1904 / 300 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[70129) Aufgebot. Der Rechtsanwalt Steinber

Daniel oder Johann Chbriftian Daniel beantragt, den vershollenen Johann oder Johann Christian Daniel Heyden, zuleßt wohnhaft in Anklam, für tot zu erklären. Der be-

eyden,

zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens

in dem auf den 20, Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an-

beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls erfolgen wird. An alle, welche

die Loe S IIEE Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pâte- tens im Aufgebotêtermine dem Gericht Anzeige zu

maden. Anklam, den 17. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

[69776] Aufgebot. Die Landwirte Brenker Nr. 77 und Hundertmark Nr. 98 in NRatsiek, Bauershaft Sabbenhausen, haben beantragt, den vers<ollenen Landwirt Friedrich Heinrih Christof Brenker von Nr. 77 in Ratsiek, geboren am 21. November 1831, zuleßt wohnhafi in Ratsiek, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 28. Juni 1905, Vormittags 0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

Anzeige zu machen. Blomberg, den 6. Dezember 1904. Fürstliches Amtsgericht. T.

[70133] Aufgebot eines Verschollenen.

Der verschollene frühere Klempnermeister Johann Heinrich Julius Drewes3, welher am 15. Juni 1833 als Schbn des Leistens<hneiders Johann Heinrich Drewes und der Elisabeth Juliane Dorothee geb. Nad>e hierselbst geboren ift und Mitte der 1860er Jahre von hier nah Amerika ausgewandert und 1870 in Philadelphia gelebt haben joll, wird, na<dem dessen Nichten, Schwestern Elisabeth und Martha Schaht hierselbst, seine Todeterklärung beantragt baben, aufgefordert, fi< spätestens in dem auf Dienstag, den 1X1. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem hiesigen Amtêgericht, am Wenden- tore 7, Zimmer 73, angeseßten Termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Nachricht über Leben oder Tod des Verschollenen geben könnert, werden ersuht, folhe bis zu dem obigen Termine hierher gelangen zu lassen.

Braunschweig, den 14. Dezember 1904.

Herzoglihes Amtsgericht 1. N. Engelbrecht.

[70131] 5 Aufgebot.

Der Halbhöfner Harm Ehlen in Niederohtenhausen, bat beantragt, den vers<ollenen Claus Braudt, vor mehr als 30 Iabren na< Amerika ausgewandert,

eboren am 30. Oktober 1830, zuleßt wohnhaft in Niederobtenhaufen, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 5. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung crfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Bremervörde, den 12. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht. (O Aufgebot.

1) Der Kaufmann Julius Hansen in Wilster, als Abwe/enbeitspfleger, hat beantragt, den verschollenen Jürgen Christian Struve, geboren am 13. Juli 1848 in Hohenaspe, zulegt wohnhaft im Inland in Itzehoe (leßter bekannter ausländisher Wohnsiy New Vork),

2) der Arbeiter Jürgen Jarren in Lägerdorf, als Abwesenheitspfleger, hat beantragt, den verschollenen Claus Jarreu, geboren am 26. Oktober 1841 in Neuenkirben in der Kremper Marsch, zuleßt wohn- haft im Inland in Neuenkirhen, vermutlih 1862 nah Australien ausgewandert,

für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sh fpâtestens in dem auf den 13. Juli 1905, Vormittags 11A Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufzebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Itzehoe, den 15. Dezember 1904. i

Königliches Amtsgericht. I[. [70044] Aufgebot.

Auf Antrag

1) des Privatiers Nathlaßpfleger,

2) des Oekonomen Friedrih Hiemer in Oberhofen,

3) des Oekonomen Georg Kiechle in Reicholzried, als Nachlaypflezer,

4) der Taglöhneréfrau Maria Gebhardt in Strafß- burg i. E.,

__9) des Rechtsanwalts, Iustizrats Heinri Gießen in Zweibrü>ken, namens des Nachlaßpflegers C. Leh- mann, Bankdirektor in Zweibrüd>en,

beschließt das zuständige unterfertigte Gericht die

Erlassung des Aufgebots zum Zwed>e der Todes- erklärung nahgenannter Perfonen: h) Friedrih Diener, geboren am 20. April 1846 in Kempten als Sohn der MRegiments\<neidersehe- [leute Johann Nikolaus und Regina Barbara Diener, aeb. Messina, seit dem Jahre 1870 verschollen,

2) Regina Barbara Diener, geboren am 4. De- zember 1814 in Kempten als Tochter der Schneiders- ebeleute Jakob und Katharina Mesfing, geb. Kisel, seit dem Jahre 1870 ver’ chollen,

3) Franz Josef Dietrich, geboren am 26. Sep- tember 1848 als Sohn der Söldnerseheleute Leon- hard und Agathe Dietrich, geb Eyterer, in Ober- hofen, Gemeinde Kimratshofen, seit dem Jahre 1871 verschollen,

4) Martin Kloß, Schreiner von Reicholzried, geboren im Jahre 1836, verebeliht mit Josefa Klo in Reichholzried, im Jahre 1889 na< Amerika aus- gewandert, feit dem Jahre 1893 verschollen,

5) Franz Anton Gebhardt, Taglöhner in Altus- ried, geboren am 25. August 1852 in Altusried, im März 1883 na< Amerika ausgewandert, seit 1888

Adolf Föhr in Kempten, als

j zu Anklam, gesehz- liher Vertreter des verschollenen Johann S a

arl Daniel

Madgalena Wolf, geb. aus Kempten verzogen und seitdem verschollen,

den 6. Juli 1905, n Sitzungssaal Nr. 2, mit der Aufforderung

gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, 2) an all

Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Kempten, den 15. Dezember 1904. Kgl. Amtsgericht. Fleishmann.

[70134] Aufgebot. Der Stellenbesißzer Hermann Hampf in Gläsen und die verebelihte Gärtner Antonie Eichhorn, geb. Miltner, ebendaber, haben beantragt, den vers<ollenen Maurer Josef Miltner, zulegt wohnhaft in Gläsen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 12. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 16, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- Es erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Leobschüß, den 16. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

[69785] K. W. Amtsgericht Nagold. Aufgebot.

Das Aufgebotsverfahren jum Zwe>ke der Todes- erflärung ift beantragt und zugelassen gegen

1) Christian Kalmbach, geb. in Ebhausen am 27. Februar 1837, Sobn des verst. Johannes Kalm- bah, gew. Schneiders in Ebhausen, und der verst. Mari- Katharine geb. Kempf daselbst, längst nah Amerika gereist - und seit mebr als 10 Jahren ver- \{hollen. Antragst.: Nesine geb. Kempf, Witwe des Fohann Milesi, wohnhaft in Tablat, Kanton St. Gallen, Schweiz. 2) a. Katharine Margarethe Wallraff, geb. zu Altensteig am 3. November 1819, Tochter des Jakob Ludwig Wallraff, gew. Schmieds in Alten- steig, im Jahre 1853 na< Amerika ausgewandert, angebli< in New York vereheliht gewesen mit einem Schuhmather namens Hobe und etwa dort vor 20 Jahren verstorben, b. deren außerebelihe Tobter Amalie Karoline Wallraff, geb. am 27. Oktober 1841, mit ihrer Mutter im Jahre 1853 von Altensteig aus nah Amerika ausgewandert, dort angeblih verehel. mit Patri> Fanning, taubstumm, seit mehr als 10 Jahren verschollen, c. den Bruder a4 a: Karl Christof Wallraff, geb. am 13. Februar 1824 in Altensteig, seit weit mehr als 10 Iahren verschollen, Antragst. : Anna Maria Gutjahr, geb. Wallraff, Witwe des Andreas Gutjahr, gew. Bauers in Klein- gartah, O.-A. Bra>kenh:im. f An die Verschollenen ergeht die Aufforderung, si spätestens in dem auf Dienstag, den 11. Juli 1905, Vormitt. T0 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- sholienen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens ün Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Den 14. Dezember 1904.

Amtsrichter (gez.) Schmid. Veröffentlicht dur GBerichts\reiber Härl e.

[70137] Aufgebot. - Der Kaufmann Richard Noffke in Pasewalk hat als Pfleger des verschollenen Julius Neumann und seiner Ehefrau, Auguste geb. Mielke, zuleßt wohnkaft in Pasewalk, beantragt, die Ebeleute Neumann für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, \si< spätestens in dem auf den 30. Sep- tember 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Pasewalk, den 16. Dezember 1204.

Königliches Amtsgericht.

[69777] Beschluß.

Der Ausputer Otto Nichard Homann in Pößne> hat beantragt, den verschollenen Konditor August Heinri Franz Homann, zuleßt bier wohnhaft, für tot zu ezflären. - Der. bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf Mittwoch, deu 5. Juli 1905, Vormittogs 10 Uhr, vor dem unterzeicneten Gericht, Zimmer 5, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Berschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Pöfene>, den 15. Dezember 13094.

Herzogl. Amtsgericht. Abt. Ik.

(69412] Aufgebot. Der Gerbereiarbeiter Wilhelm Höller in Stoßzheim hat beantraat, den verschollenen Taglöbner Barthel Höller, geboren am 23. März 1847, zuleßt wohnhaft in Stogheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 11. Juli 1905, Vormittags 105 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertcilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Rheinbach, den 13. Dezember 19094.

Königliches Amtsgericht.

-—_—-

[70163]

Das Amt3geriht Bremerhaten hat am 15. De- zember 1904 folgendes Erbenaufgebot erlassen: „Am 29. Mai 1903 ist der am 28. März 1842 bier ge- borene und hier wohnhaft gewesene bremishe Staats- angehörige, Schiffsziimmermann Johann Diedrich Ernst Koopmaun zu Lüneburg verstorben. Sein Nachlaß von etwa 2000 4 wird hier verwaltet. Seine Eltern und Geschwister sind verstorben,

6) Michael Wolf, Lithograph, geboren im Jahre 1811 als Sohn der Wagmeisterseheleute Jakob und ayer, seit dem Jahre 1845

und bestimmt Aufgebotstermin auf Donnerstag, Vormittags D Uhr,

1) an die Verschollenen, s< spätestens im Auf-

e, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, späteftens im

Mittwoch, den 5. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzu- melden, widrigenfalls festgestellt werden soll, daß ein anderer Erbe als der Fiskus ni<t vorhanden ift.“ Bremerhaven, den 19. Dezember 1904. Der Gerichts\hreiber des Amts8gerichts : Schröder, Hilfsgerichts\{reiber.

[70337] Die unbekannten Erben der dur< Urteil des biefigen Amtegerihts für tot erklärten Franziska Kamiuski aus Laurahütte werden hiermit gemäß L 1965 B. G.-B. aufgefordert, ihre Erbrehte an dem bei dem hiesigen Gerihte verwalteten Nachlaß A E 1. Juli 1905 anzumelden. 3 VII

04. 9. Kattowitz, den 14. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

[69775] Aufgebot. j Der Gastwirt Magnus Schwarz in Waren, geseßli< vertreten dur den Kaufmann H. Dühring hief., hat als Erbe der am 39. Oktober 1904 in Waren verstorbenen Hotelbesißerin Karoline Schwarz, geb. Sommer, das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Aus\s<ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nalhlaß der verstorbenen Frau C. Schwarz in Waren spätestens in dem auf den L5. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeih- neten Geriht anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten ; urkfundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe \si< ni<ht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- re<ten, Vermächtnifsen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als s< na< Befriedigung der ni<t aus- ges<lossenen Gläubiger no< ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbes<{ränkt haftet, werden dur< das Aufgebot nicht betroffen. Waren, den 24. November 1904. Großherzogliches Amtsgericht.

[70132] Beschluß. Der von dem unterzeihneten Nachlaßgerißt nah dem am 21. Juni 1904 zu Neu-Heiduk verstorbenen S{ladenausftürzer Peter Respondek aus Königs- hütte ausgestellte Erbshein vom 9 Juli 1904 ift unrihtig und wird daher für kraftlos erklärt. (S 2361 B. G.-B.) > (E Königshütte, den 14. Dezember 1904. Königliches Amt8gericht.

[69779] Bekanntmachung.

Durch Urteil unterzeichneten Gerichts vom beutigen Tage ist der ver’<ollene August Friedrih Wilhelm Springstubbe, früher in Golinow, jet unbekannten Aufenthalts, für tot erklärt worden.

Gollnow, den 19. November 1904.

Königliches Amtsgericht. [69778] Dur Ausf{lußurteil des unterzeihreten Gerichts vom 14. Dezember 1904 ift die am 18. November 1872 in Ilfeld geborene Minna Frieda Schumann (Schuhmann) für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ift der 31. Dezember 1903 festgeitellt. Ilfeld, den 14. Dezember 1904. . Königliches Amtsgericht.

[70135] Bekannimachung. Dur Aus\<{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 16. Dezember 1994 ift der am 5. Juni 1854 geborene Müllergeselle Hermann Schwan zuletzt in Nimkau, Kreis Neumarkt, wohnhaft gewesen für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1903 festgestellt. Neumarkt i. Schl., den 16. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht. [69784] Durch Aus\{laßurteil des unterzeihneten Gerichts vom 14. Dezember 1904 ist dec am 1. Oktober 1842 geborene Chaufseeaufseber Michael Kurek für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1903 festgestellt. Nimptsch, den 14. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht. [70130] Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts 4 vom 7. Dezember 1904 find: 1) der am 6. September 1823 bierselbst geborene Tischler! Johann Friedr i< Kleins<{midt, 2) der am 12. Juni 1832 hierselbst geborene Tischler Karl Christian Kleinschmidt für tot erflärt. Als Todestag ist für den Friedrich Kleinschmidt der 31. Dezember 1894, für den Karl Kleinschmidt der 31. Dezember 1899 festgestellt. Schleusingen, den 7. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

{70138} Bekanntmachung. Durch Aus \{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 17. November 1904 sind die Gebrüder Zöbe, 1) der Kupfershmied Julius Zöhe, 2) der Tischler Wilhelm Zöhe, deren Geburt8daten nicht fest!steben, die aber bereits um 1845 bezw. um 1350 als Gesellen na Amerika ausgewandert find und deren Aufenthalt seit 1880 unbekannt ist, für tot erklärt worden. Als Todeëstag ist der 31. Dezember 1891 festgestellt. Wriezen, den 17. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

R _ Durch Auss{lußurteil dieses Gerichts vom 12. d. M. ist erkannt: Folgende Urkunden : 1) die Obligation der Lübe>ishen Staatsprämien- anleihe vom 1. April 1865, Serie 0467 Nr. 09338 über 150 6, 2) die Obligation derselben Anleihe vom 1. April 1863, Serie 1850 Nr. 36994 über 150 4, werden für kraftlos erflärt. Lübec>, den 14. Dezember 1904.

Da3 Amtsgeriht. Abt. VIII.

[69780] Bekanntmachung.

Der Hypothekenbrief, welher über die im Grund- bude von Mechlin Blatt Nr. 24 in Abteilung 1IT unter Nr. 6 für die Geshwifier Josef und Michael Marcinkowski eingetragenen Vatererbteile von Een 4 Pfennig gebildet ift, wird für kraftlos erklärt.

[70358 Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Marie Lipertowicz, geb. Zorn, in Berlin Prozeßbevollmächtigter: Rechiëanwalt Wilmers, doerffer zu Berlin, klagt gegen den Stubenmaler Franz Lipertowicz, früher in Berlin, jeßt unbe, kannten Aufenthalts, auf Grund der S$ 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{u[, digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be, klagten zur mündlihen Verhandlung des Ret. streits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Land,

erihts I in Berlin, Grurerstraße, 2. Sto>werk immer 3, auf den 11. März 1905, Vor. mittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Serihte zugelassenen Anwalt bestellen. Zum Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlinu, den 17. Dezember 1904. Pilkowski, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts l. Zivilkammer 21,

[70154] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Frau Auguste Schröder, geborene Ramhold, in Brig, Werderstraße 76, Prozeßbevoll mächtigter: Recht?anwalt Hermann Marggraff in Berlin W. 57, Potsdamerstraße 61, klagt gegen den Arbeiter Oëwald Schröder, früher in Nixdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 7. R 380. 04 mit dem Antrage, das zwischen den Partcien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des König- lichen Landgerichts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 3. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zy bestellen. Un Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Berlin SW. 11, Halles<es Ufer 29—31, den 9. Dezember 1904.

Gens<, Aktuar, als Gerihts\{reiber des Königlichen LandgeriŸts,

[70155] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Mathilde Feldhahn, geb. Berlin, in Potsdam, Junkerstr. 16, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Fritz Fraenkel, Berlin, Niederwall- straße 22, klagt in actis 1. R 403. 04 gegen ibren Ebemann, den Arbeiter Ernst Feldhahn, früber in Charlottenburg, Pafsauerstr. 27/28, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf. Ehes@Weidung, Die Klägerin ladet den Bellagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits . vor die erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerihts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den 11. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei tem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Dezember 1904.

___ Senft; Attuar als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[70145] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Peter Thomas Emge, Maria Elisabeth geb. Assion, zu Offenba a. M., Rohrstraße 7, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Reis zu Darmstaèt, klagt gegen ibren genannten Ehemann, zuleßt in Berea (Tranévaal), jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösiichen Ver- la}sen3 seitens des Beklagten seit Oktober 1898 8 1567 B. G.-B. —, mit dem Antrage: die ¿wischen den Streitteilen vor Gr. Standesamt Hainausen am 15. Mai 1898 ges{hlossene Ebe zu scheiden und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, ibm auÿh die Koîten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Großberzoglihen Landgerihts zu Darmstadt auf Donnerêtag, den 2. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassencn Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 16. Dezember 1904.

C (Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Großberzoglihen Landgerichts. [70158] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Dreher Wilbelm Hammes, Wil- helmine geborene. Jung, in Hagen, Prozeßbevoll- mächtigter: Re<htsanwalt Schuly 17. in Hagen, klagt gegen ihren Ebemann, den Dreher Wilbelm Hammes, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Hagen wohnhaft, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte sie am zweiten Pfingsttage 1902 verlaffen habe und bisher niht zu ihr zurü>gefkebrt sei, für ihren Unterhalt nit gesorgt habe, überhaupt während der ganzen Zeit nihts babe von si hôren laffen, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe wegen böswilligen Verlassens. Die Klägerin ladetiden Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Land» geri<ts in Hagen auf den 16. März 1905, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen i. W., den 16. Dezember 1904.

: Mönkemöller, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [70148] Oeffentliche Zustellung. : Die Maurerfrau Martha Fipke, geb. Rach, in Thorn 3, Prozcßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Neu- mann in Thorn, klagt gegen den Maurer Arthur Fipke, früher zu Thorn, jet unbekannten Aufenk- halts, unter der Behauptung, daß sie zur Heirat mil dem Beklagten dur< fals<e Vorspiegelungen ber? anlaßt worden sei, daß Beklagter sie grob mißhandelt und fie seit Frühjahr d. J. bötlih verlassen habe, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und au3zusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der’ Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Ve- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechté- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Thorn -auf den 9, März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, €tnen bei tem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<l.

2 R. 22/04.

Thorn, den 14. Dezember 1904.

verschollen,

andere Erben nit bekannt. Etwaige Erben werden daher hiermit aufgefordert, ihr Erbre<t bis zum

Schrimm, den 10. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

Bahr, Gerihhts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

zum i 300.

ersuhungssachen. / EY Ls bie, Nerlust- und Fundsachen,

g 3. Unfall-_ NBerkäulse, ] y 4 Rerlosung 2c. von Wertpapieren.

n Zustellungen u. dergl. Unfall- und Fnvaliditäts- 2c. Versicherung. Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Dritte Beilage

Deutschen Reichsanzeiger und

| Öffentlicher Anu

Königlih Preußische

Berlin, Mittwoch, den 21. Dezember

zeiger.

n Staatsanzeiger.

1904.

6. Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesells{<.

8 se

7. Erwerbs

und Wirt\chaftêgenossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

E

2)

eo

Oeffentliche Zuftellung.

_- 56 l D s Hüttenarbeiter Iosef Styrum, t Nechisanwa u a Ehefrau Franziska >tvrum, jeyt unbekannten Rohguptung, daß die seit Ad getrieben und den Kläger am 1991 böswillig verlassen habe, mit dem A Ebe der Parteien zu scheiden und die foitenpflichtig Tur [d

flèren. Der Kläger ladet die Beklagte sichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Zivilkammer des Königlichen Landgerichts

auf den

Lürenbaum in Duisburg, geb. Dencjzek, Aufenthalts,

burg Uhr, L L Ea Gerichte zugelastenen

2um Zwedke der öffentlichen Zustellung e der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 3. Dezember 1904. Wienskowski, Gerihtsshreiber_des Könialichen Land 70147] Oeffentliche Zuftellung. Die verehelichte Auguite Dito, ged.

Potsdam, vertreten dur< Recht2anwalt Stein

Potsdam, klagt gegen ihren Ebemann, d

Albert Otto, früher in Potsdam, S cnidalis, auf Grund der Behauptu

¿ine Unterhaltsvfliht niht erfüllt und die ban verlassen habe, mit dem Antrage, ch und den Beklagten für | [ Die Klägerin ladet den

¿swillig y Ses beiden zu scheiden allein \{uldig zu erklären. Beklagten zur mündlichen treits vor die 2b Zivilkammer gerihts zu Potsdam auf den Vormittags D Uhr, bei dem gedahten Gerichte bestellen. Vom Erfordern1s der stand genommen. bing wird dieser Au2zug der Klage beka Potsdam, den 10. Dezember 1904. Boetd>er,

Verhandlung

zugelaffenen

als Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[70150] Oeffentliche Zuftellung.

Frau Auguite ihrer Tochter, t Justizrat Kunkel hier, klagt ( Tischler Auguït Bösel, früher in jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem ertennen, daß der Beklagte 1905 monatli<h 1 Tochter Meta Frieda

gegen

voraus zu zahlen, die Kosten des tragen und das Urteil für voriausig vo

erflären. Klägerin ladet Beklagten

liven Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1. Königl. Landgerichts in Landsberg a. W.

fammer des auf den 2. März 1905, Vorm. 1 der Aufforderung, einen bei dem zugelassenen Anwalt zu bestellen. ¿fentlichen Zustellung wird diejer

befannt gemacht. Landsberg a. W., den 16. Dezbr.

Gericht2shreiberei des Königl. Landgerichts. [69786] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Der Bauer Korbinian Weiß in A als Vormund der Bauerstohter Barbara Weiß ix 13. Dezember 1904 gegen d! Rottmeier von Dietersdorf, z. Zt.

Aufenthalts, auf Anerkennung ter Vater

von ibm vertretenen Kinde und Unterhal 5 Amtsgeriht Pfaffenhofen unter

Kal. t

Klage zum Beklagten zu dem zur

A117 s Ladung des

bandlung anzuberaumenden Termin mit dem

trage, zu erfennen: /

1) Lorenz Rottmeier sei shuldig: a. daf er als Vater des am 8. März 19 bara Weiß außereheli< geborenen K Weiß zu gelten habe, b. an tas Kind 100 M rüdständige Unterhaltsrenten vom 8. März 1904 bis 8. März c. an dasselbe für die zum zurüd>gelegten 16.

reimonatlihen Raten von 25 # Unterbaltsrente von jährli<h 100 d. tie Rosten des Streits zu tragen.

9) Das Urteil werde, soweit geseßli<h zulässig, für

orläufig vollstre>bar erklärt.

Der Klagspartei wurde das Armenre®t bewilligt und ist zur Verhandlung dieser Klage vom Freitag,

gerihte Pfaffenhofen Termin auf

17. Februar 1905, Vormitta in dessen Sitzungssaal anberaumt. Lorenz Rottmeier wird hiermit hierzu öfentlihen Zuftellung, wel<e vom dur< Beschluß vom 13. Dezember wurde, vorgeladen.

Pfaffenhofen, den 15. Dezember Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts P

Der K.

[70152]

er

_ Oeffeutliche Zustellun Schneidermeister H. Lewke

Oranienstraße Nr. 59, vertreten dur anwalt Gutfeld zu Berlin, Prinzenstr.

Aufgebote, Verlust- u. Fund- den Zustellungen u. dergl.

pam “Scütßenstraße 21, Prozeßbevollma ¡tigter : V O flagt gegen

Beklagte seit etwa einem Jahre für den allein s{uldigen Teil zu er-

31. März 1905, Vormittags mit der Aufforderung, einen bei dem ge- Anwalt zu bestellen.

Neubert, zu

jeßt unbekannten

des Königlichen Land- 10. März 1905, mit der Aufforderung, einen | e 04, Hrund lieferter Kleidungsstü>e und gefertigter Schneider- arbeiten aus dem Jahre 19€ vollstre>bare Bekla

Sühne

Qs Zwe>ke der öffentlidben Zu-

Bôösel, geb. Pöpplow, * in Stargard (Pom.), Prozeß ihren Landtberg a. W.,

\{uldig, vom 1. Ianu 2 M Unterhbaltsgelder für setne Marie Emilie Die Se zu ibrem vollendeten 16. Leben2jahre vierteljährlich im oran e Nechtsstreits zu

gedachten Gerichte Zum Zwed>e der Auszug der Klage

des außereheliden Kinde

den Gütlerssohn Lorenz

Obersekretär: (L. S.) Hartitern.

zu

früber in unter der

3. August ntrage, die Beftlagte

zur münd» die dritte

in Duis- | E

er

wird dieser

K

vollstre>bar zu erklären. flagten zur mündlichen ] | ] vor das Königlihe Amtsgericht T in Berlin, Neue Nr. 12—15, I Treppe, Zimmer 247/249,

gerihts. F : in en Arbeiter

5

ng,. daß er Klägerin die Ehe

des Nechts-

Anwalt zu wird Abs

nnt gemacht.

08 Der Kläger Verhandlung des : Amtsgericht T in Berlin, 1 Treppe, 1905, Vormittags 95 Uhr. öfentlihen Zustellung wird dieter Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pflegezrin bevollm. Mann,

Antrage, zu 1. Januar

[lstre>bar zu zur mund- Zivil-

0 Uhr, mit

1904.

ufham stellte es „Bertha“ Nufham am

unbekannten saft zu dem rhaltsletitung

ndlihen Ver- An-

anzuerkennen, 04 von Bar- indes Bertha Bertha Weiß für die Zeit

1905 zu bezablen, eit vom 8. März 1905 bis Lebensjahre desselben eine in voraus8zahblbare

zu entrichten,

Amts- deu gs 39 Uhr, Der Beklagte im Wege der Prozeßgerichte 1904 bewilligt

E raffenhofena. I.

g- y zu Berlin,

den NRechts- Nr. 41, klagt

gegen den Repräsentanten und Hoteldirektor Friedrich

Finter zu Berlin, Seidelstraße Nr.

jeßt vnbekannten Aufenthalts, wegen

lieferter Waren, mit dem Antrage, kostenpflichtig zu verurteilen, an die

31 bei Kranz, fäuflih ge- den Beklagten flagende Partei

zugelassenen offentlichen bekannt gemacht.

[70139]

Auszug der . gemadc Berlin, den 13. Dezember 1904.

strafe 4/5, (laut Berlin,

urteilung des 1 nebst 49/9 Zinsen fe! ladet den Beklagten lid Rechtsstreits vor das Königliche

Aufenthalts, tung, daß die Beklagte der

t voni

das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung (8 für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Kammer für Königlichen Landgerichts I straße 16/17, 31. März 1905, der Aufforderung, etnen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Berlin, den 12. D

Landgerichts T. 4.

isenschmidi, unbek

Berlin, Kovenhagererstr.

daß Beklagter für am ) j y 3 Sa> Mebl 264,60 K verschulde, mit

haltene 1

dem Antrage, Beklagten zur nebst 5 9/9 Zinsen seit 30.

riedri<straße

auf den 9. März 1905, der ôfentlichen

um Zwette S Klage bek

: Der des Königlichen Ar

70140]

Geburtsscein Hollmannitr.

nthalts, in den Akte

orläufig E >

Zimmer

Berlin, den 19. Rochli des Königlichen

[69800] Die Modistin Frau Schweidnißerstraße Nr. 2 | Nechtäanwalt H. Armer 1n Breélau, klagt gegen die

Schauspielerin Maja früber

Funi 1901 Garderoben no< mit dem Antrage, 495,15 M nebst 40 1. Januar 1902, b 1903,

erklären. mündlichen

Die Berhan Breslau auf den 12 Uhr, mik d

Zum Zwecke der Auszug der Klage Breslau, den 1

[69589] In en de Sperling, früher

Sachen

in Dresden, Proz Nöbl in Dreéden, dem Antrage, den abzuweisen,

handlung des

bruar 1905, V

forderung, cinen lichen Zustellung

Dresden, [69793] Nr. 46 752. Freiburg klagt ges zuleßt in Freiburg

D S

von 16 M

zustellung8tage 10

Großhezogliche tag, den 17. 9 Uhr, Züunmer I Zustellung wird gemacht.

Oeff

(69803] Die Firma B

322,— 4 (Dreihundertzweiundzwanzig Mark) nebst

59/0 Zinsen seit dem 1. Juli 1904

zu- zahlen und

Metz, Prozeßbevo

2 Treppen, Zl! 1 Vormittags 1025 Uhr, mit

Limbach, Gerichtsschreiber des

Oeffentliche Zuftellung. / Die Humboldtmühle-Aktiengesellshaft in Berlin, Burgstraße 31, klagt gegen

ostenlast zu verurteilen und das Urteil für vorläufig

ntsgerihts I.

Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann W. L flagt gegen den Kaufmann

Dezember 1904.

die Summe von 495,15 #4 schuldet,

c. von 122,70 seit 1. i Klägerin zu verurteilen und das Urteil eventl. gegen Sicherheitsbestellung für vorlaufig vollstre>bar zu ie Klägerin [1T. Zivilkammer des er Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen An : [lé öFentl:hen Zustellung wird diefer bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Oeffentliche Zusftéllung.

enthalts, Klagers, gegen Beklagten, ladet der Beklagte mit leßteren anderweit zur mündlichen Ver-

Rechtsstreits vor vie erste Zivilkammer des Kgl. Landgerichts

Rechtsanwalt zu bestellen. wird diese Ladung bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Oeffeutliche Zuftellung.

enthalts, aus Miete mit dem Antrage auf Zablung 29 erklärung des Urteils, und ladet den Beklagten zur

mündlichen Verhandlung echt t i; Amt8gericht zu Freiburg auf Frei-

Freiburg i. B., den 17. Dezember 1904.

rat Teuts<, klagt Reisender,

obne befannten i Handelssachen des zu Berlin, Neue Friedrich- Zimmer Nr. 80, auf den

\{lagenen Beträgen, fällige Verurteilung Betrag von 913,31

: N Serichte bei dem gedachten Geri erhebungstage

stre> ezember 1904. Königlichen

Handelssachen. Metz auf den

Kammer für

den Bâäermeister Richard annten Aufenthalts, früher in 28, unter der Behauptung, 30. Sevtemker 1904 geliefert

[70045]

Zablung 264,60 4 ablung von 264,0 2 Seytemi Der Hans

September 1904 unter

Die Klägerin ladet den Be- Verhandlung des Rechtsftreits

fannten Wohn- und

Vormittags Uhr. Zustellung wird dieser annt gemadt.

L, Suni 1903

angemessenen Preise

Gerichtsschreiber Abteilung 14.

Berlin, Krausen- Siegfried Salomon) Cohn, früher in 17 IT, jeßt unbekannten Auf- n 10 C 2295 04, auf Grund ge-

NRomann in ab zu zablen.

Kaiferlihe Amts

3, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- gten zur Zahlung von 189 M seit 4. November 1904. zur mündlichen

ur d

Neue Friedrichstr. 12/15, 9) Unfall- auf den 7. März Zum Zwette der

293/259,

ß, Gerichtsschreiber Amtsgerichts I. Abteil. 10.

Wyêgalla in Breslau, Prozeßbevollmächtigter :

Ida 28, [70366] Kaldern, zur Zeit unbekannten ¡u Breslau, unter der Behaup- Klägerin für in der Zeit

März 1903 gelieferte

bis 20.

die Beklagte zur Zahlung von o Zinsen a. von 136,895 Æ eil . von 236,60 Æ seit 1. Januar Fanuar 1904 ab an

aus der Oberförsterei

früber zu Nrittendorf wo Nohn- und Aufenthalts, aus von unter- dem Antrage auf kosten- des Beklagten, an Klägerin den M neunhundertdreizehn Mark vom Klage-

Kunden der Klägerin

31 Pf. nebst 49/9 Zinsen daraus / E an zu zahlen und das ergehende Urteil für vorläufig voll- et den Beklagten zur Rechtsstreits vor die Kaiserlichen Landgerichts zu 17. März 1905, Vormittags einen bei dem ge- zu bestellen. lien Zustellung wird die]er

event. gegen Sicherkeitéleistung für bar zu erklären, und lad mündlihen Verhandlung zweite Zivilkammer des

9 Uhr, mit der Aufforderung, dachten Gerichte zugelassenen Anrwoalt Zum Zwe>e der öffent Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 16. Dezember 1904. Drevfus, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerihts. Oeffentliche Zuftellung. Römer, Militäreffektenfabrikant Neu-Ulm, Zweigniederlassung Metz Kl Prozeßbevollmächtigter : Teutsh in Metz, klagt gegen Schuhwarenhändler in Montigny,

auf Grund der Behauptung, auf vorgangIge anzug zu dem vereinbarten und von 70,09 M geliefert erhalten fällige Verurteilung llstre>bar zu er- Betrag von sfiebzig

Kläger einen Jaett

habe, mit dem Antrage auf kosten des Beklagten dur Es vo flärendes Urteil, an Klager den „siebzi, Mark nebst 49/9 Zinsen hieraus vom 1. Juni 1903 Der Kläger ladet den mündlichen Verbandlung d

zeriht in Met, Saal | Vormittags 9 Uhr. Zum

15. Februar 1905, U 3 x wird dieser Auszug

Zwe>e der öffentlichen Zustellung der Klage bekannt gemacht. Meg, den 17. Dezember Bigadonsky, Al als Geri<tsshreiber des Kaiserli

Im Bredere>schen am Donnerstag, 10 Uhr Vormittags ab S6neidehölzer zum Ausgebot gelangen:

gegen den

eingezogenen und

mit

des

Rechtsanwalt, / 4. E Aufenthaltsort

1904. Aktuar,

Versicherung.

Keine.

ager Justizr

obne

Beklagten zur es Rechtsstreits vor das 70, auf den

* chen Amtsgerichts.

E N P E R E S E A R T P I Zu 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2A.

Bekanutmachung. Bauholzverkauf. : Gasthofe in Oranienburg werden den 5. Januar 1905, von folgende Bau-

htl uüd

O - 5

> +; Ll

L 1/4

?

v4

Kubikinhbalt

fm

jeßt

in E at gen den Dacier, et 0s Beklagten —, daß Beklagter am Bestellung von dem

Leo Crausem, hnhaft,

und

Neuhbolland . ladet die Beklagte zur

dlung des Rechtsstreits vor die Königlichen Landgerichts zu Mittags | Falkenhagen Zehdeni> Oranienburg

6. März 1905,

Anwalt zu bestellen.

ezember 1904. Königlichen

3 O / Landgerichts.

Sanditeinbruchtbesißers Karl in Kopitz, jeßt unbekannten Auf- den Baumeister Karl Böbme Re>ts8antwalt

G

[70296] eßzbevollmäctigter :

Kläger mit der erhobenen Klage

zu Dreéden auf den 4. Fe- ormittags 9 Uhr, mit der Auf- bei diesem Gerichte zugelassenen Zum Zwe>e der öffent-

er Kaufmann Friedri<h Wempe zu en den Kaufmann Otto Hübner, wohnhaft, jeßt unbekannten Auf-

versehen bis zum

Zins vom Klage- Vollstre>barkeits-

nebst 49/69

vorläufige abzugeben.

wie des Rechtéstreits vor das Februar 1905, Vormittags

ir. 8. Zum Zwe>e der öffentlichen dieser Auszug der Klage bekannt

zugeaen

RNRpr. Buhl,

Gerichtsschreiber des Großberzoglichen Amtsgerichts.

entliche Zustellun 170294) ertinhamp u. Thill Destillerie in llmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-

Erle

Kiefer Eiche Kiefer

Die für die Shugmanns< lottenburg, Schöneberg und Rix jahren 1905, 1906 und 1907 renntierledernen Handschuhe ¿fentlichen Ausschreibung bes Die Lieferungsbedingungen U tierungsfammer der Polizeidienstgebäude, werk, Zimmer Nr. 391, Vormittags, zur Einsicht aus. Die Angebote nebst drei P h verschiedener Größe zwishen den Nummern 7—11 am 16. Dezember 1904. find versiegelt und mit der Aufschrift : „Angebote für Lieferung d ledernen Handschuhen für die Shußman

2200 29 621 95127 1500

Abteilung

sollen im

Alexanderstraße 3/6

von

Die eingereihten Handshuhe werden, Einsender der- Zuschlag nicht erteilt wird, auf dessen Kosten zurückgesandt. ?

Die Eröffaurg der An zug sein können, 12 Uhr Mittags, in der Kalkulatur, Zimmer Nr. 133, statt.

Berlin, den 13. Dezember 1904.

Der Polizeipräfident :

findet an dem

von Borries. Bekanntmachung.

Als Bedarf für das Rechnungsjahr in öfentliher Ausschreibung verdungen werden:

380 rm Schichtnutzholz I. I. RL

1800 40 679 6434 1500

Ein Fünftel des Kaufpreises ist sofort im Termin als Angeld zu erlegen. :

Potsdam, den 15. Dezember 1904. Königliche Regierung, Steuern, Domänen und

für direfte Forften B. Bekanntmachung. aft in Berlin, Char- dorf in den Kalender- erforderlichen weißen

Wege

schafft werden. . egen auf der Mon- biesigen Schußmannschaf , 111. Sto>- wochentägli<h von 9—12 Uhr

aar Probehandschuhen

Dienstag, den 3. Januar 1905, Vormittags 11 Uhr, im Zentralbureau, I. Sto>werk, Zimmer Nr. 161,

1905

der

t im

weißen renntiers- nschast“

wenn dem

gebote, bei der die Bieter selben Tage, I. Sto>werk,

foilen

14 800 Stü> Hammerstiele und Arxthelme aus

Hioryholz, eshene Kohlen- stiele, Feilenheste aus Feilenbeste aus Schmelztiegel, : Koblenscaufeln für Tender, FKoblenladér\haufeln, _ englische Srauben\{<lüssel,_ gewöhnliche S<raubens{<lüßel, Schleifsteine, 690 Schmirgel, ; 10 200 Bogen Schmirgel- und Glaspapter, 27 100 . S{hmirgelleinen, 400 Stüd große Schwämme, 400 kg natúrli<er Bimsiteine, 1 000 Stü> gepreßter Bimésteine, 450 kg Borax, 500 Kolophontum, 1 300 Burgunderharz, 50 blaufaures Kali, 730 Leim, 170 Salmiak in Stü>en, 130 Sella>, 5 700 Stüd> Lamvenbrenner, 3 760 qm weißes Fensterglas, 000 Stü> weiße Glasscheiben, 1 500 Glasgloden, 200 kg s<warzes Blankleder, 200 Zylinder-Kalbleter, 500 Reitzeugleder, 600 \<warzes Verdelleder, 230 Sohlleder, 70 Nindleder (fettgares), 2 200 Leder zu Maschinenrtiemen, 500 Leder zu Manschetten, 500 Tafeln Filz, 140 Stü> Bindestri>ke, 15 000 Bogen Pavve, L 330 Stü> Pinsel aus Haaren, 60 000 kg Holzkohlen, 4 000 Bindfaden, 1500 Plombenschnur, 16 500 m Lampendowte, - 92 400 Stü> Hobldochte für Petroleumfa>eln, 100 kg baumwollene Fadendodte, 9 500 Stü> Harzfa>eln, 1 200 kg Hanf, : 77 000 Stüd> Lampenzyvlinder, 10 000 m Bremslkeinen, 2 500 Zugleinen, 5 500 kg Plomben, 35 000 Stü>k Glühkörper, 8500 Glüßhförpertrager, 136000 Kohlensiiste, 110 000 S(adteln (kleine) Streihbsölzer, 30 000 O 4 Termin zur Einreichung und i bote am ‘20. Januar 1905, Vormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftsgebäude, Zimmer 192. Angebote sind spätestens bis zu diesem Zeitpunkt mit der Aufschrift: E „Angebot auf Lieferung von Werfkftatts- und Betriebsmaterialien“ unter unserer Adresse vers<lossen und portosret etn- zureichen. Die Bedingungen

Se ires , Danzig,

und Ballastshaufel-

Weißbuchenholz, Papier,

140

3 200 2 000 50 200 500 400 940 20

N 2 « « « V 0

Ce

Eröffnung der Ange-

sind auf den Börsen zu Berlin, Stettin, Königéberg i. Pr., Cöôln und Breslau sowie in dem Geshäftsztmmer der biesigen MWerfkstätteninspektion auëgelegt, werden auch von dem Norstande unseres Zentralbureaus gegen portosrete Zusendung von 70 bar frei übersandt, oder bei rersôönliher Empfangnahme gegen Einzahlung von 50 4 verakfolat. Zuschlagsfriît 6 Wochen. X den s<riftliden Anträgen auf Ueber|endung der Bedingungen sind diejenigen Materialien, auf welche Angebote abgegeben werdeu sollen, nau zu bezeichnen. S

ia Mey E 14. Dezember 1904.

Königliche Eisenbahndirektion. [70295] Ausschreibung der Lieferung

von 2 900 090 Ks Zement. : Die Verdingungéunterlagen können bei unserer Hausverwaltung, Dombof 28 hierselbst, eingesehen oder von derselben gegen porto- und bestellgeldfrete Einsendung von 50 4 in bar (ni<t in Brief- marken) bezogen werden. Die Angebote sind, versiegelt {rift „Angebot auf Lieferung von Zement“ versehen, bis zum 3. Januar 1905, _Vormittags 102 Uhr, dem Zeitpuntte der ‘Sronung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzureichen. Ende der Zuschlagsfrist 20. Januar 1905, Nachmittags 6# Uhr. s Cöln, den 15. Dezember 1904.

Königliche Eisenbahndirektion.

e _— 5) Verlosung x. von Werlt- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden h aus\{ließli< in Unterabteilung 2.

und mit der Auf-

[69534] Bekanntmachunug- : Die vierte Serie Zinsscheine zu den Anuleihe-

scheinen der Stadt Aachen vom 2. Januar 1878

für die 10 Jahre vom 1. Januar 1909 bis 31. De-

zember 1914 wird nebît den zugebörigen Zinsscheins

anweisungen (Talons) vom 20. ds. Mts. ab bei

der Stadtkasse hierselbft gegen Rúckuabe der Zins-

\heinanweisungen (Talons) vom 1. Juli 1894 auss ändigt werden.

Emen: den 14. Dezember 1994.

Der Oberbürgermeister :

Veltman.