1904 / 301 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

C ôTn, 21. Dezember. (W. X. B.) Rüböl loko 48,00, Mai 47,50. | Wetterberiht vom 22. Dezember 1904, 8 Uhr Vormittags. Bremen, 21. Dezember. (W. T. B.) iy = berict.) i rivatnotierungen. Schmalz. Fest. Loko, Tubs und Firkins 362, y 5 lag oppeleimer 37}. Spe>. Stetig. Kaffee. Stetig. Offizielle Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Nuhig. Upland middl. ind» Witterungs- richtung, verlauf

Loko 383 „4. Hamburg, 21. Dezember. (W. T. B.) Petroleum. Stetig. Wind- der [letzten stärke 24 Stunden

uf

Meeresniveau und

Wind- rihtung, Wind- stärke

Zweite Beilage | : zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

i 301. Berlin, Donnerstag, den 22. Dezember 1904,

. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells<. Untersuhungösaen

9 Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. S 1 cutli ch L r Iu z g er. s Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

* ÚUnfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung g x. von Rechtsanwälten.

. Unfai- un ( - A. B s ; Deerialsuns Beclosun L bon Weripepiem T 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

» Verlosung 2c. von Werkpaprteren.

Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

"1

(0 amtögericht Bremen hat am 17. Dezember 904 das folgende Aufgebot erlassen: Auf Antrag ¿s Sólossers Heinrich Rudolph Eisenberg, Theresen- A bierselbst, als Pflegers des abwesenden erner Carl Philipp Eggers, wird der leßtere, “Goren am 17. Januar 1867, Sobn der verstorbenen beleute Zimmermann Werner Eggers und Marie ahanne geb. Eisenberg, aufgefordert, spätestens in m biermit auf Dounerstag, den s. „Zuli 1905, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amts- „ridte, im Gerihtshaufe hierselbst, Zimmer Nr. 65, “keraumten Aufgebotstermine sich zumelden, widrigen- ¿0s er für tot erklärt werden foll. Mit dem Be- nerfen, daß angestellten Ermittelungen zufolge der wbengenannte Werner Carl Philipp Eggers im Zahre 1831 als Schifféjuage zur See gegangen, nah An- iitt sciner zweiten Reise im Jahre 1882 vermutlih „@t na< Deutschland zurü>zekehrt, sondern in Amerika geblieben ist, daß er in den folgenden Jahren mZhrfah an seine in Bremen lebenden Ges{wister “scrieden hat, die legte Nachricht von ibm im Azhre 1893 aus San Franciéco na< hier gelanat, * aber seitdem verschollen ist, ergeht an alle, welche uéfunft über Leben oder Tod des Verschollenen “1 erteilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Bremen, den 19. Dezember 1904.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Fürbölter, Sekretär.

(70452 Aufgebor. : : R) Sbuninzan Karl Striegniz in Berlin hat keantragt, den verschollenen Schlächter Gustav Eiriegniß, geboren am 10. Mai 1855 zu Erfurt, Sohn des Lohnkutschers Frietrih Wilbelm Striegnißz mnd dessen Chefrau Catharina geb. Weber, _ en wobnbaft in Erfurt, für tot zu erklären. Derselbe it im Jahre 1872 von Erfurt nah Amerika aus- (ewandert und bat dort einige Zeit in Walla-Walla im Staate Washington gewohnt, wo er zur Zeit iht auffindbar ist. Der bezeihnete Vershollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 21. September 1905, Vormittags 11 Uhr, r dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotêtermin zu melden, widrtigen- 10} 13 falls die Toteserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékfunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige ¿zu machen. Erfurt, den 16. Dezember 1904. Î Königliches Amtsgericht. Abt. 8. 6. Kommanditgesells<haften auf Aktien und Aktiengesell\< A

E99 F S e 7. E - irthaf s 70454] 2 :

H) entli c An Ct g Niederlaffung P es ; Die Oekonomenekbefrau Katharina Steger, geb. Ug, E ci in Wevverédorf, Hs. Nr. 17, hat zu Protokoll des 0. Bapieeil Gerihtöschreibers dabier vom Heutigen den Antrag E Ee O LAEx: gestellt, ihren eiwa im Jabre 1856 geborenen Bruder Georg Uß, Sohn der Bauerneheleute Georg und Margaretha Uh von Weppersdorf, zuleßt Mühl- elle dortselbst, für tot zu erflären. Georg Ut ist ngeclih anfangs der 1880er Jahre na< den Ner- E einigten Staaten von Nordamerika ausgewandert und ar auéweiélih des vorgelegten leßten Briefes des- i vom 1. Februar 1891 zuleßt in Buffalo, Staat ¿ew York, wohnhaft. Seit dem Jahre 1891 ift in? Nachricht von dem Genannten ni<t mebr ein- zen und find au<h die vom Kaif. deutschen fonsulat zu New York in Buffalo und 3 gepflogenen Nafors{ungen na< dem ver- ¿n Georg erfolglos geblieben au8weiélih

Name der Beobachtungs-|

Name der | station

Beoba>tungs8- station

Celsius 24 Stunden

Niederschlag in

Standard white loko 6,20. Wetter

Hamburg, 22. Dezember. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos Dezember 40 &d.,, März 404 Gd., Mai 41 Gd., September 42 Gd. Stetig. Zud>ermarkt. (Anfangsberiht.) Rübenrohzu>er I. Produkt Basis 88 2%/5 Nende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Dezentber 28,00, Botkum Feenvar 28,30, März 28,60, Mai 28,80, Auguft 29,10, Oktober 22,85, Fein i;

ig. N: | s

London; 21. Dezember. (W. T. B.) 9 % Javazu>er | Hamburg . 770,4 WSW 4 Nebel 0,4| } ziemli beiter Wilna 5 G ee 10. 3 d. Verkäufer. Rübenrohzu>er loko ruhig, | Swinemünde | 768,1 |[WSW 3 bede>t L7| meist bewölkt D E

: : [ Rügenwalder- | E E E

London, 21. Dezember. (W. T. B.) (Sw{luß.) Chile- x al i Siz ; Kupfer 65/5, für 3 Monate 66}. Matt. múnde __| 766,0\W _ öbede> |__3,8\ 2 |Nahm.Nieders<hl. | Wien

Liverpool, 21. Dezember. (W. T. B.) Baumwolle. Urifag : | Neufahrwafser] 765,0 |WSW 3 bede>kt 4,3) Nachts Niedersh1. { Prag 7000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Teridènz : | Memel 4] 762,8 [WSW 2Regen | —3,8| Nachts Nieders{l. | Nom Willig. Amerikanishe good ordinary Lieferungen: Stetig. De- | Aachen (774,3 S beiter | —0,4| ztemlich beiter Florenz | zember 3,97, Dezember - Januar 3,97, Januar - Februar 4,00, T iee 772,5 W 2 wolken. | —1,2| S Mile Cagliari |

Berlin . . . | 770,9|\W 2heiter | 0,8) ziemlich heiter | Cherbourg | : |

leders<lag in Temperatur in

24 Stunden

Celsius

L c

Barometer stand a Schwere in 45° Breite

J B B

Barometerstand auf

Meeresniyeau und

Schroerein 45° Breite Temperatur in

_753,1 |Windft. [halb bed. 0,2) 756,5 |SO 2/Schnee |—10,5| 763,9 [Windst iwolkenl.| —2,4| 765,9 [WNW 1 bede>t | —1,6| 766,2 NW 1\bede>t | —0,2| . | 763,6 N lsheiter |—11,0| . | 775,0 [W 1[wolfenk. | —2,0} | 774,9 |SSW 1 Nebel | —1,2| 7754 N 3wollig | 0,6| 7759S 1wolkent.| —L,2| 773,5 ND ssbeiter |__8,5/ 771,8 O |__04| j

Hernösand

Haparanda Riga

° (6

| 771,4 (6W 3|wolkenl. 769,3 |NW 2 bedeXt

2,9 6,1] 0

vorwiegend heiter meist bewölft

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Berlin, den 19. Dezember os Lehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20. [70482] Oeffentliche Zuftellung. s Die Frau Margarete von Rosenberg-Grufczynéka, geborene Kahler, in Magdeburg, Oststraße 2, Prozeß- bevollmäthti-ter: Rehtsanwalt Ludwig Steiner bier, Königstraße 46, klagt gegen den Direktor Adalbert von Rosenberg: Grußczynski, früber in Schöne- berg, später in St. Petersburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 7. R 265. 04 wegen Ebescheidung. Sie ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des Köriglihen Landgerihts I1T in Berlin SW. 11, Hallesbes Ufer 29—31, Zimmer Nr. 40, auf den 3. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. Dezember 1904.

Gen, Aktuar, als Gerihtës{reiber des Königlihen Landgerichts IT.

[70473] Oeffeutliche Zustellung.

Die verehelichte Franziéska Maron, geborene Lieber, zu Königshütte, Felditraße 12, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Justizrat Cohn in Beuthen O.-S., flagt cegen ibren Ebemann, den Arbeiter Andreas Maron, früher zu Königsbütte, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß der Bes flagte im April 1900 die Klägerin bêslih verlassen hat und sih seit dieser Zeit weder um diefe no< um die 4 unverforgten Kinder der Parteien kümmert, daß der Aufenthalt des Beklagten seitdem nicht ers mittelt werden fonnte und der Beklagte aud vom Schöffengericht Re>linghausen in Westfalen im Jahre 1903 wegen Bettelns bestraft worden ist, mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen

Sant TtMo8 2 a 76pri F f S A o. Z ? Bet Königliches Amtsgericht. Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- fammer des Königlihen Landgerihts zu Beuthen

70451 Bekanntmachung. mer de ( y Das, K. Amtsgericht Nürnberg hat am_15. De- | D.-S. auf den 28. Februar 1905, Vor- zember 1904 folgendes Aus\shlußurteil erlaffen: mittags 9 Uhr, Zimmer 67, mit der Aufforderung, I. Der 4 9/6 Pfandbrief der Vereinsbank Nürnberg | einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Ans VII D 10799 zu 100 Æ, walt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zu- IT. der Depositensein der K. Hauptbank in Nürn- | stellung M Auszug der Klage bekannt gemacht. berg Nr. 2783, ausgestellt am 15. Januar 1900 auf | 9. R 102/04 —. E Leopold Hirs in Worms, Beuthen O.-S., E E, Dezember 1904. vird f Î Szihon wird für kraftlos erklätt. E EARE c O Nürnberg, 17. Dezember 1904. Gerichtsschreiber des Kal. Landgerichts.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerihts Nürnberg. [70484] Oeffeutliche Zuftellung. [70445]

Die Ebefrau des Gasarbeiters Chrittian Gutberlet, Den von uns ausgefertigten, uns als verloren

Amalie geborene Schäffer, zu Cassel, Maulbeer- angezeigten Versicherungsshein Nr. 83 604, auégestellt plantage Nr. 13, Klägerin, Prozeßbevollmätigter : am 22. Oktober 1890 auf das Leben des Herrn | Rechtsanwalt Dr. Jouvenal zu Caffel, klagt gegen Manfred Wilén, Asphaltarbeiters, jeßt Werkmeisters | ihren Ebemann, den _Gagarbeiter Christian Gut- in Helsingfors, erklären wir nah erfoleloîem Aufruf berlet, früber zu Caffel, jeßt unbet nuten Aufent- in Gemäßheit von $ 15 der Allgemeinen Ver-

[70447] Bekanutmachung. Nachstehende Personen sind für tot erklärt worden : 1) der am 17. Oktober 1813 zu Coburg geborene Kammacher Johann Georg Gottlieb Blum dur Aus\schlußurteil vom 18. Oktober 1904, 9) die am 7. Juli 1833 zu Niederfüllba< geborene Anna Barbara Dueßel dur< Aus\schlußurteil vom 18. Oktober 1904, G A 3) der am 27. Januar 1858 geborene Johann Karl Kunft dur< Aus\s{hlußurteil vom 19. No- ember 1904, n i: r der am 20. April 1850 geborene Albert Louis Kunft dur< Aus\{lußurteil vom 19. November 1904. Als Zeitpunkt des Todes ist festgestellt: zu 1: der 31. Dezember 1879, zu 2: der 31. Dezember 1868, zu 3: der 31. Dezember 1900, zu 4: der 31. Dezember 1883. Coburg, den 13. Dezember 1904.

Herzogl. S. Amtsgericht. 4.

eihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens s vet auf den 14. Juli 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotêtermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Lauenburg i. Pomm., den 14. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

70685 Aufgebot. : i Nat Antrag der Marie Freiberger in München, Ebefrau des Taglöhners Lorenz Freiberger, zuleßt in München, Kellerstraße 21/11 wohnhaft, welcher seit 10 Jahren verschollen ist, ergeht nah Bes{luß des Kgl. Amtsgerihts München 1 Abt. B für Ziv.- Sach. vom 15. dss. Mts. die Aufforderung: E

1) an den Verschollenen, spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 5 Uhr, im Zimmer N. l, Mariahilfplaß 17/0, in der Vorstadt Au, anberaumten Aufgebotstermin si zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung er- folgen wird, 2) an alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

München, den 19. Dezember 1904. - Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts München I.

Abteil. B für Ziv.-Sach. Knecht, K. Sekretär.

[70448] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot. /

Heinri<h Schweikle, geboren am 2. Mai 1842, S@reiner, im Jahre 1865 von Stuttgart, seinem leßten inländishen Wohnsiß, aus na< Amerika gereist, anfangs in Newark und New York wohn- haft gewesen und seit dem Jahre 1867 verschollen, wird zufolge zugelassenen Antrags seines geseßlichen Vertreters Karl Lauk, Bankkontrolleur a. D. bier, biermit aufgefordert, svätestens in dem auf Mitt- woch, den 12. Juli 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Stuttgart Stadt, Justizgebäude, I. Sto>, Saal 55, bestimmten Auf- gebotstermin fi< zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolcen würde. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Den 15. Dezember 1904.

Landgerichtêrat (g2z.) Sieger. Veröffentlicht dur< Gerichtsschreiberei. A.-G.. Sekretär Wolfer.

[70449] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Die beiten Brüder

1) Karl Hugo Wilbelm Alexander Schunke, geboren am 14. April 1844, im Jahre 1864 von bier aus heimli< entwiden und seither vershollen,

2) Karl Moriz Franz Emil Gottfried Schunke, geb. am 4. März 1847, im Jabre 1866 von hier aus na< Amerika aereist und seither verschollen,

Söhne des + Michael Ernst Friedrih Schunke, gewes. Hofmusikus hier, und.der ebenfalls f Mathilde Katharine geb. Asser heimer, werden zufolge des mit Genehmigung des Vormundschaftsaerichts gestellten Antrags ihres Abwesenheitspflegers Karl Lauk, Bank- fontrolleurs a D. hier, biemit aufgzfordert, spätestens in dein auf Mittwoch, dea 12. Juli 1905, Vormittags A1 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuitgart-Stadt, Justizgetäude, Saal 55, bestimmten Aufgebotétermin si< zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welhe Aus- E E funft über Leben oder Tod der Verschollenen zu éé vorliegenden Schreibens des genannten Kon!ulats | „rieilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens om 23. Mai 1904. Nachdem die Antragstellerin | ¡5 dem Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu ie zur Begründung des Antrags erforderlihen Tat- | aden. [70460] lad cin re<tlihes Interesse an der Todes- | Den 15. Dezember 1904.

Die unterm 23. Januar 1903 über die Kgl. Sä. tilèrung glaubhaft gemacht hat, wird in Anwendung Landgerichtêrat (gez.) Sieger. 32 °/o Staatss{uldenkassensheine der Anleibe vom der $8 13, 14 B. G.-B. und 960 ff. N.-Z.-P.-VD. Veröffentliht dur<h Serichtsschreiberei. Jahre 1869 Lit. A Nr. 14501 und 20316 üter jum Zwe>ke der Todeserklärung hiemit Aufgebot er- A..G.-Sekretär Welfer.

Liheiter 774,1 |S 1|wolkenl.| —4 3| 4,8|

ebruar-März 4,05, Mêrz-April 4,09, April-Mai 4,12, Mait- September 4,19 d. Chemnitz . 774,1 |SSW 3 heiter | —0,8| ziemlich heiter Clermont | |_769,3 |SSOD 1\wolkenl.

ni 4,15, Juni - Juli 4,17, Juli - August 4,19, Augusi-

, Glasgow, 21. Dezember. (W. T. B.) (S&luß.) Roheisen. | Breslau . . | 772,0|W shhalbbed.| 1,0 ist bewöltt Biarrigz E t MaNaus Caffe unnotiert. Middlesborough warrants Broabea 768,0 |[W 3 bededt | S Hf Nizza | 774,9 |D 2\wollig | 3,0! e . . g | E ial L S R P ———————— —=>=——| —| j j Paris, 21. Dezember. (W. T. B.) (S(luß.) Rohzu>er | Mey 1 \wolfenl. vorwiegend heiter | Krakau. 773,0 [W 3\bedet |- 0,5] neue Kondition 37{—374. Weißer Zu>er matt, | Frankfurt, M. 3/Nebel vorwiegend heiter | Lemberg |_769,1 [W 4Schnee | 0,4|

|

|

G c C , C ftraße 9

rubig. 88 9/9 E ; Nr. 3 für 100 kg Dezember 40}, Januar 41!/z, Januar-April 413/s, Karlsruhe, B. | 9 'Nebel ‘vorwiegend beiter | Hermanstadt | 773,1 |NW dsbede>t | —0,8| PYünchen

März-Juni 417/s. Amfterdam, 21. Dezember. (W. T. B.) Java - Kaffee T. B.) Petroleum.

good ordinary 32. Bankazinn 795.

Antwerpen, 21. Dezember. (W.

Raffiniertes Type weiß loko 194 bez. Br., do. Dezember 185 Br., do. Januar 20 Br., do. Januar - April 20 Br. Ruhig. S@<{malz. Dezember 87,00.

New York, 21. Dezemder. (W. T. B.) (S<hlufi.) Baumwolle- eis in New York 7,69, do. für Lieferung Februar 7,35, do. für ieferung April 7,51, Baumwollepreis in New Orlean3 73/5 troleum Standard white in New York 7,80, do. do. in Philadelphia 75, do. Refined (in Cafes) 10,50, do. Credit Balances at Oil City

1,55, Schmalz Western fteam 7,25, do. Rohe u. Brothers 7,20, Ge- treidefra$t na< Liverpool 21/,, Kaffee fair Rio Nr. 7 87/5, do. Rio Nr. 7 Januar 7,50, do. do. März 7,80, Zu>er 42, Zinn 2900 bis 29,25, Kupfer 14,87—15,12,

î

Triest 775,5 [Windst. |wolkenl.| 1,8] Brindisi . | 773,3 /NW 3hheiter | 8,7| Livorno . | 774,8 |INO 3lwolfenl.| 2,4 Belgrad . | 775,6 |S Ibeiter | —3,2| Helsingfors . | 762,5 |ONO 1 bededt | —8,8| Kuopio . 763,5 |Windst. \bede>t |—12,6| Zürich | 777,1 |SW 1/Dunst | —L1,6| Genf __/ 7766 O0 2\Dunst | —1,0| Lugano | 775,4 |S 1\wolkenl. | —L0| Sâäntis | 569,1 |NO 2iwolkenl.| —2,4| Wid>k. . . . | 769,2 |SW Z3\bede>t | 8,9 Warschau | 768,1 |[W 2'bede>t 2,6! Portland Bilil 771,8 [DSO 4lheiter 7,2)

über der Alpengegend, ein

Ein Maximum von 777 mm liegt Minimum von unter 746 mw bei den Lofoten. In Deutschland if das Wetter rubig, kälter und teilweise heiter, im Westen neblig, im Nordosten ift Niederschlag gefallen. Teils heiteres, teils nebliges, sonst tro>enes Wetter ohne erhebliße Wärmeänderung wahrscheinli,

Deutsche Seewarte.

4 Nebel meist bewölft

| (Wilhelmshav.)

vorwiegend heiter

(Kiel)

ziemlich beiter

|((Wustrow i. M.)

meist bewölkt

| (Königsbg., Pr.)

|_— janhalt. Niederschl.

| | (Cassel) E

Aberdeen meist bewslft

i | (Magdeburg)

Shields |_— [vorwiegend heiter | | | | \(GrünbergSch1.)

Holybead . . | 771,7 |Windst. [beiter | meist bews[ft

| | | (Mülhaus., Els.)

|

|

Stornoway .

1 Regen A

Malin Head | SW 2 wolkenl

[70453] O Das nachstehende Aus\{lußurtzil : T „Die verschollene Johanne Friederike Gefsenhardt, geb. am 12. Oktober 1831 zu Schwarzburg, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 9. Dezember 1904 festgestellt. Die Kosten des Ver- fahrens fallen dem Nachlafse zur Last. Königsee, den 9. Dezember 1904. Fürstliches Amtsgericht.

(gez.) Mirus.“ wird bierdur< öffentlih bekannt gemacht. Königsee, den 20. Dezember 1904.

Bartolmäs, :

Gerichtsschreiber des Fürstl. Amtsgerichts.

70491 : l Durs Urteil des unterzeihneten Gerichts t 14. Dezember 1904 ist der am 11. November 1870 zu Birlenba<h bei Diez geborene Peter Jofef Dommermuth, zuleßt wohnhaft in Bendorf am Rhein, für tot erklärt. Als Todestag ist der 15. Mai 1880 festgestellt. :

Neuwied, den 14. Dez*mber 1904.

Valentia .

1/bede>t

Scilly .

2'heiter

aaa

770,8 |WNW 2 balb bed

j j | j _——_—

Isle d'Aix . | 769,210 <4\wolkenk.| meist bewölkt L | (Friedrichsbaf.) St. Matkbieu | 769,7 |[ONO meist bewölft

| (Bamberg)

meist bewsölkt

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Sc{lachtviehmarkt vom 21. Dezember 1904. Zum Verkauf standen: 874 Rinder, 2889 Kälber, 1583 Schafe, 14619 Schweine. Markt- preise na< den Ermittelungen der Preisfestsezungskommission. Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg S{hlachtgewicht in Mark (bezw. für 1 Pfund in Pfa):

_ Kälber: 1) feinste Mastkälber (Bollmilhmast) und beste Saug- kälber 84 bis 86 Æ; 2) mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 75 bis 81 M; 3) geringe Saugkälber 51 bis 61 #; 4) ältere gering genährte Kälber (Frefser) bis M

Schafe: 1 astläâmmer und jüngere Masthammel 68 bis 70 4: 2) ältere Masthammel 61 bis 66 4; 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe) 50 bis 55 #4; 4) Holsteiner Niederungs- \afe vis H, auch pro 100 Pfund Lebendgewiht bis „4

Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 209/69 Taraabzug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinerer Raffen und deren Kreuzungen, höchstens 14 Jahre alt: a, im Gewicht von 220 bis 280 Pfund 54 bis #4; b. über 280 Pfund lebend (Käfer) bis M; 2) fleishige Schweine 52 bis 53 M; gering entwidelte 49 bis 51 #; Sauen und Eber 48 bis M

pom

2\bede>t

9 beiter 2\wolfenl. |

Grisnez Paris Vlisfsingen

Mitteilungen des Aöronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologischen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Dracenaufftieg vom 22. Dezember 1904, 10 bis 11 Uhr Vormittags:

4 [Station | Seebhöbe |-40 mi | 500 m | 1000 ml 1500m | 2000m |2270 m Temperatur (C 9

00 T 4-884 00 Vol | 08 Rel. F<tgk. (2/0 82 100: 1:20 l 56. 4.08 81 Wind-Richtung.| W | NW | NW | NW |NNW| NNW 7 Geshw.mps | B 44

„Himmel ganz bede>t. Dünne Stratuëwolken in etwa 450 m, darüber Temperaturzunahme von 1,8 bis + 6,7 ° in 1300 m Höbe.

Î

2,2 ¡WSW 1 \wolkenl. 6|Regen

Bodoe . Christiansund 8|Negen Skudenes . 6 6|Regen Skagen . 62,9 [WNW 6 Dunst Vestervig . 66,6 ‘W 4\bede>t Kopenhagen 65,4 [WNW 2/Dunit Karlstad 8,9 |Windst. [Nebel —| Stockholm 7,6 |SW 2\Nebel | Wisby . . 0,1 ¡WNW 4bede>t |

j

6,6

Î, G eeauGungsfan

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Vertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5. Verlofung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen.

[70646] Beschluß.

Die Na>genannten aus dem Landwehrbezirk Aathen :

1) der Rekrut Peter Phillipps, geboren am 17. August 1879 zu Dillhausen, Kreis Weilburg,

2) der Rekrut Christian Kratz, geboren am 8. Oktober 1882 zu Aachen,

3) der Nekrut Jacob Heinrih Claeßen, geb. am 24. März 1882 zu Eupen,

4) der Rekrut Johann Radtke, geboren am 26. Dezember 1882 zu Jungfer, Kreis Elbing,

5) der NRekrut Albert Gustav Robert Köhne, ge- boren am 6. Juli 1882 zu Gadderbaum, Kreis Bielefeld,

Aro

3 halts, Beklagten, unter der Behauptung, der Be- - L c S A L 4a E t Af El +5 Z ; Cr eo Q (Fh bru zotrtokso . siherungsbedingungen unseres Statuts für fraftlos. | flagte babe im Zabre 19 4 Chedruch getrieben, mit Wir baben ‘für Schein ein Duplikat aus- | dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden, aefertia e | den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären und S den 21. Dezember 1904 ibm die Kosten tes Rehtéstreits aufzuerlegen. Die Letpzig, den 21. Vezem Er Sd Quit ( E E E hon B = mündli®er N Lebensversiberungs-Gesellsœaft zu Leipzig. Klägerin ladet den Beklagten zur _mündlic en Ver- Dr. Walther Niedel handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- r. Wa : , J Le N E E E Le fammer des Königlichen Landgerichts zu Caffel auf den 11. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i quo _ N S E A Caffel, den 17. Dezember 1904. Sommerfeld,

Köntalichen

[70643] K. Staatsanwaltschaft Ravensburg. Die am 21. Mai 1902 gegen den Sgulamts- kandidaten Karl Sichler von Altheim, O.. A. Ulm, wegen Verleßung der Wehrpfliht verfügte Ver- mögenêbes<lagnabme ist dur< Gerihtébes<luß vom 13. Dezember 1904 wieder aufgehoben worden. Den 18. Dezember 1904. (Untersrift.)

[70645] Beschluß.

Die Fahnenfluchtserklärung vom 24. März 1904 gegen den zur Ditposition der Ersaßzbehörden -ent- lassenen Musketier Paul Bruno Unger aus dem Landwebrbezirk 1 Essen wird nah Ergreifung des

über je 200 M, von dem Rentier Julius Raguse in

Grüntbal, vertreten dur< Joseph Thiel in Berlin, | Pfandbriefe :

Fehrbellinerstr. 22, Serie X1V Nr. 33 412 über 2000 4A

2) der 32 °/gigen Staatsanleihe von 1890 Lit. E Z duit a B ÉC0 ¿

Nr. 425372 über 300 4, von dem Zieglermeister 38 271 y

Friedri Riefstahl in Groß-Pankow i. Prignit, ver- 42 035 Ÿ

treten dur< den Rechtéanwalt Fischer in Pritzwalk, 47 111 è 36 760 1000

Inhaber der von ihr ausgegebenen vierprozentigen

R S L bri

[70455] : : Durch Auss\{lußurteil des unter:cihneten Gerichts vom 16. Dezember 1904 ist der Wechsel an eigene Ordre über 20 000 Æ, zahlbar am . . Mai 1906, afzeptiert von Theodor von Roeder in Breslau, Gartenstraße 48, für fraftlos erftlärt. Breslau, den 16. Dezember 19094. Königliches Amtsgericht.

[70468] Oeffentliche Zuftellung. L

Die Ziegeleiarbeiterin Anna Marie vhl. Mokwa, geb. Anforge, in Neustadt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Klemm in Bauten, klagt gegen den

3) der 37 (vormals 4) prozentigen Staatsanleihe von 1884 Lit. H Nr. 41386 über 150 4, beantragt 39 641 von der Schaffnerwitwe Eleonore Reiß, geb. Krede, in Caffel, Wolfhagerstr. 22, vertreten dur< den N.-A.'W. Landgerbe in Cassel,

4) der 32- vormals 4 prozentigen Staatsanleihe von 1885 Lit. E Nr. 1032481 über 300 M, be- antragt von dem Schlossermeister Otto Stil>ke zu

Beschuldigten aufgehoben. Rathenow, Steinstr. 29 ) Beruf #- 6) der RNekrut Hermann Ziegler, geboren am| Düsscldorf, den 20. Dezember 1904. eime etw L EET E s Beile

3. November 1882 zu Hamburg, Königliches Gericht der 14. Division. Diedenhoferstr. 7

7) der Rekrut Sigmund Herzberg, geboren am | = D) 3 5 S i l - E E 9) der 33 (vormals 4) vrozent. Staatsanleihe von 3. Februar 1882 zu Hannover, 1883 Lit. D Nr. 468055 über 500 , beantragt

45 049 . æ 48 119 r - o eine Leistung zu bewirken, inébesondere neue Zins scheine oder einen Ercneuerungss{hein auszustellen. Frankfurt a. M., den 14. Dezember 1904. Königliches Amts8gerict. 15.

Gerichtsschreiber des Landgerichts. [70144] Oeffentliche Zuftellung. s

In der Prozeßfache der verehelihten Marie Buch- mann, geborenen Engel, in Defsau, Klägerin, vertreten dur die Rechttanwmälte Gröpler und Lezius în

1 A n Und

lasen

8) der Trainfoldat der Landwehr 1 Franz Rudolf Schucider, geboren am 20. Dezember 1868 zu Barmen, tit: ¿s

werden hiertur< für fahnerflü<tig erklärt.

Cöln, den 14. Dezember 1904.

Königliches Gericht 15. Division. [70644] Fahnenfluchtserklärung und Beschlaguahmeverfügung.

In der Untersuchungsjahe gegen den Heizer Max Willy Heinc>e der 3. Komp. 1. Werftdivision, geb. am 28. Januar 1881 zu Chemniß, wegen Fahnen- flut, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militär- strafgeseßbu<s sowie der $8 356, 360 der Militär- strafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnen flüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Kiel, den 19. Dezember 1904.

Gericht 1. Marineinspektion. Der Gerichtsherr : vel,

von Usedom, z Kapitän ai See. Kriegsgerichtsrat.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[70488] Zwang®êversteigeruug. Berlin, Soldinerstraße, belegene, im Grundbuche von

Blatt Nr. 5163 zur Zeit der Eintragung des Ver- fteigerungévermerks auf den Namen des Kaufmanns Paul Busch zu Schöneberg eingetragene Grundstü, bestehend aus Wiesen, am 9. März 1905, Vormittags LO@ Uhr, dur< das unterzeichnete

Gericht, Neue Friedcihstraße 12—15, Zimmer Nr. 113/115, im dritten Sto, versteigert werden. Das Grundstü>k ist 17 a 13 qm groß; Karten- blatt 24, Parzelle 1837/226, 1914/226 2c.; einge- tragen in der Grundsteuermutterrolle unter Ariikel Nr. 23 517; es hat einen Reinertrag von 7,05 M und ist nur zur Grundsteuer mit jährlich 0,68 M

Im Wege der Zwangsvollitre>ung soll das in

den Umgebungen im Kreise Niederbacnim Band 140

von August Rücker, Zeuthen i. M., Kaiser Wilhelm- straße 27,

6) der 33 (vormals 4) prozent. Staatsanleihe von 1885 Lit. C Nr. 670926 über 1000 A, beantragt von August Nadler in Neuenburg, Neumark.

B. der Berliner Stadtanleihe:

__1) der 34 9/ Anleihe von 1876 Lit. M Nr. 44020 über 560 und Lit. N Nr. 7818 über 2:0 46, beantragt von der Frau Christiane Shellhase, geb. Sander, zu Rirdorf, Berlinerstr. 29,

__2) der 34 9/0 Anleibe von 1866 Lit. F Nr. 17000 über 50 Taler = 150 Æ (gekündigt zur Rückzahlung zum 1. April 1902), beantragt von dem Brauerei- Rebe &. Treiishke zu Erfurt, vertreten dur den Rechtsanwalt, Justizrat Pause ebenda.

C. der Stammaktie der Nieder- S{hlesis<-Märki- sen Eisenbahn Nr. 53194 über 300 4, beantragt bom Garnisonsverwaltungsinspektor a. D. Emil Thomas in Liegnitz, Klosterstr. 4.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. Oktober 1905,

[70457]

je 500 Taler verfügte Zahlungssperre wird aufaeboben. Königliches Amtsgeriht Dresden, Abt. II1, am 16. Dezember 1904.

[61746] Aufgebot. j

Der Kaufmann Heinri Boltendahl zu Crefeld, vertreten dur Rechtsanwalt Haake daselbft, hat das Aufgebot der von der Gewerkichaft Fortuna zu Cöln ausgestellten, auf den Namen des Antragstellers lautenden Kursceine Nr. 64 bis eins{l. 73 beantragt. Der Inhaber ‘ter Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. März 1905, Vor- mittags LL1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Cöln, den 7. November 1904.

Königliches Amtsgericht. Abt. V 7.

Aufgebot. j Auf Antrag der Bahnarbeiter Franz Hänßle Ebe-

und ergeht: :

1) die Aufforderung an den verschollenen Georg lls, sih svätestens im Aufgebotstermine zu melden, witrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, _2) die Aufforderung an alle, welhe Auékunft über ben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver-

1, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

r zu machen. :

Augebotétermin wird hiezu anberaumt auf Mittwoch, den 19. Juli 1995, Vormittags 9 Uhr, im Sißunçssaal

Forchheim, den 17. Dezember 1904.

Kal. Amtsgericht.

R M: Moser:

004] Aufgebot.

Vcr Schmied Wilhelm Abel in Hausen hat be- antrazt, den vershollenen Jacob Nonn, geboren * Februar 1832, Sohn des Bauers Johann Nonn 1 der Elisabeth geborene Krekel in Dorcheim, egt wohnhaft in Dorchheim, für tot zu erklären.

Ver bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih

7Ano0 11 t |

[70450] K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt. Aufgebot.

Richard Wilhelm Entenmaun, geb. am 13. No- vember 1866 zu Stuttgart, gelernter Buchbinder und später Neisender, im Inland zuleßt in Stuttgart wobnbaft gewesen, vermuilich jeßt in Amerika, seit 12 Jahren vers<ollen, wird zufolge Antrags des Friedrih Buch, Drechslermeisters in Gmünd, als geseßlihen Vertreters Pflegers seines Bruders Georg Heinrih Sieber, Flaschners, geisteskrank, von Gmünd, biemit aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 12. Juli 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Awtsgeriht Stuttgart-Stadt, Justizgebäude, I. Sto>, Saal 55, bestimmten Auf- gebotstermin sich zu melden, widrigenfalls seine Todes- erflârung erfolgen würde. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 15. Dezember 1904.

Arbeiter Franz Mokwa, zuleßt in Neustadt, jeut unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ehe auf Grund des $ 1568 B. G.-B. zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Bautzen auf den 20, Februar 1995, Vormittags 210 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtéanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j , i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Baugzen, am 19. Dezember 1904.

[70480] Ó

Oeffentliche Zuftellung. R. 404. 04. Z.-K. 20. Die Frau Karoline Klatte, geb. Schneider, in

Berlin, Alvenélebenstr. 9, Prozeßbevollmätigter :

Rechtsanwalt Kroner hier, klagt gegen ihren Ehe»

mann, den Schneider Gustav Klatte, früher in

Deffau, gegen ihren Ebemann, den Arbeiter (Schlofser) Richard Vuchmaun, früher in Deffau, jeßt un- bekannt Beklagten, wegen Ebeschcidung, ladet die Klägerin ten Beklagten zur Fortsetzung der mündlichen Verhandlung über die demselben bereits zuaecstelte Klage auf den 18S. Februar 1905, Vorm. 10 Uhr, vor Herzoglihcs Landgericht, Zivilkammer 1V, zu Dessau, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt zum Projeßbevollmächtigten zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten wird dies bekannt gemacht.

Deffau, ten 19. Dezember 1904.

Spieler, Assistent,

als Gerichtsschreiber Herzoglichen Landgerichts. [70471] Oeffentliche Zuftellung. :

Fn Sachen der Agnes Fanny verehel. Heil, geb. Nosfy, in Gera, vertreten dur< Rechtéanwalt Justizrat Dr. Busch in Gera, gegen den Kupfer- \<mied Franz Otto Heil, früber in Gera, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet die

abroe?en

taa D Versteigerungêvermerk ist am 28, No- Vormittags 1k Uhr, vor dem unterzeichneten “Berlin, Mas 18 Be l CaMngeO, Gerite, Neue Friedridhstraße 12/15, I11. Stod, Sri li tert E ummer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine ihre Königliches Amtsgericht T. Abteilung 87. Reibe anzumelden und die Ürdunden vorzulegen, [70446] Aufgebot.

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Schuldber- Es ist das Aufgebot folgender angebli abhanden

N erselgen witd, gekommener oder vernihtcter S uldvers{reibunzen E, Den 10. Dezember 1908. erflärt. von den na<hstehend bejeldmeten Ante Vai Königliches Amtsgericht 1. Abtcilung 82. Begoubavg, E D Die 19041. Dg Wei: [70489] Veschluß. Zahlungssperre. v Gericht der 6. Division. A. der fonsolidierten Sculdver- | Auf Antrag der ledigen Wi ine 2 l ce E iouta i < f g edigen Wilhelmine Neugebauer 1) der 3# °/oigen vormals 4 °/gigen Staatsanleibe von 1894 Lit. F Nr. 375638, 379405 und 387672

pätestens # F ; Landgerichtêrat (gez) Sieger. Berlin, je n nten Aufenthalts, unter der testens in dem auf den 7. Juli 1905, Vor- Veröffentlicht dur Gerichtsschreiberei. T, E gt E nuten Fe böslih verlassen und mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, A .-G.-Sekretär Wolfer Behauptung, daß Le 2]er Dummer 20/21, anberaumten Aufgebotstermine zu E y die dur<h die Ehe begründeten Pflichten Wet welden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. | [70696] Bekanntmachung. : __| verlegt habe, daß ihr die Fortseßung f je nicht n alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des | Am 20. April 1902 starb in Gerdauen die ledige | ¿ugemulel werden, kann, mit dem Antrage, 2E Lerihollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- | Johanne Dorothea Meifterkneht, geboren zwischen den Parteien bestehende Ehe Ie trennen un sorderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- | 4. Dezember 1831 in Barten. Auf Grund der an- | den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu er- idt Anzeige zu maten. gestellten Ermittelungen ist als ihr alleiniger geseyz- | klären. „Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- Hadamar, den 19. Dezember 1904. licher Erbe anzusehen der Schubmahher Friedri lichen Verhandlung des Rechtsstreits ee: Königliches Amtsgericht. T. Wilhelm Baumann in Wenten bei Barten. Alle j zwanzigske Zivilkammer des Königlichen Landgerichts | Kenzingen, 17. Dezember 1904. 4 [70458] B P D E diejenigen, welchen gleiche oder beffere Erbrehte auf | in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, Geridt&shreiber des gemeins<aftlihen Landgerichts. Gr. Amtsgericht. (gez.) Deimling, Frau Lehrer Zi- ge Es br hat beantragt, | den Nachlaß der Erblafferin zustehen, werden auf- | I1. Sto>werk, Zimmer 27, auf dén LS, März 7047 r O fentliche Zuftellung Dies veröffentlicht: ibren verscholle A e E >r Ferdinand | gefordert, sich spätestens am 15. Februar 1905 | 1905, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- | [70474] E e Scbiafile. ie Halle a. S Der Amtsgerichtssekretär (L. 8.): Boos. im i SOgNN, Den eret BerS bei uns zu melden. rung, einen bei dem gedahten Geridte zugelaffenen R Cg A efibev [l ¿tigter : Rehtsanwalt;, Königliches Amtsgeriht Gerdauen. Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen ' Breitestraße 19, Prozeßbevollmächtigter : g ;

frau, Marie geb. Schindler, in He>lingen wird der am 10. November 1849 zu He>lingen E Martin Schindler aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienêtag, 11. Juli 1905, Na) mittags 2 Uhr, bestimmten Termin zu melden, widrigenfalls seine Tode8erklärung erfolgen wird, Zugleich werden alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermogen, aufgefordert, spätestens in obigem Termin d! dem Gerichte anzuzeigen.

[70647] Verfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Rekruten Michael Münch, 2. Fuß-Art.-Rgts., in Kontrolle des Bezirkékommandos Amberg, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgesch- buchs fowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerichts. ordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig

Klägerin den Beklagten anderweit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des gemeinihaftlihen Landgerihts zu Gera (Reuß) auf den 14. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Ladungs|chriftsazes bekannt gemacht. Gera, den 14. Dezember. 1904. E Rauch, Lg.-Sekretär,

zu Charlottenburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Rica Eisenberg zu Frankfurt a. M., wird der Franffurter Hypothekenbank zu Frankfurt a. M. verboten, an den

Wagner, Kriegsgerichtsrat.

Generalleutnant.

emaun, zuleßt wohnhaft in Schönehr, Kreis “enburg i. Pomm., für tot zu erklären. Der be-