den Angeschuldigten welcher im Sinne des F 318 der Strafprozeßordnung als abwesend anz1feben it die öfentlihe Klage wegen Verbrehens gegen $ 173 des Strafgeseßbuchs erhoben ist, da dringende Ver- dachtsgründe gegen ibn vorbanden find, zu Voßna>en in niht re>tsverjährter Zzit insbesondere in den Fahren 1903 und 1904 si< des Verbrehens nah & 173 St .G.-Bs. schuldig gemacht zu haben, und da die Untersuchung gegen ihn eröffnet ist, in Ge- mäßheit des $ 332 der Strafvrrozeßordnung das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Ange- s{uldigten mit Beschlag belegt.

Elberfeld, den 29. November 1904.

Königliches Landgeriht. Strafkammer 1.

Friedlaender. Rud>deschel. Lehnhart. [66954]

Fn der Untersuhungssabe gegen den Grenadier 9./1100 Wilhelm Christian Fernschild, wegen Fabnenfluht, wird auf Grund der SS$ 69 ff. des Militärstrafgefezbu<s sowie der $S 36, 360 der Militärstrafgeri<tordnung der Beschuldigte hierdur< für fabhnenflüchtig erklärt.

Dresden. den 3. Dezember 1994.

Königlih Sähsisches Gericht der 1. Division Nr. 23. [66952] FFahrenflu<tsertlärung.

In der Untersuchungssache gegen den Rekruten Otto Theodor Schreyl, geboren am 17. Auguít 1882 in Hockbeim bei Erfurt, wegen Fabnenflucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militä:strafgesezbu<hs sowie der $8 358, 3£0 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigté bierdur< für fahnenflüchtig erflärt.

Erfurt, den 6. Dezember 1904.

Gericht der 38. Division. {66953 BesHlaguahmeverfügung.

In der Untersfuhungésahe gegen den Kanonier (Hilfstromreter) Kuno August Heinri Martens der 4. f. Batterie 2. Oftpr. Feldartillerieregiments Nr. 52, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der & 69 ffffl des Militärstrafgescßbu<3 sowie der 8 356, 369 der Militärstrafgerihtsordnung der Be-

-

\huldigte bierdur für fahnenflüchtig erflârt und sein im Deutschzn Reiche befiadli<es Vermögen mit Bescblag belegt.

Königéberg, den 29. November 1904. Gericht der 1. Division. Der Gerichtsterr : Gronau,

G?neralleutnant und

Divisionékomrmardeur. [65997] Bekanntmachung.

Durch Beschluß d-r Straftammer des Hiesigen

s vom 29. November 1904 wurd? gemäß

etter Absay St.-G.-B. und der $$ 326, 480

P..O. die Beschlagnahwe des gesamten im

Deutschen Reich befirdlihen Vermögens des Moritz

Gugenheim, geb. den 19. Mai 1884 zu Lixheim,

welhcr wegen Wehryflichtentziehung verfolgt wird, angeordnet.

Zabernu, den 3. Dezember 1904. i

Der Kaiferlihe Erste Staatsanwalt. [66951] Verfügung.

Die am 3. Oktober 1203 gegen ien Musketier Georg Kaupp der 8. Kompagnie 3. Oberelsäfssischen Infanterieregiments Nr. 172 erlassene Fahnenfluhts- erklärung und Beschlagnahmeveifügung veröffent- liht im Reichsanzeiger Nr. 235 vom 6 10. 1903 ist gemäß $ 362 Abs. 3 M.-St.-G.-O. erledigt.

Colmar i. E., den 5. Dezember 1904.

Königliches Gericht der 39, Division. (67250)

Die unter dem 5. August 1904 gegen den Reservisten Martin vom Landwcehrbezirk Mey aus- gesprehene Fahnenfluhtéerklärung wird hierdur zurü>genommen.

Mes, den 7. Dezember 1904.

Königliches Géricht der 33. Division.

Dr. Kauenhbowen, Kriegêgerihts8rat.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[66812] Zwangsverfteigerung. - /

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Dolzigerstr., belezene, im Grundbuthe von Lichtenberg Band 44 Blait Nr. 1391 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungévermerks auf den Namen des Maurermeisters Paul Bothe in Berlin ein- getragene A>ergrundstü> am 2. März 1905, Vormittags 10 Uhr, durh<h das unterzeichnete Geriht, Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer Nr. 113/115. drittes Sto>kwerk, versteigert werden Das 7 a 16 qm große Grundstü> besteht aus Par- zelle 1826/169 von Kartenblatt 48, ift in der Grund- iteuermutterrolle unter Ariikel Nr. 22290 einge- tragen und mit 3 A 33 A Reinertrag zu 32 Grundsteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 10. November 1904 in das Grundbuch cins getragen. i

Berlin, den 28. November 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 87. [66769]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des an der Glambederstraße sub Nr. 22 B zu Neus- strelig gelegenen Grundstü>s ist Termin zur Ver- teilung der Aufkunft und Abnahme der Rehuung des Sequesters auf den 4. Januar 1905, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt.

Neustrelitz, 5. Dezember 1901.

Greßherzogl. Amtsgericht. [64897] Aufgebot.

Die Erben des Kaufmanns Friedrih Fischer zu Wernigerode, nämli:

1) die Kinder von dessen vorverstorbenen Töchter Auguste Gottschalk:

a. der Apotheker Paul Gottschalk zu Cöthen,

b. die verebelihte Apotheker Marie Piny, geb. Gottschalk, zu Apolda, : i

c. der Braumeister Otto Gottschalk zu Langfuhr bei Danzig,

d. der Kaufmann Gust2v Gottschalk zu Halle a. S.,

e. der Kapitän Friedri< Gottschalk zu Hamburg,

f. der Kaufmann Adolf Gottschalk zu Leipzig,

2) seine Kinder :

a. die verebeli<hte Apotheker Marie John, geb. Fischer, zu Ilsenburg,

b. der Ingenieur Friedri<h Wilhelm Fischer zu Wernigerode,

c. der Rentier Hugo Fischer zu Wernigerode,

d. die verehelihte Ingenieur Bertha Müller, geb. Fischzr, zu Hafsserode,

e. die verwitwete Kapitän Anna Pohl, Fischer, zu Wernigerode,

und die Erben des Kaufmanns Gustav Svil>e zu Wernigerode, nämlih:

1) d.fen Sohn, der Rentner und Stadtrat a. D. Hermann Spil>e zu Wernigerode,

2) die Erben des verstorb:nen Sohnes, Bankiers Julius Spil>e:

a. der Brennereibesitzer

Abt. 2.

geb.

Gustav Spil>e zu

| Wernigerode,

b. die verebelihte Fabrikbesißer Anna Ronnenberg, geb. Spil>e, zu Nöschenrode,

c. die verehelihte Kaufmann Marie Mad>ersen, geb. Spil>e, zu Hannovex,

d. die verebelidte Kaufmann Frieda von Hangk, geb. Spil>e, zu Hannover,

e. der Gerihtsreferendar Ecnit Spil>2 zu Flens- burg,

fämtlih vertreten dur die Nehtzanwältez Pauli u. Sander in Wernigerode, haben das Aufgebot der im Uftier:bu<h der Bergbouactiengeseliswaft Hellweg für den Kaufmann Friedrih Fischer zu Wernigerode ein- getragenen Aktien Nr. 1024, 1025, 1026, 1027, 1070 und 1071 und der für den Kaufinann Buftav Spi!ke zu Wernigerode eingetragenen ‘Aftien Nr. 1079, 1080 und 1081 über je 500 Tiler beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Juli 1995, Vor- mittags LL Uhr, vor dem unt-rzeichneten Gericht

| anberaumten Aufzebotstermine seine Rechte anzu-

melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Unna, den 21. November 19014. Königliches Amts2erit. [58747] Oeffentliches Aufgebot.

Der von der unterzeihneten Ge!ellschaft au3gestellte Hinterlegungss>{ecin vom 12. September 1900 über die Police Nr. 23 044, dur< welche auf das Leben des Schubmachermeisters Herrn Ioseph Huber in Marfkt-Oderdorf ein Kapital von A 3000,—, zahlbar im Er!ebensfalle am 9. Februar 1912 oder im Falle seines früheren Ablebens nah feinem Tode an seine Ebefrau resp. an feine Kinder, bei der Gefellschaft versichert ist, ist na< Angabe des Versicherten ver- loren gegangen. In Gemäßheit des $ 22 der in der Police abgedru>ten aligemeinen Versicherungs- bedingungen bringen wir dies hiermit zur öffentlichen Kenntnis unter der Ankündigung, daß, wenn inner- halb dreier Monate, vou heute ab gerechnet, als Inbaber des Hinterlegungéscheins fih niemand bei uns melden sollte, die verlorene Urkunde als kraftlos gilt und an deren Stelle dem Versicherten eine neue Ausfertigung erteilt werden wird.

Magdeburg, den 8. November 1904.

Wilhelma iu Magdeburg Allgemeine Verficherungs-Actien-Gesellschaft. Der Generaldirektor, in dessen Vertretung: Dr. Joft.

(66773! _Aufgevot.

Der Swhultheiß Haizmann in Sulgen als Vevoll- mächtigter :

1) der Erben der f Modistin Lena Ganter ia SZ<rambera,

_2) des Sregor Rapp, Bauern in Vierhäufer, Gde. Sulgen,

hat das Aufgebot

ad 1: deê von der Unterpfant&bebörde Schram- berg am 26 Februar 1887 auf die Liegenschaft des {# Karl Gauter, gew. Brunnenmeistenrs in Schram- berg, über ten Betrag von 40009 4 zu Gunsten der + Lena Ganter, Modistin in Schramberg, ausgestellten Pfandscheins,

ad 2: der von der Urterpfandebehörde Sulgen am 12. Juli 1869 auf die Liegenschaft des Gregor

1078, |

Napp, Bauern in Vierbäuser, Gde. Sulgen, zu Guniien der Eltern des Schuldners, des f Valentin Rapp, Bauern, und defsen + Ebefrau Anna geb. Se>inger zu Vierhäuser auêgestellten Pfandurkunde über 1350 Gulden

beantragt. Der Inbaber der Urkunden wird auf- aefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 7. Juli 1965, Nachmittags 4 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigerfalls die Kraftloserflärung der Urkunden erfolgen wird.

Obverudorf, den 2. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht. Jacob, H.-N.

Veröffentliht dur Gerichtéschreiber Mathes. {66780} i

Das Fräulein Fcida von Gottberg, Charlotten- burg, Ansbaterstr. 38, hat das Aufgebot des auf ihren Namen aufégefertigten Sparkafserquittungs- buches Nr. 37 256 der Sparkasse der Stadt Char- lottenburg über 1188 6 20 4 und Zinsen be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spä!estens in dem auf den 23. März 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, im Zivilgerihtegebäude, Amtsgerichteplaß, II Trexpen, Zimmer 44, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Charlotteuburgzg, den 28. November 1904.

Königliches Amtsgericht. Abt. 11.

{66173] Aufgebot. ;

Der A. Swhaaffhausenshe Bankverein, Filiale Bonn zu Bonn, vertreten durch Rechtzanwalt Wassermeyer 11. in Bonn, hat das Aufgebot des am 1. April 1904 von der Firma Zamponi & Hans- mann zu Siegburg avszestellten, von der Ehefrau H. Kürten in Born, Argelandersiraße, akzeptierten, zum 5. Juli 1904 zahlbar gestellten Wechsels über 70 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufaefo1 dert, spätestens in dem auf den 4. Juli 1905, Vormittags X0 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geri<t anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung der UÜrfunde erfolgen wird. b

Bouu, den 3. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht. Abt. 12.

[58847] Aufgebot.

Der Kaufmann Adalbert Stier in Berlin hat das Aufgebot ter angebli<h verloren gegangenen Wechsel vom 12. Juni 1890 über 509 4, fällig ultimo März 1892, und vom 1. Januar 1892 über 15C0 #, fällig am 15. April 1892, wel&%e von ihm auf den Herrn G. Zieger in Zeitz. zablbar bei Gebler & Comp. in Zeiß, gezogen find, beantragt. Die In- haber der Urtfunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Juni 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterze:<neten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfvlgen wird. ,

Zeitz, den 2. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Witwe des Schuhmachermeisters Friedri Bertha geb. Natmann, zu Bublitz, in r Gütergemeins><aft mit ihren minder- fömmlin;en Martha und Paul Blo>haus

d XV Blatt Nr. 701. Auf diesem S stehen in Abteilung IIl unter Nr. 1 750 M Darlehen, verünéliÿ mit 47 9/6 seit 1. Juli 1891, für den Kaufmann Albert Esser zu Bublitz eingetragen. Die vorgenannte Witwe Blo>ktaus hat das Aufgebot zwe>3 Auésc{ließung des Gläubigers di-ser Hvpo:hek beantragt. Der eingetragene Gläubiger Albert Esser ist versto:bea. Nzch seinen Tode haben als Erben des Albcrt Ésser, dessen Ehefrau Ida geb. Kohls bier, Fräulein Hedwig Esser und die vereheli<zie Ingenieur Ernesto $ Esser, zu Brasilien, die beiden leßteren Recbttanwalt Eggert als Generalbevollmächiiaten, die Post abgetreten an ten Rentier Wilhelm Scholz zu Bubliy. Der Antrag auf Eintragunz dieser Zession ijt abg wicsen. Der Mentier Wilhelm Scholz hat bezüglih dieser Post Quittung und Löschungsbewilligung erteilt. Dem Löschungtantrag ift niht stattgegeben worden, weil nah der Ent- s<ecidung des Beschwerdeaerihts die Vollmat der Frau Ingenieur Anna Mechiing, geb. Esser, der er- forderlichen Gen-hmigung des Ehemanns entbehre, au< eine Vollmacht der Hedwig Esser auf Recht3anwalt Eugert ni>t beizebraht fei. Anna Mchring iît in Brasilien versto:ben, Jhre Eiben sind unbekonrt. Die Rechisnachfolger des Hypotkekengläub:gers werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. April 5905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterz-ihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalis ihre Auts<licßung mit ihrea Rechten erfolgen wird.

Bublitz, den 22. November 1904.

Königliches Amtéêgericht.

Frau

Aufgebot.

Frau Ritterguttbesizer Adele Gräfin Harra, geb. von Jena, und der YNitterguts- befißer Manfied Graf Harrah, beide in Klein- Krichen, vertreten dur den Rechtsanwalt, Justizrat Xloris in Lüben, baten tas Aufgebot des Hypo- thefenbriefes über die auf dem Rittercut Klcin- Krichzn in Abteilung 111 Nr. 26 für Frau Emma Heine>ten, geb. Bergmann, zu Bonn, später in Frank- furt a. M., eingetragene, mit 5 2/6 verzinsliche Kauf- gelderbypothek von $100 Tlrn., in Worten acht- tausendeinhundert Talern, gemäß $ 1162 B. G-B. beantragt. _

b. Der Stellenbesiger Hermann Reih aus Kalt- wasser, vertreten dun< den Rechtsanwalt Kuhn in Lüben, hat das Aufgebot des Teilhypothekenbri: fes über die Hypothek von 50 Tlrn., in Worten fünfzig Talern, die von der auf Blatt 29 Kaltwasser in Abteilung 111 unter Nr. 1 cingetragenen Restpost von 160 Tlrnu., in Worten einbundertse<zig Talern, mittels notarieller Zessionen vom 4. Juli 1866,

[667781 i a. Die verwitwete

ring, Anna geb. | dur den |

bezw. 20. April 1872 auf die verehelihte Frau Schachtmeister Ernestine Wunderlih gediehen ist, gemäß $ 1162 B. G..B. beantragt.

c. Der Königliche Kammerherr und Ritterguts- besißer Willy Burggraf zu Dohna zu Klein-Koßenau, verticten dur< den Rechtéanwalt, Justizrat Floris in Lüben, hat das Aufgebot des Hypoth: kenbriefes über die zur Gesamthaft auf den Grundstü>en Blatt Nr. 703 und Blatt Nr. 705 Lüben in Ab- teiiung ITT unter Nr. 4, bezw. Nr. 6 für den Ritter- gutsbefizer Willy Graf zu Dohna zu Klein- Kotßenau eingetragene, mit 5 9/9 verzinslihe Restbypothek von 900 4, in Worten neunhundert Mark, gemäß & 1162 B. G.-B. beaniragt.

d. Der Korbmachermeister Karl Sims in Braunau,

vertreten dur<h den Nehtéanwalt, Justizrat Floris in Lüben, hat das Aufgebot des Hypothek:nbriefes über die auf dem Grundstü> Blatt r. 88 Braunau in Abteilung ill unter Nr. 1 für die Geshwistzr Marie, Albert und Hugo Schmidt eingetragene, mit 5 9/9 ver- zinslihe Darlehnshyputh:k von 1500 4, in Worten fünf- zehnhundert Mark, gemäß $ 1162 B. G.-B. be- antraat. _6, 1) Der Bauergutébesißer Oékar Stettin, 2) der Halbbauer Richard Andersfohn, 3) der Zimmermann Veinri< Eichner, 4) der Schmiedemei\ter Wilbelm Neumann, 95) der Stellenbenzer Eduard Langner, 6) der Stellenbesizer Karl Gambke, 7) der Häusler Heinrich Ludwig, und zwar die Gznannten zu d und 6 in Nicder-Mittel-Gläsersdorf, die Uebrigen in Heinzen- dorf, sämtli<h vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justizrat Floris in Lüden, haben das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die auf dem Grundstü>e Biatt Nr. 33 Heinzendorf in Abteilung 111 unter Nr. 12 für Hermann Warmuth in Heinzendorf ein- getrogene, mit © 9/9 verzinslihe Refipost von 300 4, in Worten dreihundert Mark, von der in Abteilung I1T Nr. 12 eingetragenen Kaufgelderhypothek, welche zur Mithaft auf die Grundstü>ke Blatt Nr. 198, 199, 200, 201, 202 und 203 Heinzendorf übertragen ift, gemäß & 1162 B. G.-B. deantragt.

f. Die Witwe Emilie Metdorf, geb. Scholz, in

Lüben, vertreten dur< den Nechtëanwalt, Justizrat Floris daselbst, hat das Aufgebot der drei Hypo- thefenbriefe über die auf dem Grundflü> Nr. 61 Lüben in Abteilung I1l unter Nr. 3 bezw. Nr. 6 bezw. Nr. 7 für Eduard Seydel eingetragenen, mit 5 9% verzirslihen Hypotheken von 50 Tlrn. bezw. 200 Tlrn. bezw. 200 Tlrn. = 1500 , 600 A und 600 4, in Worten eintausendfünfhundert Mark, se<shundert Mark und sechshundert Mark, gemäß & 1162 B. G.-B. beantragt. _ Die Inhaber der U. kunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. April 1905, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstecmine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunden erfolgen wird.

Lüben, den 2. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht.

[66486] Aufgebot.

1) Der Schneidermeister Albert Tholen in Emden als bestellter Pfl-ger,

2) der Schlacbtermeister Ludwig Hummerich in Emden als beîtellter Pfleger,

3) die Witwe Gesina Revier, geb. Poort, in Emden,

haben beantragt :

zu 1: a. den vezrs{ollenen Sohn der Maria Wilbelmina Tholen, Gerh. Cbr. Ferdinand, ge- boren am 20. Februar 1862 zu Emden, im Inlande zuleßt wohnhaft in Emden,

b. die vershollene Maria Wilhelmina Tholen, geboren am 16. Januar 1832 zu Emden, im Jn- lande zuleyt wehnbaft in Emden,

zu 2: die verihollenen Brüder:

a. Christian Dorus Keppel, geboren am 23. Ok- tober 1863 zu Emdea,

b. Conrad Hindarks Keppel, geboren am 9. April 1868 daselbst,

beide zuleßt im Inlande wobnhaft in Emden,

zu 3: ibren Vater und ihzen Bruder, die ver- {ollenen Sciffer:

». Evert Jokbannes Poort, geboren am 6. Ok- tcb2r 1823 in Emden,

b. Evert Xohannes Poort, geboren am 19. Juli 1855 daselbft,

beide zulcßt woknhaft im Inlande in Emden, für tot zu erflären. Die bezeihncten Verschollenen werden aufaefordert, sih spätestens in dem auf den 4, Juli 1905, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgeboistermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auéfkunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermözen, ergeht die Auffordezurg, srâtesters im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Erden, den 5. Dezember 1904.

Königliches Amts®geriht. T1.

(66776)

D325 Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Todes- erflärung ist in betreff der nachstehend gerannten Pe: sonen beantragt:

1) Kaufmann Karl Ebert, geb. am 26. Januar

| 1855, aus Wabern,

2) Ernestine Marie Elise Küch, geb. am 7. De-

| zember 1858, aus Frigtlar,

3) Heirrih Otto Küch, geb. am 3. Novemker 1862, aus Fritzlar, /

4) Justus Heinrih Appel, geb. am 20. Juli 1832, aus Kleinenglis,

5) Anna Elisabeth Orth, geb. am 25. Januar 1850, aus Geismar,

6) Martha Elisabeth Orth, geb. am 30. Dezember 1866, aus Geismar,

7) Konrad Bähr, geb. am 15. Januar 1843, aus Obermöllrich. ° J E

Dic Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf dzn 30, Juni- 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbes raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Fritzlar, den 29. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

Ne 290.

Untersuhungêsachen.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. (E D G9 ® 17geDL 1 ustellungen u. derg Offentlicher Anzeiger.

Zweite Beilage | zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Freitag, den 9. Dezember

1904.

. Kommanditgesells<aften auf Aktien und Aktiengesells{. . Erwerbs-

Med or * nan MP4 1A 7? . Niederlassung 2. von Rechtsanwälten.

und Wirtschaftsgenossenschaften.

9. Bankausweite.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- | sachen, Zustellungen u. dergl.

(54392] Aufgebot.

Die na>genannten Personen, nämlich:

1) der am 8. Januar 18i8 in Barntrup geborene Wishelm Conrad Sundermaun, welcher im Jaßre 1876 in Amerika gestorben scin foll,

9) ter am 6. Oftober 1829 in Barcntrup geborene Wilhelm Christoph August Christian Vase,

3) der am 3. Septembec 1831 daselbst geborene Hermann Heinri Wilbelm Andreas Vase, _

4) der am 21. Juli 1835 daselbst geborene Christian Geinri< Wilbelm Sundermanun,

von deren Leb:n seit mindestens 10 Jahren keine Nachricht eingegangen ift, sollen gestelltem Antrage aemäß für tot erklärt werden. Sie werden hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, 16. Mai 1905, Morgens 10 Uhr, vor dem Fürstlihen Amtsgericht in Alverdifsen ar : Aufgebotstermine < zu melden, widrigenfalls thre Todeterklärung erfolgen wird. An funft über Leben und Tod der Verschollenen zu er-

| [66774]

angeseßten }

An alle, welche Aus-

teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Alverdisse#z, 15. Oktober 1904. Fürstlides Amtsgericht. [66811 Aufgebvot. Die Bahnarkeiterfrau Pauline Gems, in Liebau (Kreis Landeshut) bat beantragt, den vers{wollenen Bergmann An dreas Franz Gems, geboren am 18 Dezember 1851 zu Trautliebersdorf, zuletzt wohnhaft in Bi>kern, für tot zu ecklären. Der - bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, h spätestens in Vormittags 207 Ubr, vor dem unierzeichneten Geri&t, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, wid'genfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Tod des ergeht die Aufforderurg. späteftens im Aufgebots termine dem Gericht Anzeige- ¿zu macen. Gelsenfirhen, den 3. Dezember 1904, Königliches Amtagerit.

Nufgebot.

2 der Kaufmann Auz. Fuch3 bier als ge- ilih bestellter Pfleger über den Nachlaß des am Januar 19933 8 im Alter von

60 Fahren gestorbenen Werkmeisters a. D

Ad Oder

. Johann Gottfried Franz Lerche daselbst das Aufgebot der drei Geschwister des Erblafsers, als:

1) Johanne Sophie Lerche, geboren 7. Januar 1834,

2) Karli Peter Leréthe, geboren 7. Septemkter 1836,

3) Franziska Lerche, deren Geburtsjahr niht er- mittelt ift,

Kinder des Fabrikarbeiters, späteren Werkführers Johannes Fraxz Lerche und défsen Ebefrau IZlfe Marie Eleonore, au< Dorothea genannt, geb. Alts vater, in Hildeshe'm zum Zweke der Tod*éerklärung beantragt hat, so werden die genannten 3 Geschwister Lerie, welhe angebli<h vor etwa 50 Jahren nah Amerika ausg-wandert und seiidem verschollen sind, aufgefordert, h spätestens in dem Aufgebotstermine vom Dieustag, den 20. Juni 1905, Morgens 10 ühr, bier zu melden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleih ergeht an alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Ver- i\dhollenen zu erteilen vermögen, die Aufforderung, \pätestcns im Aufgebotstecmine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hildesheim, den 30. November 1994.

Königl. Amtsgericht. IV.

Schmidt, geb. |

dem auf den 13. Juli 1905, !

Y F c Pr J

Nn alle, welche Auskunft über Leben | Ge dis dd r G Verschollenen zu erteilen vermögen, |

(66779) Die unbverehelihte Charlotte Luise Albre<t zu Naugard kat beantragt, die veriï>ollenen

1) Auaufte Henriette Wilhelmine Albrecht, geb. am 17. Mai 1828,

2) Marie Karoline Friederike Luise Albrecht, geb. am 27. Mai 1830,

3) Auguste Dorothea Charlotie Albre<t, geb. am 14. Januar 1839,

zulegt wobnhaft gewesen in Naugard, für tot zu ertlären. Die bezeichneten Vershollenen werden auf- gefordert, ih spätestens in dem auf den 14, Juni 1905, Vormittags 9 Uher, vor dem unterzeih- neten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu magen.

Naugard, den 14 November 1904.

Königliches Amtsgericht. [66772] Aufgebot.

Der Engelkert Kimmih in Schramberg hat be- antragt, den vershollenen, am 14. August 1845 in Aichhalden, O.-A. Oberndorf, geborenen Andreas Kimmich, zulegt wohnhaft in Aichhalden, für tot zu erfläâren. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, s< svätestens in dem auf Freitag, den 7. Juli 1905, Nachmittags 4 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufg-botstermine iu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, weldze Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Serit Anzeige zu machen.

Oberndorf, den 2. Dezember 1904.

Königliches Amtsgeriht. Jacob, H.-RN.

Veröffentlicht dur Gerihtëschreiber Mathes. [66414] Nufgebot.

Der Stellmacher Karl Kreuzenstein in - Königs- ! berg, Wilhelmstraße 11, hat beantragt, die ver- | ¡hollene Auguste Kreuzenstcin, geb. Schneider !

j unehelicher | Leßtere

s julezt wohnhaft in Pillau für tot zu erflären. Die bejeihnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem “auf dea L. Juli 1905, Vormittags 14 Uhr,

seine Ghefrau ür tot wir

| vor dem unterzeihnetea Geriht anberaumien Auf- | gebot3termine ju

melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeßt die Aufforderung, spätestens im

| Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Pillau, den 5. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

#Ægl. Amtsgericht Saulgau.

. Gegen den am 15. Juli 1849 zu Betenweiler geborenen, im Jahre 1882 von Guggenhaufen nac Amerika ausgewanderten Iosef Reiter bat der Ab- wesenheitsvfleger Iosef Fischer, Bauer und Ge- meinderat ir. Baubof, Gde. Guggenkbausen, tas Aufs gebot zum Zwe>ke ter Todeserklärung beantragt. Es ergeht daher die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, sh fpätestens in dem auf Montag, den 10. Juli 1905, Nach- mittags 3 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Saulgau anberaumten Aufgeboistermin zu melden, widrigen- falls seine Tode2ecklärung erfolgen wird,

2) an alle, wel<e Auskunft über LÆben oder Tod Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens iesem Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu

.

ber 1904. E bter (Unterschrift), Aufgebot. N : Nr. 22 676. Die Leopold Mever Ebefrau, Josefine geb. Nägele, vertreten dur< ibren genannten Ghe-

i mann, ia Jestetten, hat beantragt, den verschollenen, ol,

-

25. Fuli 1849 in Jestetten geborenen Landwirt eph Nägele, zuleßt wohnbaft in Jestetten, für zu erflären. Der Verschollene wird aufgefordert, testens imAufgebotstermine zumelden, widrigen-

3 die Tode2erklärung erfolgen wird. An alle, welche er Leben oder Tod des Verschollenen zu

iôgen, ergeht die Aufforderung, spätestens lufgebotstermine dem Geribt Anzeige zu machen.

Q p a t

Ar

r c?

3 _.

]

—— A S. Sea

t A

-

Aufaebotsterniia ver Gr. Amtsgericht, [[, in Waldshut

ist bestimmt auf Mittwoch, den 5. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr.

Waldshut, den 5. Dezember 1904. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts :

[66490] Aufgebot.

Der Tagelöhner Johannes Nagel von Ostheim bat beantragí, den Bruder seiner Mutter, der kürz- lih verstorbenen Witwe des Tagelöhners Heinrich Nagel, Margarethe geb. Lipp, nämlih: den ver- {ollenen Johannes Lipp, unehelihen Sohn der Anna Marie Lipp, geboren am 14. Dezember 1841 in Ostheim, zuleßt wohnhaft in Ostheim, 1870 aus- gewandert, für tot zu erklären. Der bezeihnete Bers(ollene wird aufgefordert, < spätestens in ¿m auf den 11. Juli 1905, Mittags 12 Uhr, dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- otétermine zu melden, widrigenfalls die Tode?- flärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft er Leben oder Tod dcs Verschec!lenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Windecken, den 3. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht.

[66990] Aufgebot.

Auf Antrag der Jakob Kiumb Eßtefrau Katharina, geb. Weber, zu Weinheim, wird der vershollene, am 21. Mai 1843 zu Birkenau geborene Peter Weber, Sg@huhmatker, aufgefordert, fh spätestens im Auf- gebotstermin Miitwoch, den 19. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, zu mklden, widrigenfalls be- züglih feiner die Todeterklärung erfolgen wird. Gleichzeitig werden aufgefordert

1) alle, wel<e Auskunft über das Leben oder den Tod des Vers<ollenen zu erteilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermin dem unterzeihneten Gericht Anzeige zu machen,

2) alle, wel<e Erbansprüche an den Nachlaß des Verschollenen glauben erbeben zu können, sfolhe bis zum Aufgebotstermin ebenfalls anzumelden und den Nachweis ihrer Erbeigenschaft zu erbringen, widrigen- falls sie, soweit zulä!sig bei der Erbverteilung richt berüd>sihtigt werden.

Fürth, den 6. Dezember 1904.

Großherzogliches Amtsgericht.

[66777 Erbschaft.

Die Erben der Tazelöhnerin Julie verw. Kirmse, geb. Müller, weil. in Thräna gestorben 9. August 1. J. haben bisber niht ermittelt werden können. Dieselben werden deshalb somit aufgefordert, binnen 3 Monaten bei unterzeihnetem Gerichte \si<h zu melden und ihr Erbre<t oder aber Erhebung der Klage gegen den Herzogl. Sachs -Altenb. Staats- fisfus naczuweisen, widrigenfalls diesseits festgestellt werden wird, daß ein anderer Erbe als genannter Fisfus niht vorhanden iît. j

Altenburg, den 6. Dezember 1904.

Herzoglih?zs Amtêgericht. Abt. 8.

{68810] Aufforderung.

Diejenigen Perfonen, welhen auf Grund von Verwandt|<haft in der väterlichen Linie Erbrechte an dem Nachlaß der am 9. Januar 1904 im Alter von 78 Jahren zu Donrelay verstorbenen ledigen Agatbe Grevenstein, ToSter von Iohann Peter Greven- stein, geb. am 14. April 1795 zu Herbitzheim als Sohn von Anna Maria Greverstein, tere am 11. pluviose X verstorben in Grand Villers, zustehen, werden hierdur< aufgefordert, diese Erbreßte bis zum 31. Januar 19605 beim unterzeihneten Gert anzumelden.

Vic a. S,., den 3. Dezember 1904.

Kais. Amtsgericht.

Schmitt.

de

LCA 2M - e 4 R ooo o A

on

G

[66808] Aufgebot.

1) Die Ekefrau Kaufmann Wilhelm vorn Walde, ! t!

Maria geb. Hollmann, in Gladbe>,

/ x L G M Pa | 2) die Ehefrau Kaufmann Anton Rosche, Elisabeth |

geb. Hollmann, in Bottrop,

3) der Ansireiher Heinrih Hollmann in Gladbe>, 4) die Borbe>er Credit- und Spargefellschaft, sämtli<h vertreten dur<h Rechtsanwalt Dickmann, haben als Erben des am 25. Juni 1994 in Essen ver-

storbenen Barkleiters Heinrih Hollmann zu Borbe> | das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung |

von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß-

gläubiger werden daber aufgefordert, ihre Forderungen | gegen den Nachlaß des verftorb-:nen Heinrih Hollmann | Ö | gerihis in Dortmund auf ten H. März 1905,

ipâtestens in dem auf den 30. Januar 1905, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin bei diefem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten, urkuntlihe Beweisstü>e sind in Ur)chrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich niht melden, können, unbeschadet des Nets, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnifsen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, von dem Erben nur in?oweit Befriedigung verlangen, als sich na< Befriedigung der niht ausges{lofenen Gläubiger roc ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilêrêhten, Vermächtnifsen

nd Muftlago L S P PE S UnC <Aulslagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt

4 haftet, werden dur< das Aufgebot nicht betroffen. Borbeck, den 28 November 1904. Königliches Amtsgericht.

N Durch Aus\{lußurte

Dts vom 24. November 1904 ( . März 1847 in Kunzendorf ged: ><ubmz2Z2er Heinrich Mos haupt für tot ezflärt worden. Als Todestag ift der 31. Dezember 1900 festgestellt. Liebau i. Schl., 26. November 19304. Ksnialiches Amtsgericht. [65415]

Aufgebot.

Durch Aus\{lußurt-?il des unierzeihneien Gerichts vom 2. Dezember 1904 it der ar . Dezember 1843 in Kar geb:rene Zimmermann Adolf Nikolaus Reinhard Buschow für tot crtlärt worden. Als Zeitpunkt des Totes ift der 3 i festgestellt.

Schönberg i. Mec>kl., den 6. Dezember 1904. Großberzogl. Amtsgericht.

&

T mw “d O S

lo o “U LL'L'& U

L 1. Deijember 18E6

{66771]

Dur< Aus\{lußurteil vom 6. Dezemker 1904 ist der 49/0 ige Pfandbrief der Aktiengesellshaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen von der Anlcibe 1886 Ser. 1V Lit. A Nr. 016 089 über 500 e für frafilos crflärt worden.

Kaiserliches Amtsgericht zu Straßburg Els.

6789? Oeffeutliche Zustellung.

Die Ebefrau Auguste Sibileki, geb. Gertel, zu Erfurt, Prozeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Wolff in Altona, klagt gegen den Fleisher Alerius Sibilski, geboren am 9. (17.) Juli 1862 zu MWielichowo, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung der böëlihen Ver- lassung, mit dem Antrage auf Ebescheidung und Erklärung des Beklagten für den {{uldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechtéstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Sonnabend, den 28. Januar 1905, Vor- mittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 30. November 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66791] Oeffentliche Zustellung.

Tie Ebefrau des S{hhmiedemeisters Emanuel Kischel, Emma Elsa geb. Stahn, zu Oberlößnit, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Nemmers zu Aurich flagt gegen ibren genannten Ebemann, früher zu Ernten, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehbe- scheidung au3 $8 1586 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, „die unter den Parteien bestehende Che zu trennen und auszusprehen, daß dem Beklagten die Shuld an der Trennung trifft, er auh die Koften zu tragen hat“, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 1 des Königlichen Landgerichts zu Aurich auf den 23. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Ausjug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 3. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[66790] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Dora Zeyß, geb. Schiller, zu Gotha, vertreten dur< Rechtéanwalt Dr. Breßfeld daf., klagt gegen den Bäder Friedrih Zeyfß, früher in Gotha, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien be- stehende Ebe zu trennen und den Beklagten als allein [huldigen Teil zu erklären, ibm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des RNechts- streits vor die T. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha auf den 10. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichie zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Due ens wird dieser Auszug der Klage bekannt gema.

Gotha, den 7. Dezember 1904.

j Sekr. Böhner,

Gerichts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

¡66802] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau TisKler Karl Noetz, Bru: k, in Dortmund, Bra>elerstr. 13, Prozeßbevoll- mächtigter: valt Stempel in Dortmund, klagt gegen ft Ehemann, z. Zt. unbekannten Auf-

enthalis,

3, Maria geb.

Beh 1 tun | Behauptung,

geben fei, Klägerin fie böôzli< verlaffen seßung der Cbe u Ebe der Partei

den \{uldigen Teil zu e Klägerin Beklagten zur möndlihen Verhandlung des streiis vor die Zivilkammer des Königlich:n Land-

d den Beklagten für ladet den

Nobts-

Vormitiags 9 Uhr, mit bei dem geda<ten Gerichte bestellen. Zuin Zwe>e wird dieser Auszug der Klage

Dortmund, den 22

(1... S.) Houben,

Gerichts\(reiber des Kön [86793] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emm2 Schmidt, geb. einingen, Prozeßbevollmächtigter: Ju Bie> in Erfurt, klagt gegen ihren Ebemann, den Tüncher Karl Schmidt, früber zu Erfurt, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ebesceidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien wird geschieden : der Beklagte trägt die Schuld an de idung und bat die Koften des Nechiéstreits zu ( Die Klägerin adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung s Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König-

L 4 iden Landgerichts zu den 1. März

GUuisorderung, etnen An L

Ÿ Erfurt auf

905, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, s dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung Auszug der Klage bekannt gemacht.

1.

einen bei

Zivilkammer 3. iche Zuftellurg. 1nge, Friederike ged. Bez dur) Jufiizra n Demmin, hat ge ibren Cbemann, Adolf Runge, früher zu Schmieden- jeßt unbekannten Aufent- Beklagten, ] bôëlicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung Klage erboben. Sie ladct den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lien Landgerichts zu Greifswald auf den 2. März 1905, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Zebrowski, Aktuar

Gerichtsschreiber des Königlicen Landgerichts. [66959]

Oeffentliche Zuftellung und Ladung.

Nechtëanwalt, Justizrat Hetcblinger in Kempten bat namens der Händlerin Amalie Schwarz in Bühl bei Günzburg a. D. gegen den Zimmermann Johann Schwarz, zuletzt in Kaufbeuren, unbekannten Aufenthalts, Klage wegen Ehescheidung Kal. Landgerich‘e Kempten erhoben mit tem Antrage, zu erkennen :

1. Die Ebe der Streitsteile wird geschieden.

11. Der Bekiagte wird als der allein schuldige Teil erkiärt.

111. Derselbe kat die Koslen des Rechtéstreites zu tragen bezw. zu erstatten.

Bom Vorsitzenden der Zivilkammer des K. Land- geri<ts Kempten wurde Termin zur mündlihen Ver- hardlung bestimmt auf Montag, den 6. März 1905, Vormittags D Uhr, im Sitzungsfaale Nr. 11, und ladet dcr Élâgerishe Anwalt den Beklagten zu diesem Termine mit der Aufforderung, einen beim K. Landgerichte Kempten zugelassenen Rechtéanwalt 4 soir M g oto 11/112 «05 zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung, welhe dur Gerichtsbes{<luß bewilligt wurde, wird diefer Auszug der Klage be- fannt gemadt.

Kempten, den 7. Dezember 1904.

Gerichtéschreiberei des K. Landgerichts Kempten. Der Kgl. Landgerichtssefretär: (L. S.) Sturm.

[66797] Oeffentliche Zuftellung.

Der Böttcher Gustav Urban in Angerburg, Pro- zeßbevollmächtigtcr: Justizrat Bilda in Ly>, klagt gegen die Böttcherfrau Alberta Urban, geb. Wille, aus Montevideo, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß seine Ebefrau ihn am 15. Sep- tember 1900 verlassen, seit dieser Zeit sich in bötlicher Absicht von der häuslichen Gemeinschaft fernhält und ibr Wohn- bezw. Aufentbaltsort nicht hat ermittelt werden können, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und die Beklagte für schuldig zu erflären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münds lihen Verbandlung des Rechtsftreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Ly> auf den 7. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Lyck, den 3. Dezember 19304.

(Unterschrift),

Geri@téshreiber des Königlichen Landgerichts. [66798] Bekauntmachung,

Fn der vor der I. Zivilkammer des K. Land- gerihis München 1 anhängigen Streitsae der Kaufmannsgattin Wilhelmine Weeber in München, Klägerin, vertreten dur< Rechtéanwalt Kussius hier, gegen den Kaufmann Karl Ferdinand Weeber aus Pforzheim, zuleßt in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, nicht vertreten, wegen Ehe-

(1E, FSTIE

nor traton verireten

wegen

nun Lit

11147 5 Li