1884 / 88 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[Drn | Es C. Postanweisungen.

| sachen, Ein- Waaren- j | Post- | ; | 5 L

E L) E Boer A Nach: s | Pamarknizen Vorbemerkungen. Zn Postanweisnngen nach dem Ansland L L ; Für telegraphische Postanweisungen ist zu entrichten: a. die Postanweisungsgeltihr ; | sonderes Formular (in dentscher nund französischer Sprache) in Ánwend 6 M S b. die Gebühr für das Telegramm, c. das Eilbestellgeld von 25 S für Besorgung des Telegramms

arte ar oel dasselbe mit lateinischen Schriftzeichen. ung. nach dem Telegraphenamt am Aufgabeorte, wenn sich letzteres nicht im Postgebände befindet,

m.) aoküfte- gebühr. pis : d. das Eilbestellgeld für die Besorgung am Bestimmungsort.

| | papiere. | R Pf. E Pf. E M PE, 32) Ceylon. | | 133) a. Ausserdem können gewöhnliche fran-'| 55) Französisohe Kolo- | 99) BSenegambien nebst Zubehör, Marre 5 _ Ee —— 33) Von China ? kirte Briefiendanzen nach folgenden, nien. | | | nebst Zubeh., Gabun mit Gross-Bassam w S E S An (vom 2 á Dn h Die Ansstellung der Auf dem Abschnitte a. Amoy,Canton,Foo-Chow, | durch das britische Postamt in Hongkong | | | Assinie, Réunion, Ste. Marie de Madagascar Länder Postanweisung Pf E AOES MONA Postanweisung hat zu eefvlgen der Postanweisung sind Bemerkungen. Fusanpo , Genzanshin, bedienten Orten abgesandt werden: Am- 56) Portugiesisohe Kolo- | | und Tamatave auf Madagascar, Senegal E , E IO n zulässig Hankow, Kiung-Schow ping, Chefoo, Chinkiang, Chungking, nien. | | Adjuda, Angola, Azoren, Bissao, Cacheo 1) ew o Las 400 M 20 __ bis 100 Æ 1) Mark und Pfennig. 1) schriftliche Mittheilungen jeder Art. E) Eilbestellgebühr s. Tarf 4 a (Hoihow), Ningpo, | Fatshan, Hangchow, Ichang, Kaiping, Kee- | Capverdische Inseln, Madeira, Mozambigue’ E Én N E 30 iber 100—200.,4 | Telegraphische Postanweisun e 3 ulässig : Shanghai, Swatow. lung, Kiukiang, Macao, Nanking, New- | | | Inge! Principe, Inge! St. Thomé. Postkarten N aer aag R : A x 40 über 200 d Ingen Zzuäasig. . Peking, Tien-Tsin Zw. | chwang, Pagoda, Anchorage, Pakhoi, Spanisohe6 Kolonien. | | mit Antwirt 20 S. Madeira über Eng- 2) Aue E ) (Brifische 210 M O 20 M 2) Pfund Sterling (£). 2) wie Nr. 11. 2) Wie Nr. 11. Postanweisungen sind nach all ;. Peking. Taiwan-foo, Takao, Taku, Tamsui, Vladi- | | land, sofern nicht ein anderer Weg ver. 5 Bay Ae E 910 mindestens 100 Schillinge (s). Pence (d). arveseren Orten mie s E Kalgan, Urga. vostock, Wenchow, Whampoa, Wuchang, Amerika. | | lang ist. O) MRERRGOE ee 410 A O 20 M (10 f = M 205). 9) wie Nr. 1L 3) Wie Nr. 11. ies . Alle übrig. Orte. | Wuhu u. Yentai. ) Argentin. Republik | Besitzungen an der Nordküste Afrikas 500 mindestens 40 : 9) wie Nr 1L Cypern. | c. Zw. f über RussIand nur auf Verlangen. || ; B asíilien. P N | | | Anobom,Canar. Inseln, Corisco, Fernando-Po' 900 Franken. L 20 I M. 4) Franken und Centimen 4) Angabe des eingezahlten Betrages, 4) Telegraphische Postanweisungen zuläsgi i Hongkong. | d. über Russland, oder Zw. + über Italien S Ÿ Neu-Fund-! e s A mindestens 40 __ (100 Franken = Æ 81,40). Bezeichnung des Absenders und stellung der telegraphischen Poeta s Eilbe- Japan, | oder Frankreich. Ea | BAS | E A M 99 Dollars. L H É 9) Dollars und Cents. Datums. am Bestimmungsort erfolzt Es uf E | e. Zw. f über Italien oder Frankreich. Chile | Voeiiabias mi Anb U . Sai e mindestens 49 (100 Doll. = M 425). 5) wie Nr. 11. liehes Verlangen des Abeec Lor O E rück- Kasohmir (Kasohmir). | Zw. # über Brindisi und Bombay. + 2 08tKarten mit Antwort 20 g. 6) Cap-Kolonie 210 L 6) Pfund Sterling (£). 6) wie Nr. 11. geld hierfür wird on E vilbestell- Labuan, n: patan, | 7) betde LataZA E: VRRLA 100 | Schillinge (s). Pence (d). i 5) Wie Nr. 1 | A Der ; Bestimmmntnore S A | a | ( 7 nebst 181aR 90 ’NEeNn. F g -\ E R. L a8: S C ans L LEUE L 1Z80rT 18 Br P T. Ueber Russ]and, sofern nicht üb. Suez u.Bom- 4) BEouador. R und den Faröer-Inseln mindestens 40 1 Toni s G4 () sehriftliche Mittheilungen jeder Art. L L E und 408 Kreises (county) hinzuzufügen. Straits Settlements. | S bay verlangt wird. Postkartenm. Antw,20.9.| 5) Grönland, | für je 8) Dänisohe Antillen .. 360 Kronen. 29 M4 8) ( (100 Kronen = M 11275) [55 des p E C NIRRMA sind nach meh Tibet,Klein-, (Ladakh) für je Malaceca, Penang, „Singapore, / 66) Guatemala, 50 g, | Postkarten mit Antwort 20 4 , mindestens 40 S ) B f icin Tren nie Französisohe Kolo- 50 g, Zw. F über Brindisi und Bombay. 67) Hagti, : Ga A D E 500 Franken. 9% e ( gy [Angabe des eingezablten Betrages, ) Pos anweisungen nur nach einigen grösseren Ge- | Chandernagor, Karikal, Mahé, Pondichery ||| 68) Honduras (Republik.) A indestens 4( L ; Bezeichnung des Absenders 1d Orten zulässig. nien É E N N E 2s 7 t schüäfts- : : mindestent Franken und Centimen HOOTE un Podtamwealannaa .; j “S |schäfts-| u. Yanaon, franz. Cochinchina nebst Kam-||| 69) Mexico, 1- | L 10) Frankreich mit Algerien | 500 Franken. 90 j (100 Franken = & 81,40). |10) |Datums, ©/ © OSanWwelsungen sind nach allen grösse Niederländisobe Ko- y | Pa- 90 bodscha und Tonkin. 70) Nicaragua, irt | pes (auch nach Tunis und mindestens : E E L De Orten zulässig. lonlen. Z | piere | Rüc Wi Java (Batavia), Celebes (Macassar}, Borneo, Paraguay, A N de 20, la Goletta bei Tunis, le Portugiesisohe Ko- in |minde- c E Sumatra, Madura, Billiton, Banca Archi-| Peru. E °-| Rück- | Bardo , Béjà [Bedscha] : s E, La Madai Î : tens ebuike pel, Riouw Archipel, Bali, Lombock, Sum-|| 73) Salvador. 10 | 0 |schein- Postkarten mit Antwort 20 u. Bizerta [Bisert], Djerba L Daa 1 Ae Cg imnlar muss avsser den Spanisohe Kolonien. A | 20 / bava, Flores, südwestliche Theil von||| 74) San Domingo (Repbl.)}| Ki -? gebühr Dscherba], Gabès [Ga- Ie E | “amen ces Smpfängers und der genauen Bezeich- P Asrika. 40 | Was 20 Timor, Moluccen. Postkart, m. Antw. 20 3. 75) Uruguay. 4N | W aa- E 9% E le Kef Miladia 11 E L mindestens der An- | nung dessgelben mindestens den Anfangsbuchstaben Algerien. S | ren- | 9) Daman, Diu, Goa, Macao, der nordöstliche|| 76) Venezuela. ür je E [Mediahb], Monastir, Sfax j ff pan ning. ut L es | Lee ornamons dos Empfüngars (ba. dis Be- Egypten mit Nuobion [proben Theil von Timor. Postkart. m, Antw. 20 S.||| Verein. Staaten von|| 15 g No val [Sfaks] u. Sousse [Susa]. Pfand Sterling (£) Fir n E i i M E l Zeichnung der Firma desselben) enthalten. Der und dem Sudan, [minde -/ Philippinen. Amerika. | grd )) Bermudas-Inseln, Falklands-Inseln, Britiszch 11) Grossbritannien nund E Sohlllinge V4 i D e E BUE | Absender hat S'eIcnzeilig mit der Einlieferung Liberia, | stens | Ueber Italien, sofern nicht über Triest | 78) Britische Kolonien. | E | Guyana, Brit. Honduras, Brit.Westindien E 210 20 | Pence (d), Soben zan Soustige Mibikeiltn- | olgen Ma E ARPOREA At der d Hlaro000, : 10 verlangt wird, Postkarten mit Antwort) | | Nach Barbados, Jamaica, den Babama- mindestens 4 (10 £ = M 205) gen sind nicht statthaf | n naihan ung des Betrages durch besonderes Tripolis (Bptst. allein). | nach Alexandrien (Oesterr, Postamt) 20 A. | Inseln, Britisch Guyana, Tabago und Sta. Head 400 10 | D 9) Mark und Pfennig. 19) 2, hriftliche Mit A S N Kenntniss A Seuzen, Tunis (Hauptstadt u, Postkarten mit Antwort 20 S. | Lucia Postkarten mit Antwort 20 4, a es | i / lark un g. 4) 8chrlütllche Mittheilungen jeder Art, | +4) Telegraphische Postanweisungen zulässaig. folg. Hafenorte: Djerba | | Nach Tanger Postkarten mit Antwort 20 4. Dänische Antillen, | 79) Ste. Croix, St. Jean, St. Thomas. Post- 13) Japan (nur Yokohama O | j l [Gurba], MediahsMaha- | Ueber Italien oder Frankreich. 80) Französiso0he RKolo- | karten mit Antwort 20 S, E 910 A mindestens 100 | 13) wie Nr. 11 L e Es dia], Monastir [Mistir] ?) Ueber Italien oder Frankreich. nien, 80) Französ. Guyana (Fuadeloupe nebst Zu- 14) Italien (auch San Marino,| 500 Franken E 14) Pramten E O e Í | 19) Telegraphische Postanweisungen zulässic D Î E | a C fes / ras s M 4 i ) ranken und Centimen 14) Angabe des eingezahlten Betrages, | 16) Eilbestellung (, durch Eilboten“ der, buitengewone

Sfax [Sfaks], Sousse behör, Martinique, St. Barthélemy, Französ Susa (Tunis), Tunis n. la indeste j | (100 Frank 31,40) ic] ] Ï ; S : , Al , DL. Y, Lranzögs, ? ° m1indestens 40 | (100 Franken = Æ 81,40). | 3ezeichnu de A bgenders und |} estelling“) zulässir Gebhi! Ï [Susa], | s f 7 Bezeichnung des Absenders nund | bestelling“) zulässig. Gebühr 25 „A vom A bsender

T J J P P

I pes G D i A A E

Ne H

La Goletta, §31) Niedorländisobe KEo- | Theil von St. Martin, Miquelon, St. Pierre. Goletta b, Tunis, Tripolis) Datums u entricht Bardo, Bêdscha [Béjà], | | lonien, | ( Aruba, Bonaire, Curaçao, Niederl. Guyana, 15) Luxemburg wie Nr. 1, E E e E 17 Die as ea i n Bizerte [Bisert], Gabes | Niederl. Theil von St. Martin, St. Eusta- 16) Niederland. ... , ., [235 F. (Gulden) 20 ) 16) schriftliche Mittheilungen jeder Art e N 2 Mya a muss deutlich den Vermerk e 4 . : : V E S e ¡ / V) SCN L1CNne IVTNEL LUNZen eder Art. ederiät 8s ien“ aran und Kef). | Spanisohe Kolonien, | tius, Saba, Postkarten mit Antwort 20 y. Niederländisch, | mindestens | Gulden und Cents O P “1 P reu H 1 J En „ragen, Zanzibar, Stadt, | : i Cuba, Portorico. Postkarte Antw. 20 „f 17) Niederländische Be- [150 T tulden 1) De N N S Ee ADSENGer dari an denselben Empfänoay i D | T M’: j Z 1 EDS r B N t D G A, O CU O0STKATrTen m, 2 nt N a A. 1() 1 9 190 F1. ((4ul en) U 10 ) FI gate 6. 170) 17 Anoaha 2 AInNoazahl D wo wAG A A L S f ° 2 Pl Ct andere Orte der Insel | | Ueber Aden. Mit Auznahme vou Zanzibar _ gAustralien. G ; i R sitzungen in Ostindien | Niederländisch. | n indesteng A | G M “A QUAANS des e S OZA Len Beurages; innerhalb 8 Tagen nur eine Postanweisang zum rj les Hauptlandes (Stadt) Zw. 33) Hawaii (sandwich-Inseln) )) Postkarten mit Antwort 20 „s. 18) Norwe “96n T7 : ada aas S Name und Wohnort des ADSenders Meistbetrage von 150 FL. zur Absendunc gelancan wie des Hauptlandes | | s S Koloni é V0 S d a 1d On ave 360 Kronen. 20 Kronen und Oere A S Pag n £1 Zur Absendung gelangen Zanzibar, derenVerkehr | 4) Französisoh.Kolonion. 4) Neu-Caledonien nebst Zubehör, Marquesas- dant j O0 i S 11955 s 4 L ostanweisungen sind nach allen grögserep 4 ) C1 C1 N | e G “pp . f N11 î a í j D =—— {F G E: D E P R 54 YNBCICL LGOE fas Dontarné f ; Inseln, Tahiti und die unter französ, 19) Oesterreich-Ungarn 100 M | MINCESLeNs (100 Kronen = 6. 112,75). ult G durch das rosíamft 1n | 54) Mauriti at Amivantan Sache. | Schutz: atehenden Tnaelor o) Ve ICn-Ungarn , 400 b 10 Mark und Pfennig. D E S i Zanzibar (Stadt) yer- | 9%} Mauritius nebst Amiranten, Seychellen Schutz stehenden Inselgruppen. le . B e Umwandlung in die österr. Währ erfolgt in A A C w) . 4 J . \ . “a 4 x A7 1 0 Y É J nN}N STECNSI j 2 E L E E 185 U talt wind / | und Insel Rodriguez, Goldküste, Gambien, Niederländisohe Ko- 9) Nordwestl, Theil von Neu-Guinea (Papua), Ostindien (Britisoh) 90 Pfand O “ias i j s Me L esterreich auf Grund des ijeda maligen Wiener L Le \ L . M . : . J x î 4 i ¿ Y L 20) ) M It a C : A7 1 1 E 4 D tar nas : | Lagos, Sierra-Leona. Postkarten mit Ant- Ilonio, ; | | Postkarten mit Antwort 20 S, order Tnâi A j e ; ph ° Pfund Sterling (Æ). NE. ] Tagéskurses Nin Abend E ai 54) Britisohe Kolonien. | f S. 8 n ¡ i é j a L t (Vorder-Indien, einsgchl. Sterling. mindestens 40 Schillinge (s) 2A ¡ R S “ati Im Laufs | wort nach Gambien u, Lagos 20 H. 86) Spanische Kolonien, /! 56) Marianen-Archipel. d, nichtbritischen Be- i g f j Be nes Tages nicht mehr als zwei Postanweisungen E Für Briefsendungen naoh den dem Weltpostverein noch nicht angehörenden Ländern | Waarenpr oben nach West- und Süd-Anustralien, sowie nach den Samoa-Inseln und sitzungen u. Birma's, | Q on, An ein und denselben Empfänger anufliefern. sind tolgende Portosätze zu entrichten: Für frankirte Briefe 60 9 für je 15 g, für unfrankirte | den sonstigen britischen Kolonien und unabhängigen Inselgruppen (ausser Hawaii) Australiens ge- dagegen mit Aus- ! S | T O Au rostanwei zen an Personen Briefe 80S für je 15 g, für Drucksachen nnd Waarenproben 10 für je 50 g, mindestens || niessen auf dem Wege über die Vereinigten Staaten von Amerika keine Porto- irmässigung, Nach schluss von Ceylon) j NCISCAer Abkunft muss der Name, Stamm L h n x7 Ä U x S . . E E cs Ss . R S . Tr A . ) d t F jedoch für Waarenproben 15 S. Bolivien sind bei der Beförderung durch die arcentinische Republik Waarenproben nur bis zum E D ZoiEaaiO L , Portugal (einschliess!, ) Madeira u. der Azoren) 90 Milreïs, 20 20 : Milreïs und Reïs

1

¡16 | Le 118 schriftliche Mittheilungen jeder Art.

Postkarten und Geschäftspapiere sind nicht zulässig, Die Briefsendungen | Gewichte von 18 z i unterliegen im Allgemeinen dem Frankirungszwange: es können jedoch nach einzelnen Ländern Unzureichend frankirte Briefsendungen werden, soweit Frankirungszwang besteht, i : 21) E A SLan 81nd nur nach gröss Briefe anch unfrankirt abgesandt werden. P nicht abgesendet E mindestens 40 (1 Milreïs = M 4,55). Angabe des eingezahlten Betrages, __ Zuias81g * 44) Rumänien .... .., | 500 Franken. 20 M, 22) Franken und Centimen 29) / Bezeichnung des Absenders und | 22) Fostanweisungen sind nach allen e mindestens 40 | (100 Franken = S840), ‘Datums. Urten zulässi: 7 E SONIWeden .... ... | 360 Kronen. 20 7 93 : Kronen und Oere 23) | 24) Telegraphische Postanweisunzen e

mindestens 40 00 Kronen = 9 75 j "E E. I R O E 0.

B. Briefe mit Werthangabe. D Senats S0 Mai, i: (100 Kronen = M 112,75). Betrage von 200 Franken zulässig

Ses ohweiz 00 Franke N i9 , A ¿ i; i : &

2 E E s | a E s S 6 dd ranken, i ch4 i L 24) Franken und Centimen 24) ( schriftlicheMittheilungen jederA rít ¿O Postanweisunæ mus ausser dem N s : V Orb enerkunmgen. Die Briefe mit W erthangabe dürfen (ausgenommen in Deutsch- raum gelass8en werden; auch dürfen die Freimarken die Seitenränder des Umschlages 95) Türkei | mindestens 40 (100 Franken = M 81,40). | les Empfängers und dor vera N E n ne u Y E an Dänemark, Griechenland, Montenegro uud der Türkei) nicht bedecken ) gi E Constan- 400 M a 10 i 20 M 29) türkischer Goldwährung (tür-195) n einen Varmanan Ee

rerthpapie Obligati apiergelc insscheine u. s. w thalte L 2 . 1a: : i 7 ; : C S Ï INOPEL), m1ndestens 40 kischen Pf A ga n P R Aan N A Avada A E E aur Wert 1p g, h e bligationen, aplergel l, Zinsscheine u. s. w,) enthalten. Eilbriefe sind zulässig in Dentschland. nach Belgien, Dinomark, Luxembure: Niodérlaud, 96) Voiinite ita ens E len fanden, Pia ter u, Fara) 26) der Naz CieAdresse des Absenders Lehstaben Die Werthangabe muss bei Briefen nach dem Auslande in Buchstabzn und in Zahlen | Schweden und der vergleichen Briefe müssen den Vermerk „durch Eilboten“ tragen Amerika e ) Dollars I c | a Piaster Gold = 6 3,00), nuss en, der anszuzahlende Betrag bei ansgedrückt sein. Die Anfschrift ist mit lateinischen Schriftzeichen zu schreibe 1, Verlangt der|| (Ausnahmen : s, Belgien. Dänemark. Niederland). Das Eilbestellgeld ist. ausgenommen bei Eil- j S E mind A 10 E da ) ¡Pollars und Conts. ind der Tag der E hlung d ürfen . - d A L . A ee: 5 p 1 . A N e R N 7 » i E E Indestens {) 0 1 E l 495) A P A z S i Absender eine Bescheinigung über die Zustellung des Briefes an den Empfänger, s0 hat er dies auf dem! sendungen nach der Schweiz. tets vom Absender zu entrichten. Bei der Tilbestellung von Geläbriefen | e / (100 Doll. M. 429). : ckDen sein. Weitere Angaben | Briefe durch den Vermerk „gegen Rückschein“ anszudrücken. Die Gebühr dafür beträgt 20 S. vom Auslande nach Landorten in Deutschland wird das Eilbestellgeld nach den in der Tabelle unter 1) ge- l SINd nicht zuläss8ig., l

Zwischen den einzelnen. zur Frankirung verwendeten Freimarken muss ein Zwischen- gebenen Vorschriften, jedoch nach Abzug des vom Absender bereits gezahlten Betrages berechnet S D,

G

Srhwaiz DCNW é

D _y 22 D q. - A i e FPostaufträge zur Rinziehung von Geldbeträgen. j A Postaufträgen kommt ein besonderes, bei den Postanstalten käufliches Formular zur | Postaufträge ohne Anlagen, sowie solche : Verwendung. PDasselbe ist, dem Vordruck entsprechend ausgefüllt, mit den Anlagen (Rechnung Schriftliche Mittheilungen anf lem Postauftr welehe úlch 7 ] ) X i l : D l , dem ArucS entsp1 01 l Aniag ; ng, Schriftliche ) ne Sn anl Cem rostauitrag, welche sich nicht auf de; stauítrag galbat Porto Ein: Versiche- Quittung, M echsel u, s, w.) in verschlossenem Umschlage unter Einschreibung an die Postanstalt abzu- | beziehen. sind ebenfalls unzulässig E E e a Schreib rungs- 2 c Senden, 1n deren Pestellkreis der Schuldner wohnt. Der von der Postanstalt eingezogene Betrag wird Postaufträge müssen frankirt werden. Für die Rie] ihrt [ für gebühr 1SE 7 C abzüglich der Postanweisungsgebühr dem Absender des Pofstaufiracea m D S J, j OBLautrage müssen frankirt werden. Für die I ücKsendung nunausführbarer Postaufträge | 5 für gebühr für glich de! 7E WEISUNSSgebünr dem Absender des Postauftrages mittels Postanweisung überzende „f\Kommt eine Gebühr nicht zur Erhebung, : S (C S ie 0 je LO o dan Ny! . DA 3e 16 18 tra Tax E E e Ï E ] \denBrief. je 160 j 8. denBrief. je 160 S R aa Taxe, N : | Benennung Meistbetrag Taxe. : | : : i E ) I ai En A arl; FrAt Aan ° E 1 + e E D De A e A Porto. Ri Bemerkungen. j der eines Borto Gebul Bemerkungen 1) Deutsohlend ...... bis 10 e Meistgewicht 250 g. Un-| 11) Luxemburg... S000 e | 20 20 ® 11) Eilbestellung zulässig. Ge- 1) Deutsokland 600 30 i Schrif Y Toi Tag D O | ! : | è D A i 1) Die Aufschrift hat zu lauten : „Postauftrag | 1) Helgoland 600 A 2 20 ’ostaufträce mit S | D G X c L U e) S: VSLaALILTace mIiî I;

Vom Absender ist zu entrichten

Vom Absender ist Meist- zu entrichten Meist- Benennung betra; 5 iele betrag der | 8chreib- rungs gebühr S!

Länder, rt? | für [gebübr für

Benennung

der

Werth-

Länder.

angabe. D

R S R S D T E E R R T R L

[ f Ger I | | |

| dem Vermerk „Sofort zum

5) Luxemburg 100 4 s S i est“ sind unzulässig. Anfschrift wie Nr. 1

t S ZUU M A ; ) : E "echselproteste wer- ? vermittelt.

(Reichspostgebiet, schränkt | geogr. 300 M. frankirte Briefe zulässig mit} (10 000 üker 00 (Reichspostgel ] é I h di Bayern und Württem- Meilen oder einen 10 4 Zuschlag. Eil- | Franken) f Bayern u, Wi D) bort vermittelt C Slproteste werden durch die

berg) 20 S, [Theil von} bestellgebühr s. Tarif A.|| 12) Niederland .......| 8000 A 20 20 Eilbestellung (buitengewone bek eds Feb vermittels har 10 | 300 M, No N (5000 bt (im e bestelling) zulässig. Gebühr | 2) Belgien | 750 Franken 20 20 2) Die Aufschrift hat zu lauten Ordre d ellen mim- I den oder [bezirk 1( 20 D: E e ] f S , Nav Zzu auten: „Ordre de D | s I 10 000 Z ) S Ÿ Pratkinaten Ur Je 10 S recouvrement . „Recommandé“ _— DUreau de 6) Niederland .| 150 Gulden 20 20 6) Wie Nr, 5. Formular in deutscher Sprache e V WA ranken) Als U, 500 Pank 06 PeES N echselproteste werden vermit- Ur JE 10 A mit lateinischen Bud hstaben auszufüllen. Es terschied | A 1 00 Franken ZU -- telt, wenn der Vermerk I rotêt oder „Protêt : 7) Bei Aufträgen nac] Ünoara ff d S Va an (auch nach Tunis, immédiat“ auf dem Auftrage sich befindet. () Oesterreich- | 200 Gulden mit lateinischen Bau hatabén e a cue aaa A

des Ge- 13) Norwegen E übe- 20 2 zardo, Béjà i : les Ge I N undo h Ee Béjà 3) Im Ia der Annahmz2 werden von dem ein- Ungarn e d V 18 15 œ einschl [L N Weechselnratagta u erden nicht Sant ittelt R Î SNMC C ) . E L L. è é E (DEUSCNA) gezogenen Betra F für je 9 KAhA a l , 8 H E E E Cn TINIULeIL, E O (im âr : : e O R; par} Oesterreich-Ungarn . .| wie Deultschland ) Die Einführung ausländischer zerte (Bisert) | Bee 0 PE dp R E r a ber L u L « A P J hit D F j (V / J . E A 2 s DC als . d Uo Serte . d SCHOT 1e ÜDer Q s im Grenz-| exprès) zulässig, Gebühr 25 D: j Porftuga 8000 20 Lotterieloose ist verboten. Djerba (Dscher- No. 2, Weohzelproteate Werden banorzt SIRR k 8) Bum: E Ü er 1 » g e ; ranken) sbezirk 10) | | (einschl. Madeira und | (10 000 V): Gas, A rer kvatnh q ProvesLe werden besorgt ausser nach | 8) Rumänien . .| 750 Franken 20 2A 0) Aufträge nur nach orössere 9) Bulgarien e. 18000 M 20 U | : Briefe mit Werthangabe sind||| der Azoren.) Franken) Ves R O G des Patrs auch nach mehreren Orten in Algerien für je 5 g Formular in deutscher Sprache mit lateinischen 10 006 ITICLE : S M AZ : j R) Ä j y ¿ es), la Gonulette Ünd TOiS, Sowie fach ainiaa E S in : N “E G, gs iti Sade L NTOTEISON (10 000 | nach allen bedeutenderen || 16) Portugieslsche Kolo- | 4000 A 2 28 Santiago, San Thomé, Loanda. (la Goletta) 1e ebafaaban nee 0 Bo Gen ANwaid der ean i Buchstaben auszufüllen, Wechselproteste werden | 80, a Goletta), le zös1schen Küste belegenen Inseln. 9) Sohweiz . . 750 Franken 20 20 nicht vermittelt, Anufschrift wie i : d 4 C ] i: GRULLIO 16: NT., &

\ t J - . M . » A Franken) | Orten Bulgariens zulässig. Me. (5000 Kef, Mabadia ür je 15 i Ur J0 10 & 9) Meistgre wicht 250 g, Lotterie]

n Orten zulässgig.

N s i : : G ¡ulga I O ] ) Dänemark nebst Island | unbe 20 9 | ( Eilbestellung („at besörges pr. ||| Franken) (Mediah), Mo- 2 S R A rieloose und andere aui das Lottériespiel bezügl. Papiere dürfen nicht

und den Faröer-Inseln | schränkt (im Grenz-| | Expres“) nach Postorten zu- Rum... 8000 X 20 20 Zi nastir Sfax E Li Lz bezirk 10) | lässig. Gebühr 25 S. (C C00 (Sfaks) n.Sousse beigefügt sein. Postaufträge mit dem Vermerk 5) ENOIE Kwtanlen: N | Franken) (Susa) | | „Zum Protest“ oder „Sofort zum Protest“ sind s Q z n «j nnbe- 20 | Ruesland ....,,, .| unbe- O 8 Die Einführung ausländischer i | | zulässig, b, Grönland (s8chränkt 20 | | (auch nach den chinesìi- | schränkt Lotterieloose ist verboten.

| O Or Trg al- i 6) Bgypten E O | 90 3) Briefe mit Werthangabe sind A Peine u ien: x, p i E. P acketsendungen., (20 000 nur nach einigen grösseren || Tsin über Russland) ° ackete ohne angegebenen Werth und Packete A EKAUAHO nach Orten innerhalb des Deutschen Reichs-Postgebiets, sowie nach Bayern | Urttemberg und Oesterreick-Ungarn. E L E O E

Piaster Orten zulässig. | 5000 28 Schweden. unbe- 20 20 Eilbestellung nach Postorten - A. Das Paoketporto beträgt für Packete:

Franken) | | | | schränkt : | zulässig. Gebühr 25 s. i f Entfernungen (in geogr. Meile 8000 M A / i S E 20 8 Eilbestellung zulässig. Ge- Au Cen E, geogr. Meilen) : j s (10 000 | schränkt |(im Grenz- (für bühr 50 U E Gy t e : | dungen e diesem Znuschlag nicht. : s A j A ) i; 18 ) 2 M ( über Für die als S erre t t andelnde RGleat a vin Haa Daub Franken bezirk 10) je 240 M). i / O 1 L / Z s i j e O S SPOTTgU zu behandelnden Packet e wird das Porto ) | 20 20 ¿ Briefe mit Werthangabe Im Gewichte 10 bis bis bis bis 150 } (nicht aber der Portozuschlag und die Versicherung'sgebühr) um die

8) Französische Kolonien | 8000 Æ. : 4 28 )) Guadeloupe, Martinique, aid (SOOO F)

D

| Di L e i : S S | p Für unfrankirte Packete bis 5 Kilogramm einschl. wird ein | Körbe mit Pflanzen und Gesträuchen, Huts:hachteln oder Cartons | Portozuschlag von 10 A erhoben. Portopflichtige Dienstsen- | in Holzgestell, Möbel, Korbgeflechte u. dergl,

| Ei ul) MLODEL Orbg CCOIUÉ ergl, Für die Begleitadresse zuy Packeten wird besonderes Porto

7) Frankreich mit Algerien nicht in Ansatz gebracht, Gehören mehrere Sendungen zu einer

j | S A : ie y n beden- 9 - p E t S Begleitadresse, s80 wird für jedes nzelne Stück das Porto be- Franzüeleoh A ua ©, Martiniq sind nur nach allen bede 20 90 100 | 160 Hälfte erhöht. Als Sperrgut gelten alle Packete. welche in irgend einer rechnet Ea j E E Guyana, Senegal, Réunion, Spanien (einschl. der | 80090 20 tenderen Orten zulässig. Zone 1/Zone 2'Zone 3 Zone 4'Z 5 Zone 6 | Ausdehnung 14 Meter übersgchreiten: oder wae] he in einer | je P ] j j ¡ á Franken) Pondichery, Cochinchina. Neu- t GIISCA Geri SUOL M E Nur nach den Orten le Bardo, D pee De E a E o Ms S P laben n Gier Aus] Die Packetsendungen sind thunliohst zu frankiron, S 2” 8 Caledonien. Balearen u. Canari- | (10 000 Béià (Bedsoha) Bizerts (Bi- m i Et, FE E E Pf P A S | eter, in elner anderen 7 Meter überschreiten und | B, Für Paokete mit Werthangabe wird erhoben: schränkt | schen Inseln) Franken) órO) Djerba(Dscherba) Gabès 18 9 kg einschliessTich | 95 50 50 50 50 O Vorla wemger als 19 Kilogramm wiegen, oder welche bei der | L) das für Packete entfallende Pa ketporto (s. unter A.) A | g i i i sert), Djerba(Dscherba), Gabes ir j E Si | Verladung e rarhältntaumSäato Naa "R » aj H c U S Ao ti R A E 10) italien (nur nach | 4000 A 20 2 10) Briefumschläge mit farbigem|| 23) Tunis 8000 e Í i (Gabes), la Goulette (la Go- Rheda A EOEO i0s | do t S C madaig E a. E M) “) Versicherungsgebühr gleichmässig 5 S für je 300 6 e H i S ] S E D 2U | anes), 1: C i ; a - - L : - SONCers s0rgsame 6 r erforder m F lebend iere ler ei Theil v I "vat Téna h 1c z &rösseren Orten ) (5000 _- | Rande oder aus Papier mit| (10 000 | letta),le Kef.Mahadia(Mediah), gramm mehr ..,. 5 20 30 40 O S S55ame Behandlung erfordern, z. B. lebende Thiere, | oder einen Theil von 300 Æ, mindestens jedoch 10 „g Picaikan) | Linie 4E nicht] Franken) | Monastir, Sfax (Sfaks), Sous8e j T. FranuKirte Packete ohne Werthangabe bis 3 bz. 5 Kilogramm nach dem Auslande | rovwaudot weden | (Suea) und Tanis zulässig. Vorbemerkungen, Die Taxen sind nur insoweit, angegeben, als einheitliche Portosätze bestehen. || Serbien Tripolis, der Türkei und Tunis dürfen in keiner Ausdehm ug 60 Centimeter überschrei D Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nach Grieohenland, Montenegro und der Türkei ist bei den Postanstalten zu erfragen. Miaclina Die Vorausbezahlung bildet die Regel. Packete nach Griechenland. Grossbritannien und Irland. | Umfang derselben ist ausgerdem auf 20 Cubikdecimeter begrenzt z B Tp vach Grossbritannien (mit Irland) sind Briefe mit Werthangabe nicht zulässig, s S0land, Luxemburg und Vesterreich-Ungarn können jedoch auch unfrankirt abgesandt werden. Soweit der nachstehends Tarif die erforderli he 1 An raben nicht enthält, sowie L ü 0 E Üoreita M N Gewicht bis 3 kg nach Bulgarien, den Dänischen Antillen, Egypten, Frankreich und | lich derjenigen Packetà a ah dem Arten. welche d 91 Betiugs aan s ter E Sa, Franz. Kolonien. : N 7: R ) aan Laa D fanan D WO A U E E Be ver Al ü uen, Italien, Montenegro, Niederland, Norwegen, Portugal, Rumänien, Schweden, || nlcht entsprechen, ertheilen die Postanstalten nähere Auskunft.