1904 / 291 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[67307] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Marie Weiß, geb. Döttlaf, in Langfuhr bei Danzig, Ee Rechtsanwalt Meyer in Ber in, Élagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Franz Weiß, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter Ehebruch getrieben, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Nachdem die Klage dem Be- flagten am 30. August 1904 zugestellt ist, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Ge- rihtsgebäude, Hauptportal, 11. Sto>wert, Zimmer 2 bis 4, auf den 6. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der A Cen, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemat. Berlin, den 8. Dezember 1904. Habn, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. [67112] Oeffeutliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Wilhelmine Lopens, geb. Kumbier, in Berlin, Petersburgerstraße 74, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Leo Kempner, klagt gegen ihren Ehemann, den Kutscher Franz Lopenus, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Schulzendorf bei Tegel, in den Akten 7. R 351. 04, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die siebente Zivilkammer des König- lihen Landgerihts Il in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den 24. Februar 1995, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 40, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent. S wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 3. Dezember 1904.

Gens<, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. [67113] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Albertine Liedke, geb. Arndt, in Berlin, Markgrafendamm 17, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Wolffenstein, klagt gegen den Arbeiter Hermann Liedke, früher in Swcöne- berg, in den Akten 7. R 387/04, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu heiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivil- fammer des Königlichen Landgeri<ts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 40, auf den 24. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 2. Dezember 1904.

Genf<, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II.

[67107] Oeffentliche Zustellung.

Die Gbefrau des Reisenden Robert Gebhardt, Helene geb. Hamann, hier, vertreten dur Rechts- anwalt Herdegen hierselbst, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebru<s, mit dem Antrage, die Ehe der

arteien zu {eiden sowie den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunshweig auf den 6. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. u Zwed>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 7. Dezember 1904.

___. W. Ohms, Selretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[67111] Oeffentliche Zustellung.

Die Glaserfrau Auguste Louise Müller, geb. Go- linsfi, zu Danzig, Spendhausneugasse Nr. 11, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Lau zu Danzig, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter bezw. Glaser Julius Hermann Karl Müller, früher zu Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen :

1) die Ebe der Parteien wird geschieden,

2) der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung und die Kosten des Nechtsftreits.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Danzig, Pfefferstadt, Hinterhaus, 2 Treppen, Zimmer Nr. 27, auf den 25. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Wnwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 3. Dezember 1904.

| Wegel, Geri(hts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [67105] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Anna Maria Tomaszewski, geb. Peten, in Flensburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Scheffer in Flensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Franz Tomaszewski, früher zu Flensburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter sie fortgesetzt mißhandelt und bedroht, au< in keiner Weise für ihren und ihrer 3 Kinder Unterhalt gesorgt habe, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu \&eiden und Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandiung des Nechts\treits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf den L. März 1965, Vormittags 10 Uhr, Saal 55, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 3. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67284] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Stallmeisters, früher Handels- mann, Heinri<h Hermann Buscher, Barbara Io- hanna genannt Bertz geb. Wirt, Witwe von Caspar Brixiuus in Düsseldorf, Pro efbebollmätiater: Rechtsanwalt, Jujtizrat Siepmann in Cöln, klagt gegen ihren vorgenannten Ebemann, gegenwärtig

ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in | Cöln-Nippes wohnhaft, - unter der Behauptung, daß |

der Beklagte dur<h s<were Verleßung der durch die Ehe begründeten Pflicten sowie. dur<h sein unsitt- liches Verbaglten cine so tiefe Zerrüttung des che- lihen Verhältnisses verschuldet hat, daß der Klägerin die Fortseßung der Ehe nit zugemutet werden kann,

mit dem Antrage, die zwishen den Parteien am 28. Juni 1895 vor dem Standesbeamten zu Düssel- dorf abges{lossene Ebe zu trennen und zu erkennen, daß der Beklagte die Shuld an der Ebescheidung trägt, au< dem Beklagten die Kosten des Nechts- streits zur Last zu legen. Die: Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Necbts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln a. Rhein auf den 28. Fe- bruar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf» forderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zuge- lassenen Auwalt zu bestellen. U Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 6. Dezember 1904.

Storbed>, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [67109] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Töpfer Viktoria Majewoski, ge- borene Stachowskfa, zu Schraplau bei Querfurt, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gutsche in Magdeburg, klagt gegen ibren Ehemann, den Töpfer Nochus Majewsfki, unbekannten Aufenthalts, früher zu Kalbe a. S., wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerihis zu Magdeburg, Domplatz 6, Zimmer 29, auf den 1. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 7: Dezember 1904.

Kleinau,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [67285] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Wilhelmine Sophie Blouyßen, geb. Kneiy, zu Duisburg, vertreten dur< den Justizrat Wellenkamp zu Osnabrück, klagt gegen den Handlanger Franziskus Blouyfßen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, auf Scheidung der unter ihnen bestehenden Ehe unter Erklärung des Beklagten für den schuldigen Teil und Auf- erlegung der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Nechtsftreits vor die Zivilkammer T des Königlichen Landgerichts zu Osnabrü>k auf den 27. Februar 1905, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osnabrück, den 5. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67110] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Alma Helene Hillig, geborene Nebel, zu Stollberg, Schneebergerstr. Nr. 220 F, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Ullmann in Posen, klagt gegen ihren Chemann, den Stallshweizer, früheren Strumpf- wirker Gustav Albin Hillig, zulegt in - Szoldry, Provinz Posen, jegt unbekannten Nufentha!ts, auf Ebescheidung, mit dem Antraae, die Ebe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivillammer des Königlichen Land- gerihts zu Posen auf den 23. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 6. Dezember 1904.

Naumann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{67106] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Ida Pilz, geb. Tornow, zu Mögelin b. Rathenow, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ziemssen in Potsdam, klagt gegen den Schmied Karl Pilz, früher zu Brandenburg a. H,, u unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 Bürgerlichen Gesegbuhes wegen grober Mißhandlungen und Trunksucht, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für allein {huldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Bcklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITb Bivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Potsdam auf den 3. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 5. Dezember 1904.

__ Boe>er, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 2h. [686159] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Berta von Szymanowiß, geborene Kruse, in Stettin, Zoitatiatgang Nr. 6 111, Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtsanwalt Klüß in Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, den Seemann Alexander Joseph von Szymanowit, früher in Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin zu Pfingsten 1902 beimli<h und ohne Grund verlassen, seit dieser Zeit ih niht mehr um sie gekümmert und nie etwas zu ihrem Unterhalt sowie zum Unterhalt der inzwischen verstorbenen beiden Kinder beigetragen habe, auf Grund der $$ 1567 Abs. 2, 1568 Bürgerlichen Geseßbu<hs, mit dem Anirage auf Chescheidung: die Che der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 1V. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Stettin, Zimmer Nr. 34, auf den S. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Sühneversuch ist für nicht erforderli erklärt.

Stettiu, den 1. Dezember 1904.

; Schulß, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [67101] Laduug. In Sachen der verehel:<ien Maurerpolier Marie

Rödel, geborene Merten, aus Jüttendorf bei Senften- berg, N.-Lausitz, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den

Maurerpolier Hans Rödel, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, zuleßt wohnhaft in Guteborn bei Nuk- land, wegen Herstellung der häuëelichen Gemeinschaft ist Termin zur Vornahme des Söhneversuchs auf den LL. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumt worden, zu welhem der Beklagte, Ehemann Rödel, hiermit geladen wird. Ruhland, den 3. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

[67103] Oeffentliche Zustellung.

In Sagen der am 6. Januar 190i von der un- verehelichten Arbeiterin Ida Amalie Anna Weife zu Berlin geborenen Hildegard Margarete Gertrud Weise, bevormundet dur den Fabrikanten Bernhard Bunge in Berlin, Oranienstraße 20, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Krappe in Woblau, gegen den Schiffseigner Karl Schebiz, zur Zeit unbe- kannten Aufenthalts, früher zu Altbof, wegen Ansprüchen aus außerehelihem Beischlaf ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor das Königliche Amts- geriht zu Wohlau auf den 17. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr. n Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wohlau, den 7. Dezember 1904.

Weber, Gerichtsaktuar, als Gerihtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [64070] Oeffentliche Zustellung.

Die Leberfabrikanten a. Wilhelm Sclägel, b, Kon- rad Schlägel, beide in Nixdorf, Richardstraße 78, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Neumann und Schu- macher zu Berlin, Königgräßerstr. 28, klagen im Wechselprozesse gegen die Frau Witwe Minna Tabbert, geb. Mochow, zu Obershöneweide (Tabberts Waldshlößcen), 2) den Brauereibesiger Karl Selchow, früher zu Obershönewetde, jeßt unbekannten Auf- enthalts, 3) dessen Ehefrau Charlotte Selchow, geb. Tabbert, zu Oberschöneweide, unter der Bchauptung, daß die Beklagten, und zwar die Beklagte zu 1 als Akfzeptantin, der Beklagte zu 2 als Aussteller und Girant, die Beklagte zu 3 als Girantin, den Klägern aus dem Wechsel vom 17. Mai 1900 über 35 000 Æ, zahlbar bei Sicht, und dem mangels Zahlung auf- genommenen Proteste vom 8. Dezember 1900 die Wechselsumme von 35 003 und die auf dem Pro- teste quittierten Protestkosten im Betrage von 46,48 Mulden, mit dem Antrage, den Beklagten Karl Selhow als Gesamtshuldner mit seiner Ehe- frau Charlotte geb. Tabbert kostenpflihtig zu ver- urteilen, an Kläger von den im Konkursverfahren festgestellten 35 000 A \c<s Prozent Zinsen seit 8. Dezember 1900 zu zahlen. Die Kläger laden den Beklagten Karl Selchow, zuleßt zu Oberschöne- weide, zur mündlihen Verhandlung über die Klage vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Saal 69, auf den 7, März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt mit seiner Vertretung zu beauf- tragen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diesec Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Dezember 1904.

j Ellert, als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts IL.

[66785] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Huhle & Hants< in Frankenberg, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Enzmann und Vöömer in Chemnig, klagt gegen den Zigarrenhändler Peter Primavefi, früher in Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten am 9. Juli 1904 Waren käuflih geliefert habe und wegen des ihr aus diefer Warenlieferung gegen den Beflagten zu- stehenden Anspru<hs beim Königl. Amtsgerichte Chemniß einen Arrest erwirkt habe, wodur< ihr 11 80 H Kosten entstanden seien, mit dem An- trage, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 97,62 4 nebst 5 9/0 Zinsen von 85,82 6 feit 9. Oktober 1904 zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Chemniß auf den 20. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amts8gerichts Chemnis, am 7. Dezember 1904.

[67099] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hans Illian zu Hamburg, Char- [ottenstraße 26, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Ernst Nöôltgen zu Hamburg, klagt gegen Fräu- [ein Mathilde Schuster, früher hier, ÜUhlenhorster- weg 16 11 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wehselprozesse, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige, vorläufig vollftre>bare Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 250 H nebst 6 9/9 Fen seit dem 28. September 1904 und 0,83 A Wechselunkosten, unter der Begründung, daß die Schuld aus einem am 28. September 1904 fällig gewesenen, von der Beklagten akzeptierten Wechfel herrühre. Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amisgericht Hamburg, Zivilabteilung 14, Ziviljustizgebäude vor dem Holitentor, Holstenwallflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 110, auf Freitag, den 3, Februar 1905, S Lags 1; Uhr. Zum Zroe>e der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gema<t.

Hamburg, den 3. Dezember 1904. :

Der Serichts\hreiber des Amtsgerichts Hamburg. Zivilabteilung 14.

[66805] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 10 710. Der Fahcradhändler Hugo Sieber in Ne>arau, vertreten dur< die Nechtskonsulenten Bauder u. Lipp in Mannheim, klagt gegen den an unbekannten Orten abwesenden Emil Moser, früher zu Malsch bei Wiesloch wohnhaft, unter der Be- hauptung, daß er ihm aus Kauf eines Fahrrades 178 4 \hulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger 178 nebst 49/9 Zins hieraus vom Klagzustellungstag an zu bezahlen und das Urteil für vorläufig volistre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Gun des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht ¿u Mannheim auf Donnerêtag, deu 19. Januar 19805, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 6. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts, 13: Mohr.

[67100] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Cigarettenfabrik „Juvel“ Julius Ge> in Dresden, Prozeßbevollmächtigter: Rechtêanwalt Dr. Wolfes, Hannover, klagt gegen den Zigarren- händler Franfk M. Bermaun, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für im Jahre 1904 käuflich gelieferte Waren den Betrag von 71,25 #4 nebft 5 9/0 Zinsen seit 1. Juli 1904 \hHuldig sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen der Klägerin 71,25 Æ nebst 5 9/6 Zinsen seit 1. Juli 1904 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlien Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amt2gericht, Abt. 5 A, in Hannover auf dea 4. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, Hallerstraße 1, Zimmer 13. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hannover, den 6. Dezember 1904.

Der Serichts\Greiber des Königlichen Amtsgerichts. 5A.

[67102] Oeffentliche Zustellung.

Der Getreid-händler Carl Wolf in Friesa>, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Biesendahl in Nauen, klagt gegen die Zirkusfirma A. Braun Wwe., früher in Nosto>k in Med>lenburg, z. Z. unbekannten Aufenthalts; er behauptet, daß die Be- flagte im Mai 1904 in Friesa> verschiedene Futter- artikel zum vereinbarten, au< angcemessenen Gesamt- betrage von 53,80 4 eins<ließli< 20 - Porto- auslagen gekauft und empfangen habe, mit dem Antrage auf Verurteilung der Bekiagten zur Zahlung von 53,80 M nebst 49% Zinsen von 53,60 Æ feit dem 19. Mai 1904. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nectsstreits vor das Königliche Amtsgeri@t in Natbenow auf den 3. Fe- bruar 1905, Voruittags 10 8hr. Zuri Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. -

Nathenotwwo, den 28. November 1904.

aid Müller, Gerichtss{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, veoe, Betdingungen 2.

Am 15. d. Mts., Vorm. 10 Uhr, findet auf dem Lazaretigrundstü>k, Domplatz 19, der öffentliche Verkauf von ausgefonderten alten Bettstellen, 1 Schraubenpresse, sonstigen Geräten, Lumpen und alten Metallen gegen Barzahlung statt. Die Be- dingungen werden kurz vor Veginn des Termins be- kannt gegeben.

Garnisonlazarett Magdeburg.

[50066] Ankauf v. Vücherz2 u. Vibliotheken Lederer, Buchhandlung, Kurfürftenstr. 70 a (gegr. 1851).

5) Verlosung 2x. von- Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wert- papieren befinden sih aus\{<ließlih in Unterabteilung 2.

[67256] Bekanntmachung.

Bei der am 7. Juni 1904 dur den unterzeihncten Kreisaus\{uß vorgenommenen Auslosung der Franzburger Kreisanuleihescheine in Gemäßheit der Allerhöchsten Privilegien vom 24. November 1886 und 30. Jult 1888 find folgende Nummern ge- zogen worden und werden hiermit gekündigt zur Nü>k- zahlung am 2. Januar 1905:

Von der ersten Ausgabe:

Von Lit. A über 1000 A Nr. 4 27 38 46 110 145 171 234.273 291 300 327 355 357 358 367.

Von Lit. B über 590 M Nr. 4 56 61 65 97 98 112 151 153 154.

Von Lit. © über 200 4 Nr. 22 35 51 64 110 152 183 322 400 544 591.

Von der zweiten Ausgabe.

Von Lit. W über 500 #( Nr. 28.

Von Lit. C über 200 M Nr. 12 22 51 54 89.

Die Rúczablung erfolgt vom 2. Januar 1905 ab bei der Kreisfkommunalfafse zu Franzburg gegen Einlieferung der Kreisanleihescheine und der nicht fälligen Zins|cheine nebst Anweisung.

Nicht eiugelöst find bisher von den zur Nü- zahlung zum 2. Januar d. Is. gekündigten Kreis- anleibes{einen erster Au8gabe :

Von Lit. C über 200 4 Nr. 165 und 192.

Franzburg, den 2. Dezember 1904.

Der Vorsfizende des Kreisagauss<hu}ses des Kreises Frauzburg : von Zanthier, Königlicher Landrat. [67258] :

Oesterreihish-ungarishe Bark.

In der am 5. Dezember 1904 vorgenommenen 47. Verlosung der 4 °/9 igen, 403 jährige: Pfand- briefe der esterreihis{<-ungaris<eau WBauk wurden fämtliche no< im Umlauf befindlile Pfand- briefe dieser Gattung gezogen.

Die am 5. Dezember l. I. gezogenen 4 °/gigen, 40x jähr. Pfandbriefe werden zum nähftfolgenden Coupontermine L. April 1905 fowohl bei der Hypothekarkreditätafe der Oesterreichisch- ungarischen Bauk in Wien als au< bei der Hauptanftalt in Vudapest und bei sämtlichen Filialen der Oefterreichish- uugarischeu Vauk augbezahlt. Die Verjinfung der am 5. Dezember L. J. gezogenen 49/oigen, 407 jährigen Pfandbriefe erlischt am 1. April 1905; der an diesem Tage fällige Coupon wird daher no< autbezablt.

Die Verlosungsliste, welhe au<h die Nummern der verlosten 49/gigen, 50 jährigen Pfandbriefe enthält, ist bei sämtliden Bankanstalten und Nebensiellen der Oesterreihis<)-ungarishen Bank erhälilih und wird au< auf Verlangen unter Kreuzband franko zugelendet.

Wien, am 5. Dezember 1904.

Oefterreichis<-ungarische Bauk.

M 291.

Ss\achen. 5 Pte i und Fundsachen, Zustellungen u.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Berlin, Sonnabend,

Öffentlicher

dergl.

: Vierte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und K

den 10, Dezember

Auzeiger.

6. Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesell\{. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

8. Niederlassun

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

öniglih Preußischen Staatsanzeiger.

1904.

x. von Rechtsanwälten.

5) Verlosung 2. v {672571

Oregon & California

Bekanntmachung der zur Rückzahlung gezogenen Bouds. ; Die Oregon & California Railroad Company mat hiermit bekannt, daß auf Grund und in d von ibr an die Union Trust Company, New

zGheit der vom 1. Juli 1887 datierten un Gene bänder ausgestellten Mortgage-

der Bestimmungen der genannten Mortgage-

Diese au

durch die genannten Treuhänder verwendet werden zur Zahlung der erwähnten, zu

bi sem genannten Tage gezogenen Bonds. _ i E Die Nummern ter gezogenen Bonds sind, wi 4 2% 20 46. 214 007 (790 09 1909 2324 2325 2340 2401 2408 2452 2479 9947 2965 3047 3263 3434 3768 3887 4103 4860 4970 5023 5045 5080 5132 5210 5236 6670 6751 6851 7122 7339 7870 8421 8520 8716 9019 9136 9179 9313 9376 9518 9603 10206 10365 10387 10411 10570 10594 10717 10808 11243 11276 11333 11469 11553 11594 11646 11706 12934 12942 12970 13002 13033 13161 13175 13177 14095 14172 14261 14356 14371 14502 14538 14622 15561 15587 15756 15824 15867 15932 16057 16256 16970 17225 17233 17234 17528 17534 17646 17926 18849 18879 18880 18898 18900 18905 13934 18951

19796 19883 19939 19972 19393 = 200 Bonds. Die gezogenen Bonds

Trast Company, 80 Broadway, New Yorë City, zur Zahlung vorgezeigt werden.

1905 bört ihre Verzinsung auf. New York, de4 17. November 1904. Oregon & California

1. Fauuar

E. H. Harriman, Präsident. [43329]

7316 Bekanntmachung. E A er in Gemäßheit des Allerhöchsten Privile- giums vom 80. Juni 1889 im Beisein eines Notars statigefundenen Auslofuug der planmäßig im Kalenderjahr 1904 zu d s<eine des Kreises Vrieg sind folgende

ezogen worden: HUES x. Ausgabe.

Buchstabe XW 84 144 161 269 über je 500 Æ

GBuchflabe © 277 317 427 453 458 464 524 607 672 676 715 811 833 über jz 200 #.

Buch ) über 1600

stabe 4 2 über Buchstabe #8 45 63 71 üter je 500 ftabe © 133 187 192 218 223 282 283

984 286 305 326 332 333 343 344 348 349 über je 209 1

Diefe Arnleibesh-ine werden den Inhabern zur Eialöfung am L. Juli 1905 mit dem Bemerken gekündigt, daß von diesem Tage ab die Verzinsung der gefündigtcn Anleihescheine aufbärt. Mit den Anleihesheinen sind die zugehörigen Zinsscheine späterer Fällickeitétermine nebst Anweisung zurüd- zuliefern; für fehlende Zinssheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. L U L

Non den früher gekündigten Anleihesheinen find rü>stäudig: s la C E ZEESE I. Ausgabe. * * *- / Budchiiabe B 139 145 über je 5000 K“ Buchstabe C 322 323 418 492 601 659 über j

200 4A IT. Ausgabe. ' Buchstabe C 128 240 243 269 über je 200 A Brieg, den 5. Dezember 1904. Der Varsitzende des Kreiëausschufses : y. Goßler.

g Stüde

e: L j

qs

{622417 Bekanntmachung. ; Auf Grund des $ 29 der neuen Saßungen der Landf(aft der Provinz Sa&sen und der von dem Könialichen Kommissarius dec Landschaft gen:hmigten Ausführungsbestimmungen sind heute folgende 4 %/ize Pfandbriefe des landschaftlichen Kredit- verbandes der Provinz Sachseu ausgelost worden : 1 10089 Ilr: Nr. 178 486 637 1014 1043. e 500 Tlr. Nr: 42 109 142 329 983. , 3e 100 Tr. Nr. 164 335 384 500 668 753 1039 1251 1499 1553. Zu 50 Tlr. Nr. 10 27 107 172. Zu 25 Tlr. Nr. 16 194. s Die ausgelosten Pfandbriefe werden hiermit den Inhabern zur Einlösung dur< Barzahlung des Nenuwerts am L. Juli 1905 gekündigt und müssen zur Verfallzeit nebst den no<h nicht fälligen ins\{<-inen und den Zinéscheinanweisungen în um- ufsfähigem Zustande cingeliefert werden. / Ecfolgt die Einlieferung nicht innerhalb eines Monais na dem Verfalltage, fo hat der fäumige Fuhaber nur no<h Anspruh auf die bei der Land- {haft befindliche Einlösungssumme; mit seinen weiteren Rechtcn wird er dur< Beschluß der Direktion aus- geshtoffen. : A Der Betrag der fehlenden Zinsscheine wird dem Ginliefernden von der Einlösungssumme in Abzug ebraht. Die Einlösungssumme wird bei der Ein- endung der Stücke dur<h die Post den Einsendern mangels besonderer Anträge unter voller Wertangabe portopflihtig zuzesandt werden. ? Zugleich wird darauf aufme:fsam gema>t, daß aus früheren Verlosungen no< rü>ständig sind: die Æ %/giger Pfandbriefe des landschaftlichen Kreditverbandes der Provinz Sachsen zu 500 Tlr. Nr. 40 110 766 935, zu 100 Tlr. Nr. 220 ug 801 956 1164 1178 1354, zu 29 Elr. Nr: 18 178. Halle (Saale), am 18. November 1904.) Die Direktion ver Landschaft der Proviuz Sachsen.

oder Trust-Urkunde (Deed of Trust), GBouds der genannten Gesellschaft, welche die nahstehend näher bezeihneten Nummern tragen, heute zur

d Tilgung gezogen worden sind, und zwar aus dem N e ber genanut oder Trust-Urkunde

3 dem Verkauf von Ländereien hercührenden Gelder (Land-Moneys) werden am 1.

können vom 3. Januar 1905 ab auf dem Bureau der Union

Stadt Sirschberg i. Schl. 8. Dezember 1890) sind bei der Verlosung am

tilgenden Kreisauleihe- | 9. worden :

je 1000 M

on Wertpapieren. Railroad Company,

Bork, Ficft Mortgage

Erlô3 von Ländereien, die auf Grund (Deed of Trust) verfauft wurden. Januar 1905

pari zuzüglich Zinsen

e folgt: 1093 1197 2535 2685 4126 4256 5265 5423 8521 8522 9702 9796 10826 10836 11955 12157 13234 13263 14982 15078 16291 16450 17977 17978 19280 19325

1908 2899 46859 6628 8699 10201 10965 12933 14085 15488 16855 18662 19781

1893 2804 4684 6359 8669 10091 10879 12208 14040 15324 16605 18607 19774

1613 2707 4674 6326 3649 9889 10878 12782 13751 15285 16579 18546 19761

1555 2692 4440 6230 8599 9886 10856 12583 13586 152410 16509 18502 19396

1455 2687 4373 9631 85914 9868 10842 12408 13390 15202 16464 18446 19395

Mit dem

Railroad Company.

Bekanntmachung. Zur Tilgung der ?/o Stadtobligationen der (Allerh. Privil. vom Nummern gezogen

Februar d. Irs. folgende

A Nr. 80 179 210 256 342 346 349 385 über

Es Nr. 75 116 125 224 319 417 442 515 587 711 727 769 796 820 868 891 über je 500 M C Nr. 1 104 215 314 378 392 424 432 452 461 626 653 655 752 792 873 948 über je 200 Diese Stücke werden den Inhabern zum 31. März 1905 zur Rückzahlung dur<h unsere Stadthaupt- fasse mit dem Bemerken gekündigt, daß mit diesem Tage deren Verzinfung aufhört. : P Den gekündigten Stü>en sind bei der Einlösung die Zinsscheine und Anweisungen beizufügen. ü Non der Verlosung für 1901/1902 sind noch rü>- ftändig die Stücke: i B Nr. 479 und 4834 üker je 500 M H Von der Verlosung für 1902/1993 sind noch rü>- ftäudig die Stüe: i B Nr. 34 und E je 2 e L ads

irs<berg i. Schl , den 6. September i x Der Magistrat.

Hartung.

[67253] Brühl-Kölner Brgunkohlenbergwerk Donatus in Bliesheim bei Köln a/Rh. n der am 7. d. M. erfolgten Auslosung unserer 4209/6 Teilschuldverschreibungeu wurden folgende Nummern gezogen: L 5 123 142 151 152 153 250 303 313 314 315 318 334 361 380 398 425 436 438 442 479 480 481 487 492 504 524 532 547 560 565 566 571 572 575 578 579 598 602 636 652 653 654 656 659 669 672 675 677 696 698 713 (27 742, Die Einlösung derselben geschieht mit je 4 L030, vom 1. April 1905 ab bei unserer Gesellschaftskaf}se auf Grube Donatus und bei dem Bankhause Deichmann & Co., Cöln, gegen Einlieferung der Teilshuldverschreibungen und der niht fälligen Couvons. Bliesheim, Post Liblar, den 8. Dezember 1904. Der Grubenvorftaud.

Willy Daelen.

67255]

y Bei der diesjährigen in Gegenwart eines Notars

stattgehabten Auslosung unserer 4/9 Obli-

gationen wurden folgende Nummern gezogen : Lit. A Nr. 35 44 à 3000 = A 6 000,— Lit. B Nr. 73 % à A 2000= , Lit. C Nr. -119 142 154 214

A a O S e Ce, Lit. W Nr. 379 à A 500 = . Lit. E Nr. 464 468 475 477 504

E «a ae

Zinsscheinen außer an unserer Kasse bei dem f “wia Adolph Davidson in Hildesheim att. Gommern, im Dezember 1994.

Zuckerfabrik Gommern, G. m. b. H.

[67254) Bekauntmachung.

Fn der am 6. Dezember a. c. erfolgten Aus

und 420. i; Die Rückzahlung erfolgt am L. Juli 1905

gegen Einlieferung der Teilshuldverschreibung und der no< nicht fälligen Zinsfcheine.

——

auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Werkt- papieren befinden sich aus\ließli< in Unterabteilung2.

[66693] | : Waggonfabrik Ludwigshafen a/Rh. in Lig.

4 000,—

e 4000, | des<lusses die Aktien unserer Gesellschaft zum Zwecke

#11000,

“Die Rückzahlung findet am L, Mai NSE gegen gigen E ciner Me gahiag E M rom e e ? c nus ir Jede zu]ammengelegle : : Einlieferung der Obligationen nebst zugehörigen 15, oven S. F. bis zum 6. Dezember d. I. ein-

losung unserer 5 prozentigen Teilshuldverschrei- Als Cinreichungéstellen fungieren wie bisher

bung wurden folgende Nummern gezogen: 18 19 43 80 125 146 198 244 272 277 282 301 343 363

der Deutschen Bauk in Berlin,

der Effener Credit-Austalt in Gelsenfirchen, und der Gesellschaftskasse in Gelsenkirchen- Schalke

Gelsenkirchen - Schalke, den 8. Dezember 1904. Mechanische Möbelfabrik Küppersbusch & C®°

Gesellschaft mit beschr. Haftung.

6) Kommanditgesellschasten

Einladung zur ordentlichen Generalversamm- lung auf Donnerstag, den 29. Dezember 1904, Vormittags 410 Uhr, im Saale der Rheinischen Hypothekenbank A 2 Nr. 1 in Mannheim. Ludwigshafen a. Rh., den 10. Dezember 1904. : Auffichtsrat und Liquidatoren. Tagesordnung : L 1) Die in $19 Ziffer 1, 2, 4 und 5 der Saßungen erwähnten Gegenstände. E 9) Antrag des Aufsichtêrats und der Liquidatoren : Die Generalversammlung wolle ihnen Voll- macht erteilen zum Abschluß des Vertrags mit der Stadtgemeinde Ludw!gsbafen a Nh., deften Entwurf verlesen wurde, au< ihnen gutdünkende Aenderungen daran herbeizuführen. Waggoufabrik Ludwigshafen a/Rh. Auffichtsrat und Liquidatoren.

[67317] S i 4 Lu Unseren verehrten Aktionären teilen wir mit, daß

die ordentliche Generalversammlung am 28. De- zember d. J., Nahm. 34 Uhr, im Zentralhotel des Herrn C. Hein in Halberstadt, Breiteweg, \tattk- finden soll. ri Ta Lr 1) Uebertrag von ien. s H Vorlage des Geschäftsberichts für das Geshäfts- jahr 1908/4. - 3) Dechargeerteilung für den Vorstand und Auf- sichtsrat. : 4) Neuwahl des Aufsichtsrats.

Halberstädter Bierbrauerei, A. G.

F. A.: Der Vorstand. C. Fen \<>.

[67295] :

Bei der in Gegenwart eines Notars heute statt- gefundenen Ziehung der vom 1. April k. Js. ab bei den auf den Obligationspapieren bezeihneten Stellen zur Rü>zahlung gelangenden 4s °/0 Partial- obligatiouen unserer hypothekarish sichergestellten Anlethe sind folgende Nummern gezogen : 7 Obligationen Lit. A übcr 4 1000,— Me. 7 9 119 237 294 295 297 392 403 445; l Obligationen Lit. W über /( 500,— Nr. 49 113 173 193 194 202 219 268 368 370. Wiesbaden, den 8. Dezember 1904.

Wiesbadener Kronen-Brauerei Act. Ges. Die Direktion. (6731) S Actien-Bierbrauerei Wittenberg A. G. Unsere ordentliche Generalversammlung findet Dounerstag, deu 29. Dezember 1904, Nach- mittags 2 Uhr, im Saale des Hotels zur Reichs- post (A. Muth) zu Wittenberg statt, wozu die Herren Aktionäre höflichst eingeladen werden.

Tagesordnung : 1) Geschäftsberiht und Genehmigung ter Jahres-

rechnung. e

2) Neuwahl von 2 Aufsichtsratsmitgliedern. 3) Uebertragung von Aktien.

Der Auffichtsrat.

F. V.: E. Bethke. [67269]

Langscheder Walzwerk und Verzinkereien

Akt-Ges. Langschede a. d. R. Unter Bezugnahme auf die im Deutschen Reichs- anzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger vom 15. November d. F. enthaltene Bekanntmachung, gemäß deren infolge eines Gererasversammlungs8-

der Zusammenlegung im Verhältnis von 4: 3 bezw. zum Zwecke der Umwandlung in Vorzugsaëtien bei Empfangnahme eines Gewinnanteils<eins und

zure:hen sind, verläugeru wir hiermit die Frist für die Einreihung der Aktien behufs Durchführung der vorstehenden Maßnahme bis zum 29. De- zember d. J. einschließlich. i

Sofern nachträgli<h Aftien zur Umwandlung in Vorzugsaktien eingereiht werden, sind für die Nach- zahlung für die Zeit vom 6. Dezember 1904 bis zum | Zahlungstage 6 %/6 an Zinsen zu vergüten.

in Bielefeid die Westfälisch Lippische Vereins-

bank Akt.-Ges.,

in pg das Bankhaus Georg Fromberg o

[6727

[67273]

[67272]

673121

[ Gemäß $ 244 H.-G.-B. für das Deutsche Reich bringen wir hiermit zur Kenntnis, daß in der ordent- lichen Generalversammkung unserer Gesellshaft vom 26. November cr. an Stelle des verstorbenen Herrn Kommerzienrats O. Hoffmann dessen Sohn, Herr Fabrikdirektor Waltber Hoffmann in Altwasser in den Aufsichtsrat gewählt worden ist.

Altwasser, den 8. Dezember 1204.

Carlshütte, Actien-Gesellshaft

für Eisengießerei und Maschinenbau.

Sc<{widtal.

] ‘Meinerser Okermühle Actiengesellschaft.

Bei dec am 6. d. Mts. stattgefundenen notariellen

Verlosung unserer Partialobligationen wurden folgende Nu:nmern gezogen : 249 301, wel<he vom 1. unserem Bankhause, Herrn B. Maguus, Hannover, oder bei unserer Gesellschaftskafse in Meinersen gegen Rü>gabe der Obligationen und Talons nebst Zinêcoupons zur Auszablung gelangen.

84 91 137 144 230 April 1905 ab bei

Meinuersen, den 8. Dezember 1904. Der Vorftaud. Carl Meyer.

Bei der heute dur< den Königl. Notar Herrn

Justizrat Dr B. Geiger, hier, planmäßig vorge- nommenen Ziehung unserer Aktien wurden folgende Nummern zur Rückzahlung gezogen :

14 26 49 65 200 361 330 480. x Die Einlösung mit 4 1100,— erfolgt vom

S. Januar 1905 ab bei:

J. Dreyfuß & Co. in Frankfurt a. M., Commerz- u. Disconto-Bank in Berlin und

Samburg. E e Den Aktien sind die Dividendenscheine Nr. 3 bis

20 und der Erneuerungss{ein- beizufügen.

Frankfurt a. M., °. Dezember 1904. Franken-Allee Aktiengesellschaft.

Der Vorftand. Franz Petry. Dr. Alfred Raab.

Bekanntmachuug. Fn der Generalversammlung am 28. November

1904 sind die Herren

a. Bankdirektor Richard Frie, Weimar, b. Rentier Gideon Heymann, Berlin,

zu a. Vorsißender, zu b. Mitglied des Aufsichtsrats unserer Gesellshaft, aus dem Auffichtsrat ausge- schieden.

Neu gewählt wurde in den Aufsichtsrat der frühere

Direktor der Gesellschaft

Rentier Herr Joh. Claus, Braunschweig. Da die Wahl des leßtgenannten den geseßlichen

Bestimmungen zuwiderläust, ist diese Wabl ungültig.

Braunschweig, den 7. Dezember 1904. : Eisenwerk Vraunschweig

Actien-Gesellschaft. Der Vorstand. R. Steinmeyer. [66968]

Pfälzische Eisenbahnen.

Neuausgabe von Gewinnanuteilscheinenu.

Vom 1. Januar 1905 ab kommt infolge Erlôfchens der staatlichen Zinsgarantie die bisherige halbjährige Abslagézinszahlung für die Aktien der Pfälzischen Ludwigsbahn, der Pfälzischen Maximiliansbahn und der Pfälzischen Nord- bahuen in Wegfall und treten die hantelsgeseßlichen Bestimmungen über die Gewinnverteilung in Krast. Die Aktienzinscoupons pro 1. Juli 1905 und weiter sowie die Dividendenscheine pro 1905 und weiter werden daher für kraftlos erklärt. An deren Stelle erhalten die Attionäre neue Zinébogen mit je 10 Gewinnanteilsheinen nebst Erneuerung8- schein, beginnend mit Gewinnanteilshein pro 1905. Die Attieninhaber werden hiermit ersucht, den Dividendens>&ein pro 1904 zurü>zuhalten und die vorbezeichneten kraftlos erflärten Zin8- und Dividenden- {eine nebst Talons zum Umtausch gegen die neuen Gewinnanteilscheinbogen bei nahgenannten Bank-

firmen: h ¿ L in Fraukfurt a. M. bei Herrn Phil. Nik. Schmidt, bei zer Direction der Disconto-Gesell- schaft, in Manonuheim bei Herren W. H. Ladenburg «« Söhne,

bei der Rheinis<hen Creditbank, in Berlin bei Herrn S. Bleichroeder, bei der Direction der Discouto-Gesell- schaft,

in Müuchen bei der Bayerischen Vereinsbauk,

in Nürnberg beider Königlichen Hauptbank und

bei sämtlichen Königlichen Filialbanken oder bei unserer Direktions-Hauptkaf}se dahier in der Zeit vom 2. bis 31. Jauuar 1905 nebst cinem arithmetis< geordneten Verzeichnisse, zu wel<em Formulare von genannten Bankfirmen ver- abfolgt werden, einzurcihen. Bei den genannten Stellen können sodann vom 15. Februar 1905 ab die neuen Gewinnanteilsheinbogen kostenfrei er- boben werden.

Bei der Direktionshauptkasse erfolgt der Umtausch jederzeit gegen Einreihung arithmetis< geordneter Verzeichnisse Zug um Zug. N

Brieflich verlangte Zusendungen geben auf Koften und Gefahr des Cmpfängers.

Langschede a. d. N., den 7. Dezember 1904.

. Goeldner. Bertram.Pÿ „2: Ss

in Berlin,

bei dem A. Schaaffhauseu’schen Bankverein

Der Auffichtsrat. Der Vorftand.

Ludwigshafen a. E d Die Direktion. v. Lavale.

K. de

Rh.,- den 7. Dezember 1904,

1 pi RA nici R C mie