1904 / 295 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R 4 N

L Deutscher Reichstag. der Pensionär auf Grund der bestehenden Gesetze und Bestimmungen | diese Ungleichheiten und Härten in einem gewissen Umfange belege ü

| x i isheri s\äge besonders Verkaufte S nitts- Prartgcden Di 112. Sißung vom 14. Dezember 1904, Nachmittags 2 Uhr. die efunden icd, ab gat Qu Le en eet tet (a Miel Glarur n erie Tan, gertbe dann, wenn die i pen 7 e i i A j iere nicht i ( ; andere geeignete Setab lter Beet n E 1 Doppel Durch- nas bersläcliher (Bert von Wolffs Telegraphisc<jem Bureau.) Geseß ans dem Jahre 1871, als wie us n den späteren Geseßen, A O Tite Es A n ais die zu der niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedri | scnitts- Schäßung verkauft desratstishe: Preußischer Kriegsminister, General- und sie glauben au< heute an diesem Ve tspunkt festhalten zu | geeigneten Vorbildung. Es ist au nicht zu verkennen, daß infolge gster | höchster [Doppelzentner entner dem Am Bundesra gsminister, Genera L i eli d Anford die der Dienst an fie stellt, die Kräfte : prets Doppelzentner leutnant von Einem genannt von Rothmaler, Staats- müssen, weil, wenn man unbeding! e tve Nralt auf gve ifncler M ben, und: daß die Offiziere früher ihrem Berufe

M. M M. M : : i : s No: L Ta H a M E a) sekretär des Reichsschaßamts Freiherr von Stengel. : bisher pensionierten Dffiztere, Unteroffiziere und Mannschaften aus- | entsagen müssen als ihre Altersgenossen im Zivildienst. Nebenbei aen. A N 12,50 12,50 12,70 | 1270 1280 i 1300 Die Uebersicht der Reichhsausgaben und Ein- | dehnt, man zu ganz unabsehbaren Konsequenzen käme, die geradezu | bemerkt, sind wir bereit, etwaige Härten und Ünbilligkeiten für die Be A 24 x D 12,40 12,50 12,60 12,70 12/80 12/90 99 12,86 12,96 12. 12. nahmen r Es Me d ait P ieser wird ohne Dis- | geeignet wären, die Grundlage des Staats zu ershüttern. Aus den Daun zu S B E En für M Dssitere zu SILO S S 12/60 12,60 ' . . i . z ‘on in die Re<hnungskommi|}ton verwiejen. i d Aeußerungen inaktiver Offiziere geht [hon prüfen, wird Sache der Kommi] ston sein. Erhöhungen, die nl nots M. aa e o 8 1304| 1500 | 10.18. son d Dent Hrifl e über Vie Ausführung der {ult dem | hervor baß mandenralen die eihe rwirfende Kref garnicjteinnal. | Wendis Gee reen der Mann haften missen imi eis wesent Wt e ; ; 2, j / s . . Î i _ e i i e / 4 A egelun Versorgun ann n wi vesenT- Cas f Sl. S . E 1340 N 220 8 t . ° ; Y : Jahre 1875 s nied arie L i e genügte, sondern daß fie die Erhöhung der Penfion fordern auf die später liche Verbesserung aneïkennen. Die Höhe der bisherigen Pensions- S@buar B R S 12,29 12,50 12,75 13/00 1325 1350 ° E ; : 5 4 | Diskussion D nf rift den eseßlid en Vorschriften Genü eingetretene Gehaltserhöhung, die sie niht mehr gehabt haben, da sie | säße entspricht den heutigen Verhältnifjen niht. Zugegeben ist auch, Galberitadt G N S 2D 12,60 12,80 13,00 1320 ; : : A í Ï e riet A 2h M ebersicht s M M nbe A A E bereits längst verabschiedet waren. Es kommt noch, glaube i, ein 2 que wirt\aftliGe S Scüdigu an A R e

; O O O O O ; i: 4 . . ¿ ; eler - : y a = j T at 2 ienst erleidet, glet er Schädigung des Krieges. Zu viutgen

Gilenburg E 13,50 13,50 1300 1200 Ey E , . . ; 4 i; gaben der Shußgebiete Kamerun und Togo, des | anderer Gesichtspunkt zur Sprache: Es ist E nicht zu verkennen, O E Suitim, na dem der Grad der Erwerbéunfähigkeit ent- 4 13,90 13,90 14,00 14,00 14,10 1410 ( i ; "idwestafrikanishen Schubgebiets, des Schußgebiets | daß vielen Pensionären eine Erhöhung der Pension sehr wohltätig | scheidend sein soll für die Höhe der Pension, Der Kriegs- S a E 13,99 13,70 13,70 14/00 14/00 14,60 z Neu-Guinea, der Verwaltung der Karolinen, ? alau | sein würde, daß gewiß bei vielen geradezu die Notwendigkeit an- minister weiß sehr wohl, welche Bedeutung für das deutsche : E E i : Í und Marianen sowie des T AUERO I Samoa für 1902 | erkannt werden könnte; aber auf der anderen Seite sind doch viele in | Heer die Neuregelung des Pensionswesens hat. Will er einen ge- ()

Marktort

bi t

S A E A 14,40 1460 E c / ; i: [E E Me N S E E 1430 s 14,00 14,00 : ° m 1nd des Schuygebiets Kiautschou für 1903 geht an die | günstige Vermögensumstände gekommen, in eine günstige Lage; sie mügenden Zugang nen -Offizterchargen ebesern. Die Lücken S e O Q Ee N | 12% 1 Y Rechnungskommission. i sind in cinen anderen Beruf eingetreten, bei dem es ihnen gut geht | im Offizierkorps sind wesentli) darauf zurüchuführen, daß e s 24 1360 2n 12,90 13,00 4 Es folgt die erste Beratung der Gesetzentwürfe, betreffend | iele haben au<h den Zusammenhang mit der Armee mebr oder | manher Vater wegen der geringen Pensionssäße Bedenken trägt, S A E Vi 1,60 1020 14,30 die Pensionierung der Offiziere, einschließli Sanitäts- | weniger verl Sollte von Rehts wegen eine derartige rü>wirkende seinen Sohn Offizier werden zu laffen. Ih erinnere ferner an den un- Ea C 13,80 13,80 1450 14 50 80 13,80 - offiziere, des Reichsheeres, der Kaiserlichen Marine und der entger Der ATEO: n e . werden, fo würde sie au Nichtbedürfti nötigen Luxus in manchen Regimentern und die Garnisonsyerhältnisse S 13,40 13,40 e 2 13,7 7 : Kaiserlihen Schußtruppen und betreffend die Versorgung Kraft auch diesen zugebilligt werden, 10 wird le M tichtbedürftigen | in manchen Grenzorten. Wenn man ein gutes Unteroffizierkorps haben Stett ' G C 13,70 : j ¿ i : : | der Personen der Unterklassen des NReichsheeres, zukommen; gewiß würde sie auch denen eine re<t angenehme | will, so muß man natürlich auch die vielbesprochenen Härten des Maas C, —- 15,00 15,00 15,10 15,40 der Kaiserlichen MAvinte Und, Der Kaiserlichen Zubuße sein, aber immerhin do< ni<t eîne Notwendigkeit, und die jeBigen Nees Ln Ma est hat E \ E S 25 ' 204 / | ; 5 i bj ( C 1e Revision der Militärpenstons- P S L E s 14,40 14,70 ° Schußtruppen. Last würde auf den Steuerzahler fallen. j Id) meine also, es | 1m Ura r gesagt, da R 4 f N D A Siariao i Po, L s H I 1200 | 140 ; Preußischer Kriegsminister, Generalleutnant von Einem | v aden G De E G gute Vor E pee iner tpetten Wenn man Vin so denkt “wie i, dann wird Ba : E R E 13,50 13,60 13,80 14,00 14,10 1430 i genannt von Nothmaler: sowohl bei Offizieren wie bei Unteroffizieren und Mannschaften, dur< | man anderseits sagen, müssen, daß von der Beseitigung der Milit D 12,40 12,80 12,90 13,30 13/40 13.80 i; | Meine Herren! Die Neuregelung des Militärpensionswesens ist laufende Entschädigungen zu helfen. Wenn der Entwurf hinsichtlih | Härten und Unbilligkeiten für die alten und gedienten Leute M z S 13,50 13,50 13,80 13,80 ; ; 5 it vielen I ford i der Nichtgewährung der allgemein rükwirkenden Kraft an dem big, | diesem ganzen Geseß fo gut wie gar R: i 12,80 13/30 13/80 14:30 N 14,40 ä : : : Î vom hohen Hause seit vielen Jahren gefordert und seit ebenso langer r gewährung g En t rôdwirfende Kraft des Gesees ist außerordentli<h beschränkt. E R S 14,70 14,70 15,30 15,30 N 105 : ; ° ° ; ; Zeit vom Bundesratstish aus zugesagt .worden. Ich darf der Freude herigen Gebrau) festgehalten, io v L E N S S Ner Œ8 bleibt für die alten Pensionäre im allgemeinen bei den jeßigen S S E 13,759 14,00 . 14,29 1450 1475 15/00 . : : 0 4 i; Ausdru geben, daß dur die Vorlage der Gesetzentwürfe diese Zusage Heranziehung der Kriegsteilnehmer. Es zieht fich durch unsere ganze geseßlichen Bestimmungen, ausgenommen eine ganz kleine Zahl neuer Halberstadt S 20 14,00 14,30 14,50 14,80 15/00 - j : : ¿ 2 eingelöst ist und darf daran die Hoffnung knüpfen daß es der gemein- Pensionsgeseßgebung wie ein goldener Faden der Grundsaß, bei allen O e Ci R eas O 8 N C 2 G ' ° - 9 j ; s L A s t i i tent 8 veraôn ; eno, nun die ge Begrenzung de ' 17,00 17,00 17,60 17,60 18,20 i : ; N amen Arbeit gelingen möge, die Enlwürse dur dem Heere förder- Verbesserungen derjenigen zu gedenken, denen es vergönnt war, in E O a lebhafteste bedauern. Die bisherigen Pensions-

Eilenburg . 15.00 setz i C a E j 15,0 BIE - ° ; L L i i i Gesezes nur aus Marie 0 15,50 15,90 16,00 16,00 i - N [ihe Geseye zu verabshieden. Es ist ja allgemein anerkannt worden, e

pi e

S ißen Kämpse s Deutsche Reich mit s<mieden zu helfen, und ih f R “2 Gofoh erbeblid berüdsihtigt zu werden E 12,40 12,40 12/50 heißen Kämpfen da Z l Gh empfanger hofften, durch das Gesey erbeblic i eruc ihtigt zu we den. B E 13,00 14,50 14,50 1600 16:00 18.00 i M daß das Pensionsgeseß vom Jahre 1871 den heutigen Bedürfnissen | möchte der Hoffnung Ausdru> geben, daß das hohe Haus diesen | Sie sagen: Erachtet der Kriegsminister die Versorgung der demnächst I i S a 13,75 F 14,50 14,50 ' . ni<ht mehr genügt. Die vielfachen Zusäße haben seine Anwendung Gesichtspunkt anerkennen wird und das Gesetz nicht scheitern läßt an | zu S auf Mee N d can L

I O O —— E s ' é tat i r F" » y ; 7 ; Qr F 6 aus unzureihend, warum ollen wir, le wir vo und {( 113 ne Bee E E F 15,08 15,08 8 15,69 . verwi>elt und {wierig gemaht. Das Gese führte zu Härten, und | der n der E N A Ine alle bisher Pilicht getan nd a rsistehen? Sie erachten es als ein großes Altenb S L 14.00 14.00 E 15,15 E vor allem gewährte es weder den Offizieren no< den Unteroffizieren pensionierten Offiziere, Unteroffiziere un ann]<aslen. Ünreht, daß man ihrer niht gedenkt. Allgemeine rü>wirkende Mülhausen i E E : 16,00 16,00 ite 16,65 16,65 i und Mannschaften eine gerechte und ausreichende Abfindung. Wir | Meine Herren, wir find jahraus, jahrein bestrebt, mit allen Kraft kônne dem Geseve n gen Mau E A T O O 1400 | 14,00 15,00 15,00 e e . N haben uns bemüht, die Versorgung besser zu gestalten und die Materie | Mitteln die Armee zu ihrem kriegerishen Zwe> auszubilden, sie in den Motiven. Der ehre quf den Unter stüßung9weg: R i, Ca a S e e 13.20 13 Hafer. : zu vereinfahen. In lezterer Beziehung haben wir uns bei dem | Hingebung an Kaiser und Reich zu erziehen. Daß in weiten Kreisen besserung durch das Recht, sondern Aufbesserung nur auf dem Wege Lulkenwalde . : (20 E 1 Mannschaftsversorgungsgeset, soweit es die militärishen Verhältnisse | unseres Volks der friegerishe Geist no< vorhanden ist, das zeigen die | der Gnade. "Was sind denn B Ie „ma ailer I Le O j ' ; j ñ i i set ¿hnt. | Mel Offiziere für Südwestafrika, der Drang, si dort zu feine Aenderung zulassen? inn diese niht anerkennen as : überhaupt zuließen, an die Unfallversicherung8ge]eße angelehnt. | Meldungen der fiziere für S \ ' 0, sich Ñ < auf alle Kriegsinvaliden der Gegenwart und

O e L 5

e U ' ' ,90 15,50 16,00 16 h Tan U O2 j j 00 | : i | y | | verw | | E zu l S 1460 1460 1280 1480 16,00 16.00 j Aus diesem Grunde haben wir den Grundsay fallen lasen, der bis | betätigen; das zeigen die zahlreich eingehenden Meldungen der Frei- N bun; und das Gese von 1887 hat ausdrüli<h eine

Stettin A } |

S E E E 15,00 E i : jegt in erster Linie in Frage kam, um die Versorgungsansprüche zu willigen, dort vor dem Feinde verwendet zu werden. Unter un- | rg@>wirkende Kraft statuiert. Aber wenn dem aud) nicht so wäre, S L U i n o a —— 13,50 13,60 14,20 14,40 : Î begründen. Es soll jeßt der Grad der Erwerbsunfähigkeit allein ent- | erhörten Anstrengungen und Entbehrungen ist das Verhalten unserer | reichen die bisherigen Säpe nicht aus, so muß weitere Grhêbung er- Schivelbein P N G0 18 13,60 18,70 1400 : j heiden und sich dana der Grad einer Abfindung richten. In | Mannschaften ein tadelloses gewesen, das Verhältnis zwischen Offizieren | folgen, und zwar kraft Gesetzes, nicht dur< Gnadenbewilligunger. chivelbein S A 1240 / f, R Berücksichtigung der allgemeinen und gleihen Wehrpflicht, die die | und Untergebenen ein musterhaftes. (Bravo!) Ich glaube, wir Die Beschränkung, wie sie das Geseu enthält, wird den Anlaß

pk P

Stolp i. Pomm. . : : 2 af ° \ j O Zsend ufriedenbeit in w isen bieten. Nun Seibura k Voi, A B 19,40 20 267 13,80 13,80 : * Söhne der Nation aus allen Ständen und Berufsarten und allen | können nur stolz auf die dort vor dem Feinde gemachten Erfahrungen E id en E ilklkicon Pod, R M: e 14,00 14,10 14,20 S, 12,80 12,80 7 Teilen des Landes in Reih und Glied zusammenführt, ist es not- | sein. (Bravo!) au<h nur denen, die ein Kriegsjahr gerne E (r Iod D e 13,00 13,10 13,20 13,30 13,40 13,50 wendig, für die gleihe Beschädigung auch die gleihe Entschädigung ¿u Meine Herren, wir sind au< bestrebt, die Armee mit allen Wenn aber die Anrechnung eînes Krieg8]aHres die Grundlage bilden

gewähren. Es ist infolgedessen für jeden verschiedenen Dienstgrad | Mitteln, mit allen Errungenschaften der modernen Technik auszustatten, | Grund zu neuen Härten gegeben. An den betreffenden Mannschaften

BEombera r o t a 13,20 13,20 14,00 1400 soll für eine verschiedenartige Pensionterung, so ist damit nur ein 1

E S 13,2 7 V i i i j : T E i 12.50 1800 148 48 R 6 E s | i ; ; i eine bestimmte Vollrente festgeseßt. Das Maß der Rente haben wir | die Ausrüstung und Bewaffnung auf der Höhe zu erhalten. Unser | und Offizieren liegt es doch nicht, daß sie dem Feinde nicht entgegen- Frankenstein Sl. ; M d M 13/40 1810 | 1400 Es 3 i j h / é entnommen aus dem jüngsten Invalidengesey vom L. Mai 1901, aus | neues Infanteriegewehr und die Maschinengewehre “haben sich in tréten A E e Se „A Uy Mannes, d L es U bt G 12,65 12,90 13,15 1340| 13,65 13,90 : : : ° . Y dem wir diejenige Klasse entnommen haben, die die Beträge anweist | Südwestafrika tadellos bewährt, und ohne Lichtsignale und Funken- E a P des Land waren As Vie e Krieg T E E 5 N 13,00 13,10 N 11910 | 19/20 : : ; h ° : tür die als gänzlih erwerbsunfähig Anerkanntken. Wir haben au | telegraphie wäre es, nah den vorliegenden Berichten, ganz unmöglich P a A L baer E Mois A ry reg viel Eilenburg C e 14.00 14.00 8 P h S 15,20 . ; : : L : versucht, für die altgedienten Unteroffiziere eine bessere Zivilversorgung | gewesen, die Verbindung zwischen den weit auseinandergezogenen | den Fall eines Oberstleutnants an, dem infolge dieses nicht Wane S 13,40 | 13,40 13,50 13/50 j R 1D 900 27 o “s L Ï x dadur<h zu erreichen, daß wir künftig nur den Kapitulanken etnen Kolonnen zu halten, fie zu leiten, sie auf den richtigen Punkt zu von ihm versuldeten Umstandes einige e Wohltat dem a s E Ps i Sivilverforgungsschein geben wollen, indem wir hoffen, daß dadurdh | dirigieren, die Verpflegung sche. (e vollen Kriegbjahre fehlen, und det q) Dieselbe Un: leitheit Paderborn N _———| A S | 1233 | 12,33 | 12,67 38 469 1234 1233 1012 i i die Konkurrenz sich vorteilhaster gestaltet. N A Au heute no< gilt das deutsche Heer im Auslande, troß und Härte soll bestehen bleiben in Betreff der Beschädigungen, F Qura G S S 14,20 1420 | 14/40 | 14:80 at 2 666 14,81 14/50 10. 12. ; Eine wesentliche Verbesserung haben dann die Vorschriften über | anher absprechender Manöverberihte sogenannter kriegserfahrener | die bei der Marine als Dienstbeshäüdigungen E werden. E A E / 1 4, c 447 : G E s S 3 Anste i ivildienst er- V : A auf » Fr Nicht einmal die gänzli erwerbsunfähigen Mannschasten und Offi- C T “1020| L020 270 3 800 1407 | 1360 | 13.12 i E inge ae h ui s A Korrespontenten, als ein Kriegswerkzeug ersten Ranges, dessen Mac eee berlicksichtigt man Y, bem neuen Geseyg. Man hört, daß in den Ueberlingen . a 1400 | 7 13,40 13,50 13,60 13,80 41 554 13,67 13 o. 5 Y fahren, G R raaide ol G und Stärke ein ganz besonderer . Faktor für die Erhaltung des | Regimentern jet die Offiziere möglihst wenig entlassen werden, da- P G S 00 | 14,00 14,44 1444 | O 14,75 96 1 387 i444 208 D 2 i ist, ersheint uns unmöglich, weil sie zu bedeutende Kosten erfordern Friedens ist. mit ihnen die Wohltaten des neuen Geseßes zuteil werden. Alfo Altenb E L A _ A 14/90 | 1250 88 4 906 14,08 13,71 10. 12. ; : würde; do haben wir diejenigen Wünsche berü>tsichtigt und suchen sie Die Armee auf der Höhe ihrer Leistung zu erhalten, dazu sollen diejenigen, die man fünstlih gehalten hat, die nicht so krank waren, l H : E e %, ) 5 43: "9; 5 an iedia » fi ; eine [<äâdi- : e As ; Nat A, C die baben den Vorteil; diejenigen, die Abschied nehmen mußlken, ace Y 1a fefricigen, walde auf Belaffung dor Pes e ehntana in der | Ble Se ae hann voll eefllen, wenn es geführt wird vas die haben den Vorteili diejenigen, de pet on fallen leer audgehen

R S 9, | ' j 41600 | —_— A F 9: E . é : gung für die dur< den Militärdten]? erttlkene Ze) ränkung in der ird seine Aufgab d voll erfüllen, wenn es geführt wird von C Ie P N amimelunaszulage Ctts man eine ande

Bemerkungen. Die v A L 1 | 16 9232 15,47 E 5E x e, A, : E a N seine Ausgabe nur dann s ' 9 geg L Wenigstens bei der Nerstümmelungszulage hätte man eine andere Ein liegender Strich a réc das Se r a oe Tol Bepeer un der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den n i M G ; N Is E Be Die Notwendigkeit frischen tatenlustigen und felddiensttüchtigen Offizieren (sehr rihtig!) | Stellungnahme der Verwaltung erwarten sollen; aber au hier das- - e Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, cin Punkt (. ) in den leuten se<8 Svalten Sa P OcdRONE Jabten rene einer gleihmäßigen Behandlung „sämtlicher De Zivildiens! E Án- | und seine Reihen gefüllt sind mit diensterfahrenen, zuverlässigen | selbe Schauspiel. Im einzelnen nd _auch bei diejem Kapitel cine L s EF e Di. / stellung gelangenden Rentenempfänger bedingt es auch, die im Kom- | Unteroffizieren. Diese und die Mannschaften müssen wissen, daß das Rene feiner S 28 A G ent tritt aver 4 8 A Wei T p ; “5, H ; myfänae i eiche 3 u | E S N L ® | Herabseßung der Verstüumelung8zutage und bst der Kriegszulage ein. Weizen | englisches Getreide, 141,75| 141,85 munaldienst angestellten Rentenempfänger mit gleichem Maße zu | Naterland ihre Dienste würdigt und anerkennt au dadur, daß Dea Ne melungszulage S A bis C endeten Ad

Großhanvelspreise von Getreide Gans ster Bod Wien. j I : Hy, e Ler oden 138,44 136 : > Pf Tr of - r A9! c T : t 2 ; (> af Ç 5 ; [ für den Monat November 1904 eizen, Eltie 187.70 18888 P / Mittelpreis aus 196 Marktorten 115,03| 113,54 j messen, wie diejenigen im Reichs- und Staatsdienst, zumal jeßt die | jeder, der im Dienste für Kaiser und Reich eine Einbuße an seiner | Ja, es kann der Fall eintreten, daß ein Offizier, der jeßt in Südwest-

4 A erste lgr 4 ) S ? T . R: t S, f ; e Ba | \ l 4 y h 1, 1 O i h : - A L l nebst entspre<henden Angaben für den Vormonat Gerste Lpatische : 126,27| 124,77 : Ey E LENCA LAoO : Versorgung im Kommunaldienst günstiger gestalte! ist und im wesent- | Gesundheit erleidet, sodaß er seinen Beruf aufgeben muß oder in | afrika steht, sih nah dem neues Gefes s{le{ter steht als nach den Zusammengestellt im Kaiserli ite i Mais E 154,97| 155,70 russis<er iverpool. N IA lichen derjenigen im Reichs- und StaatZoienste entspricht. | seiner Erwerbsfähigkeit geschädigt wird, eine angemessene Entschä- biéherigen Bestimmungen. Au die eue Sa wegen A ammengestellt im Kaiserlichen Statistishen Amt. : O ; LOOIGE) 109/08 Manitoba E 10208 | Beidem Offizierversorgungsgeseß scheint uns als die wichtigste Bestim- | digung erhält eCaiten Stan A N 1s Reiiidinges wieder A Fultativen i î Y s | S t o 2 : 2 : 2 io 149! 4 Z f e ¿ L Z eel age é OLC dp 1TLCV DeB d 19} es L E L Zl I Ui Ul s lebia Roggen, Mittel E B e Da 155,05| 159,31 mungdiejenige, wona beabsichtigt wird, die Pension bereits m“ "o ae Jh möchte das hohe Haus bitten, von diesem Gesichtspunkte | Gewährung zurü>kkehren; hoffentlich weicht der Reichttag hier nicht gen, Veitielware 127,48| 128,04 Kurrachee 133,08| 136,71 : 5/0 eintreten zu lassen. Nur diejer Weg gewährt die Möglichkeit, | qus die Geseßentwürfe einer wohlwollenden Prüfung zu unterziehen. zurü>. Die Präklusivfristen sind. anders geordnet worden; bier XBas 10 nun ml

(Preise für greifbare W it ni , Weiz Gl 40) i ; | | l i i urüd : vfrist ander | f greifbare Ware, soweit nit etwas anderes bemerkt.) Q E 174,23 Hafer A Pur a 156,45) 158,95 : die unteren und mittleren Klassen besser zu stellen und außerdem | (Bravo!) ; ist eine wesentliche Verbesserung festzustellen. ll nun mit E C E | See Futter- , 126/85) 105/75 |- Gerste, Mb USE n cinem größeren Teile der älteren Stabsoffiziere die Möglichkeit zu A Evef Sou ODridTa (al): Die Hhiissritt „Der Deuisete' denen werden, Met ben aus dem Kaiserlichen N eas / i 996 95 36 S L ie Hos j i di Mi Abg. Graf von Driola (n1.): Ze j eutsche unterstüßun:g alten haben aus dem A0 jen Dis -

Monat | Das- ais, » 129,60] 125,36 Mais s. Sit 126,33| 128,20 geben, ih die höchste Penfion ihres Dienstgrades zu N u E hat nah ihrer eigenen Angabe den Entwurf vor der Veröffentlichung fonds, weil sie die früheren Präflusivsriiten “nicht innegehatten

Novbr. |8egen im i s La Plata un 106,82| 101,41 | sind uns dabei bewußt, hierbei eine Abweichung vom BeamtenreW® | zur Kenntnis erhalten und Auszüge daraus publiziert. Infolge dieser | haben? Jeßt erfennt man die „früheren Fristen als Wu furz Bor- SEOgaen 71 bis 72 kg das hl 9624| 94,08 ; 97,15) 95,08 eintreten zu lassen. Indessen die Verschiedenheit des Berufslebens | Publikation sind zahlreiche Anfragen an Abgeordnete ergangen über | an; müßte da nicht auch diesen Leuten Gerechtigkeit widerfahren: Königsberg. 1904 monat Weizen, Ulka, 75 bis 76 kg das h1 193/98 124 54 Aas h des Offiziers und die Verschiedenheit in der Verabschiedung des | das A die c) ge JUS P der Tage n Du res B S a E e ie f : \ 7 : c i / i Wei i i 170,28| 173,12 Offizi 5 i to i 0 ; „_| Auskunst zu geben, weil ihnen der Entwurf nit zugäng< gema Staatsdienst und der im Kommunga en nge\teüten Penjtonare 1 Bin A Ster 749 bi E s 1ER LESe ; 10a. E | Mai 17071 172,27 | I läßt uns eine derartige Verschiedenheit gere<tfertigt er worden ie Uebrigens fanden sich in diesem Auszuge au< An- | von allen Seiten [eil langem als eine große Un Jerechtigfeit erklärt Hafer, guter, gesunder 4147 “f 98 das 1... 164,70 163,95 Roggen, 71 bis 72 kg das hl 102,26| 101,15 Mais " Dezember 81,34/ 81,24 seinen. j deutungen, die na<hher in dem Wortlaut des Entwurfs selbst | worden. Die Folge diefer Unterscheidung war, daß die mit Pensio- erste Bien 647 bis 652 e 128,80| 129,25 Weizen, 75 , 76 , „, 129,49| 130,36 Neu Vork. Eine fernere Verbesserung weist der Entwurf auf in der Herauf- | nit bestätigt worden sind. F< kann nun zugeben, daß die | nierung ausscheidenden Unteroffiziere si< immer mehr in den Dienst : S A E i roter Winter- Nr. 2 184,74| 182,76 setzung derjenigen Beträge, bei denen eine Kürzung der Pension der vorgelegten Entwürfe man<he annehmbare und sehr erwünschte | der Kommunen drängten. Dieser Zustand mit seinen unerfreulichen mien | ; ; ( Verbesserung gegen den biéberigen Zustand enthalten. Bei der | Folgen für die Militärpensionäre in Reichs- oder Staatsämtern 11t

A

Breslau. Paris. Nord, Frühjahrs- Nr. ; ; ; ; 2A a) , Roggen , Frühjahrs- Nr. 1 191,16 190,77 im Staats- und Kommunaldienst angestellten Offiziere eintreten muß. Interpellatton über den gleichen Gegenstand “rflárte der Kriegs- | unhaltbar. Die Art, wie die Vorlage diese Frage löst, hat mich

Roggen, Mittelw 14 / | lieferbare W 130,44| 129,36 ; n R : 5 s E ; ; O e è Y are U 08 Weizen st * f are des [laufenden Monats \ 192,06| 190,92 : Lieferungsware | S reR N 5 Aus den gleichen Grundsäyen, wie ih sie bei dem Mannschaft8geseB minister, daß meinen Wünschen bezüglich Aenderungen der bisherigen einigermaßen überrasht; die Lösung erfolgt ganz verschieden für die Hafer, E 130 40| 1802 Antwerpen. Mais : Dezember 008 9317 2 furz angegeben, sollen au<h die im Kommunaldienst angestellten Penston geiene zum Teil, ja beinahe ganz Rechnung getragen werde. | Offiziere und für die Unterosfiztere, und die leßteren kommen dabet erste, L 140/50 140/50 BUE r 138,78| 139,71 i Buenos Aires. 4 : Offiziere diese Kürzung erleiden. ¡iese Vorlagen entsprechen jenen T nicht. PVêan ift in N un furz. ne viele Ca T Mais, amerikanischer 138,00 187,00 U e 14540 14561 | een } Durhshuittonare l o A time nan cue wenigen Worten auf einen Punft waldfer in | Hz “genden, e espeänglißen Yofatberangen det K: | Bd h et cine Berbessenung dor 00 i Pestimmungen N i t f I ea i 148,07| 149/01 Bemerkungen 75,28| 72,16. M A ganz R E i V at s e ministeriums gerade in bezug au de e Pansionare ugs Snva zen Me D Ha Len eingehend geprass E namen

oggen, guter, gesunder, mindestens 712 g das 1 139,08| 138,56 E LLT 157,36| 157,66 1 Imperial Quarter ist not ; es Geseyzes auszudehnen auf alle bisher penstonterlen iziere, Unter- | möglichst zu \treihen. Jch glaube, der preußische Kriegsminister | li ezüuglih der Unteroffiziere, Es soll die Lente ruhen Weizen, , 755 T 17g 20 Walla Walla 1 26, ç S 2 arter ist für die Weizennotiz von engl. Weiß- und , i X » atte ursprüngli< die Absicht, ein gans anderes Pensionsgeseß vor- | u. a. während einer Anstellung im Zivildienst in Höhe der Be-

s 2 das 1 176,34| 177,66 151,95| 149,65 | Rotweizen = 504, für Californier = 500, La Plata = 480 Pfund offiziere und Mannschaften. Ih brauche faum hervorzuheben, daß es rie bin O eiche i ME A C A B [ep viele | träge unter °/100 und über #/100 der Vollrente.

Die Verkürzung

Hafer, " « W001 F 16,00 1 Kurrachee, rot 130,78| 13 engl. gere<net ; x f j ilitä \ a s a0 Gi

g das 1: | 141,00 187,48 Bombay, Gu weiß O LLSr | Abioeide cauitlelien Darishnittivrelle für einheinishes Getreide ter duingente Wuns der Miütirverwaltuni, fen a ermer, | Monate h oer tee Eidlficain qi ihren Zugestènd: | wei diee: Halt u besondere Bedeutun du ber da ec doch denkbar

Gazett ; i AEN/ ' y ; 1 | stehe, daß die Finanzminister der Ginzeljlaaten mif threr ugeständ- | weil dieser Fall nur selten vorkommen wird) Le di och deniba

B ( ( / l Asow- Amsterdam, S Gt S M Mera, Quarter Weizen = 480, Hafer Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften die Wohltaken dieses Ge- | nissen vorsichtig sind, aber warum gerade in bezug auf dieje alten | ist, so würde dies gerade für die Unterosstere, die am längsten

eizen, Pfälzer, russischer, amerik., rumän., mittel . | 190,10| 189,73 Noggen : 111,04| 109,19 | 60, 1 ta he A, ish angesezt. 1 Bushel Weizen setzes zuko lassen. Ich verstehe die Wünsche der beteiligten Kreise Soldaten eine so ängstlihe Sparsamkeit walten soll, verstehe ih nit. | gedient haben, eine Härte sein. Echebliche Bedenken habe ih dagegen, badischer ; St. Petersburger 116,5 , 1 Bushel Mais = 56 Pfund englisch; 1 yes zukommen zu lassen. Ich g 5 \ ; 0/ C B

adisher, württembergischer, mittel . . , .] 149,90) 148,75 Odessa- 6,99| 111,50 | 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Wei U fund englis<h = sehr wohl und auch die hier in dem hohen Hause verschiedentli< zum Der neue Geseßentwurf entspricht den Anschauungen, die der preußishe | daß der Betrag unter */60 ganz wegfallen soll. Ift diese Bes

151,89] 152,06 N , Weizen = 2400, Mais = 2000 kg. Kriegsminister hier vorgetragen hat, nux in äußerst besheidenem Um- | stimmung aber dahin auszulegen, daß bei der Anstellung im Zivil-

Baier | ersie, badische, pfälzer, mittel 174,57) 17 Weizen D y i : ; ; 97) 172,22 | amerikanisher Winter- 165,19| 164,63 Bei der Umrehnung der Preise in Reichswährung sind die : Ausdru> gebrahten Ansichten in dieser Richtung; denn sie entspringen | fange. Schon der Kriegsminister von Goßler hat 1900 erklärt, daß | dienst ni<t nur die Invaliden der bisherigen 9. Klasse, die in

y Mannheim. Roggen, pfälzer, russischer, bulgarischer, mittel . . | 149,31| 148,20

München. Mai amerikan. bunt 3 aus den einzelnen Tagesangaben i a ; ; T i 2 +3 tis ; ; ird ie Militä \ a . 113,38| 105,6 gesangaben im „Reichsanzeiger“ ermittelten : S 120/, der Vollre ezte \ürden, die Militär- Ro ggen, baderis@er, qut mittel 192.00) 18460 is 69 zeig rmittel gewiß edlen Motiven, nämli den: den altgedienten Leuten einen | die gegenwärtigen Militärpensionsgeseze dur die mehrfahen Novellen Zukunft bis zu 2/00 der Vollrente beziehen i utt wes

La Plata 9996| 95 56 monatlihen Durchschnittswe<hselkurse an der Berliner Börse zu : ¡ j; i : E E : Vg

Weizen 198'00| 1976 ' ' Grunde gelegt, und zwar für Wien und Bud \ rie sorgenfreien Lebensabend zu bereiten und ihnen eine ausreichende | verw! elt und unklar geworden seien. Das gegenwärtige Gesetz | pension verlieren, sondern, daß auch denen, L

, " 00 / 97,90 London. ï ; udapest die Kurse auf Wien ; ; ; x t diese Unklarheiten, denn neben diesem Geseye bleib der Vollrente beziehen, die ersten ?/10 abgezogen werden sollen A Ne r R Liverpool die Kurse auf London, für Chicago und : Existenz zu schaffen. Aber, meine Herren, derartige Wünse lnd Libken D Selcte ans oder a0 Teil: 9 na für o wäre die aube es neuen Gesetzes außerordentlich bedauerlich.

6 : h L ; : engl. weiß) (Mark Lane) 153,55| 152,32 | Neu York die Kurse auf Neu York, für Odessa und Riga die in Empfindungen haben bei uns zurü>ktreten müssen vor der Staatsraison: | einen Teil soll das neue Gefeß in Graft treten. Herr von Goßler | Dann würde zukünftig ein bis zu 10/00 der Vollrente berechtigter

142,00| 140,00 » rot 148/98| 148/61 | auf St. Petersburg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kur in Unteroffizier

B game mil erste, ungarische, mährische, mittel 1030. 198 bayerische, gut mittel 176/00 176/00 Weizen

5 ; es muß do< zunächst festgestellt werden, daß bei der Pensionierung | gab au zu, daß die Pensionsgeseze Ungleihheiten und Härten ent- | Feldwebel nur 15 #4, ein Sergeant nur 12 A, 4 Militärpension erhalten.

La Plata an-d î i auf die äße. ise i i Plata an. der Küste (Baltic) . . .} 148,38| 150,71 Gde reise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der | der Staat mit dem Pensionär einen Vertrag abschließt, wodur< | hiclten. Für viele, die künftig zur Pensionierung gelangen, twerden ! nur 10 und ein Gemeiner nur 9