1904 / 303 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

{äften befassen soll.

Franken und Das Alktienka)

in 10000 Stamma 2000 Vorzugsaktien Stammaktien g 2000 Stü>k Vorzugsaktien sind de für seine Einlage gewährt worden. re festgefeßt.

mit der Hulds{ Akttenges Uschaft Aktiengesellscha auf die Obers luß

Hüttenwerke-Aktiengesellshaft zur Genehmi- } Basis erfolgen, daß die üttenwerke ihr Vermögen als Ganzes Aktiengesells<aft unter Aus- von 1000 K Aktien der schaft mit halber Dividende

Weizenmehl S fr 100

ür kg mit Monat, do. 45,30—45,10-—45,20

100 kg) Nr. 00 21,50—23,75. B Nr. 0 v. 1 17,00—18,40. ,40 Brief Abna Abnahme i

je 100 Franken

und mit 10 9/9 eingezahlt, m Bankier Empain I atel M Die Dauer der Gesellshaft ist Bon dem erzielten Gewinn ist na< Nü>- etrages für den Reservefonds zunächst eine 4 0/9 Dividende sodann kann dur< Beschluß der ur Bildung oder Sreogung einer

8aktien ßerdem sind no< Bestimmungen ü u - enden Restes veröffentlicht. E

ufion wird auf der

hme im laufenden

hlesishe Eisen m Mai 1905. Schwa,

der Liquidation gegen Oberschlesishen Eisenbahnbedarfs-Aktiengesell pro 1905 für 1000 A Aktien der Aktienge Hüttenwerke mit Dividendenscheinen

Unbeschadet der Kapitalerhöhung soll di vertrages jedo< Aktiengesellschaft Stahlwerks-Verbande weitere und Aufsichtsrat

vor Dur<hfüh Huldscindkysche H

oben genannten Bedin gesellshaft Huldschinsk

auf 30 Ja lage eines 2 für die Stammaktien zu verteile Generalversammlung ein Betrag z

49/0 Dividende. teilung des verbleib

Berlin, 23. Dezember. Markt op idinms, :

eizen, gute Weizen, Mittelsorte+) 17/66; 17 Hs M; L Roggen, g Roggen, elsorte}) 13,9 Sorte) 13,91 M; 100A E

reise nah Ermitte e und niedrigste orte) 17,70 6; 64 M4 Weizen, gerin ute Sortef) 13,95 4; e

uttergerste, gute Sorte*® uttergerste, Mittelsorte*®) 1470 M; 1 orte*) 16,50 M: 160 Be 1400 K Bu Vertnide P troh 4,82 A; 4,50

e Durchführun Königliche sobald das E

Hüttenwerke

Regelung erfahren hat.

Eisenbahnbedarfs - Aktien-

der Fusion den Aktionären der Aktiengesell f üttenwerke zum freiwilligen Umtausch N gungen anzubieten. Der Aufsihhtsrat der Aktien- i yshe Hüttenwerke hat in d abgehaltenen Sißung die Fusion auf obiger Grun enchmigt und wird auf denseiben Tag, ahnbedarfs-Aktiengesell\{haf lung einberufen. Bis d uldshinskyshe Hütlte Eisenbahnbedarfs- Aktie Abnehmer für deren Hal daß die Oberschlesishe CEisenbahnbedarfs- erheblichen Besiß der Aktienge an Aktien der Sosnowicer diesem großen russis<en Unternehmen erlangt. Vom obers<hlesi Ztg.“ : Außer Dänemark, Orient und das asiatische hervorgetreten.

erhältnis der zum Deutschen

stattfinden, erhalten die Hulds@inale se Oberschlesischen

ermächtigt , gen, geringe

Salvador.

ttergerste, ge Haf er, Mittelsorte*®) 15 90 M; 13,60 A Ritt: ; 7,30 A Erbsen, gelbe eisebohnen, weiße 50 Kartoffeln 9

Zolltarifierun 1. Unt d 5 zaundraht, der aus denen Drähten beste Geflügel dient, wie de Tarifs) zollfrei.

: Gemä . ist eine neue Form von Ta Gi E E geringe Sorte*) 14 rte j M E zum Kochen 40,00 M4; 30,00 & e 30,00 A Linsen 60,009 (4; Rindfleis<h von der Keule 1 kg 1,8 1,40 46; 1,00 A Sqhweinefle 2,00 M; 1,00 A

j i 1 Stachel- zwei unter si<h gitterartig A ht und zu Umzäunungen von Kleinvieh und rgleihen Stacheldraht aus Eisen (Nr. 100 des

Zeitweilige Zollbefreiung. D e d. I. ist die dur< Dekret vom 19 u I A Einfuhr von Ay brauch von mit

er heute gleihfalls r Grundlage auch feinerseits wie die Oberschlesishe Eisen- GBeneralversamm- r Vereinigung be-

t, eine außerordentliche Die Dauptgesichtspunkte bei dite

i Verfeinerungsindustrie der Aktiengesellschaft nwerke in Gleiwiß die der Oberschlesishen ells<aft ergänzt und einen ständigen großen produkte und O Pltg, wird

tengelell|<aft dur den sellschaft C A E Erzie M maßgebenden Einfluß bei

dito Bauchflei 1,60 M; Ed | fleish 1 k Sier 60 Stü> 4,80 Halt 6 2 Hechte 1 kg 2,00 M; 1,20 M Steie 1 E . gg

e B En L i paraten und Gerätschaften, Mi e E seßtem Alkohol erforderlich sind,

| albfleish 1 k Naphthalin ver 480 46; 320 4 auf weitere zwei Jahre verlängert |

p A

Einfuhr von Farben über Tientsin im Jahre 1903. inn fn O enge [Wat S, das nah wie vor A) en Handen liegt, hat ih i vorjährigen Höbe halten eit M L von Baumwollwaren, insbesondere war au der Bedarf an Farbstoffen größere unverbrauchte Der Ausfall egen hat flüssiger Indigo, einer ersten Einführung im Jahre 189 Aufnahme und Absaß in China gefund Indigo allmählih ganz aus dem Markte um 360% g diesen Artikel

\<hen Eisenmarkt berichtet die „Schle. den unteren Donauländern ist jeßt auc der Gebiet mit erhöhten Ansprüchen wieder ist der Absay gering; er er- n, immerhin gestaltet sich die ciwas lebh Konstruktionswerkstätten, ; ] » {ih _ ein regeres Preislage zeigt dur<weg Festigkeit. Auf dem die Bestellungen für fofortige Ab- hingehalten als im Vorjahre, wo i walzen begonnen N Lieferungsverbindlikeiten le Preise sind fest geblieben. Auf dem erhältnisse in bezug auf Beschäftigung Verbandes immer noch kaum fo billig Gas- < allenthalben zu versorgen. n steben in guter Nachfrage. i gelmäßiger Eingang von die Umsäße warcn wesentlich besser als im le<makte tritt die Nachfrage hat von seiner Festigkeit nichts < ohne Schwierigkeiten, n Gattungen angezogen

T. B.) In dieser Woche Frankrei und 1485 000 f hrt; die Silberaus fuhr Singeführt wurden 284 000

fast aus\{<ließ- 03 nit auf der Infolge der verringerten Einfuhr von Schirtings und T-Tüchern, geringer, wovon außerdem no<

erhebli<h. Da- \<es Erzeugnis, 8 von Jahr zu J en und den vegetabilischen Ggen Die MNT N le Aussichten für In Blauholzextrakt {ind ganz a zu wenig Nuyten weniger als Konsulats in

Frei Wagen und ab Bahn.

Nach Nußland

stre>t si< nur auf Spezialsorte Magdeburg, 24. Dezember.

Kornzucker 88% ohne Sa> 14,00—14 30, 11,80—12,10. Stimmung: Stetig. Hretraf Kriftallzu>er T mit Sa> 23,95—24,20. 23,95—24,20. Gem. Melis m. S. 23,45—23 NKobzu>er I. Produkt Transito f. a. B. Hambu 60 B (— bez, Januar 28,60 Gb., 59 90 B Se “U Br., 2 / Tay e D, O Slimmung: Ruhig. i ugust 29,45 Gd. n, 23. Dezember. (W. T. B.) Duêmen, 23. N R L loro e rivainotierungen. oppeleimer 37. Spe. Notierung der Baumwollbörse. loko 29 P: ; amburg, 23. Dezember. n ente Toko O A amburg, 24. D ber. markt ges{lofsen. rg

B.) Zu>erbeci ta<produkie 75 9% V Ine Faß 24,25, Gem. Raffinade m. S, (0. Stimmun rg Dezember 28,30 Gd,,

kommt, daß au in den Maschinenfabriken, briken, Kleineisenzeugfabriken usw. bemerkbar macht. Trägermarkte blieb N ladung haben dieses Jahr länger {on Anfang

ebenfalls \<on belangreih. D Walzröhrenmarkte a die bei der augenbli>lihen unsicher < befriedigend; man wird im Frühjahre Sen M Os suht man fi tenen un onstruktionse In Grobblechen i D trägen verblieben ; jährigen Dezember. besser hervor.

i

en das Vorjahr zu verzeichnen.

l L find weiter günstig. F d \sehnlihe Abschlüsse gemaht worde lassenden Preisen. im Vorjahre.

, 29,50 Br., —,— bez, ,00, Mai 47,50. Börsen|{lu Loko, Tubs und Fi

Kaffee. Fest. Baumwolle. Ruhig. Upland middl, (W. T. B.) Petroleum. Stetig, (W. T. B.) Kaffee- und Zu>er- „V udapest, 23. Dezember. (W. T. B.) Raps August 11,20 Gd,,

T. B.) 96 % IJavazu>e Rübenrohzu>er [oto stetig,

(S<hluß.) Chile-

Wert der Einfuhr betrug 47 9/6

(Nah einem Bericht des Kaiserlichen en Lage des

i S{malz. R L E Die Zuereinfuhr über Tientsin im Jahre 1903. Set vland L Zu>ereinfuhr über Tientsin ist gegen das Jahr 1902 ein vil Rückgang zu verzeichnen. Der tiefe Stand der Welt- hre 1902 hatte die <inesis<en Jmpor- veranlaßt, die unter Ber Dreifache der Dur(\chnittseinfu hr zur Folge hatten.

st ein ziemli re

bedeutender

marktspreis Auf dem Feinb

, Der Noheisenmarkt i Die neuen Abf\ und die Syndikatspreise,

haben, fanden s{lanke Du York, 23. Dezember. wurden 540000 Dollars Gold nah

Dollars Gold nah Südamerika ausgef ü belief si< auf 644000 Dollars. Dollars Gold und 5000 Dollars Sil Dezember. (W. T. B.) Der Wert der in der Waren betrug 13 150 000 Doll. Stoffe 3 090 000

e für Zu>ker im Ja

teure zu umfangreihen Käufen der leßten 10 Iahre das E V Sia eilweise erst gegen Ende des Jahre Jahr 1903 mit bedeutenden PeUiA würde die Einfuhr 1903 gr Weltmarktpreise he gegangen wären, sodaß mit Rücksicht Lager bei neuen Einfuhren ein l erschien, umsomehr als die Prei Weltmarkte zu folgen, langs Tientsins, der bishêr, mit Vertreter der Hongkong-Na lag, hat in den leßten Jahren insof auch einige deutsche F Versuchen, braunem Zu>ker (M Standard 11) abge Hânden ruht, sind dur deutshe Firmen bewirkt werden, der Neuheit dieses Handelszweigs z re<tigt und den Beweis liefert, daß seh was die feineren Raffinaden treten kann. la ih a! Ns nahez entllammen deutishen und belgischen Fabriken. des Kaiserlichen Konsulats in Dientfir

üdsichtigung D hr ano das l a große Mengen )res 1902 eintrafen, so mußte Bas Vorrâten angetreten werden. Troßdem wenn es die 1 ig in die Höhe C auf die no<h billig einstehenden Nußen von vornberein ausges{lossen se im Tientsiner Markte, anstatt tem am aber stetig sanken. Ausnahme ¿weier englisher Firmen als , in den Händen von Chinesen ern eine Aenderung erfahren, als Jahren gema>hten

<lüsse vollzogen si die für die bessere r<führung.

c e T Dezember. {oko stetig, . 3 d. Verkà : 14 sb. 2 d. S K pfer 661 für

upfer 8s, für 3 Monate 662. Metallmarkt bis Dienstag L Liverpool, 23. Dezember. (W. T. B.) davon für Spekulation und E Amerikants@Ge Dezember - J März-April 403,

3 gefallen sein, Anfang des Jahres 1903 fteti

4 New Y get ergangene e ei l Der Zucerhantel | gegen 13 780 000 Dell be zV Fen Baumwolle. Ums

e. Umsay: xport 1000 B. ende; dinary Lieferungen: Ruhig. Januar - Februar April-Mai

Juli - August 4,14,

Sonnabend und Mont

) 23. Dezember. N B geltossen:

enberi<t. (Die Ziffern in Klammern beziehe

37 000 (53 000), do. v

(5700) E Für E E 3500 (10 e-D0, TUC e :

73 000 (83 000), onsum 30 000 (36 0

/ oll. in der Vorwothe, davon egen 3 200 000 Doll. in der Da E

zember 3,91, Februar-März L

unt - Iult September 4,14 d. Î Der Markt bleibt Liverpool,

irmen mit ihren seit einigen l Erfolg gehabt haben. Fie und Le Ros Zudker unter holl ehen, zejjen Einfuhr aus\<ließli< in <i

im Jahre 1903 35 9/% Hi f

P A É i Ls den Fondsmärkten, 4,06, Mati- . Dezember. (W. T. B) (S&luß.) G raun U 2784 Gd., ( Se N Bac Wien, 24. Dezember. Vorm. 1

dus U R A zember, Vorm. 10 Uhr 50 Min. in Kr.-W. per ult. 4%/9 Rente in Kr.-W Buscßtierader Eisenb. per ult. —,—,

NRübenzucker einzuführen,

das Kilogramm 83 hl aumwollen-

n sih auf die Vor- on amerikanis<. Baumw. 00) D do. es port 3600 i , do. unmittelb. 0 wirklicher Export 7000 (11 000), Import d 32 000), davon amerikanis>e 167 000 (129 000), Vorrat 741 000 dabon amerikanis<he 686 000 (592 000 / 29 000 (24 000), {wimmend na< Großbritannien davon amerikanis<he 402 000 (451 000). <ester, 23. Dezember. Klammern beziehen ih auf die 20r A Conte Qualität 71/ (4 (77/3), 30r Water bessere ità Qualität 8} (& Vit p 40r Medio Wilkinson 9} (94), 36r Warpcops Rowland 83 (82), ; al S DNe courante Nualität 127/s (127/53), aren! Ruhig. O Glasgow, 23. Dezember. (W. T. Stramm. Scoth warcants Casse 53 h. 2 Casse 49 sh. 67 d. Die Vorräte belaufen si< auf 11 004 Tons gegen Die Zahl der im Betriebe befindlichen im vorigen Jahre. Paris, 23. Dezember. 88 9/9 neue Kondition Nr. 3 für 100 kg März-Junt 423/s,

’/o der sonstigen Zukereinfuhr ein Ergebuis, das in Anbetracht s{önsten Hoffnungen bes r wohl Eee, an rzu>er, in Wettbe

Beispiel dafür bietet Kandiszu>er, besen Gin Die feineren Raffinaden (Nach einem Bericht

(W. D. B, M. - N. p. Arr. 100,25, Oesterr. 49% Rent 100,35, Ungar. 40/9 Goldrente 118 : 97,95, Türkische Lose per M. d. Aktien Lit. B —,—, Nordwestbahna i Oesterr. Staatsha gejellsGaft 88,00, Wiener Bankvere r ult. 675,50, Kreditbank, Ung. all rüxer Kohlenbergwerk —,— 496 00, Deutsche t a f g D on D O on}. 883/15, Platdiskont 3, Si

Pfd. Sterl. s Ls

Paris, 23. Dezember. evi: | Nente 97 45, ie Zwangsversteigerung in Sachen Seri nanb ajtraße 59 in Pankow, vorläufig eingestellt.

) Wochenumsaß 69, Ungar. M.-130:/75 ftien Lit. B hn per ult. 64825, Südbahn- 991,25, Kreditanstalt, Oesterr. g. 803,00, Länderbank 449,00, Monitangesells<aft, Oesterr. A

. V.) (SWluß.) 2309/4 Eg. 8/16. Bankeingang 1 001 000

2 (W. T. B.) (S j » Es 4515. E ,. 23. Dez:mber, (W. T. B.) Wed is 34 285 S aht B.) Wesel auf Paris 34 255, New York, 23. Dezember. kommenden Feiertage hielt sid

( rse in sehc engen Grenzen.

und die Umsäße blieben gänzlich auf die < jede Anregung vom Londoner gesprohene Tendenz niht zu tage, unverkennbar. e En S ommenden 000 Doll. Gold nicht en

mäßige Kursbesserungen zur ias 1 nimmt an, daß der im Januar zur für Dividenden und Zinsen wahrscei

Geld auf 24 Stunden Du itt [leßtes Darlehn des Tages je d “s 4,84 60, Cable Transfers 4,87,65, Tendenz für Geld: Leicht.

eie j o de London 13X. E

anbelangt, mit Noh

u verdreifaht hat.

) und ägypti 459 000 (510 000):

eid<8ban?note d noten per N T. B.) otterungen vom 20. d. ; 30r Water courante Qualität 85/s (8*/s), 32r Mo courante gewöhnlihe Qualität 82 (83), ? Lees 81/z (84), 36r Warpcops Wellington 87/z 1] ] 60x Double 32r 116 yards aus 32r/46r 216 (216),

B.) (S<hluß.) Roheisen. d. Middlesborough Mi von Noheisen in den Stores 9410 Tons im vorigen Jahre. Hochöfen beträgt 84 gegen 85

(W. T. B.) (S ; Ra ) gécdluß,) Robzu>er Dezember 414, Januar 41*/,

Amsterdam, 23. Dezember. good ordinary 32. Bankazinn 7 Son gulosen & ntwerpen, 23. ezember. Raffiniertes Type weiß i do. Januar 192 Br., <malz. Dezember 87,00. York, 23. De eis in New Y eferung April 7,44, etroleum Standard w 79, do. Nefined (in C 1,55, Schmalz We

Zwangsversteigerungen.

geriht I Berlin wurde das Ver- gerung in Sachen Aug. Groß-

Beim Königlichen Amts fahren, betreffend die Zwang E

eim Königlihen Amtsgeri Berlin wur fabren, betreffend d O Peti s C hurheber, Flor

39% #Franj, 32r Warpcops (W. T. B.) Goldagio 16.

58 Gre j das Geschäft an der Die Beteiligung war \{<wa< „Tages]pekulation bes<ränkt. Plate fehlte, trat eine aus- 19%, doh war eine gute Grundstimmurg anläßlih der Feiertage und die Avssichten

Hinbli> auf die

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks P U A S und in Obers<lestien.

n der Nuhr sind am 23. d. M.

aeitig gestellt Ce M

n ODber esien sind am

¡eitig gestellt keine Snea Lg

gestellt 20 678, nit re<t-

22. d. M. gestellt 5822, nit redt- alten sein werden, hatten Sóluß gut behauptet. Auszahlung gelangende Betrag nli< um 2733 000 Doll. böher 280000 Stü>. 24, do. Zinsrate für Wechsel auf London (60 Tage) Silber Commercial Bars 607/s,

d, den 24., und Montag, den 26. d. M,, bleibt die 23. Dezember. (W. T. B.) Wechsel auf

uder bebauptet, anuar-April 42,

(W, T. B.) Java - Kaffee

Nachweisung

gestellte Wagen für die i Magdeburg, fte nel Kohlengruben.

estellte und ni<ht ahndirektionsbezirken

Erfurt belegenen

loko 19} bez. Br., do. Dezem e Ee Januar - April 193 Br.

zemder. (W. T. B.) (S&luß.) Vaumwolle- ebruar 7,29, do. für Orleans 73/16, Philadelphia at Oil City ers 7,20, Ge-

7,80, Zuder 43/3, Zinn 29/30 bis Wochenbericht. Ausfuhr na< Groß- inent 101 000 Ballen,

und Montag, den 26. d. M.

Es wurden Wagen, auf 10 t | nicht gestellt Ruhig.

ork 7,63, do. für Lieferung

Baumwollepreis in hite in New York 7,89, do. do. in afes) 10,50, do. Credit Balances E N an Us do. Nobe u. Broth

rpool 2, Kaffee

Nr. 7 Januar 7,50, do. do. Mit Ta E E 29,50, Kupfer 15,00—15,12. B ufuhren in allen Union itannien 151 000 Ballen Vorrat 1 032 Am Sonnabend bleiben die Börsen

Kursb eri<te von den Warenmärkten.

Produktenmarkt. Berlin, ten 24. ermittelten Preise waren (per 1000 kg) märkischer und havelländer 175,50— 759 g 178,75 Abnahme im laufende im Mai 1305, do. 184 Abnahme im Etwas fester. Noggen, märkis{er 139,00 ab Báähn, Abnahme im laufende do. 148,50 Abnahm Behauptet.

Dezember. Die amtlich in Mark: 177,00 ab Bahn, Normalgewicht Monat, do. 181,75 Abnahme Juli 1905 mit 2 Æ Mehr- oder

Normalgewicht 712 n Monat, do. 146,75 e im Juli 1905 mit

med>lenburger, preußischer, agen, pommers><er, mär- „posener, \{lesisher mittel 148 bis märkisher, me>lenburge er geringer 143—147 frei W et A 8 frei Wagen, naÿme im laufenden D; : DO S A

2 aumwollen- shäfen 302 000 Ballen, 2

, Aus 000 Ballen, usfuhr nah dem Kont

Minderwert.

142,50—142,75—142,50 Abnahme im Mai 1905, 1,50 A Mehr- oder Minderwert. pommerscher, posener, {lesisher feiner 154—164 frei W kisher, me>lenburger, preußischer, 153 frei Wagen, pommerscher, posener, {le\i\ 143—153 frei Wagen, 450 g 139,25 —139,50 Abnahme im Mai 190 2 M r U IEL Lt wers, als, runder 124,00—127,00 frei 135,00—136,00 frei Wagen, ohne An (ba nahme im laufenden Monat, do. 119

, den 24. d. M., geshlossen.

bk pk pmk prr pn fei Ci Lo D R O O D A D

märkischer,

Verdingungen im Auslande.

Spanien. Hafenverwaltung in Valencia: Lieferung

nittlih für

L Es

preußischer, sischer feiner Normalgewicht t, do.. 140,25 Abnahme im Juli 1905 mit

14. Januar 1905. von Stahlschienen.

Aegypten.

puty Controller General, Ports and Alexandrien: Bau eines Leuchtturms Nähere Bedingungen ent Egyptien“ vom 16. Nos

Berlin, 23. Dezember. ( B.)

hat der Aufsichtsrat der Oberschles if 8s-Aktiengesell\<aft beschlossen, ein Generalversammlung die Erhöhung des Stamm gabe neuer Aktien bis zu 20 000 000 A und e

In seiner heutigen <en Elsénbabn- er außerordentlichen kapitals dur< Aus- inen Fusionsvertrag

__ Bis 1. Mai 1905. Dos Lights Administration in e S A bei „Journa ciel du G&

vember 1904 abgedru>t. s a

en, amerikan. Mixed rovenienz 124,75 Ab- bnahme im Mai 1905. Ruhig.

Zweite Beilage Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen St

aatsanzeiger.

zum

1904.

Berlin, Sonnabend, den 24. Dezember

Am Sonnabend (Sylvester) geht (ae Nachmittags

g (Friedrid Wilhelmstädtishes Theater) Donnerstag und Heimg'funden* zur Aufführung, Aufführung des Kadelburgschen

wiederholt. in Szene.

Im Sqillertheater N. h E fommt am Mittwoh „Die Tyrannei der Tränen“,

Freitag die Weihnachtsfomödie ,

n wunderlihes Gemisch lühender, fast lüsterner eser Menschen, die zu- eidenshaften hin und her taumeln, \<wer konnten au die vielen Feinheiten des Dialogs, en Gedanken und Weisheits\prüchen gespi>t

Die Szenen bieten fortwährend ei

\{hraubter Empfindungen und

Theater und Musik. ist das Gebaren d

Berliner Theater. Schauspiel in vier Akten mit dem auffallenden Titel

ohtrabender ge Sinnlichkeit. meist zwischen verzü

Im ganzen

der vielsa<h mit {ör

Lindaus oi

Sonnabend (Sylvester) ist die erste

< Dir!* ist gestern, na<hdem es zuvor an auswärtigen Schwanks „Familie Schierke" angeseßt.

i; in in Szene ge- j 5 h leßten Akten, die do<h etwas war, auch in Berlin in Szene g ist, nicht forttäushen. Nach den beiden leßten Akten, die doh etwa N GteS Snntacnaiiias

Kühnen zur Aufführung gelangt

angen,

dl weisen, regte fi< au der Widerspru im Publikum. I Coo e Handlung aufweisen, regte UG V L die bestigsten Afekte an: „Familie Schierke“ auf-

Die Darsteller mußten andauern werden die „Kreuzelschreiber“, Abends wird

m äußeren Erfolge. Dieser galt im

und zwar mit lebhaste i der erwärmend den sonst fühl

g : 2 tlihen dem Humor des Stücks, wen Hauptvorgang durchstrahlt. Die

Ein junger,

Privatsekret einziges

gemefsenen Ausdru> finden und leisteten in der Tat das Menschen-

möglihe, um Leben in das leblo Kayßler als Graf von Charolais zu bewältigen,

fer leßtere ist {nell erzählt. brikfbesiger hat seinem und dieser, râht den Zusammen- ukunftshoffnungen dadur), daß er seinem Brot-

des Westens, dessen Spielplan bis Dienêtag ben wurde, geht am Mittwochnahmittag „Der Am Donnerstag- „Maria Stuart" gegeben, Am Freitag gelangt außer

Im Theater bereits bekannt Struwelpeter“,

lebenslustiger und reiher Fa

die Braut abwendig gemacht, atte eine {hier unüberwindliche

dem Aufgebot bends. „Don Juan“ nachmittag wird als 7. Klassikervorstellung

Glü> das Mädchen bedeutete , Abends außer Abonnement „Wiener Blut“.

bru seiner ganzen A öffentlih ins

Konsul,

gräflihen Schwiegervaters führte

ufriedenheit durch; Zu! roten Ißtig*, der freilih un-

Sonnabend „Der Struwwelpeter“. „Don Juan“, Abends „Don Cesar“

alten Gerihtspräsidenten Albert Steinrü>k Erfolg erzielte Max Reinhardt mit dem „,

ntliß {lägt und ihn, den Reserveoffizier und er etwas gilt und gelten <t. Lindau su<t das Interesse

Abonnement „Der Troubadour“ zur Aufführung, am (7 Uhr) „Wiener Blut“, Neujahrstage geht Nachmittags

<aft, in der Nachmittags

will, für alle Zeit unmöglih ma dadur hervorzurufen,

indem er

Weniger konnte Alexander tfertiger Vetter gefallen. Die seltsame

unkeushen Gattin trug Luc s iy Die Regie hatte sih alle

ebührli<h stark an Shylo> erinnert.

oisfi als verführerischer, Nolle der keushen und do

Gegensäße mögli<hst verschärft, fbesizec mit allen Vorzügen der Jugend, s und des Standes ausstattet

daß. er die s Westens. wird als nä<hste Novität „Neu-

ie Höflich an- per von Wolf-Ferrari, vorbereitet

und seinen Im Theater de

komische O

des Reichtum zu einem ve

macht. A besonders

nichts gere zu erwe>en,

Naivität Vor. gierige Frauen“,

Merk it bereits in M Szene gegangen.

Das Neue Theater bringt morgen sowie am Dienstag, Donners- ujahrstage Wiederholunzen der Novität „Der Am zweiten Weihnachtstage und am Mitt-

mutig mit unbewußter

bitterten Sticfkinde des Glücks und der Gesellschaft erdenklice Mühe gegeben,

die Zeichnung dieses Gegensatzes ist arg mi ist es dem Dichter mißglü>t, das <tfertigte finstere und verf der durchaus nicht so Bei einem Brande in

lungen, ganz das Trauerspiel flileht zu inszenieren. ünchen und Hamburg mit großem Erfolge in

r das dur Wesen des Privatsekretärs edaueraswert ist, wie er glauben der Fabrik, bei der sein Vater,

Thaliatheater.

e in der Dresdener Straße ging gestern als sposse „Der große S

tag, Freitag und am Ne

Auf d hn uf der Bühn Graf von Charolais“.

machen will

ein langjäh

Weihnachtsgabe eine neue Ausftat

von Jean Kren und Alfred woh werden „Die lustigen Weiber von Windsor“ aufgeführt.

bmens, den Tod fand, Sylvestervorstellung geht eine Neueinstudierung der Nestroyschen Posse

wurde aber' sorgjam önfeld zum ersten Male in

riger verdienter Angestellter des Unterne hofer eine außerordentli melodiôse

Staden, er

fam auch er in früher Kindheit zu gepflegt und bebü mit seinem nunme die Universität besoldete und î Er is also, von \ ( an dem niemand die Schuld trägt, ein undankbares Schoßkind im Grunde der Andere

sie eigentlih dur< sein

gestoßen.

Szene, zu der Julius Einôds Musik geschrieben hat. „Brettel - Stern“ , ( inhabers. Es bringt in bunter Reihenfo und treffli< angeordnete Bilder, die

eingerihteten Geschäftsr BVariótétheaters und im Der „Stern“,

dargestellt, hat dem Chema Titel „Lehmann-Effendi“ führt,

„Einen Jurx will er sh machen“ in Szene. Die Orgelvorträge in_ der V Krankheit des Musikdirektors Otto D

ausfallen.

Sohn des alten Fabrikbesiters,

zusammen erzogen und auh ls dessen Privatsekretär eine hoch- m für Lebenszeit zugesicherte Stellung zu einem Gebrechen, einem lahmen Bein, ( kein Stieffind, sondern weit eher Auch die Braut hat ihm

tüd führt seinen Titel ra<h einem eines Zigarettenbazar- lge glänzend ausgestattete bald die vers<hwenderis< bald die Bühne eines m Schauplaß arakteris\ti\<

und mit dem hrigen Brotherrn, eshi>t, um darn a

tarienkir<e müssen wegen

der Gattin 1 üssen ienel für die nächste Zeit

äume des erstgenannten, lezten Akte eine Tanzshule zu von Fräulein Abarkanell sehr | nn (Herr Helmerding), der den erotischen seine gewesene Theaterlaufbahn ver-

ein re<ter S@hwerenöter, ha : alles, was zur Bühne gehört.

Die Konzertdirektion Hermann Wolff kündigt für die nächste Woche folgende Konzerte an: D Konzert von Isabella Timar (Gesang), Kammervirtuose 1 l opulâres Konzert der Barthshen Madrigalvere Mittw oh: Saal Bechstein :

des Glüd>s. ni<ht abwendig gema<ht, neidishes Wesen l für den Charakter dieses

r alles Lihhtgeborene obne G

iens8tag: Saal Bechstein : Mitw.: Königlich dänischer Singakademie: vereinigung (Dirigent : Liederabend von

thien kann man also Bramsen (Violoncello);

Schwarzalben ni<ht empfinden, de fanatis< haßt. j

vor uns und kann darum nicht tragi wohl die Absicht des Dichters. besitzer, der 1 i au reihlih mit do ein Mensch, im Herzen Darum steht der ganze Kon ist nur das sih darum ran obahtete und humoristis< gef führung litt besonders u sekretärs, Herr Mischke, Rolle zu mildern, sondern stark hervor gab sih gewand Mitwirkenden, Pittshau, Starnburg, Einen Sondererfolg ha malige Portiersfrau. Beifall dankte der anwesende

„D Esel

rthur Barth). Elisabeth Denzel ; Beethoven-| Singakademie :

twi>elt sih nicht, er steht fertig unwiderstehlihe Neigung für

\{ wirken; das aber war doch ber gewinnt der Fabrif- leichtlebiger, gutmütiger, wenn aus8gestatteter 3 \<auers allzusehr das Uebergewicht. ift \{<ief und wirkt unerfreulich. _Ansprechend fende Episodenbeiwerk, das viele gut b chene Einzelzüge enthält. Die Auf- daß der Darsteller des Privat- nit das Bestreben zeigte, die Härten seiner das Abstoßende des Charakters noch besonders Herr Kuhnert, dagegen

Der Charakter en ( Handlung die Herr Thielsher als Theatershneider Perlhuhn ält und dur<h seinen unversiegbaren, liebens- Publikum in fortwährender Heiterkeit erhält. Damên Wannovius, ] müller und Bartels, steigert fich Aufführung Zerstreuung se anspielenden Couplets, sowie die gen Bilder, die anmutigen agen ferner das ihrige dazu den es bei seiner gestrigen vielleiht noh namentli<h im leßten Aufzuge, verspricht ße Erf yungetrait zu werden.

Saal: 11. Konzert von Hermann Nubin

_Quartettabend Hauêmann.

Liederabend Singakademie : oren Joachim, Halir, Wirth, Liederabend von Ciska Schatika; Jan Hambourg (Viol.) mit dem Phil- harmonishen Orchester (A. Scharrer); Singakademie: Konzert von Elsa Sant (Geß) und Nellie Smith (Klav.).

Situationen, bei denen die Fäden in der Hand würdigen Humor das Unterstüßt von | den

Ballot fowie den Herren Paul

Ihm gegenü Donnerstag:

weiter ni<hts is als ein der Herren Profes

Freitag: Saal Bechstein : Beethoven-Saal : Konzert voh bietet an fröhliher Unterhalt angenehmer übergenug. Die auf Tagesereigni nspi

fast unaufhörlih we<selnden farbenp1rächti Neigen und Aufzüge tr

nter dem Fehler, Mannigfaltiges.

Berlin, den 24. Dezember 1904.

Der Verein Erholungshaus für Heimarbeiterinnen am Mittwochnahmittag eine Sitzung des Gesamtvorstandes unter der Frau Staatsminister Möller im Handelésministerium erein gewährt in seinem Erholungëshaus „Ernst Böhme- in Bu>kow (Märkishe Schweiz) einer stets wachsenden einen vierwöchigen Erholungsauf- fonnte an 134 Personen ein Er- von insgesamt 4342 Pflegetagen gewährt werden. hr ist eine Vergrößerung der Bettenzahl geplant. der Heimarbeiterinnen (Hauptge|häftsstelle Derfflirgerstr. 19a) hat in den leßten Monaten eine

und reizvollen Tänze, bei, dem Ganzen den Erfolg zu fichern, Erstaufführung unbestritten wünschenëwerten Kürzungen, der „Große Stern“ eixe gro

treten ließ. Sein Gegenspieler, j t und natürli, und auch das Zusammenspiel der anderen der Damen Cerigioli, Noland, Bötticher, der Herren Wilhelm, Weigert u. a. ließ nihts zu wünschen. > als Theatermutter und ehe- Für den na< den Afktschlüssen gespendeten

Dichter persönlich.

dem Vorsi ab. Der

von Heimarbeiterinnen Im vergangenen Sommer

tte Frau Wen

wird morgen „Der Roland von N. Leoncavallo, mit Fräulein Knüpfer und Lieban in den Dirigent ist der Kapellmeister Dr. Muck. gehen als Nahmittagêsvorstellung zu von Humperdin>k in der befannten Besetzung der Haupt-

Im Königlichen Opernhause Berlin*, Oper in vier Akten von

Nationaltheater. ren Grüning, Hoffmann,

ornrôs<hen“, Märchenoper in vier ba< (Musik von August

Destinn, den Her Hauptrollen gegeben. i Am zweiten Weihnachtsfetertag- ermäßigten Preisen

bolungsaufenthalt Für das kommende Ja Der Gewerkverein Berlin W.,

Aufzügen von Hans betitelt fich die neueste

Wewel er), < die ne gsten Opernbühne. Sie ist jedoch

„Hänsel und Gretel"

Repertoirebereicherung unserer jün fein besonders glüdlicher Griff, allzulanges Dasein beschert: sein.

jeßigen zeigte,

auch

er aufgenommen, sodaß, wie die neueste mitteilt, die Gesamtzahl der ordent- Die soziale Geschäfts- Berlin N. 31, Vers hat eine Versandbibliothek eingerichtet, Vorstandéëmitglieder an-

das Ballett „Die Puppenfee“ 1 rollen in Szene. Abends findet eine Aufführung von O „Die lustigen Weiber von Windsor“ f erzog, Rothauser, Dietrich, die Herren Knüpfer, in den Haup

und es dürfte ihr wohl kaum ein Als Gelegenheitsaufführung in der id, wie seine gestrige Erstaufführung annehmbar ; frohgestimmten, Aufnahme,

große Zahl neuer Mitgliede! Nummer der „Heimarbeiterin" t lichen Mitglieder auf 3000 gestiegen ist. stelle für das eva \öhnungs- (Privat)-Straße 1, die unter günstigen Bedingungen an alle

Bachmann, JIörn,

Festtag8zeit ist das St trollen bes<äftigt.

freili<h im allgemeinen ganz feiertäglih

ngelis<e Deutschland

Kapellmeister Dr. Dienstag ge von Gounod, mit Fräulein Farrar

bôrerschaft Komponist } den Aktschlüssen wiederholt poesievoll-duftige Stimmung des be weder Text- no< Tondichter zu tre von Melodien, is aber do< kein reih zu nennen. geseßt und in der ist außerdem vie Effekten ausge klänge, deren T sind. Als rühmenswe

geho

„Margarete“, Oper in fünf Akten der Titelrolle, De (Mephistopheles) zur Ausführung. von Strauß.

Im Neuen Königlichen Operntheater sind in „Jungfrau von Orleans* von Arnauld, von Mayburg und Sperr, Matkowsky, Boettcher, Molenar, Hauptrollen be- ellung beginnt auënahmsweise um 7 Uhr. geht Sardous „Theodora“ in der bekannten 27. und 28. Dezember wird Schillers Wallenstein:

den Darstellern bei auf die Bühne gerufen wurden. kannten Märchens vermochten aber Die Musik bietet zwar eine Fülle eêwegs melodiós oder abwe<selungs- lich, teilweise ziemli<h verworren tis<. Der orcestrale Teil halten und mit billigen mancherlei bekannte An- c<id>t verarbeitet worden Der Marsch der Zwerge“, Aktes, hervor- keinen leichten

ges<lossener Vereine versandt wird. (C Geschäftsstelle eine große Zahl evangelisch deren Gesamtmitgliederzahl 201 000 beträgt;

Geschäftsstelle Konferenz

dem Kapellmeister : Philipp (Faust) und Wittekopf

Dirigent ist der Kapellmeister er Vereine angeschlossen,

den Herren

empfohlen. 1 (Generalsekretariat Bersöhnungs- (Privat) Straße 1) gibt soeben ein Die Mitgliederzahl ist auf 2800 Vereine der kir<li<sozialen Die 10. Hauptversammlung soll <ristlihen Ges

der morgigen

die Damen Unterstüßung

Berlin N. 31, Ve Adreßbuch ihrer Mitglieder heraus. gestiegen; außerdem haben fich Konferenz korporativ angeschlossen. in Breslau stattfinden. die im Jahre 1904 bisher einen Mitgliedzuwahs haben nah dem „Reich“

Sie ist wenig gesang firhli<soziale

Faktur bisweilen fast dileitan lfah etwas zu aufdringlih ge ttet. Es finden si karin au<h_ hemen zudem nicht sonderlich ge! rte Ausnahme sei u. a: y d reizvolle Liedkomposition des ersten dem oben Gesagten zufolge, Lei Anerkennung, als sie sich mit ihren

Aufführung von Schillers Lindner, von Hochevburger, sowie die Herren Christians, Ludwig,

Staegemann, und Herter

zu Ostern werkschaften, j von 21 245 Seelen zu verzeihnen haben, ha i jeßt 51 freigestellte Beamten, zu denen no< eine Anzahl evangeli

Am zweiten Feiertage Besetzung in Szene. Am „Wallenstein“ -Trilogie in folgender

eine ganzeigenarbge un Herr Molenar; Herzogin :

en. Die Sänger hatten, Beseßung - gegeben:

Fräulein von Arnauld; Thekla: Fräulein

Stand und verdienen um so mehr Aufgaben denno<h gut abfan (Königin) und Saccur Auch der Chor tat sein dur< Herrn rung un bührende

Marx : Herr Christians; Terzky: Herr Keßler; Pohl. Am Donnerstag, gmanns vieraktiges Drama „Die Die Hauptrolle des

Fräulein Arnstadt, Fräu- Wachner fowie die Herren Christians, raußne> beschäftigt.

voran die D j drn röfchen) sowie Herr und katholisher Arbeitersekretäre treten. Schuldigkeit und er Sânger alle Ehre Ausstattung nah Möglichkeit der

Märchenstimmung aufFuprägen.

MWachner ; Oktavio : Herr Kraußne>; 2 Fräulein Lindner ; Jsolani: Herr Vollmer; Buttler: den 29. d. M,, gelangt Philipp Langma Herzmarke“ zum ersten Male zur Aufführung. Fabrilkbesitzers Dieterlein spielt Herr Ma größeren Rollen Frau Poppe, lein von Arnauld, Pohl, Staegemann,

Melms (König). machte der Einstudierung ; ebenso suchten Inszenie-

Handlung die ihr ge- haft von Freunden der Photo-

d. M., Abends 8 Uhr, in der Aula straße) einen Projektionsabend, Herr Jens Lützen Tibet und der Dalai- Bildern werden ih laufnahmen

Die Deutsche Gefell f graphie veranstaltet am 28. der Kriegsakademie (Dorotheen / an dem der Dozent an der Humboldt-Akademie, einen Vortrag mit Projektiontbildern über , Lama® halten wird. Unter den vorzuführenden

Kapellmeist

Bute, Neues Theater. Frau Buß „Der Graf von

Die erste Aufführung des Trauerspiels Charolais*“ von Richard Beer- sehr verschieden \<auer sich an Empfindungen ergößzte, sah der and Handlung. von Philipp Ma leiht der Sache e arbeiter hat niht verstanden, aus den geg Drama neu zu st die Handlung nichts. Gewandtheit; er überb {ließli aber ermüdet auch der \ selben Gedanken und Gefühle dgrunter die Handlung entwi>elt, läßt kennen. Der Kampf um den L zwishen Sohn und Gläubiger liher Breite ein; die Entschei einem {ônen Mädchen zu opf! befriedigt, wird glüd> Leiche des alten Gra werden. i hier seßt urplöglih die tragödie Jahren Zunge ihres Vetters zum Opfer. Gegenroart mit fei \{auungen. î liebt ihren Gatten zär

läßt fi

au solche der „Heiligen Stadt" befinden, deren Origina

lôste im Publikum in Deutschland wohl zum ersten Male gezeigt werden.

Hofmann j 1 Während der eine Teil der Zu- den geistvoll ausgeklügelten den trostlosen Vèangel an Stü> einer altenglishen Tragödie abgedihtet hat, ver- Reiz; aber der Be- n Motiven ein e<tes

Im Deutschen Theater werden in der fommenden Woche

gegeben: als Nachmittagsvorstellungen : und am Dienstag, sowie am 1. Jan (um 14 Uhr beginnend) am zweiten „Helden“ morgen, Dienstag, Sonntag; „Maskerade" am zweiten

„Der Verschwender“ morgen ferner „Don Carlos“ Feiertag; als Abendvorstellungen: Sonnabend und nächsten Feiertag sowie am Mittwoch und

e Empfindungen aus. der bilderreihen Sprache,

rôtag, j S Donnerstag Das wissenschaftliche Theater der „Urania" (Tauben-

straße) öffnet nah zweitägiger Ruhe dem großen dekorativ ausgestatte der in Dioramen un des Berner Oberlandes Die inzwischen erfolgte Vergrößerung des Proszeniums ge- < den Besuchern des 11. Ranges, der bisher eine Reihe leberbli> über Ubr finden zu kleinen Preisen folgende Vor- „Von der Zugspißze ! ge an der NRiviera“; Freitag: „Aus dem Haushalt der saal der Sternwarte (JInvalidenstraße) ung des Vortrags „Tierl nentaufnahmen aus Deuts<-O

Daß der Verfasser das \singer und Nathanael inen gewissen literarhistori

ine Pforten am Sonntag mit Vortrage „Im Bannkreis der d Wandelbildern die Hochalpen und

A Il zur Anschauung

Feiertagen sowie am Mittwoch und am Dienstag „Ein Teufelskerl“, am Donnerstag Sonnabend (Sylvester) wird zum ersten Male Schwank in drei Akten nah dem Englischen von d am nächsten Sonntag wiederholt werden. fenstreih", am Dienstag-, Mittwoch- Die \{<ône Me-

Jungfrau“,

Paul Lindaus Schauspiel die beliebtesten Gegenden

Berliner Theater an beiden Freitag zur Aufführung, „Alt-Heidelberg“. Am „Die Gräfin von Ke“, Max Schönau, gegeben un Am Montagnachmittag geht „Zapfen i! uzd Sonnabendnahmittag das Weihnachtsmärchen „, lufine“ in Szene. Das Lessingtheater hat an seinem bereits veröffentlichten Im übrigen gelangen zur Auf- Donnerstag: „Die Siebzehn- m Sonnabend,\ dem Sylvester- „Im grünen kftige Komödie „Der Arzt zum ersten Male in Szene. bend des Neujahrstages. wiederholt, an

er mit großer finnreihen Wortbildern ; < immer die- Wie langsam \i< der ersten drei Akte er- lten Grafen Charolais fzuge mit ungeheuer- rafen, seine Freiheit ür die Gläubiger ten Aktes getroffen; die n nun endlich bestattet ein ganz neues nihts begründete Ehe- Nach drei

ft man den Dichter der türlih erflärenten An- weiß sie nicht, dern sie dem sie ihre Schuld sühnt, d Mäityrerin erscheinen, dru> herzloser Tyrannei

ietet si< förmli< in

<ône Klang, stattet jeßt au

wenig guter Nachmittags 4

„Frühlingsta Sonnabend:

ie Führung ei<nam des a eßt im ersten Au idung des jungen C deren Vater daf Ende des drit fen von Charolais fan

er vierte und fünfte vorher durch

träge statt: Donnerstag: Seen Oberitaliens“; 1 Natur“. Im großen Hör findet allatendlih die Wiederhol Wildnis“ (ausgestattet mit Momentau von dem Afrikareisenden C. G. Schillings) statt.

estern ein neues Schaustü>k an gegebenen Pantomime, Michael Nordlandreise" ist es betitelt und g, Farbenpracht, großartiger Massens rfindung fast no< seinen Vorgänger. ssionsrat Schumann wiederum

Fetertagäspielplan nichts geändert. Tierleben in der führung: Mittwoch: „Florian Geyer“ ; jährigen“; Freitag: „Traumulus“. abend, geben Otto Erich Hartlebens neue Baum zur Nachtigall* und eine neue etra seiner Chre“ von Paul Mong selve Vorstellung wird am A dessen Nachmittage „Rose Bernd" gegeben wird.

Im Sgillertheater 0. (Wallnertheater), dessen Feiertags- wird am Mittwo<h „Wallensteins der Tränen", Freitag „Die Hauben-

s Lustspiel

Zirkus Schumann is vor

tugendhafte tember erfolgrei

Stelle der seit Ende Sep

Strogoff* getreten. übertrifft an reither Ausstattun

wirkung sowie phantasievoller

nen modernen, alles als na

Frau gefallen ist, tlih. Ihr Tod, mit ner Heiligen un Gatten den Ein

Warum die

O z h ; \sptelplan bereits mitgeteilt wurde, e ließli im Lichte ei Tod”, Dounerstag „Die Tyrannei

d der gere<te Zorn des

währen