1904 / 291 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ember d. I. aus und wird mit dem 1. Januar 1905 in der Marine- eldbattr. des 3. Secbats. angestellt.

Zur Diensileistung beim Telegraphenbat. Nr. 1 bis 30. Sep- tember 1905 fommandiert: v. Milczewski, Oberlt. im Kolberg. Gren. Regt. Graf Gneisenau (2. Pomm.) Nr. 9, v. Brandenstein (Franz), Lt. im Kaiser Alexander Gardegren. Regt. Nr. 1, Ribben- trop, Lt. im Feldart. Regt. Prinz-Regent Luitpold von Bayern Magdeburg.) Nr. 4, Stelling, Lt. im Feldart. Regt. Nr. 71 Groß-

omtur, Zinken, Lt. im Rhein. Fußart. Regt. Nr. 8.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Berlin, 8. Dezember. Die>khoff, Lt. im 3. Niederschles. Inf. Regt. Nr. 50, der Abschied bewilligt.

Beamte der Militärverwaltung.

Dur>< Verfügung der Feldzeugmeisterei. 14. No- vember. Wichelbaus, Ingen. beim Feuerwerkslaboratorium in Spandau, zur Art. Werkstatt Danzig verseßt.

Zichlamtliczes Deutsches Reich.

Preußen Berlin, 10. Dezember.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Sih heute vormittag um 10/5 Uhr nah Schwedt a. O. begeben, um dort an der Feier des 40jährigen Jubiläums Seiner König- lihen Hoheit des Prinzen Albreht a!s Chefs des 1. Branden- burgishen Dragonerregiments Nr. 2 teilzunchmen. Auf der Fahrt dorthin hörten Seine Mazestät den Vortraa des Chefs des Marinckabinetts, Admirals Freiherrn von Senden-Bibran.

Entwirrung sei die Regierung, zu der die

Majorität des Hauses kein Vertrauen habe.

der wahre Friede herbeigeführt werden. nationaler Erregung feine Partei die Regicrung als die ihrige be- trachten könne, die der Ansi&t sei, daß in den grundlegenden nationalen Fragen eine dauernde Lösung ohne gütlihe Au®Seinanderseßung der bes teiligten Parteien nit gefunden werden könne. Gegen den Abg. Kramarc polemisierend, betonte der Ministerpräsident, alle Shuld für die tat- \ählichen Zustände dürfe nicht auts{<ließli< auf die wedselnde Re- gierung ükcergewälzt werden; au< das Parteileben müsse cinen be- trähtliGen Teil der Veraniwortung auf \fi< nehmen. Wenn der Abg. Kramarc der Regierung Mangel an Erfolg vorwerfe, so ver- möge er, der Ministerpräsident, in dieser Kampfesart nur den einzigen, allerdings negativen Erfolg, die Lahmlegung der parla- mentarishen Arbeit, zu finden. Diese führe, wenn auh nit vollig, zur Desaktion der Bolkêwirtschaft, denn diese werde mit ibrer inneren Lebenskraft die s{ädlide Wirkung aller politishen Febler Lberdauern, versche aber gegenwärtig Oesterreih in die Lage, daß es inmitten eines no< nie dagewresenen Wettlaufes um Arbeit und Wobl- stand zurü>stehen müsse. Noah einer perfönlichen Polemik des Abg. Kruetßner gegen den Abg. Grafen Sternberg wurde die Verhandlung abgebrochen.

Der Budgetaus\<huß des Abgeordnetenhauses nahm gestern die Notstandsvorlage, dur die 154 Millionen für Not- stand8unterstüßungen aus Staat8miiteln bewilligt werden, an und lehnte mit 29 gegen 14 Stimmen die von der Regierung beanspruhte Ermächtigung zur Auêgabe von 69 Millionen Kronen Tilgungsrente behufs Refundierung an die Kassenbestände ab, nahm jede mit 31 Stimwen einen Abänderung?antrag an, dur<h den 154 Millionen für Refundierungszwe>e bewilligt werden. Der Ministerpräsitert von Koerber gab dann folgende Erklärung ab: Mit den eben erfolgten Beschlüssen hat der Budgetauéshuß einen Weg betreten, der in logis>er Konsequenz dazu führt, neben einzelnen roirt-

übergroße Nur durh die Erkenntnis der gemäßigten Parteien, daß jedem Volksstamme zu seiner Entwi>kelung das Notwendige gewährt werden müsse, fowie dur das Zusammenarbeiten an ihren wirts<aftliten Interessen könne wer Der Ministerpräsident von Koerber verhehlte nit, daß in einer Zeit so maßlos gesteigerter

aber er hege Vertrauen zur Gerectigkcit der Kammer und werde, wenn diese versagen follte, an die Gerechtigkeit des Landes appellieren, Der Deputirte B os (sozialistish Radikaler) beantragte die einfade Tagesordnung, die den Charakter eines Tadels tragen folle. Der Minister, präfident Combes erklärte, nur die Tagesordnung Martin Bienvenu (radifal) anzunebmen, die die Erklärungen der Regierung billige. Hierauf wurde die einfahe Tagesordnung mit 291 gegen 280 Stimmen abgelehnt. In Erwiderung auf eine Anfrage erklärt der Ministerpräsident im Namen der gesamten Regierung, daß sie das System der Auskunst. zeitel und der geheimen Noten mißbillige. Hierauf wurde die Tages, ordnung Bienvenu Martin mit 295 gegen 269 Stimmen angenommen und die Sitzung ges{<lossen. Rußland.

Die Eröffnung des finnishen Landtags erfolgte, wie dem „W. T. B.“ gemeldet wird, gestern in Helsingfors in Anwesenheit des Fürsten Obolenski, des Senats und der Abgeordneten. Nach einer Andachi im Dom verlas der Fürst Obolenski im Thronsaal des Kaiserlihen Schlosses in russisher Sprache die nachstehende Thronrede, die hierauf ebenfalls in finnisher und \<hwedis<her Uebersetzung vorgelesen wurde. 5

V Repräsentanten für das finnis<he Vol!

Indem ich für gut befunden habe, Sie zu einem ordeatlichen Landtag zufsammenzuberufen und den näbsten Landtag für 1957 ein- zuberufen, habe i< damit cinen neuen Beweis meines Vertrauens zum finnis<hen Volk geben wollen. Ih muß jedo< mit Bedauern

die Aufmerksamkeit darauf lenken, daß der ruhige Gang des sozialen Lebens im Lande duch den Widerstand, der von einem Teile der Bepsölkerung Fiarlands gegen meine Anordnungen erhoken worden is, in der leßten Zeit ver- schiedene Male gefiôrt und im leßtcn Sommer durh die Er-

mordung des böŸsten Vertreiers der Reihsmacht in Fiunland ver- dunkelt worden ist. Es ist mir zur-Kenntris gekommen, daß nah einer in Finnland verbreiteten Anshauunz die Abänderung und teils weise Abschaffung d-r befonters in der lezten Zeit erlassenen Gesete,

6, Dezetaber ein, sie wurde ihnen bewilligt und heute (am 7.) wieder

E A io einget Mitteilung des Fi milihe, in Tokio eingetroffene itteilung L der gelandeten Schiffs ges<hüße vom ndès bejagt: : 8, Dezember Lava nf D t gefangen und fh nach „Babord rbrA cle f mit tem He> unter Wasser. Die „Giljak" ift von überge Sifeni getroffen; um 412 Uhr Vormittags hat die , Bajan “s en zu ‘brennen und um 44 Uhr noch gebrannt. Das Minen- ange N mur ist von 14 Schüssen getroffen und mit dem He> weg- <1 ken; viele Schüfse haben die Warenlager und antere Gebäude pas Nähe von Paiyuschan und dem Arsenal getroffen. | i M Dem „Reuterschen Bureau“ wird aus Washington m gestrigen Tage gemeldet, ein Telegramm des am erifa- nilA ¿n Gesandten in Tokio besage, der amerikanis <e m ul in Nagasaki habe die Gesandtschaft benach-

gründung d bitten,

die Erri

jetzige Chef der Reichskan;lei habe si vas Partei E B

ustizminister 8 Gn S Andet, ni E Gt Í Bee BNE Schlüsse zu ziehen, die nachher n A fte sation der E statifinden soll, aber das

darauSs EnttäusGungen EDA fönnten. ine Dezentralt E Ah nicht mit einem Schlage E A E ed be hältnisse nicht daun fange (58 e fti mts8gerichte r 1 R I sofort n Teilung von Gericht8bezirfen ih, daraus nicht zu ließen, werden sollen. ap Die Vorlage wir y ohne Debatte in dritter Beratung die Gef

die Verlegung

r. Shönstedt: I

enn - der

daß nicht darauf an

tung eines Amtsger1

Vizekons L fei mehr als restadt Lübe> am Elbe- 31 Schiffe gewarnt worden seien, sich auf S Tan! Cla l L S A E U e Fe: Die S V R A

L j S würd É i Von f küste von Formosa zu nähern. Det D0U N Tol die Verlesung der

festigungsarbeiten ausgeführt. i

; inister und Partei: | sinnigen Die japanischen Staatsminis in der das | llation: ; Z i ern eine Konferenz ab, in der da ebrahten Jnterpettario t. Königlichen Landgerichts führer Penien wurde. Als Ergebnis der Beratung dürfe | ®* *“ \Der burt Urteil, der Straflgme “1908 in erfter Inttan ein Kompromiß, betreffend die Ablehnung der Erhhung G sdiedèue! Geheimbunds- und Hocverrat2prozeß gegen

Nowagro

ewisser Steuern, die unpopulär seien, und die Aufnahme Königlich

einer Anleihe, um das sich ergebende Defizit zu de>en, ver-

; rden. ; einb em „Reuterschen Bureau“ wird aus Bomba y gemeldet,

¿ofónia Lord Curzon sei gestern aus England dorthin der Tebtehrt Auf Ae ihm überreichte Willkommenadrc})e t abe er eine Ansprache gehalien, in der er auf die Reformen

0e Cf | n weiterer Durchführung er_nah | segungen ingewiesen habe, zu deren wei Z ie Sorge fläargestellt worden find ? GRen zurückgekehrt sei. Zu diesen gehöre L a n S5 If es richtig un

1) H berg über den Fnhalt von ru>shr die Einleitung des Strafverfabren®t g es, daß hierbei die D! übersehen, teils unrichtig

Parteien und dem

fi und Genossen ¿ Staatsreaterung folgen

für die Verbürgung

Nermehrung des Personals bringt,

enze gegen die freie und her Sa M be-Kanal betreffend

der Wahlkreise für die Branden -

dänischen Abg. Hanssen ein-

veranlaßt j ( Le egen zu riten:

j / 5 russs{en Generalkonsuls in Königs- U an Angaben des Bitten bestimmenden Einfluß auf ehabt ? Welche Gründe erklären Vorschriften des russischen

rhersekt und L ; E Gegenseitigkeit nit ausreihend

öniglihe aatsregi bekannt er Königlichen Staatsregierung Hetannk, tes preußischen Behörten unrichtige Ueber-

als Abgeordnetér der konser-- j die Errichtung neuer Gerichte ausgesprochen.

e mi, daß die Be- Mifren aber ih môhte do

e auf dem Standpunkt, man&mal sind die Ver-

vorzunehmen, so bitte

neue Amtsgerichte erritet

genommen, desgleichen eßentwürfe, betreffend <ts in Viet; betreffend

von den beiden frei-

die Unterzeichneten, an die

Strafre<ts teils insbesondere die Voraus-

: g ; î Q V Bei der gestern im 1. Kösliner Wa hlbezirfk C Lw

Stolp) vorgenommenen Ersazwahl zum. der R IR eit H lvl nah der amtlichen s De gesamt 490 Stimmen abgegeben. Davon erhielten, „W. S zufolge, von Michaelis, Rittergutsbefißer auf Quaß: ; (kons) 958 und von Kro>omw, Rittergutsbesißer au

Rumbske (kons.) 232 Stimmen.

8 as. tshe Rei“,

Nr. 52 des „Zentralblatts sür das Deut U A herau8gegeben im Reichsamt des Innern, bom 9 Pegetnteri i: folgenden Inhalt: 1) Konsulatre}en: Ernennungen; gros ivie a Exeguaturerteitungen. 2) Bankwesen: Status der deut hen 2 G banken Ende Nevember 1904. 3) Zoll- und Skeuerwelen: eránde- Stande oder den Befugniften der Zoll- und Steuer

en in dem Ì der Zoll- u Steue ellen. 4) Polizeiwesen: Ausweisung von Ausländern aus dem NReich3gebiet. Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrung®-

maßregeln.

Das Erlöschen der Maul- uns Klcuenseu he f em Kaiserlichen Gesun>h:itsamt gemeldet vom Schlachtviehho7e zu A1 berg am 9. Dezember 1994. fla : : Der Ausbru< der Mavl- und Klauenseuche Kaiserlichen Gesundkeittamt gemeldet v-m SP!ahthefe

am 8. Dezember 1904. 22

Aegypten.

Der iaternationz2le Gesandh:itsrat in e von Y1mnagar aus der

Alexandrien hat die f Halbinsel Khat

r - 4+

Grant ca _ di

i Ss D L J ti: Es «f ür ein bejjeres Verteidigungssystem Jndiens, daß rasche Behörden E fi liawan

{aftlichen Fragen au einzelne Ancelegenheiten, namentli< wihtice | n ndige Bedingun, für die Wieberterstellurer tee Muhe n Qin Neu i dessen Sicherheit bedrohen R Ber Rectsnormen geliefert und einshlägige Rehts- S Ss egeln wieder . Zin Z > 5 G 7 B i è H nfmenAino Rodtnaun] fr Dts ton or horst : : n das Land einbrehen 1e L " azn ruî icher Rehtsnoru!t g -pnrPn2ten QuarantanemaßYreg? n Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Falke“ | kulturelle Fraçen, auf die gleiche Art der Ausschaltung au3 dem | 1twentg Bedingunz für die Wiederberstellung der Ruße im Lande leichtsinnig n sam aufgebauten Wohlstand zerstören könne. ua Ln unterlassen haben? E Gebiete R Anz vom 11. März d. I. Nr. 61.) am 8. Dezember in Talcahuano (Chile) eingetroffen. vol iGas Ln zu behandeln, in dem sich die sonjt durhaus le Duo s Go 8 E A Dies i he mittels Lord Kitcheners großen militärischen 3) Gedenkt die Königliche Stgataregieruna rior imd Aud: aud interonctiaunle Gesundheitsrat in Alexandrien hat die früber 2 E U N, Dezemher von Vans gegnerisden Parteien auf eincm gemeinsamen Boden zusamunen- | n Suiforrcich ischen de ürstentum Finnland und Diese Refo : er Politik eines freundschaftlichen Ser olii solvie BiNMIA) Ler U E or A dor Me In bei der Abfahrt der S , W, j é F canting t. (Oie - ; ; : “c d Kaiserreich l fes dere Gof 7 - lanes, mittels der Poltuil ernes der Fremdenpollz 4 rfe nébe‘ondere naonrbneten N orsihtsmapregern 1 j j A f E c nden. Die Regierung würde dies mit der größten Genugtuu em Kaiserreich no<% fester, andere Gefeße dagegen beab- anisationsplanes, ; ed E Hua än f Reformen hinzuwirken, tnêL angeordneten V ht Te M nach Chinkiang am Yangtse abgegangen und an demselben | beit und darin é E: felg verspre>&endes Mittel t Enden sihtigten, der Reichsmacht Mittel zur Unterdrü>ung des gegen ae éhrnens mit den Nachbarn und einer be}jeren Be ang Les a Juelänera a Msten Abkommens bóm 13; Sapuar ee aus à yvtishen Dâren wied I in S L tee Tage dort eingetrof. t der Zustände im Abgeordnetenhause erbli>en. Leider müsse s als | f gerihteten Widerftardes in die Hand zu geben. Diese leßterwähnten der militärishen Hilfsquellen innerhalb der Grenzen Jndien Tags berbeizuführen : E _| (Veraol. „R.-Anz.“ vom 2. Un H] Dee 1AbV- FSE- S. M. S. „Tiger“ ist am 9. Dezember von Tsingtau | gewiß beirahtet werden, daß es ih beute nur um eine Inkonsequenz | Sefepe sind jedo im wesentlien nur von zeitweiliger Dauer, und es durchgeführt werden. 1 Der “Justizminister S@önfstedt erklärt auf die Frage des i nah Hankau in See gegangen. jener handele, die aus ih1e: Ansicht nah ernsten nationalen Er- | [0 mir zur Freude gereichen, dieselben aufzuheben, sobald der Militär- preNee Zu inisier SHönfedt tur raf bie Bai dis j L LEN S (E E : « e , : "F Z , , G s Roprno I ; : si % ; rh T I d i, DAP an L 4 L E Eu i i B s | S. M. S. „Hansa“ geht mit dem Zweiten Admiral | wäzungen eine solche Methode ablehnten. Die Negi:rung habe also | Uoerneur von Finnlaz:d mir mitteilt, as die Verhältnisse, tüte den Präsidenten, daß die Si tsregierung L egen e i a b T S) ibe deo

Le a | zut wie fei ; venn fie mit Vorschlägen tec an ‘tor | Erlaß dieser Gesetze bedingten, der. n Bei ng ni 7 : 7 >=+ i lera vom l emer des Kreuzergeshwaders heute von Tfingtau nah Wusung so gut rie keine Hoffnung, wenn sie mit Vorschlägen ter angedeuteten ß dieser Geseg g der: n Beibehaltung niht mehr fordere. Zur Begründung der JInterp ellation ergreift das | Stand der Cho E, Denvià L e Sasse Swbar Ane, :

| i : R S ständen ziî :8 die | Was dagegen die erstgenannten Geseye angeht denen die B : i ; Fn B tamen 2 in See. Art hervortreten e Unter diesen „Umständen ztéhe es; die | 707 cagegel , eritgenannten Gefey geht, zu denen die Be- ; eutalifche Nachrichten. Stag der Chole | L Hertel do: S. M. S. „Stein ist am 9. Dezember in Messina ein- | Negierung vor, ihrerseits auc auf dem bither betretencn Wege zu stimmungen über die Wehrpflicht in Finnland gehören, habe ih be- Parlam \< | Ñ Wort . (fe. Volkêp.): Der Königsberger Hod- | îm Gouvernemen! En a O Freisen, ebenso im eiroffen und eht com 12. Dez ibe As S verharren, und, so {merzli< ihr dies auch fei, auc die Linderung \{lofsen, daß diefe G-seze im Haup:prinzip ihren Charakter beibehalten (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) der Aba. Gvßling (fr. d it wiederhoit der Gegenstand | fälle. In Baku herrscht die Evi An Tiflis duiVeis él Er- geiroff ges 4. Vezemdber na Deirut 1n See. des Notstandes auf jenen ni<t fernen Moment zu ver!'<ieben, in det scllen. Um jedo< mit (röpérer Genauigkeit das Verhältnis der Neichs- E Stbuiïgen dés verrats- und GeheimbundFprozty, E Hause und im Rzi&stag. | Gouverrement Fi flames o n S acát ow “e vereinte; , e 9 7e ¿LeR e, di R 48 e de Q Bag 0 4 p State ho 7 A {+5 9 a T H ovt q f c S Q D. pen dieter ause >08 I: ement i è H EA j L voleiaiie:

sie eine Entscheidung der politisben Hauptfragen gewärtige. Die ihr | 91e ebung zu der Iofalen finnis<hen Geseßgebuug zu bestimmen, habe Die Schlußberichte über die gestrigen Stßung ° | einer Beratung „geweien M Stadium eingetreten dur<h das am kfranfungsfälle tatt, in B Fäl e-- festgestellt, im Gouvernement

Die Sache iff in ein neues Sao et ch 20. O Landgerit in Königsberg ergan! ene N Se neue Stadium gibt un3 Veranlassung, diese Iaterpelalion al

Dieses | in Zarizyn wurden 22, ellt, im S «Bravo hat die Epidemie bedeutend avgenomm-n, in famen 16 Erkrankungen und ( Todesfälle vor.

ih, unter Würdigung der vom finnishen Senat gemahten Vorschläge, Schritte getan, um einen Gesegentwurf, betreffend die Beschränkung diefer Gesetze, ausarbeiten zu laffen. Indem ih mein Vertrauen zu Ihrer

und des Hauses der Abgeordneten befinden T asfBként

angemessen ersheinenden Beschlüsse werde die Nezterung unverzüglich , eilage.

fassen.

Reichstags 1 : l Deutsche Kolonien. sich in der Ersten, Zweiten und Dritten

Dia, heutige ener Zeitung“ veröffentlicht die “Ver- SiurebE unt i daa R : S | i Jahre die Anzeige bei der das 0 e S è é Se 164 L - l ig Qug! d c e (E. S L S s Na dem im vorigen ahre die Anz : f Aus Deutsh-Südwestafrika ist, wie „W. T. B.“ mit- | tagung des Reichsrats. Stu pre Kräfte (s Mes S S Jn der heutigen (109.) Sizung d S Regierung zu rihten. ui ‘und das Ermittelungsverfabren etagelcite! L: teilt, folgende amtliche Meldung hier eingetroffen : Jm Gefecht Ge i ftalte at die Ihnen vor p R Cas Gs ju welcher der Staatssekretär des Jnnern, Staatsn L Þ Daa n 99. Februar d. J. eine Besprechung des Köntgsberger Theater und Musik. bei Rietl [l l Mi C0 - tern mittag veranstalteten etwa 800 deutsche } die Ihnen vorgelegt werden, widmen werden, bitte ich zu Gott, daß er lgsekretát des Innern S Scatssetreär ‘des | war, fand am e S Bespredbung tes, Königßberae bas O R t Mgi v g T Stud enten. R Sale det Uiiiversität eine Künd=], 5 r erkl E U ben Wi a) Bie Set] MFiEFlenden S thi Rie °Staátsminister Admiral von Tirpiß, | Prozesses im AnwluB E ‘des Tr or wärts- Artikels “ftatt. Der Im Königlichen Opernhause gelangt morgen, Sonntag, sb : [leriergit ie. 9, schn 4a J ess t EIDAC, 2 äre biermi Landtag für eröffnet. ihsmarine ( î / : / | Spigeltums ai run „Vorwärts“ - Artikels talt. Im König n a E R Ge E Titelrolle lensburg, früher i ldartillerieraiment N G Zu gebung gegen den Rektor wegen dessen ablchnender Hal- ôge. Jh erkläre biermit den Landtag füc eröffne ¿s Reichsmark Kriegsminister, Generalleutnant von Einem ge- Spigeltums auf älte vier Vorwürfe heraus, die er durch Manon* von V. Mafssenet und Fräulein Farrar in der Op g, früher im Feldartilleriergiment Nr. 9, schwer ver- | tung gegenüber den Forderungen des deutschen Hochschul- Nikolaus. der preußische Krieg der Staatssekretär des Reichspost- Abg. Friedberg <0 Zustizminifters und des Ministers des | 7 Aufführung; tie Herren Naval, Bachmann, Berger, er General von Trotha meldet unter dem 9. Dezemb ausschusses, indem sie Abvzugsrufe und Pfuirufe gegen den Stä tens Len SIAE BE Ba E eee nannt von No e Staatssekretär des Reichsschaßamts bie, Gla ungen e erciEE: Es erfolgte dann eine | Géhan sind in den übrigen df KMOaE eer S et unter dem 9. Dezember: k aftéfeti ie Stude j S 08 ände den Fürsten Obolensfi, dem Kaiser den Ausdru> ihrer amts Krae ; e Bs Inunarn.: JUL dees # : Reichskanzler die sogenannte | 5. A N elitelna Seer Mie vom OHöostheater Rektor ausstiezen. Die Studenten beseßten die Stiegen und FUrf Me \ Ausdru> ih wohnten, wurde die erste Beratung | Besyrehung im Reichstag wobei der nee Crfolate dann Leëcaut ga n E u B E E Sapell-

Bro>dorff, der Vefehi hatte, von Naidaus und Otawi auf nts Kr ae! uind der Stag

Q mike zu marschieren, stieß unterwegs am 6 Dezember auf 30 von

Korridore und wollten in die i eindringen - | alleruntertänigsten Gefühle zu übermitteln. 1 L a2 B Zrerrede hielt. jon 1 E i Ee d wollten in die Rektoratskanzlei eindringen ; gst fühle z des Neichshaushaltsetats für 1905 in Verbindung mit | Snorrer- und Verswörerrede hiel i S lagiea, Haa: Teil-in in Dr fden In heittes. Aft tas Peanica gebt lara--eKapel,

S | , Í wurden jede< von den Pedellen daran gehindert. Na L : j ats für 1904 und | und im Hauptverfahren wurden die um, Teil, ß dirigiert. - Montag gebt Mozarts „Ent- igyst nah West ziehende Hereros und warf sie nah kurzem Gefecht | etwa einer halben Stunde verließen die Studenten unter e T Jtalien. der ersten Beratung des zweiten Nachtrag S etafs } tärke des and ia wobnten und unter denen sich aud der Erpedient der | führung aus dem Serail“ in Szene. le Hauptr llen liegen n der urü>. Nach zuverläsigen Nachrichten Hat der Ovambohäupt- | singen von Liedern die Universität. Jn der Vorh: E Rude Der Senat hat gestern, wie .W. T. B.* berichtet, die als der Gesezentwürfe, betreffend die Friedens präsenz| bre | Budhandlung des „Vorwärts“ - befand, folgender Vergeten als | foreng aus Pren Herzog, Dietrich, der Herren Mövlinger, Iörn, ing Nehale im Ondongagebiet zahlreihe Hereros auf- | die Ankündigungstafeln mit A schlägen 2 ‘Nictbeitibee Aniwort auf d E E A e Adresse an- deutschen Heeres und betreffend Aenderung der Wehr- dringend verdächtig angeklagt: Erstens wegen anae „f E Lieban und Krasa. Kapellmeister von „Strauß d rig A E en e h „r ( ¡S! t l r enommen und 11 ann auf unbestimmte Zeit vertagt. L c ringen e L S balten werden, zweitens wegen ho- e Erstdufiübuung, tes R „land von Berlin“ fintet Dicnstac A O T N, ole0/ DserDe mnd Wagen-:} ¿Spyäché herabgerissen und zertrüm D APOS | L licht, fortgeseßt. - | bindungen, deren Zwe>e geheim ge l ! Mr if 1 Die Erstaussupzung , E: ind folgende: El:beth : : ; e ! mert. Ver „DoMqul= pflicht, N . Boi der Besyrcchung der für On Ste 7 c 2 Nerbreitung von Dru>ichriften, in | Ft R Mortreter der Hauptrollen sind folgende: bett verloren haben. Wie bereits früher aus Kapstadt gemeldet | for U Ö 2E E MUSCHA Schwei Abg. Blumenthal (d. Volkep.): Bei der D?\preung dungen, dr Pruehmungen, Verbreitung von Dru>fchriften, Die Exstanffah ung tee per L ins folgende: El betb: | : e orrespondenz“ zufolge hat der akademische Senat in seine Je 40g e ZveereSDEZ ichtigen auswärtigen | Verrat hmv ifcefordert wird, die inteadierten, | Fz. Destinn; Henning: Herr Grüning; Kalhenow: F Ae En M E ILTOREE Ge Be rad Hie BetsGR a | gestrigen Sigung die Schließung d nbe rität (na Der Ständerat hat einstimmig der von dem Bundesrat die oren N ihatanzier den Parteien ¿idtgen ibren Einfluß de I ad r und die Verfassung des russischen | J nann cle Hérr Beriza Kurfürst: Herr Kuüpter. Dr. Mu>k en ritten haben. Der Het der Orlopleute so f ? : C ‘geschlaaen en | L rf ia olitif hat_ e, i “Hber die auswärtigen | den Kater Le land zu, Lon N E B nbeleldiaung, Die: | emann 2 noch im ganzen auf deuts<hem Gebiet, hart an der reite figen, la: G D A ie Tta,a betlés ln B C E Dio eits Mecifen-des Eid: Ia Bunbes- in ter Peslay das gten N r Molfotreise mit Deer Bacsilt Pes ewe Ändern, L aiten Anklagen gründen, segen voraus, hi da Neuen Königlihen Operntheater geht morgen it grdber Eleecie ild übérnenldiliten Anse En bur, getrigen Konfecenz dex Uberálen Partei d tie S A verfassung im Sinne der Ausdehnung des Patent- E J glaube, die Volksvertreter - haben das Recht E eid feit verbürgt ift. Die Angeklagten war?n bis au? | arl” Niemanns Lustspiel „Wie die - Allen ungen E. m graBer Energie und übermenshlihen Anstrengungen dur(- | des Neichstazs am nätsten Dienstag wtrde erdf E, üb s<hußes auf <emis<e Produkte ermöglicht werden soll O bie Pilidht, den Reichsfanzler darauf aufmerksam ¿u maki daß, Auen Tamtli Sozialdemokraten; ein Angeklagter, der in idt iat éo Die B-feuung lautet: „Der 4s ErbuGni: S Boettcher : | teil! i [l fl i 1] 11 E (R, 2E Á Fd Len, UNnD 4 Pu, l [s 04 T 2 } c; e 4 S R t e | 2 S s 2E e R E p Tran efî 1 hch : ? STUDUEHnN g O cl, geführter Vorstoß der Abteilung Klein von Otjitmanangombe | konftalierte sodann wit Genugtuung, daß die überwiegende Mehrheit Nied wie lobenswert dieses Bestreben au< sein mag, 2 [RTEDER i untersuGung sh als Sozialdemokrat, De O L jeu, | die Fürstin: Fräulein bid E répr h per: Bote auf Rietfontein, der etwa 130 km östlih Otjimanan- | des Landes durch Zustimmungékurdgebungen das Vorgehen der Regierung L s His iederlaude, fanzier do< noch eine Aufgabe gibt, die ihm Ne C N Hauptverbandlung, er sei „givay Sozigldemgea gewe e Miáelénen: Christian Herre: Herk E ater: Herr Vollmer; Melde: ombe sein Ende erreichte, hat von neuem gezeigt, daß ein | und der Majoziiät gebillizt habe. Der Minister kündigte hierauf an, __ Der Staatsminister Asser- ist, dem „W. T. B.“ zufolge, dahin zu wirken, daß die Besorgnis Da F Raa Me» wo die Zugehörigfkeit zur Sozialdemokralte Mie Tttets nun! das Ur-? | SPÉrr (und S oche: Herr Oberländer; WaLsmutb: Herr Eichho!z; ordringen bis zur Grenze vor Beginn der Regenzeit un- | daß das Unterhaus zuerst das Vudgetprovisorium erledigen werde als Delegierter für die internationale Konferenz in die Politik fremder Staaken insbesondere Dor O R ihs be- beiten bereite, wolle er es nicht mehr sein. i T Anfla: S Keie Herr Hartmann; Wo : Herr O nter ; :

r: d © | H werde die Bildung etres sue fir die Repislgn ; N12 n} G2 C ; C —— 0 N i die NRatshläge des ersten Beamten des erd} DE M 97 li? Dre Angeklagte wurden von allen {Lag H n°, Hôkerin: Frau Schramm. ; möglich ist. | Mere er d die T E inne T S aon der P genommen, die - sih mit der Frage der Stellung achtung finde, wo d!e G 5 ita 6zrt werden. Wenn es rihtig ist, teil R 20 E Angeklagte wurden freigesprohen von der Anklage ann?, L S pa A TE H NÜA A D; c 4 5 | Hau8ordnung beantragen. “Ver Entwurf, den dieser Zus!Guß aus- er Lazarettidiffe Se; O rufenermaßen mit Interesse angeh crden. j i es richtig if A porn A erd Rügeklast rde: e i * u n s H Die neueste Nummer des „Tropenpfianzers“ (Nr. 12, | arbeiten solle, werde auf die Annahme einer mäßig gehaltenen end- zarettschiffe beshäftigen soll. n 9A E RilAe Daliuns eines großen Teiles de: deutichen Volkes gesp othen, 6 andert Ange bcleidigung wi Gard ter ame “am Deuts Theater wit dat, Sauso 18 e F 1904), Organ des Kolonialwirtschaf!lihen Komitees, ! gsgen Haugordnunk gerichtet sein. Bei der Beratung sei die Mit- Numüänien. während des Transvaalkriezes in ebnen, u Fehr deutlich | daß die Gegenseitigkeit nit verbürgt seh und es wyrde ir ein Urteil | moróen nodmittaa, die m Sontfend renten Datch “ce rine in sführlihe Beschr P ¡SYer 1Fenc wirkung der Opposition sehc erwüns<ht. Das Fernbleibe r Sn dae G "it ; E E iehun ichen England und BVeul]tan® heute ; Saesvroden gegen 6 Angeklagte wegen * T Lite A e: N; Freitag urd nächsten Sonntagadvend in Sen.

gt eine ausführlihe Beschreibung der bisher ergriffencn g de pol jehc erwüns> as Ferubleiben der Oppos Der König empsng gestern, wie „W. T. B.“ erfährt, : ziezungen zwischen Sng darf do< nit vergessen werden, daß seiner- Eis E Aua Gefänanis unter Anrechnung der Untersuhungshaft. | am Montag, Mittwoch, Freitag S ieden. v. A E,

sition werde jcd-< die Beratung der definitiven Hausordnunz nicht 318 Nachmiitagsvorstellung gelangt am V j T F En il DAau8ßor Jn 18 Nachmittag8vor]teüung gean nrag, D D, s vereiteln. Die bisher bi währte Haltung der Part-i ermunte:e ihn fam Senn ten d M zu der Hoffnung, daß diese aus dem Kampfe für eizen wahren und

1

espürt werden Tönnen, 109 ( i ! : it diese Sympathien dur das bekannte Kaisertelegeamm an zee vertorbenen Präsidenten Krüger gefördert worden ir A E E das deutsche Volk nicht in der Lage gewe]en ist, die aus Grün u

t bte Einlenkung in demselben Tempo mitzumachen.

und wir haben schein erwe>t, als Urteil beab- dem Urteil,

die Abordnung des Senats, die die Adresse auf die r Thronrede überreichte, und hielt eine Ansprache, in der er

zunächst seinem warmen Dank für die aus Anlaß des Ab-

Das Urteil vom 25. Juli unterliegt nicht der Free, unsere Interpellation fo formuliert, daß es nit O nschei ob fie eine Einwirkung auf die]es noW) nicht re<tsfräft1ge F< will uur die tatfächlichen Feststellungen in

Berschwender“, Originalzauberm Auftiührung.

Bernard

1E : Maßnahmen und wirksamen Mittel gegen den Baums- | wollrüsjelkäfer (Bollweevil) von Dr Rudolf Endlich, Mexiko. | Der Sachverständige der entomologischer Abteilung des landwirt- |

segeasreichen Parlamentarismus siegreich hervorgehen werde „Ein Teufelskerl“ wird im Berlin e

Sbaws Komödie

shaftiichen Departements in Washington, W.D Hunter schäßt den | ¡reihen Parlan dh or junächft seinem w : é en Fn mi S4 (f sfall ieser Schädli I r G ante i Samtlicwe Fraktionen der Ovposition haben bes{losse edens jeines Bruders vom Senat bewiesene Teilnahme Nus- Staatsraison sväter ac T 1e E <tige. “7 B D iten S ag sowie Dienêtag, nners- Ernteausfall, den dieser Schädling im vergangenen Jahre in | die Aufforderung der liberalen Partei be Ea len dru> gab und die Ueterzeugung atéfórad daß V Wat S aben wir bezügli der Halturg des Deutschen Neichs e A °3 auf die politishe Seite ankommt, vorführen. Sowohl S Theater tmoygen s am nft S Montag gelangt „Alt- Texas verursaht hat, auf 15 000 000 Doll. Nur der Baum- | die bei Beziun der neuen Session zu bildenden Auës{üsse :u be- | den volkswirtschaftlichen Verhältnissen des Landes dne WNot- russisch - japanishen Kriege von dem M er t n vi A Angeklagten wie die Staatsnwalts{haft e O e Sierhaltes N p S ivo Zapfenstreich" und Freitag „Im bunten E E boreum) fell 1 Tho E, F Min L: Zed e zu 0 A : è a T UIS Y ° 5 L A c e i ohiwollen a es O L iodoB nut e Miet T l, Heidelberg , Wt o E a Al Hmi wollbaum (G&ossypium arboreum) foll von dem Bollweevil | zeichnen, abzulebnen, da die Opposition die S:ssion nid: als | wendige Aufmerksamkeit widmen werde. Schließlich dankte der : man si zur Aufgabe gemast babe, claibliche Neutralität zu | Urteil eingelegt, die leßtere er S 2 Y ava zurü>gezogen No>' zur Wiederholung. Am Mittwoh- und SonnabendnaHmittag Versuche mit dein Bali wdUUbdnn ik beit Gi Baum ab 4 R U a Eb Seen ferner in ciner Zuschrift | König im Namen der ganzen Königlichen Familie für die ist sgt dek A O u b beiden Seiten bin ausgeübt wird, | soweit sie fich Auf Zen DoR Urteil des Gerichts hat wegen | geht das Weihnahtemärchen „Die {ön? Melusine* in Szene. Ï i L in den füdlichste l E -TOGQUS az der Prajide erczel du ln M, c . L ane g: ¡ 1 c i g n wenn d! ac Se 1 15ge ' 7 e renb gung. Was Urte 6 I Satt x 2 L sto i-der- A L E N f R NC R T in E S b Sebi aat "18. Noventber eie Santo Dina N E d fb E a warnen Gefühle der Liebe des Senats. pr gt elbsiverständlich nichts dagegen cinzuwenten sein, dann E Dres Zarenbeleidigung freigesproen aus dem Mangel I A NAANE ¿ati? Erlúgit orgen abend die ersu ‘Wider : : E 0go und Deuisch-Wjiafrila werden / L T E O Es HIU omit de f lel \TanDii F speziell Sinn, den: es erra nd Ee | Das © iht sagt daß îin den E Ernst Rosmers neuem Scau]ptel „Z099annt nes A, E S ; | Leitun er Beratungen unwürdia B 7 a L A i ° : drid é fre { seinen 42 Ee o { Gegenseitigkeit. Das er gr, i : oluig von Ernst Rosmers spiel annes Hr Anbauver)uche mit diesem Baumwollbaum durch das Kolonial | S nl De e Dritt ibe, 40 fetabeea Pia E Serbien. ae S e reite hat. Der Reichekanzler hat Hf I E “Schriften, namentlih den Burzeffschen, die hol ug, von Senf er Woche ne am Dienstad Donnerstag un L : i Í i Í ins h l ¿ ‘i S K LIO e O G © s getaßrlit Del 2n J 5 . . - . T L i Lj Lar H G , 6 e D ; 7 A vi kj L 0 manne s WRDLE ï T ps z my 6 i S A On J Ie E) mi! tshaftliche Komlitee „vorgenommen. Der Einschleppungs- habe. Baher erkläre die! Obyosltion das Prâäsidiurn Percze!s A j : Lu Aus Belgrad vom heutigen Tage meldet das Wiener fait t zweimal auf Frazukreih bingewieten UNnD auf die anl- Aufforderung zur Tötung des Zaren ; und zum gewatjamen nächstfolgenden Sonntagabend in Szene geht. p tadlag . getange gefahr des Vaumwollrüsselkäfers nah unseren Kolonien bei |} moralische Unmöglihke. f att FETTIES Ur Eine }. Telegr. Korresp. Bureau“, ‘die beiden radikalen Klubs geblich nob vorhandenen Revanchegelüfte. Das hängt wteder mit Se Sturz2 des Absolutiémus enthalten sei und daß e E das Schauspiel „Die Siebzchnjährigen" zur Fa Bibcruelz®- “Tg infu1hr 0 As E > 1OgiICTetT. ; ihrs ci: . s E Us T E F 5 E Ms 4 ation e o E “Wi j S desî 8 gAt- >=. C R S ia D J rpelz*. Als Einfuhr „von amekifanisher Baumwollsaat vorzubeugen, - Frei hätten ihre Zustimmung zu der Bildung eines gemäßigten iocenannten elfässishen Frage ¡usammen, )owetk Ne R E den deutschen Kaiser oder den Fürsten eines Bun esitaats ge “N Sintagbend Traumula , hre ag „De Biberpel. Ms empfichlt Dr. Endlich Desinfizierung bezw. Ausräucherung des |! Ld Fraukxei>, : Kabinetts gegeben, mit der Paschitsh betraut werden solle. Natur is. Man bört sehr oft sagen: „Es gibt gar A aut riÞtet, als vorbereitende Handlung zuni OGNATE A b S Nachmittagsvorstellung ift für morg O s Saatgutes. Seitens des deutshen Gouvernements sind bereits | In der gestrige: Sißung ter Deputiertenkammer widmete lothrinzis®e Frage“; fle existiert aber tatsächlich, und kein Hinweis aber die Gegenieitigkeit nicht verbürgt sei, erübriglen 19 das | folgenden Sonntag „Rosenmontag“ angeleßt. : s Vorkehrungen in dieser Richtung getroffen zunächst der Präsident Brisson dm verstorbenen Deputierten Amerika. einen Friedensvertreg fann sie aus B E Ee S e tas nähere Erörterungen; und tau bares aus M O An. Fm Sill ertheater O. (Wallnertheater) kommt more Ls / : ! He | Syveton einen Nacruf, der sehr b:ifällig aufgenommen wurd Aus N J E S / G iht, daß die ganze Zeilge]GIMIe 0 E Urteil, daß zrocifellos eine Ginwirtun b N / E ittag das Anzengruberse Volks]tü> „Lte Kreuzer! g Mrs Be ea B Rie C die Re- on Ser R A e geile__.dos-nUMt s tf sind ja alle Verträge Ce S ¿Hafi d daß +- die -: Angeklagten sich | mittag as Sh ; eden“ von Moser zur 4ufführung. Am eputteite Nibot (Republikaner) interpeAierte sodann die Re UnionL D : E E Bo; Nertragsbrüchen ift. Es find ja ale Dt ' efegenb bezwe>t sei und da Ang : Lustspiel „Krieg im Frieden“ von Ptoler z! A i L l S } terte lodann die Nes nton Le News ; lange Reihe von Bertrag50r 5 it he o legenbeiten ezwe R t Eo; ; das Lust)piel „Krieg Im T L ¿ta T! Gi Freit j terung er den _vom Se an die Präfekten sei, habe E l A id Ns Le S die ‘infolge eines Kriegs zustande s Numen 1nd, Ede E E Tonut gewesen seien, das hre L E S Montag und Donnerstag geht ¿Ballensteins Tod”, Dienstag, Fr:ztag bezügli er politischen Ausfünfte gerihteten Runderlaß, De e 7 c J ; Auch, ongre Hy fo tit belastet; während es aber tim ZIulrven Serie V. uslands mit Deutschland berbeifü ren de; ; e: ] E E U N ation v siven" U ODefterreih-Ungarn Redner erkannte an, doß { die - Regierung das Necht bobe: zu fordern, daß er eine E vornehmen solle, um A R eines Vertrags urteilen, haben wir leider Jur E sei damit: mittelbar eine Einwirkung auf dewisGe Bde S Am Mittwo< werden Wallensteins dacer i und U L R e Mag Lang | pberclen purecle: uno fle Gre deé Pores ‘blen Warm | ., Aus Kingston (Jamaika) vom ge internationale Verträge letigli die Gebote der Mat. din, Ser | richtungen gegeben; die Sozialdemokratie verwerfe zwar aru E eäcbliche Die Piccolomini® gegeben. Nächsten L Lerche“ ad: wie \W. T. B.“ berichtet, vie Abgg. Lemis< und Genoisen eine | fle das nuht könne müsse s uen creten. Die Mecterung Fem | richt lus Kingston (Jamaika) vom gestrigen Tage wird be- ist nun: geht die Empfindung tes französischen Volk n urch | Gewalt, aber die Gewalt könne dot cine, wenn N rlsation bemüht, | mittags „Don Carlos" , Abends (Friedrich-Wilhelmftädtisches nterpellation ein, in der sle auf und Senos]en eine | sle das nicht kôunc, müsse sit zurü>ireten. Die Regierung hätt rihtet, der amerifanishe Schaßsekretär S sei intanseburg aller anderen - Frägen - darauf auLzugen = [le spiel Wir haben uns nun vet ERTLIE A tnbrt. Im Schillertheater N. (Br Duad ¿edi gel Divi d Interpellation ein, in der sie auf die Nachricht e E L A aud E iTeien. Wie Negterung hâtte JLEI, Der C [he Schaßsekretär aw sei an Bord Hintanseßung aler deren - Urag N geen, 9 | Rolle spielen. t „Int tion bemüht, mittags s E i tivtilie 2 4 5 - l en verschiedener | übrigens am Tage vorher zurüdtreten sollen, va fie nur eine Mebr b-i des : C Liec ; . ec Ic, 2 rüdanängia gzu machen was durh Waffen T Tendenz haben Töônnten, au8zu]ileß n K 1 nd nächsten Sonntagna<hmi ta] tomie itungen binwie 1 ; N 1 | gens am Lage vorher zurüdtreten jollen, La fle nur eie Mehrheit es amerikanischen Kriegs\>iffes „Columbia“ dort t Waffengewalt das rudgangtg U, / i s alle Fragen, die eine | : é n T I enck i n eitungen Muwwole]jen, nach dencn die BVe' hand!ungen wegen des | von zwet Stimmen erhalten hate, Der D f V2 A > : : c n Dort eingetroffen, L e Le an 2 Und d laube ih, fagen L 1 : rteils kann man etnen Einwand gegen Ó | mt 7 GSalbes Mutter Erde* statt. Morgen A A G / C! Hand.unge / t SUmmen erhalten have Der Deputierte Millerand (Soz. r O Dis 107 de ; 7 B 71 geschaffen worten tit? Und: da guauke "S ß ihtre<téfraft des Urteils lan! a 0 ( e E E Von Dalbes y l Abschlusses eines Handelévertrags mit Deutschland ; (Soz.) } um mit der Regierung von Jamaika über die Anwerbung von gewalt E K aran Rede davon, daß das französische Voik auch Zus de ATON al erbeben, denn wir halten es für unjere Pfli E D E E S elieuer"; am Monta1: und Donnerstag

haupt. | sprah fich ebenfalls gegen das Angeberwesen aus und warf dem enalt 18 3

sähli< an ten Forderungen Ungarns in Sachen der Veterinär- | Ministerpräsident s Ï Arbeitern am Jsthmus zu verhandeln. Die Regi { Ï z t i önnte, seine Politik dahin c ; Freise dur diesen Prozeß ge E Di ir. tag kommt das N. 0E E r 1 Sachen d r tinisterpzäsidenien vor, deer wolle aus den Bürzer- e O ° glerung erwage S Teile daran denken fönnte, jene Poli Ey “roßen Erreaung weitester Kreîse dur diejen zeß, i R iebe n Suene. Dienstag und Fr. tag komn konvention gescheitert feien. Die Interpellanten betonten, daß der | meistern Deznunzianten machn. Gr entebre Wis Republik besondere Maßregeln, um dem Wunsche der Vereinigten Hu E A Krieg dié Ereignisse von 1871 unges<ehen zu Vi deer ornn O Zuständigkeit des Abgeordnetenhauses dazu E Die Teranuei der Tränen“, Sonnabend „Die Iûdin von Abs{luß eines folhen Uebereinkommens zwischen Oesterreih und | Diese würde durch sein System, wenn es zur Herr- Staaten entgegenzukommen. ae 5 i : steht außer Zweifel. Wir rüd>en weit ab von“ den Tendenzen, der Toledo“ “ur Auffübrung. Für nächsten Sonntagabend ist „Dio I oute Ss FAEA ; Ea e I ; Gan gelangte, verhaßi un) unbewohnbar gemacht werzen. Asien. Bei Schluß des Blattes spricht der Redner weiter. Sozialdemokraten und deren E L Sly a Großitadtluft“ von Blumenthal und Kadelburg angeseßt aid N R EN en, ob die Negterung geneigt let, im Interesse | Sache der Kammer sei es, das Land zu vereinigen und von der ver- ; nen tiefen Schnitt zwischen unseren und khren anae N N Westens tritt Rosa Oligka am Ltontag A S E ILILNA Me Ger BantetEpet trages e: O | arlevez Herrschaft zu befreien. Der Ministerpräsident Combes Ports ae Bureau“ meldet von der Armee vor Auf der Tagesordnung der heutigen (115.) Sihung Des G Bebel hat den Prozeß ta E eine erre ‘18 D O er roubadour ‘nd am Mittwoch als Fides in der E : zwtschen Vetterreih und Veutsch- } führte Klage darüber, daß dem Kabinett aus dem Runderlaß, der f j riyur: El d 7 der der Justizminister Dr. “lie Niederl enannt, die ]oztaldemorrall ae L i 2 a O f Am Dienstag geht im n 11 » r r - ohntio 11ho tio S | - c J B " S S , Y C G í ordneten er Cr U 1zmi ) d moralî e Nteder age ga i , E s pt G en « | N r be. 2 Ats Gee E berg e A gle Fit n va ; Bam Ee ape c Negierun beziehe, bei den Präfekten Mtuetün ft Sin Bt E vem 26. November gelong es den SJapanern, S ho aei U 429 ‘Minister des A Freiherr von spricht ae E Beuwahrloluns „der reu E S bie: Let es Prevves Cn E E 2M Donnersta0 in g Sri der Abg. Graf Sternberg aufs |dârfste den / über die politischen Meinungen aker Zivil- und Militärbeamten cin- | FHUBengräben-dicht vor den beiden Erlungfort3 und dem Nord- j ; \ ¿chst die dritte Beratun inem Triumph für die Sozialdemolraëte, et ee z 2 ae Freitag im onnement -

Landes vertetdigunzéminister an und wandte ih unter beleidigenden ! r E E E did Ee E el Pp f ; : 8 g h m Or beiwohnten, steht zunächst die dritte Beratung | einem Triumph }1 e f Geschichte sei. | Abonnement „Undine“, am ing 1 is n au gege! Antr. ter beleidigenden } zuholen, ein Vorwurf gemacht nerde. Der Ministerpräsident warf iTwansort anzulegen. Sie wurden aber am näcsten Tage reieder Hammerstein bel l i; n - i tiefste Shmah für die preußische el | 4 elanat „Zar und Zimmermann E, L n a Ln pes Fürsten p A | zer s ver, daß sie d Rolle und den Charakter der Ves: Fort Ange gezwungen. - Séit einem Monar bat. bri D E des Gehen Ma die Errichtung eines Amts- M de Ee litier Seite ist Es n Prozeß E pes ZUN uffübaun Sonnabend s „3 Sonnabendnachmitag Urg f err «Ver vlebdner ergtelf wegen ver Angriffe | walturgsdelegie:ten in den GBeneirden, die reaktionär fei tf oriís tein wesentlicher Kampf st f j ; ; in Langendreer. : Et : T T5 er Kolportageromane HherauSgegebe L i D: E * gegeben, am Donnersêkag- wiederholt einen Ordaungsruf. - Dec Abg. Kramarc Fritisierte H ( ( tionâr feien, entitellten, < vf stattgefunden, da die Japaner ihre gerte Ma Aen (Zentr.) spricht seine Freude über die Errih- | Broschüre in Form der Kolp Bildern, Lie eizen Russen mit der | wird zu kleinen Preisen _Struwwelpeter ge then, am Donne stag-

ur 20 und mi N r ais Wutkiflasche in der Hand darstellen, während die

i ia dem Nussen die Stiefel pugt. Saur L Seluß des Blattes spricht der Redner fort.

E Einnahme des 203-Meter-Hügels konzentrierten. „Aus dem Hauptquartier der 3, Armee vom 7. d. M. E See Bureau: 48 , Am Morgen des 2. d. M. gaben die Russen den Japanern die Erlaubnis, ihre Toten und Verwundeten von der Sitten Fort- kette fortzushaffen; um dieselbe Erlaubnis kamen die Rufsen am

gg ol E I dur LCLOIIIEE SgHrifistücke nah, daß es solche Delegierte dz des ; ‘enlen, der lets von |} au uuter den früheren Regierungin gezeben habe. Die Interpellanten ent ees Parlaments spreche, aber eden Sanierungsversuch und | suchten ni<t nur ihn den Ministirpräfidenten zu stürzen, sorideën jede Berständigung verhindere. Die Folgen diefer Politik seien niht | fie suchten hauptjählih seine repulifanishe Politik zum Vershwinden S e Stagnation der GeseBgebuvg, fondern auch die zollpolitishe | zu bringen. Er fordere die Republikaner auf, dieses Manöver zurü>-

ituation gegenüber Deutsland. Das einzige Hindernis der : zuweisen, das für lange Zeit jede einsthafte Reform unmöglih made,

n>hmittag als 9. Klassikervorstellung E ee ara e Mi,

t „Der Zigeunerbaron“,, s f E An nächsten Sonntagnahmittag „Struwwelpeter", Abends

„Wiener Blut“.

cuer Amtsgerichte aus und bittet den Minister, auf dem Wege E trat L von Landgerichten wie von Amtsgerichten fort- zufahren. (8 sei au< erfreulich, daß im nächsten Etat eine erbeblidte Vermehrung der Richterftellen vorgenommen werèen solle, wee “ien Hilfsrichtertum energish auf den Leib gegangen werde. uh der

fällig d2s Regierungsfystem des Ministeipräsireuten,