1904 / 302 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E R E E E E

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. Erfurt, den 20. Dezember 1904. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 3.

[70801] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellun

Die Ebefrau Auguste Friederike

Nr. 2 des

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer VIII des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem

Holstentor) auf den 28. Februar 1905, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderunz, einen bei dem gedahten Gerihte zugelasenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und der Ladung vom 5. De- zember 1904 bekannt gemacht.

Hamburg, den 16. Dezember 1904.

Henze, Gerichts\chreiber des Landgerichts. [70799] Oeffentliche Zustellung ciner Klage.

Nr. 23730. Die Ehefrau des Fensterreinigers Eduard Goerger, Emma geb. Hoffmann, zu Karlsruhe, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt S. Oppenheimer ebenda, klagt gegen ihren Ehemann, früher zu Karlsruhe, jeßt an unbekannten Orten, auf Grund der $$ 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Streitteilen am 3. Dezember 1901“ zu Karlsruhe ges<lofenen Ehe aus Verschulden des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Groß- berzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Dienstag, den 14. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 17. Dezember 1904.

(L, S) F. K. Müller, Rp.,

Gerichtsshreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[71112] Oeffentliche Zustellung. Handelsfrau Mindel (Minna) Friedemann, geb Abraham gen. Lahmann, in Landsberg a. W., Prozeßbevollm. : Justizrat Lasker hier, klagt gegen ihren Marn Franz Friedemann, früher in Landé- berg a. W., jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und aus- zusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Klägerin ladet Beklagten zur möüntlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1. Zivilkammer des Königl. Landgerichts in Landsberg a. W. auf den 2. März 1905, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Landsberg a. W., den 19. Dezbr. 1904. Gerichts\hreiberei des Könial. Landgerichts.

[71114] Bekanntmachung.

In Sachen Franz, Juliana, Buchhaltersgattin, Lindwurmstraße 189/0, Nückgeb., Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Otto Forsier hier, gegen Franz, Adam, Buchhalter, zuleßt in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklazten, wegen Ehescheidung, wurde die öffertlihe Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sübne- versu<s die öffentlihe Sißung ter 1. Ziviikammer des K. Landgerichts Mürchen 1 vom Montag, deu 27. Fevruar 1905, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt. Hierzu wird Beklagter durch den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, re<tzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: I. Die Che der Streits- teile wird-aus Verschulden des Beklagten geschieden. 1T. Der Beklagte hat die Streitskosten zu ersetzen.

München, am 21. Dezember 1904. Gerichtéschreiberei des K. Landgerichts München T.

Hartmann, K. Obersekretär.

[70806] Oeffentliche Zustellung.

Der Nangiermeister Theobald Jehle zu Osnabrü>, vertreter? dur<h den Nehtsanfbali Berentzen daselbst, kElaat gegen seine Ehefrau Julie Jehie, geborene Hülsberg, früher zu Osnabrü>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage

auf Scheidung der unter den Parteien bestehenden e „diese Ladung“ heißen, statt „dieser Auszug der Klage“.

Che und Auêspreung, daß die Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, und ladet die Beklagte zur mündli<en Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkamrner T des Königlichen Landgerichts zu Osna- brü> auf den S7. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Minna Seidler, geb. Müller, zu Hamburg, vertreten dur<h Nechts- anwalt Dr. Holländer, klagt gegen ihren Ehemann Johann Michael Paul Seidler, unbekannten Auf- enthalts, wegen böglider Verlassung, mit dem An- trage, die Che der Parteien auf Grund $ 1567 Bürgerlichen Gefeßbu<s zu s{eiden.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [70153]

Michaelkirhftraße 20, Prozeßbevollmächtigter : Nehts-

mit dem Antrage, im Wege der einstweiligen Ver

Ehescheidungsprozesses tas Getrenntleben vom Be lih, und zwar am 1. eines jeden Monats im voraus 300 A Unterhaltsgelder bis

ivilkammer des Königlichen Landgerichts TT

mit der Aufforderung, 1 Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 16. Dezember 1904. Gens<, Aktuar,

[70157] Oeffentliche Zuftellung. Der Steinzeugdreher Josef Reichert zu bausen, als geri<htli< bestellter Pfleger der geistes-

Louise geb. Wortmann, in Grenzhausen, Prozeßbevoll- mähtigter: Ne<htsanwalt Dr. Berend in Dortmund, Élagt gegen den Unfallinvaliden Wilhelm Kaltbeiter, früher in Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Zahlung einer Rente von 20 Æ monatli. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 1. April 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Geridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 15. Dezember 1904.

° Glats<hfke,

Gerichtsschreiber des Köntglihen Landgerichts.

[70461] Oeffentliche. Zuftellung. Die minderjährige Hilda Lisbeth Weder in Neu- walde, geseßli< vertreten dur< ihren Vormund, den S({lofser Gustav Theodor Fi>ker in Neugersdorf, Prozeßbevollmächtigter: Rebtsanwalt M. Falk in Dresden, klagt gegen den Schneider Josef Zikan, zuletzt in Niederstrahwalde wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauvptung, daß der Beklagte der Vater des von der ledigen Christiane Ernestine Weder in Dresden am 25. Mai 1904 außer der Ehe geborenen Kindes Hilda Lisbeth Weder ift, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung einer jähr- lichen Geldrente von 300 M, zahlbar mit 75 4 für drei Monate im voraus, von der Geburt an bis zum vollendeten 16. Lebensjahre der Klägerin zu ver- urteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Herrnhut auf den 13, Fe- bruar 1905, Nachmittags ¿4 Uhr. Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amts8gerichte Herruhut, am 20. Dezember 1904.

{70807] Bekanntmachung. - In Sachen der Zugeherin Katharina Zollner in München, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt G, A>kermann hier, gegen Zollner, Georg, - Tag- löhner, früher in München, nun unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Unterhalts, wurde die öffentliie Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verbandlung über diese Klage die öffentliche Sitzung ter VI. Zivilkammer des K. Landgecichts München 1 vom Montag, den 20. Februar 1905, Vormittaas 9 Uhr, ‘bestimmt. Hierzu wird Beklagter dur< den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, re<tzeitig einen bei dies- seitigem K. Landgerichte zugelassenen Nechtëanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen : I. Beklagter ist s{uldig, an die Klagepartei ab 1. lfd. Mts. eine für drei Monate vorauszahlbare Geldrente von 30 A per Monat zu bezahlen. 11. Beklagter hat die sämtlihen Streitskosten zu tragen beziehungsweise zu erstatten. ITT. Das Urteil wird eventuell gegen Sicherheits» leistung für vorläufig vollstre>bar erklärt. München, am 20. Dezember 1904. Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts München I. Hartmann, K. Obersekretär.

[76797]

Die im Deutschen Neihs- und Königlich Preußischen Staatsanzeiger Nr. 291 vom 10. Dezember 1904 veröffentlichte öffentliche Zustellung vom 7. Dezember 1904 wird dahin berichtigt: Jm leßten Saße muß

Wohlau, den 19. Dezember 1904.

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Rudolf Demmer zu Berlin,

jeßt unbekannten Aufenthalts, gegen den sie die Ehe- \cheidungsklage erhoben hat, in den Akten 7. Q. 157. 04,

frgung anzuordnen, daß ihr während der Dauer des klagten gestattet wird, und daß dieser an sie monat-

zur rechtskräftigen Beendigung des Chescheidungsprozesses zu zahlen hat, zur mündlihen Verhandlung vor die siebente in

erlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 40, auf den 3. März 1905, Vormittags 10 Uhr, einen bei dem A

um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts II.

Grenz- \{wa<hen CGhefrau Wilhelm Kaltbeißer, Pauline

Zum Zwed>e der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osnabrück, den 14. Dezember 1904. Der Gerichts\hreiber d-s Köntialichen Landgerißts.

[70802] Oeffentliche Zustellung.

Ter Steuermann Paul Brodkorb, an Bord des deutshen Dampfers „Carl Diedrichsen*, verkehrend an der inesis@en Ostküste, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Schult in Nosto>, klagt gegen feine Chefrau Auguste Brodkorb, geb.- Rein, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Chebruh8, mit dem Antrage, die Ebe zu {eiten urxd die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erfte Zivilkammer des Großherzoglich Medlenburgishen Landgerichts in Rosto> auf den 11. März 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht.

Noftock, den 20. Dezember 1904.

Ritters, Gerichts\chreiher des Großherzogli< Me>klenburgiihen Landgerichts.

[70809] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Margareie von Rofenberg-Grus8;cynska,

anwalt Georg Becker zu Berlin, Große Frankfurter- straße 102, klagt gegen den Arcitekten Paul Gerding, früher zu Berlin und Zehlendorf (Wannscebahn) wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen in der Zeit vom 20. April bis 25. April 1904 käuflich gelieferter Tischlerarbeiten, mit dem Antrage: _1) den Beklagten kostenpfli<htig zu verurteilen, an Kläger 6578 4 nebst 5 9/69 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, 2) das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die siebente Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, Sto>werk I, Zimmer 8/10, auf den 27. Februar 1905, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auëzug der Klage bekannt gema<t. Akten- zeichen : 22. O. 395. 04. Berlim, den 15. Dezember 1904.

_ Arendt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 7.

[70791] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister H. Lewke zu Berlin, Oranien- straße 59, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

geborene Kahler, zu Magdeburg, Oftstraße 2, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Ludwig Steiner ; bier C., Königstr. 46, ladet ihren Ehemann, den i Direktor Adalbert vou Rosenberg-Gruszczyn®ski, | früher in Schöneberg, spater în St. Petersburg, *

Gutfeld zu Berlin, Oranienstraße 59, klagt gegen den Theaterdirektor Adolf Klein, früher zu Ham- burg, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Lieferung von Waren bezw. Arbeiten in der Zeit

dem Beklagten auf vorherige Bestellung in der Zeit

Zinfen seit dem 21. Februar 1903.

1,

97 Uhr. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 19. Dezember 1904. Pigulla, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerihts T. Abteilung 33.

[71015] Oeffentliche Zustellung. Die Kommanditgesells<aft Tieß & Hahn

gegen den Architekten Paul Gerdiug, zuleßt zu Berlin, Potsdamerstr. 76, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus dem Wechsel vom 5. Juli 1904, fällig am 5. Oktober 1904, über 3000 A und dem Protest vom 7. Oktober 1904, mit dem Antrag auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 3000 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 7. Oktober 1904 und 14,45 M und auf vorläufige Vollstre>bar- keitserflärung des ergebenden Urteils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 5. Kammer für Handels8fachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neue Friedrih- straße 16/17, II Treppen, Zimmer 61, auf den 13. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anroalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Dezember 1904.

Oblenschlaeger, Sekretär, Gerichts\hreiber des Könialichen Landgerichts T.

[71095] Oeffentliche Zuftellung. i Die Firma Karl Kallmann & Co.,, Weingrofß- handlung in Mainz, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Loeb in Mainz, klagt "gegen den Gastwirt Julius Harpe>, früher in Altwasser, nahher in Ober- Salzbrunn, jeßt unbekannt wo s< aufhaltend, aus am 12. August 1903 käuflih/ erhaltene Waren nebft Auslagen, mit dem Antrage, den Beklagten koften- vflichtig zu verurteilen, 1) an den Kläger 131,80 M bunderteinunddreißig Mark 80 Pfennig nebst 5 9/6 insen vom Klagetage an, 2) 2,45 4 Kosten eines ablung8befebls zu zablen und das ergebende Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Mainz auf den 13. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, Saal 92. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Müller, als Gerichtsschreiber des Großherzoglihen- Amtsgerichts Mainz.

[70805] Die Firma F. Wiesenthal zu Sagan, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Wolff zu Breslau. klagt gegen die K. K. priv. Kaschau-Oderberger Eisen: bahn zu Budapest unter der Behauptung, daß- die Beklagte ihr die Beträge für 89 von ihr ausgegebene Schuldverschreibungen ihres zu 59% verzinslichen Anlehens vom Jahre 1868, lautend über je 200 Gulden 6. W. oder 500 Francs, vers{hulde und daß diese Schuldverschreibungen bei der im Juli. 1889 er- folgten Verlosung sämtli< per 2, Januar 1890 verlost worden seien, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, der Klägerin aegen Aushändigung der 89 Schuldverschreibungen: Nr 10857 13822 18402 18403 18404 23140 23141 23142 - 23143 23799 23800 47938 48534 48535 51844 51845 70137 71479 81650 81651 81652 81653 81654 82782 83234 83235 88377 91836 91837 91838 113425 113462 113463 113464 113465 124961 124962 124963 124964 124965 30560 30561 30562 60562 83215 83216 84926 169993 173549 173550 177772 4022 4161 4165 4166 4167 4168 4169 4170 4172 7358 10146 14497 14499 22273 25875 28510 31036 53930 53986 59220 60270 60274 62772 79449 87837 - 151528 159111 162016 162017 162018 162019 162020 162021 162022 162023 162024 193039 193041 ihres Anlehens vom Jahre 1868 nebst dazu gehörigen Talons und seit 1. Juli 1890 laufenden Coupons für jede derselben 500 Francs zum Kurse von 80 4 80 F für je 100 Francs nebst 69/9 Zinsen vom 2. Januar 1890 bis 31. De- zember 1899 und 59/9 Zinsen seit 1. Januar 1900 sowie 39 4 70 S$ Protestkosien zu zahlen, der Be- flagten die Kosten des Rechtsstreits eins{ließlih der Kosten für Erwirkung und Vollziehung des von der 2. Kammer für Handelssachen des hiesigen König- lien Landgerihts erlassenen Arrestbefehls vom 11. Januar 1890, VIl. Q 3/90 aufzuerlegen, auch das Urteil gegen Si@erheitéleistung für vorläufig vollstrebar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlien Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königliben Landgerihts zu Breslau auf den 17. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 20. Dezember 1904. Königliches Landgericht.

[70898] Oeffentliche I LE:

Die Firma Gebrüder Röitgen in Gladbe>, Pro- z?ßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Busch daselbft, klagt gegen den Bergmann Leopold Denoschek, früher in Gladbe>, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 19 nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. Oktober 1904 für käuflich gelieferte Waren. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtestreits vor das Königliche Amtsgericht in Buer auf den 14, Februar 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öoüfent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht. Buer, den 19. Dezember 1904.

i / Uebfker,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [71100] Oeffentliche Zustellung. _Der Kaufmann S. Adam zu Berlin, Leiyziger Straße 27/28, klagt gegen den Dr. med. Paul Cohn, früher zu Charlottenburg, Savignyplaß 3, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen der

vom 22. Oktober 1300 bis 21. Februar 1903 im

vom 7. Juni 1902 bis 11. April 1903 gelieferten Kleidungsftü>ke und Reparaturarbeiten, mit dem An-

Gesamtbetrage von 755,50 A, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten - f zur Zahlung des Restes von 295,50 M nebst 52/6 Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Neue Friedribstraße 12/15, Zimmer IlI 217/219, auf den 18. März 1905, Vormittags Zum Zwede der öffentlihen Zustellung

zu Berlin, Brü>enftr. 6b, vertreten dur< Justizrat Senff zu Berlin W. 8, Taubenstr. 44/45, klagt

trage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zablun 160,50 A nebst 4 9% ads seit 1. Sablung bon zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre> bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Charlottenburg auf den 20. Februar 1905, Vormittags 91 1 im Zivilgerichtsgebäude, Amtsgerichtsplaßz, 1 Tre ve Zimmer: 22. Zum Zwe>e der öffentlichen - Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. g

Charlottenburg, den 19. Dezember 1904, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amisgerigts. {70795] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Willi Thum in Berlin, Dorotheen, straße 69, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Dr. Kron, feld in Berlin, Leipzigerstr. 100, klagt gegen den Kaufmann Willy Wundram, früher zu banalie burg, Sglüterstr. 9 a, jeßt unbekannten Aufenthalts unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger für einen am 15. Mai 1902 gelieferten Anzug 75 4 \hulde, mit dem Antrage auf Verurteilung desselben zur Zahlung von 75-4 nebst vier vom Hundert Zinsen seit dem 12. November 1902 und auf vor, lâufige Vollstre>barkeitserklärung des Urteils ohne Sicherheitsleistung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Charlottenburg, im Zivilgerihtsgebäude, Anmtsgerihtsplaß, nahe dem Bahnhof Charlottenburg, 1 Treppe, Dlimae 35, auf den 25. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 19, Dezember 1904.

Metke, als Gerihtsf{<reiber des Königlihen Amtsgerichts, [70800] Oeeffeutliche Zustellung.

Die Firma Peter Wilhelm Kern in Dretden-A,, Bürgerwiese 6, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Dr. Böhme und Dr. Baum in Dresden, klagt gegen die frühere Inhaberin einer Zigarrenbandlung Henriette verw. Hautschke, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ibr die Beklagte für am 15, 19. und 25. August 1904 käuflich gelieferte Weine und Kognak 307 65 {uldig geworden sei, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, der Klägerin 307 M 65 H nebst 59/5 Zinsen feit dem“ 26. August 1904 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll, stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung tes Rechtsstreits vor die zweite Kammer für Handelsfach-n des König- lichen Landgerichts zu Dresden auf den 25, Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresdén, am 20. Dezember 1904.

Der Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichis. [71096] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatmann Hermann Schneider in Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Donnerhak in Leipzig, klagt gegen die Beau F. M. Nitsche, alleinige Inhaberin der Firma F. M. Nische, früher in Leipzig-Plagwiß, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus dem Wechsel vom 23. September 1904, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Ver- urteilung der Beklagten zur Zahlung von 225 M 64 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit 29. Oktober 1904 sowie 1 35 & F Wechselunkosten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht ¿zu Leipzig, Zimmer 106, auf den 11. Februar 1905, Vor- mittags 97 Uhr.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Leipzig, am 15. Dezember 1904. [70796] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Finder & Co., Wäschefabrik in Leipzig, Schügenstr. 10 I, Prozeßbevollmächtigter : Ls. Walter Witt bei der Klägerin, klagt gegen den Reisenden Chaim Moses Mann, früher in Leipzig, Nicolai- straße 8, jeyt unbekannten Aufenthalts, aus Dienst- vertrag, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 406 A 52 A nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagzustelung. Die Klágerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peters\teinweg 6/8, Zimmer Nr. 82, auf den 6. März 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 19: Dezember 1904,

Der Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

{71008] K. Amtsgericht München L.

Abteilg. A für Zivilsachen. In Sachen Xaver Kerscher, Dienstmann, hier, Klägers, vertreten dur< Rechtsanwalt Goes hier, gegen Andreas Ruppenftein, Bäcker, früher in Krailling, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird leßterer nah erfolgter Be- willigung der öffentlichen Zustellung in die öffentliche Sitzung des vorbezeichneten Prozefgerihts vom Montag, den 13. Februar 1905, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 12 (Juftizpalalt, Erdgeschoß), geladen. Kläger wird beantragen, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an Kläger 230 #4 nebst 5 0/9 Zinsen hieraus seit 1. Januar 1898 zu bezahlen. München, den 21. Dezember 1904. Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Zimmermann.

(70794) z Großhberzoglihes Amtsgeriht Oldenburg. Abt. V. Oeffentliche Zuftellung.

Der Brennereibesißer G. Büsing in Oldenburg, Prozeßbevollmächtigter : Auktionator Rud. Meyer in Oldenburg, klagt gegen den Wirt Kuper, früher in Oldenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für gelieferten Branntwein 53 46 7 4 \{<ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 53 X 7 4 nebst 5 v. H. Zinsen seit Zu- stellung der Klage sowie 4,45 A Kosten eines Arrest- befehls zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündli<hen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht, Abt. V, in Oldenburg auf den S. Februar 1905, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, den 14, Dezember 1904.

Struß, Gerichtsaktuargehilfe,

als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts-

hr, ;

zum

tersuhungssachen. 4 Du e, Verlust-

3. Unfall- und Fnvaliditäts- 2c. Versicherun

Deutschen Reichsanzeig

und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

g.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

“uben Zustellungen u. der

Oeffentliche Zustellung.

(O cáfmant Hugo Liepelt in Thorn, dur die Rechtsanwälte C. y in Plauen, flagt gegen ten Kaufmann Louis Buschuer, als Inhaber der

¡ber in Plauza i nt | s e bseln über 1000 46 und 75 M, bei gestellt am 1. Oktober 1903 und fällig am

904, mit dem Antrage: den Beklagten kosten- t y verurteilen, an den Kläger 1075 4 nebst 69% Zinsen feit dem 1 Oktober 1904 gegen Heruus- gabe der guittierten Alam Ie L e N s f interlegung von Sicherhei - O ‘und ladet den Be-

ihtia zu

teil gegen s ufig vollstreŒbar zu erklären, u flagten zur mündlichen Verhandlung des streits vor die erste Königlichen den S7. anberaumten rung, einen bet Anwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser

M E am 21. Dezember 1904.

ärz 1905, l Nerhandlung8termin, bei dem gedahten

Auszug der Klage

wz Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts:

Aktuar Seit.

Oeffentliche Zustellung.

56 i . Ee | e<anifer Konrad Hellwig V.

Der

in

ete sei z¿eßbevollmähhtigten im, vertreten dur< seinen Prozeßzbe 1

L akonsulent Wilz in Kirchheimbolanden, gegen den Kunstuhrenbesiger und Schausteller

Schambec>, früher in Biedeéheim, jeßt

fannten Wobn- und Aufentbalttort abwesend, wegen

, unter der Behauptung, der Kläger fordere GnSans einem Wohn-

Arbeiten

an ten Beklagten für diesem an hezw. Tranéportwagen _ geleislete be Materiallieferung eizen Restbetrag von 122 mit dem Antrage, den den Kläger 122 A 64 S t 4% vom Zustellurgêtage der Klage an

rozeßfosten zu bezahlen,

fo vorläufig vollstre>bar zu erklären. D

j c 1ndli :ndlung des ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand! i

8 vor das Kal. Amt3gerit Kirchheim- N Sas den 25. Februar 12905,

in den Situngésaal. Zum

bolanden auf Tgnettes, mitiags r, i } Zed der fentlichen Zustellung wird dies der Klage Le geme cimbolanden, i N E ceiberei des Kgl. Amtsgeri (.S8) Hau>, K. Sekretär.

E eule Zustellung einer Kl

Nr. 5726. Die Buchhandlung Alexa! mann in Breélau, Höfchenplaß Nr. 3, Pr mächtizter : Rechtskonfulent flagt gegen den Techniker Otto Berg, 1 Kleinfelditr. 23, jett an unbekannten Drt kaltend, aus Kauf eines Beklagten zur Zablung des Nesikaufprel]es lig der Portoauslagen 49% Zins hieraus

Kläger ladet den Beklagten zur

Aufgebote, Verlust- u. Fund-

vertreten Stengel u Dr. Stengel

Firmx L. Buscbnec, V., jet unbekannten Aufenthalts,

Kammer für Pad aBs pf

ndaeri<hts Plauen i. V. ¿u dem au] därz Nachmittags 3 Uhx, | \{ mit der Aufforde- Gericht zugelassenen Zum Zwe>e der öffentlichen

Beklagten zu verurteilen, an nebst Zinsen hieraus zu

und das ergehente Utteil

den 17. Dezember 1904.

seit 1. November 1900. 2 j mündlichen Ver- | hierdur<h bekannt

gl.

Albert

de aus- 14 Ds

v Rechts-

bekannt

Biedes- flagt S5;

obne be-

mit 46.64 s,

und die

er Kläger

er Autzug

dts.

agt. 1der

2 Ds

ozeßbevoll- } (Ernst Kaufmann bier, früber hier,

n ih auf-

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c.

H Verkäufe, Verpachtungen,

[70042]

Dienëêtag, den 83. 10 Uhr, unbrauchbare Sleifsteine, Oelabziehsteine,

und Eimer, Tiicgestelle Arten von Gerätschaften, Hülsenkisten, meistbietend gegen sofertige Barzahlung versteigert werden.

steigerung vorgeleien stunden von l 1 „gegen Erstattung der Schreibgebühren von 90 S abschrist-

lid bezogen werden.

Dritte B

Ber Öffentlicher

_ Versicherung.

Keine.

teh

Verdingungen 2.

¿eiGneten Direktion sollen am L “nen em 1905, Vormittags are Gegenstände, und zwar: ‘Badewannen, Gefäße fupferner Kessel, Messingkörbe mit Zinkeinsaßz, verschiedene Gasmesser, Bleifkugelfasten, Padfkisten und ver- Cisen und Messing

get

Bei der

in

P!

on Schwarzblech,

Patronenkasten, ¡iedene andere Kasten von Holz,

werden vor Beginn der Ver- können au während der Dienst- hier eingesehen oder gegen

Die Bedingungen

bis 4 Uhr

Dezember 1904.

Spandau, den 17. 4, i ui Munitionsfabrik.

Königliche Direktion der S E E S A M I

5) Verlosung A. von Werîi-

Z 5 t. je Bekanntmachungen über den Verlust von Werl eo befinden ih aus <ließli< in Unterabteilung 2, : z

[71004]

R. f. priv. Graz-Köfsacher Eiscnbahn- und

Vergbau- Gesellschast. Kundmachung. E Die Einlösung der am 2. Jänner 1905 fälligen Zinsencoupons unserer 4 °/oigen Prioritäts- anleihe vom Jahre 1902, u. z. % der Stücke à Kr. 400 mit Ar " " æ - o - nei li- e der am 1. Oktober d. I. ausgelosten Ob oven à Kr. 200 resp. Kr. 2000 erfolgt ab D. Aäuner k. J- bei nachstehenden Zahlstellen : ‘in Wien bei der Union-Bauk, s 48 in Fraukfurt a. M. kei der Deutschen Effecteu- 1d Wechsel-Bauk, | in Leipzig bei Herren Frege «& Co. und bei Heirn H. C. Plaut. IQieu, 21. Dezember 1904. Der Verwaltungsrat. (Nachdz2u>k wird nicht honoriert.)

Brce>thaus Lerikons, mit O

187 Golistre>tare Verurteilung des 5 v. vorläufig volistre>tare Berurtlellung des j Antrage: auf vorläufig vou E mit 169 A 95 S nebit |

Der

handlung des ReŸtsftreits vor das Gr. Amits8gerict

zu Mannheim auf Donuerstag-

den 9. Februar |

1905, Vormittags 9 Uhr, im Sigtzungsfaal D

im Il. Sto> des Zwe>e der öffentlichen der Klage ne Gs

Manußzeint, den 19. 19 Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgeri<t,

Oeffentliche Zustellung.

Zuïitellung wird di <t. Dezember 1994.

[70162]

Der i Prozeßbevolmächtigter : elbit, Élaat gegen den rüher in Gundershofen, ibm letzterer für in den fäuflih geliefert erbaltene 941,60 M \<ulde, mit dem

-_

zu be¿ablen und das Urteil für vorläufig zu erflären. Der Kläger

Kaiserliche Amtsgericht in 2 wo, deu 1. März 1905, Zum Zwecke Auszug der Klage bekannt gemacht. ieverbroun, den ezem

E Der Gerichtsschreiber : (Unterfchrist), Aktuar.

{704661 Oeffentliche Zustellung. Die Nosa Stoll Witwe,

ç o Dat ih

tre r< Rechtsagent Dôt!ch 1n D

C E eue Ten Landwirt Wilhelm Sand- etannten Orten,

matt, agt gegen met in Vormi, zur Zeit an unde wegen Forderung, mit tem Verurteilung des Beklazten zur nebst 49% Zins hieraus vom 20. und tem Antrage, das

zu erklären, und ladet den Beklagten 1

Verhandlung tes Nechtestreits vor das Grob erog! 2

liche Amtsgerict, 111, zu Wardshut Ratbaus in Görwihl auf Sau!stag, bruar 1905, Vormittags 10s Zwe>e dec öffentlihen Zustellung wt der Klage befannt gemacht. _

Schmitt,

Geri@ts\(hreiber des Großherzoglichen

Amtsgeritsneubaues®.

Zum eser Auszug

V: Mohr.

Zutlér Ferdinand NRu>kituhl in Hegenau, ti: A tdunivalt Stüblen da- Ernst Bertsh, Chemiker, unter der Bebauptung, daß abren 1902 und 1903 Bücher den Betrag von Antrage, den Beklagten kostenfäßig zu verurteilen, an Kläger den Betrag

5 Gt 4 0/9 Zinsen vom Klagetage an von 241,69 46 nebft 4 9/9 Bin Moe ae

_

sadet den Beklagten u

E Nerbandlung des Rechtsstreits vor Tas O Acutberit Nicderbronn auf Mitt- Vormittags 9 Uhr. der öffentlichen Zustellung wird dieser

19. Dezember 19084.

A geborene Alviez zu Harpo0-

in Strit

Antrage cuf kfos!entällige zur Zahlung von 300 M4 Februar 1903 an

Urteil für vorläufig vollstre>b

ir mündlich

_— Gu D den i Uhr.

+

Amtsgerichts.

Fe- Zum

rd dieser Auszug

Befanutmachuug., ai Hem Bestimmungen des Privilegtums wege (Gemäß den Bestimmungen des F g e

Aut fertigung auf den Inhaber lautender, Anleihe-

| scheine der Stadt Stargard i. Pom. im Betrage

1750 0C0 A vem 830. Dezember 1895 wird

cemaht, daß behufs der plan-

mäßigen Tilgung der vorbezeichneten Schuld für das

Sabr 1. April 1904/1305 33 600 A, geschrieben: Dici

| ind dreißig tausend sechshundert Mark Anleihescheine

fauft werden sind.

E ias den 20. Dezember 1904.

S ard i. Pom., 2 ta Der Magistrat.

[7C963]

| von

70962 Bekauntmahung.

A nébat des Allerhöchsten Privilegiums vom 18. Juni 1891 wird hierdur< befannt gemacht, daß die Tilgung der Lk, Obligatioueuanuleihe der Stadt Nhcydt für das Iahr 1909 dur<h Ankauf von Anleiheschein:n zum Gesamtbetrage von 44000 S

er und Königlih Preußische

lin, Freitag, den 23.

[68674] f Bei der heutigen, Neuen Satzung stattgehabten Hoisteinifcher

à 2000,— 5 Ste. N inzu E A 1000-— 9 St> Nr. 174 670 1054 1289 | 1867 1868 3543 3556 3629.

à C : A

Sie werden den Besißern mit der Aufforderung | i f P Fahne

) sfahigem

ausgelosten Pfandbriefe in kursfahtg mi

den dazu gebörigen Zinsscheinanwel!ungen und Zins-

scheinen

Nationalbank D i erlin W oder in unserem Kassenlokfal, Holstenbrü>ke Nr. 6, |

zemkter 1903: Dircktion desLandschaftlichen Kreditverbaudes

(70965]

losung von Abtragung ] folgende Nummern gezogen worden:

papieren. Ee

1065 1099.

1905 ab bei der Stadthauptkaffe in Siegen. | Mit dem 1. April 1905 hôrt die Berzinsung au’, | und wird der Betrag etwa fehlender dem Beirage ter Obligation gefürzt.

eilage

Dezember

Erwerbs3-

Anzeiger. |:

nah Maßgabe tes $ 21 unserer Auslosung Schleswig- 4 0/9 Pfandbriefe sind die nach- d aufgeführten Nummern gezegen: c V0 000, - 42/9 Pfandbriefe. L 9 Nr. 851 1457 1908 2165 | (5 211 983 367

M 500,— 2 Sid. Nr. 421 1415.

c f r aho o ündiat, den Nominalbetrag gegen Nükgabe der | 57 Zustande mit

1905 ab bei der 5

U. Juli f De (han I Berlin W.

für Deutschland in

Empfang zu nebmn. E E Vom 1. Juli 1905 an hört die Verzin}ung dieser andbriefe auf. Restaut aus on 1 Stü> à Æ 2000,— Nr. 1873.

Restanten aus der Verlosung vom

| Bi

| 10

à 1 Stüd à M 20€0,— Nr. 536. i 1 Stüd> à A 1000,— Nr. 1808. u Kiel, den 12. Dezember 1904.

sür die Provinz Schleswig-Holstein. O

E. Hôld.

Bekanutmachunug. Bei ter am 13. d. Mts. vorgenommenen Nus- < el TE L A has pi D Obligationen der Stadt Siegen zur der städtishen Anleihe aus 1889 Und i C E L Lit. 1B Nr. 157 254 296 371 372 451 459 460. Lit. C Nr. 511 522 560 623 633 692 (22 149 E E ns E an ana gro G64 1001 63 766 812 815 873 834 890 903 952 99 Ù M E A Die Einlösung diefer Obligattonen und die Ause | ablung der Beträge derselben erfolgt vom 1. April |

- ï

Zinsscheine

Siegen, den 19. Dezember 1904.

——

6) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Attiengesellsh.

Die BekanntnaBungen über den Verlust an E | papieren befinden fi aus\<ließli< in Unterabteilung 2. |

[70993] Bekanntmachung.

L Fn ‘der am 9 Dezember d. Is. ehaltenen |

außzcrordentlicen Genetalvaisammlung der Afttorare |

U t Uin n E EET 2 Tifenb hn - Gesellsihaft sind |

der Defsau-Wörlizer Cijenbahn- Seltuie, |

G Sul Î [EN N p r L. D

rolgente Beshlüste gefaßt worken: |

folgente Beshlü}te ge\aß j 2

1) Der vom Aufsichtêrat mit d?r Firma Herrmann |

Bachstcia zu Berlin vereinbarie Betriebsvertiag | wird abaes<losjsen.

s | abgehaltenen |

trages iît wie folgt abgeändert worden: Der Aussihtsrat besteht aus 6 bis 8 Mit Generalversammlung gewäblt werden. B i Stimmengleihheit entscheidet das vom VPOk- sitend:n der Generalversammlung zu ziehente Los. 3) Der Aussichtsrat i|! dur Zuwahl des Dur Geheimen Kommerzienrats Hugo Sonnentha ¿1 Lessau verstärkt worden. : Gim $ 29 des Gesellschaftévertraçes werden die Herren Äfkftioräre hiervon in Kenntnis ge]eßt. 2 Deffau, 20. Dezember 1904. Der Vorstand

dex Dessau-Wörliter Eiseubahn-

folgt ist. Rheydt, den 17. Dezember 1904. Der Oberbürgermeister:

Dr. Tettenborn.

[70998] Fn dir am 20. Juni 1904 erfolgten

wurden folgende Nummern gezogen:

à é 5000 Nr. 261 5097 5E6 1119 à 4 1000 Nr. 584 659 757 831 8 4363 4475 4792 4811 4955 5678 5739 5843 à #4. 500 Nr. 13 14 : 9972 2990 2992 4577 4225 4383 4407 à Á# 100 Nr.

4486

t- à A. 4406 4829 5269 5368 6182 6336 6238 6363

8730 10262 10469. : à é 500 Nr. 44 65 634 à

ar

- 5000 Nr. 59 300 817 1152

à A. à M6 At. à At

à M

à M. N 150 261 Ge

Nü&zahlung zum Nennwerte vom 2. E V Edin, den 20. Dezember 1904.

as

500 Nr. 19 197.

16 20 23 25 49 236 300 390 472 693 699 90 418 514 521 612 616 640 718 743 749 9342 2367 2370 2371 2396 2397 3643 4049 4060 4325 4450 5704 604).

5000 Nr. 201 927 1029 1043 1060 1166 1440 15 à #( 1000 Nr. 3 244 276 599 760

3060 Nr. 102 151 1245 1292 13 1000 Nr. 236 865 882 1030 1034

300 Nr. 300 370 564 869 1230 1302 1362 1774 1883.

Gesellschafi.

| Sacsenberg.

4 0/9 Hypothekeupfandbriefe Serie L, IET und Serie U

1167 1175. M

41 862 894 1107 1133 1338

5845 5420 6046 6579 6826

392 1047 1887 1 709 7787 7892 8

1388 1 7614 7 822 1000 1375 1412

5664 5747 5993 69568.

Seric T 16. a «06 813 826 915 1028 1053 1226 1311 1419 1483 6429 6483 6788 6807 6814 6927 7051 7061 7114

787 1322 1328 1454 1599. z 100 Nr. 568 594 853 1023 1099 1441 1514 1681 1694 1812.

Serie V

60 1211 1394. N F 75 1380 1479 1833 2453 2833 2884 2909 2924 1114 1179 1203 2006 2079 9152 2583 2634

Januar 1905 ab erfolgt.

Der Vorstand.

;, Kommanditgesellschaften auf

[1710001

Ausgelofte anleihe, à M 1000,

473 475 498 59 578 589 672 741 746 752 820 ¿0 839 79 S£0 885 904 909 951 964 977 982 984 94.

Die ausgelosten Obligationen

Verlof ; i 1903: | [70327] | E A E O [l äFnfolge Schenkung dér Erben

12, Des | Herrn Dr. G.

unserer Gesells<haft von herabgese8t worden.

eSläubiger biertur< auf,

1 7099 &

stattgefundenen Auslosuzg u

©)-) e Ld

| verschreibungen obig

Der Magistrat. zur ] Delius. zwar bei

| f<reibungen

9) Dcr I. Absay des S 33 des Gesellschaftsver-

c

H Ftrm 0 ohr hot «it Der | cliedern, wel<h2 nah Stimmenme?t rheit vcn der b

1425 1447 1448 1458 1499 22:

749 769 770 774 796 797 821 823 847 971 1034 1046 1167 1247

n Staatsanzeiger.

1904.

Aktien und Aktiengesel\. und Wirtschaftsgenossenschaften.

Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Bankausweî}e. : . Verschiedene Bekanntmachungen.

Norddeutsche Spritwerke.

igati 41 0/9 Hypothekar- Obligationen der 43 °/9 Dypothelc zahlbar am 2. Januar 1905, Stücke

2 4 7/99 94 37 40 43 49 52 59 63 70 78 de A792 24 37 40 43 49 9409 90 (V R 112 148 F59 171 L 181 208

150 -156 | 6 915 219 99) 2992 959 392 93: 993 c 268 L ; A S N I A Fa) f 5 c 1) 289 293

999 313 9cQ 278 309 (0

»/ De

42

297 298 386 393 2 504 516 54 603 607 627 639 64 680 683 696 702

761 784 76 791 99 ) 824 826 830 833 844 8:

410415 22 538

L

3 J 9 7 «) T i

676 679

911 912

und fälligen ns\cheiue werden von Ter Norddeutschen Bauk Hamburg bezahlt. E

verstorb?-nen alten Aktien 100 Taler und 329 St. Prioritäsaftien à 300 M. na< Beschluß der ordentlichen Generalverzaww- 1g vom 15. November d. „5. das Afktieukapita e 531370 6 auf 420 090 M Fn Erfüllung des $ 289 des fordern wir deshalb unsere ibre Auiprüche aazumeldcn. Chemnitz, den 19. Dezember 1804.

des

Die K hn n 42 Hi. V b 4 e -_

andelêgesezbuches

Werkzeugmaschinenfabrik „Union“

(vorm. Dichl).

Braunkohlen Aktien-Gesellshaft „Union“ zu Kriebihsch.

der d. Is. planmäßig i Terer Anlkeihe vom Februar 1894 sind laut notarielicn Protokolls olgende 16 Nummern gezogen worden 01 09 136

A 936 260 285 304 34 dd 374 448

; c E E 0 Bet am 23. September

186 220 239

an | 453 499.

Die mit diefen Nummern versehenen Teilschu1d- rschrei 1er Anleibe kündigen wir somit

ur Rückzahlung per 31. Dezember d. Js. und Herren Hentschel & Schulz, Zwickau i. S.- und unserer Gesellschastsfafe, Kriedigseh, G mit dem Bemerken, daß von Tiejem Tage ab au die Verzinsung obiger Stücke aufbört.

Kriebigsch, den 21. Dezember 1904. R Braunukohlen-Akticu-Gesellschaft „Union“. Albin Hennig.

[70991] Der am Coupon

o

+

Januar 1965 fällig werdende M „5 L T.

10 unserer 45 9/9 Schuldver- L t von nodikezretGnete gelangt bet den nachbezeichneten Stellen zur Eintôtung: E S E | Bank für Handel und Indbuftrie in Berlin ATE E -. , F a. \ow!e dereu Niederlassungen in Darmstadt, Frankfuri a. M. und Hn nuover, Herrn S. Bleichröder 1n Berlin, Genen Born Busse in Berlin, : Direction der Disconto: Gesellschast in Berlin Direction der nt Und Frau . Dreeducr Bank in Berlizt scwie Ooeren Nieder- teungen in Dresden, Hamburg, Nürus- b H I 1 _ S E; berg, Fürth, Danuover, Franffurt a. M. Ï v ; Ÿ 2 Cw: . B | 4nd Bremer Vank, Filiale der DreceSduer Bank, Breuer,

A. Schaasshaufcu’ schen Ba sowie dessca Liiederlassaugena Düsseldorf und Esseu a. Nuhr, L

Allgemeine Deutsche È reditanstalt in Leipzig

í S rf 4 - sowie deren Abteilung Bccker & ©90.- E E Norddeutsche Ban? in Ham221rg, | |

Baufkverein in Berlin in Cölu,

Hamburg.

Berlin, den 21. Dezember 1904. Gesellschaft

für elektrische Unternehmungen.

Kocherthaler. Menckhoff.

Nheinisch-Westfälische Bodeu-Credit-Bauk in Kölu.

Nuslosung der:

Y

O 0-- roh 9CO2 27993 69 913 2296 9981 2405 20/09 3566 36098 d 20 426 995 8273 8280 8320 8399. L Z2a0 O60 D E L \ E OR : 9 2448 2829 28951 28

2019 2042 2

1538 1558 1641 206: 7267 8122 8131

9930-2936. 2764 3051 3052