1904 / 302 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

finden, und man babe es tatsähli< in den Fixrfternen gefunden. Ver-

fafser zeigt, daß dies ein Irrtum ift.

Die Akademie genehmigte die Aufnahme einer von Herrn. F. E. ißung der physikalis<h-mathematishen Klasse am Herrn Dr. med. John Siegel Fung über die Aetiologie der Po>ken und der

Klauenseuhe“ in die Abhandlungen (Jahr- 1905). Die am 9. Juni vorgelegte, in den S. B. unter dem itel: „Beiträge zur Kenntnis des Vaccineerregers* abgedru>te Arbeit desselben Verfafsers über Cytorhyctes variolae fonnte dur fort- geseßte Untersuchungen, die si< au< auf die Erkrankungen mit Poten- lymphe geimpfter Kälber er}tre>ten, bedeutend erweitert werden. Der von typishen Kernteilungs-

figuren sowie verschiedener Entwidelungsformen ton Cytorhyctes Nachweis

Schulze in der 8. Dezember vorgelegten Arbeit des

Maul- un an

Verfasser bringt jeßt Photogramme

variolas Guarnieri. Es wird der

daß Cytorhyctes ein Protozoon ist und seinen Pla Parajit mit ganz ähn- lihem Entwi>kelungszyklus ist der bei der Maul- und Klauenseu>e vom Verfasser aufgefundene Cytorhyctes aphtharum nov. spec. Dieser sporuliert jedo< ni<t, wie Cytorhyctes variolae Guarnieri, im Plasma der Hautepitbelzellen, sondern regelmäßig im Zellfern. Folgende Dru>schriften wurden vorgelegt: Th. Mommsen, „Juristishe Schriften. ; Berlin 1905 und G. Darbourx, Étude sur le développement

Systeme bei den Sporozoen finden muß. Ein

Gesammelte Schriften. Abt. T.

des méthodes géométriques. Paris 1904.

-—

v. A. Die gegenwärtige Ausstellung im Künstlerbause bietet vom künstlerischen Gesichtspunkt aus sehr wenig. Diesmal haben sh die Berliner Künstler zusammengetan, um in den Sälen ihres Vereinshauses gangbare Bilder auszustellen, die in der Weihnachtszeit mehr Aussicht als fonst haben, Liebhaber und Käufer zu finden. leider de>en sih die Begriffe „gangbare“ und „gute“ Kunst sehr wenig. Die Mehrzahl der Maler, die an dieser Ausstellung beteiligt sind, Veber den Durchschnitt erheben \i<

können mehr, als fie bier geben. hier nur Hamacher und Max Uth, in schiedene, maleris<e Qualitäten bieten die Meister der Kleinplastik.

zügigen Umrissen,

sich niederstarrend. l und tiefe Wirkung zu erzielen gewußt. Glâtte fortfommt. Mein

\chablonenhafte nicht

hervorheben.

Affektiertes; damit versöhnen

etwas frisheren Ton herein. ¿wei re<t guten Arkeiten vertreten.

aus München tellt ein Bild aus :

finden sich tüchtige und sympatbis>e Arbeiten.

Gemälde „Alm im Winter“ und von

deren Arbeiten zum Ausdru> kommen. S<{midt-Cassel bat einen Michel Angelo, der an seinem Moses arbeitet, ausgestellt. Jn groß- no< unvollendet, aber {on die ganze ÎJdee ent- bhüllend, erhebt si< das gewaltige Bildwerk Michel Angelos, davor lehnt er selbst, den Meißel in der Hand, in düsterem Brüten vor j Der Künstler hat in dieser Arbeit eine sehr feine F. Seeger hat ein paar rômishe Jünglinge ausgestellt, in denen er jedo< über eine gewisse maleris< wirkt G. Richters Arbeit „Parzival im Shneetreiben“, die au dur- aus auf Stimmung und nit auf Form hin komponiert ist.

Weitaus anregender sind die Arbeiten in Wertheims Kunst- \alon. Besonders sind hier einige Porträts zu erwähnen, die si vorteilhaft dur< feine Farbengebung und vornekme Charakteristik Das Bildnis der Shrifistellerin Nicarda Huch von Sophie Schewe hat zwar in Haltung und Ausdru> etwas fast ! indes die außerordentli< zarten, gedämpften Farben, die mit einem erlesenen Geshma> zusammen- gestimmt sind. Gegen den ungewissen, matten Hintergrund bebt \i< das blafse, leiht verwishte Gelb des Kleides wundervoll ab, und der Busch von rosa-weißen Chryfanthemen bringt in sehr ges<hi>ter Weise einen Noch zwei andere Damen sind mit Paula von Blankenburg aus Dresden gibt eine Dame in Schwarz gegen dunklen Hintergrund mit blassem Gesicht voll sprehenden Ausdru>s, und Julie Graff „Dame in Federhut*, sonders dur< weiche, maleris<e Behandlung auszeichnet. Börringer aus Dresden hat einen Porträtfopf gesandt voll pa>end lebendigen Ausdru>s, der sich kräftig mit frishen, leuhtenden Farben von dunkelblauem Grunde abhebt. Auch unter den Landschaften Alfred Oesterit hat zwei feiner tieffarbigen und kräftigen Winterlandschaften ges{id>t, bon Nichard Scholz sehen wir ein re<t \timmungsvolles, großes 4 Hans Hartig ein „Auf- ziehendes Gewitter“, an dem die {öne Wolkenbildung auffällt.

Burger, Basel, ne Jüttner,

are, Genua, und W. Kuhnert, am 1. Feiertag ges{lossen. Am von 10—3 Uhr geöffnet.

geliefert, im zoologischen

reili< verleugnet

erheis<t.

Bd. I. } Faktor einbezogen ift.

Und } mäßigen Zwischenräumen erbält.

rächen will,

ehemalige

Weise

auf diese seine

an au< an

Besseres

zurü>kzukehren.

zweiten

sie sich

unverdächtigen

als Galte; ihren Eifersucht, indem ihm gänzli

fortbesteben,

eignete Darsteller war.

das fich bes Konrad

E E O I E T E E E D E E N E L F

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonnabend bleiben die Königlichen Theater und die Billettkassen ge- (lossen.

Sonntag: Opernhaus. 247. Vorstellung. Der Roland vou Berlin. Oper in 4 Akten. Dichtung und Musik, unter Benutzung gleihnamigen Romans von Wilibald Alexis, von N. Leoncavallo. Deuts von Georg Droescher. Anfang 74 Uhr.

Ncues Operntheater. 232. im Abonne-

by r d

Q V

Scues j Verstellun ment. 164. Billctircservesay. Die Orleaus. Eine rémantiske Tragödie in 1 Vor- spiel und 5 Aufzügen von Friedri< von Sgiller. Anfang 7 Udr.

Montag: Opernbaus. Na>mitags 24 Uhr: Bei aufgehobenen Abonnements-, Dienst- und Freipläßen. 15. VBillettrefervesay. Hänsel und Gretel. Märchen- spiel in 3 Bildern von Engelkert Humperdin>. Text von Adelheid Wette. Die Puppenfee. Pantomimisches Ballettdivertissement von Haßreiter und Gaul. Musik von Joseph Barer. (Ermäßigte Preise.) Abends 74 Uhr: 248. Vorstellung. Die lustigen Weiber von Windsor. Komisch- phantastishe Oper in 4 Akten nah William Shakespeares gleißnamigem Lustspiel von H. S. Mosenthal. Musik von Otto Nicolai. /

Neues Operntheater. 233. Voritelung im Abonne- ment. 165. Billettreservesaß. Sonderabonnement A. 35. Vorstellung. Theodora. Drama in 4 Auf- ¿zügen (8 Bildern) von Victorien Sardou. Deutsch von Hermann von Löhner. Anfang 72 Uhr.

Dienstag: Opernhaus. 249. Vorstellung. Mar- garete. Vper in 5 Aktien von Charles Gounod. Text nah Wolfgang von Gocthes Faust, von Jules Barbier und Michel Carré. Anfang 7X Uhr.

Neues ODperntheater. 234. Vorstellung im Abonne- ment. 166. Billettreservesaßg. Walleufteins Lager. Schauspiel in 1 Aufzuge von Friedri von Schiller. Die Piccolomini. Schauspiel in 5 Aufzügen von Friedri<h von Schiller. Anfang 7L Uhr.

Deutsches Theater. Sonnabend: Gef&loffen.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Der Ver- s<hweuder. Abends 7} Uhr: Helden.

Montag, Nachmittags 14 Uhr: Doa Carlos. Abends 7#4 Uhr: Maskerade.

Dienstag, Nathmittags 24 Ubr: Der Ver- shwender. Abends 7} Uhr: Helden.

Berliner Theater. Sonnabend: Ges{lofsen. Feiertagssvielplan : Sonntag, Abends 74 Uhr: . ., so i< Dir! Montag, Nachmittags 24 Uhr: Zapfenstreich. Abends 73 Ubr: . . ., so i< Dir! Dienstag, Nachmittags 24 Uhr: Die \<höne

Iungfrau vo:1 |

Melusine. kerl.

MittwoWß, NaGmittags 3 Melufine. Abends 74 Uhr: .

Lessingtheater. Sonnabend: Geshlossen. Feiertagsspielplan: Sonntag, Nahmittags 24 Uhr: Rose Bernd. Abends 7x Vbr: Traumu!lus. Montag, Nahmitt=qs °7 Ubr: Die versunkene Giecé2. Abends 75 Ubr: Ter Viberpel3. Tienstog, Ubents 75 Ußr: Traumulus.

Schillertheater. 0. Sonnabend: Ges{kofsen. _ Sonntag, NaŒmittags 3 Uhr: Medea. Trauerspi-1 in 5 Aufzügen von Franz Grillparzer. Abends s Ubr: Krieg im Frieden. Luftspiel in 5 Akten von G. von Moser und Fr. von S@önthan.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Die Tyraunei der Träneu. Abends 8s Uhr: Das Heiratsuest. _N. (Friedri<Wilhelmstädtishes Theater.) Sonnabend: Geschlossen. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Mutter Erde. Drama in 4 Aufzügen von Max Halbe. Abends 8 Ubr: Johanuisfeuer. Sghauspiel in 4 Akten von Hermann Sudermann.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Heimg’funden. Abends 8 Uhr: Ein unbeschriebenes Blatt.

Theater des Westens. (Kantstraße 12. Bahn- hof Zoologischer Garten.) Sonnabend : Gefs{lofsen.

Sonntag (1. Feiertag), Nacmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen: Undine. Abends 74 Uhr: Don Trat (2. F

ontag (2. Feiertag), Nachmittags 3 Uhr: Zu

halben Preisen: Die Hugenotteu. e 75 Uhr: Wiener Viut s O

Dienstag (3. Feiertaa), Nachmittags 3 Uhr: Zu kleinen Preisen: Der Struwwelpeter. Abends Uhr: Gastspiel von Nikolaus Rothmühl. Der Prophet.

Mittwoch, Abends 74 Uhr: Don Juan. ait El “aGnitags de Uhr: Zut kleinen

rellen: Maria Stuart. Abends 71 Abonnement): Wiener Blut. 48 nyr O

Uationaltheater. (Direktion: Hugo Beger. Weinbergsweg 12 a—13b.) Sonnabend: Geschlossen. Sonntag, Nachmittags: Zar und Zimmermann. enes: S o fer bee ontag, Nachmittags : Abends: Dornebsche gl er Troubadour. lensîlag, Nachmittags: Der Wildschübß. Abends: Gastspiel von Frit Wernes s Die Milliouenbraut.

Uhr: Die \<öne . 2 #0 ich Dir!

(WallnertHheater.)

Beatus Wieland, München, Hermann Angermeyer, Düsseldorf, Frißz Bs W. Ehrhardt, München, erlin, Jacob Nußbaum, Fran

Weihnachtêmontag ist die Ausftellung

Theater und Musik.

Trianontheater.

Das Trianontheater hat mit der gestrigen Erftaufführung des dreiaktigen Stückes „Die glü>lihe Gilberte“ (Heureuse) von Maurice Hennequin und Paul Bilhaud (deuts< von Mar Schoenau) nah einem kurzen Ausflug auf das Gebiet des derberen Schwankes wieder in die Bahn des Lustspiels eingelenkt, die es seit seinem Bestehen mit so viel Glü> betreten hatte; es herrs<t wieder der feinere Ton des Konversationsstü>es vor, wie ihn eine nit auf grober Situationskomik beruhende, [mera po ogls begründete Handlung

iese Herkunft niht und wäre vom morális<hen Standpunkt ebenso zu ver- urteilen, wie die der meisten aus Paris importierten Stü>e, in teren Integralre<hnung das dreie>ige Verhältnis nun einmal a!s bekannter Frau Gilberte, die ein Reht auf Liebesglü> zu haben vermeint, findet das an der Seite ihres Gatten Cküteau- Laplante, der sie über seiner Landwirtschaft elegante, lebenslustige Bois-Gibert erscheint i Glüd> zu verschaffen, und nah kurzem ehelihen Zwist läßt sie sich von dem ersteren s{eiden, um den anderen zu heiraten. Glüd>, das sie su<hte, findet sie beit ibm au nicht. quält. fie, obwohl er keinen Grund dazu hat, mit seiner Eifersucht, die dur boshafte anonyme Briefe ges<hürt wird, welche er in regel- Schreiber dieser Briefe ist der erste Gatte Gilbertes, der \si< an dem 6 phil seiner früheren Ehe ur. der Frau Nobert unterzeichnete Liebesepisteln richtet. Bei diesem Manöver ereignet es si< aber, daß Château-Laplante, bâueris<es Wesen abgestreift hat, zur Einsicht gelangt, daß er die Frau, die er als Gattin vernalässigi-, aufrichtig liebt. erkennen und bes<wört sie, si< wieder scheiden zu lassen und zu ihm Aber Frau Gilberte willigt niht ein ; sie findet, daß er ¿war die Fähigkeit habe, sie als Liebbab Mann von 5 ersten dreie>ige Verhältnis bleibt also aller Wahrscheinlichkeit na< derart tb daß Ehemann und Liebbaber die Rollen tauschen. Dieses frivole Spiel erscheint dur< einen feinpointierten Dialog, in dem hin und wieder satirishe Streiflihter hervorblißen, minder an- slößig als die knappe Angabe des Inhalts es vermuten läft, auch die vortrefflide Darstellung bildete ein milderndes Moment. Stelle ist Fräulein Fehdmer zu nennen, Gilberte folgerihtig entwi>elte und nah Möglichkeit zu vertiefen und glaubhaft zu machen suchte; neten ihr behauptete Herr Junkermann als zweiter Mann gut seinen Plaß. Minder glü>li< war da- gegen der Chüteau-Laplante dur< Herrn Julius Sachs beseßt, der als ‘tühtiger Schauspieler zwar nichts verdarb, aber für die ihm im zweiten Teil des Stückes zugedahte Licbhaberrolle niht der ge- n | Das Zufammenwirken aller anderen beteiligten Kräfte verdient volle Anerkennung; besonders genannt seien die guten Leistungen der Herren Laurence, Lebius und Claudius sowie des Fräuleins Winkler, die in einer kleinen Dierstbotenrolle dur< ihren natürliden Ton auffiel. Die Aufführung, der Seine Königliche Hoheit der Prinz Joachim Albrecht beiwohnte, hatte einen vollen Erfclg,

Das Königliche Opernhaus bleibt morgen ges{lcsen. Am Sonntag wird „Der Roland von Berlin“, am Vontag werden „Die lustigen Weiber von Windsor“ gegeben. Als Nachwittagsvorsiellung zu ermäßigten Preisen gehen am zweiten Feiertace, 24' Uhr, „Hänsel und Gretel“ und „Die Puppenfee“ in Szene. wird auf Allerhöchsten Befehl „Das eherne Pferd“, Märchenoper von Aubert, neu bearbeitet von Humperdin>, vorbereitet.

Frit Genutat, Berlin, urt a. M., Gerolamo Die Räume bleiben

erlin, u. a.

die

hat eine

Deputation ist

Handlung ihre französis{e

gan vergißt, ni<ht. Der haft

r als geeignet, ihr dieses schrift - für Aber das Bois-Gibert

zu dem gleiwen Zwe>

die Namen

beshlcß,

glühende, mit dem E , insbesondere der inzwis<en sein

Er gibt sich ihr zu

er zu beglü>en, aber nit heilt sie von seiner in der Wohnung des auffinden läßt. Das

j aber ibm

Breslau,

An eéfior verbrannte.

die den Charakter der

Nebel, fort.

Für den Neujahrstag

Mittwoh: Dornröschen.

Donnerétag: Gastspiel von Friy Werner. Millionenbraut.

Freitag: Gastspiel von Friß Werner. Fledermaus,

Sonnabend: Gasispiel ven Friß Werner. Fledermaus.

Sonntag, Nachmittags: Der Barbier Scvilla. Abends: Gastspiel von Frances Prevosti. Der Troubavour,

Uecvyes Theater. Sonnabend: Ges&lessen. Sountag: Der Graf von Czarolais.

Die Die

von

Tin G lia

T7 f E 6 29 - - p

Lufis [eljgaus, (Friedridstraße 236.) Sonn-

abend, Na@mittags 3 Ubr: Das böse Priuzeßcheu. Abends: Keine Vorstellung.

Residenztieater. (Direftion: RiardAlexander.) Sonnabend: Ges(&lofsen.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Nora. Abends 8 Uhr: Serfkfulespisslen. (Les dragées d’Hercule.) Schwank in 3 Aften von Paul Bilhaud und M. Hennequin. Deutsh von M. S{hönau.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Die 300 Tage. Abends 8 Uhr: Herkulespillen.

Dienstag und folgende Tage, Abends 8 Uhr: Serfkulscspillen.

Thaliatheater. (Dresdener Straße 72/73. Di- rektion: Kren u. Schönfeld.) Sonnabend: Geshlofsen.

An allen drei Weihnachtfeiertagen, Abends 71 Uhr: Der große Stern. Große Ausstattungsposse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von I. Kren und Alfr. Schönfeld. Musik von Einödshofer.

An allen drei Weihnachtsfetertagen, Nachmittags 4 Uhr: Charleys Taute. |

Bentral!theater. Sonnabend: Ges&lofsen. Die

Kasse bleibt von 10—2 Uhr geöffnet.

, Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen (in erster eg: Die Puppe. Operette in 3 Akten von Ed. Audran. Abends 71 Uhr:

um ersten Male: Die Negerlein. Groteske perette in 3 Akten von Franz Arnold. Musik von uar Rati “s ontag, Nachmittags 3 Uhr (in erster Besetzung): Die Geisha. Abends 73 Uhr: Die Negerlein. Dienéêtag, Nachmittags 3 Uhr (in erster Be eßung): Das süf/e Mädel. Abends 74 Uhr: Die Negerlein. Mittwoch, Nachmittags 4 Uhr: —- E: Die o L, S onnerêtag und folgende Tage: Die Négerlein. Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Däumelincheu.

Däumelinchen.

o neuen Steuern, teils Erhöhungen féraae bestehender Steuern die indessen nicht alle die Zustimmung des Magistrats gefunden Aber auch die Magistratsvors<läge fanden nicht den ungeteilten der Versammlung. Auf Antrag des Stadtv. Wallach wurde die lage {<ließli< einem Ausschusse die Vorlage, betreffend Maßna sterblihkeit. Auf die öffentliche folgte eine geheime Sigzung.

Der Zentralaus\<uß der Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung hat in seiner Sißung vom 12. d. M, unter dem Vorsiß des Prinzen Heinrich zu Schönaich-Carolath im Reichstag stattfand, „Der Bildungs-Verein“ Halbmonatss<rift öffentlißes Vortragswesen, freies Fortbildung{ wesen Î : u lassen. Der zunehmende Umfang der Gesellschaft erfordert diese Er. weiterung der Zeitschrift. 4200 Körperschaften und 4234 persönliche Mitglieder. zum 30. November d. F. öffentlihen Vortragswefens und der Volksunterbaltung 2151 Volks, bibliotbeken mit 69125 Bänden unterstüßt. Bibliotheksarbeit mehrten Mitteln fortzuseßen, auch i uny Förderung zu finden. verwaltete „Ni>kert-Stiftung" verfügt zur Zeit über ein Vermögen von 17 363,20 «6 und hat im Laufe des Iahres 1903 Bücher im Werte von 1200 6 abgegeben. der Gesellsaft unterrichten, Berlin NW., Lübeerstraße 6. A Bibliotheken sind an diese Ge|[(äftsstelle zu richten.

London, 22. Dezember. der London seit drei Tagen in Dunkelheit büllt, »dauert Der Straßenverkehr ist sehr ers<hwert. den Vorstädten treffen mit großen Verspätungen ein. Die Damyf- chiffe na< Calais und Ostende, die um 11 Uhr Abends von Dover abgeben follten, fuhren er um 2 Uhr Morgens ab. Zugverspätungen wird die Abfahrt der Dampfschiffe auß heute verzögert.

New York, 23. Dezember. Nacht um Mitternacht brach in dem Waschhause des städtischen Hospitals Feuer aus, dur das dort sowie in dem Altenheim auf Bla>wells-Jéland große Panik hervorgerufen wurde. Die 65 Wäscherinnen konnten nur mit Mühe entkommen. nahmen mit ihren Aufsehern an den Löscharbeiten teil.

Mannigfaltiges.

Berlin, den 23. Dezember 1904.

In der gestrigen Sitzung der Stadtverordneten zunähst die Einführung usd Serp[licbiona der neugewählten Srigte verordneten Wengels und Herzberg în ei

gegenstand der Tageëordnung war die Magistratsvorlage, betreffend

rage, in Stadthaushaltsetat gemischte

der üblichen e. Hau drohenden Ausfäll Föônnen. Dies : eingehend beschäftigt. einer Neibe von

wel<er Weise die

gede>t werden Deputation

dem <lage

im Frage Die teils gelangt, haben, O efall ur Vorberatung überwiesen, desgleidien Livin zur Bekämpfung der Säuglings,

zu

die

beschlossen, die Zeitschrift der Gese], vom 1. nil n S. ab ala „Die Volksbildung. Zeit, Volksleseanstalten "und usw.“ erscheinen

mit dem Titel

in Deutschland Die Gesellschaft zählt gegenwärtig über ( e glied Sie hat bis außer ihrer Tätigkeit auf dem Gebiete dez

_ Der Zentralaus\{uß im näâhsten Jahre mit ver. und hofft, für feine Bestrebungen, Buchhandel, allseitig Verständnis

beim Die von dem Vorstand der Gesellschaft

Dru>sachen, die über die Bestrebungen versendet unentgelili< das Bureau, Auch Anträge auf Zuwendungen an

(W. T. B.) Der „Shlesishen

22. Dezemker.

Volkszeitung“ zufolge sind gestern in Zyszkowitß an der \hlesis{, russischen Grenze 83 Wohnhäuser und fast die doppelte Anzahl Wirtschaft3gebäude eingeäschert worden, wobei viel 500 Menschen find obda<hlos.

Vieh

(W. T. B.) Der dichte \{<warje

Die Züge aus

Wegen der

(W. T. B.) In der vergangenen

Arbeitshäusler

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Eren

und Zweiten Beilage.)

A E T TTAT

Bellealligancetheater. (Bellealliancestraße 7/8, Direktion: Kren u. Schönfeld.) Sonnabend: Ge- ¡{lofsen.

An allen drei Weihnachtsfeiertagen, Abends 8 Uhr: Ein Blizmädel.

_Am 1. Weibnachtsfeiertag, Nachmittags 3 Uhr: Kabale 22nd Liebe.

Um 2. Weihnachtsfeiertag, Nachmittags 3 Uhr: Der Vfarrcr von Kir<feld.

äm 3. Weihnachtsfeiertag, Nachmittags 34 Uhr: Frau Holle.

Mittwoch, ten 28. Dezember, NaMmittags 3 Uhr: Bei kleinen Preisen: Fröhliche Weihnacht.

Trianontheater. (Georgenstraße, zwisen Pod und Universitätsstraße.) Sonnabend: Ge-

ofen.

Sonntaa, Nachmittags: Jhr zweiter Mann. Abends: Die glü>iiche Gilberte. (Heureuse.) Lustspiel in 3 Akten von Maurice Hennequin und Paul Bilhaud.

Montag, Nachmittags: Jhr zweiter Maun. Abends: Die glückliche Gilberte.

E Se pa

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Auguste Hensel mit Hrn. Oberst- leutnant Kurt von dem Borne (Danzig). Frl. Isabella Herwarth von Bittenfeld mit Hrn. Leutnant Percy Ashfield (Pütniy bei Damgarten). Frl. Anna Weigert mit Hrn. Gerichtsassessor Dr. jur. Ernst Riemschneider (Berlin). Frl. Alice Münchmeyer mit Hrn. Leutnant Erich Baumgart (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Leutnant Curt von Criegern (Dresden). Hrn. Curt von Byern (Zabaku>k). Eine Tochter: Hrn. Grafen bon Lüttichau (Posen). Hrn. Sanitätsrat Or. P. Cahen (Berlin). Hrn. Oberlehrer Dr. Habel (Breslau).

Gestorben: Hr. Forslmeister a. D. Sabarth (Hannover). Hr. Landschaftsmaler Role Meißner (Zossen). Verw. Fr. Hedwig de la Croix, geb. Blan> (Berlin). Fr. Professor Anna Hercer, verw. gew. Lisco, geb. Neander (Berlin).

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (S< olz) in Berlin.

Dru> der Norddeutschen as und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen (eins{ließli< Börsen-Beilage).

zum Deutschen Reichsanze

atte

Auswärtiger Handel des deuts

<en Zollgebiets mit Getreide und M

Erste Beila

B

Amtliches.

Deutsches Rei <.

ge

Bearbeitet im Kaiserlichen Statistishen Amt.

1) Ein- und Ausfuhr.

Ua Ie a0 ae

pra L mi at

iger und Königlich Preußischen S

erlin, Freitag, den 29. Dezember

——

taatsanzeiger.

1904.

ehl na< Erutejahren (1. August bis 31. Juli).

o .

E]

|

Davon sofort verzollt oder zollfrei

Gesamtausfuhr

Davon Ausfuhr aus dem freien Verkehr

1. August

Gesamteinfuhr

1. August 1904 | 1903

1. August

| ; [1008 | 108

1904 |

bis 15. Dezember 1903

“bis 15. Dezember

19044 |

«Mean

1903

bis 15. Dezember

l

| t |

ry

1902

T 1902 | 1902

1904 | 100 kg

1903

1 515 483

G

899 250

| 806108 991 352

626 260 609 565

8 920 407 9 1 696 588 2 2 340 940 1 6 659 463 3 649 122

92 224

7 086

2 9

10 924 80 497 951 982 8 583 228 4511 476

137 857 8 152

6 641 336 1 899 663 1 533 462 7 317 597 3 404 906 123 017 7721

9 568 660 5 158 359 2 995 920 6 574 376 2 984 134 148 309

7 992

1704770 |

1843749 |

1 005 162 259 623 195 774 313 813 538 740

1 010 263 616 173 333 430 142 787 141 299 383 971

1361 736 | 930 279 692 968 946 405

318 791

61 2 86 069 ;

3) Einfuhr in den freien Verkehr nah Verzollun L

T R ATAE E R

1 830 873 662 563 183 187 |

291 642 458 406

369 371 | 288 478 304 |

883 | | 105 169 272 810

Davon verzollt

217 742 137 590 160

64 966 67 826

2) Mehlausfuhr.

S Aus dem

Verkehr

freien

Gegen Zollnatlaß

1. August

1. August 1904 | 1903 | 1902 |

1. August 1904 | 1903 | 1902 }

Gesamte verzollte Menge t)

beim unmittelbaren Eingang in | E den freien Verkehr

1. August

1902

1904 |

1904

bis 15. Dezember | 1903 | 1902 | 1904 | 1903 | 1902 }

bis 15. Dezember | ;

|

1904 | 1903 |

bis 15. Dezember

1904 1903 |

1902

1904 |

| 1503 |

1902 *

1904

1904 |

bei der Einfuhr von Niederlagen, Freibezirken usw. ®) |

1. August 1903

N bis 15. Dezember

i 1903

1902

[im Veredelungsverkehe (Müblenlager)

| 1. August | 1904 | 1903 | 1902 his 15. Dezember

| s

1902 | 1904 | 1903 | 1902

| | 3 331

4166 22 524

. [161877 10460 50683 595496 11726

1054

ebl: è O 9/0) 0 Klas 1—65 9/0) . . . | 21608 enshrotmehl!) . .. 141692 1) Besonders festgeseßt.

268945 26087

D R R E

Warengattung

41641

1987 36243 24822

170175 364609 65969

dz = 100 kg

|

| 12428) 999 1942| 38 586| 2 971 11 454) 13 826

248} .

59 634) 47 297 8 055] 2 407 2 T L000 78129 097

3591 92 562

48 566 6 320

56 175

24

Einfuhr auf Niederlagen und Freibezirke usw.*)

128453!

8 120 348|

7 850 263 7 Se O 978| 2 584 990

1 650 978 18831 177 6 658 926 3 302 732 62 797 309

15h 93] 9758]

12883 | Mais 3984 111

105/658 298

Roggenmehl

9382 113008!

4) Niederlageverkehr.

P A

4 390 037

1 737 638| 220 7 953 444| 5 98

251

169

59 715

| |

: 786 341| 6 641 336|

8 625 510 G 258 536| 1899 663 1764 114| 1 533 462 8 756) 5 905 021| 7 317 597| 9 834 439) 2 887 345| 3 404 906

114 159

99 927

N 298

4) Roh verzollte Mengen find hier mit ihrem Reingewiht na<hgewiesen.

103 436) 169 j

Verzollt von Niederlagen und Freibezirken usw.*)

| | at 6 947 133| 1060591! 1 474846) 1655 853 3 703 943| 2 025 788) 5 560 876 2 357 362|

421 428 117 063 745 869) 413 850

3 082

e

679 938| 203 923| 635 177| 557 211)

670 718 176 726 427 503) 526 083|

10 719)

| j

14| |

8 045 1537

N |

225 5 389| 15 376 9253|

670i 1994

9894

{

Ausfuhr von Niederlagen und Freibezirken usw.)

L

August

E August

1904

1904 |

1. August E |

| 1903 1902

1904

|

1903

bis 15. Dezember

1902

1904

O | bis 15. Dezember

1902

1902

bis 15. Dezember

1903 | 1902

1904

| |

dz =

1903 | 100 kg

1902

1904

| 1903 |

709 380

735 476

Weizenmehl . . Roggenmehl

Warengattung

2 121 424

Unmittelbare Einfuhr 1. August

E his 15. Dezember A

371 571 746 760

12

| 1908

2 592 313 1 088 963 962 145 953 735 625 889 18 146

11

| 92550328 631 123

416 598

1210 033 1106 570

14 740

431

712 257 130 769 180 772

745 413

5) Veredelungsverkehr (Mühlenlager usw.).

.

O | 1908 f

1 1 pi

192 | 1008 J

1. August E

bis 15. Dezember j

1 060 591 421 428 117 063

860 350

3 082

Einfuhr von Niederlagen, Freibezirken usw.)

]

1474846 | 679 938 203 923 635 177 557 211

5731 |

E August L O

1 655 853 670718 176 726 427 503 526 083

10 719

on Müblenl

1903

bis 15. Dezember Os

18 911 246 802 44 952 142 483 9 953 100

| 1908

| 1908

bis 15. Dezember

320 714 475226 108 815 61 321 9 394 122

Ausfuhr gegen Zollnahlaß E August

| 1902

95 340 5 569 8312 1008

9

—_—

© Die als Freilager im Zollgebiet dienenden Häfen zu Emden, Brake,

|

Î

19 26 49 71

| Ä T T T R | | | | | |

95 99

29 214 369 453 7 987 59 765 883

240

121 15

2622 1262

0 1 1922 3

100

3331 14

8 045 1537

4 166 5 389 253 670 1 994

22 524 15 376

377 994

Altona, Stettin, Neufahrwafser sowie das Zollauss<lußgebiet Bremen.

102