1904 / 305 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Trave) 0, Eutin (S{wentine) 0, Schleswig (Schlei) 0, Flens- | Wetterberiht vom 28. Dezember 1904, 8 Ubr ittags. bur 9 E an Westerland auf Sylt 0, Wyk auf s i E MIRgs ESS S A our V, Du! / d . R E E 2H S ea Elbe SES e. E Name der Ë S2 Wind- 2 SZ| Witterungs. O =| mi E 5 ZSS ri E222 Torgau —, Roßlau (Roßlau) 0, Dessau (Mulde) 0, Scheibe Name der |S Se Wind- Ea S f Wiktterungs- Beobachtungs- SSZ ritung, Wetter | 25S |2H unf or 1, Neuhaus a. R. (Saale) —, Jena (Saale) 0, Stadtilm Beobacbtunas-| E E D | richtung, Ee Se verlauf ftatin [28 Wind- 25 |< der leßten Saale) 0, Dingelstädt (Saale) —, SF{htershausen (Saale) —, eobahtungs- SSE| MWind- Wetter L EO der legten SS S stärke S SF 24 Stund Erfurt (Saale) 0, Sondershausen (Saale) —, Nordhausen (Saale) 0, station S8 = f zD =2 525 t us Greiz (Saale) 0, Altenburg (Saale) 0, ‘Halle (Saale) 0, Éis: SS #| flârke S |=*| 24 Stunden D S mm leben (Saale) 0, Bernburg (Saale) 0, Glauzig (Saale) 0, D2 ¡J E Frei ( 8 E (Saale) a Dutigeiote GLED L E S Hernösand 748,2 |SW 2lbede>t 46| 0 R Zerds!t V, Magdeburg 0, Neustreliß (Havel) 0, Kottbus vel) —, 20 y ÿ c Psi Dahme (Havel) 0, Berlin (Havel) 0, Blankenburg bei Berlin (Haven) 0, | Borkum 769,9 |[SW 3/bede>t 2,5|_0 [vorwiegend heiter | Haparanda . | 744,4 3 L O4 a Spandau (Havel) —, Klein-Beeren [Kreis Teltow] (Havel) 0, Pots- | Keitum . . | 767,3 |\WNW 5|bede>t 0,0} 0 | ziemli beiter Riga 799,2 [SSW 1bede>t | —3,6|_9 a dam (Havel) 0, Brandenburg (Havel) 0, Belzig (Havel) 0, Kyritz Hamburg 770,0 |SW 2|bede>t | —4,6| 0 [vorwiegend beiter Wilna . 760,4 |W 2\bede>t | —6,6/_0 E (Havel) 0, Gardelegen (Aland) 0, Waren (Elde) 0, Marntitß (Elde) 0, >26 L : Pinsk 767,4 |W 2|bede>t | —8,7| 0 E Schwerin (Elde) 0, Dömtk (El) Qr fs Neu. | Swinemünde | 768,3 |WSW3/wolkig | —43| 0 ziemli heiter S A des ———|— werin de) 0, Dömitz (Elde) —, Lüneburg (Ilmenau) 0, Neu ; : Es münster (Stör) 0, Bremervörde (Oste) —. i Nügenwalder- | Sas T E Same (0M: T “Miau münde . . | 766,5 |SW 6\bede> | —1,6| 0 | meist bewsölkt Wien 775,5 |Windjt. [wolkenl.| —7,9| 0 R an . « - l A O E F (S d ibe ais Meiningen (Werra) 0, Brotterode (Werra) —, Scnepfenthal Fe yrwasser F M glgal O Z Borm. Nieders. Frs E [S 1e e O S (Werra) 0, ißenhausen (Werra) 0, Fulda (Fulda) —, Schwarzen- Ee Sr I | cgen 1,8 Vorm. Nieders{. A | - E born (Fulda) 0, Cassel (Fulda) 0, Uslar 0, Driburg (Nethe) —, | Aachen . 773 5 |SSW 2\bede>t 14/0 | meist bewölkt Florenz 771,5 (N ówolkeni. 3,7) 0 S Ferfor (Werre) —, Nienburg —, Scharfenstein (Aller) , Bro>en | Hannover . . | 771,2 |[W 2|wolkenl. | —4,4| 0 | meist bewöltt Cagiiari 766,4 |[W 3/halbbed.| 11,5| 16 E Aller) 8, Ilsenburg (Aller) 0, Wasserleben (Aller) 0, Braunschweig | Berlin 771,6 |SW 2\wolfent.| —7,6| 0 [vorwiegend heiter | Cherbourg 774,4 |SSW 2 heiter 2,6| S Aller) 0, Helmstedt (Aller) —, Celle (Aller) 0, Göttingen (Aller) 0, E 7736 S F i 0 E S Clermont 774,9 |W 1 bededt 03 Es zberg (Aller) —, Clausthal (Aller) 3, Seesen (Aller) 0, Hannover | Cbemniß . 173,6 |SW 4sheiter | —68 vorwiegend beiter a: —Har p (ar —— —— Aller) 0, Bremen 0, Oldenburg (Hunte) 0, Elsfleth 0. Breslau . . | 772,7 |[SW l\heiter | —6,8| 0 [vorwiegend beiter s E Bart [walfig 9,0| E Die Ac l 22 ; Bromberg 769,0 |[W 2\wolkenl. —8,9|_0 | ziemli beiter izza . 1,1 [Windst. [wolkig S S é R Mes . - |7752NW 1 wolkig | —4,0|_0 | ziemli heiter | Krakau | 776,8 [SSW 2/Sthnee |—12,2]_0 = Dever 0, - ' ' * Frankfurt, M. | 7745 O 2\wolkig |—54| 0 | meist bewölt | Lemberg . . | 772,7 |W 4jbede>t | —9,6/_0 2 S Ems. : Ï E: Karlsruhe, B. | 773,7 /NO 1\wolkenl.| —5,4| 0 | ziemli beiter Hermanstadt | 778,8 |/SO 1\wolfenl.|—17,0| 1 Qs Loy Co 0, Münster i. W. 0, Osnabrüd> (Haase) 0, | Münten . 772,1 /SO 2\Nebel | —5,0| 0 | meist bewölkt Triest . . /_773,5 |¡ONO 3\wolkenl.| —2,1| 0 ningen (Haase) 0. Set j | (Wilbelmshay ) | Brindisi . . | 766,4 |N 6\wolfenl.| 9,1) 0 E EUewiek —. 1 1el. Stornoway . | 765,9 |W 1\balb bed. 6,1) |vorwiegend beiter | Livorno 770,6 |[NO dfsheiter 42| —- E N h ein. 2 | A (Kiel) N Belgrad ¿el R NNO 1 Schnee —1,1 0 i F Darmstadt Gs (Main) 4: H nfenbeim i) l Malin Head | 767,5 |SSW A ededt A —eagen S ee ; es A 7ibede>t | —0,8| 0 —- elnhaufen (Main) 0, Frankfurt (Main) —, Wiesbaden 0, Geisen- e O t uopio 37,7 [NW 1 |bede>t | —12| 6 A heim 0, Birkenfeld (Nabe) 0, Marburg ( Han 0, Weilburg (2a Valentia 768,3 |SSO 4 bede>t 100, |_ziemlich beiter Zürich . 774,0 |W 2|bede>t | —0,3| 0 -— Schneifel-Forsthaus (Mofel) 0, Bitburg (Mosel) 0, von der Heydt- ; e E (Königsbg., Pr.) Genf 7742 |D Duft | 03 0 "T REE Grube (Mosel) 0, Trier (Mosel) —, Neuwied 0, Hachenburg (Sieg) 0, | Scilly 771,4 |SSW 4\wolkig | 10,0| | Regenschauer E 25 |= N sen (Sieg) —, Müllenbach ( Sieg) 0, Cöln 0, Crefeld 0, Arnsberg | (Cassel) Lugano . . _. | 773,2 S 1\bede>t 1,0) 0 Add (Ruhr) 0, Brilon (Nuhr) —, Alt-Astenberg (Nuhr) 1, Dortmund 0, | Aberdeen 767,1 |WSW 2 halbbed.| 5,0| vorwiegend heiter | Säntis . ._. _564,8 [N 2\wolkenl. | —7,2| R Essen 0, Kleve 0, Aachen (Maas) 0. i Ea (Magdeburg | Wid> 765,4 |W 1l'heiter 6,l| Der Höhe von 1 cm Sqneeded>e entspracen: Shields 769,8 |SW Ao L vorwiegend beiter Deer - |_769,8 [WSW 2)bede>t —7,4| —- : : S t sz | GrünbergSchI. ortland Bill | 773,0 |/SW 3!wolkig 7,8] E am 26. Dez. 1904 in E M mm L Holvbead . O 1bede>t 3,3|_— ¡vorwiegend heiter Ein Maximum von über 778 mm liegt über Ungarn, ein S E Neidenburg (Weichsel) 1.8 © : : ; M : (Mülhaus., Els.) | Minimum von unter 745 mm über Nordosteuropa. In Deutschland x &+ ALODE S Z Isle d'Aix 773,3 ¡DSO 2/Dunst 20_0 meift bewölft ist das Wetter vielfa heiter und kalt; an der oftpreußischen Küste E - » Bromberg S Z e | (Friedrichshaf.) | wehen ftürmishe westlihe Winde. Wärmeres, meist trübes Wetter 2 » Schivelbein ea 2 St. Mathieu | 773,4 |/SO 3\bede>t 86 0 | meist bewölft mit Niedershlägen wahrscheinli. E S M Gris 773,0 [S&W 3[halbbed.| 2,6| |(BamborE) j A R IOEE “E é N Wang R i - D que i E S 2 2 7 Ze [vorwiegend heiter A 2 Diirows In E ia 7735 (S rae] Mit Pans S Mitteilungen des Aëronautishen Observatoriums E % «Va 4 L Vlissingen _LLASIRES 3\Dunst 2,8)_0 S des Königlichen Meteorologischen Inftituts, b D r O |(@t,) t ¿ Leer e 0s E Fe L 0 veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. ib: di a S S : 2 R —— [8 un Draenauffstieg vom 28. Dezember 1904, 94 bis 11 Uhr Vormittags: E Schnepfentbal E Christiansund | 756,5 |W 8Negen 5,21 9 Station! 6 L E e E Se eE A _ Seeböbe . 40 m | 500 m |1000w|1650m| | R G Schwarzenborn e e j Be ( | [va O | BAD Temperatur (C°) | 7,0 | —6,4 | —51 200 | 6 0 oe , z Vestervig . . | 763,1 |WNW 4/polkig 5,0| | E Rel, F<tak Gro “ai Des 0 iw E P s S i T » Kopenhagen . | 7648 [S _4|Dunst 05/0 | Wind-Richtung WSW |WNW WNW | NW 5 S E Z - Schneifelforsths.| a / : Karlstad _758,6 [Windst. [balb bed. —8,0! 0| naes éa Geshw. mps | 3 j 11 | 7 7 î “_—— 4 » x V.d.Heydt-Grube (Rhein) Sto>hoim 754,1 |W 4\wolktg | —12| 0| Bei 600 m Höhe Temperatur A 2D - - A 2 zunahme bis 5,0 2 und Abnahme S è » ZIHON ( —_ , z Wisby . . , | 756,5 |[WNW 6jhalb bed Lol O —— der Feuchtigkit bis zu völliger Tro>enheit. V

1. Untersuhungssachen.

. Aufgebote, Verlust- und 3. Unfall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

O f G DO

Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Auzeiger.

Erwerbs- 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Bankausweife. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{.

und Wirtschaftsgenossenschaften.

1) Untersuchungssachen.

[72155] Steckbriefserledigung. Der gegen den Musketier Johann Ciesielski der

8. Kompagnie Infanterieregiments Prinz Moritz von Anhalt-Dessau (5. Pomm.) Nr. 42 wegen

Fahnenflucht unter dem 15. November 1904 erlaffene Ste>brief ift erledigt Stettin, den 22. Dez-mber 1904. Gericht der 3. Division. Der Gerichtsherr : Freiherr von Vietinghoff, Generalleutnant und Divisionékommandeur.

[72154] Der gegen den Taglöbner Andreas Meyer, ge- boren am 28. Juli 1859 in Marbura, am 18. Zuni 1590 wegen Diebstahls erlassene Sted>brief wird zurü>zezogen. Hanau, den 21. Dezember 1904. Der Erste Staatsanwalt.

[72156] Fahnenflu<tserklärung.

In der Untersuhungésahe gegen den Musketier Jakob Adams, der 2. Kompacnie 9 Badischen Infanteriereziments Nr. 170, geb. am 22. Januar 1881 in Grauderi, Kreis Zell a. M., wegen Fahnen- flu<t, wird auf Grund der 88 69 F. des Militär- strafgeseßbuhs sowie der $$ 356, 360 der Militärstraf- erihtsordnung dec Beschuldigte hierdurch für fahnen- flüdtig ertlärt.

Colmar i. E., den 23 Dezember 1904.

Gericht der 39. Division. Der Gerichtsherr :

; Scbubert, Hauk, Generalleutnant und Kriegsgerichtsrat. Divisionskommandeur. [72153] Vekanntmachung.

_Die dur< Beschluß der Strafkammer des biesigen K. Landgerichts vom 11. Dezember 1894 angeordnete, in Nr. 304 des Deu!schen Reichsanzeigers vom 28 Dezember 1894 veröffentlichte Vermögensbes<lag- nahme gegen Franz'sta Roth, Witwe von Franz Xaver Schufter, geboren den 28. April 1841 in Neichshofen, ist aufgehoben worden.

Straßburg i. Elsaß, den 23. Dezember 1904. Der K. Erste Staatsanwalt : Beit.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[71993] Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollitre>ung soll das in Berlin, Drevsestraße 15, belegene, im Grundbuche

bon den Umgebungen im Kreise Niederbarnim Band 53 Nr. 2497, zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerfs auf den Namen des Rentiers Martin Friedri Schmidt, hier, cingetragene Grundstü>, bes stehend aus: a. Vorderwohnhaus mit unterkellertem Hof. þ. Seitenwobngebäude links, c. Stall rets, d, Querwerkstattgebäude mit Vorbau links, în einem neuen Termin am 31, März 1905, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Sriedrihstr. 12—15, Zimmer Nr. T19/110 1E 3. Sto>werk, versteigert werden. Das Grundstü> it in der Grundsteuermutterrolle Art. Nr. 8448 Kartenblatt 14 Parzelle 307/11 mit einer Größe? von 6 a 39 qm eingetragen, aber zur Grundsteuer nicht, dagegen nah der Gebäudesfteuerrolle Nr. 18 127 bei einem jährlihen Nußungswert von 9800 A mit 341,40 Æ Jahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 28. März 1904 in das Grundbuch eingetragen. 85 K 30. 01.

Berlin, den 12. Dezember 1994.

Königliches Am!1sgeriht T. Abteilung 85. [71784]

Der zur Zwangsversteigerung der der Witwe Marie Kaumann, geb. Auerbach, in Canow, als Benefizialerbin ihres Ehemannes Ludwig Kaumann, gehörigen Mühle zu Canow im Flurbu< von Canow in Abt. 11 unter Nr. 5 aufgeführt an hiesiger Gerihtsstele auf Freitag, den 20. Ja- nuar 1905, Vormittags 105 Uhr, anstehende Ueberbotetermin wird mit dem Bemerken in Er- innerung gebra<t, daß in dem erften Verkaufstermine ein Bot nicht abgegeben worden ift.

Mirow, 20. Dezember 1904.

Großherzogl. Amtsgericht. [72251]

Bei der Zwangéversteigerung des auf ten Namen des Kaufmanns Hermann Gerechter in Breslau ein- getragen-n Grundstü>s Breslau, Ohlauer Vorstadt, Band XX Blatt Nr. 869 ist aus der in Ab- teilung 111 Ne. 2 für die offene Handelszescllshaft Cassicer Söhne zu Breslau eingetra enen Hypothek ein Betrag von 309,40 4 bar zur Hebung gekommen und hintailegt worden, weil ter Berctchtigte nicht ermittelt werden fonnte. Auf Antrag der zum Auf- gebot ermahtigten Gutsb:sigerin Helene Laschinsfy in Altenhäyn wird der uabckannte Berechtigte auf-

gefordert, spätestens in dem auf den 17. April 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerihte, Schweidnißer Stadtgraben 4, Zimmer 89, im I1. Sto>, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls seine Auéschließung von der Befriedigung aus der Hebung erfolgen wid j Breslau, den 19. Dezember 1904. Könialihes Amtsgericht.

[38092] __ Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat beute folgendes Aufgebot erlassen: Dr. med. Stölting in Hannover, Königstraße 13, vertreten dur< die Deutsche Bank in Berlin, Behrenstraße 9/13, hat das Aufgebot be- antragt zur Kiaftloserklärung des abgestempelten 329% Hypoth:kenbriefes der Hypothekenbank in Hamburg, Serie 3, Nr. 948, Lit B, über M 1020,—. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amts- gerihts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstenthor, Ecd- ges<oß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 22. März 1905, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Samburg, den 29. Juli 1904.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts Hamburg. Abteilung für Aufgebotsfachen.

[72202] Befanutmachuug. Abhanden gekommenes Wertpapier zu Aachen. Die Aktie ter 5 % cinesishen Staatsanleihe vom Jahre 1896 Nr. 58 616 zu 100 Pfund Sterling ist mit Coupons abhanden aefommen. Personen, welche über den Veibleib dieser Aktie Kenntnis haken. werden erfuht, hierher Nahuht zu geben. Vor dem Ankauf des Stü>k s wird gewarnt. Sollte die Aktie zum Kauf angeboten werden, fo wird um Feststellung der Person des Besit:.rs, Sicherstellung der Akfiie und um Mitteilung zu dem Akten- zeichen TI C 1659 02. ersucht. Aachen, den 23. Dezember 1904. Der Poliz: ipräsident : ammacher.

[40338] Bekanutmachung.

Das K. Amtsgericht Fürth hat unterm 20. August 1904 folgendes Aufgebot erlassen: Der Gewinnst hein der Auéssleuerar stalt zu Fürth vom 29. Of, tober 1898 auf Los Nr. 7469 der I. Klafse, lautend auf 300 A für Martha Kütt aus Fürth, ist ab- handen gefommea. Auf Antrag der Gewinnerin wird hiemit der Inhaber dicjes Scheines aufs gefordert, spätestens im Aufgebotstermine seine

Nechte bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden und den Gewinnstschein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Der Aufgebotstermin wird aaf Freitag, den 17. März 1905, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 25 1 des unterfertigten Geribts anberaumt.

Fürth, 24. August 1904.

Gerichtsschreiberei des K. B. Amtsgerichts Fürth. (71797) Uufgebot.

Der Rechtéanwalt und Notar Wilbelm Nedden zu Bodenwerder, als Bevollmächtigter des Papierfabri- kanten Louis Wemmel zu Heblen, hat auf Grund des $ 927 B. G.-B. beantragt, den Eigentümer der in der Gemarkung Heblen im Orte Heblen gelegenen, den zur Papiermühle führenden Müblengraben 487 von dessen Abzweigung aus dem Mühlengraben der unteren Mablmühble bis zum Grundstü> der Papier- müble selb begrenzenden und ihn von dem Ge- wähler_ 488 trennenden Grundstü: 459b = 2,3 a und 459a = 3,5 a der O:tsvermessung von Kemnade aus dem Jahre 1865 aufzubieten und das Aus\cluß- urteil zu erlassen. Jn Gemäßheit des $ 981 R.-Z.-P.-O. wird dec bisherige Eigentümer auf- gefordert, sein Recht spätestens in dem auf den 20. Februar 1905, Vornittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotêtermin anzumelden, widrigen- falls seine Ausschließung erfolgen wird.

Ottenstein, den 20. Dezember 1904.

Herzozlihes Amtsgericht. (gez.) W. Freist.

Veröffentlicht : Nieß, Gerichtsschreiber des Herzogl. Amtsgerichts. [71798] Aufgebot.

Die Ebefrau des Landwirts Konrad Gesterling, Wilhelmine geb. Möller, aus Barlissea, bat als Eigentümerin des im Grundbuche von Pes Bd. T Bl. 26 eingetragenen Kothofes No. ‘ass. 34 wegen Löschung der im Grundbuhe von Hehlen Bd. I Bl. 26 Abt. 11 unter Nr. 3 für Friedri Möller, geb. am 7. Mai 1838, und der ebendaselbft unter Nr. 4 für Wilhelm Möller, geb. am 12. August 1840, eingetragenen Abfiadungékapitalien von je 150 A das S der unbekannten Berechtigten beantraat. In Gemäßheit tes $ 53 des Braun- {weizishen Auéeführungêgeseßes zum- Bürgerl. Geseßbuch werden die unbekannten Berechtigten auf- gesordert, ihre Nete spätestèns in dem auf den 20. Februar 1905, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine geltend zu machen, widiigenfalls die LWöhung der Eintragungen er- folgen soll.

Ottenstein, den 20. Dezember 1904. i

Herzogliches Amtégericht. (gez.) W. Freist.

Veröffentlicht :

Nieß, Gerichts[hreiber Herzogl. Amtsgerichts.

2 305.

1. Untersuchungssachen. A. a oes erlust- und Fundsachen, 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

2) Ausgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

{70783] Aufgebot.

T. Der Stellenbesizer Paul Winkler zu Mu>en- dorf, beim Aufgebotean1roge vom 25. November 1904 vertreten dur< den Rechtéanwalt, Justizrat Due zu Lüben, hät das Aufgebot zum Zwecke der

us\{ließung der Gläubiger der auf _dem Grund- buchblatt des ibm gehörigen Grundstü>s Ne. 9 Muendorf in Abteilung 111 Nr. 4 für die Ge- s{hwister Geora Friedrih Hermanu und Karl Friedri Wilhelm Kretshmer zu Mudendorf aus der geriht- lichen Urkunde vom 4. Mai 1860 eingetragenen, zu fünf Prozent verzinélihen Resthypothek von 46 Talern, i. W. Sechs und vierzig Talern, gemäß $ 1170 B G-B. beantragt.

IT. Der Stellenbesißer Pavl Schiller zu Würts{- Helle, beim Aufgebotsantrage vom 29. November 1904 vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justizrat

loris zu Lüben, hat das Aufgebot zum Zwe>e der

uéshließung ter Gläubiger der auf dem Grund- bu&blatte des ihm gebörigen Grundstü>s Nr. 14 Würtsch- Helle in Abteilung 111 Nr. 9 für die ver- witwete Ziegler, Anna Nosina geb. Kosch, zu Würtsch- Helle aus dem gerihtlihen Vertrage vom 26. Ok- tober 1863 eingetragenen, mit fünf Prozent verzins- lichen Kaufgelderhypothek von 100 Talern, i. W. Einhundert Talern, gemäß $ 1170 B. G.-B. be-

antragt. e i ITI1. Der Fleischermeister Wilhelm Gutsche zu Groß-Heinzendorf, beim Aufgebotsantrage vom

1. Dezember 1204 vertreten dur< den Reht2anwalt, Justizrat Floris zu Lüben, bat das Aufgebot zum Zwe>e der Ausschließung der Gläubiger der auf dem Grundbuchblatt des ihm gehörigen Grundstü>s8 Nr. 82 Heinzendorf in Abteilung Ill Nr. 4 für den Stellmacher Johann Gottlob Andersohn in Nieder- Ebersdorf aus der Urkunde vom 6. Januar 1851 einge- tragenen Hypotbek von 13 Talern 18 Silbergroschen 9 Pfennigen, i. W. Dreizehn Talern Achtzehn Silber- groschen Neun Pfennigen, und der in Abteilung 111 Nr. 5 für die verehelihte Tagearbeiter Anna Rosina Biedermann, geb. Dietrich, in Ober-Gläsersdorf aus der Urkunde vom 10. Januar 1851 eingetragenen Hypothek von 8 Talern 12 Silbergroschen 7 Pfennigen, i. W. Acht Talern Zwölf Silbergroschen sieben Pfennigen, gemäß $ 1170 B. G.-B. beantragt.

IV. 1) Der Stellenbesiger Gustav Tschikart zu Osfig, 2) der Landwirt Karl Arlt zu Brauchitshdorf, beide vertreten beim Aufgebotsantrage vom 25. No- vember 1904 dur< den Rechtsanwalt, Justizrat Floris zu Lüben, haben das Aufgebot zum Zwede der Auss<ließung der unbekannten Gläubiger der auf dem Grundbuchblatt ‘des dem Antragsteller zu 1 gehörigen Grundstü>s Nr. 27 Ossig in Abteilung T1T Nr. 3 für den Freibauer Karl Friedrih Beutel zu Ossig aus der Ürkunde vom 4. Oktober 18514 ein- getragenen und na< dem Grundbuthblatte des dem Antragsteller zu 2 gehörigen Grundstü>3 Nr. 86 Osfig am 15. Januar 1904 mitübertrazenen, mit fünf Prozent verzineli<hen Darlehnehypothek von 200 Talern, i. W. Zweihundert Talern, gemäß 8 1120 B. G.-B. beantragt. i ;

V. Der Stellenbesißer Paul Heiber zu Ditters- bah-Rodebäuser, beim Aufgebotsantrage vom 25. No- vember 1904 vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justizrat Floris zu Lüben, hat das Aufgebot zum Zwette der Aueschließuna der Eläubiger der auf dem Grundbuchblatte des ihm gehörigen Grundstü>s Nr. 60 Ditterebah in Abteilung I[Il Nr. 1 für die Gradesche Witwe und Kinder eingetragenen, mit fünf Prozent verzinslißen Hypothek von 19 Talern 6 Silbergroshen, i. W. Neunzjehn Talern Se>8 Silbergros<en, und der in Abteilung 111 Nr. 5 für die verwitwete Anna Rosina Heiber, geb. Grade, in

28. April Dittersbach aus der Urkunde vom 20./23. Juni 1855 eingétragenen, mit vier Prozent verzinslichen Hypothek bon $2 Talern 16 Silbergroshen 8 Pfennigen, i. W. C mens Talern Sechzehn Silbergroschen Acht Pfennigen, maritalis<es Erbteil gemäß $ 1170 B. G.-B. beantragt. i

VI. Der Stellenbesißzer Wilhelm Neugebauer zu Braunau, beim Aufgebotsantrage vom 25. November 1904 vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justizrat Floris zu Lüben, hat das Aufgebot zum Zwe>e der Ausschließung der Gläubiger der auf dem Grund- buhblatte des ihm gebörigen Grundstü>3 Nr. 62 Braunau in Abteilung 111 Nr. 2 für den minorennen Johann Gottlieb Bergmann aus der Urkunde vom 31. Januar 1814 eingetragenen, mit fünf Prozent ver- zinslichen Hypothek von 5 LTalern 12 Ggr. Kurt, i. W. Fünf Talern Zwölf gute Groschen Kurant, Mutter- teil und der in Akteilung 111 Nr. 3 für die 4 mi- norennen Kinder aus 3 Chen des v:rstorbenen Christian Bergmann, namens George Ernst, Anna Rosine, Gottlieb und Johanne Eleonore Bergmann aus dem Erbrezeß vom 19. April 1816 eingetragenen, mit fünf Prozent verzinslichen Hypothek von 9 Talern 23 Silbergroschen 31/2 Pfennigen, i. W. Neun Talern Dreiundzwanzig Silbergro*<en Drei und ein Drittel

fennigen, väterlihes Erbgut gemäß $ 1170 B.G.-B. eantragt. :

VII. Der Fleishermeister August Pohst zu Kotzenau, beim Aufgebotsantrage vom 25. November 1904 vertreten dur< den Rechtsanwalt, Justizrat Floris zu Lüben, hat das Aufgebot zum Zwecke der Aus- s{hließzung der unbekannten Gläubiger der auf dem Grundbuchblatte des ihm gehörigen Grundstü>s Nr. 35 Kogenau in Abteilung 111 Nr. 12 für die verwitwete Bauerqutebefiber utshe zu Michelsdorf aus der Urkunde vom 20. Januar 1858 eingetragenen, mit 5, i. W. Fünf, vom Hundert verzinslichen Rest- hypothek von 200 Talern, i. W. Zweihundert Talern, gemäß $ 1170 B. G.-B. beantragt.

Zustellungen u. dergl.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen

Öffentlicher Anzeiger. |

Auf Antrag der genannten Eigentümer werden die Gläubiger bezw. deren Rehtênahfolger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf diese Hypotheken svätestens im Aufgebotstermin am 24, Februar 1905, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeich- neten Geriht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihrem Anspruch auf die Hypotheken werden ausgeschlossen werden. Lüben, den 14. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht.

[71813] Aufgebot. ,

Der Kaufmann Heinrich Passow in Kiel, Sophien- blatt 42, hat beantragt, seinen Bruder, den ver- {ollenen Karl Ludwig Friedrih Vafsow, geboren am 1. Auguft 1853 zu Carlshof. Guts Louisenlund, Kreis Schleswig, als eheliher Sohn des Pächters Karl Heinrich Ferdinand Passow und der Anna Katharina geb. Reimer, zuleßt wohnhaft in Schuby- feld bei Karby, welcher im Jahre 1881 oder 1882 von dort nah Australien ausgewandert und seit 1886 verschollen ist, für tot zu erkären. Der kezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 12. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verstollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Eckernförde, den 21. Dezember 1904. Königliches Amtsgericht. 2.

[71992] Aufgebot.

Der Gla3macer Karl Schmidt in Altenfeld hat als Pfleger de3 vershollenzn Johann Theodor Schmidt aus Altenfeld, geboren am 7. Mai 1827, beantragt, diesen für tot zu erflären. Der Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 7. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die über Leben oder Tod des Ver- {ollenen Auskunft zu geben vermögen, ergeht die Aufforderung’, spätestens im Aufgebotêtermine dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Gehren, 21. Dezember 1904.

Fürstlihes Amtsgericht. 11. Abt.

[71807] K. Amtsgericht Gmünd (Würit.) Aufgebot.

Der am 29. November 1851 in Waldstetten ge- borene Xaver Kienzle, Sohn des verst. Franz Xaver Kienzle, Drehers von Waldstetten, und der verst. Josefa geb. Heilig von da, soll auf Antrag seines Abwefenheitspflegers, A. Renz, S<hlossers und Ge-

meinderats in Gmünd, für tot erklärt werden. Der Antrag wurde zugelafsen. Aufgebotstermin wird be- stimmt auf Montag, den 3. Juli 1905,

Nachm. 3 Uhr. 2c. Kienzle ist in den 70er Jahren nah Amerika gereist und längst verschollen, er foll ungefähr ums Jahr 1880 in New Orleans gestorben sein. Es ergeht die Aufforderung an:

1) den Verschollenen, sih spätestens im Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen würde,

2) an alle, wel<e Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu machen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Gmünd, den 23. Dezember 1904.

Hilfsrichter Klaus.

[71803]

Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung.

Auf Antrag des Mentners Friedri Lorbecher in Plob3heim wird der am 9. September 1831 zu Plobsheim geborene, zuleßt daselbst wohnhaft ge- wesene und jeßt vers<hollene Johann Peter Lorbecher aufgefordert, fih spätestens im nahbezeihneten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls er für tot erflärt werden wird. Der Aufgebotstermin wird be- stimmt auf den 14. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des unterzeihneten Gerihts, Alle, welhe Auekunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem unterzeichneten Gerichte Anzeige zu machen.

Jllkirch, den 23. Dezember 1904.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[71785] Aufgebot.

Der Wagrer Theodor Schneider in Bochingen, als Abwesenheitspfleger, bat beantragt, den ver- schollenen, am 6. Februar 1865 in Bochingen geb. Friedrih Gapp, zuleßt wohnhaft in Bochingen, für tot zu erkiären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sid spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberudorf, den 20. Dezember 1904.

Kgl. Amtsgericht. Jacob, Hilfsrihter.

Veröffentlicht dur< Gerichts\hreiber Mathes.

[71786] Aufgebot.

Der JIohannes Wakblheim, Bochingen, als Abwesenbeitspfleger hat beantragt, die verschollenen, dem Namen, Geburtêtag und der Zahl nah unbekannten Kinder des aleidfalls ver- ihollenen Jakob Höhn, zuleßt wohnhaft in Fluorn, für tot zu erflären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben

Schuhmacher in

Berlin, Mittwoch, den 28. Dezember

—————————

geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu mahen. Oberndorf, den 20. Dezember 1904.

Kgl. Amtsgericht. Jacob, Hilfsrichter. Veröffentlicht dur< Gerichts\hreiber Mathes. [71787] Aufgebot.

Der Shuhmacher Konrad Haag in Bochingen, als Abwesenbeitspfleger, hat beantragt, die vers{<ollene, am 20. Januar 1859 in Bochingen geb. Vinzentia Haag, zulegt wohnhaft in Bochingen, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufge- fordert, si< spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberndorf, den 20. Dezember 1904.

Kgl. Amtsgericht. Jacob, Hilfsrichter. Veröffentliht dur Gerihts|hreiber Mathes.

[71788] Aufgebot.

Der Jakob Hezel, Bauer in Winzeln, als Ab- wesenbeitspfleger bat beantragt, die vershollene am 26. November 1837 als Tochter des + Johannes Nuf geb. Barbara Ruf, zuleßt wohnhaft in Winzeln, für tot zu erflären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Frei- tag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Autkunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberndorf, den 20. Dezember 1904. Königlihes Amtsgericht. Jacob, H.-R.

Veröffentlicht durh den Geribts\hreiber Ma thes.

[71789] Aufgebot.

Der Felix Baier, Bauer in Winzeln, als Ab- wesenheitépfleger, bat beantragt, den verschollenen, am 2. August 1832 geb. Lorenz Gaus, zulegt wobn- haft in Winzeln, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, ic spätestens in dem auf Freitag, den 14, Juli 1905, Nach- mittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberndorf, den 20. Dezember 1904.

Kal. Amtsgericht. Jacob, Hilfsrichter.

Veröffentlicht dur<h Gerichtsschreiber Mat hes. [71790] : Aufgebot.

Der Adolf SHmid, Wagner in Winzeln, als Ab- wesenheitspfleger hat beantragt, die vers<hollene, am 3. Februar 1864 in Wipnzeln als Tolter des Jeremias Maier daf. geb. Klara Maier, zuleßt wohnhaft in Winzeln, für tot zu erklären. Die bezeihnete Ver- shollene wird aufgefordert, sh svätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotztermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens im Nusäebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Oberndorf, den 20. Dezember 1904.

Kal. Amtsgeriht. Jacob, Hilfsrichter.

Veröffentlicht durh Gericht:shreiber Mathes. [71791] Aufgebot.

Der Schmied Johann Georg Schmid in Fluorn als Abwefenheitspfleger hat beantragt :

1) die vershollene am 5. November 1855 zu Fluorn geb. Christine Benz, verehelihte Seit,

2) den verschollenen am 23. Februar 1859 zu Fluorn geb. Friedrih Benz,

beide zuleßt wohnhaft in Fluorn, für tot zu er- klären. Die bezeihneten Verschollenen werden auf- gefordert, sih spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeicneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Berschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberndorf, den 20. Dezember 1904.

Königliches Amtsgericht. Jacob, H.-R. Veröffentlicht dur den Gerihtsshreiber Mathes. [71792] Aufgebot.

Der Johannes Schmid, Schuster in Winzeln, aks Abwesenheitspfleger hat beantragt, die verschollene am 16. November 1845 zu Winzeln als Tochter des Georg Schmid geb. Elisabethe Schmid, zuletzt wohnhaft in Winzeln, für tot zu erklären. Die be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si späte- stens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmiitags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Overndorf, den 20. Dezember 1904.

Kal. Amtsgericht. Jacob, Hilfsrihter.

Veröffentlicht durh Gerichtsshreiber Mathes. [71793] j Aufgebot.

Der Matthias Staiger, Schuhmacher in Fluorn, als Abwesenheitspfleger hat beantragt, den ver- {ollenen am 21. Auçust 1861 zu Fluorn geb.

oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, er-

6. Kommanditgesellshaften auf 7. Erwerbs- und Wirtichaftsgenossenshaften. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tot zu erklären. aufgefordert, \si< spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung

Staatsanzeiger. 1904.

Aktien und Aktiengesells{.

Der bezeihnete Verschollene wird

3 Uhr, vor

erfolgen wird.- An -alle,“welde Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die, Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen. Oberndorf, den 20. Dezember 1904.

Königliches Amtsgeriht. Jacob, H.-R. Veröffentlicht dur< den Gerichtsschreiber Mat hes. [71791] Aufgebot.

Dér Jakob Deush, Schubhmaher in Fluorn, als Abwesenheitspfleger, hat beantragt :

1) den verschollenen, am 8. August 1833 çeb. Gottlob Christof Bäder,

2) den verschollenen, am 24. Januar 1818 Iakob Bäder,

Söhne des f Ludwig Bäder in Fluorn, zuletzt wohnhaft in Fluorn, für tot zu erklären. Die be- ze‘Gneten Verschollenen werden aufgefordert, si \pâtestens in dem auf Freitag, deu 14, Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Kufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberndorf, ten 20. Dezember 1901. -

Königliches Amtegeriht. Jacob, H-R. Veröffentlicht dur< den Gerichtsschreiber Math es. [71795] Aufgebot.

Der Johannes Heinzelmann, Dreber in Fluorn, als Aktwesenheitépfleger bat beantragt, den ver- \<hollenen am 13. Juni 1833 geb. Johannes Fei- uinger, zuleßt wohnhaft in Fluorn, für tot zu erflaren. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, si spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebote- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberudorf, den 20. Dezember 1904.

Königliches Amtsgeriht. Jacob, H -R. Veröffentliht dur< den Gerichtsschreiber Math es. [71799] Aufgebot.

Die Josefine Heiß, Ebefrau von Nikolaus Letang, A>erer in Mittelbronn, vertreten dur< Notar Blum in Pfalzburg, hat beantragt, den verschollenen Michael Heitz, geboren am 15. Dezember 1816, Sohn der in Mittelbronn verlebten Ebeleute Nikolaus Heiß und Sofie Pierre, zuleßt wohnhaft in Mittelbronn für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Mittwoch, den 20. September 1905, Vormittags 9. Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermin tem Gericht Anzeige zu machen.

Pfalzburg, den 21. Dezember 1904.

Kaiserliches Amtsgericht. (gez) Seydel.

geb.

i Beglaubigt: Der Gerichtéschreiber: (L. 8.) Buecheler, Aktuar. [46839] Bekanntmachung.

In Sachen Aufgebotsverfahren gegen Otto Poft, Kaufmann von Regensburg, zum Zwe>e der Todes- erklärung: Aufgebot. Ueber Leben und Aufenthalt des am 1. Juni 1858 in Markt. Heidenfeld geborenen, zu- leßt in Regensburg wohnhaft gewesenen, ledigen Kauf- manns Otto Post sind seit mebr als zehn GEtes keine Nachrichten mehr vorhanden. Auf Antrag des Oskar Post, Kassiers in Regensburg, wurde zum Zwe>e der Todeserklärung des Verschollenen das Aufgebots- verfahren eingeleitet, und wird demgemäß in An- wendung des $ 965 Z.-P.-O Aufgebotstermin auf Samstag, den 1. April 1905, Nachmittags 3 Uhr, Zivilsizungsfaal. anberaumt. Gemäß $ 964 a. a. D. ergebt die Aufforderung: /

1) an den Verschollenen, \sih spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird,

2) an alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Regensburg, den 19. September 1904.

Kgl. Amtsgeriht Regensburg I. (L. S.) (gez.) Zi stl. Zur Beglaubigung :

Negensburg, den 21. September 1904.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Regensburg T. (L. S.) Sarg, Kgl. Obersekretär. [718C0] Aufgebot. : ]

Nr. 17 371. Der Professor Johann Zwingert in Sädingen hat beantragt, den verschollenen Karl Josef genannt Gustav Weiß, geboren am 24. Juli 1864 zu Sä>kingen, Sohn des Karl Weiß und der Anna geb. Gallura, zuleßt wohnhaft in Säkingen, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 14. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem Großh. Amtsgeriht Sä>kingen anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Säckingen, den 23. Dezember 1904.

Großberzoglihes Amtsgericht.

Christian Kohler, zuleßt wohnhaft in Fluorn, für

Der Gerichtsschreiber: E ert.