1904 / 302 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neiche*“ stützt. Wir entnehmen derselben in Ergänzung der „kurzen Britilung in es E Ns und Staatsanzeigers“ vom 30, Mai d. I. die folgenden Angaben.

Nach i Jahrbuch des Allgemeinen Verbandes brachte der Jahress abshnitt vcm 1. April 1903 bis zum 31. März 1904 wiederum eine bes deutende Erhöhung des Bestandes der deutschen Erwerbs- und Witts \chaftsgenossenshaften. Den bei dem Allgemeinen Berbande geführten Listen zufolge bestanden am 31. März 1904 überhaupt 24 061 Genofssens schaften geaen 22512 im Vorjahre, sodaß eine Vermehrung um 1549 Genossenschaften festzustellen ist. Diese Vermehrung steht mit der Zunahme der Genossenschaften in den leßten vier Jahren im

Vereinen, Kongrefsen usw.

Deutsche Kolonieu. e

Der Generalleutnant von Trotha meldet, wie „W. T. Y - in berihtet, unterm 21. Dezember aus Windhuk in Deutsh-Süd- westafrika: „Eine Offizierpatrouille stellte bei Stamp-Riet: fontein östli<h von Kalkfontein die Anwesenheit von 80 Witboig fest. Major Meister-griff sofort mit der 4. Kompagnie und

Ge4 lungen von geseßgebenden Körperschaften, ußecn berufen worden if. Zum Zweiten Botschaftssekretär angen brs R eh S lebtDieh u A Sefcbau, Anternationale

Beclin wurde der bisherige Erste Sekretär im Ministerium Untakonferen pieh- Und D rnischtes. (Deutsches Reich.) Oa ar Es En A O ENARD, Zur ine von Praftifanten ermächtigte Krankenhäuser 2c.

Niederlande. eshenkliste. Wohentabelle über die Sterbefälle in deutschen Das Abkommen über die Stellung der Hospital- Orten mit 40 000 und mehr Einwohnern. Desgleichen in größeren

u ; ; Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutscher 2 Geschüßen überrashend an. Der Feind ließ 2 Tote mi e bezwe>t, dem „W. T. B.“ zufolge, diese Fahrzeuge in | Großstädte. Desgleichen in deutschen Stadt- und Landbezirken. Gewehren liegen; seine weiteren Verluste sind nicht fest: griedenszelten von Hafenabgaben und anderen Abgaben zu | Witterung. Grundwasserstand und Bodenwärme in Berlin und gestellt.“ - M ffreien.

München, November.

Ministerium der öffentlihen Arbeiten. Königreich Bayern. | Zu Mitgliedern des Königlichen tehnishen Oberprüfungs- 928) Frau M. Elz-Stahl, Nürnberg, 1 Kiste Tabak, Pfeifen. amts sind die vortragenden Nüte im Ministerium der bffent: Tab 910) reosainmelstene der Pfalz, Spéyer, 16 Kisten Wein und

lihen Arbeiten Geheimer Oberbaurat Launer und Geheimer 963) Kreissammelstell S e der Pfalz, Speyer, 1 Kiste Zi ; Baurat Nüdell ernannt worden. 970) entlt sür Oberbayern, Diner F isten eitungen.

Kolonialwaren, Lebkluchen 995) Kreidfammelstelle für Oberfranken, Bamberg, 12 Kisten

Wein, Fletishwaren, Tabak.

Bekanntmachung.

Gemäß 1893 (G.-S. S. 166) wird zur öffentlichen Kenntnis

17 002 M 28 9,

Prôsen auf (205 M 49 3 + 1663 M 19 S) 1868 M

festgeseßt worden ist. Halle a. Saale, den 21. Dezember 1904. Der Königliche Eisenbahnkommissar. J! hr.

Angekommen:

Seine Exzellenz der Staatsminister und Minister der

öfféntlihen Arbeiten von Budde.

S 46 des Kommun alabgabengeseßes vom h Juli ebracht, daß das im laufenden Steuerjahre zu den Kommuna R 88 einshäßbare Einkommen der Eisenbahnstre>ken (Zeitha1n)— Landesgrenze—Elsterwerda und (Dresden)—Landes- grenze—Elsterwerda aus dem Jahre 1903 für die Stationen

Elsterwerda auf (3932 # 94 Z + 13069 M 34 9)

Nichfamllices.

Deutsches Reich.

Preufszen. Berlin, 23. Dezember.

Bei der Hauptsammelstelle der Krankenpflege zu

stigen Gaben eingegangen: Deutsches Neich. Preußen.

Provinz Brandenburg.

891) Unbekannt, Berlin, 1 Kiste Zigarren.

895) F. D. Groß, Berlin, 1 Kiste Schokolade.

932) Vaterländ. Drusachen.

937) Unbekannt, Berlin, 1 Ballen Dru>ksachen.

962) Unbekannt, Berlin, 1 Ballen Dru>ksachen.

970) Geschäftsstelle der „Täglichen Rundschau, Berlin, 1 Paket Dru>sachen.

975) Paul Eggebre<ht, Berlin, 25 Kisten Wein.

977) C. Ernert, Arnswalde, 1 Kiste Tabak, Rum, Kognak 2c.

979) H. Friedrich, Freienwalde a. O., 5 Kisten Samariterlikör.

978) Unbekanut, Berlin, 1 Kiste Lebensmittel.

982) Central-Comitó der Deutshen Vereine vom Noten Kreuz, Berlin, 2 Kisten Milch.

1 Ce Ga e Df Pee gaen 8

entral-Comité der Deutshen Vereine vom Roten Kreuz,

Berlin, 10 Kisten Krankenstühke. f

992) Unbekannt, Berlin, 1 Ballen Dru>ksachen.

886) Geschäftsstelle der „Täglihen Rundschau“, Berlin, 1 Paket Dru>sachen.

Provinz Pommern.

894) Carl Kehr, Podejuch, 1 Kiste Lebensmittel und Wäsche.

926) Gollnower Turnverein, Gollnow, beteiligt an der Spende von 5 Kisten Zigarren und Schokolade.

Provinz Sachsen. 959) Gastwirtsverein, Thale, 1 Kiste Kognak. 998) Komitee „Schwalbe“, Naumburg a. S., 2 Kisten Liebesgaben.

Provinz Posen. 926) Königl. Priv. Auer-Apotheke, Zdun j beteiligt an der Svend von 5 Kisten Zigarren und Schokolade. ! g T NENEE

Provinz Schlesien. 896) Gräfin Arnim, Muskau, 1 Kiste Schokolade. 923) Kriegerverein in Emanuelssegen b. Bredstedt, 1 Kiste Tabak. 8 G. Philippi u. Co. Breslau, 1 Kiste Wein. 925) L. Przede>i, Breslau, 1 Kiste Zigaretten. 930) Vaterländ. Frauenverein, Muékau, 1 Kolli Wäsche. Provinz Westfalen. 927) Frau Bergrat Behrens, Herne, 1 Kiste Bücher. n Alldeutsher Verband, Hagen, 1 Kiste Wein E s Königlich preußisches Landratsamt, Büren, 2 Pakete Liebes- 984) Rheinisch- Westfälishe Malteser - G 27 Kisten Liebesgaben. G R San Rheinprovinz. A. F. Emde, Düsseldorf, 1 Kiste Zigarren und Tabak. E Deutsche Kolonial-Gesellshaft, Crefeld, 4 Kisten Liebe3-

946) Zweigverein vom Roten Kreuz, Kreuznach, 18 Kisten Wein. 960) A. F. Emde, Düsseldorf, 1 Kiste Zigarren und Tabak. : O Deutsche Kolonial-Gesellshaft, Crefeld, 2 Kisten Liebes- 968) Vaterländ. Frauenverein, Dillingen, 1 Kiste Schokolade. 994 Daniel Hessel, Kreuznach, 1. Kiste Wein. N Ae 059 E O Mörs, 11 Kisten Bier. aterländ. Frauenzweigverein, Dillingen, i - lade und Milchpulver. s Eo 993) Oscar Berger, Bingerbrü>k, 1 Kiste Wein.

Stammtish der Temperenzler dur< Or. i Grefeld bar 216 M , < Dr. med. Kleinhaus zu

Provinz Schleswig-Holstein. 890) Freiherr bon Solms-Schönweide, 1 Kiste Liebesgaben. 997) Vaterländ. Frauenverzin, Verein vom Noten K þ burg, 8 Kisten Dauerwurst. Ole QuenE Provinz Hannover. 965) Kriegerverein, Nönneburg, 2 Kisten Liebesgaben.

Provinz Hessen -Nassau.

919) Lazarettins pektor Neste, Oberlahnstein, 1 Kiste Liebesgaben. 922) Notes Kreuz, Cassel, 1 Kiste und 1 Paket AlebeDt aben. 7 995) Wenigut Pies, Langen Lousheim, 1 Kiste Wein.

966) Christliche Traktatgesell haft, Cassel, 1 Kiste Kalender.

949)

j freiwilligen ge amburg für das Südwestafrika- S orps sind bis zum 15. Dezember ein- hließlih die nachstehend aufgeführten Geldspenden und son-

Frauenverein, Zweigverein, Kyriß, 1 Kiste

926) Fray M. Elz-Stahl, Nürnberg. 926) E. Vollvyath u. Co., Nürnberg, beteiligt an der Spende von 5 Kisten Digarrat und Schokolade.

5 Königreih Sachsen.

ouis F&@ütter, Nachf., Pirna, 1 Paket Dru>ksachen.

893 lder F7 cher Verband, Plauen i. V., 2 Kisten Liebesgaben.

921heres Ln Bezirks- und Bürgervereine der Königlichen Haupt-

und Ne M 1(dt Dresden, 1 Kiste Zigarren.

: {zin Bezirks- und Bürgervereine der Königlichen Haupt-

& gadt Dresden, 1 Kiste Liebesgaben, 2 Kisten Frutit.

iutscher Verband, Plauen i. V., 22 Kisten Bücher,

abaf. oen Betde 8 Kisten Konserven und Tabak. 956) Derselbe, 17 Kisten Liebesgaben.

928) Offizierk'orps des Landwehrbezirks Leipzig, 1 Kiste Bücher.

935) Vereine der Destillateure h Dresden und Umgegend, Dresden, 6 Kisten: Liköre und Spirituosen.

335) Kommerzienrat Max Hut, Leipzig, 2 Kisten Dru>ksachen. fa 938) Königlich sä<hsis<es Adreßlontor, Dresden, 1 Pa>ken Dru>- achen.

949) Louis Pütter, Nahf., Pirna, 1 Paket Liebesgaben.

964) Nobert Demow, Dresden, 1 Kiste Teigwaren.

983) W. Kromadka, und Jäger, Nachf., Dresden, Plauen, 1 Kiste

Waffelkraftpulver. irna, 1 Paket Dru>ksachen.

987) Louis Pütter, Nachf., 986) Alldeuts<her Verband, Plauen, 3 Kisten Liebesgaben.

981) Geschästs\telle der Dresdener Nachrichten, Dresden, 1 Paket Dru>ksachen.

Königreih Württemberg.

941) Vereinigte Zigaretten-Fabriken, Stuttgart, 1 Kiste Zigarren.

996) Alldeutscher Veebänd, Stuttgart, 12 Kisten Dien, Großherzogtum Baden.

942) 5. Bad. Feldart. Negt. 76, Freyburg, 1 Faß Liebesgaben.

Großherzogtum Me>lenburg-Schwerin. 969) Exzellenz Graf von Kirhbah, Schwerin, 6 Kisten Lebensmittel.

Herzogtum Sachsen-Meiningen. 897) G. Scherfenberg, Meiningen, 4 3. G31) E nis Mh E uard Buschendorf, Unterneusulza, 1 Kiste Konserven. 954) Louis RoblfoE Landsberg, 1 Kiste Spinitaose Herzogtum Anhalt.

$99) Männergesangverein Arion, Bernburg, 2 Kisten Liebesgaben.

Elsaß-Lothringen. 980) Kriegervereïn, Met, 1 Paket Liebesgaben. 988) Gardeverein Algringen, 1 Kiste Liebesgaben.

Bremen. 934) Friß Müller, Bremen, 1 Kiste Zigarren.

Lübe. 953) Hilfskomitee für Deuts<h-Südwestafrika, 6 Kisten Liebesgaben

Mar S(whin>el, Territorialdelegierter der freiwilligen Krankenpflege.

Indem ich für diese Gaben meinen wärmsten Dank aus- spreche, betkerte 4h den won den Gebern ‘hinsichtlich der Verwendung aaSgespröhenen ‘Wünschen diesseits Rechnung getragen werden wird.

Berlin, den 22, Dezember 1904.

Der Kaiserliche Kommissar und Militärinspekteur der freiwilligen Krankenpflege. Friedrich Fürst zu Solms-Barut h.

Der Königlich großbritannishe Botschafter Sir Frank C. Lascelles ist na< Berlin zurückgekehrt und hat ile Ge- schäfte der Botschaft wieder übernommen.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Moltke“ am 21. Dezember in Habana eingetroffen und geht am 9. Ja- nuar von dort nah Key West in See.

S, M. S. „Sperber“ M estern in Hongköng an- gekommen.

Württemberg.

Die Kammer der Sl ge orden hat gestern, wie „W. T. B.“ meldet, bei der weiteren Beratung“ der Gemeindeordnung den Antrag des Zentrums auf Abschaffung der Haftstrafe gegen Gemeinde- unterbeamte für Vergehen im Amte mit 72 gegen 5 Stimmen ange- nommen und einen Antrag des Abg. Liesching abgelehnt, nah dem gegen Mitglieder der Gemeindekollegien nur die Strafe des Verweises zulässig fein folle. Die nächste Sihung findet am 3. Januar nächsten E statt. G

er neue Hauptfinanzetat für 1905 und 1906 {{<ließt na dem „St.-A. f, W.* bei einem Staatsbedarf A uo bezw. 83 258 998 4 für 1905 mit einem Fehlbetrage von 202 627 Æ, für 1906 mit cinem Uebers<usse von 16921 4 ab. Der Fehlbetrag is ohne De>kung und foll aus dem Betriehs- kapital der Staatshauptkasse vorgeshossen werden. Zur Gehalts- aufbesserung der Geistlichen sind jährli<h 450000, zu der der Volksschullehrer 673 000 M. eingeseßt. Der Ertrag der neu zur Cinführung gelangenden Einkommensteuer is zu 14/8 bezw. 15,2 Millionen Mark angenommen, sodaß der Steuersat bei der Grund-, Gebäude- und Gewerbesteuer von 3,9% auf 20/9 und bei der Kapitalsteuer von 4,8 9/9 ebenfalls auf 2%/ ermäßigt werden kann.

ür außerordentlihe Bedürfnisse der Verkehrsanstalten und zu neuen taatsbauten sind zwei neue Anleihen im Betrage von zusammen 36 Millionen Mark vorgesehen. Das Expossó des Finanzministers zu dem neuen Etat hebt hervor, 8 sich die Finanzlage zwar seit der leßten Etatsaufstellung entschieden gebessert habe, pel aber die seit längerer Zeit in Aussicht genommene WVer- besserung der Pensionsverhältnifse der Beamten, Geistlihen und Volksschullehrer abermals habe vers<hoben werden unten. Solange die Mittel zur Befriedigung außerordentliher Baubedürfnisse des Staats aus Anleihen genommen werden müßten, könne von etner wirkli befriedigenden Lage des Staatshaushalts niht gesprochen werden. Sehr ershwerend für die Erhaltung des Gleichgewichts sei gewesen, Dn auch diesmal wieder der Staatshaushalt burt Ra Matrifular eiträge für das Reich O belastet sei. Eine endliche Aenderung dieses Verhältnisses erscheine unerläßli<, und sei daher die Besserung der Reichtfinanzen dur Erschließung weiterer eigener

Reichseinnahmen als ein unabroeisliches dringendes Bedürfnis zu be«

Oefterreih-Ungarn.

Der niederösterreihis<he Landtag nahm gestern, „W. T. B.“ berichtet, eine Vorlage, betreffend e Cteidtunt e O A E E LLALO, an n Uurde erau qe ofen. m Laufe der elprequn wiederholt zu lärmenden Kundgebungen auf der Galerie 1am es

Wie aus Buda pest gemeldet wird, veröffentlichten geste die vereinigte Opposition und die Dis fidentegeltern Communiqué, nach dem die Regierung den ihr gestellten Kompromißantrag, troßdem darin die Revision der Haug- ordnung zugesagt worden sei, abgelehnt habe.

Jn einem gestern abend veröffentlihten halbamtlichen Communiqué wird erklärt, der Ministerpräsident Graf Tisza habe die Vorschläge der Opposition deshalb nicht an- nehmen können, weil das Maß der vorgeschlagenen Revision der Hausordnung ungenügend, die geforderte Verbindung dieser Revision mit der Wahlreform unannehmbar und ein Kom- promiß, bei dem der Chef der Negierung, der das Vertrauen der Krone wie der Majorität besiße, geopfert werden solle eine moralishe Unmöglichkeit sei. '

Großbritannien nud Jrland.

Dem „Standard“ zufolge leidet der Premierminist Balfour an einer leihten Erkältung, die C N Ther ans Zimmer fesseln dürfte.

Frankreich.

Die gestrige erste Sißung der Untersuchungs- kommission für den Huller Zwischenfall A. ie „W. T. B.“ meldet, dur<h den Doyen der Kommission Admiral Kaznakow eröffnet. Nach Verlesung der Liste der von den einzelnen Regierungen entsandten Vertreter [Quo der Doyen vor, den Vorsig bis zur Erledigung der

ahl des fünften Schiedsrichters dem Admiral Fournier u übertragen. Dieser nahm die Wahl an und machte den

orschlag, den bevollmächtigten Minister Soulange-Bodin zum Generalsekretär, den Botschaftssekretär Martin zum Se- kretär und die Botschaftssekretäre Gregueil und de Cour- celles zu Hilfssekretären zu wählen. Nah Annahme dieses Vorschlags unterbrah der Präsident die Sißung, um den Schiedsrichtern Gelegenheit. zu geben, den fünften Schieds- rihter zu wählen. Die Wahl fiel einstimmig auf den Admiral von Spaun. Nachdem der Präsident nah Wiederaufnahme der Sihung den Delegierten von dieser Wahl Mitteilung ge- macht hatte, bat er sie, das Ecgebnis ihren Regierungen zu übermitteln, und {loß hierauf die Sißung. Die nâchite Sizung wird am 9. Januar stattfinden.

Die gemäßigte republikanische Partei hat den a tierten Grafen Montebel Lo beauftragt, beute eine J ä terye Ta über die Angelegenheit des Koramandanten des Pariser Militärgefäng- nisses Majors Pasquier e‘nzubringen, der Auskunftzettel über babe. O gn K E a Grand Orient überreicht

; eiße, die Regierung werde die i dieser Interpellation AUCeBNAT x ONORRE SNINNNs __ Der Admiral Bienaimeé hat die ihm von den Nationa- listen angebotene Kandidatur zur Deputiertenkammer im zweiten Pariser Wahlkreis an Stelle Syvetons abgelehnt.

] Die Nationalisten beabsihtigen nunmehr, diese Kandidatur dem

Oberst Bougon anzubieten, der im Departement Seine et Oise gewählt, dessen Wahl aber für ungültig erklärt war.

Rußland.

Die Moskauer Studenten beschlossen gestern, wie dem „W. T. B.“ gemeldet wird, den Besuch der Vorlesungen bis nah Weihnachten einzustellen und dem Rektor der Universität ihren Unwillen und ihre Verachtung dafür auszusprechen, daß er ihnen verboten habe, Versammlungen abzuhalten. Jn einer von den Studenten angenommenen Resolution heiße es:

__ Als Bürger des zukünftigen, wiedergeborenen und freien Rußlands seien sie erfüllt von dem gemeinsamen Jdeale wirtschaftlicher, politischer und bürgerlicher Freiheit und leisteten etnen Eid, mit allen Mitteln und mit aller An v dafür zu kämpfen, daß die Verwirklichung einer demokratishen fozialen Organisation erreiht werde, die das unterdrü>kte Vaterland befreien und Gewalttätigkeiten beseitigen werde, wie sie ih bei der grausamen [Sens der Teilnehmer an den Kundgebungen vom 18. und 19. Dezember gezeigt hätten. Wenn die Teilnehmer an der Versammlung bestraft werden follten, würden

die Studenten eine Kundgebung unter Teilnahme der Arbeiter ins Werk setzen. Mehrere Gruppen der Moskauer Bevölkerung haben an die Stadtverwaltung eine Adresse gerichtet, in der es heißt: Die Ereignisse der leßten Zeit bewtesen Moskau in ihren Beschlüssen vom 13. d. M. fest und genau die hauptsächlihsten Forderungen aufgestellt habe, die das ganze russische Volk an die Negterung stelle. Die Unterzeihner der Adresse seten in diesem historishen Augenbli> dur<drungen von der ernsten Bedeutung des zwischen der Bevölkerung von Moskau und ihren Vertretern bestehenden moralis<en Bandes; sie sprächen ihr vollständiges Ein- verständnis mit den Forderungen der Munizipalität von Moskau aus und bâten zu glauben, daß die Munizipalität von l der Bevôölke- O ride O bei allen Schritten finden e, die dazu beitragen könnten, da e aufgestellten Grundsäße baldigst würden yerwirklihßt werden. 8 A Ms __ Die höheren Lehrkurse an der Moskauer Universität für Frauen sind geschlossen worden.

ú Ftalien. er Großfürst Kyrill ift gestern nahmittag, wie „W. L. B.“ erfährt, von Nom nah Berlin abgereist. 4

Der Senat hat si auf unbestimmte Zeit vertagt.

vis Spanien.

ah einer Meldung der „Agencia Fabra“ hat der König den Deutschen Kaiser zum. Een ein der spanishen Armee und zum Chef des Regiments O

/ er bisherige überzählige Botschaftssekretär Lopez Haro ist zum Ersten Botschaftssekretär in Berlin ernannt De an

daß die Duma von

¿eihnen.

Stelle von Queipo de Llano, der in das Ministerium des

die Anhöhe auf der Halbinsel in der Taubenbucht, wobei ein russishes

4 Stunden herrschte ein heftiger Schneesturm.

Türkei.

Der „Frankfurter Zeitung“ wird aus Konstantinopel com 21. d. M. “akte am 20. d. M. sei der Minister- rat den ganzen Dag beisammen gewesen, um no<hmals über die schweben en Fragen, betreffend die Konvention mit England wegen des Hinterlandes von Aden und die Anstellung weiterer fremder Offiziere 1n

azedonien, zu beraten. An der Erledigung beider Angelegenheiten im Sinne der beteiligten Mächte werde nicht gezweifelt, ebenso aber auh daran nicht, «4 der Sultan hierbei den Großwesier und den Minister des Aeußern opfern werde. Als Mde des Großwesiers Ferid Pascha kämen der Marineminister Dschelal Pascha und der inister des Jnnern Memduh Pascha in Betraht. Für den Posten des Ministers des Aeußern sei der gegenwärtige Minister der den Moscheen und frommen Stif- jungen gehörenden Güter Tu rhan Pascha Kandidat.

“Der „Daily Telegraph“ meldet aus Konstantinopel, in Yemen sei eine Rev olution ausgebrochen; dic Rebellen hätten das Gebiet zwishen Sana und Seo beseßt.

Rumänien.

In der gestrigen Sitzung der Deputiertenkammer erklärten, dem „W. T. B.“ zufolge, der Präsident der Kammer Pherelydès und die Vizepräsidenten Morßun und Protopopesco, daß sie von ihren Aemtern zurü>träten. Ver Minijterpräsident Sturdza stellte infolge dessen die Vertrauensfrage ; die Kammer spra<h ihm mit 127 egen 12 Stimmen ihr Vertrauen aus. Zum Präsidenten der ammer wurde der bisherige Vizepräsident Sendrea, zu Vize- präsidenten wurden die Abgg. Robesco, Mites3co und Theodor

Joan gewählt. Schweden und Norwegeu.

Der bisherige shwedish-norwegische Gesandte in St. Peters- hurg Graf Gyldenstolpe ist, wie „W. T. B.“ meldet, zum Minister des Aeußern ernannt worden und hat bereits

die Leitung des Ministeriums übernommen.

Asien.

Der General Kuropatkin meldet, wie dem „W. T. B.“ herihtet wird, unter dem 21. d. M.:

Chinesen verbreiten die Nachricht, daß es der Besaßung von Port Arthur gelungen sei, den 203 Meter-Berg mit den darauf befind- lichen Geshüßen zurü>zuerobern. In der Naht zum 22. Dezember pversu<hten ungefähr 40 japanische Freiwillige, etnen russishen Beob- ahtungsposten zu überfallen; doch empfingen die rechtzeitig gewarnten Russen sie mit einem heftigen Feuer, das die Japaner zur Flucht zwang.

Bon der Armee vor Port Arthur wird amilih gemeldet :

Eine Abteilung des re<ten Flügels ma<hte am Morgen des 92, Dezember einen Sturm auf die nördlih von Husanyangtau nahe der Taubenbucht gelegene Anhöhe und beseßte sie und ebenso

Geshüg leinen Kalibers genommen wurde. Der Gegenangriff des Feindes auf die Halbinsel wurde zurü>geshlagen. Der „Daily Telegraph“ meldet aus Ts\ifu vom 22. d. M. Dort eingelaufenen Nachrichten zufolge, entkamen acht Tor- vedobootszerstôörer aus Port Arthur. Während der leßten

Aus Schanghai vom gestrigèn Tage meldet das „Reutershe Bureau“:

Ein japanis<es3, aus starken Kreuzern zusammengesetztes G e- \<hwader unter dem Befehl des Admirals Kamimura set nach dem süd<inesis<hen Meer gegangen, um der baltis<hen Flotte entgegenzugehen.

Dasselbe Bureau berichtet

gei japanische Kreuzer und

aus Singapore: seien gestern früh dort ‘eingetroffen

ahmittags weitergegangen. Es heiße, daß zwei japanische Shlaht\chiffe, zwei Kreuzer erster und zwei zweiter Klasse sowie zwölf Torpedobootszerstörer ni<ht weit von Singapore in westlicher Fahrt begriffen seien. i i |

Der Sohn des Emirs von Afghanistan ist, wie „V. T. B.“ meldet, gestern nachmittag in Peschhawur an- gekommen und wird dort der Gast des Gouverneurs sein.

Afrika.

Dem „Matin“ wird aus Tanger telegraphiert, der Sultan von Marokko habe si<h geweigert, den französi- shen Leutnant Amis, der zur Verstärkung der französischen “E V mit zwei Unteroffizieren in Fez an- gelangt sei, zu empfangen. Der französische Ge- sandte in Tanger habe der marokkanishen Re- gierung bekannt gegeben, daß er infolge der Ent- sheidung der franz en Regierung seine Reise nah Fez bis auf weiteres aufshiebe. Der Gesandte habe ferner die französishe Militärmission in Fez und den dortigen französishen Vizekonsul beauftragt, mit den in ez lebenden französishen Staatsangehörigen sofort aus Fez abzureisen. j | Nach einer Meldung des „Reutershen Bureaus" aus Tanger hat ein Bote aus Alcassar die Nachricht überbracht, daß die benahbarten Stämme die Stadt um n hätten; sie forderten die Auslieferung des französischen Konsuls und eines englishen Untertanen und drohten, die Stadt im Falle der Ablehnung ihrer Forderungen zu zerstören. Eine berittene Abteilung Regierungstruppen habe Tanger verlassen, doch wisse man niht, ob mit dem Bestimmungsort Alcassar oder zum Patrouillendienst außerhalb Tangers. Aus Casablanca geht die Nachricht ein, daß an der Westküste Marokkos 11/4, km von der Stadt entfernt die Farm eines englishen Untertanen völlig niedergebrannt worden sei.

Nr. 51 d „Verdbffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheits s t" A 21. Dezember 1904 hat gea Inhalt : Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. Zeitweilige Maß- regeln gegen Pest. Desgl. gegen Cholera. Desgl. “fie oden.

Geseßzgebung usw. (Preußen.),Untersuchung der ear M

(FJtalten.)

leis<bes<au- Medizinal-

statistik. Diphtherieheilserum. (Neg.-Bes- E

ersonen 2e. (Oesterreih.) Wurmkrankheiten. seum —_ “igutemburg)- Aystedente Marten Feder Gt ra euhen. ktionsf eiten unter den ArmeePserd / 1908: —> T rieben ta Len Niederlanden, 3. Vierteljahr. Desgl.

Statistik und Volkswirtschaft.

Das deuts<e Genossenschaftswesen am Anfang des Jahres 1904.

Das Kaiserlihe Statistishe Amt veröffentliht im Dezember- heft des Meichsarbeitsblatts eine eingehende Darstellung des deutshen Genossenshaftswesens im Jahre 1903, die ih auf die Jahresberichte des „Allgemeinen Verbandes der auf Selbsthilfe beruhenden deuten Erwerbs3- und Wirtschaftsgenossen- schaften", des „Zentralverbandes deuts<her Konsumvereine“, des „Neich9verbandes der deutshen landwirtshaftlihen Genofsen- schaften“ und des „Generalverbandes ländlicher Genossen- chaften Naiffeisensher Organisation in Deutschland“ , \o- wie auf das von der „Preußishen Zentralgenossenschafts- fasse“ erstmalig im Jahre 1904 herausgegebene „Jahr- und Adreßbuh der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenshaften im Deutschen

Gegenstand des Unternehmens

Einklang. ] Jahren folgendes Bild. Sie betrug im I

Die Jahre 1895 und 1896 brahten die während das Jahr 1892 unter einem scharfen | mehrung gegen das Vorjahr die kleinste Ziffer aufweist. j \hnittlihe Vermehrung in den leßten 13 Jahren stellt \sih auf 1266 Genossenschaften fürs Jahr. - - L

Gesamtzahl der

Gen. | Mtital.

Seit dem Jahre 1891 zeigt die e in den einzelnen ahre:

1898: 843 Genossenschaften,

1899: 1076 Z

1900: 1569

1901! 1570

1902: 1385

1903: 1549

höchsten Vermehrungzen, Rückgang der Ver- Die durch-

1891: 810 Genossenschaften, 1892: 503 1893: 1013 1894: 1207 1895: 1864 1896: 1837 1897: 1227

Ueber den Bestand der ‘eingetragenen deutschen Genossenschaften

am 1. Januar 1904 in der Gesamtsumme, uach Arten und der Hasft- pflicht gegliedert, unter Angabe der Mitgliederzahl gibt die nachstehende, dem erwähnten Jahrbuh der Preußischen Zentralgenossenschaftskafse entnommene Tabelle Aufschluß:

Silesde: T Miteunbesdór: Nachschußpflicht Gen: | Mütal.

| Mit beshr. Haftpfl.

Gen. | Mital.

“Mit unbeschr. Hafipfl.

Gen. | Mital.

1) Kreditgenossenschaften 2) Spe llenolenlBalen, gewerbliche 3) Rohstoffgeno\ssenschaften, landwirtschaftliche 4) Wareneinkaufsvereine 5) non Ra en gewerbliche 6) Werkgenoß\en\haften, landwirtschaftliche 7) Genossenschaften z. Beschaffung v. Maschinen usw. 8) Magazingenossenschaften, gewerbliche 9) Magazingenossenschasten, landwirtschaftliche 10) Robstoff- und Magazingenossenschaften, gewerblihe . . .. 11) Rohstoff- und Magazingenosjen[Valten, andwirtschaftliße . 12) Produktivgenofsenschaften, gewerbli<e 13) Produktivgenossenschaften, landwirtschaftliche und zwar: a. Molkerei- usw. Genossenschaften b, Brennereien 6 Winierbereine s e oe iee os d. Genossenschaften für den Bau und Vertrieb von Feld- und Gartenfrüchten . Schlachtgenossenschaften ; Cisere geno eten orstgenossenshaften 14) Zuchtgenossenshaften 15) Konsumvereine 16) Wohnungsgenossenschaften, eigentl 17) Wohnungsgenossenschaften, Vereinshäuser 18) Sonstige Genossenschaften

13 686 187

1 503 59 2 651

166 239

93 1 880 213 115

21 2 299 3 Le

2 996

2 574 146 179

78 6 856

158 1741 938

224

\ 1451| 318 935 165) 5716 587| 46 646 56) 2593 1633 130| 15 240 2 103 151| 83464 2 B 0B 380 1| 411 1486 3 365 | 2 1701 2197 267 | 111/ 3633

150 D 17)

2 645 2 : 154|

129 488 1076

[18 994 889 544 98)

104091 167 9334 2901 10

14 549 | 7 62' 9 818 1 29 | 8| {( 183 1 38 | 6! 3 29 —--= 3|

11 256 T 1 005 141) 818 915k. 159 30 541 1578| 787 909 106 479 10 216 528| 106 263 51 5173} D D103

59) 6 616

12 184 1488 322

19 786 9131 76793 3 58

1818 624 6 586 123 809

16 898 39 5 567 84

8 (O 1

25 404 37 3 900 4

21 564 21 208 031| 1839

1874901 1 610) 2 246 46

Summe

In bezug auf die Neuerrihtung von Genossenschaften baben die Kreditgenossenshafîten aud in diesem Jahre die führende Stellung behalten. Gegen 771 im Vorjahre waren sie mit 875 Ge- nossenshaften an der Gesamtzunahme beteiligt. Im Vorjahre bildeten die Konsumvereine mit 204 neuerrihteten Genossenschaften die nächstans(ließende Gruppe. An deren Stelle traten diesmal die land- wirtschaftlihen Produktivgenossenshaften, und zwar zegenüber einer Borjabrsziffer von 171 mit 221. Ihnen folgen die landwirtschaft- lihen Nohstoffgenofsenschaften mit 189 gegen 175 im Vorjahre, und an vierter Stelle erscheinen diesmal die Konsumvereine mit 178 Neu- gründungen. Abgesehen von den Genossenschaften verschiedenen Charakters, sind von den Arten bestimmter Richtung noch zu erwähnen die Baugenossenschaften mit 66, die landwirtschaftlihen Werkgenossen- schaften mit 64 und die gewerblihen Rohstoffgenossenschaften mit 57 Neu- errihtungen. In deu Arten der Haftform für die ge iragenen Genossenschaften ist eine Aenderung nit eingetreten; es be tehen wie bisher die unbeschränkte, die beshränkte Haftpfliht sowie die unbes-

\{hränkte Nahschußpflicht.

Die Kreditgenossenshaften haben sih seit dem Jahre 1890 von 3910 auf 14280 im Berichtsjahre vermehrt, und zwar gliederten sih diese am 31. März 1904 in 12578 m. u. H., 1555 m. b, Pu 46 m. u. N. und 101 nicht e. G. Die Anzahl der Zentralkassen lief si< auf 58 gegen 56 im Vorjahre, und zwar waren 33 Kassen für landwirtschaftliche Genoffenschaften, 10 aen landwirtschaftliche und gewerbliche Genossenschaften auf, 13 find für Handwerkergenossen- schaften, und 2 sind von Kreditgenossenshaften des Allgemeinen Ver- bandes deutsher Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften errichtet worden. Hinsichtlih der Entwi>kelung der Handwerker-(Innungs-) Kreditgenossenshaften ist festzustellen, daß seit dem Jahre 1896 bis 1902 122 sfolher Kreditgenossenshaften in Preußen ení- standen sind, wovon 23 wieder aufgelöst wurden. Noch im Fahre 1902 erfolgten 3 Neugründungen, während 1903 ein Stillstand eingetreten ist, sodaß der Bestand mit 99 dieser Genossen- schaften der nämliche geblieben ist wie im Vorjahre.

Die gewerblichen Rohstoffgenossenschaften beliefen si< am 31. März 1904 auf 266, wocunter sih 2 Zentralgenossenschaften befanden. Der Bestand hat sih gegen das Vorjahr um 51 erhöht. Es wurden 57 dieser Genossenschaften neu errichtet, und zwar 9 Schuh- macher-, 10 S@neider-, 2 Holzgewerbe-, 6 Metallgewerbe-, 1 Gerber-, 1 Töpfer-, 2 Barbier- und Friseur-, 2 Sattler- und Tapezierer-, 3 Maler-, 5 Korbmacher-, 9 Bäker-, 2 Glaser-, 1 Metgergenossen- haft und 4 Genossenschaften verschiedener Art. 6 gewerbliche Ge- SMEL traten in Liquidation. Die bestehenden 266 gewerblichen Rohstoffgenossenschasten teilen si< auf Grund des Berichts nah der Haftart ein in 18 eingetragene Genossenschaften mit e srintter Haftpflicht, 238 mit beschränkter Haftpfliht, 3 mit unbe|<ränkter Nachshußpflicht und 11 nichteingetragene Genossenschaften.

Der Bestand der landwirts<haftli<henNohstoffgen ossen- \<aften beträgt einshließli< 25 Zentralgenossenshaften 1837 gegen 1673 mit 23 Zentralgenossens<haften im Vorjahre. Es wurden neu- errihtet 189 CndwirisWaftliche Nohstoffgenossenschaften, worunter 3 Zentralgenossenschaften, 21 traten in Liquidation, 2 (davon 1 Zentral- genossen daft) gerieten in Konkurs, und 2 landwirtschaftlihe Bezugs- genossenschaften E Börne>ke und Schwenda) haben sich in Kreditgenossenshaften umgewandelt. Die bestehenden 1837 landwirt- \chaftlihen ragene Genoflenlchaften teilen sich nah der Haftart ein in

o

1068 eingetragene Genossenschaften mit unbeshränkter Haftpflicht, 639 mit beshränkter Haftpflicht, 6 mit unbeschränkter Nachshußpflicht und in 124 nicht eingetragene Genossenschaften.

Die Zahl der gewerblichen lten belief sich auf 105 gegen 94 im Vorjahre; 85 waren auf der Grundlage der beschränkten, 19 auf der der unbeschränkten Haftung errichtet. Die Anzahl der landwirts<haftlihen Werkgenossenschaften er- höhte sih von 636 im Vorjahre auf 671; sie verteilen 4 nah der Haftart auf 142 eingetragene Genossenschaften mit unbeshränkter und 332 mit beschränkter Haftpflicht, während der Rest von 197 nicht

Dinemark. Rinderpest in Aegypten. Zeitweilige Maßregeln gegen Lierseuchen, (Preuß Req „Bez, Oppeln; Schweiz, Schweden.) Verhand-

eingetragene Genossenschaften sind. Die Zahl der gewerblichen Produktivgenossenshaften

22 131

28 587 161| 21423 3 208 8324| 15 398| 1744 368 6 581/1440017.

erhöhte fh von 323 auf 345, die der landwirtshaftli<en von 2968 auf 3130. Von den ersteren waren 75 eingetragene Genossenschaften mit unbes<ränkter Haftpflicht, 263 eingetragene Genossenschaften mit beschränkter Haftpflicht und 3 eingetragene Genossenschaften mit unbe- {ränkter Nach]hußpfliht, während restlihe 4 als nichteingetragene Genossenschaften arbeiten. Die landwirtschaftlihen Produktiv- genossens<aften ordnen sih nah der Haftart in 1877 eingetragene Genossenshasten mit unbeschränkter, 1100 mit beshränkter Haftflicht, 78 mit unbeschränkter Nahshußpfliht und in 75 nichteingetragene Genofsenschasten. Unter thnen befanden si 2839 Molkereigenossen- schaften, wovon 26 au<h Müllerei oder Bäkerei betreiben, einschließli 5 Bl otepe len a geno e Nen, ferner 291 (283) Winzergenossen- haften, Genossenschaften für den Bau und Vertrieb von Garten«- frühten usw., ein\schließli<h 4 Winzerzentralgenossenschasten. E

Der Bestand der Konsumvereine ist von 1847 am 31. März 1903 auf 1994 am 31. März 1904 einschließli< 1 Zentralgenossens {aft und 1 Warenbank gestiegen. Neuerrichtet wurden in dem er- wähnten Jahresabschnitt 178 Konsumvereine, während 31 der Auflösung verfielen. Von den 1994 Konsumvereinen waren 1899 eîin- getragene, die übrigen 95 nicht eingetragene Genossenschaften. :

Die Baugenossenschaften haben si<h endli< von 498 im Vorjahre auf 550 am 31. März 1904 gehoben. 66 wurden neu errichtet, während 13 in Liquidation und 1 in Konkurs gerieten. Als Gründe der Auflösung werden, soweit sie festgestellt werden konnten, in der Hauptsache Geldmangel angeführt. 539 Baugenossenshaften arbeiten auf der Grundlage der beshränkten, 11 auf der Grundlage der unbeschränkten Haftpflicht.

Zur Arbeiterbewegung.

Fn einer in Kunzendorf abgehaltenen Versammlung der im Neuroder Revier streikenden Grubenarbeiter (vgl. Nr. 289 d. Bl.) wurde, wie der „Voss. Ztg.“ telegraphiert wird, mit 770 gegen 3 Stimmen die Weiterführung des Ausstandes beschlossen. Die Grubenverwaltung erließ eine Bekanntmachung, in der die streikenden Bergleute aufgefordert werden, sih ihre Abkehrscheine zu holen.

Kunft und Wissenschaft.

Die Königliche Akademie der Wissenschaften hielt am 15. d. M. unter dem Vorsiß ihres Sekretars Herrn Diels eine Gesamtsizung, in der zunächst Herr F. E. Schulze über den Bau und die Entwickelung gewisser Tiefseeorganismen las, die bisher von einigen Zoologen für Hornspongien, von anderen für Fora- miniferen gehalten wurden. Die Üntersuhungen des Vortragenden, die an einem reichlihen, von der Tiefseeerpedition des englishes Schiffes „Challenger“, des amerikanischen „Albatroß“ und.des deutschen , Valdivia“ stammenden Materiale ausgeführt werden konnten, haben ergeben, daß es sich um eine besondere Gruppe von Rhizopoden handelt, für die der Name „Xeonophyophora“ vorges<lagen wird. Sie bestehen aus baumartig verästelten oder nehartig verbundenen Strängen, die von zarten organis<hen Skelettröhren diht umhüllt und mit diesen in einem lo>deren Gerüst verkitteter Fremdkörper (Xenophya Haeckel) befestigt sind. Die Gestalt dieser, bei einigen no< von feinen hornigen Fäden dur{flohtenen Gerüste ist für die einzelnen Gattungen und Arten der Xenophyophoren carakteristis<. Herr Sachau legte eine Mitteilung des Professors Dr. Karl Foy in Berlin vor über die Sprache der türkishen Turfan- fragmente in mani<häisher Schrift. Der Verfasser weist in einigen aus Turfan stammenden Literaturresten einen sehr alten ost- türkishen Dialekt na< und untersuht das Verhältnis desselben zu dem ältesten Inschristen-Türkish und zum Uigurishen. Herr Warburg legte eine Mitteilung des Professors Dr. Cmil Cohn in Straßburg über die Elektrodynamik bewegter Systeme (Il) vor. Die Grundgleichungen der Elektrovynamik ändern ungleih dènen der Mechanik ihre Form, wenn man sie auf ein gleich-

förmig bewegtes Coordinatensystem bezicht. Daraus ist die Meinung ann mkn könne das absolut ruhende System experimentell