1904 / 302 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3230 (5015 CBARA) «m

Gewebe aus Jute, roh, fowie Sä>e daraus 3173 ewalzte Eisenplatten 3109 (3365) Bandeisen zu Rad-

reifen, Faßreifen 3099 (2948) Fische, ni<t besonders genannt, fris, gesalzen oder tedt 3028 (1634) Feines Leder 3026

69) MWeißble<- fowie verzinntes usw. oder nur poliertes Eisen n Blechen 2684 (2507) Konfektionswaren aus Wollstoffen 2591 (2754) Gewebe aus Seide, rein oder gemis<t mit Gold- Silberfäden 2570 (2999) Jn besondere Formen gewalztes Eisen Grager) 29539 (2334) Reis 2537 (2579) Garten-, Wald- und Viehfuttersamen 2506 (1029) Spitzen, Tüll und Sti>ereien aus Baumwolle 2379 (2369) Verschiedene Kurzwaren 2341 (2337) Tannenharz, gemeines; Teer, Peh, Kolophonium und Terpentin 2335 (2193) Roher Kaffee 2206 (2159) Konfektion8waren aus Baumwoll stoffen 2192 (2250) Pferde (Hengste und Wallache) 2160 (1865) Wellbäume und Achsen für Wagen, Röhren und Rinnen aus Schmiedeeisen, Anker und Ketten 2101 (1538) Nähgarn, ge- färbt oder ungefärbt 2002 (2247) Gewebe aus Seide, gemischt mit anderen Webestoffen außer Gold- und Silberfäden usw. 1992 (2501) Pappe aller Art 1987 (2064) Strumpfwirkerwaren aus reiner Baumwolle, ni<t genäht 1646 (1808) Oliven, gefalzen oder in Salzlake, in Fässern 1640 (1570) S{miedeeiserne und ftählerne Werkzeuge und Instrumente, ni<ht besonders genannt 1626 Maschinen aus Schwiedeeisen und Stahl 1552 (886) Wolle aller Art 1516 (1145) Maschinen und Apparate aus anderen Metallen aus Eisen 1496 (1321) Weizen 1484 (1501) Pfanzliche Oele 1429 (870) Stearin in Masse 1373 (1287) Möbel, gebeizt, bemalt usw. 1354 (1213) Gewebe aus Baumwolle, mit Seide bis 20 9/6 des Gewichts gemischt 1343 (1214) Gegerbte Felle von Kleinvieh 1324 (1652) Waren aus feinem oder balbfeinem Filz 1315 (1666) Talg und tierishe Fette für industrielle Zwe>e 1277 (997) Makrelen, Stofishe und Heringe 1272 (903) Posa- mentier- oder Bandwaren aus weißer oder gefärbter Wolle 1250 (1490) Ad>ergeräte 1198 (1198) Blattgold zum Vergolden 1133 Steingut 1110 (1213) Gefärbte Wollengarne 1101 (1133) Johanniébrot, Feigen in Kränzen und \{warze gewöhnlihe Nosinen 1061 (1218) Stuten 1042 (1184) Chemische Erzeugnisse, nicht besonders genannt 1037 (1053) Leichte, reinbaumwollene Stoffe 1034 (1191) Wirkwaren aus Wolle, nicht genäht 1024 (1954) Geteertes Pa>k- und De>leinen, Wachsleinwand 1022 (970) Wollengewebe, mit Seide bis 2009/9 des Gewichts gemis<t 1020 (1126) Flahs- und Hanfleinwand, roh, gebleiht, gefärbt und im Gewichte von weniger als 400 g auf 1 qm 1018 (1105). Gesamtausfuhr: Weizen 105 806 Tausend Lei (116 655) Mais 75 000 (103 795) Gerste und Malz 35 930 (32 021) Hafer 29 968 (16 271) Oelsämereien 20 175 (24 551) Bau- und Werkholz 16 438 (11 994) Roggen 12 806 (11 286) Getro>nete Hülsenfrüchte, Kastanien sowie Mehlerzeugnisse daraus 8994 (5393) Weizenmehl 4935 (3814) Eier von Geflügel 3983 (4944) Hausen, Stör, Sterlet, Karpfen, Sander und Wels, fris, gesalzen, etro>dnet 3370 (4227) Fihtenstämme 3218 (2405) Raffiniertes Petroleutn und Scieferöl 2817 (2389) Stiere, Ochsen, Büffel, Kühe und Büffelkühe 2732 (2502) Dauben aus Eichenholz 2139 (3170) Wolle aller Art 1855 (1857) Hirse 1798 (1964) Stein- und Seesalz 1755 (1294) Rohbes Petroleum und Schieferöl 1710 (869) Weinstein, Weinsteinsäure und Benzin 1558 (485) Kleie aus allen Getreidearten 1332 (1462) Häute und Felle, fris, gesalzen oder getro>net 1251 (1095) Käse aller Art 1023 (1127). (Comerciul Exterior al Romäniei 1903.)

Costa Nica.

Einfuhrprämien und Ausfuhrzoll für weibliches Rindvieh. Laut Dekrets vom 27. Juli d. J. wird für jedes Stü>k weibli<hen NRindviehs im Alter von 2 bis 6 Jahren, das sich zur Zucht eignet, bei der Einfuhr in die Republik eine Prämie von 5 Colones, die aus dem Staatsshaß bezahlt wird, bewilligt. Ferner foll vom Tage der Kundmachung des Gefeßes ab von jedem Stü>k weiblihen Rindviehs, das aus der Nepublik ausgeführt wird, ein Auéfuhrzoll von 10 Colones erhoben werden. (Monthly Bulletin of the International Bureau etc., Geptember 1904.)

Aus\chreibungen.

Oeffentliche Arbeiten in Wien. Das Budget der Stadt für 1905 enthält u. a. folgende Ausgabeposten: Ausbau des städtischen Straßenbahnnetes 6 150 000 K. Bau der zweiten Hodbquellenleitung 2 900 000 K. Erweiterung der bestehenden ersten Hochquellenleitung 3 099 000 K. (Herstellung von Rohrleitungen 665 0(0 K.; Bau von Wasserbehältern 600 000 K.; Einbeziebung neuer Quellen 880 000 K.; Ergänzung des NRohrneßes der Wientalwasserleitung 332 000 K.). Brückentauten 900 000 (Bau der Rothenthurmbrü>ke 600 000 K., Bau eines Gehsteges zur Nordwestbahnbrü>ke 200 009 K. und Um- bau der Ferdinandsbrü>e 1C0 000 K.). Erweiterung der städtischen Elektrizitätêwerke 6 000 000 K. ; Pflasterungen und Straßenbauarbeiten (außer dem Ordinarium) 2 697 000 K.; Straßenreinigung in eigener Regie 850 000 K; Bau der neuen Viktualienmarkthalle in der Ins validenstraße 400009 K.; Bau eines Zentralpferdeshla<thaufes 500 000 K.; Bauli(kciten auf dem Zentralfriedhofe (Kirche 2c.) 700 000 K.; Erweiterung des Zentralfriedhofs 600 000 K.; Bau des neuen slädtis<hen Museums am Karlsplaÿ 50 000 K. (ODesterreihischer Zentralanzeiger für das öffentliche Lieferungswesen.)

Der Bau einer 600 Werst langen Eisenbahn zwischen Tjumen und Omsk (Sibirien), welcher u. a. die Ueberbrü>kung von drei arößeren Flüssen notwendig machen wird, is von der russishen Regierung in Ausficht genommen worden. Gegenwärtig findet die Vermessung der Strecke statt. (St. Petersburger Zeitung.)

Die Ausführung von Baggerarbeiten in Porto Maurizio (Jtalien) soll am 9. Januar 1905, Vormittags 10 Ubr, ven der Direzione Generale delle bonisiche e dei porti in Nom und gleiPbzeitiz von der R. Presettura di Porto Maurizio zur Ver- gebung çestellt werden. Anschlag: 182 703,30 Lire; vorläufige Kaution: 12 090 Lire. (Gazetta Ufficiale del Regno d’Italia.)

Lieferung von 146300 kg Superphosphat nach Dreischor (Niederlande, Provinz Zecland). Die Vergebung erfolgt in nächster Zeit tur die tortige landwirtschaftliche G:nofsen- haft. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Babnbau in Chile. Wie der briti‘<e Konsularagent in Cepiaró ber: <tet, ift die neue Staatébahnlinie von Chañaral nah dem ÎInka-Solddistrikt dem Verf:hr übergeben und die Weiterführung diefer Linie nah dem 100 (engl.) Meilen entfernt liegenden Copiapó in die Hand genommen worden Eine direlte Bahnverbindung ¡wischen den Häfen Caldera und Chaßaral soll ebenfalls bergestellt werden. Diese Linie bildet einen Teil ter vom Staate projektiecrten Längsbahn und soll eventuell bis nah Vallenar im Süden des Landes weitergeführt werden.

Absatzverhältnisse für Baumwollentkörnungsappa- rate und -pressen in Peru. Obgleich die diesjährige Baumwoll- preduktion im Callaodistrikt no< flein ist, so dürfte dieselbe doch, wenn de jeßigen Baumwollpreise ho< bleiben, vorauéësihtli< im nächsten Jahre eine große Steigerung erfahren. Manche Reispflanzer ehen ernstli< mit dem Plan um, einen Teil ihrer Felder für den chau von Baumwolle zu verwenden. Es dürfte in diesem Falle der Bedarf an En1köcnungsmaschinen und -pressen zunehmen. (Aus einem Bericht des Konsuls der Vereinigten Staaten in Callao.)

Bahnbau auf Ceylon. Der Gouverneur der Insel hat die r nnos einer Summe von 50000 Rupien zwe>s Vermessung einer Eisenbahnlinie zwishen Badulla und Paffara nahgesuht. Nach Vollendung dieser Arbeiten \foll ter {hon längere Zeit angereaten Frage des Baues von Lokalbahnen näher getreten werden. (The Board of Trade Journal.)

oder

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht 1 Berlin ftanden die nahbezeihneten Grundstü>e zur Versteigerung. Mirbachstraße 32, dem MNestaurateur Hugo Lehmann hier gehörig, 7,44 a. Nutzungswert nicht vermerkt. Mit dem Gebot von 34100 4 bar und 105750 M Hypotheken blieb Tiefbauunternehmer Gustav Zimmermann, Mirbachstraße 55, Meistbietender. York- straße 90, dem Restaurateur Richard Kluge hier gehörig. Mit dem Gebot von 60 000 bar und 75000 Hypotheken blieb Frau L N $ zu Tempelhof Meistbietende. Fläche 4,24 a. Nugzungswert

Tägliche Wagengeftellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr sind am 22. d. M. gestellt 20 157, nit re<ht- zeitig geftellt keine Wagen. íIn Oberschlesien find am 20. d. M. gestellt 6288, ni<t recht- zeitig geftellt keine Wagen; am 21. d. M. 5695 bezw. keine Wagen.

Die Lieferung von Erdkarren, Stopfha>ken, Brech- stangen, Eimern, Kannen, Laternen und sonstigen Geräten für die Staatseisenbahnverwaltung wird E vergeben. Die Lieferungsbedingungen und Angebotébogen liegen im Verkehr 8- bureau der Handelskammer aus.

Ueber die Umwandlung von Vorort- und Straßen- bahnen mit Dampf- und Pferdebetrieb in elektrische Bahnen in überseeishen Ländern (Australien, Brasilien) und die Beteiligung deutsder Gefellshaften hieran find der Handelskammer einige Mitteilungen zugegangen, die im Verkehrsbureau der Kammer eingesehen werden können. Der „Frankfurter Zeitung“ wird aus Konstantinopel vom 21. d. M. berihtet: Die Verhandlungen mit dem französischen Syndikat wegen Abschlusses einer Anleihe im Betrage von 100Millionen Francs würden auf der Basis eines se<8prozentigen Zuschlags zu den Einkünften aus dem Zehnten, die dem Kriegs- ministerium zugewiesen seien, geführt. Der Zuschlag habe in den leßten zwei Jahren jährli etwa 700 000 Pfund ergeben. Davon follten etwa 200 000 Pfund für die neue Anleibe abgezweigt werden.

Die Einlösung der am 1. Januar 1905 fälligen Zins- coupons der Königl. ungarischen 40% in Gold verzins- lihen Staatsrentenanleihe erfolgt in Berlin bei der Disconto- Gesellshaft und dem Bankhause S. Bleichröder zum Kurse von 20,38 #4 für 1 Pfd. Sterl.

Aus Johannesburg vom gestrigen Tage wird berichtet, der Arbeitsnahweis aus der Minenindustrie habe ergeben, daß die Kopfzahl der weißen Arbeiter im November um 446 zugenommen habe. Auf den bayeris<hen Staatsbahnen wurten im November 1904 2242314 Personen (gegen 2148 735 Personen im November 1903) und 1 661 437 t Güter (gegen 1569 481 t im November 1903) befördert. Die Einnahmen im November d. J. beliefen fih auf 12 970 000 A (685 177 mebr als im November v. J.).

Laut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Bruttoeinnahmen der Orientbahnen vom 2. bis 8. Dezember 1904: 259 421 Fr. (16 631 Fr. mehr als i. V.). Vom 1. Januar bis 8. Dezember 1904 betrugen die Bruttoeinnabmen 14238 583 Fr. 2 124 527 Fr. mehr als i. V.). Skobélóvo—Nova-Zagora 80 km) 4710 Fr. (mehr 379 Fr.), seit 1. Januar 302 822 Fr. mehr 73 420 Fr.). Mazedonishe Eisenbahn (Salonik— Monastir) vom 2. bis 8. Dezemter 1904 (Stammlinie 219 km) 39 268 Fr. (weniger 1692 Fr.), seit 1. Januar 2081 414 Fr. (mehr 350 017 Fr.). Die Einnahmen der Anatolishen Eisenbahnen betrugen vom“ 3. bis 9. Dezember 1904: 162638 Fr. (+ 7603 Fr.), seit 1. Januar 1904: 8165 027 Fr. (+ 212245 Fr.). Die Einnahmen der Luxemburgishen Prince Henri-Eisenbahn betrugen in der zweiten Dezemberdekade 1904: 141 720 Fr., gegen das Vorjahr 5290 Fr. mehr.

London, 22. Dezember, (W. T. B.) Bankausweis. Totalreserve 19 741 000 (Abn. 2 262000) Pfd. Sterl, Noten- umlauf 828405000 (Zun. 730000) Pfd. Sterl, Barvorrat 29 696 000 (Abn. 1 532 000) Pfd. Sterl., Portefeuille 30 122 000 (Zun. 1 509 000) Pfd. Sterl, Guthaben der Privaten 39 029 000 E 1 424 000) Pfd. Sterl, Guthaben des Staats 8 590 000 Zun. 664 000) Pfd. Sterl., Notenreferve 18 162 000 (Abn. 2 217 000) Sd. Sterl., Megierungésicherheit 15 610 000 (unverändert) Pfd. - Sterl. Prozentverhältnis der Reserve zu den Passiven 41?/s gegen 45?/s in der Vorwoche. Clearinghouseumsaß 261 Mill., gegen die ent- \prehende Woche des Vorjahres 81 Mill. mehr.

Paris, 22. Dezember. (W. T. B.) Bankausweis. Bar- vorrat in Gold 2 666 245 000 (Zun. 1 213 000) Fr., do. tn Silber 1 105 151 000 (Abn. 918 000) Fr., Portefeuille der Hauptbank u. d. Fil. 567 398 000 (Abn. 17 310 000) Ft. Notenumlauf 4 257 953 000 (Abn. 37 215 000) Fr., Lauf. Rechnung d. Priv. 507 351 000 (Zun. 14 844 000) fte uthaben des Staatsshaßes 244 385 000 (Zun. 12 088 000} Fr, Gesamtvorfshüsse 499 859 000 (Zun. 2 652 000) Fr., Palais Diskonterträgnis 12 903 000 (Zun. 1 395 000) Fr. Ver- ältnis des Notenumlaufs zum Barvorrat 88,57.

Kurs8berichte von den Fondsmärkten.

Hamburg, 22. Dezember. (W. T. B.) (S@luß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd.,, Silber in Barren: das Kilogramm 83,50 Br., 83,00 Gd.

Wien, 23. Dezember, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 49/0 Rente M. - N. p. Arr. 100,20, Oesterr. 4% Rente in Kr.-W. per ult. 100,35, Ungar. 40/9 Goldrente 118,55, Ungar. 4 9/9 Rente in Kr.-W. 98,00, Türkische Lose per M. d. M. 120,50, Bus@tierader Eisenb.-Aktien Lit. B —,—, Nordwestbabnaktien Lit. B per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahn per ult. 648,00, Südbahn- getelshaft 88,25, Wiener Bankverein 551,00, Kreditanstalt, Oesterr. per ult. 673,75, Kreditbank, Ung. allg. 802,00, Länderbank 448,50, Brüxer Koblenbergwerk —,—, WMeontangefellshaft, Desterr. Alp. EAS! U S pt B) E (uß

London, 22. Dezember. . T. B.) (Schluß.) 22% Eg. Kons. 883/16, Plauditkont 27/5, Silber 28?/15. N Paris, 22. Dezember. (W. T. B.) (S<hluß.) 30/6 Franz. Rente 97,47, Sueikanalaktien 4515. i j

Madrid, 22 Dezember. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 34,525. Lissabon, 22. Dezember. (W. T. B.) Goldagio 16.

_New York, 22. Dezember. (Schluß.) (W. T. B.) Das Ge- >äft war heute sehr beschränkt, die Kurse neigten nabezu durhweg nah unten. Besonders am Nachmittag war das Geschäft sehr träge. Readingwerte waren teilweise schwächer, angeblih auf Enttäuschung über die Dividende. Man sp:a< von Enthüllungea, die für Roefeller ungünstig fein sollen, _mit der Hindeutung auf ein möglihes Zerwürfnis in der Standard - Dil - Interessenten- Gruppe. Schluß gedrüd>t. Aktienumsay 420000 Stü>. Geld auf 24 Stunden Durchschnittszinsrate 24, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages 24, Wechsel auf London (60 Tage) 4,8465, Cable Transfers 4,87,70, Silber Commercial Bars 611/. Tendenz für Geld: Leicht.

__Am Sonnabend, den 24., und Montag, den 26. d. M. bleibt die Börse ges<lossen. ¿

Rio de Janeiro, 22, Dezember. (W. T. B.) Wechsel auf London 13{.

Kursb eri<te von den Warenmärkten.

Vroduktenmarkt. Berlin, den 23. Dezember. Die amtlih ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen,

75b g 178,75—178,25—178,50 Abnahme im laufenden Mongt, Bis 183,60 —183 75 Abnahme im Zuli 1905 mit 2 A Mehr 37d is 183,50 nahme im m #4 Mehrs- oj

Minderwert. Matter. vr- oder

Roggen, märkifWer 139,00 ab Babn, Normalgewicht 719 g 142,25—142,75 Abnahme im laufenden Monat, do. 146,25—146 56 Abnahme im Mai 1905 mit 1,50 A Mehr- oder Minderwert, D A Bs

afer, m er, me>lenburger, bvreußt

s \{<{lesisher feiner 154—164 rei Wagen, Vormerite her, me>lenburger, preußischer, posener, {lefis{er mittel 148 big 153 frei Wagen, pommerscher, märkis< posener, {lesis{her geringer 143—147 frei Wagen, russischer feiner 143—153 frei Wagen, do. mittel 136—142 frei Wagen, Normalgewitt 450 g 140,50 Brief Abnahme im Mai 1905 mit 2 # Mehr- oder Minderwert. Matter.

Mais, runder 124,00—127,00 frei Wagen, amerikan. Mixed 135,00—136,00 frei Wagen, ohne Angabe der Provenienz 124,75 bis 125—124,75 Abnahme im laufenden Monat, do. 119 Geld Ah, nahme im Mai 1905. Unverändert.

Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21,50—23,75. Behauptet.

Roggenmehl (p. 100 kg) Nr. 0 u. 1 17,C0—18,40. Matter.

Rüböôl für 100 kg mit Faß 44,40 Brief Abnahme im laufenden Monat, do. 45,40—45,20 Abnahme im Mai 1905. Matter.

ommers<her,

Berlin, 22. Dezember. Marktpreise nah Ermittelungen deg Königlichen E (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelztr. für: Weizen, gute Sortet) 17,70 #4; 17,68 4 Weizen, Mittelsortef) 17,66 4; 17,64 A Weizen, geringe Socttef) 17,62 A; 17,60 # Roggen, gute Sortet) 13,95 A; 13,94 4 Roggen, Mittelsortef) 13,93 4; 13,92 A Roggen, geringe Sortef) 13,91 #4; 13,90 4A Futtergerste, gute Sorte*®) 15,90 4; 14,80 A Que Mittelsorte*) 14,70 4; 13,60 A iterardse, geringe Sorte*) 13,50 A; 12,40 AMÆ Hafer, gute Sorte*) 16,50 4; 15,60 # Hafer, Mittelsorte*) 15,50 4; 14,60 # Hafer, geringe Sorte®) 14,50 4; 13,60 4 Riht- troh —,— F; —,— M Heu —,— M; —,— ÁÆÁ Erbsen, gelbe zum Kochen 40,00 4; 30,00 A Speisebohnen, weiße 50,00 4; 30,00 4A Linsen 60,00 4; 30,00 f Kartoffeln 9,00 46; 7,00 M Rindfleis< von der Keule 1 kg 1,80 A; 1,30 A dito Bauchfleisch 1 g 1,40 A; 1,00 A Sc<hweinefleish 1 1,60 M; 1,10 A Kalbfleish 1 kg 2,00 4A; 1,00 A fleis<h 1 kg 1,80 ; 1,00 A Butter 1 kg 2,80 4;

Eier 60 Stü> 4,80 4; 3,20 A Karpfen

Aale 1 kg 2,80 M; 1,

Hechte 1 kg 2,00 M;

Sdleie 1 kg 3,00 4;

Krebse 60 Stü>k 15,00

Ft) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Magdeburg, 23. Dezember. (W. T. B.) Zu>Lerbericht. Kornzu>er 88 9/5 ohne Sa> 14,00—14,20. Nachprodukte 75 9% o. S, 11,80—12,00. Stimmung: Nuhig. Brotraffinade I chne Faß 24,25. Kristallzuder I mit Sa> 23,95—24,20. Gem. Naffinade m. S.

23,95—24,20. Gem. Melis m. S. 23,45—23,70. Stimmung: Ruhig. 28 60 Br., —,— bez., Januar 28,60 Gd., 28,70 Br., —,— be Februar 28,80 Gd., 28,90 Br.,, —,— bez, Mai 29,15 Sd. Stimmung: Rubig, behauptet. Wochenumfatz 95 000 Ztr. Cöln, 22. Dezember. (W. T. B.) Nüböl 1oko 48,00, Vèai 47,50.

rivatnotierungen. Schmalz. Rubig. Loko, Tubs und Firkins 364, Doppeleimer 374. Spe>. Stetig. Kaffee. Ruhig. Offizielle loko 39 S.

Hamburg, 22. Dezember. (W. T. B.) Petroleum. Stetig.

Hamburg, 23. Dezember. (W. T. B.) Kaffee. (Vormitta beriht.) Good average Santos Dezember 39} Gd., März 404 Gd., (Anfangsberiht.) NRübenrohzu>er I. Produkt Basis 88 %/9 Rende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Dezember 2835, Nuhig.

Budapest, 22. Dezember. (W. T. B.) Raps August 11,15 Gd.

London, 22. Dezember. loko stetig, 15 sh. 3d. Verkäufer. Rübenrohzu>er loko fest,

London, 22. Dezember. Chile-

Kupfer 65?/z, für 3 Monate 66/2, Rubig. 6000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Tenderz: Ruhig. Amerikanis<e good ordinary Lieferungen: Willig. De- Oas 4,01, März-April 4,05, April-Mai 4,08, Mai- Juni 4,11, Juni - Juli 4,13, Juli - August 4,15, August» in Klammern beziehen fi< auf die Notierungen vom 16. d. M.) American good ordin. 3,82 (3,93), do. low middling 3,98 (4,07), do. fully good middl. 4,26 (4,37), do. middl. fair 4,42 (453), Pernam fair 4,50 (4,63), do. good fair 4,76 (4,89), Ceara fair do. brown fully good fair 73/3 (73), do. brown good 713/16 (8/16). Peru rough good fair 10,15 (10,25), do. rough good 10,40 (10;50), do. rough fine fair 8,75 (8.85), do. moder. good 9,90 (10,00), do. smooth fair 4,20 (4,31), do. smooth good fair 4,44 (4,55), M. ® Broa<h good 3/3 goot 315/16* (41/16), do. fine 4!/16* (43/16), Domra Nr. 1 good 53/16® (3/16), do. fully good 315/;6* (4!/,5), do. fine 4!/16* (42/16), Scinde fully good 3?/n fine 37/s (331/25), Vèéadras Tinnevelly good 44 (4è). * nominell.

Gla8geow, 22. Dezember. (W. T. B.) (S>luß.) Roheisen. Cafse 49 h. 0 d.

Bradford, 22. Dezember. (W. T. B.) Wolle ruhiger. ruhig. 88 9/0 neue Kondition 374+—374 Weißer Zu>ter fest, Nr. 3 für 100 kg Dezember 41, Januar 414, FZanuar-April 41/8

Amsterdam, 22., Dezember. good ordinary 32. Bankazinn 79€.

L D) etroleum. Raffiniertes Type weiß loko 194 bez. Br.,, do. Dezember 194 Br S<malz. Dezember 87,00. ; New York, 22. Dezember. (W. T. B.) (S(luß.) Baumwolle- ieferung April 7,44, Baumwollepreis in New Orleans 7/16 Pelroteu Standard white in New York 7,89, do. do. in Philadelrte 1/55, Schmalz Western steam 7,25, do. Robe u. Brothers 7,30, Ge- treidefraht na< Liverpool 2, Kaffee fair Nio Nr. 7 8/3, do. Rio 29,35. Kuvfer 14,87—15,12. Am Sonnabend, den 24. d. M.,, und Montag, den 26. d. M.,

märkischer und havelländer 175,50—176,50 ab Bahn, Normalgewicht

Rohzu>er I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Dezember 28,30 Gd., 29,25 Br.; —,— bez, August 2945 Gd., 29,50 Br., —,— bez. Bremen, 22. Dezember. (W. T. B.) (Börfenschlußbericht.) Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Ruhig. Upland middl, Standard wbite loko 6.20. Mai 41 Gd, September 42 Gd. Stetig. Zud>ermarkt. Fanuar 28,55, März 28,90, Mai 29,15, Auguft 29,45, Oktober 23,10. 11,25 Br. (W. T. B.) 96 9% Javazu>er 14 h. d. Wert. (W. T. B.) (Schluß) Liverpool, 22. Dezember. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: ¡ember 393, Dezember - Januar 3,93, Januar - Februar 3,96, September 4,15 d. Offizielle Notierungen. (Die Ziffern do. middling 4,08 (4,19), do. good middl. 4,18 (4,29), 4,44 (4,57), bo. goot fair 4,66 (4,79), Egyptian brown fair * (*), 10,75 (10,85) . do. moder. rough fair 7,90 (8,00), do. moder. gcod (331/72), do. fine 41/5 (45/16), Bboronuggat good 313/6* (315/16), do. fully (313/56), do. fine 37/5 (33/2), Bengal fully good 323/33 (313/,5), do, Träge. Scoth warrants Cafse 52 sh. 9 d.. ‘Middlesborough warrants P aris, 22. Dezember. (W. L. B.) (Schluß.) Kohzu>ker März-Juni 42!/s. (W. T. B.) Java - Kaffee Antwerpen, 22. Dezember. (W. do. Januar 20 Br., do. Januar - April 20 Br. Ruhig. reis in New York 7,69, do. für Lieferung Februar 7,28, do. für 5, do. Refined (in Cases) 10,50, do. Credit Balances at Oil C Nr. 7 Januar 7,55, do. do. März 7,85, Zu>er 4/3, Zinn 29,00 bis bleibt die Börse geschlossen.

er, Ge preußischer, '

Zweite Beilage.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

302.

Gesundheitswesen, ve

G |

Der englische !

Tierkrankheiten und Absperrungs- | maßregeln. | 92. Dezember. (W. T. B.)

mit einer Ladung Mais von Buenos | durfte aber wegen }

Stettin t En N er „Daybrea ung

s für die Reederei Kunstmann traf hier ein, 1 gestverdachts die Ladung niht löschen und kam unter Quarantäne.

Verdingungen im Auslaude.

Portugal. 2 April 1905. Generaldirektion der Kolonien in Lissabon |

A Tp O: | O achtung des Kohlendepots auf der kleinen Insel Santa Lari, Beta Lex Stadt Praia auf der Insel S. Tiago de Cabo Verde, L 95 Fahre. Den Zuschlag erhält wenn es der portugiesischen Regterung zusagt derjenige, welcher die semesterweise im voraus zu b hlende jährlihe Pachtsumme von 3 200 000 Reis am höchsten über- j <

tietet und ten si< im Depot versorgenden Schiffen des Staats die | A

blen mit einem höheren Rabatt auf den Preis als 59/o liefert. Die L ebote müssen verschlossen eingereiht werden und folgende E

iten: 1) Wieviel mehr dec Mitbewerber bietet als die jährlihe Pacht | s

«on 3 200 000 n Nal 5 0 Tien ih im Depot versorgenden Schiffen des Staats gewähren will. Angebot muß von einer Quittung über die von dem Bewerber Generaldepositenkasse, an die Order des Marine- und Kolonien-

Bis 9. ; [dir 1 der Generalsekretariat der Provinzialregierung

Ü

Jedes in der G f ¡inisteriums i ) der J ( erde hinterlegte Summe von 150 0090 Reis begleitet sein. Bei Zu- | i4lagserteilung wird diese Summe als Dur für die. Vertrag8- | füllung auf 250 000 Reis erhöht. Der Pächter verpflichtet i, iht allein den von dem Inselchen Santa Maria übrigbleibenden Teil für die erwähnte Kohlenniederlage auëzunußen, sondern auch die pestehenden Verbesserungen zu unterhalten. Ja keiner Form kann er } «ne Grlaubnis der portugiesis<en Regierung die Pachtung an Andere übertragen. Näheres in portugiesisher Sprache beim „Reichs-

anzeiger". Verkehrsanftalten.

Laut Telegramm aus Cöln ist die erste englische Post über Ostende vom 22. d. M. ausgeblieben. Grund: Mugverspätung in England.

Laut Telegramm aus Goch ist auch 1 Post über Vlissingen vom 22. d. M. ausgeblieben. Nebel.

Laut Telegramm aus Cöln hat ferner die dritte englische Poft über Ostende vom 22. d. M. in Cóln den Anshluß an Zug 13 nah Berlin über Hannover nicht erreicht. Grund: Starker Nebel auf See.

die erste englische Grund:

Vom 1. Januar 1905 ab treten im deuts<h-niederländishen Fernsprehverkehr erhebliche Gebührenermäßigungen ein. Nah einer zwischen der Reichstelegraphenverwaltung und den Nieder- landen getroffenen Vereinbarung beträgt fünstig die Gesprächsgebühr

2a. im Grenzverkehr, d. h. zwishen denjenigen deutshen und niederländishen Orten, die ni<ht mehr als 29 km in der Luftlinie von einander entfernt sind, 599 A (bisher 1 M);

. im übrigen Verkehr : für dis zu Tai Oberpostdirektionsbezirken Oldenburg, Münster, Dortmund, Cöln, Düffeldorf und Aachen gehörigen deutschen

S #4 (bisher 2 4); S für vie Orte, die serbalb dieser Bezirke und westlih einer von

Wismar über S<hwerin, Magdeburg, Erfurt nah Stuttgart

verlaufenden Linie liegen 1 A 50 F (bisher teils 2 M 90 S

teils 2 M); 4 E für die Orte öftlih der zulegt bezeihneten Linie

Stettin Frankfurt (Oder )—Kottbus—Pirna,

für Berlin, 2 M (bisher 3 M); 7 L

für alle no< weiter öôstlih belegenen deutshen Orte

(bisher 3 H).

bis zu der Linie insbefonderé also

2AM 590 S

L B) g e us e: in Zaben der Neufinanzierung des Haffuferbahnuntkerneqmen® O a Sn der die Oberpräsidenten von West- und Dt- preußen, die Regierungspräsidenten und Landeshauptleute von Hang und Königsberg sowie verschiedene andere Regierungsvertreter teilna. men. Vie die „Elbinger Zeitung“ meldet, wurde über die Reusiugngeenng cine Verständigung erzielt, auf Grund deren das gesamte Afktienkavita rund 4 600 000 Æ betragen würde.

Elbing, 22. Dezember.

el

Theater und Musik.

Konzerte. i Der se<ste Symphonieabend der Königlicben Aan atte am Montag unter der Leitung von Felix Weingartner ee nah altem, pietätvollen Brauch aut\<ließli< dem Andenken eet- bovens unter Berücksichtigung von des großen Tondihters Geburtsta (16, Dezember) und wurde mit defien B-Dur-Symphonie, E ns N des Meisters tief nachdenklicher, reiher Geist ganz : eson ers offenbart, eröffnet. Sie wurde, wie das nicht anders ju erwarten was, mit aller wünshenswerten Feinheit und Frishe zu Gehör ge racht und entfesselte begeisterten Beifall. Daun spielte Leer Hr ene Lam ond das Klavierkonzert Es-Dur, Op. 73, mit glänzender Techni U vollster Tonshönheit, mit hinreißender Kraft und inmger Anmu und erwies si< aufs neue al

3 einer der vollendetsten Beethoven- J h i a non Interpreten, aber unverkennbar machte fih im Allegro ma N troppo, dem Finale, eine nervôse Unruhe bei dem Künsiler bemer eor die sich einerseits in Ueberhastung des Tempo, anderseits in Deeintra tigung der Klarheit des Figurenwerkes kundgab.

Trotzdem verlieh die

Zubörerschaft c die in erster Linie immer das Temperamenk einex Seil avi t, seiner Begeisterung im reichsten Maße Aue Weiterhin bot das Programm die große Fuge in B-Dur, Op. 133, A wenn au< ursprünglih für Streichquatrtett bestimmt, „Us Na L Streichorhester ausgeführt wurde und dadurch erst „ret ee zu entfalten vermodte. Das genta!e

Werk, das eine gewaltige Sprache redet, beanspru<ht vom Hôrer aroße Aufmerksamkeit und ni<t geringe geistige Anstreng ul, und do< dürfte es ausges{lossen sein, das Werk bein eung ges Anbören zu erfassen. Um \o dankenswerter ist es, daß Herr 5 E aer es in das Programm des nähilten Konzerts zur Lle S olung aufgenommen hat. Die Meisterschaft, mit der die Q ' Schwierigkeiten des Werkes überwunden wurden, war gte c wundernêwert und fand in dem brausenden Beifall, der L 2 n führenden gespendet wurde, die woblverdiente Anerkennung, Vie groß L p Îl : ir haft glänzende Leistung des teonoren-Ouvertüre (Nr. 3), eine wahrhaft glänzende N Orchesters wie des Dirigenten, die den Beschluß des Abends machte,

gewaltigen Inhalts3reihtum

R

Suite L'Arlésieane von Bizet sehr anerkennenswert zu Gehör gebracht | wurden. Auqh als begleitender Tonkörper gut. räulein Frieda i i | Ebenfalls am Montag trat im Beethoven-Saal eine noch sehr junge Klavierspielerin, Miß Myrtle Elvyn, auf und erregte gespannte Erwartungen dur< ihr imponierende Î Klavierkonzerte enthielt: Brahms D-Moll, Beethoven Es-Dur und Grieg waltigen dient rühmende Anerkennung. weitentwidelte

zeugt von großer musikalisher Begabung und Intelligenz.

Vortrefflichen, ja Vollendeten; das | bare und beahten8werte Leistung, die für

Reis, 2) wel<h höheren Rabatt als 5 %/o vom Kohlenpreise | iverlässiakeit, : Ea Robr hal die an demselben Abend im Saal B e- i stein fang, fonnte dur

8 Z : i aftlo oder in die Hauptkasse (Cofro Goral) der Provits Bn sondern au die Stimmbildung erwies sih als ebenso unzulänglih wie das Auédru>évermögen. Besser konnte der mitwirkende Violoncellist Heinz Beyer gefallen, l verfügte, wenn auc an der Technik no< mandhes au2zujeßen war.

Martonne aus Paris auf. feinen, weihen und groß zu nennen war, [ 1 Bogenführung und behende Technik vershafften Konzert Sn Tschaikowsky und in reihend Geltung. n und ry l es Martonnes Kunst nirgends, au ni<ht in Beethovens G-Dur- Nomanze oder Bas Präludium und

Berlin, Freitag, den 23. Dezember

reinigung ein Konzert, in dem unter der Leitung des Professors ustav Hollaender die Ouvertüre zur „Zauberflöte“, zwei Stüke r Streichorhester und Orgel (Bernhard Irrgang) und die

bewährte si<h das Orchester Mischa Elman und die Sängerin

Der jugendlihe Geiger E iüoli mit.

Hempel wirkten als Soli

Programm, das drei große

Art und Weise, wie sie den ge- dieses Programms gereht wurde, ver- Die junge Künstlerin besißt eine verfügt, wo es erforderlich ift, Anschlags, und ihr Vortrag Beethovens eldenhaftem És-Dur- Konzert ist sie freilih noch nicht vôllig gewachsen, und

u< in den anderen Werken stand weniger Gelungenes neben manhem anze war aber eine sehr aht-

die Zukunft große Hoffnungen Orchester begleitete unter mit gewobnter 4. ‘laurT.

A - Moll. Die Anforderungen

Technik, erstaunliche

fie

ber eine Kraft des

rwe>dt. Das Philharmonische er umsihtigen Leitung des Herren Scharrer war aber mitunter etwas ihre Leistungen na< keiner Seite hin 0 und fkraftlos,

nteressieren. Nicht nur die Stimme erschien fklein

der wenigstens über einen angenehmen Ton

Saal trat am Dienstag der Geiger Herman Der Künstler nahm zuerst dur< den Ton ein, der nicht gerade Anmut gab. Die leichte ih außerdem in dem Lalos Symphonie Espagnole hin- Aber zu einem großen und tiefen Eindru> brachte

Im Beethboven-

glatt au8gesponnenen aber si< dafür mit

Fuge; der Geiger vermochte eben über eine gewisse, tändelnde Eleganz im Vortrage nit hinauszukommen. Das Münchener Streichquartett der Perren Kilian, Knauer, Vollnhals und Kiefer gab zu derselben Stunde im Saale der Singakademie sein drittes Konzert mit einem äußerst gewählten Programm, das aus zweien der größten Beethovens<hen uartetile,

Wetterbericht vom

stand auf d

Meeresniveau un

Name der Beobachtungs- station

Schwerein 45° Breite

Barometer

769,2 767,0 767,6 764,0

Borkum Keitum Hamburg . Swinemünde

münde . T6LL Neufahrwasser| 759,3

(756, TARS Hannover . | 769,8 Bin «1 000 Chemniy . | 770,8 Breslau . | 767,0

Mey Frankfurt, M. |_

Stornoway Malin Head _

Balentia

Scilly . .

Aberdeen |_770

„Dur (Op. 59 Nr. 1) und A-Moll, und dem Mozartshen Klari- S enr leit zusammengeseßt war. Die Herren wurden der Größe und Tiefe der Beethovenschen Schöpfungen in ausgezeihneter Weise gere>t, und es ist nicht leiht mögli<, daß Beethoven vollendeter gespielt wird. Das Mozartshe Werk erblühte in seiner ganzen heiteren

Holyhead

Anmut vor den aufmerksamen Zuhörern, zumal da auch der mit- wirkende Klarinettist, der bayerische Kammermusiker Herr Anton Wal <, seinen Part in vortrefflicher Weise zur Geltung brachte. Der ganze Abend hinterließ den denkbar günstigsten Eindru>. _

Îssay Barmas, der am Mittwoch im Beethoven-Saal ein Violinkonzert gab, zählt zu den tüchtigen Geigern, die allen An- forderungen ibrer Kunst in weitgehendem Maße gere<t werden. L flarer, fester Geigenton de>te si< mit einem gefunden musikalischen Empfinden, das mit gutem Versiändnis ebenso vortreffli< Beethoven und Schumann vorträgt, wie Bach. Da au tehnis< alles glatt und fehlerlos gelang, verdienten die Leistungen des Künstlers die kräftige Anerkénnung, die ihnen zuteil wurde. Gleichfalls am Mittwoch gab Herr Ernest o Drangosch aus Buenos Aires in der Singakademie das Konzerten. Unter Mitwirkung des

ven Liszt in der Bearbeitung von Busoni, ein Konzertstü> (Op. 31a) von Busoni, alles Leitung Busonis zur Aufführung. Den das Eé-Dur- Konzert von Beethoven. Der

Beschluß

Konzertgeber

währte sih auch diesmal wieder meisten Hörer beim Vortrag der ] : Busori am Flügel gesehen. Diese Rhapsodie war, was die arbeitung anlangt, jedenfalls das Beste des Abends und wurde au vor treflih und mit großer Verve aespieit, nur bei dem Pianisten gewünsht. Das Bach-Konzert hatte d1 gewonnen, besonders im Adagio war die ret farblos. Was die Novität betrifft, Kompositionen Bufonis nicht nah. vorzüglicher Klangwirkung, reich ist. : und ein großer Teil des Komponisten, der aber

Be

hâtte man etwas mehr Feue dur< die Bearbeitung nich Streihmusik stellenwei]

den Konzertgeber den Dank de

allein

führung, eine Serenade in C-Dur für Streichtrio von E. vo

Dohnányi. Das Werk, das ist nit besonders eigenartig, erscheint aber als die geshi>te Arbe eines leiht und sicher gestaltenden Künstlers.

Romanze; für die 3 vier Bes b und \{werfällige Thema wobl nit sehr glü>li< erfunden

pon Beethoven mit vollendeter Technik, zu poetishe Gebilde ist do< kein Bravourstü>.

von Brahms; beide, namentli

Schluß das Klavierquartett in C-Moll B) f Ausführung.

das leßte, erfuhren eine wohlgelungene

Sein |

erste von zwei angekündigten Philharmonischen Drchesters | Skagen gelangten das D-Moll-Konzert von Bach und die Rhapsodie Espagnole | ferner als Novität | =

unter persönlicher | Kopenhagen E | Karlstad i längst als tüchtiger Pianist und Musiker bei uns geshäßt und be- p L Gean als solcher, denno< hbâtten wohl die | „Spanishen Rhapsodie" lieber |

dirigiert und ebenso vom Orchester

so steht sie den früheren Sie ist vor allen Dingen von während sie inhaltli<h nit sonderlich Aber im ganzen machte sie do einen trefflichen Eindrud>, f stürmischen Beifalls galt wohl au< dem

Publikums entgegennehmen ließ, ohne einem Hervorruf zu folgen. Das Hollaender-Q uartett brachte an !einem zweiten Abend, der glei<zeitig im Saal Bechstein stattfand, ein neues Werk zur Auf-

von den Herren Hollaender, NRampelmann und Sandow mit ganzer Hingebung gespielt wurde,

Am besten gelungen sind vielleiht das Scherzo und das Schlußrondo, re<t wohlklingend ift au die f Variationen des vierten Satzes ist aber das fr

err von Dobnányi, der selbst mitwirkte, spielte vorher die Fis-Dur-Sonate aber zu derb; dieses zarthinnige, Den Anfang des Programms bildete das Streichquartett in F-Dur von Mozart, den

| Isle d’Aix . |_(6: St. Mathieu |_7 | Srisnez Da] | Vlissingen |_771 | Helder . _|_76

| Christiansund | 756,3 (WNW s/Shnee 764,3 |[NW 759,6 |NW

64,1 |NW 8|bede>t

| Skudenes .

J

| Vestervig .

| | |

| Sto>holm

- | Haparanda . * | Rig r t r —————— e | Petersburg . |_7 Wien

E. P g Florenz 77 Cagliari

Clermont nl R

it Hermanstadt | 7 Triest |

Belgrad Helsingfors .

I

<

Mitteilungen des Aëronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologischen Instituts,

veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Station | Sechöbe

D E E

Drachenaufstieg vom 23. Dezember 1904, 9 bis 10 Uhr Vormittags: 40m | 500m | 1000 m| 1500 m ! 2000m |2785 m

Säântis E. Warschau

Deutschland ift

10 93 NW 14

A0, N N B WNW |WNW |WNW

1 16

Temperatur (C Z Rel. F@Wtgk. (0/0) | 94 MWind-Richtung.| W

, Geshw.mps| 4

60 14

bis + 3,0 0. Außerdem zwischen 930 und 1250 m Temperat zunahme von 0,9 bis 4,5 und bei 2400 m Höhe von —1,3

begeisterte die Zubörer zu weiteren lebhaften Beifallskundgebungen. E In der Ptiltacmoate gab gleichzeitig Hie Neue Orchester-

0,7 9,

1,2 NW

Nebel bis 310 m Höhe; darüber Temperaturzunahme von 0,3

Ur- bis

761,1

Bromberg . |_ 762,6 ee 77:

C

München .

—7714|SW 2\Dunit | 18/0 | ,9 |W

Hernösand 7,4

UAD [OSEO> [755,5 [W 1beded>t

E:

Cherbourg |_770,

[2a 2 |

| J J Dc | I

[3

I Ä=I| J D) O

761,85 WNW 2 bededt

Portland Bill| 770,3 |DSO 2|bede>t Ein Maximum von über 775 mm liegt ü L

land, ein Minimum von unter 738 mm wesili<h der Lofoten. Fn

torden mild, im Süden herrsht Frostwetter.

93. Dezember 1904, 8 Uhr Vormittags.

Temperatur in

Witterunç8- verlauf der letzten 24 Stunten

Niederschlag in

Celsius E B

24 Stunden

0 [vorwiegend heiter

| | NW 2lkede>t | _|vor! E | 2 Nachts Nieders.

7 NW 4sbedett_ 4

LbedeXt |- 6,4

E L A L N WSW s3\Nebel | 3,2| |_meist bewölkt

WNW 6 bede>t | 4,

49/0 |_meist bewölkt E ——— —— |

meist beroölft

WNW 6\wolkig | 1 vewolil

M 0 WNW ö bede>t |_5,1|_0 M ábeler |_ 43] 0 SSW l1\beiter |__24/ 0 | W Lbede>t | —1,0

W segen |__ SW shshalbbed. W dsbede>t WNW 4 bede>t |__ NW 1/\Nebel | —4,0|_ 0 |vorwi SW 2\bede>t | —2,8|_0 | meist bewölkt S 3[Nebel | —3,6|_0 | meist bewölkt 5 2\Nebel | —6,6|_0 |_ meist bewölft | | (Wilhelmshav.) | meist bewölft | (Kiel) | meiît bewöltt |(Wustrow i. M.) 6,7|_— |[Nachm. Niederschl. E (Königsbg., Pr.)

meist bewölkt

| | |

"meist bewölkt ziemlich heiter _ziemlich heiter __ “meist bewöltt 30 \vorwiegend heiter 3,0) 0 | meist bewöitt 5,10 |_ meist bewölkt

0 vorwiegend heiter

9 0

| | s | F |

(ass) (Magdeburg) | meist bewölkt |(GrünbergSchl.) |__meist bewölkt | (Mülhaus., Els.) 0 \vorwiegend heiter | (Friedrichshaf.) 3,8|_0 |_meist bewölkt | (Baraberg) 1Dunst |__2,4/_0 |_ meist bewölkt ) 1|wolfenl.| —3,1/_0 |

9,9

OND 3\wolkenlk. |

E 1 66 1]

6|Schnee | —1,6| | T O E

0j

5,6 Di

4\Regen | 5,6 Slbede>t | 6,2

62,1 |WNW dölbede>t | 4,7} 0 |

_2sbeiter 20 —| 4\bededt 10 0

|

Wisby.. | 754,9 [NW 6bjhalb bed. 4,8)

[Windft. |halbbed.| —14_ 0 —__ 2 N _2wolkig |—153|_3_ 1,6

WSW 1 wolkenl.

W 3bededt 5 6 bededt SW 3 bede>t —— 3[wolfenl. J Ubededt 5 wolkig

1 beiter

Zheiter 67/0 mae M * “Ajbededt | 24/ 0

deteÆt |(—08 0 : (bede | S2 3\heiter | 8,2

edi | 58 O 0

|SSW 2 halb bed. —0,2 W 3lwolkenl.| —1,8| 8 | Windst. |bede>t |—11,0| 7 | SW 1/Dunst | —2,6| 0 |_ O _2/Nebd |—20/_0 1\woltenl.| —2,0|_0 |_ 3 \NO 4hhalbbed.| —1,9| S Theedt | 61 —|

W Sl —| 6,1 Ns A

über Südwestdeutsh-

G | V |

> | O 3

| Cs i

es

C

L T

A —.

|

||

| 0 v:

|

0 [O

G

l

das Wetter meist ruhig und vorwiegend trübe, im Fortdauer wahrscheinli.

Deutsche Seewarte.