1904 / 308 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L N e E

L ù E U 1 . B iumsl 11. Ranges nter der ausdrücklichen | Weiber von Windsor*® werden am Mentag zum 25. Male anifgefüßt M T ; t Theater und Musik, E ige Bree daß de Besuchet im Gesell\<aftsanzug (Damen | und A reitag wiederholt. Am Mittwoch wird Posse E c E B c î l a g c

S x 4 Mes è c » Nationaltheater. in ausgeshnittenen Kleidern, Herren in kleiner Uniform bezw. ras „Einen: Jux will er machen“ aufgeführt. ; | i A s É S o L L / ä Strauß! Operette „Die Fledermaus“, das | und weißer Binde) erscheinen. Die Logenschließer sind strengstens | Im Zentraltheater wird, morgen nahmittag „Die Geisha F Î D N : ' l Me Sylt par T ih nun ge die Bühne des Si Rene Herrschasten in anderem Anzuge den Eintritt nicht zu gégeben, Abends „Die ledermaus*, Montag „Die Geifha *.Diendiaz nin é Cn ci anzeiger un 0nd î reu t) én g Sanzeiger. Otter euderi, us fe gien ju rin Male genisir: | glle, fm Dentog G a V rere" u fbehger | ¿De Sinermauts Keelag Dle, Gastos, Eopnahjes «Mtans | I t [8 i eutige Ausführung in en rrn aus în der . y r v2 , - Ban : Es M ine S E Theatererfabrung_ dah wenn in lautet vie Befezung: Wolfram : Bertram ; Landgraf : | Sherry. Für Mittwo<h und Sonnabend ist Nachmittags eDäume, B er lin, 1904. un T R Ee T M E A _———— ——— E ——— ms E n Le E E Ar F; L [9% Et PAE R RE L E I R I N C Ds 1A E S E 3 T

[prob iht alles na geht, die Oberstötter vom Hoftheater in Wiesbaden als Gast; Walter: | linen“ angeseßt. i Aufführung selbst ¿en besser gelingt; o dürfte sich denn auch Peer Irn; Glisabei: Dilia Hiedler; Venus: Frau Prlaichinger ; Im Kleinen Theater wird Björnsons Komödie „Die Neu.

eute erst die re<te Stimmung einfinden, die gestern durch kleine Un- | Hirtenknabe: Fräulein Dietrich. Der Kapellmeister von Strauß | vermählten“ morgen sowie am Dienstag, Donnerstag und nähsten : ta Feu Tele in Gesang und Dialog zuweilen gestört wurde. Am besten | dirigiert. a Sonntag wiederholt. Am - Montag geht Gorkis: „Nachtasyl*“ in Berichte vou deutschen Fruchtmärkten. war der Gast des Nationaltheaters Herr Friy Werner in der Partie Im Deutschen Theater geht morgen und nähslen Sonntag Szene, Mittwoch gelangt Sven Langes Schauspiel „Die ftillen des Eisenstein, in der er sih wiederum als treffliher Sänger und | Nachmittags „Der Vershwender“ in Szene. Als Abendvorstellung Stuben" zur Darstellung. Décar Wildes „Sálome“ fommt am 5 B “ld EINRRUENENE) D 5 ME E SS M727 N L A M E T S A als gewandter und eleganter D A ne n mit | werden , Helten“ morgen sowie a Lte Milo, Sig Freitag, Hofmannsthals „Elektra* am Sonnabend zur Aufführung. : Qualität E E Mia wbite ten iesigen ertretern er olle aufnehmen. | und nächsten Sonntag gegeben, „Maskerade" (zum 29. Zal) am 9 j / ; i : ur<s{<nitts- i y 5 L ei Waecur Un R anmutige Adele, beherrshte aber D U ie am Doriatag und Sonnabend. Eine Aufführung ¿Dis Konzertdirektion Hermann Wolff kündigt für die gering mittel gu Verkaufte Verkaufs- vreis Markttage U E TT Ae ibre Aufgabe no< ni<t fsiher genug, um die erforderlihe | des ungekürzten „Don Carlos“ findet am Montag, den 9. Januar, | nächste Woche folgende Konzerte an: Montag: Saal Bechstein: Gezablt is für 1 D “Er E S] Menge für És nab üborscläglicher Munterkeit zu entfalten; diese hatte daher etwàäs Gezwungenes. | beginnend 7 Uhr Abends, statt. Klavierabend von Margarethe Gussert ; Bcetboven-Saal: Konzert von GRTEA zahlier Preis für oppetze wert 1 Doppel- | ; GE | Schätzun, Gee Frau Raabe-Burg (Rofalinde) neigte eiwas zu Uebertreibungen und Fm Berliner Theater wird „Die Gräfin von Ke>*, Wladyslaw Wagkalter (Violine) mit dem Philharmonischen Orchester riedriaster |- 6odN edriaster | höchst E | b ster [Doppehzentn zentner shnitis- | dem DaLvelzentn Le schien überhaupt niht in ihrem eigentlichen Element zu sein. Gin | Schönaus dretaktiger Schwank, morgen sowie am 2 tittwo<h und Sonn- | unter Leitung von Professor Dr. Fcsevh Joachim ; Singakademie: ¡tedrig er | niedriglier er | niedrig ter oppelzentner preis Preis L böst belustigender Frank war dagegen Herr Sondermann, der seinem | abind wiederholt. Paul Lindaus Sausviel „. .., so ih Dir!“ | Klavierabend von Willy Hutter. Dienstag: Saal Bechstein: M. M. 4 M. M. | M 74 Mh. M Oumor in dieser Rolle die Zügel schießen lassen konnte. Die anderen | wird Montag, Donnerstag und nä<hsten Sonntagabend gegeben. Am | Konzert von Osfsip Schnirlin und Max Meer, Mitw. : Sophie Mitwirkenden boten keine besonders bemerkenswerten Leistungen, ver- | Dienstag geht Zapfenstreich", Freitag „Alt-Heidelberg“ in Szene. Kikoff (Gesang), Kammersänger Ludwig Heß; Beethoven-Saal: h Weigzeu. darben aker auh nichts. Mittwoch und Sonnabendnachmittag gelangt das Weihnachtêmärchen | Richard Strauß-Liederabend bon George Hamlin ; Singakademie: E C C d 15,00 15,00 15,75 15,75 16,50 | Kleines Theat „Die \{<öne Melusine“ zur Aufführung. ' Konzert von Max Modern _ (Viol.) und Mark Günzburg Thorn 7e E va es 15,80 15,80 16,00 | ; LLAG 4 - Das Lessingtheater bringt morgen abend die erste Wieder- (Klav.). Mittwo<: Saal Bechstein: Liederabend von Sptau N. «eia oje ee 17,00 17,00 17,50 17,50 18,00 Das Kleine Theater hat es gestern mit einer älteren Bühnen- | ho[ung von Hartlebens neuem Lustspiel „Im grünen Baum zur Margaretha Brunts%; Beethoven-Saal : 11. Liederabend von George E a a ea esa eid 16,00 16,00 a u dihtung Bijöôrnstjerne Bjiörnsons, der zweiaktigen Komödie Nahtigall“ in Verbindung mit Paul Mongrés neuer Groteéke „Der Fergusten ; Singakademie: Liederabend von Clara Rahn, Mit. : Lissa i. P. A C E Cs, 16,20 16,40 16,60 16 70 16,909 | „Die Neuvermählten“ versuht und hat damit einen sehr gün- | Arzt seiner Ehre“ ; dieselbe Vorstellung geht außerdem in nächster Woche Max Reger. Donnerstag: Saal Bechstein: Konzert ven u E R E oute od 16,80 16,80 17,00 17,00 17,10 | stigen künstlerischen Erfolg erzielt. Besondecs bemerkenswert ist | no< am Dienstag, Donnerstag und nächstfolgenden Sonntagabend | Wilbelm Drugcovih (Viol.); Beethoven-Saal : Konzert von Alfred E u s us e o b C ABOO 16,30 16,50 16,50 17,00 17,00 16,50 16,50 | dieser Erfolg insofern, als das Stü> so ganz und gar niht modern | jn Szene; am Montag sowie am Sonnabend wird .Traumulus“ ge- | Wittenberg (Viol.) mif dem Philharmonischen Orchester (A. Scharrer); E E i e e e ia 15,40 16,30 16 40 16,80 16,90 17,40 i / 4 empfunden und geschrieben, fo garniht von des Gedankens Blässe geben, Mittwoh „Der Biberpelz*, Freitag „Die Frau vom Meere“. | Singakatemie: 1. Quartettabend der Herren Bernhard Dessau, Strehlen i. Sl. ., E a 14,60 14,60 15,90 15,90 17,20 | 17,20 c 1860 1650 | | | | | | | |

Go S

16.50 i: z é 16,20 15,96 16,08 |

1800 ¿ ;

16,00 16,50 | 17,10 16,67 16,77 17,10 16,98 16,97 |

um. 4

angefränfelt ist, wie die späteren Arbeiten der Norweger überhaupt und tacbmittagevorstellung ist für morgen „Rose Bernd“, für nächst- Königlicher Konzertmeister, Bernhard Gebwald, Robert Köne>e, Frißz O E e ea eis 16,00 16.50 6,5 17,00 17,5 Biörnsons insbesondere. Die kleine Chestandskomödie, die in den felgeiten, Sonata "Die Pluntené Glo arge Espenhabn, Königlicher Kammermusiker, Mitw. : Hofkapellmeister Felix R E E C 15,80 15,80 16.40 16/40 17,60 17/60 „Neuvermählten“ mit einem gemütvollen, warmen Humor ge- Im Shillertheater O. (Wallnertheater) wird morgen nahe Weingartner uad Kgl. Kammermusiker S Poike. Freitag: Saal Hildesheim S A (ad des 16/80 16/90 O ‘ca i R shildent wird, ist hier niht unbekant; das Scillertheater | mittag „Mutter Erde“, Abends „Krieg im Frieden“ gegeben Montag Bechstein : Liederabend von Maja Gloersen-Huitfeldt ; Beethoven-Saal: C E A S oi e 17,66 17,66 : ; 17,66 17,66 brachte sie vor einigen Jahrea in gmz vortreffliher Darstellung | ynd Mittwoch finden Wiederholungen des Arzengruberschen Weihnacts- Klavierabend von Bruno Hinze-Reinhold; Singakademie : 11. Konzert E C C al. 6 17,00 17,00 17,60 17,60 L 8 zur Ausführung und erzielte damit, eine tiefe Wirkung, die bei seirem | {s „Heimg'funden“, Dienstag und Freitag des Schauspiels „Die | von Jan Hawbour@ Bien) wit dem Philharm Orchester (A. Scharrer), E ao oa ps os L -— - 17,30 17,30 17,80 17,80 17,59 17,68 | naiver empfindenden Publikum nit überrashte. Die Befucher des | Haubenlerhe“ statt. Donnerstag kommt das Lustspiel „Die | Mitw. : Kgl. Musikdir. Bernhard Irrgang. Sonnabend : Saal E s a e P pr d 18.67 19,33 19,67 20,33 20,67 21,33 : 20,26 20,07 | Neuen und Kleinen Theaters sind s<ärfer gewürzte Kost gewöhnt, Sei der Trâänen“ zur Aufführung. Sonnabend und nähsten | Bechstein: Klavierabend von Klara Kutke, Mitro. : Anton Sister- S n e O A L Y 18,80 19,20 19,40 19,80 20,00 20,20 19,69 19,57 | aber au< sie waren gestern ganz im Bann der Dichtung, die in Sonntagabend wird der Shwauk „Familie Scierke" gegeben, nächsten | mans, Prof. Rob. Kahn; Beethoven-Saal: Korzert von Mark 18,80 : i ia lihter Weise die Herzensnot einer jungen Frau behandelt, welhe | Sonntagnahmittag „Don Carlos“. Im Schillertheater N. mbourz (Klav.) mit dem Phjlbarmonischen Orchester (A. Scharrer); sih ni<t an den Gedanken gewöhnen fann, Vater urd Mutter | (F;jedrid Wilbelmstädtisches Theater) gehen morgen nahmittag „Die | Theatersaal der Königlichen Ho&schule: Lieterabend von Anna zu verlassen und dem Manne zu folgen, bis der legtere | Freuzelchreiber“ in Szene, Abends kommt der Schwank „Familie | Kuznitky. Sonntag: Saal Bechstein: Soiree des Klavier, i durch Güte ihre Lieke vollends gewinnt. Dem anspruhs- | Sgierke“ zur Aufführung, der au< Montag und Mittwoch wiederholt | humoristen Otto Lamborg; Philharmonie Mittogs 12 Uhr): Richard Kernen (enthülster Spelz, Diukel, Feseu). losen Stülein kam cu gestern eine trefflihe Darstellung sehr zu- | wird. Dienéêtag und Freitag gelangen „Wallensteins Lager" und „Die Strauß-Matinee mit dem Philharmonischen Orchester unter per- E n a eite 17,00 17,00 j 18,60 1880 | 19,00 | 19,40 s 18,69 18,64 statten. Allen voran sind Georg Engels und Hedwig Wangel | giccolomini“, Donnerétag „Die Großstadtluft“ zur Aufführung, | sönlicher Leitung des Komponisten, Mitw. : Pauline Strauß de Bopfingen iet Agen dre ie E 18/50 18,50 l A | E ? 18/50 18/41 zu nennen, die das altmodische Elternpaar mit wobltuender Einfach- Sonnabend wird „Heimg'funten“ gegeben. Für nächsten Sonntag | Ahna (Gef.). heit und Natürlihkeit verkörperten. PVerr Eugen Burg verstand es, sind Nathmittags! "Die Stüßen der Gefellidaft“, Abcnds „Heim- Noggeunu. die mit Klugheit gepaarte Herzensgüte des jungen Ehemanns glaubs g'funden“ ange]eßt. Der am Mittwo< verstorbene Schauspieler und Regisseur ;: M a E 12,00 | 12,00 12,38 1238 | 1275 | 12,75 haft hervorzukehren, und Frau Evfoldt fand sich mit der Rolle der ihr Qm Theater des Westens geht morgen nahmittag „Don | Wilhelm Freiberr von Horxar (geboren 1848 zu Augsburg) ist in O S A E E F 2 12,90 13/10 | eigentlih re<t w-sensfremden jurgen Frau gut ab. Der Mathilde, | uan“, Abends „Don Cesar* in Szene. Am Montag gelangt “Wiener | Berlin in verschiedenen fürstlerishen Stellungen mit gutem Eifolge ; E S E S 12,80 12,80 13,00 13,00 | der einzigen problematishea Natur des kleinen Dramas, verlieh | Blut“ zur Aufführung, am Dienstag außer Abonnement „Wiener Blut“, tätig gewesen. Von 1869 bis 1875 gehörte er dem Königlichen S e le oie a4 12,20 12,40 12,50 12,70 | Fräulein Durieux herbe, aber fesselnde Züge. Die Inszenierung war | 5m Mittwohnachmittag „Struwwelpeter*, Abends „Don Cesar“, am Swauspielhause als Mitglied an und von 1885 bis 1889 dem Residenz- i a a eee emgis 12,40 | 12,60 12,70 12,80 | 12,90 13,10 12,74 12,79 dem altvätecishen Gharakter der Dichtung auf das feinste angepaßt. | Donneretag außer Abonnement „Wiener Blut“, am Freitag außer theater, das er verlicß, um ein Engagement am Hoftheater zu Stutt E s ae eiae En 12 80 12,80 13,00 13,00 | 183,10 13,10 : 12/97 12.97 Abonncment „Die Fledermaus“, Nachmittags als 8. As gart E (u E Jane ate iert vie A en if D E T N 12,80 12,80 13,00 13,00 f E e 13,00 13,00 S ntalt ) i i ie Karls\hüler“. Sonnabend geht Nachmitt2gs „Struwwei- | na erlin zurüdgeteßrt, um a erregt}leur ufführungen der s e E i e E | -——- h 2, 2,9 12,90 12,95 auf Pn aria Seil E e Me a rie 2 B Biere Blut“ m Ee L nâMsten Sonntag | Deutschen Volksbühne zu leiten. Herr von Hoxar war ein besonders Pt iva e d eei e Lee B20! 12,80 12,90 13,30 | 13,40 13,60 j : E : ment statt. Zur Aufsührung gelangt „Das eherne Pferd“, | Nachmittags „Der Poftillion von Longjumeau“, Abends „Wiener Blut“. für das moderne Konversationéstü> geshäßter Darsteller. Auch als EDHCIE 1 O E ee o v e 1250| 12,50 13,00 13,00 |. 13,90 13,50 G c 13,00 13,00 |

Máà r von Auber in der Neubearbeitung von E. Humper- Im Nationalt heater findet morgen ein einmaliges Gastspiel | Schriftsteller hat er s ausgezeichnet. cl C E 12,60 13,00 13,00 1340 | 13,40 13,80 . ; C fv ja E Sti Dietrich, Herzog, Roibauftr, die Herren | von Franceshina Prevosti als Leonore im „Troubadour“ statt. : E Ei E E E e E S S 13,40 13,40 | 13,50 13,50 Í 24: 13,45 13,45 Bachmann, Knüpfer, Naval, Philipp sind Träger der Hauptrollen. Der Im Neuen Theater geht Richard No Trauerspiel (Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Erßten Hildesh e ° E | R s 13,70 13,70 : : : : Kapellmeister Dr. Strauß dirigiert. (Anfang der Vorstellung 8 Uhr.) | „Der Graf. von Gharotais n orgen e am A San : und Zweiten Beilage.) Maven eim 13,90 14,00 | io p ° ° is o 2 . , , A L “M o “i T E 1 j 1 i i Zu dieser Vorstellung werden die Billette für den I. Rang, das Parkett Sonnabend und nä<hften Sonntag in Szene [4 g T:efeld 14,50 14,50 | 15/00 15.00 j : i E E L Ee 14,39 14,30 } 14,80 14,80 3 6 14,59 14,68

eut.

H ITVO A Na R E Landéhut 13,21 13,57 | 183,93 14,29 5 13,40 13,37 |

Theater. 8 Ubr: Krieg im Frieden. Lustspiel in 5 Akten | Residenztheater. (Direktion: RicardAlexander.) Saal Lechstein. Montag, Abends 74 Uhr: Tg. ; E 1800 | 1320 13,20 12,89 12,78

i von G. von Moser und Fr. von Schönthan. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die 200 Tage. | Klavierabenud von Margarethe Eußert, Bopfingen 13/40 O 1 18506-4800 . vid A

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- Se T E e PaiGales He Abends 8 Uhr: _ Herkulespillen. (Les Mas: E R 1286 14/60 ; | j '

haus. Auf Allerhöhsten Befehl: Théâtre naré. ien asg, en 2 ie Dau e * | dragées d’'Hercule.) Swank in 3 Akten von Becthovensaal. Montag, Abends 8 ugt Schwerin i. M. 13,00 13 50 13/80 1400

Bei aufgehobenem Abonnement. Billettreservesaß 2 3. N.(Friedri< Wilhelmstädti sches Theater.) Paul Bilhaud und M. Hennequin. Deuts von | Koyzert von Wlady#law Waghalter (Violine) SE Nolo 13/60 14.09 14-20 1460

Das eherne Pferd. Märchenoper in 3 Aufzügen | Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Kreuzel- Dk. Schönau. |\mit dem Philharmonischen Orchester ünter

von Eugen Scr'be. Musik von Daniel François | schreiber. Bauernkomödie mit Gesang in 3 Aften | Montag und folgende Tage, Abends 8 Uhr: | Leitung von Professor Dr. Joseph Joachim. erfte. Allenstein E 12,00 12,50 | 12,50 | 13,00

orn 0 3,09 13,20

E e a T 1040| 180 18,80 D L ain s o a e 6 n | 16,50 17,00 | 17,00 s a iht t f} 18,50 | 49/10

Q.T 6 q U'<qQ6 T

17,30

1320 13,40 : 395 13,18 1333 | | 1320 13/20 ¿

| 12,80 13.00 12,58 12,83 j

|

Ey

pk jd

O DO 100 D

U. Q. L G. Q M. Or

al

p s _= (e /

I

= «e.

o S D

O P

Gsprit Auber. Für de deutsche Bühne Ee ae A e L S O n Herkulcépillen. Engelbert Humperdin>. Dirigent: Herr Vr. | Familie erke. Schwank in en von ——— : Rear E C L | —— 2, von Engelbert Humperdinc T Birkus Schumann, Sonntag (Neujahrsfest), Sorau Nes. 6 lo | 14560 | 1500

Strauß. Regie: Herr Droescher. Anfang 8 Uhr. Gustav Kadelburg. . ; h J ; 1 I S | SE, U Lr Borsteliah Ein Sommer- | Moatag, Abends 8 Uhr: Familie Schierke. Thaliatheater. (Dresdener Straße 72/73. Di- | Nachmittags 3} Uhr und Abends 74 Uhr: Zwei E O | 13/00 14.00 E 2 na<tstraum von William Shakespeare, überseßt Dienstag, Abends 8 Ubr : Walleusteius Lager. | rektion: Kren u. S@önfeld.) Sonntag, Nachmiitags | große, aufterordeutliche Galgfesivorkelungen, e as 13,50 1320 | 1410| 140 13 95 13,04 | von August Wilhelm von Schlegel. Musik von Felix | Hierauf : Die Piccolomini. 34 Uhr: Bei halben Preisen: Charleys Tante. | In beiden Vorstellungen, L und n Krotoschin S 1400 | 1600 f fts 14,00 14/00 | Mendels\sohn-Bartholdy. Tanz von Emil Graeb. Abends 7# Uhr: Der große Stern. Große Grofzartige neue Debuts. U. a.: Zum s en c E 13,50 15/10 | T0 |. 1400 13,70 13,70 | Anfang 7x4 Uhr. : S Ausstattungsposse mit Gesang und Tanz in 3 Akten | Male: Jau Clermont mit seinem urkomischen D = L 1459 55 : 14,55 14,20 | Montag: Opernhaus. 1. Vorstellung. Taunu- Theater des Westens. (Kantstraße 12. Bahn- | von I. Kren und Alfr. Schönfeld. Musik von | Drefsurakt. Zum ersten Male: Miß Emmy al O O R 13,30 1880 | 14630 | 1480 s i j j : | häuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. | bof Zoologischer Garten.) Sonntag, Nachmittags | Cinödshofer. Ü T Stickney. In beiden Vorstellungen: Glei vet E a e 1300 | 142% | 14% | 165,50 5D 2 T75E 14,50 14,50 Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. 3 Ubr: Zu halben Preisen: Don Juan. Abends Montag und folgende Tage: Der große Steru. haliiges abwechselndes Programm un f S o ee oos d 1420.4 1420| 00 | 1500 j : : i; i (Herrmann: Herr Oberstötter, vom Königlichen Hof- | 74 Uhr: Don Cefar. Mittwoch, Nachmittags 4 Uhr: Kindervorstellung | rektor Alb. ShHumauns Moustredrefsuren. E e A E A 2 F 1600. |__ 000 | - 16,2 j : | S | | E e N e 1] l 16:34 1 16,34 16,34 | Crefeld 1220} 1220| 12,49 5

i s i if i Z Aut- ter in Wiesbadèn, als Gast.) Anfang 7# Uhr. Montag: Wiener Blut. bei kleinen Preisen. Max und Moris. Nachmittags zura Sehluß: Marokko. Große aas Oberitbeater. 2; A el Die Herz- D ees e: Cd Plus N ao. aaen E E n Crefeld - - E 5 1220 12 20 1240 i y E e arke. D in 4 Akten v ilipv Langmann. ittwo<, Nachmittags 3 Uhr: Zu kleinen Preisen: > L R . [mit l ten Pläge frei. Je E C 9: 0 77: R Sn E Celept Si A Deck Alex. Der Cectiovelpetee. MAbeuds 74 Uhr: Dou Bentroltheater. Sonntag, O ew weitere Kind halbe Preise (außer Galerie). Ab?nds S 15 00 1660 | 1700 | 1720 ) 17/00 1698 | Anfang 7+ Uhr. Cesar. Die Geisha. Abends 7 Uhr: Große euja Gi 74 Uhr (fensationeller Erfolg): Die große Schu- E, 17 40 1780 | 1780 18/00 : 1-8 n Opernhaus. Dienêtag : Der Roland von Berlin. Donnerstag (außer Abonnement): Wiener Blut. festvorstellung. Die Fledermaus. eren 2 mannsceAusstattungspantomime: Eine viordlands- E 4 17/65 G H 18/10 j i | Mittwoch: Zum 25. Male: Manon. Donnerstag: | Freitag, Namittags- 3 Uhr: Zu kleinen Preisen pin vos. Zon R A Eule Stuten: | Lis Me ¡¿Aeradi ny M dert Schwerin i, M. 14,00 | 14,00 Die tue E Eiap Contin Mets e R Die ‘Fledebmauis, Ne S Leun, e P S t reo n Gor Bit der en Entworsen und auf das alänzendste in Szene geseht fer 0 A 2E a T IAT : E annetr Or, unter erlonit er erturnig L rrI vom irektor er S umann. Z j 30. Alle Ftein A 12,80 L 13,00 13 09 13.20 i ' | : Roland dg i rttiudatg A "Sab ; E Be Mohr (Solo: Herr „Adolf Lieban), Sräulein Else | Montag: Galasportvorstellung. Sämtliche E Thorn S reo A 1400 18 ad lut io Anfang 7 Uhr : - Mana em E A gi ats Le 2 Tit U A Gusti Förster. Die Preise Spe SLAe: Jan Clermont und L 13 00 1350 13.50 14,00 14/00 i A n | ; i ; MWeinberg8weg 12a—13b.) Sonntag, Nachmittags: | In : E ‘ine Nordlandsreise. B ¿ f E Neues Operntheater. Dienstag: Maria Stuart, Der Freishüz. Abends: Gastspiel ron Montag: Die Geisha.

Anfang 7 Uhr. Mittwo<h: Egmont. Anfang Z ; T Dienêtag: Der Vettelftudent 7 Uhr. Donnerstag: Die Herzmarke. Freitag : Francesina Prevosti. Der Troubadour. en2tag i s E Neueinstudiert: Köuig Ottokars Glilk und Ende. | Montag: Die Fledermaus. Seelen Are Familienuachrichten.

; T av Di z Dienstag: Die Hugenotten. i Sonnabend : Geschlossen. Sonntag: Die Ver- | Mittwoh: Die Fledermaus. Freitag: Die Geisha. lobt, L EODO Meiies ai Drit Di

schwörung des Fiesko zu Geuua. D élaa: Figaros Oochteit Sonnabend: Madame Sherry : i ag: á G . 2 * Wi L de—- ; Freitag : Di Vletarmans, : Mittwoch und Sonnabend, Nachmittags: Däume- Münter i W). Stapeifeld (Gr. - Lichterfel Deutsches Theater. Sonntag, Nachmittags | Sonnabend: Gastspiel von Fran ces<ina | lincheu. : ; Verehelicht: Hr. Hauptmann Carl von Keiset S ta e | 24 Uhr: Der Verschwender. Abends 724 Uhr: |Prevosti. La Traviata. Ron Aa: Der Zigeunerbarou. mit Frl. Lilly von Sluyterman (Berlin). e Nv als e 13,00 13,20 13:20 #4 13,80 13,80 Helden. I E E Abends: Madame. Sherry. Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberlehrer e Hildesheim . 14,40 14,50 |

Montag, Abends 74 Uhr: Zum 25. Mate: | Neues Theater. Scuntag: Der Graf von phil. Friedri< Fedde (Schöneberg). H L T 7 1340 | 13,40 | 1350 | 183,80 4 080 13,60 13,60

13,03 13,08 14,07 14,19 |

C Co O5

“M _> > O |=| Ge O 0D

m S D D D 0-94

S 13,80 | 14,00 1420 | R 13,40 13,50 13.70 | 13,80 14,00 236 13,62 13,33 E e e eia e 13,00 13,20 13,20 | 13,40 13,40 2 640 13 20 13,20 R 13,20 13,40 13,40 | 13,60 13.60 536 13,40 13,40 e e o dat q 183,50 13,50 675 13,50 13,25 ae e ee 13,10 13,20 13,60 | 13,90 14,20 i i / y

Sielle t Sl. +00 12,80 13,30 13,30 | 1380 13,80 1170 13,00 13,00 S a ooo o 0 13,40 13 40 13,80 | 183,80 14,20 ; j i j

Glogau U 14,20 | 14,30 14,30 | 14,40 14,40 215 14,33 14,20

M e ends 74 Uhr: Geldes Charolais. Lellealliancetheater. (Bellezlliancestraße 7/8. E a Ss ia Tre Sn S i Fah n R E ; ag 1400 O s Ï , ä Montag: Zum 25. Male: Die lustigen Weiber | Direktion: Kren u. Schönfeld.) Sonntag, Nah- fessor Dr. Hugo Holstein (Halle a. S.). E C R | 13,20 14,20 1090 13,63 14,00 | 29. 12. i Theat Sonntag: Die Gräfi von Windjor. : mittags 3 Uhr: Bei kleinen Preisen: Ein un- ‘Rittergutsbesizer Carl Moewes (Friedrichrodà). E e E -— 15,20 1540 | 15,40 15,60 i N : | Ï

Berliner Theater. Sonntag: Die Gräfin | Dienstag: Der Graf von Charolais. beschriebenes Blatt. Abends 8 Uhr: Ein | "Frl. Elsbeth von S:lish (Potsdam). ver Landshut . i 11,83 12,37 12,90 1298 | 1462 15,05 1 866 14,03 13,69 12

von Ke>. Anfang 7s Uhr. Mittwc<: Einen Jux will er sich machen. | Blizmädel. i 1 Putikamers Söhnchen G Aug Mud C O 13,80 14 20 14,40 1460 | 14,80 15,60 2 565 14,49 14,06 2. Meglerungdrat:, von, Putamez . MAEe Sd 1200 | 1400 |. 4% | 1 140 | 140 42 596 11% | 1426 | 25.18

E s e e ec Be 13.80 14,00 1400 | 14,40 14,40 62 877 14,15 14,16 . 12.

E 14,55 e 4 10 15,45 : : i i ;

Schwerin i. M. . Ven s L O O0 13,50 13,50 | 13,80 14,00 : : : : h | = 4 15,20 15,60 | 15,80 16,40 802 12421 15,49 15,17 | 23.12. 400

Montag: . . .„ so i< Dir! Anfang 7# Uhr. Donnerstag: Der Graf von Charolais. / Montag und folgende Tage: Ein Blitzmädel. (Közlin). Dienstag: Zapfenftreich. Anfang 74 Uhr. : | Freitag: Die lustigen Weiber vou Windsor. | Mittwoh, Nachmittags 2% Uhr: Frau Holle. L Meittwo<, Nachmittags 3 Uhr: Die s<höne | Sonnabènd: Der Graf vou Charolais. In Vorbereitung: Lumpacivagabundus. 22 Meräntrodri Rédakteur j Melusine. Abends 74 Uhr: Die Gräfin vou s erantwortlicher Redalleu Dr. Tyrol in Charlottenburg.

add S Lari, N P ca Trianontheater. (Georgenstraße, ¿wischen Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin. A O a e ito d ai o Ra Ge | Cessingtheater. Sonntag, Nahmittags 24 Uhr: | tag, Na mittags 3 Uhr: Kamerad von Ze>. | Friedrih- und Universitätsstraße.) Sonntag: Die der Norddeutshen Buchdru>erei und Verlagb Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufêwert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Dur@snittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen bere<net. Die versuntene Slocte/ 47 Mena Le e: F jus V tontag. Abends 8 fdr: Der Familientag. Eee Maarrier L R S: P Bilhaud, Drnstalt, Berlin S, Wilhelmstraße Nr. 32- Ein liegender Stri A Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den legten se<s Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt. s E Died, Ade s Dee Dad Ubt Ansa0a 8 Ube L sgendé- Tage: - Dis g1MU> T ) : : ittwo<h, achmittag hr: a e ontag und ende - Tage: . e e ; a g! Montag: FFRUue eue, Prinzefeheu. —— Äbends 8 Uhr: Der Familieu- Gilberte. ola E S : __ (einshließli< Börsen Beilage), (M : soivie eine besondere Beilage, enthaltend

D D A armen oen zur Nachtigall. taa das

feraus: Der eas Os Er Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der Familientag. | t : Verzéichuis der öffentlichen Blätter, wée

Sjilertheater. 0. (Wattnertbeater) | Gn" Nahmttaot “4 U, Das 80 2 Soi Dee Dee G B LOOE S 0104941041004 0 ot, alinertheater. Sonnabend, Nacbmittags r: Das e . ¿ ; 4

a: Nachmittags 3 Uhr: Mutter Erde. | Prinzefichen. Abends: 8 Uhr: Der Familien- Singakademie. Montag, Abends 8 Uhr: | folgenden Bekanntmachungen aus dem Leh

Drama in 4 Aufzügen von Max Halbe. Abents | tag. 6 | Klavierabeud von Willy. Hütter. dels- und Genossenschaftsregister bestimm |